maybritt_illnerVon der vom Volk abgepressten „Demokratieabgabe“ erdreistete sich das ZDF eine Maybritt-Illner-Sendung zu gestalten, in der genau drei Gäste saßen: Christian Wulff (zweifach geschiedener, staatsalimentierter Autobiograph), Heribert Prantl (Chef der Alpen-Prawda), Antje Vollmer (grüne Polit-Pfarrerin mit Gastprofessur an der NRW School of Governance). Thema des Talk-Thrillers: Der böswillige Teil der Presse setzte in einem gnadenlosen Komplott „unseren“ ausschließlich bei Migranten ungemein beliebten ehemaligen Präsidenten ab und verging sich damit an der Demokratie*!

Wulff:

Am 17. Februar 2012 ist Christian Wulff vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten. Warum? Weil ihm, vernimmt man ihn damals wie heute, eine Medienmeute gar keine andere Wahl ließ. Weil es eine Verschwörung  zwischen „Spiegel“, „Bild“-Zeitung und F.A.Z. gab, die ihren Anfang nahm, nachdem er von der „bunten Republik“ Deutschland und davon gesprochen hatte, dass der Islam auch zu Deutschland gehöre. Der Rücktritt – ein Komplott. So legt es Christian Wulff in seinem Buch „Ganz oben ganz unten“ dar und so breitete er es am Donnerstagabend in der Talkshow von Maybrit Illner im ZDF aus. „Ich war eine Provokation“, sagt Christian Wulff. Und meint: Ich war eine positive Provokation, ich habe über den Islam gesprochen und bin mit meiner Patchwork-Familie ins Schloss Bellevue eingezogen. Ich war eine Herausforderung für alle, die nicht kapiert haben, worum es geht. […] Ihm geht es um das Große, das große Ganze, um die große Legende, um die Umdeutung eines politischen Skandals. […]

SZ-Prantl:

„Natürlich war es eine Kampagne“, sagte der Journalist, eine Treibjagd, „ein furchtbares Spiel“. Und, besonders schön: „Demokratie ist keine Meute, die Beute macht.“ Der Spruch gehört in der SZ-Redaktion (das ist die, deren „gemeinsame Recherchen mit NDR und WDR“ inzwischen auf allen ARD-Fernseh- und Radiosendern im Minutentakt durchgesagt werden) direkt über den Eingang. Die Meute, muss man an dieser Stelle hinzufügen, sind immer die anderen, sind die, die an einer Geschichte recherchieren, die man gerade nicht hat, sind bestimmte Zeitungen. Aber es ist eben nicht die SZ, …..

Vollmer:

….. was die Dritte im Bunde an diesem Abend, die Grünen-Politikerin Antje Vollmer, lobend einflocht. Sie war, quasi als Steigerung des Prantlschen Besserjournalismus, für die dritte Lektion zuständig, die es so richtig in sich hat: Denn – die Medien haben nicht nur Christian Wulff gehetzt und hingerichtet, sie haben die Demokratie gefährdet. Sie haben sich eingebildet, einen Bundespräsidenten machen und stürzen zu können. Die Zeitungen und Magazine als Gefahr für die Demokratie – das hört man sonst in der Regel eher von ganz Links- und ganz Rechtsaußen. Das aus dem Munde einer Grünen-Politikerin zu hören, deren Partei bei der vorletzten Bundespräsidentenwahl ihren ganz eigenen taktischen Eiertanz pro Gauck und kontra Wulff aufführte (was Vollmer immerhin zugab); …..

ZDF-Illner:

…. das im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu hören, das am Beispiel des ZDF gerade einen satten Glaubwürdigkeitsskandal erlebt, weil in der Unterhaltungsshow „Deutschlands Beste“ alles gefälscht war – das hat was. Überflüssig zu erwähnen, dass Maybrit Illner dem sich langsam steigernden Wahnwitz so gut wie nichts entgegensetzte. War ja auch schon eine coole Idee, Christian Wulff einzuladen und zwei Leute, mit denen er sich – bis auf Nuancen – einig ist. Widerrede? Öde! Braucht doch keiner. Geschichtsklitterung ist machbar, Herr Nachbar.

Den ganzen Kommentar von Michael Hanfeld gibt es bei der FAZ.

*gemeint ist der pseudodemokratische Prozess, bei dem durch wochenlanges Parteiengeschachere bestimmt wird, wer dazu berufen ist, das höchste Staatsamt zu übernehmen, das darin besteht, ausschließlich und wohlwollend über und mit Migranten zu kommunizieren und ihre unzähligen Bedürfnisse in telegenen Videobotschaften an die indigene Bevölkerung zu adressieren

Hier das Video der Sendung:

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Unsere Presse sollte sich mal ein Beispiel an der russischen Presse nehmen. Dort wir nichts Schlechtes über den Präsidenten berichtet und das Volk ist ruhig und zufrieden, ja geradezu stolz auf den Präsidenten.

  2. Ich hatte diese Sendung gesehen. Schwer zu ertragen.
    Dieser, für mich UNERTRÄGLICHE Jammerlappen Wulff, ist ein VATERLANDSVERRÄTER, der für diesen VERRAT: „DER ISLAM GEHÖRT ZU DEUTSCHLAND“ (K O T Z und W Ü R G) ausgewiesen gehört. Gauck(ler) und Konsorten gleich mit.
    Und für diese 1,5 Jahre RUMSCHWURBELN bekommt das Stück stolze 17,500 EURO von UNS erarbeitete STEUERGELDER!!!!IM MONAT!!!!!!PLUS, PLUS, PLUS.
    Hau ab Wulff und verschwinde aus UNSEREM Land!!
    Man hat das Gefühl, in diesem Land geht es NUR NOCH UM DEN SCHEIXX ISLAM!!!!EURO RETTUNG, ISLAM, MIGRANTEN,ASYLANTEN…Um UNS geht es schon lange NICHT mehr!!!!!!!!!!!!

  3. Islam Wulff : Der Focus hat mich als Moslem dargestellt

    Islam Iman Prantl : Was ist daran so schlimmes

    Und die blöden Zuschauer klatschen um die Wette !

  4. Welch ein Panoptikum von unterbelichteten selbsternannten Volkserziehern und Islam-Verniedlichern! Gruselig – einer so abstoßend, engstirnig und verlogen, dazu charakterlich degeneriert wie der oder die andere. Wie komatös ist eine Republik, deren Medienmacher uns sowas als vorbildhaft in die Wohnstuben senden! Dieses Land ist nicht mein Land, solange man uns solchen Abschaum als interessante Persönlichkeiten zu verkaufen sucht.

    Im Übrigen interessen die larmoyanten Selbsbespiegelungen des gescheiterten Islam-Wulff in Deutschland kein Schwein. Die einzige Frage, die sich stellt, ist, wann ihm sein ebenso grausliger Nachfolger ins wohldotierte Pensionistendasein folgt. Hoffentlich eher gestern als morgen!

  5. #1 Volscho (26. Jul 2014 10:37)

    Unsere Presse sollte sich mal ein Beispiel an der russischen Presse nehmen. Dort wir nichts Schlechtes über den Präsidenten berichtet und das Volk ist ruhig und zufrieden, ja geradezu stolz auf den Präsidenten.

    Ich schreib nie mehr was schlechtes über die Merkel, versprochen.

  6. Ich habe mir ganz bewußt diese Buchwerbesendung nicht angeschaut, und der Rest dieses Dummgesülzes kann man sich sowieso sparen. Das ZDF GEZ TV ist auf solche Sendungen bestens präpariert weiß man doch allzugut wie man Kaufstimmung im Volke herstellt. In Anlehnung an den hallervordschen Spruch : „Diese Buch des mußte koofen es ist ein Buch für die Doofen“.

  7. Der Wulff hatte von Anfang einfach nicht das Format eines Bundespräsidenten. Er versprühte die Aura eines Sparkassen-Filialleiters, der mit seiner tätowierten Tussy versuchte, zu den glänzendsten Anlässen aufzutreten. Und dabei völlig ignorierte, dass er de facto nicht mehr als Mittelmaß präsentiert. Der Job war für diesen erbärmmlichen Anden-Pakt-Goucho einige Nummern zu groß. Und schließlich leckte die Presse Blut …… und schoss sich auf ihn ein. Er konnte qua Amt und Stellung nicht dafür sorgen, dass Ruhe eintrat. Im Gegenteil: Er tat alles, um sich noch mehr zu schaden. Eine drittklassige Persönlichkeit eben. Und über das grässlich häßliche Haus in Großburgwedel will ich erst gar nicht reden. Dieses Haus erwähne ich nur, weil es einfach wie die Faust aufs Auge von Wulff passt. Drittklassig eben!

  8. Zum Glück sind die Medien dem neuen Bundespräsidenten wohlgesonnen und lassen ihn einen würdigen Vertreter dieser Bundesrepublik Deutschland sein. Die Deutschen und die Nichtdeutschen in Deutschland können froh sein.

  9. Drittklassig wie bereits seine Wahl in der Bundesversammlung, die er im dritten Wahlgang „gewann“, ist alles an Wulff!

