imageImmer mehr Bürger spüren, wie die Energiewende den Natur- und Umweltschutz in Deutschland in Bedrängnis bringt. Bislang nur in Tausenden von örtlichen Bürgerinitiativen, kaum miteinander verbunden, formiert sich der Graswurzelprotest gegen die Vermaisung der Landschaft mit den Folgen für die Artenvielfalt, gegen die Gefährdung der heimischen Vogelwelt durch Windkraftanlagen in deutschen Wäldern und gegen die Beeinträchtigung einzigartiger Kultur- und Landschaftsräume durch Fotovoltaik-Exzesse…. (Auszug aus einem Aufsatz über grüne Naturzerstörung von Fritz Vahrenholt!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

37 KOMMENTARE

  1. Vorsicht vor dem Mann !
    Fritze war mal SPD-Umweltsenator in Hamburg in den schlimmsten 90er – Jahren bevor Schill dort mal so richtig aufgeräumt hat.

    Wenn er jetzt Kreide gefressen hat …
    Ein Lobbyist wie er im Buche steht.

    „Wessen Brot ich eß‘ dessen Lied ich sing…“

  2. Es ist ungeheuerlich wie dieses Land verspargelt wird!
    Wälder werden abgeholzt, ganze Landstriche werden zugepflastert!
    In jede „Pissrinne“ ein Wasserkraftwerk!
    Ale. Lachse, ALLES wird zerschreddert!

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2011/panorama3645.pdf

    O-Ton
    Prof. Olav Hohmeyer,
    Universität Flensburg:
    „Es hapert ganz konkret daran, dass es keinen Gesamtplan gibt. Es gibt keine Vorstellung
    davon, wann, wie viel, wo erreicht werden soll. Das ist das große Problem an der
    Energiedebatte zur Zeit und speziell der Bundesregierung.“
    Tödliche Bedrohung für Fische: die Wasserkraft.
    (Es werden Fischer gezeigt) Sie sollen Lachse in der Lahn retten, im staatlichen Auftrag.
    Jetzt im Herbst will der Fisch die Lahn hoch ins Quellgebiet, um dort zu laichen. Doch
    Wasserkraftwerke versperren seinen Weg. Die Fischtreppe hier finden nur die wenigsten.
    Einmal pro Woche suchen die Fischer stundenlang den Fluss ab, um zumindest ein paar
    Lachse zu retten. Die meisten Fische werden sterben. Heute fangen sie gerade einen
    Lachs. Ein immenser Aufwand.
    Aber nur so lässt sich kleiner Lachsbestand überhaupt aufrecht erhalten. Mit dem Laich der
    Fische sorgen sie hier für Nachwuchs.
    Die wenigen Lachsen, die doch auf natürlichem Weg nach oben gekommen sind, werden
    auf dem Rückweg von der Abwärtsströmung in die Anlagen gezogen.
    O-Ton
    Winfried Klein,
    Vorsitzender Interessengemeinschaft Lahn:
    „Die Lachse, die sind da ja so knapp 18, 20 cm groß, die passen in der Regel durch die 2
    cm breiten Spalten des Rechen hindurch und kriegen in den Turbinen, so etwa 30 bis 35
    %, den Garaus gemacht. Und die Aale, größer als 60 cm, bleiben vor dem Rechen hängen,
    werden von dem Rechenreiniger, der da ist, in Stücke gerissen, drei Stück meistens sind
    tot, und die Aale, die kleineren, die 60 cm sind, passen auch durch den Rechen durch und
    zwängen sich da hindurch und werden in den Turbinen gehäkselt. D.h. die Aale haben noch
    ein viel größeres Problem. Es gibt keinen Aal, der von hier im Rhein landet.“

    So sehen Aale dann aus, wenn sie durch Wasserkraftanlagen geschwommen sind.
    Überall in Deutschland gibt es Wasserkraftwerke, nahezu alle Verbindungen sind für Fische
    gekappt. Besonders bedrohlich für die Fische, die Kleinstwasserkraftanlagen, die über das
    Erneuerbare-Energien-Gesetz vom Staat am stärksten gefördert werden.“

