Ein Großteil der in Deutschland lebenden Türken, die sich an der Präsidentschaftwahl beteiligten, hat für Recep Tayyip Erdogan gestimmt. In mehreren deutschen Großstädten erreichte Erdogan die absolute Mehrheit, in einigen Städten kam er sogar auf Spitzenwerte zwischen 70 und 80 Prozent. Deutschlandweit stimmten 69 Prozent der Türken, die wählen gingen, für den Sieger Erdogan, berichtet der Spiegel.

Die geringe Wahlbeteiligung (10 Prozent) zur türkischen Präsidentschaftswahl in Deutschland hatte der integrationspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rüdiger Veit, am Samstag als „Zeichen gelungener Integration“ gewertet. Für den Blog „Patriotische Plattform“ ist dies eine manipulative Behauptung – Autor Lars Steinke schreibt:

[…]

Man hört es immer wieder aus Funk und Fernsehen: Die Integration der Türken und natürlich auch aller anderen Ausländer in Deutschland sei hervorragend. Es wird sogar offen darauf verwiesen, dass die Sorgen um die Konsequenzen der doppelten Staatsbürgerschaft unberechtigt gewesen seien und sich zukünftig türkische Politiker Wahlkampfauftritte in Deutschland sparen könnten.

Zehn Prozent, das klingt auf Anhieb nicht nach viel, aber so wie immer liegt die Wahrheit bekanntlich im Detail. Denn es gab nur sieben Wahllokale, nämlich in Karlsruhe, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Essen, Hannover, München und Berlin. Und genau das ist auch das wichtige Detail, diese sieben Wahllokale.

Es ist Meinungsmanipulation

In Hamburg – Zahlen zum gesamten Bundesgebiet konnten nicht ermittelt werden – gab es zur Bundestagswahl, einer von der Wichtigkeit her vergleichbaren Wahl, 1276 Wahllokale. Das heißt im Durchschnitt haben in jedem Hamburger Wahllokal zur Bundestagswahl 0,055 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Zur türkischen Präsidentschaftswahl haben jedoch in jedem Wahllokal 1,429 % der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. In jedem Wahllokal wurden also – in Relation zu den Wahlberechtigten – 26mal mehr Stimmen abgeben als in den Wahllokalen zur Bundestagswahl. Diese Wahllokalauslastung ist der Knackpunkt.

Man bedenke, dass die Wege zu diesen Wahllokalen teilweise hunderte Kilometer lang waren und somit nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld investiert werden musste, nur für den Zweck in ihrem Herkunftsland, dass auf sie eigentlich keinen Einfluss mehr haben sollten, den Präsident mitbestimmen zu können.

Es stellt sich somit heraus, dass die meisten Politiker und Journalisten nicht nur falsche Aussagen getroffen haben, sondern die Tatsachen verdrehen. Diesen Personen kann Meinungsmanipulation vorgeworfen werden.

Die Integration der Türken in Deutschland ist nicht nur nicht besonders gut fortgeschritten, sondern sie hat so gut wie gar nicht stattgefunden. Eine Person, die Kosten und Mühen so wenig scheut, um an einer Wahl des Herkunftslandes teilzunehmen, muss immer noch eine ausgeprägte Verbindung zum diesem besitzen und beweist damit, dass die Sorgen um den Doppelpass nicht nur berechtigt, sondern real sind. Gelungene Integration jedenfalls sieht ganz anders aus.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. „“Zehn Prozent, das klingt auf Anhieb nicht nach viel, aber so wie immer liegt die Wahrheit bekanntlich im Detail. Denn es gab nur sieben Wahllokale, nämlich in Karlsruhe, Frankfurt/Main, Düsseldorf, Essen, Hannover, München und Berlin. Und genau das ist auch das wichtige Detail, diese sieben Wahllokale.““

    Habe schon vor zwei Wochen geschrieben, bei den nächsten Wahlen fordern die Türken bundesweit die gleichen Wahllokale, wie bei deutschen Wahlen oder der Europawahl.

    Wer wettet mit mir um eine kleine Schachtel Mozartkugeln???

  2. Stand: 31.07.2014 08:12 Uhr

    Sieben Mega-Wahllokale, viertägige Polizeieinsätze, rund 500 Urnen – die rund 1,4 Millionen Türken in Deutschland können ab heute von hier aus das künftige Staatsoberhaupt wählen. Damit die Stimme zählt, müssen einige Bedingungen erfüllt werden.

    Von Volker Siefert für tagesschau.de

    TÜRKISCHE WAHLHELFERIN MIT HIDSCHAB.
    http://www.tagesschau.de/inland/tuerkei-wahl-deutschland-100.html

  3. Liebe Türken, wenn ihr so für euren Führer seit, dann nehmt unsere Reisefreiheit in Anspruch und kehrt ins „Gelobte Land Türkei“ heim.

