imageDieselbe grüne Berliner Bürgermeisterin, die jahrelang zuguckt, wie illegale Asylanten in ihrem Bezirk Gebäude und Parks besetzen, mit Drogen handeln und sich teilweise gegenseitig abstechen, und die sich selber einen Dreck um jedes Gesetz schert, ist höchst besorgt – über Touristen. Die haben Rollkoffer und sind zu laut. Sie sollen jetzt Benimm-Regeln ausgehändigt bekommen: Fast im ganzen Bezirk kann man nachts wegen des Lärms nicht mehr mit offenem Fenster schlafen. Ein Problem sind auch die vielen Hostels, von denen nachts die Besucher mit lauten Rollkoffern zum Flughafen aufbrechen oder betrunken vom Feiern kommen und in die Hauseingänge kotzen. Kommentar: für die Rollkoffer gäbe es ein gutes Mittel, einfach die Trottoirs glatt reparieren, statt Holperpisten mit faustgroßen Löchern und dicken Pflastersteinen. Und zum zweiten Punkt: Wenn ich wüßte, wo diese grüne Tussi wohnt, würde ich jeden Abend vor ihre Tür … und …, na Sie wissen schon, was ich meine!

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Diesem Partypool linkskranker Politeliten in Berlin gehört der Geldhahn über den Länderfinanzausgleich abgedreht und zwar sofort.

    Dann würden die Menschen in Berlin irgendwann mal aufwachen und diese kaputten Ideologien abwählen.

  2. Kewil: „Wenn ich wüßte, wo diese grüne Tussi wohnt, würde ich jeden Abend …“
    ——————
    Na, na, aber doch nicht mit der! 😉

  3. Sie ist wie viele GrünInnen: Sie hat keine Kinder. Deswegen ist es ihr auch egal, in welchem Land unsere Kinder in 40 Jahren einmal leben müssen.

  4. Also ich wäre vorsichtig damit den drogenhandelnden Landnehmern das Kundenpotential zu entziehen. Wenn die Ihr Geld nicht mehr mit Gift verdienen können müssen sie es auf anderem Weg beschaffen.

    Mal überlegen:

    Jung, Kräftig, Gewaltbereit, schlecht Ausgebildet, aber Bewaffnet?

    Klar! Die kommen alle als Computerexperten unter und zahlen Steuern und Rentenbeiträge 😀 .

    semper PI!

  5. Ist jetzt vielleicht nicht unbedingt fair:

    Aber warum sind die grünen Frauen immer alle so häßlich?

  6. Grünsprech „Benimmregeln für Touristen“ auf deutsch übersetzt heißt:

    „wer einen nur kurzen Besuch abstattet und Geld mitbringt hat sich beim Geldausgeben zu benehmen und das Gesindel, das zum Rauben und Lügen herkommt und nicht mehr geht, kann sich benehmen wie eine offene Hose.“

    So ticken die Linksfaschisten halt, das muß man aushalten und wers nicht aushält ist ein NAzi

  7. #5 FW (15. Aug 2014 10:10)

    Ist jetzt vielleicht nicht unbedingt fair:

    Aber warum sind die grünen Frauen immer alle so häßlich?
    ————
    Hass macht hässlich!

  8. Benimmregeln in Kreuzberg! Au haua. Wieviel Chrystal muß ein Mensch konsumieren, um solch haarsträubenden Schwachsinn abzusondern?
    Das ist doch rechts- und zivilisationsfreier Raum.
    Die ganze Atmosphäre im Bereich Warschauer Straße ist einfach ekelerregend.
    Das ist keine Stadt sondern ein verotteter Müllhaufen…

  9. Jaja die Grün_Innen in Berlin…

    „Ich geh‘ Bäcker!“

    In Berlin-Kreuzberg lassen die Grünen ihre Wähler im Stich. Wer seine Kinder nicht in eine Schule mit 95 Prozent Migrantenanteil schicken möchte, hat Pech gehabt.

    Jette Unger indes kam gemeinsam mit ihrer besten Freundin in die staatliche Einzugsschule. Die beiden Mädchen waren die einzigen beiden deutschen Kinder in ihrer Klasse. Das machte ihnen selbst nichts aus, schließlich gehörten sie zu den Klassenbesten! Die Eltern aber sahen das anders. „Wir merkten, dass Jette viel später flüssig lesen und schreiben lernte als Kinder von befreundeten Familien“, sagt Christian Unger. „Das hat sich locker um ein ganzes Jahr verschoben.“

    Das achtjährige Mädchen imitierte derweil den Slang ihrer Mitschüler und verkündete morgens am Wochenende: „Ich geh‘ Bäcker!“ Währenddessen, erinnert sich Unger, steckte die Schule alle Energie in das jahrgangsübergreifende Lernen von Schülern der ersten und zweiten Klasse. „Da blieb für deutsche Grammatik nicht mehr genug Zeit.“ Für die Ungers war klar: So kann es nicht weitergehen. Sie meldeten ihr Kind auf der evangelischen Grundschule im Nachbarbezirk Neukölln an – und hatten Glück. Sie bekamen einen Platz. Jette geht jetzt dort in die dritte Klasse. „Seitdem sie dort ist, ist ihr selbst erst klar geworden, wie schwierig es für sie vorher war.“

    Der Nachbarbezirk Neukölln gilt ebenso als sozialer Brennpunkt wie Kreuzberg. Gegen Widerstände in seiner Partei setzte sich jedoch der Neuköllner Bürgermeister Heinz Buschkowsky (SPD) durch und bietet bildungsnahen Familien bewusst die Möglichkeit, im Kiez wohnen zu bleiben – trotz Einschulung. „Beim Streit um die Gründung einer evangelischen Schule hatte ich eine andere Sichtweise als das Kreuzberger Bezirksamt“, sagt Buschkowsky. „Aber wer in Kreuzberg unglücklich ist, der kann ja zu uns kommen.“

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

    +++ Da biss sich auch Max Thomas Mehr, Mitbegründer der „Taz“, die Zähne
    aus. Für seine Tochter versuchte er, einen Platz an der beliebten
    Charlotte-Salomon-Schule einzuklagen. Doch die Klage wurde abgelehnt.+++

    TAZ…. Ist das nicht das Käseblatt, das ständig Multikulti hochlobt und alle, die was dagegen sagen, als Rassisten und Rechte diffamiert?
    Tja, Wasser predigen und Wein saufen – da sind sie sich alle gleich.

  10. @ #5 FW (15. Aug 2014 10:10)

    weil sowas keiner frewillig … und die so frustierten kinderlosen LinksfaschistInnen lassen ihren Frust dann als Politikerösen an der Gesellschaft aus.

    Zu dieser kinderlosen grünen Monika Hermann übrigens:

    Monika Herrmann, Tochter der Berliner Abgeordneten Annelies und Dieter Herrmann (beide CDU) studierte von 1985 bis 1995 Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und beendete ihr Studium mit einem Diplom. Politisch versuchte sie es zunächst bei der Jungen Union, doch die waren ihr nach eigener Einschätzung „zu weit rechts“… Ende der 1980er Jahre leitete sie das Frauenzentrum Begine in Berlin. Im Jahr 1990 begann Herrmann ihre Karriere im Bezirksamt Kreuzberg, von der Landesvorsitzenden der Grünen, Barbara Oesterheld, eingeladen.[2] Herrmann arbeitete zunächst bei der Frauenbeauftragten, später dann als Pressereferentin des damaligen Bürgermeisters Peter Strieder (SPD). Anschließend war sie als Beraterin und Koordinatorin in den Bereichen Jugend, Kultur und Soziales des Bezirksamts Kreuzberg, nach der Bezirksfusion Friedrichshain-Kreuzbergs, tätig.

