wien_aufmAm Sonntag, dem 10.8., fanden sich etwa 2.000 Menschen in der Wiener Innenstadt ein, um gegen die anhaltende, brutale und vom Koran vorgeschriebene Verfolgung von Christen (und aller Andersgläubigen) zu demonstrieren. Beeindruckend waren vor allem die vielen Plakate und T-Shirts und andere Protestausdrucksformen mit dem arabischen Buchstaben für „N“, der von den ISIS benutzt wird, um Nazarener, also Ungläubige zu kennzeichnen.

Im Folgenden ein überraschend ausgewogener Bericht der Religionsabteilung des ORF:

Im Orient fordern laute Stimmen zum Dschihad auf. Doch das ist nicht die Stimme Gottes“, sagte der syrisch-orthodoxe Chorbischof Emmanuel Aydin bei der Kundgebung. Gleichzeitig kritisierte er aber auch die Untätigkeit ausländischer Akteure im Nordirak.

Rund tausend Menschen nahmen an dem Protest in der Wiener Innenstadt teil, darunter auch alevitische und kurdische Gruppen. „Mord, Erpressung, Vertreibung“ markieren nach der Einnahme der altchristlichen Gebiete das Geschehen, so Bischof Aydin. Zu IS sagte er: „Diese Sunniten sind islamische Terroristen.“ Ihr Ziel sei die Wiedererrichtung des einstigen Osmanischen Reiches im Zeichen eines Islam nach ihrer Vorstellung.

„Auch Spanien und Österreich stehen auf der Karte dieses Kalifats“, warnte der Geistliche. Dennoch: „Die Politiker des Westens schweigen. Wieso werden die Christen im Orient den Islamisten ausgeliefert? Welche Rolle spielen die Türkei, die EU, die USA? Eine unrühmliche.“

„ISIS stoppen, Christen retten“

Zu dem Protestmarsch hatte die Union Orientalischer Christen aufgerufen, ein Bündnis von 13 orientalischen Gemeinschaften in Österreich, unter ihnen Assyrer, Chaldäer, Armenier, Kopten, Maroniten und Melkiten. An der Spitze des Zuges marschierten kleine Kinder, die Kreuze und Plakate mit der Aufschrift „ISIS stoppen, Christen retten“ trugen, sowie christliche Würdenträger. Viele Teilnehmer hielten Schilder mit dem Buchstaben N („nun“ auf Arabisch) in Erinnerung an den Überfall der IS-Kämpfer, die Christenhäuser mit „N“ (für „Nazarener“, d.h. Christen in Anlehnung an Jesus von Nazareth) gekennzeichnet hatten.

Auf Transparenten hieß es „Ich bin Nazarener“, „Wir sind Christen“, „Stoppt den Genozid“ und „Die verwundete Menschheit schreit“. Auch der beiden in Syrien im Vorjahr verschleppten Bischöfe von Aleppo wurde gedacht. Aktionen des Westens wurden eingefordert: „Schau nicht weg, Europa“. Mit Sprechchören – „Stoppt die ISIS, stoppt den Genozid!“ und „Wir sind Christen“ – sowie Gesängen in Arabisch und Aramäisch, der Sprache Christi – zogen die Menschen von der Staatsoper über Seilergasse und Graben zum Stephansplatz, wo vor dem Churhaus die Schlusskundgebung stattfand.

Auch Muslime zeigen sich solidarisch

Weihbischof Franz Scharl rief als Vertreter der katholischen Kirche und der Erzdiözese Wien zur Solidarität „mit den Brüdern und Schwestern im Orient“ auf. Die Verantwortungsträger, namentlich die Organe der Vereinten Nationen, forderte Scharl zum Handeln für die verfolgten religiösen Minderheiten auf. Applaus erntete der geistliche Vertreter der Griechisch-Orthodoxen für seine Worte „Allah ist groß – aber nur für die Guten, nicht für Mörder“.

