Seit es das Christentum gibt, gibt es Christen im Irak. Zehntausende lebten in der Millionenstadt Mossul noch vor kurzem friedlich zusammen mit Muslimen. Doch jetzt wurde eine seit Jahrhunderten währende Tradition zerschlagen. Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hat sämtliche Christen aus ihrem neuen Herrschaftsgebiet, einem einstigen Kernland der Bibel, vertrieben und ein „Kalifat“ ausgerufen. Die meisten der aus Mossul geflohenen Menschen suchen Schutz im kurdischen Nordirak. So wie Laura Edward. Mit ihrer Familie musste sie fliehen und verlor dabei buchstäblich alles, als Islamisten an einem Check-Point ihr gesamtes Hab und Gut abnahmen. Jetzt leben die Edwards in einem Rohbau und sind angewiesen auf Kleiderspenden. (Quelle: TV-Info)

» 14.8., 21.45 Uhr, Phoenix

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Solchen Leuten, gebührt Hilfe und Asyl und niemandem sonst. Das sind die wahren Notleidenden. Simsende schmarotzende Neger in Lampedusa wieder zurück aufs Boot.

  2. Deutschland sollte die 40 000 Islamisten aus diesem Land raus werfen und im Gegenzug dafür die Christen aus Irak und Syrien aufnehmen.
    Die Islamisten können sich dort gegenseitig kloppen bis die Rübe ab ist.

    Eiues Tages kehren die Christen wieder zurück so wie es die Juden gemacht haben.

    Aber es wird einige 100 Jahre dauern. Bis dahin müssen sie in Europa eine neue Heimat finden.

  3. nur keine übertriebene Sympathie für die Kurden – wenn die mal ihr eigenes Land und Staat haben, werden diese Moslems keinen Deut anders sein, als alle Anderen.

    Ist schon eine tolle Taktik, die die Kurden momentan haben. „Wir sind Christenfreunde, wir schützen die Jesiden“ usw. – Sch.. drauf! Wenn sie haben, was sie wollen (Waffen, eigener Staat etc.) werden sie ganz sicher „etwas anderer Meinung“ sein.

    So wie die Taliban, die verbündet mit den USA gegen die UDSSR-Besatzung gekämpft haben und sich danach gegen die USA gewendet haben.

    Die Juden werden immer als Betrüger und Lügner dargestellt, die Moslems SIND es….

  4. Ein kleiner Vorgeschmack, was uns blüht, wenn wir in 20 Jahren die Minderheit in diesem Land darstellen. Ich hab in meinem Lieblingsstadtteil bei der Durchfahrt eine an eine Hausfassade gesprühte Parole gesichtet, die da lautete „Deutsche raus!“ Dieser Stadtteil ist schon vollständig ethnisch von Deutschen gesäubert, somit schließe ich mal die Antifa als Urheber aus und werte es als direkte Drohung unserer lieben Schätzchen.

    Wenn wir zur Minderheit verkommen, dann sind solche Parolen keine Drohungen an Häuserwänden mehr, sie werden in die Tat umgesetzt werden.

    Seht euch das Schicksal der Christen im Irak und Syrien genau an, werte Gutmenschen. So ergeht es euch in nicht allzu ferner Zukunft auch!

    Der Preis der Freiheit ist ständige Wachsamkeit…

  5. Wenn wir (+Wahlmichel) nicht endlich wach werden, steht und genau DAS bevor. Fremde im eigenen Land!
    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Sharia-Kommandos durch unsere Ghettos streifen.
    No-Go Areas haben wir ja schon zu genüge.

    Blu News hat einen sehr guten Artikel zum Islam gebracht.
    http://www.blu-news.org/2014/08/14/der-islam-hat-nichts-mit-dem-islam-zu-tun/

    Schaut Euch die Videos auf Youtube an und es dürften keine Fragen mehr offen sein.
    Moslems gehören in die Steinzeit!

    „Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen gegen die Menschlichkeit!“ (Dr. Younus Shaikh)

  6. Übrigens gewinnt niemand etwas wenn christliche Flüchtlinge hier aufgenommen werden und die islamischen Länder christenfrei sind!

    Weder Moslems noch Christen! Weder wir noch die! Weder Frauen noch Männer! Weder Flüchtlinge noch Eroberer!

    Und besonders nicht, solange der Islam hier erlaubt ist und auch Moslems hierhin flüchten und ihre Mohammed-Kriegsbotschaft ungestraft verbreiten dürfen!

    Für Nicht-Muslime wird es niemals Frieden mit und in dem Islam geben! Bestenfalls demütige Unterwerfung…

  7. Kleiner Nachtrag:

    Ich kann #3 Ostmark(14. Aug 2014 21:08)nur zustimmen. Den Kurden würde ich auch nicht trauen. Ihr seht ja wie sie sich hier in Deutschland benehmen!
    Egal wie das „Kind“ genannt wird, es ist Steinzeit pur!

    #6 WahrerSozialDemokrat(14. Aug 2014 21:33)
    Volle Zustimmung!!!

  8. wir dürfen nicht vergessen Kurden sind auch Sunniten.
    Der böse Geist Mohammeds schwebt über den Kurden, solange sie den Koran und die Sunna befolgen.

  9. Gebt den Christen zur Verteidigung im Irak Waffen und der Papst soll den Verteidigungskampf als gerechtes Werk aus brennender Sorge segnen!

    Das ist die wahre Botschaft und die reale Wahrheit und die einzige Lösung!

    Jesus war zwar Pazifist, er hat aber nicht Pazifismus gelehrt!

  10. @ #4 Untergang (14. Aug 2014 21:13)

    Seht euch das Schicksal der Christen im Irak und Syrien genau an, werte Gutmenschen. So ergeht es euch in nicht allzu ferner Zukunft auch!

    Nee. Ergeht es nicht. „Gutmenschen“ sind in der Regel alles, nur eben keine Verteidiger abendländischer Werte. Wenn der Muezzin blökt, werden diese charakterlosen Figuren als Erste demütig ihr leeres Haupt beugen und willig die Dschizya entrichten, um dem Baukran zu entgehen.

    Don Andres

  11. DER PREDIGER SALOMO (KOHELET)

    Alles hat seine Zeit (3,1-22)

    Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde:

    geboren werden hat seine Zeit, sterben hat seine Zeit; pflanzen hat seine Zeit, ausreißen, was gepflanzt ist, hat seine Zeit;

    töten hat seine Zeit, heilen hat seine Zeit; abbrechen hat seine Zeit, bauen hat seine Zeit;

    weinen hat seine Zeit, lachen hat seine Zeit; klagen hat seine Zeit, tanzen hat seine Zeit;

    Steine wegwerfen hat seine Zeit, Steine sammeln hat seine Zeit; herzen hat seine Zeit, aufhören zu herzen hat seine Zeit;

    suchen hat seine Zeit, verlieren hat seine Zeit; behalten hat seine Zeit, wegwerfen hat seine Zeit;

    zerreißen hat seine Zeit, zunähen hat seine Zeit; schweigen hat seine Zeit, reden hat seine Zeit;

    lieben hat seine Zeit, hassen hat seine Zeit; Streit hat seine Zeit, Friede hat seine Zeit.

