stachus-2Die Erinnerungskundgebung der FREIHEIT zum Todestag der Widerstandskämpfer Prof. Kurt Huber und Alexander Schmorell von der Weißen Rose lockte am vergangenen Sonntag jede Menge Linke an: Zu den Plärrern von DKP, Jusos, SDS, SDAJ und Grüner Jugend gesellten sich auch Gewerkschaftler vom DGB und verdi sowie Studenten der Ludwig-Maximilians-Universität, die sich gegen einen vermeintlichen „Geschichtsrevisionismus“ wandten. Es passt nicht in ihr Weltbild, dass wir die Weiße Rose als deutsche Patrioten und den National-Sozialismus als linke Bewegung ansehen, so wie sich damals führende Nazis auch selber bezeichneten. Die heutigen Linksextremen führen den „Kampf gegen Rechts“ der Nazis fort, den Hitler bedauerte nicht konsequent vollzogen zu haben, und paktieren wie damals auch wieder mit dem Islam.

(Von Michael Stürzenberger)

Mehr als „Halts Maul“, „Nie wieder Deutschland“, „Bomber Harris do it again“ und ohrenbetäubendes Trillerpfeifen war aus den Reihen der Gegendemonstranten nicht zu vernehmen. Bezeichnend, dass auch eine Presse-Fotografin während ihres Knipsens aus voller Inbrunst „Halts Maul“ mitbrüllte. Als sie unsere Freundin Togo (Foto unten, nach der Kundgebung mit dem kroatischen FREIHEIT-Mitglied Vladimir Markovic) aus Südafrika registrierte, meinte sie abschätzig, dass sie unsere „Alibi-Schwarze“ sei. So schräg ticken linke Medienfiguren in München.

img_8559-2

Das extrem linke „Münchner Jugendbündnis“ stellt sich „gegen Nazis und Rassismus“, ohne die Zusammenhänge zu begreifen. Mit dem Transparent wären sie vor dem Europa-Stützpunkt der Muslimbrüder in München-Freimann, gegründet von Adolf Hitler, gut aufgehoben. Aber dort zu demonstrieren würde Faktenwissen, Mut und Zivilcourage voraussetzen, und daran mangelt es den Jungsozialisten völlig.

img_4354-2

Nachdem ihre Uni nach den Geschwistern Scholl benannt ist, fühlten sich manche Studenten offenbar berufen, ihre linksverdrehte Sicht der Dinge zu zeigen.

img_4355-2

Die Aussage von Alexander Schmorell zur Gleichgültigkeit des deutschen Volkes gegenüber den Nazi-Verbechen lässt sich 1:1 auf die heutige Zeit übertragen, in der wir eine ähnliche Teilnahmslosigkeit beim Thema Islam erleben:

S1250005

Auch heute dämmern weite Teile des deutschen Volkes vor sich hin, obwohl der Terror des Islams die Welt erschüttert. Die Forderung von Prof. Kurt Huber nach Freiheit für das deutsche Volk passt heutzutage ebenso:

S1250004

In diesem Video zeigen wir auf, wie Linksextreme den „Kampf gegen Rechts“ der Nazis fortsetzen:

Weitere Videos und Fotos einer spannenden Kundgebung auf der Internetseite der FREIHEIT.

(Kamera: Patriot; Fotos: Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Hach ja Gottchen. Das halt die Massenhysterie bei Alkohol und sonstigen Drogen wesentlich schneller ausbricht als bei nüchternen Menschen, ist doch lange festgestellt.
    Was beim Fußball „dazugehört“, ist halt bei der Flora und sonstigen Arbeitsscheuen inzwischen ebenso „hoffähig“.
    Die linksdumme Logik ist halt so gestrickt, daß sie zB Drogen lieber freigeben will „weil die Justiz dafür doch so viel Geld kostet„, als mal mit diesen Klamotten aufzuräumen und dadurch die Gerichte zu entlasten.
    Aber dann fließt nicht mehr so viel Geld in den mulimischen Freiheitskampf, der ja so gern von der gleichen linksdummen Klientel umworben wird.

