Der Erzbischof von Mossul, Mar Nikodimus Mata Sharaf, hat in einem Fernsehinterview mit Russia Today vom 22. Juli seine große Bestürzung über die Vertreibung der Christen aus Mossul (PI berichtete hier und hier) geäußert.

Auszug:

„Die Vertreibung hat nicht erst jetzt begonnen, sondern vor 40 Tagen. Ich habe in der vergangenen Zeit geschwiegen und weigerte mich, irgendwelche Äußerungen darüber zu machen, um die Christen, die in Mossul waren und dort blieben, zu schützen. Aber nachdem ihre Präsenz dort zu Ende war und sie mit Gewalt und auf eine willkürliche, grausame und terroristische Art aus ihren Häusern vertrieben wurden, hat das Schweigen keine Bedeutung mehr. Wir haben dann entschieden, zu allen zu reden.

Wir Christen haben mit keiner der Konfliktparteien zu tun. Wir sind Opfer eines schiitisch-sunnitischen Konflikts, unter dem das Land leidet. Wir leben hier als Bürger und Ureinwohner dieses Landes. Wir haben sie als Gäste beherbergt. Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen. Wir sind auch diejenigen gewesen, die die Muslime zivilisiert haben. Wir haben ihnen die Bücher ins Arabische übersetzt. Ich bedauere, dass wir dies taten.

Zuerst fingen sie an, die Verteilung von den staatlichen Lebensmittelrationen an die Menschen einzustellen. Danach kennzeichneten sie ihre Häuser, indem sie darauf den Buchstaben „N“ für Nussrani (Christ) und bei den Schiiten den Buchstaben „R“ für Rafida schrieben. Sie vermerkten ebenso, dass diese Eigentum des islamischen Staates im Irak seien.

Stell dir vor, während du in deinem eigenen Haus sitzt, wird es von dir am hellen Tageslicht und unter allen Augen einfach weggenommen. Du kannst dabei den Mund nicht auf machen. Ist dies kein Mord?

Dann fingen sie mit der Vertreibung an, nachdem sie dazu durch die Moschee-Minarette aufriefen. Wir schämen uns für jeden Imam, der die Minarette seiner Moschee herauf kletterte und aufrief, dass die Christen zwischen Islam annehmen, Jizzia-Zahlung oder Sterben auszuwählen haben.

Selbstverständlich werden wir unseren Glauben nie leugnen. Wir sind stolz auf unser Christentum, weil wir fest daran glauben, dass unser Glaube ein himmlischer Glaube und mit den anderen Religionen nicht zu vergleichen ist.

In einer kurzen Zeitphase begaben sich die Menschen mit ihrem bescheidenen Besitz von Geld, Gold und eigenen Autos auf die Flucht. Wenig später wurden sie überraschend an den Barrikaden angehalten und zum Aussteigen gezwungen. Sie haben ihnen alles geraubt, was sie besitzen, Geld, Gold, Kleidung. Selbst die Babywindel, die Pempers, nahmen sie ihnen weg. Sie sind so hemmungslos, dass sie Ohrenringe von den Ohren eines 6 Monate alten Babys entfernten, was vielleicht ein halbes Gramm Gold wiegen könnte, also wertlos ist.

Darauf schlugen sie einige von ihnen und sie nahmen ihnen ihre Personalausweise und Reisepässe sowie ihre Autos weg und ließen sie sie weiter zu Fuß gehen. Sie sagten ihnen: Eine Rückkehr zu diesem Land besteht nicht mehr für euch. Das ist unser Land. Wenn ihr zurückkehren sollt, dann wird euch das Schwert erwarten …“

Hier das Video des Interviews (Übersetzung Al Hayat TV):

image_pdfimage_print

 

46 KOMMENTARE

  1. Kann man solche Leute nicht mal ein paar Tage mieten? Und ihnen die Adressen von C.Roth und Joachim Gauck aufschreiben?
    Ich meine, damit die weite Reise auch lohnt. Und sie müssten dann nicht noch einige Jahre warten, bis es auch hier soweit ist.

  2. Das wäre doch einmal ein Thema beispielsweise für die evangelischen Kirchen; nämlich auf dieses schreiende Unrecht hinzuweisen.

    Aber die sind ja damit beschäftigt Videos zu drehen, in denen erklärt wird wer mit wem auf öffentliche Toiletten gehen darf.

    Es ist eine Schande!

