Ein Jahr lang jede Nacht Sex und das täglich mit einem anderen Partner: Der in Berlin lebende schwule „Künstler“ Mischa Badasyan (Foto) hat ein Projekt gestartet. Mit seiner Kunstperformance „Save the Date“ will der Armenier seit dem 1. September auf das Thema Einsamkeit hinweisen. Teil der Aktion sei es, mit einer Art Video-Tagebuch zu beschreiben, was er nach dem Akt fühle. Bezeichnend an dieser perversen Schwulität ist die Tatsache, daß in unserer degenerierten „Qualitätspresse“ unter dem Stichwort „Kunstprojekt“ berichtet wird. Wie ist Ihre Meinung? Gehört das in die Rubrik Feuilleton oder Schweinestall?

image_pdfimage_print

 

62 KOMMENTARE

  1. Da muss ich einfach sagen Schweinestall.
    Nun ein leichtes OT
    Sieht das Grundgesetz nicht vor, dass Religion und Sexualität innerhalb der eigenen 4 Wände verbleibt oder existiert sowas gar nicht?

  2. Von mir aus kann jeder schwul oder lesbisch sein wie er möchte – Privatsache! Und genau das sollte es auch bleiben! Mit Kunst hat das überhaupt nichts zu tun. Hätte es auch nicht, wenn heterosexuelle Menschen sowas praktizieren würden – also Schweinestall!

  3. Wie ist Ihre Meinung? Gehört das in die Rubrik Feuilleton oder Schweinestall?

    Wieso wird das zu Hause von Schweinen beleidigt?

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden, etwa:
    Du sitzt an der Theke einer Schwulenbar und könntest heute eigentlich einen hübschen Mann in deinem Bett gebrauchen. Ein Neuer betritt den Raum, den du eigentlich ganz schnucklig findest. Wie ergreifst du deine Chance?
    Du bist Peter, 29 Jahre. Du willst mit deinem Freund Kemal eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Heute wollt ihr es seiner Mutter erzählen.
    Du bist Evelyn Meier, 19 Jahre. Du willst mit deiner Freundin Katrin eine Eingetragene Lebenspartnerschaft schließen. Heute geht ihr zu der evangelischen Pfarrerin, Frau Schulz, weil ihr gerne auch kirchlich heiraten wollt.

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

  4. Wenn man einen offensichtlich Irren unbedingt als Nichtirren inkludieren muss, würde ich das „Projekt“ in die Rubrik „Porno“, Unterrubrik „Gay-Gangbang“ setzen.

    Anschliessend kann man das zu erwartende Ergebnis im überregionalen Medizinerjournal in der Rubrik „Arsch offen“, respektive „Neues zur Schliessmuskel-Mikrochirurgie“ weiterverarbeiten.

    Auch interessant, dass Nichtstun nun auch schon als „Kunst“ verwurstet wird, während, die, die aktiv sind, nur als Statisten – oder gar menschenverachtend als Schw….ääähhh…Sexualorgane mit Beinen – betrachtet werden.

    Da plärrt natürlich kein Schwulenrechtler danach, war ja klar…
    😉

  5. Also wenn er sich 365 Tage am Stück Anal penetrieren lässt, ist das einzige Kunststück dieses Individuums auf einem Stuhl zu sitzen…. 😉

    Arme Sau!

    Ist der so hässlich, das Ihn keiner haben will ohne die Regenbogenfahne drüberzulegen? 😀

    semper PI!

