polizeinachtIn einem Dortmunder Real-Supermarkt im stark bereicherten Stadtteil Eving kam es am Dienstagabend zu einem grotesken Szenario. Vier junge Männer, dem Polizeibericht nach interpretierbar als Asylbewerber, nahmen zunächst Koffer und Taschen aus der Reiseabteilung, um sie anschließend mit Mengen an Drogerieartikeln und Lebensmitteln zu füllen. Zahlen wollten sie indes dafür nicht.

Aus dem Polizeibericht:

Als der Detektiv mithilfe von drei Mitarbeitern des Supermarktes das Quartett ansprach und bat, ihn in das Büro zu begleiten, griff einer der Unbekannten unvermittelt an. Seine Randale führte soweit, dass er sogar eine „Kühltruhe“ aus dem ersten Obergeschoss des Ladens in Richtung anderer Kunden warf. Jeder Versuch, ihn festzuhalten schlug indes fehl.

Menschenleben zu riskieren für ein paar Luxusartikel ist schon der unterste Abschaum des Denkbaren. Da sieht man deutlich, wohin die Reise geht.

Zwei der drei anderen Tatverdächtigen nutzten zusammen mit dem Randalierer dann einen günstigen Augenblick und flüchteten unerkannt – mit ihrer Beute in unbekannter Anzahl und von unbekanntem Wert.

Der Vierte hingegen wurde ergriffen und festgehalten, dann wurde die Polizei alarmiert. Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen 16-Jährigen ohne festen Wohnsitz, der bereits mehrfach wegen ähnlich gelagerter Delikte in Erscheinung getreten ist.

Bereits am Morgen des selbigen Tages hatte er mit einem ebenfalls 16-jährigen Komplizen gegen 02.45 Uhr, in einer Tankstelle an der Evinger Straße Spirituosen geklaut. Er war daraufhin festgenommen, gegen 06.50 entlassen und in Richtung einer Erstaufnahmeeinrichtung gebracht worden.

Nach dem räuberischen Diebstahl im Supermarkt musste der junge Mann erneut – diesmal nach Rücksprache mit dem Jugendamt – um 0.45 aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

Prima, so kann die Diebestour also munter weitergehen. Die anderen drei sind ja auch noch nicht gefunden, so dass das eingespielte Facharbeiterquartett weiterhin die Stadt unsicher machen kann.

Die Ermittlungen, auch hinsichtlich einer Beteiligung des Mittäters von dem Tankstellendiebstahl an dem räuberischen Diebstahl im Supermarkt, dauern an.

Die Ruhr-Nachrichten verschweigen selbstverständlich politkorrekt die Täterherkunft, der Polizeibericht gibt in dieser Hinsicht nur einen indirekten Hinweis. Offenbar werden die armen Asylbetrügerbewerber in Dortmund so schlecht versorgt, dass sie für ihren Lebensunterhalt auf Diebestour gehen müssen. Da wundern einen natürlich die hohen Einbruchzahlen in dieser Stadt nicht mehr.

Zeugen werden gebeten, sich bezüglich der geflüchteten Mittäter mit der Polizei unter der Rufnummer der Kriminalwache, 0231 – 132 7441, in Verbindung zu setzen.

image_pdfimage_print

 

72 KOMMENTARE

  1. Unsere Gesetzgebung, deren Gestaltung und Umsetzung und sonstige Regeln funktionieren bei dieser Vorkultur nicht!

    Und das ist denen absolut klar.

    Handyanruf nach Afrika: „Bin in Deutschland, hab Supermarkt ausgeraubt, bin Frei – hab Mann zusammengeschlagen, bin frei – hab Frau vergewaltigt, bin frei – krieg dafür auch noch Unterkunft, Verpflegung und Taschengeld – die Deutschen wollen das so… „

  2. tja, wenn man solches gelichter herbeibetet:

    alles ist frei
    frauen sind willig jederzeit

    und die gesellschaftszerstörer reiben sich die hände.

  3. Es war einmal…
    …ein Aufenthaltsgesetz..

    Und wenn es nicht gestorben ist, verleugnet´s sich noch heute.
    🙁
    _________________

    § 54
    Ausweisung im Regelfall

    Ein Ausländer wird in der Regel ausgewiesen, wenn

    1.er wegen einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Jugendstrafe von mindestens zwei Jahren oder zu einer Freiheitsstrafe verurteilt und die Vollstreckung der Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt worden ist[…]

  4. Dieser dauerraubende 16-Jährige, der von der Polizei „Richtung Erstaufnahmeeinrichtung“ gebraucht wurde, ist wohl einer von den „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“, sprich ein Ankerkind. Der Rest scheint ein Rudel kräftiger Neger gewesen zu sein, denn nur die schmeißen gleich mit Kühltruhen und anderen Gegenständen. Gerade in Ferguson gut zu beobachten. Übrigens auch beim Einklaufen in und um HH, wo Asylneger, wenn gestellt, immer häufiger wie die Irren mit allen möglichen schweren Gegenständen werfen. Türken und Arabs bevorzugen Messer und Pistolen; Zigeuner verschwinden frettchenflink.

    So als grobe Orientierung…

  5. Die Wüstensöhne nehmen sich – mit Enschlossenheit und harter Hand – im Nahmen ihres Gottes alles was sie wollen! Schon in den 1970iger Jahren gab mir ein junger Libanese zu verstehen, dass wir Deutschen ziemlich weich im Kopf wären: „Ihr passt nicht auf eure Frauen auf. Die können wir ganz einfach so aus der Disko abschlepppen …“

    Und von der Disko bis hin zu den Einkaufstempeln ist der Weg dann auch nicht wirklich weit … 😀

  6. OT passt aber zur Migrantengewalt!

    FOTO

    Angriff auf 21-Jährige: Issa auf der Flucht!

