imageWieder machen die tschetschenischen Moslems, nach dem Vorfall in Herford (PI berichtete), Schlagzeilen. In einem Berliner Asylantenheim prügelten 100 Tschetschenen 30 christliche Asylanten aus Syrien teilweise krankenhausreif. Aus lauter Angst trauen diese sich nun nicht zurück in das Heim. Tschetschenen sind eine der größten Gruppen unter den Asylbewerbern des letzten Jahres in Deutschland und sind bekannt für ihre besonders radikalislamische Kultur. Häufig beteiligen sie sich in führender Rolle bei Terrorgruppen wie ISIS.

Nach einer brutalen Prügel-Attacke von etwa 100 muslimischen Tschetschenen in einem Flüchtlingsheim sind etwa 30 christliche Syrer am Freitag in die Katholische St. Laurentius-Kirche in Tiergarten geflohen. In der Nacht waren mehrere von ihnen krankenhausreif geprügelt worden, die Polizei rückte mehrfach nach Marienfelde aus. Nun fürchten sich die Syrer vor weiteren Angriffen und weigern sich, in das Notaufnahmelager Marienfelde zurückzukehren. Am Nachmittag bemühten sich Innenverwaltung, Kirche und Landesamt für Soziales, die Syrer zur Rückkehr in die Marienfelder Allee zu bewegen.

Das Angebot, in ein Zehlendorfer Heim zu ziehen, lehnten die Syrer ab. Am Abend wollten sie vor der Innenverwaltung protestieren. Die Sprecherin der Sozialverwaltung sagte, dass auch versucht werde, für die Gruppe, die den Streit „provoziert“ habe, also die Tschetschenen, ein anderes Heim zu finden. In Marienfelde wurde am Freitag der private Wachschutz deutlich verstärkt.

Zum Bericht im Tagesspiegel gehts hier, ein Video dazu hier:

image_pdfimage_print

 

86 KOMMENTARE

  1. Soweit mir bekannt ist gibt es nach unserem deutschen Recht gewisse Praktiken bei Anwendung von häuslicher Gewalt!

    Wer Gewalt anwendet hat das gemeinsame Haus bereits auf Zuruf durch die Polizei zu verlassen!

    Die kriminelle Vereinigung aus Verwaltung, Justiz und Staatsanwaltschaft wird auch diesmal zum Schutze von Straftätern unser deutsches Recht brechen bzw beugen!

  2. Die Christen scheinen nirgendwo
    mehr sicher zu sein.
    Nicht mal mehr unter einer christlich
    geführten Bundesregierung.

  3. Asyl Berlin: 100 Tschetschenen verprügeln 30 christliche Syrer
    ++++

    Multi-Kulti hat Deutschland in Vollendung erreicht!
    Ich genieße es!
    Ich bitte auch um Standing Ovations von Claudia Roth, Volker Beck und Joachim Gauck!
    Zugabe, Zugabe, Zugabe!

  4. Der Tagesspiegel schrieb:
    „Die Opfer weigern sich, in ihre Wohnstätte zurückzukehren.(…) Am Nachmittag bemühten sich Innenverwaltung, Kirche und Landesamt für Soziales, die Syrer zur Rückkehr in die Marienfelder Allee zu bewegen.“

    Wenn diese armen Christen in diesem „Heim“ von 100 Moslems verprügelt und Krankenhausreif geschlagen wurden, dann ist das ganz sicher nicht mehr „ihre Wohnstätte“.
    Innenverwaltung, Kirche und Landesamt sind offenbar von allen guten Geistern verlassen.
    Die versuchten wirklich die Christen zur Rückkehr zu bewegen,
    damit sie wieder mit dem Prügel-Mob unter einem Dach wohnen?!
    Das sagt mir einiges darüber, wie Multikulti-verseucht die Hirne dieser Schwachsinnigen sein müssen.

  5. Kann man die Tschetschenen nicht in den Polizeidienst übernehmen? (Beamtenstatus sollte überlegt werden) Müssten natürlich noch ne kleine Einführung kriegen, wie das so geht und dass man keine Christen verprügelt.

  6. Vor WEM flüchten die tschetschenischen Moslems eigentlich dass die hier Asyl suchen ?
    Offensichtlich sind sie ja nicht die Verfolgten, sondern sie selbst sind die Verfolger !
    Man sollte sie umgehend sofort wieder zurückschicken.
    Und die echten verfolgten die syrischen Christen sofort Asyl gewähren.

  7. ….wieviele „Märtyrer“ braucht Gauck noch?
    Müssen christliche Flüchtline erst in grosser Zahl von Asylbetrügern ermordet werden, damit Gauckler und Konsorten die Zusammenhänge begreifen?
    So blöd kann doch nicht einmal ein evangelischer Pfarrer sein!
    Aber solange andere die Wange hinhalten, – ich glaube nicht einmal das hat er richtig verstanden….., selbst Augustinus vor 387 schon weiter 😉

  8. Es ist ja nicht mehr zum aushalten!!!!
    ***Gelöscht!*** Was soll eigentlich noch passieren.
    Diese Parasiten und Schmarotzer müssen nach Hause in ihr gelobtes Moslemland.
    Tut mir leid , normal schreibe ich nicht so.
    Aber ich halte es bald nicht mehr aus.
    Was ist nur aus unserem Deutschland geworden.

    .
    ***Moderiert! Bitte trotzdem sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  9. „…..für die Gruppe, die den Streit „provoziert“ habe, also die Tschetschenen, ein anderes Heim zu finden.“
    Was gibt es da noch zu „finden“, zurück in ihr Heimatland, da können die sich dann selber eine Unterkunft suchen!

  10. Im August 1989 sagte ein deutsches Staatsoberhaupt: „Den Sozialismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf“.

    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass die nächste Weihnachtsansprache des jetzigen Staatsoberhaupts (erstmals in einer Moschee) lauten wird: „Den Multikulturalismus in seinem Lauf, halten weder Ochs noch Esel auf!“

    2050 – Kölner Dom wird Terry-Reintke-Juhuuu-Moschee

  11. Ein völliger Wahnsinn.

    Deutsche Politiker holen tschetschenische Moslem-Terroristen auch noch mit voller Absicht in unser Land..

