britische samenbankAb Oktober will der nationale britische Gesundheitsdienst (NHS) in Birmingham eine nationale Samenbank einrichten, wo vor allem Lesben, alleinstehende Frauen und wohl auch Leihmütter den passenden Spender auswählen können. Und auch ethnischen Minderheiten sollen aus einer ganzen Reihe kulturell passender Spenden die gewünschte ermöglicht werden. Sie können also wählen, ob sie beispielsweise einen 25-jährigen moslemischen Neger mit Hochschulabschluß wollen, der 2 Meter groß ist, 80 Kilo wiegt, blaue Augen und weiße Haare hat, oder einen atheistischen und tätowierten britischen Schulabbrecher, 37, mit Schmerbauch und grünen Augen, der gern Bier trinkt. Die Samenbank ist erst im Aufbau und sucht dringend qualifizierte Onanisten. Melden Sie sich, vielleicht sind auch blonde Hunnen erwünscht!

Hier die Links zur „Brave New World“:

Erste nationale Samenbank der Welt entsteht in England!
NHS to fund sperm bank for lesbians: New generation of fatherless families… paid for by YOU!
Cora Stephan in der WELT: Kein Recht auf Kinder!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

77 KOMMENTARE

  1. Die Samenbanken waren für mich schon immer ein toller Aufhänger, wenn z.B. ein US-Afropärchen sich für die künstliche Befruchtung entscheidet, und die Beiden sich für ein “schwarzes” Baby entscheiden, ist das dann Rassismus, oder nicht?
    Wenn ich mich über meine “weißen” Enkelkinder freue, ist das dann auch oder auch nicht Rassismus??
    Huiii ist diese Welt kompliziert…..

  2. Finde ich gut so.
    Ist doch klasse frei wählen zu können und soviel wie möglich über den Spender zu erfahren
    Interessant ist die rechtliche Frage
    Meines Wissens nach ist der Spender in Deutschland Unterhaltspflichtig

  3. Das ist doch total diskrimierend, Menschen anhand Hautfarbe, Religion, Alter und Geschlecht zu bewerten!
    Da ist nur noch ein ganz kleiner Schritt, und die Rampe lässt grüßen!

    Abgesehen davon sind diese Kriterien doch sowieso alles nur soziale Konstrukte, gell?

  4. Da kann dann die Frau von heute ihr Wunschkind selbst konfigurieren.
    Die Kosten für die künstl. Befruchtung sind nicht gerade gering und werden wohl selbst getragen werden müssen.

    Wenn dann kein Geld mehr für die Aufzucht verfügbar ist, muss eben der Steuerzahler ran…
    Oder der Staat, bzw. die Gerichte entscheiden: Das Kind muss seinen biologischen Vater kennen, der Staat auch, und Unterhalt ist auch zu zahlen.

  5. Wenn man die ganzen abartigen Zustände mal mit etwas Abstand (so irgendwie von oben) betrachtet, könnte, so gaanz langsam, die frevelhafte Frage aufkommen, ob der Totalverlust der jetzigen westlichen Gesellschaften nicht doch zwangsläufig ist…

  6. Korrektur 😀

    Sie können also wählen, ob sie beispielsweise einen 25-jährigen moslemischen Neger ohne mit Hochschulabschluß wollen, der 2 Meter groß ist,…

    Die Briten haben eh einen Hau:

    Rassismus bei Dreijährigen?

    Britische Behörden legen Maßnahmenkatalog vor

    London – Die britischen Behörden wollen Rassismus unter Kleinkindern künftig schon im Kindergarten bekämpfen. In einem 366-seitigen Maßnahmenkatalog fordert der britische Kinderschutzverein Erzieher und Kindergärtnerinnen zum Handeln auf. Schon eine vermeintlich harmlose Wortäußerung könne Anzeichen für eine potentiell rassistische Einstellung sein, warnt das NCB. Reagiere ein dreijähriges Kind mit „Igitt“ oder „Bäh“, wenn ihm fremdartiges, scharf gewürztes Essen vorgesetzt werde, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Unter Verdacht geraten Kinder, die beim Anblick eines Curry-Gerichts „Igitt“ rufen.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/rassismus-bei-dreijaehrigen/1275244.html

    7-Jähriger stellt politisch inkorrekte Frage und wird zum Rassisten

    Der 7-jährige Elliott Dearlove fragte einen 5-Jährigen auf dem Spielplatz, ob er braun ist, weil er aus Afrika kommt. Das war zuviel für die Schule des Jungen, und rief seine Mutter an, und erklärte ihr, dass ihr Sohn in einem “rassistischen Vorfall” verwickelt ist.

    Elliot Dearlove und seine Mutter wurden anschließend zu einem Treffen mit seinem Lehrer und den stellvertretenden Rektor in seine Schule bestellt. Als sie ihren Sohn dort fragte, was passiert sei, wurde er sauer, und sagte, er habe nur eine Frage gestellt, und er wollte nicht gemein sein.

    Während des Treffens bekam die Mutter die Regeln der Schule vorgelesen, insbesondere deren Null-Toleranz-Politik gegen Rassismus. Außerdem wurde sie aufgefordert, ein Formular zu unterschreiben, in der sie die “rassistische Äußerung” ihres Sohns bestätigt, und das anschließend an die örtllichen Behörden zur weiteren Untersuchung weitergereicht werden soll. Sie weigerte sich jedoch zu unterschreiben, und sagte, dass die Aussage ihres Sohn in keinster Weise rassistisch war. Die Mutter meint, dass Elliot immer neugierig und wissbegierig ist, und gerne viele Fragen stellt, aber das macht ihn nicht zu einem Rassisten.

    http://michael-mannheimer.info/2012/02/21/fundstelle-des-tages-7-jahriger-stellt-politisch-inkorrekte-frage-und-wird-zum-rassisten/

  7. Ab Oktober will der nationale britische Gesundheitsdienst (NHS) in Birmingham eine nationale Samenbank einrichten, wo vor allem Lesben, alleinstehende Frauen und wohl auch Leihmütter den passenden Spender auswählen können.

    Kewil,Sie haben eine wichtige Klientel vergessen.

    Es gibt jede Menge Ehefrauen mit Kinderwunsch deren Männer ein Sperma vorhalten dass unter aller Sau ist!
    Nicht nur die britischen sondern auch die deutschen.
    Wenn die Frau nicht aufnehmen kann(um bei der Landwirtschaft zu bleiben)kann das auch ein Problem sein das zum ….Arzt führt.
    Es gibt bei uns genügend Ärzte die sich damit eine goldene Nase verdienen.
    Ob sich eine britische oder deutsche Lesbe inseminieren lässt stört mich nicht im geringsten.

    Sommerflaute?

  8. Dürfen Lesben sich überhaupt Kinder zeugen lassen, obwohl Schwule es nicht können? Gab es da mal nicht Ethik oder so was?

