karl_heinrichDie Bunte Republik, die alles und jeden umbenennt, der irgendwann mal Urlaub in Braunau am Inn gemacht hat, wird in der Hauptstadt Berlin nun die nächste Straße von ihrem intoleranten Namensgeber befreien. Konkret handelt es sich um eine Straße, die durch die Bezirke Tempelhof-Schöneberg und Mitte verläuft und 1934 von den Nationalsozialisten zu Ehren des preußischen Generals und Kriegsministers Karl von Einem in „Einemstraße“ umbenannt wurde. Von Einem soll angeblich extrem schwulenfeindlich gewesen sein und das geht natürlich nicht. Bereits seit Dezember 2013 heißt der Schöneberger Teil „Karl-Heinrich-Ulrichs-Straße“, doch auch bei Karl-Heinrich Ulrichs ist nicht alles koscher. Hier die Story dazu. (RD)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

52 KOMMENTARE

  1. Von Einem war schwulenfeindlich? 1934? Geht gar nicht, da um diese Zeit bereits eine bunte, queere und lesbophile Community in Nazi-D existiert hat, sowie in allen Ländern der damaligen Welt. Zeitgeist heute und damals interessiert nicht die Bohne.

  2. „Die Versicherung stellt weiter fest, dass Karl Heinrich Ulrichs als neuer Namensgeber nicht geeignet sei, denn in einer Novelle aus dem Jahr 1914 habe er „pädosexuelle Phantasien verarbeitet“, schreibt sie. “

    Es darf gekotzt werden.
    Aber passt zum dekadenten Berlin.

  3. Um Berlin eine Mauer ziehen und fertig!!!
    Am besten die Strasse in „ONUR K.“(wegen fehlender Willkommenskultur) umbenennen!!!!
    Was hier in Schland mittlerweile abgeht,ist nicht mehr zu ertragen!!!

  4. Irgendwann gibts in den Städten nur noch Straßenschilder mit Namen von Homosexuellen, Moslems, Linken und Grünen.

    Alles andere ist ja schließlich Rechts und Nazi.

  5. Vielleicht findet sich ja irgendein afrikanischer Name dafür, dann sind die Lampedusa-Neger auch zufrieden.

  6. Die Kulturrevolution ist in vollem Gange!

    Als einer der nächsten Schritte dürften die Verkehrsampeln so umgestellt werden, dass bei „Rot“ gefahren und bei „Grün“ angehalten wird.

  7. Warum hat man die Straße nicht in „Ernst- Röhm- Straße“ umbenannt? Der war als bekennender Homosexueller garantiert nicht schwulenfeindlich und er wurde durch Hitler selbst verhaftet und wegen Putschversuchs ohne Gerichtsverfahren hingerichtet.
    Sozusagen der Stauffenberg für Arme. Aber seine Defizite macht er durch sein schwul sein wieder wett.
    Die Türken benennen ihre Moscheen hier nach türkischen Eroberern, Vergewaltigern und Massenmördern und keinen stört es.
    Wir schämen uns schon wegen preußischen Generälen und Kriegsministern. Selbst die USA huldigen noch heute den Generälen der Nord- und Südstaaten. Die ja immerhin die Sklaverei verteidigten und nahe dran waren, den Bürgerkrieg zu gewinnen.
    Wenn Hirn und Faust und deren Zusammenspiel, was die Wehrhaftigkeit ausmacht, verteufelt werden und nur noch der Arsch zählt, auf dass die falsch gepolten ihres Amtes walten sollen, muss man sich nicht wundern, wenn der Respekt verloren geht.

  8. In diesem Trottelland voller einfältiger Weicheier, tapferer Klimaretter, Islamliebhaber und psychotischer Linksdeppen gibt es eben keine echten Probleme, also was regt ihr euch so auf?

  9. Berlin. „Arm, sexy und voll einen an der Klatsche“ !

    Sie können ja mal einen Fahrradweg zB:
    70% aller HIV Neuinfektionen kommen aus dem Popoclub-Weg nennen.

    Was will man sonst schreiben zu solchen Deppen ?

