hamas katar-2Die Münchner Abendzeitung, die am 5. März einen Insolvenzantrag stellte, hat seit Juli mit der Mediengruppe des Straubinger Verlegers Martin Balle einen neuen Investor, der als konservativ-bürgerlich gilt. Zusammen mit Balle gibt der Münchner Rechtsanwalt Dietrich von Boetticher die Zeitung heraus. Nur ein Viertel der alten eher links gestrickten Belegschaft wurde übernommen. Das neue Team verurteilt mit klaren Worten die Christen-, Jesiden- und Kurdenverfolgung des neuen Islamischen Staates im Irak und zeigt auch die Finanzierung der IS durch Katar & Co auf. In dem Kommentar „Sponsor des Schreckens“ bezeichnet der neue stellvertretende Chefredakteur Katar als Unterstützer einer „Terrorgruppe, die derzeit in einem beispiellosen Vernichtungsfeldzug Gegner und Andersgläubige abschlachtet“ und sieht dieses Land daher als ungeeignet für die Finanzierung des von Imam Idriz geplanten Islamzentrums in München an.

(Von Michael Stürzenberger)

Auf einer ganzen Seite behandelte die AZ am vergangenen Donnerstag hauptsächlich die geplanten Waffenlieferungen des Westens, um die kurdischen Milizen in ihrem Kampf gegen die Terror-Armee des Islamischen Staates Irak zu unterstützen. Über die Finanzierung des IS heißt es:

,,Die wichtigste Quelle der Finanzierung war bisher die Unterstützung aus den Golfstaaten, allen voran Saudi-Arabien, aber auch Katar, Kuwait und die Vereinigten Arabischen Emirate“, sagt Professor Günter Meyer, der das Zentrum für Forschung zur Arabischen Welt an der Universität Mainz leitet. Die Stiftung ,,Wissenschaft und Politik“ hat ähnliche Erkenntnisse. Ein Ziel der Golfstaaten sei es gewesen, das syrische Assad-Regime zu destabilisieren.

Der grausame Eroberungskrieg, das Massenerschießen, Köpfen, Foltern, die Vergewaltigungen und Zwangsverheiratungen, die von der barbarischen Terrorbande IS im Irak und Syrien durchgeführt werden, sind also auch durch die finanziellen Zuwendungen von Katar überhaupt erst möglich geworden. Damit rückt nun auch die geplante Finanzierung des Islamzentrums in München ins Fadenkreuz der AZ. Der Kommentar des neuen Vize-Chefredakteurs Timo Lokoschat lautet online „Moschee ja – aber ohne Katar!“, in der gedruckten AZ-Ausgabe „Sponsor des Schreckens“. Aber auch er muss erst einmal politisch korrekt das Moscheeprojekt grundsätzlich befürworten:

In einer Weltstadt wie München spricht nichts gegen eine repräsentative und internationale Moschee. Die Proteste, die dagegen geführt werden, sind in ihrer jetzigen Form bedauerlich, liefern sie doch oft falsche Fakten, darunter Grafiken, die bewusst irreführen, zum Beispiel populistisch Standort und Größe des längst nicht beschlossenen Projekts verzerren, so tun, als würde die Frauenkirche demnächst im Schatten eines gigantischen Klotzes verschwinden.

Wenn Likoschat mit den „Protesten“ das Bürgerbegehren der FREIHEIT meint, das er in seinem Kommentar kein einziges Mal explizit erwähnt, muss man klar widersprechen: Die Baupläne, die bei den Kundgebungen gezeigt werden, entstammen original den Broschüren, mit denen Imam Idriz in der arabischen Welt um Geldgeber wirbt:

idriz broschüre titel rahmen

idriz broschüre gebäude rahmen

Diese Grafiken, die wir auf großen Plakaten zeigen, sind also keinesfalls „populistisch verzerrt“, sondern entsprechen den exakten Plänen von Imam Idriz. Die nächste Fehlbeurteilung folgt im nächsten Absatz des AZ-Kommentars:

Das Argument, dass es in islamischen Ländern keine christlichen Gotteshäuser gebe, ist zudem sachlich falsch. Abgesehen davon: Seid wann müssen wir uns bei Bauvorhaben am Nahen Osten orientieren?