  9. Das ist doch endlich mal eine gute Nachricht.

    Zum einen eröffnen sich für Männer
    ungeahnte Nebenverdienstmöglichkeiten,
    zum anderen hört endlich das lästige Gezappel endlich auf !

  10. #13 ein Schwabe in Irland (04. Aug 2014 12:40)
    Das ist doch endlich mal eine gute Nachricht.
    Zum einen eröffnen sich für Männer
    ungeahnte Nebenverdienstmöglichkeiten,
    zum anderen hört endlich das lästige Gezappel endlich auf !
    —————————————————-
    Schon mal auszählen lassen?
    Unter 200000 gibt es nichts zu verdienen!

    Meine zwei sind konventionell erzeugt! Und dass ist gut so!

  11. OT

    Nachdem in den letzten Monaten weitgehend unlesbarer Schrott in der FAZ stand, mal wieder ein Artikel, der durchaus lesbar ist, vielleicht aber der Pro-Putin-Fraktion nicht schmeckt.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/demokratieverachtung-des-spiessigen-linken-mainstreams-13078690.html

    Erschütternd ist vor allem das schamlose Verwischen der Unterschiede, besser: der Gegensätze von Demokratie und Diktatur, Freiheit und Unfreiheit – ein zynischer Relativismus, der die Prinzipien der europäischen Aufklärung an den denkbar dümmsten Obskurantismus verrät.

    Inmitten von Zuständen, die im weltgeschichtlichen Vergleich paradiesisch zu nennen sind, wächst eine Ignoranz heran, deren Schwester der Wahnsinn ist.

    Bei allen historischen Unvergleichbarkeiten – auch heute ist das irrlichternde antiparlamentarische und antiwestliche Ressentiment nicht zuletzt der Reflex eines eigentümlichen Selbsthasses, der die Gesellschaft, in der man lebt, einschließt.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article130856241/Briten-wollen-Einwanderer-aus-Osteuropa-abweisen.html

    Wegen der vollständigen Öffnung des EU-Arbeitsmarkts für Bulgaren und Rumänen zu Jahresbeginn warnen britische Koalitionspolitiker hartnäckig vor einer angeblichen Armutszuwanderung und großen Belastung der Sozialsysteme.

    Have a nice day.

  12. Die Englaender sind nicht weltoffen, sie nehmen praktisch niemanden auf von ausserhalb ihres Kolonialreiches. Obwohl sie in Afghanistan, Irak und Jugoslawien einen Angriffskrieg gefuehrt hatten, gehen die Fluechtlinge in die BRD. Ausserdem sind es die Englaender gewoehnt als Minderheit eine Mehrheit zu regieren. Auf den Karibikinseln, in den Suedstaaten der USA usw. hatte es immer ein fuer das System der Angelsachsen notwendiges schwarzes Proletariat gegeben. In Britannien gibt es Waliser, Schotten und Iren die von den Angelsachsen als Untermenschen behandelt wurden. Multikulti heisst also fuer die Angelsachsen alles bleibt beim alten, denn die Elite von vielleicht 3% der Oberschicht profitiert davon. Die Anglos haben exklusive Siedlungsraeume. Man kann mit dem noetigen Kleingeld in einem Edelviertel in den USA oder in Australien, NZ usw., leben, die Kinder auf Privatschulen schicken und sich auf den Golfplatz und in den Yachtclub. Wer zu dieser Klasse gehoert, der profitiert von Multikulti und der hasst ausserdem die deutsche Mittelstandskultur als laestige Konkurrenz und Scheissnazis sowieso.

  13. #21 ffmwest
    „Schon mal auszählen lassen?
    Unter 200000 gibt es nichts zu verdienen!“

    Na dann laß ich da doch lieber die Finger davon . . .
    Die Jungen an die Front!

  14. #20 Sebastian_Nobile (04. Aug 2014 12:53)

    OT: Deutsche Polizei lässt sich mal wieder zum Trottel machen:

    https://www.youtube.com/watch?v=K4XqP4W2CTs
    ________________________________________________

    Mal ehrlich: Wer heute noch Polizist wird ist doch entweder ein rettungslos verlorener Romantiker oder so strunzdämlich, daß es nichtmal zum Dönerverkäufer reicht…

  15. Samenbank? Gibt es schon länger in der Nutztierzucht. Vor allem beim Rind. Man kam beispielsweise eine ideale Milchkomfiguration wählen. Mit schönem Euter. Das weibliche Rind muss sich zudem nicht mit dem Bullen abgeben. Umgekehrt genauso wenig. Beim Menschen fällt auch das ganze Gebalze weg. Alles Super.

    Gruß vom Einödlandwirt aus MV

  16. Die sollten den Laden lieber in Thailand aufziehen. Da gibt es offenkundig ja ein Rückgaberecht bei auftretenden Mängeln… 😉

  17. Und die oberste UK-Keimzellen-Verwalterin heißt: Laura Witjens, umtriebiger Import aus Holland, eine Frau, die einen Riecher für neue Geschäftsfelder hat.

    Ihren ersten leitenden UK-Posten bekam Witjens 1995 ganz ohne Quote in der Strichcode-Industrie, ihre Karriere in der Reproduktionsindustrie begann 2003: Da saß sie, „single working mother with two one-year olds“, vorm Frühstücksfernsehen und sah was über künstliche Befruchtung und noch am gleichen Tag stand sie in einer Fortpflanzungsklinik und sagte: „Ich möchte Eispenderin werden.“ Was sie wenig später befähigte, Mitglied der „Working Party on Sperm Donation Services“ zu werden usw. Ihren Direktorenposten in der IT-Industrie hat sie selbstredend beibehalten.

    Dass die Leser der oben verlinkten „Daily Mail“ entsetzt über diese „Brave New World“ sind, sollte man nicht verschweigen, inzwischen sind es sagenhafte 1110, die sich zu Wort gemeldet habe, Dan aus London schreibt:

    ,Ms. Witjens weist die Behauptung zurück, dass Kinder ohne Vaterfigur unter negativen Folgen zu leiden hätten‘. Mit Vater-,Figur‘ meinen Sie in Wahrheit schlicht ,Vater‘. Es gibt keine negativen Folgen, stimmt, außer der größeren Wahrscheinlichkeit, schlecht in der Schule zu sein, auffällig zu werden, arbeitslos, drogenabhängig, kriminell, mit psychischen Problemen belastet… Aber, hallo, wann haben die Linken sich schon jemals um die Wahrheit gekümmert?“

  18. Ist die WAZ jetzt rassistisch geworden?? Kultursensibel ist das nicht.

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/drei-raubueberfaelle-in-duesseldorf-frau-zusammengeschlagen-id9664810.html
    1. Die Männer sollen etwa 20 Jahre alt und circa 1,75 Meter groß sein. Sie wirkten „schmächtig“ und sind vermutlich nordafrikanischer Abstammung
    Einer hielt sie von hinten fest, die anderen beiden schlugen und traten auf sie ein.

    2. Der Räuber ist etwa 1,80 Meter groß, hat schwarze Haare, einen Bart und hat insgesamt ein südländisches oder arabisches Aussehen.

