moebelhaus_hoeffner„Refugees welcome“ heißt es auch im fränkischen Fürth. Etwa 200 „Flüchtlinge“ sind letzten Donnerstag in der Kiderlin-Turnhalle in der Schwabacher Straße angekommen, wo bereits bestens für die Religionsausübung von Korangläubigen gesorgt ist: In der Nr. 58 befindet sich nämlich die Fürth Türk Ocagi – Selimiye Camii Moschee. Hunderte Stockbetten und zehn Sanitärcontainer standen schon bereit, auch Essen wurde verteilt. Die Turnhalle soll maximal drei Wochen als Notquartier dienen, danach soll der Schul- und Vereinssport wieder wie gewohnt stattfinden. Verlässliche Prognosen wagt Regierungspräsident Thomas Bauer diesbezüglich allerdings nicht.

(Von Verena B., Bonn)

Das liegt vor allem daran, dass in der Nacht zum Mittwoch die vorübergehende Sperre für das zuletzt besonders überlastete Bayern im bundesweiten Verteilungssystem für Asylbewerber wieder aufgehoben wurde. Auch andere Bundesländer hätten keine Kapazitäten mehr. Jetzt fürchtet Bauer, dass zusätzlich zu jenen Menschen, die ohnehin in Zirndorf stranden und zu jenen 40 Nationalitäten, für die man hier explizit zuständig sei, noch diese Woche tausend „Flüchtlinge“ von Berlin, Nordrhein-Westfalen und anderen Ländern nach Bayern, genauer gesagt nach Zirndorf geschickt werden könnten.

Aber da ist ja auch noch das ehemalige Möbelhaus Höffner, das seinen Standort in Rondorf im November 2013 geschlossen und nach Steinach verlegt hatte. Jetzt wird daraus eine weitere Außenstelle der Zirndorfer Erstaufnahmeeinrichtung für zunächst 500 „Flüchtlinge“ – und zwar „längstens für zwei Jahre“, sagt der Regierungspräsident. So sei es mit dem Eigentümer besprochen.

Vorerst 500 Menschen, die „geflüchtet sind vor Krieg und Leid“ will die Regierung von Mittelfanken (Ansbach) hier ein erstes Dach über dem Kopf anbieten. Seit dem Wochenende arbeiten die Handwerker fieberhaft daran, die ehemaligen Ausstellungsräume in einen Zustand zu versetzen, der allen hygienischen Standards genügt. Fußböden werden frisch versiegelt, Lampen aufgehängt und Stockbetten zusammenmontiert. Hinter dem Komplex wurden zehn beheizbare Sanitärcontainer mit WCs, Duschen und Waschbecken aufgestellt. Hoffentlich wird nicht vergessen, jedem Flüchtling bei der Ankunft einen Koran auszuhändigen und beim Catering halalkonformes Essen zu bestellen, einen Heimleiter, Hausmeister, Sozialbetreuer, staatlich geprüfte, moralisch einwandfreie Security-Wächter zum Schutz vor Rechtsradikalen, Dolmetscher und deutsche Putzfrauen einzustellen, damit der Betrieb reibungslos läuft. Jeder Asylbetrüger Flüchtling kostet den Steuerzahler 1.200 Euro, aber das macht nichts, denn Deutschland ist ein reiches Land, nur die Bevölkerung wird immer ärmer.

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Kein OT!
    Passt zum ASYL WAHNSINN DEUTSCHLAND!

    http://www.stadtzeitung.de/nachrichten/augsburg/Asyl-Es-bleibt-beim-Flughafen;art478,13419

    Auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern zuzüglich einer Reserve von weiteren 10 000 Quadratmetern wird die EAE neu gebaut. Mindestens 500 Flüchtlinge sollen hier ihre erste Anlaufstelle in Bayern haben. Nach einer Verweildauer von vier bis zwölf Wochen werden sie verteilt auf Unterkünfte in ganz Schwaben. „Wir werden am Ende des Jahres 7000 Asylbewerber in Schwaben untergebracht haben“, erklärte Scheufele zuversichtlich und verdeutlichte einmal mehr die Notwendigkeit für die Erstaufnahemeinrichtung. Bis diese Menschenmassen durch die Augsburger EAE geschleust werden, vergeht noch eine Weile. Erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 wird die „Behörde mit angeschlossenem Bettentrakt“, wie Scheufele sagte, bezugsfertig sein.
    ____________________________

    WIR WERDEN REGELRECHT GEFLUTET!!!
    ICH HABE ANGST!

