jürgen_repschlägerAuf dem Münsterplatz fand am Dienstag, 15. Juli eine weitere Kundgebung „Stoppt das Massaker in Gaza!“ statt, zu der die BDS-Gruppe Bonn (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen für Palästina), die Palästinensische Gemeinde Deutschland-Bonn, das Institut für Palästinakunde Bonn, die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft NRW-Süd und die Gruppe Frauenwege Nahost aufgerufen hatten. Die Polizei zählte im Verlauf der Veranstaltung mehr als 100 Teilnehmer, nachdem am letzten Freitag angeblich rund 500 Demonstranten die sofortige Beendigung des Massakers in Gaza gefordert hatten. Es befanden sich vier Einsatzwagen vor Ort, die Polizisten hatten sich mit Schienbeinschutz ausgerüstet. Passanten gingen vorbei und schüttelten den Kopf. Einer rief empört: „Ganz schön einseitig, das hier!“

(Von Verena B., Bonn)

Die Redner für den Frieden forderten den sofortigen Stopp der militärischen Aggressionen der israelischen Armee und beschimpften die israelischen „Rassisten“ und „Rechtsradikalen“. Das „perfide Manöver“ müsse durchkreuzt werden. Nachhaltig wurde das Leid der palästinensischen Bevölkerung, vor allem der Kinder, geschildert. Auf das Leid der israelischen Bevölkerung wurde kaum eingegangen. Heftig kritisiert wurde die Bundesregierung, die Israel mit Waffenlieferungen unterstütze und auch die Aussage von Außenminister Frank-Walter Steinmeier, dass Israel das Recht auf Selbstverteidigung habe.

Wie immer dabei war auch auf dieser muslimische Interessen betreffenden Veranstaltung der hochmotivierte und vom Verfassungsschutz beobachtete Bonner Jungsalafist Clemens (Hamza) Fontani (feige keine islamische Kleidung tragend), dessen Aufgabe es war, das Transparent „Freiheit für Palästina“ zu halten.

mahnwache_bonn

Clemens (Hamza) Fontani (Mitte im schwarzen T-Shirt)

Sicherlich begrüßte der religiös verwirrte Allah-Verehrer das Bonner Ratsmitglied der SED-Mörder-Partei DIE LINKE und eine der führenden Persönlichkeiten der autonomen und antifaschistischen Szene der 1990er Jahre, Jürgen Repschläger (Foto ganz oben, rechts in Jeansjacke) bevor dieser das Mikrofon ergriff. „Reppi“, der ebenso wie die Korangläubigen keine Islamkritik zulässt, hatte seinerzeit der PI-Reporterin und einem bekannten Islamkritiker den Zutritt zu einer Veranstaltung mit der kurdischstämmigen Sevim Dagdelen, Sprecherin für Migration und Integration der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag, verwehrt, die gleichfalls für ihre anti-israelische Haltung bekannt ist.

Repschläger behauptete, der Mord an den drei jungen Israelis sei nur ein Vorwand gewesen, um militärisch gegen die Palästinenser losschlagen zu können. Ebenso wie die anderen Redner forderte er den sofortigen Stopp der militärischen Aggressionen der israelischen Armee, keine deutschen Waffenlieferungen an Israel und andere Staaten im Nahen Osten, sofortige humanitäre und medizinische Hilfe für die Menschen in Gaza und die Aufhebung der Blockade Gazas durch Israel und Ägypten. Außerdem berichtete er über die „Sodastream-Kampagne“ im Media Markt Bonn am 28. Juni 2014.

Man werde immer und immer wieder protestieren, versicherte er, so lange der Konflikt im Nahen Osten nicht gelöst werde und Tote zu beklagen seien.

Zwei Aktivistinnen der „Gruppe Frauenwege Nahost“ beschrieben noch einmal eindringlich die Leiden der Kinder in Palästina, aber auch in Israel, und zitierten das Gebet eines Juden. Mehrfach skandiert wurde: „Viva Palästina!“ und „Hoch die internationale Solidarität!“

Die Passanten interessierten sich herzlich wenig für die Kundgebung, die friedlich und ohne Zwischenfälle ablief. Ein Herr, der möglicherweise aus Lateinamerika kam, vertrat einen klaren Standpunkt: Jeder Mensch solle seine Religion ausüben können. Aber wer Terroranschläge durchführe, den Frauen Säure ins Gesicht schütte und schon bei der geringsten, den Islamis nicht passenden Äußerung andere attackiere, der müsse eben weggebombt werden, basta!