    O-Ton
    Winfried Klein,
    Vorsitzender Interessengemeinschaft Lahn:
    „Wir haben in Deutschland 7700 Wasserkraftanlagen. 350 von diesen 7700 machen 95 %
    des Wasserkraftstroms. Und 7350 machen 5 % des Wasserkraftstroms. Das heißt also,
    wenn man diese 7350 Wasserkraftwerke stilllegen würde, alle unter einem Megawatt,
    würde man das überhaupt nicht merken in der Gesamtstromerzeugung, man würde es
    nicht merken. Aber heute wollen die in jeder Pissrinne, auf Deutsch gesagt, wollen die
    wieder eine Wasserkraftanlage bauen und sagen, das wäre ökologisch wertvoll.“
    Wie bedroht die Fischbestände durch Wasserkraft sind, wissen die Umweltminister der
    Länder und das Bundesumweltministerium seit Jahren, doch es hat sich fast nichts
    geändert.

  3. #3 FanvonMichaelS. (19. Aug 2014 12:38)

    Ale. Lachse, ALLES wird zerschreddert!
    Ein „A“ hats verschluckt.

    AAle natürlich.

  4. Für die Windrädchen auf meinem Betrieb ist kein einziger Baum gefallen und kein Lachs verhungert. Ebenso bei den wunderschönen Betriebsdächern mit PV. Alles okay. Die Ferienwohnungen sind alle belegt.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  5. Während die Ökofaschisten wegen einer Gelbbauchunke die dei Straße überqueren will über Kilometer Froschzäune bauen, färdern sie gleichzeitig den massenweisen Ausbau von „Windmühl-Fledermausschreddern:

    Eine Stichprobe alarmiert Behörden: Eine Viertelmillion Fledermäuse könnten demnach pro Jahr in Deutschland durch Windräder zu Tode kommen. Vogelschützer fordern, gefährliche Rotoren zu bremsen – doch die untersuchten Anlagen bleiben geheim.“

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/windkraft-tausende-fledermaeuse-sterben-an-windraedern-in-deutschland-a-917385.html

  6. Mit einem Wort: Die Grünen machen alles kaputt. Die haben erfolgreich in den letzten Jahrzehnten einen Rundumschlag gegen Deutschland geführt.

  7. „Immer mehr Bürger spüren, wie die Energiewende den Natur-…“

    Aber genau diese Bürger haben nach Fukushima die schlimmste Pest des 21. Jahrhundert (die sogenannten Grünen) in ihrer typischen Angsthasenart auf 30% gehievt!
    Und dafür bekommen sie jetzt die Quittung.
    Ich habe noch die Schreckensbilder im Kopf, wie diese Drecksgrünen von der absoluten Mehrheit geträumt haben!
    Es reicht, dass die A… diese Mehrheit faktisch schon haben, dann muss es aber auf dem Papier nicht auch noch sein!

  8. #1 gonger (19. Aug 2014 12:06)

    Vorsicht vor dem Mann !
    Fritze war mal SPD-Umweltsenator in Hamburg in den schlimmsten 90er – Jahren bevor Schill dort mal so richtig aufgeräumt hat.

    Wenn er jetzt Kreide gefressen hat …
    Ein Lobbyist wie er im Buche steht.

    “Wessen Brot ich eß’ dessen Lied ich sing…”

    Das ändert aber nichts daran, dass der Mann komplett richtig liegt. Die Jungs von EIKE würden manches allenfalls noch einen Tick drastischer formulieren.

    Leute ändern sich bisweilen und manche werden sogar klüger. Es hat mich auch immer gestört, dass viele Hans-Olaf Henkel immer wieder mit Aussagen, die Jahrzehnte zurückliegen, zu diskreditieren versuchen.

    So oder so ist es eine Schande, was linksrotgrüne Öko-Fetischisten und Subventions-Absahner – mit freundlicher Unterstützung der „Energiewenden-Kanzlerin“ – unserer Natur antun dürfen!

  9. Hinter dem ganzen Umweltgeschwafel verbirgt sich ein ganz anderer Grund.
    Politik tarnt dahinter ein gezieltes, ideologisiertes System, was es gilt, mit aller Macht zu installieren und umzusetzen.
    Und das bereits seit 34 Jahren erfolgreich.

  10. #14 Oxenstierna (19. Aug 2014 13:10)
    Absolut richtig!!!