    Wasserburg – Issa aus Mali soll am Freitagabend eine 21-Jährige schwer verletzt haben. Der Asylbewerber ist weiterhin auf der Flucht, die Polizei konnte das Opfer noch nicht befragen:

    Der Asylbewerber Issa aus Mali soll am Freitag eine junge Frau mit einem Messer schwer verletzt haben. Er befindet sich auf der Flucht und wird von der Polizei gesucht. Hinweise nimmt die Kripo Rosenheim unter 08031-2000 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

    http://www.rosenheim24.de/rosenheim/wasserburg/wasserburg-verschmaehte-liebe-ausloeser-angriff-junge-frau-3783756.html

  7. Zeugen werden gebeten, sich bezüglich der geflüchteten Mittäter mit der Polizei unter der Rufnummer der Kriminalwache, 0231 – 132 7441, in Verbindung zu setzen.

    Und wozu das Ganze ? Den Mittäter hat man doch auch wieder laufen lassen. Kein Wunder, daß kaum noch eine Straftat angezeigt wird.
    Auch im Migrantenmillieau hat man das bemerkt und greift eher zur Selbstjustitz oder bemüht den Schariarichter.
    Schland hat fertig.

  8. #4 Nulangtdat (20. Aug 2014 07:59)

    Zu dieser „Regelung“ kann ich dir versichern, das Richter extra unter dieser Strafe bleiben! Mit der Begründung, das eine automatische Ausweisung eine zusätzliche Härte zur Strafe wäre.

    Dieses Gestz ist mit die Begründung warum ausländische Jugendliche immer und immer wieder Bewährungsstrafen bekommen.

    Es muss strenger gestaltet werden, die unteren Verurteilungsgrenzen raufgesetzt werden, um den Richtern weniger Handlungsspielraum zu lassen.

  9. Das tolle ist doch, dass der Staat hier keinen Finger rührt, um die Bürger zu schützen.

    Wenn ich mich hier wehre, dann kommt aber alle Macht des Staates auf mich zu. Zudem werde ich wahrscheinlich noch als Rassist verunglimpft.

    Die Bundesregierung ist nur noch mit sich selbst beschäftigt; das Parlament genauso. Es ist traurig, dass viele Menschen für diesen Staat freiwillig ihr Leben ließen.

  10. #8 WahrerSozialDemokrat (20. Aug 2014 08:08)
    #4 Nulangtdat (20. Aug 2014 07:59)
    Zu dieser “Regelung” kann ich dir versichern, das Richter extra unter dieser Strafe bleiben! Mit der Begründung, das eine automatische Ausweisung eine zusätzliche Härte zur Strafe wäre.
    ________________

    Nicht nur das.
    Man kann vermehrt auch beobachten, dass diese Bürschlein jeden Alters immer öfters „für bekloppt“ erklärt werden; sprich:
    Es ist keine „kriminelle“ Handlung mehr, sondern psychisch bedingter Krankheitseffekt.
    (Das hat gleichzeitig natürlich auch enorme Verschleierungskraft in Fragen der -ausländer-Kriminalitätsstatistik).

    Und betrachtet man die Wahlergebnisse, dann:
    JA !
    Die Urteile sind „im Namen des Volkes“ !
    Bestellt=Geliefert

  11. Da fehlen einem die Worte: In Rücksprache mit dem Jugendamt lässt man einen 16jährigen Verbrecher, der nirgends gemeldet ist und den man nicht einfach mal vorladen kann wieder laufen…

  12. Die Umvolkung nimmt Fahrt auf.

    Im nächsten Jahr dürften in Dortmund bereits die ersten abgeschlagenen Köpfe auf öffentlichen Plätzen bewundert werden können.

    Am Anfang wird die Polizei die Täter noch in der Nähe der nächsten Moschee absetzen, nachdem die Personalien aufgenommen wurden.

  13. Und wenn sie doch mal erwischt werden, das wissen die ganz genau, werden sie erstmal festgenommen, dann wird „Dududu“ gesagt und anschließend sind sie wieder auf freiem Fuß.

  14. „Das sind alles nur Einzelfälle“, sagte letztlich ein über „seine“ Tageszeitung bestens informierter Mitbürger.

    Aber ein Mosaik ergibt auch einer klares Bild, nur dass man sich die „Steinchen“ in allen Regionalblättern zusammensuchen müsste.

    Danke PI !

  15. Was haben wir nur für irrsinnige Gesetze, die dem Kriminellen immer wieder besondere Rechte und Rücksichten einräumen, das Opfer dagegen allein im Regen stehen lässt!
    Dazu noch die ungebremst einströmenden Horden von asozialem Gesindel, die man so gerne „Flüchtlinge“ nennt und dabei die eigentlichen Flüchtlinge mit diesen Verbrechern in einen Topf schmeißt.
    Warum nur sind unsere Gesetze so bescheuert?
    Vor allen Dingen warum stoppt man den Wahnsinn mit den angeblichen Flüchtlingen nicht?

  16. #7 Freya- (20. Aug 2014 08:05)

    Angriff auf 21-Jährige: Issa auf der Flucht!

    Wasserburg – Issa aus Mali soll am Freitagabend eine 21-Jährige schwer verletzt haben. Der Asylbewerber ist weiterhin auf der Flucht,

    „Issa aus Mali“ Haben die eigentlich alle keine Nachnamen?

    Kommt in dieser speziellen Anredeform der Wunsch nach Naehe zum Ausdruck oder der deutsche Mutter- und Nanny-Instinkt, der sich bevorzugt auf Neger stuerzt, weil die offensichtlich nicht fuer voll genommen werden und besonders schutzbeduerftig sind?

  17. Zeugen werden gebeten, sich bezüglich der geflüchteten Mittäter mit der Polizei unter der Rufnummer der Kriminalwache, 0231 – 132 7441, in Verbindung zu setzen.
    ————————————————–

    Wozu denn? Der Zeitaufwand für einen Zeugen ist um ein vielfaches höher, als die ausgesprochene Haftstrafe für den Verbrecher.

    Ich spreche aus meinem eigenem Erfahrungsschatz.