  10. Wer sich solches ekelhaftes Theater freiwillig antut, bitte sehr!
    Allein das Lesen der Teilnehmer verursacht bei mir schon Würgereize….

  11. ich glaube nicht, dass Chrissi wegen dem islamspruch abgesetzt wurde. Dannach müsste unser jetziger grüssaugust ja schon des landes verwiesen sein.

    Ich denke es war die lindauer rede die denen da oben nicht geschmeckt hat. Gegen das Bankensystem etwas sagen ist einfach zuviel.
    Und kai diecklichmann von der bild ist oder war ja auch in der atlantikbrücke.
    Da hat man eben eine händybenutzung und eine hotelübernachtung zu einer beschäftigungsaktion der staatsanwaltschaft gemacht.

    Neeenee, es laufen genug politiker frei rum die 10 mal mehr dreck am …haben und immer noch ihr mandat ausüben.
    Man darf eben nur nicht gegen die banken was sagen.

    Gauckler hat das begriffen!

    Chrissi war zu naiv! Was er jetzt immer noch scheint.
    Oder man will nun in normaler manier alle die an das ding mit der lindauer rede glauben, …alle umerziehen.

  12. #2 FanvonMichaelS.

    Das ist es, was mich auch immer mehr nervt: man hört und sieht nur noch Islam. Sie drängen uns ihre Konflikte auf (Israel-Palästina, Ägypten-Aufstand, Syrien-Aufstand, Libanon-Aufstand, Pardon, -Frühling, Re-Islamisierung Türkei, Russlands usw.), hier in unserem Land. Das interessiert mich eigentlich gar nicht sonderlich. Sollen sie sich doch (wie seit Jahrzehnten, nein, Jahrhunderten) die dumme Birne gegenseitig einäschern. Sie kommen sich richtiggehend arm vor, wenn sie nicht mal in den Nachrichten genannt werden oder in Zeitungen stehen. Es scheint nur noch Konflikte zu geben in der der Islam involviert ist.

  13. #9 Volscho (26. Jul 2014 10:56)

    Zum Glück sind die Medien dem neuen Bundespräsidenten wohlgesonnen und lassen ihn einen würdigen Vertreter dieser Bundesrepublik Deutschland sein. Die Deutschen und die Nichtdeutschen in Deutschland können froh sein.

    Ich hoffe, das ist ein durch und durch ironischer Beitrag – dann wäre er nämlich rundum gelungen. Ansonsten … nein, darüber will ich besser erst gar nicht nachdenken.

  14. Das wird Kewil aber nicht gerne lesen, dass sein so geliebter Wulff hier kritisiert wird…..

  15. Wulff, Prantl und Vollmer – um Gottes willen, das ist ja der reinste Horror! Vorschläge für des Maybriddsche zur Gestaltung der nächsten Horrorrunden:

    1. Aiman Mazyek, Jakob Augstein und Christian Ude

    2. Terry Reintke, Jürgen Todenhöfer und Wolfgang Benz

    3. Cem Özdemir, Georg Diez und Manuela Schwesig

    4. …

  16. ihr schaut euch solche sendungen an?
    ich nicht.
    die besetzung ist wie üblich: nur schwätzer, diesmal haben sie sogar darauf verzichtet, einen vertreter der kritisierten medien einzuladen.

  17. Wenn Sarrazin nicht eingelenkt hätte, wäre er schon viel eher von der Bildfläche verschwunden.

  18. Alles ein böses Spiel.

    Meiner Meinung nach, ist die Legenbildung bzgl. Islam als Grund für seinen Abschuss von der Presse eine reine Erfindung. Er darf aber nur diese verwenden um zu versuchen sich wieder ins öffentliche Gespräch hinein zu bringen.

    Hauptgrund für seinen Abschuss war, das er eine gewisse „Gesetzesänderung“ (im Zusammenhang mit Euro, EZB) nicht bzw. nicht so unterzeichnen wollte. Deswegen verlor er von der Regierung aber auch gleichzeitig von der Opposition jegliche Rückendeckung und die Pressemeute konnte ungebremst agieren…

    Erste Amtshandlung von Gauck war übrigens dann die Unterschrift zu leisten.

    (Schreibe bewusst das so verschwommen, erstens weil es nur aus der Erinnerung ist, zweitens ich Links nicht dazu gesammelt habe und drittens es eh egal ist.)

  19. Die Aussage, dass der Islam zu Deutschland gehört, ist eine Lüge.
    Die 2.Staatsform Islam ist deshalb eine nicht akzeptable Existenz in Deutschland, da der Islam nur durch seine politische Komponente für ein Einwanderungsland relevant ist und hiermit überhaupt kein Grund zu finden ist, der den Islam in einer Demokratie als für diese zugehörig einschätzen kann. Die religiöse Komponente des Islams ist nur die Untermauerung der Untertänigkeit der dieser Staatsform Untergeordneten, die auf der Meinungsdiktatur der Koanlehre aufgebaut ist, durch die Weisungsgebundenheit durch einen „barmherzigen und gnädigen Gottes“ garantiert wird.
    Der Islam ist eine 2.Staatsform, deren Anerkennung durch einen deutschen Bundespräsidenten rechtlich gesehen niemals hätte erfolgen dürfen. Allein die Einschleusung dieser 2.Staatsform durch die deutsche Politik ist schon auf Sand gebaut. Denn die nicht erfolgte Trennung von „Religion“ und Politik im Islam, hätte niemals eine Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland erhalten dürfen.
    Herr Wulff ist Jurist. Als Bundespräsident hätte er hier juristisch sehr genau beurteilen müssen, was er der nicht dem Islam anhängigen Bevölkerung in Deutschland erzählt.
    Dass der Islam zu Deutschland gehört, kann man als Lüge bewerten.

  20. Ein sachlicher Artikel wäre wohl zu viel verlangt – schreibt Kewil jetzt nicht mehr unter eigenem Namen?

  21. #13 leiderso (26. Jul 2014 10:59)

    Ich denke es war die lindauer rede die denen da oben nicht geschmeckt hat. Gegen das Bankensystem etwas sagen ist einfach zuviel.

    Ich halte die immer wieder strapazierte Lindauer Rede in diesem Zusammenhang für über- bzw. fehlinterpretiert.

    Diese wurde zu allererst aus dem Dunstkreis des Kopp-Verlags, der sich begierig auf alles stürzt, was Verschwörungstheoretiker anspricht – Ausnahme: Ulfkotte, der viel Kluges schreibt – ins Spiel gebracht. Später wurde sie nahezu überall zur Erklärung angeführt.

    Da nichts, aber überhaupt nichts sonst in der Biographie Wulffs auf eine kritische Haltung zur Euro-Rettungssucht unserer „Eliten“ hindeutet, halte ich die Rede für ein abgekartetes Spiel in Zusammenwirken mit der Zonen-Wachtel, um damals in der CDU und in ihrem Umfeld stärker aufkommende kritische Stimmen „abzufedern“, übrigens von Leuten, die später überwiegend in der Wahlalternative 2013 und dann in der AfD aktiv wurden.

    In diesen Kreisen geschieht nichts, aber rein gar nichts ohne Berechnung der politischen Wirkung und Wulff war immer ein braver Büttel des Merkelschen Herrschafts- und Machtsystems.

    Die Ursachen für sein grandioses Scheitern liegen eher darin, dass er irgendwann seine Position überschätzte und sich mit den falschen, überaus einflussreichen Leuten anlegte. Die Diskrepanz lag vermutlich überwiegend im Persönlichen begründet.

    Merkels getreuen Apportierpinscher Wulff post mortem (politisch gesehen) zum Systemkritiker zu stilisieren, erscheint mir indes völlig abwegig. Der Mann war stets ein – ausgesprochen zeitgeistkonformer, anpasserischer, schleimbesudelter – Hanswurst und ist es bis heute geblieben. Deswegen fand ihn auch „Betty“ so ganz ohne Macht plötzlich ganz und gar nicht mehr erotisch. 😉

  22. #20 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2014 11:20)
    Alles ein böses Spiel.

    Meiner Meinung nach, ist die Legenbildung bzgl. Islam als Grund für seinen Abschuss von der Presse eine reine Erfindung. Er darf aber nur diese verwenden um zu versuchen sich wieder ins öffentliche Gespräch hinein zu bringen. […]

    Scharping wurde auch nicht als Minister von Schröder entlassen, weil er die Flugbereitschaft privat für seine amourösen Eskapaden mit Gräfin Pilati nutzte, sondern weil er während des Balkankrieges auf seinen Pressekonferenzen dreiste Lügen präsentierte, die später als Rechtfertigung für die Bombardierung Serbiens dienen sollten und somit hatte Scharping seine Schuldigkeit getan.

    Björn Engholm wurde nicht etwa abgeschossen, weil er wesentlich früher als bekannt über Pfeifers Machenschaften informiert war, sondern weil er (als aus meiner Sicht letzter wählbarer Sozialdemokrat) den Asylkompromiss mittrug.

  23. #11 Martin Schmitt (26. Jul 2014 10:58)

    Mein Bundeskanzler war er nicht aber die Muddi wollte es so.

