wende_wAm 25. August geht in Schleswig-Holstein die Schule wieder los. Das nördlichste Bundesland ist auf dem Weg nach Summerhill. Man darf gespannt sein, ob der schleswig-holsteinische Nachwuchs die Nobelcharts in Zukunft stürmen wird. Denn dort läuft der Angriff auf die Schulnoten auf Hochtouren – zunächst in den Grundschulen. In der dritten und vierten Klasse, so das politische Leitbild, soll es keine Noten mehr geben. Das wurde vor wenigen Wochen in Kiel unter der parteilosen Bildungsministerin Waltraud „Wara“ Wende [Foto] beschlossen. Ziffernnoten seien „weder objektiv und verlässlich, noch differenziert und leistungsmotivierend“. (Weiter in der Wirtschaftswoche)

image_pdfimage_print

 

82 KOMMENTARE

  1. Das Ziel ist klar: die Verblödung muß immer weiter fortschreiten, nur so kann diese kriminelle Bande ihr Fettleben weiter sichern. Dazu passt auch der ungehinderte Zustrom von Kreaturen mit einem durchschnittlichen IQ von 70. Nur schade, dass diese Schwachköpfe vergesseen, dass sie damit den Ast absägen, auf dem sie selber sitzen. Mit Deppen läßt sich kein Hochtechnologieland machen. Die Chinesen werden sich in Fäustchen lachen. Von Deutschland können wir uns jedenfalls getrost verabschieden. Das war es dann. Der letzte macht das Licht aus.

  2. Typisch linkes Rumdoktern an Symptomen. Schlechte Noten an sich sind selten leistungsfördernd, das stimmt, aber da liegt der Hase dann woanders im Pfeffer. Ein Feuer geht auch nicht davon aus, daß man den nervenden Brandmelder abstellt. Gute Noten fand ich allerdings seinerzeit durchaus motivierend. Von Leistung verstehen linksgewickelte Politweiber soviel wie eine Kuh vom Topflappenhäkeln. Wer ausgerechnet solchen die Bildung des Nachwuchses anvertraut, ist selber schuld wenn der nachher zu doof ist, sich die Schuhe zuzubinden. Aus was für einer Art Bildungssystem kommen eigentlich all die Fachkräfte, die man so verzweifelt zu importieren sucht?

  3. tja man stellte wohl einfach fest das die kulturbereicherer nix in der birne haben können

  4. Ganz einfach: wenn das in unserem Bundesland kommt, schicke ich die Kinder auf eine Privatschule. Und wenn das Gymnasium angegriffen wird….ganz ehrlich…dann erhebt sich auch der bequemste Bildungsbürger aus seinem Sofa und geht auf die Strasse. Siehe Hamburg.

  5. Wenn am Ende dieser vielen „Bildungsreformen“ alle nur noch bis drei zählen können braucht man wirklich keine sechs Notenstufen mehr!

  6. Ich denke, man sollte die Schule abschaffen, kostet nur Geld und in 50 Jahren gibt es hier sowieso keinen Deutschen mehr. 😉

    Die spinnt die Röhl.

    Das passt allerdings wieder zur Islamisierung Deutschlands.

    Keine Noten, keine Leistung, keine Statistiken mehr. Alles wird gut.

  7. #10 Kriegsgott (20. Aug 2014 09:38)

    Dass Sie durch die Rechenaufgabe bei der Anmeldung gekommen sind, wundert mich. Schleswig-holsteinisches Grundschulabitur? *g*

    Nicht die Röhl spinnt, sondern die Wende.

  8. #11 Titanic (20. Aug 2014 09:45)

    Wer Noten abschaft, will die Völksverblödung tarnen!
    —————–
    Aber weil die Asiaten da nicht mitspielen wird später umso deutlicher welche Völker verblödet worden sind!

  9. Die fahren die Bildung im Eiltempo auf das Niveau des 17. Jahrhunderts zurück und stopfen sich dabei selbst die Taschen voll. (Die Frau ist bekannt dafür, sich skrupellos selbst finanziell abzusichern.)

    Garantiert hat diese aus dem Bildungsversagerland NRW importierte 68er-Tussi selbst weder Kinder noch Enkel im Feuer. Ihre Biographie blendet jeden Bezug zu Familiärem aus, was meist ein sicheres Zeichen dafür ist, dass man es mit einer sogenannten „Kampflesbe“ zu tun hat… 😉

  10. @ #12 Miles Christi

    Dass Sie durch die Rechenaufgabe bei der Anmeldung gekommen sind, wundert mich. Schleswig-holsteinisches Grundschulabitur? *g*

    Meine Oma hat mir bei der Anmeldung geholfen, die hatte noch Mathematik in der Schule. 🙂

  11. Nur ungebildete und ideologisch manipulierte Massen lassen sich wie Vieh herumtreiben und zu wehrlosen Schuldensklaven machen.
    Gestern kam sogar im ARD eine Reportage über das immer weiter sinkende Bildungsniveau in Buntland.
    In 3 ostdeutschen Ländern gibt es heute über 15000 unbesetzte Lehrstellen in gesellschaftlich wichtigen Berufen. Dazu passt, daß nach Aussage des Arbeitgeberverbandes über 90% (!!!!) der Schulabgänger die Mindestanforderungen für eine Berufsausbildung NICHT erreicht. Mathe=0, Physik=0, Text verstehen=0, sich verständlich ausdrücken=0….
    Da fallen doch die importierten Fachkräfte nicht so auf…

  12. Die Verblödung schreitet unaufhaltsam voran. Warum um alles in der Welt wird Sachsens erfolgreiches Bildungssystem nicht einfach bundesweit kopiert? Weil die Verdummung erwünscht ist. Eine verblödete Gesellschaft ist leichter zu belügen.

  13. Auch wenn es der größtmögliche Schwachsinn ist, diese 68er Polithippies setzen sich immer wieder durch. Ich nehme an das hängt mit ihrer Diskussionstechnik zusammen. So nach dem Motto: wenn du nicht (mit) machen willst was wir wollen dann musst du wohl ein Nazi sein. Wir, die Progressiven, sind die einzig mögliche Alternative zu Adolf Hitler Nachf.

  14. Sie versuchen alles, um uns ihre Ideologie einzuimpfen, da stören kritische Geister nur.
    Probate Mittel hierfür u.a. Nazikeule, Absenkung der Leistungsanforderungen und Abschaffung von Leistungsbewertungen in der Schule.
    Erste Auswirkungen hiervon sind z.B. bei den Meinungsäußerungen der User auf der facebookseite „Pro Asylbewerberheim Meßstetten“ zu besichtigen.

