Nicht die Polizei, sondern jene, die von ihr angehalten werden, haben es in der Hand, ob eine Festnahme in einer Tragödie endet.

(Von Sunil Dutta, im Original erschienen in der Washington Post)

Ein Jugendlicher erlag dem tödlichen Schuß eines Polizeibeamten; die Polizei wird als blutrünstige, schießwütige Mörderbande beschuldigt; Tumult bricht aus. So, wird uns nahegelegt, geht es in Amerika nun mal zu.

Es handelt sich dabei um eine heillose Verleumdung; Polizisten sind keine Mörder. Kein Beamter geht morgens auf Streife in der Absicht, irgendjemanden zu erschießen, sei er bewaffnet oder unbewaffnet. Und auch wenn sie das in einem Umfeld von national angst, wie dem augenblicklichen, nicht gern laut sagen, kennen alle Mitarbeiter in Vollzugs- und Strafverfogungsbehörden ihr Recht, Verdächtige festzunehmen – eine Befugnis, die bisweilen mit Gewalt durchgesetzt werden muß. Unabhängig davon, was mit Mike Brown geschah, sind es in der überwältigenden Mehrheit der Fälle nicht die Polizisten, sondern die, die sie anhalten, die verhindern können, daß Festnahmen tragisch enden.

Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich im Streifendienst Flüche, Geschrei, Wutanfälle, aggressives und drohendes auf-den-Pelz-Rücken und die direkte Herausforderung meiner Machtbefugnis erlebt habe. In der überwiegenden Mehrheit dieser Zusammenstöße konnte ich die Situation friedlich entschärfen, ohne Gewalt anwenden zu müssen. Polizisten wenden ihre Ausbildung und ihre Intuition schöpferisch an und ich nutzte jeden Pfeil in meinem Köcher, Verbaljudo, Humor, Warnungen und demonstratives Herumwedeln mit den lebensgefährlichen (und den nur schmerzhaften) Teilen meiner Ausrüstung. Einmal zum Beispiel standen mein Partner und ich einem angriffslustigen Mann gegenüber, der in einer belebten Einkaufsstraße voller Feiertagsbesucher sein Auto mit literweise Benzin begossen hatte und im Begriff war, diese Brandbombe anzuzünden. Die Gefahr für die Umstehenden hätte einen möglicherweise tödlichen Waffeneinsatz gerechtfertigt. Stattdessen brachte ich ihn mit einem Aufhänger über seine Familie und Nahestehenden aus dem Konzept und er gab auf, ohne jemand verletzt zu haben. Jeden Tag beweisen Polizisten dieselbe Zurückhaltung und lösen Situationen auf, die leicht mit schweren Verletzungen oder mehr hätten enden können.

Manchmal jedoch bleiben alle Warnungen und jeder Versuch, zu überzeugen, bei einem Streitwütigen wirkungslos; dann ist der Punkt gekommen, wo Polizisten zur Gewalt greifen müssen und die Folgen können tragisch sein. Wir sind noch dabei herauszufinden, was genau zwischen Wachtmeister Darren Wilson und Brown vorging, aber in den meisten Fällen ist es weniger unklar – und nur selten ist es das Verschulden der Gesetzeshüter. Wenn sie zur Gewalt greifen, dann um ihre eigene oder die Sicherheit der Öffentlichkeit zu verteidigen.

Auch wenn es grob und undiplomatisch klingen mag, bleibt das Fazit: Wenn Sie nicht erschossen werden, keine Bekanntschaft mit dem Elektroschocker, Pfefferspray oder Schlagstock machen oder zu Boden geworfen werden wollen, dann tun Sie einfach, was ich Ihnen sage. Widersprechen Sie mir nicht, geben Sie mir keine Schimpfnamen, sagen Sie mir nicht, ich könne Ihnen gar nichts tun, ich sei ein Rassistenschwein, drohen Sie mir nicht mit dem Rechtsanwalt. Schreien Sie mich nicht an, daß Sie mein Gehalt bezahlen, und denken Sie gar nicht erst daran, angriffslustig auf mich zuzugehen. Die meisten Straßenkontrollen sind in Minuten vorbei. Wie schwer kann es sein, sich solange zurückzuhalten?

Ich weiß, es ist für die meisten beängstigend, von der Polizei angehalten zu werden. Ich verstehe den Ärger und die Unzufriedenheit von Menschen, die meinen, zu unrecht und grundlos angehalten worden zu sein. Mir ist klar, daß es Mißbrauch und Schikane bei Polizisten gibt. Wo es um Fehlverhalten bei der Polizei geht, stehe ich auf der Seite der ACLU, der amerikanischen Bürgerrechtsunion. Ich habe in der Dienstaufsicht gearbeitet und weiß, manche Beamte zeigen ein unprofessionelles und arrogantes Benehmen, bisweilen betragen sie sich selbst wie Kriminelle. Ich glaube auch, jeder Polizist sollte eine Brustkamera tragen, die seinen Umgang mit der Öffentlichkeit durchgehend aufzeichnet. Jeder Streifenwagen sollte über einen Videorekorder verfügen. (Das wird einen Umstand wie die Erschießung von Mike Brown verhindern, in dem widersprüchliche und voreingenommene Aussagen es zulassen, alles zu glauben, was die Leute wollen.) Und einer unrechtmäßigen Durchsuchung können Sie widersprechen. Sie können das Einverständnis zu einer Durchsuchung Ihres Wagens oder Ihrer Wohnung ohne richterlichen Beschluß verweigern (müssen sich aber bei hinreichendem Verdacht abklopfen lassen). Fragen Sie den Beamten immer, ob Sie verhaftet sind oder gehen dürfen. Ohne gesetzliche Grundlage dafür, Sie festzuhalten und zu durchsuchen, muß er Sie gehen lassen. Zuletzt ist es Polizisten verboten, übertriebene Gewalt anzuwenden: In dem Augenblick, wo jemand sich fügt und keinen Widerstand mehr leistet, hat der Beamte vom Zwang abzusehen.

