paris1943Vor 70 Jahren sei Paris von der Résistance aus der Hand böser deutscher Besatzer befreit worden, lügen die Franzosen gerade heute wieder sich selbst und andere an. Das obige Foto aus Paris während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg beweist haarscharf das Gegenteil. Hat der unbewaffnete deutsche Soldat Angst, haben die Franzosen auf dem Foto Angst? Offensichtlich ließen sie es sich sehr gutgehen. Auf die Befreiung durch die Résistance wartet auf diesem Foto keiner! Als nach der Invasion die Amerikaner heranrückten, befahl Hitler die Zerstörung von Paris. Der Kommandant von Paris, General Dietrich von Choltitz, weigerte sich, diesen Befehl auszuführen und übergab die Stadt unzerstört.

Dem sollten die Pariser längst ein Denkmal setzen und nicht der Résistance, die vielen Leuten Unglück gebracht hat, zum Beispiel in Oradour. Immer wieder hat sie halbstark und chancenlos herumgeballert, obwohl sie wußte, daß hinterher Geiselerschießungen von Landsleuten folgen würden. Und es wäre für die Deutschen natürlich leicht gewesen, Paris so zuzurichten, wie das die Alliierten mit Dresden gemacht haben! Die Résistance hat an der Rettung von Paris keinerlei Anteil!

Das obige Foto ist nicht das einzige dieser Art. Vor Jahren fand in Paris eine Ausstellung statt, die zu großem Aufruhr führte, der stellvertretende Bürgermeister wollte „kotzen“, manche bezweifelten die Echtheit der Aufnahmen, ans Publikum wurden extra Zettel verteilt, nichts mißzuverstehen. Warum? Die Leute, welche die Fotos von André Zucca angeguckt haben (hier ein paar davon), wußten gleich, was los war, nämlich daß es den nichtjüdischen Franzosen während der deutschen Besatzung bestens ging! Besatzer und Besetzte haben fast gelebt wie Gott in Frankreich! Siehe dazu auch diesen SPIEGEL-Artikel zur damaligen Ausstellung. Für dumm verkaufen lassen wir uns deshalb heute nicht!

image_pdfimage_print

 

114 KOMMENTARE

  1. Das hat doch nichts mit unseren aktuellen Problemen zu tun. Andererseits zeigen die Fotos EINES …. KEINE BEREICHERER!

  2. Das passt natürlich nicht ins Bild der „deutschen Bestien“, die damals totgeschlagen werden mussten von den „edlen Alliierten“ und „Befreiern“.

    Auch den Schuldkult in Deutschland aufrechtzuerhalten funktioniert nur dann, wenn der Deutsche weiterhin das „absolut Böse“ ist.
    Anderslautende Forschungergebnisse werden daher unterdrückt oder gleich ganz verboten.

  3. Es gibt auch wunderschöne Fotos aus Nordkorea, dementsprechend muss dieses Land ja das reinste Paradies war.

    In der Resistance gab es übrigens auch sehr viele Franzosen jüdischen Glaubens, welche den deutschen Besatzern Widerstand geleistet haben.

  4. Eben, das hat sehr wohl was mit heute zu tun, denn laufend sollen wir zahlen, weil wir immer die Bösen waren. Darum diese verlogene Historie jeden Tag!

  5. Rechtfertigen kann man damit immer noch nicht die Besetzung anderer Länder.Mit einem Foto kann man sich nicht immer freisprechen.Und…übrigens,wen interessiert dieses Thema?

  6. Was erhoffte sich Hitler denn davon, die Stadt an der Seine dem Erdboden gleichzumachen? Das hätte die Westalliierten kaum nennenswert aufgehalten, aber den Groll der Franzosen gegenüber den Deutschen nochmal erheblich gesteigert. Wollte der Wahnsinnige etwa auch den Eiffelturm niedermachen?

  7. Betr.: Resistance

    Habe irgendwo gelesen, kann es aber nicht finden, dass die Resistance angeblich mehr zivile Franzosen umgebracht als die Deutsche Wehrmacht. Das rücksichtslose Vorgehen gegen angebliche und wirkliche „Kollaborateure“ ist bekannt, Erschiessen war die einfachste Todesart, es gab auch Folterungen.

  8. Ohne die historischen Ereignisse detailliert genug zu kennen, um eine qualifizierte Aussage dazu machen zu können, aber:
    Deutsche in Paris, das ist zunächst mal auch eine „Invasion“. Und eine Invasion ist auch ein Stück weit etwas „Böses“, was haben wir militärisch in Paris zu suchen. Ich glaube nicht, dass die nationalstolzen Franzosen die Deutschen angebettelt haben endlich einzumarschieren.

  9. #10 amenschwuiibleim2 (23. Aug 2014 22:19)

    Das Bild ist eine Totalfälschung! Ich seh keine Kopftücher.
    —————-
    Die kamen kurz darauf in Mode, aber nicht in Paris, sondern in Berlin – bei den Trümmerfrauen!

  10. Es ist auch ein Märchen ,daß alle Bewohner der Normandie die Allierten als Befreier wahrgenommen haben.
    (Man kennt die Bilder von Franzosen und amerikanischen Soldaten ,die sich in den Armen liegen).

    Die Landung in der Normandie fordert 20.000 zivile Opfer. Davon die meisten durch allierte Flächenbombardements.
    Durch die vielen Toten und Zerstörungen in der Normandie war die Stimmung gegenüber den allierten Soldaten sogar feindlich !

    http://www.normandiememoire.com/de/content/view/id-78-zivile-opfer

  11. Danke Kewil, es tut gut, mal hier einen politisch inkorrekten, aber objektiven Beitrag zu lesen.
    Obwohl Frankreich Deutschland den Krieg erklärt hatte, hatten die Soldaten Order, die Bevölkerung der besetzten Gebiete so zu behandeln, daß sie keinen unnötigen Härten ausgesetzt sind. Dies war unter anderem auch begründet in dem Plan der Deutschen, nach dem Kriege ein geeintes Europa (ähnlich der späteren EG) zu errichten.
    Ein inzwischen verstorbener Kollege von mir hat den gesamten Frankreichfeldzug mitgemacht. Er schwärmte immer von den freundlichen Franzosen und der guten Zeit, die, wenn die Uniformen nicht gewesen wären, an Friedenszeiten erinnerten.
    Was er über die Bestialitäten der Résistance berichtet hatte, stimmt exakt mit Kewils Beschreibung überein.

  12. #11 sunknown (23. Aug 2014 22:22)

    Ich glaube nicht, dass die nationalstolzen Franzosen die Deutschen angebettelt haben endlich einzumarschieren.
    ——————
    Die Französinnen haben auch nicht darum gebettelt vergewaltigt zu werden. Man hat sich arrangiert und prächtig amüsiert – hat jedenfalls mein Vater erzählt!

  13. Dass, nach kewil, nicht die SS für die Ermordung von 650 Zivilisten (350 Frauen und Kinder wurden in der Kirche lebend verbrannt) verantwortlich ist, sondern diejenigen, die sich gegen die Nazi-Besatzung wehrten, sollten wir uns merken.
    Wenn die IS-Djihadis aus dem Irak zurück sind, sollten wir uns auf keinen Fall wehren. Andernfalls wären wir nach kewils kranker Logik für all die Gräueltaten, die sie anrichten, verantwortlich.

  14. Kommt immer auf die gerade herrschende Propaganda an. Grundsätzlich wird man immer nur „befreit“:
    Paris 1940 durch die Wehrmacht, 1944 durch die Amis, 1945 Berlin durch Russen, 1990 durch die Amis usw.
    Die Welt ist irgendwann final befreit, frei nach dem „Risiko“-Spiel: „Befreien Sie …!“

  15. #1 Wiborg

    Und in GD (Großdeutschland) gab es auch keine bereicherer, und wenn, dann höchstens hinter doppeltem Stacheldraht

    Und deutsche frauen mußten auch keine angst haben
    und
    deutsche wurden auch nicht von „bereicherern“ totgetreten!!!

    Und nach 45 waren alle deutschen dann auch im widerstand gewesen…

  16. Es hat sehrwohl mit unseren heutigen Problemen zu tun! Durch diese ewigen Lügen u Halbwahrheiten sind wir doch zu den heutigen Duckmäusern geworden. Zahlen für jeden Dreck in dieser Welt (Omma schenkt den Korruptis in der Ukraine heute 500 Mio.!) Wir haben ja! Bückgauck kriecht beim Franzmann in den Arsch für etwas was sie selbst verschuldet haben!! Frankreich hat UNS den Krieg erklärt, nicht umgekehrt! Wegen dem Bündnis mit Polen! Für die sie keinen Finger gerührt haben 1939. Die Resistance waren miese Partisanenbanden,die nach damaligen Kriegsrecht an die Wandgestellt DURFTEN! Wird heute gerne verdreht u verschwiegen. Wie auch bei allen brisanten aktuellen Themen. Übrigends,wer diesen ja ach so supertollen Kriegsfilm“ JAMES RYAN“ mal genau ansieht,entdeckt jede Menge Kriegsverbrechen unserer „Befreier“ an deutschen Soldaten!

  17. Das obige Foto ist nicht das einzige dieser Art. Vor Jahren fand in Paris eine Ausstellung statt, die zu großem Aufruhr führte, der stellvertretende Bürgermeister wollte “kotzen”, manche bezweifelten die Echtheit der Aufnahmen, ans Publikum wurden extra Zettel verteilt, nichts mißzuverstehen. Warum?

    Nun, vieleicht wollte der Bürgermeister verschleiern, dass die Enschleppung von Mohammedanern, die seine Partei betrieb und betreibt, schlimmere Folgen für seine Mitfranzosen hatte als der Einmarsch der Wehrmacht?

    Ich wette, dass damals weniger französische Zivilisten von Wehrmachtssoldaten ermordert wurden als heute von Mohammedanern und ich wage es zu behaupten, dass ein gewaltausübender Wehrmachtssoldat eine strengere Bestrafung durch seine Vorgesetzten erhielt als ein gewalttätiger Mohammedaner heute durch die französische Justiz.

    Aber solch ein „Revisionismus“ ist ja verboten.

    Warum wohl?

    Denn wenn es doch angeblich nichts zu verstecken gibt, kann man sich die Geschehnisse doch mit gutem Gewissen heute noch einmal betrachten.

