image
„Wie kommt es eigentlich, dass niemand aus dem Westen in die muslimische Welt auswandert? Warum läuft das immer in die entgegengesetzte Richtung?“ fragte der dänische Historiker Lars Hedegaard (hier mit Schwester Hatune in Malmö), als er am 15. August eine Rede in der Galerie Rönnquist & Rönnquist hielt.

(Im Original erschienen auf Dispatch International / Übersetzung: Klaus-Peter Kubiak)

Man erzählt uns ständig, dass wir im Zeitalter der Globalisierung und des Multikulturalismus leben. Und wenn wir uns heute in den westlichen Großstädten umschauen, dann stellen wir tatsächlich fest, dass sie sich in den letzten Jahrzehnten so verändert haben, dass man sie kaum noch wiedererkennt. Auf unseren Straßen sehen wir Menschen aus der ganzen Welt. Sie machen ihre eigenen Läden auf, bauen ihre eigenen Tempel und verlangen von uns, dass wir sie wie gleichberechtigte Bürger behandeln – manchmal sogar besser.

Die Staaten Westeuropas geben enorme Summen aus, um diese Ausländer zu integrieren, meist ohne irgendwelchen Erfolg. Die Integration hängt davon ab, ob die Neuankömmlinge bereit sind, ein Teil unserer Gesellschaft zu werden. Aber wenn man der Meinung ist, dass die eigene Kultur und Religion der unseren überlegen ist, dann wird keine noch so große Summe an dieser Einstellung etwas ändern. Im Gegenteil. Wenn man finanziell dafür belohnt wird, dass man sich nicht integriert, dann muss man zu dem Schluss kommen, dass man in einer geradezu idealen Welt angekommen ist: Man tut weiterhin das, was man auch zuhause getan hat, und wird von den Ungläubigen auch noch dafür bezahlt.

Früher war das anders. Als ich jung war, war die Bevölkerung von Ländern wie Schweden, Dänemark, Norwegen, England, Frankreich usw. in ethnischer und kultureller Beziehung ziemlich homogen. So ist das heute nicht mehr. Vor einigen Wochen wurde verkündet, dass die Engländer in London jetzt die Minderheit der Bevölkerung stellen. Dasselbe gilt für Malmö und wird auch bald für eine ganze Reihe von Städten in ganz Europa gelten. Es handelt sich hier um eine Entwicklung wie wir sie seit der Völkerwanderung vor 1500 Jahren nicht mehr erlebt haben.

Aber das ist doch eine vollkommen natürliche Entwicklung, erzählt man uns. Und was natürlich ist, muss auch gut sein. Und wenn wir irgendwelche Zweifel in Bezug auf die Vorteile dieser Masseneinwanderung äußern, dann bezeichnet man uns als Reaktionäre, Rassisten und Islamophobe.

Aber irgendetwas stimmt grundsätzlich nicht mit dem Begriff „Globalisierung“. Wenn man genauer hinschaut, stellt sich nämlich heraus, dass wir im Westen die einzigen sind, die „globalisiert“ werden.

Schauen Sie sich einmal Westeuropa und seine unmittelbaren Nachbarn südlich und östlich des Mittelmeeres an. Die Globalisierung geht nur in eine einzige Richtung. Millionen Menschen aus Ländern wie der Türkei, Syrien, dem Irak, dem Libanon, Afghanistan und Nordafrika – in anderen Worten: der muslimischen Welt – strömen massenhaft nach Europa. Aber haben Sie jemals etwas von einer Massenwanderung in die andere Richtung gehört? Wie viele Schweden haben sich in Libyen, Mali, Syrien oder der Türkei niedergelassen? Nur die wenigen, die dort hingegangen sind, um zu kämpfen – nicht weil sie diese Orte lieben, sondern weil sie den Westen hassen.

Der Grund für dieses Ungleichgewicht ist offensichtlich: Es ist keine besonders gute Idee, in einem von Muslimen beherrschten Land Christ, Jude, Atheist oder einfach ein Mensch aus dem Westen zu sein. Man muss immer damit rechnen, umgebracht zu werden – nicht für etwas, was man getan hat, sondern lediglich für das, was man ist.

Während wir uns heute treffen, wird der letzte Christ im Mittleren Osten entweder vertrieben oder umgebracht, genau in dem Gebiet, wo das Christentum vor 2000 Jahren entstand, und wo es sehr lange die herrschende Religion war. Es ist ein Prozess, der seit 1400 Jahren andauert. Während ich hier spreche, werden die letzten Reste des Christentums und der anderen antiken Religionen aus dem Haus des Islam beseitigt.