    Und so ist es eben überall mit ihrem „Kampf gegen Rechts“.
    Reiner verlogener Selbstverherrlichungsmüll. Wirklich zuhören will den Hippies glücklicherweise kaum noch jemand. 70% aller Deutschen sind gegen die weitere Ausbeutung dieses Landes durch Horden von Sozialschmarotzern.
    Und das, liebe mitlesende Sozialisten nicht wegen eines im Drogenrausch (übrigens paranoiaverstärkend, sowas) „wahr“genommenen Rechtsrucks, sondern wegen Michels nüchtern wahrgenommener Realität auf den Straßen.

    Und zur bitteren Realität gehört nun mal auch die Tatsache, daß Hitler ein Nationalsozialist war.
    Da hilft auch keine schwarze Sonnenbrille und keine schwarze Kaputzenjacke.
    Aber zum Glück brauchen die Linksfaschos sich dafür ja nicht von Bereicherern an den Bahnhöfen abstechen / tot treten lassen wie die „scheiß Normalos“ die einfach nur morgens um 5 zur Arbeit wollen. Das sollte doch als Trost genügen.

  2. Aber selbstredend sind alte wie neue Nationalsozialisten zuallererst mal Sozialisten. Dazu gibt es auch genügend Äußerungen aus den inneren Zirkeln der Goldfasane des Dritten Reiches. Sozialisten sind rotgefärbte Nazis. Sie sind in gleicher Weise totalitär, mißachten fundamentale Menschenrechte, sie haben exakt die selben Methoden, etwa die Straßenkämpfe der „Autonomen“ in unseren Stätten, sie nutzen in gleicher Weise Gewalt als politisch-gesellschaftliches Mittel, ihre Idole sind linksradikale Gewaltverbrecher wie Stalin, Mao u.a.. Ihre politische Überzeugung ist in gleicher Weise zutiefst undemokratisch und proletenhaft primitiv. Das erklärt auch die ideologische Nähe beider Ausprägungen des Sozialismus zum Islam: Die selben Gewaltstrukturen. Wenn die Schwesig in Berlin einen Kampf gegen undemokratischen Totalitarismus finanzieren würde statt ihres unsäglichen Popanz gegen rechts, dann könnte ich diesem Aspekt ihrer Politik durchaus was abgewinnen. Aber linksextrem ist genau so übel wie rechtsextrem.

  3. # 1 Nunlangtdat
    Wirklich zuhören will den Hippies glücklicherweise kaum noch jemand. 70% aller Deutschen sind gegen die weitere Ausbeutung dieses Landes durch Horden von Sozialschmarotzern.
    ++++
    Genau das ist das Problem.
    Die Medien verblöden nämlich das Volk systematisch, weshalb dann im Ergebnis trotzdem die SPD, SED, Grünen und anderen linkslastigen Blockparteien CDU und CSU gewählt werden!
    So wird am Volk vorbei regiert!

  4. Wenn die Mehrheit Irre wählt, müssen alle diese Irren aushalten.

    Mehr als “Halts Maul”, “Nie wieder Deutschland”, “Bomber Harris do it again” und ohrenbetäubendes Trillerpfeifen war aus den Reihen der Gegendemonstranten nicht zu vernehmen. Bezeichnend, dass auch eine Presse-Fotografin während ihres Knipsens aus voller Inbrunst “Halts Maul“ mitbrüllte.
    Als sie unsere Freundin Togo (Foto unten, nach der Kundgebung mit dem kroatischen FREIHEIT-Mitglied Vladimir Markovic) aus Südafrika registrierte, meinte sie abschätzig, dass sie unsere “Alibi-Schwarze” sei.

    Woher wissen die von Bomber-Harris? Mir sind tausend „Alibi-Schwarze“ lieber als ein Muslim-Neger.

  5. „Rechts“ und „links“ sind keine geeigneten Kategorien zur Einteilung von nationalen und internationalen Sozialisten, Ökologisten, Mohammedisten und anderen Ideologen, sondern beschreiben nur die Sitzordnung im Parlament, damit es nicht ständig Schlägereien zwischen den Konkurrenten gibt.