  10. Es ist schon traurig, was in unserer Stadt alles so ohne unser Einverständnis passiert. Als es die Mauer noch gab, hat sich niemand hier her getraut. Jeder hatte Angst vor den DDR-Grenzern, die weiß Gott nicht zimperlich waren. Heute jedoch kommen sie aus allen Löchern Deutschlands zu uns gekrochen und wollen uns erklären, wie man „politisch korrekt“ zu leben hat.

  11. „Karl Heinrich Ulrichs als neuer Namensgeber nicht geeignet sei, denn in einer Novelle aus dem Jahr 1914 habe er „pädosexuelle Phantasien verarbeitet“, “

    Ein Kinderschänder im Geiste wird Namensgeber in Berlin?

    Passt doch zur Müllhalde Berlin.

    Und mal ganz davon ab, ich würde es nie erlauben, dass diese Failed-City Berlin meinen Namen als Straßennamen missbraucht. Wer, außer gescheiterten Existenzen, möchte denn mit dieser verrottenden Stadt in Verbindung gebracht werden?

    Aber was solls, je mehr der Westen gegen Russland hetzt, und dem Krieg zutreibt, desto wahrscheinlicher wird es, dass es eh bald zu gewaltigen Veränderungen in Berlin kommen wird.

  12. Naja, dass die Links-Heiligen Marx und Engels als Schwulenhasser auffielen, wird die Linken allerdings nicht dazu bewegen, die Namen ihrer Heiligen von Strassenschildern zu tilgen.

    Und wie schaut es mit dem Links-Heiligen Ernesto „Che“ Guevara aus, der in Berlin immerhin ein Denkmal erhielt, welches unverständlicherweise noch nicht umgeschmissen wurde?

    Auch nicht besser, im Gegenteil, der Heilige Che war ebenfalls ein ziemlich krankes Subjekt:

    Che sagte einmal, daß Haß wichtig sei, da er einen zu einer „effektiven, grausamen, selektiven und kaltblütigen Tötungsmaschine macht“. Che liebte es zu töten. Einmal erschoß er einen Kameraden, den er der Untreue verdächtigte. „Ich habe das Problem mit einem Schuß erledigt“, prahlte er, „rechts in sein Gehirn.“ Che war leidenschaftlich und kompromißlos bei der Sache. Während der glorreichen Revolutionstage schrieb er einmal an seine Frau: „Hier im kubanischen Dschungel, am Leben und blutdurstig.“

    Che liebte es natürlich auch, das beste für das Volk zu tun. So experimentierte er einmal mit der Umsetzung von einer Art Scharia-Rechtssystem, das die Beziehungen zwischen Männern und Frauen sowie den Konsum von Alkohol regeln sollte. Er unterstützte den Aufbau eines Polizeistaates in Kuba und schuf Arbeitslager für gefährliche Revolutionsgegner. Diese Lager waren die Vorläufer späterer Camps für Homosexuelle, Aids-Kranke und andere unerwünschte Elemente.

    http://www.welt.de/print-welt/article683461/Che-Guevara-ist-nicht-cool.html

    Und darauf, dass die linken Bessermenschen vor Berlins Moscheen gegen Mohammeds Menschenhass demonstrieren, kann man ebenfalls lange warten.

    Wie mans dreht und wendet, so ein strammer linker Reaktionär ist unfähig der Selbstreflexion und unfähig der Objektivität und somit unfähig, rationale Entscheidungen zu treffen.

  13. Vielleicht sollte „Deutschland“ auch umbenannt werden. Da steckt „deutsch“ drinnen und „Land“.
    Beides sind absolute No-Goes!

  14. #14 nicht die mama (06. Aug 2014 18:57)

    Zum Linksheiligen Che: tollwütig randalierende Linke und Mohammedaner mit Che auf dem Bauch haben Spanien (so wie nach dem Massenmord von Madrid, in dem aus Angst vor weiterem Islamterror die Regierung wechselte und aus dem Irak abgezogen wurde, um „islamfreundlich“ zu sein) dazu gebracht, Waffenlieferungen an das um sein Übberleben kämpfendes Israel zu entziehen.

    http://www.jihadwatch.org/2014/08/spain-suspends-arms-sales-to-israel-for-defending-itself-in-gaza