  18. Er war daraufhin festgenommen, gegen 06.50 entlassen und in Richtung einer Erstaufnahmeeinrichtung gebracht worden.

    Nach dem räuberischen Diebstahl im Supermarkt musste der junge Mann erneut – diesmal nach Rücksprache mit dem Jugendamt – um 0.45 aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

    Wenn solche Unbegreiflichkeiten nicht endlich abgestellt werden, wird den Menschen niemals klar zu machen sein, warum sie fremde Kulturen in ihrer Mitte gefälligst als Bereicherung anzusehen und ihre negativen Auswüchse nicht zu kritisieren haben, andernfalls man sie Rassisten schimpft. Vielleicht ist das ganz richtig so, damit der Kesseldruck schneller anwächst und es noch rechtzeitig knallt, bevor alles zu spät ist. Solche Stadtteile sind ohnehin verloren und werden nur militärisch wieder unter deutsche Rechtshoheit zu bringen sein. Wie das gehen soll weiß noch keiner, aber es wird der nicht so ferne Tag kommen, da es gehen MUSS.

  19. Noch einmal zu meinem ersten Kommentar:

    Dazu kommen noch die Bedrohungen im Gerichtsgebäude und die Bekanntmachung der eigenen Adresse, der Umstand das mir damals (vor 5 Jahren) nichts passiert ist, verdanke ich wohl nur der Tatsache, dass ich ein alter und verkrüppelter Mann bin, oder die Tatsache, dass die beiden schon mehrfach vorbestraften Schwerverbrecher (Libanesen) nur Bewährungsstrafen bekommen haben, obwohl die Staatsanwaltschaft, 5 Jahre gefordert hat.

  20. Unsere Gesetze funktionieren nicht. Als grosses Problem sehe ich da das Jugendstrafrecht. Das ist wischi-waschi formuliert -> Entwicklungsverzögerung etc. – die Richter können sich irgendwas ausdenken.

    Das war sicher mal gut gemeint das die Justiz nicht voll draufhaut, wenn ein Jugendlicher eine Tafel Schokolade geklaut hat. Aber es ist völlig machtlos bei Kopftretern, Zusammenrottungen und klauenden Banden.

  21. Das ist meine Mail an den Redakteur der vertuschenden Dreckspresse:

    Herr Heckert,

    Das Presseportal der Polizei schreibt:

    „Aachen (ots) – Ein 29-jähriger Würselener wurde am frühen Sonntagmorgen gegen 06:15 Uhr am Friedrich-Wilhelm-Platz von vier Männern angegriffen. Die Täter versperrten ihrem Opfer den Weg und drohten ihn zusammenzuschlagen. Mit dem aus dem Portemonnaie erbeuteten Bargeld flüchteten die vier Verdächtigen vom Tatort. Die Beschuldigten waren zwischen 25 und 28 Jahre alt und ihren Angaben und Aussehen nach Marokkaner. Während der Tat trugen die vier Männer Hemden. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern machen können, werden gebeten sich mit der Kripo unter 0241/9577-31301 (oder außerhalb der Geschäftzeiten unter 0241/9577-34210) in Verbindung zu setzen.“

    Die Onlineausgabe enthält diese Meldung nicht einmal im Ansatz:
    http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen
    Die Printausgabe der AZ enthält die Täterbeschreibung nicht. Es sollen sich keine Zeugen finden? Trotz der ausdrücklichen Bitte der Polizei?

    Was für ein widerwärtigerDreckshaufen!

    Ich könnte kotzen!

    marc.heckert@zva-digital.de

  22. OT: Darren Wilson, der Schütze von Ferguson, wegen dem seid Tagen die Schwarzen randalieren und die Gutmenschen die Hände ringen, erlitt eine Orbitabodenfraktur. Der Vorgang vor den Schüßen, der bislang als „das arme, unschuldige Hascherl hat ihn in das Auto geschubst“ beschrieben wurde, hat sich also so abgespielt, daß Michael Brown dem Polizisten so heftig die Faust ins Gesicht geschlagen hat, daß diesem der Augenhöhlenboden zur Kieferhöhle hin gebrochen ist. Und als er dann, wie die Autopsieberichte zeigen, wieder auf ihn losgegangen ist, hat Wilson ihn in Notwehr erschossen.

    http://nypost.com/2014/08/19/cop-involved-in-ferguson-shooting-has-fractured-eye-socket-report/

  23. Kleine Beobachtungen aus dem Real in Essen-Altendorf, dem Stadtteil, wo der Slum von morgen schon heute Realität ist. Ersten Ladendieb: Zigeuner, zweiter Ladendieb: afrikanischer Raketenwissenschaftler…und so weiter und so fort.Wäre ich jung, würde ich dieses Drecksland schon morgen Richtung Südamerika verlassen.

  24. „Die Alarmkette hat funktioniert!“ freut man sich in Berlin.
    Meine Frage: Sind die noch bei Trost?.Da kippt ausgerechnet in der Hauptstadt, ausgerechnet in einem Jobcenter eine Frau um die vor einer Woche noch in Nigeria war?!
    Boahhh, „da hamwa ja Glück gehabt das es nur Malaria ist!“Haben sie gesehen was da los war in Berlin? Sah aus als wäre es ein biologischer Angriff mitten ins Herz vom guten alten Berlin.
    Ich Depp, ich dummer,hysterischer rechter alter Einfaltspinsel dachte immer das Menschen aus diesen Ländern wenigstens medizinisch untersucht werden bevor sie auf die hiesige Bevölkerung losgelassen werden.Ja, meine Damen und Herren hier, ich geb es zu, ich habe langsam ein wenig die Hosen voll! Vor allem wegen meiner Kinder!

