S1260055Gestern fand in München eine Pro-Israel-Demonstration mit etwa 450 Teilnehmern statt. Der Zug ging vom Sendlinger Tor über den Marienplatz zum Isartor und wieder zurück. Es war eine absolut friedliche und fröhliche Kundgebung mit viel Singen und Lachen. Obwohl einem Letzteres angesichts der aggressiven und teilweise schon gewalttätigen anti-israelischen Moslem-Demonstrationen in ganz Europa eigentlich im Halse stecken bleiben müsste. In München hingegen war der Gegenprotest überschaubar und umfasste nur etwa 10 Personen. Sie hielten die üblichen „Kindermörder Israel“ und „Holocaust in Gaza“-Schilder hoch und machten sich am Marienplatz kurzzeitig mit Schreiereien bemerkbar, blieben ansonsten zum Glück aber unauffällig.

(Von Michael Stürzenberger)

Viele Menschen zeigten ihre Solidarität zum einzigen demokratischen und freien Land im Nahen Osten:

S1260067

In diesem Video ist der Beginn des Demonstrationszuges vom Sendlinger Tor zu sehen. Die ägyptische Christin Nawal war als zutiefst überzeugte Israel-Freundin auch mit dabei:

In Israel haben alle Bürger die gleichen Rechte, Chancen und Möglichkeiten. Ganz im Gegensatz zu den 57 islamischen Ländern, in denen Moslems als Herrenmenschen über den „Kuffar“, allen minderwertigen Andersgläubigen, stehen. In Israel hingegen befinden sich Moslems sogar im Parlament, der Knesset, und schafften es auch schon in die Regierung.

S1260021

In Israel werden Kinder geschult, gebildet und mit Wissen versorgt – falls sie nicht von mohammedanischen Terroristen umgebracht werden:

S1260007

Im Gaza-Streifen hingegen werden Kinder von der Hamas von klein auf an militärisch gedrillt, islamkonform ideologisch vergiftet und zum unbarmherzigen totalen Krieg erzogen:

S1260008

Jüdischen Kindern werden keine Bombengürtel, sondern bunte Luftballons umgebunden:

S1260034

Israel stellt sich schützend vor seine Bewohner, wohingegen die Hamas Zivilisten als menschliche Schutzschilder vor ihre Raketenstellungen postiert, um bei einem israelischen Gegenangriff möglichst viele tote Menschen in die Kameras der empörten Weltpresse halten zu können, am besten kleine Kinder.

S1260001

Hinter dem Slogan „Befreit Palästina“ verbirgt sich das Motto des Propheten Mohammed: „Tötet die Juden!“

S1260059

Israel ist ein kleines Land von der Größe Hessens. Wenn die Israelis ihre Waffen niederlegen, ist ihre Heimat kurz darauf vernichtet. Wenn die Palästinenser ihre Waffen niederlegen, gibt es Frieden zwischen zwei Ländern, so wie sie die UNO 1948 in ihrem Teilungsplan vorgesehen hatten. Aber fünf islamische Länder zogen es daraufhin vor, Israel zu überfallen, da sie keinen jüdischen Staat auf dem von ihnen proklamierten Territorium dulden. Konsequen folgten die von Moslems angezettelten Kriege von 1967 und 1973. Israel muss nach islamischer Sichtweise vernichtet werden, festgehalten auch in der offiziellen Charta der Hamas, und so schickten sie während ihrer „Intifada“ Selbstmordattentäter nach Israel und schossen seit 2001 über 15.000 Raketen aus Gaza ab.

S1260026

In diesem Video singen die Demonstrationsteilnehmer das alte hebräische Lied „Hevenu Shalom Alechem“, was „Friede sei mit Euch“ bedeutet:

Die Stimmung bei dieser Veranstaltung war eine ganz andere als auf den mohammedanischen Pro-Palästina-Aufmärschen, bei denen aggressive Schreier und mit Gegenständen werfende, aufgehetzte Fanatiker zu sehen sind, die wohl am liebsten sofort in den Djihad gegen Israel ziehen würden. Wer die richtige Weltanschauung und das richtige moralische Gerüst verinnerlicht hat, zeigt und verhält sich eben anders:

S1260038

Ein Teilnehmer der Demo erzählte mir, dass er kurz zuvor mit einem gemeinsamen Freund in Israel per Skype videotelefoniert hat. Er befand sich auf der Autobahn zwischen Tel Aviv und Jerusalem, als plötzlich Raketen am Himmel zu sehen waren. Er hielt die Kamera nach oben, und so war der Krieg, den die Hamas Israel aufzwingt, plötzlich in München zu sehen.

S1260047

Bei der Zwischenstation am Marienplatz sangen die Demonstrationsteilnehmer ebenfalls:

Das Häuflein der Pro-Palästina-Gegendemonstranten war überschaubar, wurde aber trotzdem von der Polizei vorsorglich abgeriegelt:

S1260030

Im nächsten Video ist eine einzelne bekopftuchte Mohammedanerin zu sehen, wie sie den Zug der Pro-Israel-Demo begleitet:

Die gute Stimmung unter den Israelfreunden konnte weder sie noch die anderen Mohammedaner an diesem herrlichen sommerlichen Tag in der bayerischen Landeshauptstadt beeinträchtigen.

