Da sage noch einer, in Deutschland werde nicht mehr geforscht. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (Foto) hat ihre Kompetenz jetzt klar unter Beweis gestellt und eine Versuchsreihe aufbauen lassen, mit der die Blähungen bei Kühen in Abhängigkeit zum verfutterten Heu- und Maisanteil erfasst werden können.

(Von rotgold)

Es klingt nach einem Scherz, aber Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ist es ernst: Zur Verringerung der Treibhausgase will sie auch den Methangas-Ausstoß bei der Verdauung von Kühen in den Fokus nehmen.

„Dieser Bereich ist nicht zu vernachlässigen“, sagte Hendricks beim Besuch eines Pilotprojekts in Kleve mit Blick auf die Emissionen in der Landwirtschaft. In dem Versuchsstall der nordrhein-westfälischen Landwirtschaftskammer werden je 48 Kühe in drei Gruppen gehalten. Mit unterschiedlichen Böden und Futtermethoden wird dort getestet, wie Emissionen bei den Wiederkäuern gemindert werden können. Bei mehr Mais- statt Grasfutter gab es rund zehn Prozent weniger Methanemissionen.“

Den „nicht zu vernachlässigenden Bereich“ kann man dann auch gleich anhand der Ergebnisse nachrechnen. Der Text fährt fort:

Die Landwirtschaft macht acht Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland aus. 26 Prozent davon entfallen auf die Tierhaltung, vor allem auf den Methanausstoß bei der Verdauung.

Wie wir schon gesehen haben, hat es die günstige Mais-Gras-Variante dabei auf veritable 10 % gebracht. Rechnen wir also:

8 % der Treibhausemissionen entfallen auf die Landwirtschaft, 26 % davon gehen auf die Tierhaltung, also auf alle Tiere. Aber geschenkt, nehmen wir an, es gäbe nur Kühe. Da die Tierhaltung ein Viertel von den 8 % ausmacht, sind wir jetzt bei einem Anteil von 2 % Kuhmethan. Dieser Wert wird nun um 10 % reduziert, sodass wir eine satte Einsparng von 0,2 % des Methanausstosses in Deutschland erreichen, um den weltweiten Klimawandel zu stoppen.

Soweit unsere glückliche Kuh, sorry Kühe. Jetzt wäre nur noch zu überlegen, wie viele Kühe man insgesamt einsparen könnte, wenn mehr Leute Schweinefleisch essen würden oder wie viel weniger Kühe man bräuchte, wenn so und so viele Leute weiter gesunden Hirsebrei essen würden anstatt ihn vom deutschen Michel zu Rindfleisch veredeln zu lassen. Wer hat gute Ideen fuer unsere Ministerin?

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

109 KOMMENTARE

  1. Das auf dem Bild ist doch die schwer kranke und sexuell abnorme Kampflesbe der man politische Macht in Deutschland in die Hände gegeben hat…?!

  2. Diese blöde Kuh hat wohl in der Schule geschlafen – oder kommt von der Baumschule…..?

    Das hat der olle Max von Pettenkofer schon vor 150 Jahren mit seinem Respirationsapparat festgestellt.

  3. Ich habe DIE Idee:

    Die Ministreuse verbietet dem gemeinen Bundesbürger bis auf allfällig bekannte Ausnahmen natürlich das Furzen. Wer aus religiösen Gründen furzen muss, darf das natürlich. Und alle müssen sich anstatt der Rindviecher auf die Weide stellen und Gras fressen, kein Fleisch mehr. Aber ja nicht flatulieren!

  4. Die liebe Dame sollte mal zur CO2 Reduzierung 30 Minuten die Luft am Stück Anhalten. Das wäre besser für ihre Umwelt.

  5. Meine Idee: Ich empfehle zuerst die Sonnenfleckenaktivität zu reduzieren: Wir könnten die Sonne abdecken. Die Frau hat zuviel Sonne abgekriegt. Deshalb würde die Abdeckung auch gegen einen hirnverbrannten Sonnenstich helfen.

  6. Bei mehr Mais- statt Grasfutter gab es rund zehn Prozent weniger Methanemissionen.“
    —————————————————-

    Das stimmt ganz und gar nicht! Jede bisherige Studie gibt der Maisfütterung die Hauptschuld an der Methanerzeugung, und wer mal mit Kühen zu tun gehabt hat kann den „Furzeffekt“ nur bestätigen!

  7. Kippt die Kuhscheisse der Hendricks in die Wohnung, schliesst ab und schmeisst den Schlüssel weg!

    Rot-grüne Irre!

  8. Ministerin nimmt Kühe ins Visier!
    ———————-
    Die guckt wohl ständig in den Spiegel! 😉

  9. Die kaputte Schrulle aus dem Horrorkabinett hat mehrere Volltreffer. Zu normalen Zeiten wäre diese Irre in der Anstalt und nicht auf einem verantwortungsvollen Ministerposten gelandet.

    Die halbmännliche, „profilierte Finanzexpertin“ ist (Ober)Lehrerin (was sonst???) für Geschichte und Sozial“wissenschaften“ – prust!

    Plötzlich packte Hendricks, offenbar wutentbrannt, eine Hand von Schauerte (CDU) und drückte ihre Zigarette auf dem Handrücken aus.

    Deutschland ist ein kranker Saustall geworden.

  10. Erst einmal folgendes.Mein Kommentar zur Frau C.Roth und den Schwarzen Männern wurde,nachdem er veröffentlicht wurde einfach wieder gelöscht!
    Warum?
    Und nun zu diesem Artikel!So sieht man wohl aus,wen man Gentechnisch veränderte Lebensmittel verspeist!Oder sollte ich sagen,das der Klon der links abgebildeten Kuh leider völlig misslungen ist????Stell Dir vor,Du wachst morgens auf und dich grinst dieser Käsekopp mit Gesichtslähmung an-unvorstellbar!!!!!

  11. (Von rotgold)

    Danke & Gruß vom lorbas 😀

    Die Landwirtschaft macht acht Prozent der Treibhausgasemissionen in Deutschland aus. 26 Prozent davon entfallen auf die Tierhaltung, vor allem auf den Methanausstoß bei der Verdauung.

    Das nennt man dann eine Milchmädchenrechnung.