  25. Welche Legitimität hat ein anarchistisches System, das sich mit dem Attribut “demokratisch” schmückt…

    – das die Familie und Jugend versaut?
    – das kulturbereichernde Zivil-Okkupanten mit Steuern des deutschen Arbeiters und Mittelständlers durchfüttert?
    – das Rechtsbrecher gewähren läßt?
    – das seine Bürger ausplündert?
    – das die Sicherheit und das Eigentum seiner Bürger nicht schützen kann und will?
    – das den Rassenkrieg und Klassenkampf – und damit das Endzeit-Chaos organisiert?

    Und warum das alles?

    Etwa – um aus dem Chaos die NWO zu schaffen?
    Wann willst auch Du die Systemfrage zu stellen?
    Was Du schon immer über die Westliche-Werte-Demokratie wissen wolltest – bisher aber nicht zu fragen wagtest…:
    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“.
    http://www.gehirnwaesche.info

  26. WO ist da ein versteckter Hinweis im Polizeibericht ? Habe da nichts zu gefunden. Es können also auch normale Deutsche Kriminelle gewesen sein.

  27. OT / Themenvorschlag

    Das wäre mal ein Spaß:

    Jeden Morgen einen Artikel einstellen. Mit der einfachen Frage:
    Wie war euer Tag?

    Und als „Kommentare“ einfache Meldungen derart, wie sie sich hier gerade häufen.
    Moderiert werden bräuchten ja nur der gute Ton (der einem inzwischen oft genug vergehen kann -angesichts all der „Bereicherung“ ) und die Vermeidung von „Doppelmeldungen“.

    Es wäre wohl der Artikel mit den meisten Antworten.
    Ich schätze so 200 „Einzelfälle“ täglich als Antworten.
    😛

  28. OT
    Massenschlägerei im Asylbewerberheim
    http://www.inforadio.de/nachrichten/index.html

    Im Asylbewerberheim in Forst im Landkreis Spree-Neiße hat es in der Nacht eine Massenschlägerei gegeben. Dabei wurden neun Menschen verletzt.
    Wie der rbb von der Polizei erfuhr, wurden 13 Personen festgenommen. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus gebracht.
    Auslöser für die Massenschlägerei soll ein Streit zwischen Tschetschenen und Afrikanern gewesen sein. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und wegen schweren Landfriedensbruchs.

  29. ERSTUNTERKUNFT – JUGENDAMT – ANKERKINDER!!!

    Marokkaner des Asylheims Grevendicks Feld Straßenräuber!
    12. März 2014

    Seit Eröffnung des Asylheims „Im Grevendicks Feld“, das sich an der Provinzialstraße im Dortmunder Stadtteil Lütgendortmund befindet, weist die nationale Bewegung auf das erhebliche Risiko hin, welches von den dortigen Bewohnern ausgeht. Obwohl alleine gegen die Bewohner einer ähnlichen, inzwischen geschlossenen Unterkunft am Westfalendamm binnen eines Jahres über 200 Ermittlungsverfahren geführt wurden, erdreisteten sich bislang Polizei und Presse, zu verneinen, dass seitens der Asylanten ein erhöhter Hang zu Straftaten besteht. In einem ungewöhnlich offenen Artikel durchbrechen die „Ruhr Nachrichten“ jetzt diese Schweigespirale und berichten, was hinter vorgehaltener Hand ohnehin jeder weiß: Insbesondere minderjährige Asylbewerber finanzieren ihren Lebensunterhalt in Dortmund – trotz staatlichen Zuschüssen in nicht geringer Höhe – durch Straftaten, gerade Marokkaner seien für eine hohe Zahl von Raubüberfällen verantwortlich.

    Beschönigend spricht die Dortmunder Polizei in ihrer Kriminalstatistik von einem „enormen Zuzug von meist jungendlichen Menschen, oftmals aus dem nordafrikanischen Raum stammend“, denen gerade Taten im Bereich der Nordstadt zugerechnet werden. Bereits wenige Tage nach Aufenthaltsbeginn in Dortmund verfügen die Kriminellen demnach über feste Kontakte – der Verdacht liegt nahe, dass diese Kontakte bereits im Asylantenheim Grevendicks Feld geknüpft werden und der Neuankömmling dort erfährt, wann er wie und wo „aktiv“ werden soll, um bestmögliche Ausbeute bei geringstmöglichem Risiko zu erzielen. Neben Raubüberfällen sind die jugendlichen Asylanten auch auf gewerbsmäßige Diebstähle, sowie den Drogenhandel spezialisiert, der im Innenstadtbereich vor allem im Bereich des Münsterstraßenviertels und Westparks betrieben wird.

    Wenn selbst Bodo Weirauch, Leiter des Dortmunder Jugendamtes, einräumen muss, dass eine Ausnutzung des Rechtssystems durch die jugendlichen Kriminellen zu erkennen ist, wobei durch angedrohte – oder sogar ausgeführte – Sanktionen keinerlei Abschreckung zu erzielen ist, müssten eigentlich die Alarmglocken klingeln. Täglich wandern immer mehr Kriminelle nach Dortmund ein, gegen die jede gesellschaftliche Kontrolle versagt. Leidtragender, sowohl in Form von Opfern der Überfälle und Diebstähle, als auch für die Finanzierung gelegentlicher Gefängnisaufenthalte, ist wieder einmal der Steuerzahler. Logische Konsequenz wäre es, endlich das Asylheim in Lütgendortmund, sowie die Erstaufnahmestelle in Hacheney zu schließen und den Asylmissbrauch zu stoppen – der nebenbei tatsächlich politisch Verfolgte, die nach Art. 16 a des Grundgesetzes einen Anspruch auf Asyl genießen, ebenfalls in ein schlechtes Licht und in die Nähe der Kriminellen rückt. Tatsächlich verschließen „unsere“ Politiker aber weiterhin die Augen oder träumen weiterhin von einer funktionierenden, multikulturellen Gesellschaft – während auf Dortmunds Straßen die Gewalt regiert und genau jene Asylheime zur Unterkunft der organisierten Kriminalität geworden sind. Es reicht und zwar schon lange!