  6. Hoffentlich sind unter diesen 365 Fellatio-Analingus-Experten ein paar HIV- und Ebola-Neger drunter.

  7. #7 Peter Blum (05. Sep 2014 14:51)

    Also wenn er sich 365 Tage am Stück Anal penetrieren lässt, ist das einzige Kunststück dieses Individuums auf einem Stuhl zu sitzen…. 😉

    Glaub ich nicht. 🙄

    Wie, fragt sie weiter, kann es sein, dass eine 25-jährige Importbraut, deren Mann im Gefängnis sitzt, von der Familie des Mannes eingesperrt und von seinen Brüdern regelmäßig missbraucht wird? „Als die Frau nach vier Jahren des Missbrauchs zu mir gebracht wurde, war ihr Anus so zerstört, dass sie inkontinent war. Sie sagte: ,Ich dachte, die dürfen das.‘”

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  8. Das gab es doch schon früher bei den
    Heteros..besonders bei den Sektengründern
    wie Otto Mühl,wo Frauen jede Nacht mit
    anderen Männern schlafen mußten,wegen der
    sexuellen Ausschweifungen ihres Führers
    bzw.der Frustrationsvermeidung wenn einer
    seinen Samenstau nicht gebacken bekam..

    Wenn nun ein Schwuler meint,wegen sexuellem Notstand zu solchen Mitteln
    zu greifen,ist mir das lieber,als wenn
    Frauen zwangsverehelicht werden,um als
    eben solche Notstandsabhilfen ständig verfügbar zu sein..ob sie wollen oder nicht.

    So melden sich bei dem Homo,eben nur Freiwillige..keiner muß,jeder kann.

    Aber mit Einsamkeit,hat sein Anliegen,
    wenig zu tun..Er ist Künstler und kommt
    mit vielen Leuten in Kontakt..
    anders als vereinsamte Rentner..

    Hier meint er in erster Linie seinen
    sexuellen Frust.
    Ein Grundübel aller Männer,das nach permanenter Befriedigung sucht.
    Auch der von Heterosexuellen.

  9. @ #11 Tabu (05. Sep 2014 15:02):

    Nicht das ich Ihnen widersprechen wollte, aber ich nenne es „Triebhaftigkeit“ nicht sexuellen Frust. Und ich empfinde das nicht als Übel, im Gegenteil.

    Ääähhhmmmm, also macht doch auch Spaß, mir zumindest. Aber ich denke das ich hier ein wenig zu sehr vom Thema abkomme.

  10. OT
    Neger am Hauptbahnhof in München („Flüchtlinge“ im Zug aus Italien) kotzen den Zug voll – Verdacht auf Ebola – Hauptbahnhof abgesperrt.
    Polizei und Gesundheitsämter geben inzwischen Entwarnung.

    Wer will das noch glauben?
    Wer stoppt diesen Irrsinn endlich?

    focus

  11. Tja, Kunst und Wissenschaft sind frei – äh „Religion“ auch noch! Damit ist offenbar alles gedeckt. – Warum nur ist der Hitler nicht auf diesen Dreh gekommen?

  12. #14 Blade (05. Sep 2014 15:15)

    ich denke es gibt wichtigeres…
    —————-
    Sehr richtig – bitte posten! 😉

  13. Wer jeden Tag des Jahres einen anderen Arschfi**** sucht, kann nur krank sein!
    Da fehlt mir jede Toleranz, solche Exzesse sind einfach pervers und unzivilisiert.

  14. Der Lebensunterhalt dieses Künstlers wird von der Heinrich Böll-Stiftung getragen. Die gehört den GRÜNEN und lebt, wie alle anderen Parteistiftungen auch, von unserem STEUERGELD.

  15. Die einfachste Art Kunst zu produzieren ist die Aktionskunst. Im Prinzip ist jede Handlung eine Perfomance, aber nur wenn man Kunst studiert hat wird auch der größte Blödsinn zur Kunst. Da hat auch schon ein „Künstler“ seinen eigene Scheixxe in Dosen konserviert und weil die meisten dieser Dosen von „Kunstbanausen“ weggeworfen wurden oder als Bombagen (pfui Deifl)das Zeitliche gesegnet haben, haben die letzten heute angeblich einen Wert im 6stelligen €-Bereich.

  16. … wow, beeindruckend ! Sein Kunststückchen ist es jetzt, nicht im Gehen zu kacken, oder was ?