Aber wenn Sie glauben (oder wissen), daß der Polizist, der Sie anhält, gegen Ihre Rechte verstößt oder sich wie ein Tyrann aufführt, verspreche ich Ihnen, es wird nicht besser, wenn Sie Ihrem Ärger und Ihrer Abneigung den Lauf lassen. Schlimmer, sich auf eine körperliche Auseinandersetzung einzulassen, führt sicher dazu, daß Ihnen wehgetan wird. Polizisten dürfen selbst tödliche Gewalt anwenden, wenn sie ihr eigenes oder das Leben eines anderen in Gefahr sehen. Sparen Sie Ihren Ärger für später auf und lenken Sie ihn in die angemessene Richtung. Tun Sie, was der Beamte anordnet und es wird für Sie und ihn unschädlich ausgehen. Wir haben ein Rechtssystem, das von Ihrer Unschuld ausgeht; wenn der Polzist seine Arbeit unbelästigt machen kann, kann das System seinen Gang gehen. Später können Sie nach einem Vorgesetzten fragen und eine Beschwerde einreichen oder sich an eine Bürgerrechtsgruppe wenden, wenn Sie glauben, Ihre Rechte seien verletzt worden. Gerne können Sie Anzeige gegen die Polzei erstatten! Nur fordern Sie einen Polizisten bei der Kontrolle nicht heraus.

Ein Durchschnittsbürger kann die Risiken nicht durchschauen und begreift die Aufgabe eines Polizisten nur unvollständig. Die Stereotypen aus Hollywood und im Fernsehen sind Zerrbilder, in denen furchtlose Supercops auf sich allein gestellt Dutzende von Strolchen überwältigen und ihnen aus der Entfernung die Waffen aus der Hand schießen. Das wirkliche Leben ist anders. Der Durchschnittspolizist denkt immer an seine eigene Sicherheit und versucht, jede Begegnung unter Kontrolle zu behalten. So wurden wir ausgebildet. Während die meisten Bürger höflich und gesetzestreu sind, ist der Teil, mit dem wir es täglich zu tun bekommen, nicht so vornehm. Sie wissen nicht, an was ich gerade denke, wenn ich Sie anhalte. Habe ich gerade einen Funkruf über eine Schießerei empfangen? Suche ich einen Mörder oder einen bewaffneten Flüchtling? Für Sie mag das eine „einfache“ Verkehrskontrolle sein, für mich ist jede Kontrolle ein möglicherweise gefährliches Zusammentreffen. Zeigen Sie Verständnis für das Sicherheitsbedürfnis des Beamten. Machen Sie seine Arbeit nicht noch schwerer, als sie es ohnehin bereits ist.

Die Bürger haben von den Beamten Höflichkeit, Respekt und Professionalität verdient. Jeder Mensch, der von einem Polizisten angehalten wird, sollte sich sicher fühlen, anstatt das Gefühl zu haben, sein Wohl sei gefährdet. Sollte die Gemeinschaft ihren Beamten nicht dasselbe Entgegenkommen zeigen und sie deutlich erkennen lassen, daß von ihnen keine Gefahr ausgeht?


Sunil Dutta ist Professor für Innere Sicherheit an der Colorado Tech University und war vorher 17 Jahre lang Beamter des Los Angeles Police Department. Die Ansichten in diesem Artikel sind seine eigenen, er spricht nicht im Namen des LAPD.

(Übersetzung: berger-odenthal.de)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

63 KOMMENTARE

  1. „Nicht die Polizei, sondern jene, die von ihr angehalten werden, haben es in der Hand, ob eine Festnahme in einer Tragödie endet.“

    Treffender kann man es kaum ausdrücken!

    Es. wird Zeit, dass die Arbeit unserer Polizei auch bei den „normalen“ Bürgern wieder mehr Wertschätzung erfährt.

  2. Ich habe es erlebt. Unterhalb meiner Wohnung in Berlin-Mitte gab es eine Demo von linken Spinnern.
    Polizei und Südländer, sowie ihre deutschnaiven „Unterstützer“ standen sich gegenüber. Die Straße war hier polizeilich zu Ende, abgesperrt.
    Ein Südländer wollte wohl der Freundin imponieren und griff die Polizistenreihe aggressiv an.
    Die konnte ihn gerade noch mit Standardwattebäuschenbeschuss (Pfefferspray..Gummigeschossen..etc) zurückdrängen.
    In den Ländern, wo der Typ herkommt, wäre er wohl mit mehreren Einschusslöchern in der Birne nicht mehr aufgewacht.
    Aber hier das Maul aufreissen 🙁

  3. #3 Hannoveraner

    Ich stimme Ihnen vollauf zu.

    Es wird aber auch endlich einmal Zeit, dass die Arbeit der Polizei durch Legislative und Iudicatve gewürdigt wird.

    Schluss mit Kuschel -Gesetzen und -Urteilen!!!