  2. In Afrika, Asien und Lateinamerika warten noch Milliarden von Menschen, die auch gerne herkommen und verpflegt werden möchten.

    Schlagen wir denen dann die Türe zu? Wann ist das Boot voll, liebe Gutmenschen?

    Es gibt da noch ein schönes Sprichwort:

    Jemand, der allen Bettlern helfen will, wird selbst zum Bettler.

  3. *Hoffentlich wird nicht vergessen, jedem Flüchtling bei der Ankunft einen Koran auszuhändigen und beim Catering halalkonformes Essen zu bestellen, *

    …………………………..

    Das sind doch christliche Flüchtlinge , die in ihren Heimatländern verfolgt und mit dem Tode bedroht worden sind….oder etwa nicht ?

    Nicht einfach jedem den Koran verordnen !

  4. …. und dann sollte man daran denken, daß bald das „Winterfest“ kommt; man könnte „Winterplätzchen“ backen und einen „Wintermarkt“ mit alkoholfreien „Winterpunsch“ anbieten. Dazu werden dann „Winterlieder“ gesungen, bei Bedarf eine „Winter-Lichterkette“ gebildet und am „Wintertag“ gibt es für alle „Wintergeschenke“ unterm „Winterbaum“.

  5. SELBST SCHULD, Fürther, SELBST SCHULD! Wer die scheinrechtskonservative CSU zur stärksten Kraft macht -der hat es nicht anders verdient. (AfD 4%)

    Wobei als Hoffnungsschimmer zur Europawahl die AfD bei 8,1 % landete.

    Selbst Schuld sind wir in unserer übergroßen Mehrheit. Und es wird noch heftig werden. Denn der nächste Frühling und Sommer (gutes Schiff-Wetter) kommt bestimmt. Und die nächsten Kriege (Kurden/ISIS – Ukraine – andere) sind schon angefangen.

  6. Werden neben Besteck auch schon Waffen an die Asylanten ausgegeben?
    Denke aber, das wird nicht nötig sein, die bringen sie schon mit. 🙁
    Jetzt warte ich nur noch darauf, das meine Sporthalle für die Asyl… dicht gemacht wird.
    Denke, dann flippe ich aus und garantiere für nichts mehr !

  7. „Gedanken machte sich das Gremium auch um die künftigen Bewohner der EAE, etwa ob der Fluglärm die ohnehin traumatisierten Flüchtlinge zusätzlich belaste. Doch Lärmschutzmaßnahmen sind fest eingeplant. Ebenso soll es ausreichend große Grünflächen geben wie Spielplätze und Sportfelder“

    Hoffe doch das alle „Facharbeiter“ zufrieden sind wenn sie hier sind und das Entertainment Angebot steigt. Im Möbelhaus ist bestimmt noch Platz für ein All inclusive Laufhaus.

  8. ….. einen Heimleiter, Hausmeister, Sozialbetreuer, staatlich geprüfte, moralisch einwandfreie Security-Wächter zum Schutz vor Rechtsradikalen, Dolmetscher und deutsche Putzfrauen einzustellen, damit der Betrieb reibungslos läuft.
    —————————————————
    Auf jeden Fall sollte man den Talenten einen Staatsanwalt zur Seite stellen, der sofort Anklage erhebt, sollte sich ein autochthoner Deutscher wagen, die Anlage ohne dreifachen Bückling zu betreten!

  9. Was „unsere“ Politiker machen ist unverantwortlich! Sowohl uns gegenüber, als auch gegenüber den Wirtschaftsflüchtlingen mit fremden Kulturen. Hoffentlich wird den Neuankömmlingen klar gemacht, dass das Vergewaltigen in Europa nicht zur gelebten Kultur gehört!

  10. Jeden Tag, den wir hier im Blog schreiben, kommen cirka 500 ILLEGALE EINWANDERER in unser Land. Um die Kassen zu benutzen.

    Niemand hat die hergebeten. Oder anders: Jeder, der diese Leute einlädt – der soll auch für sie sorgen.

    Und nur diese Leute sollen für die ILLEGALEN EINWANDERER geradestehen. Mit all ihrem Hab und Gut. Und mit ihren Töchtern.

