Was haben wir alle gestaunt oder gelacht, damals, vor zwölf Jahren, über Peter Struck und dessen Satz, die Freiheit Deutschlands werde auch am Hindukusch verteidigt. Der Bundesverteidigungsminister wollte so die gesellschaftliche Zustimmung zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr erhöhen. Afghanistan galt als Nachschubgebiet des Bösen, das die Taliban verkörperten. Heute wissen wir: Die Sicherheit Deutschlands geht am Sinjar zugrunde. Das Bindeglied zwischen dem Terrorismus dort, unweit des Berges im Nordirak mit den jesidischen Flüchtlingen, von den Mordbrennern des „Islamischen Staates“ belagert, und neuen Unruhen hier lautet auf einen unheiligen Namen: „IS-Sympathisant“. Es gibt tatsächlich Menschen mitten in Europa, womöglich mit europäischem Pass, ganz sicher mit europäischen Erfahrungen, die sich zum Blutdurst des „Islamischen Staates“ bekennen. Noch kränker als die Perversion dort ist die Sympathisantenwelle hier… (Ein Beitrag von Alexander Kissler!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

29 KOMMENTARE

  1. OT:
    Hat mal einer von PI an dieses „Jubiläum“ gedacht???

    Am 13. August 1961 hatte die SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Bau der Mauer begonnen. Das rund 155 Kilometer lange Bollwerk zerschnitt Berlin mehr als 28 Jahre. Die Teilung endete erst mit dem Fall der Mauer am 9. November 1989.

  2. Auch Herr Kissler fordert, was ich hier wiederholt geschrieben habe: die Distanzierung der „vernünftigen“ Muslime von den bestialischen Schlächtern, Hasspredigern und Terroristen. Ich möchte noch hinzufügen: auch von den Kopftretern und Vergewaltigern hierzulande.
    Leider lässt er das nur allzu naheliegende Fazit weg. Da nämlich diese öffentliche (!) Distanzierung nicht erfolgt ist – und wohl nie erfolgen wird, GIBT es keine „vernünftigen“ (gemeint ist wohl: friedfertigen) Muslime hierzulande.
    Dennoch bin ich weiterhin bereit, mich vom Gegenteil überzeugen zu lassen, sobald mir eine dementsprechende öffentliche Verlautbarung zur Kenntnis gelangt. Meine Wartezeit bis jetzt: Jahrzehnte!!

  3. Ach Gottchen, was um alles in der Welt ist ein „Europäischer Pass“?

    Dieser ominöse „EUropäische Pass“ ist doch das Hauptproblem.

    Natürlich nicht dieses imaginäre Papier an sich, aber die wertelose Mentalität der Toleranz und der Beliebigkeit dahinter.

    Die Unwilligkeit, die eigenen Regeln, Moralvorstellungen und Gesetze auch auf andere Kulturkreise anzuwenden, die Unfähigkeit, mal auf den Tisch zu hauen und anhand unserer Massstäbe ein Urteil betreffend anderer Kulturen und ihrer Wertigkeit für die Welt zu treffen und zu kommunizieren, das Verbot, andere Kulturen und ihre Werte zu hintefragen und bei einer festgestellten Unverträglichkeit diese Kultur strikt abzulehnen und die fast schon sektiererisch anmutende Beseeltheit innerhalb „der EU“ auch Barbaren und ihren archaischen Kültüren eine Willkommenskultur entgegenzubringen, auch wenn uns dieses Willkommenheissen eines Tages den Kopf kosten kann.

    IS sind Mohammedaner, Mohammedaner sind die unfriedlichsten Menschen der Welt, ihre islamische Gewalt-Kultur ist gewaltverherrlichender und destruktiver Mist, ihr Prophet und Regelgeber ein Verbrecher und die Verteiler dieses „EUropäischen Passes“ sind rückgratlose Schleimer, komplexbehaftete Selbsthasser und Verbrecher, weil sie uns zwingen, diese gewaltverherrlichende Unkultur zu tolerieren und uns verbieten, die Wahrheit auszusprechen.