  4. Und wieviele Türken/Türkischstämmige gibt es im „bunt“ Schland ❓

    4 Millionen Türken in Deutschland aber allein in NRW schon 4,3 Millionen – Wie geht das denn ❓

    Die Lüge ist allgegenwärtig! Wenn ein sog. Volksvertreter den Mund aufmacht, können Sie getrost davon ausgehen, dass jetzt wieder gelogen wird. Ganz besonders verlogen sind die Aussagen über die Anzahl der türkischstämmigen Menschen die in Deutschland leben. Ca. 4 Millionen heißt es da meist unisono aus offiziellen Quellen. In der Welt aus Februar 2013 wird sogar von nur 2,95 Millionen Türkischstämmigen in Deutschland gesprochen. Der Rheinischen Post ist nun aber augenscheinlich ein Fehler unterlaufen. In einem Artikel zum Türkischunterricht heißt es da nämlich, dass allein in NRW etwa 4,3 Millionen türkischstämmige Menschen leben. Wollen Sie sehen wie Sie verarscht werden? Dann schauen Sie mal…

    http://www.zukunftskinder.org/?p=43293

    http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2013/08/NRW-T%C3%BCrken.jpg

  5. Vielen Dank für diese wichtige Information.
    Ich hatte mich schon über die (scheinbare) Diskrepanz zwischen gefüllten Stadien und „geringer“ Wahlbeteiligung gewundert.

    Wie schon von Maria-Bernhardine angemerkt wurde, wenn die Mehrzahl unsere Mitbürger mit türkischen Wurzeln derart benachteiligt worden ist, ihre Wurzeln hervorzukehren, muß ihnen beim nächsten Mal mindestens ein Wahllokal pro Ort zur Verfügung gestellt werden.
    (Ich tippe auf einen Sozi aus der zweiten Reihe als „Ideengeber“. Oder einen „C“DUler. Oder einen Grünen. Oder einen Roten.)

  6. Häh, die Türken dürfen ihren Präsidenten wählen?

    Warum dürfen wir Deutschen das nicht???
    WARUM IST DAS SO??? 🙁

    Im übrigen: wenn die Türken ihren türkischen Präsidenten für die Türkei wählen,
    sollen sie auch in die Türkei verschwinden! Hier ist immer noch Deutschland!

    Sch****p+++!

  7. Darüber mache ich mir bereits seit Wochen Gedanken und habe nichts anderes erwartet. In Deutschland wählen sie Die Grünen und in der Türkei Erdogan.
    Obwohl sie nicht in der Türkei leben, setzen sie sich dafür ein, dass in ihrer Heimat der Islam gestärkt wird, Minderheiten diskriminiert werden und Nationalismus geschürt wird.
    Für Deutschland wollen sie, dass Minderheiten das Sagen haben, den Deutschen ihre Identität geraubt wird und natürlich soll auch hier der Islam Staatsreligion werden.

  8. OT:

    Anhand der Kölner Polizeipresse, kann man gerade schön sehen, was genau Frau Böhmer mit Lebensfreude, Herzlichkeit und Kultureller Bereicherung gemeint hat.

    Alle Raub/Gewaltdelikte der letzten Woche:

    22-Jährige auf dem Weg zur Arbeit überfallen
    -Südländer-

    Aggressiver BMW-Fahrer droht mit Machete
    -Südländer-

    Mountainbiker schlägt auf Kölnerin ein
    -Südländer-

    Zwei Polizisten bei Festnahme von Antänzern verletzt
    -Keine Angabe, Antänzer sind aber für gewöhnlich Nordafrikaner-

    Räubertrio flüchtet mit blauem BMW
    -Südländer-

    Jugendlicher auf dem Heimweg überfallen
    -Südländer-

    Innerhalb von zehn Minuten zwei Seniorinnen überfallen
    -Rumänen-

    Ältere Dame auf dem Heimweg überfallen
    -Keine Angabe-

    Mit Tüte maskiert Spielhalle überfallen – Zeugen gesucht
    -Keine Angabe-

    Messerangriff in Parfümerie
    -Südländer-

    Trickbetrüger unterwegs
    -Dunkler Teint-

    Fahndung nach brutalen Schlägern
    -Südländer + Russe+

    Jugendliches Quartett versucht, Kölnerin zu berauben
    vermutlich Deutsche !!!