  11. Er drohte im Asylbewerberheim in Burbach einem Flüchtling mit Schlägen, doch Dieter P. sieht sich selbst als Opfer. Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE zeichnet der frühere Wachmann das Bild einer Einrichtung, in der Gewalt und Verzweiflung herrschten.
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/fluechtlingsheim-burbach-wachmann-spricht-ueber-misshandlungen-a-994662.html

    An dem Abend also habe der Flüchtling randaliert, wieder einmal. Obschon es in dem Heim ein striktes Alkoholverbot gebe, sei der Mann häufig sehr betrunken gewesen, so P. Er habe sich immer wieder übergeben müssen und sie mit Glasscherben angegriffen. Schließlich, nach Stunden, habe der Kollege R. zugeschlagen. Weil der Mann aber immer noch keine Ruhe gegeben habe, habe er, Dieter P., ihm gedroht. „Das ist doch das einzige, was wir machen dürfen“, sagt P. „Es war nicht nett, aber ich wollte ihn zur Ruhe bringen.“
    ..
    Wenn sie die Polizei gerufen hätten, hätten die Beamten sich zuweilen sehr viel Zeit gelassen. Regelmäßig sei das Wachpersonal von einigen Bewohnern attackiert und angespuckt worden, sagt P.: „Ich hatte so oft die Hosen voll.“

    Die Kommentare zum SPIEGEL-Artikel sprechen ein klare Sprache, Schuld haben die Linksgrünen Gutmenschen.

  12. Ich bin mittlerweile schon froh, wenn ich höre, dass es noch immer irgendwelche kastenförmigen Bauten gibt, in die man die Leute reinstecken kann.

    Dann bleibt bis zur Zwangseinquartierung bei Privaten vielleicht doch noch ein Jährchen mehr.

  13. im Nachbar Ort traute sich ein Besucher bei einem Info Abend danach zu fragen, wer den Asylanten die Bude putzt, empört wiesen die Gutmenschen ihn in die Schranken: “ Es kommen Menshen, keine Tiere“.
    Wenn die wüßten, wie es dort in kurzer Zeit aussehen kann…
    aktuelle Berichte kann man häufiger in der Presse lesen.

  14. Möbelhaus, da fiel mir doch glatt ein solches ein, was an der Burgstraße in Hallabadgodistan steht:
    Früher mal Möbel Franz, was ist denn mit diesem hübschen Objekt, könnte man es nicht auch für diese Zwecke entfremden? Die ehemalige „Landesvermessungsanstalt “ in Hallabadgodistan soll 200 Bereicherer aufnehmen, übergangsweise.
    Möbel Franz-Haus liegt doch viel günstiger: mitten in der Stadt, alle Halalgeschäfte unmittelbar vor der Nase, fußläufig erreichbar, was halten die Bonner davon? das Viertel ist komplett durchislamisiert.
    Am kommenden Mittwoch soll es eine Bürgerversammlung geben, die im Umkreis der ehemaligen Landesvermessungsanstalt Lebenden sind sehr intererssiert…so hoffe ich,
    liebe Verena, du wirst uns sicherlich davon berichten, das wird ein Spaß.Wenn ich nicht zur gleichen Zeit arbeiten müßte, wäre ich dort und sähe mir das Spiel an.

  15. ein Welt online Redakteur hat sich viel Zeit genommen und ganz genau ermittelt, wie es denn sein kann, das sich Syrer und Tschetschenen nicht mögen,
    Guckst Du hier:

    “ Als sich Tschetschenen und Syrer in Berlin prügelten

    In einem Heim in Berlin schlagen sich 60 Flüchtlinge, es gibt Verletzte, die Polizei muss ausrücken. Wie kam es zum Gewaltausbruch zwischen Christen und Muslimen? Die Spurensuche führt zu einem Foto.

    usw usf……..nach drei Kommentaren war schon schluß…..

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article132761249/Als-sich-Tschetschenen-und-Syrer-in-Berlin-pruegelten.html

  16. Amerika, das große weite Land…könnten die uns nicht aushelfen bei der Bewältigung der nimmer enden wollenden Flüchtlingsströme? Der Präsident hat doch sicher Verständnis. Hurry up Angie. In Zeiten der Not müssen alle Nächstenliebe beweisen!