    Monika Herrmann hat eine LebensgefährtIn und wohnt in Berlin-Kreuzberg.

    , http://de.wikipedia.org/wiki/Monika_Herrmann

    Hier ein Bild von ihrer Fratze:

    http://img.morgenpost.de/img/berlin-aktuell/crop122335252/6678726008-ci3x2l-w620/Fluechtlingscamp-Demonstration-10-.jpg

    und hier die „DAme“ in Aktion:

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article122430742/Monika-Herrmann-Bezirksbuergermeisterin-ohne-Plan.html

  11. Stimmt schon, in Afrika gibt es keine Rollkoffer. Ist doch logisch, daß die auch in Kreuzberg nichts verloren haben, oder ?

  12. Pah! Es gibt viele Leute, die nachts nicht schlafen können, weil unsere lieben „Jugendlichen“ (bestehend überwiegend aus „Migranten“) zu jeder Nachtzeit auf unseren Spielplätzen und Grünflächen herumlungern, während sie rauchen, kiffen, saufen, spritzen und sonstwas tun unter erheblicher Lärmentwicklung. Ich weiß nicht, was die für Lebensgewohnheiten haben und was die am Tag machen.

    Wäre es doch nur ein Rollkoffer, der mal vorbeirollt! Die betroffenen Anwohner würden dankbar das Kreuzzeichen machen!

  13. #5 FW
    Herrmann ist keine Frau, sondern bekennende Lesbe!
    Da ist der Name schon Programm. Das einzig weibliche an ihr ist wohl die Legislaturperiode, die aber hoffentlich bald endet!

  14. OT: Ein „Südländer“ hat versucht, eine
    20-jährige zu vergewaltigen.

    http://www.rnf.de/speyer-versuchte-vergewaltigung-zeugen-gesucht-51268/#.U-2_ZrsgU5Y

    Das ist das Ergebnis, wenn man jungen Männern
    beibringt, dass Frauen ohne Kopftuch Schlampen
    sind
    . Das ist keine individuelle Tat, das ist
    eine in einer bestimmten „Community“ herrschende
    Vergewaltigungskultur. Quelle dieser Vergewal-
    tigungskultur ist die Religion, dern Stifter
    sich gegenüber Frauen exakt genauso benahm.

    Hinweis: es war nicht Jesus, nicht Moses, nicht
    Buddha, nicht Baha’ulla, nicht Guru Nanak …

  15. #11 Oxenstierna 15.08.14 10:24

    Es wäre besser, wenn die statt des Kreuzzeichens mal ein Kreuzchen auf dem Wahlschein an anderer Stelle als bisher machen würden.

  16. Nicht schon wieder so ein grüner Trampel! Egal, was ich heute morgen lese, immer bringt mich die Dämlichkeit dieser längst überflüssigen Realverweigerer auf die Palme.
    Außer meinem neuen grünen Kommunalpolitikerfreund, der sich offenbar vor sich selber ekelt. Ich sollte das eigentlich veröffentlichen , was der Mann zu sagen hat, aber das wird nicht gehen ohne ihn zu enttarnen und es ist sehr lang … betrifft alle Parteien und Politik, so wie sie in diesem Land seit Jahren gemauschelt wird. Falls jemand interessiert ist, kann er/sie vielleicht meine Mailadresse erfragen.
    Natürlich kennt er den Koran nicht (er kann kein arabisch!), aber er will ihn nun lesen und bittet um den Link.

    Hier wieder eine bodenlos dumme grüne Idee, und dazu die Unverschämtheit ihrer Günstlinge.
    Halb-OT:

    Uniklinik will herzkrankes Kind endgültig wegschicken

    Transplantation wegen Hirnschadens nicht möglich

    https://de.nachrichten.yahoo.com/uniklinik-will-herzkrankes-kind-endg%C3%BCltig-wegschicken-135207021.html

  17. #14 kantholz (15. Aug 2014 10:26)

    OT: Ein “Südländer” hat versucht, eine
    20-jährige zu vergewaltigen.

    http://www.rnf.de/speyer-versuchte-vergewaltigung-zeugen-gesucht-51268/#.U-2_ZrsgU5Y

    Das ist das Ergebnis, wenn man jungen Männern
    beibringt, dass Frauen ohne Kopftuch Schlampen
    sind. Das ist keine individuelle Tat, das ist
    eine in einer bestimmten “Community” herrschende
    Vergewaltigungskultur. Quelle dieser Vergewal-
    tigungskultur ist die Religion, dern Stifter
    sich gegenüber Frauen exakt genauso benahm.

    Ob das etwas mit dem Islam zu tun hat? 🙄

    “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”!

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische Radio P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden. So lange die Vergewaltigungen in Verbindung mit Einwanderung weitergehen, kann es nützlich sein, wenn man auf die Hintergründe eingeht. In einem Cafe in Oslo trifft sich der Reporter mit drei jungen Männern, 26, 30 und 35, aus Somalia und Senegal. So denken sie: „Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fickt mich” schreien“. Die Männer wollen nicht ihren Namen nennen, aber sie reden gerne mit P4 über die Vergewaltigungen, die seit langem in der norwegischen Hauptstadt geschehen.

    Die Verachtung für die Norweger ist dabei nicht zu übersehen: „Ganz ehrlich? Die Norweger sind schrecklich“! Der Reporter weist auf Übergriffe auf mindestens zehn Mädchen hin, alle an nur einem Dienstag, die von einer Bande somalischer Männer begangen wurden, alle im Sofiapark in Oslo. Die Statistik zeigt außerdem, dass mit 161 Vergewaltigungen und 35 Vergewaltigungsversuchen in Oslo letztes Jahr ein neuer Rekord aufgestellt wurde. Über 70 Prozent davon wurden von Ausländern begangen. Die drei interviewten Afrikaner äußerten sich über die Ursachen: „Die norwegischen Mädchen beschweren sich darüber, dass ausländische Männer dies und das tun, aber im Grunde sind sie an den vielen Vergewaltigungen selbst schuld, weil sie fast immer halbnackt sind! Als ob sie sagen würden “Komm her und fick mich”, verstehst du“?

    http://koptisch.wordpress.com/2012/06/25/die-madchen-betteln-darum-vergewaltigt-zu-werden/

  18. Die der,
    äh da wäre auch
    besser Schuhverkäuferin
    geworden. Aber wie heißt
    noch mal der Slogän
    von dem komischen
    Verein ?! Ach so,
    Grün würgt.
    Wie wahr.

  19. vielleicht will Frau Hermann in grün-vorauseilendem Gehorsam ja gleich die „Benimmregeln“ des Emirats Dubai einführen:

    Thema Bekleidung Allgemein

    Frauen sollten besonders darauf achten, keine aufreizende Kleidung zu tragen. Nicht blickdichte Stoffe, schulter- rücken- oder bauchfreie Teile, eng anliegende Kleidung, tiefe Ausschnitte, kurze Röcke oder Hot Pants gelten als anstößig. Frauen werden, wenn allzu leicht bekleidet, als käuflich angesehen. Transvestiten sollten zudem wissen, dass dies in den VAE gesetzlich strafbar ist. Die Definition von Transvestit ist dabei breiter gefächert als in Europa. Für Infos sucht einfach im Suchfeld oben rechts nach “Transvestit” um entsprechende Artikel zu finden.

    Männer sollten keine schulterfreien T-Shirts tragen und keine Hosen, die nicht mindestens die Knie bedecken. Kurze Hosen werden im hiesigen Kulturkreis nur als Unterhose oder Badehose getragen!

    Im Nachbarsemirat Sharjah zum Beispiel ist die sittliche Kleiderordnung nicht nur eine Empfehlung, sondern eine Gesetzgebung.

    In Dubai haben inzwischen alle Einkaufszentren einen Dresscode eingeführt. Wer zuviel Haut zeigt, wird nicht zugelassen!