Unseren Führern, selbst unseren Kirchenführern, scheint das nicht viel auszumachen. Abgesehen davon, dass sie im Norden des Iraks einige Bomben warfen, zeigten sie wenig Interesse am Schicksal von Christen und anderen „Ungläubigen“ in den von Muslimen beherrschten Ländern. Sie sind jedoch wahnsinnig besorgt über das Wohlbefinden muslimischer Einwanderer und ihrer Nachkommen in Europa.

Es ist fast so, als ob sie glauben, dass die Christen – und die Juden in Israel – nichts im Mittleren Osten zu suchen haben, weil es das Land Allahs und seines Propheten Mohammed ist. Die Muslime haben jedoch jedes Recht, hier in Europa zu sein, und wir haben ihnen gefälligst jeden Wunsch zu erfüllen.

Wie konnte es dazu kommen? Wie konnte diese geisteskranke Weltanschauung entstehen?

Ich denke, dass es mit den Kreuzzügen zu tun hat – oder zumindest mit unserer verdrehten Sicht in Bezug auf die Kreuzzüge.

Ich bin nicht hier, um die Kreuzzüge zu verteidigen, oder die Handlungen derer, die an ihnen teilgenommen haben. Ich will Sie nur daran erinnern, wie dieses Phänomen zustande kam.

Die Geschichte, die man uns erzählt, lautet, dass einige Verrückte Ende des 11. Jahrhunderts plötzlich und ohne Grund auf die Idee kamen, ein europäisches Heer zu sammeln und die zum großen Teil muslimische Stadt Jerusalem anzugreifen.

Aber wo kamen diese Muslime her, und warum waren sie überhaupt in Jerusalem? Sie waren da, weil sie die Anhänger eines Mannes namens Mohammed waren (höchstwahrscheinlich ist Mohammed kein Name, sondern ein Titel), von dem man behauptet, dass er Botschaften von einem Gott namens Allah erhielt, der ihm auftrug, gegen die Ungläubigen zu kämpfen, bis die gesamte Welt muslimisch wäre.

Das alles sagt uns das heilige Buch des Islam. Und einige Jahre nach dem Tod Mohammeds im Jahre 632 überrannten seine arabischen Armeen einen großen Teil der damaligen christlichen Welt, einschließlich Palästina, Syrien, Persien und Ägypten. Innerhalb eines Jahrhunderts hatten sie riesige Gebiete zwischen Spanien im Westen und Indien im Osten erobert. Sie besetzten Sizilien und griffen Rom und Südfrankreich an.

Die Kreuzzüge waren also kein unerklärlicher Angriff auf friedliche muslimische Länder, sondern ein Gegenangriff und der Versuch, ein weiteres Vordringen des Islams zu verhindern.

Die Kreuzzüge schlugen fehl, und die muslimischen Eroberungen gingen bis 1683 weiter, als die osmanischen Türken beinahe Wien eroberten. Muslimische Piraten aus Nordafrika griffen die europäischen Küsten bis Island an, kaperten westliche Schiffe und verschleppten Europäer, um sie zu Sklaven zu machen, bis die Engländer und Amerikaner Anfang des 19. Jahrhunderts dem endlich ein Ende setzten.

Verglichen mit 1200 Jahren der ständigen Aggressionen durch den Islam waren die Kreuzzüge sehr unbedeutend. Trotzdem erzählt man uns ständig, dass sie die eigentliche Ursache für den Hass der Muslime uns gegenüber sind.

Warum diese ständigen Angriffe gegen den Westen? Das heilige Buch des Islam befiehlt jedem Muslim, sich am heiligen Krieg, dem sogenannten Dschihad, gegen uns zu beteiligen, bis der Islam die gesamte Welt regiert. Es ist die persönliche Pflicht jedes Muslims, der ins Paradies kommen will, an diesem Krieg teilzunehmen.

Wie haben die Muslime die Ungläubigen zu behandeln? Eine der am meisten verehrten Autoritäten des Islams – Sahih Muslim – gibt die Antwort: „Du solltest ihnen drei Möglichkeiten lassen: Fordere sie auf, sich zum Islam zu bekennen. Wenn sie sich weigern, zwinge sie, eine Sondersteuer, die Jizya, zu zahlen und sich der islamischen Herrschaft zu unterwerfen. Wenn sie auch das verweigern, dann bringe sie um. (Sahih Muslim (19:4294) )

Dies wurde zwar schon vor 1000 Jahren geschrieben, aber bisher hat sich noch kein Imam oder anderer islamischer Geistlicher von diesen Aussagen distanziert oder sie widerrufen. Und das kann er ja auch nicht, denn diese Worte stammen schließlich vom Propheten Mohammed, dem Propheten, der im Namen Allahs spricht.

Und dies ist genau der Kurs, dem die „modernen“ Vertreter der islamischen Welt, wie al Qaida, die heiligen Männer im Iran, die Muslimische Bruderschaft und jetzt auch die islamischen Staaten Syrien und Irak folgen.