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. 1938 2.0:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-essen-erhoeht-vor-kundgebung-schutz-fuer-synagoge-id9604007.html#plx43128401

    Polizei Essen erhöht vor Kundgebung Schutz für Synagoge

    Die Polizisten, die die alte Synagoge bewachen, tragen jetzt Schutzwesten und Maschinenpistolen. Innenministerium und Polizei NRW beurteilen die Sicherheitslage wegen der deutschlandweiten anti- und pro-israelischen Demos nun anders: „Wir haben eine erhöhte Gefährdungssituation.“

  2. Na also, der erste international-sozialistische Linke hat die Querfront mit den Extrem-Rechten aus Mohammedanistan schon hinbekommen.

  3. „..das Institut für Palästinakunde Bonn,..“ Hab gerade herzhaft gelacht.:-)Wat es allet jibt..

  4. Wozu sich noch über die Linkspartei aufregen? In München demonstriert ja auch ein hier allen bekanntes FDP-Mitglied gegen Stürzenberger und für das ZIEM, und somit mehr Islam.

    Obwohl er eigentlich wissen müsste, was dies langfristig für seine Religion und Israel bedeutet.

  5. Damit macht sich dieser „Ratsherr“ Repschneider ja zum eindeutigen Mittäter der Pali-Mörderbande!

  6. Freitag, 17 Uhr, hat die „Linksjugend Solid Ruhr“ zur Kundgebung „Stoppt die Bombardierung Gazas“ auf den Webermarkt in Essen eingeladen.
    Werde dabei sein.

  7. Vielleicht sollten die Mohammedaner einfach mal mehr beten, ihr Mondgötze Allah scheint wohl grad mit anderen Dingen beschäftigt zu sein:

    Sich mit Kindern „vergnügen“ oder dem Mohammed mal so richtig zeigen, wer die Ziege ist.

  8. Immerhin ist es ja diesmal eine friedliche Kundgebung gewesen und es sind keine ***Gelöscht!*** durch die Gegend gestürmt.

    Problem ist ja leider, dass in Gaza nicht die Hamas weg gebombt wird, sondern die Zivilbevölkerung, genaus wie in Hamas keine Raketen auf Armeestützpunkte abgefeuert werden, sondern breit gefächert auf alles, auch israelische Zivilisten und ihre eigenen arabischen Brüder, die in Israel leben und arbeiten.

    Ich halte das, was die israelische Armee in Gaza abzieht nicht für den richtigen Weg, da wird doch nur der Grundstein für noch mehr Hass und Vergeltung gelegt, der dann wieder auf die Isrealis zurückfällt. Bei einer solch starken Militärmacht würde ein begrenztes präzises Eingreifen genau am Brennpunkt wesentlich besser aussehen.

    Die Hamas hat mittlerweile Raketen, die über 100km fliegen, was bringt es, einen 2 km breiten Streifen im Norden von Gaza platt zu machen? Würde die israelische Armee innerhalb von Minuten jeden Raketenstartplatz platt machen, würde kein Gaza-Bewohner mehr irgendwelche Hamas-Leute in der Nähe haben wollen.
    Mit brutalen Buldozer-Methoden kann man zwar erst mal Ruhe schaffen, aber eben keinen Frieden und keine Sicherheit. Und Krieg kostet immer ne Menge Geld.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  9. Als ich den Namen „Repschläger“ las, hatte ich gleich eine ganz andere Assoziation. Ich dachte, es ware eine Bezeichnung für jemanden, der im Kampf gegen die REPs bisher unangenehm aufgefallen war. Vielleicht ist er es ja auch, wer weiß?
    Nomen ist manchmal Omen.

  10. Deutschland ist jetzt in eine Situation geraten, für die es keine Lösung merh gibt!

    Das wird für die Zukunft dieses Landes fatale Folgen haben!