    Das GUTE daran: Auch SIE werden bald bereichert werden..

  12. Warum äußert sich der syrische FDP-Politiker Aiman Mazyek denn gar nicht, dass seine Landsleute fremdenfeindlich mitten in Berlin verprügelt werden?

    Irgendein linksgrüner Vollpfosten des Reintke-Keller-Regiments wird sicher bald „angesichts der Vorgänge in Russland“ die bevorzugte Aufnahme von Tschetschenen und nun auch Krimtataren fordern, worauf dann Volker Beck für jeden Tschetschenen noch einen „chinesischen“ Uighuren und Gauck einen Rohinyga (Birma) forden wird.

    Was die Kosten angeht, brauchen sich die linksgrünen VolldeppInnen keine Sorgen zu machen, das regeln Adenauers EnkelInnen:

    http://www.t-online.de/wirtschaft/id_68661118/schaeuble-kurzfristig-kein-spielraum-fuer-steuersenkungen.html

    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sieht vorerst keine Chancen für Steuersenkungen und einen Abbau heimlicher Steuererhöhungen im Zuge der „kalten Progression“.

  13. Tschetschenen wollen immer Krieg, sie kennen sich gut aus im: Geiseln nehmen (Beslan, Nord Ost Theater, Budjonovsk Krankenhaus), Kinder entfuhren, Selbstmordattentater nach Russland schicken, Kopfe den Kaffiren abschneiden.

  14. Hass der Tschetschenen auf Christen!!!
    Was machen diese Terroristen in Christlichen Ländern?
    Du darfst drei mal Raten.
    „Deutschland ist nicht mehr Herr im Eigenen Haus.“
    Mein dank auch an alle Gutmenschen
    und „Politischen Eliten , zB C.“Fatima“ Roth, Bundestag Vizepräsidentin/en“
    *Danke Claudia und Co* Ironie OFF
    PS Ich vergaß das sind ja keine Terroristen,
    in Deutschland nennt man „SIE“ Immigranten
    oder auch Dringend Benötigt…

  15. Die Sprecherin der Sozialverwaltung sagte, dass auch versucht werde, für die Gruppe, die den Streit „provoziert“ habe, also die Tschetschenen, ein anderes Heim zu finden.

    Ein anderes Heim kann es nur im HEIM_atland geben. 😉

  16. Mit allem drum an dran kosten 100 Terroristen aus Tschetschenien den Steuerzahler etwa 1.2 Millionen Euro im Jahr (bei 1000 Euro pro Terrorist und Monat).

    Das will finanziert werden und dafür gibt es die deutsche Mittelschicht, die weltweit mit die höchste Steuern zahlen muss.

    Aus der heutigen Welt:

    http://www.welt.de/wirtschaft/article131037547/Manager-fordern-Steuerentlastung-der-Mittelschicht.html

    Manager fordern Steuerentlastung der Mittelschicht Die Steuereinnahmen sind auf Rekordniveau. Und die große Koalition diskutiert den Abbau der Kalten Progression. Nur geschehen wird vorerst nichts. Deutschlands Führungskräfte aber wollen Taten sehen.

  17. In diesem Moment gehen die altbekannten Empörungs-beauftragten der Parteien in den Keller um sich zu echauffieren.
    Und wenn etwas Gras über die Sache gewachsen ist warnen sie davor, die richtigen Rückschlüsse aus dem Geschehenen zu ziehen.

  18. warum die biodeutschen + christen in 100 jahren genoziden, wenns in 30-50 klappt. Man holt einfach die entsprechenden facharbeiter rrein.

    Darum hört man von cem özdemir, trittin, und fatima so wenig. Es läuft alles nach deren wünschen.

  19. Eins muss man mir mal erklären….
    Immer wieder wird (auch von grünen Asylbeführwortern) gefordert, Frauen und Männer in getrennten Heimen unterzubringen, auch könne man die „Streitigkeiten“ aufgrund kultureller und religiöser Unterschiede verstehen und müsse darauf achten, solche Leute getrennt unterzubringen.

    WAS SOLL DAS? Die werden jetzt getrennt untergebracht weil die Kulturen nicht kompatibel sind, sobald sie eine Aufenthaltserlaubnis haben, müssen sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen, wo selbstverständlich Menschen anderer Kultur und alleinstehende Frauen wohnen!
    Wessen Kultur so inkompatibel ist, dass er es nicht aushalten kann, mit anderen Kulturen friedlich zusammenzuleben, der muss GEHEN, sonst ist er eine Gefahr für dieses Land, Flüchtling hin oder her! Man sollte für diese Typen ein islamisches Land finden, in dem ihr Antrag weiter bearteitet wird, notfalls auch mit Bonuszahlungen an das islamische Land, vielleicht kann man da einen Vertrag machen…

  20. (…) hat die neue Leiterin des Wohnheims Marienfelde, Olivia Music, am Freitag die Oberhäupter der tschetschenischen Gemeinde zu sich gebeten, um für ein friedliches Miteinander zu werben. In der Moabiter Laurentius-Kirche versuchte am Mittag auch der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso), Franz Allert, die Syrer zu beruhigen.

    Dann wird das mit bestialischen mohammedanischen Banden bestimmt klappen, wenn man sie bittet und „wirbt“ und sie auf den Knien anfehlt, doch friedlich zu sein. Da gehört ein Donnerwetter reingelassen und die Tschetschenen aus dem Land geschmissen. Wer hier eine Zweigstelle vom Kalifat Tschetschenien errichten will, fliegt raus. So einfach ist das. Und den Kontingent-Syrern, die auch nicht so ganz unschuldig zu sein scheinen und offensichtlich einen Hau haben (man beachte wieder den hilflosen Versuch des „Händeschüttelns“)…

    Im entscheidenden Moment – beim von der Polizei vermittelten spätabendlichen „Handschlag“ der beiden Rädelsführer – soll ein Syrer die Lage eskaliert haben, worauf die Schlägerei erneut begann. Ein Syrer soll sich eine Verletzung selbst beigebracht haben, indem er mit dem Kopf gegen einen Türrahmen schlug.