  15. OT

    Bitte zeichnen!
    Alte Menschen sollen aus Profitgier aus ihren Wohnungen vertrieben werden!!!

    http://www.change.org/de/Petitionen/akelius-gmbh-sanieren-sie-uns-seniorinnen-nicht-aus-unserem-zuhause-im-hansa-ufer-5?recruiter=57697962&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition

    Durch die „energetische Modernisierung“, die AKELIUS jetzt plant, ist das alles wieder in Gefahr. Laut einem Schreiben sollen die Mieten danach um bis zu 60% erhöht werden! Meine 42 qm-Wohnungen soll dann zwischen 750, – und 880,- Euro kosten! Das hieße für die meisten von uns, dass unsere Rente nur noch ausreicht, um die Miete zu zahlen. Zum Leben bleiben dann nur noch wenige Euro oder gar kein Geld mehr!

  16. #10 My Fair Lady (06. Aug 2014 18:31)

    Da soll also ein Schwulenfeind durch einen Kinderschänder ersetzt werden.

    Naja, spätestens seit der Islam und damit Mohammed zum Teil Deutschlands erklärt wurden, ist es offiziell, dass Kinderschänder in der BRD zum Vorbild taugen.

    Dazu am Rande:

    Was macht eigentlich das Ermittlungsverfahren gegen Päderastian Edathy und das Parteiausschlussverfahren gegen Kindersex-ist-ein-Menschenrecht-Volker Beck?

    Liegt beides auf Eis?
    Na sowas….

  17. vom Zeitzeugen Friedrich Engels wurde Ulrichs übrigens explizit Päderast genannt. Ulrichs war der Erfunder des Begriffs Urning, womit er Homos meint.

    Mal schauen wan Grüne und Linke Jagd auf alle Karl Marx und Friedrich Engels Plätze, Alleen, Strassen machen, da Karl Marx und Friedrich Engels erwiesenermaßen geradezu extrem gefährliche Homophobe waren.

    ‚The Urning you sent me is a very curious thing. These are extremely unnatural revelations. The paederasts [homosexual paedophiles] are beginning to count themselves, and discover that they are a power in the state. ‚
    https://marxists.anu.edu.au/archive/marx/works/1869/letters/69_06_22.htm

  18. Nicht nur Strassen werden umbenannt. 69 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges und 81 Jahre nach der Machtergreifund treibt der Kampf gegen Rächtzzzzzzz immer neue Blüten:

    (aus dem RBB-Videotext Seite 124 heute)

    Berlin bekommt 110 neue Stolpersteine zur Erinnerung an NS-Opfer. Die kleinen Messing-Denkmäler werden bis Samstag vor früheren Wohnhäusern der Verfolgten verlegt.

    In Berlin erinnern inzwischen rund 6000 Stolpersteine an die Verfolgten des NS-Regimes.

    Einer der seltenen Fälle, wo ich Metalldieben für ihr Treiben nicht allzu böse wäre.

  19. Berlin, die Hauptstadt der Schande interessiert mich nicht, dort war ich noch nie und daran wird sich auch niemals was ändern.

  20. #5 Tastenspieler
    „Alles andere ist ja schließlich Rechts und Nazi.“

    „strasse der unterdrueckten aufstaendischen“
    interview mit pali botschafter_In DAIBES

    „RP: Es gibt aber zahlreiche Berichte, wonach Waffen in Mietshäusern, Krankenhäusern und anderen zivilen Einrichtungen versteckt und von dort abgefeuert werden.

    Daibes: Das ist israelische Propaganda, um den illegalen Krieg gegen Palästinenser zu rechtfertigen.”

    http://www.rp-online.de/politik/ausland/in-gaza-fliesst-mehr-blut-als-wasser-aid-1.4427353

    gibts schon nen spendenaufruf im staatsfunk
    fuer die „unschuldigen zivilopfer“ in gaza,
    oder ne konferenz der „reichen geberlaender“
    fuer wiederaufbau zerstoerter terroranlagen,
    spenden an beton, zementmischer, spitzhacken,
    waffenfaehige metalle und chemikalien, etc ??

    ich wette, hosenanzug und europagesicht
    wollen wieder reflexartig zeichen setzen tm, mit gutem bleistift vorangehen und gutes tun.

    wer die polit-ideologie islam kennt, muss wissen, dass dort weder vertraege noch gute zusagen zaehlen, also der wiederaufbau gazas,
    bau von hafen und flughafen, grenzoeffnung etc
    fuer „frieden“ fuer den arxxx ist:

    der wille zum selbstbestimmten leben in frieden, freiheit, bildung und wohlstand
    muss von innen kommen –

    und das verhindert koran & co.