Neben den christlichen Kirchen zeigten sich auch Vertreter der muslimischen Bevölkerung Österreichs solidarisch mit den Verfolgten im Irak. Unter anderem waren die Islamische Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ), die Islamisch-Alevitische Glaubensgemeinschaft (ALEVI), die Türkische Kulturgemeinde sowie Sympathisanten der Kurden-Parteien PYD (Syrien) und PKK (Türkei) vertreten.

Erwähnenswert ist, daß der Vertreter der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) – ein zum Shia-Islam konvertierter Österreicher – definitiv nicht mit den Inhalten sympathisiert hat, sondern lediglich versucht hat, das Wort zu ergreifen und salbungsvoll von der Friedlichkeit des Islam zu predigen. Dank des Einsatzes eines jungen katholischen Priesters, einem engagierten Mitglied des Wiener Akademikerbundes und einigen jungen orientalischen Christen, sowie den Einsatzkräften der Polizei gelang es, den schiitischen Imam und seine zwei jungen Bodyguards zum Verlassen der Demonstration zu veranlassen.

wien_mullah

Abgesehen von der Anwesenheit der an einer Hand zählbaren Mitglieder der KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs), fand sich auch eine Abordnung der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) unter den Demonstranten. Dies ist bemerkenswert, ebenso wie die öffentliche Solidarisierung.

In Syrien und im Irak, wie auch in anderen Ländern des Nahen Ostens sind Jahrzehnte nach der Auflösung und Vertreibung der jüdischen Gemeinden religiöse Minderheiten zusehends der Verfolgung durch radikale Islamisten ausgesetzt.

Massaker, öffentliche Hinrichtungen, zwangsweiser Übertritt zum Islam und Entführungen gehören zum Alltag. Die Flüchtlingslager sind überfüllt. Um weitere Verbrechen zu verhindern, ist die internationale Gemeinschaft zum Handeln aufgerufen. Hier darf es kein Wegschauen geben! Ein wahrhaft gläubiger Mensch respektiert auch den Glauben eines Andersdenkenden!

Danke!

Schwester Hatune, die mit ihrer Stiftung Helfende Hände auch im Nordirak aktiv ist, ersucht um finanzielle Unterstützung, um ihren christlichen Schützlingen helfen zu können. Derzeit erreichen sie unzählige Hilferufe aus dem Nordirak. Sie ist auch in telefonischem Kontakt mit Politikern aller Parteien in Deutschland.

Wir sind alle Nazarener!

Hier Impressionen des Protestmarsches:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Hier müsste endlich ein deutlichen Zeichen von der Politik kommen. sowohl die österreichischen als auch die deutschen Politiker sind zu blöd und zu feige um sich den Tatsachen zu stellen. Der Islam gehört aus Europa verbannt. Es gibt keinen moderaten Islam. Wo diese Religion auftauch stiftet sie Unfrieden und schürt Hass. Auch vor Mord und Gewalttaten wird nicht zurückgeschreckt. Deshalb raus mit dem Isalm aus Europa.

  2. Bzgl. T-Shirt bin ich noch unschlüssig. Lieber das arabische N oder den Spruch „Wir sind alle Nazarener?“

  3. In Mossul gibt es einen Park, wo abgeschlagene Kinder-Köpfe aur Stöcken ausgestellt sind. ISIS töten so Kinder aus christlichen Familien.

  4. Siebenjähriger australischer Junge hält den abgeschnittenen Kopf eines Mannes (siehe Video). Der Junge ist weißer Sohn eines Islamgläubigen aus Australien. Außenminister Kerry ist entsetzt darüber und spricht vor der versammelten Presse über diesen Fall. Er hätte PI lesen müssen, dann wäre er nicht überrascht.
    (etwa Mitte des Videos bei diesem Link)

    http://www.foxnews.com/politics/2014/08/12/iraq-militants-changing-tactics-complicating-us-airstrike-mission/

  5. #2 punctum (13. Aug 2014 12:32)
    In den Niederlanden ist jetzt ein Student auf offener Strasse mit dem Tod bedroht worden, weil er das “N”-Symbol (“Nasrani” = Christ) auf dem T-Shirt trug.