    Weil Mutti aus DDR-Zeiten wohl genau wusste, dass der Gauck(ler) noch viel schlimmer ist! 🙁

  24. Es ist schon der Gipfel einer Unverschämtheit die Gelder der Bürger für eine Wulff-Gedenk-Sendung zu verschwenden. Der Mann der erst mit drei Wahldurchgängen zum Präsidenten mehr oder minder erzwungen wurde um dann zu scheitern, überwindet seinen selbstverschuldeten Sturz als Bundespräsident und Ehemann wohl nicht. Eine solche Sendung ist einfach nur peinlich.

  25. #22 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 11:26)

    Die Ursachen für sein grandioses Scheitern liegen eher darin, dass er irgendwann seine Position überschätzte und sich mit den falschen, überaus einflussreichen Leuten anlegte. Die Diskrepanz lag vermutlich überwiegend im Persönlichen begründet.

    Politiker haben es in der Hinsicht gegenüber dem Durchschnittsbürger doppelt schwer, weil sie der Öffentlichkeit ständig ein moralisch einwandfreies Leben vorlügen müssen;
    Wulff hatte schon als MP von Niedersachsen das Problem, dass er faktisch PLEITE war und obwohl er anhand seiner durch Scheidung, Unterhaltsverpflichtungen gegenüber Ex-Fraun und Kindern bestehenden Einkommensverhältnisse in die Privatinsolvenz hätte gehen müssen, erhielt er noch ein Darlehen von der Sparkasse für einen weiteren Hauskauf (!) .
    Und das Pikanteste ist, dass obwohl das in den hohen Politikkreisen bekannt gewesen sein dürfte, hievte Merkel ihn auf den Posten des Bundespräsidenten.

  26. @ #23 Tiefseetaucher

    Ich nehem an Sie meinen die u-schrift unter die ESM geschichte!?

    Dann ist es aber das gleiche thema. Er hat naiv wie er nunmal ist sich ins bankensystem einmischen wollen.

  27. #27 Heinz Ketchup (26. Jul 2014 11:37)

    #11 Martin Schmitt (26. Jul 2014 10:58)

    Mein Bundeskanzler war er nicht aber die Muddi wollte es so.

    Weil Mutti aus DDR-Zeiten wohl genau wusste, dass der Gauck(ler) noch viel schlimmer ist!

    Wieso? Der Gauckler ist doch die politisch hyperkorrekte Idealbesetzung für sie. Ihr langjähriger Apportierpinscher Wulff war das allerdings auch lange Zeit.

    Wenn jemand aus ihrem Dunstkreis zu sehr in den Fokus der Kritik gerät, wird er rasch fallengelassen. Wenn er sich dann brav und ohne Widerworte verzieht, wird er später berücksichtigt und irgendwo hin komplimentiert, wo er es sich gutgehen lassen, aber die Rauten-Wachtel nicht mehr kompromittieren kann. Musterbeispiel ist die Dissertrationsbetrügerin und Islam-Anschleimerin Schavan, die man sogar im Vatikan unterbringen konnte.

  28. #31 leiderso (26. Jul 2014 11:57)

    @ #23 Tiefseetaucher

    Ich nehem an Sie meinen die u-schrift unter die ESM geschichte!?

    Dann ist es aber das gleiche thema. Er hat naiv wie er nunmal ist sich ins bankensystem einmischen wollen.

    Ich meine die Lindauer Rede und bezweifle massiv, dass Wulff die verbrecherischen „Rettungsschirme“ nicht unterzeichnet hätte. Soviel Rückgrat hatte der nie, wie man es ihm hier andichtet.

  29. Heribert Prantl steht für einen Journalismus, der hinterher immer alles besser weiß und vergessen hat, was vorher war und was man seinerzeit selbst geschrieben hat beziehungsweise, dass es vielleicht gute Gründe gab, die Dinge so zu beurteilen, wie man es tat. Dreht der Wind, wird aus einem Täter ein Opfer, wird es langweilig mit dem Klein-Klein, werden Recherchen zu Kampagnen, ist es Zeit für ein ,mea culpa‘.“

    Michael Hanfeld, FAZ

  30. Mit den Worten eines ehemaligen deutschen Staatsoberhaupts hätte Wulff sagen können:

    „Das deutsche Volk hat sich meiner als nicht würdig erwiesen.“
    😉

  31. Auch wenn es ein gutes Zeichen wäre für Deutschland, dass ein Bundespräsident nach der Aussage „Der Islam gehört zu Deutschland“ zurücktreten müsste, so war es natürlich nicht so. Das Ziel der Medien war es, den noch weiter links stehenden Gauck ins Amt zu befördern.

    #3 LeckerSchweineschnitzel

    Der Höhepunkt der Sendung.

  32. #7 Nichtmigrant (26. Jul 2014 10:53)

    In Anlehnung an den hallervordschen Spruch : „Diese Buch des mußte koofen es ist ein Buch für die Doofen“.
    **********************************************
    ist von Karl Dall:“ Diese Scheibe ist ein Hit…..usw usf

  33. #32 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 11:57)

    Wieso? Der Gauckler ist doch die politisch hyperkorrekte Idealbesetzung für sie.

    Aber nicht für uns (autochthone) Deutsche!

    Musterbeispiel ist die Dissertrationsbetrügerin und Islam-Anschleimerin Schavan, die man sogar im Vatikan unterbringen konnte.

    Ja, das hat mich auch fast vom Hocker gehauen. Eine Frau in so einer Männerdomäne wie der VATIKAN! Einfach unglaublich, aber vielleicht gibt es da ja auch schon eine Frauenquote, wer weiß? 🙄

  34. #34 Esper Media Analysis (26. Jul 2014 12:03)
    Angst bereiten die dekadenten Bauern auf den Zuschauerrängen

    Die Polit-Talkshows sind in der Hinsicht wenig aussagekräftig, als dass zumindest ein Grossteil der Eintrittskarten von Parteien und Parteiorganisationen aufgekauft werden, um dann gezielt Claqueure zu platzieren, die wie auf Kommando beginnen zu applaudieren, wenn einer ihrer Protagonisten unter den Talkgästen nach längerer Dampfplauderei gegen Ende die Stimme hebt und eine aus den übliche Textbausteinen zusammengesetzte Phrasen drescht.
    Ein kontroverser Diskurs ist daher in den ÖRR schon lange obsolet, daher kann man sich das Einschalten getrost schenken.

  35. #17 Biloxi (26. Jul 2014 11:17)

    Wulff, Prantl und Vollmer – um Gottes willen, das ist ja der reinste Horror! Vorschläge für des Maybriddsche zur Gestaltung der nächsten Horrorrunden:

    1. Aiman Mazyek, Jakob Augstein und Christian Ude

    2. Terry Reintke, Jürgen Todenhöfer und Wolfgang Benz

    3. Cem Özdemir, Georg Diez und Manuela Schwesig

    4. …

    +++++++++++++

    4. ….Ska Keller, Jan und Terry

    5. Merkel, Gauck(ler), Kauder :mrgreen:

    6. Tritt-Ihn, Joschka Fischer, Roth (würg) ?

    Und um auf EU-Ebene die Liste zu ergänzen:

    7. Van Lumpi (pardon Rompuy), Tante Asche (ähem Ashton), Barroso

    8. Schulz, Cohn-Bandit, Edathy ? :mrgreen:

    9. Wilders, Farage, Marine le Pen 😆

  36. #40 Heinz Ketchup (26. Jul 2014 12:41)
    #32 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 11:57)

    Wieso? Der Gauckler ist doch die politisch hyperkorrekte Idealbesetzung für sie.

    Aber nicht für uns (autochthone) Deutsche!

    Musterbeispiel ist die Dissertrationsbetrügerin und Islam-Anschleimerin Schavan, die man sogar im Vatikan unterbringen konnte.

    Ja, das hat mich auch fast vom Hocker gehauen. Eine Frau in so einer Männerdomäne wie der VATIKAN! Einfach unglaublich, aber vielleicht gibt es da ja auch schon eine Frauenquote, wer weiß? 🙄

    Das Auswärtige Amt hat auch entsprechend reagiert und diese (Fehl)Besetzung mit der richtigen Begründung abgelehnt, wie es schön süffisant in der Pressemitteilung hiess:

    Personalrat gegen Schavan als Vatikan-Botschafterin
    Der Personalrat des Auswärtigen Amtes kritisiert die Berufung von Ex-Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) zur Vatikan-Botschafterin. Schavan fehlten die „Eingangsvoraussetzungen für den höheren Auswärtigen Dienst“, zitiert die „Bild“-Zeitung aus einem internen Schreiben des Personalrats. Das Auswärtige Amt dürfe grundsätzlich nicht zur „Versorgungsanstalt“ für Politiker werden. „Der gute Ruf und die Professionalität des Auswärtigen Amtes gründen nicht zuletzt auf dem Prinzip, Leiterstellen an Auslandsvertretungen mit Berufsdiplomaten zu besetzen.“ Schavan war aufgrund von Plagiaten in ihrer Dissertation der Doktortitel aberkannt worden.

