13. August 2014. „In den USA häufen sich rassistisch motivierte Übergriffe der Polizei. Ist der Tod des 18-jährigen Afroamerikaners Michael Brown der jüngste Fall?“, schlagzeilt Spiegel online. Der junge Schwarze wurde von einem Polizisten in einem Vorort von St. Louis erschossen, wie immer existieren zwei Versionen des Tathergangs, Brown habe nichts getan, sagen seine Freunde, er habe den Beamten angegriffen, widerspricht die Polizei. Was auch passiert sein mag, interessant ist, dass der Vorfall gleichsam unter einem medialen Vergrößerungsglas wahrgenommen und sofort in eine Anklage gegen die Weißen verallgemeinert wird, während die zahlreichen jungen Schwarzen, die täglich in US-amerikanischen Städten von ihresgleichen erschossen werden, meist in Bandenkriegen, aber auch bei „normalen“ Auseinandersetzungen, ersichtlich niemanden scheren.

Als Parallele drängt sich, wie man sagt, eine andere Kluft in der Medienberichterstattung auf, nämlich zwischen von israelischen Soldaten getöteten Arabern (enormes Vergrößerungsglas) und solchen, die von ihresgleichen aus der Welt geschafft wurden (zwar ungefähr zehnmal so viele, aber gänzlich unbekakelt bleibend).

Afroamerikaner bilden in den USA 13 Prozent der Bevölkerung, aber jedes zweite Mordopfer ist schwarz, und in neun von zehn Fällen war es der Täter ebenfalls. Junge schwarze Männer begehen 14mal häufiger einen Mord als Weiße. Gemäß der Maxime, dass nur „Mann beißt Hund“ eine Meldung sei, der umgekehrte Fall dagegen nicht, verhalten sich die Journalisten in ihrer Themengewichtung also vorbildlich. „Im US-Schnitt ist die Arbeitslosenquote der Schwarzen fast doppelt so hoch wie die der Weißen, ihre Schulen sind schlechter, ihre Haftstrafen länger und die Todeszellen sind überdurchschnittlich mit Schwarzen besetzt“, erläutert Spiegel online. Die Passiv-Konstruktion will anscheinend klarmachen, dass diese Zustände naturereignishaft über hilflose Schwarze kommen, die daran keinen Anteil haben, sogar wenn Gefängnisse und Todeszellen mit ihnen besetzt sind; einzig der tägliche Rassismus treibt sie dorthin – so wie Israels täglicher Terror im Grunde harmlose Hamasianer (nicht zu verwechseln mit den deutlich aggressiveren Habermasianern) in unwirtliche Tunnel nötigt.

Und jetzt, ich weiß, wiederhole ich mich (aber das machen Cl. Roth, Herib. Prantl oder der Reichsminister a.D. Jos. Goebbels schließlich auch dauernd): Mit seiner Rassismus- und Diskriminierungs-Selbstbezichtung hat sich der Westen in Gott weiß wie nobler Absicht eine Schlinge um den Hals gelegt. Dass es auch um ihren eigenen Hals geht, werden diejenigen, die sie täglich enger ziehen, womöglich erst merken, wenn es zu spät ist. (Genau so manipulieren und belügen SPIEGEL & Co täglich ihre blöden Leser! Acta diurna)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Ergänzend zu diesem Artikel, sollte man vielleicht auch noch die Tatsache aufzählen, dass Übergriffe von Afrikanern auf die Europäer in Amerika, 10 mal häufiger vorkommen, als etwa der umgekehrte Fall.

  2. Es gab ja immer wieder Aufstände und Unruhen, wegen einem durch die Polizei getöteten Ausländer, so wie etwa in Frankreich, England, Schweden usw. Aber anstatt eines Protestes, scheint die einzige Intention der Krawallmacher zu sein, zu plündern und zu stehlen. Ich glaube also, dass da wenig von Wut oder Depression angetrieben wird, sondern vielmehr, dass jede möglich Gelegenheit dazu genutzt wird, seine eigenen Aggressionen und der Zerstörungswut gegenüber der Aufnahme Gesellschaft, freien Lauf zu lassen.

  3. Ganz großartig war es, wie die Neger in Ferguson sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls (der erschossene 18-jährige Michael Brown war übrigens ein gefühlt zwei Meter großer 160-Kilo-Schrank) drei Nächte lang austickten, Geschäfte plünderten, Feuerwehr und Notärzte bei einem Einsatz blockierten und mit Knarren durch die Stadt wüteten. Hier die Neger beim Plündern. Man beachte die Pistole im Hosenbund:

    http://cdn2.spiegel.de/images/image-735181-galleryV9-rvmc.jpg

    CNN berichtet laufend. Heute morgen hatten sie den Polizeichef von Ferguson zugeschaltet, den sie ganz vorwurfsvoll fragten: „Warum ist in einer fast ausschließlich ‚afroamerikanischen‘ Gemeinde die Polizei bis auf drei Beamte weiß?“

    Worauf der Polizeimensch erklärte, daß die meisten „Afroamerikaner“ entweder nicht die Qualifikationen hätten, die Zuverlässigkeit fehle oder sich nach kurzer Zeit „keine Lust“ mehr hätten und verschwänden, um was anderes zu tun.