Abgesehen von der Kleinigkeit, dass es „seit wann“ heißen muss: DIE FREIHEIT hat nie behauptet, dass es in islamischen Ländern keine Gotteshäuser gibt – schließlich waren viele dieser Länder früher christlich, bevor sie brutal unterworfen wurden. Es dürfen aber keine neuen gebaut und auch keine alten renoviert werden, nicht einmal in der von Atatürk vergleichsweise „modern“ geprägten Türkei. Das ist der Punkt, um den es geht. Wo der erst einmal Islam herrscht, ist es mit der vermeintlichen „Toleranz“ und „Friedfertigkeit“ schnell vorbei. Was islamische Funktionäre hierzulande in dieser Hinsicht von sich geben, sind reine Lippenbekenntnisse und stellen islamisch legitimiertes Lügen dar, die bekannte „Taqiyya“.

Im nächsten Absatz räumt Lokoschat ein, dass es auch andere Parteien als DIE FREIHEIT gibt, die Katar als Finanzier des geplanten Islamzentrums in München kritisch sehen:

Und doch gewinnt ein Kritikpunkt, der auch von bürgerlichen Parteien geäußert wurde, durch die derzeitigen Geschehnisse im Irak neue Aktualität: die Finanzierung.

Damit sind die Teile der CSU und der Grünen gemeint, die sich bisher ebenfalls kritisch zu Katar äußerten. Warum DIE FREIHEIT nicht bürgerlich sein soll, bleibt unbeantwortet. Spannend ist der nächste Absatz:

Das Münchner Islamzentrum (ZIEM) soll zu einem großen Teil aus Katar gesponsert werden, aus dem sunnitischen Golfemirat, das zuletzt ein anderes, nun ja, Großprojekt ermöglicht hat: ISIS, also jene Terrorgruppe, die derzeit in einem beispiellosen Vernichtungsfeldzug Gegner und Andersgläubige abschlachtet.

Unerwähnt bleibt, dass der Emir von Katar auch noch die Hamas (Foto oben: Der frühere Emir und Vater des jetzigen mit dem politischen Führer der Hamas, Ismail Haniyeh), die Taliban, Al-Qaida und die Muslimbrüder mit Milliardenbeträgen füttert.

Am Ende seines Kommentars geht Lokoschat auf weitere Mißstände in dem arabischen Unrechtsstaat ein: Die Missachtung der Menschenrechte, das Verbot der Homosexualität und die Minderwertigkeit der Frau. Nach dem Motto „Wer zahlt, schafft an“ sei eine Prüfung dieses Finanziers notwendig. Bei der Aufzählung hat Herr Lokoschat aber noch die Sklavenhaltung in Katar und die Feindseligkeit gegenüber dem Christenum vergessen. Außerdem fiel auch in der AZ bisher noch kein kritisches Wort zu Imam Idriz. Hier der ganze Kommentar in der Online-Fassung. Kontakt für konstruktive und freundlich verfasste Vorschläge an den Vize-Chefredakteur der AZ:

» lokoschat.t@az-muenchen.de

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. … Wenn man sich die Hauptgeldgeber von der ISIS anguckt bemerkt man schnell, dass dies Islamistische Terrorstaaten wie Saudi-Arabien oder Katar sind die tief mit der Deutschen Wirtschaft verbunden sind und regen Handel betreiben. Als bestes Beispiel kann man den Katarischen Scheich und Großaktionär der Deutschen Bank Hamad Al-Thani nennen.

    Solche Zusammenhänge werden der Öffentlichkeit leider verschwiegen auch dass dem Westen im Kampf gegen Assad (wahrscheinlich weil er einer der wenigen ist der den USA und ihren Verbündeten nicht in den Arsch kriecht) jedes Mittel recht, auch das Mittel das man die religiösen Fanatikern in Syrien mit Waffen und Geld ausstattet. Getreu nach dem Motto der Feind unseres Feindes ist unser Freund.
    Wie dies ausgeht hat man ja leider an 9/11 gesehen.

    Ich erinnere nur an den ersten Afghanistan Krieg als der Westen die Taliban unter der Führung von Osama Bin-Laden kräftig mit Waffen, Geldern und Training unterstützt hat um gegen die Sowjetunion vorzugehen.

