pinguinImmer wieder wird der evangelischen Kirche in Deutschland ihre Nähe zum Islam vorgeworfen. Doch auch Katholiken kriechen nicht zu Kreuze, sondern zum islamischen Halbmond, wenn es gilt, sich auf allergutmenschlichste Art einer als Religion getarnten menschenfeindlichen Ideologie anzubiedern. Ein besonders abschreckendes Beispiel katholischer Unterwürfigkeit war heute Morgen um 5.55 Uhr unter dem Titel „Schlüssel zum Verzicht: Ramadan“ in der Sendung „Kirche im WDR“ auf WDR2 zu hören, gesprochen von der katholischen Religionswissenschaftlerin Regina Laudage-Kleeberg.

Sie sagte:

Seit einer Woche verzichten gläubige Muslime auf Essen und Trinken.

Täglich. Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Fatma sagt, dass sich der Körper in den ersten Tagen erst an die Umstellung gewöhnen muss. Doch dann legt sich ein Schalter um und sie hält durch. Gemeinsam mit ihrer Familie, ihrer Moscheegemeinde und ihren Freunden, die auch fasten. Jeden Abend wird das Fasten feierlich gebrochen – beim Iftar. Der erste Schluck Wasser ist das Köstlichste daran, sagt Fatma. Übermäßiges Essen oder sich mit Süßigkeiten vollstopfen, ist allerdings auch nach Sonnenuntergang nicht angesagt. Der Ramadan ist ein Monat der Mäßigung. Er ist ganz Gott gewidmet, mit Fasten, Beten und Koran lesen.

Mich beeindruckt diese Konsequenz, in der muslimische Gläubige fasten. Das ist noch etwas anderes als das christliche Fasten. Denn hier geht es weniger um einen selbst, weil man zum Beispiel endlich weniger rauchen will. Hier geht es vor allem auch um die Gemeinschaft.

Einen Monat lang tagsüber auf alles zu verzichten, was über die Lippen kommt, ist im Kreis der Familie viel leichter als allein.

Und dabei geht es nicht nur um Essen und Trinken. Zum Ramadan gehört auch: Nicht lästern. In dieser Zeit sind üble Nachrede und Beleidigungen absolut verboten. Es soll eine Zeit des Verzichts sein – für Gott.

Das Gebot zu fasten, hat Gott den Muslimen im Koran offenbart. Sie fasten, um ihm zu gefallen und nicht, um sich zu beweisen, dass sie durchhalten können. Mit diesem Gefühl, dass das Warten und Verzichten einen tieferen Nutzen hat und dass Gott daran Gefallen findet, hält Fatma jedes Jahr den Fastenmonat durch.

Die gute Frau Laudage-Kleeberg sollte sich vielleicht ein wenig intensiver mit ihrem eigenen Glauben, so sie denn einen hat, befassen. Und mit der mohammedanischen Praxis des „Fastens“. Dann wird sie schnell die Unterschiede erkennen zwischen glaubensbedingter Abstinenz der Christen und nächtlicher Völlerei der Mohammedaner. So könnte auch die christliche Kirche wieder zu einem Bollwerk gegen die fortschreitende Islamisierung Europas werden.

Kontakt:

Bischöfliches Generalvikariat Münster
Fachstelle Christen und Muslime
Regina Laudage-Kleeberg (Referentin)
Rosenstraße 16
48135 Münster
Telefon: 0251 495-6069
E-Mail: laudage-kleeberg@bistum-muenster.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

68 KOMMENTARE

  1. Zum Ramadan gehört auch: Nicht lästern. In dieser Zeit sind üble Nachrede und Beleidigungen absolut verboten.

    Seltsam, ich meinte mich erinnern zu können, dass erst GESTERN ABEND, also mitten im Rammeldan eine Scharia-Fanatikerin-Kopftuchtrulla (oder macht die bei dem Zirkus nicht mit?) im TV gesehen zu haben, die sowohl üble Nachrede, als auch Unwahrheiten verbreitete… ?!?

  2. Das Gebot zu fasten, hat Gott den Muslimen im Koran offenbart. Sie fasten, um ihm zu gefallen und nicht, um sich zu beweisen, dass sie durchhalten können. Mit diesem Gefühl, dass das Warten und Verzichten einen tieferen Nutzen hat und dass Gott daran Gefallen findet, hält Fatma jedes Jahr den Fastenmonat durch.

    Hach, ist das schööön, hach, ist das schööön, hach, ist der Rasen schööön grüüühn…

    Das Gebot Allahs, Christen und andere „Ungläubige“ zu schlachten, sollte Fatma dann hoffentlich nicht so gefallen.

    Und wenn dieser Befehl der Fatma dann doch irgendwann gefällt, ist Laudage-Kleeberg hoffentlich die erste, der Fatma dieses Gefallen an Schlachtversen auch zeigt.