  21. Landesarbeitsgemeinschaft schwule Juristen

    Könnte es sein, dass die Schwulen sich ständig selbst ausgrenzen?

    Oder gibt es auch seperate Landesarbeitsgemeinschaften für briefmarkensammelnde, einäugige oder boxershortstragende Juristen?

    Was macht den Unterschied zwischen einer herkömmlichen Vereinigung von Juristen und einer schwulen? Der Darkroom?

  22. #16 Babieca (06. Aug 2014 19:06)

    Das ist ebenso irrational wie die Verteufelung des deutschen Patriotismus durch Linke, während dieselbe Linke z.B. den südamerikanischen, sehr stark national geprägten, Sozialismus geradezu verherrlicht.

    Das Sozentum ist eben doch alles eine dunkelrote bis braune Sozen-Sosse, interessanterweise gibts aber doch Linke, die sich trauen, ihre Heiligen zu entzaubern.

    Gerade gefunden:

    Engels las das Buch von Ulrichs und schrieb am 22.6.1869 an Marx:
    „Das ist ja ein ganz kurioser ‚Urning‘, den Du mir da geschickt hast. Das sind ja äußerst widernatürliche Enthüllungen. Die Päderasten fangen an sich zu zählen und finden, daß sie eine Macht im Staate bilden. Nur die Organisation fehlte, aber hiernach scheint sie bereits im geheimen zu bestehen. Und da sie ja in allen alten uns selbst neuen Parteien, von Rösing bis Schweitzer, so bedeutende Männer zählen, kann ihnen der Sieg nicht ausbleiben. ‚Guerre aux cons, paix aux trous-de-cul'(Krieg den Mösen, Friede den Arschlöchern,Verf.), wird es jetzt heißen. Es ist nur ein Glück, dass wir persönlich zu alt sind, als dass wir noch beim Sieg dieser Partei fürchten müssten, den Siegern körperlich Tribut zahlen zu müssen. Aber die junge Generation! Übrigens auch nur in Deutschland möglich, dass so ein Bursche auftritt, die Schweinerei in eine Theorie umsetzt und einladet: introite usw. Leider hat er noch nicht die Courage, sich offen als das zu bekennen, und muß noch immer coram publico ‚von vorne‘, wenn auch nicht ‚von vorne hinein‘, wie er aus Versehen einmal sagt, operieren. Aber warte erst, bis das neue norddeutsche Strafgesetz die droits de cul (Rechte des Arsches,Verf.) anerkannt hat, da wird es ganz anders kommen. Uns armen Leuten von vorn, mit unserer kindischen Neigung für die Weiber, wird es dann schlecht genug gehen. Wenn der Schweitzer zu etwas zu brauchen wäre, so wäre es, diesem sonderbaren Biedermann die Personalien über die hohen und höchsten Päderasten abzulocken, was ihm als Geistesverwandten gewiß nicht schwer wäre…“ (MEW Bd. 32, S. 324/5, Engels an Marx, 22.6.1869

    http://www.etuxx.com/diskussionen/foo403.php

    Mächtig homophob, was der Heilige Engels da so von sich gibt, wehe, wenn sowas jemand von uns von sich gäbe.
    :mrgreen:

  23. #19 Cendrillon

    Wenn die deutschen Juden es ehrlich mit
    Deutschland meinten,
    würden sie die ununterbrochene Schwächung des
    deutschen Volkes, auch im eigenen Interesse,
    nicht mitmachen.

    Dann frohes stolpern Deutschland,
    allzu lang wird’s nicht mehr dauern.

  24. Einfach weiß übermalen und mit Schablone den alten Namen wieder aufsprühen. Das wird dann solange wiederholt, bis die Stadt es leid ist ständig neue Schilder anzubringen.