    ********************************************************************************************
    Wenn das in Deutschland passiert, wird das von den Medien totgeschwiegen und der Student würde von der Polizei noch für seine Provokation zur Verantwortung gezogen.
    Die einzige Lösung ist es sich ***Gelöscht!*** und für seine Rechte zu kämpfen, aber nicht wie Ghandi! Eher so wie Arminius aka Hermann der Cherusker.
    Alarm! Übersetzt mal das Wort Alarm! Und dann raus auf die Strasse und weg von der Tastatur!

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  6. nur mit millionenfacher christlicher
    Symbolik,kann man den Islam noch in
    seine Schranken weisen und daran erinnern,
    auf welchen Boden sie sich hier oder um
    und in Israel befinden.

  7. #3 kolat (13. Aug 2014 12:38)
    Bzgl. T-Shirt bin ich noch unschlüssig. Lieber das arabische N oder den Spruch “Wir sind alle Nazarener?
    ************************************************************************************************
    T-Shirt? Nimm lieber eine Textilie die hieb- und stichfest ist. Im übrigen ist der „arabische Spulwurm“ ein Zeichen höchster Diskriminierung.
    Dann kannst Du dir auch ein „ich bin ein Ungläubiger – töte mich“ T-Shirt überstreifen.

    Lass Dir doch nicht die Bedeutung der Zeichen überstülpen, welche diese Verbrecher sich ausgedacht haben. Im übrigen sind wir in Deutschland also zieh ein Bundeswehrfeldhemd an, es zeigt die Deutschen Farben auf dem rechten und linken Arm!

  8. OT

    Aktuell in der Blöd:
    Geheimdienstbanden plündern unsere Wohnungen
    „Das Ende der Sicherheit: Warum die Polizei uns nicht mehr schützen kann“

    Welch ein Armutszeugnis!
    Wir haben Massen an Polizisten.
    Die sollen gefälligst die Polizisten zum Schutz des Bürgers einsetzen, wofür sie schließlich ihren Amtseid abgelegt haben und nicht als Abzocker-Einheit gegen Steuern zahlende Autofahrer.
    Nur beim Verbrechen ist kaum Geld zu holen, darum wird sich niemals was ändern.

  9. Zu IS sagte er: „Diese Sunniten sind islamische Terroristen.“ Ihr Ziel sei die Wiedererrichtung des einstigen Osmanischen Reiches im Zeichen eines Islam nach ihrer Vorstellung.

    Wenn es um die „Renovatio Imperii Osmanorum“ geht, kann Türkenduce Erdowahn nicht allzuweit entfernt sein!

    Da mutet die Teilnahme einer „Türkischen Kulturgemeinde“ in diesem Zusammenhang etwas befremdlich an.

  10. Aus dem islamischen Bildungsfernsehen:
    (so stelle ich mir auch einen „Dialog“ von diesen Herrenmenschen mit Claudia oder Margot vor)

    https://www.youtube.com/watch?v=H9DfVlaHsI0

    3:45
    Wir tolerieren auch jeden, der etwas anderes glaubt. Wir haben bei uns 10 Prozent Christen, warum haben wir sie nicht abgeschlachtet?
    4:00
    Die koptischen Christen sind die schlimmsten Menschen auf dieser Erde. Sie werden bezahlt, um in den arabischen Ländern Unruhen zu stiften. Die sind nur da, um hier Geld zu verdienen, euch hier auszubeuten und sie praktizieren gar nichts vom Christentum.
    4:40
    Was heißt Gewalt? Wer hat Gewalt erfunden, außer dem Westen hier? Die Kreuzzüge, der erste Weltkrieg, der zweite Weltkrieg
    13:25
    Juden und Zionisten bezahlen Milliarden, um die Muslime schlechtzumachen.
    15:30 Wir leben mit den Christen in den arabischen Ländern, wir leben mit Juden zusammen, wir haben keine Probleme damit. Ganz im Gegenteil, der Islam verpflichtet uns, sie zu beschützen. Das ist ein Pflicht. Das ist ein Gesetz im Islam.
    16:20
    Das Wort Islam bedeutet, in Frieden zu leben.“

  11. @ PI

    „“mit dem arabischen Buchstaben für „N“, der von den ISIS benutzt wird, um Nazarener, also Ungläubige zu kennzeichnen.““

    „Ungläubige“ bitte in Gänsefüßchen setzen.