    2030 – Anton Hofreiter schreibt aus dem argentinischen Exil: „Stürzenberger hatte Recht“

  11. Querschläger Repschläger als Schaumschläger mit seinen FASCHISLAM-Schlägern. Allahukackbart!

  12. @ Verena B., Bonn

    Ich lese alle Ihre Artikel sehr gerne…, aber bitte hier Gänsefüßchen:

    …die sofortige Beendigung des „Massakers“ in Gaza gefordert hatten.

  13. Gaza-Demo in Zürich

    Aufruf zur Gewalt gegen Schweizer Juden

    Auf Facebook-Seiten, die für eine Kundgebung in Zürich für Palästina werben, wird massiv gegen Juden gehetzt. Beim Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund ist man besorgt.

    In Zürich findet am Freitagabend eine bewilligte Kundgebung für Palästina statt, zu der verschiedene Organisationen aufrufen, darunter der radikale Islamische Zentralrat Schweiz, der in einem am Mittwoch an seine Sympathisanten verschickten SMS die «Mobilmachung für Gaza» ausrief. Auf mehreren Facebook-Seiten wird für die Teilnahme an der Demo geworben. Die Kommentare, die Palästina-Sympathisanten auf den Seiten posteten, strotzen vor antisemitischen Äusserungen: «Nur ein toter Jude ist ein guter Jude», «die einzige Medizin gegen Juden war Adolf Hitler», «wir müssen die Juden ausrotten», «vergasen», heisst es unter anderem.

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/30093423

  14. „Gruppe Frauenwege Nahost“

    *Kopfschüttel* Was das alles gibt… Wo wollen die denn als Frau so alles hingehen, in „Nahost“? Da gibt es in Paliland für Frauen nur einen Weg: Unter den Müllsack als dauerträchtige Schahid-Wurfmaschine in die Küche.

    Also so BDM-Mütterverdienstkreuz-Soldatenproduktionsmaschine-mäßig. Ach so, das war igitt? Und das andere nicht? Tja, so sind sie halt, unsere Linksverstrahlten…

  15. #12 Eurabier

    „Deutschland ist jetzt in eine Situation geraten, für die es keine Lösung mehr gibt!“

    vor allem, weil unsere vollbe…..en BRD-PolitikerInnen, Kirchenfunktionäre, Gutmenschen NGOs und Konsorten immer mehr islamische Einwanderung fordern.

  16. #16 Babieca

    „Gruppe Frauenwege Nahost“

    Warum wandern denn diese Weiber nicht einfach nach Gaza aus, anstatt hier rumzunerven, und Deutschlands Zukunft (und die ihrer Enkel, falls die welche haben) gegen die Wand zu fahren.

  17. LINKS ist mittlerweile wirklich nur noch ein Synonym für einen eingeschränkten Horizont und
    Realitätsverdrehung nach eigenem Gusto.

    „Wer mit 20 Jahren nicht Sozialist ist, der hat kein Herz, wer es mit 40 Jahren noch ist, hat kein Hirn.“ – Georges Clemenceau, bzw.
    Winston Churchill

  18. @ #11 Dichter (17. Jul 2014 16:19)

    Ging mir auch so, trotzdem muß ich mal wieder klugscheißern:

    „“Rep-, Reb-, Repp-, Reef-, Reipschläger ist wie Reper die alte ndd. Form für den Seiler in Seestädten; siehe auch die Reeperbahn in Hamburg und die Reep- und Reifschlägerbahn in Elbing und Königsberg, die Reiferbahn in Rostock; Er machte die großen geteerten Schiffstaue…““
    (Auszug aus: „Deutsches Namenlexikon“, Gondrom Vlg., unbedingt kaufen z.B. bei Amazon)

  19. #19 BePe (17. Jul 2014 16:31)

    „Gruppe Frauenwege Nahost“
    Warum wandern denn diese Weiber nicht einfach nach Gaza aus

    Vielleicht, weil sie insgeheim ahnen, daß es ihnen dann so geht wie Giuseppina Pasqualino di Marineo aka „Pippa Bacca“, und sie nicht mal über die Türkei hinauskommen? *fg*

    Pippa Bacca war eine italienische Aktionskünstlerin. Als sie in Brautkleidung von Mailand in Richtung Naher Osten trampte, um auf diese Weise für den Weltfrieden zu werben, fiel sie in der Türkei einem Mord zum Opfer, der international Aufsehen erregte.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pippa_Bacca

    :mrgreen:

  20. Ich persönlich meine, dass der Herr Repschläger direkt nach Gaza fliegen sollte und dort für sein Klientel protestieren sollte.
    Ob die Hamas über den Besuch eines Kuffars erfreut sein wird, ist wieder eine andere Frage.
    Schon viele westliche Pro-Hamas Aktivisten haben dort schon böse Überraschungen erlebt.
    Aber Dummheit ist bekanntlich gegen Erkenntnis resistent.