    Der Anwalt, der jetzt die Negerfamilie vertritt, ist übrigens Benjamin Crump – der, der schon die Familie von Eckensteher Trayvon Martin vertrat.

  4. In solchen Fällen wird in den USA von schwarzen Bürgerrechtlern gerne die „race card“ gespielt.
    Umgekehrt geht das natürlich nicht, schwarzen Rassismus an Weißen gibt es dort angeblich nicht (ähnlich bei uns mit den Moslems).

    Auch für die Linken ist die „white guilt“ wichtig, können sie doch so die Abschaffung der weißen Völker rechtfertigen.

  5. Interessant sind auch die Reaktionen im Fall des 12 Jährigen Negers, der einen 9 Jährigen Weissen erstochen hat. Da randalieren die Neger seltsamerweise nicht oder schreien laut Rassismus. Und in den deutschen Qualitätsmedien wird der weisse Junge nichtmal erwähnt, aus Angst, die Menschen hier könnten hinterfragen, warum die Neger bei dem einen Mord kollektiv austicken, aber ihre Leute vollkommen unwidersprochen Weisse ermorden dürfen, ohne dass die Negerkommunity auch nur ein Wort verliert.

  6. Mestizos zählen in der amerikanischen Täterstatistik als Weiße. In Wahrheit sind die Unterschiede bei den Mordraten also noch dramatischer. Die Differenz bei den Vergewaltigungen schlägt dem Fass aber den Boden aus:

    The Truth of Interracial Rape in the United States

    In the United States in 2005, 37,460 white females were sexually assaulted or raped by a black man, while between zero and ten black females were sexually assaulted or raped by a white man.

    What this means is that every day in the United States, over one hundred white women are raped or sexually assaulted by a black man.

    Auch Wissenswert: Laut Wikipedia wurden in einem Zeitraum von 1880 bis 1968 3500 Schwarze und 1300 Weiße gelyncht, also 50 Schwarze und 15 Weiße pro Jahr. In den Medien wird es immer so dargestellt, als wäre in jedem Dorf jede Woche ein Schwarzer aus Jux und Tollerei gelyncht worden.

  7. Ich verfolge die Debatte über die USA von Zeit zu Zeit und kann sagen, dass es praktisch 1:1 jener gleicht, die wir hier mit den Moslems haben. Der Unterschied zu den Moslems ist nur, dass die Schwarzen dort einheimische Amerikaner sind und keine Scharia einführen wollen.

    Im Prinzip geht es wiedermal darum, die Täter zu Opfern zu machen und die Schuld am eigenen Versagen den anderen in die Schuhe zu schieben.

    Interessant ist auch, dass ein Angriff auf das angebliche Diskriminierungsopfer immer sofort Rassismus ist, während es umgekehrt immer Einzelfälle sind.

  8. #7 schweinsleber (14. Aug 2014 11:22)

    😀 Und wie recht sie hat! „Ni**ershit!“ Sagt sie. Und genau das ist es. Hemmungslose Rudel-Gewalt. Das macht einem diese Leute ja auch so unglaublich sympathisch, daß sie sofort und immer austicken.

    Bravo, black Lady!

  9. Ist es nicht auch irgendwie Rassismus, wenn man wie die Medien, bei bestimmten Ereignissen immer noch die Hautfarbe hervorhebt und unterscheidet? 😉

    Und noch gleich einen OT:
    OT:
    Skandal.Autonome Linke wollen gegen eine Moschee demonstrieren. 😉

    Moscheebau: Autonome wollen ihr Zentrum an der Gathe verteidigen.
    Elberfeld. Am 18. Oktober wollen die Autonomen für den Erhalt des Autonomen Zentrums an der Elberfelder Markomannenstraße 3 demonstrieren und haben deshalb zu einer „großen Kampf- und Tanzdemo“ aufgerufen.
    Hintergrund der geplanten Proteste sind die Überlegungen der Stadt, das Autonome Zentrum (AZ) von der Ecke Markomannenstraße/Gathe an einen anderen Standort zu verlegen. Am Standort des AZ will die DiTiB-Elberfeld-Türkisch Islamische Gemeinde eine Moschee und ein Gemeindezentrum mit sozialem Wohnen bauen.

    http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/moscheebau-autonome-wollen-ihr-zentrum-an-der-gathe-verteidigen-1.1715229

  10. WAS UNS DER SPIEGEL EINBLEUEN MÖCHTE:

    1.) Eine angeblich soziale Benachteiligung der Schwarzen sei schuld, ergo seien staatl. soziale Netze in den USA zwingend nötig, Vorbild BRDDR

    2.) Die USA brauche in Zukunft immer negride Präsidenten, wenn auch noch Moslems, um so besser für schwarze Bürgerrechte