    +++

    @ #11, #12 Hans.Rosenthal (13. Aug 2014 12:53)

    Wie jetzt, wollen Sie uns uniformieren, sozusagen als Gegenstück zur Maokutte der 1970er und dem leider immernoch aktuellen Che-Shirt???

    Für eine Demo „N“-Shirts zu tragen ist nicht verkehrt. Genauso wie man bei einer Pro-Israel-Demo Shirts mit Davidstern tragen könnte, um aufzufallen.

    So natürlich nicht – dies gehört bestraft:
    http://www.kybeline.com/2010/08/10/innenminister-sagt-linke-fordern-lynchjustiz/

  12. Betr. #16 stephanb (13. Aug 2014 13:26)

    3:45
    „“Wir tolerieren auch jeden, der etwas anderes glaubt. Wir haben bei uns 10 Prozent Christen, warum haben wir sie nicht abgeschlachtet?““

    Weil Moslems immer Dhimmis, die auch arbeiten und Dschizya bezahlen, brauchen.

    In Ägypten sind noch 10 bis 20% Kopten, also echte Ägypter. Die Mehrheit bilden längst die aggressiven vermehrungssüchtigen Islamiten, Nachkommen von Arabern und Muladis(Konvertiten und Zwangskonvertiten).

    Muladi
    http://de.wikipedia.org/wiki/Mulad%C3%AD

  13. Auch bei diesem Thema ist es erschreckend, in welchem Maße die „Elite“ eben Realitätsverweigerung betreibt.

    Wir werden von linksgrünen Sozialdemokraten-Genderspinnern regiert.

    Und das merkt man. Die Mehrheit der Leute ist aus EIGEN VERSCHULDETER BLÖDHEIT und UNINFORMIERTHEIT nicht in der Lage, die Verbrechen der 1% zu erkennen. Und die 15-25%, die intelektuell in der Lage wären – die sind eben (siehe oben) selbstgewählt im Status der selbstverschuldeten Unmündigkeit.

  14. @8 Hans.Rosenthal ,

    …..trage das „Nazarener“ -N auf dem Oberarm (Permanent-Marker) und habe bisher nur wenige „unfreundliche“ Blicke geerntet.
    Noch können Blicke zwar nicht töten, aber falls ich angegriffen werden sollte, wird es wahrscheinlich wieder heissen, dass ICH provoziert hätte…..
    …die Idee, den Punkt durch ein Christliches Kreuz zu ersetzen, finde ich gut, eventuell wäre auch ein Davidstern zu überlegen (anstatt dem Punkt), denn mit einer Israel-Flagge muss man ja ebenfalls mit Angriffen rechnen in unserem „freien“ Land…….

  15. #6 Donskoj (13. Aug 2014 12:41)
    In Mossul gibt es einen Park, wo abgeschlagene Kinder-Köpfe aur Stöcken ausgestellt sind. ISIS töten so Kinder aus christlichen Familien.
    ____________________________________________

    WIE kann man diese bestialischen Taten der KORAN Gläubigen an die Öffentlichkeit bringen???????
    Man MUSS DAS der breiten Masse vor Augen führen!!!!!
    WAS KÖNNEN WIR TUN???
    Ich BIN FASSUNGSLOS!!!!!!!!!
    Ich bekomme SCHWERE Depressionen……..

  16. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration weitgehend friedlich.

    Schon ne supertolle Leistung, die extra Erwähnung finden muss.

    Fragt sich nur, was unter „weitgehend“ zu verstehen ist?

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/400-Menschen-demonstrieren-in-Hannover-fuer-Jesiden

    Auch der Verfassungsschutz in Niedersachsen weiß um die Versuche der Mitglieder der militanten Bewegung, die Proteste der Jesiden zu unterwandern. „Wir registrieren, dass die PKK bei diesen Veranstaltungen mitmarschiert“, sagt Behördensprecherin Anke Klein.