    Das kann zwar dauern, aber irgendwann wird es den Verantwortlichen garantiert zu blöd.

  25. #24 Kurhesse (06. Aug 2014 19:23)

    Genau wie im linken Göttingen.

    Auch soll Otto Hahn nicht mehr länger Ehrenbürger sein

    Göttingen gebührt die Ehre noch vor Berlin das linksversiffteste Drecknest in Deutschland zu sein.

    Ich entschuldige mich bei allen Göttinger Bürgern, die daran keine Schuld tragen.

  26. #26 nicht die mama (06. Aug 2014 19:27)

    Gerade gefunden:

    Engels las das Buch von Ulrichs und schrieb am 22.6.1869 an Marx:

    “…Das sind ja äußerst widernatürliche Enthüllungen. Die Päderasten fangen an sich zu zählen und finden, daß sie eine Macht im Staate bilden. Nur die Organisation fehlte, aber hiernach scheint sie bereits im geheimen zu bestehen. …
    ‚Guerre aux cons, paix aux trous-de-cul’(Krieg den Mösen, Friede den Arschlöchern,Verf.), wird es jetzt heißen.

    Übrigens auch nur in Deutschland möglich, dass so ein Bursche auftritt, die Schweinerei in eine Theorie umsetzt und einladet: introite

    Vielen Dank fürs Ausgraben – sehr interessant.

    Wie zukunftsdämlich sind eigentlich die öffentlich vereinten Männerfreunde?
    Verband schwuler SPDler, CDUler, Grüne, Juristen, pp
    In der Geschichte dreht sich immer wieder der Wind – und dann?
    Dann sind die Listen bereits fertig …

  27. OT an Leukozyt

    Am 2. August kündigten Sie auf http://www.pi-news.net/2014/08/hamas-dankesbrief-an-die-mainstream-medien/ #55 (Thema vorher erwähnt in #16, #19, #42, #45) an, sich um Details zu den Abbildungen aus dem Gazastreifen von einem anscheinend riesigen Geschoss („Durchmesser ca 40cm, Länge ca 250cm – abzufeuern zB vom Schlachtschiff USS Iowa“) bei Fachleuten zu erkundigen und hier zu berichten. Auf
    http://www.thomaswictor.com/massacre-at-shijaiyah/ auf ca halber Seitenhöhe ist mit
    http://www.thomaswictor.com/wp-content/uploads/2014/07/Missile.jpg ein sehr ähnliches „Geschoss“ zu sehen. Vielleicht helfen die dort gemachten Angaben: http://en.wikipedia.org/wiki/Mark_84_bomb#mediaviewer/File:Mk-84_xxl.jpg

  28. OT

    2003 war sie noch eine der beliebtesten Moderatorinnen Deutschlands, im Laufe der Jahre hat sich ihr Ruf durch umstrittene Aussagen um 180 Grad gedreht. Nun macht Eva Herman erneut Schlagzeilen.

    Eva Herman wütet in Blog gegen die USA

    Eva Herman ist eben eine Frau, die kein Blatt vor den Mund nimmt.

  29. Ich war Anfang Juni zu Fuß in der Einemstraße unterwegs und da fielen mir die neuen Schilder auf, sie hingen neben den alten. Schon damals wunderte ich mich, dass Berlin für solche Sperenzchen offenbar Geld übrig hat. Ich dachte, Berlin wäre sexy, aber pleite?

  30. #6 WutImBauch

    In Dresden ist man schon weiter, da gibt’s eine Patrice-Lumumba-Straße. benannt nach dem Kommunisten Lumumba aus dem Kongo.

  31. @#27 nicht die mama

    Mächtig homophob, was der Heilige Engels da so von sich gibt, wehe, wenn sowas jemand von uns von sich gäbe.

    vor Jahren habe ich in einem Strang eines Stalinistenforums die Kontroverse zw. einem einsamen westdeutschen Altkommunisten und einer Horde DDR-Stalinisten verfolgt. Die DDR-Stalinisten konnten natürlich die Authentizität der vom Altkommunisten eingebrachten Marx und Engels Zitate nicht bestreiten und flüchteten sich dann in eine Vogel Strauss Politik, zumal der westdeutsche Altkommunisten den DDR-Stalinisten geistig haushoch überlegen war. Jedenfalls wurde mir dabei klar, das sich die DDR-Stalinisten an den Mainstream anbiedern, weil sie auch gegen ‚Homophobe‘ austeilen wollen und natürlich recht eigennützig mögliche Schwule bzw. Schwulen-freundliche Bündnispartner im Sinn haben.

