imageWas einen im Ausland gar nicht stört, ja was man vielleicht dort erwartet, das möchte man noch lange nicht zu Hause sehen. Bei meinem ersten Besuch in Istanbul vor vielen Jahren war ich enttäuscht, wie europäisch es dort aussah. Damals sah man tagelang in ganz Istanbul kein einziges Kopftuch oder irgendwelche Bärtige in langen Kaftanen! Erst in Kairo hatte ich dann das Gefühl, in einer anderen Welt, im Orient, zu sein, was mir sehr gefiel. Das heißt aber überhaupt nicht, daß man diese Welt auch zu Hause sehen will! So geht es offenbar vielen, um nicht zu sagen den meisten Leuten.

Den WELT-Autor Wolfgang Büscher, der sich als weitgereist bezeichnet, stören voll verschleierte Mohammedanerinnen auf dem Berliner Kudamm. In der Münchner Kaufingerstraße sieht man sie täglich im Dutzend, aber dort kaufen sie wenigstens als Touristinnen etwas ein. Daß aber Moslemfrauen vermehrt voll verschleiert hier herumspazieren (wie vorgestern z.B. in Düsseldorf vor dem „Uerigen“ beobachtet), irritiert. Nicht nur die, es stören auch die vielen islamischen Kopftücher. Man kann jedenfalls Herrn Büscher voll zustimmen, der hier einen ganz verhaltenen Artikel zu diesem Thema schreibt: Fremde Sitten stören zu Hause!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

91 KOMMENTARE

  1. Also ich habe eine ähnlichen Eindruck überwiegend nur dann, wenn meine Frau mich zum Kartoffeln holen in den Keller schickt. 😆

  2. Hoffentlich bekommt die 2. Tante von rechts auf dem Bild, mit ihrem Lila-Müllsackoutfit, keinen Ärger mit dem örtlichen Iman wegen exzessiver Modeauslegung!

  3. Das Problem ist, Touristen von „Einheimischen“ zu unterscheiden. Gestern im Arabellapark (München) hatte ich eher den Eindruck, auf einem arabischen Basar zu sein. Sozusagen auf dem Arabiabellapark. Einige reiche Araber haben sich da eine Eigentumswohnung gekauft um hier ein paar Wochen zu verbringen. Im Herbst ist der Spuk hoffentlich wieder vorbei.

  4. Am Deutschen Wesen soll nicht mehr die Welt genesen – aber das Deutsche Wesen soll bei uns auch nicht an der Welt verwesen… …irgendso könnte man es ausdrücken. Es wird Zeit, dass man dem ganzen globalen Rechteirrsinn endlich mal ein „Menschenrecht auf Heimat“ entgegenhält!!!

  5. In der Tat. In Saudi Arabien oder im Iran darf man als Europäer auch nicht rumlaufen wie man möchte, was übrigens auch für Männer und nicht nur für Frauen gilt. In solchen Ländern wird man inhaftiert oder muss eine saftige Strafe zahlen, wenn man sich nicht anpasst, aber hier in Europa wird einfach alles Fremde toleriert.

    Natürlich ist nicht alles Fremde schlimm und böse, aber die Burka in europäischen Ländern sehen zu müssen ist eine Schande, um nur ein Beispiel zu nennen.

  6. Es ist derselbe, unheimliche Effekt wie in Jumanji: Beginnst du, das Spiel zu spielen (hier der Import des Islams), dröhnen plötzlich Trommeln aus dem Nichts, pocht die Gefahr dröhnend wie das Herz in Todesangst an die Tür, bricht alles, was du weit weg glaubtest und dich selbst wohlgeborgen, plötzlich über dich hinein. Und du kannst nicht aussteigen, du mußt bis zum bitteren Ende weiterspielen.

    Spiele nie Jumanji. Importiere nie den Islam.

  7. In Wien und den ganzen Luxushotels in Seefeld,Kitzbüehl ist es ganz schlimm…. Tiefverschleierte und bärtige zerstören das Urlaubsfeeling…. Wir mussten teilweise Hotels stornieren.Das war mein letzter Urlaub in Europa.

  8. Dem kann ich mich nur anschließen. In jungen Jahren war ich mal in Ägypten. Ich lag bei offenem Balkon im Bett und hörte draußen den Muezzin schreien. Das fand ich irgendwie super und hat mich an die Indiana Jones Filme erinnert. Es hat irgendwie gepasst zu Umgebung.
    Wenn ich diesen Ruf jemals hier in Deutschland hören würde, dann wäre das nicht so toll. Ich will ebenso wenig in Kalifornien auf ein German Oktoberfest gehen.

  9. Was einen im Ausland gar nicht stört, ja was man vielleicht dort erwartet, das möchte man noch lange nicht zu Hause sehen.

    Das ist FALSCH! Diese – mit Verlaub – Kacke, möchte ich nirgends sehen! Ein Dokument steinzeitlicher Ansichten und der Frauenunterdrückung, sind für mich ein Grund, warum ich NIEMALS in ein islamisches Land reisen würde! Derartige Situationen gehören in KEIN Land der Welt und nach Europa schon gar nicht!

  10. bin mal gespannt, wann die Gutmenschen „Die Welt“ als rechtsradikales Hetzblatt bezeichnen….

  11. #7 robicelcelbunicel (08. Aug 2014 09:43)

    Da bleibt nur die Hoffnung, daß die Hotelchefs es irgendwann in der Kasse merken, daß ein paar reiche Kameltreiber nebst ihren Äckern, die die normalen Touristen vertreiben, den entstandenen Verlust nicht wettmachen.

  12. Bei meinem ersten Besuch in Istanbul vor vielen Jahren war ich enttäuscht, wie europäisch es dort aussah. Damals sah man tagelang in ganz Istanbul kein einziges Kopftuch oder irgendwelche Bärtige in langen Kaftanen!

    Das ist leicht erklärt, lieber kewil:

    Nachdem sich der Bosporus von seinen eigenen … sagen wir mal „etwas schrägen“ Landsleuten (faule, arbeitsscheue Sozialschmarotzer, blinde Hassprediger d. Islam und sonstigen Schwerstkriminellen in millionenfacher Anzahl) richtung Westeuropa „gereinigt“ hatte, konnte man sich dort eben auch der Aufklärung und der Benutzung des eigenen Denkvermögens widmen.
    Das führt bekanntemaßen ja immer auch ein Stück weit in Richtung „Zivilisation“.

    So wenig, wie Du in den modernen Gegenden der Türkei unterdrückte Frauen in Kartoffelsäcken umherirren siehst, so oft wirst du von den autochonen Türken im Urlaubsgebiet Adanas den Satz hören:
    „Also, den Dreck, den ihr von unseren Landsleuten in Deutsch-Land habt, den wollen wir hier auch nicht zurück, den könnt ihr behalten. Das sind keine Türken, sondern Tiere

    Ein Satz, den zB unter der Multikultilüge leidenden Bewohner des Kalifats Ruhrgebiet inzwischen für alle hier von rot-grün-schwarz-gelb eingeschleusten M****ms blind unterschreiben können.

  13. Die links auf dem Bild war gestern beim Lidl Cola kaufen.Ich schwör!
    Hätte sie bald gefragt ob ich ihr helfen kann.Ihr Anfasser machte keinerlei Anstalten ihr beim einladen zu helfen!hehe.

  14. Klar stören die Sitten von denen hier erst recht, aber auch in den Herkunftsländern.

    In nem islamischen Land wird mich nie jemand sehen. Dann mach ich eher Urlaub auf ner Müllkippe.