  3. … ich bin raus, schon lange. Spart im Monat zwischen 80 und 127 Euro und ich habe das gute Gefühl, diese feigen und völlig überflüssigen Islamanuskriecher nicht mehr mitzufinanzieren.

  4. Frau Laudage-Kleeberg hofft vielleicht, dass im Fall des Falles der deutsche Michel auch ihre Dhimmi-Steuer zahlen wird, so wie sie es in ihrer jetzigen Tätigkeit im Rahmen der öffentlich-rechtlichen Vollversorgung gewohnt ist.

    Aber da könnte sie sich heftig geschnitten haben, denn wenn die Fatmas und Aisches dieser Welt ihr im Ramadan des Jahres 2029 den Marsch blasen, dann wird es den deutschen Steuermichel als geduldige Melkkuh nicht mehr geben und dann muss sie selbst für die Konsequenzen ihres Handelns geradestehen. Das wird ein böses Erwachen geben. 😀

  5. In der heutigen Panoarama-Sendung ein Bericht über Muslime aus Deutschland, die für die ISIS kämpfen (politisch korrekte Bezeichnung: Islamist oder Djihadist.)

    Der Katholik und Messdiener Marko trat als 17-Jähriger zum Islam über. Die Wahl seines neuen Namens kam nicht von ungefähr. „Isa“ ist die arabische Übersetzung von „Jesus“, der im Islam als Prophet Allahs verehrt wird. Als der syrische Machthaber Assad 2011 begann, den Aufstand gegen sein Regime blutig zu bekämpfen, wollte „Isa“ seinen neuen, „unterdrückten Glaubensbrüdern“ zu Hilfe eilen, wie sich seine Freunde aus Bergheim erinnern.

    Seine „Freunde“ werden auch interviewt. Hierbei wird Marko’s Verhalten als vorbildlich und wünschenswert kommentiert.

    Quelle:
    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/ISIS-Terror-Gotteskrieger-aus-Deutschland,isis100.html

    Ja, liebe Buntbürger, Islamverteidiger und Politiker. Ein Moslem aus der überwiegenden Mehrheit der friedlichen Muslime bezeichnet dieses Verhalten als vorbildlich.

    Nur weiter so mit der Islamverharmlosung und Bürgertäuschung bis uns allen das Problem um die Ohren fliegt. Dann ist Bürgerkrieg, weil ihr nicht den Islam tabulos angegangen seit sondern verharmlost habt.

  6. Smile

    Seltsam, ich meinte mich erinnern zu können, dass erst GESTERN ABEND, also mitten im Rammeldan eine Scharia-Fanatikerin-Kopftuchtrulla (oder macht die bei dem Zirkus nicht mit?) im TV gesehen zu haben, die sowohl üble Nachrede, als auch Unwahrheiten verbreitete… ?!?

    Der Koran kann und wird natürlich immer so ausgelegt werden wie es dem frommen Moslem gerade in den Kram passt

  7. Immer mehr Pfaffen glauben, dass sie ihr Seelenheil im Islam finden.

    Naja, Glauben ist nicht alles!

    Sicher glauben solche christenverräterische Pfaffen, dass sie künftig als Imam(in) arbeiten können. 🙂

    Weit gefehlt!
    Deren Kopf wird als Erster rollen, falls es zu einer Islamisierung kommt.

  8. Die bindestrich-namigen Huren der Kültür der Scharia gibt es eben nicht nur bei den Evangelen.

  9. ‚Die gute Frau‘ hat offensichtlich keine Ahnung, was Fasten im Christentum ist!
    Diese Bewunderung (!) für die Konsequenz der Muslime beim alljährlichen täglichen Hungerstreik kotzt mich persönlich an! Gott will jedenfalls nicht, dass der gottesfürchtige Mensch während rund einem Monat jeden Tag einen Hungerstreik einlegt und sich dann des Nachts den Bauch vollstopft!!!

  10. Auf welcher Seite steht die Dame mit dem emanzipierten Doppelnamen ? Auf der christlichen, oder moslemischen Seite. Solche Lobeshymnen werden sicher nie von den Moslems über das Christentum gehalten. Ist sie schon infiziert ? Sieht man sie bald mit Kopftuch ?

  11. Ich habe in einer Klinik gearbeitet, in der sehr viele Moslems behandelt wurden. Jedesmal im Rammelwahn dasselbe Bild: tagsüber waren keine Therapien möglich, weil der ganze Tag verschlafen wurde. Da den Moslems für die Zeit des R. eine eigene Küche zur Verfügung gestellt wurde, haben sie dann nach Einbruch der Dunkelheit nicht gegessen, nein, GEFRESSEN!!!!!! Berge von Fleisch, Süßes, die Bier- und Whiskyflaschen haben wir immer am nächsten Tag draußen in den Büschen versteckt gefunden. Berge von Müll und eine völlig verdreckte Küche, welche dann von den Putzfrauen wieder bis zum nächsten Abend gereinigt wurde. Es war einfach ekelhaft, irgendwann habe ich angewidert gekündigt.