    Ähnliche Artikel:

    Grevendicks Feld: Stadt will wütende Anwohner beruhigen
    KFZ-Diebstahl: 14-jähriger Marokkaner festgenommen
    Nordstadt: Osteuropäische Straßenräuber verhaftet
    14-jähriger Marokkaner nach Einbrüchen verhaftet
    Wohnmobileinbruch: Zwei Marokkaner festgenommen
    dortmundecho.org/2014/03/unbequeme-wahrheit-marokkaner-des-asylheims-grevendicks-feld-gewerbsmaessige-strassenraeuber/
    (Anm.: Link durch mich gekürzt/blockiert – für alle Fälle. Bitte selber gugeln))

  30. Wegen Hartz-IV und ähnlicher „Almosen“ sind die kraftstrotzenden und nach Konsum gierenden jungen Männer nicht nach Deutschland gekommen, das sollten ihre Unterstützer und Förderer endlich begreifen.

  31. In Dortmund haben 3 mal die selben Täter Menschen in ihren Wohnungen zusammengeschlagen und ausgeraubt. Eine Täterbeschreibung gab es dazu nicht.

    In der Aktuelle Stunde des WDR meinte ein Opfer dazu das der Täter „Du Tresor auf sonst bumm bumm“ gesagt hat.

    Ob bei Räubern oder Vergewaltigern die noch gesucht werden, immer öfters verschweigt die Dortmunder Polizei etwas zum Aussehen/Herkunft der Täter.

  32. @ #7 Freya- (20. Aug 2014 08:05)

    Angriff auf 21-Jährige: Issa auf der Flucht!

    Wasserburg – Issa aus Mali soll am Freitagabend eine 21-Jährige schwer verletzt haben.

    Man muss sich den Artikel mal ganz durchlesen, diese strunzblöden Gutmenschen mit ihren beschi****en Asylarbeits- und Helferkreisen, was die für ein Weltbild haben.
    Die lernen das nicht mal, wenn sie selbst das Messer an der Kehle haben. Diese Gutmenschen sind noch unser aller Untergang.

  33. #33 Gast100100

    Ich verweise auf das AEUV und danach müsste man die Leipziger Richter aus dem Gericht werfen, weil sie offensichtlich unqualifiziert sind.

    Das AEUV sagt ganz klar, siehe hier:

    https://dejure.org/gesetze/AEUV/153.html

    (4) Die aufgrund dieses Artikels erlassenen Bestimmungen

    – berühren nicht die anerkannte Befugnis der Mitgliedstaaten, die Grundprinzipien ihres Systems der sozialen Sicherheit festzulegen, und dürfen das finanzielle Gleichgewicht dieser Systeme nicht erheblich beeinträchtigen;

    – hindern die Mitgliedstaaten nicht daran, strengere Schutzmaßnahmen beizubehalten oder zu treffen, die mit den Verträgen vereinbar sind.

  34. DER VEREIN DER LANDRÄUBER – AUCH ALEVITEN DABEI – UND LANDESVERRÄTER

    JUGENDRING(Bündnis der Gehirnwäschevereine): Eine filmische Brücke zwischen Erinnerungsarbeit und dem Einsatz für Menschenrechte und Zivilcourage

    Ein spannendes Filmprojekt hat der Jugendring zu Asylrecht und Zivilcourage auf die Beine gestellt – hier nimmt Kameramann Nils A. Witt gerade FHH-Leiter Bernd Weber “ins Visier” . Foto: Alex Völkel

    Bernd Weber macht einen ratlosen Eindruck: „Ich soll lustlos und grimmig sein und möglichst unhöflich spielen“, sagt der Leiter des Fritz-Henßler-Hauses achselzuckend. „Aber das ist gar nicht meine Art.“

    Allerdings spielt er ja auch nicht sich selbst, sondern einen Abschiebungsbeamten. Eigentlich wollte er nur dem Jugendring das Haus für die Dreharbeiten zur Verfügung stellen. Doch jetzt ist Bernd Weber selbst Teil des Filmprojektes. Das Thema: „Menschenrechte verteidigen – Zivilcourage zeigen“.

    „Botschafter der Erinnerung“ haben das Drehbuch geschrieben

    Die “Flüchtlinge” Sangeeth (18) und Santhosh (17) mit Regisseur Cem Arslan[KURDISCHER SCHWERTVEREHRER(Mohammeds und Alis Schwert Zülfikar) = ALEVITE. Aleviten verkaufen sich als harmlose Moslems!].
    Foto: Alex Völkel

    Das Drehbuch haben junge Dortmunder geschrieben – allesamt „Botschafter der Erinnerung“. Unterstützt werden sie dabei von Profis: Kameramann Nils A. Witt, Produktionsleiterin Anniki Lee (zugleich auch technische Beraterin) sowie Filmemacher und Regisseur Cem Arslan begleiten das ambitionierte Projekt.

    „Ich bin selbst Migrant – kurdischer Alevit aus der Türkei“, sagt Arslan. „Meine Familie hat Verfolgung erlebt und dann die Anschläge in Solingen und Mölln gesehen…

    Gemeinsam wollen sie das Thema Flucht und Vertreibung angehen. „Wir wollen eine Brücke zwischen der Erinnerungs- und der Menschenrechtsarbeit schlagen“, erklärt Projektleiter Andreas Roshol. „Wir können ja nicht nach Auschwitz fahren und dann das Asylrecht in Frage stellen.“…

    Emotion und Personalisierung gegen Abgestumpftheit

    Doch Asylrecht ist kein leichtes Thema: „Die Menschen sind sehr stumpf geworden“, erklärt Arslan. Daher haben sie sich für eine emotionale und personalisierte Herangehensweise entschieden – und ein modernes Erzählkonzept. Denn der Film, der im März präsentiert werden soll, ist interaktiv:

    Die Zuschauer können zumindest beim Schauen der DVD entscheiden, welchen Personen sie folgen wollen. Den zwei jungen Flüchtlingen, die illegal und allein in der Nordstadt sind. Den Menschen, die ihnen helfen, den Neonazis, die gegen Asylanten Stimmung machen, den Polizisten – einem Hardliner und einer Sympathisantin – oder eben dem Abschiebungsbeamten.