    3.) An allem sei der Weiße Mann schuld – auch wenn der Neger bildungsunwillig ist. Weiße sollen gefälligst Zeugnisse, Diplome und lebenslange Alimentationen an Schwarze vergeben/verschenken

    4.) Schwarze seien nie Rassisten, nur Weiße könnten Rassisten sein

    5.) Alles Böse komme von Weißen, Neger seien immer Heilige und wenn nicht, seien die Weißen schuld

    +++

    Im übrigen ist es bei der Mehrheit der amerikanischen Neger(„Afroamerikaner“) heute noch so, daß sie ihre Rasse rein halten wollen. Einen weißen LebenspartnerIn zu haben ist immernoch verpönt, es sei denn als Jagdtrophäe oder Karrierebeförderung, Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Obwohl Obama schon immer karrieregeil war und selber eine weiße Mutter hat, heiratete er keine Weiße. Nur mal so! Nicht, daß dies mein Wunsch wäre!

  11. @ #13 der willi (14. Aug 2014 11:46)

    Heiliger Florian, verschon´ unser Haus, zünd´ andre an!

  12. Ist doch genau das selbe wie hier in Deutschland mit den Moslems. Moslems sind überdurchschnittlich Kriminell. Man muss das immer prozentual berechnen im Vergleich zu Deutschen Straftätern. Wenn es im Jahr 50.000 Straftaten von Moslems gibt und 50.000 Straftaten von Deutschen ist der Moslem Anteil aufgrund der noch geringeren Anzahl von Moslems in Deutschland gegenüber Deutschen natürlich Prozentual viel höher. Die Politik Kaste rechnet so aber natürlich nicht, sondern stellt nur die Anzahl der Straftaten insgesamt gegenüber. Z.B. bei der ganzen Jugendkriminalität von Migranten. Die linksversiffte Presse tut ihr übriges dazu um dieses Land so schnell wie möglich dem Islam zu unterjochen.

  13. Polizist erschießt schwarzen Jugendlichen! So überall zu lesen. Offensichtlich ist die Hautfarbe hier mit das wichtigste Kriterium.
    Vor wenigen Tagen erstach ein zwölfjähriger Schwarzer einen weißen 9-jährigen! Der schwarze Bengel wollte sich umbringen und noch jemanden mitnehmen. Das Kind war Zufallsopfer.
    http://www.welt.de/vermischtes/article131190318/Zwoelfjaehriger-Messerstecher-bittet-um-Hinrichtung.html
    In diesem unglaublichen Fall wird die Hautfarbe nirgens zum Thema gemacht. Die Ethnie des Täters muss man selber den veröffentlichten Fotos entnehmen und zum Opfer hieß es, es war blondgelockt. Keine Zeitung würde schreiben „Weißes Kind von Schwarzem ermordet!“

  14. # 20 WutImBauch 14.08.14 12:00

    Tja, wenn der geneigte Stalinist auf einmal selber betroffen ist, gibt es plötzlich eine 180 Grad Wendung 🙂

  15. Ein persönlicher Erfahrungbericht von einem Selbstversuch in Berlin-Neukölln: Beschimpft, bespuckt, bedroht: “Du bist tot ❗ ”

    Ich möchte gern von einem Selbstversuch berichten…

    Montag, 11.8.2014, Berlin-Neukölln.

    Aus Solidarität mit den in Deutschland lebenden Juden, die in den vergangenen Tagen und Wochen antisemitischen Übergriffen ausgesetzt waren bzw. sind, habe ich an meinem Auto zwei kleine Fan-Fähnchen. Eine schwarz-rot-goldene und eine israelische mit dem Davidsstern. Damit bin ich nach Neukölln-Nord gefahren, zu einem Termin bei der AOK.

    Ab Bhf. Neukölln zog das nicht nur irritierte Blicke nach sich, sondern an Ampeln auf Beschimpfungen. “Juden-Schwein”, Mörder, Wixer … alles dabei. Tür-Verriegelung runter. Aus insgesamt drei nachfolgenden Autos wurde ich gefilmt oder fotografiert. An einem Fußgänger-Überweg von türkischen oder arabischen Jugendlichen bespuckt. Wäre die Ampel nicht auf grün gesprungen, hätten sie mir die Fahne abgerissen. In der Karl-Marx-Straße: Geschäfte mit T-Shirts “Free Palestine” auf dem Gehsteig. Daran ein DIN A4-Zettel “10 Euro als Spende für Gaza”. Weitere Shirts mit Kindern mit Kalaschnikov. Landkarten ohne Israel. Vor der AOK mache ich die Fahne lieber ab. Drinnen von über 30 Kunden nur zwei Nicht-Migranten. Da kann man nicht mal erzählen, mit der Hoffnung auf Verständnis. Noch ein kurzer Termin in Kreuzberg Ritterstraße. Ich fahre nicht über Kottbusser Tor. Zu lange Wartezeiten an den Ampeln. Angst. Angst ❓ In Berlin ❓

    Am Straßenrand drei arabische Jungs. ca. 10 bis 12 Jahre. Sie bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Beschimpfen mich. Einer zieht sich vorn die Hose runter (Unterhose an). Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle. Weiterfahrt. Prinzenstraße. Ein Mann mit Vollbart bleibt stehen, läuft auf mich zu: “Du bist tot ❗ ” Grün.