Deshalb haben sie keine Bedenken, Christen und andere Ungläubige mit solcher Freude und ohne irgendwelche Gewissensbisse zu ermorden.

Erstaunlich ist, dass die westlichen Führer sich aus irgendeinem Grund einzubilden scheinen, dass die selbsternannten Sprecher der islamischen Umma ihre Ansichten ändern werden, sobald sie erst einmal die Grenze von Schweden, Dänemark oder irgendeines anderen westlichen Landes überschritten haben.

Wir haben noch nie gehört, dass auch nur einer von ihnen die blutrünstigen Gebote zurückgewiesen hat. Wenn er das täte, dann wäre er ein Abtrünniger, und müsste nach islamischem Recht umgebracht werden.

Ich bin zu folgendem Schluss gekommen: Sobald der letzte Christ und der letzte Jude in den islamischen Ländern beseitigt worden ist, sind wir in den westlichen Ländern an der Reihe.

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. Völkerwanderungen sind keine Folge der Globalisierung sondern des Bevölkerungswachstums.
    Die Moslems haben es – und wir haben es nicht.
    Hierüber wäre Ursachenforschung angebracht, obwohl das Ergebnis bereits feststeht. Wir sind an beidem schuld. Wir fördern das Wachstum der Moslems nach besten Kräften – und ebenso unsere eigene Ausrottung. Es geht also nur noch um die Frage: Warum?

  2. Ich wollte diesesn Artikel ausdrucken, aber wenn ich auf Druckversion klicke, kommt eine Fehlermeldung. 🙁

  3. Sobald der letzte Christ und der letzte Jude in den islamischen Ländern beseitigt worden ist, sind wir in den westlichen Ländern an der Reihe.

    So ist es, das Schlimmste allerdings ist, die Truppen sind schon hier, wir haben ihnen bereitwillig Tür und Tor geöffnet.

  4. Es handelt sich hier um eine Entwicklung wie wir sie seit der Völkerwanderung vor 1500 Jahren nicht mehr erlebt haben. –>

    „Eines Abends schaute ich in der Metro aufmerksam um mich: wir waren alle anderswoher gekommen … Unter uns befanden sich jedoch zwei oder drei Gestalten von hier, verlegene Gestalten, die so aussahen, als wollten sie um Entschuldigung bitten. Das gleiche Schauspiel in London.

    Die Völkerwanderungen ereignen sich heute nicht mehr auf dem Wege kompakter Umsiedlungen, sondern durch ununterbrochene Infiltrationen: man schleicht sich allmählich bei den “Eingeborenen” ein, die zu blutleer und zu vornehm sind, um sich noch zu der Idee eines “Territoriums” herabzulassen. Nach tausend Jahren Wachsamkeit öffnet man die Tore.“

    Aus E. M. Cioran: „Gevierteilt”, im französischen Original erschienen 1979.

  5. Islam bedeutet Intoleranz, primitivste Aggression, Krieg. Die Einwanderungsströme nach Europa, gepaart mit der Ausbreitung des Islam ist, neben der Bevölkerungsexplosion auf der Südhalbkugel ganz allgemein, der Beginn des „Dritten Weltkriegs“. Der wird alles bisher dagewesene in den Schatten stellen an Brutalität und Grausamkeit. Im Gegensatz zu den ersten beiden sog. „Weltkriegen“ wird der 3. seinem Namen gerecht.

  6. Dieser Artikel ist so offensichtlich, dass alle zum Schluss kommen müssten, unsere Elite ist entweder schon Islam oder ein inzuchtgeschwächter Schatten unserer selbst.

    Am bedauerlichsten und schändlichsten empfinde ich aber das Verhalten der christlichen „Führungseliten“!

  7. Schwester Hatune Dogan

    Hatune Dogan (* 1970 in Midyat in der Osttürkei) ist eine syrisch-orthodoxe Klosterschwester…
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hatune_Dogan

    06.04.2010
    WARBURG
    „“Kein Weg zu weit
    Wegen des Glaubens floh Schwester Hatune bis nach Warburg – jetzt hat sie ihre Geschichte aufgeschrieben

    Es war eine laue türkische Spätsommernacht, in der die 14-jährige Hatune ihren Papa kniend anflehte: „Lass uns gehen, hier sind wir nicht mehr sicher.“ Knapp war ihr Vater einem Mordkomplott entwischt, immer wieder wurde die Familie wegen ihres christlichen Glaubens angefeindet. Am nächsten Tag verkauften Hatune und ihre Familie ihr Hab und Gut in der Türkei und packten die Koffer. Sie wollten nach Deutschland…

    ihr Buch heißt „Es geht ums Überleben. Mein Einsatz für die Christen im Irak.“…

    „Nach dem Sturz Saddams waren die Christen pauschal in Verdacht geraten, die Amerikaner und Briten zu unterstützen“, schreibt Schwester Hatune…““
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_hoexter/warburg/warburg/?em_cnt=3475286