    Die geeignete Kategorisierung ist vielmehr die zwischen Nicht-Ideologie und Ideologie, oder anders gesagt: Der zwischen individueller Freiheit in Eigenverantwortung einerseits, egal ob eher konservativ oder eher liberal gefärbt, und andererseits dem Zwangskollektiv eines – unvermeidlich gewaltsam – umzuerziehenden, zur gewählten Utopie möglichst vielversprechend kompatiblen Menschen, das ganze unter dem Dach eines Lügengebäudes aus Fiktionen statt Realitäten. Mit einem Wort: Dem Totalitarismus – in lediglich unterschiedlicher Lackierung.

  6. Die ganze abgrundtiefe Verlogenheit des „Kampfes gegen Rechts“ wird in diesen Tagen offenkundiger:

    Angst in Kassel –
    Religionsunterricht abgesagt

    Als äußerst bedrohlich für die jüdische Gemeinschaft hat sich am Dienstag die Demonstration von 2000 radikalen Israelgegnern in Kassel gezeigt. Diese zogen mit Rufen wie »Kindermörder Israel« und »Allahu akbar« über die zentrale Einkaufsstraße der Stadt.

    Weil die Kasseler Synagoge nur wenige Schritte vom Startpunkt der antiisraelischen Kundgebung entfernt lag, hatte die Gemeinde den geplanten Religionsunterricht sicherheitshalber abgesagt. »Wir möchten unsere Kinder nicht der Gefahr aussetzen, von diesen aufgehetzten Menschen angegriffen zu werden«, sagte Katz der Jüdischen Allgemeinen.

    Für den 18. Juli ist erneut eine israelfeindliche Demonstration angekündigt. Die Gemeindevorsitzende fürchtet nun auch um die Sicherheit der zumeist älteren Besucher des freitäglichen Schabbat-Gottesdienstes.

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/19730

  7. Der Komplex Sozialismus-Faschismus-Nationalsozialismus ist so nicht zu erfassen.

    Der Punkt ist, dass zunächst Mussolini und dann auch Hitler zunächst gewöhnliche Sozialisten / Sozialdemokraten waren.
    Mussolini wandte sich dann aber schon im Krieg von der Sozialistischen Partei ab, nicht weil er ihn die Soziale Frage nicht mehr interessiert hätte, sondern weil er von dem internationalistischen Ansatz des Sozialismus abgerückt war. Er wollte in einer Zeit, da jeder europäischer Staat Machtpolitik betrieb, auch für Italien neue/ alte Macht erreichen und verband dieses Ziel eben mit einem ständischen Ausgleich (nicht: klassenlose Gesellschaft). Die Sozialisten betrachtete er zunehmend als Gegner, als Gefahr für die nationalen Interessen Italiens. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es in Italien wie in Deutschland die Revolutionszeit, auch mit den Versuchen der Kommunisten, das russische Diktatur-Modell auch in Europa einzuführen (1918-1920). Den Kampf dagegen führten Mussolini, Hitler und andere bald nicht weniger radikal – jedoch ist wichtig, den Reaktionscharakter dieser Bewegungen zu erkennen.
    Mussolini und dann Hitler betrachteten sich zunächst als Teil des Widerstandes gegen den Kommunismus.
    Die Selbstbetitelung der Kommunisten als „Anitfaschisten“ in Italien und dann auch in Deutschland war reiner Etikettenschindel, tatsächlich waren zuerst die Faschisten und Nationalsozialisten „Antikommmunisten“. Nicht umsonst nannte Hitler seinen späteren Pakt mit Italien und Japan den „Antikomintern-Pakt“, den Pakt gegen die Kommunistische Internationale, die dritte Internationale, welche von Moskau aus den Umsturz und die russischen Interessen in aller Welt betrieb.