    Wenn die Geschichtsschreibung stimmt, bleibt das Ergebnis immer dasselbe und wenn die Geschichtsschreibung nicht stimmt, haben die Angehörigen und Nachfahren der Beteiligten das Recht auf die Wahrheit.

    Also nochmal, wer keinen Dreck am Stecken hat, der hat auch bei einer „Revision“ nichts zu befürchten.

  18. Jedenfalls gab es damals keinen kriminellen islamische Straßenmob wie heutzutage in den Banlieues.

  19. #24 nicht die mama (23. Aug 2014 22:49)
    Nun, vieleicht wollte der Bürgermeister verschleiern, dass die Enschleppung von Mohammedanern, die seine Partei betrieb und betreibt, schlimmere Folgen für seine Mitfranzosen hatte als der Einmarsch der Wehrmacht?

    Ich wette, dass damals weniger französische Zivilisten von Wehrmachtssoldaten ermordert wurden als heute von Mohammedanern und ich wage es zu behaupten, dass ein gewaltausübender Wehrmachtssoldat eine strengere Bestrafung durch seine Vorgesetzten erhielt als ein gewalttätiger Mohammedaner heute durch die französische Justiz.

    Aber solch ein “Revisionismus” ist ja verboten.

    Warum wohl?

    […]

    1940-1944: Paris – Die Stadt, die sich nicht wehrt
    Am 14. Juni 1940 marschiert die Wehrmacht nach ihrem schnellen Sieg über Frankreichs Truppen in Paris ein. Viele Bürger arrangieren sich mit den Besatzern – und führen mitten im Krieg ein bizarr normales Leben, das der Reporter André Zucca in seinen Farbfotos festhält. Nur wenige Franzosen begehren schon früh gegen die Okkupation auf
    In ersten Teil der zwei Sonderausgaben des Geo zum Thema 2.Weltkrieg wird eine der längsten Kapitel der deutschen Besatzung in Frankreich gewidmet.
    Und so sehr man auch versuchte, es zu drehen und wenden wie man wollte – es war nicht zu leugnen, dass, ausser für die in Frankreich lebenden Juden, das Leben im besetzten Frankreich – besonders in Paris – bis zur Landung der Westalliierten seinen normalen Gang ging.
    In diesem Artikel wurde explizit auch aus deutscher Sicht geschildert, dass es für Soldaten der Wehrmacht in der Öffentlichkeit nicht einmal gestattet war, die Krawatte zu lockern und inkorrektes Auftreten mit strengsten Strafen geahndet wurde.

  20. #7 kolat (23. Aug 2014 22:11)

    Was erhoffte sich Hitler denn davon, die Stadt an der Seine dem Erdboden gleichzumachen?

    Das war der gleiche Irrsinn wie Adolfs Nero-Befehl.

    Abgesehen vom Irrsinn muss man auch den Sozialisten Hitler zu den Antideutschen und Kultur-Selbsthassern zählen, wie folgendes Zitat belegt:

    „Wenn der Krieg verloren geht, wird auch das Volk verloren sein. […] Es sei nicht notwendig, auf die Grundlagen, die das Volk zu seinem primitivsten Weiterleben braucht, Rücksicht zu nehmen. Im Gegenteil sei es besser, selbst diese Dinge zu zerstören. Denn das Volk hätte sich als das schwächere erwiesen und dem stärkeren Ostvolk gehöre dann ausschliesslich die Zukunft. Was nach dem Kampf übrigbliebe, seien ohnehin nur die Minderwertigen; denn die Guten seien gefallen.

    Es ist mir ein Rätsel, wie man als Deutscher diesem Abschaum heute noch die Stange halten kann!

  21. Ihr verarscht uns!?
    Auf den Fotos sind gar keine Franzosen.
    Franzosen sind nämlich alle nicht weiß!

    Oder ist das gar ein kleiner Scherz von „PI“.
    Geht es euch zu gut?
    Nur Unsinn im Kopf, die „Kleinen“.

  22. Mein Vater war in Frankreich. Der hat mir andere Sachen erzählt. War Kevil auch im 2.Weltkrieg?

  23. Was soll uns das jetzt sagen? Die deutschen Soldaten haben in Frankreich nur Urlaub gemacht und die die bösen Franzosen von der Résistance hätten ihnen lieber noch ein paar zusätzliche Flaschen Cognac besorgen sollen anstatt gegen sie zu kämpfen?
    Ist ja auch völlig unverständlich, ja geradezu eine Frechheit, dass man in Frankreich Widerstand leistet, wenn eine andere Nation das eigene Land besetzt?

    Oder wie hätten die Franzosen es „richtig“ machen sollen?

    Können wir uns nicht auf das Thema Islam und Migration konzentrieren?

  24. Vor ein paar Jahren gab es eine Doku:

    Im Bett mit dem Feind – Liebe und Sex im Krieg

    Nach der Eroberung Frankreichs durch Nazi-Deutschland im Sommer 1940 kommt es zwischen den Besatzungstruppen und der französischen Zivilbevölkerung zu zahlreichen hetero- und homosexuellen Beziehungen. Geschätzte 200.000 Kinder entstammen Affären zwischen deutschen Soldaten und französischen Frauen.

    Die jungen dt. Soldaten waren höflich, zuvorkommend, sauber, immer gut mit ihren Uniformen gekleidet – und sie beseitigten die angerichteten Kriegsschäden!

    Der Film versuchte das alles schlechtzureden.

    Die Nähe zum Tod scheint das Verlangen und die Leidenschaft zu verstärken: Konventionen werden über Bord geworfen, moralische und ethische Regeln gelten nicht mehr – ungezügelte Sexualität wird zum letzten Schrei nach Leben und Freiheit.

    Da kamen Wahrheiten ans Licht, die der Film dann ummünzen wollte wegen „der Nähe zum Tod“….. waren die Frauen so und – liessen sich sogar von den Soldaten im Schritt filmen….

    In anderen Dokus hiess es, dass sich die franz. Frauen auch nach dem Krieg an die dt. Kriegsgefangenen ranmachten, sogar an halbe Kinder aus der HJ.

    Aber je länger diese Zeiten zurückliegen, um so schlimmer werden die Schauergeschichten. Die Zeitzeugen sind längst tot oder uralt.

    Am ekelhaftesten diese ewigen „Nazi“- …. Deutschland, – Uran, – usw. usf.

  25. #30 shanghaikid (23. Aug 2014 23:14)
    Hier wurde in Köln ein 29-Jähriger abgestochen. Zu dem Täter gibt es eine Info.
    Kommentierung deaktiviert.
    Weiß hier jemand etwas?

    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/kriminalitaet/id_70740058/messerstecherei-in-der-koelner-altstadt.html

    Bei einem heftigen Streit in der Hühnergasse zückt ein Mann plötzlich ein Messer und sticht einen Kontrahenten (29) nieder. Eine Mordkommission ermittelt. Alles beginnt mit einem lautstarken Zoff in der Kneipe „Treffpunkt beim Marcel“. Eine Gruppe von jungen Männern streitet sich auch vor der Gaststätte am Alter Markt.

    Also von meiner Seite gibt es da keine weiteren Fragen.
    Einer der seltenen Einzelfälle, unter Beteiligung von vermutlich südländisch aussehenden jungen Männern.
    Zurück zur Tagesordnung 🙂

  26. @ kewil

    Die Franzosen haben es nie verwinden können, dass sie in beiden Weltkriegen von Engländern und Amerikanern „herausgehauen“ werden mussten.

    Wieso galt Frankreich nach dem II. WK überhaupt als „Siegermacht“ (neben USA, GB und UdSSR)? Genauso gut hätte man auch etwa Belgien oder Dänemark zu „Siegermächten“ erklären können.

    Um Ihre unrühmliche Rolle im II. WK (blamable Niederlage im „Blitzkrieg“, Vichy-Regime!, Kollaboration ohne Ende) zu verschleiern und zu kompensieren, haben sie nach Kriegsende Legenden einer angeblichen „Selbstbefreiung“ konstruiert.

  27. #33 Thomas_Paine (23. Aug 2014 23:18)

    Was soll uns das jetzt sagen? Die deutschen Soldaten haben in Frankreich nur Urlaub gemacht und die die bösen Franzosen von der Résistance hätten ihnen lieber noch ein paar zusätzliche Flaschen Cognac besorgen sollen anstatt gegen sie zu kämpfen?

    Nö.
    Es war ein erklärter Krieg und Frankreich war halt zuerst dran, mit dem Erobert- und Besetztwerden.

    Es kommt aber darauf an, wie sich Besetzte und Besatzer verhalten.
    Kriegshandlungen sind „in Ordnung“, Verbrechen nach Kriegsrecht und Haager Landkriegsordnung – von beiden Seiten – nicht.

    Ist ja auch völlig unverständlich, ja geradezu eine Frechheit, dass man in Frankreich Widerstand leistet, wenn eine andere Nation das eigene Land besetzt?

    Darüber sind wir uns doch wohl alle einig, wer fremde Länder besetzt, der muss mit Widerstand der Einheimischen rechnen.
    Wie gesagt kommts aber drauf an, mit welchen Handlungen sich dieser Widerstand äussert.

    Oder wie hätten die Franzosen es “richtig” machen sollen?

    Damals haben sie weitgehend alles richtig gemacht.
    Heute aber lügt ihre Regierung in Bezug auf die deutsche Besatzung, das ist nicht richtig und darum gehts im Artikel.

    Können wir uns nicht auf das Thema Islam und Migration konzentrieren?

    Da bei unserem gesamteuropäischem Islam- und Zuwanderungsdilemma auch die Vergangenheit – und zwar nicht nur unsere Vergangenheit – eine grosse Rolle spielt, gehört das eindeutig zur Lösung unserer Probleme dazu.

    Oder warum sitzen in Frankreich so viele gewaltbereite Mohammedaner?
    Wegen „der Vergangenheit“ der Franzosen und wegen der Lügen über „die Geschichte der Franzosen“.

    Merken Sie was?
    😉

  28. https://www.youtube.com/watch?v=cZ_gcAM_AOU

    Der Film der Nazis zeigt anschaulich, welche Absicht Hitlers Armee, der sich bei zu 37 verschiedene Nationen meist aus Europa als Freiwilligenverbände anschlossen, in Frankreich hatte, und wie sie es den Bürgern vermittelte. Sie haben offenbar niemals die Zerstörung Frankreichs propagiert. Überhaupt war Frankreich von England erst zum Kriegseintritt gegen Deutschland genötigt worden.

