Vor knapp einem Monat lieferten sich hunderte illegal eingereister Sudanesen mit illegalen Eritreern wilde Straßenschlachten in der nordfranzösischen Stadt Calais. Die verfeindeten Gruppen kämpften um die besten Plätze an den Straßen für eine illegale Reise nach Großbritannien (PI berichtet). Jetzt gibt es eine neue Art der Bereicherung aus Calais zu vermelden. Hunderte „Flüchtlinge“ drangen in den Hafen ein und versuchten, Fähren nach England zu stürmen.

Einen Bericht in englischer Sprache gibt es bei „The Telegraph“, das dazu gehörende Video hier:

image_pdfimage_print

 

19 KOMMENTARE

  1. Da sehe ich Potential: Laß‘ die Neger allesamt auf eine vorher ausgewählte Fähre laufen. Die stürmen die ja offensichtlich freiwillig, ohne mit Bananen an Bord gelockt zu werden. Dann Klappe zu und ab nach Afrika. Da Klappe wieder auf und Neger raus.

    So räumt man Calais. 😀

  2. Ja warum lässt man denn die Neger nicht auf die Fähre ? Dann aber ab, und zurück nach Afrika wenn die schon einmal alle zusammen auf der Fähre sind, schneller geht`s nun wirklich nicht

  3. Ich würde eine Fähre auswählen die eh zum abwracken ansteht. Spätestens wenn die Gentelman in Afrika von Bord gehen kann man das Schiff nicht mehr gebrauchen. Nach entnahme von Altöl und Treibstoff erfüllt die Fähre als künstliches Riff noch einen guten Zweck.

  4. OT

    LOL

    LÜNEBURG Massenschlägerei im Fitness-Studio geht im Krankenhaus weiter

    Flaschen und eine Hantelbank flogen durch die Luft. 21 Streifenwagen konnten die Schläger kaum beruhigen. Ermittlungen wegen versuchten Totschlags.

    Ein vollkommen aus dem Ruder gelaufener Streit zweier Familien in Lüneburg hat zu einem Einsatz mit 21 Streifenwagen geführt. Zunächst kam es in einem Fitness-Studio am Pulverweg zu einer wüsten Schlägerei, wobei die Kontrahenten mit Fäusten, Füßen und zerschlagenen Flaschen aufeinander losgingen.

    Wie die Polizei am Freitag mitteilte, wurde selbst eine Hantelbank aus der Verankerung gerissen und flog durch den Raum. Ein 26- und ein 28-Jähriger wurden schwer verletzt. Nachdem sie ins Krankenhaus kamen, versammelten sich dort beide Familien mit etlichen Angehörigen.

    Nur mit dem Einsatz von Beamten auch aus umliegenden Landkreisen gelang es nach Stunden, die Lage zu beruhigen. Gegen die Beteiligten wird wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Totschlags ermittelt.

    http://www.abendblatt.de/region/niedersachsen/article131958560/Massenschlaegerei-im-Fitness-Studio-geht-im-Krankenhaus-weiter.html

  5. @ #8 Freya-
    …und, bestimmt Bereicherer. Sorry, wenn jemand mit schweren Gegenständen die Polizei oder jemand anderen bewirft, sollte endlich mal in Deutschland der Schusswaffengebrauch legitimiert werden.

    Undenkbar in den Staaten.

  6. Da sieht man deutlich wie hilflos die Polizei gegenüber solchen „Wilden“ ist.
    Die Typen treten auch immer aggressiver beim dealen auf und legen es auch gerne mal auf eine Prügelei mit der Polizei an.

    Die Geister die ich rief …

    Da hilft nur noch Gegengewalt! RAUS und zwar alle!

  7. Diese schwarzen Facharbeiter haben scheinbar keinen Plan. Es fehlt da offensichtlich eine grüne Sozialarbeiterin, die ihnen den kürzesten Weg ins europäische Sozialsystem zeigt.

  8. Hier spricht ein arabischer Experte Klartext zum Islamproblem, was einigen wenigen ZEIT-Lesern aufstößt:

    „Die Inhalte des IS sind im Mainstream-Islam angelegt“
    Seite 2/2:
    Die eigene Opferrolle und Feindbilder werden gepflegt….

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-09/islamisten-mansour-rueckkehrer/seite-2?commentstart=57#comments

    Und hier ein hochinteressanter Vortrag von Mansour auf einer islamkritischen Fachtagung in Münster:

    Ahmad Mansour, Diplom-Psychologe (http://www.heroes-net.de/ , 1:41 – 2:17) „Ehre aus psychosozialer Sicht“
    https://www.youtube.com/watch?v=vyZHIHp3ETk

  9. #8 Freya- (05. Sep 2014 22:23)

    OT

    LOL

    LÜNEBURG Massenschlägerei im Fitness-Studio geht im Krankenhaus weiter

    —————–

    Überall wo Moslems sind, hinterlassen sie eine zerstörte Idylle. Traurig aber wahr!
    Da kann man sich auch nicht damit trösten, das 10 oder 20% „friedlich“ sind, denn das ist unerheblich. Ich „kenne“ auch einige Schwarze oder Nordafrikaner, das ändert aber nichts an der Tatsache, dass eine Überflutung archischer Kulturen zur einer Dritten Welt hier in Europa führt, wo Faustrecht, Gewalt und Unbildung zur Waffe gegen die Hochkultur werden. Diese Staaten sind nur ein Spiegelbild der Menschen, die in ihr Leben. Kommen diese Mentalitäten im nicht zu pufferndem Ausmaße zu uns, wie es ja geschieht, bringen sie auch ihre „Totschlagargumente“ mit.

    Wollen wir das?

  10. #8 Freya- (05. Sep 2014 22:23)

    OT

    LOL

    LÜNEBURG Massenschlägerei im Fitness-Studio geht im Krankenhaus weiter

    Und noch etwas lernen wir aus dem Artikel (bzgl. PC bei der Bildauswahl):

    Direkt läßt sich der Link nicht aufrufen (Paywall) also über Google mit den Stichworten
    massenschlägerei fitnessstudio lüneburg abendblatt

    Und jetzt das Bild zu dem Artikel beachten mit der Unterschrift
    Schlägerei im Fitness-Studio (Symbolbild)
    Ein einfach großartiges „Symbolbild“!

    Übrigens tauchen noch weitere ähnliche Vorkommnisse in dem Ort im Zusammenhang „fitnessstudio lüneburg polizeieinsatz“ auf, z.B. aus 2009 mit Namen die uns in solchem Zusammenhang vertraut klingen!

  11. #15 Joseph Pistone (06. Sep 2014 12:21)

    http://newpi.wordpress.com/2014/09/06/pi-leider-schon-wieder-schwer-erreichbar/

    #17 Koranthenkicker (07. Sep 2014 02:42)

    Ein vollkommen aus dem Ruder gelaufener Streit zweier Familien in Lüneburg hat zu einem Einsatz mit 21 Streifenwagen geführt.

    Unfassbar. 21 Streifenwagen! Das sind ja mindestens 42 Beamte. Für zwei „Großfamilien“….

    In Mannheim muß auch schwer was los gewesen sein, ein Messerei-Toter auf der Treppe der Polizeiwache.

    Wer näheres weiß, bitte hier link posten.

Comments are closed.