bonn_bombe_prozessMit eineinhalbstündiger Verspätung fand gestern im Hochsicherheitsgebäude des Oberlandesgerichts Düsseldorf endlich der mit großer Spannung erwartete erste Tag der Hauptverhandlung im Staatschutzprozess gegen vier verfassungsfeindliche Korangläubige (Salafisten) statt, die sich 2012 zu einer terroristischen Vereinigung zusammengeschlossen hatten. Der gescheiterte Bombenanschlag an Gleis 1 des Bonner Hauptbahnhofs im Dezember und der versuchte nächtliche Mordanschlag auf den PRO-NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht in Leverkusen im März 2013 sind für die Bundesanwaltschaft „zwei weitere Versuche, den islamistischen Terror nach Deutschland zu tragen“.

(Von Verena B., Bonn)

Vor Gericht stehen Marco G. (27), Enea B. (44), Koray D. (25) und Tayfun S. (24). In der Anklageschrift wirft ihnen die Bundesanwaltschaft vor, sie hätten aus „Vergeltung für das Zurschaustellen von Mohammed-Karikaturen“ Anschläge begehen wollen. Bundesanwalt Horst Salzmann bescheinigte den vier Terroristen eine „radikal-islamistische Gesinnung“ und eine „fundamentalistisch-islamistische Glaubensausrichtung“.

Ihrer Verachtung des deutschen Rechtsstaats verliehen die vier Angeklagten wieder einmal dadurch Ausdruck, dass sie zum Prozessbeginn demonstrativ sitzen blieben. Marco G. wurde zunächst mit Fußfesseln in den Saal geführt und begrüßte seine Bekannten im Zuschauerraum mit dem allseits bekannten „Allahu Akbar“, dem Ruf zum Gebet und beim Kopfabschlagen der lebensunwerten „Kuffar“. Koray D. und Enea B. nahmen ihre Kopfbedeckungen nicht ab. Auch sie riefen: „Allahu Akbar“ (Allah ist größer). Richter Schreiber ermahnte sie prompt und drohte, bei Wiederholung Ordnungsstrafen zu verhängen.

Die knapp 40 Medienvertreter und in etwa ebenso viele Besucher mussten zunächst einmal längere Zeit warten, da einer der Angeklagten in seiner Religionstracht zum Prozess erschienen war und diese gegen Zivilkleidung getauscht werden musste, denn der Prozess fand nicht vor Allah, sondern vor deutschen Richtern statt. Außerdem war dem Gericht vier Minuten vor Prozessbeginn per Fax ein Anwaltschreiben mit einem Befangenheitsantrag zugegangen.

Die Bombe in Bonn soll Marco G., ein zum Islam konvertierter Deutscher aus Bonn-Tannenbusch, als Einzeltäter platziert haben – er muss sich deshalb wegen versuchten Mordes verantworten. Den Ermittlungen zufolge soll er den Sprengsatz gebaut und in einer blauen Nylontasche auf dem Bahnsteig abgestellt haben. Im Internet soll er zuvor die Grundstoffe gefunden und bestellt haben. Auch eine Bauanleitung habe man bei ihm gefunden. Obgleich der Zündmechanismus der Bombe fehlte, geht die Bundesanwaltschaft dennoch davon aus, dass der am 10. Dezember 2012 gefundene Sprengsatz keine Attrappe war. „Es gab die klare Absicht zu töten“, heißt es aus Ermittlerkreisen. In einem Umkreis von etwa drei Metern hätte die Rohrbombe „eine unbestimmte Anzahl von Menschen heimtückisch, mit gemeingefährlichen Mitteln und aus niedrigen Beweggründen zu töten“, sagte Bundesanwalt Horst Salzmann. Die Verteidiger griffen die Anklageschrift scharf an und legten dar, dass es sich nicht um eine Bombe, sondern um eine Attrappe gehandelt habe und die Behauptung, Bonn sei an einem Blutbad vorbeigeschrammt, falsch sei.

Marco G. aus Oldenburg war im November 2011 nach Bonn umgezogen und soll dort in die Salafistenszene eingetaucht sein. Diese empörte sich über das provokative Zeigen der Mohammed-Karikaturen durch Mitglieder der rechtskonservativen Bürgerbewegung PRO NRW im Mai 2012. Nachdem die Islamische Bewegung Usbekistan (IBU) in einem Internetvideo zum Mord an PRO-NRW-Politikern aufrief, soll G. mit seinen Komplizen begonnen haben, den Parteivorsitzenden Markus Beisicht auszuspähen. Die Männer sollen Beisichts Wohnhaus in Leverkusen ausgekundschaftet und zwei Schusswaffen und Schalldämpfer besorgt haben.