    Und das war und ist nur möglich, weil der dümmliche Rest der anderen Parteien im Einklang mit deren bescheuerten Forderungen marschiert, ohne Rückgrat und Eigenverantwortung für eine andere Politik.
    Sämtliche Parteien lecken seit 34 Jahren den sogenannten Grünen die Füße!!!

  11. Nicht die Ökofaschisten haben das Atom ausgeknipst sondern Frau Merkel. Wer gegen grünen Strom argumentiert für Kohleverstromung und für Gasverbrennung. So einfach ist das. Meine Windrädchen drehen heute super und die PV-Wechselrichter ticken schon vor sich hin.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  12. Dies sind die Folgen von Kanzlerin Merkels abrupter und nicht durchdachter Energiewende, aus einer Laune heraus.

    Eventuelle Beschwerden bitte an diese Person richten.

  13. „Grüne Lügen“, ein absolut empfehlenswertes Buch von Prof. Schmidt-Bleek. Detailreich und fundiert.

  14. OT: seeblick, wiede, hafen, moderne gebaeude:
    geht kiels edel-adresse an illegale ?

    „Die drei Kasernengebäude auf dem Gelände des ehemaligen Marinefliegergeschwaders (MFG5) sind in einem guten Zustand. Sie sind großzügig um einen Platz angeordnet, die Fenster haben eine Isolierverglasung und sind heil.“

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Drei-ehemalige-Kasernengebaeude-auf-dem-MFG-5-Gelaende-im-Gespraech-Bedarf-nimmt-weiter-zu

    die kommentare sprechen eine klare sprache.

    durch dunkelrot-linksgruene vergraemungarbeit
    wurde erst der kieler flugplatz madig gemacht,
    und dann aus „kostengruenden“ das mfg5 nach nordholz-ns verlegt. eilige SAR-einsaetze
    in der ostsee muessen seither von nordholz anreisen, was sprit und vor allem knappe zeit kostet. danke, ihr rotgruenen spinner_Innen.

    gut, dass die „anti-marine/anti-flugplatz initiativlinge“ des gruenlings lutz oschmann u.a. politschranzen ihr seevillen-grundstueck
    mit wiesen, wald, seeflugplatz und hafen

    nun mglw mit illegalen, oft mohammedanischen, temperamentvoll-herzlichen jungen fachkraeften
    nicht nur teilen – sondern auch alimentieren muessen. das senkt den marktpreis des bodens,

    der vor allem bundesbuergern wie mir gehoert !
    kein bundesland in siedlerhand.

  15. Auch wenn vor Fritz Vahrenholt gleich eingangs gewarnt wird, so hat er doch ein sehr interessantes Buch geschrieben : „Die kalte Sonne“. Die unglaublich dreisten Lügen insbesondere des IPCC werden säuberlich aufgelistet und widerlegt. Ist allerdings recht harte Kost ohne Anspruch auf leichte Konsumierbarkeit

  16. Zum Thema gibt es auf der Achse auch gerade Nettes von Alexander Wendt:

    Der holländische Klimaforscher, Ökonom und ehemalige IPCC-Autor Richard Tol im FAS-Interview vom 17. August 2014: „Die deutsche Energiewende ist ein gewaltiger Fehler. Die Unternehmen und Haushalte müssen hohe Energierechnungen begleichen, die Emissionen (von CO2) steigen trotzdem… Ich kenne internationale Wissenschaftler, die sagen, die Deutschen müssen verrückt geworden sein…Deutschland hat mit so hohen Fördersummen für Windenergie und Photovoltaik begonnen, dass es den gesamten Weltmarkt durcheinander gebracht hat. Ohne diese exzessive Förderung wären Sonnenpaneele eher auf portugiesischen oder spanischen Dächern gelandet und hätten mehr Sonnenertrag gebracht. Die Deutschen haben mit aller Macht eine Technik auf den Markt gebracht, die noch nicht reif ist…Deutschland hätte das ganze schöne Geld lieber für etwas Sinnvolles ausgeben sollen.”