  4. Heute tun mir die Polizisten echt leid. Wenn sie mal einen fangen, kommt ein 68er Richter und lässt ihn wieder frei.
    Dazu die täglichen Beschimpfungen und Respektlosigkeit. Und wenn dann mal einer einen Schuss abgibt kommt sofort die Dienstaufsicht und er muss sich rechtfertigen. Zum Kotzen ist das

  5. Unterschreibe ich. Habe auch nIe Probleme. Werde quasi nie kontrolliert. Habe nichts zu verbergen, eine Kontrolle wäre eine Selbstverständlichkeit. Ein Problem habe ich, wenn friedliche Demonstranten im Beisein der Polizei von Mohammedanern attackiert werden, wenn Stürzenberger und seine Leute von Polizisten gegängelt werden. Ich habe ein Problem, wenn Polizisten bei Mohammedanergewalt offenbar absichtlich wegsehen und zu spät kommen. Und ich habe ein Problem, wenn Polizeimikrophone zur Verfügung stellen, damit die neuen Herrenmenschen menschenverachtende Judenhetze über die Lautsprecher der Polizeifahrzeuge in die Massen schreien dürfen. Ja und ich habe Probleme, wenn Mohammedaner Deutsche Polizisten anweisen bei antisemitischem Aufmärschen private Wohnungen zu stürmen, um die Fahne Israels aus dem Fenster zu reißen.

    Beschreibungen aus Deutschland im Jahre 2014 des Herrn Jesus Christus.

  6. Was unsere Polizei sich tagtäglich von diesen
    Kulturbereicherern gefallen lassen muss, ist für einen Normalbürger kaum vorstellbar.

    In Deutschland läuft vieles jedem gesunden Menschenverstand zuwider, und ich komme mir vor wie in einem Albtraum, aus dem ich endlich einmal aufwachen möchte.

    Ich möchte mein altes Deutschland wieder haben!

  7. Redet keinen Blödsinn! Wer jemals bei eine Kundgebung vom Stürzi war bekommt eine leise Ahnung wem die Polizei in diesem Lande dient. Über den NSU Witz und über das Lebkuchenmesser möchte ich gar nicht reden. Der Mannichl ist hinterher noch zum Leitenden Polizeidirektor befördert worden. So schauts aus!

  8. OT

    In Duisburg kommen „Flüchtlinge“ jetzt ins Zeltlager!

    Das neue Auffanglager für Asylsuchende in Duisburg besteht aus 20 Zelten. Nicht nur die Grünen, auch die CDU übt daran deutliche Kritik: Die Unterbringung ohne fließendes Wasser sei unwürdig.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article131471197/In-Duisburg-kommen-Fluechtlinge-jetzt-ins-Zeltlager.html

    Warum wird nicht einfach mal ein Asylstop verhängt?
    Immer mehr und immer mehr, irgendwann geht nichts mehr!
    Genug ist genug! Wir können nicht bis zum St. Nimmerleinstag
    Ausländer aufnehmen!
    Deutschland ist kein Einwanderungsland!

    Fuck Asylbetrug!

  9. Leider kommt dieser Artikel bei Negern, die Analphabeten sind, nicht an.

    Deswegen sollten Polizisten öfters mal die Prügelsprache mittels Gummiknüppel einsetzen. Das verstehen auch Neger ziemlich schnell 🙂

  10. #7 schmibrn (21. Aug 2014 20:08)
    Unterschreibe ich. Habe auch nIe Probleme. Werde quasi nie kontrolliert. Habe nichts zu verbergen, eine Kontrolle wäre eine Selbstverständlichkeit. Ein Problem habe ich, wenn friedliche Demonstranten im Beisein der Polizei von Mohammedanern attackiert werden, wenn Stürzenberger und seine Leute von Polizisten gegängelt werden. Ich habe ein Problem, wenn Polizisten bei Mohammedanergewalt offenbar absichtlich wegsehen und zu spät kommen. Und ich habe ein Problem, wenn Polizeimikrophone zur Verfügung stellen, damit die neuen Herrenmenschen menschenverachtende Judenhetze über die Lautsprecher der Polizeifahrzeuge in die Massen schreien dürfen. Ja und ich habe Probleme, wenn Mohammedaner Deutsche Polizisten anweisen bei antisemitischem Aufmärschen private Wohnungen zu stürmen, um die Fahne Israels aus dem Fenster zu reißen.

    Beschreibungen aus Deutschland im Jahre 2014 des Herrn Jesus Christus.
    _______________________________

    DEM ist NICHTS hinzuzufügen!
    AMEN.

  11. So viel Hass auf den Straßen gab es noch nie!!
    Deutschland ist wohl das einzige Land wo Minderheiten das Sagen haben, abgesehen von Diversen Monarchien.
    Das unsere Blockparteien das so hin bekommen haben ist Eigentlich Genial…

  12. OT

    BILD NEWS

    Schütz: Neue Aufnahmestelle für Flüchtlinge nicht nur vorübergehend

    DO. 21.08.2014, 16:49

    Stuttgart (dpa/lsw) – Entgegen den offiziellen Plänen kann eine zweite landesweite Aufnahmestelle für Flüchtlinge nach Einschätzung der CDU nicht nur bis 2016 eingerichtet werden. «Egal, ob in Meßstetten oder wo auch immer: Es ist unehrlich von Grün-Rot, den Menschen vorzugaukeln, es gehe um eine Zwischenlösung für ein oder zwei Jahre», sagte Generalsekretärin Katrin Schütz der Nachrichtenagentur dpa. Die Landesregierung will in Meßstetten (Zollernalbkreis) vorübergehend die zweite Landeserstaufnahmestelle (LEA) für Flüchtlinge einrichten. Die bislang einzige LEA in Karlsruhe ist den steigenden Flüchtlingszahlen nicht mehr gewachsen. Schütz sagte, damit es nicht zu einem aufwendigen Pendelverkehr von Flüchtlingen nach Karlsruhe komme, müsse an dem zweiten Standort eine Infrastruktur des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge aufgebaut werden. «Die wird es aber für nur ein oder zwei Jahre nicht geben.» Ein Sprecher des Integrationsministeriums in Stuttgart entgegnete: «Wir sind mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Gespräch, um in Meßstetten eine Außenstelle einzurichten.» Meßstetten werde eine – zwar befristete – aber vollwertige Erstaufnahmeeinrichtung des Landes, beteuerte der Sprecher.