    Thema Bekleidung Strand und Nachtclubs
    Badebekleidung wird nur an den Stränden getragen. Selbst wenn man auf dem Weg zum Strand durch die Lobby läuft, sollte man sich etwas überziehen. Oben-ohne ist für Frauen nicht erlaubt und auch Tangas sind untersagt. Im Emirat Sharjah darf man als Frau an den öffentlichen Stränden kein Bikini tragen. In zahlreichen Restaurants und Nachtklubs, vor allem jedoch in Hotelanlagen, gibt es abends eine Kleidervorschrift. Jeans und Tennisschuhe sind vielerorts nicht erlaubt. In den Nachtklubs von Dubai kann man sich, wenn man möchte, freizügig kleiden.

    Thema Bekleidung für Geschäftliches Bei Geschäftstreffen oder offiziellen Behördengängen sollte man sich formell kleiden. Anzug und Krawatte für die Männer und adäquate Bekleidung für Frauen sind in den VAE selbstverständlich.

    Thema Liebe! Das Küssen (alles was den Begrüßungskuss auf die Wange überschreitet) und das Austauschen von Zärtlichkeiten in der Öffentlichkeit sind in den VAE strafbar! Das Konkubinat ist ebenfalls verboten und wer unehelich schwanger wird, kann in keinem Krankenhaus der VAE gebären. Außereheliche Liebe ist strafbar unter dem emiratischen Gesetz und das selbe gilt auch für die gleichgeschlechtliche Liebe.

    Thema Fluchen In den VAE ist es strafbar, jemanden wüst zu beschimpfen, lautstark zu fluchen oder jemandem “den Stinkefinger” zu zeigen.

    Thema Rauchen Das Rauchen ist in Dubai fast an allen öffentlichen Orten verboten. Restaurants, Discos, Einkaufszentren, Strand, Park etc. Auch hier gelten erhebliche Bussen, wenn man sich nicht an diese Regeln hält.

    Thema Fotografieren
    Fotografieren und Filmen in Dubai ist eigentlich fast überall möglich. Nachfolgendes sollte man jedoch nicht fotografieren oder filmen: Konsulate, Botschaften, Regierungsgebäude- und Anlagen, Militärgelände, als auch Häfen und Flughäfen. Wenn man einheimische Personen fotografieren/filmen möchte, so sollte man zuerst um Erlaubnis bitten und auch ein mögliches „nein“ als Antwort respektieren. Vor allem als Tourist kann man nie wissen, wer da genau vor einem steht…..
    Für kommerzielle Aufnahmen in Dubai muss man eine Genehmigung bei der entsprechenden Behörde anfordern.

    Thema Händeschütteln. In vielen Ländern der Welt ist es nicht die Norm, dass man sich zur Begrüßung die Hand gibt. In den Emiraten ist dies auch bei den meisten Einheimischen der Fall. Konkret ist damit gemeint, dass sich Frauen und Männer die nicht miteinander verwandt sind, nicht die Hand geben zur Begrüßung. Von Mann zu Mann oder von Frau zu Frau ist es allerdings die Norm. Wer also z.B. zu einem Geschäftstermin eingeladen ist in den Emiraten und dort mit dem anderen Geschlecht ein Meeting hat, sollte nicht die Hand geben, außer das Gegenüber reicht die Hand zuerst.

    Thema Umwelt In Dubai gibt es nicht nur für das zwischenmenschliche Benehmen, sondern auch im Hinblick zur Umwelt, zahlreiche Regeln. Wer in Dubai zum Beispiel Blumen oder Planzen in der Öffentlichkeit entwendet oder beschädigt, muss mit einer Strafe von mindestens AED 500 rechnen. Dubais Stadtverwaltung hat eine Inspektionsteam mit 35 Mitgliedern angestellt, die Dubai rund um den Tag kontrollieren. Die Strafen gelten für Touristen als auch VAE-Einwohner. Einige Beispiele:

    – Pflanzen entwenden, beschädigen / min. AED 500 – Spucken in der Öffentlichkeit / AED 500 – Abfall auf die Straße werfen / AED 500 – in der Öffentlichkeit urinieren / AED 500 – Sperrmüll auf die Straße stellen / AED 200

    Thema Ramadan Wichtig für alle zu wissen ist, dass in den VAE die Verhaltensregeln in der Öffentlichkeit während des Fastenmonats für alle gelten, ob Muslim oder nicht, ob in den VAE lebend oder Tourist. Im Klartext bedeutet dies: Während der Fastenzeit (von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang) nicht in der Öffentlichkeit rauchen, trinken (jegliche Flüssigkeit), essen, fluchen oder Zärtlichkeiten mit dem Partner austauschen. Man sollte besonders darauf achten, sich konservativ zu kleiden. Die Arbeitszeiten in den VAE werden während des Ramadans in der Regel mindestens um zwei Stunden pro Tag gekürzt.

    http://www.hallodubai.com/benimmregeln.html

    Weiteres hier:

    http://www.hallodubai.com/category/liebe-lust-und-laster/

  20. #5 FW (15. Aug 2014 10:10)

    „Ist jetzt vielleicht nicht unbedingt fair:

    Aber warum sind die grünen Frauen immer alle so häßlich?“
    ———————————————

    Die sind so häßlich, weil die sich selber hassen! So sehen nur linke Frauen aus.

  21. Mein Lösungsvorschlag wäre, das man den Touristen die Rollkoffer wegnimmt und diese dem restlichen Pöbel für die Heimreise zur Verfügung stellt 😀

  22. Wenn sich in diesem Fall die Anwohner beschweren, sind sie selber schuld. Irgendjemand muss ja diese Idioten gewählt haben. Also lebt mit den Konsequenzen!

  23. Und zum zweiten Punkt: Wenn ich wüßte, wo diese grüne Tussi wohnt, würde ich jeden Abend vor ihre Tür … und …, na Sie wissen schon, was ich meine!
    —————

    Ja, aber doch wohl nicht mit diesem irgendwie total uncoolen Dingens, dem ekelig ’skaprösen Requisit, das der Mann gebraucht zum Wsserlassen und zum Fortpflanzen seiner Rasse‘. —- ‚Teurer Freund ein Duplikat wäre wahrlich hier von Nöten, um Funktionen zu vertreten, die so wichtig für den Staat wie fürs Individuum, kurz fürs ganze Publikum!‘ (H.Heine)

    2. Argument: gehört die denn nicht der Society for cutting up men an? Man bedenke die besondere Gefahrensituation. Nicht nur für eben dieses Dinges, sondern auch für diese selbige Hermann selber und damit für ganz Berlin, wahrscheinlich läuft die dann vollens Amok mit ihrem Kastrationskomplex: Man sollte der auf keinen Fall das herzeigen, woraus in letzter Konsequenz sich ihr ganzer Gender-Neid, und darmit ihre ureigene Psychopathologie, um die sich alles bei ihr dreht, sich sozusagen speist.

    3. Argument: Ich persönlich könnt unter solchen Umständen auch gar nicht,nicht einen Tropfen,ehrlich, ich müsst wieder unerledigt einpachen, allein der Gedanke, dass da eine Herrmann mit den Hackelbeilchen am spannen sein könnte, da läufts mir kalt den Rücken runter, pfui deibel!

  24. Von wegen böse ausländer. In deutschland sind die pösen:

    >>>>>> Heute auf focus.de <<<<<<<

    Wieder ausländerfeindliche Parolen in Merseburg

    09.21 Uhr: Merseburg – Ein Mann hat in Merseburg (Saalekreis) die Mitarbeiter eines Wohnheims beschimpft und einen Ausländer beleidigt. Der 28-Jährige sei am Donnerstag vor dem Heim für betreutes Wohnen aufgetaucht, habe zwei Mitarbeiter beleidigt und einen Ziegelstein sowie eine Bierflasche auf das Gebäude geworfen, teilte die Polizei in Halle am Freitag mit. Dann beschimpfte er einen zufällig vorbeikommenden Ausländer mit ausländerfeindlichen Parolen. Gegen den 28-Jährigen wird nun wegen Beleidigung, Bedrohung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Erst im Februar hatte es innerhalb von nur einer Woche drei Angriffe auf Ausländer gegeben.