    Über die katastrophalen Auswirkungen dieses globalen Bürgerkriegs, der auch zu Staatenkriegen beitrug, ist genügend bekannt. Der Respekt vor den Toten, die zunächst und auch später in großer Zahl Opfer des Kommunismus waren, verlangt, den Apologeten des Kommunismus Einhalt zu gebieten. Es ist verständlich, dass diese ihren Liebling reinwaschen wollen und ihn als Opfer und Widerstandskämpfer gegen den „Faschismus“ inszenieren. Der Anführer dieser Geschichtsverdreher ist bei uns Herr Habermas. Der Nichthistoriker agierte bekanntlich ungewöhlich unsachlich und diffamierend im sogenannten Historikerstreit. Wie er neulich in einem Interview mitteilte, habe er durch seine Gaumenspalten-Erkrankung in seiner Jugend im Nationalsozialismus Nachteile und Gefahren erlebt und so eine Ablehnung des Nationalsozialismus entwickelt.

    Das wäre plausibel – aber kein Argument zur Verdrehung der historischen Fakten über die Entstehung von Faschismus und Nationalsozialmus.

    Diese Bewegungen haben offenkundig als eklektische Sammlungsbewegungen Elemente von Links und Rechts aufgenommen: Sozialer Ausgleich und nationale Machtpolitik, alles unter diktatorischer Leitung (Führerprinzip).

    Eine bloße Rechtsdiktatur, ohne Versuche, die Soziale Frage zu lösen, war im Zeitalter der Industrie und der Massenkultur nicht mehr möglich.

  8. Natuerlich wieder zensiert. Hitler als Sozialdemokrat… wie kann man man nur so einen Unsinn posten. Und ja ich kenne das zugrundelegende und verlogene Essay. Ihr zerstoert mit eurer Anbiederung an Rechtsaussen die Islamkritik indem ihr sie gesellschaftsunfaehig macht. Hoert mit dem Revisionismus auf, das ist dumm. Man moechte meinen Pinews wird und die Islamkritik wird von Innen heraus diskreditiert. Absicht?

  9. Interessant, dass Die Linke und die NPD die gleichen Farben (schwarz-weiß-rot) benutzen – die Farben des Deutschen Reichs. Das fiel mir zum wiederholten Mal bei der Betrachtung der Fotostrecke zu diesem Beitrag auf.

    Ich halte diese Übereinstimmung nicht für zufällig …

  10. Äußerst bedauerlich, wenn ansonsten ein sehr tüchtiger, intelligenter Mensch von fixen Ideen geplagt ist.

    Es passt nicht in ihr Weltbild, dass wir … den National-Sozialismus als linke Bewegung ansehen

    Das wird nun gebetsmühlenartig wiederholt, und Gegenargumente bleiben seitens Herrn Stürzenberger unbeantwortet. Deshalb werde ich diesmal etwas deutlicher.

    Im letzten Beitrag Herrn Stürzenbergers, als er zum x-ten Male so tat als hätte er das Ei des Kolumbus gefunden mit der Formel Nationalsozialismus = Sozialismus, hatte ich auf Hitlers geistige Abhängigkeit von Friedrich Nietzsche verwiesen (unter Hinweis auf „Der Antichrist“, Kap. 60).

    Nietzsche hat seine Rassegedanken nicht im Mindesten zwischen den Zeilen versteckt. Man lese hierzu Friedrich Wilhelm Nietzsche: Götzen-Dämmerung – Kapitel 9, Die »Verbesserer« der Menschheit.

    Für Nationalsozialisten existieren rassisch minderwertige Völker, die „man“ gemäß eines imaginierten Naturrechts in aller Seelen- und Gemütsruhe als Sklaven, zu jeglichen medizinischen Experimenten etc. verwenden nicht nur kann, sondern soll!!!

    Der Sozialismus vertritt allerdings die entgegengestzte Position. Der Marxismus hat durchaus den Charakter einer Diesseitsreligion, die da meint, der Himmel auf Erden sei für jede/n realisierbar. Dass es dort, wo der Sozialismus erst mal an die Macht gelangt ist, doch wieder anders aussieht, und manche eben gleicher sind als die anderen, hat George Orwell in Animal Farm (Farm der Tiere) sehr zutreffend skizziert (und viele Menschen, die in der DDR leben mussten, wissen es auch nur zu gut).