    3. Der Räuber ist etwa 35 bis 40 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß. Er hat eine osteuropäische Erscheinung und blonde Haare.

  19. Das Modell „Vater“ wurde ja auch ohne Samenbank bereits ausgemerzt und von feministischen Einrichtungen wie pro Familia, Jugendamt etc. zum „Zahlvater“ umgedeutet.

    Alles nichts als Sozialarbeitsbeschaffungsmaßnahmen, die gleichzeitig auch die Väter eliminiert..
    Väter sollen wohl zahlen, eine Beziehung zu den Kindern soll aber gar nicht erst aufgebaut werden.

    Jugendämter arbeiten genau darauf hin, „Problemfälle“ zu konstruieren, zu erweitern und in die sozialistischen Wege zu leiten. (ein bisher vernachlässigtes Thema)

    Denn ist das Kind unehelich, wird der Vater am einfachsten ausradiert. (Intrigante Lösungen im Studium erlernt) Ist die Mutter nicht erziehungsfähig (Drogen, Alkohol, Irrenanstalt)- und sollte der Vater das Sorgerecht wollen, wird das JA dies zu verhindern wissen, wegen der zu rettenden Planstellen, denn sonst wäre wieder ein „Fall“ für die SozialARBEIT verloren gegangen..

    Aber meistens klappt das ja, so kommt dann die Sozialtante zur Betreuung des irgendwo untergebrachten Kindes.
    Für die Beibringung des Unterhalts gibt es beim JA extra zu besetzende Stellen.
    Das Sorgerecht für den unehelichen Vater? Nö. Der ist doch Täter.

    Eine Samenbank kommt da genau richtig, denn auch MenschInnen hören neuerdings immer öfter die biologische Kinder-sind-doch-schön Uhr läuten, und ein Mann ist der Selbstverwirklichung nur im Weg.

  20. Ein neu einzuführender § 175 sollte Lesben mit einbeziehen.

    Was die da machen, ist Kindswohlgefährdung. Solche gehören ins Gefängnis.

  21. Wenn die Politik wirklich verzweifelt wird, werden sie anfangen in Samenbänken die Spenden falsch zu deklarieren. Wo dann Weiss drauf steht, ist braun und islamisch drin. Auch so kann man den Bevölkerungsaustausch vorantreiben, und jede menge braune „Einheimische“ generieren. Die zwar von Engländern erzogen werden, aber sich ethnisch klar zu der neuen Herrenrasse hingezogen werden fühlen.

  22. Was würde pasieren wenn überdurchschnittlich viele „weiße“ Kinder bzw. die entsprechenden Spermien ausgesucht würden?

    Die potentiellen Eltern würden pauschal zu Rassisten erklärt und zukünftig auf Losverfahren umgestellt.

    Wenn dann ein weißes, aus irgendeinem Grund unfruchtbares Mittelklassepaar einen kleinen Schwarzen bekommt hat es halt Pech gehabt!

  23. Ich weiß nicht, was “widder die Natur“ ist. Aber zwei Frauen, die gemeinsam ein Kind aufziehen, ist und war noch nie wider die Natur.

    Ferner sollten Leute, denen die Umwelt und ihre Bewohner sowieso am Hintern vorbei gehen, sofern das liebe Geld oder die Religion ins Spiel kommen, erst recht zweimal nachdenken, bevor sie in irgendeiner Weise die Natur in ihre Argumentation einfließen lassen.

  24. Und wenn nun der Samen verwechselt wird, z.B. aus Versehen:

    Kriege ich dann unfreiwillig solche Kinder, wie Heidi Klum sie freiwillig gekriegt hat ?

  25. #42 EDDA (04. Aug 2014 15:43)

    Dann rennen Sie bitte panisch schreiend mit wedelnden Armen aus dem Haus und überlassen das Kind bitte Eltern, die in der Lage sind, sich verantwortungs- und liebevoll um das kleine zu kümmern. Und seien es auch zwei Väter oder zwei Mütter.

  26. Was sind manche hier unerträglich verbohrt. Reißt euch mal etwas zusammen.

    Solche Samenbänke mit Auswahlmöglichkeiten gibt es in einigen Ländern, z. B. Dänemark, bereits seit mehreren Jahren. Das ist nichts neues.

    Außerdem ist nichts ungewöhnlich oder „unnatürlich“ daran, dass Frauen Kinder gemeinsam großeziehen. Wer nicht alles meint, die einzig wahre Natur und Bestimmung des Menschen zu kennen.

    Gegen totalitäre Ideologien Zukurzgekommener anzutreten, bedeutet nicht, dass man sich von anderen Zukurzgekommenen ein neues, ebenso beschränktes Weltbild aufdrücken lassen will, damit jeder eine abbekommt. So sieht Freiheit nicht aus.

    Die Samenspende ist eine Angelegenheit des Spenders und der Empfängerin. Die Frage der Zahlung bei unbekanntem Vater ist ein anderes Thema.

  27. #43 EDDA (04. Aug 2014 15:43)

    Und wenn nun der Samen verwechselt wird, z.B. aus Versehen:

    Kriege ich dann unfreiwillig solche Kinder, wie Heidi Klum sie freiwillig gekriegt hat ?

    Der ist gut ❗ 😆 😆 😆

  28. Jetzt mach ich’s bald seit 35 Jahren, aber bevor ich da was hingebe hör‘ ich auf!
    Ich gebe weiter zu:Ja, ich schau Pornos.Krank?Gesund? Urteilt selber
    Aber DAS; wichsen auf Bestellung, das finde ich PERVERS.KRANK!
    Onanie an sich ist, so hoffe ich, natürlich.
    Sicher ein Zeichen der Dekadenz und des Untergangs ist die anmassende Haltung, derart in die Biologie eingreifen zu müssen, als sei es nicht gut genug.

  29. Krieg ich da auch Nachwuchs hart wie Kruppstahl, zäh wie Leder und schnell wie Windhund oder ist das dann zu rassistisch gedacht?

  30. Vielleicht ist das gar nicht schlecht. Da können die Grünen und linken Weiber sich ja ihr Afrikakind selbst gebähren und brauchen sich nicht mehr afrikanische Asylanten holen, um diese zu bemuttern.

  31. #42 fliegendeszauberpony (04. Aug 2014 15:18)

    Ich weiß nicht, was “widder die Natur“ ist. Aber zwei Frauen, die gemeinsam ein Kind aufziehen, ist und war noch nie wider die Natur.

    was ein „widder der natur“ ist weiss ich auch nicht, aber wenn zwei geistesgestörte (homosexuelle) die nicht ohne grund auf NATÜRLICHEM wege keine kinder zeugen können, und sich ein kind, so zusagen, bestellen, ist das sehr wohl gegen die natur und die evolution. eigentlich nicht schwer zu verstehen…. es sei den man ist geistesgestört.

  32. eigentlich nicht schwer zu verstehen…. es sei den man ist geistesgestört.