S1260057

Im nächsten Video ist der gesamte Demonstrationszug zu sehen, wie er vom Sendlinger Tor in Richtung Marienplatz geht:

Bei der Demo liefen gut 20 Mitglieder der FREIHEIT mit, treue Freunde Israels:

S1260045

Die ägyptische Christin Nawal versuchte im Gespräch mit CSU-Stadtrat Marian Offman zu ergründen, wie die Psyche dieses Juden gestrickt ist, der geradezu verbissen DIE FREIHEIT bekämpft. Und gleichzeitig den Bau eines Islamzentrums unterstützt, das vom Emir aus Katar finanziert wird, der auch die judenhassende Hamas mit 400 Millionen Euro füttert. Stockholm-Syndrom? Offman distanzierte sich per Mikrofon auch von der Teilnahme der FREIHEIT und meinte allen Ernstes, dass alle Religionen „gleich“ seien und diese Demo den Frieden mit Moslems wolle. Wer will das nicht? Aber Offman scheint sich entweder in einem Parallel-Universum zu befinden, in dem der Islam eine friedliche Religion ist, hat von den Fakten keine Ahnung oder zieht knallhart die opportunistische Politik der CSU durch, die möglichst viele der 120.000 Moslems in München als Wähler gewinnen möchte.

S1260064

Offman wirkte im späteren Verlauf der Demo auf einige junge wohl links eingestellte Organisatoren der Veranstaltung ein, dass die Mitglieder der FREIHEIT im hinteren Bereich des Zuges laufen sollen. Viele Teilnehmer der Demo zeigten uns ihre Sympathie und bestärkten uns, bei der Aufklärung über den Islam genau so weiterzumachen. Ich habe schon von verschiedenen Mitgliedern der Israelitischen Kultusgemeinde München erfahren, dass Offman von vielen als „Stinker“ bezeichnet wird, was „Verräter“ bedeutet.

S1260005

Im folgenden Video sind die wahren Freunde Israels zu sehen. Am Ende stellt sich einer von gut einem halben Dutzend Fotografen und Kameraleuten vor mich, die mich während der gut zweistündigen Veranstaltung fast permanent belagerten:

Erstaunlich, dass auch eine kleine Abordnung von „Anti“-Faschisten anwesend war, die sich ebenfalls pro-israelisch zeigten:

S1260019

Weitere Bilder der Veranstaltung:

S1260004

S1260029

S1260006

S1260012

S1260049

S1260022

Am Israel Chai – Lang lebe Israel!

(Fotos und Kamera: Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

40 KOMMENTARE

  1. Auch wenn ich die Angriffe von Israel auf den Gaza für richtig halte, ein Grund zur Freude ist das nicht. Da sterben auch Kinder. Und die können nichts dafür das ihre „Papas“ von der Hamas Israel bombardieren und Israel sich wehrt.

    Ich habe gestern im TV gesehen wie ein ca. 10 jähriger schwer verletzter Junge mit Trage im Laufschritt in ein Krankenhaus gebracht wurde. Ein ca. 4jähriger Junge (Bruder) rannte hinter der Trage hinterher. Das fand ich irgendwie traurig.

    Traurig fand ich nicht das die israelische Luftwaffe 10 schwer bewaffnete Terroristen vor einem Tunnel zu Staub verwandelt hat.

  2. Ein Lichtstreifen am Horizont!!!!!!!

    Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer.
    Mir kommen die Tränen; was ist nur aus Deutschland, was ist aus Europa geworden!

    Wir sind das Volk.

  3. Ich wundere mich schon immer über die
    Schizophrenie unserer Politiker:

    Einerseits sollen wir noch immer schuldig büßen wegen des Hitlermassenmordes an Juden und der auch wirklich ganz schrecklich war-

    andererseits werden massenhaft judenhassende Moslems nach
    Deutschland geholt und hofiert bis man das Kot… kriegt!!!!!

    Unterstützung für die Juden !!!!!!

  4. Tolle Veranstaltung! Schade, dass mein Mann 6 x die Woche um 1.15 Uhr aufstehen muss, also muss er immer um 18 Uhr ins Bett. Wären gerne dabei gewesen…..
    Eines aber irritiert mich jetzt ganz dolle?!?
    Hat sich die Antifa verlaufen?
    Wie geht das denn jetzt zusammen????

  5. @ #1 dortmunder (18. Jul 2014 11:48)

    Was kann Israel dafür, daß die Hamas ihre Kinder als Schutzschilde mißbraucht?

    Soll sich, ohne Gegenwehr, Israel von der Hamas zusammenballern lassen?

  6. Wer diese Bilder von friedlichen, freundlichen, zivilisierten und intelligenten Menschen vergleicht mit den aggressiven, hasserfüllten, gewaltbereiten muselmanischen Horden und immer noch nicht weiß, welche Seite es zu unterstützen gilt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  7. Ich war gestern in Hannover dabei. Auch eine tolle, friedliche Veranstaltung mit guten und sachlichen reden. Auch da eine Handvoll Antifa und sogar Falken. Habe erst zu spät kapiert das die diesen Gruppierungen angehören.
    Musste dann los und hätte gerne hinterfragt.

  8. Israel hätte nach der Eroberung des Gaza-Streifens diesen nicht wieder räumen sollen. Das wäre besser gewesen. Warscheinlich aber wollten die Israelis anders (besser?) sein, als die Briten, die ihnen die Gründung Israels ja so schwer wie möglich gemacht hatten? Die Allierten haben Deutschland und insbes. Berlin nach 1945 mit wirklich harten Maßnahmen befriedet.

    Die Briten hatten Waffenbesitz ganz und gar nicht geduldet.