  12. Dass die RKK islamophil ist, ist nichts Neues!!! Die sind ebenso wie die anderen Kirchen die Totengräber unseres jüdisch-gristlichen Erbes.

  13. Ist das eine dämliche Hackfr***e. Katholisches Fasten ist einmal am Tag satt essen, jeden Tag in der Fastenzeit. Sonntags wird nie gefastet weil Sonntag ein Freudentag ist.
    Fastenkotzen gibt es beim Katholischen Fasten auch nicht. Wozu auch?

  14. Die Posse mit den „Berliner Assyl-Erpressern“ ist noch nicht einmal getrocknet – da steht schon wieder die nächste „Erpresser-Bande“ in den Startlöchern und wartet auf ihren Einsatz.

    Newsticker

    Asylbewerber drohen mit Hungerstreik auf Bundesamts-Gelände

    Nürnberg (dpa) – Rund 80 Asylbewerber sind am Donnerstagabend in Nürnberg auf das Gelände des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vorgedrungen. Nach einer vom Flüchtlingsrat Bayern verbreiteten Erklärung fordern sie die Anerkennung ihrer Asylanträge. Die Flüchtlinge verlangten zugleich ein Gespräch mit dem Präsidenten des Bundesamtes. Wenn sie keine Antwort bekämen, würden sie am Freitag um 9.00 Uhr in den Hungerstreik treten. Die Polizei war vor Ort, wartete aber ein Gespräch von Vertretern des Bundesamtes mit den Demonstranten ab, wie ein Polizeisprecher sagte. Rund 50 Unterstützer der Asylbewerber demonstrierten auf der Straße vor dem Gebäude.

    http://www.bild.de/regional/muenchen/asylbewerber-drohen-mit-hungerstreik-auf-36670834.bild.html

    ————————

    …schließlich haben die „Berliner Behörden“ auch anschaulich „vorgemacht“ – wie so was geht…

  15. Der alljährliche Rammelwahn in Deutschland!
    Was bringt er?

    Er lässt die Kassen der Ärzte klingeln und belastet somit die deutschen Krankenkassen.

    Fazit:

    Rammelwahn ist und macht KRANK!

  16. Die christlichen Konfessionen wetteifern miteinander, wer am schnellsten und tiefsten den Moslems in den Anus krieche:

    „tollerant, tolleranter, am tollerantesten“

  17. Man stelle sich vor, dass Schweine sich auf dem Sofa ein Kochbuch ansehen. Darin wird die Zubereitung eines Schweine-Bratens beschrieben. Und sie bewundern den Autor und preisen diese Küche.

    Hihi
    Saudoof.

  18. Vielleicht dürfen Mohammedaner im Ramadan keine Beleidigungen wie „Opfa“ oder „Hurensohn“ aussprechen, aber für nächtliches „Allahu akbar“-Gebrüll zur Freude der „Kuffar“-Nachbarn reicht es immer noch.

  19. 21:45H WDR3 Aktuelle Stunde Nachrichten ehemaliger katholischer Messdiener aus Quadrath-Ichendorf bei Köln (Rhein-Erft-Kreis) ist zum Islam konvertiert und nach Syrien gereist um dort Ungläubige zu töten.
    Die Drecksjournaille spricht wörtlich davon , dass der Konvertit „gefallen“ ist. Gefallene Sind Reguläre Soldaten welche in Kampfhandlungen zu Tode kommen. Keinesfalls diese Terroristen, Partisanen und Hobby-Djihadisten mit Bückbeter-Hintergrund.

    Welche gottverdammte Rolle hat der katholische Pfaffe in dieser Angelegenheit gespielt?
    Hat er womöglich den jungen Mann absichtlich in die Fänge der Mohammedaner getrieben, ohne Vorwarnung nur so aus Toleranzbesoffenheit???

    Wer kann eine Antwort geben???

  20. Und dabei geht es nicht nur um Essen und Trinken. Zum Ramadan gehört auch: Nicht lästern. In dieser Zeit sind üble Nachrede und Beleidigungen absolut verboten. Es soll eine Zeit des Verzichts sein – für Gott.

    Im Umkehrschluss bedeutet dies:
    außerhalb des Rammel-Rammel-Ding-Dongs sind üble Nachrede und Beleidigungen also nicht absolut verboten. Dem frommem Muslim ist es demnach nicht verboten z.B. „Ungläubige“ aufs Allerflätigste zu beleidigen.

    Das wäre ja so als würde ich Frau Regina Laudage-Kleeberg als dusselige Kuh oder dumme Trulla bezeichnen, was ich natürlich niemals tun würde.

    Denken Sie mal darüber nach, Frau Laudage-Kleeberg.