  3. Und angesichts dessen winselte Erzbischof Schick heute Morgen in B5, all das habe Nichts mit dem Islam zu tun; die Mehrheit der Muslime lehne Gewalt ab…

  4. @ #3 cream_2014

    Warum läuft so ein wichtiges Interview nicht beim ZDF, ARD, ORF etc.?

    Bei den zwangsfinanzierten-Mafia-GEZ-Propaganda-Sendern?

    9:29 Kämpft und unterwirft Juden und Christen

  5. Wir Christen haben mit keiner der Konfliktparteien zu tun. Wir sind Opfer eines schiitisch-sunnitischen Konflikts, unter dem das Land leidet. Wir leben hier als Bürger und Ureinwohner dieses Landes. Wir haben sie als Gäste beherbergt. Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen. Wir sind auch diejenigen gewesen, die die Muslime zivilisiert haben. Wir haben ihnen die Bücher ins Arabische übersetzt. Ich bedauere, dass wir dies taten.

    hoppla, das kommt mir irgendwie bekannt vor. Die Christen in Irak waren auch vom Gutmenschitis befallen.

    Bald auch hier in Europa!
    Allah will es! Der dumme Kuffar soll gefälligst arbeiten für die islamischen Herrenmenschen.
    Der Jude ist böse, der Christ ist dumm, Hindus und Buddhisten sind niedriger als die mit dem „Buch“

    Allahu Akbar!

  6. #3 cream_2014 (27. Jul 2014 19:43)
    Warum läuft so ein wichtiges Interview nicht beim ZDF, ARD, ORF etc.?
    ——————–
    ganz einfach: Goebbelsche Reichsrundfunkanstalten- es hat schon seinen Grund, weshalb Gestalten wie der Intendant des (total pleiten) WDR mit 368.000€/ Jahr gepampert werden. Propaganda ist nun mal teuer
    Google: Intendantengehälter ARD.
    Das erklärt alles….

  7. In Mossul gibt es mehrere Bischöfe katholischer Teilkirchen und der Orthodoxen. Laut meiner Recherche ist Mor Nikodemus Sharaf Bischof der syrisch-orthodoxen Kirche.

  8. Zitat: > Stell dir vor, während du in deinem eigenen Haus sitzt, wird es von dir am hellen Tageslicht und unter allen Augen einfach weggenommen. Du kannst dabei den Mund nicht auf machen. <

    Wartet einmal ab. In spätestens 20 Jahren wird uns das auch in Deutschland blühen.

  9. Sorge bereitet uns auch die Gewalt : in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, weil Zonengaby, die Larve, allen in den Ohren liegt, wie Bananen auszusehen haben.

  10. Darf man solche christenfeindliche/mordende/faschistische Moslems als Dreckspack bezeichnen, oder werden dann Claudia Roth und Volker Beck zu deren Schutzbefohlenen?

  11. Direkt weiterleiten ans Büro von Papst Franziskus und allen anderen klerikalen Islam-Appeasern, die keinen Finger für ihre Brüder und Schwestern in Nahost rühren!

  12. @Maethor

    Und das bringt genau – …. nichts.

    Als ob sich der „Bischof von Rom“ darum scheren würde, wie es den Christen unter den lieben und braven Moslem-Freunden ergeht. Wenn er seinen Mund aufmachen würde, könnte er sich seines Lebens nicht mehr sicher sein, also lieber schweigen. Die sind alle gehirngewaschen oder selbst Gehirnwäscher – anders kann man sich die Blindheit des Vatikans nicht mehr erklären. Und die der vielen Kriecher-Bischöfe in Deutschland sowieso nicht. Alles Freimaurer. Christus bringen sie nicht, weil sie ihn nicht haben. Im Gegenteil, mit ihren zeitgeistigen linken Reformen treiben sie auch noch das letzte verbliebene Bisschen Christus aus den Köpfen der deutschen Katholiken hinaus, bis nur noch die weiche, breiige „Islam ist Frieden“ Masse übrig bleibt.

    Und das sage ich hier öffentlich als gläubige Katholikin! Eine Schande ist das, was diese letzten Päpste getan oder nicht getan haben, einfach nur eine Schande!

  13. Ein düsterer Blick in unsere Zukunft, Christen sind viel zu gutmütig, um mit dieser getarnten frommen Islam-Ideologie (Religion ist definitiv das falsche Wort) fertig zu werden.