  12. Wer sich klimagerecht ernähren will muß Veganer werden! Wollt ihr denn die Erde in die Klimakatastophe rülpsen? Ausserdem sind Veganer die schöneren Menschen (siehe oben).
    [irony-off]

  13. Warum nur die Kühe? Hat jemand schon mal den Methanaustoß schwer verdauungsgestörter Ramadan-Praktikanten erforscht? Immerhin gibt es ja 1.5 Milliarden von denen! Wenn das mal nicht die Atmosphäre zerstört! 🙂 🙂

  14. Und wieviele Kühe wir mehr brauchen, um das einwanderne Halb-Afrika zusätzlich zu füttern und die Fasten-Fressorgien der eingewanderten Mohammedaner zu ermöglichen, das erwähnt oder berechnet die SPD-Kuh nicht?

    Ich sage, die linke Kuh auf dem Bild ist die intelligentere von den beiden und diese Kuh lügt auch nicht, sie ist die, welche für die Gesellschaft einen mehrfachen Wert hat.

    Hendricks hingegen ist ein Rindviech CO-2-Emitter ohne Nutzen.

  15. Die Herr Hendricks sollte erst einmal ihre geistigen Flatulenzen überprüfen lassen, bevor sie Wiederkäuer für den Klimawandel verantwortlich macht und dafür auch noch Steuergelder verschwendet.
    Hat sie in ihre Rechnung auch die Kamele weltweit mit eingerechnet?

  16. Nach einem Bericht der „Rheinischen Post“ hat sich Umweltministerin Barbara Hendricks (Foto) eher so nebenbei als lesbisch geoutet. Dort ist davon die Rede, dass die 61-Jährige mit ihrer „Lebenspartnerin“ Silvester feiern würde.

    ABER:

    warum rülpset und fürzet ihr nicht?

    Luther

  17. Wieviel zusätzliches CO2 wird eigentlich durch die unkontrollierte Einwanderung der Asylbetrüger und deren Versorgung erzeugt?

  18. #11 Cendrillon (21. Aug 2014 22:05)

    Wer sich klimagerecht ernähren will muß Veganer werden!

    Das halte ich für pure Propaganda.

    Wenn ich nur dran denke, welche Gase nach dem Genuss veganer Hülsenfrüchte und Krautgewächse so in die Umwelt entlassen werden…ausserdem sind die dämonisierten Kühe ja auch totale Veganer.

    Klimareligiöse wie Hendricks sind die irrationalsten unter allen Weltreligionen.
    Furzende Kühe sind böse, furzende Veganer aber sind gut.

    Nur was unterscheidet vegan furzende Kühe von vegan furzenden Veganern?

    Erstere furzen zum Wohle der Menschheit, die Zweitgenannten sind mehrheitlich Gutmenschen und furzen zu unserem Schaden, darum will Hendricks vegan furzende Kühe weghaben und vegan furzende Veganer vermehren.

  19. Die Zusammensetzung des Futters ist auch für die Betreiber von Biogasanlagen wichtig. Die höchste Gasproduktion mit über 50 % Methan erhalten wir durch Verfüttern von Maissilage. Mit diesem wunderschönen Biogas erzeugen ich durch Kraft-Wärme-Kopplung Wärme für alle Betriebsteile und den Wohnbereich plus Ferienhäuser. Und viele kWh werden in das Netz eingespeist.
    Vor allem im Winter sehr effizient. Vom Frühjahr bis Herbst funzen die Windrädchen ind die Sonne scheint auf die PV Dächer. So können wir hunderte Haushalte versorgen und Herr Putin kann sein Gas behalten.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  20. Bitte steckt diese Jungfrau in eine Burka und ab mit ihr in den neuen isalamischen Staat. Die frommen Mehrtürer sollen viel Spaß mit ihr haben.

  21. OT

    DDR2-heute-journal mit Klaus Tütenkleber und einem Bericht über den Sachsen-Wahlkampf der AfD, welcher unglaublich fair und ausgewogen ausfiel an Häme, Bösartigkeit und Gegen-Rächtzzzz-die-Nazikeule-schwing nicht mehr zu toppen war.

    Bäääh! Wie ich diese Fernsehsalafisten hasse.

  22. Oh Gott!
    Was haben wir Deutschen nur verbrochen?
    Mit welchem Recht gehen diese verbrecherischen Politiker her, greifen schamlos in unsere Lohntüte, rauben uns regelrecht aus, um sich und ihre verfilzte Vetternwirtschaft für den hirnrissigen Wahnsinn, wie er tagtäglich wahrheitsgetreu in PI berichtet wird, ein Leben lang durchzufüttern?
    Es ist zum Verzweifeln!

  23. Ach ja…wie kam das Hendricks eigentlich zu ihrem Posten, was kann sie, was hat sie geleistet, was erbringt den Nachweis, dass Hendricks für diesen Ministerposten besser als andere Bürger geeignet ist?

    Die Quote?

    Immerhin ist sie Rot, Frau, Lesbe und eine geistig Behinderte Anders-Begabte scheint sie auch zu sein.

  24. #21 Simbo
    Hallo Simbo es gibt auf Bing wieder ein schönes Foto aus Alberta
    Bin jetzt dann mal weg.
    Gute Nacht

  25. Mal was Ernstes dazu:

    Vor vielen Jahren schon wurden die Lungenkranken beschuldigt, am Treibhauseffekt schuld zu sein:

    Wegen des Treibgases in den Inhalatoren gegen Luftnot.

    Viele Firmen haben umgestellt auf Pulver zum Einziehen, die im Mund- und Rachenraum und im Kehlkopf hängenbleiben und die Stimme zerstören.

  26. #22 Cendrillon (21. Aug 2014 22:24) OT

    Aktuelle Kamera II …mit Klaus Tütenkleber…

    …dieser Claus Kleber, der mit über 600.000 Euro Jahresgehalt einer der teuersten Hofberichterstatter ist…

    Es werden Gehälter bezahlt die viel zu hoch sind. Völlig unangemessen.

    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Mahatma Gandhi)

    Der nette Günther Jauch wird ja ab Herbst 2011 bei der ARD einen Polittalk moderieren. Hierfür erhält er 4.487,- Euro. – Pro Minute! – Diese Zahl ist zumindest auch noch für Menschen vorstellbar, die einem normalen Beruf nachgehen. Viele Menschen müssen nämlich ein ganzes Jahr dafür arbeiten, was Jauch in gerade mal zwei Minuten von der ARD bekommen wird. Um aber bei den Bundeskanzlergehältern zu bleiben: Nach einer 60-Minutensendung hat er 269.220 Euro verdient, also mehr als das Jahresgehalt eines Bundeskanzlers. Bei 40 Sendungen pro Jahr sind das 10.768.800 Euro oder besser gesagt 43 Bundeskanzlergehälter.