    Man mühe sich ab, wie man will, so hat man keinen Gewinn davon.

    Ich sah die Arbeit, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie sich damit plagen.

    Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.

    Da merkte ich, dass es nichts Besseres dabei gibt als fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben.

    Denn ein Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut bei all seinem Mühen, das ist eine Gabe Gottes.

    Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht für ewig; man kann nichts dazutun noch wegtun. Das alles tut Gott, dass man sich vor ihm fürchten soll.

    Was geschieht, das ist schon längst gewesen, und was sein wird, ist auch schon längst gewesen; und Gott holt wieder hervor, was vergangen ist.
    Vergänglichkeit des Menschen

    Weiter sah ich unter der Sonne: An der Stätte des Rechts war Gottlosigkeit, und an der Stätte der Gerechtigkeit war Frevel.

    Da sprach ich in meinem Herzen: Gott wird richten den Gerechten und den Gottlosen; denn alles Vorhaben und alles Tun hat seine Zeit.

    Ich sprach in meinem Herzen: Es geschieht wegen der Menschenkinder, damit Gott sie prüfe und sie sehen, dass sie selber sind wie das Vieh.

    Denn es geht dem Menschen wie dem Vieh: wie dies stirbt, so stirbt auch er, und sie haben alle einen Odem, und der Mensch hat nichts voraus vor dem Vieh; denn es ist alles eitel.

    Es fährt alles an einen Ort. Es ist alles aus Staub geworden und wird wieder zu Staub.

    Wer weiß, ob der Odem der Menschen aufwärts fahre und der Odem des Viehes hinab unter die Erde fahre?

    So sah ich denn, dass nichts Besseres ist, als dass ein Mensch fröhlich sei in seiner Arbeit; denn das ist sein Teil. Denn wer will ihn dahin bringen, dass er sehe, was nach ihm geschehen wird?

  12. #10 WahrerSozialDemokrat (14. Aug 2014 21:45)

    Gebt den Christen zur Verteidigung im Irak Waffen und der Papst soll den Verteidigungskampf als gerechtes Werk aus brennender Sorge segnen!

    Das ist die wahre Botschaft und die reale Wahrheit und die einzige Lösung!

    Jesus war zwar Pazifist, er hat aber nicht Pazifismus gelehrt!
    —————–
    Man soll als Christ auch zweite Wange hinhalten, aber von einer dritten Wange war nicht die Rede! 👿

  13. @ #6 WahrerSozialDemokrat (14. Aug 2014 21:33)

    Auch für deutschstämmige Christen wird es in Deutschland niemals Frieden geben, selbst die atheistischen Islamkritiker benutzen uns nur. Wehe jene kommen an die Macht, dann werden sie uns, vor allem Katholiken, jagen.

    Man muß hier nur in den Threads lesen, die selben Leute, die meinen der Papst solle Armeen schicken, hetzen im nächsten Moment gegen irgendwelche militärischen vatikanischen Unternehmungen im Mittelalter.

    Die katholische Heilige Liga hat bei der Seeschlacht von Lepanto die Türkische Kriegsmarine zerstört, aber gleichzeitig bejubeln Protestanten und Atheisten die Entwaffnung des Vatikans.

    Konservative Atheisten werden uns Christen genauso verfolgen wie faschistische und kommunistische Atheisten es tun. Das sind unsere Aussichten. Lesen Sie nur unterm heutigen Artikel „Fulda…“

    Und in den anderen Abendländern ist es genauso. Wir Christen sollen gegen den Islam ein Bollwerk, gar die Vorhut bilden, damit sich die Atheisten hinter uns verstecken können.

    Daher spende ich nie mehr für atheistische Islamkritiker/Blogs.

  14. Zehntausende lebten in der Millionenstadt Mossul noch vor kurzem friedlich zusammen mit Muslimen. Doch jetzt wurde eine seit Jahrhunderten währende Tradition zerschlagen.

    …und schon wieder gelogen!

    Die „seit Jahrhunderten währende Tradition“ war nicht das „friedliche Zusammenleben“ sondern der Status als Dhimmi, als Mensch 2. Klasse, mit Sondersteuern, täglicher Diskriminierung und Drangsalierung, mit Rechtlosigkeit und ständigem Druck, Jesus Christus abschwören zu müssen! Erst das vergangene Jahrhundert hat Dank westlicher Kolonialisierung und Dank des Einflusses der aus dem Anspruch der universalen christlichen Menschenwürde erwachsenen Aufklärung das Dhimmitum in der islamischen Welt gezähmt. Die Eiterbeule platzt nun wieder auf. Der ISLAM entledigt sich der von aussen auferlegten Humanität und alles „geht auf Anfang“.

    Der Orient im reset modus.

    Wann endlich begreift der selbsthassende Westen, was die Kreuzzüge tatsächlich waren? Erbitterte letzte NOTWEHR gegen den teuflischen Islam.

  15. Fast haben sie ihr Ziel erreicht: Einen Irak ohne Christen. Das hat ja früher auch schon in anderen Ländern funktioniert. Die Grup­pie­rungen trugen andere Namen, doch das Ziel war immer das gleiche. Früher mit dem Schwert und Pferd, heute mit der Kalaschnikow und Sprengstoff. IS ist nur ein neuer Name, ein neuer Handlanger dieser Ideologie.

    Das ganze nennt man Islamische Expansion.

  16. halb OT:

    Als Kind hatte ich eine Ritterburg. Und ich hatte Ritterfiguren aus Plastik, mit Pferden und schönen Wappen auf den Schilden.

    Dazu gehörten auch eine Hand voll Sarazenen, mit Turban und Krummsäbel.

    Ich hatte überhaupt keine Ahnung, was diese Araber in Burg Eltz oder der Marienburg zu suchen hatten und fand das so unpassend, als hätte ich Indianer dazugestellt. Aber eines wusste ich: Das waren die Bösen!

    Gibt es solche Ritterburgen und die Figuren heute noch?

  17. #13 PSI (14. Aug 2014 21:56)

    Man soll als Christ auch zweite Wange hinhalten, aber von einer dritten Wange war nicht die Rede! 👿

    Zitat von Unbekannt: „In der Bergpredigt (Mt 5,39) meint Jesus eine konkrete Situation aus der damaligen Zeit der römischen Militärbesatzung in Palästina [Anmerk. WSD: Judäa (von Römern nur in Palästina zur Demütigung der Juden umbenant; hat nix mit heutigen „Palästiner“ (tats. ungeliebte Araber) zu tun)]. Das „Übel“ ist die römische Zwangsherrschaft im Land Israels. Römische Soldaten pflegten Angehörige ihrer Kolonialvölker bei Unbotmäßigkeit mit dem Handrücken (ihrer rechten Hand) auf die rechte Wange zu schlagen: ein Schlag, der den Geschlagenen entehrt. Jesus rät dringend dazu, nicht zurückzuschlagen (was noch mehr Probleme mit sich brächte), sondern dem Schlagenden die andere, linke Wange hinzuhalten und ihn so seinerseits zu beschämen und zu einem friedlichen Verhalten zu provozieren. “

    Das hat aber nichts mit Mord und Totschlag als zu erduldende Strategie zu tun!