    Aus den gleichen Gründen verhält sich auch der SED Ableger DKP neuerdings recht ähnlich, der sogar den beklopptesten Genderideologen Raum bietet. Kein Wort verlieren sie darüber, dass in sozialistischen Ländern von einst und heute Homos mächtiger Repression ausgesetzt waren bzw. sind.

    Ein beispiellos verlogenes Pack!

  32. #25 LEUKOZYT (06. Aug 2014 19:25)

    Die brauchen keinen Fanclub, der sammelt.

    Pernille Ironside ist eine Dame, die gerade Gaza 140 Millionen Dollar versprochen hat. Für die „Kinder“, natürlich. Gehört zur UN, keine Ahnung, warum sie (u.a.) über (u.a.) mein Geld verfügt, gewählt hab ich die nie. Diese wirtschaftliche Seite, diese Millionen/Milliarden, die da überall herumdümpeln und von supranationalen Organisationen – die eigentlich doch keine demokratische Legitimation haben? – an Bonzen in Gaza verteilt werden, die keinerlei Kontrolle zu befürchten haben, sind schon lustig. Man müsste das mal ernsthaft ökonomisch betrachten: Frieden macht das Geschäftsmodell der Hamas kaputt. Aber auch das der Familien, die einen von xxx Söhnen opfern und ne Hamas-Rente (aus EU-Mitteln) kriegen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-streifen-uno-fordert-140-millionen-euro-fuer-notversorgung-a-984618.html

    Aber wenigstens sieht sie gut aus. Ist man von Supranationalen auch nicht so gewohnt (war das jetzt rassistisch?)
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=218058474986699&id=161938690545073

    Ja. Und hier die letzten 300 Millionen (Link hab ich von einem Kommentator hier geklaut und entschuldige mich, ich weiß nicht mehr von wem):

    Osnabrück (kath.net/KNA) Einen Missbrauch von EU-Mitteln wirft die CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann der Palästinenser-Organisation Hamas vor. Die Hamas finanziere ihren Tunnelbau mit Hilfsgeldern der Europäischen Union, sagte die emsländische Politikerin, die auch Vizepräsidentin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ist, der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Die Europäische Union hatte knapp 300 Millionen Euro für den Bau von Schulen und Kindergärten im Gaza-Streifen zur Verfügung gestellt. Ein erheblicher Anteil stammt aus Deutschland. Dieses Geld ist zum Bau der Terrortunnel zweckentfremdet worden», erklärte Connemann.
    In diesen Tunneln seien 800.000 Tonnen Zement verbaut worden, die für Schulen und Kindergärten bestimmt waren. Eine Lehre daraus müsse sein, dass die EU die Verwendung ihrer Zuschüsse stärker kontrolliere, um Missbrauch zu vermeiden. «Wir brauchen ein Monitoring, insbesondere bei Zahlungen an Staaten mit Regierungen wie der Hamas.» C
    http://www.kath.net/news/4694

    PS Die Gaza-Sympathisanten, die ich noch kannte, 2 waren’s (hatte ein Abkommen, das Thema mit Freunden nicht zu diskutieren – agree to disagree – wurde von ihnen gebrochen wie ein Waffenstillstand mit der Hamas – waren zwar überzeugt, aber, vorsichtig gesagt, nicht von der Art, die für andere spendet.
    Statistisch irrelevant, natürlich.

  33. In meiner Phantasie sehe ich eine Szene vor mir, in der links-grüne Gutmenschen über den politkorrekten Namen für eine Strasse streiten, während gleichzeitig wenige Meter neben ihnen unbeachtet ein „Juden ins Gas!“ brüllender Moslemmob über selbige Strasse marschiert … und dann beginne ich mich zu fragen, ob das wirklich eine Szene aus meiner Phantasie ist, oder ob ich das neulich im heute-journal gesehen habe.