    !da wird aber richtig vorgegangen.

  25. „Hässlichkeit ist ein wertender Begriff für ein als abstoßend angesehenes Merkmal, welches sich bei Personen auf Aussehen und Charakter, aber auch auf Kunstwerke und Gegenstände beziehen kann. Sie wird durch das subjektive Empfinden einer Person, Kultur bzw. durch eine Zeitepoche definiert und ist das Gegenteil von Schönheit. Hässliches wird auch als eklig, widerlich, unschön, abartig oder (veraltet, heute politisch inkorrekt) entartet bezeichnet. Hässlichkeitsempfindung wird häufig ausgelöst von der Abweichung von einer kollektiv oder individuell angestrebten Norm oder eines Ideals.“

    (WIKI.)

  26. Hier ein Beispiel wie die Offiziellen in Dubai mit „fremder“ Kultur. wie z.B. dem Oktoberfest umgehen:

    Nein in Dubai gibt es keine Wiesn. Aber leider gibt es seit ein paar Jahren Menschen hier im Land, die anscheinend ohne das Oktoberfest nicht leben können und dies in zahlreichen Hallen und Hotels unter großer Fanfare veranstalten. Alkoholleichen im Dirndl zeichnen nicht gerade ein gutes Beispiel von einer “typischen traditionellen bayerischen Veranstaltung”. Viele Deutsche Firmen vor Ort unterstützen das Trinkfest mit Werbung und finden es keineswegs daneben, in einem islamischen Land eben genau die Veranstaltung zu unterstützen, die am allerwenigsten den Respekt gegenüber dem Land und den Menschen zeigt. Nur weil die Diplomaten vor Ort in bayerischer Tracht und Maßkrug auftauchen ist es trotzdem weder sinn- noch taktvoll ein Oktoberfest mit allem drum und dran zu organisieren. Gerade Firmen, die sich in den VAE um die interkulturelle Verständigung bemühen, tun sich keinen Gefallen wenn sie lautstark und mit allen finanziellen Mitteln das Oktoberfest unterstützen. Abgesehen davon ist die lokale Werbung mit Damen in tiefgeschnittenen Dirndl-Decolletes genauso daneben wie die Männer in kurzen Lederhosen. Schweinewürste und Paulaner Bier hin oder her. Dubai ist nicht der Ballermann.

    http://www.hallodubai.com/oktoberfest-in-dubai-nein-danke/

    ich übersetze das mal nach Deutschland:

    Nein in Deutschland gibt es keinen Ramadan. Aber leider gibt es seit ein paar Jahren Menschen hier im Land, die anscheinend ohne den RAmadan nicht leben können und dies in zahlreichen Hallen und Hotels unter großer Fanfare veranstalten Geisterwesen im Vollkörperkondom zeichnen nicht gerade ein gutes Beispiel von einer “typischen traditionellen muslimischen Veranstaltung”. Viele Arabische Herrscher vor Ort unterstützen das Bulimiefest mit Werbung und finden es keineswegs daneben, in einem europäischen Land eben genau die Veranstaltung zu unterstützen, die am allerwenigsten den Respekt gegenüber dem Land und den Menschen zeigt. Nur weil die Diplomaten vor Ort in orientalischer Tracht auftauchen ist es trotzdem weder sinn- noch taktvoll einen Ramadan mit allem drum und dran zu organisieren. Gerade Firmen, die sich in Deutschland um die interkulturelle Verständigung bemühen, tun sich keinen Gefallen wenn sie lautstark und mit allen finanziellen Mitteln den Ramadan unterstützen. Abgesehen davon ist die lokale Werbung mit Damen in pinguinhaften Kleidungen genauso daneben wie die Männer in Nachtröcken. Ochsenaugen und Tee hin oder her. Deutschland ist nicht der arabische Religions-ballermann.

  27. Kein Tourist muss sich assimilieren und sich in seiner kulturellen Ausprägung unterdrücken lassen. Wenn Spanier und Italiener in Berlin ihre südländische Folklore ausleben wollen, dann dürfen sie das. Woher kommt der Wunsch, deutsche Benimm-Regeln über die Kultur der Zuwanderer zu stellen? Ich dachte, dieses dunkle Zeitalter hätten wir hinter uns…

    Ich bin nicht gegen Tourismus. Was ich kritisiere, ist das Konzept, immer mehr, mehr, mehr zu wollen.

    Frau Herrmann, kein Mensch ist illegal. Es darf jeder nach Kreuzberg kommen. Es kann nicht genug Zuwanderer geben. Ich sehe da bei Ihnen Spuren von Fremdenfeindlichkeit.

    PS: Das Wort „Tourist“ ist negativ behaftet. Können wir nicht lieber stattdessen „Refugee“ verwenden oder „Divers-Berliner“?

  28. Versteh ich jetzt nicht, die Klinik handelt doch vollkommen vernünftig. Auch Erwachsene müssen da teilweise mehrere Jahre drauf warten. Da hilft ne halbe Mio auch nicht weiter, wenn einfach kein Organ zur verfügung steht. Ausserdem, woher will die Klinik ein Moslemherz der Grösse hernehmen. Ein christliches Herz wär ja schlimmer, wie das Kind zeitlebens mit Schweinefleisch zu mästen.

  29. PI, bitte kein Bild mehr von dem Mannsweib
    einstellen ! Beim Anblick dieser widerlichen
    Person kommt mir jedesmal die Galle hoch !

  30. Ich hab lieber Kotze im Hauseingang, als dieses Verbalgekotze von Herrn Herrmann ertragen zu müssen. Wie, dass ist ne Frau? Oh…

  31. Einfach und wahrscheinlich wirkungvoll:

    Touristen sollten einfach auf andere und schönere Städte ausweichen und dort ihr Geld lassen. Schon ist das Problem gelöst.
    Oder vielleicht ein schnuckeliges Hotel neben ihrem privaten Wohnsitz errichten, denn die ist doch so tolerant was Lärm, Geschrei, Schmutz usw. bei diesen äußerst liebenswerten Abzockern betrifft

    Die Problem-Lösung mit dieser Frau (oder evtl. Mann): Einfach absetzen !!!!!!!!!!!!!!!!
    Die ist eh nicht klar im Kopf und verzapft nur Unsinn.

  32. #27 MatthiasW (15. Aug 2014 10:44)

    @PI: Ein Fehler im Beitrag. Ihr schreibt von einer Frau, das Bild oben zeigt aber einen Mann. Bitte korrigieren.

    Also eine Männ_In, oder doch eine Frau_In ❓ 😀

    Irgendjemand muß doch diese Person_In gewählt haben!?
    Wer Müll wählt, bekommt Müll ❗

  33. Apropos Kreuzberg, hab gerade folgendes in der Bild gefunden:

    Berliner macht Selbstversuch mit Israel-Fahne am Auto

    „Überall freundliche Menschen, insbesondere in Kreuzberg und Neukölln wurde er mit offenen Armen empfangen….“

    Berlin gilt als tolerant und weltoffen. Menschen aus fast 190 Staaten leben in der Hauptstadt meist friedlich zusammen.