    Noch pikanter wird diese Angelegenheit auch dadurch, dass ein ehemaliger Steinewerfer und Schulabbrecher in seiner Dienstzeit als Aussenminister Leute in den diplomatischen Dienst hievte, die noch weniger Eingangsvoraussetzungen als Schavan mitbrachten, von ihm selbst ganz zu schweigen.

  37. #45 Esper Media Analysis (26. Jul 2014 13:05)
    #41 Das_Sanfte_Lamm (26. Jul 2014 12:45)

    Ein System Abweichler müsste es doch irgendwann schaffen, vielleicht ein Identitärer der aus der Zukunft in die Vergangenheit entsendet wird 😆

    https://ticketservice.zdf.de/no_cache/maybrit-illner/

    Bestellungen für Gruppen > 12 Personen richten Sie bitte an veranstaltungen@zdf.de.

    Sollte der gewünschte Termin bereits ausgebucht sein, werden wir Sie innerhalb der nächsten Tage per E-Mail benachrichtigen.

    Und wetten, dass wenn es – wie zu erwarten – um das Thema antisemitischer Moslem-Mob auf den Strassen geht, die Karten schnell
    über Gruppenbestellungen weg sein werden?

    😀

  38. #28 Biloxi:

    Aus diesem interessanten Artikel der DWN: „EU-Staaten wollen Verlags-Häuser und Staats-Sender im Internet privilegieren“

    Jemand hat die „DWN“ neulich den „Kopp-Verlag für ,irgendwas mit Wirtschaft‘” genannt, treffende Beschreibung. Alles auf Skandal gebürstet und wenig dahinter, aus dem gleichen Hause stammen die „Deutsch Türkischen Nachrichten“, gleiche Masche, wo aktuell ein Türkenbub namens Yasin Ba? in einem ausufernden Artikel darüber klagt, dass die von der „Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Elmar Brähler und Privatdozent Dr. Oliver Decker an der Universität Leipzig“ festgestellte „rechtsextreme Einstellung der Bevölkerung in Deutschland“ öffentlich zu wenig Widerhall findet:

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2014/07/503289/mitte-studien-verdeutlichen-nachhaltige-islamfeindlichkeit-in-deutschland/

    Will sagen: Alles, was aus dem Hause Dr. Michael Maier kommt, ist mit Vorsicht zu genießen.

  39. #20 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2014 11:20)

    (…)Hauptgrund für seinen Abschuss war, das er eine gewisse “Gesetzesänderung” (im Zusammenhang mit Euro, EZB) nicht bzw. nicht so unterzeichnen wollte. Deswegen verlor er von der Regierung aber auch gleichzeitig von der Opposition jegliche Rückendeckung und die Pressemeute konnte ungebremst agieren…

    Erste Amtshandlung von Gauck war übrigens dann die Unterschrift zu leisten.

    (Schreibe bewusst das so verschwommen, erstens weil es nur aus der Erinnerung ist, zweitens ich Links nicht dazu gesammelt habe und drittens es eh egal ist.)

    —-

    Danke. Das ist auch meine Einschätzung. Zwei Wochen nach diesen Aussagen ging das Fegefeuer gegen Wulff los. Ähnlich war es bei Tebarz von Elst, der sich weigerte ein schwules Parr zu trauen und andere konservative Ansichten vertrat. Die Links zu Wulff standen damals beim Kopp Verlag, bzw. bei Eva Herman. Wenn man 17 Jahre Tagesschaumoderatorin war, kann man davon ausgehen, dass sie diese Zusammenhänge richtig bewertet hat. Ich bin jetzt auch zu faul diese Links zu suchen. Wenn Meinungsbildner in der Bunten Republik von der vorgegeben Linie abweichen, werden diese gnadenlos niedergemacht.

    ok, ich hab den Link doch noch gesucht und gefunden:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/christian-wulff-warum-der-bundespraesident-wirklich-zum-abschuss-freigegeben-wurde.html

  40. Natürlich war es eine abgekartete Medienkampagne. Unsere „Qualitätsmedien“ machen das ständig. Nur daß hier Wulff vom Typus her eine Ausnahme war. Normalerweise werden diese perfiden Verleumdungskampagnen ausnahmslos gegen gestandene Konservative (Hohmann usw), Katholische (Mixa, Dyba, Krenn, usw) oder allzu Familienfreundliche (Eva Herman usw) geführt.

    Wulff wurde NICHT wegen seiner schwachsinnigen Islam-Äußerung medial fertiggemacht, sondern eher wegen seiner „schwächlichen“ Art, und dann als „Zufallsprodukt“: sie hatten gerade keinen gestandenen Konservativen (Kardinal Meisner hatte jeweils zu intelligent reagiert) – aber IRGENDWER mußte doch wieder dran glauben. Da sind unsere Qualitätsmedien wie JUNKIES, die (dringend) den nächsten Schuß brauchen !!!

  41. Interessant wäre auch gewesen, etwas über Wulffs heutige geschäftliche Aktivitäten mit arabischen Geschäftsleuten zu erfahren. Vielleicht ist sein Ehrensold im Vergleich zu den Einnahmen daraus nur ein Taschengeld?

  42. #40 Heinz Ketchup (26. Jul 2014 12:41)

    #32 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 11:57)

    Musterbeispiel ist die Dissertrationsbetrügerin und Islam-Anschleimerin Schavan, die man sogar im Vatikan unterbringen konnte.

    Ja, das hat mich auch fast vom Hocker gehauen. Eine Frau in so einer Männerdomäne wie der VATIKAN! Einfach unglaublich, aber vielleicht gibt es da ja auch schon eine Frauenquote, wer weiß? 🙄

    Da die Dame vermutlich vom anderen Ufer ist, jedenfalls gibt es da sehr hartnäckige und alles andere als unwahrscheinliche Gerüchte, fällt das wohl eher unter die Männer-Quote. 😉

  43. #49 Uohmi (26. Jul 2014 13:45)

    Zwei Wochen nach diesen Aussagen ging das Fegefeuer gegen Wulff los. … Wenn Meinungsbildner in der Bunten Republik von der vorgegeben Linie abweichen, werden diese gnadenlos niedergemacht.

    ok, ich hab den Link doch noch gesucht und gefunden:

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/eva-herman/christian-wulff-warum-der-bundespraesident-wirklich-zum-abschuss-freigegeben-wurde.html

    Und in meiner Sicht wurde hier eine stets Süßholz raspelnde, vor sich hin schleimende, dem linken Zeitgeist tief in den After kriechende, Moslem-freundliche Null nachträglch glorifiziert – und das auch noch von „rechter“ Seite. Auch Ihnen gebe ich nochmals das zu bedenken (man sehe mir die Wiederholung bitte nach!):

    Ich halte die immer wieder strapazierte Lindauer Rede in diesem Zusammenhang für über- bzw. fehlinterpretiert.

    Diese wurde zu allererst aus dem Dunstkreis des Kopp-Verlags, der sich begierig auf alles stürzt, was Verschwörungstheoretiker anspricht – Ausnahme: Ulfkotte, der viel Kluges schreibt – ins Spiel gebracht. Später wurde sie nahezu überall zur Erklärung angeführt.

    Da nichts, aber überhaupt nichts sonst in der Biographie Wulffs auf eine kritische Haltung zur Euro-Rettungssucht unserer “Eliten” hindeutet, halte ich die Rede für ein abgekartetes Spiel in Zusammenwirken mit der Zonen-Wachtel, um damals in der CDU und in ihrem Umfeld stärker aufkommende kritische Stimmen “abzufedern”, übrigens von Leuten, die später überwiegend in der Wahlalternative 2013 und dann in der AfD aktiv wurden.

    In diesen Kreisen geschieht nichts, aber rein gar nichts ohne Berechnung der politischen Wirkung und Wulff war immer ein braver Büttel des Merkelschen Herrschafts- und Machtsystems.

    Merkels getreuen Apportierpinscher Wulff post mortem (politisch gesehen) zum Systemkritiker zu stilisieren, erscheint mir indes völlig abwegig. Der Mann war stets ein – ausgesprochen zeitgeistkonformer, anpasserischer, schleimbesudelter – Hanswurst und ist es bis heute geblieben. Deswegen fand ihn auch “Betty” so ganz ohne Macht plötzlich ganz und gar nicht mehr erotisch. 😉

  44. @ #1 Volscho (26. Jul 2014 10:37)

    Wie kann man einen weichgespülten Wulff mit einem Macher wie Putin vergleichen? Das ist doch wie ein Meerschweinchen mit einem Leoparden zu vergleichen. Mit einem Präsidenten wie Putin wäre auch bestimmt bei uns so einiges anders.

  45. In dieser Sendung kam mir beim Oberklugschwätzer Prantl die Galle hoch. Dieser Mann ist die personifizierte Selbstüberschätzung. Wie kann man nur so krankhaft meinen „alles“ besser zu wissen? Keine Ahnung ob es das Gegenteil eines Minderwertigkeitskomplexes gibt, aber auf Prantl würde dies zu 100% zutreffen.


  46. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    Abschaum-Journalismus
    . . . . . . . . Scumbag-Journalism
    . . . . . . . . . . . . . . . . Wild Bill for America
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

    Wild Bill Video
    http://www.youtube.com/watch?v=kq_5yMH4BbM

    Video / Text Abschrift:(engl)

    ============
    (Abschrift) Status – nicht fehlerkorrigiert)
    ============

    „ … As a representative of the american people I humbly and sincerely apologize to former president Richard Nixon, his family friends and associates.