    Dass die Orwell’schen Schweine auch jetzt bereits schon jeden niedermachen, der nicht so wie sie denkt bzw. fühlt, muss ich hier wohl nicht weiter zur Ausführung bringen.

    Zuletzt sei bemerkt, dass Herrn Stürzenbergers These doch ganz gewaltig hinkt, Hitler und der Islam sei 1:1 gleichzusetzen! Der Islam hat bisher immer wieder gezeigt, dass er eines nicht ist:
    nämlich rassistisch. Voraussgesetzt man unterwirft sich dem Islam als blindgehorsamster Sklave!

  11. Hier gibt es zwei entscheidende Fehler in der Betrachtung: Stalin ließ alle Kommunisten umbringen-die hätten ihm gefährlich werden können.Die KPdSU wurde so zum willenlosen Zombiehaufen, wo jeder Angst hatte als nächster dran zu sein.Davon hat sie sich nie wieder erholt und faulte so bis zum bitteren Ende vor sich hin.Ich war während der Breschnew Ära damals in der UdSSR – ich habe selten eine solche komplett marode Stimmung erlebt.
    Der Nationalsozialismus, den es durchaus gegeben hatte, wurde von Hitler mit dem „Röhmputsch“ ebenfalls beseitigt.Damit hatte er für seine idiotischen Gedanken freie Bahn.Deshalb passt für mich die Gleichsetzung Islam -Kommunismus-Nationalsozialismus auch nicht.Beide waren auf jeweils eine Person zugeschnitten, der Islam hat keine zentrale Führung – deswegen wird er scheitern, zwar nicht heute und nicht morgen aber übermorgen.Die Dikatoren der Vergangenheit waren Einzelpersonen, mit ihrem Ende war auch zumeist die Diktatur am Ende ( Ausnahme Nord-Korea, da Familienbesitz).Allerdings macht genau dies den Islam so gefährlich: Verschwindet ein Irrer kommen 10 andere nach.Das wird ihm aber auf die Dauer nichts nützen, da die Zerfleischung unterander munter weiter gehen wird.Das sehen wir ja bereits heute.Aus diesem Grund halte ich Stürzenbergs Thesen auch für falsch.

  12. #10 Der Kaiserschmarren

    Tipp zum Lesen.

    Beschäftigen sie sich einmal mit

    Egon Flaig: „Weltgeschichte der Sklaverei“

    Josef Schüßlburner: „Roter, brauner und grüner Sozialismus: Bewältigung ideologischer Übergänge von SPD bis NSDAP und darüber hinaus.“

    Und danach reflektieren sie ihren Beitrag noch einmal!

    Wenn sie Zeit haben, empfehle ich ihnen auch die Beschäftigung mit Karl Kautsky und Ferdinand Lassalle und wie die so mit Klasse, Rasse und der „verjudelten“ SPD umgesprungen sind.

  13. Schluesselbrunner als brauchbare Literatur zu zitieren ist schon gewagt. War es nicht Schluesselbrunner, der Antisemitismus für freie Meinungsäußerung hält? Wie passt er mit der Echauffierung über Antisemitische Muslime und Linke zusammen?

  14. Dieses Aushängeschild „Weiße Rose“ ist wirklich das Dümmste was den unter ihr Versammelten einfallen konnten. Obwohl, Steigerungen sind ja noch möglich.

    Rechts ist, wen die LINKE zum Rechten erklärt. Nahtsi ist, von dem die Antifa sagt, er sei es.

    Und da können die Gläubigen noch soviel mit Sophie Scholl wedeln, das nützt ihnen einen Dreck. Die Naivität, die aus solchen Artikeln springt, ist wirklich unfassbar.

  15. wäre schon wenn die freiheit bei ihren kundgebungen auch so plakate hochhebt auf denen steht z.b.

    xxx 32 jahre alt getötet von moslem weil er nein sagte als sie ihn nach einer zigarette fragten !

    xxx 22 jahre jung verfolgt und getötet von mosles in berlin weil er einen anderen glauben hatte !

    usw

    einfach echte fälle aus den letzten jahren nehmen in denen deutsche von moslems getötet wurden weil sie sich in deren auen falsch verhalten haben

  16. #8 william_pitt (18. Jul 2014 08:27)

    Hitler als Sozialdemokrat…

    WO STEHT DAS HIER ??