    Multikulti ist an der Tagesordnung, vor allem in Szenebezirken wie Kreuzberg und Nord-Neukölln. Wer anders ist als der Mainstream, zum Beispiel wegen seiner sexuellen Orientierung, seiner Religion, seiner Herkunft oder der politischen Einstellung, fühlt sich im Kiez meist sicher.

    http://www.bild.de/politik/inland/israel/mit-israel-fahne-in-neukoelln-unterwegs-37234062.bild.html

    PS: Meine Anmerkung in Anführungszeichen war natürlich ein Fake, die Wahrheit erfährt man bei Bild !

  34. Wieder so eine lächerliche Lesben Trulla, die den Schuss nicht hört… Sie soll sich lieber mit den Sozialtouristen beschäftigen, die diese marode Pleitestadt wirklich schädigen. Wahrscheinlich hat sie Angst um ihre Hartzer, dass die Ärger machen, wenn sie um 8 Uhr durch einen Rollkoffer aus ihrem verdienten Schlaf aufwachen…

  35. #32 uli12us

    So weit ich weiß, gibt es eine islamische Fatwa die es den Moslems selbst verbietet Organe zu spenden, weil dadurch die Gefahr bestehen würde, einen etwaigen Nicht Moslem das leben zu retten, auf der anderen Seite, sind Moslems gerade zu erpicht auf die Organe der Nicht Moslem, weil diese hochwertiger zu sein scheinen, aus welchen Gründen auch immer.

    Ich selbst habe ein gefühltes, halbes Leben lang in Krankenhäusern verbracht und ich weiß eine Menge über solche Dinge beschied, wie das es im gesamten moslemischen Raum, kein einziges Transplantationszentrum gibt und ich in meinen ganzen 70 Jahren noch niemals von einem Moslem erfahren habe, der einen Organspenderausweis besitzt, auf der anderen Seite, habe ich über 100 Europäer kennengelernt, die bekennende Spender waren und sind.

  36. Das Problem dieser linken Spießer liegt noch tiefer als es dieses gegensätzliche Verhalten auf den ersten Blick offenbart.

    Linke Spießer sind nämlich in höchstem Maße intolerant und absolut nicht in der Lage sich an neue Entwicklungen anzupassen. Dass was sie vehement von Anderen einfordern, wollen und können diese Soziopathen selbst gar nicht bringen.

    Auf der einen Seite wollen sie unser Land bis zur Unkenntlichkeit nach ihrem Gusto umkrempeln und muten der einheimischen Bevölkerung nicht nur Zumutungen sondern Gefahren und Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität zu und auf der anderen Seite sind sie es, die den Milieuschutz erfunden haben, wo ihnen der Umbruch persönlich an den Kragen geht.

    Sofern diese Typen Kinder oder Enkelkinder haben sollten, hoffe ich stark darauf, dass sie von diesen bei der erstbesten Gelegenheit ins Altersheim oder die Irrenanstalt abgeschoben werden.

  37. Als ordnungszersetzende Grünen-Kampfwespe hat man so seine Prioritäten:

    http://missy-magazine.de/2014/06/05/monika-herrmann/

    Ihr Feminismus ist der der Achtziger Jahre, die Forderung nach Frauenräumen gehörte damals zum Grundverständnis. Wurden mit dieser Women-only-Politik Trans-Belange zwar weitesgehend ignoriert, waren lesbische Anliegen in der feministischen Bewegung bereits sichtbar.

    Die Politisierung des Lesbisch-Seins trieb laut Herrmann aber auch absurde Blüten. „Das waren lustige Zeiten. Irgendwann begannen heterosexuelle Frauen aus politischen Gründen nur noch mit Frauen zu schlafen und sich als lesbisch zu bezeichnen“, erinnert sich Herrmann, die damals sowohl das Frauenkulturzentrum Begine leitete als auch Pressereferentin des Frauenhotels artemisia war.

  38. Also ich weiss nicht was dieses GenderETWAS mit „Touristen“ meint, aber bei mir in der Nachbarschaft rollen Nachts, dutzendfach Vertreter dieser Spezies mit (geklauten) Rollwagen, ratternd und unterm Fenster vorbei, schleifen schwerbepackte Koffer und Taschen hinter sich her. Sie brüllen und fluchen, ohne Rücksicht auf eine etwaige Nachtruhe (was ist das ?) anderer. Kindergangs rasen mit geklauten Fahrrädern, manchmal zu dritt, und mit großem Helauauf einem Gefährt herum, und wenn die geschundenen Drahtesel zusammenbrechen schmeissen sie diese einfach mitten auf die Fahrbahn. Letztens gab es einen Unfall mit vorbeirasenden Türken, die das Fahradknäul zu spät bemerkt hatten. Morgens wenn man dann zur Bahn geht, muß man sich durch die herum liegende Lumpen, die aus Kleidersäcken herausgerissen wurden schlängeln, und zertrümmerte Möbelteile liegen auch noch zur Genüge herum, bis das die (noch funktionierende) Straßenreinigung ihr Werk verrichtet.

    Tip an das grüne GenoSSo- Humanist_ in mit genderistischem_HIGRU:

    Die von Steuergeldern gedruckten Broschüren bitte auf zigeunisch drucken lassen !

    Ach ne die können ja nicht lesen…..

    OK, dann einfach ein paar ZIGEUNERKapellen „beschäftigen“ und bezahlen, die die Mitteilungen des „Frau“ Bürgermeister_in“ in der Kreuzbergischen Mehale in zigeunischen Schüttelreimen vortragen.

    :mrgreen:

  39. Bitte mehr davon:

    Kreuzberg hat genau das bekommen, was es mit Mehrheit gewählt hat. Jegliches Mitleid ist unangebracht. Nach dem unsäglichen Schulz nun die Herrmann – weiter so – .

  40. #21 Marija (15. Aug 2014 10:36)
    #5 FW (15. Aug 2014 10:10)

    “Ist jetzt vielleicht nicht unbedingt fair:

    Aber warum sind die grünen Frauen immer alle so häßlich?”
    ———————————————

    Die sind so häßlich, weil die sich selber hassen! So sehen nur linke Frauen aus.
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Eine Ausnahme dürfte die Linke Wagenknecht sein.
    Aber bei ihr ist es die „Liebe“ zu STALIN, die sie so aufblühen lässt.

  41. Ich kann sie schon nicht mehr sehen, diese grünen, häßlichen Gestalten, die ihre kranke Meinung allen aufzwingen wollen. Hier plustert sie sich über lärmende Rollkoffer auf, während in ihrem Bezirk Recht und Ordnung am laufenden Band gebrochen werden.

  42. Die GRÜNEN sind das UNKRAUT Deutschlands, lasst uns die Landwirte Deutschlands sein und dieses Unkraut vernichten!

  43. Freitag, 15. August 2014

    Zahl der Organspender weiter rückläufig
    Die Zahl der Organspender in Deutschland ist weiter rückläufig. Wie die „Rhein-Zeitung“ in Koblenz berichtet, waren in den ersten sieben Monaten dieses Jahres 513 Menschen bereit, Organe zu spenden. Im letzten Jahr waren es im gleichen Zeitraum noch 548. Transplantiert wurden gut 1.800 Organe, 200 weniger als 2013. Die Entwicklung ist seit längerem rückläufig. Besonders verschärft hat sich die Lage, nachdem Manipulationen bei den Wartelisten in mehreren Kliniken bekannt wurden. – Nach Angaben von Eurotransplant warten in Deutschland mehr als 10-tausend Menschen auf ein Organ, etwa 8.000 brauchen eine neue Niere.

    http://www.deutschlandfunk.de/zahl-der-organspender-weiter-ruecklaeufig.353.de.html?drn:news_id=390693
    _____________________________________________

    Wetten, dass die Zahlen rapide ansteigen würden, wenn wir Deutschen wüßten, wer von den gespendeten Organen profitieren soll und wer nicht?