  13. #12 rufus (21. Aug 2014 20:48)

    Hunde schrecken Neger ab. Die laufen wenn die einen Rhodesian Ridgeback sehen. In Afrika ein Polizeihund.
    Wirkt Wunder!

  14. #11 gegendenstrom (21. Aug 2014 20:32)

    In Duisburg gibt es doch sicherlich auch eine ganze Menge dieser Bereicherungs-Willkommenheisser, oder? Wie wäre es denn, wenn DIESE die „Flüchtlinge“ vor der „unwürdigen“ Unterbringung bewahren, indem sie sie bei sich zu Hause aufnehmen? Eine Lösung, die ich schon lange favorisiere! Es geht ja wohl nicht an, alles NUR dem dt. Steuerzahler abzuverlangen. Bei Claudia und Öcdemir könnte man bestimmt einige Kulturbereicherer sehr würdig und sehr komfortabel unterbringen. 😀

  15. Am Ende fehlt noch:

    „Sollte nicht auch ein Polizist von seinen Mitbürgern bei seiner Arbeit unterstützt werden? Wem zuliebe setzt er sich schließlich täglich tödlicher Gefahr aus, wenn nicht der Sicherheit seiner Mitbürger zuliebe? Dieser Gedanke sollte Ihnen bei einer Kontrolle helfen, freundlich, vorsichtig und höflich auf den Polizisten zu reagieren. Von niemand anderem als von ihm erwarten Sie ja auch ohne zu zögern die Rettung vor Dieben, Einbrechern, Betrügern, Mördern – wie wäre es mit ein bisschen Respekt und Dankbarkeit? Darüber freuen sich sicher auch die Polizisten – und oh Wunder, sicher verbessert das ihre Stimmung und die gesamte Lage.“

  16. OT

    DREI ISRAELISCHE JUGENDLICHE GETÖTET

    Hamas gibt die Morde zu

    Israel machte die radikal-islamische Hamas für die Tat verantwortlich.

    Jetzt erst, Wochen später, hat endlich ein Vertreter der Hamas zugegeben, dass die radikale Palästinenserorganisation hinter der Entführung und den Tötungen im Juni stand.
    Der Exilfunktionär Salah Aruri räumte dies bei einer Konferenz in der Türkei ein.

    „Es war eine Operation unserer Brüder der Kassam-Brigaden“, sagte er. Gemeint ist der militärische Arm der Hamas.

    OMG !!!!!!! Wird diese Ge***** auch noch hier behandelt!

    21.00 Uhr
    Schwerverletzte Palästinenser werden in Deutschland behandelt
    Zwei schwerverletzte palästinensische Frauen und ein Mädchen aus dem Gaza-Streifen sind zur medizinischen Behandlung in Deutschland eingetroffen. Die Frauen im Alter von 24 und 50 Jahren sowie das 9 Jahre alte Kind seien am Donnerstagnachmittag aus Kairo kommend in München gelandet, teilte die Ärzte-Organisation PalMed mit. Es handele sich höchstwahrscheinlich um die ersten im Gaza-Krieg verletzten Palästinenser, die in Deutschland versorgt werden. Sie hätten bei israelischem Beschuss Knochenbrüche und Bauchverletzungen erlitten. Ihr Zustand gilt als stabil. PalMed ist eine Gruppe von Ärzten, die aus den Palästinensergebieten kommen.

    http://www.bild.de/politik/ausland/hamas/hamas-gibt-toetung-mehrerer-anfuehrer-bekannt-37335610.bild.html

  17. Blah blah blub.

    Die ach so tolle Polizei hat schon Leute erschossen, die einfach weitergegangen sind.

    Warum?

    Weil die Person TAUB war.

    Aber als Polizist darf ich dann losballern.

    Warum ballert ihr nicht los, wenn die mexikanischen Drogenjungs über die Grenze kommen? Na?

  18. #13 Freya- (21. Aug 2014 20:39) OT

    MIT 14 JAHREN ZWANGSVERHEIRATET!

    Muslim-Mädchen tötet
    Ehemann mit Rattengift!

    http://www.bild.de/news/ausland/zwangsheirat/zwangsverheiratetes-maedchen-toetet-ehemann-mit-rattengift-37339662.bild.html

    Ja warum das denn? 🙄

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll.

    Just an diesem Morgen war ihre erste Patientin ein junges kurdisches Mädchen, das nach der Hochzeitsnacht ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Diagnose: Scheidenriss. Man behandelte sie, schickte sie heim. Wenige Stunden später erlitt das Mädchen einen Kreislaufkollaps. Die Familie brachte sie zur Frau Doktor in die Praxis. „Einen Scheidenriss erleidet man durch massive Gewaltanwendung, das passiert nicht einfach so. Aber keiner der Ärzte im Krankenhaus hat nachgefragt, die junge Ehefrau schweigt, und die Familie blockt. Was soll ich tun? Ich behandele sie – und schicke sie nach Hause.”

    Wie können Mädchen, die scheinbar in dieser Gesellschaft angekommen sind, „nichts dabei finden, wenn ihr Vater sie mit Gürtel oder Stock schlägt? Wie können sie sagen: Der darf das, das ist doch mein Vater”? Wie, fragt sie weiter, kann es sein, dass eine 25-jährige Importbraut, deren Mann im Gefängnis sitzt, von der Familie des Mannes eingesperrt und von seinen Brüdern regelmäßig missbraucht wird? „Als die Frau nach vier Jahren des Missbrauchs zu mir gebracht wurde, war ihr Anus so zerstört, dass sie inkontinent war. Sie sagte: ,Ich dachte, die dürfen das.‘”

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  19. #19 Wiborg (21. Aug 2014 21:08)

    Aha.