  4. „Der Islam ist das Problem.“ (Ralph Giordano) Und weil uns stattdessen jahrzehntelang eingetrichtert wurde, dass Islam Friede sei, und sonst gar nichts, haben wir in unseren Straßen eine islamische „Friedensbewegung“, die „Juden ins Gas“ fordert. Wo ist eigentlich die Religionskritik geblieben!? Achso, die stört ja den „inneren Frieden“.

  5. In Afghanistan wurde vorübergehend unser Lebensstil verteidigt. Wobei „verteidigt“ im Sinne von ständigem Kämpfen wohl der richtige Ausdruck ist. Mit den Mittel, die der Bundeswehr zur Verfügung stehen hat man keine Chance um überhaupt an Sieg zu denken und auch die Amis hatten allenfalls die Chance am Sieg mal zu schnuppern.

  6. #6 schrottmacher (13. Aug 2014 21:18)

    In Afghanistan wurde vorübergehend unser Lebensstil verteidigt. Wobei “verteidigt” im Sinne von ständigem Kämpfen wohl der richtige Ausdruck ist. Mit den Mittel, die der Bundeswehr zur Verfügung stehen hat man keine Chance um überhaupt an Sieg zu denken und auch die Amis hatten allenfalls die Chance am Sieg mal zu schnuppern.
    ——————
    Gegen Dummheit, Bosheit und Wahnsinn versagen militärische Mittel!

  7. So lange der Islam nicht in Europa verboten wird so lange wird es keine Ruhe geben. Der Koran der zum schlachten aufruft ist das einzige Problem

  8. @PSI

    Beispiel: Oberst Klein hat dort einen Luftangriff autorisiert, bei dem es eine Menge ziviler Opfer gab. (wie das im Krieg eben passiert)
    Er musste sich danach mit den linken Zecken rumschlagen, die ihm sogar seine normale Beförderung missgönnten.
    Wer hat da noch Lust für „diesen“ Staat zu kämpfen?

    Wenn das Ziel eines Krieges heisst, das Land zu befrieden, dann muss man eben so lange in den Krieg ziehen, bis das Zeil erreicht ist und wenn alle Unfriedensstifter dran glauben müssen. Ansonsten sollte man zuhause bleiben und eben nicht kämpfen.

  9. Wieso Staat?
    Du meinst wohl …

    Wer hat da noch Lust für “diese” NGO-Firma zu kämpfen?

  10. OT:

    Bürgerrechtler laufen sturm: verurteilter Vaterlandsverräter hat noch immer keine Geschlechtsumwandlung samt Hormontherapie auf Staatskosten bekommen:

    http://www.theguardian.com/world/2014/aug/12/chelsea-manning-lawyers-gender-identity-treatment

    Man beachte die Sorgen über „physische und psychische Langzeitschäden“! Dass der Kerl 35 Jahre wegen Hochverrats bekommen hat, scheint zur Nebensache zu verkommen. Vermutlich hat er keine Lust sich täglich im Männerknast in der Dusche beglücken zu lassen…

  11. #9 Patriot Herceg-Bosna (13. Aug 2014 21:36)

    … Der Koran der zum schlachten aufruft ist das einzige Problem

    —————–

    und alle seine globalen Finanzierer und Waffenlieferanten

  12. #10 schrottmacher (13. Aug 2014 21:41)

    @PSI

    Wenn das Ziel eines Krieges heisst, das Land zu befrieden, dann muss man eben so lange in den Krieg ziehen, bis das Zeil erreicht ist und wenn alle Unfriedensstifter dran glauben müssen.
    —————-
    Dumm nur, wenn es die Mehrheit der Bevölkerung ist! 😉

  13. #11 Pedo Muhammad (13. Aug 2014 21:45)

    Man kann keinen Feind (Islam) besiegen, den man NICHT benennt/versteht.
    ————
    Deshalb hat der gemeine Michel – mit und ohne Waffen – keine Chance gegen den Islam, weil er – uninformiert – sich nicht in die Denkwelt des Gegners hineinversetzen und daher dessen Vorgehensweise nicht antizipieren kann – und somit stets in der Defensive überrumpelt wird!