    Der Chef der halbstaatlichen Energieagentur Dena Stephan Kohler erlebte schon vor einiger Zeit, wie andere den vermeintlichen Exportschlager sehen. Er erklärte chinesischen Managern einmal die Absurditäten des deutschen Fördersystems, unter anderem, dass Windstromerzeuger selbst Geld für Windstrom bekommen, der nie erzeugt wurde. „Das Bild, das die Chinesen von den sparsamen, rationalen Deutschen pflegen, hat in diesem Moment erhebliche Risse bekommen“, so Kohler. Einer der Manager sei in der Pause zu ihm gekommen und habe gesagt: „Interessant. Aber kein Vorbild.“

    Selbst Energiewendeminister Sigmar Gabriel musste offenbar auf seinen Auslandsreisen das eine oder andere Ernüchterungsgespräch dieser Art führen. Jedenfalls rutschte ihm vor kurzem bei einem Firmenbesuch in Kassel heraus: „Für den Rest Europas sind wir ohnehin die Bekloppten.“

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_apokalyptischen_vorreiter

  17. #19 Vorpommernlandwirt (19. Aug 2014 13:39)
    Nicht die Ökofaschisten haben das Atom ausgeknipst sondern Frau Merkel. Wer gegen grünen Strom argumentiert für Kohleverstromung und für Gasverbrennung. So einfach ist das. Meine Windrädchen drehen heute super und die PV-Wechselrichter ticken schon vor sich hin.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern
    ——————–
    http://www.konrad-fischer-info.de/pvbrand.htmiel
    Viel Spass dabei- und schön hohe Entsorgungskosten…..

  18. Wieder mal ein paar einfache und stupide Fragen:
    1) Welcher Durchschnitts- und Endverbraucher hat genügend Kapital um dies in erneuerbare Energieen zu investieren?
    2) Welcher Durchschnitts- und Endverbraucher hat bisher oder wird in Zukunft durch erneuerbare Energien auch nur einen einzigen Cent an Stromkosten sparen?
    3) Für welchen Durchschnitts- und Endverbraucher sind immer weitere „Windparks“ und „Stromautobahnen“ erforderlich?
    4) Wo ist in der „Energiewende“ heute oder in Zukunft eine Umkehr geplant?
    5) Ist der „Neubau von Stromautobahnen“ eine Stromnetzerneuerung zu Lasten des Endverbrauchers und nicht zu Lasten der Grossverbraucher?
    6) Aus welchen Interessen sah und sieht unser „Brüderle“ bis heute keinen Handlungsbedarf zur rechtlichen Ermöglichung der Einspeisung von norwegischer Wasserkraft ins deutsche und europäische Stromnetz?

  19. NDR aktuell:

    Volker Schlotmann, „aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten“, im März aus dem Mecklenburger Landtag ausgeschieden, ist nur einen Tag später als „Kommunikationsmanager“ in Windkraft-Firma eingestiegen.
    Sozis dazu: „Kein Kommentar“, „Meinungsbildung noch nicht abgeschlossen“

    Kein Kommentar!

  20. #19 Vorpommernlandwirt (19. Aug 2014 13:39)

    Meine Windrädchen drehen heute super und die PV-Wechselrichter ticken schon vor sich hin.

    Meine Windrädchen? Also die 10m hohen Dinger, die man manchmal in Westernfilmen sieht?

    Eine wirtschaftlich rentable Windkraftanlage geschweige denn ein ganzer Windpark kostet mehrere Millionen.

    Immerhin scheint es den deutschen Landwirten nicht allzu schlecht zu gehen, wenn sie sich Millioneninvestitionen wie diese leisten können.

  21. #7 Vorpommernlandwirt

    …Ebenso bei den wunderschönen Betriebsdächern mit PV. Alles okay…

    Der Vorpommernlandwirt ist ja ein richtiger Scherzkeks! Und ich dachte immer, die Norddeutschen hätten keinen Sinn für Humor!

  22. #18 von Politikern gehasster…

    …Sämtliche Parteien lecken seit 34 Jahren den sogenannten Grünen die Füße!!!

    Das hat aber vor allem damit zu tun, dass wir eine fast durchgängig rotgrün gleichgeschaltete Medienlandschaft haben und mit Mutti und Co. Politfiguren in der Regierung haben, die immer auf die Meinungseinfalt in Funk und Presse schielen und aufgrund ihrer Machtbesessenheit jede Rolle spielen würden.

Comments are closed.