    Und in Afrika sind die Polizisten – lass mich raten???

    Schwarz?

    Und die laufen dann davon?

  20. Sunil Dutta sollte lieber erklären, warum die Polizei militarisiert wurde.

    Und nein, das interessiert nicht nur Linke, sondern auch rechts-liberale Menschen wie Ron Paul.

  21. @ #20 Freya- (21. Aug 2014 21:11)

    Das ist der schlechteste Film, den ich jemals gesehen habe. Der Haftbefehl für den Produzenten ist deshalb gerechtfertigt.

  22. OT

    PASSAGIERE UND EX-BIG-BROTHER-STAR MILSKI GESCHOCKT!

    Marokkanerin schleicht sich ohne Ticket in Air-Berlin-Flieger

    Erding – Dieser Air-Berlin-Flug hatte seine Turbulenzen schon am Boden. Die AB 6120 (München – Köln) musste gestern um 15 Uhr wegen einer blinden Passagierin geräumt werden!
    Eine Marokkanerin?(56) wollte sich ohne gültiges Ticket in den Flieger mogeln. Als der Schwindel beim Durchzählen aufflog, mussten alle die Maschine verlassen. Unter den Passagieren auch der Münchner Event Veranstalter Gregor Leutgeb und Ex-“Big-Brother“-Star Jürgen Milski.

    Milski: „Schockierend. Sie wurde aussortiert. Dann hat sie sich an jemanden drangehängt, sich durchgeschlichen.“

    http://www.bild.de/regional/muenchen/air-berlin/-flieger-blinder-passagier-37336200.bild.html

  23. Die Situation in den einzelnen Bundesstaaten der USA ist mit Deutschland nicht vergleichbar. Besonders in den SPD geführten Bundesländern hat die Polizei keinen Rückhalt von den Innenministern bzw. -senatoren.

    In Hamburg müssen am Sonntag beim Radrennen 2 Polizisten einem „Sicherheitsverwahrten“ hinterherhecheln. Vorher hat der Sittenstrolch natürlich fleissig geübt. In Polizeibegleitung natürlich.
    Also ich hätte als Polizeibegleiter da auf einmal einen Plattfuss 😉

    Bei dieser Rund-um-die-Uhr-Wohlfühl-Begleitung fehlt natürlich das Personal zur Präventation und Verfolgung von Straftaten.

  24. Was wäre passiert, wenn ein negrider Polizist einen Weißen erschossen hätte? Genau. Gar nichts. Es hätte keine Sau interessiert, niemand hätte dahinter „Rassismus“ vermutet und Obama würde sein larmoyantes Geschwalle für sich behalten.

  25. Dem kann man insoweit zustimmen, der Polizist macht seine Arbeit und wenn er die korrekt macht, gibts keine Gründe, ihm seine Arbeit unnötig zu erschweren oder pampig zu werden.

    Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück und „Grüss Gott“, „bitte“, „danke“ und „auf Wiedersehen“ gehören zur sozialen Grundausstattung, nicht nur beim Bürger, sondern auch beim Polizisten.

    Das hier allerdings müsste anders lauten:

    “Ich bin Polizist. Wer nichts abbekommen will, der soll mich nicht herausfordern!”

    Ich bin Bürger. Wer nichts abbekommen will, der soll mich nicht herausfordern.

    Nicht nur Polizisten haben das Recht, sich nicht anpöbeln und provozieren lassen zu müssen und sich bei einem Angriff mit Nachdruck zu wehren.

  26. #28 Paul_Revere (21. Aug 2014 21:31)

    #19 Wiborg (21. Aug 2014 21:08)

    Aha.

    Und in Afrika sind die Polizisten – lass mich raten???

    Schwarz?

    Und die laufen dann davon?

    In Südafrika sind die Polizisten meistens Weiße. Aha.

    Rhodesian Ridgeback
    Südafrika FCI-Nr. 146 / 6.3
    Eigenschaften:

    Der Rhodesian Ridgeback hat einen auffallenden, gegen den Strich wachsenden Fellstreifen auf dem Rücken. In seiner Heimat wurde er bei der Löwenjagd mitgeführt, was ihm den Beinamen „Löwenhund“ einbrachte. Er ist ein ausgezeichneter Wach- und Schutzhund und wird im Polizei, aber auch im Sanitäts- und Blindendienst eingesetzt. Nicht für bequeme Menschen geeignet. Der Ridgeback ist kein Hund für Jedermann. Er will den Befehl verstehen und denkt nach bevor er ihn ausführt. Freundlichkeit und sehr viel Einfühlungsvermögen des Erziehers sind notwendig. Härte und Überforderung in Bezug auf Verlangen von blindem Gehorsam führen unwiderruflich zu seelischer Zerstörung des Hundes.

    Charakter: intelligent, lernfreudig, lebhaft, mutig, reaktionsschnell
    Größe: Rüden 63 – 69 cm und die von Hündinnen 61 – 66 cm
    Gewicht: 45 kg
    Farben: hell- oder rotweizenfarben, schwarzer Fang und Ohren erlaubt
    Pflege: das kurze Haarkleid ist sehr pflegeleicht
    Auslauf: Auslauf
    Alter: 10 – 12 Jahre

    ***************************************

    #32 Wiborg (21. Aug 2014 21:37)

    #27 Paul_Revere (21. Aug 2014 21:31)

    Ich sprach von Hunden und nicht von Negerpolizisten!