    – ARD und ZDF: Mit Gebühren finanzieren sie Millionäre – Politiker fordert Stars sollen Gehälter offenlegen – Harald Schmidt ARD 9 Millionen – Anne Will ARD 7,85 Mio. – Johannes B. Kerner ZDF 3 Mio. – Maybrit Illner ZDF 1,2 Mio. – Reinhold Beckmann ARD 1 Mio. – Monica Lierhaus ARD 875.000 – Claus Kleber ZDF 600.000

    Da gehen also die vielen Rundfunkgebühren hin: Die ARD lässt sich Sportschau-Fachfrau Monica Lierhaus ab Sommer 2009 ein Rekordgehalt kosten. Die Sportmoderatorin bezieht dann jährlich 850.000 Euro von den Öffentlich-Rechtlichen

    (wunschliste) – Claus Kleber, Chefmoderator vom ZDF-“heute journal”, soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins “Focus” bald 600.000 Euro pro Jahr verdienen – mitfinanziert aus den GEZ-Gebühren. Kleber würde damit zum vermutlich bestbezahlten Nachrichtenjournalisten im Fernsehbereich aufsteigen und sogar höher entlohnt werden als ZDF-Intendant Markus Schächter…

    http://akivoegwerner.wordpress.com/2011/11/19/gez-gebuhren-sind-zwangsgebuhren-abzocke-und-betrug/

  27. #28 deed (21. Aug 2014 22:36)

    OT

    Landtagswahl in Sachsen am 31.8.14
    Umfrage Forschungsgruppe Wahlen für ZDF
    vom 21.8.14:

    Grüne 6% ❓ 😯

    Linke 20% ❓ 😯

    CDU 39% ❓ 😯

    SPD 15 % ❓ 😯

    Sind die Wähler Geisteskrank ❓ 80% wollen anscheinend weiterhin die Deutschlandabschaffer und den Untergang Sachsen`s wählen.

  28. #28 deed (21. Aug 2014 22:36)

    Das wäre ja ein kleines, mickriges Lichtlein am Ende des Tunnels!
    Leider die CDU viel zu stark und die Grünen Pest fällt hoffentlich noch unter 5%!!!

  29. Das ist doch die gleiche Hendricks, die im Frühjahr forderte, dass die Wohnungen im Winter aus Angst vor dem Klimawandel nicht über 20°C geheizt werden sollten und die zwei Haupt-Wohnungen, sie wohnt in einem Haus nahe der Altstadt, unterhält, und außerdem eine Wohnung in Berlin mit ihrer „LebensPartnerIn“ bewohnt.

    Ihrer öffentlichen Vita zufolge, hat das noch nie gearbeitet.

    Als Studentin trat sie 1972 der Partei bei. Auf ihr Staatsexamen zur Gymnasiallehrerin (Geschichte und Sozialwissenschaften) folgte eine Doktorarbeit („Die Entwicklung der Margarine-Industrie am unteren Niederrhein“).
    Danach ihr Einstieg in eine erfolgreiche Partei-Karriere

    Auch hat gilt Hendricks als Überraschung des Jahres, in dem die der Journallie ihre Bettvorlieben laut rausposaunte:

    BILD:
    ÜBERRASCHUNG DES JAHRES
    Homosexuelle feiern Barbara Hendricks Selbstbekenntnis als Lesbierin.

    Und nun:
    Blähungen bei Kühen

    Ich fasse mich nur noch an den Kopp!

    Was für ein linkes Kroppzeuch und rotes Gesocks!!!!

  30. Mal ganz allgemein: Als (kleines) Kind glaubte ich ein Verteidigungsminister versteht etwas von der Armee, ein Wirtschaftsminister etwas von Wirtschaft usw. usf. Wenn ich mir die Lebensläufe unserer heutigen „Fachminister“ ansehe, packt mich nur noch das Grauen. Und wenn eine studierte Historikerin als oberste Umweltverantwortliche Null Ahnung von ihrem Amtsbereich hat … ja dann regt sie halt Studien zu Themen an, die längst bekannt sind und in Fachkreisen auch schon hinlänglich diskutiert wurden.

  31. ot, war diese erbärmliche Story heute schon dran?

    ISLAMFEINDLICHKEIT – Und im Stillen brennen die Moscheen

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-08/moscheen-anschlaege-islamfeindlichkeit-ignoranz

    Aber, seien wir ehrlich – ginge es nicht um Moscheen, sondern um Kirchen oder gar Synagogen, wäre der Aufschrei groß …VON LENZ JACOBSEN

    …wohl eher von Mohammedanerhäuptling Mazyek diktiert und vom ZEIT-Vollpfosten Jacobsen (Azubi) brav abgetippt!

  32. #30 Midsummer (21. Aug 2014 22:32)

    Je mehr Frauen in der Politik, umso schneller scheint Deutschland zu verblöden.
    ———————-
    An den Herd? – Geht auch nicht: viele können nicht mehr kochen! 🙂

  33. #33 lorbas (21. Aug 2014 22:42)
    „Sind die Wähler Geisteskrank :?:“

    Das frage ich mich auch.
    Aber Michel bleibt Michel!
    Leider!

  34. Das „Multitalent“ Hendricks ist gefährlich.

    Im August 2002 wurde eine Reihe von Fragen an die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Dr. Barbara Hendricks, gerichtet.

    Es ging um eine Menge von 110,8 Millionen Unzen Feingold oder 3.446 Tonnen und ihren Verbleib.

    Am 22. August 2002 gab es folgende Antwort:
    „Die Deutsche Bundesbank hält einen großen Teil ihrer Goldbestände in eigenen Tresoren im Inland. Sie läßt allerdings auch Goldbestände an wichtigen Goldhandelsplätzen wie z.B. London von den dort ansässigen Zentralbanken, z.B. die Bank of England, verwahren. Dies hat sich historisch und marktbedingt so ergeben, weil die Deutsche Bundesbank das Gold an diesen Handelsplätzen übertragen bekam. Es macht aber auch aus betriebswirtschaftlichen Gründen Sinn, solange die Lagerung dort kostengünstiger ist als der Transport nach Deutschland und der Bau zusätzlicher Tresoranlagen.“
    Ansonsten gab es irreführende Antworten.