  15. Was ist denn das für ein Foto ? War die Schwindsucht nicht mal überwunden in Deutschland ?
    Klar, Noten stören natürlich nur – wo kämen wir da hin, wenn Leistungen beurteilt werden müssten, das widerstrebt instinktiv doch jedem Politiker.

  16. Wenn der Notendurchschnitt zu schlecht wird, dann ist eben die einfachste Möglichkeit keine Noten zu vergeben!
    Besser wird dadurch zwar nichts, aber wenigsten medial wurde das Problem gelöst, das in Wirklichkeit aber real weiter besteht! Das ist typisch grün-rote SPD Denkweise.

  17. #1 Zwiedenk (20. Aug 2014 08:56)

    „Das Ziel ist klar: die Verblödung muß immer weiter fortschreiten, nur so kann diese kriminelle Bande ihr Fettleben weiter sichern.“

    Die Elite schaltet durch Massenverblödung und Massenprekarisierung eventuelle Konkurrenz für ihre gehobenen Kreise aus.
    Außerdem regiert sich ein totalverblödetes Volk, das wegen seiner Dummheit auf jegliche Propaganda herein fällt, leichter.

  18. Es gibt weiterhin Noten, nur eben auf Neusprech.

    Die Anforderungen wurden dann eben gut/im Allgemeinen/teilweise/etc. erfüllt.
    Das ganze nähert sich dann dem Arbeitszeugnis an und das soll ja immer wohlwollend positiv formuliert werden.

    Man kann Scheisse ja auch so wohlwollend umschreiben, dass jeder denkt es ist Schokoladeneis.

  19. #8

    Ganz einfach: wenn das in unserem Bundesland kommt, schicke ich die Kinder auf eine Privatschule

    Oder eine Dorfschule. Da bleibt das Niveau hoch, egal.

  20. Für mich geht es weniger um die Abschaffung die Noten, als darum zu tarnen wie schlecht manche Schulen und Schüler sind. Ohne Noten, kein
    statistischen Vergleich mehr.

  21. #20 Linkenscheuche (20. Aug 2014 10:11)

    Auch wenn es der größtmögliche Schwachsinn ist, diese 68er Polithippies setzen sich immer wieder durch. Ich nehme an das hängt mit ihrer Diskussionstechnik zusammen. So nach dem Motto: wenn du nicht (mit) machen willst was wir wollen dann musst du wohl ein Nazi sein. Wir, die Progressiven, sind die einzig mögliche Alternative zu Adolf Hitler Nachf.
    ——————
    Im Klartext: Die deutsche Erbsünde wird Dir nur dann vergeben, wenn Du zu einer linken Sekte (z.B. die Grünen) konvertierst!

    Anfällig dafür sind all jene, die an die deutsche Erbsünde glauben. Und genau dafür sorgen seit Kriegsende die (ferngelenkten) Medien!

    Auch wenn es Verstand und Wille zuwiderläuft: die andressierten Schuldgefühle wollen einfach nicht verschwinden und verfolgen die Deutschen bis in die Wahlkabine! – Und deshalb wählen sie links, obwohl sie rechts denken!

    Verhaltenstechnisch perfekt gelungen – Chapeau! 👿

  22. Theoretisch wäre es einfach, diese gefährlichen Politikerkleindarsteller in die Wüste zu schcken: All diese Menschenexperimentierer einfach nicht wählen! Alternativen gibt es ja, wenn sie auch (noch?) schwach sind.

    Aber die Kontrolle der Köpfe über die politisch kontrollierten und zwangsfinanzierten Staatsmedien Hand in Hand mit den Verblödungsmechanismen der (meisten) privaten Medien funktioniert (noch?). Die griße Mehrheit wählt die herrschende Politkaste in ihren scheinbaren Schattierungen weiter oder geht gar nicht wählen. Beides gibt den Herrschenden Macht.

  23. „Ich habe mein Leben nie geplant“, sagt sie.In der Politik komme ihr das zugute“

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-bad-berleburg-bad-laasphe-und-erndtebrueck/wara-wende-ich-habe-mein-leben-nie-geplant-id7799330.html

    Erfindet sich einen neuen Vornamen „Wara“ weil Waldtraut zu Kleinbürgerlich ist, hat keine Kinder, keinen Plan, aber einen Hund. 😀

    Schlimm das so eine geistig verarmte und seelisch verkrüppelte Wurst auf anderer Leute Kinder losgelassen wird….

    semper PI!

  24. Letztendlich ist es doch so: je mehr Migrantenkinder in einem Bundesland leben, desto tiefer sinkt das schulische Niveau.

    Das liegt natürlich nicht an den schwedischen oder japanischen Kindern, sondern an denen muslimischer Herkunft.

    Das Ranking der Bundesländer im Schulbereich ist damit auch eine Art „Spiegel der Islamisierung Deutschlands“.
    Wo ist es noch erträglich, wo ist der Zug schon abgefahren? Wo wird an der Schule noch deutsch gesprochen, wo nur noch türkisch?
    Die Stadtstaaten und das rot-grüne Kalifat NRW liegen bereits ganz hinten.

    Da man aber in den Ministerien die Wahrheit nicht zugeben will, wird man jetzt weiter herumdoktoren und das Niveau weiter senken, unsinnige Reformen einleiten, Noten abschaffen, Lehrer beschimpfen etc.

    Die „Inklusion“ wird dem Ganzen dann den Rest geben.

    Bravo, Rot-Grün, ist habt das deutsche Schulsystem, um das uns die Welt beneidete, in nur 40 Jahren versenkt.
    Als nächstes steht dann der Wirtschaftsstandort Deutschland auf der Abschussliste.

  25. Es scheint doch um nichts anderes zu gehen als um die Enthauptung Europas, das als Quelle der Intoleranz erkannt und zur Vernichtung freigegeben wurde.

    Was auch immer sich die einzelnen ausführenden Unterwürmer für moralische Rechtfertigungen zurechtlegen mögen,die Quelle der Verbuntung und Verblödung weißer Nationen ist der Hass auf Weiße, ihre Intelligenz, Kreativität und Fähigkeit zur Freiheit.

    Woran man das erkennt? Nur wir sind das Ziel dieser Angriffe.Wer kritisiert die asiatischen Bildungssysteme oder die Homogenität asiatischer Nationen?