  21. Aber zeigt es uns doch, wie krank die Linke ist. Wenn die Hamas täglich Raketen schießt und Frauen und Kinder bedroht, hört man nichts. Wenn Israel sein Recht wahrnimmt, sich zu wehren, geht sofort das große Wehgeschrei los.

    Das lässt objektiv nur zwei Schlüsse zu: Entweder sind die total verblödet oder total verlogen.

  22. #12 Dichter

    Seiler oder Reepschläger?

    Zwischen Seilern und Reepern muss unterschieden werden. Die Kunst des Reepschlägers besteht darin, schweres Seilwerk für die Schifffahrt herzustellen. Der Seiler dagegen stellt kurzes dünnes Seilwerk für die Landwirtschaft und Kleinseilerwaren, wie Wäscheleinen, Sackbänder, Bindfäden und auch Netze her.

  23. Die oben geschilderte Kundgebung ist fast schon bedauernswert anachronistisch!

    Sämtlichst alt- und neulinke Trottel, die von globalen Fakten und Veränderungen unbeirrt, ihren Antiimperialismus der 60er, 70er und 80er Jahre kultivieren.

    Das versprengte Häuflein erinnert, fast traurig stimmend, an andere „Anachronistische Züge“, z. B. den des sich historisch eingekapselten süd-bayerischen „Arbeiterbunds für den Wiederaufbau der KPD“, der bis heute gegen das Münchner Abkommen von 1938 ankämpft! Schon dessen „anachronistischer Zug“ 1984(!), quasi als Straßentheater gegen die Kanzlerkandidatur von Franz Josef Strauß (FJS) bundesweit in Szene gesetzt, war natürlich im doppelten Sinn anachronistisch, zumal im selben Jahr „worst guy“ FJS das letzte verbliebene Disney-Land sozialistischer Utopien – ALBANIEN -, bereiste und nach Europa holte!
    Übrigens noch nach dem Tod von FJS wollte besagter „Arbeiterbund“ – Strauß stoppen!
    Eigentlich ein kollektiver Fall von Sektenirrsinn für den Arbeitersamariterbund und dessen psychologischen Dienste!

    Die obigen Linksaktivisten (man/frau fragt sich als Berufstätige/r immer unweigerlich, woher die soviel Zeit nehmen) haben offenbar nicht kapiert, dass sich der „westliche Imperialismus“ in Nichts aufgelöst hat, nachdem sich heute – wie vor 500 Jahren -, Kulturkreise „auf gleicher Augenhöhe“ begegnen (doch mal Huntington lesen, Ihr Idis!); zumindest sollte man erkannt haben, dass im Nahen und Mittleren Osten der „Antiimperialismus“ in Gestalt nationalrevolutionärer Regimes und Bewegungen mit zumeist (marxistisch-)sozialistischer Programmatik (Nasserismus, Kemalismus Baathismus, kurdischer Nationalismus, PLO, FLN-Algerien, Gaddafi usw.) durch den Islam/ismus „beerbt“ worden ist, der wiederum ausgesprochen imperialistisch agiert (Bassam Tibi), nicht zuletzt auch im Hinblick auf die demographischen und sozialpolitischen Auswirkungen in Europa!
    Oder anders, Ihr Dumpfbacken: Die Hamas ist KEINE Gruppe wie der „Arbeiterbund“, die PFLP oder die Sinn Fein/IRA und andere linksrevolutionäre Sekten und Vereine, die sich ins Nirwana der Geschichte aufgelöst haben!