    Sind alle Sozialisten „Sozialdemokraten“? (eher umgekehrt)

  17. #10 Der Kaiserschmarren

    Der Islam hat bisher immer wieder gezeigt, dass er eines nicht ist:
    nämlich rassistisch. Voraussgesetzt man unterwirft sich dem Islam als blindgehorsamster Sklave!

    Die ganzen Hasstiraden und Tötungsaufrufe gegen Ungläubige im Koran sind genau genommen kein Rassismus, weil Ungläubige keine Rasse im Sinne der Definition „Rasse“ sind. Das stört Linke aber nicht. Für Linke ist Islam eine Rasse und deshalb sind Islamkritiker für Linke Rassisten. Soviel zur linken Logik. Man muss sich schon auf „Augenhöhe“ unterhalten, sonst wird man nicht verstanden.

    Islamkritik hat nichts, aber auch gar nichts mit Rassismus zu tun, sondern steht für die Einhaltung von Rechten®, insbesondere Menschenrechten®.

  18. #14 william_pitt (18. Jul 2014 10:09)

    Danke.

    #13 Antidote (18. Jul 2014 10:04)

    Konsequente Kleinschreibung der Anrede „sie“, obwohl man ansonsten durchaus zur korrekten Groß- und Kleinschreibung fähig ist. Na toll.

    Egon Flaig ist mir ebenfalls kein Unbekannter. In Punkto Sklavenhaltung haben sich sowohl der Islam als auch das Christentum eine unrühmliche Vergangenheit. Dass bestimmte islamische Länder heutzutage weniger modern und fortschrittlich sind – als andere islamische Länder – im Vergleich mit christlichen Ländern allgemein – ist eine völlig andere Thematik.

  19. Erneut startet Herr Stürzenberger einen redlichen und ehrenvollen Versuch, zu argumentieren und diese Argumente mit Belegen zu unterfüttern.

    Wenn aber von der anderen Seite nichts als „Deutschlandhaltsmaul“ oder „Allahuakbar“ gegrunzt wird, bleibt es verlorene „Liebesmüh'“. Deprimierend. Bestimmt könnte man mit Orks noch besser diskutieren.

  20. #18 Der boese Wolf (18. Jul 2014 11:31)

    Für Linke ist Islam eine Rasse

    Wenn alle Linken so ticken würden, dann hätten Sie aus meiner Sicht mit Ihrem Kommentar ja völlig recht. Aber nur gewissrmaßen vom unterbelichteten linken Fußvolk wird Islamkritik ernsthaft mit Rassismus identifiziert! Es gib auch kluge, gebildete Linke. Denen sind solche Wirrköpfe gar nicht mal so unlieb. Sie halten sich i.d.R. bei dieser Thematik sehr bis völlig zurück. Dabei scheinen irgendwie recht frohgemut und zuversichtlich zu sein, dass Islamgläubige, hier bei uns, über lang oder kurz ihre „Denke“ sich annehmen werden (der wissenschaftliche Sozialismus möge zu ihnen kommen, wie der heilige Geist etc. pp.)

  21. Bis die in die letzten verstockten Winkel des Gehirns der Linken und der breiten Fußballmasse die Erkenntnis gedrungen ist, dass die Nazis eigentlich sozialistischem bzw. linken Ursprungs sind, bedarf es noch viel Erlebnisgewinn, geschweige Erkenntnisfähigkeit. Zu tief sitzt die jahrzehntelang eingeimpfte Doktrin, Hitler & Genossen stammen aus der rechten Bewegung. Im Gegenteil, er bedauerte zu tiefst, die Liquidierung (der Rechten) nicht ausreichend durchgeführt zu haben.

  22. Ja, da haben in Sachen Judenhass die Linken tatsächlich heute das Erbe der Nazis angetreten.
    Nicht so verwunderlich, denn die NSDAP war in der Zuordnung im Polit-Spektrum auch eine LINKE Partei!!