    Wer war der Fragensteller?

    Der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann.

    Sein politisches Ende ist bekannt:
    Sozialer Verachtungstod!

  35. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks …
    ++++

    Selber Kuh!

    …und dann auch noch eine häßliche!

  36. Ich weiß schon, warum ich diese Pappnasen schon lange nicht mehr wähle. Man sollte die alle in den Orkus spülen.

  37. Kein Vergleich zu den Treibhausgasen, die die geistigen Blähungen unserer Politiker verursachen.
    Wie völlig verblödet muss man sein, nicht mehr zu wissen, dass die Kuh dazu da ist, Grasl in ein für den Menschen eßbares Nahrungsmittel zu verwandeln und dass die gute Milch ihren guten Geschmack eben nur durch Grünfutter erhält. Man sollte Frau Hendrick mal zu einem Arbeitseinsatz auf eine Alm schicken.

  38. Ich würde mich nicht wundern, wenn die Ministresse demnächst mit dem bahnbrechenden Vorschlag daherkommt, eine Methansteuer einzuführen, welche von den Rinderzüchtern und letztendlich von den Verbrauchern über steigende Fleischpreise bezahlt wird.

    Das sind dann, je nach Steuersatz, gewaltige Einnahmen für „den Staat“, mit denen dann zum Beispiel die Kolonisierung mit Negern und Mohammedanern weiterhin finanziert werden kann.

    Natürlich wird das nicht so kommuniziert werden, vielmehr wird uns Dummies erklärt, dass diese weitere Klimaabgabe die Welt rettet und unser aller Überleben garantiert.

  39. #35 lorbas

    Sind die Wähler Geisteskrank ❓

    Ja. Grüne Pest.

    Wird Zeit, die Infektionsherde (Schule, Medien) trockenzulegen.

  40. #31 deed (21. Aug 2014 22:36)

    Sachsen vor Rechtsruck AFD und NPD im Landtag:

    Ein „Ruck“, in welche Richtung auch immer, dürfte wohl kaum die Lösung für unsere Probleme sein. Wir brauchen keine ideologischen Dogmatiker, deren Weltsicht und Feindbilder unveränderlich feststehen. Was wir dringend bräuchten, wäre ein umfassendes Primat der Vernunft!

  41. Das Methan kann doch aufgefangen werden, zur Energieerzeugung.
    Pfurzen statt Atomkraft.
    Man muss nur findig sein.
    Wie kommt Kuhscheisse aufs Dach?
    Hat sich Kuh auf Schwanz geschissen
    und mit Schwung hinauf geschmissen.

  42. # 48 nicht die Mama # 53:Rumpelstoss

    Methan ist ein wertvoller Rohstoff. Siehe Beitrag 23

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  43. Das schlimmste ist ja zu wissen, das dieses Wesen auf dem Foto – was immer es auch ist, von deutschen Steuergeldern alimentiert wird.

    Die Grünen sind einfach durch und durch komplett geisteskrank.

  44. #39 von Politikern gehasster Deutscher (21. Aug 2014 22:45)

    #33 lorbas (21. Aug 2014 22:42)

    “Sind die Wähler Geisteskrank ❓ ”

    Das frage ich mich auch.
    Aber Michel bleibt Michel!
    Leider!

    Ich kann es trotzdem nicht fassen. Jedoch wenn ich mir die verblödeten Mitmensch_Innen in TV und Stadt so anschaue…

    Dazu kommt dann noch der Wahlbetrug, wenn es um die Stimmauszählung von unbequemen Partei bei Wahlen geht.

    #49 TFr (21. Aug 2014 22:59)

    #35 lorbas

    Sind die Wähler Geisteskrank ❓

    Ja. Grüne Pest.

    Wird Zeit, die Infektionsherde (Schule, Medien) trockenzulegen.

    Das Trockenlegen ist aber noch nicht einmal am Horizont erahnbar.
    Viel Schlimmer noch, es wird weiterhin noch Fahrt aufgenommen in Richtung Verblödung: Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    Verhütungsunterricht

    Vom Kindergarten in die Schule, nach Wunsch des Staates in die Ganztagsschule. Wenn die Pornographie noch nicht zu Hause zur Familienunterhaltung gehört hat, dann zeigen sich die Kinder entsprechende Videoclips auf dem Handy. Mit 9 Jahren beginnt der Verhütungsunterricht, genannt Sexualkunde, weil sie nun ins Alter kommen, wo die niedlichen Kinderspiele eine höchst unerwünschte Folge haben können: Schwangerschaft. Wie in Ingolstadt geschehen, fährt man die lieben Kinder in Bussen zu Aufklärungsveranstaltungen, wo sie üben, Kondome über Plastikpenisse zu ziehen, um sich so für den „Kondomführerschein“ zu qualifizieren.

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden, etwa:
    Du sitzt an der Theke einer Schwulenbar und könntest heute eigentlich einen hübschen Mann in deinem Bett gebrauchen. Ein Neuer betritt den Raum, den du eigentlich ganz schnucklig findest. Wie ergreifst du deine Chance?

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

  45. #8 Simbo

    Die ganze Zeit überlegte ich, warum mir der Name Barbara Hendricks so bekannt vorkam. Richtig, es gibt ja auch die amerikanische(?) Sopranistin gleichen Namens. Welch ein Kontrast! Wen ich da vorziehen würde ist nicht schwer zu erraten 😉 Übrigens, die Tonqualität von der Youtube-Aufnahme ist grottig, da höre ich sie mir lieber auf CD an.

  46. #57 blaumeister (21. Aug 2014 23:09)

    Ich musste unwillkürlich an Alfred E. Neumann denken.

    😉

  47. Könnte man beim Einsparen von Kühen nicht bei Frau Barbara Hendricks anfangen? Deren geistige Blähungen schlagen jede tierische Emission um Längen!

    Don Andres

  48. Wir müssen ganz dringend die „Gesellschaftskiller“ Schwesig und Hendricks ins Visier nehmen und die Auswirkungen ihrer geistigen Ausdünstungen untersuchen. Nur Versuchsreihen dazu wollen wir bitte keine mehr: Das ihren Exhalaten mitzuverdankende Elend liegt bereits vor unserer Haustür.