  8. Obwohl man auch anführen sollte, dass sich die Mohammedaner selber massakrieren – wie z.B. jetzt im Irak. Sunniten, Schiiten, Aleviten et al. treiben sich in schönster Selbstverständlichkeit gegenseitig die Messer in die Wänste. Und gerade diese „Illoyalität“ untereinander sollte uns gelegen kommen – denn diese instabile Struktur könnte uns mächtig dabei helfen, dieses widerliche Krebsgeschwür menschlicher Entwicklung zu zerschlagen.

  9. #1 talvisota

    Völkerwanderungen sind keine Folge der Globalisierung sondern des Bevölkerungswachstums.
    —————————-
    Das kann nicht sein.

    Wir haben jetzt schon 321 Menschen auf einem Quadratkilometer.

    Dort sind es nicht mal 100.

    Allerdings ist das Land dort mit viel Arbeit verbunden, um es lebensfähig zu machen.

  10. Der Mann hat die Realität erkannt!Nicht mehr und nicht weniger.
    Wenn unsere „Träumer“ aufwachen wird es längst zu spät sein.

  11. Oder wie Marcello Pera, der frühere italienische Senatspräsident, es formulierte:

    „Wenn die Mitglieder der Kultur B offen zeigen, daß sie die Kultur A bevorzugen und nicht umgekehrt – wenn z.B. die Migrationsströme vom Islam zum Westen gehen und nicht umgekehrt –, dann gibt es einen begründeten Anlaß anzunehmen, daß A besser als B ist.“

    Pera in: „Ohne Wurzeln. Der Relativismus und die Krise der europäischen Kultur“, zusammen mit Joseph Ratzinger, 2004, S. 23.

  12. #1 talvisota (06. Sep 2014 11:19)

    Wir fördern das Wachstum der Moslems nach besten Kräften – und ebenso unsere eigene Ausrottung. Es geht also nur noch um die Frage: Warum?

    Die Antwort ist nachzulesen bei „Europa und das kommende Kalifat“ von Giselle Littman (alias „Bat Ye’or“).

    Es geht um die Abhängigkeit vom Öl und die Korrumpierbarkeit der europäischen Eliten.

  13. Wie kommt es, dass Millionen Mexikaner in die USA einwandern, aber keine US-Bürger nach Mexiko übersiedeln?

  14. Wir werden uns eines Tages in sogenannte „Gated Communities“ zurückziehen müssen.
    Es gibt sie in Südafrika, Mittelamerika und auch in Nordamerika.
    Diese geschützten Räume sind wie grosse Kasernen ,aber mit Einkaufszentrum ,Friseur und Ärzten .Dort kommt nur rein wer dort auch hingehört.

  15. „“Während wir uns heute treffen, wird der letzte Christ im Mittleren Osten entweder vertrieben oder umgebracht,…““

    +++UNFUG, MOSLEMS BRINGEN KEINE CHRISTEN UM!!!

    EIN KURDE[Chaukeddin Issa (59), Beiratsmitglied im Zentralrat der Jesiden in Deutschland] DER ISLAMISCHEN SEKTE JESIDENTUM/JESIDISMUS ERKLÄRT UNS, WESHALB NICHT:

    „“Issa: Die Christen gelten den Islamisten als „Volk des Buches“, sie werden von den Islamisten zwar unterdrückt, aber gegen eine Schutzgeldsteuer am Leben gelassen…““
    bz-berlin.de/deutschland/jesiden-bitten-die-freie-welt-um-hilfe

    ISSA(wie Isa, also der Islam-„Jesus“) KENNT WOHL TAQIYYA

    ISSA WILL NOCH MEHR JESIDEN NACH DEUTSCHLAND HOLEN

    ISSA WINKT MIT DEM ZAUNPFAHL:

    „“Es leben ungefähr 500 Jesiden in Berlin. Leider haben wir noch keine Begegnungsstätte. Die Mehrzahl der ungefähr 60?000 deutschen Jesiden lebt in Niedersachsen und NRW…““

    ISSA SPIELT DEN VERFOLGTEN-TRUMPF AUS

    ISSA VERSUCHT DAS JESIDENTUM ALS EIGENSTÄNDIGE RELIGION HINZUSTELLEN

    Der Jesidismus wurde vom Sufi, Scheich Adi gegründet. Auch die islamischen Umayyaden spielen eine Rolle
    wikipedia.org/wiki/Jesiden#Fr.C3.BChe_Geschichte

    ISSA IST EIN HINTERLISTIGER LÜGNER!!!