    Hinter den Kulissen bereiten sich Mitglieder der religiösen Minderheit auf eine weitere große Aktion vor.
    Zu der Kundgebung am Sonnabend in Hannover werden bis zu 10.000 Teilnehmer erwartet.

    Zwei Mal war der Protest bislang aus dem Ruder gelaufen. 🙂

    So besetzten die Demonstranten in der vergangenen Woche die Münzstraße.

    Einen Tag später versuchten sie, die Polizeiwache in der Herschelstraße zu stürmen<<. ?

    Kann im Eifer des Gefechts schon mal vorkommen.

    Dabei haben sie aber lediglich nur das Demonstrationsrecht voll ausgenutzt.

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Nord/Unbekannte-attackieren-40-Jaehrigen-in-Hannover

    Ein 40-Jähriger ist am Sonntag in Hainholz von mehreren Männern angegriffen worden. Sie bezeichneten ihn als Salafisten, bedrohten ihn mit einem Messer und traten auf ihn ein. Die Polizei schließt einen politisch motivierten Hintergrund der Tat nicht aus.<<

    Have a nice day.

  17. Nach Angaben der Polizei verlief die Demonstration weitgehend friedlich.

    Schon ne supertolle Leistung, die extra Erwähnung finden muss.

    Fragt sich nur, was unter „weitgehend“ zu verstehen ist?

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/400-Menschen-demonstrieren-in-Hannover-fuer-Jesiden

    Auch der Verfassungsschutz in Niedersachsen weiß um die Versuche der Mitglieder der militanten Bewegung, die Proteste der Jesiden zu unterwandern. „Wir registrieren, dass die PKK bei diesen Veranstaltungen mitmarschiert“, sagt Behördensprecherin Anke Klein.

    Hinter den Kulissen bereiten sich Mitglieder der religiösen Minderheit auf eine weitere große Aktion vor.
    Zu der Kundgebung am Sonnabend in Hannover werden bis zu 10.000 Teilnehmer erwartet.

    Zwei Mal war der Protest bislang aus dem Ruder gelaufen. 🙂

    So besetzten die Demonstranten in der vergangenen Woche die Münzstraße.

    Einen Tag später versuchten sie, die Polizeiwache in der Herschelstraße zu stürmen<<. ?

    Kann im Eifer des Gefechts schon mal vorkommen.

    Dabei haben sie aber lediglich nur das Demonstrationsrecht voll ausgenutzt.

    .

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Nord/Unbekannte-attackieren-40-Jaehrigen-in-Hannover

    Ein 40-Jähriger ist am Sonntag in Hainholz von mehreren Männern angegriffen worden. Sie bezeichneten ihn als Salafisten, bedrohten ihn mit einem Messer und traten auf ihn ein. Die Polizei schließt einen politisch motivierten Hintergrund der Tat nicht aus.<<

    Have a nice day.

  18. to MichaelS
    Schwere Depression das ist was moslems erreichen von uns wollen. ICH als Christ werde beten fur verfolgte Chridten, und Muslime die im teufelischem Betrug leben.Und was dort passiert mus man wirklich allen zeigen, schwdigen jetzt bedeutet verloren gehen.

  19. HOLLAND

    13 August 2014, 16:00
    „“Muslime bedrohten Seminaristen: ‚Wir bringen euch Christen um‘

    Ein katholischer Priesteramtsstudent wurde im niederländischen Utrecht von radikalen Muslimen bedroht und bespuckt, weil er ein T-Shirt mit dem Nasrani-Logo trug

    (…)

    Viele Christen tragen solche Shirts jetzt aus Solidarität mit ihren Glaubensbrüdern im Irak. Das Logo muss auf die beiden Muslime wie ein rotes Tuch gewirkt haben.“ Ein Sprecher des Erzbistums verurteilte den Vorfall und meint: „Wenn man so ein T-Shirt trägt und deswegen bedroht wird, ist das unakzeptabel.““
    http://www.kath.net/news/47069