  44. #49 Altro (15. Aug 2014 11:20)
    „Eine Ausnahme dürfte die Linke Wagenknecht sein.
    Aber bei ihr ist es die “Liebe” zu STALIN, die sie so aufblühen lässt.“
    ______________________________________________

    Richtig! Und ihre Liebe zu Geld und gutem Leben tut das Übrige. Eine Vollblutkommunistin!

  45. Mein erster Gedanke bei dem Bild war nicht grottenhässlich, sondern ob das wohl nicht eine Kampflesbe ist ?!

    Stimmt beides, wobei, ich finde Lesben meist nicht so schlimm.

    Was oberfurchtbar ist, dass sie ihr Schwulsein jedem der es wissen will oder eben auch nicht ins Gesicht schreien.

  46. #53 Marija (15. Aug 2014 11:34)
    #49 Altro (15. Aug 2014 11:20)
    „Eine Ausnahme dürfte die Linke Wagenknecht sein.
    Aber bei ihr ist es die “Liebe” zu STALIN, die sie so aufblühen lässt.“
    ______________________________________________

    Richtig! Und ihre Liebe zu Geld und gutem Leben tut das Übrige. Eine Vollblutkommunistin!

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Genau ! Eine blutsaugende Zecke am deutschen Volkskörper eben.

  47. #40 deruyter (15. Aug 2014 11:03)

    http://www.bild.de/politik/inland/israel/mit-israel-fahne-in-neukoelln-unterwegs-37234062.bild.html

    Das muss unbedingt auf PI thematisiert werden. Das ist für einen „Provinzler“ (wie meine Wenigkeit) einfach unglaublich.

    „Der Hass auf Juden, auf Israel, sitzt bei vielen muslimischen Jugendlichen tief“, berichtet Walde aus seiner langjährigen Erfahrung in der Jugendarbeit in Problemvierteln. „Es ist ein langfristiges Projekt, dagegen anzuarbeiten. Das geht nur über mehr Bildung.“

    Nein das geht nur über Ausweisung!

    In Kreuzberg stehen drei arabische Jugendliche am Straßenrand. Sie sind etwa zehn bis zwölf Jahre alt. Die Kinder bleiben wie angewurzelt stehen, zeigen auf die Fahne. Sie beschimpfen Walde. „Einer zieht sich vorn die Hose runter.

    Ein zweiter zeigt auf mich und setzt die andere Hand an die Kehle.“ In der Prinzenstraße läuft ein Mann mit Vollbart auf ihn zu, ruft: „Du bist tot!“

    Das müssen wir uns in Deutschland nicht bieten lassen.

  48. Ogott, wenn ich so was schon lese wird mir gliech ganz anders. Die scheint das Geld der Touristen nicht zu brauchen, es kommt durch den Länderfinanzausgleich ja ohnehin auch so. Damit man die Neu-Deutschen durchfüttern kann und zwar angemessen.

  49. Ich bin auch dafür, alle Touristen raus. 😉

    Man, die Olle spinnt.
    Ich weiß ganz genau, wer in diesem Bezirk krach macht, sicherlich nicht ein paar Touristen, die ihre Koffer hinter sich her ziehen.

    Frau Herrmann mag bestimmt einige Neger, die ihr es so richtig bes….! Ach ne, die Frau ist ja lesbisch, sieht man schon.

    Ihr Grünen und Linken und CDU/SPD Nichtstuer, es gibt andere Problem.

  50. #28 MatthiasW (15. Aug 2014 10:44)
    @PI: Ein Fehler im Beitrag. Ihr schreibt von einer Frau, das Bild oben zeigt aber einen Mann. Bitte korrigieren.
    ———————

    ES ist ein Gender!
    😉

  51. Warum hat dieser Mann/Frau eigentlich Politikwissenschaften studiert? Was lernt man da eigentlich?

    Die sollte sich lieber um die ganzen Bereicherer in ihrem Bezirk kümmern.
    Was für ein Dreckspack. Es wird Zeit!

  52. nach dem PHOTO zu urteilen

    sollte
    sich der bürgermeister
    mal richtig rasieren und die haare machen.

    so ein hässlicher kerl, pfuj Allah!

  53. Ich denke eher, die Dame hat nur ein Problem.
    Nämlich abends im Bett mit Ihrer Frau und die Frage, „Wer schnallt sich heute den Dildo um“?

    Kommt von irgendeinem Politiker in Deutschland irgendwas wichtiges zum Vorschein?

  54. Man sollte erst einmal dieser verlausten grünen Lesbe politisches Benehmen beibringen, dass deutsche Gesetze auch für Grüne Bürgerbetrügermeisterinnen und Schwarze Asylanten gelten.

    Die Touris sind die einzige Einnahme für den dreckigen und verkommenden Bezirk Kreuzberg, die sollen sich wohlfühlen und ruhig einen drauf machen, dass ist ja das Lebensmotto dieses Stadtbezirks. Die Schwarzen Asylerpresser dürfen sich auch benehmen, wie sie wollen.

  55. #5 FW (15. Aug 2014 10:10)
    „Ist jetzt vielleicht nicht unbedingt fair:
    Aber warum sind die grünen Frauen immer alle so häßlich?“
    Weil sie insgeheim Männer sind oder sich noch nicht entscheiden konnten…
    Beim Herrn Bürgermeisterin Herrmann kommt es deutlich rüber: eine verbitterte Grundhaltung. Die nach unten gekrümmten Mundwinkel, die geweiteten Nasenöffnungen, der strenge, abweisende Blick: so sehen von Grund auf unglückliche Menschen aus. Angesichts der Schäden, die diese Person für unser Land und unsere Gesellschaft schon verursacht hat kann ich beim besten Willen kein Mitleid empfinden. Eher Verachtung.

  56. #67 sunsamu

    Nö, annersrum,

    weil sie (von klein auf?) so häßlich sind,
    können sie sich nur durch LINKS und GRÜN
    und LESBISCH werden einen Lebensraum schaffen.

    Schlimm wird’s wenn diese Wesen ihre verkorkste
    Weltsicht durch Karriere in Zahlen dem gesunden
    Teil der Gesellschaft aufdrücken.

  57. Was für eine abgefuckte Oberspießerin. Die Touristen sind doch das einzige neben dem Länderfinazausgleich was Geld in deren Kassen spült. Und über das bisschen geklacker und gekotzte regt die sich auf und bringt eine BENIMMbroschüre raus! Was die Grünen in ihrer Gründungszeit wohl dazu gesagt hätten? Hätte das einer von der CDU gemacht wären die Nachrichten heute wieder voll mit „NAZI, NAZI!“ Schwachsinn.
    Die Grünen sind zu den Heuchlern geworden, die sie selber einst verdrängen wollten. EKELHAFT!

  58. „… einfach die Trottoirs glatt reparieren, statt Holperpisten mit faustgroßen Löchern und dicken Pflastersteinen.“

    Arm-aber-sexy-Berlin hat kein Geld übrig für schallgedämmte Gehwege, Multi-Kulti ist schließlich ein teurer Spaß.

  59. Warum sind alle politischen Lesben so hässlich? Andere Lesben sind meist richtige Zuckerschnecken 😉

  60. aus dem verlinkten Artikel:
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/partyzone-friedrichshain-kreuzberg-bezirksbuergermeisterin-herrmann-fordert-benimmregeln-fuer-touristen/10334964.html

    Monika Herrmann klagt über Lärm und Dreck, den Touristen in Friedrichshain-Kreuzberg verursachen.

    Auch bei uns muss es Regeln geben.
    Wir schlagen vor, einen VERHALTENSKODEX an die Besucher herauszugeben.
    Darin geht es dann um Müll, Lärm und den Respekt gegenüber den Anwohnern

    Man gilt vielleicht als cool, aber ansonsten
    zahlt man drauf, für die SICHERHEIT und ORDNUNG oder die WIEDERHERSTELLUNG der Grünanlagen zum Beispiel.

