In einem Asylbetrüger-Heim in in Reinickendorf kam es zum Streit und zur Schlägerei zwischen moslemischen Asylbetrügern über die korrekte Kleidung zum Ramadan. Offensichtlich drehte es sich um die Frage, ob kurze Hosen erlaubt sind. Der Tagesspiegel schildert das ziemlich schlampig, aber es muß so gewesen sein, denn am Ende heißt es unvermittelt aber voller Anteilnahme: In einigen muslimischen Ländern sind kurze Hosen am Ramadan verpönt. Im Koran gibt es dazu aber keine speziellen Bekleidungsvorschriften, nur für das Gebet und die Pilgerfahrt. Vielleicht sollte in jedes Asylbetrüger-Heim ein mohammedanisches Ramadan-Expertenteam. Willkommens-Kultur und so…

image_pdfimage_print

 

40 KOMMENTARE

  1. Da war der minderbemittelte Mondgötze Allah so kurzsichtig, dass er in seinen Überlieferungen an den kameltreibenden Pädopropheten vollkommen vergessen hat, auf kurze Hosen einzugehen.

  2. Was es auch ist – wenn sich die Gewalthandlung eines Mohammedaners mit seiner „Religion“ im Allgemeinen oder dem Koran im Besonderen begründen lässt, ist es für das Gutmenschentum und die „Qualitätspresse“ Rechtfertigung genug. Da haben dann auch die Grundrechte eines anderen gefälligst hinten anzustehen.

  3. Ich erwarte, dass unverzüglich eine Mohammedanische Interventionsabteilung für Kurzehosen- und Ramadanfragen (MIfKhuRf) steuermittelfinanziert eingerichtet wird. Sonst weiß ich nicht, wohin ich die restlichen 50% meines Gehalts abdrücken soll.

  4. Die Moslems sind ohne Anweisungen aus dem Koran so lebensfähig wie ein Modellflugzeug bei dem die Fernbedienung ausgefallen ist.
    Deswegen werden die auch nie das moderne Zeitalter erreichen, denn dazu muss man wissen wie man selbstständig denkt.

  5. # Linksversift

    Die Sache ist leicht erklärt.

    Echte Muslime tragen gar keine Hosen. Die tragen Nachthemd und Pantoffeln und ein Schnupftuch auf dem Kopf.

  6. Kaum sind die wenige Wochen hier schon werden die durch unsere falsche Willkommenspolitik aggressiv.

    Ich frag mich immer was angeht wenn mal richtig was passiert . Kurze Hosen reichen um sich den Kopf einzuschlagen. Immerhin haben die den nicht , wie sonst üblich, abgeschnitten und damit Fußball gespielt

  7. Wenn hierzulande die „christlichen“ Kirchen so weiter machen, wird es auch am sonntäglichen Gottesdienst solche Prügeleien geben – man möchte ja konform sein, bevor man sich vom Islam komplett übernehmen lässt.

    Was diesen Fall hier angeht:
    Solange die sich untereinander den dummen Schädel einschlagen… lasst sie machen.

  8. Habe hier im Blog was sehr Interessantes gelesen, was man nur wiederholen kann:
    Wenn sich die Schweine die Schwänze abbeißen, dann liegt das nicht an den Schweinen, sondern es liegt am Bauern.
    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  9. Ja, der Koran eroeffnet einem Streitmoeglichkeiten wegen den unmoeglichsten und absurdesten Sachen.
    Beim Islam muss es eben aeusserlich stimmen, wobei beim Christentum das Innerliche zaehlt. Immer schoen das Gegenteil vom Christentum. Immer schoen dem Boesen entgegen.
    Da im Koran das Innerliche sowieso am Arsch ist, muss man eben zumindest noch den aeusseren Anschein wahren.

  10. Ich schlage vor, ein Fußballstadion für solche Fälle freizuhalten. Da könnte man noch einen Euro nebenbei machen.

  11. Die aktuellen Bellut-Kameras sollten über die Einführung eines Imam- und Ramadan-Wetters nachdenken. Denn das ist eine Sparte mit Potential und Quoten.
    …und überhaupt …

    „Der Zusammenhang zwischen Hitze und Aggression ist wissenschaftlich erwiesen: Bei hohen Temperaturen können sich schnell die Gemüter erhitzen. Auch an diesem Wochenende soll es wieder sehr warm werden…“

    …daraus folgt …

    „dass bei Übergriffen im Bad der Imam vorbeikomme und mit den Störern spreche.“

    …wow !
    … und die radikal-islamischen SPD sieht darin auch einen Ansatz gegen die von kontaminierendem CO2 verursachte Klimaerwärmungskatastrophe und KlimaerwärmungskatastrophIn.