Erst nach der Festnahme in Leverkusen kam es durch einen DNA-Abgleich zum Durchbruch bei den Ermittlungen in Sachen Bonner Bombe: Am Rohr, in das der Sprengstoff gefüllt war, wurde die DNA eines Kindes von Marco G. gefunden – am Wecker, der wohl als Zeitzünder dienen sollte, die DNA seiner Frau.

„Das Beweisgebilde der Bundesanwaltschaft ist sehr instabil – leicht wird deren Beweisführung nicht“, sagte Verteidiger Carsten Rubarth aus Bonn, der Enea B. vertritt. „Was die Angeklagten in Leverkusen wollten, ist zum Beispiel völlig unklar. Es ist ja nichts geschehen.“

Auch Rechtsanwalt Peter Krieger, Verteidiger von Marco G., sieht „eine Menge Angriffspunkte“. „Wir werden jeden Stein des Beweisgebäudes der Bundesanwaltschaft umdrehen und dann mal gucken, was übrig bleibt.“ Schon bei der angeblichen Zündfähigkeit der Bombe werde „viel mit Mutmaßungen statt mit Fakten operiert“.

Der berühmt/berüchtigte Bonner Rechtsanwalt Mutlu Günal, Strafverteidiger von Marco G., der vorerst mit Fußfesseln in den Saal geführt wurde, berichtete den Reportern von einer vermeintlichen Ermittlungsakte des Bundeskriminalamts, die die vermeintliche Bombe als Attrappe identifiziere. „Die Ermittlungen sind ein Fall von Pleiten, Pech und Pannen“, sagte Günal und ergänzte, dass sich sein Mandant im Verfahren nicht äußern werde.

Selbstverständlich durfte beim Prozess auch der seinerzeit verurteilte ehemalige Linksterrorist und heutige Islamist Bernhard Falk nicht fehlen. „Bruder Marco ist ein sympathischer junger Mann“, erklärte er dem Publikum in einer Pause.

Der Antrag des PRO-Chefs und Rechtsanwalts Markus Beisicht, als potenzielles Opfer des geplanten Mordanschlags im Prozess als Nebenkläger auftreten zu dürfen, wurde abgelehnt: Den „Auftritt des Provokateurs“ ließ der Senat unter Vorsitz von Richter Frank Schreiber nicht zu. Zum Auftakt des Terrorprozesses zeigten daher Dutzende Mitglieder der Bürgerbewegung PRO NRW Zivilcourage: Zusammen mit dem Beinahe-Mordopfer der angeklagten Islam-Terroristen protestierten sie gegen die weitgehende Tatenlosigkeit der etablierten Politik, insbesondere die des NRW-Innenministers und Patriotenhassers Ralf Jäger (SPD), der lieber polizeiliche und geheimdienstliche Ressourcen im Kampf gegen friedliche und gesetzestreue Oppositionspolitiker verschwendet, als sich auf wirklich gefährliche Extremisten und Gewalttäter zu konzentrieren. Dies und anderes sprachen die Redner der PRO-NRW-Kundgebung im Angesicht Dutzender Medienvertreter und Islamisten mutig aus. Die Aktivisten der PRO-Bewegung bildeten dann auch das kritische Publikum bei Eröffnung der Gerichtsverhandlung.

Zur Beweisaufnahme kam es am ersten Prozesstag nicht. Der Vorsitzende des Senats, Frank Schreiber, musste eine ganze Reihe von Befangenheitsanträgen der verfassungsfeindlichen mohammedanischen Verteidigung gegen den gesamten Senat zur Kenntnis nehmen, worüber dieser sehr erzürnt war, obwohl das nichts Besonderes ist, da der Islam ja zu Deutschland gehört.

Mit Geständnissen kann die Bundesanwaltschaft nicht rechnen. Die Ankläger gehen von einem langwierigen Verfahren und einer Dauer von etwa zwei Jahren aus. Marco G. droht im Fall einer Verurteilung lebenslange Haft, den drei anderen Angeklagten drohen bis zu 15 Jahre Gefängnis.

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. Bei sowas frage ich mich immer, wie diese Fachkräfte sich so teure Spitzenanwälte leisten können.
    Und außerdem spielt es für mich keine Rolle ob die Bombe hätte hochgehen können oder nicht, Versuch ist Versuch!