    Am 1. Juli 1947 starb auf der gleichen Richtstatt ein 24-jähriger Student aus Riga, am 13. März 1948 ein 57-jähriger Juwelier aus Berlin, beide verurteilt vom Militärgericht der britischen Besatzungsmacht wegen Waffenbesitzes.

    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/noch-vier-jahre-nach-dem-krieg-rollten-in-moabit-die-koepfe–jetzt-steht-das-fallbeilgeraet-in-einem-schwaebischen-museum-berlins-letzte-guillotine,10810590,9998296.html

    Und die Moral von der Geschicht‘?
    Sei anders als die Briten nicht.

  9. Seht euch diesen Eintrag an, lest die Kommentare!

    https://www.facebook.com/officialfreegaza/photos/a.306082012906832.1073741827.306080706240296/308778842637149/?type=1&theater

    …..“nettes“ Foto, hat sogar künstlerisch einen Aspekt, leider aber vermutlich nur gestellt, andernfalls gäbe es auch Fotos vom „danach“…
    Man kann sich den kleinen“ Männeken piss „auch sehr gut auf dem Balkon eines Duisburger Problemhauses vorstellen, weiterer Kommentar überflüssig….
    Habe auf der Pro Palästina-Site mittlerweile drei „alte“ Clips gefunden, einer aus Afghanistan, der andere aus Irak (damals zu Husseins Zeiten) und einen weiteren aus Tunesien…..
    Warte darauf , dass das Foto des kleinen schiitischen Mädchen, dem von Sunniten das Herz herausgeschnitten wurde, nachdem seine Eltern vor seinen Augen ermordet worden waren,ebenfalls auf diese Hetz-Seite missbraucht wird……
    …in einem Punkt gebe ich den Schreibelingen dieser Site Recht: es werden weltweit Muslime ermordet,……VON MUSLIMEN!

  10. Es würde schon viel helfen, wenn endlich einmal ehrlich berichtet würde. Wenn Islamkritik Normalität würde. Leider werden jedoch die Politiker bald wieder alles versuchen, die Wahrheit zu unterdrücken.

    Denken wir doch einfach einmal darüber nach was passiert ist. Es wurden drei israelische Kinder ermordet und Israel wurde von den Palästinensern verstärkt mit Raketen beschossen. Das ließ sich noch nicht einmal von der SZ wegleugnen und das will was heißen.

    Jetzt wehrt sich Israel und überall in Europa sind Palästinenser auf den Straßen um judenfeindliche Parolen zu grölen.

    Was ist die Antwort? In München gerade mal 450 Demonstranten für Israel. So sehr das zu begrüßen ist, es sollten aber 450.000 sein und die sollten die Situation so abklären, dass sogar dem Idriz die verlogene Spucke wegbleibt.

    Wenn die Palästinenser nämlich wollen, sind morgen 10.000 von denen in München und schlagen die Schaufenster kurz und klein. Der Stinker Marian wird dann sofort den Schuldigen finden, natürlich Stürzenberger.

    Vielleicht sollten wir sogar froh sein, dass die Moslems ihre wahre Fratze zeigen, dann bleiben die 450.000 vielleicht gar nicht mehr so lange ein Traum. Selbst als Fußballfan finde ich es verblüffend, dass der, zugegebenermaßen großartige, Gewinn der WM 500.000 nach Berlin zieht, aber die Zukunft unserer Kinder gerade mal 450 nach München.

    Soll mir jetzt keiner kommen, Israel und Zukunft unserer Kinder wäre ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. Ist es nicht, Israel ist Freiheit und Wohlstand. Wenn wir diese verlieren ist unsere Zukunft hin.

  11. OT „10 Menschen“, Alles klar LOL Großfamilie

    Gewalt in Birstein

    Mann verliert Finger bei Massenschlägerei

    An der Schlägerei seien etwa zehn Menschen beteiligt gewesen. Drei von ihnen liegen im Krankenhaus, zwei wurden festgenommen. Warum es zu der Auseinandersetzung kam, war zunächst nicht klar. Die Ermittlungen laufen, die Polizei sucht nach den anderen Beteiligten.

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_70297728/gewalt-in-birstein-mann-verliert-finger-bei-massenschlaegerei.html

  12. Die Frankfurter Polizei stellt den Hetzern schon eigene Mikrofone zur Verfügung:

    Die Parole (Kindermörder Israel) war bereits am Wochenende von antiisraelischen Demonstranten in Frankfurt gerufen worden. Einer von ihnen hatte dafür eine Lautsprecheranlage der Polizei benutzen können. Die Beamten hatten ihm das Mikrofon nach Beuths Angaben mit der Absprache überlassen, dass er mäßigend auf die aufgebrachten Demonstranten einwirken solle. Stattdessen hatte der Mann es zur Hetze genutzt.

    Innenminister Beuth wiederholte im Landtag seine Entschuldigung für das Verhalten der Beamten. „Leider wurden Fehler gemacht, die es intensiv aufzuarbeiten gilt und die ich tief bedaure“, sagte der CDU-Politiker.

    http://www.fr-online.de/frankfurt/antiisrael-demonstration-in-frankfurt-neue-hassparolen,1472798,27879358.html

  13. OT ?

    SALAFISTEN-PREDIGER PIERRE VOGEL
    Oh nein, DER will nach Hamburg ziehen!