    Zum ersten „Negerpolizisten“ Deutschland`s:

    Der erste schwarze Polizist Sachsens wurde am Mittwoch wegen Raubes zu neun Jahren und neun Monaten Haft verurteilt

    Die brutalen Illusionen des Sam Meffire

    Der Ex-Polizist Sam Meffire wurde 1992 auf Werbeplakaten und durch Talkshow-Auftritte bundesweit bekannt. Jetzt soll der Mann für neun Jahre und neun Monate hinter Gitter. Doch wenn es nach dem 26jährigen geht, ist das noch nicht das Ende seiner Medienkarriere. Meffire will nämlich Journalist werden. Eine Dresdner Zeitung hat dies aus seinem Umfeld erfahren. Mediengerecht präsentierte sich der junge Schwarze auch vor dem Landgericht. Mit schwarzer Baseballkappe, verspiegelter Sonnenbrille und flüssig formulierten Aussagen voller Soziologendeutsch. Etwa wenn es um die „Entwicklung“ seiner „Beziehung“ zu dem früheren sächsischen CDU-Innenminister Heinz Eggert ging, der mit dem Vorzeigepolizisten Meffire im Fernsehen geworben hatte. Oder wenn er über unausgegorene „Streetwork-Projekte“ für Kriminalitätsvorbeugung sprach, die sich in seinem …

    http://www.berliner-zeitung.de/archiv/der-erste-schwarze-polizist-sachsens-wurde-am-mittwoch-wegen-raubes-zu-neun-jahren-und-neun-monaten-haft-verurteilt-die-brutalen-illusionen-des-sam-meffire,10810590,9186614.html

    Aha Paul_Revere 😀

  27. Naja, daß die Polizisten in USA deutlich schneller schießen liegt auch an den hochgerüsteten Kriminellen.

    Sturmgewehre, Pumpguns und normale Pistolen (die sind schon Standard) gehören einfach dazu.
    Kein Wunder, daß die Cops schnell nervös werden wenn bekiffte Jugendliche bedrohlich auf sie zu kommen.

    Wird hier in 10 Jahren auch soweit sein.

  28. OT

    DALCHAN K. (26) LOCKTE MÄNNER IN DIE FALLE
    Drei Jahre Knast für Sex-Abzocke

    Bonn – Die hübsche Dalchan K. (26) lockte über Internetchats reiche Araber in die Sex-Falle. Bei den Dates in einsamen Straßen kassierte sie vorab nur die Kohle (je Kunde zwischen 250 und 850 Euro) ab.

    Die gut betuchten Freier, die eigentlich zu medizinischen Behandlung angereist waren, bekamen nicht nur keinen Sex.
    Sie wurden auch noch von zwei Komplizen des Lockvogels ausgeraubt!

    Am Mittwoch die Quittung für die dreiste Abzockmasche im Bonner Landgericht: Dalchan K. wurde wegen erpresserischen Menschenraubes zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Helfer und Ex-Freund Wamid A. (38) muss für fünfeinhalb Jahre, Komplize Murtada Z. (21) für vier Jahre hinter Gittern.
    Die Freier wurden mit einer Gaspistole bedroht, einer sogar in ein Waldstück verschleppt.

    Waren die Raubüberfälle erfolgreich, wurde nur Wamid A, der Geliebte, von der 26-Jährigen mit Sex (und Speed) belohnt?…

    http://www.bild.de/regional/koeln/internet/knast-fuer-sex-abzocke-37330482.bild.html

  29. @#41 Freya

    Egal, dafür kommt jetzt die Generation Gammler, die hilft uns in den nächsten Jahren aus jeder Krise:

    http://www.welt.de/wirtschaft/karriere/bildung/article131461004/Auszubildende-faul-ohne-Disziplin-kein-Interesse.html

    Auszubildende – faul, ohne Disziplin, kein Interesse

    Faul, undiszipliniert, wenig belastbar – die Klagen der Betriebe über die Ausbildungsreife ihrer Azubis werden lauter. „Die mangelnde Ausbildungsreife von Schulabgängern ist das Ausbildungshemmnis Nr. 1 für die Betriebe“, sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, bei der Vorstellung der aktuellen DIHK-Ausbildungsumfrage.

  30. in DE siehst anders aus.

    da sagen polizisten:
    sehe ich eine biodeutschen komme ich in fahrt.

    sehe ich einen ausländer, verstecke ich mich.

  31. #40 Freya- (21. Aug 2014 21:55)

    SACHSEN SOLL EINWANDERUNGSLAND WERDEN

    Piraten wollen 1 Million
    Ausländer einschleusen

    ROFL! Also Eines muss man diesen Piraten lassen, sie wissen, wie man eine Schlacht (Wahl) verliert, bevor sie überhaupt begonnen hat. Ich hoffe mal, diese irrlichternde Idee wird sehr schnell in ganz Sachsen bekannt. Als Ex-DDR’ler und Thüringer habe ich eine Menge Bekannte in Sachsen. Was die von dieser Idee halten, kann ich mir ziemlich genau vorstellen, schreibe
    ich (wegen der Schimpfworte) hier aber lieber nicht. 😉

  32. Das Problem in Deutschland sind nicht die Polizisten.
    Es sind die elende Politik und diese verdammte Justiz und diese verblödete Presse- und Bürgermeinung, die die Handlungsfähigkeit der Polizei in Ketten legen.
    Das Spiel ist aus, Deutschland hat sich abgeschafft und keiner will es wahrhaben.

  33. Die dreiste Sabotage des Rechtstaates durch die sogenannte Justiz muss die Polizei und der Bürger ausbaden. Wenn „polizeibekannte“ Straftäter zum 40x Mal festgenommen und von 68er Kuschel“Richtern“ wieder frei gelassen werden.
    In nicht allzu ferner Zukunft werden die Bürger selbst Gerechtigkeit an diesen Verbrechern auf der Strasse und in der U-Bahn üben. Und an ihren Komplizen in den Talaren.