    … gehört der Marsch in Orkanstärke geblasen. Dieses ganze Menschenexperiment auf deutschem Boden ist nur noch zum Heulen.

  21. Und Gauck meint immer noch dass alle Menschen gleich seien und alles so bunt sei.

    Religion ist das Joch der Menschheit!
    Die Firma BRD wird von einer Pfarrerstochter und einem Pfarrer regiert. Dazu noch ein paar Schwule und Paedophile und Chrystalraucher und fertig sind Fuehrungsrollen fuer das Volk!

    Islam gehoert nicht nur nicht zu Deutschland, sondern Islam gehoert ganz sicher auch nicht auf diesen Planeten.
    Islam ist das pure Gegenteil des Christentums.
    Somit ist er vom Teufel gemacht.

  22. Normalerweise – in einem Rechtsstaat – würde ein Stosstrupp der Polizei die 100 Tschetschenen rausziehen und dann entweder in D in ein Gefängnis stecken oder in verschlossenen Zügen nach Tschetschenien zurückschicken.

  23. #19 Paroline (09. Aug 2014 08:58)

    Linksgrüne Vollpfosten und Nichtsnutze erklären uns seit den 1980ern, dass in einer multikulturellen Gesellschaft alle Gegensätze der Herkunftskulturen verschwinden werden.

    Naja, linke und grüne Nichtsnutze sind und bleiben TraumtänzerInnen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Multikulturelle_Gesellschaft

    Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erklärte 2004 und 2010 die multikulturelle Gesellschaft für „grandios gescheitert“,[4][5] Altkanzler Schmidt (SPD) bezeichnete sie als „Illusion von Intellektuellen“.[6] Der konservative Historiker Ernst Nolte kritisierte die Idee einer multikulturellen Gesellschaft als alternative Strategie des Klassenkampfes: „Diejenigen, welche die multikulturelle Gesellschaft propagieren, verbinden damit die Absicht, auf einem Umweg das zu realisieren, was die Sozialisten immer gefordert haben und was die DDR auch vollbracht hat, nämlich die deutsche führende Schicht auszuschalten.“[7] Erwin Huber (CSU) sieht in ihr eine „Brutstätte von Kriminalität“[8] (siehe auch Ausländerkriminalität)

    Rita Süssmuth (CDU) verteidigte sie 2006 hingegen: „Multikulturalität ist kein Konzept, sondern ein Tatbestand. Da kann man nicht sagen, das sei alles gescheitert.“[9]

    Claudia Roth (Die Grünen) verwies 2004 (1998–2005 regierte die rot-grüne Koalition unter Gerhard Schröder) auf den faktischen Bestand einer multikulturellen Gesellschaft: „Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht […] Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei.“[4]

    Der Publizist Ralph Giordano sah 2007 in der multikulturellen Gesellschaft eine potentiell gefährliche Utopie, schloss aber ihre Umsetzung nicht völlig aus: „Das Multi-Kulti-Ideal ist ein Blindgänger, an denen die Geschichte schon überreich ist. Andererseits kennt sie auch Beispiele, dass das Unmögliche möglich wird.“[10]

    1. Frank Beyersdörfer: Multikulturelle Gesellschaft: Begriffe, Phänomene, Verhaltensregeln, LIT Verlag Münster, 2004, ISBN 3-8258-7664-0, Seite 49f.
    Hochspringen ? Birgit Rommelspacher: Anerkennung und Ausgrenzung: Deutschland als multikulturelle Gesellschaft, Campus Verlag, 2002, ISBN 3-593-36863-3, Seite 189ff.
    Hochspringen ? Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland: Grundsatzrede von Bundesaußenminister Westerwelle bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, 21. Oktober 2010
    ? Hochspringen nach: a b FAZ.net, 20. November 2004
    Hochspringen ? Merkel: „Multikulti ist absolut gescheitert“, sueddeutsche.de vom 16. Oktober 2010.
    Hochspringen ? Die Zeit, Nr. 18/2004, 22. April 2004
    Hochspringen ? Rudolf Augstein, Fritjof Meyer, Peter Zolling: Ein historisches Recht Hitlers? Der Faschismus-Interpret Ernst Nolte über den Nationalsozialismus, Auschwitz und die Neue Rechte. In: Der Spiegel. Nr. 40, 1994, S. 83–103, hier S. 101 (3. Oktober 1994, online).
    Hochspringen ? Erwin Huber, Parteitag CSU 2007, zitiert nach sueddeutsche.de
    Hochspringen ? sueddeutsche.de, 13. Mai 2006
    Hochspringen ? Kölner Stadtanzeiger, 16. August 2007

  24. #19 Paroline (09. Aug 2014 08:58)

    Wessen Kultur so inkompatibel ist, dass er es nicht aushalten kann, mit anderen Kulturen friedlich zusammenzuleben, der muss GEHEN, sonst ist er eine Gefahr für dieses Land

    Auf den Punkt. Auch, was das „getrennte Unterbringen“ angeht: Die werden anschließend in die freie Wildbahn Deutschland entlassen, wo sie sich aus Haß a) sowieso prompt gegenseitig aufsuchen und messern, weil ihnen Rudelkriege Spaß machen; und b) diese Rudelkriege gnadenlos gegen Deutsche führen.

    Verstehe ich auch nicht. Aber unsere Sozialklempner können das bestimmt in einer Minute mit 100 dummen Sätzen wegerklären.