  23. #14 william_pitt

    Haben sie dafür eine Quellenangabe??? Mir ist so eine platte Aussage von JS nicht bekannt und ich habe einiges von ihm gelesen.

    Hier etwas für Ihre Bildung:
    http://www.blauenarzisse.de/index.php/aktuelles/item/357-im-gespraech-josef-schuesslburner

    Google Search:
    https://www.google.de/webhp?sourceid=chrome-instant&rlz=1C1EODB_enDE583DE583&ion=1&espv=2&ie=UTF-8#q=Joseph+Sch%C3%BCsselburner+Antisemitismus

    #19 Der Kaiserschmarren

    Wenn SIE wert auf besondere Etikette legen, werde ich speziell bei Ihnen darauf achten.

    Siehe auch hier:

    http://michael-mannheimer.info/2014/07/18/althistoriker-die-ersten-hautfarbe-rassisten-waren-die-araber/

    Dann benennen Sie doch einmal wirklich „kluge“ Linke, die zwischen Religion und Rasse in Sachen Islam öffentlich differenzieren.

  24. Über die Neue Weiße Rose und den Widerstand gegen die Namensnutzung durch die Partei „Die Freiheit“ berichtete der Deutschlandfunk am 18.07.2014 in der Sendung „Deutschland heute“ um 14:18 für 4:15 min. Lang und breit, wer alles dagegen ist und wie sie sich fühlen und wie missbräuchlich das alles sei, wie verführt die alte Dame doch durch vielleicht charmierende, junge, nette Herren worden sein könnte und ein kleines Pflichtstatement einiger Sekunden Länge von Stürzenberger um formal der Vorhaltung totaler Einseitigkeit zu entgehen. Nachhörbar über die Mediathek. Gegen die Einseitigkeit der wie üblich linksorientierten und selbstverpflichteten, volkserzieherischen Darstellung, verantwortet von der Autorin „susanne lettenbauer“ (ganz progressiv mit kleinen Anfangsbuchstaben in der Mediathek angegeben) kann man beim Deutschlandfunk über den Hörerservice über diese Wege protestieren:

    Telefon: 0221 – 345 18 31
    Fax: 0221 – 345 18 39
    E-Mail: hoererservice@deutschlandradio.de

  25. Solange man die Polizei bei Kundgebungen der FREIHEIT benötigt (und bei Veranstaltungen der Grünen und der SED nicht), ist klar, von welcher Seite faschistische Bedrohungen kommen.

  26. #26 SPIEGEL-Leser

    Exakt, so ist es.

    Die NSDAP war eine links-sozialistische Veranstaltung und Göbbels und Hitler sind die besten Zeugen dafür.

  27. Leider finden es Buntbürger und unsere Politstricher der Muslimenverbände besonders integrativ, den Islamunterricht an den Schulen einzuführen.

    Die konfessionelle Spaltung, Verdummung und religiöse Gehirnwäsche der Kinder wird damit weiter vorangetrieben.

    Gut dass es Susi Neunmalklug gibt:
    http://www.youtube.com/watch?v=X-j3I4kjHWI

    Wer sein Kind liebt, hält es vom Religionsunterricht fern. Da kommt nichts gutes bei rum.

  28. Ich finde es gut, dass sich die linken Neofaschisten über die Weisse Rose und den Schutz des Grundgesetzes informieren wollen. Nur zuhören müssen die hyperaktiven Jungsporne noch lernen.

  29. WAS soll denn bitte die „NSDAP“ gewesen sein? Bei Durchsicht des Parteiprogrammes der „NationalSOZIALISTISCHEN Deutschen Arbeiter Partei“ kann man ganz eindeutig die linke Ausrichtung dieser „Partei“ erkennen.

    Die Bezeichnung „Nazi„, ist also ohnehin falsch und eine „Geschichtsklitterung„. Bei Beachtung der Abkürzugsregeln müsste man also eindeutig die Bezeichnung „NaSo“ (NationalSOZIALIST) verwenden! Da können sich die Linken drehen und wenden, wie sie möchten. Massenmörder, wie Hitler, Stalin und Mao tse dong, waren ALLE links und das Verhalten der „roten SA“ befindet sich daher auch in „guter Tradition„.