    Nordmarkt-Kiosk als Dreh- und Angelpunkt des Films

    Gedreht wurde an drei Tagen auf dem Nordmarkt, im Fritz-Henßler-Haus und in und an der Jugendkirche(evangel.) in der Gut-Heil-Straße – gleichzeitig auch das Hauptquartier des ehrenamtlichen Filmteams des Jugendrings.

    Regisseur Cem Arslan: „Die Dortmunder Jugendlichen waren echt engagiert“

    Die Brüder sitzen in der Jugendkirche. Bei der Probe dient die Kirchenbank als Wartebereich in der Ausländerbehörde. So soll deutlich werden, welche Angst Flüchtlinge vor dem übermächtigen Staat haben.

    Vor der drohenden Abschiebung in die unsichere Heimat, vor den demonstrierenden Neonazis vor der Tür. Für sie ist angeblich kein Platz in Deutschland.

    UNSER HEILAND – EIN BETRÜGERISCHER ASYLANT???

    Unbeachtet steht die Weihnachtskrippe neben ihnen in der Kirche. Aber das ist eine andere „Flüchtlingsgeschichte“ über ein Kind, für das und seine Eltern auch kein Platz in der Herberge blieb…

    „Ihr müsst die Köpfe und die Herzen der Zuschauer erreichen“, erklärt Cem. Geduldig beschäftigt er sich mit seinen jugendlichen Laien. Sie nehmen die verantwortungsvolle Rolle an.

    Denn die Botschafter der Erinnerung wollen das populistisch besetzte Thema Asyl versachlichen und Verständnis für die Flüchtlinge wecken…

    POLITIKER BELEIDIGEN

    Nicolas Weidemann (19). Der Jura-Student hat am Drehbuch mitgeschrieben und spielt selbst einen Polizisten mit Seehofer-Mentalität…

    Echter Polizist verärgerte den türkischstämmigen Regisseur mit „Kanack-Sprache“…

    „Zivilcourage“ ist auch der Arbeitstitel des Films. Alltagsrassismus fängt eben in der Sprache und mit der Wortwahl an. Die Dreharbeiten sind abgeschlossen, die Post-Production in vollem Gange. Zur Interkulturellen Woche im März soll der Film fertig sein…““
    nordstadtblogger.de/7788
    (Anm. – Link blockiert durch mich)

    Wer sind die Nordstadtblogger?

    Die Nordstadtblogger sind erfahrene Journalistinnen und Journalisten, die aus der und über die Nordstadt berichten. Wir verfolgen dabei kein kommerzielles Interesse.

    Die Seite wurde im März 2013 von Alexander Völkel, ehemaliger Redakteur und Redaktionsleiter der Westfälischen Rundschau, gegründet. Er betreibt mit Klaus Hartmann die Nachrichten-Seite ehrenamtlich. Zu den – ebenfalls ehrenamtlichen – Autoren und Fotografen gehörten und gehören u.a. Joachim vom Brocke, Rolf Pfeiffer, Rainer Wanzelius und Wolf-Dieter Blank.

    Den Nordstadtbloggern geht um journalistische Neugier, spannende Themen, interessante Menschen und kritische Berichterstattung. Die Nordstadt hat eben viel zu bieten. Und uns geht es um Vielfalt in der medialen Einfalt.

    KINDER UND JUGENDLICHE WERDEN INDOKTRINIERT

    GENERATIONEN DEUTSCHLANDVERKÄUFER WERDEN GESCHAFFEN

    Der JUGENDRING Dortmund, die Arbeitsgemeinschaft von 30 Dortmunder Jugendverbänden, wurde im Juni 1946 gegründet.

    Seine vordringlichste Aufgabe besteht darin, die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Jugendorganisationen zu erhalten und zu fördern.

    Die Jugendverbände tauschen sich im Jugendring aus, kommen zu gemeinsamen Auffassungen und vertreten diese über den Jugendring Dortmund in der Öffentlichkeit.

    Der Jugendring Dortmund greift Zukunftsfragen auf, die junge Menschen angehen, und verlangt dazu von Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft sachliche Klärungen und sozialverträgliche Lösungen. In Projekten und Kampagnen, vielfach in Kooperation mit dem Jugendamt der Stadt Dortmund, wird Neues erprobt: Wählen ab 16, Austausch Jugend und Wirtschaft, Zusammenarbeit von Jugend(verbands)arbeit und Schule, Demokratie gestalten und Engagement fördern, Richtig demonstrieren gegen Rechts …
    jugendring-do.de

  35. Also wenn der 16-Jährige diese Energie in einer Ausbildungsstelle aufbringen würde, dann könnte er in 3 Jahren ungefähr auf die Hälfte dessen, was er durch Raub und Hehlerei erwirtschaftet, Steuern, Sozialabgaben, Rentenbeiträge, Mehrwertsteuer, Einkommensteuer usw. zahlen.

    Das müsste Ihm nur ein Sozialarbeiter multiwillkommenskulturell Verständlich machen! 😀

    semper PI!

  36. Asylbewerber im Verein – Madiama Diop darf nicht mit zum Auswärtsspiel

    In seiner Heimat sah der Ex-Soldat keine Zukunft. Er lebte kurz in Frankreich, Spanien und England. Seit dem Frühjahr 2013 ist er in Deutschland.

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/5261162/madiama-diop-darf-nicht-mit-zum-auswaertsspiel.html

    Aha … in Frankreich, Spanien und England gab es nicht genug Kohle! Oder er ist einfach nur für diese Länder überqualifiziert und ist dem Ruf nach Fachkräften gefolgt!
    Ich möchte gar nicht wissen, wen dieser „Ex-Soldat“ schon alles auf dem Gewissen hat.
    Sein beginnender Zauselbart sagt ja schon viel…

    „Wir können auf kein einziges Talent in unserem Land verzichten.“ (Angela Merkel / CDU)

  37. das die ***Gelöscht!*** ausrasten ist ja normal und es sind hundertausende von einzelfällen.