    Der Gipfel der Perfidie sind die immer gleichen Reaktion auf globale Bildungsvergleiche, in denen die „intelligenten Asiaten“ bejubelt werden, während weißen Nationen anschließend weitere „Bereicherungen“ und „Reformen“ aufgedrückt werden.

    Auch wenn es uns verboten ist über die Erblichkeit und Verteilung der Intelligenz zu sprechen, sind sich die NWO Verbrecher dieser Tatsachen bewusst und nutzen sie ausgiebig um das Wiederstandspotenziel, dass in unseren Genen, unserer Kultur liegt weiter zu zerstören.

    Betrachtet man die Ausbreitung des Schuldkultes, ausgehend von der Umerziehung der Deutschen auf sämtliche weiße Völker, die mit der institutionalisierten Vernichtung unserer Identität, dem verwissenschaftlichen Hass auf uns und der Erziehung zum Sebsthass einher geht, kommt man der Sache näher.

  26. Das Bittere daran ist, dass man den Schülern auf diese Weise den Eindruck vermittelt, alles im späteren Leben Notwendige zu können – und sie dann beim Berufseinstieg voll auflaufen lässt, sofern nicht auch am System der beruflichen Bildung herumgeschraubt wird. Also wird man im nächsten Schritt auch die Ansprüche der berufsbildenden Schulen und der Universitäten herunterfahren – und den Unternehmen vollständig verbieten, nach Qualifikation einzustellen (Ansätze dazu sind ja über diverse Zwangsquoten bereits vorhanden). Letztlich wird es auf eine staatliche Zuteilung von Arbeitskräften an die suchenden Unternehmen hinauslaufen. Das absehbare Ergebnis – der völlige Verlust der bereits durch das „Energiewenden“-Desaster stark in Mitleidenschaft gezogenen internationalen Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen – wird man dann als Vorwand hernehmen, um ein Unternehmen nach dem anderen zu verstaatlichen.

  27. #33 JeanJean (20. Aug 2014 11:12)

    Auch wenn es uns verboten ist über die Erblichkeit und Verteilung der Intelligenz zu sprechen, sind sich die NWO Verbrecher dieser Tatsachen bewusst und nutzen sie ausgiebig um das Wiederstandspotenziel, dass in unseren Genen, unserer Kultur liegt weiter zu zerstören.
    ——————
    Gentechnisch manipulierte Nahrungsmittel, nein danke!
    Gentechnisch manipulierte Deutsche, ja bitte! 👿

  28. #34 Hamburger (20. Aug 2014 11:27)

    Das Bittere daran ist, dass man den Schülern auf diese Weise den Eindruck vermittelt, alles im späteren Leben Notwendige zu können – und sie dann beim Berufseinstieg voll auflaufen lässt, …
    ————-
    Eine „Ehrenrunde“ wg. schlechter Noten kann man als Jugendlicher leichter verkraften und ausbügeln als ein Volljähriger den tiefen Fall ins Nichts! Solche Menschen sind dann die Stammwähler für linke Parteien – Absicht?

  29. #41 Hansi (20. Aug 2014 11:31)

    #32 Peter Blum (20. Aug 2014 11:08)

    ““Ich habe mein Leben nie geplant“, sagt sie.In der Politik komme ihr das zugute”
    ————–
    Damit gibt sie doch (ungewollt) zu, dass sie und ihr politisches Umfeld eine planlose Politik betreiben!

  30. #32 Peter Blum (20. Aug 2014 11:08)

    ““Ich habe mein Leben nie geplant“, sagt sie.In der Politik komme ihr das zugute”

    ————–

    Denn genauso plan- und ziellos hampelt sie jetzt in der Bildungspolitik umher.
    Nach Franz Beckenbauers Motto „Schau mer mal“ wird Politik gemacht.
    In dem linken Kabinett fällt das nur nicht so auf, weil die anderen Minister ebenfalls völlig planlos umherstümpern.

  31. @ #41 Hansi (20. Aug 2014 11:31):

    „Seit dem 12. Juni 2012 ist sie parteilose Ministerin für Bildung und Wissenschaft des Landes Schleswig-Holstein.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Waltraud_Wende

    Also nicht gewählt, sondern 😀 berufen 😀 oder über eine Besetzungscouch gezogen worden. 😉

    Und noch ein Schmankerl dieser Zerstörerin der Allgemeinbildung:

    „Die Sonderschule, auch wenn sie euphemistisch als Förderzentrum bezeichnet wird, reduziert Teilhabechancen. Sie – die Sonderschulen beziehungsweise die Förderzentren – gelten in der öffentlichen wie in der wissenschaftlichen Diskussion als Einrichtungen mit kränkenden, belastenden, beschämenden, erniedrigenden Wirkungen, mit Stigmatisierungen.“

    Nachzulesen eben da.

    semper PI!

  32. Die Anwesenheitspflicht für Schüler muss auch weg. Die persönliche Anwesenheit könnte zu psychischem Druck und rassistischer Benachteiligung führen.

    Auch MINT muss weg und sollte nur noch als Lutschbonbon zugelassen werden.

    Und man sollte ein Grundrecht auf Abitur für alle einführen. Dann sind wir in Deutschland plötzlich alle gleich schlau.

  33. @ #44 PSI (20. Aug 2014 11:48):

    Planlos klingt so unschön.

    Dieses Bundesland wird situativ reagierend den politischen Notwendigkeiten und realen Gegebenheiten entsprechend regiert, ohne dabei das Ideal des kollektivistisch, sozialistischen Weltbildes aus den Augen zu verlieren. 😉

    So wie diese Leute Arbeiten würde ich gerne mal Urlaub machen…..

    semper PI!

  34. Deutschland

    Analphabeten
    1920 3%,
    2014 17%

    Länder IQ
    2000 ~104
    2014 ~ 99

    Jetzt in Neusprache
    good luck, oder
    on the way out

    wie der Ire sagt . . .

  35. Die ganze Welt steht in Flammen und unsere Potiker machen sich über Sachen Sorgen, die überhaupt keine sind.

    Wir wissen alle, dass die heutigen Schulversager kleine Moslems sind. Deshalb will man auch die Schulnoten abschaffen.

    Wie will man sonst den übriggebliebenen Deutschen später erklären, dass der Notendurchschnitt bei Note 5 liegt.

    Deutschland schafft sich ab, viel schneller als ich gedacht habe.