    Die Bedeutung des Wortes „Zivilcourage“ wurde in diesem Land erfolgreich umgedeutet in „Sich aus reinem Narzissmus nur dort engagieren, wo das eigene Wohlgefühl maximiert und die Gefahr von Widerstand minimiert ist“

  34. #42 Laurids (06. Aug 2014 22:06)
    Eventuell würde ein Frieden auch das Geschäftsmodell der supranationalen Organisation UN (so knapp 9000 Mitarbeiter) kaputt machen, die sich, wieder positiv ausgedrückt, sehr für Israel interessiert.
    Es sieht seit längerer Zeit extrem düster aus in Nigeria, im Kongo ohnehin, Mali ist nicht schön. Weiße in Südafrika haben Probleme, in Pakistan werden Christen verfolgt (nicht nur dort).

    Ich fänd’s auch bequemer, Israel anzuprangern. (Und wäre ich Verschwörungstheoretiker, würde ich fast der UN Rassismus unterstellen, dass sie davon ausgehen, dass Mohammedaner und Schwarze sich eh schlecht benehmen. Zivilisation kann man dann wohl nur bei denen anmahnen, die sich am eh schon am zivilisiertesten benehmen.

  35. Martin Luther war ziemlich antisemitisch veranlagt. Wird Zeit alles mit seinem Namen umzubenennen.
    Aber wehe jemand käme auf die Idee, eine Fatih-Moschee umzubenennen. Das würde wirklich zu weit gehen!

  36. #17 Salsar

    Vielleicht sollte “Deutschland” auch umbenannt werden. Da steckt “deutsch” drinnen und “Land”.

    Keine Angst, in nicht allzu ferner Zukunft kommt das auch noch. Und kaum einen wird’s stören…

  37. Das ist doch im Prinzip ganz einfach: Man benennt die Einemstrasse in Einemstrasse um, nach der Schriftstellerin Charlotte von Einem:

    „Marie Dorothee Charlotte von Einem, verh. Emminghaus (* 18. Oktober 1756 in Kirchweyhe; † 7. November 1833 in Gotha) war eine deutsche Schriftstellerin und Muse des Göttinger Hainbunds, wo sie als „das kleine Entzücken“ bekannt war. Für die Literaturwissenschaft ist auch ihre fragmentarische Lebensbeschreibung Jugendgeschichte von Bedeutung, die Charlotte von Einem von 1824 bis 1826 verfasste.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Charlotte_von_Einem

    Das ist auch gut für die Quote und spart Geld.

  38. Ich finde Berlin sollte einen numerischen Strassenamen benutzen. Am besten mit vielen Nullen. Gender neutral so zu sagen.

    Mein Vorschlag: Einen Strassen Namen mit Zehntausend Nullen

    Das Schild sieht dann da in Berlin etwa so aus:

    000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000

    Apropo Nullen

    In diesem Jahr kommen 10.000 weitere „Mathematik Studenten“ nach Berlin ❗

    http://www.morgenpost.de/berlin/article130945855/Zahl-der-Fluechtlinge-in-Berlin-steigt-rasant-an.html

  39. Es gibt halt Leute, die bauen ohne viel Worte Straßen. Und es gibt solche, die benennen sie mit großem Geschrei um.

  40. @#5 Tastenspieler (06. Aug 2014 18:24)

    Irgendwann gibts in den Städten nur noch Straßenschilder mit Namen von Homosexuellen, Moslems, Linken und Grünen.

    Alles andere ist ja schließlich Rechts und Nazi.
    ————————————————-
    Scheint eine deutsche Marotte zu sein. Als Westler kann ich auch nur lachen über die DDR-Meise, jede 2.te Straße nach Kommunisten zu benennen.
    Karl Marx Str.
    Ernst Thälmann…
    Wilhelm Piek…
    Walter Ulbricht Stadion
    Straße der Jugend
    Marx Engels Platz…Straße (aber nie Gasse, wäre zu popelig)
    Also, seeehr viele Straßen stanken schon in hundert Meter Entfernung nach Kommunismus wie ein Wiedehopf. :mrgreen:

Comments are closed.