  24. Für den Herrn Repschläger ist, genau wie den Herrn Hodentöter, in Gaza bei Pallywood-Productions INC. sicher noch ein Plätzchen frei. Da gibt es nämlich gerade Neues:

    1. Hamas nutzt Szene aus Final Destination 4, um den Matsch als „in Gaza von Israel getötete Frau“ auszugeben:

    https://www.youtube.com/watch?v=hKecwlzsLkY

    2. Hodentöter posiert in einer Gaza-Ruine mit nigelnagelneuen Kindersachen:

    https://www.facebook.com/freundschaftschweizisrael/photos/a.190903764275580.47787.120130444686246/804523942913556/?type=1

  25. Liebe israelische Armee!
    Könntet ihr nicht einen kleinen Abstecher nach hier machen?

  26. …und in der Mitte die frauenbewegte Seniorin, gekleidet in Palästinenserfarben:

    Rotes Shirt, grüner Schal, der die Statur schlanker erscheinen lassen soll, weiße Hosen, schwarze Schuhe = AktivistenInnen-Chic im Kampf gegen Israel 😀

  27. #25 My Fair Lady (17. Jul 2014 16:45)
    Aber zeigt es uns doch, wie krank die Linke ist. Wenn die Hamas täglich Raketen schießt und Frauen und Kinder bedroht, hört man nichts. Wenn Israel sein Recht wahrnimmt, sich zu wehren, geht sofort das große Wehgeschrei los.

    Das lässt objektiv nur zwei Schlüsse zu: Entweder sind die total verblödet oder total verlogen.
    —————–

    verideologisiert.

    das inkludiert sowohl das eine als auch das andere 😉

  28. Tja – wenn ich König von Deutschland wäre, dann würde ich alle Sozen, Kommunisten, Grüne, Neger, Zigeuner und Islamisten sofort aus meinem Imperium rausschmeißen!
    Danach wäre Deutschland das beste Land auf der Erde!
    Vermutlich würde man mich danach sofort zum Kaiser wählen! 😉

  29. Heute sollte es wieder mal eine Waffenrube geben, damit die von der Hamas in Geiselhaft gehaltenen Palästinenser sich mit dem Nötigsten eindecken konnten.

    Wie üblich feuerten die Palis weiter.

    So recht bedauern kann man die Bewohner des Gazastreifens eigentlich auch nicht. Blöd wie die Palis nun mal sind haben die Palis die Hamas ja selbst gewählt.

    Und anders als den Deutschen ständig unterstellt wird, wußten die Palis ganz genau, dass sie mit der Hamas den Krieg wählen.

  30. @ #26 Felix Austria (17. Jul 2014 16:45)

    Deshalb steht, wie ich, zusammenfassend, aus dem „Deutschen Namenlexikon“ abschrieb:

    …ist die alte ndd. Bezeichnung für den Seiler, nur in Seestädten, der die großen geteerten Schiffstaue machte…

    (ndd. = niederdeutsch)

    Siehe:
    #22 Maria-Bernhardine (17. Jul 2014 16:41)

    +++

    Für den, der Belege möchte:

    Richard Repsleger, 1265 Hamburg
    Hinrich Repsleger(Rebwinder), 1280 Rostock
    Peter Jörgensen, Repsleger 1581 Flensburg
    Sifrid* Repere, 1296 Rostock
    Heinrich Repwinder, 1430 Hameln

    *Sifrid
    Sifrit, Seifried, Seyfried, Seufried, Seyfarth, Seyferth, Seifert, Seuffert, Seiffrit, Syffert, Syffert, Syffart; Kurzform Seifert
    …kommt von Siegfried, dem Nibelungenhelden!
    Vor- und Nachnamen; im Ortsnamen Seifersdorf(Sifridisdorf)

  31. Hier mal aus einem anderen Forum. Da shreibt ein Leser darüber, wie ganze Straßenzüge billig aufgekauft werden. In Bonn läuft es sicher ähnlich ab.