    Putin ich komme!

  36. @ #45 Heisenberg73 (20. Aug 2014 11:50):

    Planlos ist das nicht was „Walda“ macht. Lesen Sie mal den Wikipedia Eintrag dieses linksgrünen Politshowgirls!

    l.G. Peter Blum

  37. #48 Peter Blum (20. Aug 2014 12:04)

    @ #44 PSI (20. Aug 2014 11:48):

    Planlos klingt so unschön.

    Dieses Bundesland wird situativ reagierend den politischen Notwendigkeiten und realen Gegebenheiten entsprechend regiert, ohne dabei das Ideal des kollektivistisch, sozialistischen Weltbildes aus den Augen zu verlieren. 😉
    ————–
    Genau so ein Geschwurbel verzapfen diese 68er & Nachf. in jeder Talkshow und die Leute klatschen, damit keiner merkt, dass sie nix verstanden haben!

  38. @29 PSI,

    es klappt so gut, weil die „Erbsünde“, die eine Hautfarbe hat, nämlich unsere, zur Wissenschaft wurde.Je mehr „Bildung“, desto mehr Selbsthass.Die „Kritische Theorie“ und ihre Metastasen und Mutationen, Gender, Critical Race Theorie,die Toleranzideologie usw, sind die Viren, die gerade in die hellen Köpfen eingepflanzt werden, wo sie nach und nach zu Selbstläufern werden.

    Emotionaler Druck und bewusste Traumatisierung tragen das „Wissen“ in die tieferen Hirnregionen und lösen dort, gerade bei Menschen mit einer moralischen Antenne, dauerhaft Reflexe aus, die für Selbstzensur sorgen.

    Da der Begriff der Wahrheit abgeschafft und wahr nur das ist, was nützlich ist, während alles was zwar wahr , aber „nicht hilfreich“ ist, zu Hass erklärt wird,ist auch das letzte europäische, westliche Rettungsboot durchlöchert.

    Die Auflösung des Westens und seiner Werte wird uns obendrein als „westliche Werteordnung“ verkauft.Die Zersetzung der Kinderhirne ersetzt den Bombenteppich, der moralische Druck (vorerst) den Gulag.Was mit Leuten geschieht, die sich nicht freiwillig „westlichen Werten“ anschließen, sehen wir gerade in der Ukraine.

    Die Unterhaltungindustrie übernimmt den Teil der informellen „Bildung“ der Massen durch permanente Berieselung.

    Nehmen wir die ausufernde Konstruktion des Gedankenverbrechens dazu, die Umdeutung und Verstümmelung der Sprache,die letztlich dazu dienen das Denken selbst zu zerstören, dann sehen wir, dass es immer nur wenigen schaffen können, dem Netz zu entkommen, in dem wir alle, mehr oder weniger zappeln.

    Die eigene Leistung nicht erkennen zu können, sei es durch die Abschaffung der Schulbenotung oder das Verbot Leistungsunterschiede zwischen den Völkern zu benennen (einige sind ausgenommen und dürfen rückhaltlos bewundert werden), tut ein Übriges.

    Das Umsetzende politische Personal müssen wir als bloße Kommunikatoren sehen, die alle die selbe Botschaft verbreiten, die nur der jeweiligen Klientel angepasst wird.Die Werbesprüche, mit denen das Projekt vermittelt wird, sind leicht abweichend. Wir können die eine oder die andere Verpackung wählen und dürfen uns anschließend selbst die Schuld geben, wenn das Papier abgewickelt ist und wir uns wieder mal „geirrt“ haben.Wie praktisch, dass auch hier im Blog die „dummen Wähler“ immer wieder zur Ursache des Elends erklärt werden !

  39. Zum Verständnis :
    Die Landesregierung in SH ist nicht legal an die Macht gekommen.
    Der Koalitionspartner SSW liegt landesweit gesehen unter 5 %.
    Der SSW war einst unter seinem langjährigen Vorsitzenden Karl-Otto-Meyer eine liebenswerte Partei der dänischen Minderheit und hat auch die Interessen der Nordfriesen lokal gut vertreten, war deshalb immer von der 5 % Hürde befreit.
    Das war o.k.

    Im südlichen Landesteil dagegen, also z.B. in den fetten, einwohnerstarken Umlandkreisen von Hamburg reissen die aber nichts. Ein Gerichtsurteil hat die Teilnahme der SSW „an der großen Politik“ trotz Scheiterns an der 5 % Hürde gestattet und nun meinen sie aus diesem Grund am Großen Rad drehen zu dürfen.

    Leider hat die vorherige Landesregierung unter CDU Peter-Harry Carstensen sich auch nicht mit Ruhm bekleckert. P.H.C. war bundesweit der einzigste Ministerpräsident, der sich nicht für Politik interessierte…

  40. @ #52 PSI (20. Aug 2014 12:10):

    Das ist das Problem mit der Demokratie in Buntschland:

    Der Wähler meint er wäre informiert, weil er Tageszeitungen liest, und Tagesthemen schaut. Da allerdings die Mehrzahl der schlandschen Medienmacher linksgrün sind, bekommt er anstatt entscheidungsrelevanter Informationen redundante Hünerkacke vorgesetzt – die aber in Massen.

    Die entscheidungsrelevanten Tatsachen werden verschwiegen, die wichtigen Entscheidungen in Klausur vorbereitet und durch Parteien- oder Koallitionszwangverhafteten Karrieristen in den Palamenten am Volk, der Öffenlichkeit, und am eigenen, nicht vorhandenem Gewissen vorbeigewinkt.

    Dieser Staat hat mit Demokratie ungefähr genau so viel am Hut wie die „Demokratische Volksrepublik Nordkorea“, was keinen Bürger wirlkich stört, solange es für Rotwein aus der Toskana und 1-2 Neckermann Reisen pro Jahr reicht.

    Was die „mündigen“ Bürger und solche Politshowgirls wie Wara bei all seinem braven politischen Schwanzgewedel vergessen ist die Frage, warum der Durchschnittsdeutsche sich diesen Luxus leisten kann, der Durchschnittschinese aber nicht.

    Es ist der Vorsprung durch Leistung, der Lohn der Härte unserer Arbeitswelt. Wenn wir alle in Waras Stuhlkreis Traumschlösser bauen, dann werden eben die Anderen, Leistungsorientierten in den Badeorten der Welt Träume wahr werden lassen, uns fehlt dann dazu das Geld.

    semper PI!