  2. Warum immer noch am Moscheebau festhalten? Sag mir, was hat eine Moschee in Deutschland denn Gutes gebracht?

  3. Ist doch prima was die IS im Irak so treibt.
    Allenorten hört man, daß die Machthaber in der islamischen Welt den Bevölkerungen den Islam verfälscht beigebracht zu haben.

    Wie der Islam wirklich zu praktizieren ist, steht in diesem Behfehlsbuch (genannt Koran) Wort für Wort!
    Und da die IS im Irak den Islam so wie es niedergeschrieben steht praktiziert, zeigen sie der Welt, wie (und vor allem was) er ist!

  4. Wir brauchen in Europa keine Repräsentationsbauten für eine Ideologie, die zurück ins siebte Jahrhundert will und die ganze Welt mit ihrer Rückständigkeit versklaven will. Dann soll die Menschheit sich lieber mit Klimakatastrophen oder Ebola oder Atombomben ausrotten! Die Ideologie des Islam widerstrebt jedem freidenkenden, aufgeklärten, gebildeten Geist! Eine Schande für die Menschheit, dass solche Rückständigkeit überhaupt auf der Erde existiert.

  5. Nur ein Viertel der alten Belegschaft wurde übernommen.

    Das tut offensichtlich Wunder 🙂

  6. auch wenn das Geld nicht aus Katar kommt wird eine Moschee immer Probleme bereiten.
    Ob Ditib, Ahmadiyya alle befolgen den Koran und Mohammed. Islam ist eine kriegerische Ideologie.

    Bsp. Katar investiert in Unternehmen, das bedeutet aber nicht, daß von dort aus Islamisten angeworben und gezüchtet werden.

  7. Michael Stürzenberger
    Der grausame Eroberungskrieg, das Massenerschießen, Köpfen, Foltern, die Vergewaltigungen und Zwangsverheiratungen,
    sind also auch durch die finanziellen Zuwendungen von Katar überhaupt erst möglich geworden.
    ———
    Aber nicht doch..möglich macht das der
    Islam..
    und auch wenn man die ganzen existierenden Terrorbanden zurückdrängt,
    so ist doch deren bestialisches Gedankengut nicht aus der Welt..

    Aber gut zu wissen,das ein neuer Verleger bereit ist,Klartext zu reden.
    So werden wenigstens die Münchner nicht
    ganz alleine gelassen,durch die mediale
    Berichterstattung..
    Aufklärung,schärft die Sinne..

  8. Es bewegt sich was. So langsam, dass man es mit nacktem Auge kaum sieht, aber wer genau beobachtet, kann es erkennen.

    Rot-Grün merkt langsam, dass doch nicht jeder, der braune Kulleräuglein hat und einen höher pigmentierten Teint, gut ist, aber wegen des skrupellosen Westens Hunger leidet und deswegen von uns unbedingt gefüttert und gewickelt werden muss.

    Pakistan, Saudi-Arabien, Katar – hier ist das legendäre „Reich des Bösen“. Man weiß auch, dass sämtliche Terrorbanden von dort gesponsort werden. Das wusste man schon, als man 2001 in Afghanistan einfällt. Aber… pffft… Lieber 2 Billionen Dollar verbraten für einen sinnlosen Krieg, als den Finanziers den Hals umzudrehen. Nein, während man diese Terrorbanden bekämpft, kuscht man vor deren Finanziers.

    In 200 Jahren werden die Menschen unsere Zeit in Dokus und Geschichtsunterricht betrachten und über diesen Schwachsinn den Kopf schütteln.

  9. Jetzt muss man sich fragen, was war zuerst da, das Huhn (Islam) oder das Ei (Globalisierung). Ohne die kranke Globalisierung die von den „konservativen“ vermeintlich guten Angloamerikanern ausging gäbe es die heutigen Zustaende nicht. In Japan oder Korea koennte es wohl kaum passieren, dass lokale Zeitungen von Moslems aufgekauft werden. Dieses waere total unverstellbar, sowohl fuer einen Japaner oder Moslem. Aber in der BRD ist es real weil die BRD praktisch 100% amerikanisiert ist und keinerlei kulturelle Eigenstaendigkeit oder Behauptungswillen hat.