  18. #3 Ostmark

    Das stimmt alles aber momentan gibt es keine Alternative. Kurden machen alles für den eigenen Staat. Früher oder Später wird die Türkei zerfallen. Atatürk hat die Kurden betrogen und die Rechnung steht noch offen.

  19. Der Kommentator geht mir gewaltig auf den Geist. Der benutzt so oft die verlogene Bezeichnung „Islamisten“, daß das nur noch wie ein Lispeln bei mir ankommt! Die Bezeichnung Mohammedaner kennt er wohl nicht! 🙁

  20. Wir haben die Christen im Orient doch längst vergessen und verraten! Selbst die bayerischen Behörden sind nicht Willens oder in der Lage christliche Flüchtlinge vor Übergriffen muslimischer „Asylbewerber“ zu schützen. Das ist zutiefst beschämend. Moslems, die in Asylbewerberheimen Gewalt gegen christliche Flüchtlinge ausüben, müssen SOFORT und von Amts wegen ausgewiesen und abgeschoben werden!

  21. #22 Nordlaender03(14. Aug 2014 22:10)

    Ob Islamist, Mohammedaner, Moslem, Bückbeter, gemäßigter Moslem, Turbanträger, Kopfwindelträger, Burkafetischist, Arschnachobenstrecker, Indieluftsprenger, Hochhauspiloten, Inzuchtkinder oder was auch immer…

    ES SIND MOSLEMS!!! Und DIE gehören nicht nach Deutschland / Europa!

    „Bitte übe deine Religion in einem muslimischen Land aus und ich bin auch bereit, da ein bisschen nachzuhelfen.“ (Günther Beckstein / CSU)

  22. @ #14 WahrerSozialDemokrat (14. Aug 2014 22:00)

    Lügen Sie nicht!

    Der Papst hat in letzter Zeit jeden Sonntag und jeden Mittwoch öffentlich etwas zum Irak gesagt. Er hat erst vor kurzem Geld für die Christen im Irak locker gemacht, er hat an die UN appeliert, just wieder:

    13. Aug. 2014
    http://www.kath.net/news/47067

    Er hat indirekten Militäreinsatz gefordert. Er kann ja schlecht öffentlich zum Bomben aufrufen. Er ist in erster Linie Seelsorger, Priester und kein Politiker.

    7. Aug. 2014
    http://de.radiovaticana.va/news/2014/08/07/papst_franziskus_besorgt_um_christen_im_irak/ted-818043

    12 August 2014, 15:00
    Vatikan: Anklageschrift gegen islamistischen Terror im Irak
    kath.net/news/47055

    Der Papst kann kein Heer mehr schicken. Protestanten, Jakobiner, Atheisten, Agnostiker und Kommunisten haben ihn entwaffnet. IHR habt die Säkularisation gewollt. Jammert jetzt nicht herum! Und hört endlich mit Eurem Zynismus auf, denn IHR habt den Papst zu einem Betbruder zurückgestutzt, IHR habt dem Vatikan die Macht genommen!

  23. So oft wie der Islamisten sagte, muss sein Mikro doch schon klatschnaß von seiner Spucke sein! 🙂

  24. #14 WahrerSozialDemokrat (14. Aug 2014 22:00)

    Das Schweigen des Papstes hat keine Zeit!

    Und es ist schlichte Feigheit vor der Wahrheit!

    Das Schweigen macht es nur noch schlimmer. Eines Tages wird man wieder sagen: „Warum haben wir nicht…“

    #20 WahrerSozialDemokrat (14. Aug 2014 22:09)

    #13 PSI (14. Aug 2014 21:56)

    „Christen leben in einer Welt, die auch vom Bösen beherrscht wird.“

    Viele Christen fragen sich, ob das Recht auf Selbstverteidigung auch für sie gilt. Hat Jesus ihnen nicht in der Bergpredigt geboten, die andere Wange hinzuhalten? Den Schlüssel zum richtigen Verständnis von Mt 5,38.39 finden wir jedoch in zwei entscheidenden Aussagen:

    1. „Ihr habt gehört, dass gesagt ist …“ (Vers 38). Dies ist ein Zitat aus 2 Mo 21,24. Es geht hier um Rechtsordnungen. Diese Gesetze sollten Richtern helfen, ein gerechtes Urteil zu fällen (Vers 18+19). Sie wurden jedoch missbraucht, um die persönliche Rache zu rechtfertigen. Jesus wollte aber, dass Streitende sich versöhnen. Deshalb sollen Christen lieber einstecken, als sich von Rachegefühlen leiten zu lassen.

    2. „… wenn dich jemand auf die rechte Wange schlägt …“ (Vers 39). Jesus geht es um den Schlag mit der rechten Rückhand, der in vielen Kulturen als Zeichen der Beleidigung oder der Herausforderung zum Kampf gilt. In einer solchen Situation sollen Christen die andere Wange hinhalten, d. h. schweigen, freundlich antworten und auch Verletzungen hinnehmen. Gesetzwidrige Gewalt steht hier also nicht zur Debatte. Unrechtmäßige Angriffe brauchen sie nicht einfach zu erdulden. Deshalb ließ Jesus es nicht zu, dass die Einwohner von Nazareth ihn einen Berg hinunterstießen (Lk 4,28).

    http://www.bibelstudien-institut.de/bibelfragen/detail/bq/glaubensfragen/duerfen-sich-christen-gegen-gewalttaetigkeiten-verteidigen/

    Christen leben in einer Welt, die auch vom Bösen beherrscht wird. Sie selbst sind ebenso nicht jenseits von Gut und Böse. Deshalb ist es verständlich, wenn sie plötzlich mit Gewalt reagieren, wenn sie Gewalt und Bedrohung erleben. So stürzte sich ein friedliebender Christ im Dunkeln auf einen Angreifer, der im Begriff stand, ein Mädchen zu vergewaltigen. Er schlug so lange auf ihn ein, bis dieser davonlief. Geschockt musste der Mann danach feststellen, dass er damit seiner eigenen Tochter das Leben gerettet hatte.

  25. Die, die bisher im Irak regiert haben (Saddam Hussein und Co.), haben es halt mit dem Koran nicht so genau genommen. Deshalb hatten die Christen dort eine Überlebenschsnce.

    Die ISIS nimmt es aber sehr genau mit den Koran.

    Und deshalb wird das Christentum und alles, was gegen die Weisungen des Propheten Mohamed verstößt, ausgerottet.

  26. #24 Noddy (14. Aug 2014 22:17)
    Stimmt! High-End Geräte sind nichts für Steinzeitmenschen!

    Es wundert mich immer wieder, dass die Vögel moderne Smartphones bedienen können.
    Ok … klauen auf jeden Fall … bedienen Naja…

  27. # Maria-Bernhardine

    Ihr Eintreten für die Kirche ist bewundernswert. – Hat sie es verdient?