    Nur noch Auswurf, an allen Ecken und Enden …

    Es lebe die Frankfurter Schule …. kotz !!!

  17. Übrigens – ich habe versucht mit meinem Laptop, der eigentlich nur für Projektionen benutzt wird, bei PI reinzukommen – hat nicht geklappt. Es kann also nicht am Computer liegen. Ich war vorher mit dem LP noch nie bei PI.

  18. Für mich wichtiges OT.
    Wie von einigen gesagt gibt es tatsächlich etwas wichtigeres. Meiner Meinung nach ist es das Grundgesetz und seine Aktualität und die Souveränität des Staates. Denn mir fällt immer wieder eine Sache auf, dass die Nation nicht souverän ist und ihr Grundgesetz ignoriert oder ausgehebelt wurde, was sehr wahrscheinlich ist. Und zu guter letzt, die Frage ob Deutschland ein rechtsfreier Raum ist.

  19. Große Kunst!

    Vielleicht reist er ja nächstes Jahr als Wanderausstellung durch Pakistan, Saudi-Arabien, Jemen oder Iran …

    :mrgreen:

  20. Ist schon Kunst. Die interessantere Frage wäre aber wie es aufgenommen würde wenn einer jeden Tag eine Nutte (natürlich mit deren Einverständnis und gegen Entgelt) auspeitschen würde.

    Das wäre bestimmt frauenverachtend und keine Kunst.

  21. #26 rotgold (05. Sep 2014 15:39)

    Große Kunst!

    Vielleicht reist er ja nächstes Jahr als Wanderausstellung durch Pakistan, Saudi-Arabien, Jemen oder Iran …

    :mrgreen:
    ————–
    Natürlich im Auftrag der Bundesregierung unter der Schirmherrschaft der begnadeten Kunststudentin Claudia Roth! 😉

  22. @ 25 Freedomfighter666 (05. Sep 2014 15:34):

    Also Freiheitskämpfer mit der Biestnummer:

    Das Grundgesetz regelt aktuell das Verhältnis der Bürger der Bundesrepublik zu Ihrem Staat.

    Der Staat Bundesrepubik Deutschland ist ein Bundesstaat mit freiheitlich, demokratischer Rechtsordnung, der Souverän ist das Volk, also die wahlberechtigten Bürger.

    Deutschlands Regierung handelt im Rahmen internationaler Verträge und Mitgliedschaften, so wie die in der Nato, der EU, oder dem nach Völkerrecht geschlossenen ESM Vertrag. Diese Verträge wurden von den demokratisch durch Wahlen legitimierten Volksvertretern geschlossen.

    Und ob die Bundesrepublik ein rechtsfreier Raum ist können Sie testen, indem Sie ihr Auto im absoluten Halteverbot abstellen.

    Was konkret fällt Ihnen denn so alles auf?

    semper PI!

  23. #25 Freedomfighter666 (05. Sep 2014 15:34)

    Für mich wichtiges OT.
    Wie von einigen gesagt gibt es tatsächlich etwas wichtigeres. Meiner Meinung nach ist es das Grundgesetz und seine Aktualität und die Souveränität des Staates. Denn mir fällt immer wieder eine Sache auf, dass die Nation nicht souverän ist …
    ——————
    Wir haben immer noch keinen Friedensvertrag, sind ein besetztes Land und werden es – laut Obama – auch für immer bleiben.

    Für mich stellt sich daher schon länger die Frage wie ein nicht souveräner Staat der Rechtsnachfolger des Dritten Reiches sein kann.

    Wenn aber die Siegermächte die Rechtsnachfolger sind: warum müssen WIR dann die Reparationen bezahlen? 😉

  24. „Schweinestall“

    Ich Glaube selbst Wild Säue die sich ja bekanntlicher weise im Dreck gerne sulen würden sich ECKELN wenn das eine der Ihren machen würde.