  14. Als der Papst kurz nach seinem Amtsantritt sprach: Muslime sind unsere Brüder – wars vorbei bei mir und jedes Mal wenn ich seine Friedensbotschaften höre dann schalte ich ab. Und es freut mich dass Russland hier mehr für uns Christen weltweit macht, als die EU-Verräter. Ich verstehe nicht mehr, warum Muslime mit ausgebreiteten Armen empfangen werden und Christen es so schwer zu haben. Ausgerechnet z.B. syr. Christen, gut ausgebildet, oft Ärzte und Intellektuelle kommen bei uns nicht an, aber radikale faschistische Islamisten – tja, wir sind verloren.

  15. “Die Vertreibung hat nicht erst jetzt begonnen, sondern vor 40 Tagen. Ich habe in der vergangenen Zeit geschwiegen und weigerte mich, irgendwelche Äußerungen darüber zu machen, um die Christen, die in Mossul waren und dort blieben, zu schützen.“

    Ein typisch christlicher Salbaderer, ein Schwätzer und Apeacer dieser „Erzbischof“
    Man schreit dann Feuer wenn es beginnt zu brennen und nicht wenn es ausgebrannt ist.
    Aber so wird es auch bei uns ablaufen. Die gottverfluchten Kirchen wollen irgendwas apeacen und schmeißen die Perlen nur so vor die Säue!
    Und den zum kotzen arroganten Evangelikalen stehen natürlich „ihre Mittel“ zur Verfügung, was im Klartext heißt „vertrauen auf die Macht ihres Gottes“
    Das bitte sollten sie doch erstmals bei einer so kleinen Sache wie übers Wasser laufen üben bevor sie alles verheizen lassen!

    Warum ich gerade diese Gruppen angreife. Ja wen den sonst als die welche mit diesem Gott Abrahams herumkommandieren wollen? Wird Hagar nun als Mutter der Mohammedaner betrachtet oder nicht?

  16. Wir Christen haben mit keiner der Konfliktparteien zu tun. Wir sind Opfer eines schiitisch-sunnitischen Konflikts, unter dem das Land leidet.

    Nein ihr seid die Täter, die Biedermänner welche die Brandstifter akzeptiert haben.

    Wir leben hier als Bürger und Ureinwohner dieses Landes. Wir haben sie als Gäste beherbergt. Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen. Wir sind auch diejenigen gewesen, die die Muslime zivilisiert haben. Wir haben ihnen die Bücher ins Arabische übersetzt. Ich bedauere, dass wir dies taten.

    Deppen seid ihr … und jetzt bekommt ihr von euren Freunden von der Islammafia eine Quittung die sich gewaschen hat!

    Aber ihr werdet sowieso nichts dazulernen!

  17. James Cook,

    falls es Ihnen entgangen ist – Deutschland ist schon lange kein rein christliches Land mehr… ehrlich gesagt darf man bezweifeln, ob es vor den beiden Weltkriegen überhaupt noch christlich war. Den Christen alleine können Sie diese Schuld nicht in die Schuhe schieben – dazu gehören auch die Atheisten und freilich die vielen Karteileichen der Taufscheinchristen, zu denen die meisten Deutschen nach wie vor gehören. Schuldig sind größtenteils die verkommenen Subjekte aus der grün/linken Ecke, die sich dezidiert vom Christentum distanzieren und dem Islam hinterherrennen. Schuld sind auch jene Trottel und Volksverräter, die unser Geld in den Arsch der Saudis pumpen. Darüber sollten Sie mal nachdenken, bevor Sie hier mit einer plumpen Christenhetze aufwarten. Dankeschön.

  18. @ #14 Monique:
    Es würde vielleicht was nützen, wenn die Post mit angedrohten oder vollzogenen Kirchenaustritten verknüpft wäre. Der wahre Grund für die islamophile Haltung des Klerus liegt doch noch jenseits des 2. vatikanischen Konzils einzig und allein darin, dass sich die Kirchen durch den „Dialog“ mit dem Islam in einer mittlerweile weitgehend säkularen Gesellschaft aufgewertet sehen. „Mit den Muslimen kehrt Gott nach Europa zurück“ hat Kardinal Jean-Louis Tauran gesagt (zit. nach Hans-Peter Raddatz). Es ist eine Ironie der Geschichte, dass auch die christlichen Gemeinschaften des Maghreb, des Nahen und Mittleren Ostens den Islam zumindest in einigen Fällen kampflos in ihren Ländern haben einziehen lassen, weil sie sich nicht selten im Clinch mit der byzantinischen Staatskirche befanden und von dort als Häretiker bekämpft wurden. Damit hatten sie sich kurzfristig Frieden erkauft, mittel- und langfristig aber ihren eigenen Abstieg in die Bedeutungslosigkeit und ihren Untergang besiegelt. Die Geschichte scheint sich doch zu wiederholen.