  2. Das ist erst der Anfang!

    Die Grenzen sind offen, jeder Islam-Terrorist der ISIS (oder wie auch immer die sich nennen)kann in Deutschland ein- und ausgehen wie er will. Die Wahrscheinlichkeit, dass er beim Grenzübertritt erwischt wird ist dank der deutschfeindlich Politik unserer BRD-Blockparteien äußerst gering.

    Die BRD-Politik hat kapituliert

    Chef der Bundespolizei kritisiert Tatenlosigkeit bei illegaler Einwanderung

    Die Bundesregierung sieht zu, wie Italien das Schengen-Abkommen
    unterläuft und Asylbewerber
    deutsches Recht brechen.

    In für einen Spitzenbeamten ungewöhnlicher Schärfe und Offenheit hat der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, die Bundesregierung wegen ihrer Tatenlosigkeit hinsichtlich der sprunghaft ansteigenden illegalen Einwanderung nach Deutschland attackiert. In einem Interview nennt Romann alarmierende Fakten: Schon 2013 habe die Bundesrepublik mehr Asylbewerber aufgenommen als jedes andere Land der Welt, doppelt so viele wie die weitaus größeren USA.
    … … …

    Hier der Rest des Artikels:

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/politik-hat-kapituliert.html

  3. #1 Amos (09. Sep 2014 15:51)

    Was diese kindischen Prozesse den Steuerzahler kosten, ist eine Frage, die man sich gar nicht stellen soll….
    Ansonsten wird man womöglich wieder zum Steinzeitmenschen……

    Eine Chance, die man ihnen gibt, mutiert in kürzester Zeit zu einer Todesfalle für Unschuldige!

    Sind siCh die Richter DESSEN BEWUSST?????????????????????

  4. OT Deutschlandfunk Haushaltsdebatte
    NOCH MEHR FLÜCHTLINGE-MISERE

    9. September 2014

    De Maizière bereit zu Gesprächen über Aufnahme von mehr Flüchtlingen
    Bundesinnenminister de Maizière hat seine grundsätzliche Bereitschaft erkennen lassen, mehr Flüchtlinge in Deutschland aufzunehmen. In der Haushaltsdebatte des Bundestages sagte der CDU-Politiker, man könne darüber diskutieren, ob einzelne EU-Länder ihr Kontingent auf freiwilliger Basis und zeitlich befristet ausweiten könnten. Er habe darüber bereits mit seinen Kollegen aus Frankreich, Polen und Großbritannien gesprochen. Bedingung sei, dass die Menschen auch weiterhin im Ankunftsland registriert würden. – Die deutschen Behörden werfen vor allem Italien vor, ankommende Flüchtlinge ohne Registrierung nach Deutschland reisen zu lassen.

  5. Oh ja, die Angeklagten, ihre Verteidiger, nehmen ihr Recht in Anspruch, sie bagatellisieren,sie lehnen die Verantwortung ab, sie versuchen jeden juristischen Weg, einer Strafe zu entgehen. Das ist, wie gesagt, ihr Recht, denn wir sind ein Rechtsstaat.
    Das Urteil wird am Ende des Prozesses gesprochen, das Gericht wird es zu finden wissen.

  6. #2 DerHinweiser (09. Sep 2014 15:52)

    Bei sowas frage ich mich immer, wie diese Fachkräfte sich so teure Spitzenanwälte leisten können.
    ———————
    Terrorist Bernhard Falk sammelt Geld bei seinen lieben Brüdern und Schwestern. Die halten zusammen und gehen durch dick und dünn!

  7. Man sollte unbedingt erwähnen, dass dieser Koray („Nicolas“) Durmaz (der „Nico“ aus dem Sportschützenverein) auch in den Polizeidienst wollte. Seine Bewerbung hatte angeblich gute Aussichten und er stand kurz vor der Einstellung.

  8. Am Ende kommen genau solche Psychopathen wegen der Gleichbehandlung bei der Polizei unter – PI berichtete gestern ( Fadi Saad, in Suchleiste eingeben )

  9. Mich wundert es noch, dass man hier von „islamistischen Terror“ o.ä. schreibt bzw. spricht. Viel besser wäre es (der PC halber) das ganze als „anti-islamische Aktivität“ (nach britischem Vorbild) abzustempeln, damit Islam Frieden bleibt.

  10. Ich finde es sehr gut und vor allem sehr richtig, dass in der Überschrift klar von islamischen Terroristen die Rede ist – und nicht von „islamistischen„. Dies sollte zukünftig in PI-Artikeln generell so stattfinden. Denn es gibt ja auch keine Moslemisten.