    Und so werden ganze Straßenzüge aufgekauft

    Ich kenne eine Gegend in Hessen, da hat sich ein solcher Clan eine ganze Straße gekauft, der Ober-… hat im ganzen Clan das Geld eingesammelt und das erste Haus in einer Straße gekauft, sofort Cash bezahlt, aber natürlich sehr teuer, dann Krawallbrüder reingesetzt und die pöbeln lassen, dann fielen die Hauspreise und er hat das nächste Haus gekauft, das schon billiger war, und so fort, das letzte Haus der Straße fast geschenkt. Dann haben die einen Strich drunter gemacht und jede Familie hatte eine schicke Wohnung für wenig Geld und die Straße war „…“ besser „…“

    http://www.hartgeld.com/multikulti.html

  32. Nur eine Frage:

    Warum hat die Hamas ihre Aktivisten, die die Jugendlichen ermordet hatten, nach der Tat nicht umgehend an die Israelis ausgeliefert??

  33. @ #41 loherian (17. Jul 2014 17:37)
    Warum hat die Hamas ihre Aktivisten, die die Jugendlichen ermordet hatten, nach der Tat nicht umgehend an die Israelis ausgeliefert??

    Haben die Täter aus Sicht der Hamas etwas unrechtes getan?

  34. #25 My Fair Lady (17. Jul 2014 16:45wie krank die Linke ist. Das lässt objektiv nur zwei Schlüsse zu: Entweder sind die total verblödet oder total verlogen.

    Beides, es gibt keinen Zweifel !

  35. @ #46 Zwiedenk (17. Jul 2014 18:29)
    Die richtigen Linken sahen das aber alles anders:

    Die mögen den Islam anders sehen, jedoch nicht das Feindbild.

  36. #23 Babieca (17. Jul 2014 16:43)

    Es ist genau diese Naivität der „Pippa Bacca“(wir sind alle Menschen und eigentlich lieben wir einander), welche die Mehrheit unserer Bevölkerung dem Islam gegenüber walten lässt, indem sie ihn als eine Religion unter anderen betrachtet, ohne dessen sehr spezielle ideologische Ausrichtung zu erkennen.

  37. #35 wien1529 (17. Jul 2014 17:12)
    #27 0Slm2012 (17. Jul 2014 16:48)
    ———–

    die sinn fein gibt es als politische partei doch noch!
    ____________

    -> Na klar! Es existieren noch viele, viele Revolutionsvereine überall auf der Welt!

    Z. B. PFLP, Al Fatah, FSLN (Nicaragua) oder die Ejército Zapatista de Liberación Nacional in Mexiko, der ANC (Südafrika), die verschiedenen Baath-Parteien in Arabien etc. pp.

    Teilweise haben sich diese Revolutionsvereine aber in eher saturierte, „konservative“ Regierungsparteien verwandelt [MPLA in Angola, ANC (Südafrika), FSLN (Nicaragua) oder FLN (Algerien)] oder in politische Sekten wie die diversen „Volksfronten“ in Palästina (PFLP, DFLP usw.) Fast tragisch ist im Israel-Palästina-Konflikt die Rolle der PLO.

    Manche Organisationen sind zu mafiartigen Gebilden mutiert wie die FARC in Kolumbien, andere bilden – namentlich in Europa -, z. B. Sinn Fein, legalistischer Flügel der baskischen ETA, Front de Libération Nationale de la Corse (FLNC) usw. – eine regionalistische Strömung, die sich inzwischen ironischerweise „irgendwo“ mit Rechtskonservativen der Südtiroler Volkspartei, dem Vlaams Belang oder der Lega Nord berührt. Am erfolgreichsten dürfte in dem Zusammenhang bisher die linksnationalistische
    Schottische Nationalpartei sein, mit der z. B. Sean Connery sympathisiert!

    Interessant ist hierbei übrigens, dass die radikale 68er-Linke in den westlichen Metropolen, die bei uns vor allem in den Grünen zusammengefunden hat (und über diese verhängnisvollerweise den öffentlichen „Diskurs“ bestimmt!), sich immer für nationale Befreiungsfronten und deren vorgeblich sozialistische Ausrichtung begeisterte, ohne sich den „National-Sozialismus“ einzugestehen!
    „Zu den ursprünglichen Attraktionen des Maoismus hatte noch 1969/70 das Schwelgen in Panorama-Gemälden eines ‚Volkskriegs‘ der aufständischen Völker der Dritten Welt gegen den Imperialismus gehört, deren Speerspitze eben das rote China war.“
    Gerd Koenen, DAS ROTE JAHRZEHNT/UNSERE KLEINE DEUTSCHE KULTURREVOLUTION 1967-1977, 2001).