    Gegendemonstranten? So nennt man also einen gewaltbereiten, antidemokratischen Mob heute? Das sind Verbrecher! Punkt!

  30. (1 Kön 3,16-28):

    Damals kamen zwei Dirnen und traten vor den König. Die eine sagte: „Bitte, Herr, ich und diese Frau wohnen im gleichen Haus, und ich habe dort in ihrem Beisein geboren. Am dritten Tag nach meiner Niederkunft gebar auch diese Frau. Wir waren beisammen; kein Fremder war bei uns im Haus, nur wir beide waren dort. Nun starb der Sohn dieser Frau während der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt. Sie stand mitten in der Nacht auf, nahm mir mein Kind weg, während ich schlief, und legte es an ihre Seite. Ihr totes Kind aber legte sie an meine Seite. Als ich am Morgen aufstand, um mein Kind zu stillen, war es tot. Als ich es aber am Morgen genau ansah, war es nicht mein Kind, das ich geboren hatte.“ Da rief die andere Frau: „Nein, mein Kind lebt, und dein Kind ist tot.“ Doch die erste entgegnete:„Nein, dein Kind ist tot, und mein Kind lebt.“ So stritten sie vor dem König. Da begann der König: „Diese sagt: ‘Mein Kind lebt, und dein Kind ist tot!’ und jene sagt: ‘Nein, dein Kind ist tot, und mein Kind lebt.’“ Und der König fuhr fort: „Holt mir ein Schwert!“ Man brachte es vor den König. Nun entschied er: „Schneidet das lebende Kind entzwei, und gebt eine Hälfte der einen und eine Hälfte der anderen!“ Doch nun bat die Mutter des lebenden Kindes den König – es regte sich nämlich in ihr die mütterliche Liebe zu ihrem Kind: „Bitte, Herr, gebt ihr das lebende Kind, und tötet es nicht!“ Doch die andere rief: „Es soll weder mir noch dir gehören. Zerteilt es!“ Da befahl der König: „Gebt jener das lebende Kind, und tötet es nicht; denn sie ist seine Mutter.“ Ganz Israel hörte von dem Urteil, das der König gefällt hatte, und sie schauten mit Ehrfurcht zu ihm auf; denn sie erkannten, dass die Weisheit Gottes in ihm war, wenn er Recht sprach.

  31. #24 Antidote (18. Jul 2014 13:32)

    #19 Der Kaiserschmarren

    Wenn SIE wert auf besondere Etikette legen, werde ich speziell bei Ihnen darauf achten.

    Es handelt sich hierbei nicht um besondere Etikette, sondern wohl immer noch um die allgemein übliche bzw. gebräuchliche.

    Da Sie wiederholt auf Egon Flaig hinweisen:
    Was da unter Ihrem Link von Michael Mannheimer referiert wird ist alles richtig und darauf hinzuweisen verdienstvoll. Auch ich war entsetzt und angewidert, als ich von den Beschneidungspraktiken an den künftigen Haremswächtern (Eunuchen) am osmanischen Hof hörte. Deren Überlebenschance lag bei 50% und es waren generell Schwarzafrikaner. Natürlich passt das mit Flaigs Ausführungen zusammen.

    Nur das war nach üblichen Maßstäben vor sehr langer Zeit. Deutsche – so ist auf PI auch immer wieder zu lesen – sollen sich auch nicht mehr die Jacke von vor 70 Jahren anziehen. Ich bezog mich also in meinem Kommentar (#10 Der Kaiserschmarren) auf die Gegenwart – nicht auf die Vergangenheit. Als Beispiel nehmen Sie nur mal die wundersame Wandlung eines Cassius Clay zu einem Muhammad Ali. Der Islam der Gegenwart versucht nun mal gegenüber der „westlichen Gesellschaft“ mit einer gewissen rassischen Offenheit zu punkten (worin eine NPD z.B. nicht wirklich überzeugen kann.)

    Zum Stichwort „kluge Linke“ gibt es aus meiner Sicht nichts mehr hinzuzufügen.

Comments are closed.