    Was mich wirlich ängstigt ist, dass man die biodeutschen inzwischen soi verblödet und verängstigt hat, dass sich die biodeutschen gegenseitig an den hals gehen.
    Ist auch logisch, die sind alle unzufrieden. gegen ***Gelöscht!*** dürfen sie nichts machen und würden sich auch gar nicht trauen, also gehen sie auf sich selbst los.

    ich liebe die initiatoren der misere. Die habens echt drauf. Jeder trollo fällt drauf rein.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  38. Unsere Gesetzgebung, deren Gestaltung und Umsetzung und sonstige Regeln funktionieren bei dieser Vorkultur nicht!

    Wie schon von anderen geschrieben: Unsere Gesetze sehen durchaus Abschiebung für straffällig gewordene Ausländer vor (bei Asylanten ist eben ein beschleunigtes Verfahren nötig um festzustellen, dass kein Asylgrund vorliegt).
    Unsere Gesetze sehen auch vor, dass Tatverdächtige ohne festen Wohnsitz in Unterschuchungshaft kommen können.

    Es sind deutsche Richter, die ständig unser Recht beugen und brechen.
    Diese Richter sind für unsere explodierende Kriminalität maßgeblich mitverantwortlich.

    Abgesehen davon ist der vorliegende Fall so grotesk, dass er schon wieder gut ist.
    Solange mehrheitlich die CDUCSUSPDFDPGrüneLINKE
    Einheitspartei gewählt wird, gehört es dem Deutschen Michel nicht anders.

  39. @ PI
    #############

    #59 leiderso (20. Aug 2014 12:00)

    das die ***Gelöscht!*** ausrasten ist ja normal und es sind hundertausende von einzelfällen.

    Was mich wirlich ängstigt ist, dass man die biodeutschen inzwischen soi verblödet und verängstigt hat, dass sich die biodeutschen gegenseitig an den hals gehen.
    Ist auch logisch, die sind alle unzufrieden. gegen ***Gelöscht!*** dürfen sie nichts machen und würden sich auch gar nicht trauen, also gehen sie auf sich selbst los.

    ich liebe die initiatoren der misere. Die habens echt drauf. Jeder trollo fällt drauf rein.

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

    ————-
    ich denke mal der drops ist gelutscht. PI Ist links eingenordet.
    Perfekt!

    MOD: Was soll der Unsinn? Kannst du keine Beiträge bringen, die nicht moderiert werden müssen?

  40. Warum steht die „Kühltruhe“ im Polizeibericht in Gänsefüßchen? Das ist sehr verwunderlich.
    War es vielleicht eine Kühltasche? ❓
    Die ruhrnachrichten wissen mehr:

    Wie groß die Gefriertruhe war, ist unbekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass es ein kleineres Exemplar war, das Real verkauft, und nicht um einer der großen Supermarkt-Gefriertruhen.

    http://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44339-Eving~/Real-Supermarkt-Dieb-schmeisst-mit-Gefriertruhe-nach-Kunden;art2576,2455529

  41. Die Invasoren nehmen einfach alles, was ihnen gefällt.

    So verhalten sich eben die Invasoren.

  42. Wir werden in Deutschland, wo vordem ein Rechtsstaat war und Straftaten noch verfolgt und bestraft wurden und wo man infolgedessen recht gut leben konnte, zunehmend Anarchie bekommen.

    Denn wie soll man gegen Menschen vorgehen, die Straftaten – in erster Linie Kleinkriminalität jeder Art bis mittlere Kriminalität – begehen, die nichts sind und nichts haben und denen man auch als Strafe nichts abnehmen kann und deren Delikt zu gering ist, als daß man sie mit Gefängnis bestrafen könnte? Zumal der Platz in Gefängnissen dafür gar nicht mehr vorhanden ist (neue Gefängnisse will man offenbar nicht bauen und der Bau und der Unterhalt von Gefängnissen würde ja auch Geld kosten) und der temporäre Aufenthalt in unseren Gefängnissen für diese Gruppen von denen kaum als Strafe empfunden werden kann.

    Das bedeutet auf der anderen Seite, daß illegale Einwanderer und solche, die von staatlicher Alimentierung leben, praktisch alles tun können, ohne daß es unterbunden werden kann.

    Und wir sind die Opfer.

  43. @#34 Istdasdennzuglauben:

    Interessant ist eigentlich auch, wie man sich von Hartz-4 einen Flug nach Nigeria leisten kann ?!?

  44. #34 Istdasdennzuglauben (20. Aug 2014 09:22)

    „Ich Depp, ich dummer,hysterischer rechter alter Einfaltspinsel dachte immer das Menschen aus diesen Ländern wenigstens medizinisch untersucht werden bevor sie auf die hiesige Bevölkerung losgelassen werden.“

    Um überhaupt ins Ausland reisen zu können brauchen Hunde, Katzen und Frettchen den sogenannten Haustierpass. Er beinhaltet Informationen über Herkunft, Alter und Impfungen des Tieres. Und auch die Nummer des Mikro-Chips steht im Pass, denn anhand der Nummer können die Tiere überall identifiziert werden. Ebenfalls Pflicht ist eine gültige Tollwutimpfung – in der Regel muss sie einmal im Jahr erneuert werden.

    http://www.n-tv.de/ratgeber/Sendungen/Mit-Haustieren-auf-Reisen-article12367301.html

  45. OT Seite wird wieder angegriffen. Vorhin hörte ich wieder Stimmen (Werbung). 😯 Soeben, während ich schrieb, wurde eine „web attack“ abgewehrt.