    Halskettenräuber in der Innenstadt unterwegs
    – Südländer –

    Raubüberfall auf Spielhalle
    -Osteuropäer-

    Kölnerin mit Kinderwagen an Rolltreppe beraubt
    -Südosteuropäer-

    Passant niedergeschlagen und beraubt
    -Südländer-

    Ich warte auf die nächste Studie, die wieder belegen soll, dass Ausländer nicht krimineller sind als Deutsche.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/polizei-koeln

  9. Schon seltsam!

    Im RELATIV sicheren Deutschland lebende Türken, dürfen das Schicksal der in der der Türkei lebenden Türken, durch die Wahl des Diktators Erdenwahn, mitbestimmen!?

    Verrückte Welt, kann ich da nur sagen.

  10. Jetzt wo ihr geliebter Führer an der Macht ist und die Türkei zurück in die Steinzeit befördert, gibt es für unsere Türken hier ja keinen Grund mehr hier zu bleiben.

    Ach nee, da war ja noch was: hier gibts ja Hartz4, Kindergeld und eine rundum Krankenversicherung. Zurück in die Heimat gehts erst wenn man genug schmarotzt hat und sich Haus in Turkistan kaufen kann.

    Was ist das überhaupt für ein Witz das man irgendwo wählen und die Politik mitbestimmen kann wenn man nichtmal dort lebt.

    Es sollte durchgesetzt werden das man unser Hartz4 und sämtliche Segnungen unseres Sozialstaats von deren Heimat aus beziehen kann, dann wären wir sie wenigstens los.

  11. #5 lorbas

    Das es hier nur 4 Millionen Türken in DE geben soll ist natürlich eine Lüge, man muss ja nur mal die Augen aufmachen. Egal wo man ist, man kann keine 10 Meter laufen ohne Türken zu sehen.
    Ja gut, die meisten werden wohl den Deutschen Pass (hahaha) haben.

    Ich glaube wenn wir das volle Ausmaß wüsten, würden wir anfangen zu heulen.

  12. Ich hoffe der Führer aller Türken holt seine Wähler alle heim ins Reich…
    Sie haben es sich verdient!
    Gute Reise!

  13. Nur 10% Wahlbeteiligung wird als Zeichen erfolgreicher Integration gewertet.
    Mich würde interessieren was der Herr Veit so raucht.

    Die 10% sind darauf zurückzuführen, dass die Anhänger der anderen Kandidaten die Wahl weitgehend boykottiert haben, weil der Ausgang eh klar war.
    Dazu kommt die umständliche Registrierung und die langen Anfahrtswege zu den Wahlorten.

    Wäre Deutschland eine türkische Provinz und gäbe es in jedem Dorf ein Wahllokal, hätte die Beteiligung ganz anders ausgesehen.

    Für mich ist jemand integriert, wenn er im normalen (nicht Ghetto) Umfeld seiner neuen Heimat nur noch auf den 2ten Blick als Nicht-Deutscher auffällt und sich mit voller Überzeugung und ohne Hintertürchen einer 2ten Staatsbürgerschaft für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden hat.
    Einzigste Ausnahme: Hier geboren und aufgewachsen, eltern mit unterschiedlicher Nationalität.

  14. Wie gehabt. Die Türken finden den Erdogan alle toll. Wäre schön wenn sie wieder in sein Land heimkehren würden.

  15. #14 AllahIstEineLuege (13. Aug 2014 22:27)

    Hier was aus dem Jahre 2003 und immer noch aktuell:

    Krankenkassen müssen für Eltern von Ausländern in deren Heimat zahlen

    Deutsche Krankenversicherungen müssen für Familienmitglieder ausländischer Arbeitnehmer die Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen bezahlen – selbst wenn diese gar nicht in Deutschland wohnen, sondern in ihrem Heimatland. Das gilt sogar für viele Eltern von in Deutschland krankenversicherten Ausländern aus der Türkei und den Nachfolgestaaten Jugoslawiens.

    http://www.welt.de/print-wams/article128252/Krankenkassen-muessen-fuer-Eltern-von-Auslaendern-in-deren-Heimat-zahlen.html

    Aber noch schlimmer ist es, wenn die ihre Eltern nach Deutschland holen, welche Jahrzehnte Eseltreiber waren und hier eine gute Rente, wie ein Diplom-Ingenieur, welcher 45 Jahre in Deutschland gearbeitet, bekommen.

  16. kann mir einer diesen dünnschiss erklären?!! sind die deutschen politiker komplett behindert gewoden?? …DIE LEBEN DOCH HIER, WAS HAT ES FÜR EINENEN SINN WENN DIESE FASCHOS EH >HIER LEBEN<???? DANN SOLLEN DIE SICH IN DIE TÜRKEI VERPISSEN!..und wieso dürfen nicht gleich alle anderen ausländer für ihre länder wählen? ..die politiker werden immer bekloppter, was scheißen sie als nächstes aus? ..