    Hilfe, der Vogel kommt! Weil ihm offenbar in Nordrhein-Westfalen kaum noch einer zuhört und er mittlerweile auch in den eigenen Reihen kritisiert wird, plant Pierre Vogel (35) seinen Umzug nach Hamburg. Morgen will der bekannteste deutsche Salafisten-Prediger am Hauptbahnhof seine Reden schwingen.

    http://www.mopo.de/nachrichten/salafisten-prediger-pierre-vogel-oh-nein–der-will-nach-hamburg-ziehen-,5067140,27875500.html, Hamburger Morgenpost, 17.07.2014

    Oh je, die Hamburger haben es aber auch nicht leicht. Wir brauchen ganz ganz schnell einen hamburgischen Michael Stürzenberger!

  14. …dass alle Religionen “gleich” seien…

    Strunzdoof und trotzdem eine „eigene“ Meinung haben. Kommt mir irgendwie bekannt vor…hm…Bundestag -rat, Dschornalistenhuren, Guties usw. und so fort…

  15. Ich möchte auf etwas weitgehend neues hinweisen:

    Israelischer Rüstungs-Experte: »Iron Dome ist nur ein Bluff«

    Der israelische Raketenabwehrschild »Iron Dome« ist nichts als ein Täuschungsmanöver, sagt Dr. Moti Shefer. Der renommierte israelische Rüstungs- und Luftfahrtexperte erklärte bei einem Interview mit Radio 103, ein derart großer Bluff wie »Iron Dome« sei ihm bislang nur selten untergekommen.

    »Es gibt aktuell weltweit keine Raketen, die in der Lage sind, ballistische Geschosse oder andere Raketen abzufangen«, sagte Dr. Shefer israelischen Medien zufolge. »Iron Dome ist eine Audio- und Lichtshow, die einzig die öffentliche Meinung in Israel abfängt – und sich selbst, natürlich. Was man an Explosionen am Himmel sieht, sind die Explosionen der eigenen Raketen. Noch nie ist eine Iron-Dome-Rakete mit einer einzigen Rakete zusammengeprallt.

    Der sichere Luftraum ist ein Mythos, der erfunden wurde, um die Leistungsdaten von Iron Dome zu schönen. Bei den Raketen, die angeblich von Iron Dome abgefangen wurden, handelt es sich entweder um Raketen, die nie den Boden erreicht haben, oder um virtuelle Raketen, die vom Iron-Dome-Zentralcomputer erfunden und zerstört wurden. Bis zum heutigen Tag hat noch niemand beobachtet, dass eine abgefangene Rakete zu Boden stürzt.«

    Weiter sagte Dr. Shefer: »Was hier landet, ist das, was auch hier gestartet wurde. Die Teile, die wir auf dem Boden sehen, stammen von Iron Dome selbst. Wir schießen auf uns selbst, vor allem virtuell. Die virtuelle Rakete wurde erfunden, um die Unbestimmtheit, die Iron Dome umgibt, noch zu verstärken. Angenommen, eine echte Rakete trifft ein, was macht die Feuerleitzentrale? Sie erschafft neun weitere, virtuelle Raketen, deren Einflugdaten auf die Computer der Raketenwerfer übertragen werden. Die Soldaten an den Raketenwerfern sehen zehn Raketen und starten zehn Iron-Dome-Abfangraketen. Die Leute hören es zehn Mal knallen, eine Rakete kommt durch und man kann eine 90-prozentige Erfolgsquote melden.«

    Die palästinensische Nachrichtenagentur Al-Rai meldet, dass für Dr. Shefer Iron Dome nur ein Baustein innerhalb einer weitreichenden Verschwörung sei, in die zwei Gruppen verwickelt sind, denen nichts an einem Frieden liegt – der Rüstungsindustrie und Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu.

    Dr. Shefer hatte eigene Vorstellungen für ein Raketenabfangsystem entwickelt, doch diese wurden vor der Entwicklung von Iron Dome abgelehnt.

    Wie Al-Rai weiter berichtet, ist der Raketenbeschuss der Palästinenser eine Verzweiflungsmaßnahme. Die Widerstandsbewegung im Gazastreifen wehre sich damit gegen die israelische Aggression, so die Agentur.

    Bislang haben die Mainstreammedien einen Todesfall auf israelischer Seite durch den Beschuss mit selbstgebauten Raketen gemeldet. Abgesehen davon haben die palästinensischen Raketen bei den israelischen Siedlergemeinden nur zu etwa einem Dutzend Fällen von leichten Verletzungen geführt und für Panik gesorgt.

    Dem gegenüber steht eine wachsende Zahl von Toten im Gazastreifen. Berichten zufolge hat Israel bislang deutlich mehr als 200 Wohnhäuser bombardiert und vollständig oder stark zerstört. Al-Rai berichtete zuletzt von einem Zwischenfall im westlich von Gaza-Stadt gelegenen Flüchtlingslager Al-Schate.