  12. Die sollten mal durch diskutieren ob , nicht nur zum Ramadan , es erlaubt ist sich in Ländern von Ungläubigen und Schweinefressern aufzuhalten. Deren Geld zu nehmen und sich durchfüttern lassen. Und jetzt krame ich erstmal meine kurzen Hosen wieder raus.

  13. Die naheliegendste und beste Lösung wäre es, sämtliche Streithähne zurückzuschicken. Aber das ist in Buntland offensichtlich nicht möglich. Bleibt die zweitbeste Lösung: Nicht nur Schwimmbäder, auche Asylbetrüger-Heime bekommen ihren eigenen Imam, der für Sharia-konforme Lebensweise sorgt. 😉

  14. Wie kurz war die Hose denn?

    Hochwasserhosen mit Nachthemd und Babymützchen sind bei den frommen Mohammedanern prophtenkonform!

    „“Die jüngsten Bilder aus Kairo lindern diese Ängste wohl kaum. Denn unter den Demonstranten waren am Wochenende viele Salafisten, die am liebsten genauso leben wollen wie der Prophet Mohammed. Sie tragen Hochwasserhosen, haben lange Bärte und lehnen Musik ab. Auch zur ägyptischen Nationalhymne wollten Salafisten in der Verfassungsgebenden Versammlung am Samstag laut einem Bericht der Zeitung „Al-Ahram“ nicht aufzustehen.““ (focus.de, 02.12.2012)

    DIE ISLAMISCHEN HEUCHLER:

    ABER HANDYS HABEN SIE ALLE, FAHREN AUTO, STATT ESELSKARREN, FLIEGEN MIT DEM FLUGZEUG, BENUTZEN COMPUTER UND KÜHLSCHRÄNKE, SCHAUEN PORNOS!

    Sind zu lange Hosen oder gar Jeans nicht Sünde?
    Trug Mohammed Joggingschuhe?
    http://img.welt.de/img/kommentare/crop109308789/6108728080-ci3x2l-w620/Tunisians-protest-against-a-film-deemed-insulting-to-the-Prophet.jpg

    Negerinnen sind so exotisch und schön, natürlicher Chic:
    http://www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/B407FC5A6B2E1B35C1257A2B00499A41/$file/salafisten_400.jpg

  15. Vielleicht sollte in jedes Asylbetrüger-Heim ein mohammedanisches Ramadan-Expertenteam. Willkommens-Kultur und so…

    EINE MOSCHEE UND EIN IMAM…

  16. Ich habe das Katzbuckeln vor dieser angeblichen „Religion“ so gründlich satt wie nur irgendwas. Schickt die endlich nach Hause, alle miteinander. Moslems sind keine Flüchtlinge. Moslems machen, daß andere vor ihnen fliehen müssen. Echte Flüchtlinge beklagen zu Recht, daß wir ihre Verfolger ohne Unterschied herein und wieder zu ihnen vordringen lassen. Christen, Juden, Ungläubige aller Art laufen in die Falle, wenn sie Schutz suchen in einem Europa, das sich immer weiter islamisieren läßt. Was für eine Pervertierung des Asylrechts. Macht es euch eigentlich Spaß, dabei zuzuschauen, ihr sogenannten „Gutmenschen“? Ihr seid die Sorte, die eine Ameise in einem Loch immer wieder mit Sand bewirft, damit sie nicht entkommen kann, sie am Ende mit dem Brennglas röstet und sich kindisch darüber freut. Ja, ich glaube ihr tut das absichtlich! Denn so dumm kann doch niemand sein, daß er behauptet Menschen helfen zu wollen, aber sich gar nicht dafür interessiert wovor sie eigentlich fliehen. Und nein, die Absenz einer koranischen Regel zu kurzen Hosen genügt nicht als Gegenargument. Aaaaah! Man will nur noch schreien angesichts soviel bösartiger Idiotie.