  15. Unvergleichlich – und fast vergessen – hat das bereits die Australierin Geraldine Brooks in ihrem Buch „Die Töchter Allahs“ 1994 beschrieben. Sie und ihr Männe waren Nahost-Auslandskorrespondenten zur Zeit von Khomeinis blutiger Islamschlachterei. Ägypten, „Palästina“, Kurdengebiete, Jordanien. Brooks erlebte, wie sich moderne orientalische Gesellschaften in islamische Höllen zurückverwandelten. Sie schlüpfte in alle möglichen Körpersäcke, um als Journalistin die islamischen „Frauenwelten“ zu erkunden. Es war schrecklich. Denn immer, wenn sie glaubte, einen Draht zu den Frauen gefunden zu haben, brach das nackte islamische Barbarentum durch. Im letzten Kapitel, wieder vermeintlich sicher im Westen, zieht sie ein persönliches Fazit über die Begegnungen mit den Schleiereulen, die sie „ausgelaugt“ haben, weil die Freundschaften mit ihnen immer „ein Wechselbad der Gefühle“ waren: Gerade freundet man sich an, da kommen haßerfüllte Tiraden wie Jubel über die Ermordung des japanischen Übersetzers von Rushdi. S. 297, gebundene Ausgabe von 1994, Bertelsmann:

    Gleich nach dieser Reise in den Iran (…) flog ich zu einem Kurzurlaub nach Australien. Meine Maschine landete in Sydney, kurz vor einer Maschine aus Jakarta. Als ich auf mein Gepäck wartete, öffnete sich eine Tür in der Ankunftshalle, um eine Schar indonesisch-Australier einzulassen, die darauf warteten, ihre Verwandten begrüßen zu können. Fast alle anwesenden Frauen waren verschleiert. Und mir schoß der Gedanke durch den müden Kopf: „Oh nein, nicht auch noch hier!“

    Meine Ausgabe ist leider nicht mehr verfügbar. Es gibt zur Zeit nur noch die Taschenbuchversoin; neuer Verlag (btb) und offensichtlich sowohl von den Bildern als auch vom Inhalt her weichgespült.

    http://www.amazon.de/Die-T%C3%B6chter-Allahs-Geraldine-Brooks/dp/3442729998

  16. Unvergleichlich – und fast vergessen – hat das bereits die Australierin Geraldine Brooks in ihrem Buch „Die Töchter Allahs“ 1994 beschrieben. Sie und ihr Männe waren Nahost-Auslandskorrespondenten zur Zeit von Khomeinis blutiger Islamschlachterei. Ägypten, „Palästina“, Kurdengebiete, Jordanien. Brooks erlebte, wie sich moderne orientalische Gesellschaften in islamische Höllen zurückverwandelten. Sie schlüpfte in alle möglichen Körpersäcke, um als Journalistin die islamischen „Frauenwelten“ zu erkunden. Es war schrecklich. Denn immer, wenn sie glaubte, einen Draht zu den Frauen gefunden zu haben, brach das nackte islamische Barbarentum durch. Im letzten Kapitel, wieder vermeintlich sicher im Westen, zieht sie ein persönliches Fazit über die Begegnungen mit den Schleiereulen, die sie „ausgelaugt“ haben, weil die Freundschaften mit ihnen immer „ein Wechselbad der Gefühle“ waren: Gerade freundet man sich an, da kommen haßerfüllte Tiraden wie Jubel über die Ermordung des japanischen Übersetzers von Rushdi. S. 297, gebundene Ausgabe von 1994, Bertelsmann:

    Gleich nach dieser Reise in den Iran (…) flog ich zu einem Kurzurlaub nach Australien. Meine Maschine landete in Sydney, kurz vor einer Maschine aus Jakarta. Als ich auf mein Gepäck wartete, öffnete sich eine Tür in der Ankunftshalle, um eine Schar indonesisch-Australier einzulassen, die darauf warteten, ihre Verwandten begrüßen zu können. Fast alle anwesenden Frauen waren verschleiert. Und mir schoß der Gedanke durch den müden Kopf: „Oh nein, nicht auch noch hier!“

    Meine Ausgabe ist leider nicht mehr verfügbar. Es gibt zur Zeit nur noch die Taschenbuchversion; neuer Verlag (btb) und offensichtlich sowohl von den Bildern als auch vom Inhalt her weichgespült.

    http://www.amazon.de/Die-T%C3%B6chter-Allahs-Geraldine-Brooks/dp/3442729998

  17. Richtig. Daheim können sie rumlaufen, wie sie wollen. Ihre Sache!! Aber in Deutschland/Europa will ich DAS NICHT sehen MÜSSEN! Es gehört NICHT hierher! Es macht ANGST!
    Wer hat gestern „log in live“ ZDF gesehen??
    Diese Moslem Trulla mit grauer Kopftuchwindel in der 2. Hälfte der Sendung?? Die behauptete doch allen Ernstes, dass „Hamas mit dem ISLAM NICHTS ZU TUN HÄTTE, weil ISLAM bedeutet ja FRIEDEN“!! Und das gekaufte Publikum klatschte wie blöd! Könnte man diese Sendung hier einstellen @ PI???
    Hab leider auch die erste Hälfte verpasst.

  18. Auch dies hier gehört zu den schönen fremden Sitten (Quelle: http://kath.net/news/46997 heutiges Datum):

    Frankreich: Schwerer Vandalismus in zwei katholischen Kirchen

    Thonon-les-Bains (Ostfrankreich): Umgeworfene Altäre und Statuen, verbogenes Bronzekreuz, beschädigte Kirchenfenster – Das Allerheiligste zu Boden geworfen und mit Füßen getreten – Bischof wird zu Messe und Bußakt kommen

    Thonon-les-Bains (kath.net) Am Dienstagmorgen kam es in der ostfranzösischen Stadt Thonon-les-Bains sowohl in der Kathedrale Franz von Sales wie auch in der Kirche St. Hippolit zu schweren Sachbeschädigungen. Außerdem wurde die Tür eines Tabernakels gewaltsam geöffnet, die hl. Eucharistie entnommen, zu Boden geworfen und darauf herumgetrampelt. Der Dompfarrer bezeichnete die Vorgänge als „Sakrileg“. Darüber berichtete die regionale Wochenzeitung „Le Messager“. Bischof Yves Boivineau der Diözese Annecy hat angekündigt, am kommenden Sonntag die hl. Messe in der Kathedrale zu feiern, einschließlich eines Bußaktes für die Entweihung der Kathedrale.

    Am Dienstag kurz nach acht Uhr morgens verursachte ein über dreißigjähriger Mann innerhalb kurzer Zeit in den beiden Kirchen erheblichen Sachschaden, berichtete „Le Messager“. Mit überdurchschnittlicher Kraft stürzte er Altäre, Leuchter und Rednerpulte um, öffnete gewaltsam einen Tabernakel, verbog ein Bronzekreuz, zerschlug eine Sakristeitür und beschädigte historische Kirchenfenster. Ein ehrenamtlicher Helfer, der sich gerade in der Kathedrale befand, alarmierte die Polizei, die den Tatverdächtigen verhaftete. Nach Angaben des Messenger könnte der Täter möglicherweise in psychischer Verwirrung gehandelt haben. Nach Auskunft des Dompfarrers handle es sich bei dem Tatverdächtigen um einen Muslim.

    +++

    Ich hab’s immer geahnt: Islam = Geisteskrankheit.

  19. In Deutschland ist diese Bekleidung doch an jeder Ecke zu sehen,(auch im Schwimmbad).Und in gar nicht so langer Zeit werden wir uns wohl ständig an diesen Anblick gewöhnen müssen, denn wir sind die jenigen die sich anpassen müssen und nicht umgekehrt! Kapiert das doch endlich.Oder sind sie etwa nicht tolerant???