    *

    Die Alte hat doch nicht mehr alle Latten am Zaun !!!
    Ausgerechnet diese Person, die bei Problemen mit „Flüchtlingen“/Dealern nichts gebacken kriegt und wenn´s brenzlig wird abtaucht, beklagt sich über TOURISTEN ?

    zum Thema DEALER, DROGEN im GÖRLITZER PARK:


    3/14
    Mehr harte Drogen im Görlitzer Park als bekannt

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/kreuzberg-blog/kreuz-und-quer/drogenproblem-in-berlin-kreuzberg-mehr-harte-drogen-im-goerlitzer-park-als-bekannt/9602596.html

    3/14
    Herrmann setzt auf Reden und Bitten…

    http://www.bild.de/regional/berlin/goerlitzer-park/dealen-wo-kinder-spielen-35045456.bild.html
    … 5000 Steuer-Euro verpulvert,
    um die Drogenhändler zu bitten,
    sich von Kindern fernzuhalten …

    Offenes Dealen ist Alltag im „Görli“.
    „Bis vor Kurzem saßen die Männer direkt auf dem Spielplatz“, berichtet ein Vater.
    Laut „Tagesspiegel“ hat jetzt ein Kind sogar KOKAIN aus einem Drogenversteck gebuddelt!
    „Das Mädchen hatte 4 Kugeln gefunden, sie für `Perlen´ gehalten und zum Spielen mit in die Kita genommen“, sagt eine Polizeisprecherin.

    Bei einer anschließenden Park-Durchsuchung finden Ermittler 96 Tüten Marihuana,
    6 Gefäße Crystal Meth und 2 Tüten Kokain.

    Immer wieder rückt die Polizei zu Razzien an,
    im letzten Jahr 110-mal.
    Dabei werden 200 Täter festgenommen, die meisten stehen kurz darauf wieder im Park.

    UND WAS TUT DER BEZIRK?

    Bürgermeisterin MONIKA HERRMANN (49, Grüne) setzt auf Reden.
    „BISHER WAR ES EIGENTLICH EIN UNGESCHRIEBENES GESETZ, KEINE DROGEN IN KINDERNÄHE AUFZUBEWAHREN.“
    Der Bezirk hat kürzlich Sozialarbeiter in den Park geschickt, um die Dealer zu bitten, keine Mütter und Kinder zu belästigen, ihren Stoff von Kindereinrichtungen fernzuhalten.
    CDU-Innenexperte Peter Trapp (66):
    „Eine Frechheit, wenn Frau Herrmann Deals mit Dealern machen lässt.
    Wie weltfremd ist sie eigentlich?“
    Sein Vorschlag: „Den Görli einzäunen und Wachpersonal an Eingängen postieren.
    Genauso wie am Tempelhofer Feld.
    Da ist alles clean, das Konzept geht auf.“
    Doch Herrmann will weiter reden:
    „Wir werden uns mit Polizei und Ordnungsamt eine neue Strategie erarbeiten.“

    8/14 – Ergebnis einer Razzia
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kampf-gegen-drogenhandel-in-kreuzberg-56-drogentueten-und-26-anzeigen-bei-razzia-im-goerlitzer-park,10809148,28115232.html
    Auszug:
    56 Tütchen mit Drogen, überwiegend vermutlich Marihuana, wurden von Polizisten in Uniform und Zivilfahndern zwischen 13.00 und 16.30 Uhr am Dienstag beschlagnahmt.
    26 Anzeigen stellten die Ermittler, wegen Drogen, Widerstandes, Beleidigung, Hehlerei und Verstößen gegen das Aufenthalts- und Asylrecht.

    Die DROGENHÄNDLER im Park sind seit Jahren meist Flüchtlinge oder Einwanderer AUS AFRIKA.

    Seit Monaten versucht der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Anwohnern den jahrelang geduldeten Drogenhandel zu bekämpfen.

    zum Thema
    „FLÜCHTLINGE“
    in der GERH.-HAUPTMANN-SCHULE

    7/14
    Vergab Kreuzberg illegal Ausweise an Besetzer?

    http://www.bz-berlin.de/berlin/vergab-kreuzberg-illegal-ausweise-an-besetzer
    Auszug:
    Meine nächste Frage ging an Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne): “Wie wurde die Identität der Personen geprüft, die vom Bezirksamt einen personalisierten Hausausweis bekamen?”
    Frau Herrmann antwortete mir nicht…
    auch kein Stadtrat antwortete und auch der Sprecher des Bezirksamtes Sascha Langenbach nicht.
    Das ist erstaunlich, da doch meine Frage eine vernünftige ist.

    8/14
    neue Probleme mit „Flüchtlingen“

    http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article131164342/Party-in-besetzter-Schule.html
    Auszug:
    Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg räumt neue Probleme mit den Flüchtlingen in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule ein.
    Obwohl das Gebäude rund um die Uhr von Wachschützern gesichert wird, halten sich auf dem Areal häufig deutlich mehr Personen auf, als tatsächlich dazu berechtigt sind.

    „Am vergangenen Sonnabend wurden dort nachts etwa 90 Personen gezählt.
    Wegen einer Feier und lauter Musik kam es zu Beschwerden wegen nächtlicher Ruhestörung„, sagt Bezirksamtssprecher Sascha Langenbach.

    In der Nacht zuvor musste die Polizei nach einem Gewaltvorfall eingreifen.
    Ein 28-Jähriger hatte im Streit einen 8 Jahre jüngeren Mann mit einer Bierflasche geschlagen und durch eine Glastür geschubst.
    Der 20-Jährige musste mit Schnittverletzungen in einer Klinik ambulant behandelt werden.
    Diese Entwicklung werde vom Bezirk „kritisch und mit Sorge“ betrachtet. „Wir hoffen auf eine Kooperation mit den Flüchtlingen.

    *
    Halt, STOPP: jetzt verstehe ich !
    Sie spricht einfach mal irritierenden Klartext…
    wär´ ich doch fast drauf reingefallen…

    mit Touristen müssen die „Flüchtlinge“ gemeint sein, denn die haben hier tatsächlich überwiegend TOURISTEN-STATUS:

    Das Leben nach der Gerh.-Hauptmann-Schule
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/fluechtlinge-aus-der-ohlauer-strasse-in-neuen-unterkuenften-das-leben-nach-der-gerhart-hauptmann-schule,10809148,27849786,item,0.html

    Gut die Hälfte der Geprüften verfügte bereits über ein AUFENTHALTSRECHT in ITALIEN oder SPANIEN.

    Kreuzbergs Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne) schilderte kürzlich, die Schule sei in ganz Europa als ein Traumziel gehandelt worden, wo man ohne Papiere, ohne Kontrolle und ohne Kosten schlafen kann.


    In Deutschland hat der Ghanaer
    den Status eines TOURISTEN.
    Alle 3 Monate muss er für einige Zeit zurückreisen nach Italien, damit er in Deutschland nicht zum Illegalen wird.
    Der Berliner Flüchtlingsrat schätzt,
    dass es dem größten Teil der 553 Menschen aus der Schule und vom Oranienplatz so geht.

    „Sie sind über Lampedusa eingereist und haben einen ITALIENISCHEN AUFENTHALTSTITEL bekommen.

    *
    unter diesem Aspekt passen dann auch die verlinkten Aussagen von Fr. Herrmann…

  61. Besonders schlimm finde ich persönlich den offen praktizierten Rassismus.

    Wie können sich die Touristen erdreisten auf die Pisse und Kacke der Fachkräfte zu kotzen? Da werden eindeutig Grenzen überschritten.