  21. An Naivität nicht zu übertreffen! Die Nachfolger dieser Kriegs- und Beute-Ideologie wüten weltweit noch heute. 8. Sure Al-Anfal, die Beute. Der medinensische Herrscher und Kriegsherr Mohammed, das zeitlose Vorbild für den Mo-Glauben! Wer raubt, plündert, tötet und sich ein Fünftel der Beute einverleibt ein „Prophet?“. Juden Abkömmlinge von Affen und Schweinen! Ungläubige töten, wo immer man sie findet! Schämen sie sich Fr. Regina Laudage-Kleeberg. „Allah“ ist inkompatibel mit dem christlichen Gott der Dreieinigkeit, dem barmherzigen, verzeihenden Gott!

  22. Nicht erst seit heute biedert sich auch die katholische Kirche im Bistum Münster dem Islam an.

    Kritische Stimmen zum Zentrum für Islamische Theologie in Münster gab es seitens der Kirchen bisher nicht.
    Der Münsteraner Bischof erinnerte sogar daran: „dass es uns jeweils um den einen, denselben und einzigen Gott geht. Diese Einsicht trägt uns auch heute noch und fordert uns heraus, sie ins Bewusstsein zu heben, und allen Juden, Christen und Muslimen zugänglich zu machen.“
    Kritikloses Schweigen der Christlichen Kirche dient wohl ausschließlich der Anbiederung an den Islam.

    http://www.pi-news.net/2012/11/munster-versinkt-im-dhimmi-sumpf/

    http://www.pi-news.net/2012/11/bistum-munster-biedert-sich-dem-islam-an/

  23. Vor meine gesetzten Links gehört natürlich noch das
    pi-news.net

    Warum mir das noch in der Vorschau angezeigt wurde aber nicht im Kommentar weiß ich leider auch nicht.

  24. Ein alter Hut! Leider haben die Deppen nicht aufgepasst. Schon Luther schrieb in seiner „Heerpredigt wider den Türken“:

    <blockquote32 Zum andern wirst du auch finden, dass sie in ihren Kirchen oft zum Gebet zusammenkommen und mit solcher Zucht, Stille und schönen äusserlichen Gebärden beten, dass bei uns in unsern Kirchen solche Zucht und Stille auch nirgend zu finden ist.

    33 Denn da sind die Weiber an sonderlichem Ort und so verhüllet, dass man keine kann ansehen, dass auch unsere gefangen Brüder in der Türkei klagen uber unser Volk, dass nicht auch in unsern Kirchen so still, ordenlich und geistlich sich zieret und stellet. Siehe, das möcht abermal ein' solchen Gedanken geben in dein Herz und sagen: Fürwahr, so fein halten und stellen sich die Christen nicht in ihren Kirchen etc.

    34 Da drücke abermal mit dem Daumen auf einen Finger und denke an Jesum Christum, den sie nicht haben noch achten. Denn lass sich zieren, stellen, gebärden, wer da will und wie er will, gläubt er nicht an Jesu Christ, so bist du gewiss, dass Gott lieber hat essen und trinken im Glauben, denn fasten ohn Glauben; lieber wenig ordenlich Gebärden im Glauben, denn viel schöner Gebärd ohn Glauben, lieber wenig Gebet im Glauben, denn viel Gebet ohn Glauben.

    35 Christus urtheilet doch im Evangelio Luc. 7,44 , dass die arme Sunderin frömmer wäre mit wenigen Gebärden, denn Simon der Aussätzige mit allem seinem Gepränge. Und der arme Sunder, der Zöllner, musste besser sein ohne Fasten und Feiren, denn der hochmüthige Pharisäer mit seinem Fasten und aller Heiligkeit und sprach dazu wider die hübschen ungläubigen Pharisäer alle: Huren und Zöllner werden eher gen Himmel kommen, denn ihr. Matth. 21,31.

  25. Wenn der Sinn der christlichen Fastenzeit der sein soll, sich selbst zu beweisen, „dass man durchhalten kann“, fresse ich einen Besen. Und das ist ne Theologin?

  26. #15 westpoint (03. Jul 2014 22:36)

    Die Posse mit den “Berliner Assyl-Erpressern” ist noch nicht einmal getrocknet – da steht schon wieder die nächste “Erpresser-Bande” in den Startlöchern und wartet auf ihren Einsatz.

    Nürnberg (dpa) – Rund 80 Asylbewerber sind am Donnerstagabend in Nürnberg auf das Gelände des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge vorgedrungen.

    Das war doch klar wie Kloßbrühe.

  27. Und dabei geht es nicht nur um Essen und Trinken. Zum Ramadan gehört auch: Nicht lästern. In dieser Zeit sind üble Nachrede und Beleidigungen absolut verboten. Es soll eine Zeit des Verzichts sein – für Gott.

    Eher für Satan!
    Oder?

  28. Hahaha!

    Diese dumme Tussi!