  20. Das ist lediglich die Islamische Frauenmode. Lustig wird es wenn auch die Islamische Männermode eintrifft, denn da gehört als Accessoire eine Kalaschnikow dazu.

  21. Ich weiß noch, als ich vor einigen Jahren in Antalya war, da liefen junge selbstbewusste Frauen in kurzen Röcken und High Heels rum, kein Kopftuch zu sehen!
    Zu uns kommen halt scheinbar überwiegend die streng religiösen ungebildeten und leben dann von Hartz IV, Wohngeld, Kindergeld.

  22. Also nach einem Hotel in London-WhiteChapel/Tower Hamlet kann mich nichts mehr schocken. Seitdem kommen mir die türkischen Kopftucheulen wirklich frivol vor…..

  23. Fakt ist, dass die Verschleierung nicht in eine Arbeitsgesellschaft wie die deutsche passt, in der jeder Bürger einen Beitrag zum Bruttosozialprodukt leisten sollte, um den Wohlstand zu erhalten.

  24. Wir sollen dies alles hier ertragen müssen. Aber andererseits wird unseren Frauen in islamischen Ländern eine solche „Freiheit“ verwährt. Also, Minirock in Mekka und Medina, müsste dann auch möglich sein.

    Contra Kopftuch bzw. Verschleierung
    Das Kopftuch ist nicht nur „ein kleines Stückchen Stoff“, das Ausdruck der Individualität der Trägerin ist.
    Lehrer/innen sind im Unterricht zu weltanschaulicher Neutralität verpflichtet(§ 6, § 70,2 LBG).

    Muslimische Mädchen und Frauen, die das Kopftuch ablehnen, werden durch eine kopftuchtragende Lehrerin indoktriniert.
    Das Kopftuch ist ein politisches Symbol für eine fundamentalistische islamische Haltung, die Politik und Religion nicht getrennt sehen will. Die angeblich „freie Entscheidung“ der Frauen, ein Kopftuch zu tragen, ist auf diesem Hintergrund zu hinterfragen.

    Das Kopftuch trennt nach dem Islam „ehrbare“ von „nichtehrbaren“ Frauen (Koran Sure 33, Vers 59). Dadurch werden Frauen in zwei Klassen gespalten.

    Das Verhalten muslimischer Männer und Frauen gegenüber Frauen ohne Kopftuch wird durch diese Denkweise beeinflusst.

    Das Kopftuch verhindert eine Integration der Muslime in die deutsche Gesellschaft.

    Das Tragen eines Kopftuchs kann ein Protestsymbol gegen die Verwestlichung islamischer Staaten und Werte sein, wie z.B. heute in Palästina. Es kann auch Symbol für die zweitrangige Position der Frau in einer spezifischen (archaischen) Auslegungsart des Islam sein.

    Da nicht nachweisbar ist, welche dieser Bedeutungen mit dem „Kopftuch“ durch eine Lehrerin vermittelt wird, fordert die Neutralitätspflicht des Staates ein Verbot kopftuchtragender Lehrerinnen im Unterricht.

    Wenn nur ein Mädchen gegen ihren Willen zum Tragen eines Kopftuchs gezwungen wird, darf dieser Zwang nicht durch eine kopftuchtragende Lehrerin in der Schule verstärkt werden.

    Im übrigen sollten die muslimischen Ehemänner dieser Frauen auch eine Burka tragen dürfen.

    Ob sie hiervon gebrauch machen würden?

  25. Wenn ich die schwarzen Totenvögel schon sehe, bekomme ich Sodbrennen!
    http://totenvogel.beepworld.de/files/schaedel.jpg

    Gestern in der Stadt sah ich eine Hidjab-Tussi, ganz in schwarz, mit Leggings, knielangem langärmligem hochgeschlossenem Schößchenkleid darüber und extrahohen Kork-Plateausandaletten. Sie schäkerte laut vorm Türkengrill herum. Nachher ging sie mit ihrem dicklichen Aufpasser weg. Das wäre für mich die Gelegenheit gewesen, ihr meine Meinung zu flüstern, wenn der Gorilla nicht dabei gewesen wäre…
    http://toscanini.de/images/product_images/original_images/585_0.jpg

  26. auch wenn dieser Beitrag nicht zum Thema passt.
    An alle amerikabückelnden PI-Leser:

    Zum MH17-Abschuss:
    hier erklärt jemand warum gerade NICHT ein BUK-System in Frage kommt. Und derjenige der das erklärt hat mehr Wissen unter dem Fingernagel, als alle Pseduoexperten im Internet (Ausbilder für Raketensysteme NVA/Bundeswehr)
    http://www.neues-deutschland.de/artikel/940136.reibungshitze-haette-alles-entflammt.html?sstr=Reibungshitze

    (bitte nicht an der Zeitung stören, es zählt einzig und allein die Fachaussage!)

    Der Abschuss war so, wie es mittlerweile überall durchsickert:
    http://www.nst.com.my/node/20961
    (Anmerkung: ob Malaysia islamisch ist, oder nicht, ist völlig wurscht für deren Erklärung!)

  27. #18 FanvonMichaelS. (08. Aug 2014 10:11)

    Diese Kopfwindel war Khola Maryam Hübsch, die bekannteste Tochter von dem verkifften linken 68er „Aktivisten“ Paul-Gerhard “Hadayatullah” Hübsch (hat acht Kinder), der als Islamkonvertit zum Sprecher der Ahmadiyya in Deutschland avancierte. Genau die Ahmadiyya, die hier rumlügt, Islam sei “Friede für alle, Haß für keinen” und gnadenlos ihr 100-Moscheen-Projekt durchzieht. Deshalb sülzte Hübsch so, wie sie sülzte. 0% Realität, 100% Propaganda.

    Die „gebürtige Muslimin“ Hübsch ist in Islam-Schwatzrunden von Will bis Maischberger Dauergast, weil sie „Deutsche“ ist und jeden, selbst einen Kühlschrank, gnadenlos totlabern kann.

  28. 2010 : Flug Hamburg – Istanbul (geschäftlich ) mit Turkish ( ging nicht anders ):

    Die Frisur sitzt …aber nicht mehr lange… :
    Es stinkt in der Kabine, das ganze XXX hockt neben mir. Geheule, Gejammere, Betgeräusche, Essens“düfte“ werden über die Klimaanlage verbreitet, alles verdreckt. Wie in der S-Bahn nach Wilhelmsburg…
    Ich träume von THAI und Finnair und notfalls vom Metronom-Zug…

    In Istanbul angekommen: Eine völlig andere Welt ! Das man im Büro dort ständig Tee trinken muss, daran gewöhne ich mich schnell.

    Weiterflug Istanbul – Bangkok , ebenfalls Turkish (privat ):
    Wieder eine andere Welt :
    Gepflegte Männer, superhübsche Frauen im Minirock, freundlich, alles mit Klasse und Stil. Selbst der Flieger ist sauber.

    Seit dieser Zeit weiß ich das Türkei und Türkei zweierlei Dinge sind. Die einen haben wir bei uns ( „Deutschländer“) und die anderen bauen sich etwas auf in ihrer Heimat und sind zurecht stolz dafür.

  29. #26 Anthropos (08. Aug 2014 10:22)

    Eben. Um es derb zu sagen: Mit dem „kleinen Stückchen Stoff“ springt einem der Islam mit dem Ar*** ins Gesicht. Und genau so ist das von islamischer Seite auch auch beabsichtigt.

    Deshalb der nie nachlassende, zähe, ununterbrochene Kampf islamischer Verbände um bekopftuchte Lehrerinnen. Kommt ein „nein“, nervensägen sie ununterbrochen und unermüdlich weiter. Der Islam MUSS schließlich überall sichtbar sein, sichtbar triumphieren und über allen Gesetzen stehen.