    Die Frage ist, wer hier „geistesgestört“ ist. Du gibst als Grund den nicht „NATÜRLICHEN Weg“ an. Lächerlich! Viele Paare bekommen ebenfalls auf nicht natürlichem Wege ein Kind, sondern nutzen die Möglichkeit der künstlichen Befruchtung. Das geht dich oder andere doch gar nichts an!

    Und die Lesben könnten sich theoretisch auch von einem Mann auf NATÜRLICHEM Wege schwängern lassen.

    Die Argumentation dagegen ist ähnlich der eines religiösen Fanatikers und voller Angst, dass es für den, der dagegen wettert, keinen Platz gibt oder seine religiöse oder ideologische Ordnung gestört wird.

    Anstatt sich zu freuen, dass es hier, im Westen, Nachwuchs von Leuten gibt, die sicherlich nicht zum Islam übertreten, wettern manche dagegegen an. Da ist die persönliche Angst um die eigene Position dann doch größer als der Gedanke an die Gemeinschaft. Missgunst, Neid, Misstrauen.

    Man gewinnt keinen für sich, wenn man NUR dagegen ist und ALLES schlecht sieht. Sich noch nicht einmal für über oder ein neu geborenes Kind freuen kann. Weil es ist ja das der bösen Lesben. DAS ist wirklich Phobie.

    Was anderes ist es, wenn schwule Männer meinen, andere müssten für sie die Kinder bekommen. Was beim Thema Leihmutterschaft rauskommt, sieht man an dem Fall in Thailand / Australien.

  33. #52 D500 (04. Aug 2014 21:17)

    was ein “widder der natur” ist weiss ich auch nicht, aber wenn zwei geistesgestörte (homosexuelle) die nicht ohne grund auf NATÜRLICHEM wege keine kinder zeugen können, und sich ein kind, so zusagen, bestellen, ist das sehr wohl gegen die natur und die evolution. eigentlich nicht schwer zu verstehen…. es sei den man ist geistesgestört.

    Ich bereue zwar schon jetzt drauf eingegangen zu sein, aber… dann erklären Sie mir doch mal mit ihrem ganzen biologischen „Wissen“, warum die Natur (oder wenn Sie wollen die Evolution) etwas dagegen hat, dass zwei sich liebende Frauen gemeinsam ein Kind aufziehen. Welche Mechanismen hat die Natur entwickelt, um genau dies zu verhindern. Und warum verfolgt die Natur – die anscheinend intelligent ist und einen Plan verfolgt – genau ihre Moralvostellungen hält. Ich bin gespannt. Und zögern Sie nicht, noch weitere Beleidigungen von Stapel zu lassen. Immer leichter als Argumente zu finden. 🙂

  34. Oh und bitte fügen Sie noch an, wie genau die Evolution sich bitterlich an uns rächen wird. 🙂

  35. Also, die Sache mit den Samenspendern wirft noch ein ganz anderes Problem auf, das in den Medien nie erwähnt wird. Vor einigen Jahren gab’s darüber mal einen Artikel in der „Geo“, den ich jetzt mal frei wiedergebe:

    So ist es natürlich meist so, dass es bei den Samenbanken die besonderen Zuchtbullen gibt: Männer mit den Prädikaten intelligent, gesund, erfolgreich, gutaussehend und jung… Und klar, die meisten dieser Frauen sich dieses Sperma raussuchen. Auf Wunsch der Mutter kann der Spender anonym bleiben und bleibt es auch meistens. Bleibt er es nicht, dann wird allerdings der Name des Vaters erst ab dem 18. Lebensjahr des Kindes freigegeben.

    Bereits jetzt gibt es zahlreiche „Väter“ dieser Samenbanken, die mehrere Kinder über den ganzen Erdball verstreut haben. Als Beispiel wurde ein ganz spezieller Hengst genannt, anonym, aber mit herausstechenden Qualitäten, der mittlerweile Vater von Kindern in aller Welt ist.
    Für die Zukunft prophezeien Wissenschaftler, dass es nicht auszuschließen ist, dass in manchen Städten mehrere Hundert Kinder ein und den gleichen Vater haben werden. Sie sind also so was wie Halbgeschwister und lernt sich so ein Pärchen kennen, dann mag es künftig ratsam sein, erstmal einen Test zu mache, ob man sich nicht versehentlich in den Bruder oder die Schwester verknallt hat.

    Für mich ergab sich hier die Frage: Schließt sich hier nicht ein Kreis und die Zivilisation sieht sich vielleicht eines Tages gewzungen, nochmal von vorne anzufangen – und zwar ganz bescheiden, mit moralischen und gesellschaftlichen Richtlinien?

    Nein, nicht nur Deutschland schafft sich ab, sondern die ganzen westlichen Nationen in ihrer Übersättigung, Dekadenz, Hemmungslosigkeit, Bequemlichkeit und grenzenlosen Blödheit.

  36. @ #54 fliegendeszauberpony (04. Aug 2014 21:52)

    #52 D500 (04. Aug 2014 21:17)
    Ich bereue zwar schon jetzt drauf eingegangen zu sein, aber… dann erklären Sie mir doch mal mit ihrem ganzen biologischen “Wissen”, warum die Natur (oder wenn Sie wollen die Evolution) etwas dagegen hat, dass zwei sich liebende Frauen gemeinsam ein Kind aufziehen.

    Hallo fliegendes Pony, ich bin zwar nicht D500, aber versuche trotzdem mal zu antworten:
    Nein, die Natur hat weder etwas dagegen noch wird sie es verhindern, wenn zwei „sich liebende Frauen“ ein Kind gemeinsam hochziehen. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Mensch der Natur widersetzt und glaubt es besser zu wissen. Mag sein, dass es gut geht, ich glaube allerdings auch, dass es längerfristig Folgen haben wird, wenn die Zivilisation nicht naturgemäß lebt.

    Es wird ja immer wieder argumentiert, dass ein Kind lieber zwischen Schwulen und Lesben groß wird als in einer zerstörten Familie, wie z.B. Alkoholikern. Ist ja interessant, dass als Vergleich immer das schlechteste Beispiel als Maßstab gilt – und nciht die intakte, normale Familie… Wie dem auch sei, ich glaube allerdings auch, dass die Kinder BEIDE Seiten brauchen – die männliche und die weibliche Energie. Die Gender-Ideologie leugnet das, indem sie Männer und Frauen gleichsetzt.

    Mittlerweile gibt es mehr alleinerziehende Frauen und meine persönliche Erfahrung ist, dass speziell Jungs ohne Vater in irgendeinerweise verhaltensauffällig sind.

  37. Hallo Freidenkerin,

    die Sorge, dass Kinder des gleichen Vaters sich verlieben, halte ich für überzogen. Da wollte eine Zeitung mal einen „spannenden“ Artikel machen.