    Ich fühle mich wie im Feindesland. In fremder Uniform hinter der Front abgesetzt. Im Krieg. Unfassbar.

    Ich bin in Deutschland im Jahr 2014. In der toleranten, multikulturellen Hauptstadt Berlin. Wahnsinn…

    http://honestlyconcerned.info/2014/08/12/ein-persoenlicher-erfahrungbericht-von-einem-selbstversuch-in-berlin-neukoelln-beschimpft-bespuckt-bedroht-du-bist-tot/

  16. Kleiner OT 😀

    Aus der beliebten Serie Deutschland wird „bunt.“

    Heute: Rosenheim

    72 illegale Einwanderer am Bahnhof

    Gegen 14 Uhr griff die Bundespolizei die Flüchtlinge am Gleis 1 des Rosenheimer Bahnhofs auf. Schleierfahnder wurden im Fernzug aus Verona auf sie aufmerksam und informierten ihre Kollegen von der Bundespolizei. Wie rosenheim24.de auf Nachfrage bei der Bundespolizei erfuhr, stammen die illegalen Einwanderer unter anderem aus Somalia, Eritrea, Syrien und Bangladesch. Vermutlich sind die Flüchtlinge ursprünglich über das Mittelmeer nach Italien gekommen.

    Die Polizei ist nun damit beschäftigt die Identitäten der 72 Flüchtlinge zu klären – nur die wenigsten führten Ausweise mit sich. Vorübergehend wurden die illegalen Einwanderer behelfsmäßig in der Turnhalle der Bundespolizei in der Burgfriedstraße einquartiert. Wenn die Identitäten soweit wie möglich geklärt sind, werden sie zur Sammelstelle für Flüchtlinge nach München verbracht.

    http://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-stadt/illegale-einwanderer-bahnhof-rosenheim-aufgegriffen-3774813.html

  17. Werden Weiße Opfer von Negern, rastet die weiße Community merkwürdigerweise nie aus, plündert Läden, legt Brände usw.

    Andersherum ist das die Regel in den USA.

    Das kommt natürlich auch daher, dass die Presse aus den farbigen Toten „Opfer rassistischer Gewalt“ macht, während weiße Opfer von schwarzer Gewalt „einfach zur falschen Zeit am falschen Ort“ waren.
    Tja, einfach Pech gehabt.

    Schwarzen Rassismus gibt es in der Presse gar nicht, ähnlich wie Rassismus von Moslems gegen Deutsche bei uns.

    Andersherum wird jeder Pups zur Staatsaffaire aufgeblasen.
    Und so bekommen die Moslems von der Presse noch ihr Alibi, um noch gewalttätiger gegen Deutsche vorzugehen.
    Sie sind ja die angeblichen „Opfer“, das hat ja die Presse geschrieben.
    Und deshalb fühlen sie sich noch als „gerechte Rächer“, wenn sie einen nichtsahnenden deutschen Jugendlichen den Kopf eintreten …

  18. #15 WutImBauch
    doppelt abkassiert…
    Auszug:
    Einige von ihnen sollen während der Besetzung der Schule in die Länder gereist sein,
    in denen ihr Asylverfahren läuft,
    um sich das Geld in bar auszahlen zu lassen.
    Bezirksamtssprecher Langenbach:
    „Uns war bekannt, dass manche Bewohner über Tage plötzlich verschwunden waren.“
    Auf eine Rückerstattung kann der Senat lange warten.
    Ein Experte: „Zahlungen wurden freiwillig gewährt trotz unklarem Aufenthaltsstatus.“

    nicht nur doppelt abkassiert:
    wenn man die wohl kaum angegebenen Einkünfte aus den „Service-Tätigkeiten“ im Görlitzer Park dazu rechnet….

    ein gestriger Artikel über die Zustände im Görlitzer Park um die Ecke:

    56 Drogentüten und 26 Anzeigen
    bei Razzia im Görlitzer Park

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kampf-gegen-drogenhandel-in-kreuzberg-56-drogentueten-und-26-anzeigen-bei-razzia-im-goerlitzer-park,10809148,28115232.html
    Auszug:
    Die Drogenhändler im Park sind seit Jahren meist Flüchtlinge oder Einwanderer aus Afrika.
    Seit Monaten versucht der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Anwohnern den jahrelang geduldeten Drogenhandel zu bekämpfen.

    in der rbb Abendschau von gestern ein Bericht über die „Flüchtlinge“ in der ehem. Gerhart-Hauptmann-Schule:

    http://mediathek.rbb-online.de/sendung/abendschau?documentId=3822076

    Mi 13.08.2014 | 19:30 | Abendschau
    Hauptmannschule kommt nicht zur Ruhe

    Die Flüchtlingsunterkunft in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Jetzt hat sich herausgestellt, dass sich dort trotz Wachschutz und Kontrollen deutlich mehr als 45 Personen aufhalten sollen.