    Von mir aus kann jeder schwul oder lesbisch sein wie er möchte – Privatsache! Und genau das sollte es auch bleiben! Mit Kunst hat das überhaupt nichts zu tun. Hätte es auch nicht, wenn heterosexuelle Menschen sowas praktizieren würden – also eckelhaft ekelhafter geht es gar nicht mehr.

  25. Dieser tragische Fall gehört in die Rubrik „Persönlichkeitsstörungen“, die anscheinend zunehmend als normal angesehen werden und medial oder in diesem Fall gar als perverse „Kunst“ verwertet werden.

    Was auf den ethisch-geistigen und moralischen Zerfall der deutschen Multi-Kulti-Gesellschaft hinweist, der wegen ihrer ethnisch-kulturellen Zersplitterung das ordnende übergeordnete Wertesystem zunehmend abhanden kommt.

  26. Weder Schweinestall noch Kunst. Sex ist nichts anrüchiges sondern etwas schönes. Wenn er jeden Tag nen anderen haben will, soll er doch.

    Das einzige was daran Kunst wäre, ist wie er jeden Tag nen neuen rum kriegt. Obwohl, wenn man bedenkt, was sonst so an “Kunst“ in Museen und Galerien zu finden ist…

  27. Das ist Kunst, und die muß jedem zugänglich gemacht werden. Der und seine Truppe sollten mal eine solche Darbietung in einem Alten oder Pflegeheim geben, besser noch zum Multikulturellen Verständnis in einer Moschee während des kommenden Opferfestes am 4.Okt. das wäre doch mal was :mrgreen:

  28. @ Peter Blum

    Ich danke Ihnen schonmal herzlichst mich zumindest zu lesen bzw anzuhören. Nun zu den Dingen die mir auffallen sind folgende Punkte, könnte viel werden. Erstens: was ist Demokratie?
    Ist es wirklich Demokratie wenn man als Bürger nur alle 4 Jahre wählen kann ohne jedoch wirklichen Einfluss auf die Themen die den Bürgern wirklich auf den Nägeln brennen? Meine Antwort ist nein. Zweitens: Legalität des Grundgesetzes und ihr Status, wurde dies jemals nach der Wiedervereinigungsfarce anerkannt? Hierbei ist auch die Souveränität des Landes doch stark beschädigt durch Unterlassung der Behandlung dieser Fragen.
    Drittens: Aufgrund der Tatsache, dass dieses Thema schleppend vorangeht, ist doch die Frage erlaubt, dass Deutschland nicht doch ein rechtsfreier Raum ist und die Politiker sich hierbei selbst legalisieren und sich mit Hilfe der Modernen Sklaverei bereichern?(Moderne Sklaverei in Form von Steuern und Zinsen sowie ihr Spielgeld>Realgeldwert.) Man kann sagen Deutschland ist eine Marionette und ihr Volk wird ausgeblutet.

  29. Wems nicht gefällt einfach ignorieren so eins chwachsinn tangiert uns doch nicht im gegensatz zu den vielen moslems durch die wir finazielle u körperliche schäden haben der Künstler zahlt sicher steuern wie die meisten homosexuellen.
    Ich hoffe ja auf eine aktion sex jeden tag mit einer anderen frau^^.
    Sehts locker solche schwachsinnigen aktionen führen nur dazu das viele moslems ihre friedliche taqya maske früher abnehmen bevor sie 30% erreichen.

  30. @ #34 fliegendeszauberpony

    Ahja. 365 Tage jeden Tag einen andere Rosette zu versilbern ist nichts anrüchiges, sondern „etwas Schönes“?

    Wahrscheinlich verliebt er sich auch jeden Tag neu und die Zärtlichkeit und Zwischenmeschlichkeit steht dabei im Vordergrund, nicht das Entleeren des Beutels?

    Sollte dein Nickname bewusst satirisch gewählt sein, dann alle Achtung – du spielst deine Rolle konsequent und überzeugend.