    Entweder Moslem oder nicht – DAS ist der Scheideweg im Islam. Nichts anderes.

  11. WAS… WAS… WAS… WAS… muss noch alles passieren bis dieses unerwünschte, hoch kriminelle moslemische Pack endlich ausgewiesen wird?

    Aber die dt. Justiz zieht wieder mal den Schwanz ein, anstatt hart zu handeln.
    ———————————————-

    Nach Schießerei in Lüneburg Tatverdächtiger freigelassen

    Die drei Männer, die vor der Klinik in Lüneburg angeschossen wurden, geht es gesundheitlich besser. Ein Tatverdächtiger wurde freigelassen. Die Fahndung nach einem 33-jährigen Mann dauert noch an.

    Der Streit zwischen den zwei Familien schwelt seit mindestens vier Jahren. Über den Grund für die Fehde zwischen den beiden verfeindeten Parteien herrschte bei der Polizei noch Rätselraten. Nach Angaben der Sprecherin handelt es sich um kurdisch-libanesische und kurdisch-türkische Familien. Am Freitag waren bereits zwei Männer in einem Fitnessstudio verletzt worden, einer von ihnen wurde am Sonntag noch im Krankenhaus behandelt. Alle Opfer gehören zu einer Familie.

    http://www.abendblatt.de/region/niedersachsen/article131993541/Nach-Schiesserei-in-Lueneburg-Tatverdaechtiger-freigelassen.html

  12. @ #16 Drohnenpilot

    WAS… WAS… WAS… WAS… muss noch alles passieren bis dieses unerwünschte, hoch kriminelle moslemische Pack endlich ausgewiesen wird?

    Aber die dt. Justiz zieht wieder mal den Schwanz ein, anstatt hart zu handeln.

    Was ist das für eine Signalwirkung für den Rest der Murksis die hier leben.
    In Deutschland kann man also mit einer Schußwaffe rumballern und es passiert nichts?

    Unerlaubter Waffenbesitz, versuchter Mord, Körperverletzung u.s.w. und das reicht nicht, um in U-Haft zu gehen?

    Die Lappen von Justiz. In diesem Land muss was passieren!

    …aber Helene Fischer einbuchten!

  13. OT

    Berlin will Kreuzberg die Kosten für die Flüchtlinge ersetzen

    Die Unterbringung und der Lebensunterhalt der Flüchtlinge aus der Gerhart-Hauptmann-Schule und vom Oranienplatz haben Friedrichshain-Kreuzberg 800.000 Euro gekostet. Der Senat will dafür aufkommen.
    http://www.morgenpost.de/berlin/article132047805/Berlin-will-Bezirk-Kosten-fuer-Fluechtlinge-ersetzen.html

    Damit würde das durch die Grüne Herrmann in die pleite gewirtschaftete Kreuzberg im nachhinein belohnt werden für das rechtswidrige unverantwortliche Verhalten.

    In der korrupten Berliner Politik halten alle zusammen wie man sieht. Man kann nur hoffen, das Bayern und BaWü endlich im Länderfinanzausgleich die üppigen Zahlungen an des verkommene Berlin drastisch reduzieren, damit so etwas in Zukunft immer schwerer wird.

    http://www.bz-berlin.de/berlin/kolumne/so-sieht-es-aus-wenn-die-gruenen-regieren

  14. @#20 Rohkost

    Man kann nur hoffen, das Bayern und BaWü endlich im Länderfinanzausgleich die üppigen Zahlungen an des verkommene Berlin drastisch reduzieren, damit so etwas in Zukunft immer schwerer wird.

    Bayern und BaWü sind doch genauso Grün islamverseucht. Pack wird sich immer vertragen.

  15. #2 DerHinweiser (09. Sep 2014 15:52)

    Bei sowas frage ich mich immer, wie diese Fachkräfte sich so teure Spitzenanwälte leisten können.
    ————————————————
    Die teuren „Spitzenanwälte“ reißen sich geradezu um solche Mandanten – immerhin sorgen sie dafür, dass sie, wie in diesem Fall, über zwei Jahre Medienpräsenz garantieren. Eine bessere Werbung gibt es für einen Anwalt nicht!