    Ich faste den ganzen Sommer über von Sonnenuntergang bis Sonnenaufgang – und noch zwei Stunden länger. Ganz freiwillig. Wo ist die Schwierigkeit?

  29. #20 Hans Rosenthal (03. Jul 2014 22:56)

    21:45H WDR3 Aktuelle Stunde Nachrichten ehemaliger katholischer Messdiener aus Quadrath-Ichendorf bei Köln (Rhein-Erft-Kreis) ist zum Islam konvertiert und nach Syrien gereist um dort Ungläubige zu töten.
    Die Drecksjournaille spricht wörtlich davon , dass der Konvertit “gefallen” ist…

    Ebenso gerade bei „Panorama“ auf DDR1, auch dort ist dieser tapfere RdF-Soldat

    „…bei Kampfhandlungen™ GEFALLEN…“

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2014/ISIS-Terror-Gotteskrieger-aus-Deutschland,isis100.html

  30. – Einen Monat lang tagsüber auf alles zu verzichten, was über die Lippen kommt –

    Von außen nach innen und umgekehrt – Nahrung und Worte!?
    Für mich sind die Menschen, die sich an diese Regeln halten, einfach nur dumm. Wenn sie Verstand hätten, würden sie sich das ganze Jahr über gut und ohne schlechte Kommentare verhalten. Die Religionen müssen überarbeitet und damit angepasst werden, damit sich die Menschen ständig respektieren, keine Gewalttätigkeiten durchführen und damit friedvoll leben.

    Einen Monat R. verursacht Stärkung des Selbstbewußtseins und danach die totale Überheblichkeit.
    Falls jemand Verstand hat, wird er merken, daß diese Art und Weise nicht funktionieren kann. Doch leider befinden sich diese „Gläubigen“ auf einer niedrigen Ebene und ein Aufstieg bleibt ihnen dadurch versagt.

  31. Dieses grüne Gewächs hatten wir vor zwei Monaten schonmal als Moderatorin beim „Tag des christlich-islamischen Dialogs“ in Krefeld mit sechzig (!) Tagungspunkten, das Pflanzen von 1700 Bäumen zu einem „Wald des Dialogs“ nicht eingerechnet.

    Vielfältig „interreligiös“ unterwegs, die junge Frau: als Referentin in der „Fachstelle Christen und Muslime“ des Bischöflichen Generalvikariats in Münster und als Pädagogische Referentin bei der Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen e.V. in Münster, wo sie in Seminaren „ErzieherInnen Interreligiöse Kompetenz“ beibringen will.

    Und an der Stelle kommt die zitierte Fatma ins Spiel, Fatma Özdemir, die beim Seminar „als muslimische Erzieherin die Grundlagen des Islam und ihre Bedeutung für die Arbeit mit muslimischen Kindern und Familien erläutert“. Ursula Spuler-Stegemann sagte vor zehn Jahren in einem Vortrag, die Katholiken seien im sog. Christlich-Muslimischen Dialog „um- und vorsichtiger“ als die Evangelischen, das hat sich seitdem vor allem dank solcher Figuren gründlich geändert.

    Der Ramadan ist ein Monat der Mäßigung.

    Keine Ahnung, die Frau. Der Ramadan wird auch der „Völlemonat“ genannt, weil in keinem Monat werden mehr Lebensmittel verkauft werden und anschließend klagen die Moslems im Internet, dass sie auch dieses Jahr wieder sechs Pfund zugenommen haben. Die „Welt“ zitierte mal einen marokkanischen Staatsbeamten, der sagte, dass im Ramadan „alles andere als gefastet“ werde: „Man isst mehr als das Doppelte und natürlich möglichst nur das Beste vom Besten.“

  32. Allah hat NICHTS über das Fasten erzählt, in seinem Koran!

    Warum erzählt die katholische „Geistliche“ uns etwas über den Ramadan?

    dhimmi, „mit WISSENTLICHER Unterwerfung vor Allah“ Q9:29

  33. An diejenigen, die hier verbal auf die katholische Kirche eindreschen:

    Nach katholischer Auffassung ist der Islam eine Irrlehre, da er explizit die Trinität und die Gottessohnschaft Jesu Christi leugnet. Im NT warnt Jesus vor angeblichen „Propheten“ und sonstigen „göttlichen Heilsbringern“, die nach ihm kommen werden. Durch eine Frau, die sich im kirchlichen Dienst befindet, aber offensichtlich außerhalb des geweihten Lebens steht, Bewunderung für das ungesunde Ramadan-„Fasten“ mitgeteilt zu bekommen, ist sehr befremdlich. Es gibt das christliche Fasten, das aus guten Gründen nicht so ist wie bei den Mohammedanern. Übrigens zu guter Letzt noch einen Hinweis auf den Opferkult im Islam: Durch das NT wird klar gelehrt, daß Tieropfer mit dem Beginn des Neuen Bundes (Osterereignis) keine Berechtigung mehr haben. Das Opferfest der Mohammedaner kann somit aus katholischer Perspektive nie und nimmer gottgefällig sein.