    QUELLE:
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/chris-carlson/israelischer-ruestungs-experte-iron-dome-ist-nur-ein-bluff-.html

  16. OT Fast zeitgleich: Hannover Weißekreuzplatz

    Bei der Suche nach einer Lösung für den seit 7 Wochen von den Sudanesen besetzten Platz plant Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD) am 31. Juli 2014 ein sudanesisches Kulturfest.
    Unter anderem haben die SPD und die Grünen im Landtag einen Antrag verabschiedet, der die medizinische Versorgung der Sudanesen verbessern soll. In einem Pilotprojekt wird jetzt der Einsatz von anonymisierten Krankenscheinen erprobt, der die Gesundheitsversorgung für illegale Flüchtlinge ermöglichen soll, ohne dass sie negative Folgen befürchten müssen. Ähnliches gibt es schon in Bremen. Ein weiterer Antrag sieht vor, dass Trainer in die Kommunen gehen sollen, um die Willkommenskultur zu verbessern. Die Integrationsbeauftragte des Landes, Doris Schröder-Köpf(SPD) besuchte am Mittwochabend das Camp am Weißekreuzplatz. Die islamische Gemeinschaft Milli Görüs hatte ein Fastenbrechen organisiert.
    „Von unseren Forderungen wurde noch keine erfüllt“, sagte Mohammed Tag, der Sprecher der Gruppe, gestern.
    Quelle: HAZ von heute

  17. Ein exzellent geschriebener Artikel, weiter so!

    Eigentlich absurd, da versammeln sich Menschen unterschiedlichster Herkunft zu einem respektvollen, friedlichen Miteinander und ausgerechet die, die sonst immer
    über „Toleranz“, „Inklusion“ und „Multikulti“ schwadronieren, zeigen die kalte Schulter.

    Desgleichen vermisse ich die Anteilnahme der Moslems, die, nach Jahren und Jahrzehnten in Deutschland unsere Werte kennen und schätzen gelernt, ihre radikalen Glaubensbrüder in Nahost und anderswo in die Schranken weisen.

  18. #16 NurEinBuerger (18. Jul 2014 12:57)

    Daß Dr. Moti Shefer jetzt u.a. Pali-Agenturen wie Al-Rai so ein dummes Zeug erzählt, hat einen einzigen Grund, der auch im Artikel genannt ist:

    Dr. Moti Shefer hatte eigene Vorstellungen für ein Raketenabfangsystem entwickelt, doch diese wurden vor der Entwicklung von Iron Dome abgelehnt.

    Aus einem israelischen Artikel zu dem Shefer-Interview, das er dem israelischen Radio 103 gegeben hat (mit Stellungnahme Brigadegeneral Daniel Gold):

    Dr. Shefer’s ideas for developing interception systems were universally rejected before Iron Dome was developed.

    http://www.globes.co.il/en/article-defense-prize-winner-shefer-iron-dome-is-a-bluff-1000954085

  19. Gut so! Sehr gut!

    Den Faschisten von der SA-Antifa hätte man saures geben müssen, dem Pack zeigen, daß sie vollkommen unerwünscht sind!

    Die haben sich doch daraus einen Spaß gemacht!
    SA-Antifa steht fest hinter den Palis!

    Und die paar Muslime die da auftauchten, kleinlaut wie das Antifa Pack, wenn es in der Minderheit ist!

  20. Semi OT

    „Alle Toten immer ‚unschuldige Zivilisten‘ nennen“

    Das Hamas-Innenministerium hat seine seit Jahren ungeschriebenen Regeln für Propaganda, vor allem für Einträge auf Twitter, Facebook und die Pressemitteilungen/ Gespräche mit westlichen Journalisten erstmals veröffentlicht. Und was sehen wir – für keinen Kenner überraschend: Seit Jahren übernehmen Westjurnos diesen Dreck 1:1. Daher kommen auch diese nachgeplapperten Sätze von „Seit Beginn der israelischen Offensive wurden 203 Palästinenser getötet“, die sonst bei keinem anderen Konflikt/ Krieg/ Konfliktpartei vorkommen, über den unsere Schmieranten berichten. Hamas-Innenministerium (Nummerierung von mir):

    1. Jeder, der getötet oder zum Märtyrer wird, muß “ein Zivilist aus Gaza oder Palästina“ genannt werden, ehe wir zu seiner Rolle im Jihad oder zu seinem militärischen Rang kommen. Vergiß niemals, jedesmal „unschuldiger Zivilist” oder “unschuldiger Bürger” der Beschreibung derjenigen beizufügen, die bei israelischen Angriffen auf Gaza umkommen. (…)

    2. Beginne deine Berichte über den (palästinensischen) Widerstand stets mit dem Satz „Als Antwort auf den brutalen israelischen Angriff” und beende ihn immer mit dem Satz „xyz Menschen wurden getötet, seit Israel seine Aggressionen gegen Gaza begann.“ Sorge immer für klare Rollenverteilung: „Die Besatzer attackieren, wir in Palästina reagieren.” (…)

    3. Vermeide jegliche Bilder, auf denen Raketen aus Gazas Wohnvierteln auf Israel gefeuert werden. Das gäbe einen Grund, Angriffe gegen Städte zu rechtfertigen. Veröffentliche oder teile keine Bilder oder Videos, die den Abschuß von Raketen aus den Zentren des Widerstands in Gaza zeigen.

    4. An die Administratoren von Facebook-Seiten: Veröffentlicht keine Nahaufnahmen von maskierten Männern mit schweren Waffen, damit eure Seite nicht wegen „Aufruf zum Haß“ von FB geschlossen wird.