  31. Die Grünen Tunte Beckmann wurde auch gefragt ob er mitmachen möchte.
    Dem war der Mischa aber 20 Jahre zu jung. Becki hats mehr mit Kindern.

  32. Er will doch nur auf das Thema „Einsamkeit“ hinweisen:
    Einsamer sucht Einsame zum Einsamen.
    Dabei ist er doch gar nicht alleine, sondern er ist bei seinen Spermien und das sind Milliarden.

  33. Deutschland 2014: Sich ein komplettes Jahr lang täglich in den A*sch vögeln lassen ist kein zur Schau stellen schwuler Perversion, es ist Kunst.

    Dass das keine Kunst ist weiß er selber, für ihn gehts nur darum sich jeden Tag von jemand anderem geil vögeln zu lassen und zusätzlich noch ein bißcheb Aufmerksamkeit und Geld abzugreifen.
    Findet bestimmt wieder genug Idioten die die Aktion toll finden.

    Die Grünen Tunte Beckmann wurde auch gefragt ob er mitmachen möchte.
    Dem war der Mischa aber 20 Jahre zu jung. Becki hats mehr mit Kindern.

  34. Frustriert und tief depressiv über das, was aus diesem Land geworden ist, starte ich ein Kunstprojekt und werde mich mein restliches Leben, jeden Tag, sinnlos vollaufen lassen. Gibt’s da Fördergelder und Sponsoren?

  35. Natürlich ist das Kunst, ganz große Kunst sogar! Wann werden schon mal zwei Pinsel gleichzeitig geschwungen?

  36. Wir wollen doch nicht mit solchen Vorschlägen den guten Ruf der Schweine ruinieren, denen solche sexuellen Praktiken fremd sind?!
    Ich würde es unter Feuilleton rubrizieren, denn es spiegelt genau die heutige promiskuitive, entartete Gesellschaft wieder, mit ihrer Abstumpf Toleranz auf allen Gebieten.

  37. Lieber KEWIL – Akif Pirincci hat (auf Facebook) schon alles wesentliche dazu gesagt:

    FICK DEN STEUERZAHLER IN DEN ARSCH!

    Haben Sie auch manchmal total alberne Wunschträume, so unrealistisch und so primitiv, daß in Wahrheit nicht einmal Sie selber daran glauben, daß sie je in Erfüllung gehen könnten? Aber es macht einfach Spaß sie zu träumen, einen eigenen Film im Kopf zu drehen, in dem alle Wünsche, Sehnsüchte und Hoffnungen sich bewahrheiten und happy enden. Ich zum Beispiel favorisiere den alt bekannten Männertraum, in dem sämtliche Männer weltweit ausgestorben sind und nur ich durch eine Genmutation übrig geblieben wäre. Die Frauen würden dann bei mir natürlich Schlange stehen, und ich in meiner unendlichen Güte würde nur diejenigen zu mir und an meinen Körper lassen, die 21 Jahre alt und Kunststude … aber lassen wir das.

    Zuweilen geht jedoch auch der absurdeste, doofste und, ja, ekelhafteste Wunschtraum in Erfüllung. Allerdings müssen dabei verschiedene günstige Umstände zusammenkommen. Zu allererst bräuchte man hierzu eine menschenverachtende Drecksregierung wie die unsrige, die hart arbeitenden Leuten mit dem verlogenen Scheiß namens „Steuergerechtigkeit“ mehr als die Hälfte ihres Lohns unter Androhung von Gewalt, Existenzvernichtung und Knastaufenthalt abpreßt, um es Schmarotzern und Perversen zu schenken. Dann wäre es auch hilfreich, wenn es eine von Deutschlandhassern und Volksfeinden, also von der Kinderfickerpartei DIE GRÜNEN gegründete Heinrich-Böll-Stiftung gäbe, die mit Steuergeldern solcherlei Perverse ebenfalls alimentiert. Und zum guten Schluß müßte es eine AIDS-Stiftung geben, die üppig vom Bundesgesundheitsministerium und der Evangelischen Kirche finanziert wird, damit sie einer hauptsächlich übers Arschficken verbreiteten tödlichen Krankheit vorbeugen möge, aber die geschmarotze Kohle für genau das Gegenteil verwendet, nämlich zur Propagierung von Arschficken. Sie glauben das alles nicht? Dann hören Sie mal hin:

    „Die Welt: Wie finanzieren Sie das Projekt eigentlich?