  49. Also will der Herr Hendricks Pflanzen, die bekanntlich von Kohlendioxid leben, sterben lassen?
    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte um Mäßigung! Beim nächsten derartigen Kommentar geht es in die längerfristige Moderation! Mod.***

  50. #58 KDL (21. Aug 2014 23:15)

    #8 Simbo

    5 Tonnen zuviel Vibrato, davon krieg ich Ohrensausen 😳
    Aber Herr Bundes-Hendricks oben ist trotzdem um Welten schlimmer.. 😯

  51. Man, Man, Man!

    Als wenn es keine anderen Probleme gibt, als FURZENDE KÜHE! 😉

    Unter Anderem ist es ein GROSSES Problem, dass es Politiker gibt, wie diese Trulla auf dem Foto oben, welche noch für ihren Schwachsinn, von unseren gezahlten Steuergeldern fürstlich bezahlt werden.

  52. Als nächstes werden Einstellplätze verboten.
    Vermieter sollen ÖPNV-Mieterticket bezahlen:
    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-aus-duesseldorf/videovermietersollenticketszahlen100.html
    Weniger Parkplätze bei Neubauten:
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/bald-weniger-parkplaetze-bei-neubauten-aid-1.4390553
    Aber:
    Neuer SPD-Bürgermeiste will Kredite aufnehmen
    und die „Schuldenuhr“ am Rathaus der z.Z. (noch) schuldenfeien Stadt DUS abbauen:
    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/spd-kandidat-will-die-schuldenuhr-abbauen-aid-1.4031986

  53. Die SPD
    scheint mir
    die am meisten
    unterwanderte Partei
    zu sein. Und im übrigen
    paßt dieser Spruch –
    lesbisch macht
    häßlich !

  54. Ich wette, dass die Bundesregierung bis 2020 den Vorstoß zur Reduzierung von Treibhausgasen aus dem menschlichen Enddarm macht. Als Gesetz und mit Lebensmittelmarken für die klimagerechte Verdauung jedes Bürgers. Hält jemand dagegen?

  55. Die hat es nur ueber die Frauenquote geschafft. Und bei den Frauen hat sie es geschafft weil sie die maennlichste von denen ist. Man muesste also bei den Frauen noch eine Quote fuer feminine Frauen einrichten damit es was wird mit der sozialen Gerechtigkeit. Beim jetzigen System mit 50% Frauenquote steigt der Anteil der Lesben weit ueberproportional an. Beim Sport wird getestet ob es wirklich Frauen sind, warum nicht in der Politik.

  56. Also, die linke Kuh auf dem Bild ist viel hübscher und wirkt auch irgendwie wesentlich fröhlicher.
    😀

    Wenn die Dame fertig ist mit ihren Messungen, kann sie ja mal den Klimakiller „Schxxxgelaber in der Politik“ ins Visier nehmen.
    Der Methanausstoß durch die Verwesung derselben dort dürfte wohl selbst die Vorräte am Meeresgrund bei weitem übertreffen.

    Um diese Vorräte da unten übrigens nutzbar zu machen, kratzen deutsche „Forschungsschiffe“ derweil millionen km² Meeresgrund in biologisch tote Gegenden.
    Da kann sie doch mal bei der Lobby anrufen und sich beschweren.
    Will sie ncht?
    Och…

  57. #33 lorbas (21. Aug 2014 22:42)

    “Sind die Wähler Geisteskrank ❓ ”

    Wenn ich das obige Bild sehe, anscheinend nicht nur die Wähler. 😉

  58. Hallo #40 unrein ,
    diese erbärmliche Story wurde in Kommentar #22 zum Thema “ Megazoff beim Spiegel“ erwähnt .
    guckstu….

  59. #2 Martin67

    Die (?) auf ner Baumschule? Dann aber in der hintersten ecke und deshalb nie versetzt worden.

    Zur erklärung:
    Bäume, Stauden und andere Pflanzen müssen regelmäßig versetzt werden, damit sich die wurzelstöcke entsprechend entwickeln können und so garantiert werden kann, daß die Pflanze auch anwächst.

  60. #57 Demokratius (21. Aug 2014 23:10)

    „Angela verbreitet heiße Luft“

    Uschi lässt als höchste Priorität in der Bundeswehr Leselampen, Kita und Flachbildschirme einführen.

    Die klimakillenden Kühe der Barbara Henricks passen wie die Faust aufs Auge zu dieser Expertenriege.

  61. Man könnte schon mal die gute Frau Kopf voran in den Arsch einer Kuh stecken, dann wäre diese Gefahr (eigentlich 2) gebannt.

  62. Ich freue mich schon auf weitere tolle Forschungsprojekte über „Rülpsende Schafe“ oder „Pinkelnde Stallhasen“

  63. Auf dem Bild drückt die Hendricks doch selber gerade genüsslich einen ab. Die alte Kuh soll erst mal selber aufhören zu blähen, bevor sie sich an den Kühen vergeht.

  64. Das wird ihr auf die Füße fallen. Die beiden derzeit interessantesten Ideen zur Reduktion des Methan-Ausstoßes von Rindern sind beide dazu geeignet, grüne Gutmenschen in die Luft gehen zu lassen. Zum einen, Haltung der Rinder in permanent geschlossenen Ställen, so daß das Methan aus der Luft gefiltert und als Biogas verwendet werden kann. Erfordert natürlich eine hohe Konzentration des Gases in der Luft, also viele Rinder in engen Ställen. Zum anderen, Austausch der methanerzeugenden Bakterien im Darm der Kühe genmodifizierte methanarme Stämme.

  65. Diese Frau sieht genaus so aus, wie die furzenden Kühe, denen sie das verbieten lassen will. Vielleicht staut sich auch bei ihr Methangas im Kopf und Gesicht auf.

    Scherz beiseite.
    Diese hochintelligente Frau promovierte
    1980 zum Dr.phil mit der Dissertation, Achtung
    aufgepaßt: “ Die Entwicklung der Margarineindustrie am unteren Niederrhein “ und darf sich jetzt Historikerin schimpfen.