  19. Wir haben sie als Gäste beherbergt. Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen.
    _______________________

    JAAAAA und so wird es auch in Europa kommen,diese Zustände kann man ja in England und Frankreich, natürlich auch in Schland schon bewundern. NOCH sind sie nicht in der Überzahl..

  20. Traurig und erschütternd.
    Man beachte dabei, dass wir das Jahr 2014 schreiben.

    Noch erschütternder ist, dass es unzählige Menschen in verantwortlichen Stellen gibt, die diese Verbrechen, die im Namen des Islam geschehen, leugnen, die diejenigen der Verhetzung bezichtigen, die über diese Tatsachen berichten.

    Es will mir nicht in den Kopf, warum unsere „Volksvertreter“ diese Fakten ignorieren und nicht müde werden, mehr und mehr dieses Sprengstoffes in unser Land zu holen, wissend, dass dieser in absehbarer Zeit unsere freiheitliche, liberale Gesellschaft pulverisieren und in ein mittelalterliches, chaotisches Terrorregime führen wird.

    Ich glaube nicht, dass es Dummheit alleine ist. Die andere(n) Komponente(n) erschließen sich mir derzeit allerdings nicht, zumal ich kein Verschwörungstheoretiker bin.

  21. #21 Maethor

    Sicher, wenn eine größere Gruppe geschlossen aus dem Kirchensteuerverein austreten würde, dann könnte man – unter Zuziehung der Begründung „Islamophil“ – sich vielleicht Gehör verschaffen. Zumindest aber die Geldquelle ein wenig drosseln und das würde schon etwas bringen.

    Gerade das Zweite Vatikanische Konzil ist dafür verantwortlich zu machen, weil es doch eine Lüge etabliert hat, auf die diese Gutmenschen-Bischöfe derzeit aufbauen, ohne rot zu werden.

  22. Wer sie einlädt, empfängt und duldet, der verliert alles. Sie entführen Mädchen, rauben, legen Feuer, morden, versklaven. Sie taten es in Syrien, Libanon, Ägypten, Irak und anderen einst christlichen Ländern. Sie sind bis nach Indien vorgestossen, wo sie den größten Massenmord in der Weltgeschichte anrichteten. Die westlichen korrupten Regierungen schauen weg. Hauptsache die Ölscheichs sind bei guter Laune. Sie werden eines Tages mit uns das machen, was sie mit den Christen in Irak jetzt im XXI Jahrhunder machen. Ihr agressives Auftreten in Paris, Berlin, London und anderen westlichen Städten bestätigt meine Befürchtungen.

  23. Wir Christen haben mit keiner der Konfliktparteien zu tun. Wir sind Opfer eines schiitisch-sunnitischen Konflikts, unter dem das Land leidet. Wir leben hier als Bürger und Ureinwohner dieses Landes. Wir haben sie als Gäste beherbergt. Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen. Wir sind auch diejenigen gewesen, die die Muslime zivilisiert haben. Wir haben ihnen die Bücher ins Arabische übersetzt. Ich bedauere, dass wir dies taten.

    DAS ist der Schluesselabsatz. Genau das laeuft zur Zeit in den westlichen, zivilisierten Laendern ab. Man „beherbergt“ die Barbaren, man hat sie ins Land gelassen (und tut es immer noch), zivilisiert sie (ok, ohne Erfolg, denn diese Dummbratzen koennen nicht zivilisiert werden) und irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft wird in den westlichen Laendern aehnliches passieren wie in Mossul. Uebrigens: im Libanon lief es ja aehnlich…

    Diesen Absatz muesste man Chrislamian Wulff im Schafspelz, dem Zonenpastor Gauckler und allen Politdeppen, die vom friedlichen Islam faseln und immer mehr Invasoren ins Land holen, taeglich 10x vorlesen!