  25. Vor zehn Jahren gab es diese Debatte, gewonnen haben sie die Grünen, mit allen schlimmen Folgen für unser Land, die Grünen, die zweitschlimmste Partei nach der NSDAP, in der deren Eltern waren:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/integrationsdebatte-schroeder-warnt-vor-kampf-der-kulturen-1191509.html

    21.11.2004

    Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) wandte sich im Gespräch mit dieser Zeitung gegen „eine verniedlichende Sicht von Multi-Kulti“. Doch forderte er eine vollständige Gleichbehandlung aller Religionsgemeinschaften in Deutschland. Der bayerische Innenminister Günther Beckstein (CSU) sagte, die multikulturelle Gesellschaft habe sich als „blauäugige Illusion“ erwiesen. Auch die CDU-Vorsitzende Angela Merkel beklagte, daß viele Ausländer noch nicht integriert seien. „Die multikulturelle Gesellschaft ist grandios gescheitert“, sagte Merkel.

    Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth widersprach. „Wir haben eine multikulturelle Gesellschaft in Deutschland, ob es einem gefällt oder nicht“, sagte sie dieser Zeitung. „Die Grünen werden sich in der Einwanderungspolitik nicht in die Defensive drängen lassen nach dem Motto: Der Traum von Multi-Kulti ist vorbei“. Wenn nun in der Union, wie etwa vom brandenburgischen Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) abermals eine Unterordnung der Ausländer unter eine deutsche Leitkultur gefordert werde, so sei das „ein gefährlicher Diskurs“. In der Union gebe es andere Motive als „das wirkliche Bemühen um eine Integration der Ausländer“, sagte Roth. Sie warnte: „Wenn wir die muslimische Religion unter Generalverdacht stellen, dann wackelt unsere Demokratie“.

    Stoiber sagte, sowohl beim Kruzifix als auch beim Schulgebet müsse die Union offensiver auftreten. „Offenheit und Toleranz ja, islamistische Kopftücher nein!“, forderte Stoiber. „Man kann nicht sagen, das Kruzifix ist erlaubt, aber das Kopftuch nicht“, sagte dazu Roth. Die Fraktionsvorsitzende der Grünen Katrin Göring-Eckardt sagte, eine gläubige Muslimin habe auch als Lehrerin das Recht, ein Kopftuch zu tragen. Trittin sagte: „Wenn man das Kruzifix in Schulen zuläßt, muß man auch mit dem islamisch-türkischen Kopftuch leben.“ Für Sonntag haben muslimische Organisationen zu einer Demonstration unter dem Motto „Hand in Hand für Frieden und gegen Terror“ in Köln aufgerufen.

  26. #2 ibiza2009 (09. Aug 2014 08:17)

    Nicht mal mehr unter einer christlich
    geführten Bundesregierung.
    ________________________________________________

    Sorry. Ich gehe mal davon aus, daß dies nur eine Floskel ist, die „christlich geführte Bundesregierung“.

    Mit Verlaub, christlich ist an der Clique rein gar nichts. Man verzeihe mir den Sarkasmus, nur, wenn DIE christlich sind, rotiert Christus am Kreuz. Das hält der nicht aus…

  27. OT

    Ein Toter und mehrere Verletzte bei Schiesserei in der Wilstorfer Straße

    Es ist eine der blutigsten Auseinandersetzungen, die es in den vergangenen Jahren in Hamburg gab. Bei einer Schiesserei an der Wilstorfer Straße sind in der Nacht zum Sonnabend ein Mann getötet und weitere verletzt worden.

    Bei den Toten soll es sich nach ersten Erkenntnissen der Ermittler um einen Albaner handeln. Er gehörte danach zu einer Gruppe Albanern, die mit einer Gruppe Türken aneinander geriet. Dabei eskalierte die Situation völlig. Ein Anwohner sprach von zahlreichen Schüssen, die fielen. Auch Messer sollen eingesetzt worden sein. Die Mordkommission ermittelt.

    http://harburg-aktuell.de/polizei-und-feuerwehr/news/police/ein-toter-und-mehrere-verletzte-bei-schiesserei-in-der-wilstorfer-strasse.html, 09.08.2014

  28. Es ist eigentlich müßig, dazu überhaupt noch etwas zu schreiben. Ganz offensichtlich will man bewußt solche Eskalationen, nimmt sie billigend in Kauf. Das Geld der arbeitenden Bürger des Landes spielt dabei überhaupt keine Rolle,es wird für solchen irrsinnigen Aufwand sinnlos verbrannt.Sowas wie „Dankbarkeit“ für die Aufnahme in diesem Land ist bei solchen Leuten komplette Fehlanzeige. Denken Sie einfach mal beim nächsten Steuerbescheid ‚drüber nach und wehe, Sie habe auch nur einen Cent zuwenig an- und abgegeben…

    Gegen die Dummheit der Landesfürsten, die solche Situationen eingeleitet haben, nach wie vor nicht dagegen tun, kämpfen selbst Götter vergebens….
    Ich will mein altes Deutschland zurück, nicht dieses riesige Rundumversorg-Auffanglager für undankbare Zuwanderen.

  29. OT
    Berlin-Tempelhof Bistro in Lichtenrade überfallen

    Am Donnerstagnachmittag wurde ein Bistro in Lichtenrade überfallen. Gegen 17.45 Uhr betrat ein Unbekannter das Geschäft in der Barnetstraße, bedrohte die 28-jährige Angestellte mit einem Messer und forderte Geld. Anschließend flüchtete der Täter mit der Beute in unbekannte Richtung.

    Die Frau blieb unverletzt. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 übernahm die Ermittlungen. (tsp)

    Nein, nicht die riesen Nachricht. Was mich aber immer wieder wundert, keine Täterbeschreibung.
    Ein Unbekannter! Ja und was. Mensch, Alien, Hund, Katze?

    Vielleicht noch ein Aufruf der Polizei. Bitte helfen sie uns, den nicht beschriebenen Täter zu fassen, uns ist jeder recht.

    Liebes Raubkommissariat der Polizeidirektion 4 (kenne ich einige, die haben mir persönlich erzählt, Bezirk aufgegeben), bitte geben Sie den Menschen wenigstens eine kleine Täterbeschreibung.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-tempelhof-bistro-in-lichtenrade-ueberfallen/10308468.html

  30. #27 Eurabier (09. Aug 2014 09:11)

    Sie (Roth) warnte: “Wenn wir die muslimische Religion unter Generalverdacht stellen, dann wackelt unsere Demokratie”.