    President Nixon was the victim of a new political tactic back then which was scumbag journalism

    In 1972 five members of Nixons reelection comittee were caught trying to plant bugs in the Democratic headquartes. Now there was no evidnce that Richard Nixon knew anything about the incident but that idn’t stop the liberal media going hog-wild? .

    They hounded? Nixon savagely? eventually forcing him to resign.

    Unethical journalist were extatic about their new found power to use a massive campaign of lies to destroy carreers and reputations and „Sumbag Journalism“ was born.

    Scumbag Journalism is now the standard for most media in America

    I am apolodizing to Richard Nixon because he he is a saint compared to Barrak Obama.

    Obamas actions have left a trail of blood, dead bodies, ?decied?, theft bribary and corruption and the Sumbag Media protect him. Oh yes, America qwes Richard Nixon an apology

    So – what do we do about these „Scumbag Journalist“ ? They are a serious threat to the USA.

    I consider them to be THE domestic enemy. The oath of office requires us to defend against

    The First Amendment was never intended to be a tool to hide behind while destroying American freedom

    I propose a new generalistic malpractice law that goes like this :

    Any person who knowingly and intentionally distributes false information thru a media outlet that cause harm to any persons and shall be guilty of journalistic malpractice and shall be subjects to fines and/or imprisonment

    It’s time to stop Scumbag Journalism in America – liars are poison to freedom … “


    Freedom of the press was never intended to protect those who destroy freedom and ruin lives and careers with lies and deception

    Pressefreiheit wurde nicht erkämpft für Lumpen mit dem Berufsdeckmantel ‚Journalist‘ die die Freiheit zerstören und Aufstieg, Karriere und Leben anderer mit Lügen und Desinformation zu ruinieren trachten.

    (angelsächsischer Begriff „Scumbag-Journalism“)

    Wild Bill for America bringt es auf den Punkt

    **********************
    „Scumbag Journalism“
    **********************

    http://www.youtube.com/watch?v=kq_5yMH4BbM

  47. Das Pressekomplott gegen Wulff hatte sicher nichts mit seiner zustimmenden Haltung zum Islam zu tun, sondern mit seiner ablehnenden Haltung zur Euro-Rettung. Nur wegen zweiterem wurde er von Merkel zum Abschuss freigegeben und durch den Gauckler ersetzt.

  48. I
    #47 Heta

    Danke. Werde ich künftig stärker berücksichtigen. Vor allem die Verwandtschaft mit den DTN ist bedenklich.

    II
    #53 Tiefseetaucher

    Ausgezeichneter Beitrag! Die – wunderbare! – Schimpfkanonade im letzten Absatz kann man durchaus als kewilesk bezeichnen, neuerdings auch als akifesk, was beides höchste Auszeichnungen sind! 😉

  49. #1 Volscho (26. Jul 2014 10:37)

    Unsere Presse sollte sich mal ein Beispiel an der russischen Presse nehmen. Dort wir nichts Schlechtes über den Präsidenten berichtet und das Volk ist ruhig und zufrieden, ja geradezu stolz auf den Präsidenten.

    Dann stellen sie sich bitte vor, ihr Präsident würde behaupten, dass der Islam zu ihrem Land gehöre und damit ihren muslimischen Mitbürgern einen Freibrief erstellten, um ihr Land zu okkupieren. Die Folgen können sie sich ausmalen. Gruß ins Land von Tschaikovski, Tolstoi und großen Geistern, die die Welt bereichert haben.

  50. #18kaeptnahab (26. Jul 2014 11:17)

    ihr schaut euch solche sendungen an ?

    Gerne, als Unterhaltungskino, Brechmöglichkeit und Erfahrungsrelativierung, dass alles ganz anders war, als man ein Thema komplett anders in Erinnerung hat. Lustig!

  51. Nicht zu vergessen der großartige Dschornalist Prantl, dessen Geist so hohl ist, dass jedwedes Echo keinen Ausgang findet.

  52. Ich fand die Sendung interessant! Nicht wegen der Inhalte, Gäste u. Aussagen – sondern um den Wulff genau Beobachten zu können.

    Bei jeder Aussage der Gäste oder der Illner, die die Fehler u. das Fehlverhalten Wulffs als Bundespräsident zur Aussprache hatte, zwinkert er jedes mal doppelt!!
    Ein Zeichen von Unsicherheit! Weiter ist in seiner Mimik zu erkennen, daß er die Mundwinkel verzieht – Ein Zeichen von Ekel/Abscheu!!
    Das bedeutet:
    Wenn man Wulff seine Fehler vorhält, reagiert er innerlich mit Wut! Er hat sich ergo (immer) noch nicht wirklich mit dem Amts-/und Ansehensverlust abgefunden (nach außen hin behauptet er das Gegenteil)! In seinem tiefsten Innern hält er sich in allen Punkten weiterhin für vollständig Unschuldig! Dieses ‚Selbstbelügen‘ glaubt er vollständig. Er untermauert seine innere Überzeugung nach Außen damit, daß er vom Vorwurf der Vorteilsnahme höchst richterlich Freigesprochen wurde!

    In anderer Richtung legte er jedes mal diesen seinen dämlichen Dackelblick auf, wenn Illner oder die Gäste ihn mit ihren Aussagen in Schutz nahmen/ ihn in seiner Aussage bestägigten! Jedes mal!

    So eine Luftpumpe kann doch keiner ernst nehmen! Erst recht nicht ein Politiker, der mit ihm an einem Tisch sitzt u. über irgendwas verhandelt – und schon gar nicht eine Frau (wobei seine Ex genauso niveaulos ist wie er; vielleicht sogar noch niveauloser)!

    #53 Tiefseetaucher
    Bravo, besser kann man diesen Typen nicht Beschreiben!

    Finden Sie diese ‚Betty‘ etwa gut? Diese Dame ist genauso peinlich wie ihr Ex-Mann!

    Kaum fliegen sie u. ihr Ex-Mann aus dem Champagner-Land raus, trennt sie sich von ihm und tritt ihm dann noch in die Weichteile und plaudert mit ihrem Buch ‚Jenseits des Protokolls‘ aus
    dem Nähkästchen. Eine niederträchtigere Art es seinem/seiner Ex zu zeigen gibts nicht (zumindest für Menschen die auf der
    selben sozialen Ebene wie die Wulffs standen).

    Aber wie heißt es doch so treffend:
    Gleich und gleich gesellt sich gern

  53. #56 Reiner07 (26. Jul 2014 14:34)

    In dieser Sendung kam mir beim Oberklugschwätzer Prantl die Galle hoch. Dieser Mann ist die personifizierte Selbstüberschätzung. Wie kann man nur so krankhaft meinen “alles” besser zu wissen? Keine Ahnung ob es das Gegenteil eines Minderwertigkeitskomplexes gibt, aber auf Prantl würde dies zu 100% zutreffen.

    Und solche Leute, die derart dreist auftreten und unentwegt „klugscheißen“, leiden in Wirklichkeit meist unter ganz besonders heftigen Minderwertigkeitskomplexen.

  54. Wulff erhält im Jahr über 200 000 Euro an Gehalt und Aufwendungen (Büro, Fahrer z.B.), und das lebenslang!
    Gleiches erhalten Scheel, Weizsäcker, Herzog, Köhler und natürlich der amtierende Gauckler. Lebenslang!
    Alle fünf Jahre – oder kürzer – gibt es den Zirkus der Bundesversammlung mit millionenschwerem Umbau des Reichstages für eine einzige Sitzung, mit Hotel- und Reisekosten für 1200 Abgeordnete usw. Dabei ist vor Wahlbeginn eh klar, wer es wird. Die letzten Präsidenten wurden unter drei Personen am Kaffeetisch von Frau Merkel ausgemacht.

    Mal ein anderer Gedanke:
    Seit 1918 haben wir nun den 15.Präsidenten; hätten wir die Monarchie in modernem, demokratischem Gewand behalten (so wie in GB, NL usw.)wären wir jetzt gerade beim fünften Staatsoberhaupt.

  55. Diese Quasselrunden mit den immergleichen Typen sind doch nur noch bei Patienten mit niedrigem Blutdruck zu verantworten.
    Allein der Vollpfosten Prantl übertrifft doch den Karl Eduard von Schnitzler um Längen.

  56. Er sieht es einfach nicht ein.

    Ein Wulff darf sich ebensowenig von „Freunden“ aus der Wirtschaft oder gar Hochfinanz helfen lassen, wie sich der Papst eine Nutte kommen lassen darf, obwohl in beiden Fällen nicht gegen ein Gesetz verstossen wird.

    Beide haben eine Verpflichtung, die über die Verpflichtung normaler Bürger hinausgeht.

    Der Bundespräsident muss! eine moralische Instanz verkörpern und das kann er eben nur dann, wenn er von Wirtschaft und Politik unbeeinflusst ist.