    DIE JESIDEN – LANDNAHME MIT LÄCHELN:
    zoelibat.blogspot.de/2011/11/jesiden-yesiden-kurden.html

    +++

    CHRISTEN IM IRAK
    Artikel vom 23. Juni 2014

    „“So verlangen die sunnitischen Kämpfer von den verbliebenen Christen in der eroberten nordirakischen Stadt Mossul eine Kopfsteuer.

    Die sogenannte Dschizya ist eine vom Koran und dem Religionsgesetz Scharia vorgesehene Abgabe für nicht-muslimische Schutzbefohlene (Dhimmi).

    Ihren Glauben dürfen Christen trotzdem nicht öffentlich ausüben. Wer sich nicht an die Regeln hält, wird vertrieben oder ausgepeitscht.

    Nach Angaben der Hohen Kommission für Menschenrechte im Irak müssen Christen in Mossul mindestens umgerechnet 184 Euro Schutzgeld zahlen. Doch dazu seien die wenigsten in der Lage, da es in der Stadt kaum noch Verdienstmöglichkeiten gebe…

    ISIS-Kämpfer haben zudem ein Edikt erlassen, wonach alle Frauen – auch Christinnen – einen Schleier tragen müssen. Die Einhaltung werde an Kontrollpunkten überwacht…

    Sex für den „Heiligen Krieg“

    Die Terrorgruppe hat ferner muslimische Familien aufgefordert, ihre ledigen Töchter den Kämpfern als Sex-Dienerinnen zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise beteiligten sich die Frauen am „Heiligen Krieg“…

    Wer sich verweigere, werde im Einklang mit der Scharia bestraft.

    Auch Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 18 Jahren werden von ISIS herangezogen. Sie haben unter anderem die Aufgabe, Gefangene auszupeitschen…““
    idea.de/nachrichten/detail/menschenrechte/detail/christen-muessen-kopfsteuer-zahlen-28127.html

    AUSRUFUNG DES IRAKISCHEN KALIFATS IS
    29. Juni 2014

    04 September 2014, 11:30
    IS tötet irakischen Christen, weil er nicht konvertieren wollte
    http://www.kath.net/news/47393

  16. #17 Tritt-Ihn (06. Sep 2014 12:42)

    Dort kommt nur rein wer dort auch hingehört.

    Das macht der Gauckler heute schon: Denn den Horden begegnen, die er ununterbrochen nach Deutschland einlädt und die z.B. in Berlin Bambule machen, will er dann doch nicht. Dabei wäre heute eine großartige Gelegenheit, alle „Flüchtlinge“ ins Bellevue zu schicken:

    Am (heutigen) Samstag sollen die Tore von Schloss Bellevue dann für alle von elf bis 19 Uhr geöffnet werden, die dabei sein wollen. Wer sich auf den Weg machen möchte, sollte seinen Personalausweis und Geduld mitbringen (und seinen Hund zu Hause lassen).

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/zu-gast-im-bellevue-der-bundespraesident-laedt-die-buerger-ein/10662572.html

    Gibt Apfelsaft und Currywurst:

    http://www.tagesspiegel.de/themen/agenda/buergerfest-im-schloss-bellevue-beim-bundespraesidenten-gibt-es-apfelsaft-statt-champagner/10639880.html

  17. ot: ich bin hier übrigens gerade eingeloggt als „WahrerSozialDemokrat“, habe vollen Zugriff auf sein Profil incl. e-mail und könnte da jetzt alles wie zB. sein Passwort verändern!

    Was ich natürlich nicht tun werde, keine Angst WSD 😉 , aber vielleicht sollte man dieses Sicherheitsloch doch mal bitte abstellen.

  18. Wer will schon in ein unterentwickeltes Land auswandern welches sich im Mittelalter befindet.
    Niemand, außer Idioten.
    Umgekehrt geht die Reise aber an díe Fleischtröge der Sozialsysteme. Dann versuchen diese „Geschöpfe“ ihre „Kultur“ hier einzubringen.
    Dabei sind sie noch nicht einmal in der Lage in ihren Ländern die westliche Technik ohne Fremdhilfe zu bedienen. Was muß es für dieses Volk für eine Schmach sein, wenn sie die Toilettenspülung oder Lichtschalter usw. usw. nur benutzen aber nicht instandsetzen oder werhalten können. Dies Schmach wird durch ihren fundamentalen Glauben ersetzt.

    Was für ein menschlicher Abschaum ist da unterwegs??

  19. Und schon wieder hat sich Deutschland völlig unnötig 38 illegale Neger ans Bein gebunden, weil die BP sie brav und vertragstreu aus dem Zug fischt, statt sie nach Kopenhagen durchzuwinken. Also das tut, was z.B. die Österreicher bei den Negerexpressen Italien-München genau NICHT tun, weil sie froh sind, daß Deutschland die primitiven Horden aufnimmt.

