imageIn gewissen Kulturkreisen ist schon das Leben eines Menschen kaum etwas wert, geschweige denn das eines Tieres. Und so übt sich früh, was ein echter Lebensverachter werden will. Im Lainzer Tiergarten (Wien) hat am Samstag eine junge Ausländerbande von 11- bis 14-Jährigen Frischlinge gequält, indem sie sie mit Steinen bewarfen. Ein Tier wurde von einem 13-Jährigen „aus Langeweile“ zu Tode stranguliert.

oe24 berichtet:

Eine Gruppe Jugendlicher hatte in der Hietzinger Freizeitoase freilaufende Wildschweine mit Brot angelockt und daraufhin mit Steinen beworfen. Die von Zeugen alarmierte Polizei fand kurz darauf ein mit einem Seil zu Tode stranguliertes Ferkel.

Bei der Befragung durch die Beamten gestand der 13-Jährige, das Wildschwein-Baby getötet zu haben. Zwei 14-Jährige wurden wegen Tierquälerei festgenommen, der 13-Jährige und ein 11-Jähriger wurden wegen Unmündigkeit in die Obhut der Eltern übergeben.

Einen plausiblen Grund für die Taten konnten die vier nicht wirklich abgeben. Ihnen sei langweilig gewesen.

Die vier Jugendlichen mit Migrationshintergrund hatten bereits Tage zuvor Wildschweine belästigt und den zuständigen Förster mit dem „Abstechen“ bedroht.

Abstechen, steinigen, quälen, morden, alles Kernkompetenzen gewisser Ausländer, die wir in unserer (noch) halbwegs zivilisierten Gesellschaft nicht brauchen und nicht wollen. Gerade in moslemischen Kreisen kommt es immer wieder zu barbarischen Vorfällen im Zusammenhang mit Tieren. Es ist daher auch kaum anzunehmen, dass diese Kinder noch groß umzuerziehen sind. Das wird die Kultur ihrer Eltern schon vereiteln, die es bislang ja auch nicht geschafft haben, anständige Menschen aus ihren Zöglingen zu machen, die Respekt vor dem Leben von Menschen und Tieren haben.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

110 KOMMENTARE

  1. Früh übt sich der “Kopfabschneider” ❗

    Teenie-Tier-Mörder wieder frei
    Die Bande hatte die Wildschweine angelockt, um sie zu quälen.
    Am Samstag um 15.30 Uhr beobachteten Zeugen im Lainzer Tiergarten, wie vier Burschen einen Frischling quälten. Die Kinder hatten die Wildschweine mit Brot geködert. Als die Tiere nahe genug waren, begannen die Burschen – ein Tschetschene und drei Buben mit türkischem Hintergrund –, die wehrlosen Tiere mit Steinen zu bewerfen. Besonders auf einen Frischling hatten sie es abgesehen. Der wurde so oft und so fest getroffen, bis er nicht mehr ¬davonlaufen konnte. Dann griff der 13-Jährige zu einem Seil – das angeblich dort gelegen hatte –, legte es dem Wildschwein-Baby um den Hals und zog zu. So lange, bis sich das hilflos quiekende Ferkelchen nicht mehr bewegte.
    Als die Polizei zum Tatort kam, war das Wildschwein-Baby tot. Alle vier waren geständig. Die beiden 14-Jährigen wurden wegen Tierquälerei vorläufig festgenommen, waren aber schon am Sonntag wieder auf freiem Fuß. Obwohl der 13-Jährige das Tier getötet hat, kommt er ungeschoren davon, denn er und der Elfjährige gelten per Gesetz als unmündig.

  2. Schuld und verantwortlich:

    Der deutsche Gutmensch!

    Gib einem Schimpansen eine geladene Waffe und er erschiesst jemanden, ist nicht der Schimpanse Schuld!

  3. Wie bitte? Wildschweine in einem Tiergarten?
    Die mangelnde Willkommenskultur der dortigen Verantwortlichen ist Schuld daran!

  4. Einfach nur traurig 🙁
    Da mangelt es komplett an der Erziehung. Hoffentlich werden die Eltern zur Verantwortung gezogen.

  5. In diesen Kulturen wird Empathie nicht vermittelt. Man müsste sich ja in „Andere“ hineinversetzen. Soziopathen können das nicht.
    Oder wird in islamischen Kindergärten, so es sie gibt, die Geschichte vom armen kleinen Häschen erzählt, das in die Grube gefallen ist?
    So pflanzt sich eben nur Härte fort, die die Machos früh zeigen.Geübt wird Egoismus, bzw Gruppenegoismus, wenn es um Jagd und Beutemachen geht.

  6. Der 11-jährige Migrant ist kein Jugendlicher, genauso wenig wie 25-jährige Migranten Jugendliche sind.

    Der 11-Jährige ist also noch ein Kind, aber bereits schon entsprechend infiltriert und für die Zukunft versaut. Er ist „in die Obhut der Eltern übergeben worden“. Na toll, das ist ja eine schöne Obhut.

  7. jetzt kommen ein paar sozialpedagogen dann gibts 50 euro geldstrafe an die eltern

    oder es wird gleich so runtergespielt das gar nix kommt

    das ist wie bei der tussi die die hundewelpen im fluss geworfen hat

  8. #4 Der Kaiserschmarren

    … Wildschweine in einem Tiergarten? …

    Der Lainzer Tiergarten ist ein öffentlich zugängliches Naturschutzgebiet in Wien. Er ist ein Tiergarten im Sinne eines weitläufigen Waldgebietes mit reichem, innerhalb des Gartens frei lebendem Wildbestand. Als dieses Schutzgebiet ist es auch Bestandteil des Biosphärenparks Wienerwald.
    Die Gesamtfläche des Lainzer Tiergartens beträgt aktuell 2.450 Hektar, wovon 2.360 ha auf Wiener Stadtgebiet liegen. 1.945 Hektar sind Waldfläche. Die Umfassungsmauer des Lainzer Tiergartens ist zirka 22 Kilometer lang. Der Eintritt in den Tiergarten ist nur durch je nach Jahreszeit zu unterschiedlichen Zeiten geöffnete Tore möglich.
    Der Lainzer Tiergarten zeichnete sich seit jeher durch Wildreichtum aus (in der Nachkriegszeit stark dezimiert). Hirsche, Damwild, Rehe, Europäische Mufflons (gehörnte Wildschafe) und vor allem Wildschweine gehören zu den vielen dort heimischen Tierarten. Auch eine große Vielfalt an Fledermäusen wurde nachgewiesen.
    Der ganze Lainzer Tiergarten ist Natura 2000- Naturschutzgebiet und beherbergt einige der ältesten Buchen und Eichen im Wienerwald.
    Stammumfänge von bis zu vier Meter sind zu finden.

  9. Früh übt sich, was ein Psychopath werden will ist.
    Fortgesetzte vieljährige Toleranz und ein beharrlich linkes Weltbild haben auch bei mir dahingehend nichts genutzt, dass ich irgendwann zwangsläufig zu der Erkenntnis gelangte, in bestimmten – nein – in einem Kulturkreis können die einfach nicht anders.