  10. Der jornalistische Neuanfang bei der neuen AZ ist m.E gelungen,wenn auch entscheidene Erkentnisse über Sinn und Zweck von Moscheebauten beim Vize-Cheredakteur noch nicht angekommen sind.

    Aber immerhin !. Die neue AZ scheint wieder lesbar zu werden..

  11. Man, immer diese schwierigen Matheaufgaben bei der Anmeldung….

    Hab gerade eine Doku auf Phoenix gesehen die den Emir von Katar und seine üblen Machenschaften behandelt, gerade beim arabischen Frühling.
    Total sehenswert. Die Doku zeigt sein wahres Gesicht.

    Der Film heisst: „Strippenzieher aus der Wüste“

    Hier der Link:
    https://www.youtube.com/watch?v=xSMovgHTr0g

  12. #14 Hausener Bub
    Ha, eine Minute schneller als ich. Schade drum, ich meine um PSL. Ihn hat man wenigstens noch sagen sagen lassen die jüngere Journalisten so nicht sagen dürften.

  13. #15 Thorben_Arminius (16. Aug 2014 14:38)

    #14 Hausener Bub
    Ha, eine Minute schneller als ich. Schade drum, ich meine um PSL. Ihn hat man wenigstens noch sagen sagen lassen die jüngere Journalisten so nicht sagen dürften.
    —————
    Ein Aufatmen in den linken Redaktionsstuben! – Jetzt wird man uns ganz ungeniert den neuen „Nahost-Experten“ auftischen können: Jürgen Todenhöfer! 👿

  14. Ich bin ein großer Fussballfan aber wenn die Vergabe an Katar nicht geändert wird finanzieren die Fans den Terror mit. Dann die WM lieber ganz ausfallen lassen bzw. am besten wäre es die Spiele nach Europa zu verlegen. Nicht war Herr Beckenbauer ?

    PSL war eine der wenigen Auserwählten, die im Deutschen TV die Wahrheit sagen durfte. Sein Alter schützte ihn.
    R.I.P.

  15. Werter Herr Lokoschat,

    ich finde es begrüßenswert, dass sie nun, nach dem Neustart der zwischenzeitlich insolventen AZ, islamkritische Akzente setzen bei Ihrer Berichterstattung über das Treiben des Lügen-Imam Idriz und dessen Financiers aus den Terrorhelferstaaten Katar & Co.

    Wieso nicht früher solche erfrischenden Artikel? Es lag doch auf der Hand, dass dieser Mann nicht glaubwürdig ist. Auch dass die Presse die Verhältnisse in Katar nicht schon einmal früher anprangerte, wie schade. Aber immerhin, irgendwann ist immer das erste Mal. Auch wenn es um Islamkritik geht. Ich sehe, auch Sie und die Abendzeitung sind lernfähig.

    Ich frage mich allerdings, warum sie gewisse Themen nicht offen ansprechen. Zum Beispiel könnten sie ruhig Herrn Stürzenberger offen erwähnen, der sich in vorbildlicherweise für Grundgesetz und Menschenrechte stark macht. Ich finde sie machen es sich da zu einfach. Wenn Stürzenberger nicht so viel Ausdauer gezeigt hätte, wäre die große Masse der Politik- und Medienmacher niemals auf den Zug aufgesprungen. Seien doch ehrlich Herr Lokoschat! So ist es!

    Auch sollten Sie nicht so tun, als ob es eine Rolle spielt, wo die gigantomanische Moschee des zwielichtigen Lügen-Imam nun gebaut wird. Ob am Stachus oder drei Straßen weiter, es spielt keine Rolle. München hat schon viel zu viele Moscheen. Angesichts der Tatsache, dass der Orient eine aufstrebende Weltregion ist, können wir es eh nicht verantworten, dass noch mehr Menschen von dort abwandern und sich hier ansiedleln (=Moscheen bauen). Das müsste doch selbst Ihnen einleuchten? Denken Sie an unsere historische Schuld, wir dürfen Schwächere nicht noch schwächer machen, in dem wir den Orientstaaten Fachkräfte abwerben, insbesondere hochqualifizierte nicht!

    MfG

  16. #14 Hausener Bub (16. Aug 2014 14:35)

    Ein sehr grosser Verlust. Ich bin unendlich traurig.
    Peter Scholl Latour war für mich noch einiger der wenigen, die Klartext sprachen.