    Realistisch betrachtet: Stellen Sie sich vor, zwei erwachsene Kinder alleinerziehender Mütter, die evtl. wissen, dass die Mutter zur Samenbank ging, oder zumindest eine ähnliche Geschichte vorweisen. Denen wird das doch auffallen. Und dann lassen sie sich eben testen. Und weil hier alle mit der Natur ankommen: In der Natur paart ein „Hengst“ sich auch mit mehreren oder sehr vielen Frauen. Das geht auch ohne Samenspende. Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet die (Halb!) Geschwister sich begegnen, ist gering.

    Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Mensch der Natur widersetzt und glaubt es besser zu wissen.

    Sie haben „Naturvorstellungen“, die anerzogen sind. Wie so viele, die ihre konservativen, anerzogenen Vorstellungen für „die Natur“ halten. Zwei Frauen, die ein Kind großziehen, widersetzen sich nicht der Natur, es ist normal. Das Kind kann trotzdem Kontakt zu Männern haben, einem Onkel, guten Freund oder anderes.

    Ist ja interessant, dass als Vergleich immer das schlechteste Beispiel als Maßstab gilt

    Sie nehmen selbst das schlechteste Beispiel als Maßstab, wenn sie eine nicht-klassische Familie betrachten!

    meine persönliche Erfahrung ist, dass speziell Jungs ohne Vater in irgendeinerweise verhaltensauffällig sind.

    Kann ich nicht bestätigen. Da nehmen Sie wohl die schlechtesten Beispiele als Maßstab.

    Die Gender-Ideologie leugnet das, indem sie Männer und Frauen gleichsetzt.

    Das müsste sie nicht tun (und das wäre besser), wenn manche nicht so verbohrt wären.

    Es kann Ihnen doch egal sein, wie andere ihre Kinder bekommen. Alternativ würden sie gar keine Kinder bekommen, dafür hat aber eine patriarchalische Familie, die Demokratie ätzend findet, vielleicht 10 Kinder.

    Und Sie (und andere) halten sich lieber daran auf, irgendeinen Jungen, der nicht ganz perfekt ist, für „verhaltensauffällig“ zu erklären, überall das Schlechte zu sehen, während an anderer Stelle viel, viel mehr Kinder geboren werden und das Kind einer Lesbe anderen Kinder der Generation vielleicht einmal beistehen würde, wenn es um die Verteidigung freiheitlicher Werte geht.

    Deutscher Perfektionismus, der viel kaputt machen kann! Üben Sie sich in Toleranz. Nicht weil es eine so schöne, aufgezwungene Tugend ist, sondern weil Sie sich mit zu zwanghafter Intoleranz die eigene Grundlage und die eigene Gemeinschaft kaputt machen.

    Weil irgendwelche Geschwister sich mal begegnent KÖNNTEN oder Probleme damit bekommen KÖNNTEN, bekommen „wir“ lieber alle ein paar Kinder weniger. Super Einstellung! Vielleicht findet man noch 100 andere Gründe, westlich eingestellten Menschen das Kinderkriegen unattraktiv zu machen. Das ständige Fordern von staatlicher Einmischung, Lästern über alles, was nicht den eigenen Ansichten von Kinderaufzucht entspricht, das bringt einige Menschen schon dazu, Angst zu bekommen, in diesem kinder- und elternfeindlichen Land Kinder zu bekommen.

  38. Hallo Freidenkerin,

    zu Ihrem Beitrag #56 möchte ich folgendes anmerken:

    Nehmen wir mal eine Großstadt von 500.000 Einwohnern. Jährlich kommen in Deutschland etwa 12.000 Kinder durch künstliche Befruchtung zur Welt. Nehmen wir mal sehr großzügig an, dass sich die Rate – nach Etablierung der Homoehe und solchen Profiling-Samenbanken – deutlich auf etwa 30.000 im Jahr erhöht. Macht über einen Zeitraum von 10 Jahren gut 1800 „Retortenkinder“ in dieser Stadt – die sich dann etwa in derselben Altersgruppe befinden.
    Dann noch durch die Zahl der möglichen Väter in der riesigen Datenbank geteilt, die sich als „Hengst“ für besonders lohnenswert eignen, zudem mit einrechnen, dass die Stadtevölkerung durch Umzüge einer Fluktuation unterworfen ist, und derartige Faktoren… kurzum: selbst die Wahrscheinlichkeit, dass auch nur fünf Retortenbabys in der Stadt denselben Vater haben werden, wird selbst in Zukunft schwindend gering sein. Dass die sich dann auch noch treffen und ineinander verlieben, wäre selbst bei den angenommenen Hunderten sehr unwahrscheinlich. Der Ekel vor Liebschaften innerhalb der Familie, ist zwar zum größten Teil gesellschaftlich anerzogen, jedoch spielt da auch die biologische Komponente mit rein. Wir suchen evolutionsbedingt nach anderen Genen. Eigenschaften in Aussehen und Verhalten, die wir von uns selbst (und damit auch den Verwandten) kennen, sind für uns in der Regel unattraktiv.

    Meiner Meinung nach sollte ein Kind zu jeder Zeit – nicht erst mit 18 Jahren – das Recht haben, zu erfahren, wer sein biologischer Vater ist. Wenn zwei Liebende sich dann als Halbgeschwister herausstellen, müssen sie selbst sehen, ob das für sie ein Hindernis darstellt oder nicht…

    Zu Ihrem Beitrag #57:

    Darf ich dann auch annehmen, dass wir uns auch mit Werkzeugen, Flugzeugen, Autos, MEDIZIN etc. der Natur in der Zivilisation schädlicher Weise widersetzen?

    Ich denke, dass Homosexuelle Individuen als Teil von einer sowie selbst als Familie seit jeher Teil dieser „natürlichen“ Lebensweise des Menschen ist. Selbst wenn man die Evolution als etwas intelligentes, auf ein Ziel hinstrebendes auffasst – das sie de facto nicht ist, lässt sich feststellen, dass ein einziges Individuum ausreicht, die familiären Genanlagen weiterzuvererben. Homosexuelle Familienmitglieder können sich mangels eigenen Nachwuchses mit um die Kinder der anderen kümmern, vor allem sollten deren Eltern versterben. Das sind elementare Dinge, die immer wieder in der Natur beobachtet werden..

    Das von Ihnen kritisierte Argument sollte lauten, dass Kinder bei liebenden Eltern (ob schwul, lesbisch oder hetero) besser aufgehoben sind, als in einer nicht intakten, missbrauchenden Familie. Das sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Die Konsequenz, die daraus zu ziehen ist, ist nicht, dass homosexuelle Eltern heterosexuellen Eltern vorzuziehen sind, sondern dass die Homosexualität der potenziellen Eltern kein Ausschlusskriterium bei der Adoption sein sollte. Nicht mehr – nicht weniger. Über die Wertigkeit einer „normalen“ Familie mit Mutter, Vater, Kind(ern), sagt dies überhaupt nichts aus.