    5. Schreibe bei deinen Berichten stets: „Die selbstgebauten Geschosse sind eine natürliche Reaktion auf die israelische Besatzung, die Raketen auf die Zivilbevölkerung in Gaza und der Westbank schießt.“

    Zusätzlich gab das Innenministerium eine Handreichung speziell für „Aktivisten“ heraus, die über Twitter/FB direkt mit Westlern kommunizieren. Das Ministerium betont darin, daß diese Unterhaltungen ganz anders geführt werden müssen als die mit Co-Arabern (was eine Menge über die Doppelsprech- und Doppeldenk-Drama-Arabs aussagt):

    – Wenn du zum Westen sprichst, mußt du einen politischen, rationalen und überzeugenden Gesprächsstil wählen. Vermeide (wie unter Arabern übliche) emotionale Ausbrüche, die um Sympathie werben sollen. Es gibt (Westler), die besonders über ihr Gewissen zu erreichen sind. Mit diesen mußt du Kontakt halten und sie für die palästinensische Sache einspannen. Ihre Rolle ist es, (als Westler) die Besatzung (= Israel) anzuprangern und seine Brutalität darzustellen.

    – Vermeide es unbedingt, einen Westler in einer politischen Diskussion davon zu überzeugen, daß der Holocaust eine Lüge und ein Betrug ist. Setze den Holocaust vielmehr mit Israels Verbrechen gegen palästinensische Zivilisten gleich.

    – Achte auf den Gegensatz zwischen Leben (will der Westler, ed.) und Blut (ersehnt der Moslem, ed.): Wenn du dich an einen arabischen Freund wendest, beginne mit der Anzahl der (zu preisenden) Märtyrer. Aber bei einem Westler mußt du das vermeiden: Beginne mit der Anzahl der Verletzten und Toten. Gibt dem Leiden der Palästinenser ein (für den Westler) mitleiderregendes Gesicht. Versuche stets, ein Bild von dem Leiden zu entwerfen, das den Zivilisten in Gaza und der Westbank unter den Militäraktionen und Bombardements von Dörfern und Städten durch die Besatzungsmacht zugefügt wird.

    – Veröffentliche niemals Bilder von militärischem Führungspersonal. Nenne ihre Namen niemals öffentlich und lobe im Gespräch mit Westlern niemals ihre Erfolge.

    Englisch auf Memri, das auch die Screenshots der Anweisungen des Hamas-Ministeriums hat:

    http://www.memri.org/report/en/0/0/0/0/0/0/8076.htm

    ————-

    Und wie zum Beweis dieser totalen, kompletten Übername der Hamas-Propaganda von einer Hamas-Agentur (vor allem 2, 5, und dem Punkt zum „Bild des Leidens“) verlinkt gerade #16 NurEinBuerger 12:57 auf einen Kopp-Artikel. Der übrigens von dem Pali-Sprecher (einer der nützlichen westlichen Idioten) Chris Carlson geschrieben wurde, der seit Jahren mit seinem seinem „International Middle East Media Center“ Hamas-Propaganda in westliche Agenturen einspeist:

    Wie Al-Rai weiter berichtet, ist der Raketenbeschuss der Palästinenser eine Verzweiflungsmaßnahme. Die Widerstandsbewegung im Gazastreifen wehre sich damit gegen die israelische Aggression, so die Agentur.

    Bislang haben die Mainstreammedien einen Todesfall auf israelischer Seite durch den Beschuss mit selbstgebauten Raketen gemeldet. Abgesehen davon haben die palästinensischen Raketen bei den israelischen Siedlergemeinden nur zu etwa einem Dutzend Fällen von leichten Verletzungen geführt und für Panik gesorgt.

    Dem gegenüber steht eine wachsende Zahl von Toten im Gazastreifen. Berichten zufolge hat Israel bislang deutlich mehr als 200 Wohnhäuser bombardiert und vollständig oder stark zerstört. Al-Rai berichtete zuletzt von einem Zwischenfall im westlich von Gaza-Stadt gelegenen Flüchtlingslager Al-Schate.

  21. Wenn man die Bilder einer solch friedlichen, entspannten und fröhlichen Demo sieht, kommen einem glatt die Tränen.

    Gleichzeitig könnte man brüllen vor Wut, wenn man bedenkt, wie gutgläubig, blind oder einfach nur dumm diese Gutmenschen sind, die immer noch an das Gute in den Moslems glauben!

    Die sollen doch einfach mal eine Pro-Israel- und eine Anti-Israel-Demo miteinander vergleichen! Da sehen sie, wo das Böse ist!

  22. (OT)

    #16 NurEinBuerger (18. Jul 2014 12:57)

    Das hält man ja im Kopp nicht aus.
    Wieder einmal wird deutlich, auf wessen Seite diese Verschwörungbastler- und -kolportierer-Seiten tatsächlich stehen.

    #19 Babieca (18. Jul 2014 13:23)

    Paßt, war vergangenes Jahr schon einmal das Thema. Kopp und Nazi-Deppen haben das bei ihren „Recherchen“ übersehen.

    http://www.scoop.it/t/occupied-palestine/p/3999188713/2013/04/01/dr-moti-shefer-israeli-rocket-scientist-who-worked-rafael-whch-made-iron-dome-said-its-performance-is-fictional

  23. #1 dortmunder (18. Jul 2014 11:48)

    Mich wundert es auch, daß es hauptsächlich die kleinen Kinder trifft. Man hat das Gefühl, die würden in der ersten Reihe stehen!? Normalerweise schützt doch eine Mutter oder ein Vater sein Kind mit dem eigenen Körper, oder nicht!?

    Wenn ich mich allerdings an einen Bericht über ein brennendes, von Türken bewohntes Haus erinnere, wundert mich nix mehr. Auf den Foto’s waren AUSSCHLIESSLICH Männer an den Fenstern zu sehen, die auf Hilfe warteten. Lediglich ein Junge (Stammhalter) wurde den Rettern in die Arme geworfen. Später heulten die Männer der Presse vor, daß sie ihre Frauen und Kinder hätten schreien hören. Warum haben sie sie nicht gerettet? Ende der Geschichte: bei den ca. 15 Toten handelte es sich nur um besagte Frauen und Kinder! Soweit ich mich erinnere, war nicht ein einziger Mann dabei!