  10. OT:

    http://www.echo-online.de/region/darmstadt/Angeblich-eine-Ohrfeige-im-Koran-Unterricht;art1231,5371448

    ….
    Eine türkische Mutter behauptet, ihr Sohn sei in der Moschee geschlagen worden.
    ….
    Für die Religionslehrer, oft Angestellte des türkischen Staats, gelten hier dieselben Regeln wie für ihre Berufskollegen in der Türkei: „Körperliche Züchtigungen sind strengstens verboten.“
    ….

    Kommentare zu diesem „Einzelfall“ sind selbstverständlich nicht erlaubt.

  11. Es wundert mich etwas, dass die Frischlinge alleine waren, die Sau ist doch normalerweise immer in der Nähe und diese sind äußerst aggressiv und unberechenbar.

    Aber wir dem auch sei, zu dieser Tat wäre es gar nicht gekommen, hätte man schon davor richtig reagiert, als diese kleinen Verbrecher Tage davor die Frischlinge gequält und den Tieraufseher mit dem Messer bedroht haben.

    Wehret den Anfängen.

  12. Kinder sind oft Monster, was Tierquälerei angeht. Die kommen nicht mit einem automatischen Verständnis und Liebe zum Tier auf die Welt. Deshalb setzt in vielen (nicht allen) zivilisierten Gesellschaften die Erziehung zum „nicht Tiere quälen“ ab frühester Jugend ein.

    In islamischen Gesellschaften ist Quälen (von Menschen und Tieren) dagegen ein Wert an sich, oft ein niemals gezügelter, ermunterter Sadismus, mitleidlose Roheit und wird nicht abgestellt: Es ist unterhaltsam, witzig, und verschafft das Gefühl von Macht. Egal, ob die Frau/Schwester zusammengeschlagen wird oder ein Tier verdroschen/ geschächtet/ gesteinigt wird.

    Die grundlegende Anlage, Tiere zu quälen und daran Spaß zu haben, gehört zum finsteren Erbe des Homo sapiens (mal so ganz generell-globalgalaktisch, es gibt interessante Details). Er kann es in Schach halten oder ermutigen. Im Islam geschieht letzteres.

    Daß der Tschetschenen- und die drei Türkenbengel auch nur die geringsten bösen Worte von ihren Eltern bekommen, ist ein frommer Wunsch.

  13. Noch 5-7 Jahre, dann treten diese Minderwertigen in Deutschland als Kopftreter auf. Da im Tiergarten wollten sie bloß schon mal üben, wie man dann später eine eingegrabene Frau am besten steinigen kann.

    Als Vorschlag könnte man doch nachdenken, einen von der Gruppe auszukoren und ihn dann zu steinigen, dann kann man noch besser trainieren.

  14. Kein Respekt vor Leben, schlimm – vor allem hat das System. Siehe den „arabischen Frühling“. Die haben ausserdem Glück gehabt dass kein 300kg Eber seine Kinder verteidigt hat (obwohl das nur gerecht gewesen wäre).

  15. Diese vom Islam verformten „Kulturen“ haben kein Mitleid mit irgendwelchen Lebewesen. Das ist mit normalen Erziehungsmethoden auch nicht mehr zu heilen.
    Wir sollten bei diesen sadistischen Triebtätern das alttestamentarische „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ als Strafe anwenden statt irgendwelcher kuschelpädagogischen Beschäftigungstherapien.

  16. #12 Felix Austria (26. Aug 2014 09:36)

    Vielen Dank für Ihre an mich gerichteten, ausführlichen Informationen zum Lainzer Tiergarten. Solche sachkundigen Informationen nehme ich immer sehr gerne zur Kenntnis. 🙂

  17. #23 Der Kaiserschmarren

    Zu viel des Dankes 😳
    bitte nicht als „Klugscheißerei“ aufnehmen.

  18. @Babieca

    „#17 Babieca (26. Aug 2014 09:46)

    Kinder sind oft Monster, was Tierquälerei angeht. Die kommen nicht mit einem automatischen Verständnis und Liebe zum Tier auf die Welt. Deshalb setzt in vielen (nicht allen) zivilisierten Gesellschaften die Erziehung zum “nicht Tiere quälen” ab frühester Jugend ein.

    Mit 11 ist man kein kleines Kind mehr.
    Sehr kleine Kinder bis 6 haben oft noch nicht die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen und quälen Tiere unbeabsichtigt.
    Ich habe als ich klein war meinem Kaninchen einen Kasten mit Wasser ins Gehege gestellt und es dort zur Abkühlung dort hineingesteckt.
    Es war ein sehr heisser Tag, also ging ich davon aus, dem Kaninchen würde die abkühlung gut tun. In Wahrheit hatte es Todesangst weil es dachte, es ertrinkt.

    Mit 11 sieht das anders aus und ein Lebewesen (aus Langeweile) mit Steinen zu foltern bis es wehrlos ist und es dann zu erdrosseln geht weit darüber hinaus.
    Das ist völlige Verrohung und Sadismus.
    Und die wissen auch genau, was sie da tun.

    „Die kommen nicht mit einem automatischen Verständnis und Liebe zum Tier auf die Welt“

    Dem muss ich widersprechen. Die meisten Kinder mögen Tiere sehr gerne und gehen auch Bindungen mit ihnen ein.
    Ihnen fehlt oft die Kompetenz im artgerechten Umgang, die muss man ihnen erklären.
    Aber dass Kinder Tiere erdrosseln o.ä., wenn man ihnen nicht explizit erklärt, dass das nicht so schön ist, halte ich für einen Mythos.

    Je gewalttätiger das Umfeld, egal ob psychische oder physische Gewalt, desto höher das Risiko, so ein verhalten zu zeigen.
    Da ist die Seele einfach nur ein schwarzes Loch. Traurig und das in dem Alter.

  19. #21 ImamDummKopf (26. Aug 2014 09:53)

    ??? Verstehe ich nicht. Wieso geht es um „Pädagogik“? Und warum „schon wieder“?

  20. #17 Babieca (26. Aug 2014 09:46)

    In islamischen Gesellschaften ist Quälen (von Menschen und Tieren) dagegen ein Wert an sich, oft ein niemals gezügelter, ermunterter Sadismus, mitleidlose Roheit und wird nicht abgestellt: Es ist unterhaltsam, witzig, und verschafft das Gefühl von Macht. Egal, ob die Frau/Schwester zusammengeschlagen wird oder ein Tier verdroschen/ geschächtet/ gesteinigt wird.

    Hinzu kommen die über Jahrhunderte praktizierten Verwandtenehen, die
    nachweisbar emphatische und vor allem die kognitiven Hirnfunktionen verkümmern lassen.