  29. Ohne das Eingreifen der Amis wäre Frankreich heute noch besetzt.

    Nach dem Eingreifen der Alliierten sind die Franzosen allerdings auch besetzt und fremdbestimmt, denn die Gesetze der EU gelten auch für Frankreich und Frankreich ist voll mit Angehörigen von Fremdvölkern.

  30. Hm, man könnte über die deutsche Besatzung in Frankreich einen Artikel schreiben, der am französischen Selbstverständnis der Resistance kratzt. Könnte man…
    Man kann aber auch einen Artikel schreiben, wo ganz klar ist, wie er verstanden wird.

    Hinterher kann man wieder jammern, dass man „in die rechte Ecke gestellt wird“, in die man aber selber gerade lustvoll reingesprungen ist.

    Jetzt mal rein strategisch die Frage:
    Die Islamkritik könnte augenblicklich – v.a. wegen ISIS – einen Haufen Punkte sammeln.

    Also was soll das, Kewil?
    Die Islamkritik in den Dreck ziehen willst Du sicher nicht. Das ist mir klar.
    Wie der Artikel verstanden wird ist aber auch klar:
    Als Versuch der Weißwäsche der NS-Besatzung.
    Ob der Artikel so gemeint war ist dann unerheblich. Der Schaden ist angerichtet.
    Wem soll das helfen?

  31. Überhaupt hatte Hitler bekanntlich während des 1.Weltkrieges eine Französin als Geliebte, mit der er ein gemeinsames Kind zeugte. Genauso wie es Hardlinern der NATO heute untersagt ist, gutes über Russland und Putin zu äußern, oder gar gegenüber Russen „Gnade“ und „Nachsicht“ walten zu lassen, so fürchtete auch Hitler damals seine Verfolgung aufgrund seiner Beziehung zu einer Ausländerin. So zahlte er Unterhalt und erkundigte sich immer wieder um das Wohlergehen seiner französischen Familie. Später war er in der Realpolitik dann bemüht, Verbündete im Kampf gegen den Kommunismus in ganz Europa zu finden, und nicht einen „Deutschen“ Krieg zu führen, sondern einen europäischen, gegen die Bolschewiken. Zu spät erkannte er, daß der „Westen“ im Zweifel auf Seiten der Stalin-Bande steht, die ohne Kriegserklärung 1939 Finnland überfielen.

  32. OT:

    Reicht man den kleinen Finger…

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/kampf-gegen-dschihadisten-auch-die-pkk-will-waffen-aus-deutschland-13112035.html

    Dass die PKK selbst auf Platz 9 der weltweit aktivsten Terrorgruppen steht, wird vorsichtshalber verschwiegen. Könnte ja noch einer auf den Gedanken kommen, dass die sich ruhig gegenseitig umbringen sollen…

    Aber so wie ich unsere Volksverräter kenne, macht man aus roten Terroristen fix Freiheitskämpfer und die Waffenlieferungen zur moralischen Pflicht. Und wir dürfen uns dann mit angepissten Türken rumärgern…

  33. Die angeblich französische Resistance bestand durch die Jahre eigentlich fast nur aus exilierten polnischen Juden, bis kurz vor der Invasioen der Amerikaner in der Normandie „zufällig“, entgegen aller Prinzipien und Vorsichtsmaßnahmen alle biherigen jüdisch-polnischen Resistance-Führer zu einem gemeinsame Treffen gerufen wurden, bei dem „zufällig“ die Gestapo zuschnappte, weil es verraten wurde.

    Dies hat die „zufällige“ historische Folge, daß auf allen Resistance-Denkmälern Frankreichs heute französisch klingende Namen stehen und keine polnisch klingenden Namen.

    Die jüdisch-polnischen Widerstandskämpfer, die bis zur Invasion die so genannte „Resistance“ prägten sind bis heute „vergessen“

    Woher ich das weiß? Es gab einmal eine Zeit, in der Interviews mit Augenzeugen an diesem Verrat im Fernsehn gezeigt werden durften

  34. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46266327.html

    Die Resistance dürfte die französische Bevölkerung wesentlich härter getroffen haben als die Besatzung. Siehe Link.

    Gerade deswegen scheint es ein Märchen zu sein, wenn die Resistance meint sie hätte irgendwas mit der „Befreiung“ von Frankreich zu tun. Befreit werden musste nichts. Die Deutschen haben alles so hinterlassen wie vorgefunden. Was man von den Alliierten in Deutschland nicht ganz sagen kann…

  35. Über Die verschwundenen Kinder des NSU berichtet http://friedensblick.de/12609/boehnhard-mundlos-waren-04-11-zwei-wohnmobilen-gleichzeitig/ am Juli 26, 2014

    Die Wohnmobil-Anmietungen des so genannten Zwicker Trios sind von zentraler Bedeutung für die Anklage der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess.

    Am 14. Oktober 2011 erschienen laut Aktenlage eine Frau, ein Mann und ein Kind beim Autoverleih von Mario K.. Dessen Mitarbeiterin Michele A. stellte einen Mietvertrag für ein Wohnmobil aus und schloss den Vertrag mit dem Mann vor Ort ab. Das Wohnmobil sollte für den Zweitraum zwischen dem 21. Oktober und dem 1. November 2011 vermietet werden.

    Knust Mitarbeiterin Michele A. identifizierte dagegen sowohl Uwe Böhnhardt als auch Beate Zschäpe. Sie berichtet auch von einem etwa 8 Jahre alten blonden Mädchen. Dieses hätte zu Frau Zschäpe “Mama” gesagt.

    Auch Bianca K. bestätigte die Anwesenheit eines Kindes.
    “Von einem Kind wisse sie von ihrer Kollegin, sie selbst habe das Kind nur gehört. (…) Götzl hält aus K.s polizeilicher Vernehmung vor, sie habe angegeben, das Kind sei ein Mädchen von 7 oder 8 Jahren und ca. 120 cm groß gewesen. Das habe ihr vielleicht ihre Kollegin vorab gesagt, heute wisse sie dazu nichts mehr.” (nsu-watch)
    Es wäre wohl angebracht, Michele A. vor Gericht zu vernehmen. Diese wichtige Zeugin wurde bisher im Münchner NSU-Prozess nicht vernommen.
    Wer war das blonde Mädchen?
    Tatsächlich wurden im ausgebrannten Wohnmobil Kindersachen gefunden. Auf einer Kindersandale wurde die DNA-Spur “P66? einer weiblichen Person festgestellt.

    Es wird immer ungeheuerlicher, was sich dieser Staat mit seinen „Freiheiten und Menschenrechten“ leistest!

  36. #11 sunknown

    Ich glaube nicht, dass die nationalstolzen Franzosen die Deutschen angebettelt haben endlich einzumarschieren.

    Frankreich hat UNS am 03.09.1939 den Krieg erklärt.

  37. Darf ich meinen Lehrer zitieren ?

    Jeder Franzose der zu einem deutschen Soldaten nicht Guten Morgen sagte war in der Résistance
    Jede Nutte die einem deutschen Soldaten eine Krankheit anhängte war in der Résistance

  38. Stimmt, das hat nichts mit aktuellen Problemen zu tun. Vielmehr sollte PI über Dinge berichten, die uns direkt betreffen. Ich habe z.B. vor mehreren Tagen an PI einen Hinweis zu einem Einbruch in Heilbronn geschickt: 8 Bulgaren wurden auf frischer Tat bei einem Einbruch von der Polizei erwischt und was macht die Staatsanwaltschaft => freilassen! Ich habe zwei Links (Pressebericht und Polizeibericht, s.u.) an PI weitergeleitet da es nur regional bekannt ist. Und was ist passiert? Kein Danke, kein Bericht, keine Empfangsbestätigung… Und das Schlimme ist: Es ist nicht das erste Mal! Letztes Jahr haben Kurden eine Strandbar mit Steinen angegriffen weil sie 30min von Ladenschluss nicht rein gelassen wurden. Sie konnten gerade eben so von der Security und einigen Gästen abgehalten werden den Laden zu stürmen. Auch da gab es Berichte, die PI ignoriert hat!

    Ein altes, verbittertes „ich-habe-reserviert!“-kewil schimpft lieber in polemischer Art über Radfahrer, 0815-Deutsche und Ausländer und bringt durch seine Hauptschulwortwahl PI in Verruf. Echte Probleme bleiben unberücksichtigt.

    Hier die Links zum Einbruch (im zweiten muss man nach „Bulgaren“ suchen da mehrere Berichte aufgelistet sind)
    http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/HST/20140819/nach-einbruch-acht-bulgaren-wieder-/srv0000006570963.html

    http://www.stellen-heilbronn.de/tag/polizei/

  39. Ach kewil, wem bringen denn solche Artikel was? Ja, Frankreich hat sowohl 1871 als auch vor dem Ersten Weltkrieg Fehler gemacht, wir auch. Aber jetzt ein Foto zu zeigen, dass immer subjektiv und verzerrend sein kann, hilft der Debatte nicht im Geringsten. Wissen wir, ob es sich um den Mann um einen Deutschen handelt? Wissen wir, ob das Foto echt? Wissen wir, ob es nicht 10 Fotos gibt, die genau das Gegenteil dessen zeigt, was kewil mit der Auswahl dieses Fotos zu suggerieren versucht? Im Übrigen möge man bedenken, dass zwischen dem vermeintlichen Deutschen und den Franzosen ein ziemlicher Abstand liegt. Wie sollte ein Foto überhaupt ausschauen, dass Distanz und Abscheu vermittelt? PI hat mit dem Pro-amerikanisch und seiner klaren Haltung für Israel immer die Abgrenzung zu finsteren Gestalten gut hinbekommen. Das sollte auch in Zukunft so bleiben.

  40. Was die Franzosen auch gar nicht gerne erwähnen, ist die Tatsache, dass nach dem Ende der Besatzungszeit über 10.000 (!) Todesurteile wegen Kollaboration vollstreckt wurden!