  39. Wieder mal ein merkwürdiger Artikel. Ich denke kewil schreckt viele potenzielle PI-Leser ab.

  40. #52 D500 (04. Aug 2014 21:17)

    was ein “widder der natur” ist weiss ich auch nicht, aber wenn zwei geistesgestörte (homosexuelle) die nicht ohne grund auf NATÜRLICHEM wege keine kinder zeugen können, und sich ein kind, so zusagen, bestellen, ist das sehr wohl gegen die natur und die evolution. eigentlich nicht schwer zu verstehen…. es sei den man ist geistesgestört.

    #54 fliegendeszauberpony (04. Aug 2014 21:52)

    Ich bereue zwar schon jetzt drauf eingegangen zu sein, aber… dann erklären Sie mir doch mal mit ihrem ganzen biologischen “Wissen”, warum die Natur (oder wenn Sie wollen die Evolution) etwas dagegen hat, dass zwei sich liebende Frauen gemeinsam ein Kind aufziehen. Welche Mechanismen hat die Natur entwickelt, um genau dies zu verhindern. Und warum verfolgt die Natur – die anscheinend intelligent ist und einen Plan verfolgt – genau ihre Moralvostellungen hält. Ich bin gespannt. Und zögern Sie nicht, noch weitere Beleidigungen von Stapel zu lassen. Immer leichter als Argumente zu finden. 🙂

    nun im gegensatz zu ihnen habe ich argumente. und die „beleidigung“ ist nur eine feststellung. gibt es ein freundlicheres wort für geistesgestört?

    anscheinend muss ich es ihnen erklären! es geht hier nicht um adoption (auch wenn es, aus anderen gründen, genauso falsch ist wenn ein adoptivkind von schwulen oder lesben aufgezogen wird). es geht hier darum dass eine frau ihre gene auf, ohne frage, unnatürlichem wege verbreiten kann, eine möglichkeit die ihr aus gutem grunde von der natur, als lesbe, nicht gegeben wird.
    nun verstanden?
    und natürlich braucht ein kind den weiblichen UND männlichen elterlichen part in einer familie. das funktioniert so seit zig millionen jahren.
    das paradies in dem wir zur zeit leben wird NICHT ewig bestehen, soviel ist sicher.
    die degenerierten, dekadenten, gegenderten, weichgespülten westeuropäer werden dann gnadenlos, brutal und ohne rücksicht aussortiert. so funktioniert evolution.

  41. Frau könnte doch auch einfach Sex mit dem entsprechenden Typ haben, aber wenn man gerne kompliziert lebt…

  42. @ „verzw.Hoffnung“

    Wenn hier jemand verbohrt ist, dann Sie das. Es ist vermessen und unverschämt, andere aufzufordern, sich sollen sich hier „zusammenzureißen“, nur weil sie anderer Meinung sind – wer sind Sie eigentlich? Der pensionierte Lehrer aus dem alten Schuldienst? … und das nur, weil Sie selbst sich ja soooo modern und fortschrittlich halten möchten und die anderen für konservativ. So was nenne ich militant und passt zu Sozialisten.
    Ende der Durchsage.

  43. #61 D500 (05. Aug 2014 00:04)

    Wo sind Ihre Argumente? Ich kann beim besten Willen keine entdecken. Was nicht Ihren eigenen Moralvorstellungen entspricht, nennen Sie geistesgestört und unnatürlich. Diskussion aus. Was haben Sie bitte für eine Erziehung genossen?

    Nur weil Sie diese Dinge immer und immer wiederholen, werden Sie nicht richtig. Ich lege Ihnen sehr ans Herz, mal ein Biologie-Buch in die Hand zu nehmen und Begriffe wie „Evolution“, „Zeugung“ oder „Familie“ nachzuschlagen. Das ist ja haarsträubend, was Sie hier vom Stapel lassen.
    Selbstverständlich sind auch Lesben dazu in der Lage, Kinder zu zeugen. Warum sonst erzeugt ihr Körper Eizellen? Kinder brauchen in ihrer Erziehung nicht zwingend einen männlichen und einen weiblichen Elternpart. Das ist Unfug. Wenn das Kind Kontakt zu Männern braucht, gibt es auch Großväter, Cousins, Geschwister, Onkel, Freunde, etc

    Darf ich Ihnen ferner noch andere Dinge nennen, die „natürlich“ sind und denen sich der Mensch in seiner Überheblichkeit zu widersetzen wagt? Lebenserwartung um die 30 Jahre, Polygamie, Hungersnöte, extrem hohe Säuglings-/Kindersterblichkeit, Kindesmissbrauch, Mord und Totschlag, um nur einen Bruchteil zu nennen. Was maßen wir uns da nur an…

  44. #66 fliegendeszauberpony (05. Aug 2014 12:52)

    Wo sind Ihre Argumente? Ich kann beim besten Willen keine entdecken.

    ja, ich habe bereits gemerkt dass sie probleme haben die einfachsten dinge zu verstehen.

    moral? die habe ich nicht einmal erwähnt. ich nahm nur bezug auf ihre frage. okay, allein diese frage, was denn widernatürlich an einer künstlichen befruchtung einer lesbe sei (!) hätte mich davon abhalten sollen ihren kommentar überhaupt zu beantworten.

  45. und natürlich braucht ein kind den weiblichen UND männlichen elterlichen part in einer familie. das funktioniert so seit zig millionen jahren.

    Das stimmt nicht. Seit zig Millionen Jahren wachsen auch immer wieder einige Kinder ohne Vater auf ohne Schaden zu nehmen, und wie es genau in den Urzeiten war, wissen Sie ganz sicher nicht. Die „klassische Familie“ ist eine moderne Erfindung. Ich nehme an, Sie sind ein Mann. Dann versuchen Sie, sich so zu verhalten, dass Sie gebraucht werden, anstatt zu versuchen, andere zu bevormunden, wie sie zu leben und sich zu vermehren haben.

  46. @ Freidenkerin:

    Was mischen Sie sich in andere Lebensentwürfe ein? Wenn etwas „sozialistisch“ ist, dann das. Sie wollen anscheinend kontrollieren, dass auch ja jede Familie so aufgestellt ist, wie Sie es für richtig halten. Damit nach Ihrer Sicht eine große Wahrscheinlichkeit besteht, „gute Kinder“ zu bekommen. Sie wollen sich in private Lebensentwürfe einmischen.

    Sie irren sich, es ist mir egal, für wie fortschrittlich oder altmodisch ich gehalten werde. Es geht darum, sich aus Dingen rauszuhalten, die einen nichts angehen. Das beherrschen Sie anscheinend nicht, es hat aber etwas mit freiheitlichem Denken zu tun.

    Sie werden für jede Einmischungsmaßnahme, gerade ins Familienleben eine Begründung finden, nach dem Motto, dass einmal Pieps machen, gestörte Jungen hervorbringen würde. Das ist die gleiche Argumentation der Religionen. Ist doch alles nur zu unserem Besten. Harte Strafen für Fremdgänger, damit die Familien nicht zerstört werden. Freiheit schadet nur. Nur das natürliche ist erlaubt, und was natürlich ist, bestimmt, ja wer?