  17. Egal, was unsere mohammedanischen Schätze auch anstellen, ihre linksgrünen und nichtsnutzigen Proteges werden stets Verständnis haben und die deutsche Aufnahmedurchfüttergesellschaft dafür verantwortlich machen!

    Dieser Irrsinn geht bis ins das Schloss Bellevue, dem Amtssitz des letzten deutschen Bundespräsidenten Horst Köhler!

  18. #18 Maria-Bernhardine (06. Jul 2014 10:18)

    Das diakonische Werk durch das koranische ersetzen!

    Mohammedaner lassen in Berliner Bädern die harame Sau heraus: Imam soll vermitteln.

    Mohammedaner werfen in Utrecht Busse mit Steinen: Imam soll im Bus sitzen!

    „Wenn linksgrüne Ideologie nicht mit den Fakten
    übereinstimmt, umso schlimmer für die Fakten!“
    Hegel

  19. Ick habe einmal ne Frage am Rande.Gestern wurden ja in den Linksversifften Radiosendern kräftigt die „Buschtrommeln“ gerührt,das im besetzten Urwald Kreuzberg eine Demo für die Affen vom Dach stattfinden sollte.Seltsamerweise habe ich in keiner dieser SED Blätter auch nur einen Artikel gefunden!Komisch!

  20. @ #14 Unlinks (06. Jul 2014 09:59)

    Für jeden Moslems ist es Pflicht und Ehre, in Kuffar-Länder zu gehen und den „ungläubigen Lebensunwerten“ alles zu nehmen!

    Denn im Ramadan haben Mohammed und seine Räuber die zivile Karawane seines störrischen Geburtsstammes, die Quraisch, die partout nicht mohammedanisch werden wollten, bei Badr überfallen, geplündert, gemetzelt, vergewaltigt und anschließend DREI TAGE lang gefressen, gefeiert und sich um die Beute gestritten.

    Mohammed flüsterte dem Allah die Sure 8 „Die Beute“, daß ein Fünftel jeder Beute für ihn seien. Allah beauftragte dann Jibril alles in den Koran zu schreiben.

    Genau diese DREI TAGE dauernde Orgie wird am Ramadanende, seit 1400 Jahren, immerwieder nachgeahmt: Ramazan Bayrami/Zuckerfest/Id al-Fitr.
    Und unsere verblödeten Priester, Prädikanten, Politiker, Gewerkschafter und Gutmenschen feiern jenes Vergewaltigen und Abschlachten von Zivilisten, Händlern, Frauen und Kindern mit.

  21. @ #25 Babieca (06. Jul 2014 10:43)

    Der Tagesspiegel schreibt:

    „2300 MENSCHEN demonstrierten in Kreuzberg.“

    Man muß es schon dazuschreiben, WER demonstrierte. Nicht daß der geneigte Leser noch denken würde… 😉

    Der Tagesspiegel möchte mit „Menschen“ was ganz anderes signalisieren: Menschen wie du und ich, Menschenrechte, gleiche Rechte wie wir Einheimischen usw.

    Sonst hätte der Tagesspiegel schreiben können: Personen, Teilnehmer oder Demonstranten

    (Hervorheb. d. mich)

  22. #24 Maria-Bernhardine Es wird endlich ZEit,das Kali aufwacht und dem Allah die Rübe absäbelt lol,diese Leute werden sich nie ändern,warum auch wenn sie ihrem Soziopathen nacheifern,dazu noch das Handbuch(KORAN) für Mord,Unterdrückung,Vergewaltigung usw haben, der sie doch alsdie höchsten Wesen auf diesem Planten preisst.Wenn hier nicht ein umdenken erfolgt,dann haben wir hier eines Tages saudische Verhältnisse,die einzige Hoffnung die mir bleibt ist Israel,die haben die zigfache Übermacht ganz gut im Griff,es geht also wenn man will.