  30. Vielleicht bin ich zu empfindlich, aber mir kommt es vor, als dass man uns mit diesem Verhalten nur provozieren möchte.

    Das ist meiner Meinung nach eine Demonstration ihrer Macht, die sie uns täglich vorführen.

    Wir müssen uns das gefallen lassen, weil die unter dem Schutz „unserer eigenen Leute“ stehen.

  31. …eine Demonstration der Macht des Islam in Deutschland und Europa sind auch die riesigen Minarette die wie große harte Schwänze in der Höhe stehen und uns zeigen sollen wer hier Herr im Lande ist!

  32. Diese verdammten Heuchler! Buntzeitungen sind auch darunter! Und noch immer redet man um den heissen Brei herum!

    Zeit wird es zu benennnen wieviel tausende ! Einheimische die letzten Jahre durch Musels und Dergleichen ermordet wurden( plus Koerperverletzungen, Vergewaltigungen, Raub)! Dafuer langts aber nicht!

    Pressestimmen zu Herforder Isis-Krawallen“Ausbreitung der Hasskultur zu lange zugesehen“

    Sympathisanten der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ attackieren in Herford kurdische Jesiden. Es kommt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Damit ist der Irak-Krieg Deutschland deutlich näher gekommen. Plötzlich „brennt“ es auch bei uns, kommentieren die Medien.
    http://www.focus.de/politik/deutschland/pressestimmen-zur-jagd-auf-jesiden-in-herford-wir-haben-der-ausbreitung-der-salafistischen-hasskultur-zu-lange-zugesehen_id_4046001.html

  33. #29 Babieca (08. Aug 2014 10:26)

    #18 FanvonMichaelS. (08. Aug 2014 10:11)

    Diese Kopfwindel war Khola Maryam Hübsch..
    _______________________________

    Ja genau..Khola Maryam HÜBSCH.
    HÜBSCH könnte sie vielleicht sein, wenn sie nicht diesen grauen Scheuerlappen bis fast an die Nase um den Kopf gewickelt tragen würde!
    Und wenn sie NICHT SO UNVERSCHÄMT lügen würde!!
    Ich persönlich empfinde es langsam als Unverschämtheit, wie sich diese Steinzeitgläubigen immer breiter in den Medien machen und auch noch so ekelhaft hofiert werden..
    Na, Gottseidank zahl ich für den Dreck nicht mehr…

  34. Eine derartige Vollverschleierung sollte als ‚Erregung öffentlichen Ärgernisses‘ bewertet und deshalb gemäß §183 StGB strafbar sein – ebenso wie das Praktizieren der Freikörperkultur außerhalb der dafür ausgewiesenen Areale. Die bisherige Tolerierung von Burka und Niqab in der Öffentlichkeit stellt sonst nämlich eine unzulässige Diskriminierung von FKKlern da !

  35. Ich würde den islamischen Komplettverschleierungszwang nicht als „Sitte“ benennen wollen, sondern einen vor allem aus Neid inner der Umma und Überheblichkeit gegen die „kaffir“ genährten Segregationismus, der auch schlicht was mit dem koranisch manifestierten „Übermenschentum“ der Umma zu tun hat.

  36. #36 Semper Talis
    Das Vermummungsverbot gibt es schon lange in Deutschland, wird nur nicht konsequent angewendet. Bei linken Radaubrüdern manchmal, bei Sprenggläubigen eher nicht!

  37. #21 Miles Christi (08. Aug 2014 10:13)

    Bußakt wohl deswegen weil sie auf ihre doch irgendwie überladenen Kirchen (Dekalog: Verbot von Idolanbetung) und die Kathedrale in Anweseneheit so vieler Islamer nicht genügend aufgepaßt hatten ?

    …oder gar die minder heuchlerische Variante eines „Bußakts“ ? Zuwenig Jizia als „Schutzgeld“ an die Islamen Übermenschen bezahlt ?

    Einen Islamen dann auch noch als „Helfer in der Not“ hinstellen zu wollen wäre dann doch den Heuchlern etwas zuviel des Heuchelns ….. die sonst mit Verlesen des „Matthäus-Evangeliums“ zwar keine Sorgen wegen ihres Heuchelns haben.

  38. Wenn ich von weitem eine Vollverschleierte sehe, wechsel ich die Straßenseite, schaue zur Seite und seh sie einfach nicht mehr.

    Mit Kopftüchern verfahre ich genauso. Immer schön weggucken, lieber einen Baum oder was anderes anschauen. Das entspannt und man kann sich einbilden, man lebte noch in seiner Heimat Deutschland.

  39. Auch im Münchner Zoo waren vergangene Woche beinahe ein Drittel (!) Der Besucherinnen auf alle erdenklichen Arten und Weisen zugehängte.
    Beängstigend.
    Einziges Highlight: Der Orang Uran im Freigehege hatte sich einen schwarzen Lappen (in bewussten Mimikri?)um den Kopf gehängt und turnte als Burkaträger im Blindflug durchs Geäst.
    Kommentar meines jüngsten Sohnes (mit dem Finger auf weitere Lappenträgerinnen deutend): Mama, da sind noch welche draußen!Sind die gefährlich?
    Ich habe laut lachen müssen.

  40. im aktuellen Stern ist ein Bericht über einen Berliner Bademeister:

    – wo die Migrantenhorden sind, werden Müllberge hinterlassen

    – in den Problemfreibädern in Neukölln und Kreuzberg will kein Bademeister freiwillig Dienst schieben, weil es ständig Ärger gibt

    wir brauchen mehr Asiaten statt Moslems:
    die bringen ihren Müll selber weg! gut erzogen:

    http://www.sport1.de/de/fussball/wm/newspage_909726.html

  41. #38 Cherub Ahaoel (08. Aug 2014 11:13)

    Ich helfe Ihnen gerne weiter, wenn Sie sich im katholischen Glauben nicht so gut auskennen. Eine kleine Internet-Recherche zum Begriff „Bußakt“ würde auch schon genügen. Häme ist jedenfalls fehl am Platz.

  42. OT – Betr. aber ebenfalls die Horden Einwanderer

    HEUTE IRAK-GEBETSTAG

    Fast- und Gebetstag am Freitag, 8. August 2014
    http://katholisch-informiert.ch/2014/08/papst-ruft-internationale-gemeinschaft-zum-einschreiten-im-irak-auf/

    Ich bin ein schlechter Christ, ich kann meine Feinde nicht lieben, ich bete und faste nur für die orientalischen Christen!!!

    ES MUSS SCHLIMM STEHEN UM DIE EH SCHON DHIMMISIERTEN – INZW. BLUTIG VERFOLGTEN – IRAKISCHEN CHRISTEN, WENN SIE SOGAR GEMEINSAME SACHE MIT KURDEN(Schiiten und Jesiden) machen!!!

    [Die Kurden gehörten früher mehrheitlich dem zarathustrischen oder jesidischen Glauben an. Wikipedia]

    Schaut her, wie sich Jesiden(jesidische Kurden) in Deutschland wiedereinmal benehmen:

    100 Jesiden wollen Polizeiwache stürmen
    Polizisten schrien im Funk um Hilfe

    HANNOVER

    “”Das City-Revier an der Herschelstraße in Hannover: Die härteste Wache der Stadt. Rotlicht, Überfälle, Drogen – wer hier arbeitet, ist einiges gewohnt.