  41. #54 george walker

    völlig richtig! ..auserdem hat hitler mit der ideologie symphatisiert gegen die wir heute alle sind! (die musis also)… in muslimischen ländern ist „mein kampf“ das meist verkaufte buch! deshalb schreien auch die ganzen islamofaschisten die gegen israel demosntrieren „sie heil“ und ähnliches …kommt schon, die heutigen zeiten haben sich geändert, damals hatten alle fehler gemacht. natürlich, die deutschen wurden damals (und zum teil auch heute) belogen, und das alles auf die deutschen geschoben wird ist auch völliger blödsinn! fast alle hatten damals dreck am stecken! und auserdem haben die anderen länder, im laufe ihrer geschichte, zum teil mehr unschuldige auf dem gewissen als im 2weltkrieg gefallen sind, und diesen ländern wird auch nichts hinterhergesagt! …aber trotzdem kein grund aus verzweiflung das böse mit dem guten zu verwechseln^^

  42. Freilich wollten danach alle im Widerstand gewesen sein, in allen Ländern, am Ende einschließlich Deutschlands.

    Und ebenso klar ist, dass der „Widerstand“ stets dann aufflammt, wenn absehbar ist, wohin die Reise militärisch geht. Das war in Frankreich nach der geglückten Invasion im Sommer 1944 so und in Polen und der Tschechei auch, so bald die Russen in Hörweite waren. Da musste man sich unter ihren Augen als „Antifaschist“ präsentieren und ein paar deutsche Zivilisten massakrieren, damit die Alliierten nicht anfangen, dumme Fragen zu stellen wie die, warum eigentlich die Waffenfabriken im tschechischen Pilsen (oder eben auch die in Frankreich) den ganzen Russlandfeldzug über tadelloses Kriegsmaterial an die Wehrmacht ausgeliefert hatten…

  43. OT

    soeben im DLF

    Göring-Eckardt: 500.000 Flüchtlinge in Europa aufnehmen
    Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Göring-Eckardt fordert angesichts des Vormarschs islamistischer Kämpfer im Irak und in Syrien die Aufnahme von einer halben Million Flüchtlinge in Europa. Wenn Menschen von Terrorgruppen verfolgt, misshandelt und ermordet würden, sei diese Geste ein Gebot der Humanität, sagte Göring-Eckardt der „Bild am Sonntag“. Das Blatt zitiert auch den CDU-Politiker und Vorsitzenden des Bundestags-Innenausschusses, Bosbach, mit den Worten, der Bund müsse gemeinsam mit den Ländern rasch prüfen, ob verstärkt Flüchtlinge aus dem Nordirak aufgenommen werden könnten. Bundesinnenminister de Maiziere hatte sich gestern dagegen ausgesprochen. Es gehe jetzt nicht darum, Flüchtlinge aus dem Irak nach Deutschland zu holen, sondern dafür zu sorgen, dass sie im Land bleiben könnten, sagte der CDU-Politiker.

    http://www.deutschlandfunk.de/goering-eckardt-500-000-fluechtlinge-in-europa-aufnehmen.353.de.html?drn:news_id=393577

  44. #7 kolat Wollte der Wahnsinnige etwa auch den Eiffelturm niedermachen?

    D a s hätten ihm die Franzosen wohl am aller wenigsten übel genommen. Das Märchen von der barbarischen Besatzungsmacht war für die Kundigen schon immer ein Märchen. Wer die entsprechende Literatur („z.B. Das Boot“) etc.
    gelesen hat und versteht, zwischen den Zeilen zu lesen, bekommt einen ganz anderen Eindruck. Die Grundlagen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, die in die Montan-Union und später in die EWG mündeten, wurden in der Besatzungszeit gelegt. Selbst in Russland ist das Bild nicht grundsätzlich anders, obwohl der Partisanenkrieg hier ungleich härter geführt wurde.

  45. Die Le Pens von der Front National äußern sich von allen Franzosen am unbefangesten über die Besatzungszeit und insbesondre das Vichy-Regime. Für sie war es eine Zeit der Ordnung und Tradition. Für die meist kommunistische Résistance haben sie absolut keine Sympathie.

  46. #42 Roger1701 (23. Aug 2014 23:57)

    Der Schaden ist angerichtet.
    Wem soll das helfen?

    Welcher Schaden soll angerichtet sein?

    Was bitte ist daran schädlich, mit künstlich zurechtgezimmerten nationalen Mythen – und ein solcher ist die Mär vom heldenhaften Widerstand ganz Frankreichs gegen die deutschen Besatzer und die Glorifizierung der Résistance definitiv – aufzuräumen und eine historisch-differenzierte Betrachtung einzufordern?!

    PI ist ein politisch inkorrektes Portal und schon deshalb sollten hier keine Schreib- und Denkverbote herrschen.

    Dass der verhinderte Postkartenmaler und seine Bande dümmliche Ideologen waren, vom geistigen Horizont und Fanatismus den Surensöhnen nicht unähnlich, denen man auch nachträglich nur mit Verachtung begegnen kann, steht ja völlig außer Frage.

    Nur – und das haben Kewil und einige andere Foristen ja klargestellt – bemüht man sich eifrig(von außen und innen), Deutschland und die Deutschen im Sinne des krankhaften Schuldkults zum Urschuldigen allen Übels zu stilisieren, was natürlich blanker Unsinn ist. Das passt manchen recht gut ins Konzept, unser Land für jeden Dreck, den andere anrichten, bluten zu lassen bis hin zur irren Euro-„Rettung“, die maßgeblich auf Kosten des deutschen Steuer-Michels erfolgen soll.

    Gerade in Frankreich – und das ist den Historikern schon lange bekannt – gab es eine ausgeprägte, in weite Bevölkerungskreise hineinreichende Kooperation/Kollaboration mit der Besatzungsmacht. Die Résistance-Legende wurde nachträglich geschaffen, um den nationalen Mythos der „République Une et Indivisible“ aus lauter aufrechten Bekenntnis-Franzosen nicht in Frage stellen zu müssen.

    Da Frankreich seit der im Übrigen auch nicht gerade allzu menschenfreundlichen Revolution ein viel intakteres Nationalbewusstsein hat bzw. hatte – heute ist das vormals stolze Land ja in weiten Teilen „maghrebinisiert“ und islamisiert – als das innerlich zerrissene Deutschland, das oft (vergeblich) seinen historischen Standort gesucht und den Selbstzweifel gepflegt hat, wurde der Mythos vom heldenhaften Widerstand des ganzen Landes gegen die barbarischen germanischen Besatzer geschaffen und kultiviert.

    Dass Frankreich selbst nicht immer nett und zuvorkommend mit „Abweichlern“ umgegangen ist – die nationalen, kulturellen und sprachlichen Minderheiten wie Elsässer, Lothringer, Korsen, Bretonen etc. können ein Lied davon singen -, wird bis heute gerne dezent verschwiegen.

    Zum Beispiel auch, dass die Franzosen nach Ende der deutschen Besetzung vormalige NS-Konzentrationslager zu Umerziehunglagern für tatsächliche und/oder vermeintliche Kollaborateure umfunktioniert haben, in denen es nicht zimperlich zur Sache ging. Ein Beispiel: Natzweiler-Struthof in den Vogesen, wo munter gefoltert und mancher totgeprügelt wurde, auch der eine oder andere elsässische Pfarrer, dem man nachsagte, allzu deutschfreundlich gewesen zu sein.

    Das ist keine Entlastung deutscher Kriegsverbrechen, sondern einfach die Notwendigkeit, sich vorurteilsfrei und ohne Scheuklappen mit Geschichte zu beschäftigen.

    Mit historischen Legenden aufzuräumen, wie sie stets auf allen Seiten zu finden sind, kann nur gut sein – schon im Sinne der Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit.

  47. #58 Gast100100 (24. Aug 2014 07:28)

    OT: Bundespolizei ist pleite

    Passt doch, können die Grenzen auch nicht mehr gesichert werden. Das Geld wird von der Merkel Nomenklatura besser angelegt:

    Bei dem Treffen machte die CDU-Politikerin auch finanzielle Zusagen: Merkel kündigte eine Kreditbürgschaft über 500 Millionen Euro für die Energie- und Wasserversorgung an. Mit zusätzlich 25 Millionen Euro wolle Deutschland den Bau von Unterkünften für Flüchtlinge ermöglichen.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/merkel-verspricht-ukraine-500-millionen-euro-kreditbuergschaft-a-987724.html

  48. Peinlich, wie hier Einige darüber sinnieren, ob das Zeigen des Fotos und der Artikel ‚hilfreich‘ sind oder ob es in Ordnung war, dass die Wehrmacht Frankreich bzw Nordfrankreich mit Paris besetzt hat.

    1. DIES IST PI, HIER DÜRFEN ALLE FAKTEN GENANNT WERDEN, EGAL OB ‚HILFREICH‘ ODER NICHT!

    2. FRANKREICH HATTE DAMALS DEUTSCHLAND DEN KRIEG ERKLÄRT UND NICHT UMGEKEHRT!

  49. #23 Beaker (23. Aug 2014 22:48)

    Frankreich hat UNS den Krieg erklärt, nicht umgekehrt!

    #49 Grober Klotz (24. Aug 2014 01:04)

    Frankreich hat UNS am 03.09.1939 den Krieg erklärt.

    u.a.

    Sehr erhellende Selbstauskünfte sind das ja.
    Mir kommentieren hier entschieden zu viele Sozen!!!

  50. Wer die deutschen Kriegsverbrechen wie das Massaker von Oradour leugnet oder verharmlost, wer den Auslöser der französischen Kriegserklärung, nämlich den Angriff Deutschlands auf Polen (ua. Vernichtung des Städtchens Wielun durch Stuka-Bomben-Terror), verschweigt, der sollte doch einerseits großes Verständnis für IS aufbringen, die ebenfalls von einem angegriffenen Islam faseln, den es zu verteidigen gilt und andererseits lieber in Foren der NPD und anderer Zurückgebliebener abwandern und dabei bitte kewil mitnehmen.
    Ich finde solche Beiträge zum kotzen und mit allem, wofür meiner Meinung nach PI steht, absolut unvereinbar.

  51. Als Eisenhower mit de Gaulle den Angriff auf Paris erörterte, fragte er ihn ob man bei den Kämpfen mit der Unterstützung der Einwohner rechnen könne, die Antwort de Gaulles lautete „Eher nicht.“

    Der Mensch möchte in erster Linie überleben und wählt dazu den geeigneten Weg. Das man sich am Ende selbst als Widerstandskämpfer auf Seiten der Gewinner sieht ist ebenso menschlich.

    Als die Römer in die Gegend des heutigen Köln kamen trafen sie auf Zwei germanische Stämme. Die Ubier arrangierten sich und überlebten, die Eburonen leisteten Widerstand und wurden vernichtet.

    Das die Franzosen sich arrangierten kann man ihnen nicht vorwerfen. Was sie denjenigen, die sich des Überlebens wegen ebenso arrangiert haben, angetan haben … damit müssen sie selbst fertig werden.