    Im Fall von Wulff ist es dann so, dass Wulff zwar die Vergütung für die besondere Verpflichtung haben wollte, aber nicht dazu bereit war, seine besondere Verpflichtung auch zu erfüllen.

    Das ist übrigens nicht nur ein Problem von Wulff, unsere ganze Politikerkaste will ihre besonderen Verpflichtungen gegenüber ihrem Volk nicht länger erfüllen.

  57. #40 Heinz Ketchup (26. Jul 2014 12:41)
    #32 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 11:57)

    Wieso? Der Gauckler ist doch die politisch hyperkorrekte Idealbesetzung für sie.

    Aber nicht für uns (autochthone) Deutsche!

    Musterbeispiel ist die Dissertrationsbetrügerin und Islam-Anschleimerin Schavan, die man sogar im Vatikan unterbringen konnte.

    Ja, das hat mich auch fast vom Hocker gehauen. Eine Frau in so einer Männerdomäne wie der VATIKAN! Einfach unglaublich, aber vielleicht gibt es da ja auch schon eine Frauenquote, wer weiß? 🙄
    ———————–
    Hallo,
    das stimmt nicht ganz: Die im Vatikan sollen nur wissen, weshalb sie Zölibat haben…Und da ist Schavan das beste Anschauungsmaterial…

  58. #58 Starost (26. Jul 2014 14:40)

    Das Pressekomplott gegen Wulff hatte sicher nichts mit seiner zustimmenden Haltung zum Islam zu tun, sondern mit seiner ablehnenden Haltung zur Euro-Rettung. Nur wegen zweiterem wurde er von Merkel zum Abschuss freigegeben und durch den Gauckler ersetzt.

    Entschuldigung, wenn ich da immer wieder insistiere, jedoch muss ich nachfragen, worauf sich diese in meiner Sicht äußerst gewagte Interpretation stützt.

    Auf eine einzige Rede in Lindau vor Nobelpreisträgern, die nie zuvor oder später irgendeine Entsprechung oder Bestätigung fand? Oder auf den „Enthüllungsjournalisten“ Wiesnewski vom Kopp-Verlag, der gerne auch mal Weltverschwörungen zu Lasten des „unschuldigen“ Islam herbei fantasiert, wenn es sich gerade in irgendeinem diffusen Kontext verkaufen lässt?

    Mir ist das zu dünn und ich gehe bei der Lindauer Rede bis zum Beweis des Gegenteils von einer der üblichen Merkel-Inszenierungen mit reichlich Medien-Brimborium aus.

    Merkel und Wulff haben sich früher desöfteren die Bälle publikusirksam zugespielt – wer sich mit dem „System Merkel“ eingehender befasst hat, kennt diese Spielchen sehr genau.

    Was zutrifft ist, dass Wulff ganz sicher nicht über die schlimmste Fehlleistung seiner Amtszeit gestolpert ist, denn diese Frechheit – ausgerechnet am deutschen Nationalfeiertag in die Welt hinausgeblasen – war ganz im Sinne der „Christen“-Union, der sogenannten Eliten und der NWO-Fanatiker, genau das hatten sie von ihrem Schoßhündchen hören wollen.

    Ich denke – und ein Kommentator hat das in diesem Thread auch ähnlich geschrieben (ich finde den Beitrag gerade nicht mehr), dass Wulff nun von den „Mächtigen“ gerade die Chance erhält, sich über Islam-apologetisches Geschwafel und Geschwurbel zu rehabilitieren. Im Gegenzug wird man ihn wohl medial ein wenig reinwaschen und ihn unter dem Strich künftig als eigentlich wohlmeinenden, die Zeichen der Zeit erkannt habenden Menschen darstellen, der in einigen privaten Angelegenheiten etwas unglücklich agiert hat, ansonsten aber nur das Allerbeste wollte.

    Dies kann sich der Islam-Appeaser, der sich selbst die Installation des DITIB-U-Boots Özkan in der niedersäschischen Landesregierung stets als großes Verdienst angerechnet hat, erkaufen, indem er sich wieder richtig auf Mohammedaner-Streichelzoo-Tour begibt und dafür sorgt, dass die nicht mehr allzu christliche Merkel-Union bei dieser Klientel – ob nun Graue Wölfe oder keine, gerne auch noch einige zehntausend Araber, Libanesen und sonstige höchst sympathische Zeitgenossen – zunehmend den Fuß in die Tür bekommt.

    Im Übrigen sehe ich es ähnlich wie Mitforist #50 Herbert Klupp (26. Jul 2014 13:53):

    Natürlich war es eine abgekartete Medienkampagne. Unsere “Qualitätsmedien” machen das ständig. Nur daß hier Wulff vom Typus her eine Ausnahme war. Normalerweise werden diese perfiden Verleumdungskampagnen ausnahmslos gegen gestandene Konservative (Hohmann usw), Katholische (Mixa, Dyba, Krenn, usw) oder allzu Familienfreundliche (Eva Herman usw) geführt.

    Wulff wurde NICHT wegen seiner schwachsinnigen Islam-Äußerung medial fertiggemacht, sondern eher wegen seiner “schwächlichen” Art, und dann als “Zufallsprodukt”: sie hatten gerade keinen gestandenen Konservativen (Kardinal Meisner hatte jeweils zu intelligent reagiert) – aber IRGENDWER mußte doch wieder dran glauben. Da sind unsere Qualitätsmedien wie JUNKIES, die (dringend) den nächsten Schuß brauchen !!!

    Auch dieser Beitrag enthält eine Menge Richtiges:

    #8 Athenagoras (26. Jul 2014 10:55)

    Der Wulff hatte von Anfang einfach nicht das Format eines Bundespräsidenten. Er versprühte die Aura eines Sparkassen-Filialleiters, der mit seiner tätowierten Tussy versuchte, zu den glänzendsten Anlässen aufzutreten. Und dabei völlig ignorierte, dass er de facto nicht mehr als Mittelmaß präsentiert. Der Job war für diesen erbärmmlichen Anden-Pakt-Goucho einige Nummern zu groß. Und schließlich leckte die Presse Blut …… und schoss sich auf ihn ein. Er konnte qua Amt und Stellung nicht dafür sorgen, dass Ruhe eintrat. Im Gegenteil: Er tat alles, um sich noch mehr zu schaden. Eine drittklassige Persönlichkeit eben. Und über das grässlich häßliche Haus in Großburgwedel will ich erst gar nicht reden. Dieses Haus erwähne ich nur, weil es einfach wie die Faust aufs Auge von Wulff passt. Drittklassig eben!

  59. #69 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 16:42)

    Merkel und Wulff haben sich früher desöfteren die Bälle publikusirksam zugespielt – wer sich mit dem “System Merkel” eingehender befasst hat, kennt diese Spielchen sehr genau.

    publikumswirksam muss das natürlich heißen.

  60. #58 Starost (26. Jul 2014 14:40)

    Das Pressekomplott gegen Wulff hatte sicher nichts mit seiner zustimmenden Haltung zum Islam zu tun, sondern mit seiner ablehnenden Haltung zur Euro-Rettung. Nur wegen zweiterem wurde er von Merkel zum Abschuss freigegeben und durch den Gauckler ersetzt.

    Wahre Worte. Die Amis sagen „Follow the money“ und gelangen so auch in schwierigen Fällen oft an die Ursache der Erscheinung, von der mit Ideologie, ermordeten Kindern und ähnlichem Horror abgelenkt werden soll.

  61. #69Tiefseetaucher (26. Jul 2014 16:42) und vorherige Kommentatoren:

    Fakt ist, dass „Qualitätsjournalisten“ warten, bis eine öffentliche Person durch den Boulevard abgenudelt wurde. Erst dann beginnen sie ihre „investigativen“ Recherchen, wobei sie stets ein Auge auf den verhassten Boulevard riskieren. Im Endeffekt jagen Bluthunde jeglicher Coleur nach schon am Boden liegenden Einzelpersonen oder Organisationen. Die krampfhafte Suche und Bestrebung jede menschliche Verfehlung als Skandal aufzubauschen widert mich an. Selbstverständlich geht kein Dschornalist in den Puff, betrügt nie Versicherungen, schlägt nie Frau und Kinder, nimmt nie Vorteile an, lebt ein Leben in vollkommener Harmonie und Askese. Die sinnvolle Aufforderung: wer ohne Schuld ist, werfe den ersten Stein, gilt nicht für Journalisten. Die Schreibhuren maßen sich an der Mehrheitsbevölkerung ihre verquere, wie auch immer gekaufte Weltsicht aufzuoktruieren. Die Vierte Gewalt ist eine dreckige Hure, der nichts mehr über Journalismus bekannt ist und sich jedem Zahlenden hin gibt.

  62. „Ich war eine Provokation“ – wirklich ein toller Bursche, dieser Wulff. Hut ab! So was von mutig und vor allem: unbequem! Sogar „zu unbequem“:

    Wulff hat seine ganz eigene Sichtweise auf seinen Rücktritt: Er sei den Medien schlicht „zu unbequem“ geworden.

    http://www.spiegel.tv/filme/interview-christian-wulff-bundespraesident-provokation/

    Der leidet wirklich an stark verzerrter Selbstwahrnehmung, das heißt: er leidet ganz offenbar gar nicht darunter, es scheint ihm zunehmend zu gefallen. So etwas kann böse enden.