    Wären die Kirchenoberen genauso engagiert wie Sie, dann stünde es anders um die Kirche und der Islam hätte keine Chance bei uns. Statt dessen wird er geradezu hofiert! – Das ist es was viele hier so zynisch und werden lässt! Dass sich darunter auch militante Atheisten befinden mögen ändert nichts am Totalversagen dieser Kirche!

    Wenn das Urvertrauen der Schafe in ihre Hirten eimal verloren ist, dann hilft wohl nichts mehr!

  28. #24 Noddy (14. Aug 2014 22:17)

    Auch die Claudi war im Irak (von wegen untergetaucht!). Allerdings will sie den Kurden keine Waffen liefern, die seien zu doof, um deutsche Waffen zu bedienen!
    —————–
    Die muss es wissen – sie hat eine P8 in der Handtasche! 😀

  29. #27 MR-Zelle (14. Aug 2014 22:23)

    #13 PSI (14. Aug 2014 21:56)

    „Christen leben in einer Welt, die auch vom Bösen beherrscht wird.“
    ————-
    Von wem ist dieses Zitat?

  30. Hat das irgendwas verändert,seit Michael
    Stürzenberger vor zwei Jahren.folgendes auf PI schrieb:

    „Die BILD am Sonntag hat in ihrer letzten Ausgabe auf der Seite zwei eine große Reportage über die grausame Verfolgung der Christen im Irak durch Moslems gebracht. So habe ein Vater eine DVD von der langsamen Enthauptung seines Sohnes erhalten. Einer Mutter, die das Lösegeld für ihre zweijährige Tochter nicht zahlen konnte, soll der Kopf ihres Kindes in einem Paket zugestellt worden sein.

    Christliche Mädchen würden häufig von Moslems entführt, vergewaltigt und beschnitten.
    Weil die Islamisten ihre grausamen Taten häufig filmen, haben sich Angst und Grauen in den christlichen Gemeinden schnell verbreitet.

    Die Filme von Vergewaltigungen und Hinrichtungen werden entweder an die Familien geschickt oder ins Netz gestellt. Wer dort nach Hinrichtungen von „Ungläubigen“ sucht, wird schnell fündig.

    Erklärtes Ziel des „Heiligen Krieges“ ist die Vernichtung der Christen.“

    Und was geschieht..man redet sich Fusseln
    an den Mund,schreibt verzweifelt gegen an,
    und ansonsten aber,passiert NICHTS.

    Wieder zwei Jahre vergangen,in denen geköpft,vergewaltigt,entführt,vertrieben
    und zwangsislamisiert wurde.

    Und das seit 1400 Jahren.

    /2012/12/bild-irakische-christen-unter-islam-terror/

  31. #16 Maria-Bernhardine (14. Aug 2014 22:02)

    Man muß hier nur in den Threads lesen, die selben Leute, die meinen der Papst solle Armeen schicken, hetzen im nächsten Moment gegen irgendwelche militärischen vatikanischen Unternehmungen im Mittelalter.

    Die katholische Heilige Liga hat bei der Seeschlacht von Lepanto die Türkische Kriegsmarine zerstört, aber gleichzeitig bejubeln Protestanten und Atheisten die Entwaffnung des Vatikans.

    Gleich bedeutend für den Verlauf der Geschichte ist die erfolgreiche Verteidigung von Malta nur 6 Jahre vor Lepanto gewesen, was für den osmanischen Sultan die vierte Niederlage in seiner Karriere brachte, bei über 100 Erfolgen.

    Ganz so edel war die Politik vieler Päpste im Mittelalter nicht.
    Als einer von vielen Kleinstaaten auf dem italienischen Stiefel haben sie sich mal mit diesem und mit jenem Machthaber verbündet und in kleineren und großen Kriegen fleißig mitgemischt.
    Verheerend hat sich aber die fortschreitende Rivalität mit Byzanz ausgewirkt.
    Ich erinnere an 1204, als die „Lateiner“ das byzantinische Reich als lästigen Konkurrenten geplündert und für Jahrzehnte lahm gelegt hatten (hauptsächlich auf Bestreben der Seemacht Venedig), anstatt sich auf den Weg nach Jerusalem zu machen.

    Auf welchen Vorgang beziehen Sie sich mit dem letzten Satz? („sie bejubeln die Entwaffnung des Vatikans“)

    #21 Martin Schmitt (14. Aug 2014 22:09)

    #3 Ostmark

    Das stimmt alles aber momentan gibt es keine Alternative. Kurden machen alles für den eigenen Staat. Früher oder Später wird die Türkei zerfallen. Atatürk hat die Kurden betrogen und die Rechnung steht noch offen.

    Deshalb bemühen sich radikale Moslems, die Gemeinschaft der „Umma“ zu beschwören.
    Egal, ob Türke, Kurde oder Araber, Hauptsache, die „wahre Religion“ wächst und gedeiht, und Atatürk wird passenderweise die Rolle des Spalters und Verräters zugedacht.

    https://www.facebook.com/photo.php?v=365198133585416&set=vb.478508968850228&type=3&video_source=pages_video_set

    Dieses ANETOLIEN gehört UNS Muslimen. Und wir sind nicht nur Türken. Bosnier, Albaner, Tscherkezen, Kurden Araber und Tschetschenen…Anatolien ist und bleibt muslimisch…!!!
    Und unsere einzige Sorge ist, das man die Muslime nicht trennt. InshaAllah halten wir alle zusammen und werden aus Anatolien wieder ein Khalifat machen.
    Unser Gesetz ist der Quran…
    Unser Meister und allerhöchster ist Allah…
    Unser Führer Muhammed sallallahu aleyhi wa sallam…

  32. #15 raymond a (14. Aug 2014 22:01)

    Augstein möchte den Jesiden mit “Friedensinstituten” statt mit Waffen beistehen:
    —————–
    Am besten er spendiert denen ein SPIEGEL-Abo. Dann werden sie genauso schlau wie die hiesigen SPIEGEL-Leser!

  33. @ #33 stephanb (14. Aug 2014 22:51)

    Ich weiß schon wo die Fehler und Sünden der Kath. Kirche in den letzten 2000 Jahren liegen. Bin aber erstaunt, daß diese hier dauernd aufgewärmt werden. (Da freuen sich die mitlesenden Moslems gewiß.) Gleichzeitig wird aber vom Papst verlangt, er solle im Irak eingreifen. Ja wie denn, außer Appellen und Gebeten kann er nichts tun. Sofortgeld an die Christen im Irak hat er schon angewiesen. Einen extra Botschafter ernannt.

  34. #2 Robot (14. Aug 2014 21:03)

    Deutschland sollte die 40 000 Islamisten aus diesem Land raus werfen und im Gegenzug dafür die Christen aus Irak und Syrien aufnehmen.

    Ich stimme dem zu; doch bitte erklären Sie mir den Unterschied zwischen Islam und Islamisten, Kommunist und Kommunisten, Buddhist und Buddhisten, Evangelist und Evangelisten, Katholik und Katholikisten, ich bin verwirrt!