  34. @ #47 die Unreine (21. Aug 2014 22:34)

    Das Problem in Deutschland sind nicht die Polizisten.
    Es sind die elende Politik und diese verdammte Justiz ……………

    ###############
    das probelm ist, dass dem michel systematische die eggs abgeschnitten wurden und er mit z.b. fussball beruhigt wird.

    !!!

  35. #47 sunsamu (21. Aug 2014 22:48)

    Wenn “polizeibekannte” Straftäter zum 40x Mal festgenommen und von 68er Kuschel”Richtern” wieder frei gelassen werden.

    So etwas gibt es doch gar nicht. 🙄

    Kölner Koma-Schläger kommt wieder einmal frei

    Intensivtäter Erdinc S. wurde vom Gericht nach Hause entlassen – trotz Schuldspruchs

    Mindestens 18 Mal wurde gegen Erdinc S. bereits wegen schwerer Körperverletzung und Raub ermittelt. Oft stand er vor Gericht und wurde schuldig gesprochen. Auch zur Bewährungsstrafe wurde er schon verurteilt, weil er einen 44-Jährigen vor den Augen seiner vier Kinder ins Koma geschlagen hatte.

    Vergangene Woche nun wurde dem 19-Jährigen in Köln der vorerst letzte Prozess gemacht, nachdem er ein homosexuelles Paar beleidigt, geschlagen und gebissen hatte.

    Offenbar fühlte er sich durch deren Händchenhalten provoziert. Deshalb beschimpfte er die Männer, prügelte und biss sie. Ein Opfer erlitt eine tiefe Fleischwunde.

    Am Donnerstag entschied der Kölner Amtsrichter Michael Klein, den gewalttätigen Deutschtürken wieder in die Freiheit zu entlassen. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von neun Monaten verurteilt. Denn diese „einfache Körperverletzung“ rechtfertige keine Haftstrafe. Der Gesetzgeber wolle, dass „nicht jeder wegen einer Kleinigkeit ins Gefängnis muss“ – so bezog zumindest Richter Klein das Gesetz auf seinen Fall. Der Opferanwalt protestierte sogleich, für die Opfer der Schlag- und Beißattacke habe es sich nicht um eine Kleinigkeit gehandelt. Vielmehr habe sie die Tat an „einen Zombiefilm“ erinnert. Auch bei den Anwälten der früheren Opfer von Erdinc S. ist die Empörung über diesen Ausspruch des Jugendrichters groß. Immerhin ist der 44-Jährige, den Erdinc S. ins Koma schlug, seitdem dauerhaft behindert und berufsunfähig.

    http://www.welt.de/wams_print/article3166939/Koelner-Koma-Schlaeger-kommt-wieder-einmal-frei.html

  36. Ich setze mich seit geraumer Zeit für freien Waffenbesitz ein, da die Polizei ihre Aufgaben bei und nicht mehr wahrnehmen darf. Die Cops in den USA haben im Übrigen korrekt gehandelt – ich habe mir das Video angesehen. Der Bursche wurde nachdrücklich und deutlich gewarnt. Ich wünsche mir, dass unsere Polizei endlich auch so konsequent vorgeht.

  37. #52 WTC (21. Aug 2014 22:57)

    Ich setze mich seit geraumer Zeit für freien Waffenbesitz ein, da die Polizei ihre Aufgaben bei und nicht mehr wahrnehmen darf. Die Cops in den USA haben im Übrigen korrekt gehandelt – ich habe mir das Video angesehen. Der Bursche wurde nachdrücklich und deutlich gewarnt. Ich wünsche mir, dass unsere Polizei endlich auch so konsequent vorgeht.

    Im Ernst? 12 Schüsse? Ein guter Teil davon, als er schon am Boden lag? Ich bin heilfroh, dass unsere Polizei NICHT derart vorgeht, wie diese Irren mit ihrer geistesgestörten Schusswaffenkultur.

  38. @ #45 Nie wieder (21. Aug 2014 22:16)
    #41 Freya

    Egal, dafür kommt jetzt die Generation Gammler, die hilft uns in den nächsten Jahren aus jeder Krise:

    *lach* Generation Gammler… wir sind verloren.

  39. Ich errinnere an diese Bilder.

    https://www.youtube.com/watch?v=xGlL8C_BtW4

    Jeder Wildpinkler, jeder Geschwindigkeitsübertreter, jeder der die Leinenpflicht für seinen Hund vernachlässigt muss sich stundenlange Belehrungen von Polizisten gefallen lassen, nur der Abu Chaker Clan darf ungestraft vor den Augen der Justizbeamten Gerichtsreporter angreifen und beleidigen.

    Wenn Polizisten ALLE gleich behandeln würden und WIRKLICH nur deren Absicht wäre ihren Job KORREKT zu machen, dann wäre ich nicht so verärgert bei einfachen Kontrollen.

    Wenn sie sich aber vor den Schwerverbrechern und Clans einsudeln und die schwere Kriminalität in diesem Land ignorieren, weil sie sich selber nicht in Gefahr bringen wollen, aber dann meinen vor den Deutschen Geschwindigkeitsübertretern grosskotzig auftreten zu müssen, dann verspielt die Polizei ihr Vertrauen beim Volk.

    Hier zwei der schlimmsten Zitate aus dem Mund von Polizisten:

    „Ich mache doch bloss meinen Job“

    „Da können wir leider nur trösten“

  40. Auslöser war die blutige Auseinandersetzung am 22. Juni im Eisenbahnstraßen-Viertel, bei der mit Steinen, Zaunlatten und Messern bewaffnete Syrer auf eine irakische Familie losgingen und deren Wohnung in der Einertstraße stürmten.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/gefahrengebiet/eisenbahnstrasse-jetzt-gefahrenzone-37344196.bild.html

    Polizeichef erklärt, was das bedeutet

    Armes Deutschland. Noch nicht mal in den „Osten“ kann man auswandern. Und innerhalb der EU sowieso nicht.