  17. Die linken Volltrottel waren sich ja ganz sicher, daß die „liberalen, aufgeklärten, Muli-Kulti-Türken“ dem „Rechten“ Erdokhan ordentlich einen Denkzettel verpassen würden.

    Jetzt hat der gute Erdokhan in Buntlandistan triumphale Ergebnisse eingefahren.

    Das heißt: Die Türken pfeifen auf den ganzen linken Schmonzes. Die sind rechts. Die lassen sich von rot-grünen Idioten nicht verschwulen und die werden für die rot-grüne Idiotie in Buntlandistan noch zu einer großen Gefahr werden. Denn die sind nicht so weich wie die BRDDR-Dodos.

  18. #22 pronewworld

    Wunderbar. Wenn man bedenkt wieviel Millionen Türken wir hier haben und die Krankenkarte wahrscheinlich noch schön in der Verwandschaft rumgereicht wird. Was genau haben wir diesem Volk überhaupt so großes zu verdanken das wir so großzügig zu denen sind?
    Ach ja, „die Türken haben ja Deutschland wieder aufgebaut“.

    Versteh ich das richtig: die kriegen Rente in Deutschland ohne hier gearbeitet zu haben? Müsste das nicht vom türkischen Staat kommen??

  19. Und ?!
    wundert das
    jemand ? Im Gegenzug
    bedeutet das natürlich, daß
    all die Erdogan-Türken nicht
    integrierbar sind, da
    sie in Erdogan ja
    ihren Führer
    sehen.

    Nicht anders
    lautet nämlich ‚lideri‘
    übersetzt. Und nicht Meister,
    wie der dämliche Tagesspiegel
    beim letzten Besuch von
    ihmchen in Berlin
    verschämt
    titelte.

  20. #24 lorbas

    Erschreckend. Wenn es allein in NRW schon über 4 Millionen sind, dann wären 15 Millionen bundesweit gar nicht so unrealistisch.
    Das würde auch eher zur gefühlten Menge passen.
    Ich bin viel in Deutschland unterwegs, und sie sind wirklich ÜBERALL.

    Ich kann hier aber auch überhaupt nichts über Google finden,
    nur diesen „3-4 Millionen in Deutschland“ Mist.

  21. Zitat aus dem verlinkten F.A.Z.-Artikel:

    Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung Aydan Özuguz (SPD) sagte der F.A.S., die geringe Beteiligung zeige, „dass türkischstämmige Deutsche sich nicht ausschließlich für türkische Politik interessieren

    Dieser Schluss der Integrationsbeauftragten ist ja mehr als dümmlich. Schon alleine die aktuelle Urlaubszeit – sehr viele Türken sind in der Heimat – hat die Wahlbeteiligung gedrückt. Dazu kommen die oben genannten langen Wegstrecken zum Wahllokal usw.

  22. Ein Großteil der in Deutschland lebenden Türken, die sich an der Präsidentschaftwahl beteiligten, hat für Recep Tayyip Erdogan gestimmt. In mehreren deutschen Großstädten erreichte Erdogan die absolute Mehrheit, in einigen Städten kam er sogar auf Spitzenwerte zwischen 70 und 80 Prozent. Deutschlandweit stimmten 69 Prozent der Türken, die wählen gingen, für den Sieger Erdogan

    und die sollen hier alle mitwählen dürfen, wenn es nach SPD und Grünen geht?

    Darauf verzichten wir lieber!

  23. #29 AllahIstEineLuege (13. Aug 2014 23:31)

    Auch ich bin mit offenen Augen viel in unserem wunderschönen Land unterwegs, es ist z.T. erschreckend wie sehr sich die Bevölkerung ändert.
    Wenn in manchen Schulklassen über 90% Migrantenkinder sitzen, dann stimmt doch was nicht.

    PFORZHEIM. Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    Artikel ist von 2008, also sind die Dreijährigen jetzt…

    http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?3996-Pforzheims-Zukunft-geh%C3%B6rt-den-Migranten

  24. Auch die Wahlergebnisse ein Beispiel, wie verblendet auch auf diesem Gebiet seine gefuehrten Kolonialisten in Deutschland sind.

    Es gibt auf keinem relevanten Gebiet eine Bruecke, wo Islam mit sekulaeren Europaern zusammen passen, es ist wie Feuer und Wasser.

    Solange man die Invasoren finanziert, sie ungestoert ihrer Wuehlarbeit nachgehen laesst, halten sie still,
    was aber wenn, wie abzusehen die Mittel fuer Vollversorgung ausgehen?
    Sie aus Ankara und anderen Islamzentren eindeutige Befehle erhalten?