  66. @#41 PSI (21. Aug 2014 22:45)

    #30 Midsummer (21. Aug 2014 22:32)

    Je mehr Frauen in der Politik, umso schneller scheint Deutschland zu verblöden.
    ———————-
    An den Herd? – Geht auch nicht: viele können nicht mehr kochen! 🙂

    Sehr genau getroffen, die sind nicht mal mehr zum bumxxxen Geschleverk … (ach, ich weiss nicht mehr, wie das politkorrekt heisst) zu gebrauchen

  67. Man müsste nur ausreichend vielen Mohammedanern sagen, dass der Herr Hendricks mit dem Frauenvornamen Barbara ihnen das Rindfleisch wegnehmen will – aus der Ecke käme nie wieder so ein Hirn-Furz (obwohl, dann wären die Schweine dran und niemand wäre zu mobilisieren)

  68. #84 Dr. T

    Die natürlichste und seit Jahrhunderten erfolgreich praktizierte Lebensweise für Kühe ist der Aufenthalt auf der Weide und das Grasfressen, absolut Umwelt verträglich!

  69. #53 Vorpommernlandwirt (21. Aug 2014 23:07)
    # 48 nicht die Mama # 53:Rumpelstoss

    Methan ist ein wertvoller Rohstoff. Siehe Beitrag 23

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern
    —————–
    Besonders als Rohstoff für Faulgasreaktoren bei der Gewässervergiftung, wenn bei der Kackefermentierung mal wieder ein Tank undicht wird und sich die angegärte Brühe ins Grundwasser und in den umliegenden Gräben verteilt. Das freut besonders die Gewässerfauna und die Fische. Sollten Sie in Ihrem biologisch so hochwertigen Betrieb auch (wie nach Ihrem hochwissenschaftlichem Grünpissgesabbel zu erwarten), sowas haben, wünsche ich viel Vergnügen beim Auskoffern, wenn das Ding ins Erdreich gepinkelt hat. Oder braucht ein Grüner das nicht- genau so wenig wie ein Grüner Rücksicht beim Einpflanzen von Windmühlen in Biosphärenreservate auf Rotmilane, Fledermäuse usw. zu nehmen hat. Schland verblödet….

  70. Die größte Kuh aus deren Mund wiederum nur schädlicher Müll entweicht ist oben rechts im Bilde zu sehen.

  71. Satire:

    Ich habe gehört,wenn sich die Leber zersetzt, steigt das dabei freigesetzte Gas bis in den Kopf!Der erhöhte Hirndruck verursacht Halluzinationen,man fühlt sich von Kühen etc. verfolgt!!!

  72. #63 orvassus

    Die SPD ist, man beschäftige sich einmal mit ihren historischen Wurzeln, die gefährlichste Partei für Deutschland.

    Verräter und Mörder in einem seit Bebel, Marx und Lassalle. Und man lasse sich nicht durch das kurze Nachkriegsintermezzo und das Godesberger Programm irritieren. Letzteres war Camouflage und Brandt, Schmidt und Vogel nur politische Ausnahmen.

    Heute, beginnend mit Schröder, findet die SPD wieder zurück zu ihrem Markenkern und der ist marxistisch.

  73. Es ist einfach der pure Wahnsinn, wenn man da sieht für welche Forschungen Geld ausgegeben wird und auf der anderen Seite keine Forschungsgelder für eine echte saubere und billige Energie wie z.B. die Raumenergie verweigert werden. Eine Energie, die bereits in Brasilien und Südafrika genutzt wird, aber bei uns vor lauter Angst, dass dann keine Steuergelder mehr generiert werden können, einfach so übergangen und verschwiegen wird. Es ist wie mit dem Teslamotor, oder dem genialen Energiekonzept der Horst Kirsten.
    Wir schützen unsere alten Abzocker und werden die Neuzeit verschlafen und zum zukünftigen 3. Welt Land werden!

  74. Also untersuchen kann man den Zusammenhang schon mal. Methan trägt doch wesentlich mehr zum Treibhauseffekt bei als CO2.

    Für Biogas braucht man natürlich Gülle.
    Mein Lösungsvorschlag:
    Den Anus von Zuchtkühen einfach direkt an den Vorratsbehälter vom Biogas Kraftwerk anflanschen.

    Zur Klimarettung muss man auch Opfer bringen. Das gilt nicht nur für uns Menschen nach dem Glühbirnenverbot, sondern eben auch für Kühe.
    Die meisten stehen doch sowieso in Boxen. Mit dem Flansch am Anus würde deren Bewegungsfreiheit also kaum eingeschränkt.
    😉

    Folge:
    Nicht 10 % Einsparung von Kuh-Methan, sondern 100%.
    Es käme überhaupt kein von Kühen ausgestoßenes Methan in die Atmospäre. Es würde komplett der energetischen Nutzung zugeführt und es entsteht nur das wesentlich weniger schädliche CO2 und Wasser.

  75. Die schädlichsten und gemeingefährlichsten Kühe haben nur zwei Beine. Und emittieren nicht nur Methan sondern auch geistigen Dünnschiss….

  76. #36 lorbas (21. Aug 2014 22:42)

    Sind die Wähler Geisteskrank ❓ 80% wollen anscheinend weiterhin die Deutschlandabschaffer und den Untergang Sachsen`s wählen.

    Immerhin sind in Sachsen 21% nicht verblödet. Schau Dir dagegen mal die anderen Bundesländer an!
    Bei den Zahlen sollte man richtigerweise auch die Nichtwähler als „Partei“ erfassen und entsprechende Sitze im Landtag nicht besetzen.

  77. Warum sehen eigentlich alle (angeblich weiblichen) Politikerinnen von links-grün wie abgebrannte Schleiereulen aus?
    Das ist wirklich auffällig! Eine Grundvoraussetzung vielleicht?

  78. Scheinbar brauchen die Deutschen noch viel mehr Barbara Hendricks, bevor sie ihr Wahlverhalten ändern.

  79. Auf dem Titelbild hätte man wirklich ankreuzen können, wer denn nun von den beiden wirklich hässlichen Kühen die Barbara Hendricks ist.

    Die Alte ist wirklich ein Fall für den Abdecker.
    Da fri**t sie den nützlichen Milchspendern das Futter weg und dann kommt so ein grüner Brei aus ihrem Pansen Hirn.
    Wahrscheinlich leidet sie unter geistigen Blähungen.
    Daher dieses fiese, auf Schwachsinn deutende Grinsen aus einem Gesicht, das Männer zur panischen Flucht veranlasst.

  80. Frau(?) Hendricks, ich an Ihrer Stelle würde sofort eine internationale Großsafari in die afrikanischen Nationalparks organisieren, wo Sie und Ihresgleichen auf Steuerzahlerkosten hinreisen und die nach ..zigtausenden zählenden Gnus(Antilopen)-u. Zebraherden abschießen dürfen.