  35. Was ist denn in München los?

    12. August 2014 17:14
    Überfüllte Bayernkaserne

    Stadt München will jetzt handeln 😆

    Seit Wochen ist die Stimmung in Freimann aufgeladen. Nun handelt die Stadt endlich – und will mit Streetworkern, besseren Freizeitmöglichkeiten und einer Anwohnerversammlung die angespannte Lage rund um die Bayernkaserne entschärfen.

    Streetworker vor der Kasernenmauer, bessere Aufenthaltsmöglichkeiten in der Unterkunft, eine Anwohnerversammlung und Infoblätter für die Nachbarn: Die Stadt will die angespannte Lage in der Bayernkaserne und ihrer Umgebung mit verschiedenen Maßnahmen entschärfen. Dort leben derzeit rund 1900 erwachsene Kriminelle sowie 140 unbegleitete minderjährige Kriminelle Flüchtlinge, die Erstaufnahmeeinrichtung ist seit Monaten überfüllt.

    Bis Jahresende sollen in der Stadt drei weitere Gemeinschaftsunterkünfte mit jeweils 250 Plätzen öffnen, um die Kaserne zu entlasten. Die neuen Standorte sind noch nicht öffentlich, da die Stadt erst die Bezirksausschüsse informieren und frühzeitige Nachbarschaftsproteste verhindern will.

    Seit Wochen ist die Stimmung in Freimann aufgeladen. Anwohner beschweren sich über das Benehmen mancher Flüchtlinge, Rechtsextreme heizen mit Hassparolen die negative Stimmung weiter an. Bei einem Runden Tisch haben sich Bürgermeisterin Christine Strobl und Sozialreferentin Brigitte Meier (beide SPD) mit Vertretern aus der Stadtverwaltung, dem Sozialministerium, der Regierung von Oberbayern, der Bezirksausschüsse und der Polizei auf einige Schritte verständigt, um das Miteinander zu verbessern.

    *************************

    Flüchtlinge in der Bayernkaserne

    Wie Gerüchte Angst machen

    Tuberkulose, Ebola! Und ein Handy für 500 Euro. Für jeden Flüchtling, geschenkt, vom Staat. Angstmachende Geschichten gehen um über die Flüchtlinge in der Bayernkaserne in München Freimann, es entsteht eine gefährliche Gemengelage.

    **************************************

    Bayernkaserne in München

    Rechte Hetze gegen Flüchtlinge

    Rechtsextremisten verbreiten via Facebook Hassparolen gegen die Münchner Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in der Bayernkaserne. Die Polizei hat ihre Präsenz erhöht – und die Betreuer bemühen sich, den Müll zu reduzieren, damit die Nachbarn sich beruhigen. (Ob da ein bisschen Müll wegräumen reicht?)

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ueberfuellte-bayernkaserne-stadt-muenchen-will-jetzt-handeln-1.2086964

  36. PSI
    # Maria-Bernhardine

    Ihr Eintreten für die Kirche ist bewundernswert.
    Wären die Kirchenoberen genauso engagiert wie Sie, dann stünde es anders um die Kirche und der Islam hätte keine Chance bei uns.
    ——

    Papst Urban II. hat die Kirche mobilisiert,mit dem Kreuzzug..
    unerträglich,was die Landnahme der
    Muslime für Leid unter den Christen
    und Juden anrichtete..
    Auch weit vorher schon,taten sich Christen zusammen..das lief dann unter
    „bewaffnete Pilgerfahrt“

    Der Islam konnte sich nur über Angst so
    verbreiten..zwangislamisiert,damit
    vllt,seine Kinder nicht enthauptet
    werden..
    Zwangsislamisiert,durch Verschleppung
    und Mißbrauch von Frauen anderen Glaubens,
    die dann für moslemischen Nachwuchs sorgen mußten..manchmal,wenns ganz bitter
    kommt,wird die Mutter von allen männlichen Familienangehörigen gesteinigt.

    Da gibt es kein Erbarmen..
    Die Kirche hätte mit den Kreuzzügen weitermachen müssen,bis der Islam vom
    Erdboden verschwunden wäre..
    Heute kriechen sie ihm in den Hintern..

  37. Maria-Bernhardine (14. Aug 2014 23:03) @ #33 stephanb (14. Aug 2014 22:51)

    Ich weiß schon wo die Fehler und Sünden der Kath. Kirche in den letzten 2000 Jahren liegen. Bin aber erstaunt, daß diese hier dauernd aufgewärmt werden. (Da freuen sich die mitlesenden Moslems gewiß.)

    Das gibt denen neues Futter,nur weil so manch einer,unbedingt was los werden muß..

  38. #25 Maria-Bernhardine (14. Aug 2014 22:18)

    @ #14 WahrerSozialDemokrat (14. Aug 2014 22:00)

    Lügen Sie nicht!

    Jetzt unterstellen Sie mir zum dritten Male das ich Lügen würde, ohne den Kontext zuvor richtig gelesen zu haben!!! (Und ich schreibe hier keine Artikel, sondern fortlaufend im versuchten Sinn des Kommentarbereichs)

    Das ärgert mich langsam sehr. Nein! Sie ärgern mich langsam sehr!

    Spezifizieren sie bitte genau meine angebliche Lüge in Bezug auf:

    #10 WSD:

    „Gebt den Christen zur Verteidigung im Irak Waffen und der Papst soll den Verteidigungskampf als gerechtes Werk aus brennender Sorge segnen!“

    und:

    #14 WSD:

    Das Schweigen des Papstes hat keine Zeit!

    Und es ist schlichte Feigheit vor der Wahrheit!

    Wo ist meine Lüge???

    Dazwischen habe ich übrigens KOHELET 3,1-22 zitiert, falls es Ihnen was sagt oder gar bedeutet?

    Erklären Sie mir meine Lüge!

    Oder mir zumindest Ihre Lügen…

    Ich bitte Sie nur um Wahrheit und Aufrichtigkeit.

    Bzw. was wollen Sie?

  39. @ #30 PSI (14. Aug 2014 22:32)

    Die Hauptaufgabe der Kirche ist nicht, mehr oder weniger gute Islamkritik abzuliefern, denn die Kirche ist keine Partei, sondern Glaubensgemeinsachft, Seelsorge, Messen feiern, Wallfahrten, Prozessionen, Beten, soziale Aufgaben, Religionsunterrricht, Kirchenchöre, Kommunionunterricht, Sakramente spenden, Ökumene mit anderen Christlichen Kirchen, besonders den Orthodoxen.

    Ich wünsche mir auch mehr Islamkritik von der Kirche und von Papst Franz(Ich habe andere Lieblingspäpste) und weniger Chrislam von Kardinal Tauran. Aber Voraussetzung ist dies nicht, um meine Kirche zu lieben.