    Die Bundespolizei hat am Freitag in Lübeck 38 Flüchtlinge ohne gültige Ausweispapiere aus einem Eurocity-Zug von Hamburg nach Kopenhagen geholt. Zuvor sei ein telefonischer Hinweis auf die Gruppe eingegangen, teilte die Bundespolizeiinspektion Kiel mit. Die meisten der Ausländer stammten aus Eritrea, die übrigen aus Syrien, Äthiopien und dem Sudan. Nach der ersten Betreuung sollten die Menschen in mehreren Gruppen in Jugendhilfeeinrichtungen und Erstaufnahmeeinrichtungen gebracht werden.

    http://www.ln-online.de/Nachrichten/Norddeutschland/Bundespolizei-holt-38-Fluechtlinge-ohne-Papiere-aus-Eurocity

    Wer es noch nicht gelesen hat: In Berlin hat der Senat übrigens gerade zwei weitere Schulen für „Flüchtlinge“ beschlagnahmt:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-in-berlin-senat-beschlagnahmt-zwei-schulen/10662126.html

  20. Nun – zur Schlußbemerkung von Lars:
    Und auch das entspricht der Sunna des „Propheten“.

    Zuvor sind Auftragsmorde gegen Ablehner und Ablehnerinnen machbar (und wenn das eine stillende Mutter ist), wie die Sunna belegt. Und dies wurde hunderte oder tausende Male durchgeführt, auch weil das Kind als „kaffir“ gilt und so nach Islam der Mutter kein „Schutz zu billigen ist“ …
    Und morden an Widerständlern unter Männern … das fällt ihnen um vieles mehr leichter, … wie die Islamen zeigen.
    Auch der Versuch zu morden gilt bereits viel, auch, wenn dieser scheitert, wie Lars selbst erlebte.

    Zuvor sind auch Terrorattentate durchzuführen, wie in der islamen Geschichte in nahen Nachahmungen an den frühen Überfällen des „Propheten“ in „religiöser“ „Überhöhung“ belegt ist.
    Durch solche „raids“ ohne materielle Hintergründe können Islame sich sogar in einem Teil ihrer gespaltenen Persönlichkeiten „besser, wie damals Mohammed“ fühlen.

    Auch das wurde bereits durchgeführt.

    Wenn dann nach Strategie der Islamen – und deren Strategie ist traditionell städtefixiert (das hat mit Mohammeds Ablehnung der Landwirtschaft zu tun UND mit der „Bewirtschaftung“ der Unterworfenen am Land „draussen“ mittels Jizia, durch die städtischen Islamen) – die koranischen Mindestverhältnisse von Islamen zur NichtIslamen im Städte- und städtischen Nahbereichen erfüllt sind …. werden sie losschlagen.
    Weil sie „traditionell“ und vor allem NACH KORAN gar nicht anders zu fühlen „wissen“.

    Erste Proben dazu gabs bereits in GB und Schweden. In kleinerem Umfang in vielen EU Staaten.

    Islame Infiltratorspezialisten wie Tariq Ramadan suchen genau dieses Wissen zu „gebrauchen“ um größere „Dichten von Islamen“ am Land zu bekommen. Weil dies jedoch gegen die „Prophetentradition“ steht und „einem übergebührlichen Zuwarten“ gleichkommt, welches von den „einfachen Islamen“ wiederum als „Vertrauensverlust in Allah`s Zusagen gewertet“ wird bringen sich Typen wie Ramadan selbst ziemlich in Gefahr.

    PS.: Mich würde interessieren, wo ich Imran Firasats Film „Mohammed und Aischa“ in voller Länge sehen kann. Ich sah nur Teil 1 und der war bereits so informativ, dass bereits an dem Teil der Islam zum Zerbröseln zu bringen ist.
    (Was viele erst „hinterher“ wollen….)
    Der Film wurde – dreisterweise- auf You tube gesperrt und auch von anderen Videoportalen gelöscht. Dieser Film ist – als „Zeichetrickfilm“ – eine historisch seriös fundierte, an islamen Quellen aufgebaute Schilderung der einstigen Ereignisse.
    Dieser Film hatte auch ausserordentlich viele Helfer in Dänemark. Vielleicht deswegen, weil dort auch „Gewissensnöte“ sehr große sind… denn von dort aus zogen Wikinger ins islame Reich um dort als Mördersoldnehmer besoders grausam zu toben. Wer weiß schon ausser Wenigen, wieviele Wiedergeborene in Dänemark dort die Gnade bekommen haben auf der richtigen, weil menschlich entwickelten Seite, gegen die islame Ideologie und ihre mörderischen Walzen nach Aussen UND INNEN zu siegen.