  41. Auf Platz 12, das ist Schleswig-Hostein.

    Da meinen sie, wenn sie keine Noten vergeben, stehen sie besser da.

    Es wird ausgehen wie bei den Arbeitszeugnissen. Da muss ein Übersetzer her, um festzustellen, dass augenscheinlich gute Bewertungen in Wirklichkeit grottenschlecht sind.

  42. @ #12 PSI (20. Aug. 2014 09:31)

    Wenn am Ende dieser vielen “Bildungsreformen” alle nur noch bis drei zählen können braucht man wirklich keine sechs Notenstufen mehr!

    Bis drei? So weit? Der studierte Informatiker kommt doch auch mit 0 und 1 aus. Wieso sollen die Schüler dann bis 3 zählen können? Dann wären die ja schon weit qualifizierter als der studierte Informatiker!

    PS: Der Prophet konnte überhaupt nicht zählen…

    PPS: Abdul ist schlecht in der Schule. In Mathe jagt eine Sechs die andere. Da erfahren seine rechtgläubigen Eltern, daß es in der Nähe ein katholisches Gymnasium gibt, in dem auch der letzte Mathe-Versager auf Vordermann gebracht wird.
    Ein katholisches Gymnasium der Ungläubigen? Unmöglich!!
    Das Zwischenzeugnis kommt und Abdul droht der Übertritt in eine Hilfsschule. Da springen die Eltern unter tausend Verwünschungen über ihren Schatten und Abdul muß auf das katholische Gymnasium.
    Nach drei Monaten hat Abdul in Mathe nur noch die Noten eins oder zwei. Die Eltern sind platt und fragen ihren Sprößling: „Ja, Abdul, Du warst doch so unglaublich schlecht in Mathematik! Nur Fünfen und Sechsen hast Du nach Hause gebracht. Und jetzt hast Du auf einmal nur noch Einser oder Zweien. Was ist denn so anders auf dem katholischen Gymnasium der Ungläubigen?“
    Antwortet Abdul: „Ach, wißt Ihr, als ich zum ersten Mal in das Klassenzimmer kam, in dem der Mathe-Unterricht stattfindet und den armen Kerl an der Wand sah, den sie auf das Plus-Zeichen genagelt hatten… da wußte ich: Die verstehen keinen Spaß!“

    PPPS: Mathe-Unterricht. Der Lehrer sagt: „Liebe Kinder, heute behandeln wir die Division von Brüchen. Wer von Euch hat eine Idee? Wie teilt man einen Bruch?“
    Meldet sich Abdul: „Man teilt die Beute.“

    Soviel zum aktuellen Schulanfang.

    Don Andres

  43. Die ganzen linksgestrickten Pauker stehen nicht an der Front, sondern sitzen am Grünen Tisch und sind in der Lehrerausbildung tätig.

  44. #57 Don Andres (20. Aug 2014 13:28)

    @ #12 PSI (20. Aug. 2014 09:31)

    Wenn am Ende dieser vielen “Bildungsreformen” alle nur noch bis drei zählen können braucht man wirklich keine sechs Notenstufen mehr!

    Bis drei? So weit? Der studierte Informatiker kommt doch auch mit 0 und 1 aus.
    —————
    Dann ist er unserem Kabinett immer noch um eins voraus! 😉

  45. Tja, die Linksgrünen treiben es schon wesentlich weiter mit der Gleichheit als Marxisten:
    in den sozialistischen Ländern gab es sehr wohl Schulnoten.

    Ist aber bunt-logisch:
    man darf die Nachkömmlinge der eingewanderten Analphabeten mit Schulnoten nicht diskriminieren.
    Wegen Antirassismus und so.

  46. Die Anwesenheitspflicht für Schüler muss auch weg.

    Warum nicht? Homeschooling wäre für viele deutsche Schüler ein Segen.

    Nicht alle können umziehen oder ein Privatschule bezahlen.

  47. Wenn diese Politiker weiter am Ruder bleiben, hausen die Deutschen in zwei, drei Generationen wieder in Höhlen, weil sie nichts mehr wissen und nichts mehr können, sondern völlig verblödet sind, und die Nicht-Verblödeten das Land verlassen haben.

    Ideologie ist das moderne Pendant zu Religion. Gescheiterte Existenzen folgen fanatisch ihren Ersatzgöttern und sind blind und taub für jedes vernünftige Argument. Während jedoch religiöse Fanatiker anhand ihrer Aussagen und ihres Treibens leicht auszumachen sind, geben sich ideologische Fanatiker noch den Anschein des modernen Normalmenschen.

    Die linksgrüne Ideologie, die alle Parteien, leider auch die CDU-CSU infiziert hat, ist die zerstörerischste Pest seit dem Nationalsozialismus.

  48. Dieses tolle „Bildungs-“ Konzept kann man bzw. frau_in doch auch auf das Straßenverkehrsrecht anwenden:

    Wie wäre es mit der Abschaffung sämtlicher Geschwindigkeitsbegrenzungen ? Eines wäre dann zumindest sicher – es würde dann auch niemand mehr zu schnell fahren !

  49. #61 Alte (20. Aug 2014 14:39)

    Die Anwesenheitspflicht für Schüler muss auch weg.

    Warum nicht? Homeschooling wäre für viele deutsche Schüler ein Segen.

    Nicht alle können umziehen oder ein Privatschule bezahlen.
    —————
    Ein Bekannter von mir ist mit Frau und Kegel auf einjährigem (oder werden es zwei?) Segeltörn im Atlantik. Mit Zustimmung (und Erfolgskontrolle!) des bayrischen KuMi dürfen die Eltern (beide Abi) ihre Kinder selber unterrichten. Ob das gut klappt, weiß ich nicht. – Bin mir aber sicher, dass die Kleinen eher segeln als den Koran lernen! 😉

  50. Also wenn man sich diverse analog übertragbare Bildungsstudien anschaut (aus den USA, nicht D-EU-Land!), dann ist an der mangelnden Objektivität von Noten durchaus etwas dran. Genau genommen sogar sehr viel, je nachdem um welches Schulfach es sich handelt.

    Insbesondere in Fächern mit interpretierbarem Inhalt kommt die Leistungsvergabe per Note dem Würfeln sehr nahe. Vor allem in Deutsch und Geistes/Gesellschaftskundefächern ist die Bandbreite beschämend, die Leistungsbewertung ist ein reines (Un-)Sympathiebekenntnis des Lehrers an den Schüler.