  34. OT

    Konsequenterweise haben sich unsere zugewanderten Freunde nun auch in der Höhle des Löwen eingenistet, nämlich auf dem Gelände des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg, bekanntlich einer Behörde, deren Aufgabe maßgeblich darin besteht, den Interessen des deutschen Volkes Schaden zuzufügen. Es bleibt abzuwarten, wie man mit der Bereicherung umgeht. Immerhin wurde ja noch neulich jemand von seinen Aufgaben befreit, der unbefangen, also unkorrekt, von seinem Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hatte. Sein Fazit war, daß der Neger nicht überall hinpaßt.

  35. @ Pedo Muhammad

    Eine Frau kann im Katholizismus nicht dem Klerus angehören. Sie kann höchstens beispielsweise über einen Orden sich im Zustand des geweihten Lebens befinden. Das scheint aber bei der Ramadan-Bewundererin nicht der Fall zu sein. Offensichtlich ist sie Laiin in kirchlichen Diensten.

  36. Die Nachrichten hier bei PI überstürzen sich und somit der Wahsinn im Land auch.

    Ich frage mich immer wieder, wie es möglich ist, dass das alles nicht ans Licht kommt, doch es ist ja lange am Licht … nur diejenigen, die das stärkste Interesse an der Änderung haben, sitzen im Hamsterrad und nicht im stets leeren DBT.

    Gerade 1/3 war vielleicht anwesend, Panorama hat BT Leute befragt nach der Rente mit 63 und niemand wusste, dass dieses SPD Propagandaprojekt nur die Jahrgänge 51 + 52 betrifft. Allen später geborenen wird die Rente mit 65 zuteil.

    Ein Fake der SPD wieder mal und nun jammert und lechzt der fette Gabriel mal wieder nach mehr Richtern, Staatsanwälten, Polizei im Mohammedanergewand.

    Dieser Mann ist ein Staatsfeind und seine entartete SPD ebenfalls.

  37. #36 Fink (03. Jul 2014 23:45)

    Oooch, wenn sie die Kolonialbehörde zur Abwechslung direkt mit ihrer Anwesenheit bereichern, werden
    1. mal die richtigen bereichert
    2. die Neger nicht lange auf dem Dach sein
    3. in der Siedlungsverwaltung BAMF Denkanstösse hinterlassen

  38. Die Art und Weise, wie Regina ihren Aufsatz im Kindergärtnerinnenstil runterleiert, ist ja wirklich süß. Nur: Was, bitteschön, geht uns das an???

  39. #39 nicht die mama

    Ist man denn bereicherungsseits bereits bis aufs Dach aufgestiegen? Das wäre ja höher als der Amtschef. Dann wird ihnen nichts mehr unmöglich sein. Das gibt mindestens eine neue Abteilung.

  40. Umhüllt von zwei antiken Tempelschwarten – wo sind pbrigens die jüdischen? – wobei eines wenigstens noch ein liebepredigendes Märchenbuch ist, das andere hingegen ein rassistisch-volksverhetzendes, gewaltschürendes Haßbuch ist, wie fühlt man sich in dieser Position, Frau Religionswissenschaftlerin?

  41. #6 Anthropos (03. Jul 2014 22:14)
    Nur weiter so mit der Islamverharmlosung und Bürgertäuschung bis uns allen das Problem um die Ohren fliegt. Dann ist Bürgerkrieg, weil ihr nicht den Islam tabulos angegangen seit sondern verharmlost habt.

    —————————————
    Aus diesem Krieg kommen die nur tot oder als Mörder zurück

  42. Die gute Frau scheint aber eines vergessen zu haben, nämlich der enorme soziale Druck unter denen Muslime leiden welche es nicht so genau nehmen (wollen aber nicht können) denn es gibt im Islam keinen Platz und keinen Respekt für Individualität.

    Ein Bekannter von mir war Sozialarbeiter in einem Jugendheim, er traf wärend des Ramadans auf der Toilette zwei junge Marrokanerjungs an, gerade mal 12 Jahre alt, wie sie heimlich zwei Tüten Chips assen.
    Die Jungs waren furchtbar am weinen umd flehten ihn an ‚es bitte bitte niemand zu erzählen“.
    Die Angst stand ihnen in den Augen das er wirklich Mitleid bekam, die Islamitische Gemeinschaft hätten die Jungs ne tracht Prügel verpasst die es richtig in sich hat.

    Soviel zur Nächstenliebe und Vergebung im Islam.

    Ach jo, der Rasen ist beim Nächbarn ja immer grüner als der eigene nichtwahr?