  52. Es zeigt vor allem, dass die Behauptung Hitler wollte die Welt oder Europa erobern nicht haltbar sind. Der NS war zu 80% vom Gedankengut der Konservativen getragen die allerdings in den Kategorien des 19. Jahrhundert dachten. Der Totalitarismus aus dem Beharren auf gesellschaftspolitischen Ideologien kommt von der marxistischen Sozialdemokratie, ebenso viele spaetere Waehler. In „rassistischer“ und nationalistischer Hinsicht waren die Deutschen nicht anders als die Amerikaner, Englaender oder Franzosen zur damaligen Zeit, es war hoechstens neu und eingebunden in eine explizite Doktrin. Ausserdem war Hitler in der Lage eine breite kontinentaleuropaeische Allianz aufzubauen, mit Italien und Spanien, selbst in vielen anderen europaeischen Laendern gab es einen sehr grossen Anteil von Parteien die sich zu dieser Koalition hingezogen fuehlten, die SS hatte Freiwillige aus vielen Laendern. Es war ein Buendnis gegen den Marxismus, so sahen es die Teilnehmer. Die Englaender und Amerikaner dagegen hatten ihre eigene Interessen verfolgt. Sie standen im Buergerkrieg auf spanischer Seite und unterstuetzten den Marxismus (halboffizielle Abraham Lincoln Brigade der USA), da es ihnen um die Beseitigung des Kernes der europaeischen Zivilisation ging mit dem Katholizismus, den Monarchien und der Staatspolitik. Heute brechen die Tschechoslowakei, Jugoslawien und Ukraine an genau den gleichen inneren Spannungen auf wie bei der Konstellation vor und waehrend des 2. WK. Es war also weniger eine deutsche Zerschlagung der Versailler Ordnung sondern bereits innere Prozesse. Die Englaender gewannen mit Hilfe der Kommunisten, sie unterstuetzten die Resistance und die Kommunisten in ganz Europa. Dieses war uebrigens rechtswidrig, weil es teilweise Waffenstillstaende gab die voelkerrechtlich gebrochen wurden durch England. Ausserdem, England hat ueberall die Kommunisten unterstuetzt, ausser innerhalb deutschlands obwohl es da Millionen von gab. Die Englaender haben nie versucht einen Umsturz in Deutschland zu erreichen (was sie etwa in Italien schafften) sondern sie wollten nur Deutschland schwaechen. Es ging ihnen also nur um eine Eroberung und nicht um irgendwelche hoeheren demokratischen Friedensversionen die das Kolonialreich ueberhaut gar nicht kannte. Sie haben immer Krieg gefuehrt wenn es sich lohnte, und was den Ruestungsstand und die Kraefteverhaeltnisse angeht bei einem Worst Case Scenario, war klar wie es ausgeht mit dem Eintritt der SU und USA und dem Abfall der deutschen Verbuendeten.

  53. #67 Abu Sheitan (24. Aug 2014 09:50)

    Wer die deutschen Kriegsverbrechen wie das Massaker von Oradour leugnet oder verharmlost, wer den Auslöser der französischen Kriegserklärung, nämlich den Angriff Deutschlands auf Polen (ua. Vernichtung des Städtchens Wielun durch Stuka-Bomben-Terror), verschweigt, der sollte doch einerseits großes Verständnis für IS aufbringen, die ebenfalls von einem angegriffenen Islam faseln, den es zu verteidigen gilt und andererseits lieber in Foren der NPD und anderer Zurückgebliebener abwandern und dabei bitte kewil mitnehmen.
    Ich finde solche Beiträge zum kotzen und mit allem, wofür meiner Meinung nach PI steht, absolut unvereinbar.

    Sehr schön formuliert! Dem ist nichts hinzuzufügen.

  54. #70 mischling (24. Aug 2014 10:43)

    Es zeigt vor allem, dass die Behauptung Hitler wollte die Welt oder Europa erobern nicht haltbar sind.

    Ja genau, mischling. Jetzt hast du sogar einen Fotobeweis: Lauter glückliche Franzosen und ein unbewaffneter deutscher Soldat.

    P.S. Kim Jong-un scheint mir auch ein netter Kerl zu sein; der ist auch immer unbewaffnet und von fröhlichen Menschen umgeben. Das zeigt vor allem, dass die Behauptung Kim sei ein grausamer Diktator nicht haltbar ist.

  55. http://www.bbc.com/news/world-europe-27703724

    …Historians believe Allied bombardments killed almost as many French people as German bombs killed Britons during the Blitz.

    According to research carried out by Andrew Knapp, history professor at the UK’s University of Reading, British, American and Canadian air raids resulted in 57,000 French civilian losses in World War Two.

    „That’s a figure slightly below, but comparable to, the 60,500 the British lost as a result of Luftwaffe bombing over the same period,“ says Knapp …

    Später kamen die Vergewaltigungen. Seltsam, dass man den GIs die Französinnen offensichtlich als Sexobjekte und Siegesprämie versprochen hatte – nur wesentlich weniger drastisch als es die Sowjetpropaganda den Soldaten bezüglich deutscher Frauen eingehämmert hatte.

    http://www.express.co.uk/news/world/422860/D-Day-GIs-raped-and-killed-their-French-allies-while-US-army-generals-turned-a-blind-eye

    Die Befreiung kommt eher wie eine großangelegte Bestrafungsaktion daher, weil Marschall Petain bis zum Ende noch gewaltigen Rückhalt im französischen Volk hatte, das mit seiner Regierung kollaborierte.während der Widerstand von Ausland aus organisiert und finanziert wurde.Die Angst vor dem Kommunismus war nicht unbegründet, hatten die Franzosen doch mitbekommen, was für Grausamkeiten die Kommunisten in Spanien verübt hatten.

    Für das stützende Narrativ der Nachkriegsordnung war es anschließend besser, Frankreich zu den Siegern zu zählen.Wie hätte man erklären können, dass ein großer Teil des französischen Volkes Hochverrat an sich selbst und den Werten der französischen Revolution, die unter großer Zustimmung der Bevölkerung von der Petain Regierung revidiert worden waren, begangen hatte?

    Die farbenfrohen Siegesfeiern bilden das Gedächtnisloch, in dem große Teile der Geschichte einfach verschwinden.Dass der oben erwähnte polnisch/jüdische Widerstand in dieser Erzählung wenig berücksichtigt wird,erklärt sich damit durchaus.

  56. @#66 Paula Sieben
    Was die Zahlen angeht und die Todesursachen gibt es alles andere als Klarheit. Es waren auch die USA die Deutsche, Japaner und Italiener in ihrem gesamten Einflussbereich internierten und als feindliche Auslaender betrachteten. Mit genau dem gleichen Terminus wurden die Juden deportiert. Ich kenne mich nicht genau aus mit diesem Thema. Aber es wuerde mich interessieren, was haben die USA und die Westalliierten gemacht gegen die Deportation der Juden. Denn die Deportationen waren bekannt, und die Gegenmassnahme war eine entsprechende Behandlung der Zivilisten der Achse. Ich will jetzt nicht sagen, dass die Situation fuer die Betroffenen in den Lagern die gleiche war, natuerlich nicht. Aber es hat eben kein Bewusstsein fuer einen Holocaust gegeben. Letztendlich hatten die Westalliierten die laengeren Hebel, sie haetten also das Schicksal der Juden, wie auch immer es genau ablief, abaendern oder mildern koennen, haetten sie versucht Verhandlungen zu fuehren und nicht diese kategorisch abgelehnt. Uebrigens hatte Goering spaeter gesagt, es haette niemand die bei den Nuernberger Prozessen angeklagten Verstoesse zum Zeitpunkt des Vorkommens als Verbrechen angeklagt. Es geht also nicht um eine reine formaljuristische Betrachtung der Frage nach bestehenden Gesetzen sondern des Handelns der Westalliierten.

  57. #52 Shrimp

    1. Stimmt, das hat nichts mit aktuellen Problemen zu tun.

    2. Vielmehr sollte PI über Dinge berichten, die uns direkt betreffen.
    ———————————–
    1. Falsch!

    2. Wir hätten diese Zustände in der BRD nicht, wenn nicht tagtäglich über unsere singulären Verbrechen auf der ganzen Welt „aufgeklärt“ würde.

    Das hat uns widerstandslos gemacht, weil wir für alle Zeiten schuldig sein sollen und jede Ungerechtigkeit hinnehmen müssen.

  58. 67 abusheitan Oradour war die Vergeltung für ein brutlaes Massaker gegen dt. Rot Kreuz Sanitäter. Alles mal bitte sachlich betrachten. Möchten Sie lieber Franzose unter dt. Besatzung oder Algerier, Vietnamese unter frz. Besatzung sein?

  59. #67 Abu Sheitan (24. Aug 2014 09:50)
    Wer die deutschen Kriegsverbrechen wie das Massaker von Oradour leugnet oder verharmlost, wer den Auslöser der französischen Kriegserklärung, nämlich den Angriff Deutschlands auf Polen (ua. Vernichtung des Städtchens Wielun durch Stuka-Bomben-Terror), verschweigt, der sollte doch einerseits großes Verständnis für IS aufbringen, die ebenfalls von einem angegriffenen Islam faseln, den es zu verteidigen gilt und andererseits lieber in Foren der NPD und anderer Zurückgebliebener abwandern und dabei bitte kewil mitnehmen.
    Ich finde solche Beiträge zum kotzen und mit allem, wofür meiner Meinung nach PI steht, absolut unvereinbar.
    ———————————————————

    Peinliches Geschwafel, Abu! Was hat das Bild mit Oradur zu tun? Und wer leugnet was?

    Oder mit Polen?

    Na, kommen Sie mir bloß nicht mit Polen! Wohl noch nie über das übelererregende polnische Massaker am Bromberger Blutsonntag 3. Sept. 1939 gehört ? Oder dem Todesmarsch Hunderter verschleppter Volksdeutscher von Kulm nach Warschau, den über die Hälfte nicht überlebte, darunter zwei meiner Verwandten?

    Nein, nichts gehört! Alles wurde immer nur von Deutschen angerichtet, nur weil es die einseitige Berichterstattung seit 70 Jahren, wie die Ihre, so will.

    Und um diese fiese Einseitigkeit geht es ja hier. Kewil will nur mal ein kleines bisschen davon zurechtrücken, und dafür ist ihm zu danken!