    Sie, Peter Scholl Latour werden in meinen Gedanken weiterleben. Danke für Ihre wertvolle Aufklärungsarbeit.

    Im Januar dieses Jahres verstarb Prof. Dr. Wilhelm Hankel. Und nun also auch Peter Scholl Latour. Die Welt wird um einiges ärmer durch den Verlust dieser zwei angesehenen, ehrlichen Perönlichkeiten.

    Ich fasse es nicht.

    RIP, Peter Scholl Latour. Ich werde Sie schmerzlich vermissen. Ich habe Ihnen immer sehr gerne zugehört.

    Die ehrlichen werden immer weniger.

  17. Die 25% der noch verbliebenen links gestrickten Belegschaft der Münchner Abendzeitung scheint doch noch zu viel Einfluss zu haben. Erst wenn die links gestrickten gegen 0% gehen, wird wieder ehrlich in den Zeitungen berichtet werden.

  18. Selbst den Linksfaschos ist die ISIS mittlerweile zu asozial und das will bekanntlich ja was heißen.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/is-terror-im-nordirak-debatte-ueber-deutsche-unterstuetzer-a-986287.html

    Wie sollen die deutschen Sicherheitsbehörden mit Anhängern des „Islamischen Staats“ umgehen? Erste Politiker fordern ein Verbot der Terrormiliz und ihrer Symbole.

    Erste Forderungen danach gibt es: Die innenpolitische Sprecherin der Linken, Ulla Jelpke, will, dass die Bundesregierung „schnellstmöglich ein Verbot dieser Mördertruppe in die Wege leitet“.

    Have a nice day.

  19. Die AZ tastet sich (hoffentlich) langsam an die politisch inkorrekten Themen heran. Eines Tages, wenn die Wahrheit nicht mehr zu vertushen ist, schreiben die dann (hoffentlich) mit voller Härte alle Fakten.

  20. Als Fussballspieler, egal welcher Nationalität würde ich mich schämen, weigern dort für diese islamischen Oberbanditen als die Welt-Fussball-Idioten, eben mal
    – Ball spielende Kufare – aufzutreten!

  21. In 10 oder 20 Jahren wird es ohnehin die Gretchenfrage geben: Welche Relion setzt sich durch in Deutschland und Europa, ist Europa islamisch oder christlich? Verbunden mit dieser Frage ist eine weitere, implizite Schlussfolgerung verbunden. Falls die Christen ihre Kultur und Religion bewahren wollen, werden sie sich gegen die Mohammedaner (Moslems) behaupten und durchsetzen muessen. Das ist naturgemaess in einer propagandistisch multikulturalen Gesellschaft mit Massenpropaganda gegen die Familie und gegen christlichen Werte schwierig zu erreichen. Mein Fazit, entweder eine grosse Wirtschaftskrise oder ein Krieg wuerden die Deutschen und auch Europa zur Besinnung bringen, in dem Sinne das die Ruckfuehrung auf das Christentum, und damit die Bewahrung der christilich-abendlaendischen Zivilisation erreicht werden kann. Allerdings, weitere 10-20 Jahre Moslem-Einwanderung wie gehabt verbunden mit einer weiteren Infiltration der Parteien (SPD, GRUEN, CDU) mit Islam-Trojanern, d.h. Moslems, und die die christlichen, buddhisten, atheistischen Europaer werden von den Moslems in den Staedten gejagt werden wie die Karnickel vom Jaeger auf dem Feld. Schon jetzt sind die Moslems in Europa leicht zu radikalisieren, einmal weil aufgrund ihrer Bildungsfremdheit Moslems in Europa eher nicht Eingang finden in buergerliche Berufe, dann auch weil diese Dauer-Jihad Ideologie mit ihren Fanatikern die moslemische Masse jederzeit leicht beeinflussen und radikalisieren kann, und schliesslich weil aufgrund des moslemischen Baby Booms die neuen Jahrgaenge in den 20-30 in der Mehrzahl moslemisch sein werden, womit die Gewaltbereitschaft moslemischer Unruhen in Europa plausibel wird. Vertrauen wir auf Gottes Plan, aber nicht auf die Politiker, denn die Pfeiffen, Mitlauefer und Darsteller bei der CDUSPDGRUENLINKS Partei haben uns schon seit laengerem verraten und verkauft!