  47. #67 D500 (05. Aug 2014 14:09)

    Meine Güte, man kann sich auch anstellen…

    Dann leben Sie doch bitte wieder naturverbunden ohne Computer auf Bäumen und ernähren sich von Käfern und Schlamm. In der widernatürlichen, zivilisierten Gesellschaft scheinen Sie mit Ihren Ansichten sowieso nicht gut aufgehoben.

  48. #69 verzw.Hoffnung (05. Aug 2014 14:27)

    Sie wissen doch, eine böse sozialistische/kommunistische/schwulistische/Hiiiiiittttttlaaaaaa Regierung schränkt meine Freiheiten ein. Eine gute christliche Regierung hingegen schränkt nur die Freiheiten anderer ein. 😀

  49. @ #69 verzw.Hoffnung (05. Aug 2014 14:27)

    @ Freidenkerin: Was mischen Sie sich in andere Lebensentwürfe ein? Wenn etwas “sozialistisch” ist, dann das. Sie wollen anscheinend kontrollieren, dass auch ja jede Familie so aufgestellt ist, wie Sie es für richtig halten

    Ich mische mich WO ein? Und ich will Familien kontrollieren? Mit Verlaub, Sie haben wirklich nicht mehr alle Latten aum Zaun. Nehmen Sie gefälligst Ihre Projektionen zurück, Sie Möchtegern-Soziolog_In. Offensichtlich ist Ihr Nickname schon Programm. 😀

    Um klarzustellen:
    Mir ist es piepsschnurzegal, wer mit wem eine Familie gründet beziehungsweise (um sich in Ihrer Ausdruckweise verständlich zu machen) wie eine Familie „aufgestellt“ ist. Ich habe mir lediglich meine Bedenken und meine Meinung dazu. Aber das rafft ihr linken Bessermenschen ja gar nicht. 😉

  50. #67 D500 (05. Aug 2014 14:09)
    Dann leben Sie doch bitte wieder naturverbunden ohne Computer auf Bäumen und ernähren sich von Käfern und Schlamm. In der widernatürlichen, zivilisierten Gesellschaft scheinen Sie mit Ihren Ansichten sowieso nicht gut aufgehoben.

    Ich bin zwar wieder nicht D500 – aber für Sie bedeutet automatisch: Jemand, der künstliche Befruchtung ablehnt, lehnt auch andere moderne Technologien ab und ernährt sich zwangsläufig von Schlamm und Käfern? Und jemand, der eine sozialistische Regierung ablehnt, der will automatisch ne Partei mit nem C vorne oder hintendran?

    Ahja, dann wird mir so einiges klar… Gut, dass es Schubladen gibt, das macht das Leben einfacher, nicht wahr?
    Wenn was voll Schlamm ist, dann ist das offensichtlich ihr Gehirn, aber gewiss nicht unser Teller, denn solche Schranken in der Wahrnehmung sind bezeichnend.

  51. Das ist Unsinn was Sie da schreiben. Jemand, der etwas aus dem Grund (ein anderer Grund wurde nicht genannt) ablehnt, weil es SEINER ANSICHT NACH widernatürlich ist, andere Dinge trotz ihrer nach denselben Maßstäben ebenfalls Unnatürlichkeit jedoch gerne in Anspruch nimmt, ist scheinheilig.

    Wenn man nun entscheidet, was gute Unnatürlichkeit und was schlechte Unnatürlichkeit ist, argumentiert man nicht auf einer biologischen/wissenschaftlichen, sondern auf einer moralischen Ebene, was wiederum Gefasel von wegen wider der Natur für idiotisch erscheinen lässt

  52. #68 verzw.Hoffnung (05. Aug 2014 14:10)

    und natürlich braucht ein kind den weiblichen UND männlichen elterlichen part in einer familie. das funktioniert so seit zig millionen jahren.

    Das stimmt nicht. Seit zig Millionen Jahren wachsen auch immer wieder einige Kinder ohne Vater auf ohne Schaden zu nehmen, und wie es genau in den Urzeiten war, wissen Sie ganz sicher nicht. Die “klassische Familie” ist eine moderne Erfindung. Ich nehme an, Sie sind ein Mann. Dann versuchen Sie, sich so zu verhalten, dass Sie gebraucht werden, anstatt zu versuchen, andere zu bevormunden, wie sie zu leben und sich zu vermehren haben.

    wie gesagt, man nennt es evolution. natürlich gab es ausnahmen, aber die klassische familie hat uns zu dem gemacht was wir sind und den technischen fortschritt erst ermöglicht, und damit den wohlstand in dem wir leben.
    affen im urwald haben alle möglichen sexualpartner und kennen keine klassische familie.

    und es ist offensichtlich wer hier bevormunden möchte, denn SIE sind es, aus purem egoismus, die (nehme an sie sind eine frau) ein kind bevormunden will und in eine unnatürliche, kranke lebenssituation zwingen möchte ohne die möglichkeit jemals einen vater zu haben, oder diese zumindest gutheissen.

  53. Ich mische mich WO ein? Und ich will Familien kontrollieren?

    „Freidenkerin“: Wollen Sie künstliche Befruchtung gestatten oder da einen gesetzlichen Riegel vorschieben. Welche KONSEQUENZ ziehen Sie aus Ihrer „Meinung“?

    Das ist die einzig entscheidende Frage. Würden Sie anderen künstliche Befruchtung verbieten, mischen Sie sich damit sehr wohl in andere Lebensentwürfe ein.

    Wenn Sie nur für sich diese Meinung haben und es selbst nich tun würden, dann ist das Ihre Sache, die mich nicht weiter interessiert.

  54. Oh D500, wo stammt denn bitte Ihr „Wissen“ über Evolution her? Die klassische Familie hat uns zu dem gemacht, was wir sind? Ja, gäbe es diese Zwänge nicht, würden wir kein Geburtenproblem haben und nicht lauter verweichlichte Männer.

    Sie spielen sich als der Retter der Kinder auf, und werfen jedem Egoismus vor, der Kinder nicht so groß zieht, wie Sie es für richtig halten.

    die klassische familie hat uns zu dem gemacht was wir sind und den technischen fortschritt erst ermöglicht, und damit den wohlstand in dem wir leben.

    Wo haben Sie denn bitte den Unsinn her? Einfach so ausgedacht? Weil die klassische Familie in den letzten paar hundert Jahren gelebt wurde und zugleich es technischen Fortschritt gab, bedingt das eine das andere? So gehen Sie mit Zusammenhängen um? Erst mal Nachdenken, würde ich empfehlen.

    Solche Diskussionen sind sinnlos und die einzige Lösung wäre, sich rauszuhalten.

    Wissen Sie, wenn ich Ihr Evolutions“wissen“ schon lese, dann vergeht mir die Lust, auf so einem Niveau zu diskutieren. Wann haben Sie das letzte Mal in ein Biologiebuch geschaut? Das ist genauso ergiebig, wie sich mit einem militant religiösen zu unterhalten, der einem erklärt, warum ein religiöser Staat das richtige sei.