  16. OT

    MORD-PARAGRAF

    REFORM AUF DER KIPPE

    09.09.2014

    „“Mordparagraf: Wirbel um Reformpläne
    Wann ist es Mord – und wann Totschlag? Laut Strafrecht hängt das von der Gesinnung des Täters ab: Bei Heimtücke – Mord. Das will Justizminister Maas nun ändern. Seine Pläne stoßen aber auf Widerstand…

    Bayern und auch andere Bundesländer mit unionsgeführten Justizministerien sind dagegen und sehen gute Möglichkeiten für eine Blockade. Sie befürchten das Aus für lebenslange Haftstrafen durch die Maas-Pläne…

    Maas will die Paragrafen 211 und 212 zu Mord und Totschlag im Strafgesetzbuch ändern. Im Wesentlichen gehen diese auf das NS-Strafrecht aus dem Jahr 1941 zurück.

    Problematisch sei, dass der Gesetzestext nicht den Tatbestand in den Mittelpunkt der Rechtsprechung stelle, sondern die Persönlichkeit und die Motive des Täters, hatte Maas erklärt: „Moralisch aufgeladene Gesinnungsmerkmale wie die Heimtücke stellen die Praxis heute vor Schwierigkeiten.“

    Bausback hielt dagegen: „In der Praxis wird nach dem, was meine Richter und Staatsanwälte mir sagen, kein Reformbedarf gesehen.“ Der CSU-Politiker kritisierte den Vorschlag des Deutschen Anwaltvereins, einen einheitlichen Tötungstatbestand mit einem Strafrahmen von fünf Jahren bis lebenslänglich einzuführen:

    „Das führt faktisch zur Abschaffung der lebenslangen Freiheitsstrafe. Denn ein Richter wird dann nahezu nie die Höchststrafe verhängen, weil er sich immer denkt, da könnte noch ein Fall kommen, der noch schlimmer ist.“…““
    http://www.sz-online.de/nachrichten/mordparagraf-wirbel-um-reformplaene-2922388.html

    ES WIRD ZEIT, DASS WIR HITLERS AUTOBAHNEN ENDLICH SPRENGEN!!!
    😀

  17. Die Bombe war nur eine Attrappe?

    Soll hier Deutschland und der Richter vera…..t werden?

    Interessant!
    Da kann jemand eine Menge echten! Sprengstoff in einem Stahlrohr auf einen Bahnhof zwischen Personen platzieren, einen zum Glück stümperhaften Zünder montieren von dessen Funktion er aber ausgeht und dann soll das nur eine Attrappe gewesen sein?

    Wenn in der Tasche Marzipanstangen und ein Lachsack als Zeitzünder montiert gewesen wäre, hätte ich es noch als schlechten Scherz durchgehen lassen.

    Ja klar, die wollten nur spielen.

  18. @#21 Kriegsgott (09. Sep 2014 16:50)

    Hier geht’s nicht um den Islam, sondern den Länderfinanzausgleich. Mag sein, dass Kretzschman solidarischer ist, aber Bayern jammert seit Jahren über die hohen Zahlungen an Drecksstädte wie Berlin und Bremen.

  19. Das Hamburger Asylantenblatt ist alarmiert: Da die Islamisierung, Bakschisch-Mentalität, Korruption, Messerei, Polizeigewalt und Sippenloyalität in den Resten der verläßlichen, preußisch geprägten Staatsverwaltung der Bundesrepublik noch nicht endgültig alles zerstört haben, muß jetzt die Quote auf dem Weg zu Drittweltislan unbedingt her.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article132055511/Hamburgs-Polizei-und-Verfassungsschutz-fehlen-Migranten.html

    Die „Studie“ kommt im übrigen mal wieder vom knallüblen „Mediendienst Integration“. Der fiel gerade in Form des Milchbubis Walberg („Kriminologe“, der Strang beschäftigt sich ausführlich mit ihm, dem Mediendienst und den Hintergründen) hier auf:

    /2014/08/wissenschaftler-es-ist-unsinn-zu-sagen-dass-junge-migranten-gewaltbereiter-sind-als-andere/

    Der „Mediendienst Integration“ ist ein ekelhafter Islamlobbyverein! Über ihn wurde bei PI schon alles gesagt. Er taucht aber trotzdem immer wieder auf – so wie Köttel im Weideteich!

    http://mediendienst-integration.de/

  20. Sie wollen uns töten.Sie hassen uns.Selbst hinter Gitter vor Gericht zeigen die ihren Hass,ihre Missachtung, spielen verrückt, und bekommen ihre Bühne.Ich merke wie man das alles herunterspielt, diesmal waren die noch zu blöde schlimmeres anzurichten.Die nächsten werden es vielleicht schaffen.Der Staat reagiert viel zu langsam,zu schlaff, als ob die wegen Ladendiebstahls da säßen.Das waren Mordversuche.Wo ist die türkische Gemeinde? Wo die türkischen Reporter,der Präsident?
    Wo sind all die,die uns im Nacken sitzen wie die Blutsauger?Ach,fast hätte ich es vergessen,das hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun.