    #21 ImamDummKopf (26. Aug 2014 09:53)
    oh laut #17 Babieca gehts schon wieder nur um pädagogik

    das führt zu gar nix

    Nein.
    Ein Erweitern des intellektuellen Horizonts, sowie das Aneignen von Empathie ist bei den meisten Abkömmlingen von Verwandtenehen so gut wie unmöglich, was schon im Kindesalter dadurch erkennbar wird, dass sie in einem Alter, ab dem ein normal entwickeltes Kind in der Lage ist, immer komplexere Zusammenhänge zu erkennen, zum Teil nur einen Zerstörungstrieb entwickeln.
    Ausserdem haben sie eine extrem ausgeprägte Eigengruppenfavorisierung, die sich in der Rudelbildung beobachten lässt.

  21. Gewalttaten an Tieren können ein erstes Anzeichen für eine gefährliche Psychopathie sein, die sich nicht allein auf Tiere beschränkt. Zahlreiche Studien belegen, dass Gewalttaten an Tieren unsere ganze Aufmerksamkeit verlangen!

    “Eines der gefährlichsten Dinge, die einem Kind passieren können, ist, ein Tier zu töten oder zu quälen und dann einfach so davon zu kommen” (Margaret Mead (1901-1978), amerikanische Anthropologin und Ethnologin).

    Die meisten Tierquäler fangen klein an. Zunächst reißen sie Spinnen die Beine aus oder blasen Frösche auf und beobachten genüsslich das langsame Sterben des Tieres. Wenn hier niemand einschreitet, werden die Quälereien sadistischer und die gequälten Tiere größer. Katzen werden angezündet, ertränkt, gegen die Wand geworfen, Hunde werden getreten oder Vögeln wird der Kopf abgerissen.
    Ein Serien-Sexualmörder ist in seiner Jugend meist durch Tierquälerei und Grausamkeit aufgefallen.

    „Mörder… fangen oft damit an, als Kinder Tiere umzubringen und zu quälen… Das sind genau die Kinder, die nie gelernt haben, dass es Unrecht ist, einem kleinen Hund die Augen auszustechen“ (Robert Ressler, FBI-Agent (1970-1990) und Kriminologe)

    Das Tier ist oft das erste Ziel eines Schlägers, das zweite dann die Ehefrau oder das Kind. Oftmals sind solche Schläger fähig, ihre Opfer zu kontrollieren, etwa eine Ehefrau, indem sie die Tiere ihrer Opfer bedrohen, quälen und/oder töten. Tiere werden für Schläger zu einem Werkzeug, um ihre Macht zu bestätigen. Gewalt in der Familie ist ein Nährboden für kindliche Grausamkeiten an Tieren.

    „Die Verbindung zwischen Tiermissbrauch und noch gewalttätigerem Verhalten ist klar erkennbar. Die zerstückelten Überreste von Hunden und Katzen könnten morgen schon die Überreste von Kindern sein.“ (Zitat Terry Farmer, Bezirksstaatsanwalt des Humboldt County, USA)

    1999 zeigte eine kanadische Studie an 63 Verdächtigen, die der Tierquälerei – von extremer Vernachlässigung bis zu absichtlicher Tötung – beschuldigt worden waren, dass 78 % von ihnen auch wegen Verstößen angeklagt waren, die mit Gewalt oder der Androhung von Gewalt gegen Menschen zu tun hatten. Eine Studie von 1997 brachte zutage, dass 46 % der Straftäter, die wegen sexuellen Totschlags verurteilt worden waren, vorher Gewalttaten an Tieren verübt hatten.

    Eine Untersuchung von Psychiatrie-Patienten, die wiederholt Hunde und Katzen gequält hatten, ergab, dass alle auch gegen Menschen ein hohes Maß an Aggressionen hegten.

  22. *** OT: *** EILMELDUNG

    Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) ist zurückgetreten

    Nach scharfer Kritik aus den eigenen Reihen war es heute soweit: ÖVP- Obmann und Vizekanzler Michael Spindelegger ist von all seinen Ämtern zurückgetreten. Dies teilte Spindelegger kurz nach 9 Uhr bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im Finanzministerium mit. „Er hat es sich nicht leicht gemacht, es gab lange Überlegungen dazu“, hieß es dazu aus seinem nahen Umfeld.
    „Ich trete von allen Ämtern zurück. Dies ist mein letzter Medienauftritt, auf Wiedersehen“, meinte der ÖVP- Politiker abschließend und marschierte aus dem Saal.

    http://www.krone.at/Oesterreich/Spindelegger_Dies_ist_letzter_Medienauftritt-Ruecktrittserklaerung-Story-416926

  23. Die nächsten Opfer dieser kleinen Bestien werden Menschen sein.

    Unser liberales Jugendstrafrecht ist nicht für Anhänger totalitärer Ideologien und irrer Kulte sowie für von religiösen Fanatikern Enthemmte gemacht. Die muss man mit 13 schon so lange einbuchten, bis sie vergessen haben, wie es draußen überhaupt aussieht.

    Und sage mir bitte keiner, das wären Kinderstreiche und hätte nichts mit dem Islam zu tun! Es ist Islam pur, es ist der Islam in seiner ganzen ekelhaften Gewalt-Affinität und seiner Brutalität gegenüber der Schöpfung und der Kreatur.

    Die Mistkerle haben schon früh die Lektion ihres Hass-Propheten und der sadistischen Imame gelernt.

    Das im islamischen Milieu in den Familien übliche Verprügeln der eigenen Frauen, Schwestern und Cousinen – bisweilen so heftig, dass sie sich vor lauter Wunden und blauen Flecken nicht mehr aus dem Haus trauen (nachzulesen in der breiten Palette von Insider-Literatur, von Necla Kelek bis zu Serap Cileli), steht auf demselben Blatt und ist nur die Kehrseite derselben Medaille.

    Und das grausame Halal-Schächten, das in der zivilisierten Welt verboten gehört – ohne Ausnahmeregelungen und ohne Wenn und Aber – ebenso.

    Aber die grünen Islam-Lobpreiser (inklusive ihrer Bewunderer in der CDU) interessieren sich ja auch nicht für das Schicksal von Millionen Vögeln und Fledermäusen, wenn es nur um ihre Ersatzreligion „ökologischer Umbau“ geht, wie sollten sie da etwas gegen die Graumsamkeiten ihrer mohammedanischen „Hätschelbabys“ unternehmen!

  24. #25 FddWa (26. Aug 2014 10:03)

    Das sind die interessanten Fälle. Ja, viele Kinder mögen Tiere und sind von ihnen fasziniert, aber sind ebenso instinktiv brutal, wenn sie zu einem anderen Tier eben keinen Draht haben. (Fliegen Flügel ausreißen; Ameisen mit Brenngläsern verschmoren, Weidetiere mit Steinen bewerfen).

    Es stimmt – vieles wird aus Unwissenheit getan; vieles rückt sich durch spätere Einsicht zurecht. Wenn diese Einsicht aber nicht, wie bei den Islambengeln, ein Vorbild bei Erwachsenen hat, sondern brutales Verhalten gegenüber Tieren wahlweise laufen gelassen oder ermuntert wird, geht das in die Hose.

    Am Max-Plack Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig ist man ja eifrig dabei, zu entschlüsseln, in welchem Alter welche kognitiven Hirnfunktionen und Einsichten bei Kleinkindern/Kindern zu greifen beginnen.