    In Fächern hingegen, in denen die Ergebnisse wenig Spielraum für eigene Faxen lassen ist die Notentreue sehr hoch. Im Genauen betrifft dies die MINT-Fächer sowie Sport und eingeschränkt auch Fremdsprachen, letztere bis zu dem Punkt, an dem Grammatik und Vokabeln gelernt sind und es ans Interpretieren geht.

    Abhilfe schafft dabei nicht die Abschaffung aller Noten, da die Schüler dann auch in den objektivierbaren Fächern nicht mehr wissen, wie sie stehen und wo es hapert. Die Verwirrung wäre nur grösser, wobei es in den schwammigen Fächern nicht allzu schlimm wäre, da man sich als „leistungsschwacher“ Schüler ohnehin nicht verbessern kann.

    Vielmehr würde die anonyme (und schulfremde!) Fremdkorrektur weiterhelfen in Kombination mit einer Zweitkorrektur als Standard. Dann bekäme man auch in den interpretationsfreudigen Fächern gute Leistungseinschätzungen zustande.

    Sollten Erst- und Zweitkorrektur unterschiedliche Ergebnisse bringen könnte man bis zu einer Differenz von 0,75 das Mittel nehmen und bei grösseren Differenzen eine Drittkorrektur des Fachlehrers fordern, um am Ende als Note das Mittel der beiden besseren Bewertungen zu vergeben.

    So jedenfalls lautet ein Vorschlag (von vielen) von Bildungsökonomen aus den USA, die sich mit dem Problem herumgeschlagen haben (-> Eric Bettinger & Roland Fryer sind zu empfehlen).

    Nur, Noten ganz abschaffen braucht mehr als nur eine singuläre Entscheidung, es handelt sich dabei um eine extreme Abkehr der bisherigen (jahrhundertealten) Schulpolitik und muss perfekt eingebettet sein in einen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmen. So etwas muss nicht schliefgehen, wenn man es richtig macht, wenn man es in der richtigen Sequenz vonstatten gehen lässt, wenn man einen sehr langem Atem mitbringt, und wenn man bereit ist, wieder einen Schritt zurückgehen, wenn etwas schief geht. Aber so eine komplexe und stark zu koordinierende Leistung traue ich den meisten Bildungspolitikern (und auch Eltern) nicht zu.

  51. Es gab mal eine Zeit, da hatte Schleswig-Holstein neben Bayern das anspruchsvollste Abitur in unserer Republik.

    Das ist aber schon länger her und war zu Zeiten bevor die Sozen und Grünen nach dieser Barschel-Pfeiffer-Engholm-Affäre 1987 / 88 die Macht ergriffen haben.

    Das war auch in einer Zeit, als die CDU noch eine wählbare konservative Partei war. In dieser Zeit ging es dem Land zwischen Nord- und Ostsee besser. Ältere Schleswig-Holsteiner, wie meine Eltern, erinnern sich mit Wehmut daran zurück.

  52. Wir haben unseren Kindern auch selber unterrichtet, während wir fünf Jahre lang in Amerika waren. Kein Problem. Papa hat Deutsch unterrichtet, ich Englisch und Mathe. Für den Rest (Latein, Kunst, Geschichte, Religion, Erdkunde, Sport, Musik, Klassisches Literature) haben wir bei eine „cooperative school“ mitgemacht.

    Wir würden zwei mal im Jahr von Schulamt kontrolliert, und die Kinder tuen sich hier weiterhin gut in die Schule. Ihre Deutschkenntnisse sind schon viel besser als meine, nach nur einem Jahr zurück. Ich bin zu alt um Grammatik zu lernen. LOL

    In unsere coop waren drei anderen deutsche Familien. Schulfluchtlinge und allesamt katholische Ingenieure mit sehr begabte Kinder.

    Es ist nicht schwer die Kinder selbst zu unterrichten. Heutzutage kann mann alle Lernmaterial und Lernhilfen kaufen oder online machen, und für den Rest gibts Nachhilfe.

    Und Zuhause lernen sie lesen, rechnen, und schreiben, statt multikulti genderisme oder so ein scheiß. In America schneiden die Homeschooler grundsätzlich so gut ab, das mann es verbieten will wegen unfairen Konkurrenz!

  53. Die Politik in diesem Land ist “weder objektiv und verlässlich, noch differenziert und leistungsmotivierend”.

  54. Dieser Aktionismus auf den Gebieten von Schulverblödung, Gleichschaltung und auch Genderisierungg und Ausländerintegrationisierung ist es, was mich zweifeln lässt, ob die Politiker wirklich blöd sind. Die meisten Kommentatoren hier sind ja dieser Meinung. Ich meine eher, die wissen ganz genau und gezielt, was sie da anrichten. Und dann muss man sich wirklich überlegen, welcher Plan dahinter steckt. Wem nützt ein doofes und zugrunde gerichtetes Deutschland am meisten?

  55. Ich weiß noch zu meiner Schulzeit. Wenn die Noten schlechter wurden, dann war das immer ein guter Indikator, dass man jetzt einfach wieder mehr tun muss. Da wußte ich, jetzt mußt du lernen und mehr machen.
    Hätte es dagegen keine Noten gegeben, dann wäre einem das vermutlich völlig egal gewesen und man hätte ewig mit dem gleichen Stil weitergemacht. Schlechte Noten sind demnach auch ein Tritt in den Allerwertesten um einen Wachzurütteln.

    Ich finde in Deutschland wird generell sehr viel falsch gemacht aktuell. Das fängt schon beim Schreiben an, ich meine diese Sache mit „schreibt am Anfang wie ihr denkt, wir korrigieren erst einmal nicht“ und endet bei „wir vergeben am besten keine Noten mehr“.
    Ich verstehe eh nicht, warum man am Schulsystem herumbastelt. Wir Deutschen hatten nicht umsonst so viele gebildete Menschen, jetzt wird alles heruntergesetzt und am Besten jedem das Abitur gegeben.

    OT:
    Beim Focus gibt es übrigens auch einen interessanten Artikel über das Thema Bildung: http://www.focus.de/finanzen/news/bildungsmonitor-2014-berlin-bremen-meck-pomm-in-diesen-bundeslaendern-bringt-sich-die-jugend-sich-um-die-eigene-zukunft_id_4071118.html

    Sachsen, Thüringen und Bayern liegen vorne.