  60. Um den Franzosen, den Europäern die westliche Werteordnung dauerhaft nahe zu bringen, werden Sieger wie Besiegte unterschiedslos durch Umvolkung bereichert und verbessert.Viel Vertrauen in das eigene Narrativ vom widerständigen Frankreich, das nur ein Wenig Unterstützung durch die Alliierten benötigte um glücklich in die Wertegemeinschaft zurückzukehren,ist offensichtlich nicht vorhanden.

    Nicht mal die Briten, die in Bomber Harris eine echten Vertreter der Menschheitsmoral hervorbrachten, werden verschont.

    Die Einteilung in Sieger und Besiegte verschwimmt vollkommen, wenn man sich anschaut, was aus unseren Völkern nach WK II geworden ist. Die Einteilung hilft allerdings dabei,diesem gemeinsamen Schicksal eine moralische Begründung zu geben.In ihrer eigenen Heimat verachtete Franzosen und Briten können einmal im Jahr stolz die Fahnen schwenken,und hoffen, auf dem Heimweg nicht von Bereicherern überfallen zu werden.Sie dürfen für einen Moment stolz darauf sein, das Böse besiegt zu haben, um anschließend wieder täglich erklärt zu bekommen, das Böse, die Intoleranz, der Rassismus, müsse tagtäglich im eigenen Kopf bekämpft und niedergerungen werden, da all dieses Böse in die europäische DNA eingewebt und eine permanente Gefahr für Andere ist.Oder sie können sich, falls sie, wie die EDL, außerhalb der erlaubten Anlässe ihre Nationalflagge ehren,oder die Masseneinwanderung kritisieren, als Nazis beschimpfen lassen.Da nützt es nicht mal Churchill hochleben zu lassen.

    Es spielt eigentlich keine Rolle mehr, wer siegte oder besiegt wurde.Wir Europäer, wie auch die weißen Amerikaner sitzen inzwischen alle, wegen unserer bloßen Existenz, auf der Anklagebank.Unsere gesamte europäische Geschichte wird zum Verbrechen gegen die Menschheit erklärt.

    Als Lehre aus der Geschichte ist das Verschwinden Europas zum Kernbestandteil der europäischen Werte erklärt worden.

  61. #78 ridgleylisp

    Na, kommen Sie mir bloß nicht mit Polen! Wohl noch nie über das übelererregende polnische Massaker am Bromberger Blutsonntag 3. Sept. 1939 gehört ? Oder dem Todesmarsch Hunderter verschleppter Volksdeutscher von Kulm nach Warschau, den über die Hälfte nicht überlebte, darunter zwei meiner Verwandten?

    Das wollen die nicht hören und auch nicht wissen. Die wollen sich in ewiger Alleinschuld suhlen. Dass selbst in den Nürnberger Prozessen den Angeklagten eine Sühnequote von 1 zu 10 zugestanden wurde und Oradour, auch wenn es ein ganzes Dorf war, mit 1 zu 6 noch unter dieser selbst von den Siegern zugestandenen Quote für 122 massakrierte Deutsche lag, wollen die mit ihren heutigen moralischen Vorstellungen auch nicht wissen. Die können und wollen nicht verstehen, dass man damalige Ereigneisse, nicht mit der moralischen Brille von heute beurteilen kann. Für den WKI ist man zumindest ausserhalb Deutschlands inzwischen ja glücklicherweise soweit einzuräumen, dass Deutschland da scheinbar doch nicht so alleinschuldig gewesen ist. Ich bin mir sicher, in weiteren 20-30 Jahren, sofern es noch genügend Deutsche gibt die davon profitieren können, wird man auch für den WKII auch soweit sein, zumindest einzuräumen, dass die Allierten eine wesentliche Mitschuld an der globalen Eskaltion trugen und in Sachen Kriegsverebchen kaum, an der Ostfront gar nicht, hinter uns zurückstanden.

  62. #80 JeanJeanEs spielt eigentlich keine Rolle mehr, wer siegte oder besiegt wurde.Wir Europäer, wie auch die weißen Amerikaner sitzen inzwischen alle, wegen unserer bloßen Existenz, auf der Anklagebank.

    Die Frage ist doch, wer setzt uns dorthin, auf die Anklagebank? Haben die Afrikaner die Möglichkeit uns dorthin zu setzen? Die Arabaer oder Türken? Wohl kaum! Die Asiaten oder Südamerikaner? Die interessiert das nicht! Wir setzen uns selbst dorthin und klagen uns selbst ständig an. Da frage ich mich, wie bescheuert müssen wir eigentlich sein? Ein Obama wäre ohne weisse Stimmen niemals Präsident geworden. Die Schwarzen haben, mit wenigen Ausnahmen, fast ausnahmlos für „ihren“ Kandidaten gestimmt. Und die Weissen? Die erlauben sich den Wohlstandsluxus, aus sentimentaler Unterwürfigkeit einen Farbigen ins höchste Amt zu wählen und glauben auch tatsächlich noch, jetzt sei die Welt ein Stück weit besser. Alleine daran sieht man doch, uns geht es viel zu gut.

  63. Oradour wurde in kewils Artikel erwähnt und nicht von mir in die Diskussion eingebracht.
    Der verantwortliche SS-Mann Diekmann hatte den Befehl zu diesem Kriegsverbrechen und Massaker gegeben.
    „Diekmanns Vorgesetzter, SS-Standartenführer Sylvester Stadler, ließ gegen Diekmann kriegsgerichtliche Ermittlungen einleiten. Auch Generalfeldmarschall Erwin Rommel und der deutsche Kommandant in Limoges, General Walter Gleiniger, ebenso die Regierung in Vichy protestierten gegen die Bluttat.“ (Wikipedia)

  64. #82 Wilke

    Danke für den Videotipp. Schau ich mir gelegentlich mal an, im Gedenken an meinen deutschen Opa, der auch bei der Resistance war. 😉

  65. (kewil)
    Immer wieder hat sie halbstark und chancenlos herumgeballert, obwohl sie wußte, daß hinterher Geiselerschießungen von Landsleuten folgen würden.

    Partisanenkrieg wird eben immer „schmutzig“, wenn eine im Untergrund agierende Bewegung mit Nadelstichen gegen eine Übermacht ankämpft. Selbst wenn sie die „Guten“ repräsentieren.

    (kewil)
    Und es wäre für die Deutschen natürlich leicht gewesen, Paris so zuzurichten, wie das die Alliierten mit Dresden gemacht haben!

    Das hätten Spitfires, Hurricanes und Lightnings schon verhindert.
    Paris wurde nur verschont, weil der Kommandant dem Befehl zum Kampf bis zur letzten Patrone und zur Zerstärung nicht nachgekommen ist, andere Städte im Machtbereich der Achsenmächte hat es dagegen schlimm getroffen.
    Also kein Grund, der Wehrmacht wegen humanitärer Kriegsführung einen Persilschein auszustellen.

    #23 Beaker (23. Aug 2014 22:48)

    Es hat sehrwohl mit unseren heutigen Problemen zu tun! Durch diese ewigen Lügen u Halbwahrheiten sind wir doch zu den heutigen Duckmäusern geworden. Zahlen für jeden Dreck in dieser Welt (Omma schenkt den Korruptis in der Ukraine heute 500 Mio.!) Wir haben ja! Bückgauck kriecht beim Franzmann in den Arsch für etwas was sie selbst verschuldet haben!! Frankreich hat UNS den Krieg erklärt, nicht umgekehrt! Wegen dem Bündnis mit Polen! Für die sie keinen Finger gerührt haben 1939. Die Resistance waren miese Partisanenbanden,die nach damaligen Kriegsrecht an die Wandgestellt DURFTEN! Wird heute gerne verdreht u verschwiegen. Wie auch bei allen brisanten aktuellen Themen. Übrigends,wer diesen ja ach so supertollen Kriegsfilm” JAMES RYAN” mal genau ansieht,entdeckt jede Menge Kriegsverbrechen unserer “Befreier” an deutschen Soldaten!

    Na also, Letzteres spricht doch für die Objektivität bei unseren westlichen Verbündeten. Ganz anders übrigens in den Kriegsfilmen des Ostens, wo (kommunistische) Partisanen als Helden und deutsche Soldaten als Bestien dargestellt wurden, die zudem beim ersten Schuß weggelaufen sind.

    Frankreich hat an dieser Schuldkult-Geschichte, wenn überhaupt, nur einen geringen Anteil.
    Und was hat „Omma und die Ukraine“ mit den Franzosen zu tun?
    Krieg ist teuer, aber ich fürchte, die 500 Millionen werden nicht bei den Soldaten landen sondern wenigstens teilweise in dunklen Kanälen versickern.
    Heute wird übrigens der 23. Jahrestag der Unabhängigkeit der Ukraine begangen.

    Stazt über uralte Geschichten nachzusinnen, über die heute vielfach Verständigung erzielt worden ist, sollten wir uns besser auf die Probleme der Gegenwart konzentrieren.

    Sie selber werden ja, wie die Engländer und Holländer, mit ihrer kolonialen Vergangenheit erpreßt, analog zu „unseren“ berüchtigten 12 Jahren.
    So läuft das heute:
    Ihr habt 12 Jahre die Menschheit terrorisiert? Ihr habt hunderte Jahre die Kontinente versklavt?
    Zum Ausgleich ein „offenes Europa für alle“.

    Das friedliche Auskommen zwischen Einheimischen und Besatzungsmacht wird auch in Heinrich Severloh: Erinnerungen an Omaha Beach Normandie thematisiert, der auch nach dem Krieg noch eine freundschaftliche Beziehung zu seinem ehemaligen (unfreiwilligen) Gastwirt unterhalten hat.
    Wer nicht „arisch“ war, hatte leider nicht dieses Vergnügen.

  66. #83 Abu Sheitan

    Wiki als Quelle bei politischen Themen zu benutzen ist äußerst gewagt und das Thema Oradur sieht etwa anders aus, als die, die der OberGauckler, auch Sie (?), vertritt.

    Hinweise gab es hier im Thread.

    D o c h, die Kenntnis der Geschichte ist wichtig. Dazu bedarf es der neutralen Aufbereitung, um das heutige Geschehen in Europa zu verstehen, denn die „deutsche Schuld“ ist der Gründungsmythos Europas und der allierten „Überlegenheit“.

    Neutrale Aufbereitung bedeutet für mich, dass alle Quellen und Aspekte zwecks Nachprüfung auf den Tisch kommen, damit nirgendwo geklittert werden kann und sich jeder seine Meinung bilden kann.

