Al Hayat TV, das Islamaufklärungs-Portal der Gruppe von Ex-Muslimen um Sabatina James, hat in der letzten Zeit einige interessante islamkritische Beiträge über den Islamischen Staat (IS) gebracht, deren Ansicht sich lohnt, um dieses Kalifat und sein menschenverachtendes Wesen besser zu verstehen und in Bezug zur islamischen Lehre und seinem Gründer Mohammed setzen zu können.

Der islamische Staat nach dem Vorbild Mohammeds:

Barino Barsoum über die Jizzia („Ungläubigen-Steuer“), die ISIS fordert:

ISIS-Terroristen sind „gute“ und fromme Muslime:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

17 KOMMENTARE

  1. Wenn die Toleranzfanatiker so weitermachen wie bisher, werden wir in 10 Jahren diesen Zustand
    auch in Europa haben. Wenn’s ueberhaupt noch 10
    Jahre gut geht mit dem Volksverrat. Wenn ich so mit Italienern rede, haben die jetzt schon genug
    vom Toleranzwahnsinn. Die LEGA NORD ist stark im
    kommen in Milano in der Lombardei und in Venezien.

  2. Das kommt davon wenn man Bücher vernichtet:
    Dabiq die Fachzeitschrift für den Islamisten schreibt in der Ersten Ausgabe

    Im ersten Heft wird der Kalif als Hirte mit Hund symbolisiert. Das Motiv vom guten Hirten und seinen Schäfchen ist ein Klassiker der christlichen Bildersprache, nicht der islamischen. Auch des Schäfers treuester Begleiter irritiert: Im Islam gelten Hunde als unrein.

    DABIQ Islamistische Propaganda Gottesstaat für Einsteiger

    Das irakische Magazin „Dabiq“ wirbt für den Dschihad – auf Arabisch natürlich, aber mit seiner englischsprachigen Online-Ausgabe auch im Ausland. Zielgruppe sind junge Migranten oder Konvertiten in Europa, Russland und Amerika.
    Von Tomas Avenarius

    Leseratten sind sie nicht. Kaum hatten die Militanten vom Islamischen Staat (IS) ihr Kalifat ausgerufen, säuberten sie die Uni von Mossul. In den Bibliotheken der irakischen Stadt blieb nur medizinische und wirtschaftswissenschaftliche Fachliteratur stehen, flankiert von Büchern über Maschinenbau.

    Der Rest, Kunst, Philosophie oder Politik, flog auf den Müll. Denn die Radikalsten unter den Islamisten lesen wenig, zwischen Buchdeckeln und in Zeitschriften lauert Sünde. Der Koran und die frommen Begleitwerke, das immer. Ansonsten ist bestenfalls Propaganda erlaubt.

  3. Die Antwort befindet sich dazwischen, zwischen dem Diesseits und dem Jenseits. Der Baum der keine Früchte trug, kahl seine Äste Tausend Jahr, steht nun in voller Blüte, üppig, glorreich seine Krone. Die da meinen zu Glauben sind zu früh am falschen Ort, sind nicht im Besitz des Schwertes,auch haben sie nicht das prophetische Wort, kennen den Propheten nicht. Allahs Zorn wird sie schon bald brechen, zerschlagen, Feuer das vom Himmel fällt. Denn sie sind nur Stein, götzerische Wesen ohne Verstand, und wenn sie gefallen, werden sie nicht neu geboren auf diese Welt, denn was wollen wir mit Steinen in denen sich kein Gebet erhält.

  4. #5 AdinaOphira (06. Aug 2014 18:45)

    Allahs Zorn wird sie schon bald brechen, zerschlagen, Feuer das vom Himmel fällt.

    Mal sehen wann die USA ihre Drohnen senden werden, um dieser unmenschlichen Barbarei ein Ende zu setzen!

  5. @ #5 AdinaOphira (06. Aug 2014 18:45):
    Wie bitte? Was wollen Sie uns mitteilen? Welcher Baum? Was für Steine?

    Drücken Sie sich bitte verständlicher aus oder verpfeifen Sie sich.

  6. @ #5 AdinaOphira (06. Aug 2014 18:45):
    Wie bitte? Was wollen Sie uns mitteilen? Welcher Baum? Was für Steine?

    Drücken Sie sich bitte verständlicher aus oder verpfeifen Sie sich.

  7. @ #8 Bruder Tuck (06. Aug 2014 19:29)
    Als ob der Bürgermeister von Hannover was gegen die ISIS tun könnte. Lächerlich.
    Aber bemerkenswert ist durchaus, dass ausgerechnet eine der konservativsten Strömungen des Islam, nämlich die Jesiden, jetzt auch von ihren Glaubensbrüdern bedroht werden. Jesiden sind es, die Ehrenmorde befürworten und durchführen, die Heiraten ihrer Töchter mit „Ungläubigen“ für todeswürdige Verbrechen halten und die Zwangsverheiratung, Frauenunterdrückung, Vielweiberei und andere Scheußlichkeiten ausdrücklich befürworten. Sie leben in Clans und bilden Parallelgesellschaften. Ich stamme aus Celle. Dort kann man das gut besichtigen.
    Und nun jammern sie also dem Bürgermeister von Hannover vor, dass Islam nicht ganz so toll sei.
    Ist aber wohl o.k. so. Satanische Kulte vernichtet durch noch satanischere Kulte. Die Zwangsläufigkeiten der Hölle.

  8. #11 walter

    Gruß nach Celle

    Gab mal nen schönen Artikel im Speichel, wie die Steuerfahndung verweifelt versucht, die Frage zu klären, wie es den Typen gelingt die Celler Innenstadt aufzukaufen, obwohl die meisten angeblich von Mickereinkommen leben oder gleich ganz abharzen.