    Recht hat sie! 😀 Da die „muslimische Religion“ von allen Politikern unter Generalverdacht gestellt wird, nichts als Friede, Freude, Fastenbrechen zu sein, wackelt unsere Demokratie ganz erheblich. Oh Clodi, eine Einsicht! Von dir!

    😀 😉

  31. Ein Mohammedaner darf kein Schützenkönig sein und ganz Buntland vergießt bittere Tränen. Die Presse ist empört und sämtliche Gutmenschen planen schon die Lichterkette.

    Wirklich traumatisierte Menschen, deren einziges „Verbrechen“ darin besteht, ihren Glauben zu behalten und nicht dem Mondgötzen zu dienen, werden in Buntland von Anhängern der Kinderschänderideologie verletzt und keinen interessiert es wirklich!
    Vielleicht sollten sich die Syrer schwarz anmalen und das Dach irgendeiner Schule oder einen öffentlichen Platz besetzen, damit sie Hilfe und Gehör finden?
    Wären die Syrer doch Neger, sofort hätten sie Herrn Ströbele und Konsorten auf ihrer Seite und sie müssten keine Angst mehr haben.
    Falsche Hautfarbe, falscher Platz….Pech gehabt!
    Warum die Tschetschenen nicht nach Sibirien abgeschoben werden, soll mir mal einer erklären?

  32. @ #35 Babieca

    Recht hat sie! 😀 Da die “muslimische Religion” von allen Politikern unter Generalverdacht gestellt wird, nichts als Friede, Freude, Fastenbrechen zu sein, wackelt unsere Demokratie ganz erheblich. Oh Clodi, eine Einsicht! Von dir!

    😀 😉

    Unsere Claudia Benedikta* Roth ist auch nicht die Hellste. (*Benedikta* = die Gesegnete)

  33. warum können solche Flüchtlinge nicht in muslimische Länder?
    Saudi Arabnien, Iran, Kasachstan, Türkei o.ä.
    Dann wäre die Umgewöhnung nicht so drastisch für sie.

    Was ich traurig daran finde, ist, dass obwohl diese Menschen (angeblich) vor schrecklichen, lebensbedrohlichen Umständen und Kriegswirren geflüchtet sind, sie genau diese Umstände hier ausleben.
    Wenn man Mord und Totschlag will, hätte man auch in Tschetschenien bleiben können.

  34. Frage, gibt es eigentlich zur Zeit einen Konflikt, der nicht wegen Gott, Allah geführt wird?

    Ich sage schon mein ganzes Leben lang, wenn es Außerirdische geben sollte, haben die bestimmt ein Umleitungsschild im All aufgestellt, damit alle an der Erde vorbeifliegen. 😕

    Liebes Ebola Virus, mutiere bitte ganz schnell und falle über alles dumme her.

  35. #37 Kriegsgott (09. Aug 2014 09:41)

    Unsere Claudia Benedikta* Roth ist auch nicht die Hellste.
    _______________________________________________

    Unbestritten. Aber dieser zweibeinige Unfug kommt in hohe Staatsämter.
    Mitunter beschleicht mich das Gefühl, dieses „BRD“ ist eine Klapsmühle, in der die Patienten das Ärztezimmer besetzt haben…

  36. OT

    Das Landgericht Wiesbaden hat den 26-jährigen Mann, der seine Ex-Freundin totgefahren hat, gestern zu acht Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Der Mann war angeklagt, die 22-Jährige am 27. Juli 2013 auf dem Neroberg mehrmals mit dem Auto überrollt und getötet zu haben.

    Im Gegensatz zu dem Verurteilten, der das Urteil ohne eine Regung aufnahm, ertönten aus dem Zuschauerraum empörte Schreie. Auch die Eltern der getöteten 22-Jährigen reagierten entsetzt, die Mutter begann zu weinen und verließ den Gerichtssaal. Einige Besucher folgten ihr mit Kopfschütteln.

    Kein Mord, sondern Totschlag

    Mit Video der Hessenschau

    https://assimilation1secularism.wordpress.com/2014/08/09/wiesbaden-kein-mord-sondern-totschlag/

  37. Man lese einmal (zum Abgewöhnen) den Kommentar bereich unser „Freien Presse“:
    Über 90 Prozent Regen sich regelmäßig darüber auf das man bei Täter Beschreibung und Tat Hergang das Wort Ausländer ectr.benutzt
    Frage: Was sind das für Leute? Lohn Kommentatoren der Regierung oder was?
    Ist das nennen der Wahrheit Verboten?
    Ich mutmaße“ Auslandsdienste“.
    Somit ist der Boden Bereitet alle Terroristen ins Land zu Lassen!
    Und natürlich rundum wohlfühl Versorgung inklusive. Sonst gibs Ärger mit den UN,
    den NGO´S und der Evangelischen Kirche Deutschland!

  38. @ #41 Mark von Buch
    Das ist Fatima Roth:

    Claudia Roth wuchs in Babenhausen bei Memmingen mit zwei jüngeren Schwestern auf. Ihre Mutter war Lehrerin, ihr Vater Zahnarzt. 1974 machte sie am Simpert-Kraemer-Gymnasium in Krumbach das Abitur und hospitierte im gleichen Jahr als Dramaturgie- und Regieassistentin am Landestheater Schwaben in Memmingen, wo sie bereits während der Schulzeit ein Praktikum absolviert hatte und wo zur gleichen Zeit Fritz Kuhn arbeitete.

    Anschließend begann sie ein Studium mit den Fächern Theaterwissenschaft, Geschichte und Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München, das sie nach zwei Semestern abbrach. Danach arbeitete sie in der Spielzeit 1975/76 als Dramaturgie-Assistentin bei den Städtischen Bühnen Dortmund.Von Dortmund wechselte sie als Dramaturgin zu Hoffmanns Comic Theater (HCT) in Unna

    Die Frau ist eine Schauspielerin. Die ist bestimmt nett und Ihre Warze ist nur aufgeklebt. 😐

  39. #5 Rascasse10 (09. Aug 2014 08:28)
    Kann man die Tschetschenen nicht in den Polizeidienst übernehmen? (Beamtenstatus sollte überlegt werden) Müssten natürlich noch ne kleine Einführung kriegen, wie das so geht und dass man keine Christen verprügelt.