  24. Ist alles nichts neues und schonmal da gewesen.

    Im Jahre 1009 zerstörte Al Hakim (Der Kirchenzertörer) http://de.wikipedia.org/wiki/Al-H?kim_bi-amri_?ll?h die Grabeskirche von Jerusalem http://www.kath-info.de/islamgeschichte.html .

    Christliche Pilger wurden von nun an gekidnappt und ermordet, die Pilgerruten geschlossen.

    Es dauerte dann noch 3 Generationen, also bis 1096 bis zum ersten Kreuzzug und die EKD und linke Hirnamputierte Demagogen schieben den Kreuzzug westlichen „Eroberern“ zu, weil es swo viel Spaß macht in der Eisenrüstung im Morgenland auf Kriegszug zu gehen.

    Ob es diesmal wieder 3 Generationen dauert?…

  25. OT: moderne zeiten schaffen neue berufe
    heute: Der Sicherheitsberater fuer Senioren

    „Enkeltrick an der Wohnungstür, Handtaschenraub auf offener Straße: Es sind solche und andere Situationen, in denen gerade ältere Menschen zum Opfer werden. Das aber ließe sich verhindern: Wie, das vermitteln Sicherheitsberater für Senioren.“

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Sicherheitsberater-Wie-sich-Senioren-gegen-Verbrechen-schuetzen-koennen

    hilfreicher beim interkulturellen miteinander waere allerdings, bei drohendem raub oder koerperverletzung die lang bewaehrte robust-deutlich ausgefuehrte
    „sonder-willkommenkultur“ tm anzubieten,
    gerne auch mit non-verbalen hilfsmitteln.

    ich weiss, die noetige wehrhaftigkeit ist bereits jungen buergern schwer klarzumachen,
    aber aeltere sind hoeflichkeit, freundlichkeit
    und hilfsbereitschaft bis ca 1975 gewohnt, und koennen sich noch schwerer mit heutigen zustaenden und gegenmassnahmen anfreunden.

    umso notwendiger ist es, „unsere altvorderen“
    zu unterstuetzen, zu schuetzen, sympathie zu zeigen. hab deren herzlichkeit gerade bei einem 80j damenkraenzchen *zufaellig* erlebt.

    und politisch wertvolle waehler dazu.

  26. #20 Monique

    Deutschland ist schon lange kein rein christliches Land mehr… ehrlich gesagt darf man bezweifeln, ob es vor den beiden Weltkriegen überhaupt noch christlich war.

    Speziell in der Provinz war es bis in die 70er schon noch stark christlich … was immer auch christlich heißen mag?

    Evangelikale Gruppen mögen das nun bestreiten aber die mit ihren Vorhersagen haben doch auch nur aus der Glaskugel gelesen. Keiner hat gesehen dass der Islam nur wenige Jahre später zu so einer Gefahr mutiert.
    Alles war wie nicht mehr ganz dicht auf den Sowjet, den Russen fixiert und genauso wurde aus der Glaskugel gelesen und „prophetische Bücher in Masse“ mit ein bisschen Märtyrerschauer – Ohne Krimi geht die Mini nie ins Bett! – zur allgemeiner Verführung oder war es Rechtleitung geschrieben. Blinde Blindenführer. Sie haben nie was richtig gecheckt!

    Den Christen alleine können Sie diese Schuld nicht in die Schuhe schieben

    Natürlich haben die Christen keine Alleinschuld aber anstelle aus der Geschichte ganz Arabiens zu lernen läd man weiter den Islam ein.
    Nicht mal was dieser Erzbischof von Mossul erzählt interessiert die Kirchen hier.

    Auf die Stimme des Russen, dieses bösen Nachfolgestaates des noch böseren Sowjet müssen wir hier (als pro Amerikanischer Blog) schon zurückgreifen weil unsere es nicht ausreichend bringen.
    Die Kirchen sind Huren, die Evangelikalen, diese größten Blindgänger vor dem Herren und … von den anderen (Parteien) rede ich erst gar nicht mehr. Die sind mir einfach zu primitiv.

    Ich sage es dir’s mal Monique: Ihr steckt bald tief in der Scheiße!

    So! Was war jetzt wichtiger Tagesordnungspunkt?
    Gemeinsames Fastenbrechen der protestantischen Gemeinde und des DGB mit … oder Heilige Messe oder die Bibelstunde in der Stadtmission mit anschließendem Gebetskreis für verfolgte Christen?
    Was Deppen!!!!!