    Was wenn sie in wenigen Jahrzehnten in der Minderheit sind mit den Infidel?

  25. @ AllahIstEineLuege Wenn in NRW 4 Millionen Türken wohnen würden, wären das etwa ein Viertel der Bevölkerung in NRW.

    Man müsste also auch alle Dörfer im Münster-, Rheinland- Sauerland damit ein berechnen. Dann hätten wir in Dortmund einen Anteil von 50 % Türken. So viele gibt es aber noch nicht einmal in der Multi-Kulti kriminellen Dortmunder Nordstadt.

    Und im Dortmunder Kreuzviertel Zb. , wo NRW Integrationsminister Schneider wohnt, gibt es überhaupt keine Wohnungen die an Türken vermietet werden. Deswegen wohnt er dort und nicht in der kulturell bereicherten Nordstadt.

  26. #31 Dortmunder1 (13. Aug 2014 23:43)

    Es leben ca. 1,5 Millionen Türken hier

    Das glaube ich nicht. Oder sind die Unmengen die man überall sieht nur Touristen? 😉

    … und noch einmal 1,5 Millionen Türen mit deutschem Pass.

    Wieso haben 1,5 Millionen Türen einen deutschen Pass? 😀

  27. Lorbas, hier aus einem Leserbrief aus dem Link dazu:

    „Ist mir gestern schon aufgefallen. Erklärt sich das mit dem Begriff “türkischstämmig”, dem auch Passdeutsche zugeordnet werden können? Das wären 25% der Bevölkerung. So schlimm sieht es Gott sei Dank bei uns hier auf dem Lande noch nicht aus. Die Zahl halte ich für getürkt. 2011 lag die Gesamtzahl der Türkischstämmigen im gesamten Bundesgebiet noch unter 3 Mio.“

    Noch einmal, wenn wir in Deutschland 25 % Türken hätten, und die wenigsten in Bayern, Baden Württemberg und im Osten wohnen, müssten wir im Ruhrgebiet schon mindestens 50 % Türken haben.

  28. @21llaisteineluege

    natürlich leben hier 15 mio von denen, die offiziellen zahlen sind lügen die nur ein vollidiot glauben würde. man kann sagen es gibt keine zahlen, deslhalb findest du auch nichts im netzt. und du hast völlig recht die sieht man überall, alleine in unserer stadt leben gefühlt tausende, was in ganz deutschland los ist will ich es mir garnicht vorstellen.

    ich gehe von ca 10 bis 15 mio aus (mindestens!), das ist eine völlig realistische zahl… und das sind nur die die einen deutschen pass haben! vergiss nicht die, die als flüchtlinge kommen oder die die noch keinen pass haben. das diese hinzu eine höhere geburtenrate haben lasse ich mal ausen vor… ein trauriges bild zeichnet sich für deutschland ab.

  29. #41

    edit: ich hoffe nur dieser wahnsinn nimmt ein ende, und diese lüge die die politiker uns auftischen auffliegt, und die menschen auffwachen. und vorallem das den ganzen gutmenschen und denjenigen die dieses land ins verderben führen das maul gestopft wird!

    mal ehrlich, selbst meine mutter, die sich eig nie damit beschäftigt hat, sagt das die deutschen das ganze irgendwie kontrollieren müssen! oder mein onkel sagt wörtlich „wenn die deutschen so weiter machen sterben die aus“ < das hat er mit wut gesagt als er sich eine wohnung gesucht hat aber keine gefunden hat, da die einzigsten freien in einem viertel liegen wo nur schwarze/türken etc leben, wie es dort aussieht kann sich glaub ich jeder vorstellen. aber es ist ja rassistisch darüber offen zu reden <-kann man echt nur kotzen!

    ps: wir sind deutsch-russen, europäer.

  30. #42: Er hat damit doch vollkommen recht. Wenn wir diese Sache nicht irgendwann drehen, dann werden wir in 50 Jahren nur noch eine kleine Minderheit im eigenen Land sein.

  31. #12 Eduard (13. Aug 2014 22:23)
    …und weshalb leben dann diese Erdogan-Begeisterten nicht in der Türkei ?
    ++++

    Die Türkei zahlt weniger Stütze!

  32. #2 PSI (13. Aug 2014 21:54)
    Alle für Erdogan: na, dann wissen wir ja auch welche Kuckuckseier wir im Nest haben!