    Nun muss für den Nahen und Mittleren Osten konstatiert werden, dass die antiimperialistischen Lieblingskinder des westlichen Linksextremismus – Palästinenser, Kurden, Eritreer – sich nicht mehr an Marx und Mao orientieren, sondern zunehmend am Koran!
    Bei den türkischen Kurden kann seit Jahren eine Hinwendung zum IslamIsmus festgestellt werden; die Palästinenser werden inzwischen weniger von PLO, Al Fatah, DFLP, PFLP usw. repräsentiert, als von der im Grunde islamofaschistischen Hamas (FÜR die obige Herrschaften auf die Straße gehen)! Und Eritrea – unter der einstmals marxistischen EPLF – unterstützt längst offen die mörderischen al-Shabaab-Milizen, und christliche Eritreer verlassen zunehmend das Land!

  38. # 43 Achot

    Selbst die Mafia hält nicht viel davon, sich an Kindern zu vergreifen – das schädigt zu Recht den Ruf.
    Hätte die Hamas sich von den Morden und den Mördern distanziert, hätte das israelische Militär sich die Hausdurchsuchungen sparen können.
    Die Mörder wären überstellt worden, Nachahmer hätten künftig ihre kleinen schmutzigen Finger von den Kindern gelassen, die Israelis hätten keinen Grund mehr gehabt für Durchsuchungen und Festnahmen.
    Überhaupt ein seltsamer Ehrbegriff bei den Muslimen: bringen ihre eigenen Kinder um, wenn diese einen anderen Lebensstil wünschen, finden aber auch die Tötung von Kindern des Feindes ganz okay – diese Art von Ehrbegriff kennzeichnet wirklich den dümmsten Abschaum den die Menschheitsgeschichte je hervorgebracht hat; Ehre, die gar keine Ehre ist!

  39. Nur am Rande – eine RICHTIGSTELLUNG:

    Walter Schmidt, der gelegentlich auf der „Achse des Guten“ schreibt, lässt gerade auf seiner fb-Seite folgendes zu Özils angeblicher Hamas-Spende verbreiten:

    Liebe FB-Freunde!
    Hört bitte auf, hier irgendwelche gefaketen News zu verbreiten, nach denen Mesut Özil der Hamas irgendwelches Geld gespendet habe. Wie ihr seiner FB-Seite unschwer entnehmen könnt, hat er das Geld für Operationen bedürftiger brasilianischer Kinder gespendet.
    Wer hier weiter solche diffamierenden Nachrichten postet, der wird von mir umgehend „entfreundet“.
    Merkt Euch das!

  40. +++ZDF blamiert sich (wieder mal)+++

    Der ZDF-Reporter Udo van Kampen hat sich in Brüssel mit einem peinlichen Auftritt vor der internationalen Presse blamiert.
    Er sang allein ein Geburtstagsständchen für Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Vorfall zeigt: Sender und Regierungen leben distanzlos bis an die Grenze der Lächerlichkeit.

    Wer würde sich nicht freiwillig einen so braunen Hals holen, daß es bis zum Himmel stinkt, wenn sein Arbeitgeber vom Steuermichel bezahlt wird???
    Man muß sich mal die Absurdität der öffentlich-rechtlichen Sender vor Augen führen:
    Sie werden vom Steuerzahler fürstlich Vorfinanziert für eine Leistung, die keinerlei Qualität bietet – nur Systemtreue, Arroganz u. Selbstherrlichkeit u. /-verliebtheit!!!

    Jeder andere TV-Sender auf der Welt finanziert seine Leistungen selber. Um mehr Einnahmen zu erzielen, sind die Sender gezwungen mehr Qualität zu bieten! Außer die bundesdeutsch öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten sind davon (weltweit) ausgenommen. Bei denen ists genau umgekehrt! Mehr Geld für weniger Qualität…
    Und die Damen u. Herren der ARD u. des ZDF schießen wiederkehrender Regelmäßigkeit den Vogel ab – in allen Belangen!!!

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/17/zdf-blamiert-sich-in-bruessel-reporter-singt-allein-vor-merkel/

Comments are closed.