    – Sie halten sich nicht an Vereinbarungen,

    – feiern nachts laute Partys mit „Gästen“,
    bis Anwohner sich beschweren

    – und sie wollen endlich „ihr Kulturzentrum“…
    (weiß jemand wovon hier die Rede ist?)

    – 30 der 45 Bewohner seien noch nicht bei
    der Ausländerbehörde vorstellig geworden

  19. #26 lorbas (14. Aug 2014 12:46)

    Sei froh, dass Dir nichts passiert ist! Auf jeden Fall ein mutiger Versuch!

    Ich hatte auch schon mal überlegt, mit einer israelischen Fahne am Fahrzeug durch ein islamverseuchtes Wohngebiet zu fahren.
    Es würde wohl wirklich an Selbstmord grenzen!

    Es ist wirklich traurig, dass sich solche Szenen mitten in Deutschland abspielen!

    “Islam – diese abstruse Theologie eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Leichnam, der unser Leben vergiftet.” (Mustafa Kemal Atatürk)

  20. OT: Neues (Steuer-)Sparmodell aus Berlin
    – hier geht’s „vom Kellner zum Millionär“

    Wie man lästige Steuern spart plus 4x Hartz IV für Wohnraum und Lebensunterhalt kassieren kann?

    Man hat 4 Identitäten mit akkurat gefertigten Pässen !

    Dazu 4 Minijobs …+ evtl. Einkünfte aus 3 untervermieteten Wohnungen…

    Blöd nur, wenn man das nicht zu schätzen weiß…

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/verdaechtiger-gefasst-raetsel-um-brutalen-s-bahn-schlaeger,10809296,28111936.html

    Bei dem etwa 40-Jährigen fanden sie mehrere Pässe, die ihm verschiedene Identitäten verleihen.
    Dem Vernehmen nach sollen die 4 Dokumente ihn als Bürger verschiedener südosteuropäischer Staaten ausweisen.
    Er soll bei mehreren Arbeitsstellen unter unterschiedlichem Namen gearbeitet haben.

    die Vorgeschichte:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/-ueberfall-auf-zugfuehrer-in-berlin-polizei-sucht-mit-foto-nach-s-bahn-schlaeger/10266896.html

  21. Kleiner OT 😀

    Muslime fordern in Deutschland: Schuhe aus in öffentlichen Gebäuden

    Weihnachten, St. Martin oder die Deko-Schweine in Köln. Christliche Symbole oder Bräuche werden in Deutschland immer mehr zum Dorn im Auge. Zumindest wenn es um eine kleine Gruppe Muslime geht, die sich jetzt in Köln zu Wort gemeldet haben.

    Nach Angaben eines Sprechers fordert die “Vereinigüng gläubiger Muslimer ü. V.” ein generelles Verbot von Schuhen in öffentlichen Gebäuden. Wie das für die Gläubigen Islam-Anhänger seit je her üblich ist, in der Moschee kein Schuhwerk zu tragen, so soll es nach deren Forderung künftig auch in öffentlichen Einrichtungen gelten. Muslime würden sich mehr und mehr benachteiligt und unterdrückt fühlen. Dabei stützt sich die Gruppierung auf eine Gesetzeslücke des Grundgesetzes, dessen genaue Bezeichnung man aber nicht preisgeben wolle.

    Darf man in Zukunft im Rathaus, in Schulen und Kindergärten oder beim Anmelden des neuen Autos keine Schuhe mehr tragen? Muss man diese vor der Tür ausziehen?
    Die Vereinigüng gläubiger Muslimer ü. V. schlägt vor, dass die jeweilige Verwaltung geeignete Abstellplätze bzw. Schuhboxen vor den Gebäuden bereitstellt, wo sich Besucher ihrer Schuhe entledigen können.

    Der Kölner Oberbürgermeister äußerte sich nur kurz zu dem Sachverhalt: “Wir müssen den Antrag eingängig prüfen, um dann zu entscheiden den Antrag an die Landesregierungen weiterzuleiten.” Seitens der muslimischen Antragsteller deutete man aber schon eine Klage an, sofern die Stadt bzw. die Länder dem Antrag nicht entspräche.

    http://neue-weltpresse.de/2014/03/499-muslime-fordern-in-deutschland-schuhe-aus-in-oeffentlichen-gebaeuden