  43. Ihre „Schwerpunkte“ sind übrigens „Prävention von religiösem und politischem Extremismus“, Sekten, „Psychogruppen“….. Da hat sie noch einen weiten Weg zur Erkenntnis vor sich, oder sie liest einfach regelmäßig hier bei PI mit.. 🙂

    Regina Laudage-Kleeberg

    Päd. Referentin, Geschäftsführung und Publikationen (während der Elternzeit von Gesa Bertels)
    Religionswissenschaftlerin (M.A.)

    Schwerpunkte: Prävention von religiösem und politischem Extremismus; Neue Religiöse Bewegungen/Sog. Sekten und Psychogruppen; Interreligiöse/Interkulturelle Bildung; Inklusion

    http://www.thema-jugend.de/index.php?id=7

  44. Mich beeindruckt auch immer wieder die Konsaequenz der Moslems beim Lügen, Verstellen und Kopfabschneiden.
    Mich beeindruckt auch immer wieder die Dummheit oder Böswilligkeit, mit der Menschen wie diese Dame die Schrecknisse des Islam souverän ignorieren und dieses faschistische Glaubenssystem in Europa installieren helfen.
    Haben diese Menschen denn keine Angst, daß sich irgendwann, wenn es vielleicht noch nicht zu spät ist, die Europäer erheben und diese Schreibtischtäter/Innen zur Rechenschaft ziehen? Und dazu werden dann keine runden Tische gebraucht.
    „Rivers of blood“ hat Enoch Powells das genannt.

  45. Zum Ramadan gehört auch: Nicht lästern. In dieser Zeit sind üble Nachrede und Beleidigungen absolut verboten.

    11 Monate pro Jahr dürfen Moslems also lästern, übel nachreden und beleidigen.

    D. h. 4 Wochen pro Jahr laufen wir Bio-Deutschen nicht Gefahr, uns von Moslems als „Scheiß-Deutscher“, „Nasieh“, „Fascho“, „Schlampe“, „Schweinefleisch-Fresser“ usw. beleidigen zu lassen.

  46. Meine Güte, was bei uns so alles durchgefüttert wird (werden muss)….

    Achja, auf der Seite „Autorenportraits“

    Regina Laudage-Kleeberg
    (…)
    Alle Beiträge des Autors:
    28.07.2014 Fastenbrechens
    03.07.2014 Ramadan

  47. Katholische Kirche: Kein Elefant verfault an einem Tag (K.H.Deschner).

    Allerdings ist der Verwesungsgeruch bald nicht mehr auszuhalten.

  48. Das macht Fatma aber nicht wegen Gott, sondern wegen Allah, was ein Unterschied ist, doppelnamiges Naseweislein….

  49. Na ja manche sind eben mit einer vorgefassten Meinung geboren und möchte deshalb überhaupt nichts Wissen, was dem entgegensteht.
    Sie wird erst begreifen was der Islam ist, wenn sie selbst und nicht andere, üble Erfahrungen macht. Sie ist nicht bereit aus Fehlern, die bereits begangen wurde, zu lernen, denn es waren ja nicht ihre Fehler.
    Der Islam als Ideologie ist schlimmer als Ebola, oder Krebs. Wer diesen Irrglauben hofiert ist mehr als dumm, der/die ist in seiner/ihrer Blödheit gefährlich bescheuert.

  50. @ #53 madhatter (04. Jul 2014 09:03)

    Das macht Fatma aber nicht wegen Gott, sondern wegen Allah,

    Oder wegen des Drucks aus und der Angst vor ihrem Umfeld…

  51. Wieder so ein Gutmenschengesicht (immer den „Kampf gegen Rechts“ im Blick!) Ohne Tiefgang, naiv verblödet, so kommen sie daher und richten einen Schaden an, der seinesgleichen sucht! Genau nach dem Vorbild: schlägt dir ein Moslem auf die linke Backe, so halte ihn schleunigst auch die andere hin! Ein Kotztheater, einfach widerlich!

  52. Das Doppelname Ding (Gendergerecht sprech) ist wohl vom Teufel besessen. So wie sie die Teufelsanbeter und deren Praktiken bewundert…

  53. Selbst auf dem Land in Hessisch Kongo greift die Christenfeindlichkeit in ungeahntem Maße um sich:

    Laut HNA von heute bleibt die Stadtkirche Homberg/Efze bis auf Weiteres außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossen. „Das, was in unserer Kirche vorgefallen ist, ist die blanke Zerstörung!“ kommentierte Pfarrerin Zimmermann die Vandalismus-Ereignisse.