  14. Die Herrenmenschen lehnen jedes Gesetzeswerk außer „herabgesandtem“ Koran und Sunna als fehlerhaftes, teuflisches „Menschenwerk“ ab.
    (siehe auch „shirk“, Beigesellung)

    Die weichgespülten Tol(l)eranzler heißen jedes Gesetzeswerk als „Bereicherung“ willkommen.

    Wer wird die Oberhand behalten?

    https://www.youtube.com/watch?v=xXjzE8JEUkU
    ab 0:30
    Die Politiker wollen den Islam zerstören, wie sie das Christentum zerstört haben
    Politiker haben aus dem Christentum eine lächerliche Religion gemacht, die sich beschränkt auf der liebe Gott hat sich für dich geopfert

    ab 1:20
    Das Gleiche was sie mit dem Christentum gemacht haben, Kuschelreligion, versuchen sie jetzt mit dem Islam zu machen.
    ab 3:45
    Sie wissen, daß der Islam kommen wird, sie wissen, daß der Islam siegen wird, sie wollen das Licht Allahs mit ihren Mündern ausblasen

  15. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BMJV/2014/8/2014-08-13-grenzueberschreitender-schutz-von-gewaltopfern.html

    Künftig sollen Opfer von Gewalt europaweit vor Übergriffen geschützt werden. Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, wonach Gewaltschutzanordnungen aus einem anderen EU-Land auch in Deutschland anerkannt werden.

    Die einem Gewaltopfer gewährten Schutzmaßnahmen können so auf einen anderen EU-Mitgliedstaat ausgedehnt werden.

    https://www.google.de/?gws_rd=ssl#q=besserer+schutz+von+gewaltopfern+in+der+eu+

  16. Die Sympathiewelle und teilweise aktive Unterstützung islamischer Mordtruppen selbst durch genuine Europäer hat ihren Hauptgrund darin, daß es mit den hochgelobten „Werten“ in unserer Gesellschaft eben nicht weit her ist, das meiste ist heiße Luft und das wirklich Faßbare sind Euro und Dollar in einem gigantischen Meer an Kriminalität, Korruption und absoluter moralischer Verkommenheit.
    Diese verirrten Typen suchen das Wahre, das Reine, auch wenn es das wahre, reine Böse ist.

  17. Friedrich Moser bringt bald einen Film ueber William Binney (jahrelanger Chef-Knacker des NSA) und ThinThread :
    http://en.wikipedia.org/wiki/ThinThread

    „ThinThread is the name of a project that the United States National Security Agency (NSA) pursued during the 1990s, according to a May 17, 2006 article in The Baltimore Sun.[1] The program involved wiretapping and sophisticated analysis of the resulting data, but according to the article, the program was discontinued three weeks before the September 11, 2001 attacks due to the changes in priorities and the consolidation of U.S. intelligence authority.[„

    http://derstandard.at/2000004343647/Wie-J-Edgar-Hoover-auf-Supersteroiden

    Ex-NSA-Agent Bill Binney erklärt, warum die US-Geheimdienste durch die Massenüberwachung unfähig sind, das Land zu schützen

    Statt Terroristen zu jagen, setzt die NSA auf Massenüberwachung. Daten von Milliarden Personen werden gespeichert, 70 Mrd. Dollar jährlich dafür ausgegeben. Ergebnis: null, Potenzial zu Erpressung und Verfassungsbruch: 100, sagt Ex-NSA-Agent Bill Binney zu Christoph Prantner.

    Binney: Es wird über jeden alles gesammelt. Damit kann man Hebel finden, dass Menschen das tun, wovon man will, dass sie es tun. Nehmen Sie zum Beispiel Ex-CIA-Chef Petraeus oder den früheren Isaf-Kommandeur Allen: Ein Teil in Obamas Wiederwahlstrategie war es, zu behaupten, mit dem Tod Bin Ladens seien Al-Kaida und der Terror besiegt. Die beiden äußerten Zweifel daran. Prompt wurden E-Mails publik, die außereheliche Affären der beiden belegten oder nahelegten. Die NSA-Datenbanken wurden benutzt, es wurde Schmutz gesucht und gefunden. Und weg waren sie. Das gleiche geschah mit dem New Yorker Gouverneur Elliot Spitzer, der 2008 gegen die Banken vorgehen wollte und kurz darauf über eine Affäre mit Prostituierten stürzte. …

    Binney: Ich wusste, dass wir versagt hatten, und bin zur Agency gefahren. Man ließ niemanden mehr ins Gebäude. Am nächsten Tag habe ich noch einmal angeregt, die Daten zu durchsuchen. Der Punkt war: Sie hatten genügend Informationen, um die Attentäter zu stoppen. Aber sie wussten nicht, dass sie diese hatten. Tom Drake hat unser Programm zwei Monate nach 9/11 durchlaufen lassen, und alles war da….