    Wiki, AK1 & AK2 und die Politik sind keine seriösen Quellen, was auch für die deutsche Historikerzunft gilt.

    Die gesamte Zeit und die Darstellung der Ereignisse sind ein „Minenfeld“ für dt. Historiker und man berühre besser keine Tabuzonen, wie mir ein dt. Historiker in einer kleinen Korrespondenz schrieb.

    Was bedeutet, es wird politisch-korrekt im Sinne der Politik wissenschaftlich unsauber gearbeitet, weil man natürlich sein Brot verdienen muss.

  67. Mein Vater war fast ½ Jahr als „Besatzer“ in Paris.
    Er berichtete , dass die Franzosen mehrheitlich mehr Angst vor der Résistance als den Wehrmachtssoldaten hatten.
    Mit den meisten Franzosen gab es fast freundschaftliche Kontakte.

  68. #91 Paula Sieben
    Mein Vater war Flugzeugmechaniker im Rang eines Feldwebels in einer Nachschub/Versorgungs-Einheit.

  69. #16 :

    Ach, und das im Superduper-Gleichberechtigungsland Schweden, das uns hier immer als Vorbild hingelogen wird? 😀

  70. @#72 Natalie
    Aus welcher Sozialisation kommt denn ein solches Weltbild, flache Erde reicht wohl noch nicht. Die Erde ist mindestens konkav, da ist man im Mittelpunkt, es dreht sich alles um einen selbst. Es ist ein reichlich mittelalterliches Weltbild die historischen Vorgaenge in der Kategorie von gut und boese abzuhandeln, oder aber eine gezielte Verbloedung. Der Islam wird die BRD nicht durch brutale Gewalt erobern sondern durch brutale Gewaltlosigkeit. Damit ist er nicht angreifbar und Flachpfeifen die Horrorfiktionen verbreiten dienen dieser Strategie.

  71. Wie kommen Sie darauf, daß Hitler angeblich
    die Zerstörung von Paris befohlen habe ?
    Diese Behauptung ist durch nichts belegt !

  72. #94 Paula Sieben
    Den dümmlichen Zynismus können Sie sich sparen.
    Mein Vater wurde nach der Rückkehr ins Deutsche Reich degradiert , da ein Wichtigtuer erforscht hatte, dass wir (mein Vater ) jüdische Ahnen haben.
    Auch durfte mein Vater danach nicht mehr an den Gaumeisterschaften im Turnen teilnehmen.

  73. #88 stephanb (24. Aug 2014 13:12)

    Das hätten Spitfires, Hurricanes und Lightnings schon verhindert.
    Paris wurde nur verschont, weil der Kommandant dem Befehl zum Kampf bis zur letzten Patrone und zur Zerstärung nicht nachgekommen ist, andere Städte im Machtbereich der Achsenmächte hat es dagegen schlimm getroffen.

    Rouen und Caen zum Beispiel hatten nicht soviel Glück im Unglück, beide Städte hat es in der Tat schwer getroffen.

    Allerdings von den erwähnten Lightnings, Spitfires und Hurricans der Alliierten, es sollte also niemandem ein Persilschein ausgestellt werden.

    Alle hatten Dreck am Stecken, nur haben sich leider bei weitem nicht alle mit ihrem eigenen Dreck auseinandergesetzt, sondern eifrig auf unseren Dreck hingewiesen.

    Besonders perfide finde ich es, dass das Hinweisen auf den Dreck der anderen regelmässig damit unterbunden wird, dass angeblich deutsche Schuld relativiert, also verringert, werden soll.
    In Wahrheit wird nämlich durch das Hinweisen auf den Dreck der anderen der deutsche Dreckhaufen nicht kleiner, aber es ist halt bequem, auf diese Weise die Schuld der Sieger zu verringern bzw. klein zu halten.

  74. #95 Bernie0711

    Wie kommen Sie darauf, daß Hitler angeblich die Zerstörung von Paris befohlen habe ?
    Diese Behauptung ist durch nichts belegt !
    ————————–
    Die Frage beschäftigt mich schon lange!

    Ich habe nichts dergleichen gefunden.

    Aber unsere Geschichtskoriphäen hier werden uns das sofort beantworten können.

  75. #94 Paula Sieben (24. Aug 2014 13:56)

    Schön, ich hoffe ihr Vater hatte eine gute Zeit in Frankreich. Mit den Judenvernichtungen hatte er ja nichts zu tun, er hat sich ja nur um Flugzeuge gekümmert.

    Selbstgerechtigkeit ist schon was Feines, hmmm?

    Was glauben Sie, hatte Schütze Arsch für Möglichkeiten, sich seiner Einberufung zur Wehrmacht zu verweigern?

    Stuhlkreise für Wehrdienstverweigerer wurden erst ein paar Jahre später erfunden, ärztliche Untauglichkeits-Atteste wegen Fahnen- oder Uniform- oder Vorgesetztenallergie auch, ebenso gabs noch nicht die Möglichkeit, sich nach Berlin zu verdrücken, wenn man nicht zum Bund wollte.

    Damals war Diktatur und Diktaturen haben die unangenehme Eigenart, sowas wie Wehrdiebstverweigerer ohne grossen Aufwand an die Wand zu stellen und erschiessen zu lassen.

    Oder möchten Sie ernsthaft erzählen, das war keine Diktatur sondern ein Rechtsstaat mit der Möglichkeit, den Kriegseinsatz zu verweigern?

  76. Die Franzosen haben sich stets geschämt für ihre schmähliche Niederlage 1940!

    Irgendein französischer Kollaborateur (den Namen habe ich leider nicht mehr parat) soll nach dem Krieg gesagt haben:

    1940
    hatten wir 1% Widerständler,
    1% Kollaborateure
    und 98% Gleichgültige;

    1944
    hatten wir 1% Kollaborateure,
    1% Gleichgültige
    und 98 % Widerständler.

    So, wenn das zutrifft, lügt man sich jenseits des Rheins in die eigene Tasch!

  77. @ #99 martin67

    Du kannst Dir das entsprechende Dokument im Deutschen Historischen Museum in Berlin anschauen:

    http://www.choltitz.de/bilderseiten/redentexte/truemmerfeldbefehl.htm

    Aber wahrscheinlich ist das nur eine Fälschung der Alliierten zu Lasten des Führers, der ja bekanntlich von so vielem in seinem Namen verübtem Unrecht selber gar nichts wusste, weil der Gutmütige von seiner Umgebung ständig getäuscht und in Unwissenheit gehalten wurde.

    Und die Erinnerungen des letzten deutschen Stadtkommandanten von Groß-Paris Dietrich von Choltitz stammen vermutlich auch gar nicht aus dessen Feder, sondern der alliierter Besatzer, die nur ein zynisches Spiel mit dem Wehrlosen trieben:

    http://www.amazon.de/brennt-paris-adolf-hitler-Tatsachenbericht/dp/3830197780/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1408885066&sr=8-2&keywords=Dietrich+von+Choltitz%3A+…brennt+Paris%3F

  78. #100 martin67 (24. Aug 2014 14:46)

    #95 Bernie0711

    Wie kommen Sie darauf, daß Hitler angeblich die Zerstörung von Paris befohlen habe ?
    Diese Behauptung ist durch nichts belegt !

    ————————–
    Die Frage beschäftigt mich schon lange!

    Ich habe nichts dergleichen gefunden.

    Aber unsere Geschichtskoriphäen hier werden uns das sofort beantworten können.

    Welche Quelle für die Erteilung des sogenannten Trümmerfeld-Befehls im August `44 wäre denn genehm?

    De Gaulles Rede nach dem Einmarsch in Paris?

    Von Choltitz` eigene Aussagen?

    Hitlers Biograph, Guido Knopp?

  79. James Baker US-Außenminister

    „Wir machten aus Hitler ein Monstrum,
    einen Teufel.
    Deshalb konnten wir nach dem Krieg
    auch nicht mehr davon abrücken.
    Hatten wir doch die Massen
    gegen den Teufel persönlich mobilisiert.
    Also waren wir nach dem Krieg gezwungen,
    in diesem Teufelsszenario mitzuspielen.
    Wir hätten unmöglich unseren
    Menschen klarmachen können,
    daß der Krieg eigentlich nur eine
    wirtschaftliche Präventivmaßnahme war!.“

    Quelle: Der Spiegel

  80. #94 Paula Sieben (24. Aug 2014 13:56)

    Schön, ich hoffe ihr Vater hatte eine gute Zeit in Frankreich. Mit den Judenvernichtungen hatte er ja nichts zu tun, er hat sich ja nur um Flugzeuge gekümmert.

    Leute wie sie, die Menschen von damals pauschal aus dem warmen PC-Sessel mit dem wohlbehüteten Wohlstandsbauch von heute heraus verurteilen, sind einfach nur ekelhaft.

  81. Peter Eisenman
    Architekt des Holocaustmahnmals
    Jude

    „Ich warte seit langem auf
    das amerikanische Holocaustmahnmahl
    der Ausrottung der Indianer in New York“.

    In einer ZDF Sendung

    Geschäftssinn oder Anflug vom Wahrheit?

  82. @ #106 liwek nonabil (24. Aug 2014 15:31)

    Wie wäre es denn mal mit einer Angabe der Spiegel-Nr. und Seitenzahl als Beleg?
    Aber bitte nicht etwa „Ausg. 13 von 1992“.
    Das steht nämlich weder dort noch irgendwo anders so im Spiegel, und Baker hat soetwas niemals gesagt.
    Das Zitat ist gefälscht und reine Neonazi-Propaganda.

    Ich rege mal an, diesen rechtsextremen Propaganda-Schwachsinn hier zu löschen, damit nicht schlichte Gemüter noch darauf hereinfallen.

  83. #103 Wilke :
    Das von Ihnen angeführte „Dokument“ trägt keine Unterschrift, könnte also auch von Ihnen oder jedem anderen angefertigt worden sein.
    Im Übrigen:
    Paris sollte verteidigt, nicht zerstört werden. Wäre es dabei zerstört worden, dann wäre das
    durch die Angreifer, nicht durch die Verteidiger geschehen ! Zum Beispiel so, wie Caen und Rouen durch alliierte Bombenangriffe zerstört wurden.

  84. 105

    De Gaulles Rede nach dem Einmarsch in Paris?
    kein Kommentar
    Von Choltitz` eigene Aussagen?
    ureigenes Interesse?
    Hitlers Biograph, Guido Knopp?
    na ja . .