  21. @ #25 Rohkost
    Ich bin auch dafür, dass hier nach Berlin kein Geld mehr fließt.

    Berlin hat knappe 64 Millarden Schulden und wir tun so, als wenn wir haufenweise Kohle für diesen Müll hätten.

    Eine Möglichkeit für Bayern und BaWü die Zahlung auszusetzen, wäre der Austritt aus dem deutschen Verbund. 🙂

  22. Was wird nicht alles getan, um unsere „Bereicherer“ reinzuwaschen! Samthandschuhe ist schon zu milde ausgedrückt! Was gibt es hier noch zu verhandeln? Versuchter Bombenanschlag, Mordversuch und ein Auftreten, was jedem eigentlich sagen sollte, was hier abgeht! So werden wieder Millionen Steuergelder verschwendet, damit sich Staranwälte noch eine goldene Nase verdienen, die Justiz hängt am Launefaden der kriminellen Moslems, sie wiegelt ab…. und….wir kennen das Spiel. Da lobe ich mir die Russen, da weiß man, woran man ist!! Dieses Pack in russische Lager, das wäre Gerechtigkeit und hätte garantiert Wirkung!! Aber sie wissen ja, bei uns, wird es nicht schlimm werden, zum Schluß bekommen sie den A…. vergoldet und lachen über uns!! Kann ich verstehen!

  23. In der ARD-Tagesschau am Montag um 20 Uhr sagte die Sprecherin, der Hauptangeklagte habe im Gerichtssaal gerufen: „Gott ist groß“.

    Das tat der Hauptangeklagte natürlich nicht. Er sprach nicht von Gott, sondern von Allah. Das ist etwas ganz anderes.

    Die Tagesschau kann einfach nicht anders, als hin und wieder einfach glatt zu lügen. Die tägliche Lügenschau eben.

  24. Warum sind die Gesichter der Verbrecher unkenntlich gemacht, die Gesichter der Polizei-/Justizbeamten nicht?

  25. # 28 Babieca

    Konnten wir nicht gestern auf dem Strang, der sich mit dem „geläuterten“ Kriminellen, der nun Polizist wird, in einem Beitrag lesen, dass diese Ayman
    Özogüz fordert, dass mehr Migranten in die Sicherheitsdienste und in den Verassungsschutz sollen?
    Schon ist die linke Journaille auf Spur gebracht und teilt uns mit, was wir dringend brauchen!

  26. Bei der Blutrache am/im Lüneburger Krankenhaus ist ein Polizist, ein Kurde, beteiligt.

    Und –

    C*CU-Henkel in Berlin lässt Senat, d. h. die Berliner, die Kosten für das Negertheater in Kreuzberg bezahlen!

  27. Nichts passiert? Ja, dann macht es doch nichts. Auf Kosten der Steuerzahler sechs Wochen Luxusresort in der Karibik all-inclusive und anti-Aggressions baden.

    Dann hierher zurück und dann können sie’s nochmals verschen. Oder?

    Ich kann nicht so viel fr….. wie ich ko..en möchte.

  28. In diesem Fall gebar die Bildzeitung zur Aufklärung auch einen hochinteressanten Aufklärungs-Ansatz … aus dem Nichts, durch ihre 3 RedaktösInnen, auf die das Wort QualitätsjounalistIn geradezu geprägt wurde.

    © DER VERDACHT: DER VERDACHT: IST ES EIN ZUM ISLAM KONVERTIERTER DEUTSCHER – ODER GAR EIN ALS ISLAMIST VERKLEIDETER NAZI, UM DEN ANSCHLAG DEN SALAFISTEN ANZULASTEN?

    © J.Brücher, P.Braun und G. Xanthopoulos, Bildzeitung

    Sherlock Holmes kann gegen soviel analytischen Investigatismus einpacken…

  29. Sorry sehe gerade: der Verdacht ist ja gar nicht aus dem Nichts entstanden sondern :

    „Es ist ein Mann mit weisser Hautfarbe und langem Bart“

    WEISSE HAUTFARBE -> daraus folgt natürlich voll rattenscharf :

    „NAZI !“

    und voll Beifall den 3en von der Schreibstelle.

Comments are closed.