    Badaysan: Ich habe ein Stipendium von der Heinrich-Böll-Stiftung. Nebenbei mache ich Jobs als Aushilfe und bin Aktmodel.

    Die Welt: Und Sie kooperieren mit der Aids-Stiftung.

    Badaysan: Ja, sie unterstützt mich mit kostenlosen „Cruising Packs“, also mit Kondomen und Gleitgel, und sie begleitet mich über das Jahr. Das ist übrigens ein wichtiger Punkt in meiner Arbeit: Neben dem Augenmerk auf Homophobie, möchte ich auch auf Safer Sex aufmerksam machen.“

    Jetzt fragen Sie sich weiter, wer ist dieser Badaysan und was macht der eigentlich so? Nun, eigentlich was jeder Schwuler gern macht, Arschficken, in den Arsch gefickt werden und Blasen. Allerdings müssen gewöhnliche Schwule dafür etwas Kohle aufwenden. Bruder Badaysan dagegen kriegt es über den Umweg des Finanzamtes von uns:

    „Mischa Badasyan ist 26 Jahre alt, wurde als Armenier in Russland geboren und lebt seit sechs Jahren in Deutschland. Er studiert Kulturwissenschaften und ist Künstler – Autodidakt. Sein neuestes Projekt nennt sich `Save the Date´. Die durchaus kontroverse Performance ist ein Vorhaben, das auf den ersten Blick an Prostitution erinnert: Badasyan möchte ab dem 1. September für ein Jahr lang jeden Tag mit einem anderen Mann Sex haben. Teil seiner Kunst ist es, mit einer Art Video-Tagebuch zu beschreiben, was er nach dem Akt fühlt.“

    Mischa ist seit sechs Jahren in Deutschland und hat schon den Dreh raus, sich von dem deutschen Doof auch noch dafür bezahlen zu lassen, daß man seinen Schwanz lutscht. Das Zauberwort dabei heißt „Kunst“ und in Verbindung mit Schwulsein und dem zweiten Zauberwort „Homophobie“ kann man jeden Tag prima abspritzen und noch Kohle dafür abkassieren. So sehen Gewinner aus! Allerdings ist Mischas Video-Tagebuch von enormer Wichtigkeit für unser Land, denn da werden wir erfahren, wie Mischa sich nach dem Abspritzen so fühlt. Das übertrifft an künstlerischer Bedeutung Goethes „Faust“ oder Grass´ „Blechtrommel“ locker um 30 Meilen.

    „Die Welt: In heterosexuellen Kreisen ist es ja eher verschrien, seine Sex-Partner häufig zu wechseln, während es bei …

    Badaysan: … Schwulen normal ist. Ja, das stimmt, das scheint die Meinung vieler zu sein. Ich finde, Heteros sind genauso pervers. Nur wegen der Gesellschaftsnormen geben sie es oft nicht zu, weil es ihnen peinlich ist. Vielleicht sind sie einfach nur verklemmter. Ich weiß auch nicht, wo der Ursprung für diese Rollenverteilung liegt – merkwürdig.“

    Ja, sehr merkwürdig, wo doch alle wie Bruder Badaysan sind und jeden Tag eine/n andere/n ficken. Vielleicht liegt „der Ursprung für diese Rollenverteilung“ daran, daß die Heterosexuellen nicht von der Heinrich-Böll- und der AIDS-Stiftung fürs Ficken bezahlt werden. Das Ganze hat aber auch eine tragische Seite:

    „Ich erinnere mich auch an mein Jahr in England, als ich viel Zeit in Parks verbracht habe, wo sich Schwule herumtreiben und genau nach solchen unkomplizierten Sex-Dates suchen. In dem Moment des Aktes hat man zwar Spaß und ist erregt, aber danach ging es mir persönlich oft schlecht. Ich habe lange geweint, weil mir von diesem kurzen Moment nichts mehr blieb.“

    Das ist Jesus Christus auch schon passiert, Mischa. Erst hat er sich wie du für die gute Sache geopfert, doch dann bitterlich weinen müssen. Allerdings wurde er für dieses Jesus-Ding nicht wie du vom deutschen Steuerzahler finanziert. Wer weiß, vielleicht hätte es ihn getröstet, bevor er den Planeten wechselte. Aber wie dem auch sei, wir Steuerzahler wünschen dir bei deinem „Projekt“ viel Glück und immer ein Mundvoll Sperma!

  38. #40 Eugen Zauge (05. Sep 2014 17:24)

    Wenn für Sie Sex etwas unschönes, anrüchiges ist, dann ist das eben so. Viele Menschen sehen das anders.

    Mein Nickname bezieht sich übrigens auf Buraq.

  39. Für diesen Winter ist meine Kunstperformance „Sala-Fisten“ anberaumt. Dabei werde ich Elfenbeinturmbewohner (realitätsnegierende Feuilletonisten, Politiker und Gleichgesindel) mit brutaler Gewalt dazu zwingen, religiöse Fanatiker mit ihren Fäusten rektal zu penetrieren. Und vice versa.

    Diese künstlerische Aktion soll einerseits subtil auf die unterwürfige Reaktion unserer gesellschaftlichen/politischen Eliten gegenüber den religiösen Faschisten hinweisen (siehe dazu aktuell die Scharia-Patroullien in Wuppertal), andererseits thematisieren, wie diese sich von den Islamisten quasi als Handpuppen manipulieren lassen.

    Die von mir ausgeübte „brutalstmöglichste“ Gewalt ist dabei als Anspielung auf die karriere- und reputationszerstörende Political Correctness zu verstehen. Wer sich bei meiner gesellschaftskritischen Performance beteiligen und sich auch künstlerisch ausdrücken will, ist herzlich willkommen.

    Elfenbeinturmbewohner und Salafisten werden von mir gestellt.

  40. Dieser Mensch nutzt nur aus, dass sexuelle Obsessionen hier als Staatsdoktrin etabliert werden. Wir haben es hier nicht mit einzelnen verwirrten Künstlern zu tun, sonder mit einem künstlich verwirrten Gebilde, welches sich Staat nennt.

  41. Wenn ich so etwas höre oder lese, wird mir Putin immer sympathischer. Er verbietet Schwulen- Propaganda. Richtig so. Die sollen ihr merkwürdiges Treiben in schummerigen Parks und in (für normale Menschen gesperrten) öffentlichen Toiletten praktizieren. Die Kinder und Jugendlichen wissen doch bald gar nicht mehr, was natürlich ist und wo die Natur Krankheiten entstehen ließ.
    Propaganda für Drogen oder Gewalt ist ja auch verboten.
    Man muss nicht unbedingt Homosexualität verbieten, denn diese kranken Menschen können nichts für ihre Veranlagung, aber die Propaganda dafür, die auch normale Menschen in den Strudel der Perversität treibt, die muss wie in Rußland verboten werden. Das sind wir unseren Kindern und Jugendlichen schuldig.

  42. das ist bestimmt keine Kunst. der Typ ist bemitleidenswert und geistig kaputt wie die perverse werte-relativistische Mainstream-Gesellschaft.

  43. Das zeigt, warum es notwendig ist, den § 175 wieder einzuführen.

    Wenn er das ungestraft tun kann, wird das bei Kindern und Jugendlichen zu Nachahmungseffekten führen, die ebenfalls versuchen werden, solche „Wettbewerbe“ zu spielen.