    Doch was Donnerstagabend passierte, schockte selbst langjährige Beamte: Eine aufgebrachte Menge von rund 100 Jesiden griff die Wache an, wollte das Revier stürmen – die 30 Beamten der Nachtschicht fürchteten um ihr Leben!…””
    http://www.bild.de/regional/hannover/ausschreitungen/jesiden-wollen-polizei-wache-stuermen-37157654.bild.html

  43. @ #43 Made in Germany West
    „Wenn ich von weitem eine Vollverschleierte sehe, wechsel ich die Straßenseite, schaue zur Seite und seh sie einfach nicht mehr.“

    Niemals wegschauen. Niemals wegdrehen. Diese Handlungen werden als Furcht angesehen.

    Mit denen muss man umgehen, wie mit Hunden. Immer draufhalten. Niemals weichen immer den Blick voraus, dann bekommt man Respekt vom Hund, wenn er sieht, dass man sich nicht um ihn schert oder nach seiner Pfeife tanzt. Das was der Hundetrainer eben den Herrchen und Frauchen beibringt.
    Und so muss der Deutsche bei Moslems verfahren. Nicht extra weggucken, aber auch nicht hinschauen. Niemals den Kopf senken! Aufrechter, gerader Gang, Schultern zurück, Drecksvolk ignorieren und Augen geradeaus. Nicht die Konfrontation suchen, aber ihr eben auch nicht aus dem Weg gehen.

  44. OT

    DIE SAAT DER LINKEN UND MOSLEMS GEHT AUF:

    KIRCHENFREVEL

    08 August 2014, 09:30
    FRANKREICH

    „“Schwerer Vandalismus in zwei katholischen Kirchen

    Am Dienstagmorgen kam es in der ostfranzösischen Stadt Thonon-les-Bains sowohl in der Kathedrale Franz von Sales wie auch in der Kirche St. Hippolit zu schweren Sachbeschädigungen. Außerdem wurde die Tür eines Tabernakels gewaltsam geöffnet, die hl. Eucharistie entnommen, zu Boden geworfen und darauf herumgetrampelt…““
    http://www.kath.net/news/46997

  45. #25 Vielfalt (08. Aug 2014 10:18)

    Ich weiß noch, als ich vor einigen Jahren in Antalya war, da liefen junge selbstbewusste Frauen in kurzen Röcken und High Heels rum, kein Kopftuch zu sehen!
    ————
    Vielleicht sollte man dorthin auswandern! – Im Zentrum des Hurricans ist meistens Ruhe! 😉

  46. 48 Ey man Eben wohl Straßenseite wechseln, weggucken, sich abwenden, das zeigt nicht Furcht sondern Verachtung und Unbehagen, wenn man sie anguckt gucken sie immer frech zurück, so quasi was willst du denn noch, du Verlierer. Ich mache das alles schon automatisch, weil ich ihre Nähe absolut nicht erträge

  47. Das macht doch Mut wenn selbst Polizisten hier im eigenen Land nach Hilfe schreien müssen.
    Was kommt denn wenn sich die gewaltigen Massen an Moslems hier formiert haben?
    Hallo, was sagt denn die türkische Gemeinde zu solchen Dingen?

  48. Es kann nicht sein, dass fremde Sitten die Deutschen stören.
    Auf WDDR 2 durfte ich erfahren, dass Mutti, die Verantwortliche für den gerade stattfindenden massenhaften Einfall fremder Sitten unter der Flagge des Flüchtlings, ein Rekordzustimmungshoch hat.
    Was genau muss man dem dummdödelig multikultiverzückten Deutschen noch zumuten, damit diese Politverbrecher da landen, wo sie hingehören?

  49. Andere Länder andere Sitten. Bloß unsere Politiker wollen Deutschland anschaffen, bisher mit gutem Erfolg

  50. @ Heinz Ketchup
    Die Sendung war nicht so schlecht, auch wenn zu lasch argumentiert
    Es wurde immerhin auch klar aufgezeigt wer die Hamas ist
    Sehr gut war die Israelin mit klären Ansagen
    Sah zudem noch sensationell gut aus.

    Die Kopftuchtrulla hieß Hübsch !!! Konvertitin??
    Der Islam ist natürlich friedlich Blabla
    Hat allerdings auch gesagt das der Koran von Menschen missbraucht und radikalisiert die diesen frühzeitlich auslegen
    Immerhin zugegeben das der Islam gewalttätig ausgelegt ist

    Mir wurde echt übel als ich die gesehen habe

  51. Ich wohne in Düsseldorf. Fahrt mal zum Hauptbahnhof und steigt um in die 709. Richtung Grafenberg. Halal fressbuden und ich koch-dich-türkisch-laden. Breitärschige neger und verschleierte mit Kinderwagen und Kopftuch. Meine fresse.
    Schnautze voll 🙁

  52. Dieses Pack will uns mit ihrem Aussehen nur provozieren. In ihren Ischlamm Ländern, da rennen die nur in Gucci, Lacoste u.ä. Klamotten rum.
    Nicht hingucken, nicht beachten, kein Wort mit denen wechseln und einfach übersehen. Das wird denen dann vielleicht zu blöde, immer in diesen schwarzen Bettlaken rumzurennen. Einfach keine Beachtung schenken!

  53. #51 Heinz Ketchup (08. Aug 2014 12:01)
    ___________________________

    DANKE für den Link!
    Nein, die zwischen den Hetzern äähhh, MODERATOREN ist nicht die gemeinte Trulla.
    Meine Trulla hatten nen grauen Scheuerlappen um den Kopf!! ;o)

  54. Sie arbeiten nicht, bekommen HartzIV und eine Unmenge Kindergeld, vermummen sich, grenzen sich ab, hassen und attackieren uns, schmarotzen bis zum Umfallen, damit unser System optimal geschwächt wird. Und verbergen nicht ihre Absicht, den Islam überall in Deutschland resp. Europa schariagemäß breitflächig zu installieren. Linke Plattgehirne und Deutschlandhasser, SPD, Grüne, Piraten helfen ihnen eifrig dabei.

  55. #49 Maria-Bernhardine (08. Aug 2014 12:00)

    Ätsch, ich war viel schneller 😉
    Siehe
    #22 Miles Christi (08. Aug 2014 10:13)

  56. #63 UP36

    „Sie arbeiten nicht, bekommen HartzIV und eine Unmenge Kindergeld, vermummen sich, grenzen sich ab, hassen und attackieren uns, schmarotzen bis zum Umfallen, damit unser System optimal geschwächt wird.“

    In den Niederlanden wird Verschleierten die Sozialhilfe gekürzt, da sie sich auf dem Arbeitsmarkt mittels ihrer Islam-Kostümierung unvermittelbar machen, was in Holland als Arbeitsverweigerung gilt.
    Wann geschieht dies endlich auch in Deutschland?

  57. #47 Maria-Bernhardine (08. Aug 2014 11:31)

    Doch was Donnerstagabend passierte, schockte selbst langjährige Beamte: Eine aufgebrachte Menge von rund 100 Jesiden griff die Wache an, wollte das Revier stürmen – die 30 Beamten der Nachtschicht fürchteten um ihr Leben!…””

    http://www.bild.de/regional/hannover/ausschreitungen/jesiden-wollen-polizei-wache-stuermen-37157654.bild.html
    ———————–
    Verdammt, warum wird hier nicht geschossen – zumindest in die Luft? – Und dann…

  58. #62 FanvonMichaelS. (08. Aug 2014 13:12)

    Nein, die zwischen den Hetzern äähhh, MODERATOREN ist nicht die gemeinte Trulla.
    Meine Trulla hatten nen grauen Scheuerlappen um den Kopf!!