    Alles für die Rettung der Menschheit, gegen die globale Erwärmung! Achja, sicher ist es deswegen in Afrika so heiß, wegen der vielen Gnus!

    Mit Verlaub, Frau(?) Hendricks, ich halte Sie für nicht zurechnungsfähig, Sie haben doch nicht alle Blätter am Baum!

  81. Ist das oben abgebildete Wesen ein gegendertes Neutrum oder die verunglückte
    Metamorphose des Froschkönigs?

  82. So sind sie unsere polit korrekten KlimaastmatikerInnen. Das Konto stimmt, weil Michel zahlt. Der Dummfug kann sich vermehren und die SPD-Fuzzis (nicht nur die Spinatwachteln 🙂 ) schmeißen mal wieder hanebüchene Verkenntnisse in den Raum. Der Versuch das doofe Wahlvieh weiter mit erfundenen Klimaschockern zu traumatisieren, muß doch irgendwann mal fruchten. Die Kühe sind eh bekloppt, was man ihnen durchaus auch bescheinigen kann (die können sowieso nicht lesen). Also ran an die Presse, Dummfug in Serie produzieren, der Masse einreden und schon klimpert der T€uro auf dem Konto. Politiker haben irgend etwas verpaßt im Leben, oder sind durch Kindheitserlebnisse bis ins hohe Alter traumatisiert. Es gibt sogar welche, denen man so was im Gesicht ablesen kann. Wann werden endlich auch die Frösche zur Verantwortung gezogen? Die Emissionen beim Rudelquaken müssen enorm sein. Oder die gemeine Mücke vielleicht, die mit ihrem Flügelschlag das ganze pöse CO2 verwirbelt? Der gemessene Metanausstoß unserer lieben Migranten aus Lampedusa und der Türkei würde vielleicht auch was hermachen. Klimaastmatiker brauchen Beschäftigung, damit für das gefüllte Konto Begründung gefunden wird. Ganz ähnlich geht es ja auch den GenderterroristInnen an den Unis. Nur das die sich ihre bezahlte Beschäftigung immer wieder mal gerne makulativ begründen, wenn überhaupt. Aber auch dafür ist Geld im Staatssäckel vorhanden. Es ist einfach schockierend, mit welchen Ausdünstungen diese Astmatiker um sich rülpsen…

  83. Ich plädiere für eine ab 2015 fällige allgemeine Pupssteuer.

    In jeder privaten, deutschen Toilette ist verbindlich und ausnahmslos, ein Pupsometer anzubringen, das jährlich von beamteten Pupsablesern kontrolliert wird. Gemäß diesen Werten erfolgt dann die entsprechende Besteuerung.

    Ausgenommen davon sind Hotels, Gaststätten und
    selbstverständlich Flüchtlingsheime.

    Kühe und andere landwirtschaftlich genutzte Tiere bekommen einen Pupschip eingepflanzt, der die Werte täglich und direkt an die Berliner Pupszentrale pupst, äh, übermittelt.

    Durch diese äußerst sinnvolle und alternativ-
    lose Maßnahme werden erstens Arbeitsplätze (Bezeichung: staatlich geprüfte(r) PupsometerableserIn) für die der deutschen Sprache nicht mächtigen Neueinwanderer geschaffen und zweitens kann man mit dem Erlös neue und menschenwürdige Flüchtlingsunterkünfte bauen und adäquat ausstatten.

  84. Für „unseren“ öden Landwirt:
    BIOGASSKANDAL IN NIEDERSACHSEN
    „Wir gehen von Totalschaden aus“
    Im Heidekreis löscht eine Biogasanlage ein Reservoir für geschützte Fische aus. Experten halten die Sicherheitsauflagen der Technologie für mangelhaft. VON KAREN GRASS