    In Bremen hatte ein gebürtiger Tschteschene (wenn ich mich recht erinnere Boxer oder Kickboxer), der im Wachdienst auf dem Sozialamt arbeitete, ein Mitglied der Minis ins Krankenhaus befördert, als dieser begann, sich daneben zu benehmen 😀

  40. Hier prügelt sich die eine Kabalkensorte mit der anderen,die sollen verschwinden einfach alle.jeden Tag was neues, die passen hier einfach nicht rein.Albanien würde gut passen

  41. @ #45 Das_Sanfte_Lamm

    In Bremen hatte ein gebürtiger Tschteschene (wenn ich mich recht erinnere Boxer oder Kickboxer), der im Wachdienst auf dem Sozialamt arbeitete, ein Mitglied der Minis ins Krankenhaus befördert, als dieser begann, sich daneben zu benehmen 😀

    Gute Idee. Ich bin für mehr Migranten in den Polizeidienst. Die kennen Ihre Landsleute. 😉

  42. #42 deruyter (09. Aug 2014 09:50)
    OT

    Das Landgericht Wiesbaden hat den 26-jährigen Mann, der seine Ex-Freundin totgefahren hat, gestern zu acht Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt. Der Mann war angeklagt, die 22-Jährige am 27. Juli 2013 auf dem Neroberg mehrmals mit dem Auto überrollt und getötet zu haben.

    Im Gegensatz zu dem Verurteilten, der das Urteil ohne eine Regung aufnahm, ertönten aus dem Zuschauerraum empörte Schreie. Auch die Eltern der getöteten 22-Jährigen reagierten entsetzt, die Mutter begann zu weinen und verließ den Gerichtssaal. Einige Besucher folgten ihr mit Kopfschütteln.

    Kein Mord, sondern Totschlag

    Mit Video der Hessenschau

    https://assimilation1secularism.wordpress.com/2014/08/09/wiesbaden-kein-mord-sondern-totschlag/

    Das nennt man umgangssprachlich Migrantenbonus und es sollte sich mittlerweile auch bis in die Familie des Opfers herumgesprochen haben, dass man mit dem entsprechenden Migrationshintergrund von der deutschen Justiz nichts zu befürchten hat.

  43. Die 100 Tschetschenen ausfliegen und direkt über der Wüste Gobi, aus 100m Höhe, abwerfen.

  44. @ #25 Eurabier

    …… das ggs im bunten verschwinden……..

    Das ist rein theoretisch möglich. Nötige voraussetzungen dazu: eine diktatur und alle müssen gleich reich sein.

  45. Der Bürgerkrieg in Deutschland wird kommen.
    Weil er politisches Programm ist.
    Noch vor wenigen Jahren wurde ich angegriffen/gelöscht, wenn ich das geäußert habe.
    Aber er kommt.
    sicherer als das Amen in der Kirche. Denn selbst das ist inzwischen nicht mehr sicher.

  46. @ #13 Eurabier (09. Aug 2014 08:44)

    Moslem-Syrer Mazyek fühlt sich nicht für syrische Christen zuständig. Fettsack Aiman Mazyek jammert und fordert nur für Moslems.

  47. Welcher hirnverbranter oder ins hirn geschissener holt Tjetjenen hier rein?
    Warum nicht gleich Isis kampfer?!

  48. #49 Maria-Bernhardine (09. Aug 2014 10:00)
    Die 100 Tschetschenen ausfliegen und direkt über der Wüste Gobi, aus 100m Höhe, abwerfen.
    ++++

    100 m sind zu hoch!
    Die würden sich verfliegen!

  49. Bald gehen die auch auf die Gutmenschen und deren Brut los. Wenn aus Zahlmichel nichts mehr rauszupressen ist und die Sozialkassen (Flasche leer) sind gehen die zum Beutemachen in die rot-grünen Spießerviertel oder holen die Kinder der Asylindustrieprofiteure von der Schule ab.

  50. @ #2 ibiza2009
    „Christlich geführte Bundesregierung“? Daß ich nicht lache. Die Merkel-Regierung hat das C noch im Namen, ihre Politik ist stets islamkonform. Alles ist so gewollt.

    Zum Thema Tschetchenen fällt mir nur ein: Von Putin lernen, der weiß wie man dieses Pack zähmt.

  51. Sind diese Themen im Wahlkampf in Sachsen oder
    gibt es auch dort nur noch den Wahlkampf des
    gegenseitigen Plakate zeigens.
    Wie schlägt sich unsere Hoffnung die AfD ?
    Greift sie endlich die CDUSPDGRÜNE usw. einmal
    massiv an ? (viele Moslems in der christlichen Partei)
    Wer aufmerksam hier PI verfolgt kann sich die
    Wahlkampfthemen täglich neu zeigen lassen.

  52. Warum gehen ersuchen die tschetschenischen Moslems nicht bei ihren Glaubensbrüdern, also z.B. in Saudi-Arabien um Asyl?