    „Lesenswert“ auch der „Kommentar“ von Muhammed Arslan: Erstmal haltet ihr alle eure Schnauze.
    wenn ihr von nichts eine Ahnung habt, dann redet nicht viel.
    ohne uns Ausländer wäre Deutschland ein nichts. merkt euch das mal. das sage nicht nur ich als stolzer Ausländer sondern auch mehrere deutsche unter euch. ihr seid einfach nur peinlich. die versuchen sowie die Medien hier in Deutschland uns schlecht zu machen. aber nicht nur das. sondern ihr verdreht auch alles. Beispiel bushido in den Medien.
    oder der Vorsitzende der sich für gaza einsetzte. ihr verteidigt nur die Israelis. die die Millionen von unschuldigen Menschen töten.und dann auch noch Sachen Posten wie free palestina. hört auf wenn ihr fas nicht ernst meint. nur Ausländer können das.
    ronaldo und tayip erdogan bestes Beispiel. die Muslimen meinen das nur gut. wir Muslimen respektieren eure Religion, eure Herkunft und euch deutsche. aber wir respektieren weder eurer Rassismus noch eure Verlogenheit.
    wenn ihr was gegen uns habt warum schaut bzw. hört ihr euch ausländische Musik, ausländische Filme usw. an?
    rapper fangen nur an zu rappen weil ihnen die rechte genommen werden.sie nur eine scheiß Vergangenheit hatten. aber jetzt sind sie die kings von Deutschland.
    die meisten von uns kommentieren bei solchen Sachen nicht weil sie es nicht nötig haben. ihr seid in unseren Augen nicht reif genug es normal und menschlich zu klären. wir haben Ehre und stolz was uns glücklich macht.
    und sindy mischner.
    versuch das erstmal in der Türkei dann kannst du weiter reden. ich lache dich gerade richtig aus voll peinlich alter haha.
    ich setzte mich für uns Ausländer und Muslimen ein.
    ach und noch was. ich erinnere euch deutsche. als Deutschland gegen England gekämpft hatte hat die Türkei Deutschlands arsch gerettet. ihr labert das die Türkei in die eu unbedingt eintreten möchte. das stimmt von vorne bis hinten nicht. Türkei ist nicht dumm um.
    wir gehen vor nach unseren entsprechen nicht nach euren lügen. ich bin ehrlich. ich liebe Deutschland selber.auch die meisten deutschen von euch. aber ich hasse euer Rassismus, eure Verlogenheit und euren täglichen verrat.
    mit verrat ist folgendes gemeint.
    zwei Türken sind im Zug. da saßen zwei Mädchen der deutschen Herkunft. dann kamen irgendwelche deutsche die angefangen haben die Mädchen zu anzufassen was die Mädchen nicht wollten. dann kamen die zwei Türken weil sie ein großes und reines Herz haben und es für richtig gehalten haben die Mädchen zu beschützen. doch als die Türken die anderen verscheucht haben, haben die Mädchen der DEUTSCHEN Herkunft gesagt. peinlich wir haben uns von dreckskanacken helfen lassen. wobei ich allen sagen kann das das Wort kanacke Mensch bedeutet. danke das ihr uns als Menschen bezeichnet haha.
    so sind die meisten von euch.
    klar es gibt viele deutsche türkische albanische russische usw. spacken die den Ruf des anderen kaputt machen. aber es ist noch lange kein Grund die ganze Nation mit reinzuziehen sowie auch die Religion.
    ihr sagt wir respektieren eure religion nicht?
    geht mal in die Türkei. da sind genug Kirchen aufgebaut.
    ihr sagt wir sollen uns in unser land zurücksetzen?
    wss haben dann die deutschen in ausländischen Ländern was zu suchen?
    theoretisch seid ihr dann die Ausländer bei uns. aber wir sind alle wenigstens nicht so ehrenlos um euch in unserem Land fertig zu machen.
    also labert kein scheiß und informiert euch richtig bevor ihr nazis anfängt zu reden.
    das ist meine Meinung bei der ich auch bleiben werde!

  22. Es gibt 100x so viel Faelle, in denen sich Schwarze gegenseitig killen, 100x so viel Faelle, in denen Schwarze Weisse umbringen, und wenn dann wirklich einmal ein Weisser einen Neger umbringt, schreit jeder gleich Rassismus, es wird ein Fass aufgemacht, Krawalle werden angezettelt, es wird gepluendert und irgendwelche Winkeladvokaten draengen sich ins Rampenlicht.

    In diesem Falle war es (im Gegensatz zu dem Fall mit dem Nachwuchsgangster Trayvon Martin) ein richtiger Cop und kein Mensch weiss, was dieser nun als „Unschuldslamm“ dargestellte „Jugendliche“ vorher gemacht hat (der „Zeuge“ war ja offensichtlich ein Kumpel) und bevor sich ein Polizist mit einer Waffe oder einer vermeintlichen Waffe angreifen laesst, schiesst er. Absolut nachvollziehbar.