  56. #69: Das erinnert mich an ein Gespräch mit einem Kollegen schon vor 10 Jahren. Da hab ich schon bemerkt, dass die Bildung immer weiter zurück geht und hab dann ihn auch gefragt: „Warum tut man eigentlich nichts dagegen?“
    Seine Antwort war: „Weil man mit weniger intelligenten Menschen mehr Geld verdienen und diese mehr manipulieren kann.“

    Ich denke, da steckt sehr viel Wahrheit drin. Sieht man ja auch schon, wenn ein neues Iphone erscheint, wie alle Menschen da abdrehen oder als die neuen Konsolen Xbox One und PS4 im letzten Jahr erschienen sind. Da haben sich die Leute in den Läden umgerannt auf dem Weg dorthin.

    Anscheinend will man die Masse so hinbiegen, dass sie gerade so eine Bildung haben, dass sie alleine auf’s Klo können und billige Arbeiten machen können. Während die Elite ihre Kinder auf Privatschulen mit besserer Bildung schickt. So bleiben die Eliten weiter unter sich und der Pöbel bleibt unten.

  57. […] In Zeiten, in denen mehr oder minder intelligente Intelligenztests inflationär durch die Gesellschaft wabern, herrscht die Ideologie, dass es Intelligenz eigentlich gar nicht gibt; dass der IQ auf keinen Fall erblich bedingt ist; und dass es im Leben auf Intelligenz gar nicht ankäme. […]

    Ganz exakt! Es kommt heute vielmehr auf Obrigkeitshörigkeit, Devotismus, Dummheit und die Fähigkeit, gut „Rad fahren“ zu können, an!

  58. Naja, es wäre ja schlimm, wenn herauskommen würde, dass Viertklässler gebildeter sind als die unversitätsverbildete Ministresse Wende.

    Bildungsministerin schreibt Brief voller Fehler

    Tipp-, Komma- und Grammatikfehler: Bildungsministerin Waltraud Wende hat einen Brief verfasst, der erstaunliche Schwächen aufweist.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article129794814/Bildungsministerin-schreibt-Brief-voller-Fehler.html

    Und natürlich ist das smarte Schlau-Fon schuld…
    :mrgreen:

    Übrigens bedeutet Parteilosigkeit noch lange nicht, dass die betreffende Person frei von Ideologie ist.

    Wahrscheinlicher ist es, dass die betreffende Parteilose entweder eine zu krude Ideologie vertritt oder selbst den radikalsten Parteiideologen schon zu radikal ist.

  59. Noch eins: Wir werden zunehmend von „telegenen Vollpfosten“ regiert. (Für Mutti trifft diese Bewertung natürlich nur zur Hälfte zu… 😉 )

  60. Statt Noten gibt es jetzt eine Verbalbeurteilung. Das heißt, es wird in verklausulierter Sprache festgehalten, ob sich der Schüler politisch korrekt entwickelt.

    Ähnlich wie bei Arbeitszeugnissen:

    „Er denkt selbständig und kann seine Position gut vertreten“

    heißt:

    „Politisch unkorrekt! Aus dem Staatsdienst fernzuhalten!“

  61. Persönliche Angaben zu Frau Waltraudt Wende.
    Wende hat Allgemeine Literaturwissenschaft, Geschichte, Pa?dagogik und Soziologie studiert. Von 2000 bis 2010 war sie Professorin an der niederla?ndischen Uni Groningen, dann Pra?sidentin der Uni Flensburg. Seit 2012 ist sie Ministerin fu?r Bildung und Wissenschaft in Schleswig-Holstein.

    Promotion im Fach “ Neuere deutsche Literaturwissenschaft.
    Thema der Dissertation: “ Einneuer Anfang.Schriftsteller-Reden zwischen 1945 und1949
    Abschluß des Habilitationsverfahren.

    Das ist der Typus FRAU, der gut im Fach, aber als Politker scheitern wird. Sie stützt sich ganz allene auf den Ministerpräsidenten von S-H Albig.
    Das sind Ihre Argumente.Denn ,wenn man an Jemanden Kritik übt, sollte man schon wissen, welche Position jemand vertritt.
    Um jegliche Mißververständisse auszuräumen:
    Ich bin für die Notengebung als Orientierungsrahmen.

    „Brauchen Grundschüler Noten? “ von Waltraudt Wende

    Sehr gut oder mangelhaft – die Kieler Kultusministerin Waltraud Wende will die Bewertung durch Ziffern ganz abschaffen. Ihr bayerischer Kollege Ludwig Spaenle hält dagegen. von Waltraud Wende und Ludwig Spaenle
    DIE ZEIT Nº 15/201411. April 2014 06:29 Uhr 50 Kommentare
    Nein: Noten sind weder objektiv und fair noch differenziert

    Mein Ziel ist eine Schule ohne Ziffernzeugnisse. Als ersten Schritt sollte man auf die Noten in der Grundschule verzichten. Diesen Weg wollen wir in Schleswig-Holstein gehen.

    Es ist die Aufgabe der Schule, junge Menschen in die Welt des Wissens einzuführen und ihnen Spaß am Lernen zu vermitteln. Die Schule soll außerdem die sozialen, emotionalen, körperlichen und künstlerischen Potenziale der Kinder fördern. Und selbstverständlich gehört es zu ihren Aufgaben, durch regelmäßige Erfolgskontrollen zu prüfen, ob die gesteckten Ziele auch erreicht werden.

    Oberflächlich betrachtet, spricht einiges für eine Erfolgskontrolle in Form von Ziffernnoten: Ziffern scheinen eindeutig, sie versprechen einen sachlichen Blick auf die Leistungen und einen raschen Leistungsvergleich. Schaut man jedoch etwas genauer hin, dann zeigt sich, dass Noten diesem Anspruch nicht gerecht werden: Sie sind weder objektiv und fair noch differenziert und leistungsmotivierend. Unterschiedliche Lehrkräfte bewerten dieselbe Leistung nicht zwingend mit derselben Note. Das wurde durch mehrere Studien bewiesen.

    Allzu oft sind Noten Glückssache! So haben durchschnittlich Begabte eine größere Chance auf gute Noten, wenn ihre Mitschüler leistungsschwach sind. Wenn sie das „Pech“ haben, in einer leistungsstarken Klasse zu sein, dann bekommen sie für die gleiche Leistung schlechtere Noten.