    Ja, öh… Schulverweigerer mit „Abgangszeugnis“, die zu 90% hier sozialschmarozend faul in der Hängematte liegen und das Taschengeld durch Verprügeln und Ausrauben von Kindern und alten Menschen aufbessern. (Wenn´s nicht im Drogenhandel besser läuft).
    Ihr Eltern brachten einen entsprechenden „Bildungsgrad“ mit hierher, der es beiden Generationen sogar weitestgehend unmöglich macht, Deutsch zu lernen. Geschweige denn englisch oder sowas.
    Meinste, die können sich mehr Namen als „Tacyp Erdogan“ merken? Wohl kaum ! Ich tippe mal darauf, daß diese 90% „Facharbeiter“ nicht mal eine einzige Oppositionspartei in ihrer HEIMAT benennen können.
    Hier kennen sie auch nur Claudia-Fatma Roth. Und das auch nur, weil sie in der Türkei beinahe im Wochenrythmus ihre politische Schleimspur hinterläßt. (Und weil sie ihren Deutschenhass so prima finden).

    So, what? Wir drucken denen auch noch Hartz4 Antragsformulare in der Heimatsprachen. Besser wird das also mal bestimmt nicht.
    Der Wähler hat bestellt. Jetzt wird geliefert.

  33. Früher in den 80/90 Jahren stand überall
    an Wänden , Säulen usw, kanaken oder
    Türken raus.
    Das war rassistisch.

    Mein Vorschlag an euch ,und verbreitet es.

    Schreibt überall an die Wände, „Erdogan
    Türken go home.“ oder so
    Das wäre nicht rassistisch und ein Statement
    für Türken die hier her passen.

    Die Grünen und Sozen könnten nichts machen,
    diese Islamisten Kriecher

  34. Ist doch klar. Sie entstammen einer patriarchalischen Gesellschaftsordnung und wollen eine politische Führungsfigur. Und nicht rückgratlose, schwanzlose ideologisch durchgebügelte Weinerlinge, wie wir sie hier allüberall vorfinden.

  35. Wir sollten mal den 30% US-Bürgern, die deutschstämmig sind und völlig unzeitgemäß auf ihren deutschen Pass verzichten müssen ein Wahlrecht einräumen. Ich verspreche mir viel von dieser Maßnahme bezüglich unseres Waffenrechts und unseres Migranten-Sozialstaats… 😉

  36. #36 Dortmunder1 (13. Aug 2014 23:54)
    @ AllahIstEineLuege Wenn in NRW 4 Millionen Türken wohnen würden, wären das etwa ein Viertel der Bevölkerung in NRW.
    Man müsste also auch alle Dörfer im Münster-, Rheinland- Sauerland damit ein berechnen. Dann hätten wir in Dortmund einen Anteil von 50 % Türken. So viele gibt es aber noch nicht einmal in der Multi-Kulti kriminellen Dortmunder Nordstadt.

    Du unterschätzt den Verdrängungseffekt auf Türken, der momentan vor allem durch Zigeuner und sonstige ost-„Europäer“ auf diese Volksgruppe ausgeübt wird.
    Wenn du HEUTE in der Dortmunder Nordstatd (ich bin ehemaliger jahrelanger Dortmunder/jetzt in Essen die gleiche Schxxx durchmachend) unterwegs bist, siehst du ja nur noch diese A-sozialen, Huren und Tagesarbeiter rumlungern.

    Das war damals mal das „Türkenghetto“ und davor war es Griechisches Viertel/Randgebiet.
    Die Türken haben die Griechen verdrängt, jetzt verdrängen NOCH BRUTALERE Zuhälter und Tschetnikks eben die stolzen Osmanen.
    Den selben Prozeß kannst du hier in Essen nun 1:1 weitegehen sehen und auch in Duisburg haben die Zigeuner ja bekanntermaßen schon ganze Stadtteile in Schutt und Asche gelegt.

    Wenn du die ehemaligen Türken Dortmunds sehen willst, nimmste einfach die A1 Abfahrten Kamen, Bergkamen, Lünen, Werne. Also das Dortmunder Umland.
    DIE Städte sind nun die neue „Heimat“ der ehemaligen Dortmund-Türken.
    Städte, die inzwischen mehr Moscheen als Kirchen haben.

  37. Tja, liebe Gutmenschen… Jetzt seht ihr mal, wie viele Islam-Faschisten hier in Deutschland leben und ihren Ober Islam-Faschistenführer gewählt haben…

    Aber nein, sie sind ja alle gut integriert und passen sich unserem Land an, davon geht ihr sicherlich noch aus…

  38. Das zeigt doch aber auch wes Geistes Kind diese Leute sind und das sie sich eigentlich gar nicht hier integrieren möchten. Also warum leben sie dann hier? Irgendwelche Vorteile müssen sie ja haben wenn sie so gerne hier leben.