  17. In Deutschland lebten die Menschen schon vor der Masseninvasion extrem zusammengepfercht.
    Und jetzt will man das schoene Deutschland nochmals mit Menschen fluten, mit Menschen die mit Deutschland nichts am Hut haben, die das Volk nicht kennen und die Sitten nicht ehren!
    Man will in Deutschland extreme Spannung erzeugen, die dann einmal zum Krieg fuehrt. Denn ewigs kann dies so nicht weitergehen.
    Es ist die NWO die hier die massive Invasion Deutschland durchzieht.
    Man will das schoene Deutschland zerstoeren und alle die nicht mitmachen sind Rechts und Nazis. Diese Keule wurde seit Jahren gezuechtet.
    Das einzig normale was man jetzt in dieser harten Zeit machen kann, ist sich komplett auf die Rechte Seite zu stellen. Denn die Linke Seite zerstoert die Heimat, die Familie, die Kinder, die Zukunft und das normale Mensch sein.
    Man muss den Mut haben Rechts zu sein, denn Rechts sein heisst in dieser Zeit nichts anderes als seine Familie zu lieben und seine Heimat zu lieben. Man will die weisse Rasse beseitigen und das Christentum durch den Islam ersetzen. Das ist wohl offensichtlich.
    Rechts zu sein ist in diesem Chaos die einzige Ordnung!

  18. Es wird nicht mehr lange dauern bis sich Gutmenschen gegenseitig mit privaten Wohnangeboten überbieten.
    Ich kann nicht mehr. Es wird der Tag kommen, an dem wir zu Flüchtlingen werden….Unser schönes Allgäu ist schon flächendeckend durchsetzt. Ich mache mir große Sorgen um unsere Kinder und unsere Zukunft. Zur Hölle mit diesem Politikerpack.

  19. Wer hilft der Helferin?!? Da kann man noch wsa bewegen! 😀

    Sozialarbeiterin Melanie Schneider-Brutschin arbeitet eng mit den Flüchtlingen in Isingen zusammen. „Aber ich muss auch noch andere Gemeinden betreuen“, sagt sie. Daher sei sie auf die Hilfe der Isinger angewiesen. Sie ist dankbar für die vielen Sachspenden, die sie und die Bewohner bereits erhalten haben. „Auf lange Frist sind persönliche Hilfen notwendig“, erklärt die Expertin. Sie denke dabei an Hausaufgabenhilfe oder Fahrdienste. Viele der rund 40 Anwesenden machten weitere Vorschläge. Fast zwei Stunden lang wurden Ideen gesammelt. Interessierte trugen sich in eine Liste ein. Auch der Vorschlag eines „Café Asyl“ kam auf. Der eritreische Flüchtling begrüßte das. „Die Menschen sind offen, sie wollen auf andere zugehen“, sagte er. Es sei wichtig sich über kulturelle Unterschiede auszutauschen, um die anderen zu verstehen. „Es gibt für sie noch viel zu lernen, wie zum Beispiel Mülltrennung oder dass man nicht einfach Äpfel von den Bäumen pflücken kann“, erklärte er.

    Info

    Informationen zur Mithilfe gibt Melanie Schneider-Brutschin, Telefon 07428/918 328.

    http://www.zak.de/artikel/details/230930/Rosenfeld-Isingen-Miteinander-die-Probleme-loesen#/0

  20. #20 Rohkost

    genau daran hab ich von Anfang an gedacht.
    ++++++++

    IM Jäger legt sich ganz schön ins Zeug und zeigt
    richtigen Einsatz…….
    nein, nicht was ihr jetzt denkt, der läßt keine Islamisten ausweisen,der läßt jetzt gegen die Wachmänner ermitteln, welche angeblich Flüchtlinge mißhandelt haben.
    Für Deutsche hat der Mann sich noch nie interessiert……

  21. SAUEREI! SAUEREI! SAUEREI!

    DEUTSCHE UND ANDERE FLEISSIGE MÜSSEN FÜR ORIENTALISCHE NICHTSNUTZE UND HERRENMENSCHEN WEICHEN:

    24.08.2014
    „Bonotel“ wird zum Flüchtlingsheim Wegen der Stadt verlieren wir alle unseren Job
    Von HENDRIK PUSCH

    „“Frühstücksdame Heidi Labrenz (52) bereitet seit vier Jahren das Büfett im Bonotel. Ende des Jahres steht sie mit 31 weiteren Kollegen auf der Straße.

    Es wirke wie eine „feindliche Übernahme“, sagt Hotelier Degen dem EXPRESS.

    Nach dem Tod der Grundstücks-Gesellschafter stand das Hotel unter Zwangsverwaltung, bei einer Versteigerung vorm Amtsgericht griff die Stadt für 5,8 Millionen Euro zu. Danach offenbarten die Beamten ihre Pläne für das 4000-qm-Gebäude.