  41. zu Ferguson und Officer Wilson,

    Auf der Fundraising-Plattform „Gofundme“ sammelt eine Unterstützerin, die anonym bleiben will, seit dem 17. August Geld für Wilson. Nach einem Tag waren mehr als 10.000 Dollar zusammengekommen, inzwischen haben Unterstützer mehr als 63.000 Dollar gespendet (Stand: 20.08.2014, 16:00 Uhr). Das Unterstützungsziel wurde inzwischen auf 100.000 Dollar erhöht.

    (aktuell 163,241$, das Unterstützungsziel wurde auf 200000$ erhöht)

    Auf der gleichen Plattforma kann auch für den mutmaßlichen Dieb Michael Brown gespendet werden, aktuell: 137470$.

    Artikel:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/todesschuetze-von-ferguson-die-100-000-dollar-spende-13107928.html

    Officer Wilson Unterstützung:
    http://www.gofundme.com/SupportOfficerWilson

  42. Ein Kollege von mir ist in L.A. aufgewachsen und war auch bei den Unruhen dort dabei.

    Die (polizeilichen) „Zustände“ dort sind Resultat von Parallelgesellscften mit massenhaften „No-Go-Areas für Weiße und Polizisten.
    Darin Gangs, die ganze Stadtteile kontrollieren.

    Sowohl den Latinos, als auch den Schwarzen ist dabei durchweg ein grenzenloser Hass gegenüber der Polizei innewohnend.
    Im Unterschied zur BRD wo die Polizei ein Waffengesetzt „schützt“, können US-Cops eigentlich immer sicher sein, dass sein Gegenüber eine Schußwaffe parat hat.

    Den Weißen bleibt kaum was übrig, als sich dort ebenfalls zu radikalisieren. Und weil sie im Umgang damit weniger Erfahrung haben, prangern (mangels „Erfahrungs“-Alternativen) zunehmend auch mehrere Quadratmeter große Hakenkreuz-Fahnen über ihren ganzen Häusern.

    Polizist in den USA gehört wohl eher weniger zu den „Traumberufen“. (schon weil sie dauernd zwischen den Fronten stehen)
    Schaun wa mal, wie´s hier so kommt.
    😛

  43. #59 M16A4 (22. Aug 2014 02:35)

    Dann schaut euch doch einfach einmal dieses video auf youtube an!
    Und erzählt mir bitte nicht die polizei wäre dein Freund und Helfer!

    http://www.youtube.com/watch?v=j-P54MZVxMU&bpctr=1408669429

    Sowas kommt von sowas:

    #60 Nulangtdat (22. Aug 2014 05:31)

    Ein Kollege von mir ist in L.A. aufgewachsen und war auch bei den Unruhen dort dabei.

    Die (polizeilichen) “Zustände” dort sind Resultat von Parallelgesellscften mit massenhaften “No-Go-Areas für Weiße und Polizisten.
    Darin Gangs, die ganze Stadtteile kontrollieren.

    Sowohl den Latinos, als auch den Schwarzen ist dabei durchweg ein grenzenloser Hass gegenüber der Polizei innewohnend.
    Im Unterschied zur BRD wo die Polizei ein Waffengesetzt “schützt”, können US-Cops eigentlich immer sicher sein, dass sein Gegenüber eine Schußwaffe parat hat…

    „Tja, sowas kommt von sowas! Wenn man ein fieses unmenschliche Knurren im Dunkeln hört, sollte man eben das Weite suchen und nicht ‚Ist da jemand?‘ rufen und reingehen“; „‚Sowas kommt von sowas!‘ sagte meine Großmutter und fasste damit auf ihre recht einmalige und trockene Art Ursache und Wirkung treffend zusammen“; „So was kommt von so was: „Da findet sich die biblische Antwort: Wer Wind sät, wird Sturm ernten und der so banale wie passende Spruch: So was kommt von so was. Wer Krieg beginnt, darf nicht jammern, wenn er dafür büßen muss“

  44. @#59 M16A4 (22. Aug 2014 02:35)

    Dann schaut euch doch einfach einmal dieses video auf youtube an!
    Und erzählt mir bitte nicht die polizei wäre dein Freund und Helfer!

    http://www.youtube.com/watch?v=j-P54MZVxMU&bpctr=1408669429

    Das Video passt doch exakt zum PI-Artikel. Hätte der Typ sein Messer fallen gelassen und wäre er nicht auf die Polizisten zugegangen, wäre ihm nichts passiert. Soll man einem Verrückten vertrauen, dass er nicht zustechen wird?

  45. Diese Schwarzen sind einfach verrückt und kriminelle. Es sind nicht nur Weisse die aus solcher Gegend geflüchtet sind… jeder der halbwegs was drauf hat läuft davon weg, so bald er kann. Deswegen gibt es dort keine schwarze Polizisten oder Politiker — sie sind schon längst alle weggelaufen und der Rest ist einfach zu dumm oder asozial dafur.

    Die müssen Weisse aus dem Umland rekrutieren. Das ist typisch. Und wo Schwarze aus dem Mittelschicht (auch aus dem Umland) Politik und Polizei betreiben (zum beispiel Washington DC oder Baltimore) gehen sie noch härter um. Sie haben dann keine angst als „racisst“ beschimpft zu werden.

    Wer Mitleid mit dieser Leute hat, versteht die Lage nicht oder will es nicht verstehen.

    Die sollen ein Mauer bauen. Dann gibt es endlich Ruhe.

Comments are closed.