    Islamkritik ist nicht der Mittelpunkt der Kath. Kirche, sondern die heiligste Dreifaltigkeit anzubeten und zur Gottesmutter Maria und zu Heiligen beten, sie preisen und feiern, sie um etwas bitten und danken, mit ihrem Leben auseinanderzusetzen, versuchen von ihnen zu lernen.

    Apropos Muttergottes, morgen ist „Mariä Himmelfahrt“, in NRW leider kein Feiertag.

    Hiermit verabschiede ich mich:

    Unterallgäuer Bäuerinnenchor – SCHWÄBISCHES MARIENLIED
    (Video, guter Ton)
    https://www.youtube.com/watch?v=CD_0rSvJ9Rk&index=2&list=PL7D2816F20D89F252

    Essener Männerchor – AVE MARIA – WENN ICH EIN GLÖCKLEIN WÄR
    (Video, etwas leiser Ton)
    https://www.youtube.com/watch?v=FZIIGrW3nr4

  40. http://www.youtube.com/watch?v=FanP88e1JoI

    Erklärtes Ziel des „Heiligen Krieges“ ist die Vernichtung der Christen.”
    ***
    Da gibt es kein Erbarmen..
    Die Kirche hätte mit den Kreuzzügen weitermachen müssen,bis der Islam vom
    Erdboden verschwunden wäre..
    ***
    Und was geschieht im 21. Jahrhundert? Man redet sich Fusseln an den Mund,schreibt verzweifelt gegen den Mohmmedanischen Expansionskrieg an,und ansonsten aber,passiert NICHTS.
    ***
    Wieder zwei Jahre vergangen,in denen geköpft,vergewaltigt,entführt,vertrieben
    und zwangsislamisiert wurde.
    ***
    Und das seit 1400 Jahren.

    FILM ANSCHAUEN # VERSTEHEN # WEITERVERBREITEN # HANDELN # HEUTE NICHT MORGEN

  41. Das ist ja alles lustig hier, Islam ist ja nun mal Frieden , was sagt eigentlich Frau Böhmer oder wie hieß die …?

    Hat der Irak eigentlich keine Armee? Vielleicht sollte man mal paar Generäle oder wie die dort heißen an die Wand stellen, möglicherweise ist das für die anderen Indianer etwas motivierend.
    Hoffentlich kommen unsere … nicht noch auf den Trichter, dort unsere Jungs runter zu schicken.

    Es wäre vielleicht zu überlegen, die hiesigen Protestierer aus dem Land dort hin zu schicken um den Freiheitskampf der Regierung zu unterstützen, gern sollen sie deutsche Waffen mit auf ihren Heimflug bekommen.

    Im Übrigen, die sog. Rechten brauch nix machen, es wird nicht mehr lange dauern und dem letzen gutmenschlichen in den Speckgürteln der Großstädte lebenden Michel und dem letzen unpolitischen Landmann wird ein Licht aufgehen.

  42. #3 Ostmark (14. Aug 2014 21:08)
    nur keine übertriebene Sympathie für die Kurden – wenn die mal ihr eigenes Land und Staat haben, werden diese Moslems keinen Deut anders sein, als alle Anderen.
    —————————————————-

    Stimmt nur teils. Die Kurden SIND anders: Sie sind weder arabisch noch türkisch, und sagen das auch gern laut. Sie gehören dem Indogermanischen Sprachraum an, so wie die Perser. Und das ist nicht unerheblich wenn man von einer Verwandtschaft mit dem Westen sprechen kann.

  43. #42 Maria-Bernhardine (14. Aug 2014 23:22)

    Die Hauptaufgabe der Kirche ist nicht, mehr oder weniger gute Islamkritik abzuliefern, denn die Kirche ist keine Partei, sondern Glaubensgemeinsachft, Seelsorge, Messen feiern, Wallfahrten, Prozessionen, Beten, soziale Aufgaben, Religionsunterrricht, Kirchenchöre, Kommunionunterricht, Sakramente spenden, Ökumene mit anderen Christlichen Kirchen, besonders den Orthodoxen.

    Gutmenschlich-verstümmelter Christ-Sozial-Glauben, der sehr gut zu jeder Staatsunterwerfung passt!

    Tanzend um den Altar, aber bloss niemanden wehtun, alles integrieren ohne Position.

    NEIN DANKE!

    Islamkritik ist nicht der Mittelpunkt der Kath. Kirche, sondern die heiligste Dreifaltigkeit anzubeten…

    „heiligste Dreifaltigkeit anzubeten“ ???

    Super ungünstig formuliert!!! 🙁 Dafür muss man es aber erstmal verstehen! Wer die „Dreifaltigkeit“ als 3 und nicht 1 anbetet, hat schon verloren und wird es nie verstehen! Da nützt auch nicht 4 als “Mariä Himmelfahrt”…

  44. @ N°47 MR-Zelle:
    Es ist keine Zeit mehr die Bibel zu studieren.
    Es ist an der Zeit zu kämpfen, damit später wieder studiert werden kann!

  45. #42 Maria-Bernhardine (14. Aug 2014 23:22)

    Sie denken immer in 1 plus Y, mit 1 + 1 + 1 + (y = 0 oder 1)…

    Ich denke immer in 1 mal Y, mit 1 x 1 x 1 x (y = 0 oder 1)…

    Das ist unser religiöser Unterschied! Sie suchen viele Ergebnisse, ich kenne die zwei Lösungen der einen Wahrheit schon.

    Wir wissen beide das es nur 0 und 1 gibt und für uns beide ist 0 ein Problem, für Sie halt nur ein Additionsnichts, für mich eine Multiplikationsvernichtung… 🙄

    Ich hoffe, es ist nachvollziehbar was ich meine? Der Islam ist zumindest bei Ihnen und mir eine 0, das ist uns beiden klar…

  46. #39 Tabu (14. Aug 2014 23:11)

    Papst Urban II. hat die Kirche mobilisiert,mit dem Kreuzzug..
    unerträglich,was die Landnahme der
    Muslime für Leid unter den Christen
    und Juden anrichtete..
    Auch weit vorher schon,taten sich Christen zusammen..das lief dann unter
    “bewaffnete Pilgerfahrt”

    Der Islam konnte sich nur über Angst so
    verbreiten..zwangislamisiert,damit
    vllt,seine Kinder nicht enthauptet
    werden..
    Zwangsislamisiert,durch Verschleppung
    und Mißbrauch von Frauen anderen Glaubens,
    die dann für moslemischen Nachwuchs sorgen mußten..manchmal,wenns ganz bitter
    kommt,wird die Mutter von allen männlichen Familienangehörigen gesteinigt.

    Zwangsbekehrungen, Exekutionen, vor allem aber Versklavung des Gegners haben damals alle Parteien praktiziert. So wurden z.B. die Galeeren bis in die frühe Neuzeit hinein mit Gefangenen des Gegners bemannt.

    Die Kirche hätte mit den Kreuzzügen weitermachen müssen,bis der Islam vom Erdboden verschwunden wäre..
    Heute kriechen sie ihm in den Hintern..