  20. OT

    NRW, OWL, Bielefeld

    Aktuelle Dschihad-Nachrichten aus Deutschland
    13. August 2014

    20 Jahre lang nannten ihn alle Tarik. Seit wenigen Wochen kennen ihn die Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS, vorher: ISIS) als Ibn Osama al-Almany. So lautet der Name des Allahskriegers, der im November vergangenen Jahres nach Syrien ging, um Teil des menschenverachtenden Terrorkrieges der IS in Syrien und im Irak zu sein – nun ist er die deutsche Werbefigur der Terrorkämpfer. Für einen Beitrag von SpiegelTV sprach nun erstmals seine Mutter über Tariks Weg in den Krieg…
    http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/11212552_Der_Bielefelder_Dschihadist.html

    Gefunden bei KoG:
    http://koptisch.wordpress.com/

  21. OT

    Mariä Himmelfahrt 15. August
    In NRW kein Feiertag 🙁

    13 August 2014, 10:20
    „“Erzbischof Gänswein kommt an Mariä Himmelfahrt nach Vesperbild

    Gänswein hat den Wallfahrtsort 1988 durch Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp kennengelernt. Mit diesem verbinde ihn eine langjährige Freundschaft, nämlich seit der Zeit, als beide Priester 1979/80 in Rom lebten.

    (…)

    In Süddeutschland ist Mariä Himmelfahrt, auch «großer Frauentag» genannt, mit vielen Bräuchen verbunden. Dazu gehören Lichterprozessionen und Kräuterweihen. Gesammelt werden bis zu 77 verschiedene Kräuter und andere Pflanzen, die zu «Buschen» gebunden im Gottesdienst gesegnet werden.““
    http://www.kath.net/news/47065

  22. #28 Donskoj (13. Aug 2014 16:15)
    to MichaelS
    Schwere Depression das ist was moslems erreichen von uns wollen. ICH als Christ werde beten fur verfolgte Chridten, und Muslime die im teufelischem Betrug leben.Und was dort passiert mus man wirklich allen zeigen, schwdigen jetzt bedeutet verloren gehen.
    ______________________

    Ist ja richtig, was Sie schreiben.
    ABER: Die Deutschen wollen es gar nicht wissen!! Das macht krank!!Diese von KORAN Gläubigen begangenen Greueltaten, DAS MACHT KRANK!!!
    Man will die Bevölkerung aufklären! Da wird man belächelt, beschimpft..Von den EIGENEN Landsleuten!
    Michael Stürzenberger kann ein Lied davon singen.
    WO SOLL DAS ALLES NUR NOCH HINFÜHREN????

  23. islam ist die teuflische damonische Kraft. Kann nur durch Gottes Macht besiegt werden. wenn die Deutschen zuruck zu Jesus Christus kehren,und erwachen, dann wird der Teufel fliehen. und nur fussball gucken hilft überhaupt nicht.

  24. #4 Donskoj

    Jesus, das muß ich erst einmal sacken lassen.
    Was für eine Tragödie, das sind keine Menschen.
    Mutanten….
    Und alles im Namen dieser Drecksreligion.

    Ohne mein dickes, fettes Kreuz gehe ich nicht mehr raus. Dass alle Moslems in meinem Stadtteil ( und es wimmelt nur davon) gleich Bescheid wissen, mit wem sie es zu tun haben.

    Danke Donskoj, habe schon meinen Bekannten den link zugesendet. Damit es alle sehen!!
    Unsere Presse bereichtet ja nicht davon. Schweinejounalismus…

  25. Christen retten, die nur noch ihr elendes Leben und das haben, was sie am Leibe tragen?
    Ich weiß nicht, ich weiß nicht.
    Da fließen doch keine Petro-Dollars von gewogenen Scheichs und Emiren. Für unsere Machthaber und ihre fünfte Kolonne.
    Das Unterfangen wird eine klägliche Initiative von einigen Idealisten bleiben.
    Und im Übrigen ist das alles gar nicht so schlimm, denn der Islam ist grundsätzlich friedlich und………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..!

Comments are closed.