    Was noch problematischer ist: Ziffernnoten lassen keinen Raum für Differenzierungen. Eine Gesamtnote 3 in Deutsch zum Beispiel sagt nichts darüber aus, wo ein Schüler seine Stärken und wo er seine Schwächen hat: In der Größe des Wortschatzes? In der mündlichen Kommunikation? In der Schriftsprache?

    Vor allem aber kann die Freude am Lernen vom Starren auf die Zensuren überlagert werden. Wenn nur noch die Angst vor der Note das Motiv für Mitarbeit ist, wird das Gelernte nicht nachhaltig erworben. Schlechte Noten in der Grundschule können dazu führen, dass Eltern ihren Kindern aus Sorge um deren Zukunft die Kindheit rauben! Wenn sich alle familiäre Energie auf das Vermeiden von schulischen Misserfolgen konzentriert, dann kann das zu einer Gefahr für die seelische Gesundheit der Kinder werden.

    Deshalb sollten Grundschulen durchgängig auf Schulnoten verzichten und stattdessen mit Kompetenzbeschreibungen arbeiten. Dabei wird beispielsweise im Fach Deutsch unterschieden zwischen der verbalen Sprechfähigkeit und dem Sinn erfassenden Zuhören, dem Wortschatz und der grammatikalischen Sicherheit, der Lesekompetenz und dem Textverständnis, dem korrekten Schreiben und der Differenziertheit der schriftsprachlichen Ausdrucksfähigkeit. Eine Schule ohne Noten ist alles andere als leistungsfeindlich. Die Schüler bekommen weiterhin Rückmeldungen über ihre Leistungsfortschritte oder ihre Defizite. Sie lernen auch weiterhin, dass Leistung mit Anstrengung verbunden ist. Aber die Leistungsrückmeldung über ein Kompetenzraster ist detaillierter, differenzierter und damit sowohl für die Schülerinnen und Schüler selbst wie auch für deren Eltern aussagekräftiger.

    Die Schule muss auf die Verschiedenheit der Schüler eingehen: Sie sind individuell zu fördern und natürlich auch zu fordern. Individuell formulierte Aufgaben, Lernziele und Leistungsrückmeldungen vertragen sich aber nicht mit Noten. Eine Schule ohne Noten, das können sich viele nicht vorstellen. So wie man vor Kopernikus der Überzeugung war, die Welt sei eine Scheibe, so glauben heute viele, Ziffernnoten hätten etwas mit objektiver Leistungsmessung zu tun. Was für ein Unsinn!

    Waltraud Wende (parteilos)

    10. April 2014
    . Was für ein Unsinn – Frau Wende

    „Noten sind weder objektiv und fair noch differenziert“. von Ludwig Spaenle

    Liebe Frau Wende, sie gehen offensichtlich davon aus, dass die Lehrer in Kiel nicht in der Lage sind, Noten nach objektiven Kriterien und fair zu vergeben. Wie soll sich dieser Mangel verbessern, wenn Sie die Noten durch sogenannte Kompetenzbeschreibungen (KB) ersetzen, die ja auch subjektiv und unfair sein können? Differenziert erscheinen solche KB auf den ersten Blick sicher, aber die Realität wird wohl sein, dass stereotype Textblöcke mit „copy and paste“ zu einer nur scheinbar individuellen Einschätzung kombiniert werden. Oder wollen Sie die Lehrer von anderen Aufgaben entlasten, damit sie diese Zusatzaufgabe ernst nehmen können?

    Noten haben sich als effektive Form der Leistungsbewertung über viele Jahrzehnte bewährt; sie durch KB zu ergänzen mag sinnvoll sein. Sie komplett abzuschaffen, wäre vergleichbar mit der Neuerfindung des Rades – in quadratischer Form. „Was für ein Unsinn!“

    Ich vermute, dass KB eher für einige Kulturminister(innen) von Vorteil sind, da sie den objektiven Leistungsvergleich zw. den Bundesländern erschweren. Wenn Sie wirklich an der Verbesserung des Schulsystems interessiert sind, setzen Sie sich für die inhaltliche Verbesserung der Lehrpläne ein und für deren bundesweite Vergleichbarkeit, verringern Sie die Klassenstärken und eröffnen endlich eine öffentliche Diskussion darüber, dass Bildung nicht nur eine Dienstleistung der Schulen ist, sondern die harte Mitarbeit aller Beteiligten erfordert

    2. Meine Erfahrung ist da das Gegenteil

    Meine Frau unterrichtet an einem bayr. Gymnasium ohne Noten Mathe Physik

    Das Ergebnis ist, dass im Schulvergleich die Schule im Schnitt eine Notenstufe schlechter abschneidet. Die Kinder sind einfach nicht erwachsen genug, um völlig ohne Noten unterrichtet zu werden. Sie sehen keine Konsequenzen wenn sie Arbeiten versauen, und dementsprechend stinkfaulen sie meistens. Sind eben Kinder.
    .

    Gerade Lehrämtler für Grund- und Mittelstufe sollten regelmässig benotet werden; und zwar unter Mitwirkung von Elternvertretern „.

  62. #79 sakarthw14

    Gerade Lehrämtler für Grund- und Mittelstufe sollten regelmässig benotet werden; und zwar unter Mitwirkung von Elternvertretern “.

    Das gerade nicht! Denn das wäre eher eine Beliebtheitsbewertung als objektives Können.

    Man kann aber Lehrer benoten, nämlich nach den Ergebnissen ihrer Schüler. Diese müssen allerdings von einer neutralen Stelle abgenommen werden.

  63. Ich verstehe es nicht. Normalerweise sollte doch klar sein, dass man sich am besten an erfolgreichen Ländern orientieren sollte. Also zum Beispiel Bayern und Baden-Württemberg. Wenn es erfolgreiche und bewährte Modelle gibt, warum macht man dann eigenen Murks?

  64. #81 SPIEGEL-Leser

    Die wollen bewußt das Bildungssystem zersetzen!

    Darum geht es doch gerade. Das Volk soll dummgehalten werden!

  65. Nachtrag zu meinem Beitrag

    Frau Waltraud Wende ist Vegetariarin und vermutlich, so genau weiß man das bei dieser Frau nicht, auch lebisch. Wäre im Grunde ihre Privatsache. Da aber diese Dame in S-H eine Person der Öffentlichkeit ist, und sie auf Nachfragen dies unbeantwortet läßt, sind Details sicherlich nicht unwichtig.

    Vegetarismus läßt Menschen anscheinend fanatisch werden.Sieht man ja auch bei den Grünen.

Comments are closed.