  23. @ #22 Eurabier (06. Jul 2014 10:26)

    Moslemkinder terrorisieren Garbsens Lehrer und Schüler, zündeln in der Stadt u.a. Müllcontainer, Gartenlauben, Geschäfte, Buschwerk;

    später Kindergarten und Willehadi-Kirche an, Turk-Moslem wurde zuvor zum Schuldirektor gemacht, anscheinend hat dies dann zum Abfackeln der Kirche ermuntert, wähnt sich der Moslemnachwuchs(Herrenmenschen-Kinder) bereits im Kalifat:

    „“Nach den Gewalttaten türkischer Schüler gegen Lehrer und Mitschüler an der Nikolaus Kopernikus Hauptschule soll jetzt ein türkischstämmiger Rektor für Ruhe und Ordnung sorgen. Das gab Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) bei einem Besuch in der Schule gestern bekannt. Der neue Schulleiter Mustafa Yalcinkaya (34)

    Sieht aus wie 50:
    http://www.garbsen.de/portal/meldungen/foerderverein-feiert-zehnjaehriges-bestehen-2019806349-21200.html?rubrik=904000004

    Portrait:
    http://www.gew-nds.de/rho/images/vorstand/mustafa_yalcinkaya.jpg

    Wie BILD erfuhr, ist Yalcinkaya Taekwando-Sportler, hat sogar den schwarzen Gürtel!…““
    bild.de/regional/hannover/schule/kampfsport-trainer-wird-rektor-18417600.bild.html

    „“Er engagiert sich beim Mitternachtssport (Angebot für Jugendliche) und ist derzeit noch Lehrer (Physik, Chemie) an einer Hauptschule in Walsrode…

    Hurra wir haben die Lösung aller Integrationsprobleme gefunden, Dank gebührt dem Kultusminister Bernd Althusmann. Nun können wir alles regeln, in Problembezirken setzen wir ab sofort türkische Bürgermeister und Minister ein, die Polizeikräfte werden durch türkische Polizisten ausgetauscht und vor allem türkische Richter an deutschen Gerichten sprechen ab sofort (Sharia)Recht, dem Miri-Clan wird die Aufsicht aller Gefängnisse Übertragen und schon haben wir gelungene Integration! Fehlt nur noch der türkische Bundeskanzler, aber das wird die Zeit schon richten, 2013.
    Warum bislang noch keiner auf die Idee kam wird wohl auf Ewig ein Rätsel bleiben, oder ob es bisher daran lag, dass man glaubte, dass das Volk davon ausginge, dass man es verkauft?…““
    indexexpurgatorius.wordpress.com/2011/06/24/wie-verhindert-man-migrantengewalt/

    Mai 2013
    „“Garbsener Bürgermeister sucht Hilfe des Moscheevereins

    Nach Randale am Sperberhorst: Stadt und Polizei suchen den Schulterschluss mit der türkisch-islamischen Gemeinde, um sich gemeinsam für ein friedliches Miteinander in der Stadt einzusetzen…
    DAS FOTO DAZU MUSS MAN SICH ANSCHAUEN

    Ein Paradebeispiel von Integration schilderte Mustafa Yalcinkaya, dessen Vater die Moschee an der Bachstraße einst mit aufgebaut hat. Heute ist er der erste türkischstämmige Schulleiter in Niedersachsen und wirkt seit zwei Jahren an der Hauptschule Nikolaus Kopernikus…““
    haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Garbsener-Buergermeister-sucht-Hilfe-des-Moscheevereins

    (Wollte nicht in die Mod, daher nur zwei Links ganz)

  24. Viel kleidsamer als kurze Hosen sind doch die salafistischen Hochwasserhosen. Die passen dann auch besser zur Burka-Gemahlin.
    Aber im Ernst, eigentlich erwarte ich von unseren Leit(d)medien einen dezenten Hinweis darauf, daß auch wir Autochtonen als Ausdruck unserer Willkommenskultur im Remmidemmi-Ramadama auf solch unzüchtige Bekleidung verzichten sollten. Und Gauck schweigt dazu.

  25. @ #27 krishna (06. Jul 2014 11:06)

    GEHEN SIE MIR MIT DER GÖTTIN KALI BLOSS WEG!!!

    Die Götzin KALI, der der Hindu Kinder opfert(e), lehne ich total ab!!!

    Obwohl dieser religiöse Brauch zwar nicht vom Hinduismus, so doch vom indischen Staat, unterm Einfluß der engl. Kolonialisten verboten wurde – wie auch die Witwenverbrennung(Sati) – kommt es immerwieder vor, daß auch heute noch der KALI Kinder geopfert werden:

    Jan. 2005
    „“Kleinkind wurde der Göttin KALI geopfert:
    Fünfjährigem wurde die Kehle aufgeschlitzt
    Indien: Nachbar hat die Bluttat bereits gestanden Bereits die dritte Opferung innerhalb eines Monats!““
    http://www.news.at/a/kleinkind-goettin-kali-fuenfjaehrigem-kehle-103398

    Wahrscheinlich gibt es eine hohe Dunkelziffer.