    Das werden wir … da das Göttliche Ewige in uns über den ultimativen Missbrauch von Jenseitsglaubensmissbrauch siegen wird… denn freilich ist nach kurzer Analyse völlig klar: Ewige Gemeinschaft mit Mördern, das können nur neiderfüllte sich ihren Trieben überlassende Barbaren anstreben wollen.

  21. OT:
    übrigens nur so zur Information:
    bin im Profil als „Babieca“ angemeldet !

    Mann, was bin ich stolz, eine so tolle Frau zu sein :mrgreen:

  22. #24 Babieca (06. Sep 2014 13:05)

    Ja so sind sie halt, die Deutschen. Pflichtbewusst bis zum geht nicht mehr.

    Gilt auch für die Schweizer. In Chiasso gibt es Probleme, weil die Italiener die Lampedusianer nach Norden schicken.

    Wir werden ja sowas von verwöhnt 🙁

  23. OT Seltsam, auf dem Handy bekomme ich original Pi, auf dem pc nicht, obwohl der Empfang über ein wlan kommt.

  24. Anmelden scheint gar nicht zu gehen. Nach etlichen Versuchen, kommt zwar die Vorschau und absenden scheint auch zu klappen.

    Nur: wo sind meine Kommentare ???

    @PI bitte korrigieren. Danke.

    Sehe gerade, dass mein Kommentar # 26 erschienen ist.

  25. SURVIVOR
    @ALL

    Ich war hier plötzlich angemeldet als Tritt-Ihn.
    Also hier ist etwas ober faul!!!

    Ich verzichte daher auf einen von mir vorbereiteten Kommentar und rate zu äußerster Vorsicht!!
    Einem Mißbrauch scheint Tür und Tor geöffnet!

  26. „als die osmanischen Türken beinahe Wien eroberten….“

    Und was die Barbaren damals nicht schafften, wird heute mit Hilfe verbrecherischer Politiker schnellstmöglich und erfolgreich nachgeholt!
    Danke Fatima Roth & Co!!!

  27. Immer noch Probleme bei PI ?????

    Was isch denn los ???

    Vorschau klappt, absenden auch, aber meine Kommentare erscheinen nicht ???

  28. Scheint wieder zu klappen 😆

    Danke @PI

    Meine Spende an Euch geht noch diesen Monat raus. Denn ohne PI geht gar NICHTS…..

  29. @ #3 Dichter

    Ich wollte diesesn Artikel ausdrucken, aber wenn ich auf Druckversion klicke, kommt eine Fehlermeldung. 🙁

    Text markieren, Datei links oben auswählen, drucken anklicken und dann nur markierung auswählen – drucken.

    Ansonsten Text kopieren und in Word einfügen, drucken.

  30. Es gibt nur einen Schuldigen und das ist der sture, dümmliche, immer wieder die Verbrecher wählende Michel!

  31. Der Anfang des oben verlinkten Artikels der NZZ:

    „Islamistische Terroristen berufen sich zur Rechtfertigung ihrer Untaten auf ihre Religion. Geben Gründungsgeschichte und Gründungsidee des Islam eine Handhabe, um im Namen Allahs begangene Gewalttaten theologisch prinzipiell zu verurteilen? Nein – der Islam müsste sich erst in seiner religiösen Substanz wandeln.
    Der Terror der Miliz Islamischer Staat (IS) gegen «Ungläubige» und Christen entsetzt und verängstigt die westliche Öffentlichkeit. Offizielle muslimische Stimmen, die diesen Terror verurteilen, sind wenige zu hören. Und wenn, dann richten sie sich nur gegen die schockierende und für den Islam imageschädigende Brutalität des Vorgehens, nicht gegen dessen Prinzip, oder sie verwickeln sich, wie unlängst eine wenig überzeugende Fatwa von britischen Imamen, in Widersprüche. Der IS ist keine Häresie, wie diese Fatwa behauptet, sondern handelt genau nach dem in der Geschichte wiederkehrenden Muster kriegerischer islamischer Expansion. Das Vorbild ist Mohammed selbst. Legitimationsgrundlage sind der Koran und das islamische Recht, die Scharia.“

    http://www.nzz.ch/feuilleton/toeten-im-namen-allahs-1.18378020

    Und der Autor ist Professor an der päpstlichen Hochschule in Rom.

  32. Und ich war als „Babieca“ angemeldet.

    Die Psychopathischsten entweder in der Bundesregierung oder sonstwo suchen an unsere Daten ranzukommen ….

    #7 WahrerSozialDemokrat (06. Sep 2014 12:00)

    Das hat damit zu tun, weil sie auf dem Schriftwerk „sitzen“ bleiben, auf welchem der Islam entstand: Das Matthäusevangelium.