    Auf der Suche nach einer Antwort bin ich fündig geworden auf saudiarabien.de

    Saudi-Arabien – Begehrtes Asyl der einst Mächtigen

    Wohin, wenn’s im eigenen Land brenzlig wird? Regenten instabiler Staaten wissen, dass sie über kurz oder lang Unruhen zu befürchten haben. … Doch Tunesiens Staatschef Zine al-Abidine Ben Ali musste im letzten Moment feststellen, dass Frankreich ihn nicht mit so offenen Armen aufzunehmen bereit war, wie er es einst gehofft hatte. …

    Saudi-Arabien gilt in solchen Fällen traditionell als gut abgeschirmtes Rückzugsrefugium. So wurde beispielsweise 2008 berichtet, König Abdullah habe dem Taliban-Führer Mullah Omar politisches Asyl angeboten. Für Ben Ali wird es möglicherweise auch von Bedeutung sein, vor juristischer Verfolgung geschützt zu sein, da man ihm vorwirft, staatliche Gelder außer Landes gebracht zu haben. Dem arabischen Gebot der Gastfreundschaft würde es widersprechen, einen Flüchtling, der sich unter deren Schutz begeben hat, auszuliefern. Auch der ugandische Diktator Idi Amin hatte einst in Saudi-Arabien Asyl gefunden, ebenso wie der pakistanische Politiker Nawaz Sharif . Unumstritten ist das nun gewährte Asyl für den tunesischen Präsidenten auch in der arabischen Welt nicht. Aus manchen Golfstaaten wurde deutliche Kritik daran geübt. “

    http://www.saudiarabien.de/magazin/saudi-arabien-begehrtes-asyl-der-einst-maechtigen/

    Wie orientalisch märchenhaft!
    Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen. 😉

  53. Die Lösung ist zu einfach: Tschetschenen RAUS!
    Und andere islamische Krawallmacher auch!

    Welcher Mensch infiziert sich freiwillig mit tödlichen Viren?

  54. #55 eule54 (09. Aug 2014 10:19)

    Die 100 Tschetschenen ausfliegen und direkt über der Wüste Gobi, aus 100m Höhe, abwerfen.

    Das wäre aber ein gewaltiger Umweg tausende Kilometer vom Kurs ab, denn man weiß ja, wo die Wüste Gobi liegt, gelle? 😆
    Ich würde sie einfach über dem Elbrus abwerfen.
    Dort können sie sich einnorden und weitermaschieren.

  55. #49 Maria-Bernhardine (09. Aug 2014 10:00)

    Die 100 Tschetschenen ausfliegen und direkt über der Wüste Gobi, aus 100m Höhe, abwerfen.

    Das wäre aber ein gewaltiger Umweg tausende Kilometer vom Kurs ab, Du weißt, wo die Wüste Gobi liegt? 😆
    Ich würde sie einfach über dem Elbrus abwerfen.
    Dort können sie sich einnorden und weitermaschieren.

  56. Das liegt an den Gutmenschen aus Politik, Wohlfahrtsverbänden und Kirchen:

    Sie meinen allen Ernstes, die Armut in islamischen Ländern führte dazu, daß Moslems gegen Christen vorgingen.

    Im reichen Deutschland bräuchte man Moslems nur mit Geld, Gut, Freiheit und Toleranz überhäufen und schon wären sie automatisch christenfreundlich und alle hätten sich lieb.

    Daß der Islam Armut hervorbringt durch Bildungsverweigerung und lausige Arbeitseinstellung und Christenhaß befiehlt, siehe Koran, kapieren Gutmenschen nicht.

  57. Hier in Deutschland angekommen spielen die auf einmal alle verrückt.Die bringen ihre Kriege, ihre Familienstreitigkeiten,ihre Krankheiten,ihre Familien, und nicht zu vergessen ihren Glauben mit.Hier werden diese Horden noch Gläubiger, hier kann man drauflosschlagen und sich danebenbenehmen.Niemand ist hier in der Lage diese Bestien in die Schranken zu weisen. Selbst Polizei schreit nach Hilfe weil diese von Unmengen angegriffen wird.

  58. #66 Istdasdennzuglauben (09. Aug 2014 10:55)

    Hier werden diese Horden noch Gläubiger, hier kann man drauflosschlagen und sich danebenbenehmen.

    Richtig. Kaum stehen die Horden selber nicht mehr unter Druck von ihresgleichen, fangen sie an, Druck zu machen, weil sie jetzt auf einmal im naiven, harmlosen, friedlichen Deutschland Gewaltchef im Ring sind.

    Sowas passierte mal bei Pferden: Vor etwa 20 Jahren wurden plötzlich spanische Hengste, direkt importiert, schrecklich modern. Imposante Tiere, temperamentvolle, selbstbewußte Viecher, die aber in Spanien gnadenlos konsequent ausgebildet und geritten wurden – beim kleinsten Mucken gab es was zwischen die Hörner, also eine klares „Nein“ wahlweise mit den Sporen oder mit der Kandare bzw. der gesägten eisernen Nasenschiene (Serreta).

    Käufer dieser Hengste waren deutsche Frauen mit Hengstkomplexen, die nun die „armen, wunderschönen Tiere“ ganz nett und freundlich reiten wollten. Mit viel tätscheltätschel gutiguti und „ganz viel Liebe“. In der Regel dauerte es drei Wochen, dann hatten die Hengste Morgenluft gewittert und die Damen Monster im Stall. Und kaum im Sattel, machten die einst auf den Punkt gehorsamen, weit ausgebildeten Pferde mit den Frauen, was sie wollten.

    Denen fehlte schlicht das Wissen, wie sie mit diesen Pferden umgehen mußten – ohne die groben Züchtigungen der Spanier, aber eben blitzschnell sehr konsequent und reaktionsschnell alle ständigen Versuche blockieren, sich als Chef zu etablieren.

    Diese „spanischer Hengst“-Modewelle flaute dann auch recht bald wieder ab…

  59. es bleibt uns nur eine möglichkeit. Wir wollen alle die sdu wählen und beten das erika am ball bleibt. 2tstimme an die spd oder grüne.

    So klappts sicher…

  60. Aus Gründen, die zum Erhalt des heiligen sozialen Friedens führen, sehen wir uns leider gezwungen, die Asylanträge der syrischen Christen abzulehnen und die sofortige Ausweisung anzuordnen. Bis zum Zeitpunkt der Vollstreckung ist eine Schutzhaft angeordnet.