    Nov. 2010
    „“Indische Eltern opferten Kinder für Göttin KALI, um diese gnädig zu stimmen…““
    http://www.krone.at/Welt/Indisches_Ehepaar_opferte_Kinder_fuer_Hindu-Goettin_Kali-Ritualmorde-Story-232356

    Selbstverständlich lehne ich den Hinduismus, mit seinem brutalen Kastenwesen und seinem grausamen Karma-Quatsch, wonach Arme und/oder Kranke zurecht so dahinsiechen müssen, ab… Weshalb auch in der indischen Gesellschaft die Sorge um Arme und Kranke gering entwickelt ist, ist ja alles selbst verschuldet. Da kann man Babymädchen massenweise abtreiben oder aussetzen, ist deren Karma, gell!

    Irgendwo in der Schublade habe ich noch eine 20cm hohe Krishnafigur aus Messing liegen, wie der garstige Hirtengott tanzt und flötet. Nur, weil sie aus Messing ist, warf ich sie nicht weg, bekam ich mal von einem Neo-Sannyasin(Bhagwan-Sympatisant) geschenkt.

    Krishna, der Bösewicht, verführte Mädchen und Ehefrauen zum Sex, die Geblendeten verließen ihre Familien und Kinder für ihn, danach ließ er sie fallen, wie Müll. Und am Ende schlachteten er und seine Anhänger sich gegenseitig, während einer Orgie, blutrünstig ab, was im Bhagavatapurana bewundernd erzählt wird. Toller Gott dieser Krishna!

  26. OT

    Porträts der Asylbetrüger der GHS!
    (runterscrollen)

    Wenn man die Bilder vergleicht:
    „Chakhamis“ (27) aus dem Sudan,
    ist mit „Maiga“ (36) aus Libyen,
    absolut identisch!
    Eine Person und zwei Lebensläufe!
    Wechselnde Namen und und nicht verifizierbare Lebensläufe sind bei denen normal! 😉

    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/hauptmann-schule-jetzt-sprechen-die-fluechtlinge

    Einer von denen ist schon 58 Jahre!
    Der kann bald die Rente beantragen! 😉

  27. Der Tagesspiegel schildert das ziemlich schlampig, aber…

    Das ist nicht schlampig. Das ist typischer TAZ Linksfascho-Dreck mit gezielten Des-Informationen und an den Haaren herbeigezogenen Relativierungen.

  28. @ #32 gegendenstrom (06. Jul 2014 12:34)

    Ich denke, daß die Bild-Schreiberin einfach ein Foto zu wenig hatte und eines aus der Schublade zog, wo derselbe Typ drauf ist, nur umgezogen und es ihrem Text beifügte. Das eine Foto ist von Kai Horstmann, das andere von Georg Moritz geknipst.

    Aber prinzipiell ist alles möglich und jeder Lebenslauf der „Flüchtlinge“ getürkt.

    Der Alte gammelt bereits über 40 Jahre in Deutschland herum und machte 6 Kinder.

    DER SOHN DES SPIONS:
    „“Claude (58) aus dem Kongo: “Bis zu meinem neunten Lebensjahr habe ich im Kongo gelebt. Danach bin ich mit meiner Familie nach Frankreich gezogen, später nach Deutschland, damals war ich 17. Mein Vater hat hier in der Hauptstadt beim französischen Geheimdienst gearbeitet. Inzwischen habe ich selbst sechs Kinder. Wir haben wenig Kontakt, weil sie in Stuttgart und Karlsruhe wohnen…““

    Der Marrokaner Anwar(29), angeblich Schreiner[Ich koche selbst; bin ich jetzt Köchin? Ich kürze meine Kleider; bin ich nun Schneiderin? Ich schloß meine Deckenlampe an; bin ich nun Elektrikerin? Ich gieße meine Blumen; bin ich jetzt Gärtnerin?], der in der Dusche von einem Gambier(40) abgestochen wurde, lebte schon 5 Jahre in Berlin! Er war von Marokko über Spanien in Deutschland eingedrungen:
    http://img.morgenpost.de/img/berlin-aktuell/crop127406968/7668721666-ci3x2l-w620/Gedenken-an-erstochenen-Fluechtling.jpg