    Man findet für alles Argumente, selbst für die absurdesten Vorstellungen. Man muss nur etwas behaupten, es als „natürlich“ hinstellen (ohne Beleg des Zusammenhangs) und noch ein Paar unbelegte Behauptungen über das, was ein Kind bräuchte oben drauf setzen, ohne auch nur ein Argument dafür zu bringen.

    „Das war schon immer so“, oder: „Laut meinen Beobachtungen führt es sonst zu Schäden“ ist kein wissenschaftlich haltbares Argument.

    Die Menschen, die am wenigsten an ihrer Theorie zweifeln, sind meist diejenigen, die am wenigsten Ahnung davon haben. Die wollen aber anderen Vorschriften machen, das kann nur zu Ungück führen – siehe Religion.

    Es ist nicht Ihre Aufgabe darüber zu wachen, ob alle Kinder nach den Ihrer Ansicht nach perfekten Maßstäben aufwachsen. Ich tue das auch nicht, und nach dem, was ich von Ihnen gelesen habe, hätte ich meiner Ansicht nach mehr Eignung dazu.

    Ich verstehe gar nicht, wie man das nicht begreifen kann. Wenn Sie meinen, ein Kind müsse zwingend mit Vater aufwachsen, dann komme ich Ihnen gleich mit Elternführerschein und der Forderung, dass Eltern einen ausreichenden Intellekt mitbringen, um ein Kind zu bekommen. Vielleicht haben andere noch andere Ideen, an welche Bedinungen man die staatliche Genehmigung des Kinderkriegens koppeln sollte.

    Sie sind rein egoistisch motiviert, es gibt gar keinen Grund, dass Sie die anderen Familien interessieren müssten. Außer den, dass Sie darin nicht die Rolle spielen, die Sie gerne hätten. Auf so eine Weise, in der sich nur die „tollen Hechte“ fortpflanzen, gehen viele Männer leer aus. Und das ist genau der Grund, dagegen Religionen zu erfinden, die diese Form der Freiheit, in der manche Männer untergehen, verbietet.

  55. Wenn man nun entscheidet, was gute Unnatürlichkeit und was schlechte Unnatürlichkeit ist, argumentiert man nicht auf einer biologischen/wissenschaftlichen, sondern auf einer moralischen Ebene, was wiederum Gefasel von wegen wider der Natur für idiotisch erscheinen lässt

    Genau! Vor allem wird ja einerseits gesagt, es sei „natürlich“, andererseits kommt dann das Argument, im Urwald gab es die klassische Familie nicht, aber erst dadurch hätten wir uns ausreichend von der Natur entfernen können (technischer Fortschritt). Ja, was denn nun?

    Das zeigt wieder mal sehr gut, wie das Evolutionsargument von jedem für seine Argumentation missbraucht wird.

    Und ich sage: Jeder kann selbst entscheiden, ob er naturnah oder davon entfernt / „fortschrittlich“ lebt. Das Naturargument ist hinfällig, wenn schon die Möchtegern-Evolutionstheoretiker es mal in die eine, dann in die andere Richtung drehen.

  56. Ach, fliegendes Zauberpony, Sie sind einfach nur dämlich:

    Das ist Unsinn was Sie da schreiben. Jemand, der etwas aus dem Grund (ein anderer Grund wurde nicht genannt) ablehnt, weil es SEINER ANSICHT NACH widernatürlich ist, andere Dinge trotz ihrer nach denselben Maßstäben ebenfalls Unnatürlichkeit jedoch gerne in Anspruch nimmt, ist scheinheilig.

    Das heißt also: entweder schwarz oder weiß, entnweder Natur oder nicht, man darf keine Vergleiche machen, schon gar nicht Nutzen und Kosten abwägen… Es darf nicht in Maßen sein, sondern muss bedingungslos befürwortet oder abgelehnt werden, alles andere ist scheinheilig. Wer künstliche Befruchtung ablehnt, aber nicht im Baumhaus lebt, ist scheinheilig.

    Tut mir leid, Ihnen ist nicht mehr zu helfen und so ein geistiger Dünnschiss ist es nicht wert, noch weiter Aufmerksamkeit zu schenken, sondern hat nur noch Unterhaltungswert. 😀

  57. @ verzweifelte Hoffnung (ich muss immer wieder über diesen Namen lachen):

    “Freidenkerin”: Wollen Sie künstliche Befruchtung gestatten oder da einen gesetzlichen Riegel vorschieben. Welche KONSEQUENZ ziehen Sie aus Ihrer “Meinung”?

    Hä, was interessiert Sie auf einmal meine Meinung? Oder soll das hier ein Kreuzverhör sein? Und warum fordern Sie von mir eine Konsequenz (IN GROSSEN LETTERN, JAWOLL, so wollen das die stalinistischen Verbrecher!) Sind Sie eigentlich noch ganz bei Trost? Wenn ich mir ihre jüngsten langen Threads so ansehe, dann lass ich Sie erst mal weiterreiern. 😉

  58. #79 Freidenkerin (05. Aug 2014 21:55)

    Bitte, lernen Sie lesen! Ich meine es nur gut mit Ihnen.

  59. Freidenkerin, ich muss bei Ihrem Namen auch lachen, denn ich erkenne das Freie an Ihrem Denken nicht. Aber es freut mich, wenn Sie wenigstens an meinem Namen etwas zu lachen haben.

    Ich bin nicht bei Trost, wenn ich Sie nach der Konsequenz frage, die Sie aus Ihrer Sichtweise schließen möchten, was Sie konkret fordern würden?

    Laut dem, was Sie dem Zauberpony geantwortet haben, würden Sie künstliche Befruchtung also verbieten wollen. Folglich mischen Sie sich damit in andere Leben ein, die Sie eigentlich nicht betreffen oder kümmern müssten.

    Die Frage, die Sie mir zuvor gestellt haben, wie ich darauf käme, dass Sie sich einmischen, ist damit geklärt. Wer hier der Sozialist und Menschenformer sein möchte, wohl auch.

    Verstehen Sie, ich halte mich heraus. Mir ist völlig egal, wie Sie Ihr Leben leben, es kümmert mich nicht. Man fragt sich schon, warum manche komplett private Angelegenheiten anderer so dermaßen interessieren. Dass es dabei um die Rettung der Kinder geht, ist an Scheinheiligkeit nicht zu übertreffen. Es gäbe viele Kinder auf der Welt, die Ihre Hilfe eher gebrauchen könnten. Aber nein, die Lesbe oder die Frauen, die sich das Supersperma aussuchen, sind der Grund der Aufregung.

    Ich würde jede Wette eingehen, dass jeder, der sich darüber aufregt, dies aus persönlichen, neidischen, emotionalen Gründen tut. Ein sachliches Argument wurde nicht gebracht.

Comments are closed.