    Das ist immer besonders lächerlich und peinlich: wenn die mittelmäßigsten Figuren, die sich bequem und feige im politisch-korrekten Mainstream mittreiben lassen, von sich behaupten, sie seien „unbequem“!

    Das ist schon mal passiert nach dem Rücktritt der angetüterten Bischöfin.

    Ähnlich äußerte sich EKD-Präses Katrin Göring-Eckardt. Man werde auch in der Zeit nach Käßmann politisch unbequem, modern und den Menschen zugewandt bleiben, sagte die Grünen-Politikerin und Bundestagsvizepräsidentin im ZDF.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nach-kaessmann-abgang-ekd-will-politisch-unbequem-bleiben_aid_484055.html

    Die EKD und politisch unbequem! Der war gut!
    Jetzt warten wir nur noch darauf, daß auch Gauck uns erzählt, er werde weiterhin politisch unbequem bleiben.

  63. Es ist schon erstaunlich, wie die Eindrücke auseinander gehen können! Ich glaube zwar auch nicht, dass der Islam-Satz die Ursache für Wulffs Abgang war. Aber man lese mal die Zitate in dem Kopp-Artikel von Eva Hermann! Obwohl ich mir Wulff seinerzeit nicht als Präsident nicht gewünscht hatte, würde ich ihn heute liebend gerne gegen Gauck eintauschen. Das waren doch überaus mutige Aussagen in unserem Interesse! Übrigens machte mir der gestrige Wulff bei Illner einen sehr gereiften Eindruck. Ich wäre heute mit ihm als Bundespräsident einverstanden.

  64. #74 Biloxi (26. Jul 2014 18:13)

    A propos „Biloxi“, Dein Nick hat mich schon immer fasziniert. Kommst Du aus Biloxi, oder warst Du mal im Urlaub da? Wenn‘ s nicht zu indiskret gefragt ist. 😉

  65. Als ich die 3 Pappnasen sah, erlegte ich mir ein totales Fernsehverbot für den ganzen Abend auf.

  66. Mich wundert allein, was der ultralinke Prantl zusammen mit dem angeblich konservativen Wulff
    in einer gemeinsamen Sendung zu suchen hat.
    Wie ich seine … gestern gesehen hab, war das Grund genug, auf nen anderen Sender umzuschalten.

    #29 Anthropos; Ich hab immer gesagt, BP 3.Wahl aus zweiter Hand.

    #65 Langenberg; Eher erst den dritten König, schliesslich ists schon ein paar Jahre her, seit Frau ihre Kinder mit 18 kriegte. Heute und nicht erst seit gestern ists eher 35+.

    Irgendwie ist doch dieser Anruf bei der Bild Zeitung, bei der er die Journalisten bedroht hatte, ganz in Vergessenheit geraten. Das war nach meiner Erinnerung der Beginn des Abschusses.

    #75 Vertrauen; Er ist doch eh schon Geschichte, insofern ists wurscht, ob er reif ist.

  67. #75 Vertrauen (26. Jul 2014 18:22) Es ist schon erstaunlich, wie die Eindrücke auseinander gehen können! Ich glaube zwar auch nicht, dass der Islam-Satz die Ursache für Wulffs Abgang war. Aber man lese mal die Zitate in dem Kopp-Artikel von Eva Hermann! Obwohl ich mir Wulff seinerzeit nicht als Präsident nicht gewünscht hatte, würde ich ihn heute liebend gerne gegen Gauck eintauschen. Das waren doch überaus mutige Aussagen in unserem Interesse! Übrigens machte mir der gestrige Wulff bei Illner einen sehr gereiften Eindruck. Ich wäre heute mit ihm als Bundespräsident einverstanden.

    —-

    Auch wenn ich Wulffs Äußerungen zum Islam und seine Hingabe zum Islam nicht teile, teile ich dennoch Ihre Ansicht.

    #54 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 14:19) ff.

    Sie insistieren hier und suchen Mitstreiter für Ihre Einschätzung und lassen kein sowohl als auch zu.

    Köhler und Wulff sind beide an der Finanz- und EU-Politik der CDU-Eliten und deren Wasserträgern aus SPD/FDP/Grüne gescheitert. Jeder auf seine Weise und Köhler mit einem Format, das ich Gauck nie zutrauen werde.

    Es waren nicht nur Eva Hermann und der Kopp-Verlag, die über Wulffs Motive berichtet haben.

    Da man hier nicht mehr als zwei Links schalten darf, sende ich Ihnen eine Google-Suche zu dem Thema zu:

    https://www.google.de/webhp?sourceid=navclient&hl=de&ie=UTF-8&rlz=1T4PRFD_deDE547DE548#hl=de&q=wulff+rede+lindau+2011

    Hier kann sich jeder selber ein Bild machen.

    Im Übrigen gefällt mir bei pi nicht mehr die Islamlastigkeit. Rund 80 % der Artikel drehen und wenden sich nur noch um den Islam. Das war vor einigen Jahren anders. Mir selbst sind die Entwicklungen in der EU mit der Anbiederung an die USA und an die Atlantikbrücke wichtiger.

    Es gibt auch schon schriftlich fixiert Bestrebungen in der EU, die Sozial Netzwerke kontrollieren und abschalten wollen. Wo bleibt dann pi oder geht pi gerade deshalb pi nicht auf die aktuelle Tagespolitik ein?

    Mit reiner Islamhetzerei bis hin zum kleinsten Vorfall auf Dorfplätzen oder bis in die Fußball-WM-Stadien wie z. B. von Herrn Stürzenberger unlängst beschreiben, kann ich nichts anfangen.

    Mich beunruhigt Die Haltung Obamas, der EU und Merkels gegen Russland jedenfalls mehr als der Islam.

    nur ein Beispiel von Vielen:

    http://www.focus.de/politik/ausland/neue-sanktionen-der-eu-wird-der-ukraine-konflikt-zur-gefahr-fuer-den-weltfrieden_id_4018724.html

    Hier sind drittklassige CDU-Politiker am Werk, die uns in einen Weltkrieg stürzen wollen. Die anderen sind ohnehin schon zur AFD abgewandert.

  68. #53 Tiefseetaucher (26. Jul 2014 14:08)

    Da die Dame vermutlich vom anderen Ufer ist, jedenfalls gibt es da sehr hartnäckige und alles andere als unwahrscheinliche Gerüchte, fällt das wohl eher unter die Männer-Quote. 😉

    #68 Yogi.Baer (26. Jul 2014 16:34)

    Hallo,
    das stimmt nicht ganz: Die im Vatikan sollen nur wissen, weshalb sie Zölibat haben…Und da ist Schavan das beste Anschauungsmaterial…

    Sehr gute Argumente!
    😀 😀 😀

  69. OT OT OT OT, nur –> #76 Bachatero

    Dein Nick … O.k., das Du ist akzeptiert. 😉

    Erzähle ich gern. Vor allem ist es erst mal ein schönes Wort, es hat mir gefallen, seit es mir unterkam. Wie überhaupt viele Wörter indianischen Ursprungs sehr schön sind (alles Geschmackssache, klar). So waren denn auch meine vorherigen Nicks indianisch: Arkansas (das war mir dann zu „staats-amerikanisch“) und Wichita (bei „Fakten-Fiktionen“). Alles Namen, die auch Stadt, Land, Fluß usw. bezeichnen.

    Zweitens spielt auch eine gewisse Indianerromantik mit, vor allem aber Indianer-Symbolik, die Sache mit dem „Indianer-Reservat“ zum Bespiel!
    /2014/06/afd-distanziert-sich-von-indianer-twitter/

    Wiki zu den Biloxi (Eigenbezeichnung Taneks haya: „Die ersten Menschen“ 😉 ): „Während ihre Anzahl im 17. Jahrhundert noch ca. 1.000 betrug, wurde ihre Zahl 1829 nur noch mit 105 beziffert, 1908 mit 6 bis 8.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Biloxi_(Volk)

    Drittens soll es auch eine starke Affinität zu allem Amerikanischen ausdrücken (Kultur, Landschaft, freiheitliche Mentalität) – nicht aber zur Politik der USA! Hier hat seit ein paar Jahren ein Entfremdungsprozeß eingesetzt und sich zunehmend verstärkt, ausgelöst vor allen durch vorher nicht bekannte Infos aus dem Netz (auch, was z. B. WK I und WK II betrifft!).

    Viertens habe ich einen Südstaaten-Fimmel, vor allem, was den Staat Mississippi betrifft (Heimat der Biloxi!), Keimzelle des Blues, auf den ich voll abfahre. (Und durchflossen vom Tallahatchie River, noch so ein schönes Indianerwort.)

    Übrigens ist mir nicht entgangen, daß Du vor einiger Zeit ein uraltes Camille-Paglia-Zitat von mir gebracht hast, mit Verweis auf den Ins-Netz-Steller. Eine sehr freundliche Geste, die einen freut, logo.
    Schönen Abend!
    (Bitte alle anderen PI-Leser vielmals um Entschuldigung.)