    Das blauäugige Pferdegesicht, Kerstin Hense, der BZ schreibt einen Schmus zusammen, es glaubt jede Legende der Asyl-Erpresser
    http://www.berliner-helden.com/fileadmin/user_upload/02%20helden/2013/Oktober/Haende/DSC_0151.jpg
    „Blondes Frau good-looking, Du mich heiraten, habe ville Krieg erleben!“

    Was diese Abenteurer alles fordern: Geld, Arbeitsplätze, Ausbildung, Häuser, Frauen, obwohl sie mindestens Halb-Analphabeten sind und Deutsch schon gar nicht können.

    Mamagu (26) aus Mali…

    „Mamagu“ ist irgendwas aus Japan o.ä.
    Vermutlich meint Kerstin Hense Mamadu, eine der schwarzafrikanischen Formen von Mohammed.

  29. Kann auch der Neid des komplexbehafteten Täters gewesen sein, als er sah, wie dem Kurzhosenträger seine Mannesbracht seitlich heraus hing. Vor allem ein sehr beliebtes Anmachritual in afrikanischen Breitengraden gegenüber alleinreisenden deutschen Ökoschnepfen. Sozusagen ein Visumopener…

  30. … Im Koran gibt es dazu aber keine speziellen Bekleidungsvorschriften …

    Und falls doch?
    Soll die Schägerei hierzulande dann als Notwehr durchgehen?

    Was für’n Blödmann, dieser Hasselmann.

  31. Ich freue mich, daß diese Leute verstärkt ihr ausgeprägtes Moralempfinden offensiv durchsetzen.

    Da kommen schöne Zeiten auf die dekadente „Elite“ zu, die immer mehr „Bereicherung“ fordert. Bald schon werden diese Guten die Früchte ihres Tuns ernten dürfen.

  32. Tja, dann mal weg mit der Lagerpflicht und her mit dem Bleibeschein, auf den Strassen Deutschlands laufen noch viele Menschen rum, denen der Islam eingeprügelt werden muss.

  33. Zum Thema kurze Hosen, Sommer usw. erzähle ich ja immer gerne die Story, wie vor ca. 3-4 Jahren im Hochsommer eine Burkaträgerin hörbar schnaufend und extrem stinkend bei gefühlten 39° an mir vorbeilief – eine Unheimliche Begegnung der 4. Art nicht aus dieser Welt, hat geschwitzt wie Sau, es roch in dem Moment des Passierens nach Fäulnis, wochenlangem Moder, Dunstmuff, tagelangem Achsel- und anderem -Schweiss im Verbund mit unappetlichen Halal-Ausdünstungen mit dem Echo der getöteten Tiere im Todeskampf.
    ==============================
    Ha, ha, @ 31 (GegenDenStrom)
    Sie haben recht: Das IST derselbe, wie naiv kann man sein, sie meinen, sie können uns noch die albernsten billigen Lügenmärchen verkaufen.
    Der Satz „Ich wünsche mir eine bezaubernde Frau, die zu mir hält und mich liebt.” lässt nichts gutes vermuten für die Zukunft… aber vermutlich ist die Lage schon abgecheckt worden unter den „Unterstützerinnen“…
    In dem gesamten erfundenen Konstrukt steht genau EIN wahrer Satz drin, ganz zum Schluss: „Ich glaube, die Deutschen denken, dass wir Ausländer nur fordern.”
    Das ist richtig, das denken wir, zumindest ich: Wenn Ihr wirklich so tatkräftig seid, räumt den Saustall aus eigener Kraft auf, bietet ENDLICH EINMAL eine Gegenleistung für all die kostenlosen Essen und Getränke, die Ihr seit Jahren erhaltet, renoviert diese vermüllte Schule selbst, lebt nicht weiter wie in einer Kloake, haltet sauber und erbringt den Beweis, dass dieser rechtfreie Raum weiterhin ein Ort von Drogendealern ist (was er bisher war). Aber dies wird wohl leider ein frommer Wunsch bleiben, wie ich von einem anderen Foristen gestern las, wollen die Besatzer nun selbst bestimmen, wer in die Schule darf und wer nicht – also genau das Gegenteil von dem, was die Unterstützer immer plärren, „No Border“, also sie wollen selbst selektieren, wer rein darf und wer nicht!

Comments are closed.