    Die vergleichenden Kinderexperimente (Kinder/Primaten/Hunde):

    http://www.eva.mpg.de/psycho/index_de.php

  25. Wer Tiere quält, quält früher oder später auch Menschen.
    Andersherum nicht notwendigerweise. Es gibt Interviews mit Mafia Killern, die angaben, niemals einen Hund schlagen zu würden o.ä.
    Und viele traumatisierte oder kriminelle Menschen kümmern sich sehr gut um Tiere, weil Tiere sie unvoreingenommen behandeln und sowieso eine positive Wirkung auf Menschen haben.

    Es gab deshalb schon Projekte wo Häftlinge Blindenhunde ausgebildet haben oder sich um einen kleinen knastinternen Bauernhof gekümmert haben.

    Gerade weil Tiere so unschuldig sind und nichts Böses im Schilde führen, ist es sehr alarmierend, wenn man sich einen Spaß daraus macht, sie zu quälen. Viele Serienmörder oder sonstige Psyhopathen haben so ihre Karriere begonnen.

  26. @#1 Felix Austria — woher haben Sie bitte diese Information, die Sie in Ihrem ersten Kommentar beschreiben? Ich konnte gerade mal bei oe24.at erfahren, dass es sich um Migranten-Jugendliche handelt!

  27. #27 Das_Sanfte_Lamm (26. Aug 2014 10:05)

    Hinzu kommen die über Jahrhunderte praktizierten Verwandtenehen, die nachweisbar emphatische und vor allem die kognitiven Hirnfunktionen verkümmern lassen.

    Ja. Da dämmert gerade sogar dem Hamburger Asylantenblatt was:

    Etwas stimmt nicht mit Berhan I. Der junge Mann hat vor fünf Jahren einen Mann wegen 20 Cent totgeprügelt, er hat seiner Freundin die Knochen gebrochen, und er soll im Gefängnis einen Mithäftling aufs Übelste drangsaliert haben, deshalb steht er jetzt erneut vor Gericht. Folgt man allerdings den Worten eines Hamburger Strafverteidigers ist der 21-Jährige auf einem guten Weg. (…)Ob das plötzliche Wohlverhalten den in Hamburg nur geduldeten Intensivtäter vor der drohenden Abschiebung bewahren kann?

    Übrigens sind alle Handelnden – bis auf die Opfer – Türken. Auch im Knast.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article131596270/Brutale-Attacken-auf-Mithaeftling-in-Jugendstrafanstalt.html

    Berhan I. issabagutärjungä. Gäht in Moschä!

    http://www.pi-news.net/2009/09/moerdermutti-er-ging-doch-zur-moschee/

  28. #31 Babieca (26. Aug 2014 10:14)

    #25 FddWa (26. Aug 2014 10:03)

    „Das sind die interessanten Fälle. Ja, viele Kinder mögen Tiere und sind von ihnen fasziniert, aber sind ebenso instinktiv brutal, wenn sie zu einem anderen Tier eben keinen Draht haben. (Fliegen Flügel ausreißen; Ameisen mit Brenngläsern verschmoren, Weidetiere mit Steinen bewerfen). “

    Das habe ich weder in der Kindheit, noch jetzt wenn ich mit Kindern zu tun habe erlebt.
    Insekten werden mal totgehauen, wenn sie stören. Wespen z.B. Insekten sind auch sehr fremdartig.
    Aber bei größeren oder felligen und gefiederten Tieren habe ich das noch nicht erlebt. Ich halte es nicht für normales, unbedenkliches Verhalten.

  29. Allah hat die Juden ja in Affen und Schweine verwandelt.
    Haben die also gemeint, sie töten nun einen Juden??

  30. @ #32 rufus

    Köln … das ist doch diese „Arsch huh“-Multikulti-Lesbischwuli-Toleranz-Stadt mit dem Urin nachempfundenen „Bier“-Ersatz oder?

    Kein Mitleid.

  31. Seit die Türken und Baraber in Deutschland hausen, geht es unseren Tieren schlecht!
    Das ist nichts Neues und geht schon seit Jahren so!

    Nur zwei Bespiele:

    Schildkröten enthauptet – (2009)
    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/schildkroeten-enthauptet-polizei-ermittelt-7738402.bild.html

    Unbekannte schneiden Igeln Pfoten ab (2006)
    http://www.focus.de/panorama/welt/hannover_aid_120028.html

    Sie enthaupten Hunde und Katzen. Schneiden Igeln die Pfoten ab. Quälen bestialisch Welpen usw.,
    Stuten und Schafe werden auf der Weide sexuell mißbraucht und schwerst mißhandelt!
    Dieses SCh***volk gehört nicht nach Deutschland!

    Noch nie haben unsere Tiere so leiden müssen!
    Erst seit der Zuwanderung dieser Barbaren!
    Diese Tierquäler gehören aus Deutschland rausgeschmissen.
    Halalfresser sind auch übelste Tierquäler!!!

  32. Zum Artikel:

    Hundezüchter haben Arten wie den Staffordshire- oder Pitbull-Terrier durch das Kreuzen aggressiver Tiere verschiedener Arten und im Anschluss dann durch Inzucht aus den aggressivsten Tieren einer Art gezüchtet.

    Ähnlich läuft es bei Moslems: Die Inzucht von primitiven, aggressiven Exemplaren hat – selbst wenn man heute den Islam als mordbegünstigenden Faktor wegließe – zu einer „Rasse“ von – allen anderen Menschen an Bestialität und Debilität „überlegenen“ – Menschen geführt.

    Es ist bereits in den Genen!

  33. Mein Hass auf diese Religion ist mittlerweile grenzenlos. Jeden Tag aufs Neue Gräueltaten ohne Ende. Und dazu diese widerliche Appeasementpolitik unserer Volksvertreter (ein Witz, ein besonders schlimmer), die uns tatsächlich erklären wollen, Islam sei Frieden. Kinder, die hilflose Tiere zu Tode quälen, ein kleines Mädchen, das schon einmal das Kopfabschneiden übt. Es ist unfassbar und es regt mich täglich mehr auf.
    Dieser Satanskult ist der Feind einer jeden aufgeklärten Gesellschaft, ihre Anhänger sind die primitivsten Menschen auf der Erde, hinken mindestens etliche Evolutionsstufen und sind eigentlich keine Menschen. Das zeigen die Bilder der IS, aber auch die alltäglichen Nachrichten, die man leider nur hier auf PI lesen kann…

  34. #18 MembersDay (26. Aug 2014 09:48)

    Vielleicht ist es doch nicht so, dass sie das Steinigen an Tieren schon mal üben, bestimmt machen sie sich schon flott für Syrien und Irak, um dort zu ihren Vorbildern des Islamisches Staates zu gehen und zu köpfen.

  35. OT
    Eilmeldung: Wowereit will heute wohl seinen Rücktritt erklären.
    Das wird doch alles zu bunt in Berlin…..

  36. # FddWa:

    Was Sie schreiben ist alles aufschlussreich und bedenkenswert. Allerdings ignorieren Sie, dass es sich hier um typische Grausamkeiten aus dem islamischen Milieu handelt.