  46. Schickt die „Asylanten“ (gern auch mit Touristen-Status) nach Berlin , hier gibt´s Bares von Herrmann & Co. + Unterkunft – und sofern der zum Transport entwendete Rollkoffer nicht allzu laute Rollen hat, sind sie in Hermanns Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg herzlich willkommen:

    Bezirksbürgermeisterin Herrmann fordert Benimmregeln für Touristen
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/partyzone-friedrichshain-kreuzberg-bezirksbuergermeisterin-herrmann-fordert-benimmregeln-fuer-touristen/10334964.html

    Das mit der Klauerei… na ja, ich glaub´, da würde nach dem neuesten Stand der Dinge hier in Berlin erst gar nicht ermittelt…geschweige denn bestraft…

    Berliner Polizei ermittelt nur bei Aussicht auf Erfolg
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/personalnot-berliner-polizei-ermittelt-nur-bei-aussicht-auf-erfolg,10809148,28147862.html

    noch ein Schmankerl:
    als „Fach-Touristen-Asylant“ kann man hier auch doppelt abkassieren, ohne daß es auffallen muß:
    http://www.bz-berlin.de/berlin/fluechtlinge-sollen-doppelt-abkassiert-haben

    dafür gibt´s dann einfach `nen Hausausweis mit Foto und einem Namen der Wahl für das künftige „Flüchtlingsszentrum“ Gerhart-Hauptmann-Schule
    http://www.bz-berlin.de/berlin/vergab-kreuzberg-illegal-ausweise-an-besetzer

    und bei den Terminen der Ausländerbehörde taucht man einfach nicht auf…
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlinge-vom-oranienplatz-jeder-dritte-fluechtling-erscheint-nicht,10809148,28099680.html

    wenn das Geld dann immer noch nicht reicht,
    kann man im/am Görlitzer Park „schwarzarbeiten“, dann sollte man aber wirklich genug Geld zur Verfügung haben um nicht mehr kriminell werden zu müssen.-.-.-.
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/drogen-im-goerlitzer-park-das-internet-ist-voll-mit-tipps-fuer-den-drogenkauf/9719536-2.html

    die regelmäßig stattfinden Razzien sind nicht wirklich ein Problem, mit gefaketen Ausweisen schon mal gar nicht…
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kampf-gegen-drogenhandel-in-kreuzberg-56-drogentueten-und-26-anzeigen-bei-razzia-im-goerlitzer-park,10809148,28115232.html

    aber Achtung: in Neukölln könnte es passieren, daß der „gemeine“ Tourist (ohne vermeintlichen Asylanten-Hintergrund) einen Besen in die Hand gedrückt bekommt:
    Entwarnung geben da nur die Leser-Kommentare…
    Touristen sollen sich sozial engagieren
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/saubere-sache-in-neukoelln-touristen-sollen-sich-sozial-engagieren/10350020.html

  47. Nachtrag:

    Oh, der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg rechnet jetzt erst mal nach, was das alles denn so kostet:

    Flüchtlinge in Kreuzberg
    Der Bezirk will Klarheit über die Kosten schaffen

    Die meisten Kosten entstehen durch den Wachschutz: Es sind rund um die Uhr
    jeweils 8 Sicherheitsleute auf dem Gelände,
    um den Zutritt zu regeln.
    Das kostet deutlich mehr als 30 000 €/MONAT.

    Für die Unterstützung,
    die der Bezirk freiwillig an die Flüchtlinge
    analog dem Asylbewerberleistungsgesetz zahlt, sind 11 000 € veranschlagt.
    Dieses Geld erhält der Bezirk später vom Land zurück.
    Dazu kommen Kosten etwa für Müllentsorgung und Aufräumarbeiten.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/fluechtlinge-in-kreuzberg-der-bezirk-will-klarheit-ueber-die-kosten-schaffen/10354536.html

  48. Bereits am Morgen des selbigen Tages hatte er mit einem ebenfalls 16-jährigen Komplizen gegen 02.45 Uhr, in einer Tankstelle an der Evinger Straße Spirituosen geklaut. Er war daraufhin festgenommen, gegen 06.50 entlassen und in Richtung einer Erstaufnahmeeinrichtung gebracht worden.

    Nach dem räuberischen Diebstahl im Supermarkt musste der junge Mann erneut – diesmal nach Rücksprache mit dem Jugendamt – um 0.45 aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

    Das heisst, ab jetzt ist das Jugendamt der Erziehungsberechtigte des Anker-Kriminellen?

    Und selbstverständlich auch dafür verantwortlich, wenn dem Anker-Kriminellen wegen Verletzung der Aufsichtspflicht seitens des Erziehungsberechtigten das Begehen erneuter Gewalttaten ermöglicht wird?

    Nachdem Racheakte nicht erlaubt sind, müssten also die Regressansprüche ans verantwortliche Jugendamt gehen.

    Und wer bekommt eigentlich die Aufsichtspflicht und die Verantwortung übertragen, wenn das Jugendamt mal wieder versagt?
    😉

  49. @ pi
    ——-
    MOD: Was soll der Unsinn? Kannst du keine Beiträge bringen, die nicht moderiert werden müssen?

    ——-
    doch, naklar:
    ich liebe moslems. ich liebe deutsche politiker.
    ich mag keine deutschen

    Pi ist super!

    Wars Ok so?

    MOD: Die bisher von dir gelöschten Beiträge haben gewisse antisemitische Tendenzen. Dagegen kann man was tun, z. B. Lesen. Ausnahmsweise deshalb eine Lese-Empfehlung zu Theodor Herzl vom Modteam:
    http://www.bpb.de/internationales/asien/israel/44953/theodor-herzl

  50. Warum bittet die Polizei immer noch um Mithilfe, wenn sie doch diese Verbrecher wieder laufen läßt!
    Man geht nur ein persönliches Risiko ein wenn man als Zeuge Angaben macht !
    Diese kriminellen islamische Kerle haben Narrenfreiheit und sie können straflos sicher jeden Zeugen zum Schweigen bringen ….
    Oh Gott wo sind wir mit dieser dussligen Gutmenschlichkeit jetzt gelandet wenn Polizei nur noch pro forma tätig ist!

Comments are closed.