    Selbst die Steuerfahndung ist letztendlich kläglich gescheitert und verzweifelt.

    Hält sich seitdem lieber an deutsche Spießer oder guckt, ob sich Rentner denn auch wirklich ne Kreuzfahrt leisten können.

    Have a nice day.

  9. @ #11 walter
    Die Jeziden sind keine Moslems und haben mit dem Islam und Koran und Hadithen nichts zu tun!!!
    Jeziden haben sich trotz Jahrhundertelanger Unterdrückung und fortwährenden Islamisierungsversuchen ihre eigene Kultur erstaunlicherweise erhalten. Was übrigens auch daran liegt, dass sie den Islam nicht als Multikulti gefeiert und in der Gesellschaft aufgenommen haben. Im Gegenteil sie haben sich abgeschottet. Übrigens wird man als jezide geboren, daran erkennt man schon, dass eben nicht der Glaube an eine Ideologie/Religion, sondern die Kultur und Tradition dort im Vordergrund steht. Es gibt also keine Missionierungen und man kann nicht Jezide werden.

    Einfach gesagt: Kurden sind Moslems und Jeziden und andere. Genau wie Deutsche Atheisten, Christen, Moslems Juden, Agnostiker sein können.

    #8 Bruder Tuck
    „Haben ganz schön Muffensausen, unsere jesidischen Kumpels.
    Sind in ihrem Demonstrationsverhalten gewohnt selbstbewußt und fordernt.
    Wie soll D für die das Problem da unten lösen?
    Den Christen gehts ja auch nicht besser.“

    Wie genau soll ich den letzten Satz verstehen? darf man sich keine Menschenrechte einfordern und auf Hinrichtungen aufmerksam machen, wenn es „den Christen“ genauso geht??? Nebenbei, ich bin selbst Christ.
    Und nein, Deutschland soll das Problem da unten nicht lösen für sie. Aber was sich in den letzten Wochen da getan hat, ist eine neue Dimension der ISIS Gewalt, die einen Völkermord darstellt. Die Jeziden werden, anders als Christen nicht nur als Kuffar, sondern als Teufelsanbeter gesehen.(liegt an verschiedenen Traditionen über die sie sich genauer informieren sollten) Daher bringt ihnen auch eine Schutzsteuer oder Konvertierung nichts. Die werden, in Massengräben gelegt und mit Gewehren zerschossen. Ähnlich wie es der Prophet Mohammed mit dem jüdischen stamm der Banu Quraiza vorgemacht hat.(nur ohne Gewehre aber mit Schwertern)
    Hinzu kommt die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte, da ein Gewaltiger Flüchtlingsstrom gerade in den Bergen des Nordirak festsitzt ohne Nahrungsmittel. Es geht eben den meisten Jeziden und anderen Personen, die soetwas wie Menschlichkeit und Gewissen besitzen nicht darum, dass Deutschland militärisch die ISIS angreifen soll. Sondern es wird die Öffentlichkeit im Westen darauf aufmerksam gemacht, damit UNO, ECHO, Care International oder wer auch immer zumindest humanitäre Hilfe leisten.

    In diesem Zusammenhang bin ich erstmals auch ein klein wenig enttäuscht von PI. Eigentlich haben mich die Kritiker an den ehrenwerten PI-Arbeiten immer genervt, nicht zu glauben, dass ich jeztt auch mal was sagen muss: Wenn ein Schwuler wie Herr Krause am Islam Kritik übt, ist das super für uns. Zwar gibt es hier ein paar idiotische Schwulenhasser, die den Ruf von Pi gefährden, aber ich spreche von der Mehrheit. Wenn Akif Pirincci als Türke die Türken und Medien kritisiert ist das auch super für uns und wird berichtet.
    Und wenn Juden mit dem radikalen Islam Probleme haben, findet man auf PI gute Berichte. All das zeigt: Es sind eben nicht Biodeutsche Nazis, oder homophobe Christen, die an Islamophobie erkrankt sind, nein, es gibt ein Problem mit dem Islam. Und wenn jetzt mit den Jeziden ein ganzes Volk vernichtet werden soll, gehört das ausführlich in Pi. Nicht nur weil jeden geistig und moralisch gesunden Menschen dieses Schicksal betroffen machen sollte, sondern allein schon weil es eben ein perfektes Argument gegen den Islam und gegen das, was passiert wenn der Islam zu Macht kommt, ist.
    Statt sich aus Eigennutz berechtigte Sorgen zu machen, was passiert, wenn diese radikalen Moslems zurückkehren, sollten wir in diesen Tagen mal an das unfassbare Leid der Yeziden und anderen Menschen in Syrien und im Irak denken.

    Wir alle machen uns doch immer für den Erhalt der Westlichen Werte stark und fordern den Schutz unserer Kultur vor dem Islam. Es passiert dort gerade genau das, wovor wir immer warnen und dann als Spinner mit Phobie abgetan werden: Eine Kultur (in dem Fall die Jahrtausende alte faszinierende Kultur der Jeziden, die nie zum Ziel hatte eine Ideologie zu sein die andere beherrscht) ist von der kompletten Auslöschung bedroht!!!! Es ist daher die PFLICHT von denjenigen von uns, die es hier ehrlich meinen, die Jeziden zu unterstützen, z.b. wenigstens bei demos.

    Die Tatsache, dass Jeziden auf unseren Straßen gegen den radikalen Islam protestieren zeigt, dass wir in ganz seltenen Ausnahmen auch mal den richtigen Asyl gewährt haben, nämlich Verfolgten und nicht Verfolgern.

Comments are closed.