  39. Indula

    „Warum leben sie hier“

    Es geht einzig allein darum, dass der Islam
    verbreitet werden soll. Die Moscheen mit
    Minaretten sind ihr Wahrzeichen.

    In der Atatürk Türkei wurden sie berechtigt unterdrückt.
    Darum kamen so viele von ihnen nach
    Deutschland.
    Heute existiert keine Atatürk Türkei mehr,
    auch dank des Westens, die die Schmach
    von Lausanne tilgen wollten und die
    Islamisten an die Macht hievten( Krediten)

  40. Die Türken, die was taugten, sind mittlerweile schon lange wieder verschwunden. Übrig geblieben ist der anatolische Bodensatz.Diese hirnlosen Nachfahren von Eselstreibern betteln nach einem zweiten Iran – den werden sie auch bekommen.In Ägypten wurde noch rechtzeitig bemerkt, wohin die Reise ging.Dies ist in der Türkei bisher nicht zu erwarten, denn die Türkei ist ein gespaltenes Land und die Dorftrottel überwiegen leider, bei uns stellen die allerdings 99% .

  41. #45 Nulangtdat (14. Aug 2014 07:09)

    #2 PSI (13. Aug 2014 21:54)

    Der Wähler hat bestellt. Jetzt wird geliefert.
    ——————
    Lang lebe der Wähler! 👿

  42. Für mich bedeutet das:
    39% der hier lebenden Türken sind die „gemäßigten“ Moslems !!!!
    Die absolute „Mehrheit“ ????

  43. #4 Patrona B.

    Liebe Türken, wenn ihr so für euren Führer seit, dann nehmt unsere Reisefreiheit in Anspruch und kehrt ins “Gelobte Land Türkei” heim.

    Jawoll!!!
    „Führer befiehl, wir folgen!“

  44. Immer wieder halluzinieren die Moslems davon, ganze Länder zu übernehmen und auch hier hat schon der Kolat palavert, daß in rund 20 Jahren „Migranten“ die Mehrheit stellen.

    Das mag stimmen – vorausgesetzt die die Prognose stimmt – aber der Kolat hat dabei vergessen, daß in diesem Falle „Migranten“ wirklich ALLE Migranten meint und nicht nur Türken, oder Moslems.

    Wenn wir uns die Zahlen der „Migranten“ ansehen, dann sind selbst dabei die Moslems die MINDERHEIT.

    Was für mich persönlich aber auch der Grund ist, warum ich massiv gegen diesen ganzen Moslem-Irrsinn in Deutschland bin.
    (Dem Rest der EU und der westlichen Welt auch)

    Man kann es drehen und wenden, wie man es will.

    Der ganze Wirbel und das ganze Geschiß um die „Integration von Migranten“ betrifft WELTWEIT NUR MOSLEMS.

    Denn wenn diese Diskussion wieder losgeht, dann heißt „Migrant“ wieder nur Moslems.

    Tatsache ist doch, daß der beinahe 100%-Rest der anderen Migranten hier im Lande nicht einmal großartig auffällt und sich VON ALLEIN integriert.

    Bestes Beispiel ist doch die jetzige Diskussion ums „Kiezdeutsch“.

    Komisch, daß man es „Kiezdeutsch“ nennt, denn die Moslems selbst nennen es „Kanakdeutsch“ und sind sogar noch voller Stolz auf ihre kollektives Versagen eine Sprache zu lernen, von der sie im Alltag umgeben sind.

    Man wird mit der Lupe suchen müssen, um Asiaten/Polen/Russen/Iraliener/Tschechen, oder sonstwas zu finden, was SO dahinprollt.

    Aber genau das führt wieder zum Ursprungsproblem zurück:
    Es dreht sich alles um die Moslems.

    Die IntegrationsERFOLGE auf freiwilliger und vorallem SELBSTVERANTWORTLICHER Basis aller Anderen „Migranten“ wird vollkommen unter den Teppich gekehrt.

    Dabei sollte man schon aus eigenem Interesse wenigstens die Landessprache beherrschen.
    Denn Polizei und Feuerwehr und auch den Rettungswagen ruft man hier auf DEUTSCH.
    Selbst in der Notaufnahme im Krankenhaus und auch beim Arzt wird Deutsch gesprochen.

    Wenn man hier aber zu einem Arzt geht und weder artikulieren kann, was man hat, noch geistig in der Lage ist die Diagnos zu verstehen und nicht einmal die Anweisungen des Arztes kapiert, was nun der Patient machen muß, der scheitert dann natürlich auch am Beipackzettel der Medikamenten.

    Denn all das geschieht hier auf DEUTSCH.

    Es ist KOMISCH, daß Asiate – Osteuropäer – Amerikaner und sogar Schwarzafrikaner MEHR Interesse daran haben, als Türken & Moslems.