    Auf jeden Fall ist die Platzierung dieser Kopftuch-Trulla zwischen den Moderator_innen im Hintergrund von unserem Zwangs-Bezahlfernseh-Machern genau so gewollt – Indoktrinierung pur! 🙁

    Alleine deswegen schaue ich mir solche Sendungen gar nicht erst an. Es ist sicher nur noch eine Frage der Zeit des Multikulti-Wahns bis die erste Kopftuch-Nachrichtensprecherin im deutschen Staatsfernsehen zu sehen ist!

  59. #59 schutzengel (08. Aug 2014 13:04)

    Düsseldorf ist eben teuer, für die dort seltene Spezies der deutschen Familie kaum finanzierbar.
    Nur zugewanderte Hartz-IV-er mit vielen Kindern, also die typische Kopftuchklientel, können sich dort die Mietkosten noch leisten, weil die der Staat/Steuerzahler übernimmt.
    Düsseldorf hat fertig.

  60. OT

    Überhören wir das donnernde Gebrüll des EKD-Bosses Nikolaus Schneider???

    EKD und Muslime kritisieren Missbrauch von Religion im Irak

    Köln (dpa/lnw)
    [Extra googeln erbrachte Datum: 16.06.2014]

    “”Die Evangelische Kirche in Deutschland und der Koordinationsrat der Muslime haben gemeinsam den Missbrauch von Religion als Rechtfertigung für Krieg im Irak kritisiert. «Das empört uns beide, und dagegen stehen wir auch beide», sagte der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, am Montag in Köln. Ähnliches gelte für Syrien und andere Krisenherde. «Ganz gleich ob im Nahen Osten, in Afrika oder in der Ukraine – Gewalt löst die Probleme nicht, nur Recht und Dialog schaffen Frieden», hielten Schneider und der Sprecher des Koordinationsrates der Muslime (KRM), Ali Kizilkaya, in einer gemeinsamen Erklärung fest. Kizilkaya sagte nach seinem Treffen mit Schneider in der Kölner Zentralmoschee, Religionsgemeinschaften müssten heute zusammenstehen. Christen und Muslime””
    (bild.de, newsticker, ohne Datum)

    Ahhh, evangel. Aktuelles im Hamburger Abendblatt!!!
    26.07.14
    Christen-Verfolgung im Irak

    “”Islamisten vertreiben Andersgläubige. Politiker fordern, mehr Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen…

    Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) reagiert mit großer Besorgnis auf die Nachrichten von ihren ökumenischen Partnern im Irak. “Wir verurteilen alle Gewalt und jegliche Einschüchterungsversuche, denen die christlichen Gemeinden im Irak ebenso wie Schiiten, moderate Sunniten, Kurden und Yesiden ausgesetzt sind”, sagte EKD-Auslandsbischöfin Petra Bosse-Huber am Freitag dem Abendblatt. “Wir ermutigen die Entscheidungsträger in Berlin und Brüssel, sich für den Schutz der Zivilbevölkerung in den von ISIS mit Gewalt überzogenen Gebieten einzusetzen.”…””
    http://mobil.abendblatt.de/politik/ausland/article130581620/Christen-Verfolgung-im-Irak.html

    Wann stoppt Margot Käßmann endlich ISIS?

    1. August 2014
    “”Margot Käßmann lässt keine Gelegenheit ungenutzt, sich als Pazifistin darzustellen. Darum ist sie auch gegen den Afghanistankrieg gewesen, an dem „nichts gut“ war, wie sie in einer Predigt feststellte und dafür bis heute von einem großen Teil der Bevölkerung gefeiert wird. Sie ist aus Prinzip gegen Krieg, weil der keine Probleme löst. Auch der Zweite Weltkrieg nicht, zu dem ihr nur einfällt, dass da „am Ende“ bei allen die Vernunft aussetzte.

    Auch sonst ist sie gegen den Einsatz von Gewalt. Mit den Taliban hätte sie lieber gebetet, anstatt sie zu bekämpfen, erklärte sie, ohne aber den Weg nach Afghanistan gesucht zu haben, um ihren frommen Wunsch in die Tat umzusetzen. Auch dass Osama bin Laden erschossen wurde, macht sie wütend. Das hätte man anders lösen müssen, ärgert sie sich. Sie weiß immer, wie es nicht geht, nämlich mit militärischen Mitteln. Denn es gibt nur „gerechten Frieden“, keinen „gerechten Kriege“.

    Und nun gibt es eine Situation, in der Käßmann die Überlegenheit ihrer pazifistischen Gesinnung wunderbar unter Beweis stellen könnte. Seit Monaten mordet und vergewaltigt die islamistische Terrororganisation ISIS im Grenzgebiet zwischen dem Irak und Syrien und hat soeben ein Kalifat ausgerufen. Es gibt Videos von Massenerschießungen. Menschen werden deportiert und hingerichtet, wenn sie den falschen Gott anbeten oder den richtigen auf die falsche Weise. Es finden ethnische Säuberungen ganzer Städte statt. Für enthemmte Psychopathen, die sich für allmächtig halten, gibt es keine Perversion und kein Verbrechen, das sie nicht mit Begeisterung begehen würden, wenn man sie lässt. Die ISIS-Terroristen lässt man.

    Dass sie so ungestört enthaupten, hängen, schlachten und verstümmeln können, liegt an der Abwesenheit von Feinden, die sie daran hindern würden. Keine Amis, keine Briten, keine NATO…

    Von daher wäre das jetzt die Gelegenheit für Käßmann, in das ISIS-Kalifat zu reisen, mit den Islamisten zu sprechen und dann mit der frohen Kunde heimzukehren, dass sie das Massenmorden jetzt sein lassen.

    Aber wenn sie nicht hinreist, wäre es zumindest interessant zu erfahren, was Käßmann denn aus der sicheren Entfernung für Möglichkeiten sieht, das Abschlachten zu beenden? Was hält man als Pazifistin für Trümpfe in der Hand, gegen eine von Gott beseelte Mörderbande? Man kann sie bitten, mit dem Töten aufzuhören…””
    http://boess.welt.de/2014/08/01/wann-stoppt-margot-kaessmann-endlich-isis/

  61. Grundsätzlich Zustimmung.

    Um Düsseldorf muss man sich aber nicht so große Sorgen machen dieser Tage. Derzeit sind wieder viele Scheichs etc. und deren verschleierter Anhang aus Katar und Dubai in der Stadt, speziell auf der Kö, zum Einkaufen und jährlichen Gesundheitscheck. Für letzteres werden ganze Etagen im Breidenbacher Hof gemietet, sogar einen Operationssaal gibt es da. Also keine Bange, das sind in diesem Fall wirklich nur Touristen.

    Kommentar von Schutzengel(# 59) zur Bahnhofsgegend stimmt hingegen natürlich.

  62. #58 katharer (08. Aug 2014 12:59)

    Die Kopftuchtrulla hieß Hübsch !!! Konvertitin??

    Mir reichte schon die Kopftuchtrulla wie unter: #67 Heinz Ketchup (08. Aug 2014 14:00) beschrieben. Deshalb habe ich mir die Aufzeichnung gar nicht erst angesehen. 🙁

  63. Ich glaube, mit der ganz links auf dem Bild hatte ich mal ein Verhältnis…oder warte mal, vielleicht war’s auch die in der Mitte, oder nee, die rechts glaube ich, war’s…mhm…im Bikini wüsst ich’s sofort.

  64. #68 Midsummer (08. Aug 2014 14:13)

    Nur zugewanderte Hartz-IV-er mit vielen Kindern, also die typische Kopftuchklientel, können sich dort die Mietkosten noch leisten, weil die der Staat/Steuerzahler übernimmt.