    Wegen des Fischsterbens im Lünzener Bruchbach gerät auch der Eisvogel in Gefahr – ihm fehlt die Nahrung. Bild: dpa
    BERLIN taz | Der Landkreis Rotenburg in Niedersachsen erlebt gerade eine riesige Umweltkatastrophe – ohne dass ein Atomkraftwerk im Spiel ist. Die Auswirkungen der Havarie einer Biogasanlage im benachbarten Heidekreis am Sonntag sind verheerend: Etwa 400 Kubikmeter Gärsubstrat sind aus der Biogasanlage in Schultenwede in den angrenzenden Lünzener Bruchbach gelaufen, das entspricht einer Ladung von 400.000 Litern konzentrierter Nährstoffe.
    Laut Jürgen Cassier, Leiter der Naturschutzbehörde des Landkreises Rotenburg, haben Teile des Substrats sich im Wasser zu Ammoniak entwickelt. Für Fische ist das tödlich. 10 Kilometer entlang des Flusslaufes seien alle Tiere sofort verendet. „Wir haben die Fische hier Eimerweise herausgezogen und gehen von einem Totalschaden aus“, sagt Cassier, dessen Landkreis weit stärker als der Heidekreis betroffen ist, in dem die Anlage steht.
    Der Landwirt, der sie betreibt, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Stattdessen berichtet Ralf Gerken, Fischereibeauftragter des Landessportfischerverbandes, der die havarierte Anlage am Sonntag begutachtet hat: Ein Pumpsystem sei ausgefallen, weshalb die Anlage die Gärreste aus Gülle und Pflanzenresten irgendwann nicht mehr halten konnte.
    Keine weiteren Sicherheitsvorkehrungen
    Auf dem Hof bestehen laut Gerken außerhalb des Anlagengehäuses keine weiteren Sicherheitsvorkehrungen wie ein Schutzwall oder ähnliches, weshalb die halbflüssigen Abfälle direkt in einen Wassergraben und von dort in die angrenzenden Flüsse gelangten.
    „Jede andere Technologie mit Gefahrenpotential hat zwei bis drei kombinierte Sicherheitsebenen – warum gilt das für Biogasanlagen nicht?“, sagt Gerken. Besonders ärgert ihn, dass er gegen den selben Betreiber der Biogasanlage schon 2010 eine Anzeige wegen Verdreckung des Wassergrabens gestellt hatte.
    „Wir haben es bei den Biogasanlagen mit einem komplett zersplitterten Regelwerk zu tun, das dazu auch noch unvollständig ist“, sagt Oliver Kalusch, Mitglied der Kommission für Anlagensicherheit, die das Bundesumweltministerium berät. Der Physiker glaubt, dass die vermeintlich umweltfreundliche Technologie in ihren Risiken unterschätzt wird.
    Denn trotz eines regelrechten Zubau-Booms durch etliche Kleinbauern in den vergangenen Jahren und mittlerweile knapp 6000 Anlagen bundesweit gibt es noch immer keine einheitlichen Sicherheitsanforderungen. Es sei klar, dass für Biogas keine Auflagen wie bei der Kernkraft gelten könnten, sagt Kalusch. Durch ihr enormes Gefährdungspotential brauche sie selbstverständlich besondere Auflagen.
    Störfallverordnung gilt nur für Großanlagen
    Doch während für AKW bundesweit ein Sicherheitskonzept mit vier Sicherheitsebenen Standart ist, gilt die Störfallverordnung bei Biogas ausschließlich für einige wenige Großanlagen. Nur sie müssen zwei Sicherheitsebenen – nämlich konkrete Maßnahmen zur Verhinderung und zur Abminderung von Störfällen – berücksichtigen.
    „Die meisten der durchaus zahlreichen Havarien in kleineren Anlagen sind gar nicht meldepflichtig. Davon erfahren Sie höchstens aus der Zeitung, wenn mal wieder ein ganzer Fluss versaut ist oder jemand eine Gasvergiftung hat“, kritisiert Kalusch. Auch im Vergleich zur Kohlekraft schneiden die Sicherheitsbestimmungen der relativ jungen Biogastechnologie schlecht ab: Während für die meisten Kohlekraftwerke das 13. Bundesimmissionsschutzgesetz gilt, fallen nur bestimmte Biogasanlagen unter eines dieser Bundesgesetze, ein eigenes gibt es noch nicht.
    Laut Kalusch bräuchte es dafür erst einmal standardisierte Anlagen. „Bisher gibt es bei Biogas gar keinen Stand der Technik, alle Anlagen arbeiten anders, manchmal passen nicht einmal die Komponenten eines einzelnen Kraftwerks zusammen.“ Viele einzelne Landwirte experimentierten mit den Anlagebestandteilen, bauen stetig weiter und aus.
    Sie dabei zu überwachen, ist Sache der Länder und Landkreise. Kalusch sieht das als fatal an: Vor allem die Kreise seien mit der Kontrolle der Anlagen sowohl fachlich als auch organisatorisch häufig überfordert. Ralf Gerken vom Fischereiverband glaubt, dass dies auch auf den Heidekreis zutrifft. Denn er hatte gegen den selben Betreiber der Biogasanlage schon 2010 eine Anzeige wegen Verdreckung des Wassergrabens gestellt.
    Erste Havarie 2010
    Schon damals hatte er einen Schutzwall gefordert, denn es war Sickerflüssigkeit, hochkonzentrierter Stickstoff, ausgetreten. Laut Kreis und dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt Celle, das dem niedersächsischen Umweltministerium untersteht, war ein Schutzwall bei der Zulassung der Anlage 2008 noch nicht Stand der Technik. Nach der ersten Havarie 2010 habe man diesen nachträglich vorgeschrieben. Doch geschehen ist bis jetzt offenbar nichts, das Gärsubstrat lief vollkommen ungehindert in den Wassergraben und die Flüsse.
    Weder das Gewerbeaufsichtsamt noch der Heidekreis fühlen sich verantwortlich. Die Verantwortung zur Kontrolle der Anlage ging im März 2011 aus formalen Gründen auf den Kreis über. Und wer hätte wann den Schutzwall kontrollieren müssen? Beide Ämter schweigen. Gerken sagt: „Es gibt dauernd Havarien mit Auswirkungen auf die Gewässer der Region, aber Konsequenzen hat das nie“
    Laut der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe kamen in Biogasanlagen im Jahr 2010 durchschnittlich 60 Störfälle pro Jahr auf mittelgroße Anlagen mit 500 Kilowatt Leistung. Systematische bundesweite Studien und Untersuchungen zu den Auswirkungen auf die Umwelt gibt es hingegen nicht.
    Reinhild Benning, Agrarexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), sagt: „Diese junge Technologie wurde noch nie richtig evaluiert, auch das Risikopotential nicht“. Biogasanlagen einzelner Bauern – wohl gemerkt nicht durch Maismonokulturen befeuert – seien nötig für die Energiewende von unten.
    Anzeige gegen Anlagenbetreiber erstattet
    Bund und Länder müssten sich deshalb dringend zusammensetzen und insbesondere Abstandsregeln für Anlagen zu Gewässern festlegen. Tatsächlich hat das Bundesumweltministerium das Problem erkannt, es arbeitet an einer bundesweit gültigen Biogasverordnung. Wann sie kommt, ist indes noch unklar.
    Zu spät jedenfalls für Jürgen Cassier und seine Kollegen von der Naturschutzbehörde im Kreis Rotenburg. Sie haben Anzeige gegen den Anlagenbetreiber erstattet und versuchen jetzt, die langfristigen Auswirkungen der Havarie abzuschätzen. Die Wasserqualität und Strukturen wie Pflanzen und Kiesbecken im Wümmegebiet seien zwar nicht dauerhaft geschädigt, sagt Jürgen Cassier von der Naturschutzbehörde.
    Die Biodiversität dagegen schon: Eigentlich leben in der Wümmeniederung laut Cassier viele bedrohte und besonders geschützte Arten wie etwa die Bachforelle oder die Karpfenart Elritze. „Sie können hier nicht einfach nachkaufen und aussetzen, das System ist über Jahre gewachsen“, sagt Cassier.
    Ihm zufolge wird es auch Jahre brauchen, um sich zu regenerieren – was auch magere Zeiten für den Eisvogel und den Fischadler bedeutet, der sich erst seit einigen Jahren wieder angesiedelt
    http://www.taz.de/Biogas-Skandal-in-Niedersachsen-/!91024/

  85. Nachsatz zu #108
    PS: Welcher Wahnsinnige bucht bei Ihnen eine Ferienwohnung, wenn er die Kackefermenter direkt vor der Nase hat? Für mich hiesse das: Vollbremsung, schlagartiges Wenden und Abflug- wer sagt mir denn, dass die Faulgasanlage absolut dicht ist und mein Trinkwasser nicht mit dem Substrat der Fermenter kontaminiert wird und wurde. Nachlesen: Diffusion….

Comments are closed.