    Denen ist das LEBEN ihrer Kinder wohl nicht soviel wert, sonst würden sie alles tun, um ihnen die beste Versorgung zu ermöglichen.

    Aber das geht NUR mit einer gemeinsamen Sprache…..die dann auch alle verstehen…..auch der Nachbar und der Arzt – der Feuerwehrmann – die Krankenschwester – der Busfahrer – der Lehrer etc etc etc.

    Aber Integrationsverweigerer und Abschottungsexperten, die aufgrund jahrtausendelanger Inzucht scheinbar die ELEMENTARSTEN DINGE nicht begreifen, versauen hierzulande den Ruf aller „Migranten“.

    Wenn selbst eine Merkel hoch offiziell verkündet, daß „Multi-Kulti gescheitert ist“, dann schaut sie NUR auf die Moslems.

    Denn der Rest ist NICHT GESCHEITERT.

    Der MOSLEM IST GESCHEITERT !!!!!!!!

  45. Man wählt den rechtsradikalen Islamisten Erdogan und steht in Deutschland den GRÜNEN nah. Sicher nicht wegen Umweltschutz, Genderideologie, Homosexuellentrara oder Frauenquote – das belächeln sie. Die Grünen ebnen mit ihrer Verachtung der eigenen Kultur dem „wahren Türkentum“ in Deutschland den Weg und fühlen sich noch edel dabei.
    Viele solcher Türken, als schmückende Quotentürken von bescheuerten Parteibonzen in bestimmte Positionen gelobt, betreiben in deutschen Parteien Sultan Erdogans Lobbyarbeit. So ticken nicht alle Türkeistämmigen – aber noch viel zu viele.

  46. Ja, der Mythos der stolzen Osmanen.

    Auf was sind die eigentlich Stolz?

    FAKT IST: Die verwechseln Stolz mit Hilflosigkeit und Schwäche, und nennen das dann Stolz. Toll! 😉

  47. Was hat die Turkei, nach internationalen Massstäben eigentlich originelles vorzuweisen?

    Raubstaalichkeit und am Tropf des Westens hängen, kann keine Basis für „Stolz“ sein.

  48. # 1 Maria-Bernhardine
    – darf es auch eine kleine Packung After-Eight sein – ??

    Im übrigen stellt sich mir die Frage, wie ältere türkische „Mitbürger“, die meistens des Lesens und Schreibens unkundig sind, die Wahlzettel lesen bzw. verstehen können.

    Wurden da die zu Wählenden (oder gab es nur einen Diktator) mit ihren Gesichtern abgebildet ?? Wurden evtl. extra Übersetzer eingesetzt??

  49. #6, 24, 33, 35 lorbas

    Sie erinnern mich auf ungute Weise an Panikmacher C. Jahn vom 31. Juli, der die schwachsinnige These vertrat, dass „selbstverständlich“ „unsere Politiker einer […] muslimischen Staatenbildung zustimmen werden“.
    Wollen Sie noch ernstgenommen werden – oder ist Ihnen das wurscht? Letzterenfalls bewerben Sie sich doch beide am besten bei Udo Lindenberg – für sein Panik…

    Fakt ist, dass es NIE UND NIMMER in Nordrhein-Westfalen „allein schon 4,3 Millionen“ türkischstämmige Einwohner gibt.
    Auf diesen Hokuspokus fallen intelligente, informierte Zeitgenossen nicht herein.

    Deutschland hat weiß Gott es auf dem Weg der -tendenziellen- Selbstabschaffung schon ein mehr als schändliches Stück Weges geschafft, aber SO WEIT, dass über ganz NRW gerechnet von 100 Einwohnern fast 24 unter normalen Umständen am Bosporus leben würden, ist es längst nicht – und wird, so Gott will, auch niemals kommen.
    Laut Wiki sind es 580 Mio., und diese Zahl erscheint realistisch – auch angesichts dessen, das es Ende 2012 in Deutschland ca. drei Mio. Menschen türkischer Herkunft waren.

  50. Ist es eigentlich demokratisch, so hohe Hürden für eine Stimmmabgabe zu schaffen? Ist doch klar – mein türkischer Kollege, Professor, Vielarbeiter, hat dafür schlicht keine Zeit (hätte vermutlich auch nicht Erdowahn gewählt); der in der sozialen Hängematte dösende Herrenmensch schon!
    Es ist eine Schande, daß das absurde Wahlverfahren überhaupt nicht in den Systemmedien thematisiert wurde; dann wäre klar, daß man den Spuk hätte verbieten müssen zugunsten einer ganz ordinären Briefwahl.

Comments are closed.