  70. #81 Biloxi (26. Jul 2014 20:01)

    Danke für die ausführliche Erklärung, so etwas in der Richtung habe ich erwartet. Wenn einer nicht ganz „hohl“ ist, bringt er ja in seinem Nick immer irgendetwas zum Ausdruck (auch wenn’s Karl Krause ist 😉 ). Hab‘ natuerlich gleich gegugelt, als ich Biloxi zum ersten Mal gelesen habe und kannte somit den Hintergrund. Danke auch für die Camille, ich kannte sie vorher nicht, ist eine bemerkenswerte Frau. Übrigens, Bachatero ist einer, der gerne Bachata tanzt. Die Bachata ist die Leib und Magen Musik der campesinos in der DomRep, in der ich lebe, bitter, hoffnungslose Liebe, depressiv, einfach wunderbar schmerzlich.

  71. „Der Islam gehört zu Deutschland“. Allein dies hat Wulff für immer und ewig als rückgratlosen opportunisten Politiker entlarvt. Ich hatte so gehofft, dass er einfach verschwindet und sein unverdienten Ehrensold ausgibt und uns seine blödes Gerede für immer erspart…

  72. #75 Vertrauen (26. Jul 2014 18:22)

    Es ist schon erstaunlich, wie die Eindrücke auseinander gehen können! Ich glaube zwar auch nicht, dass der Islam-Satz die Ursache für Wulffs Abgang war. Aber man lese mal die Zitate in dem Kopp-Artikel von Eva Hermann! Obwohl ich mir Wulff seinerzeit nicht als Präsident nicht gewünscht hatte, würde ich ihn heute liebend gerne gegen Gauck eintauschen. Das waren doch überaus mutige Aussagen in unserem Interesse! Übrigens machte mir der gestrige Wulff bei Illner einen sehr gereiften Eindruck. Ich wäre heute mit ihm als Bundespräsident einverstanden.

    Ich nicht! Ich werde diesen Mann immer zutiefst verachten, für mich zählt er charakterlich zur untersten Kategorie Mensch, einer der Deutschlamd und vor allem dem deutschen Volk massiv geschadet hat – die Knalltüte hat immer linke Multikulti-Politik im vermeintlich konservativen Gewand praktiziert.

    Man sollte – neben der ekligen, so oft kolportierten Aussage zum Islam – nicht vergessen, wie er die unsägliche Özkan protegiert hat. Mit der Flitzpiepe fing in Deutschland das Wettrennen der traumtänzerischen Politdarsteller an, Mohammedaner in möglichst viele und wichtige öffentliche Ämter zu hieven und die Frage nach der Qualifikation gleich mit abzuschaffen.

    Wulff, Böhmer, Schavan – das ist eine Sorte Mensch, das sind die Vollidioten, die die Mohammedaner stets wegen deren tiefgläubiger Frömmigkeit gelobt haben – was hat in der Menschheitsgeschichte denn mehr Todesopfer gefordert als tiefgläubige Frömmigkeit in Verbindung mit kruder Ideologie! – und meinten, der Islam bringe Gott zurück nach Europa.

    Dabei übersahen sie in ihrer kranken Umarmungssucht geflissentlich, dass der strafende Gott des Islam, vor dem der gläubige Moslem vor Furcht erzittert, mit dem gütigen, liebenden und vergebenden christlichen Gott rein gar nichts gemein hat – dies stelle ich im Übrigen als Agnostiker fest.

  73. Wulff hat einen Kredit zu 2% statt wie für alle Deutschen damals üblich 4% beansprucht =

    Vorteilsnahme im Amt.

    Er hat dem Bild-Redakteur Konsequenzen anggedroht, falls er eine unvorteilhafte Geschichte über ihn und seine Gespielin veröffentlicht =

    Amtsmißbrauch.

    Er hat sich auf ein Luxuswochenende auf Sylt mit seiner damaligen Gespielin von einem „Filmemacher“ einladen lassen, dem er kurz zuvor 30 Mio EUR für einen „Film“ aus seinem Ministerium geschenkt hat und behauptet er hätte nur sein Geld vergessen =

    Korruption, Veruntreuung und Dummheit.

    Er hat diverse Ferienreisen, um seiner Gespielin zu gefallen, auf den Feriendomizilen von Grönewald verbracht =

    Voteilsnahme.

  74. Daher muß er zwingend aus dem Amt entfernt werden, seine Bezüge verlieren und den Schaden wiedergutmachen.

    Da er das nicht kann sollte man ihn abschieben … am besten zum Islam.

    Aber das ist Juristen nicht klarzumachen.

    Also bekommt Wulff weiterhin jedes Jahr 500 000 EUR vom Deutschen Volk, bis zu seinem baldigen Tod.

    200 000 Gehalt + 180 000 Fahrdienst + 120 000 Büro.

  75. Es gibt Menschen die sind schon für weniger ermordet worden. Es bleibt also Hoffnung.

  76. #86 Dr.Vollgas (27. Jul 2014 00:02)

    Also bekommt Wulff weiterhin jedes Jahr 500 000 EUR vom Deutschen Volk, bis zu seinem baldigen Tod.

    Wieso baldigen Tod?, er kann doch wie unser
    Altpräsident Walter Scheel an die hundert Jahre alt werden, und das kostet den deutschen Steuerzahlern!!! 🙁

  77. OT,
    aber die 88 darf hier auf keinen Fall als endgültige Anzahl von Kommentaren stehenbleiben 😉 , und außerdem geht es auch um Prantls Prawda, die wie immer den Finger am Puls der Zeit hat:

    Ab Oktober kann man in Merseburg und der Schweiz einen Master in Sexologie machen.

    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/587927/Master-of-Sexology (Tip kam von JW).

    Merseburg entwickelt sich somit immer mehr zum Kompetenz- Dekadenz-Zentrum. Denn in Merseburg sitzt auch ein Nichtsnutz namens Heinz-Jürgen Voß („Prof. Dr.“) und verschwendet Steuergelder im „Fachbereich Soziale Arbeit. Medien. Kultur. Angewandte Sexualwissenschaft“. Dieser Nichtsnutz wiederum zieht für diese abartige Dildo-Schnepfe und „Afterwissenschaftlerin“ (hehe) „Professor_in“ Tuider ins Feld, die PI und Akif auch schon in der Mangel hatten:

    Professor_in Elisabeth Tuider forscht für eine zeitgemäße und demokratische soziale Arbeit, die an einem emanzipatorischen Bildungsverständnis orientiert ist. … Professorin Tuider gehört zu den großen Wissenschaftler_innen, die man in einer demokratischen Gesellschaft schätzt.

    http://dasendedessex.de/gegen-rechten-hass-fuer-eine-engagierte-wissenschaftler_in/

  78. @ #33 Tiefseetaucher

    dann denke ich mal sind wir auf der gleichen linie. Wird per mail nicht immer so schnell klar.

  79. # 88 Heinz,

    das fürchte ich ja auch.

    Die Typen heiraten sogar noch jüngere Frauen, damit die weiter ihre Pensionen kassieren können, siehe Michelle Müntefehring und andere …

  80. Interessant fand ich, wie Prantl von der „wichtigen Bewegung“ spricht. Damit offenbart er, dass es eine abgekartete Roadmap für die Islamisierung gibt, von der wir als Bevölkerung nichts mitbekommen. Was wir mitbekommen sind die „Vergewaltigungen im Kopf“, also dass wir manipuliert und vor vollendete Tatsachen gestellt werden, ohne das wir als Volk gefragt werden!

    So wie Prantl redet, ist es höchst „gegöbbelt“. Natürlich werden Propagandareden heute nicht mehr so gesprochen wie Göbbels oder Hitler in den damaligen Radio-Ansprachen. So wie Prantl redet: So sieht raffinierte Medienpropaganda aus unterschwellig, wiederholend! Diese Art von Propaganda ist viel „fieser“, weil sie von der Bevölkerung nicht so wahrgenommen werden kann. Nur von Menschen die sich mit Rhetorik, Medien und Propaganda beschäftigen. Um es kurz zu fassen: Die Propagandamaschine ARD & ZDF sind vollumfassende STAATS-MEDIEN im Gleichtakt mit der Regierung.

    Raffiniert ist auch wie Wulf und Prantl über „die Medien“ reden. Das ist auch Propaganda. Sie geben in der Sendung den Zuschauern das Gefühl „vielfältige Medien“ zu haben. Sowohl Prantl und Maybritt Illner wissen haargenau was für Gegenwind den Medien entgegenweht. Das versuchen sie ins „positive Licht“ zu rücken. Mit viel „Bla Bla“. Das diesen öffentlich Rechtlichen Blendern und Medienschaffenden wie Heribert Prantl langfristig nicht helfen. Der Gegenwind nimmt spürbar zu.

    Die Sendung war die Rehabilitierungsrunde für Wulff und gleichzeitig eine Verwässerung der Zuschauer im Kopf in Bezug auf den Journalismus in Deutschland, der hier zu Lande zusehends an Glaubwürdigkeit verliert. Der Journalismus und die Medien sind in der Krise! Das ist das was ich aus der Sendung mitnehme. Deshalb brauchte es diese Sendung!

Comments are closed.