    Die hohe Gewaltbereitschaft gegenüber Mensch und Tier dort – ja sogar vielfach die Lust am Quälen – hängt mit einer über Jahrhunderte gepflegten, nicht in die zivilisierte Welt passenden Unkultur zusammen, die Allah und seinen blutrünstigen Kinderschänder-Propheten vergöttert und der Kreatur keinen Wert an sich zubilligt.

    In diesem Milieu entsteht eben keine Empathie und keine Liebe oder Achtung gegenüber Mitlebewesen. Das, was in der zivilisierten Welt eben nur Psychopathen, Sadisten und Triebgestörte an den Tag legen, ist dort leider Normalität.

    Nun ist das abgestumpfte Gesindel leider mitten unter uns – und das in Millionenstärke. Was hilft ist nur strengste, abschreckende Bestrafung, keine pädagogischen Streicheleinheiten.

  37. #36 FddWa (26. Aug 2014 10:23)

    Ich habe ganz Unterschiedliches erlebt. In meiner frühen Kindheit waren wir regelmäßig in den Ferien auf Spiekeroog, wo ich mit den einheimischen Kindern spielte. Deren Einstellung (wir waren drei, vier Jahre alt), war gegenüber Tieren – naja, robust. Am schlimmsten war mal eine Jagd auf einen Frosch, den wir auf einem Deich entdeckten. Die Jungs mit Hurra auf ihn, und versuchten, ihn mit Stöckchen von der Deichkrone zu schubsen. Er kam aber immer wieder, „stürmte die Burg“. Da haben sie den „Feind“ gepfählt, also aufgespießt. Dieser schreckliche Froschtod verfolgt mich bis heute.

    Später, auf Bauernhöfen (auf denen wir einige Jahre wohnten), war die Hofjugend auch eher robust und hat Kühe, Schweine und Kälber teils übel geärgert. Schwanzquaste absengen, hahaha! Jetzt wollen wir dem zugezogenen Mädel mal imponieren! Während ich die Kühe bürstete und ihre Namen lernte und bei solchem Benehmen zuviel bekam.

    Aber immer wußten alle: Wenn das Vadder mitbekommt, gibt es ein Donnerwetter und Dresche, daß anschließend drei Nächte auf dem Bauch geschlafen wird. Ein Mädchen, Tochter des Schweizers (also Melkers) war sogar in der Lage, eine der Hofkatzen ganz liebevoll auf dem Arm zu kraulen, um sie dann im nächsten Moment auf den Strohboden (unter die Scheunendecke) zu schleudern und „guck mal, Flugkatze!“ zu rufen.

    Das waren nicht alle. Viele Kinder waren sehr nett zu Tieren. Aber solche gab es eben auch.

  38. Programmhinweis:

    Heute | 22:45 Uhr
    Angst vor Gotteskriegern: Bedroht dieser Islam auch uns?

    Zu Gast sind u. a. Publizistin Alice Schwarzer, Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, „Spiegel“-Korrespondent Christoph Reuter, Beatrix Reinders, deren Sohn als Islamist in den Dschihad zog und starb, Khola Maryam Hübsch (Journalistin und Muslimin) und Oliver Jeges (Autor und Journalist). | mehr

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/index.html

  39. Habe im Laufe der Jahre schon Dutzende von Keilern und Bachen zur Strecke gebracht. Frischling sind junge Schweine bis zu einem Lebensjahr. Die und tragende Sauen lässt der Waidmann in Ruhe. Die Wildschweine pflügen gerne im Mais herum. Also ist mam oft in Notwehr. Wildschweinfleisch ist oft verstrahlt. Guten Appetit für die die so was mögen.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  40. #36 cream_2014 (26. Aug 2014 10:21)

    @#1 Felix Austria — woher haben Sie bitte diese Information, die Sie in Ihrem ersten Kommentar beschreiben? Ich konnte gerade mal bei oe24.at erfahren, dass es sich um Migranten-Jugendliche handelt!

    Es soll PI-User_Innen geben die in der Nähe wohnen/den Polizeibericht lesen/Leute aus dem zuvor beschriebenen Umfeld kennen. 😉

    Guckst du hier: #4 lorbas (25. Aug 2014 22:52)

    Türkische Landnahme – wie weiter?

    Na so:

    Jugendbande terrorisierte den Lainzer Tiergarten in Hietzing.

    Wahnsinnstat im Lainzer Tiergarten: Ein 13-Jähriger erdrosselte am Samstagnachmittag ein Wildschwein-Baby.

    Eine Gruppe Jugendlicher (11-14 Jahre alt) hatte in der Hietzinger Freizeitoase freilaufende Wildschweine mit Brot angelockt und daraufhin mit Steinen beworfen. Die von Zeugen alarmierte Polizei fand kurz darauf ein mit einem Seil zu Tode stranguliertes Ferkel.

    Bei der Befragung durch die Beamten gestand der 13-Jährige, das Wildschwein-Baby getötet zu haben. Zwei 14-Jährige wurden wegen Tierquälerei festgenommen, der 13-Jährige und ein 11-Jähriger wurden wegen Unmündigkeit in die Obhut der Eltern übergeben.

    Einen plausiblen Grund für die Taten konnten die vier nicht wirklich abgeben. Ihnen sei langweilig gewesen.

    Die vier Jugendlichen mit Migrationshintergrund ❗ hatten bereits Tage zuvor Wildschweine belästigt und den zuständigen Förster mit dem “Abstechen” ❗ bedroht.

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Jugendlicher-13-queaelt-Wildschwein-zu-Tode/155329828

    Aus gut unterrichteten Kreisen war zu erfahren, dass es sich um Kulturfremde mit muslimischen Religionshintergrund handelt.

    Wer hätte das gedacht. 🙄

    An ihren (Un)Taten sollt ihr sie erkennen und an ihren Eiern aufhängen.

    http://www.pi-news.net/2014/08/tuerkische-landnahme-wie-weiter/#comments

  41. OT

    Für alte PI-ler nichts Neues: alle „Rocker“-Clubs in Deutschland sind seit langem von orientalischen Brutalos übernommen:

    Seit den vergangenen Jahren beobachten Fahnder, dass ethnische Gruppen viele Chapter, wie die Clubs heißen, übernehmen und die alteingesessenen verdrängen. Gerade in Berlin tauchen vermehrt Rocker türkischer, arabischer und kurdischer Herkunft in den Clubs auf.

    Übrigens sind die „Clangesetze“, die „Omerta“ und das Vorbild der N’drangheta/Mafia nichts anderes als 1:1 Entsprechungen der islamischen Verhaltensregeln für Moslems untereinander: Keiner redet; keiner arbeitet mit der Polizei zusammen, kein Moslem verrät je einen anderen Moslem, auf Austritt aus der Gang steht der Tod. Universelle Gesetze jeder kriminellen Bande, von der der Islam die größte, übergreifende ist.