  22. Das wird die Zentrale des Islamischen Staates für ganz Westeuropa, Allahu Akbar das Trojanische Pferd ist geparkt

  23. Es muß alles getan werden, um diesen Moscheebau zu verhindern! Es geht nicht ums Beten, sondern um eine Zentrale zu schaffen, die ihre Befehle und Weisungen machtfüllig und weitflächig verbreiten will. Ein U-Boot größten Ausmaßes, um Einfluß und Unterwanderung der deutschen Gesellschaft effektiv und schlagkräftig durchführen zu können. Der verlängerte Arm des Terrorstaates Katar, der um Einflußnahme kämpft.

  24. Der Prozess gegen den 62-jährigen Grünen-Politiker, der sich seit knapp fünf Monaten vor der Ersten Großen Strafkammer des Landgerichts wegen sexuellen Missbrauchs von vier Nachbarskindern verantworten muss, dümpelt etwas vor sich hin.

    Am Freitag stand der zusätzliche Vorwurf des Besitzes von kinderpornografischen Bildern im Mittelpunkt. Entsprechende Fotos, die auf Computern des Angeklagten gefunden worden waren, seien vom Nutzer der Rechner gezielt »gesucht, gefunden und gespeichert worden«, erklärte ein Gutachter. »Zweifellos.«

    Dass die kinderpornografischen Bilder zufällig oder nebenbei auf dem Computer gelandet sein könnten, schloss der Experte aus, der die Rechner des früheren Mitarbeiters des Grünen-Bundestagsabgeordneten Tom Koenigs untersucht hatte. In einem sichergestellten Laptop des 62-Jährigen fehlte allerdings eine Festplatte.

  25. Fürwahr ein bescheidener Gebäudekomplex, der sich bestimmt sehr zurückhaltend in das Münchner Stadtbild einfügen wird. ^^
    Da ist unser Ruhrgebietliches Marxloh ja noch ein Puppenhaus gegen.
    ________________

    Auch wenn es mich diebisch freut, daß 3/4 der linken Propagandisten geflogen sind.
    Ich bleib bei der JF. Seit die im Postkasten prangert, gehen mir meine Multikultinachbarn wenigstens nicht mehr ganz so respektlos auf den Zeiger. (woher kennen DIE eigentlich immer konserative „voll Nahsie“-Zeitungen besser als die deutschen ?)
    Den Rest macht der Schäferhund. Die vorletzte Insel im Multikultiwahn des Blocks.
    😛

  26. Ich musste einmal da unten Zwischenlanden und umsteigen. Was ich da an der Grenze sah war ein ganz finsterer Menschenschlag. Leute die man nicht als Freunde braucht!

    Meine Dubai Erlebnisse waren dagegen noch richtig angenehm. Vielleicht lag das aber auch nur daran, dass ich fast nur mit Ausländern zu tun hatte.
    Die echten Emiratis sind eine ganz kleine Minderheit die man faktisch gar nicht zu sehen bekommt.

  27. #12 mischling (16. Aug 2014 14:10)
    Jetzt muss man sich fragen, was war zuerst da, das Huhn (Islam) oder das Ei (Globalisierung). Ohne die kranke Globalisierung die von den “konservativen” vermeintlich guten Angloamerikanern ausging gäbe es die heutigen Zustaende nicht. In Japan oder Korea koennte es wohl kaum passieren, dass lokale Zeitungen von Moslems aufgekauft werden. Dieses waere total unverstellbar, sowohl fuer einen Japaner oder Moslem. Aber in der BRD ist es real weil die BRD praktisch 100% amerikanisiert ist und keinerlei kulturelle Eigenstaendigkeit oder Behauptungswillen hat.

    Rate mal wer daran verdient ??ß

    Einfach mal NeoConOpticon googeln.

  28. Wenn nun noch das restliche Viertel der linken Belegschaft sich in die Hartz 4-Warteschlangen unter die Zigeuner, Neger und Moslems mischen dürfte bzw. bei der TAZ Bewerbungsschreiben vrlegen dürfte dann wäre die AZ wohl wieder lesbar.
    Und wenn so etwas bei der SZ passieren würde, – das wäre einen Asbach Uralt wert..

Comments are closed.