  23. #26 lorbas (14. Aug 2014 12:46)

    Ein persönlicher Erfahrungbericht von einem Selbstversuch in Berlin-Neukölln: Beschimpft, bespuckt, bedroht: “Du bist tot ”

    http://honestlyconcerned.info/2014/08/12/ein-persoenlicher-erfahrungbericht-von-einem-selbstversuch-in-berlin-neukoelln-beschimpft-bespuckt-bedroht-du-bist-tot/

    Das sind mir die liebsten. Pienzt rum und tut überrascht, weil er mit der türkisch-arabisch-linken Realität konfrontiert wird, und fährt dabei immer noch mit SPD-Aufkleber am Heck rum…

    #30 Wiborg (14. Aug 2014 13:20)

    #26 lorbas (14. Aug 2014 12:46)

    Sei froh, dass Dir nichts passiert ist! Auf jeden Fall ein mutiger Versuch!

    Ich nehme an, dass Lorbas nur den Link dieses Experiments gebracht hat…- oder @ Lorbas, bist du etwa selbst dieser Spezialdemokrat? 😉

  24. Als ich in den Neunzigern öfters den Urlaub mit Mietwagen-Touren in den USA verbrachte, bekam man als Tourist schon im Flieger und bei der Autovermietung kleine Merkblätter, wie man sich in den USA bei Polizeikontrollen zu verhalten hat.
    Explizit wurde in den Merkblättern auch darauf hingewiesen, dass man sich keine verbalen Entgleisungen gegenüber einem Cop oder Sheriff leisten sollte, da man sonst – im günstigsten Fall – einige Nächte in einer Zelle mit illustren Mitbewohnern verbringen konnte.
    Schon deshalb wird es mir immer wieder schleierhaft, wie jemand, der in den USA geboren und aufgewachsen ist, sich gegenüber einem Cop derart verhalten kann.

  25. Moslems, Neger, Araber- die sind von Hause her alle gut und lieb. Wie kann man nur vermuten, dass da schwarze Schafe drunter sind. Und wenn doch, sind die Weißen Schuld dran!

  26. #30 Wiborg (14. Aug 2014 13:20)

    #26 lorbas (14. Aug 2014 12:46)

    Sei froh, dass Dir nichts passiert ist! Auf jeden Fall ein mutiger Versuch!

    Habe nur verlinkt. 😉

    Trotzdem danke. 😀

    Sind in 2010 von der Ostsee rund 500km mit einer großen Israelfahne über das Gepäck gespannt und von aussen sehr gut sichtbar im VW-Bus nach Hause gefahren. 😀
    Geile Reaktionen: „Kültürbereicherer“ mit finsterem oder verständnislosem Blick. Sowie kurzen Hupen von vorbeifahrenden mit gleichzeitigem Daumen hoch.

  27. Diese Thematik zeigt sehr schön die mediale Manipulation auf, der wir tagtäglich ausgesetzt sind.

    Exemplarisch für die politisch korrekte Meinung die SZ:

    Tatsächlich werden überproportional viele Afroamerikaner zum Tode verurteilt: Sie machen zwar nur zwölf bis dreizehn Prozent der US-amerikanischen Bevölkerung aus, aber mehr als 40 Prozent der Häftlinge in den Todeszellen.

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/hinrichtungen-in-den-usa-was-ueber-leben-und-tod-entscheidet-1.220277

    Es klingt zunächst logisch, 12% Bevölkerung, 40% Todeszelle… der diskriminierte Schwarze als Opfer einer rassistischen US-Justiz, eines ganzen rassistischen Landes.

    Aber es ist eine Lüge.

    Denn es fehlt eine Zahl:

    Die Zahl der Morde, die von Schwarzen begangen wurden.

    Im englischsprachigen Wiki gibt es interessante Informationen zu diesem Thema:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Race_and_crime_in_the_United_States

    mit einer Veröffentlichung des US-Justizministeriums (offizieller geht’s nun leider wirklich nicht, liebe Gutmenschen), die aber nicht direkt verlinkt wird:

    Cooper, Alexia (2012). Homicide Trends in the United States, 1980-2008. p. 3. ISBN 1249573246.

    Kann man aber hier runterladen:

    http://www.bjs.gov/content/pub/pdf/htus8008.pdf

    Gleich auf Seite 3 dieser pdf findet sich dann die von der SZ und unzähligen anderen nicht genannte Zahl, daß nämlich:

    in den Jahren 1980-2008 52,5% der Morde von Schwarzen begangen wurden.

    12-13% der Bevölkerung begehen also 52,5% der Morde.

    Die daraus resultierenden logischen Fragestellungen, die wir natürlich nirgendwo lesen werden, weil sie nicht politisch korrekt sind, müßten eigentlich lauten:

    1) Warum ist eine Ethnie so gewalttätig und überproportional für Morde verantwortlich und was kann man dagegen tun?
    2) Warum sitzen nur 40% Schwarze in den Todeszellen, wenn sie statistisch 52,5% der Morde begehen?
    3) Statistisch gesehen hat ein Nichtschwarzer eine höhere Chance in der Todeszelle zu landen, als ein Schwarzer. Ist die US-Justiz tatsächlich rassistisch?