    Nichts für ungut, aber selbst mit vereinten Kräften wäre der Okzident zu keinem Zeitpunkt in der Lage gewesen, den Islam ausradieren zu können.
    Dazu hätten schlicht die Ressourcen gefehlt, waffentechnisch war man damals auf derselben Höhe, an Mannstärke allerdings weit unterlegen und das heiße Klima war den schwer gepanzerten Männern aus dem Norden abträglich.

    Es ist auch eine Illusion, zu den Kreuzzügen hätten sich lauter Idealisten eingefunden mit dem Hauptziel, den Islam zu bekämpfen.
    Selbst der erste Kreuzzug, übrigens der einzige, dessen Erwartungen tatsächlich erfüllt wurden, litt schon unter den Streitigkeiten unter seinen Teilnehmern.
    Die einen wollten sich das Heilige Land untertan machen, andere wollten nur den Zugang der Pilger zu den heiligen Stätten frei halten, andere wollten sich die Handelsstätten an den Küsten sichern und hatten darüber hinaus kein Interesse, andere wollten lediglich im reichen Orient Beute machen und alles wurde von der Rivalität mit Byzanz überlagert, dessen Kirche sich erst einige Jahre zuvor endgültig von Rom abgespalten hatte.

    Zu den folgenden Kreuzzügen hatten sich diese Zwistigkeiten so stark vermehrt, daß sämtliche Unternehmungen als verheerende Fehlschläge endeten.
    Bis weit ins 16. Jahrhundert gab es noch zaghafte Versuche von spanischer/portugiesischer Seite, in Nordafrika Fuß zu fassen.

  47. #48 stephanb (15. Aug 2014 00:12)
    #39 Tabu (14. Aug 2014 23:11)

    Islam ist Anti-Christentum in Bezug auf Christentum! Islam lehnt die Wesensgleichheit Jesus mit Gott ab.

    Wenn man es ganz ernst nimmt, ist Islam ein Christentums-Ursprungs-Streit! Genau wie Zölibat und Co…

    Falls es wen auch immer interessiert und er selber denken möchte:

    Iota Unum: Der tiefe Fall eines Papstes – und unsere Zeit
    http://www.katholisches.info/2013/10/26/iota-unum-der-tiefe-fall-eines-papstes-und-unsere-zeit/

  48. Den Christen und Jesiden sollte geholfen werden. Hier wurde die Sympathie für Kurden von einigen in Frage gestellt. Ich konnte die Kurden früher nicht so einordnen – aber in der Horror-Situation im Irak sind sie doch im Kampf gegen die Terroristen. Sie beschützen Christen und Jesiden. Das sehe ich sehr positiv. Ich würde es begrüßen, den Kurden Waffen zu liefern. Das sind entschlossene Kämpfer, denen ich zutrauen könnte, die Terrorbrut zu beseitigen. Im Irak lebten lange Christen, ehe es überhaupt den Islam gab. Was da an Menschenverbrechen abläuft, ist abartig. Man sollte Christen und Jesiden zeitlich begrenzt aufnehmen, den Irak in eine stabile Demokratie aufbauen und die Islamisten zum Teufel jagen – da gehören sie hin !

  49. #50 HendriK. (15. Aug 2014 00:33)

    Zustimmung.

    Bzgl. Kurden und PKK (mit Sicherheit keine friedliche Organisation) sollte man insgesamt zur Beurteilung neu nachdenken bzw. richtig denkend in Zukunft beurteilen! Feinde sind nicht Feinde unserer Freunde, sondern nur unsere Feinde und deren Verbündeten!

  50. Die PKK sehe ich schon kritisch. Aber ist es nicht auch so, dass die Türkei (auch und gerade durch Erdogan jetzt Staatspräsident) massiv die Kurden unterdrückt !? Und wenn es jahrelang nicht ihr Ziel erreicht, kann es auch Gruppen geben, die gewalttätig werden. Die Landkarten werden bald neu gedruckt werden müssen, es wird Veränderungen geben (schon eine verrückte Welt) Wenn ein Volk, den Wunsch hat, seinen eigenen Staat zu haben, sollte man darüber reden. Sprich Kurdistan. In einem Bericht /auslandsjournal wurde berichtet, dass die Kurden in Erbil viel in den Häuserbau und Infrastruktur investierten. Das fand ich sehr positiv. Wichtig ist doch, dass die Region genauso Syrien stabil und lebensfreundlich werden. Das Böse muss zum Teufel gejagt werden. Wenn die Kurden gemäßigte Muslime sind, müsste das doch funktionieren. Und wenn die Kurden die Christen und Jesiden beschützen und ihre Religonsausübung respektieren, ist das schon positiv.

  51. Schafft entlich einen Christlichen Staat im Nahen Osten für die Vertriebenen Christen, so wie Israel für die Juden.

  52. 1% O.T

    Tipp für BIM, MAD, Staatsschutz, Grenzschutz, Leibwächter des Buntentags und Kitas ❗

    Die autonome Bereitschafts Polizei im Baskenland (Ertzaintza) identifiziert einen jungen Marokkaner der auf die Initialen I.S. antwortet. Er hat über Tage am Strand von San Sebastian von Polizei Beamten mit seinem Handy gemacht. Desweiteren wurden abgespeicherte Informationen mit Reaktionszeiten der autonomen Bereitschaftspolizei Polizei bei ihm sicher gestellt.

    Ebenso fand man beim vermutlichen islamischen IS.lam Anhänger Informationsmaterial über den ISLAM und „Alliierte“ des ISLAM.

    Angehörige der autonomen Bereitschafts Polizei sind nervös und in erhöhter Arlambereitschaft um mögliche Anschläge abzuwehren.

    http://www.elmundo.es/pais-vasco/2014/08/13/53eacdb2e2704e03358b456e.html

    I.S.-lam erhält Unterstützung aus dem EU Mitglied Staat Spanien ❗

    Mehrere Fotos wurden von einem I.S.-lam Sympathisant aus Katalonien im Internet veröffentlicht. Die Aufnahmen zeigen historische Orte wie den Palast von „La Aljafería“ in Zaragoza.

    Ein weiteres Foto wurde von der Statue auf dem Berg von Urgull mit dem Text “ Was besteht und vernichtet wird“ veröffentlicht.

    Auf arabisch stand ebenfalls zu lesen: „país Al Andalus“ „Land Al Andalus“ was sich auf die Rückeroberung Spaniens durch den I.S.-lam bezieht.

    Ebenso wurden Fotos von Reisepässen aus verschiedenen Ländern zusammen mit dem Text: „Pro I.S.“ veröffentlicht. Ein Manifest um
    über die international verstreuten I.S.-Anhänger Informationen zu erlangen. Eine Aktion die über youtube und den Twiter account
    #AllEyesOnISIS im Juni gestartet wurde

    http://www.lavanguardia.com/politica/20140812/54412988591/estado-islamico-recibe-apoyos-desde-espana.html

    Zitat

    Die Strategie ist eine Ökonomie der Kräfte.