    Im Fall des Berliner Mordes griffen die Mechanismen der Omertà, des Schweigegelübdes der Clubs. Niemand wollte mit der Polizei zusammenarbeiten, selbst die Familie von Tahir Özbek, der selbst kein Mitglied einer Gang war, hielt die Kripo zunächst auf Abstand – sie hatte Angst vor Racheakten.

    „Reden kann lebensgefährlich sein“, sagt Küch. „Allein die Angst, die die Gangs schüren, bestätigt ihre Gefährlichkeit.“ Dabei muss gar keine Todesdrohung ausgesprochen werden, um einen aussagebereiten Tatverdächtigen einzuschüchtern. Es reicht der schlichte Hinweis, man werde im Falle einer Zusammenarbeit mit der Polizei mit ein paar Freunden vorbeikommen, und der wird in der Regel richtig verstanden: Wer spricht, bekommt ein Problem.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article131528628/Organisierte-Kriminalitaet-mit-Kutte-macht-Deutschland-Angst.html

  42. Ich hab jetzt alle Beiträge gelesen..Und bin schon wieder fix und fertig.
    Diese Bestien gehören NICHT nach DEUTSCHLAND/EUROPA!
    WO SOLL DAS ALLES NUR NOCH ENDEN???
    Hätte ich diese Bestien bei der Quälerei erwischt…. ich schreib jetzt nicht, was ich gemacht hätte!!
    DAS sind für mich KEINE Kinder, sondern BESTIEN!!!

  43. #46 Eugen Zauge (26. Aug 2014 10:33)

    Ähnlich läuft es bei Moslems: Die Inzucht von primitiven, aggressiven Exemplaren hat – selbst wenn man heute den Islam als mordbegünstigenden Faktor wegließe – zu einer “Rasse” von – allen anderen Menschen an Bestialität und Debilität “überlegenen” – Menschen geführt.

    Es ist bereits in den Genen!

    Einer der weltweit renommiertesten Humangenetiker, der Brite Prof. Steve Jones, warnt bereits seit Jahren vor den zu erwartenden eklatanten
    gesellschaftlichen Folgen, die durch Verwandtenehen entstehen werden.
    Im Übrigen wurde auch er in Grossbritannien (wohlgemerkt: als einer renommiertesten Humangenetiker !) aus „linksliberalen“ Kreisen mit einem Shitstorm und öffentlichen Denunziationen überzogen, die dem ähnelten, was Thilo Sarrazin über sich ergehen lassen musste.
    Und Jones sprach noch nicht einmal „euphemisierend“ von „Verwandtenehen“ sondern direkt von „Family Inbreed“ oder „Family Inbred“ – das Englisch-Wörterbuch verrät näheres.

  44. #58 johann (26. Aug 2014 11:05)

    Oliver Jeges ist die interessante Figur in der Runde. Auf ihn bin ich gespannt, da ich bisher nur seine auch hier besprochenen kritischen Artikel zum Islam kenne, ihn aber noch nie habe diskutieren sehen.

    Zu Mazyek schreibe ich heute noch was, der hat nämlich ein neues Sand-in-die-Augen-streu Hadith aus dem Hut gezogen, warum das, was die islamischen Schlachter und Mörder Christen antun, „nichts mit dem Islam zu tun hat“. Wie üblich verschweigt er den entscheidende Teil…

  45. Wie oft kam in den letzten Jahren die Meldung, dass Menschen Steine von Autobahnbrücken auf Menschen in fahrenden Autos werfen?
    Man weiß, dass in Deutschland irgendetwas in eine katastrophale Richtung läuft, die noch so gut bezahlte EU-Bonzen nicht mehr verhindern werden. Massenmenschhaltung ist die Garantie dafür.

  46. #59 Vorpommernlandwirt (26. Aug 2014 11:08)

    Habe im Laufe der Jahre schon Dutzende von Keilern und Bachen zur Strecke gebracht. Frischling sind junge Schweine bis zu einem Lebensjahr. Die und tragende Sauen lässt der Waidmann in Ruhe. Die Wildschweine pflügen gerne im Mais herum. Also ist mam oft in Notwehr. Wildschweinfleisch ist oft verstrahlt. Guten Appetit für die die so was mögen.

    Und was hat das mit dem Thema Tierquälerei von jungen Mohammedanern zu tun???

  47. Da hätte mal die Bache in der Nähe sein sollen.
    Aber die wäre am Ende wohl noch erschossen worden, wegen eines unerklärlichen Angriffs.

  48. #68 handler (26. Aug 2014 11:23)

    Das inflationäre Laserpointer-Blenden von Piloten in Linienmaschienen im Landeanflug/Hubschraubern zähle ich auch dazu und buche es mit Generalverdacht auf das Konto orientalischer Mordbuben.

  49. Das Ganze hängt auch damit zusammen, dass diese jungen Moslem-Männchen in ihren Familien alles dürfen und vergöttert werden, sie bekommen Zucker in den Arsch geblasen, bis er zu den Ohren wieder heraus kommt, sie werden als Krone der Schöpfung gefeiert und bekommen keine Grenzen gesetzt, sofern sie nur freitags artig in die Moschee pilgern.

    Ihre eigenen Schwestern dürfen sie dagegen wie Arbeitssklaven behandeln, maßregeln und schlagen.

    Aus solchen Strukturen, nicht zu vergessen die gesamte barbarische Unkultur des Islam mit Gewaltanbetung und Inzucht als Background, entstehen eben kleine Monster und Tierquäler sowie – spätestens ab 16, 17 Jahren – testosterongesteuerte Frauen-Vergewaltiger und Kopftreter.

  50. #67 Felix Austria (26. Aug 2014 11:21)

    #36 cream_2014

    …woher haben Sie bitte diese Information …

    jetzt erst noch mal durchgesehen, sorry

    http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/wien/Teenie-Tier-Moerder-wieder-frei/155496377

    Wusste ich es doch… 😉 Grüße dich Felix 😀

    Die Kommentare in der OE24 sind nicht ohne:

    z.B.: Teddy1: Sofort ausweisen. Solche Menschen braucht Österreich nicht. Menschen? Nein Das sind Tiere, als Menschen kann man diese Teenies nicht mehr beizeichnen. Also raus aus Österreich. Und von wegen nicht Strafmündig. Das muß sofort geändert werden. Die wussten ganz genau was sie machen. Strafmündigkeit ab 13 Jahre, wenn nicht sogar ab 12. Denn das nutzen sie aus. Die wissen ganz genau das ihnen nichts passiert.

    #71 Babieca (26. Aug 2014 11:35)

    #68 handler (26. Aug 2014 11:23)

    Das inflationäre Laserpointer-Blenden von Piloten in Linienmaschienen im Landeanflug/Hubschraubern zähle ich auch dazu und buche es mit Generalverdacht auf das Konto orientalischer Mordbuben.