  85. #99 nicht die mama (24. Aug 2014 14:45)

    Rouen und Caen zum Beispiel hatten nicht soviel Glück im Unglück, beide Städte hat es in der Tat schwer getroffen.

    Allerdings von den erwähnten Lightnings, Spitfires und Hurricans der Alliierten, es sollte also niemandem ein Persilschein ausgestellt werden.

    Von den Städten kenne nur Rouen, wo die historische Bausubstanz den Krieg gut überstanden hat.
    (wenn schon, dann mit Lancaster und Boeings; die anderen Typen sind Jagdmaschinen)
    In der weiteren Umgebung Richtung Küste werden Soldatenfriedhöfe gepflegt, kein Vergleich mit „unseren“ verschmierten oder zugewucherten Anlagen.
    Ein Zeichen, daß die Mehrheit der Franzosen uns verziehen hat.
    Wir, die geschichtlich etwas Gebildeteren, wissen, daß im Krieg nicht immer alles nach Recht und Gesetz abgelaufen ist und speziell die roten Partisanen berüchtigt waren für ihre Grausamkeiten, nicht nur im Osten.

    Statt aber immer wieder an diesen alten Geschichten herumzurühren und „was wäre wenn… gewesen“ Vorwürfe erheben wäre es besser, wenn wir uns alle auf die Zukunft konzentrieren würden, sprich die Gemeinsamkeiten der Völker Europas hervorzuheben.

    Weil immer wieder behauptet wird, die Geschichte schreiben die Sieger und die Deutschen hätten deshalb nach dem Zweiten Weltkrieg nichts zu melden gehabt:
    Hier ein durchaus kritischer Artikel aus einer Zeit, als die Medien noch nicht gleichgeschaltet waren:
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46266327.html

  86. Von einer in Frankreich lebenden Journalistin, die für ihre genauen Recherchen und klugen Analysen bekannt ist, wurde ich auf das Buch von Jean-Paul Picaper Oradour-sur-Glane und auf den Internetkommentar des Foristen Arnold hingewiesen:
    http://www.politikforen.net/showthread.php?144143-Die-Wahrheit-über-Oradour
    (Dank an G.E.)

    Die Beweislage und die Aussagen der Täter für ein Massaker der SS sind erdrückend.
    Aber wer sich gerne von einem Honigmann Braunes um’s Maul schmieren lässt, Helmut Kohl für Henoch Kohn und Hitler für einen Friedensfreund hält, der nur die deutsche Bevölkerung Polens retten wollte, darf auch ungeachtet aller Fakten weiterhin die SS für eine multikulturelle Friedenstruppe halten und die wahren Schurken in den Weisen von Zion, den Rothschilds oder den Bilderbergern sehen.
    Dummheit lässt sich weder verbieten noch verhindern.

  87. In Kriegen werden Verbrebrechen begangen

    Deutschland löschte sich bei der Aufarbeitung
    seiner Geschichte selbst aus

    Andere Länder nicht

  88. #113 Abu Sheitan (24. Aug 2014 18:36)

    Dummheit lässt sich weder verbieten noch verhindern.
    —————————————————

    Diese „Dummheit“ schließt besonders die 70 Jahre einseitige Berichterstattung über deutsche Alleinschuld, und deren kranke Hausierer hier im Forum ein !!!

  89. #106 liwek nonabil

    Solche und ähnliche Zitate liest man viel – doch ohne konkreten Nachweis sind sie bloßes Gerücht.
    Also bitte weisen Sie nach, in welcher Spiegel- Nr., welchem Jahrgang, auf welcher Seite es steht. Nachdem Sie geprüft haben, dass es es wirklich dort steht.
    (Denn gerade die von Ihnen aufgeführte Aussage habe ich schon einmal gesucht und nicht gefunden)

  90. Es gibt ja immer die selben Bilder über Paris 45 im TV zu sehen: Die Resistance schießt aus Kellern den abrückenden deutschen Soldaten in den Rücken, während Guido Knopp und seine Schergen kommentieren, wie mutig die Resistance gekämpft hat. Da passt Bild und Ton nicht zusammen, zumindest, wenn man nicht links und antideutsch verblendet ist.

  91. 106 liwek nonabil

    Würden Sie bitte für eine so steile These die Originalquelle, also den Spiegel, vorlegen und dies bitte verlinken. Und hiermit sind keine Sekundärquellen gemeint, also irgendwelche dubiosen rechtsextremen Seiten, die behaupten, dass dieser Schund dort stünde, sondern das Interview oder der Artikel, in dem Herr Baker das sagt. Dummerweise findet man hier nichts, weder im Spiegelarchiv noch sonst wo. Auch in der auf diversen Seite zitierten Ausgabe 13/1992 gibt es kein Baker-Interview. die einzige Themen, die USA betreffend beziehen sich auf den Wahlkampf 1992 und die schlechte Lager der Republikaner und den Druck gegenüber Saddam Hussein.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-1992-13.html

    Im Übrigen frage ich mich, warum Baker sich befugt sehen sollte, ein solches Urteil abzugeben. Als Hitler „regierte“ war diese Person drei bis 12 Jahre alt, dürfte also kaum in der Lage sein, eine solche Einschätzung abzugeben.

    Bitte um die Originalquelle.

    108 liwek nonabil

    Die explizite Betonung seiner jüdischen Religion lässt ihre zweifelhafte Gesinnung immer deutlicher werden. Der Vergleich hinkt dann doch so stark, dagegen könnte mein Großvater Hürdenläufer werden. Der Holocaust war über die Wannseekonferenz politisch geplant, bei den Indianern sind 95 Prozent an einfallenden Krankheiten und aufgrund eines unfähigen eigenen Immunsystems gestorben. Wir gehen auch nicht nach China und verlangen Rache und finanzielle Kompensation, weil der Schwarze Tod sich von dort entwickelte und in Europa 25 Millionen Tote forderte, ein Vielfaches der gestorbenen Indianer. Weiterhin ist der Bezug zu New York geradezu lächerlich, die Ostküste war nicht bevölkert, was bereits an dem englischen Namen dieses Staates deutlich wird, hingegen klingt Utah oder Idaho schon sprachlich anders. Im Übrigen ist die Schwankungsbreite der gestorbenen Indianer in den Studien immens, wir wissen nicht auf welchem heutigen Boden sie sich der Großteil befunden haben dürfte(Kanada, USA, Mexiko oder Südamerika) und es gab zu Zeiten der Einwanderung weißer Europäer keinen Staat USA, überhaupt generell kein Staatswesen und folglich auch keine Einwanderungsgesetze.
    Hören Sie bitte auf linke Mythen wiederzukauen. Dieser Blog ist pro-amerikanisch.

  92. Der Aufstand im Getto von Warschau erfolgte, als die Rote Armee vor den Toren stand. Stalin ließ abwarten bis der Aufstand niedergeschlagen war – eine Wahrheit von der wir in den Volksmedien nichts erfahren. Stalin wollte jede Legendenbildung vermeiden. Außerdem beseitigte Hitler für ihn unliebsame „nationale Elemente“.

    Die Amerikaner waren da anders. Sie ließen die resistance das Gerücht verbreiten von der Befreiung von Paris durch Franzosen.

  93. Kollektivschuld der Franzosen, weil sie keinen kollektiven Aufstand gegen die Naziherrschaft probten?
    Die Masse duckt sich immer, ob in F oder in D oder sonst wo.
    Die Chinesen sagen: Seid wie Bambus, das sich im Sturm beugt und nicht wie Eichen, die dann zerbrechen.

  94. #112 stephanb (24. Aug 2014 18:19)

    Völlig richtig, wir sollten in die Zukunft sehen, aber dazu ist das Wissen um die Vergangenheit nötig und da solche Artikel wie der im Spiegel heute leider nicht mehr erscheinen, obliegt es anderen Medien wie Blogs, das Wissen um die Vergangenheit ab und an hervorzuholen und so das nötige Korrektiv zu bilden.

    Es soll damit ja nicht irgendwem ans Bein gepinkelt oder alte Wunden aufgerissen werden.
    Es stimmt, Franzosen kümmern sich mehr um deutsche Soldatengräber als unsere Regierung und auch in England sieht man die Sache bei weitem nicht so verbissen.

    http://www.tagesanzeiger.ch/leben/gesellschaft/Der-letzte-Bomber/story/30398422

    Unsere Regierung wollte nicht, also hoben die Engländer das Wrack, wollen es restaurieren und in einem Museum bewahren, nicht als Beispiel für deutsche Waffen oder als Trophäe, sondern als Beispiel für technische Kultur aus Deutschland.
    Vorbildlich auch der Umgang der Engländer mit den Toten:

    Im RAF-Museum finden sich die Akten, die beweisen, dass die namentlich bekannte Besatzung nicht mehr an Bord war, als das Flugzeug im Sand versank. Nach der Flugzeughebung wird der Direktor des RAF-Museums schliesslich einen Kranz am Grab des deutschen Korporals Huhn niederlegen: zur Erinnerung an all die jungen Männer, die damals für ihr Vaterland das Leben liessen.

    Aber gegen deutschen Selbsthass ist nunmal schwer anzukommen.

  95. Ich muss es nochmals loswerden, obwohl ich hier von sehr ehrenwerten Kommentatoren vor Jahren zurecht gestutzt wurde, ich bin immer noch der Überzeugung, das es bisher überhaupt noch keinen einzigen Weltkrieg gab!

  96. Vor 70 Jahren sei Paris von der Résistance aus der Hand böser deutscher Besatzer befreit worden,

    Waren die Nazis nicht böse, sondern?
    Haben sie Krakau und Warschau nicht zerstört?
    Müssen die Französen den Deutschen dankbar sein? Wofür denn?

  97. 106 liwek nonabil

    Tja, das Schweigen im Walde ihrerseits ist mal wieder völlige Bestätigung meinerseits. Große Klappe, aber nichts dahinter. Ein solches Zitat hat es nie gegeben, höchstens in den Phanstasiegespinsten irgendwelcher Rechtsextremisten. Ist natürlich ziemlich peinlich, wenn man sich so mutig in den Ring wirft, ein erfundenes Zitat übernimmt und dass dann auch noch schwarz zu markieren, um es besonders hervorzuheben. In Zukunft bitte mehr Zeit für Quellenarbeit aufwenden und nicht so einen Gedankenmüll in diesem Blog zitieren.

Comments are closed.