  27. Mossul zum 1. Mal seit 1600 Jahren christenfrei
    25. Juli 2014

    “”Mar Nikodemus, Erzbischof von Mossul: “Wir lehnen die Bezeichnung “Dhimmys” ab. Denn wir möchten nicht unter Schutz von irgendeiner Gemeinschaft stehen. Wir sind keine Sklaven. Wir stehen unter unserem eigenen Schutz und sind frei, wie Gott uns erschaffen hat“…

    «Am Sonntag, 15. Juni, wurde zum ersten Mal seit 1600 Jahren in Mosul kein Gottesdienst gefeiert», teilte uns Bashar Warda, der chaldäische Erzbischof von Erbil, mit. “Radio France International” hat diese Aussage bekräftigt:

    «Die christliche Gemeinschaft von Mosul war eine der ältesten weltweit, und heute existiert sie nicht mehr». Bis Anfang Juli befanden sich noch 3000 Christen in Mosul. Infolge eines von der extremistische Terrorgruppe IS (Islamischer Staat, vormals ISIS) gestellten Ultimatums haben aber unterdessen alle Christen die Stadt fluchtartig verlassen müssen.

    Die Dschihadisten stellten die Christen vor die Wahl: “eine Schutzgebühr – Dschizya“ zu entrichten, ihren Glauben zu verleugnen, oder durch das Schwert zu sterben. Es wurden auch bereits Fälle von Vergewaltigung in einer christlichen Familie gemeldet, welche die verlangte Steuer nicht bezahlen konnte…””
    http://koptisch.wordpress.com/2014/07/25/mossul-zum-1-mal-seit-1600-jahren-christenfrei/

  28. Programmhinweise

    I Heute Deutschlandfunk

    09:35 Uhr
    Tag für Tag

    Aus Religion und Gesellschaft
    Ende der Fastenzeit Ramadan
    Vorzeitiger Ferienbeginn für muslimische Schüler

    Heilige Schriften und ihre Bedeutung im Judentum und im Islam
    Teil 1: Der Schriftkanon und die Möglichkeiten der Interpretation
    Rüdiger Achenbach im Gespräch mit
    Dr. Edna Brocke, jüdische Religionshistorikerin Gerald Beyrodt, jüdischer Publizist
    Serdar Günes, Dozent für Islamwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main
    Abdul Ahmad Rashid, Islamwissenschaftler und Redakteur beim ZDF

    Am Mikrofon: Levent Aktoprak

    Programmhinweis II Heute Deutschlandfunk

    10:10 Uhr
    Kontrovers

    Politisches Streitgespräch mit Studiogästen und Hörern
    Israelfeindliche Ausschreitungen – Gibt es einen neuen Antisemitismus in Deutschland?

    Studiogäste:
    Jerzy Montag, Bündnis 90 /Die Grünen, früherer Vorsitzender der Deutsch-israelischen Parlamentariergruppe
    Levi Salomon, Vorsitzender des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus
    Rolf Verleger, Universität Lübeck, ehemaliges Direktoriums-Mitglied im Zentralrat der Juden
    Am Mikrofon: Sandra Schulz

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    kontrovers@deutschlandfunk.de

  29. Er heißt:

    Mor/Mar Nikodemus David Sharraf
    (Erzbischof von Mosul im Irak)
    Syrisch-Orthodoxen Kirche
    http://de.wikipedia.org/wiki/Syrisch-Orthodoxe_Kirche_von_Antiochien

    Mossul
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mosul

    @ #26 bright knight (27. Jul 2014 22:50)

    Der Erzbischof Mor/Mar Nikodemus David Sharraf spricht hier von den letzten 1400 Jahren:

    „“Wir leben hier als Bürger und Ureinwohner dieses Landes. Wir haben sie als Gäste beherbergt. Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen. Wir sind auch diejenigen gewesen, die die Muslime zivilisiert haben. Wir haben ihnen die Bücher ins Arabische übersetzt. Ich bedauere, dass wir dies taten.““

    Ich gehe davon aus, daß o.g. Erzbischof von Mossul u.a. dieses meinte:

    „“Die Jahrhunderte des Mittelalters waren geistesgeschichtlich eine bedeutende Zeit, nicht nur für die aramäische Christenheit selbst, sondern auch für den Islam, der in vielem vom Geistesleben der Christen profitierte. Dabei war – über die konfessionelle Grenze hinweg – die Gelehrsamkeit der beiden syrischen Kirchen, der Syrisch-Orthodoxen wie auch der Apostolischen Kirche des Ostens, von weitreichender Bedeutung. Die syrischen Theologen betrieben Wissenschaft weit über das im engeren Sinne Theologische hinaus, wobei der bedeutendste frühe Vertreter Jakob von Edessa war. Sie beschäftigten sich vor allem mit der Philosophie des Aristoteles und den medizinischen Lehren Galens. Sie hatten vieles aus dem Griechischen ins Syrische übersetzt (so neben Jakob von Edessa auch etwa Theophilos von Edessa, der am Kalifenhof tätig war). Teilweise übersetzten sie diese Schriften sowie andere direkt aus dem Griechischen auch ins Arabische. Zudem schrieben ab dem 8. Jahrhundert aramäischsprachige Theologen Abhandlungen philosophischer und medizinischer Natur direkt auf Arabisch. Die abbasidischen Kalifen förderten dies, zudem waren ihre Leibärzte zumeist syrische Christen…““
    Siehe Link oben
    wikipedia.org/wiki/Syrisch-Orthodoxe_Kirche_von_Antiochien#Mittelalter

  30. @#33 Maria-Bernhardine (28. Jul 2014 00:37)

    @ #26 bright knight (27. Jul 2014 22:50)

    Der Erzbischof Mor/Mar Nikodemus David Sharraf spricht hier von den letzten 1400 Jahren:

    Es ist vollkommen egal von welcher Zeit(periode) der Erzbischof spricht, das Muster war immer das gleiche, ist das gleiche und wird immer das gleiche sein.

  31. „Wir haben sie ins Land gelassen. Wir haben den Islam im Land Irak empfangen. Wir sind auch diejenigen gewesen, die die Muslime zivilisiert haben. Wir haben ihnen die Bücher ins Arabische übersetzt. Ich bedauere, dass wir dies taten.“

    Wie bei uns 🙁

  32. Während die Christen von Mohammedanern vertrieben oder getötet werden, erhöht die Oh Bama Regierung zusammen mit den Alli-ierten die Schlagzahl bei der Verteilung von Waffen an VERSCHIEDENE Rebellen Organistationen, entlang der Syrisch-Erdoganischen Grenze im Gebiet des wilden Kurdistan

    Die Oh Bama Regierung stellt nach eigenen Worten sicher das die Waffen nicht in falsche mohammedanische Hände geraten, während die Schergen des ISlamischen Staates weiter Richtung Erdogahn in Kurdistan vorrücken.

    http://www.washingtonpost.com/world/new-us-help-arrives-for-syrian-rebels-as-government-extremists-gain/2014/07/27/d4805a82-43b3-4583-85b5-f51efd6940a4_story.html?hpid=z1

    Strategisches Planen ist wertlos – es sei denn, man hat zuerst einmal eine strategische Vision.

    John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker

  33. @ #34 bright knight (28. Jul 2014 01:08)

    Ich brauchte aber einen Aufhänger, um die Unzivilisiertheit der arabischen Mohammedaner zu betonen und die Bildung der orientalischen Christen herauszustreichen.

  34. @#29 James Cook

    Die EKD ist ja auch nicht christlich, sondern einfach nur ein weltlicher Zirkusverein, in dem Alkoholiker und Profilneurotiker drollige Kunststücke aufführen. Das sind keine Christen, das sind Verräter.

    Ich sage Ihnen, der echte christliche Anteil der Bevölkerung ist bereits unter 10% anzusiedeln – so 4 bis 9%, wenn man gut zählt. So gesehen sind dann eben die verweichlichten oder verhärteten Scheinchristen, die es hier noch zuhauf gibt, diejenigen die in der Sch*** stecken. Und langsam kümmert mich das überhaupt nicht mehr. Wer Christus abschafft, schafft sich selbst ab. Das war schon immer so und wenn dieses Idiotenvolk nicht daraus lernen will, dann muss eben die harte Tour gefahren werden. Wie immer. Es gibt nichts Neues unter dieser Sonne.

  35. Die Christen im Irak nahmen Muslimisch Gläubige in ihr Land auf… so wie wir

    Sie gaben Ihnen Zugang zu Bildung und erlaubten ihnen den Bau von Moscheen, damit sie ihren Glauben frei ausüben konnten. Sie waren offen für die Muslime … so wie wir

    Dann fingen Muslime an, immer mehr Forderungen zu stellen … so wie jetzt bei uns

    Dann ergriffen die Muslime die Macht im Irak … so wie bald bei uns?