    UND: Weil sie die Kirche in Europa MIT HILFE DER LÜGE MATTHÄUSKULT „RETTEN“ WOLLEN.
    Das wird, wie vorherzusehen ist: Nicht klappen. Und das ist gut so.

    Die beiden Konzilsbeschlüsse von Vatikanum 2 – die Anbiederungen unter „ALLAH“ – werden mit zu den größten Lügenkonzilsbeschlüssen in die Geschichte eingehen.

    Überall dort, wo Macht vor Liebe gilt herrschen die Lügner und Heuchler.

  33. Wir haben gerade mal wieder Spaß mit Namen. 😀 Vorhin war ich Simbo (Grüß dich! 😀 ), gerade Kriegsgott. Aber alle Posts erscheinen vollkommen richtig unter dem richtigen Nick.

    Auch Beiträge, die nach dem Abschicken erst mal futsch scheinen, tauchen nach einigen Minuten korrekt auf. Einfach etwas warten, dann Seite aktualisieren (F5).

  34. #23 Babieca

    Wenn du in Berlin das richtige Parteibuch hast, braucht man nicht unbedingt eine Schulbildung – politische Karriere macht man trotzdem. Für was also Schulen – Schulen sind teuer!

  35. @ #39 survivor

    Jetzt bin ich als “Kriegsgott” angemeldet!!!
    Scheint immer der letzte Kommentator zu erscheinen.

    …aber immer nur auf der Startseite. 🙂
    Ich bin auch ständig jemand anderes.

  36. #3 Dichter (06. Sep 2014 11:39)

    Ich wollte diesesn Artikel ausdrucken, aber wenn ich auf Druckversion klicke, kommt eine Fehlermeldung.
    ————————————————
    Erst den Text markieren und dann bei Windows STRG + C
    dann in einer Texverarbeitung z. B. Word STRG +V drücken
    So mache ich es immer, eine „Druckversion“ hat es bei mir nie gebraucht.

  37. Die Frage, die Lars Hedegaard stellt, ist so einfach wie genial:

    „Wie kommt es eigentlich, dass niemand aus dem Westen in die muslimische Welt auswandert? Warum läuft das immer in die entgegengesetzte Richtung?“

  38. #40 Babieca (06. Sep 2014 13:34)

    Mal sehen, ob es heute klappt und ich Dir Grüsse schicken kann. Gestern gingen fast sämtliche Kommentare von mir verloren 🙁

    Es ist mir eine Ehre 🙂 , dass Du manchmal als Simbo „gehandelt“ wurdest. Schade, dass Deine Kommentare nicht unter Simbo erschienen sind.

  39. Die politische Farbe der Grünen ist deckungsgleich mit der des Islams. Es gibt ein Sprichwort aus der Vergangenheit: „Die Völker wurden nicht durch Aggression besiegt, sondern durch die Verräter, die sich mit den Invasoren arrangierten und zu deren Büttel wurden“.

  40. Ich habe mir immer die Frage gestellt, wie kann es möglich sein, was in der Heiligen Schrift steht, das eben “ In der Endzeit einer gegen den anderen die Hand erhebt“. Dies war für mich 1960, 1970, ja selbst noch in den 80er Jahren ( mit abstrichen) undenkbar. Alles was geschieht, muss gewollt sein. Wir bewegen uns auf das große Finale zu! Passt auf euch auf, sorgt vor, so gut es geht, ich mache es für meine Famile auch.

  41. Der Islam ist das Verbrechen gegen die Menschheit und Menschlichkeit schlechthin, er ist der Hyperfaschismus. Er ist neben Bevölkerungsexplosion, Umweltzerstörung, evtl. Klimawandel und Massenvernichtungswaffen die vielleicht größte globale Bedrohung.

  42. ich plädiere für einen totalen relaunch der Marke „Islam“ (Til-mette-cartoon)

    noch besser wäre es den Islam ganz abzuschaffen!

    der Stern zeichnet im aktuellen Heft einen Lokalpolitiker als besonderen Mensch aus, weil der eine rechte Demo mit Glockenspiel stört! Fredrik Bergqvist aus Norrköping gegen die Svenskarnas Parti (lt. Stern alles Nazis!!

  43. Ich habe mal den Linken-Spruch gehört

    „Was ist die brutalste Insitution der Menschheitsgeschichte? Antwort: Die katholische Kirche!“

    Das war dann so eine Art Legitimation, sich über die Kirche lustig zu machen.

    Mit dem mittlerweile angehäuften über den Islam sollte der Spruch dringend korrigiert werden. Zu schade, dass meine Kontakte in die Kreise eingeschlafen sind..

Comments are closed.