    Carl Philipp Gottfried von Clausewitz (1780 – 1831), preußischer General, Militärtheoretiker und Schriftsteller

  53. #59 Gedächtnis Stütze für Angela Merkel und den Buntenstag

    Basken kämpfen gegen Islamisten

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/basken-kaempfen-gegen-islamisten.html

    Eides Formel:

    „Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde. (So wahr mir Gott helfe.)“

  54. # PI

    Text oben bitte korrigieren:

    Seit es das Christentum gibt, gibt es Christen im Irak. Soweit das mit Muslimen überhaupt möglich ist, lebten sie bis vor kurzem noch zu Zehntausenden in der Millionenstadt Mossul einigermaßen friedlich zusammen. Doch jetzt wurde eine seit Jahrhunderten währende Tradition wie immer einseitig von der „Friedensreligion“ zerschlagen. Die Terrororganisation Islam (hier: sog. “Islamischer Staat”) hat sämtliche Christen aus ihrem neuen Herrschaftsgebiet, einem einstigen Kernland der Bibel, vertrieben und so wie es in der Bundesrepublik auch angestrebt wird, ein “Kalifat” ausgerufen. Die meisten der aus Mossul geflohenen Menschen suchen Schutz im kurdischen Nordirak. So wie Laura Edward. Mit ihrer Familie musste sie fliehen und verlor dabei buchstäblich alles, als Moslems dem Koran folgten und ihr an einem Check-Point ihr gesamtes Hab und Gut korankonform geraubt haben. Jetzt leben die Edwards in einem Rohbau und sind angewiesen auf Kleiderspenden.

  55. Das schlimme ist, dass nichts präventiv passierte. Als ob die alle schlafen.

    Auch die Christen im arabischen Raum haben den Islam verniedlicht, obwohl es immer wieder grauenhafte Vorfälle gegenüber Frauen gab.
    Ich denke da nun an die Hafenstadt Basra.
    Waren ja nur Frauen, vielleicht nicht züchtig oder zu westlich bekleidete die auf grauenhafte Art gefoltert und abgeschlachtet wurden.

    Wer solches arrogant und dumm ignoriert läuft irgendwann selbst ins Messer!!!
    Und genau das ist passiert.

    Mal hart gesagt. Die Quittung für Ignoranz des Wutkult Islam kommt.

    Für Fanatiker gibt es nur eine Lösung.
    Das Wegducken von Christen, Aleviten, Jesiden und säkularen Mohammedanern hat nicht geholfen. Jetzt bekommen die selbst die Köpfe abgeschnitten.

    Der gelebte Islam ist vollkommen bösartig und es gibt nur ein Rezept dagegen und das heißt bestimmt nicht reden oder gar Teilhabe, was gerade noch fehlte.
    Auch Quantanamo scheint mir viel zu harmlos.

  56. Am 6 August hat moslems-Bande Boko Haram 100 Menschen(viele Frauen und Kinder) umgebracht. (Staat Borno).

  57. #45 Entenflott (14. Aug 2014 23:38)

    Hat der Irak eigentlich keine Armee?

    Vor zwei Tagen sagte dazu nachts auf CNN ein hohes amerikanisches Militärtier, der als Chefausbilder Offiziere und Mannschaften der „neuen“ irakische Armee trainiert hatte (habe mir leider seinen Namen nicht gemerkt) höchst interessantes über die „arabische Mentalität“ und prinzipielle Feigheit der irakischen Soldaten:

    Kämpfen für so etwas abstraktes wie „den Irak“ ist denen schnurzegal. Auch mit einem Konzept wie dem „Vaterland“ können die nichts anfangen. Warum sollen sie ihr Leben für Christen oder Jesiden riskieren? Und Schiiten wollen es nicht für Sunniten riskieren und umgekehrt. Was sie nicht tangiert, dafür kämpfen sie nicht. Und wenn sie einen entschlossenen Gegner wie aktuell ISIS haben, verschmelzen sie lieber als Zivilist ganz zügig mit der Bevölkerung und lassen Allah – und die Armee – einen guten Mann sein. Die können das tollste, modernste Gerät der Welt haben – nutzt nix, wenn sie es nicht nicht benutzen wollen.

    Saddam Hussein, so der Mensch weiter, hatte seine riesige, wenn auch recht schwache Armee nur durch drakonische Strafen und eine straffe, totalitäre Baath-Parteikader-Organisation (mit Politoffizieren an jeder Ecke) im Griff, die jeden hinrichtete, der auch nur im geringsten wehrunwillig schien. Es reichte, um das Land zu kontrollieren. Es reichte nicht für einen Sieg über den Iran. Aber die territoriale Integrität des Saddam-Iraks konnte er wahren.

    Der Ausbilder hatte resigniert und sah die Leute dort prinzipiell als hoffnungslos an: „Alles Training nützt nichts, wenn ihre Loyalitäten ganz wo anders liegen und im Prinzip nie über Stamm, Sippe, Clan hinausgehen.“

    Amen.

  58. @ 62 James Cook (15. Aug 2014 07:55)

    Die orientalischen Christen mußten sich wegducken, zum heutigen Zeitpunkt, weil sie in den Islamstaaten eh nur noch 3 bis 20% ausmachen, längst dhimmisiert, entrechtet und verfolgt sind und weil SIE ihnen nicht zur Hilfe kamen, gell!

    Hätte sich eine Minderheit von Christen bewaffnen sollen gegen „ihre“ islamische Mehrheit?

    Nehmen wir mal Ägypten. Die Kopten sind dort um die 20%, also noch relativ(!) viele. Wie stellen Sie, „James Cook“, sich einen Aufstand der Christen – dort vor?

  59. @ #60 Esper Media Analysis (15. Aug 2014 02:44)

    Was in dem Artikel der PA nicht steht, daß die Baskenführer jahrelang gezielt mit Moslemführern kungelten und muslimische Massen ins Baskenland lockten.
    (Leider finde ich den Artikel dazu nicht mehr.)

    Tja, die Geister, die die Basken zur Hilfe riefen, werden sie nun nicht mehr los! Aber ich möchte nicht schadenfroh sein. Im Zweifel stehe ich natürlich auf Seiten der Basken.

  60. #65 Maria-Bernhardine

    Nehmen wir mal Ägypten. Die Kopten sind dort um die 20%, also noch relativ(!) viele. Wie stellen Sie, “James Cook”, sich einen Aufstand der Christen – dort vor?

    Wie ich mir den vorstelle? Recht einfach.
    Mit einen Aufstand der Christen hier in Europa.
    Das heißt falls es noch mehr wie ein paar tausend gibt und denen das nicht egal ist. Oder ducken die sich auch schon weg?

    Was ich anspreche sind keine zufälligen Dinge die irgendwie aus dem Vakuum gekommen sind.
    Wo solches kommt wie ich beschrieben habe, kommt auch irgendwann der nächste Schritt.

    So kam auch Hitler an die Macht, wobei die Zielrichtung bei der Religion „des Friedens“ noch viel einfacher auszumachen ist wie die Marschrichtung vom GröFaz

  61. Wäre Massenvernichtungswaffen-Saddam noch an der Macht, würde es den Christen im Irak deutlich besser gehen.

Comments are closed.