Helmut Kohl sagte einmal: wenn die Staatsquote 50 Prozent übersteigt, sind wir im Sozialismus angelangt. Die Bundesrepublik ist – zumindest nach den frisierten und jedes Jahr von den Politikern „angepassten“ Statistiken – äußert knapp darunter. Wenn jedoch fairerweise die im Rahmen der EU eingegangenen Verpflichtungen dazu addiert werden, hat die Bundesrepublik diese Grenze wohl schon hinter sich.

(Von J. Cimrman, Prag)

Wie es sich in allen sozialistischen Staaten in der Vergangenheit gezeigt hatte, haben die sozialistischen Machthaber nie ein Problem mit den Großbetrieben und Konzernen, die mit ihnen eine Einheit der wirtschaftlichen und politischen Interessen bilden. Ob IG Farben bei den nationalen Sozialisten, die Buna-Werke bei den DDR-Sozialisten oder die Großbanken bei den EU-Sozialisten: die eine Hand wusch immer die andere.

Womit die Sozialisten aber sehr wohl ein großes Problem haben ist, wo sie wegen immenser Vielfalt nicht regulieren können, wo sie wegen fehlender Größe und leichter Durchschaubarkeit mit keiner Gegenleistung für zugeschusterte Steuermillionen rechnen können: bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen, bei den Gewerbetreibenden, bei den Dienstleistungsfirmen.

Deshalb wundert es nicht, wenn Focus zu Recht feststellt:

Der Mittelstand ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Doch in der Politik sind viele Unternehmer abgemeldet und dringen mit ihren Anliegen kaum noch durch. Das gefährdet nicht nur Arbeitsplätze.

steuernDie nebenstehende- durchaus auch unterhaltsame – Seite stammt aus einer Speisekarte, fotografiert an der Ostsee vor zwei Wochen. Sie verdient es gewiss, publik zu werden. Denn genau so und nicht anders wird aufziehender Sozialismus in Deutschland von den Abertausenden redlicher Bürger, die sich in erster Linie selbst ausbeuten und die sicherlich an dem Steuer-Subvention-Karussell nicht teilnehmen, wahrgenommen.

image_pdfimage_print

 

19 KOMMENTARE

  1. Grüne Ideologie, Toleranzgehirnwäsche etc. = AIDS (schwächt das Immunsystem).

    Folge: KREBSgeschwüre wie Islam können sich leichter ausbreiten.

  2. Das System wird sich selbst fressen.Jede weitere Erhöhung der Staatsquote wird diesen Verfall weiter beschleunigen, eine Senkung und wirtschaftspolitische Vernunft ist nicht in Sicht. Da wünscht man sich schon, dass der Zusammenbruch schnell kommt. Dann kann der Neuaufbau beginnen, die alten ALImentierungen aller nur denkbaren Minderheiten, Beschränkten und Minderbemittelten kann ersatzlos beendet werden. Deuschelan wird dann nicht mehr attraktiv sein für Pack aller Art.

  3. Na immerhin könnten die (bzgl. dem Bild) sich ja zumindest von der „Kirchensteuer“ selbst befreien! Im Gegensatz zu allen anderen Steuern und (Zwangs-)Gebühren…

    Man sollte aber die Familie Grzonka und deren Team aber auch mal fragen, wen die denn wählen…

  4. #6 chrisbent (25. Jul 2014 21:54)

    Das System wird sich selbst fressen.Jede weitere Erhöhung der Staatsquote wird diesen Verfall weiter beschleunigen, eine Senkung und wirtschaftspolitische Vernunft ist nicht in Sicht. Da wünscht man sich schon, dass der Zusammenbruch schnell kommt. Dann kann der Neuaufbau beginnen, die alten ALImentierungen aller nur denkbaren Minderheiten, Beschränkten und Minderbemittelten kann ersatzlos beendet werden. Deuschelan wird dann nicht mehr attraktiv sein für Pack aller Art.

    Genau, ich kann das alles unterschreiben !!!

  5. Dann hätte Helmut Kohl nicht die Zuwanderung forcieren sollen. Irgendwann werden Gastarbeiter nämlich alt, und kosten mehr, als sie eingebracht haben.

  6. solange die naive Staatsgläubigkeit nicht abgeschafft ist, ist der Nationalsozialismus nicht überwunden!

  7. Ganz ehrlich? Ist doch eh alles egal. Der Pöbel will Sozialismus und den kriegt er auch, nur wird der Name halt anders sein. Und was dann? Dann verarmen wir alle, während irgendwelche dummen Klugscheißer noch was von „Och, das ist aber kein echter Sozialismus“ labern. Währenddessen werden wir von oben bis unten und seitwärts bereichert, damit unsere Plusdeutschen noch die 10% unseres Einkommens abnehmen, die uns der Staat gnädigerweise gelassen hat. Wehren gibts dann auch nicht, mehr, wahrschneinlich nichtmal mehr Wegrennen, da ich erwarte, dass unsere Blitzerfreudige Polizei Tempolimits in der Fußgängerzone einführt. Bei sozialistischer Misswirtschaft werden die das Geld brauchen, Verbrecher jagen die eh keine.

    Ich hab die Schnauze voll. Wenn das Pflaster zu heiß wird setze ich mich in irgendein 3. Welt Land ab und schau zu, wie der Westen, der die die Zivilisation einst erbaute, sich selbst umbringt. Ich habe von all dem nichts verursacht, ich werde also für nichts zahlen.

  8. #12 HenriFox

    Irgendein kluger Mensch hat mal gesagt:

    “Demokratie führt (zwangsläufig) immer in den Sozialismus”

    Demokratie unter mangelhafter Bildung, um es genauer zu sagen.

    Genau deswegen haben sie das Bildungssystem zuerst zerstört.

  9. 50% alleine Einkommenssteuer(=42% plus 7% Soli) ab 52.882 € Einkommen.

    Plus 20% indirekte Steuern und Abgaben macht 70% Staatsquote.
    Dafür vergammeln die Schulen,Unis,Straßen,Schwimmbäder,Altersheime,Polizeistationen etc.etc.
    Nur unsere Bereicherer werden dick und fett.

  10. Das mit der vom Staat ermittelten Staatsquote von „nur“ knapp 50% glaub ich nicht.

    Der Zettel ist umfassend gut und auch der Hauptprofiteur bedankt sich – das zuständige Finanzamt. Da sollten sich die Tankstellen mal ein Beispiel nehmen und ihre Leuchtreklame fairerweise auf den Hauptprofiteur ändern z.B. „Finanzamt Friedrichshain-Kreuzberg“ und klein darunter vielleicht „Franchisenehmer: Deutsche Shell Holding GmbH“.

Comments are closed.