    Und die Heizkosten-(Preise) (Gas!) nicht zu vergessen, die Dank der EU-Sanktionen gegen Russland mit Sicherheit steigen werden. Wir können ja noch froh sein, wenn Russland überhaupt noch Gas liefern wird! 🙁

  65. Vor allem wenn man wie ich auf dem Land lebt, dann sind die Unterschiede extrem.
    Hier ist es noch genauso wie früher, hier und da wohnt vielleicht mal ein Italiener oder ein Pole, ansonsten alles Menschen, deren Vorfahren schon seit Jahrhunderten hier leben.

    Jedesmal wenn man dann aber in die Stadt muss, dann gruselt es einen schon vorher. Man hat nicht mehr das Gefühl, man wechselt einfach nur den Ort, sondern komplett das Land. Es ist mittlerweile wie eine Reise ins Ausland.

    Man sieht lauter Kopftuchfrauen, sie quasseln irgendwas auf türkisch und arabisch. Man hört die unterschiedlichsten Sprachen, aber deutsch scheint gefühlt am wenigsten vorzukommen.
    Es packt einen da manchmal so die Wut, dass ich mir richtig die Zähne zusammenbeißen muss, dass einem nicht irgendwelche unflätigen Worte aus dem Munde rutschen.
    Da möchte man sich am liebsten ein Megaphon nehmen und brüllen: „Seid ihr eigentlich alle noch ganz dicht? Was habt ihr hier aus unserem Land gemacht? Sind wir eigentlich noch Deutschland oder Saudi-Arabien oder Afghanistan? Und ihr Kopftuchfrauen da: Warum seid ihr eigentlich hier, wenn ihr euch genauso verhaltet und genauso auftretet wie in eurem alten Land? Wenn ihr kein Deutsch redet und euch unsere Kultur, Sprache und westliche Welt voll am Arsch vorbeigeht. Was wollt ihr hier eigentlich hier?“

    Ich bin dann jedesmal glücklich und endlich froh, wenn ich wieder aus der Stadt raus bin. Deshalb könnte ich nie in einer Stadt wohnen, ich glaub da wäre ich schon längst ausgerastet, weil mir das so stinkt.

    Deshalb würde ich immer auf dem Land leben wollen, selbst wenn ich irgendwo auf einem Berg alleine in einem Haus leben müsste. Hauptsache weit weg von diesem Irrsinn.

  66. Was soll die ganze Diskussion?
    Ich will sowas in meiner Heimat nicht sehen.
    Wer so rumlaufen will, muss warten bis es Fasching ist oder Deutschland verlassen!
    Ich mag keine Kompromisse mehr, mir reicht’s.
    Die sollen sich benehmen, sich anpassen und ja ich geh noch einen Schritt weiter, sie sollen sich assimilieren.
    Wenn sie dazu nicht bereit sind,dann Heimreise, Ausreise, Wegzug, fertig.
    Ich diskutier doch mit diesen Pfeifen oder sonst wem nicht mehr,das ist meine Heimat und da muss ich mich nicht rechtfertigen.
    Deutschland gehört uns, uns Deutschen und ich als Deutscher hab die Faxen dicke.
    Wir Deutschen sind hier die Gastgeber, wir haben das Hausrecht, wird Zeit das wir davon Gebrauch nehmen.
    Wo leben wir denn, dass Gäste sich benehmen können wie die Schweine und der Gastgeber muss es sich gefallen lassen.
    Hier läuft man nicht so rum und fertig. Keine Burkas, Vermummungen, Turbane oder sonst irgend welche kulturellen Rotztücher um den Schädel gewickelt.
    Auch der Islam gehört nicht zu uns,da lass ich mir von keinem mehr was einreden oder schön reden.
    Der gehört nicht zu uns und der passt nicht zu uns,fertig.
    Ich will keine Frauen steinigen,keinem Kopf, Hände oder Füsse abschneiden, keinem die Augen ausstechen, auch habe ich keinerlei pädophile Neigungen oder gelüste nach Blutrache oder Ehrenmorde.
    Was davon gehört denn zu Deutschland???
    Nichts, absolut nichts.
    Also warum sollten wir irgend etwas davon in Deutschland dulden und tolerieren?

  67. #77 Gerd65 (08. Aug 2014 15:16)
    ______________________________

    SO IST ES!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    DANKE für die klare Ansage!!!!!!!!!!!!!!!!

  68. Na das sollte inzwischen bei Informierten kein Geheimnis mehr sein, daß die hier lebenden Türken zu großen Teilen islamischer sind, als die in der Türkei.
    Dazu braucht man aber nur Tante Google zu bemühen und jede Shoppingmall in der Türkei hat dort ihre Seiten, mit dem normalen Durchschnittspublikum.
    Dort sieht man dann bei 99.99% Türken, die auch zu 99% Moslems sind mal 2-3 Kopftücher in einem vollen Einkaufszentrum.
    Da liegt die Kopftuchquote in Deutschland wesentlich darüber.
    Wenn man sich dann aber mit Tante Google weiter in den Osten und auf das Land der Türkei klickt, dann hat man das Strassenbild, was wir hier entsprechend von den Türken kennen.
    Was im Umkehrschluß nichts anderes bedeutet, als das die hier lebenden Türken eben immer noch dumme Bauern sind.

    Aber selbst bei Werbung und Marketing findet man ein Phänomen i der Türkei, was es wohl in Neukölln und gleichartigen Stadteilen so nicht existieren würde.
    Die großflächigen Werbeanzeigen der Shopping Malls zeigen Familien in westlicher Kleidung – Töchter und Mütter ohne Kopftücher und keine Männer mit Vollbärten, oder dem berühmt – berüchtigten Stalin-Schnautzer mit grauer Anzughose und grauem Sakko an.

    Wir haben eben das Problem, daß wir genau die hierher geholt haben, die jede Regierung der Türkei seit Beginn der 60er Jahre loswerden wollte und an uns (und diverse andere EU-Staaten) entsprechend auch los wurde.

    Wohl ein weiterer Grund, warum denn deren „Führer“ niemals bei seinen Reichsparteitagen „seine heißgeliebten Türken“ zur Rückkehr ermutigt.
    Er weiß genau, daß er mit DENEN im Stadion nichts anfangen kann und das sie ihn nur vor Probleme stellen, die er bei uns abladen will.

  69. Ich sehe in Köln auf der Schildergasse und Hohe Straße eigentlich andauernd nicht „nur“ Frauen mit Kopftuch, sondern vollverschleierte Frauen, die nur einen Sehschlitz für die Augen freihaben.

    Immer häufiger auch in der Kölner Südstadt auf der Severinstraße.

  70. @kewil „wie vorgestern z.B. in Düsseldorf vor dem “Uerigen” beobachtet“
    VOR dem Uerige wohlgemerkt, innen drin bestimmt nicht, da rennt nämlich der „Köbes“ (kommt von Santiago de Compostela) ‚rum und bietet laut rufend „Mettbrötcheeen“ vom Tablett an. Die „Vollverschleierten“ Tschador-Weiber vor dem Uerige kennen sich nicht aus. Das sind die Saudis, die jedes Jahr im August kommen, weil es da in Düsseldorf immer regnet. Das kennen sie nicht und das gefällt den Wüstenbewohnern. Dann gehen sie auf der Kö einkaufen. Die Geschäftsleute freut’s. Und sie reisen wieder ab. Also vergleichsweise harmlos. Normalomusel geht noch nicht mal am Uerige vorbei.