    Bingo ❗

  51. Schweine sind haram (Unrein). Nachwuchsmohammedaner üben schon mal das Steinigen, Quälen und Hängen. Am Kopfabschneiden wurden sie offenbar von nicht kultursensiblen Kuffar gehindert.
    Demnächst werden die dringend benötigten Jungfachkräfte rauben, kopftreten, vergewaltigen. Sie haben ja keine Strafe zu befürchten. In Buntland nicht und im rotgrün versifften Wien auch nicht.

  52. #72 Tiefseetaucher (26. Aug 2014 11:44)

    Ihre eigenen Schwestern dürfen sie dagegen wie Arbeitssklaven behandeln, maßregeln und schlagen.

    Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll…

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

    Deutschland wird/ist „bunt.“ 🙁

  53. # 70 Herr Tiefseetaucher.
    Das Verhalten dieser jungen Menschen war unwaidmännich. Auch ich wurde als Jäger schon als Tierquäler bezeichnet. Tot ist tot sagen unsere sog. Tierschützer.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  54. Tja das ist leider ganz “ normal“ in moslemischen Ländern. Nutztiere werden von den Vätern gequält und die Kinder machen es ihnen nach. Für mich haben diese Leute jedes Recht auf Menschenrechte verspielt. Es wird Zeit, daß wir den Islam mit Gegengewalt begegnen, weil der Islam und ihre feigen „Steigbügelhalter“ nur noch diese Sprache verstehen und eventuell darauf reagieren. Solange wir nur debattieren wird sich in Europa nichts ändern. Wie erpressbar unsere feigen Politiker und Medien sind wissen wir seit dem 11. September. Es wird Zeit, daß diese rückgradlosen Politiker unsere Belange und die der Mehrheitsgesellschaft berücksichtigen. Wenn wir denen zu erkennen geben, daß wir noch wehrhaft sind , könnte sich auch endlich politisch etwas ändern.

  55. #59 Vorpommernlandwirt (26. Aug 2014 11:08)

    „Habe im Laufe der Jahre schon Dutzende von Keilern und Bachen zur Strecke gebracht. Frischling sind junge Schweine bis zu einem Lebensjahr. Die und tragende Sauen lässt der Waidmann in Ruhe. Die Wildschweine pflügen gerne im Mais herum. Also ist mam oft in Notwehr. Wildschweinfleisch ist oft verstrahlt. Guten Appetit für die die so was mögen.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern“

    Du tötest sie aber wahrscheinlich kurz und einigermassen schmerzlos durch eine Kugel und folterst sie nicht.

    Warum ist Wildschwein verstrahlt?

  56. „z.B.: Teddy1: Sofort ausweisen. Solche Menschen braucht Österreich nicht. Menschen? Nein Das sind Tiere, als Menschen kann man diese Teenies nicht mehr beizeichnen. Also raus aus Österreich. Und von wegen nicht Strafmündig. Das muß sofort geändert werden. Die wussten ganz genau was sie machen. Strafmündigkeit ab 13 Jahre, wenn nicht sogar ab 12. Denn das nutzen sie aus. Die wissen ganz genau das ihnen nichts passiert.“

    Warum nicht ab 3?
    Schliesslich gilt in manchen Kulturen alles als Mann was ein Y-Chromosom hat Alter egal, weshalb es auch Kindergärtnerinnen, Lehrerinnen oder Polizistinnen übergeordnet ist.

  57. Es gibt nichts , was ich mehr verachte als den Islam !!! Diese Drecksreligion gehört verboten und der Grossteil der Moslems abgeschoben. BASTA !!!

  58. Vielleicht haben die Kinder schon einmal etwas gehört vom Opferfest.
    Vielleicht haben sie sogar einem beigewohnt.

    Dann wissen sie sicher auch, was das Opferfest ist, nämlich

    ein Freudenfest,
    ein Fest der Freude,
    der Freude am Totmchen!

  59. FDDWA # 79 Wildschweine freilebend enthalten Cäsium 137. Gruß aus Tschnobyl. Meine Wildschweinchen wurden immer waidmännisch erlegt. In Notwehr.
    Hat sich bis jetzt keines beschwert.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  60. #84 Vorpommernlandwirt (26. Aug 2014 12:35)

    „FDDWA # 79 Wildschweine freilebend enthalten Cäsium 137. Gruß aus Tschnobyl. Meine Wildschweinchen wurden immer waidmännisch erlegt. In Notwehr.
    Hat sich bis jetzt keines beschwert.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern“

    Gibt es eine Erklärung dazu? Was hat ein Wildschwein aus Deutschland mit Tschernobyl zu tun?
    Und bezieht sich die Belastung nur auf Wildschwein oder auch anderes Wild?

  61. Hauptsache nicht „veganverschwult“. Bei der Heuchelei in den Kommentaren kann man regelmäßig das Kotzen kriegen.
    Ich lege jedem mal nahe sich eine Ferkelkastration in einem ach so christlich-menschlichem Aufzuchtsbetrieb anzugucken. Ohne Betäubung weil Ferkel merken eh noch nix (das Geschrei ist nur Luft die entweicht / Reflex) und man will ja nicht, dass das gute Fleisch ein paar cent teurer wird oder gar nach Schwein schmeckt (ist also Notwehr -> #59).
    Paar Monate später kann man sich dann angucken wie Schweine, die vielleicht wegen gebrochener Knochen o.Ä. nicht mehr ganz so mobil sind, liebevoll christlich in die Tötungsbox geprügelt werden.
    Die Waidmänner unter den PIlern wissen auch ganz genau wie geil es ist, tödliche Gewalt auf Schwächere, im Idealfall Wehrlose, anzuwenden. Kurz und schmerzlos abknallen, dass ich nicht lache. Ihr habt Vorstellungen -__-
    Spielt euch mal nicht auf als hättet ihr die Tierliebe mit Löffeln gefressen nur weil ihr keine bösen Müsels seid; was die Schwächsten der Gesellschaft angeht sind Christen absolut gleich drauf.
    (Wenn es darum geht ob Frauen über ihren eigenen Körper bestimmen dürfen oder ob der nächst greifbare Mann zu entscheiden hat sind PI-Christen und Muhammadanesen ja auch einig)

  62. OT: Wowereit zurückgetreten.

    Ich habe heute im Senat bekannt gegeben, dass ich für eine erneute Kandidatur für das Amt des Regierenden Bürgermeisters nicht zur Verfügung stehe und mein Amt zum 11. Dezember zur Verfügung stelle

  63. Hier der wahre Wortlaut von Wowis Rücktritt

    „Ich habe heute im Senat bekannt gegeben, dass mein Hintern für eine erneute Kandidatur für das Amt des Regierenden Bürgermeisters nicht zur Verfügung stehe und er sein Amt zum 11. Dezember zur Verfügung stelle. ( Er will jetzt auch nur noch mit dem Homemobil in Sachen Kunst in Europa hin- und her fahren… )“ 🙄

  64. #86 michel54 (26. Aug 2014 13:08)

    (Wenn es darum geht ob Frauen über ihren eigenen Körper bestimmen dürfen oder ob der nächst greifbare Mann zu entscheiden hat sind PI-Christen und Muhammadanesen ja auch einig)

    Glauben Sie, es gäbe PI, wenn die User sich mit Moslems einig wären, und sei es auch nur in dem von Ihnen erwähnten eigenen Wunschdenken? Kriegen Sie denn nie eine ab?