  62. Wo Grüne Macht haben, verwandelt sich die Stadt/der Landkreis/das Bundesland in ein multikulturelles Scheisshaus.

    Grüne haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben der Deutschen zur Hölle auf Erden zu machen.
    Jede ihrer Entscheidungen ist zum Nachteil der Deutschen und Deutschlands.

    Kurz gesagt, Grüne sind geisteskranke Nestbeschmutzer.

  63. Grüne mögen keine Touristen, weil die Geld in die Stadt bringen und auch wieder gehen.

    Grüne haben lieber Neger und Zigeuner, die Geld kosten und dauerhaft bleiben.

  64. #68 Bruder Tuck (15. Aug 2014 12:38)
    Wir beschissen, kaputt und weit unten dieses Land bereits ist, lässt sich am besten an dieser Schlagzeile ablesen.

    http://www.bild.de/politik/inland/prostitutionsgesetz/diese-huren-beraten-die-regierung-37239106.bild.html

    Das sagt doch alles 😉

    Fehlt vielleicht nur noch ein Statement von Paolo Pinkel.

    Have a nice day.

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Die Dame links im Bild scheint die Schwester der Grünen Künast zu sein.

  65. #74 Heisenberg73 (15. Aug 2014 13:11)

    Grüne haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben der Deutschen zur Hölle auf Erden zu machen.
    Jede ihrer Entscheidungen ist zum Nachteil der Deutschen und Deutschlands.

    Kurz gesagt, Grüne sind geisteskranke Nestbeschmutzer.

    —————————————–
    Vollkommen richtig !
    Und deswegen müssen diese Deutschlandhasser und
    Volksverräter möglichst bald von der politischen Bildfläche auf Nimmerwiedersehen verschwinden.

  66. #5 FW (15. Aug 2014 10:10)
    Ist jetzt vielleicht nicht unbedingt fair:

    Aber warum sind die grünen Frauen immer alle so häßlich?

    Wer so häßlich und verkniffen ist, hat keinen Spaß am Leben – und daher dürfen die Anderen auch keinen Spaß haben. Da bleibt als „Politiker“ nur der Spaß, den Untertanen denselben zu verbieten.

  67. Warum gibt es hier kein Forum?
    Wer hat dieses grüne Ding auf den blauen Planeten gebeamt?
    Wir können etwas ändern PI. Gib uns ein Forum. Fatalist. hat das auch 🙂

  68. Von jemandem der Kindervögeln als Politprogramm verkauft liesse ich mir keine Benimmregeln aufdrücken!

  69. Man sieht es dieser Frau (?) an, dass sie es in ihrem Leben nicht leicht hat. Ob Ströbele da mal ein bisschen Freude ins Haus bringen kann? Vielleicht könnte sie aber auch einen – na sagen wir mal – einen vierzehnjährigen Araber oder Türken adoptieren!?

  70. „Amtsenthebungsverfahren“ heisst das Stichwort, um die Grüne Kampflesbe loszuwerden. Diese Frau
    duldet den Drogenhandel in ihrem Bezirk, duldet,
    dass Asylanten betrügerisch Geld erlangen, duldet, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet ist. Warum ist noch keiner
    in Berlin auf die Idee gekommen, diese Frau
    anzuzeigen ? Diese Frau ist des Amtes eines
    Bürgermeisters unwürdig und muss weg und zwar schnell !.

  71. Das ist kein Bürgermeisterin, sieht man doch auf den ersten Blick. Das ist ein Es!

    Also wie muss es heißen???
    Na, ….?
    Genau, Das grüne Bürgermeist!

    Soviel Respekt muss schon sein!!!!

  72. #76 Heisenberg73 (15. Aug 2014 13:11)
    Wo Grüne Macht haben, verwandelt sich die Stadt/der Landkreis/das Bundesland in ein multikulturelles Scheisshaus.

    Grüne haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Leben der Deutschen zur Hölle auf Erden zu machen.
    Jede ihrer Entscheidungen ist zum Nachteil der Deutschen und Deutschlands.

    Kurz gesagt, Grüne sind geisteskranke Nestbeschmutzer….
    ———————–
    ..die aber regelmässig von der GEZ ins Gehirn geschissenen, unterwürfigen Zipfelmütze wieder gewählt werden, siehe „Sonntagsfrage“:
    http://www.infratest-dimap.de/umfragen-analysen/bundesweit/sonntagsfrage/
    Mit der Sonntagsfrage ermittelt infratest dimap seit 1997 zwischen den Wahlen die aktuelle politische Stimmung in Deutschland. Wir stellen hierzu regelmäßig mindestens 1000 Bundesbürgern die Frage: „Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?“. Die Sonntagsfrage steht nie allein, ihr Ergebnis aber meist im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Die Befunde sind repräsentativ, da unsere Stichproben sehr genau die gesamte wahlberechtigte Bevölkerung abbilden.
    Selbst schuld, schlandscher Idiot
    Idiotenrepublik Schland

  73. #38 ein Schwabe in Irland (15. Aug 2014 11:00)
    Dieses Bild ruft geradezu nach dem Zauberpferd
    ———————-
    ..vielleicht ist es sogar das fiegende Zauberpferd. Oder seine (ihre) Schwester.
    (Entschuldigung bei allen „richtigen“ Pferden für den Vergleich. Pferde sind meiner Ansicht nach feine Tiere….)

  74. #79 Altro (15. Aug 2014 13:21)
    #68 Bruder Tuck (15. Aug 2014 12:38)
    Wir beschissen, kaputt und weit unten dieses Land bereits ist, lässt sich am besten an dieser Schlagzeile ablesen.

    http://www.bild.de/politik/inland/prostitutionsgesetz/diese-huren-beraten-die-regierung-37239106.bild.html

    Das sagt doch alles 😉

    Fehlt vielleicht nur noch ein Statement von Paolo Pinkel.

    Have a nice day.

    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    Die Dame links im Bild scheint die Schwester des Grünen Künast zu sein.
    ——————-
    oder aber es dient als Vorlage für die Faltenbälge in der Mitte eines Schubgelenkbusses- würde auch zum grünen Künast passen….

  75. #93 Yogi.Baer

    Ich könnte der Bundesregierung meine Beratung
    als Hurenbock anbieten . . .

  76. Dann sollten wir mal sammeln damit Kewil mal zwei Wochen im Friedrichshainer Touristenghetto verbringen kann und auch weiß wovon er schreibt. Alleine sein Hinweis auf Reparatur der Trottoirs beweist, dass er noch nicht hier war, ansonsten wüsste er, dass ein klassischer Berliner Trottoir eben kein glatt wie ein Billardtisch abgezogener Beton ist.

  77. In der guten alten Zeit der 60er- und 70er-Jahre hätte dieses durchgegenderte Subjekt bei Bosch im Dreischichtbetrieb Scheibenwischermotoren montiert, um den Lebensunterhalt zu verdienen. Heute macht es auf „Bürger“(!)meisterInnen in einem Berliner Slum. Zweifellos ein atemberaubender Fortschritt, denn Slums gab es damals in der guten alten Zeit noch nicht in Schland.

  78. In der guten alten Zeit der 60er- und 70er-Jahre hätte dieses durchgegenderte Subjekt bei Bosch im Dreischichtbetrieb Scheibenwischermotoren montiert, um seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Heute macht es auf „Bürger!“meisterInnen in einem Berliner Slum. Ein Fortschritt allenthalben, denn in der guten alten Zeit der 60er- und 70er-Jahre gab es noch keine Slums in Schland.

  79. So wie es aussieht ist dieser Schabracke ein Rollkoffer mit Karacho über den Schädel gefahren

  80. Vielleicht sollte die gute Frau doch mal in die migrantisch bereicherten Gegenden Berlins ziehen. Da kann sie dann den Zigeunern mal die Benimmregeln zeigen.

Comments are closed.