    Dienstsiegel
    BaMF – Bürlün

  61. Übrigens berichten alle Berliner Zeitungen über den Moslemangriff auf die syrischen Christen. Alle? Nein. Ein kleines mieses SED-Blatt namens Berliner Zeitung, sonst immer in erster Reihe als Vorkämpfer für die Ansiedlung von Mohammedanern, Negern und weiterer Mordbrenner in der ihr verhaßten Bundesrepublik, schweigt fein still und berichtet lieber über

    Ingrid Beyer. Sie war Kulturfunktionärin in der DDR. Bis heute ist sie überzeugte Kommunistin.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/leben-nach-dem-mauerfall-mit-leib-und-seele-noch-immer-kommunistin,10809148,28061978.html

    Oder über die grandiose Idee, Asylerschleicher jetzt mit Studenten und Obdachlosen in ein gemeinsames Wohnheim zu stecken.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/unterkunft-fuer-asylbewerber-alle-unter-einem-dach,10809148,28062136.html

  62. Die hier asylierten Tschetschenen bestehen nahezu komplett aus islamen Mörderbanden und deren Anhängern, die ihr blutiges Handwerk in ihrem eigenen Land betrieben und nun hier ihre mörderischen Aktivitäten betreiben werden (nur eine Frage der Zeit).

    Natürlich wurden sie von unserer Einheitspartei extra ins Land gerufen, um nochmals Angst und Schrecken bei den deutschen Bürgern zu steigern.

    Wie die ukrainischen Faschisten ihren Teil der russisch-sprachigen Bevölkerung vertreiben bzw. ermorden wollen, so machen es unsere Volkszertreter auf eine weniger brachiale Art mit der deutschen Bevölkerung; die Ziele sind ähnlich, wobei allerdings deutsche Volkszertreter sich nicht auf die Vernichtung eines Teiles der Bürger beschränkt, sondern eine komplette Umvolkung im Sinne haben.

  63. Tschetschenen haben hier kein Asylrecht.

    Da sie über Polen einreisen, haben sie auch gefälligst in Polen zu bleiben.

    Allerdings sind die Polen genauso wenig blöde wie die Italiener, sondern drücken diesen Banden sofort ein Ticket Richtung Buntland in die Hand.

    Von deutschen Volkszertretern werden diese Banden dann sofort begrüßt und ins deutsche Sozialsystem übernommen.

    Allmählich ist es unseren Volkszertretern vollkommen egal, womit sie Deutschland fluten können; sie nehmen alles, was sich anbietet aus Kongonesien, Balkanistan oder Großelendistan.

    Deutschland und alle anderen nordeuropäischen Länder sollen möglichst schnell mit Abschaum aus allen Elendsgebieten dieser Welt geflutet werden, damit das geplante großeuropäische Reich auf keinen nationalen Widerstand bei seinen Bürgern treffen wird, sondern diese sollen in Angst und Schrecken erstarren.

  64. Auch die Boston-Marathon-Bomber waren Tschetschenen… und in Beslan waren es Tschetschenen… und im Moskauer Theater… und im gesprengten Nevsky-Express Moskau – St. Petersburg… und in den Balkankriegen… und in Afghanistan… und im Irak… und in Syrien … wo immer der Jihad tobt, sind Tschetschenen mittendrin.

    In Österreich morden und messern sie fast täglich und rekrutieren ununterbrochen neues Kanonenfutter für den Jihad.

    https://www.google.de/#q=%C3%B6sterreich+tschetschenen

    Und in Deutschland auch.

    Was ich mir dann immer wieder gerne ansehe, ist die Doku über Nurpaschi Kulajew, den einzigen Überlebenden Moslem-Geiselnehmer von Beslan. Der sitzt auf der sibirischen Halbinsel Jamal im Knast Porarnaja Sowas (Polareule) und kommt da nie wieder raus. Er hätte sicher gerne viele Gesinnungsgenossen um sich:

    Sibirien ohne Rückkehr – Russlands härtestes Straflager

    http://www.youtube.com/watch?v=l808cjtAKLM

  65. #65 Ash (09. Aug 2014 10:43)
    Sorry Eule, der Beitrag war ja ursprünglich nicht von Dir.
    ++++
    Ist doch nicht schlimm. 🙂

  66. Sicher waren diese neuen Fachkräfte nur etwas deprimiert. Immerhin dürfen sie nicht arbeiten und ein Dolmetscher muss auch noch ihren Hartz4-Antrag ausfüllen.

  67. Tatort Berlin, Asylbewerberheim Marienfelde: Mehr als 100 moslemische Tschetschenen verprügeln 30 christliche Syrer und schlagen sie krankenhausreif. Ist das der Beginn eines Bürgerkrieges?

    Mit dieser „offenen Petition“ (http://citizengo.org/de/10403-radikale-muslimische-asylbewerber-ausweisen?tc=gm)wenden wir uns an alle. die die gesellschaftliche Entwicklung in unserem Land mit Sorge und Skepsis sehen und möchten ihnen eine Plattform geben, ihr Unbehagen über die jüngsten Entwicklungen zum Ausdruck zu bringen. – Es ist Zeit, aus dem Tiefschlaf der Sorglosigkeit aufzuwachen! – Wer in der Demokratie schläft, wacht vielleicht in der Diktatur oder Anarchie auf!

    Deshalb:

    Petition lesen – unterschreiben – über die sozialen Netzwerke weiterverbreiten!

    DANKE!

  68. Ich habe die Befürchtung, daß ich mir, wenn das so weitergeht, irgendwann einmal die DDR mit Honecker, Mauer und dem ganzen Scheiß zurückwünschen werde. Da waren wir vor diesem Pack sicher. Hoffentlich kommt es nie soweit…

  69. Wer muss denn in Deutschland üblicherweise das Feld räumen? Täter oder Opfer? Darum: Steckt alle tschetschenischen „Refugees“ in die Parteizentrale der Grünen. Da sind sie unter ihresgleichen, es stimmt die Willkommemskultur und alle können sich gegenseitig bereichern.

  70. 61 Ash (09. Aug 2014 10:33)

    Die Lösung ist zu einfach: Tschetschenen RAUS!
    Und andere islamische Krawallmacher auch!

    ———————————–

    Vielleicht sollte man mit der pro-isslamischen faschistischen deutschen Regierung anfangen !

Comments are closed.