    @ #59 schutzengel (08. Aug 2014 13:04)
    Schon mal am Bilker Bahnhof, Bilk-Arkaden, samt Muselmanen-Schwimmbad im Bürgerzentrum Bilk gewesen? Oder im gegenüberliegenden real?
    Und in der Innenstadt ist auch nicht besser.
    Düsseldorf stellt in Kürze Kölle in den Schatten. Chorweiler coming soon. :mrgreen:

  71. #76 Tastenspieler
    Es ist nur eine Frage der Zeit, dann wird auch der ländliche Raum „erobert“.
    Die Städte sind mit Ebola-Negern und Sprenggläubigen knacke voll und es gibt bereits Stimmen, dieses Problem dahingehend zu lösen, leerstehenden Wohnraum, wie er allzuhäufig in ländlichen Gegenden anzutreffen ist, für die Unterbringung der „Gastfamilien“ zu nutzen. Im Moment stört da noch der Verteilerschlüssel, aber das lässt sich ändern. Das kommt, so wie das Ahmen in der Kirche! Und bereitwillige Geschäftemacher, die sich irgendwann einmal mit diversen Schrottimmobilien speziell im Osten und im ländlichen Raum verzockt haben, werden plötzlich zu „Gutmenschen“ und sehen schon hoffnungsvoll den jahrelangen Leerstand beendet und die anstehende Zwangsvollstreckung in weiter Ferne. Und richtig sicher ist eine pünkliche Mietzahlung noch dazu, weil das Amt bezahlt, dass nennt man dann gute Bonität!

  72. Oberbilk ist seit jeher ein Alptraum. Drogen, Schwarze ohne Ende. Gibts. Hier ne pi Gruppe? Also für Düsseldorf?

  73. #63 UP36 (08. Aug 2014 13:24)
    Sie arbeiten nicht, bekommen HartzIV und eine Unmenge Kindergeld, vermummen sich, grenzen sich ab, hassen und attackieren uns, schmarotzen bis zum Umfallen, damit unser System optimal geschwächt wird. Und verbergen nicht ihre Absicht, den Islam überall in Deutschland resp. Europa schariagemäß breitflächig zu installieren. Linke Plattgehirne und Deutschlandhasser, SPD, Grüne, Piraten helfen ihnen eifrig dabei.>>>>>>und nicht zu vergessen CDU-CSU, den Gauck,die Gewerkschaften, die Kirchen und viele ähnlichen Deutschhasser, nicht auszudenken wie es weiter werden soll ???

  74. #85 schutzengel (08. Aug 2014 20:40)

    Oberbilk ist seit jeher ein Alptraum. Drogen, Schwarze ohne Ende. Gibts. Hier ne pi Gruppe? Also für Düsseldorf?

    Guck mal ganz oben unter „PI-Gruppen“, es gibt eine! 😉

  75. „Erst in Kairo hatte ich dann das Gefühl, in einer anderen Welt, im Orient, zu sein, was mir sehr gefiel“

    Auch in Kairo möchte man doch keine Moslems sehen.
    Da war schließlich vor über 4000 Jahren mal eine Hochkultur, die u.a. die Pyramiden gebaut hat; ich würde dieses Land gerne bereisen können, ohne Angst vor islamischem Terror haben zu müssen, und würde mir statt rückständigem islamischen „Flair“ eher eine hochmoderne Zivilisation wie Südkorea wünschen, die einem dann vor dem Hintergrund der Pyramiden das Gefühl vermittelt, wie hoch entwickelt das alte Ägypten zu seiner Zeit war.

  76. #48 EyMann,WoIstMeinHeimatland? (08. Aug 2014 11:48)

    „Niemals wegschauen. Niemals wegdrehen. Diese Handlungen werden als Furcht angesehen.“

    Volle Zustimmung. Gerade angesichts von Mohammedanern sollte man vorbildliche Haltung annehmen und zeigen, wie selbstbewusst ein Deutscher in seinem Heimatland auftreten kann.
    Den Deutschen ist eh viel an Haltung verloren gegangen. Man sollte sich mal erinnern, wie ein Bürger vor 100 Jahren durch die Straßen stolziert ist, gut gekleidet mit tadellosem Anzug, dazu Hut und Stock, Haltung und Schritt preußisch-militärisch. Dagegen schlurfen heute viele herum wie Patienten im Krankenhaus, mit gesenktem Kopf (selbst wenn nicht aufs Smartphone konzentriert), ohne Blickkontakt zu entgegenkommenden Passanten.

    Es ist auch gerade Sitte in islamischen Ländern, dass sich die Leute nicht in die Augen schauen, Blickkontakt wird dort als unhöflich empfunden. Also immer schön zeigen, dass die Regel hier andersherum ist.
    Besonders die Frauen wollen ja mit ihrem Kopftuch als edles Moslemweib auftreten, das für Kuffar nicht zu haben ist und verstecken sich hinter ihrem Stoffvorhang. Denen sollte man ganz deutlich zeigen, dass man sie wahrnimmt, und dass sie ihre dämliche Stoffwindel nicht vor Blicken schützt, sondern dass sie damit besonders auffallen, und zwar unangenehm. Dass das Kopftuch eine Beleidigung für jeden Mann darstellt und sie sich gefälligst als ein vollwertige Bürger zu integrieren haben, der seinem Gegenüber offen entgegen tritt, oder eben wieder nach Muselmanien verschwinden sollen.

  77. #66 PSI (08. Aug 2014 14:00)

    #66 PSI (08. Aug 2014 14:00)

    #47 Maria-Bernhardine (08. Aug 2014 11:31)

    Doch was Donnerstagabend passierte, schockte selbst langjährige Beamte: Eine aufgebrachte Menge von rund 100 Jesiden griff die Wache an, wollte das Revier stürmen – die 30 Beamten der Nachtschicht fürchteten um ihr Leben!…””

    ————————————-
    #66 PSI (08. Aug 2014 14:00)

    #47 Maria-Bernhardine (08. Aug 2014 11:31)

    Doch was Donnerstagabend passierte, schockte selbst langjährige Beamte: Eine aufgebrachte Menge von rund 100 Jesiden griff die Wache an, wollte das Revier stürmen – die 30 Beamten der Nachtschicht fürchteten um ihr Leben!…””

    ———————————–
    Bild in Bildzeitung: was setzt der Staat dagegen, eine Absperrung aus Kunststoff und Polizisten ohne Helm

  78. @#76 Tastenspieler
    Ich bin dann jedesmal glücklich und endlich froh, wenn ich wieder aus der Stadt raus bin. Deshalb könnte ich nie in einer Stadt wohnen, ich glaub da wäre ich schon längst ausgerastet, weil mir das so stinkt.

    Deshalb würde ich immer auf dem Land leben wollen, selbst wenn ich irgendwo auf einem Berg alleine in einem Haus leben müsste. Hauptsache weit weg von diesem Irrsinn.
    ———————————————–
    Ich wohne mittendrin. Die Deutschen sind alle nur Waschlappen und ducken sich weg. Trete ich hier in meinem Umfeld in Deutschland – und das will ich gaaaanz dick unterstreichen – aus meinem Haus auf die Straße, sehe ich manchmal mehr Neger und Kopflappen als Deutsche.
    Ich würde lieber auf dem Land wohnen, ggfls. meine schöne Wohnung aufgeben und schlechter wohnen. Nur weg von hier, raus aus dieser Sch…

  79. 93#Noreli Nachtrag
    Die mohammedanischen Verkleidungsorgien könnte man ja noch belächeln wenn die Frauen „normale Menschen“ wären, mit denen man offen reden könnte. Wie halt unter Deutschen mit denselben Kulturprägungen wie ich.
    Leider sind das Menschen wie vom Mars- die könnten mir auch nicht fremder sein.
    Die Moslemtussies und ihre Männermachos verstehen keine Witze, keine Scherze, sind in der Regel nur dumm-aggressiv, was wollen die hier in meinem Land?????????

Comments are closed.