  24. #1 dortmunder

    Auch wenn ich die Angriffe von Israel auf den Gaza für richtig halte, ein Grund zur Freude ist das nicht. Da sterben auch Kinder. Und die können nichts dafür das ihre “Papas” von der Hamas Israel bombardieren und Israel sich wehrt.

    Lieber Dortmunder, das sind die Bilder, die die Palästinenser brauchen, und die anscheinend immer wieder wirken!
    Sie lieben ihre Kinder nicht!
    http://1.bp.blogspot.com/_8yBmwXW4XEM/S9oEeGF8Z5I/AAAAAAAAGPg/G1lrV8stRGA/s400/A+AAHamas_Israel_Gaza_hiding_behind_babies.jpg

  25. #24 normalofrau (18. Jul 2014 14:08)

    Die UN, genauer die UNRWA in Gaza, fällt gerade aus allen Wolken und kratzt sich am Kopf: 20 Raketen in ihrer UN-Schule! Ja wo kommen die denn her?

    http://www.jpost.com/Middle-East/UNRWA-investigating-20-rockets-found-in-one-of-its-vacant-schools-363279

    Zur 100 Prozent vom Westen finanzierten UNRWA, die in Gaza mehr als 200 Schulen betreibt, in die mehr als 230.000 Schüler gehen, muß man folgendes wissen:

    Die UN haben zwei verschiede Flüchtlingshilfswerke, einmal die UNHCR (United Nations High Comissioner for Refugees) und die UNRWA (United Nations Relief and Works Agency).

    Die UNRWA ist nur und ausschließlich für die Palästinenser zuständig und wurde extra für sie gegründet; die UNHCR für alle „restlichen“ Flüchtlinge weltweit.

    Das Budget der UNHCR betrug 2013 ca. 2,9 Milliarden Dollar, das der UNRWA 2012/13 knapp 1,9 Milliarden Dollar. Insgesamt betreut die UNHCR mit ihrem Budget ca. 50 Millionen Flüchtinge weltweit (Stand 2013). Die UNRWA betreut mit ihrem Budget ca. 4,4 Millionen „Palästinenser“ (Stand 2013).

    Die UNHCR gibt pro Flüchtling also 58,- Dollar aus; die UNRWA pro Palästinenser 215,- Dollar.

    Gut, nech?

    Nur bei „Palästinensern“ ist der Flüchtlingstitel von einer Generation zur anderen (in der UNRWA) vererbar; bei der UNHCR nicht. Dadurch vergrößert die UNRWA das Pali-Problem ins uferlose: Nach Schätzungen der UN gab es 1948 ca. 700.000 arabische „Flüchtlinge“, die im Jahr 2013 mirakulöserweise auf mehr als 4 Millionen angewachsen sind. Soviel zum Propaganda-Thema „israelischer Genozid an „Palästinensern“. Gleichzeitig wurden 1948 ca. 800.000 Juden gnadenlos aus ihren arabischen Heimatländern vertrieben. Im Jahr 2013 beläuft ihre Zahl („jüdische Flüchtlinge“) aber genau Null, denn Israel hat sie alle aufgenommen. Und keine einzige Gruppe krakeelt da was vom „Recht auf Rückkehr“.

    Zahlen alle öffentlich auf den Seiten der UN, UNHCR, UNRWA.

  26. ich habe einen Deutschen Geschäftsfreund der in Israel lebt. Er ist weder Jude, noch Moslem, sondern ganz normaler Deutscher, christlich getauft aber nicht gläubig.

    Er liebt Israel als Land, jedoch sagte er auch dass es dort sehr viele radikale Juden gibt, die permanent den Konflikt mit den Palis suchen und auf Konfrontation aus sind. Das sind die sog. Siedler – sie sind sehr radikal und dulden auch keine andere Religion. Sie leben auch nach alten Gesetzen aus der Bibel und leben meist von der Sozialhilfe. Den Militärdienst verweigern sie aber. Trotzdem haben diese anscheinend großen Einfluss auf die Politik Israels. Diese werden aber von der normalen Bevölkerung gehasst.

    Und die Palis leben dort wohl tatsächlich wie Menschen zweiter Klasse, sie bekommen kein Wasser, dürfen sich nicht frei bewegen, etc. (soviel zum Thema gleiche Rechte…) Das schürt natürlich Hass und spielt der Hamas in die Hände.

    Jedenfalls berichtete mir mein Freund, dass er deshalb Verständnis für die Palis hat und er meinte dass es ihn nicht wundern würde wenn diese hier in Europa radikal werden und Anschläge verüben.;

    so, ich erlaube mir deshalb kein Urteil und würde mich deshalb nicht Pro-Israel positionieren. Nur weil man gegen die radikalen Musels ist, muss man doch nicht zugleich die Zionisten gut heißen…

  27. PI was für euch !!!

    Auf Facebook wurde ein Video gebracht. Gezeigt wird eine antiisraelische Demonstration in Berlin, während der übelste Hetze gegen Juden gebrüllt wurde. Siehe Video, und nein, das Video zeigt nicht das braune Berlin am 9. November 1938, sondern das rot-grüne Berlin am 17.7.2014.