    Weiß ich nicht. Im Irak und in 55 weiteren jetzt islamischen Staaten war es so.

    Jetzt werden die Christen im Irak ausgeraubt, getötet oder nur verjagt aus ihrer Heimat.

    Der Bischof von Mossul hat lange geschwiegen … nun redet er … wie schon zuvor Bischof Damian in Ägypten.

    Ich weiß nur eins: Der Islam ist nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar. Entweder Reform oder Verbot!

    Muslime und alle Menschen … egal ob schon immer deutsch oder nicht … behandele ich gleich. Jesus ist da mein Idol, Wegweiser, Vorbild!

    Ferdinand Gerlach
    Landesvorsitzender
    DIE FREIHEIT NRW

    http://www.nrw.diefreiheit.org

  36. Warum läuft so ein wichtiges Interview nicht beim ZDF, ARD, ORF etc.?
    ————————————————
    Weil die Leute in unserer „Schaltzentrale“ das nicht wollen!

  37. #39 Monique
    Beim ersten Teil stimme ich ja zu, wobei ich denke, dass der vor 35 Jahren deutlich höher war und davor noch höher, schon die Leitkultur!

    Weiter unten wird es aber unscharf. Von Namenskulten halte ich wenig bis nichts.
    Ich empfehle mal das Buch „Good by Mohammed“ zu lesen. Offensichtlich schwingen sich immer welche über das Leben und richten am Ende großes Unheil an.

    Das Problem vieler echter Christen liegt an der mangelnden Empathiefähigkeit. Die erlebe ich selbst noch heute immer wieder. Die eigene Lehre würgt sie ab.

    4-9% echte Christen auf der Straße für die verfolgten Gesinnungsgenossen, 3 – 8 Millionen. Hat man Glück kommt einzentel Promille auf die Straße. Der Rest schwelgt wohl in Endzeitstimmung oder in sonstwas.

    Völlige Empathieunfähigkeit! Daher lief der Laden nie rund und es kam wie es zu erwarten war.

    BTW, das Buch wurde von einem echten Christen geschrieben. Absolut Lesenswert. Ein Augenöffner.

  38. #38 Maria-Bernhardine (28. Jul 2014 08:31)
    @ #34 bright knight (28. Jul 2014 01:08)

    Ich brauchte aber einen Aufhänger, um die Unzivilisiertheit der arabischen Mohammedaner zu betonen und die Bildung der orientalischen Christen herauszustreichen.
    ————–

    ich empfehle bat ye’or: der untergang des arabischen christentums unter dem islam.

  39. Ich konnte am Wochenende ein kurzes Gespräch mit Simon Jacob vom Zentralrat der orientalischen Christen führen. Dabei bestätigte er klar, dass der Hass und die Gewalt aus dem Herzen des Koran kommt. Gleichzeitig äußerte er die Hoffnung, dass die „junge Generation“ bis in 30-40 Jahren den Islam beseitigen würde, da diese Generationen nicht mehr so leben wollten. Auf die Frage, wie das zu bewerkstelligen wäre, antwortete er interessanter Weise, dass als ERSTER SCHRITT die ABROGATION beseitigt werden müßte. Der deutsche Michel, auch der Obermichel Dieckmann von der Bild, wissen mit dem Begriff der Abrogation genauso wenig etwas anzufangen, wie mit Gender Mainstreaming.

  40. Bei Christen sehen diese Bärte viel besser aus, ist mir schon lange aufgefallen 😀

  41. Das Schweigen der Moslems

    Wo sind jene Moslems, die gebetsmühlenartig behaupten der Terror habe nichts mit dem Islam zu tun? Wo sind die friedlichen Islamanhänger, die die Radikalen aussortieren und sie aus ihre Religionsgemeinschaft (Umma) werfen? Ist die Feigheit unter den “moderaten” Moslems tatsächlich so groß, dass sie lieber zusehen wie ihre Religion missbraucht wird, anstatt die “Islamfalschversteher“ zu bekämpfen? Wie soll man Moslems respektieren, die nicht einmal für den angeblichen Frieden im Islam einstehen? Oder ist es so, dass fast alle Moslems den Terror unterstützen, aber uns tagtäglich belügen?

    http://www.aktive-patrioten.de/?p=4984

Comments are closed.