    William Binney ist Mathematiker und war im Kalten Krieg der begabteste Code-Knacker und Analyst der NSA. 37 Jahre lang arbeitete er für den Dienst, zuletzt als technischer Direktor. Sechs Wochen nach 9/11 schied er aus und machte sein scharfe Kritik an den Zuständen bei der NSA öffentlich. In folgenden Gerichtsverfahren wurde er freigesprochen. Der österreichische Regisseur Friedrich Moser dreht derzeit eine Dokumentation über Binney, die kommendes Jahr in die Kinos kommt – auch in den USA.

    http://www.statewatch.org/analyses/neoconopticon-report.pdf

    NeoConOpticon – The EU Security Industrial Complex vom TNI (Transnational Institute)

    Darin Themen wie : Full spectrum dominance in the borderlands
    Points of departure: from migration controls to social controls
    EUROSUR: the European Border Surveillance System
    R&D for global apartheid?

  18. Wie zahnlos die Demokratie in sachen Islam ist, kann man hier lesen:

    http://www.moschee-schluechtern.de/texte/mertensacker_muslimdemokraten.htm

    Können Muslime Demokraten sein?

    Nein, sie können es nicht.
    Demokratie und Islam schließen einander aus.

    Können sich Muslime zur Demokratie bekennen?

    Ja, sie können und tun es. Wie das? Das werde ich Ihnen erklären.

    Demokratie ist die Herrschaft des Volkes.
    Der Islam aber will die Herrschaft Allahs, und zwar über die ganze Weit. Ich zitiere aus deutschsprachigen islamischen Publikationen:

    „Ein Muslim ist jemand, der für eine Gesellschaftsordnung arbeitet, in der die Rechtleitung Allahs verwirklicht wird. Der Islam versorgt alle Menschen mit eindeutigen Richtlinien für alle Lebenslagen. Diese Anleitungen sind umfassend und enthalten die sozialen, wirtschaftlichen, politischen, moralischen und geistigen Aspekte des Lebens.“

    Daraus folgt: Muslime können keine Demokraten sein, weil sich die islamische Weltanschauung mit einer demokratischen Grundordnung nicht vereinbaren läßt, schon gar nicht mit einer auf der christlichen Grundlage stehenden Demokratie wie der deutschen.

    “Es gibt nur eine Partei, die wichtig ist, und das ist Allahs Partei“

    Es soll kein Politiker sagen, er wüsste das alles nicht…!

  19. # 26 harro

    Klar und deutlich ausgedrückt – es bedarf keiner weiteren Worte.
    Auch wenn Slomka, Miosga und Kleber gerne das Gegenteil predigen.
    Die wahren Kriegstreiber sind die Hamas, das sind Islamisten, damit ist alles schon gesagt und erklärt. Doch man darf die USA und die EU nicht ganz vergessen, die hetzen auch sehr heftig.

    Was im Irak momentn passiert, ist mehr als schrecklich. Doch es werden als Opfer und Verfolgte fast immer nur die Jesiden erwähnt, selten Christen und die sind schon viel länger verfolgt und ermordet worden von den lieben Anhängern der Religion des Friedens. Man denke nur an Nigeria und die entführten 300 christlichen Mädchen. Kaum der Rede wert in unseren Medien. Was mit denen passiert ist – niemand interessiert das, aber wenn es Jesiden wären …………… oh oh
    Dabei sind Jesiden keine Unschuldslämmer, das sind die mit den meisten Ehrenmorden, Zwangsheiraten etc.
    Auch eine vorsintflutliche Religion.
    Ob die Christenfreundlich sind?? Ich habe meine Zweifel.

Comments are closed.