  65. #85 FddWa (26. Aug 2014 13:07)

    Da der Vorpommernlandwirt anscheinend gerade keine Zeit hat, antworte ich mal.
    Wildschwein sind mehr belastet als andere Wildtiere, da sie sich hauptsächlich von Wurzeln und Pilzen u.Ä. ernähren. Und Pilze sind radioaktiv sehr belastet. Nichtsdestotrotz esse ich ab und zu Wildschein. Ich gehe dann dafür einmal weniger zum röntgen (Scherz).

  66. @ #41 Eugen Zauge (26. Aug 2014 10:28)

    Grundsätzlich haben Sie recht.
    Nur der Passus zum Kölsch ist unter aller Kanone.
    Demnächst behaupten Sie noch, daß „Alt“ ein Bier sei.

  67. # 91 Herr Viper. Sie haben recht. Es liegt an der Ernährung der Wildschweine. Diese Tiere pflügen auf der Nahrungssuche buchstäblich den Boden um. Dieses Verhalten begründet auch die Abneigung unserer Agrarier gegen diese Schwarzkittel. Falls Ihnen die Liebste häufiger Wildschwein-Gulasch mit Pilzen serviert könnten Sie ein Problem haben.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  68. Jaja, unsere Gutmenschen, Integrationsfacharbeiter und nicht zuletzt unsere Politker sagen immer, man muss unseren Importierten nur offen und vorurteilsfrei entgegentreten, sie kennenlernen wollen, ihnen Vertauen entgegenbringen und dann sind die alle ganz nett.

    Das kleine Schwein tat all das und nun ist es tot.

  69. …und in Berlin werden Ausländerkinder jetzt Bürgermeister – wenn’s nicht wieder ein Schwuler wird (ohne Witz)… 🙁 Deutschland ist 1945 untergegangen – nur hat es das nicht gleich gemerkt…

  70. Ich wäre dafür die Strafmündigkeit auf 12 Jahre zu senken. Selbst wenn das den Bau besonderer
    Aufbewahrungshäuser nötig macht; und die Eltern zur Kostendeckung des Aufenthaltes heranziehen. Dazu Psychologen und Pädagogen einstellen, denn eine Akademikerflut wird bald, wegen der vielen Einser Abiturienten, das Land überschwemmen, die daraus leicht rekrutiert werden könnten. Muß ja nicht immer Soziologiestudium sein.
    Ich sehe darin manchen Vorteil für die straffällig gewordenen jungen Menschen,sie kämen in geordnete Verhältnisse und der Staat könnte sie für seine Zwecke indoktrinierenund instumentalisieren. Wie zu den seligen 30erjahren

  71. Jeder der schon einmal in freier Natur unterwegs war weiß: Eine Bache verteidigt ihre Jungen bis zum Tod. Und wo kleine Frischlinge sind, ist auch die Mutter nicht weit. Wo war denn die Mutter? Diese Migrantenkinder können ganz ruhig ein Frischling töten und die Mutter der kleinen ist weit und breit nicht zu sehen?

    Da ein „Schwein“ natürlich unreines Leben ist, ist es für den Jungmohammedaner natürlich als höheres von Allah ausgewähltes Lebewesen legitim, dass er den Frischling bestialisch quälen darf. Früh übt sich wer ein guter Gotteskrieger werden will. Psychophaten und Massenmörder lassen ihre barbarischen Anfälle oft früh schon an Tieren, eben an den schwächsten aus, bis sie dann Menschen schlachten.

  72. #59 Vorpommernlandwirt (26. Aug 2014 11:08)

    Habe im Laufe der Jahre schon Dutzende von Keilern und Bachen zur Strecke gebracht. Frischling sind junge Schweine bis zu einem Lebensjahr. Die und tragende Sauen lässt der Waidmann in Ruhe. Die Wildschweine pflügen gerne im Mais herum. Also ist mam oft in Notwehr. Wildschweinfleisch ist oft verstrahlt. Guten Appetit für die die so was mögen.
    ———————–
    Haben Sie das schon mal nachgemessen oder quatschen Sie schon wieder Grünpissparolen nach? Googeln Sie doch mal „LNT“ wenn es für das Grünchen nicht zu hoch ist….

  73. @#90 Made in Germany West

    Glauben Sie, es gäbe PI, wenn die User sich mit Moslems einig wären, und sei es auch nur in dem von Ihnen erwähnten eigenen Wunschdenken

    Wenn Sie den Kommentar nocheinmal (langsam) lesen werden Sie feststellen, dass ich von einer gewissen Schnittmenge schrieb. Nicht, dass PIler, egal ob Christ oder nicht, und Moslems grundsätzlich einer Meinung wären.

    Kriegen Sie denn nie eine ab?

    Schließlich treten Sie nur für die Rechte derjenigen ein, die Sie im Bett hatten. Oder in wie fern soll ich die Frage verstehen, damit sie Relevanz hat?

    @#99 Schweinchen_Mohammed

    Jeder der schon einmal in freier Natur unterwegs war weiß: Eine Bache verteidigt ihre Jungen bis zum Tod.

    Ich war schon oft in der freien Natur unterwegs und habe eher die Erfahrung gemacht, dass Wildschweine einen so gut es geht ignorieren oder fliehen. Diejenigen die einen Verteidigungsfall beschreiben können adressiert man besser mit „jeder, der schonmal auf ein Wildschwein geschossen hat“ oder so.

  74. Was soll man denn dazu noch sagen?
    Es ist doch wieder nur ein weiterer Beweiß, ein weiteres Indiz, dass diese Leute nicht hier her passen und nicht hier her gehören.
    Die gehören da hin, wo sie oder deren Eltern hergekommen sind, in die Länder in denen sie heute noch über nen Balken sch…
    Wer ein Lebewesen nur zum Spaß, aus Jux und Tollerei quält und tötet ist menschlicher Abfall.
    Anders kann man es nicht ausdrücken.

  75. Nicht den Eltern übergeben (in was für eine Obhut denn?) sondern samt den Eltern zurückschicken ins Herkunftsland!

  76. Ich sage dazu immer:

    So wie ein Mensch mit einem Tier umgeht, so geht er auch mit anderen Menschen um.

  77. @Yogi.Baer

    Warum schweifen Sie denn in der Ferne- bleiben Sie doch einfach mal bei Ihrer NGO “PETA”:

    …………..

    Mir fiel zum Thema Jeffrey Dahmer ein und hatte ensprechend gegoogelt. Der Link zeigte noch mehr Fälle, deshalb das Posting.
    PETA war mir nicht bekannt, das wäre ein anderes Thema.

  78. Jeder Gerichtspsychiater bestätigt, dass solche Taten früher oder später in Taten gegen Menschen gipfeln …

    Wenn der erste Mensch gestorben ist, hat es wieder „keiner kommen sehen“.

Comments are closed.