    Hier muß der Staat handeln und klarstellen, daß sowas nicht geht.

    Desweiteren ist dem Zeitungsartikel zu entnehmen, daß viele Parks inzwischen zu No-Go-Areas für normale Menschen geworden sind.

    Man kann nicht mehr in Ruhe mit seinen Kindern spazieren gehen, ohne damit rechnen zu müssen, plötzlich so einem Paar beim Betreiben solcher Perversitäten zu begegnen.

    Früher konnte man in so einem Fall die Polizei rufen.

  44. Wir leben in einem freien Land, heißt, der Typ kann sich penetrieren lassen, wann, warum und mit wem auch immer er will.Das Problem ist nur, dass er das unbedingt der Welt offenbaren muss, dass sich die Medien in absolut unkritischer Art und Weise instrumentalisieren lassen, dass jeder, der Kritik äußert, als intoleranter Rassist und Nazi gilt. Dabei ist eigentlich sonnenklar, dass der ’ne Schraube locker hat und keiner weiteren Beachtung wert ist. Das ärgert einen Narzissten nämlich am allermeisten.

  45. Wenn er dann noch sitzen oder laufen kann, dann ist das ’ne Kunst!
    Idiotie ohne Grenzen – Die ‚Kultur‘ des Verfalls und der Zersetzung.
    Deutschland verfault innerlich!

  46. Ach du Sch… Wenn es für solche „Kunst“ am Ende noch öffentliche Gelder regnet, dann ist aber der A… offen hier, im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn nicht, dann ist es mir egal was der Typ privat treibt. Ich frage mich nur langsam, ob ich nicht auch ein Grundrecht darauf habe, darüber NICHT informiert zu werden? So eine Art Datenschutz auf der Empfängerseite? Und als anständiger Armenier würde ich mich für so ein Aushängeschild ganz bestimmt bedanken. Dann kann er mit Veilchen zur Verleihung seines Claudia-Roth-Gedächtnispreises für gelungene Integration gehen.

  47. Kunst ist zum Euphemismus geworden für jegliche Perversität, Irrsinn oder Dummheit. Verdorbenen und verkommen, wie unserer Gesellschaft ist, wird das von den Meisten akzeptiert oder hingenommen. Heute sind Menschen stolz auf AIDS, früher dagegen, war es peinlich eine Geschlechtskrankheit zu haben. Anstatt das Sexualleben im Privaten zu lassen, stellen es heute viele zur Schau. Vor allem, je perverser und kranker, desto mehr wird die Öffentlichkeit damit belästigt. Wen, glaubt er denn, interessieren eigentlich seine sodomistischen Perversionen? So widerlich, wie Rosa Praunheim mit vollem Kondom in der ARD. Ich denke, es wird mehr und perverser werden. KiFis und AFis haben bei uns schon einen bedenklich hohen Stellenwert, nicht nur, daß ihr Treiben nicht mehr geahndet wird. Wir stehen am Anfang vom völligen Zerfall unserer Gesellschaft. Weiter so westliche Welt.

  48. Wie ist Ihre Meinung? Gehört das in die Rubrik Feuilleton oder Schweinestall?

    Meine Meinung ist, was das auf PI zu suchen hat? Es ist irrelevant und dient kewil mal wieder nur zum Zweck seiner eigenen Beweihräucherung. Das ist der wahre Schweinestall!

  49. “ Ich frage mich nur langsam, ob ich nicht auch ein Grundrecht darauf habe, darüber NICHT informiert zu werden? “

    Indem du die Informationen die dich nicht interessieren vergisst oder garnicht erst anhörst, ansiehst oder durchliest.

    PI ist mal wieder heuchlerisch hoch drei. Ohne PI würden die meisten Leser überhaupt nichts von diesem Vorhaben wissen.

Comments are closed.