    Zusammenfassend:

    Schwarze sitzen in der USA zu 40% in den Todeszellen, weil sie 52,5% der Morde begehen und nicht weil sie schwarz sind.
    Darüberhinaus könnte man tatsächlich einen Rassismusvorwurf konstruieren, da Nichtschwarze in den Todeszellen statistisch gesehen überrepräsentiert sind.

    Nebenbei: Ich bin Gegner der Todesstrafe, ausschließlich aus dem Grund, daß es einen Unschuldigen treffen könnte, bzw. schon viele getroffen hat.

  28. ist in Deutschland auch nur eine Frage der Zeit oder denkt ihr die illegalen Neger bei euch warten noch laenger?Ich leb in USA ueber 20 Jahre in Ruhe und Frieden.Sollte es mal rappeln,ich hab vorgesorgt und mir ein gutes Lager an Waffen und Munition angelegt.Besitze einen Waffenschein aber trage keine Waffe bei mir,nur in Faellen wo ich in bestimmte Stadtteile muss.Ist aber mehr aus Vorsicht.Ich hab Angst wenn ich in Deutschland bin,dort trage ich immer eine Waffe bei mir.Aber was macht ihr gesetzes treuen Buerger denn wenn’s los geht mit Pluenderung und Angriffe auf die Polizei?

  29. Der Polizeichef in Ferguson ist leider ein Vollidiot. Nach aussen hin gesprächsbereit – nach innen hin Härte zeigen. So wirds gemacht.
    Nur leider fährt er totale Blockadepolitik und Informationssperre wie zu besten Warschauer-Pakt-Zeiten und wiegelt dadurch den Mob erst richtig auf.

  30. Man könnte jetzt ELTICHE!!!! solcher rassistischen „Übergriffe“ von SChwarzen auf Weißen hier auflisten.

    Ein Kind im Kinderwagen in den Kopf zu schießen, ist da nur eine Variante. Aber wie hier die Musels, wird dort auch kein „Aufstand“ wegen eigener „Verfehlungen“ gemacht.

    WAs für Heuchler, inklusive Obama.

    http://edition.cnn.com/2013/03/22/us/georgia-baby-killed/

    Die Gewaltquote von Schwarzen versus „Weiße“ beträgt unter Garantie 95 zu 5!
    Googlen hilft!

  31. ich muss mich bisschen korregieren: die weißen werden bis 2040 die komplette minderheit in den USA darstellen! http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/usa-weisse-minderheit

    das 12 prozent schwarze in den usa leben ist völliger blödsinn! zwischen juli 2010 und juli 2011 waren dem U.S. Census zufolge 50,4 prozent der neugeborenen babys schwarz, darüberhinaus ergab eine zählung das etwa 40-45 prozent der erwachsenen us-bürger schwarz sind.

    und ich dachte deutschland und europa alleine schaffen sich ab^^ na gut wenn man so ein vorbild hat, kein wunder.

  32. Neger und Linke in Ferguson inzwischen vollkommen außer Rand und Band. Lynchmobs und Erpresser in Lauerstellung:

    Die Hackergruppe Anonymous hat sich unterdessen in das Computersystem der Stadt Ferguson eingeklickt und Bilder, Adresse und Telefonnummer des ermittelnden Polizeichefs des Bezirks St. Louis, Jon Belmar, sowie von dessen Frau und seinen Kindern ins Internet gestellt. Zusätzlich veröffentlichten sie Mitschnitte des Polizeifunks, die kurz nach dem tödlichen Zwischenfall aufgenommen wurden. In einer Botschaft von Anonymous auf Twitter drohten sie, „das Netzwerk der Stadt zum Erliegen zu bringen, falls die Polizei bei den Demonstrationen weiterhin so überreagiert“.

    http://www.welt.de/vermischtes/article131242158/Ferguson-oder-Bagdad-in-den-USA.html

  33. GEWALT UND RASSISMUS, wo, wie, wann und wer???

    Es gibt doch jene besagten Schwarzen-Gebiete, Orte, Strassen, Stadtteile etc., die man am besten meiden oder nicht OHNE Schutz aufsuchen sollte.

    Gibt es denn auch sogannte „Weißen-NO-Go-Areas“???

    WER ist HIER denn JETZT rassistisch, kriminell???

  34. Der Islam ist eine totalitäre „Religion“ bzw. Ideologie, keine „Rasse“.

    Und niemand kann schließlich was für die Hautfarbe, mit der er zufällig geboren wurde.

  35. Es geht nicht um die Hautfarbe, sie dient hier nur der „Personen-Volk-Definierung. Statt Schwarze können wir auch Afrikastämmige sagen, aber warum so kompliziert?

    Die Hautfarbe Schwarz, ist nichts verwerfliches, spart sogar Solarium, hehe, sie ist nur der Phänotypus, darum gehts nicht, entscheidend ist der GENOTYPUS!!!!!!!!

    Ich kenne „Farbige“, sag denen auch meine Meinung, die sie sogar NICHT SELTEN beiflichten!!! GERADE FRAUEN!!

Comments are closed.