    Berlin 2014: Übelste Judenhetze bei Demo

    „Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein.“

    Man kann die antisemitische Hetze klar und deutlich hören, man muss sie auch im Roten Rathaus hören, und in den Parteizentralen von SPD, Grünen, CDU, Linkspartei und Co.!

    schaut euch das Video an!
    https://www.facebook.com/photo.php?v=926906097335053

  28. „…..Wenn die Israelis ihre Waffen niederlegen, ist ihre Heimat kurz darauf vernichtet. Wenn die Palästinenser ihre Waffen niederlegen, gibt es Frieden zwischen zwei Ländern….“

    Sehr gute und völlig richtige Aussage! Das zeigt doch deutlich, von welcher Seite das Übel ausgeht. – Nebenbei: Wenn ich die Berichterstattung auf fast allen Kanälen im deutschen Fernsehen sehe, kommt es einem schon hoch! Das durch durch die Kriegshandlungen verursachte Leid befindet sich wohl ausschließlich auf palästinensischer Seite, oder?!

  29. Sympathische, freundliche, heitere, intelligente, zivilisierte Leute bei den Israelis, Juden und deren Freunden.

    Beleidigendes, dumpfes Geschrei (Halt’s Maul) und debiles Getröte, bis zur Bösartigkeit haßverzerrte Fratzen bei Antifa- und Moslemdemos.

    Der Unterschied spricht für sich!

  30. …es ist schon bemerkenswert… das ich bei diesem Artikel tendenziell denselben Kommentar abgeben muss den zum Artikel „brennen bald wieder Synagogen“ …denn solange die Betroffenen (in diesem Fall die Juden vertreten durch den Abgeordneten Offman) sich gegen die Unterstützer DF und damit quasi automatisch gegen PI aussprechen …ist die Situation aussichtslos…

  31. Und als nichts gewesen wäre.
    Letzte Woche noch Freund der Palästinenser!

    Der linke Kölner OB = Obermohammedaner Rothers hat die „Schirmherrschaft“ über den Israeltag in Köln übernommen – einfach ekelhaft!
    Verlogen, verraten, verkauft. Dieser Heuchler.

  32. Lieber Michael Stürzenberger, was ist eigentlich aus der Causa Christian Holz geworden, der seine Geldstrafe nicht zahlen wollte und lieber in den Knast gegangen wäre?
    Ich habe leider nichts darüber gelesen – oder habe ich was verpasst?
    Über eine Antwort von Dir oder anderen Müchener Kennern würde ich mich freuen – danke!

  33. Zur Frage,wieso ausgerechnet die Antifa bei der Pro-Israel-Demo dabei war :
    Ich habe mir erklären lassen,daß es bei der Antifa 2 Fraktionen gibt :

    Eine Pro-Israel,die das heutige Deutschland weiterhin für einen faschistischen und antisemitischen Staat hält –
    und die andere Fraktion,die sich für die entrechteten und total unterdrückten Palis einsetzt.

    Man brüllt sich bei den Demos gegenseitig nieder, (demnächst am Freitag beim Al-Quds-Tag in Berlin),anschliessend ist man dann wieder gemeinsam beim „Deutschland verrecke “ Rufen vereint.
    Kopfschüttel …

  34. War denn der Herr Stadtrat Marian Offmann auch bei dieser Demo ?

    Ich frage mich überhaupt warum die jüdischen Mitbürger Münchens so großen Abstand von Herrn Stürzenberger nehmen ? Gerad sie müssten doch eigentlich nahezu geschlossen für ihn eintreten und recht zahlreich seine öffentlichen Veranstaltungen besuchen und sich ebenfalls gegen den Islam, den größten Feind der Juden auf der ganzen Welt, heftig äußern.

    Aber da ist Fehlanzeige – hab noch nie etwas gelesen, dass jüdische Mitbürger Münchens an den Islam-Aufklärungen von Micha Stürzenberger teilgenommen, geschweige denn sich bemerkbar gemacht hätten.

    Ich hab die Vermutung, dass das bedingungslose Eintreten für Israel, das ich begrüße, leider eine sehr einseitige Sache ist, denn Rückmeldungen, dass jüdische Mitbürger für Stürzenberger eintreten, gibt es bedauerlicher Weise nicht.

  35. Das israelische Volk ist ein wunderbares Volk. Kluge, gebildete, distinguierte Menschen zuhauf, in Gegensatz zu dem kreischenden, drohenden Moslem-Mob, dem Hass und Primitivität in die Fratzen geschrieben sind.

    Israel, die einzige Demokratie im Nahen Osten, die zudem die sogenannten Palästinenser immer fair behandelt hat, muss sich wehren und kann sich meiner allergrößten Sympathie sicher sein.

    Doch in jedem Volk gibt es auch negative Ausreißer, geistig retardierte oder hinterhältige Menschen. Dieser unsägliche Marian Offmann scheint so eine Gestalt zu sein.

    Figuren wie CSU-Offmann oder der CDU-Kokser aus Frankfurt Friedmann ramponieren immer wieder den Ruf des großartigen Israel und seiner Menschen durch ihre widerwärtige, Moslem-freundliche Agitation. Doch Israel ist größer und wichtiger als diese beiden Unsympathen und es kann auch die verkraften.

    Ansonsten kenne ich nur anständige und hoch gebildete Juden – und bin stolz darauf, zwei davon zu meinem engsten Freundeskreis zählen zu dürfen. Auch die sehen im Übrigen Friedmann sehr negativ.

Comments are closed.