    Sogar die geistigen Brandstifter vom blutroten HR konnten diesmal nicht umhin, zu berichten. Naja, als die Kameras aus waren, verwandelte sich deren klammheimliche Freude wohl schnell wieder in unverhohlene. 🙁

  54. Habe Frau Doppeldeppname ein paar Seiten Islamaufklärung geschickt, wie ich es auch an Martin Gillo, CDU tat.
    Ergebnis wird gleich null sein. 🙄

  55. @ Zwiedenk

    Jemand wie Deschner geht gar nicht. Weil er die Vorgaben der sakramentalen Ehe mißachtet hat, wurde er zum Hasser der Kirche. Wer Applaus von den „Humanisten“ und Kampfatheisten wie Michael Schmidt-Salomon erhält, der kann sicher sein, sich gänzlich auf dem Holzweg zu befinden.

  56. @ #24 Westgermane (03. Jul 2014 23:01)

    Ist bei mir auch so. Seit es die Vorschau gibt, sind nachher alle PI-Links kupiert und nicht mehr anklickbar.

  57. …. krieg‘ ich echt das Kotzen, die Frau sollte sich schämen! Wie kann mann als Frau eine frauenfeindliche Religion derart unterstützen und bewerben? Und die ist Wissenschaftlerin?! Die sollte man mal ein paar Monate in den Iran schicken, mal sehen ob sie die Fatmas dann immer noch so repektierlich findet?!

  58. Tja, und nach diesen sogenannten heiligen Monaten soll man sich dann allerdings sehr intensiv um Ungläubige kümmern…mit dem Schwert.

  59. Münster: Katholikin biedert sich dem Islam an

    Ob die junge Frau mit den zwei Büchern außer lächeln auch noch lesen kann?

  60. Diese sogenannte „Religionswissenschaftlerin“ hat entweder den Koran nicht gelesen, ihn nicht verstanden oder sie ist eine dreckige Lügenrin! Das Letzte ist zu vermuten, denn so strohdumm kann sie nicht sein als Religionswissenschaftlerin“, dass sie nciht weiß, dass derselbe Allah im Koran die Tötung der „Kuffar“ (Ungläbuge, Lebensumwerte) gleich nach dem Remmidemmi befiehlt!
    Sehr mehr oder weniger geehrte Frau Laudage-Kleeberg, haben Sie die gute Fama asuch einmal danach befragt, obe sie ihrem „Allah“ nach Ramadan auch in der Sure folgt, die nach Abalauf der „heiligen Monate“ dazu aufruft, die Kuffar zu verfolgen, ihnen in jedem Hinterhalt afuzulauern und ihnen den Kopf abzuschlagern („shclagt sie in den Nacken“) wo „immer ihr sie trefft“!
    Folgt sie diesem „Befehl“ ihres „Allah“ genauso wie dem sogenannten „Fasten“?
    Nein – Frau Kleeberg, Sie sind eine Hure des Islam und werden sich hoffentlcih eines Tages für ihre Lügen und Halbwahrheiten verantworten müssen, wenn die mörderishcen Folgen auch hierzulande weiter um sich greifen! Von „Wissenschaft“ kann in diesem Zusammenhang keine Rede sein!
    Wie man in Ihrem Geisteszustand in Buntschland „Professorin“ werden kann, ist mir ein Rätsel – bzw. auch wiederum nicht, da Dummheit ja mit Quoten gefördert wird!
    Wenn ich nichf so höflich wäre, würde ich Sie unter die Rubrik „Drekcspack“ einordnen! Aber so etwas tue ich natürlich nicht!

  61. Diese Frau hält sich für katholisch und läßt sich von der katholischen Kirche bezahlen – für mich ist sie NICHT MEHR KATHOLISCH. Diese liberalen Gutmensch-Katholiken sind im Herzen längst Protestanten geworden (und damit Verräter am konsequent gelebten wahren Glauben, wie er von Jesus gestiftet ist)

    PS: Wegen: „So könnte auch die christliche Kirche wieder zu einem Bollwerk gegen die fortschreitende Islamisierung Europas werden“ ist zu sagen: echte Katholiken SIND ES ! Allerdings bekommen sie NIRGENDS eine große Bühne.

  62. „Dingsbums“ ade, bleiben tut weh,
    aber dein scheiden macht, daß mir das herze lacht …
    Wer mit dingsbums gemeint ist, kann sich ja wohl jeder an allen zehen und fingern abzählen!

  63. Oh Gott. Frauen sind halt dümmer als Männer, aber absolut. Auf der Arbeit habe ich auch immer Stress mit denen, die alle Flüchtlinge und ihre Ansichten vertreten. Du musst doch auch mal gucken, warum die herkommen. Was würdes Du machen, wenn es Dir so schlecht ginge. Einen Zusammenhang zu erkennen, ist für Frauen wohl leider unmöglich. So auch hier, dass diese Predikantin nicht einmal weiß, dass die Moslems sich nachts die Plauze vollstopfen und von Fasten keine Rede sein kann. Das ist krankmachende Völlerei und sonst nichts.

    Die Deutschen, und hier noch schlimmer die Frauen, sind einfach zu behäbig und zu doof die tödlichen Wirkungen des Islam zu durchschauen. Ist leider so.

Comments are closed.