    „Es gab Mitbewerber für das Grundstück, die den Hotelbetrieb weiterführen wollten, die wurden aber überboten“, sagt Degen enttäuscht…

    Die Angestellten haben eine Kündigungsschutzklage eingereicht. Der Betrieb war eigentlich bis 2019 per Pachtvertrag gesichert, mit Option auf weitere fünf Jahre…

    Der Kölner Hotel- und Gaststättenbetrieb kritisiert scharf, dass die Stadt Köln in einen laufenden Betrieb eingreift…

    Der Anwalt will Oberbürgermeister Jürgen Roters als Zeugen laden. „Dann kann Herr Roters vielleicht erklären, warum die Stadt einen gut laufenden Betrieb einfach plattmacht“, sagt der Hotelier…““
    http://www.express.de/koeln/-bonotel–wird-zum-fluechtlingsheim-wegen-der-stadt-verlieren-wir-alle-unseren-job,2856,28211378.html

    29.09.2014
    Kein Platz mehr Stadt Köln bringt 200 Flüchtlinge in altem „Praktiker“-Baumarkt unter

    „“Kein Platz mehr, aber immer mehr Flüchtlinge – nun muss die Stadt andere Wege gehen: Weil Köln immer mehr Flüchtlinge aufnehmen muss, quartiert die Stadt demnächst 200 Menschen in einem leerstehenden Baumarkt ein!

    Das Gebäude des ehemaligen „Praktiker“-Markts in Porz-Eil wird nun für die Asylsuchenden fertiggemacht. Die ungewöhnliche Unterkunft gefällt auch Sozialdezernentin Henriette Reker nicht – sie sagte am Montag: „Das fällt uns sehr sehr schwer, aber es ist jetzt eine Situation eingetreten, die uns keine andere Wahl mehr lässt. Die Menschen brauchen ein Dach über dem Kopf.“ Alleine in der letzten Woche sind 230 neue Flüchtlinge aus Krisengebieten in Köln angekommen.

    Viel mehr als das Dach über dem Kopf bietet der Baumarkt allerdings nicht. Reker: „Wir werden nicht überall im Innenraum für Tageslicht sorgen können.“

    Außerdem müssen auf dem Parkplatz sanitäre Einrichtungen gebaut werden, im Gebäude gibt es nur wenige Toiletten.

    Ein Sicherheitsdienst soll rund um die Uhr für Ordnung sorgen…““
    http://www.express.de/koeln/kein-platz-mehr-stadt-koeln-bringt-200-fluechtlinge-in-altem–praktiker–baumarkt-unter,2856,28564856.html

    26.09.2014
    Kapazitäten restlos erschöpft Flüchtlinge: Stadt bereitet Notquartiere vor

    „“Notmaßnahmen wie Zelte, Turnhallen oder Wohnschiffe wolle die Stadt mit allen Mittel vermeiden. Die Alternative: Schnell lieferbare Wohncontainer anmieten und sie mit allen nötigen Versorgungseinrichtungen herrichten.

    Standorte werden in den Stadtteilen Lövenich, Blumenberg und Worringen sein. Das läuft nicht immer ohne Probleme. In Blumenberg etwa wurde eine Info-Veranstaltung von Rechtspopulisten derart aufgeheizt, das die Polizei für Ruhe sorgen musste.

    Ein weiteres Problem: So schnell wie die Flüchtlinge kommen, könnten weitere Wohncontainer nicht geliefert werden. Um der gesetzlichen Verpflichtung zur Unterbringung der Flüchtlinge dennoch nachzukommen, bereitet die Stadt daher auch „akut erforderliche Notmaßnahmen“ vor.

    Köln hat bislang über 4000 Flüchtlinge aufgenommen. Ein Ende sei nicht in Sicht. Die Krisen in Syrien, Irak oder Palästina werden dazu führen, dass Köln bis zum Jahresende noch mindestens 450 weitere Flüchtlinge aufnehmen muss.““ (express.de)

  22. OT

    Gewalt Explosion am Wochenende in Hamburg:

    „Messerstecherei in Jenfeld – 26-Jähriger tot!
    In Jenfeld wurden am Sonntag zwei Brüder mit Messern lebensgefährlich verletzt, einer von ihnen starb (Symbolbild).
    I
    Schlimmes Ende einer brutalen Auseinandersetzung: Nach einer Messerstecherei in Jenfeld ist am Sonntag ein 26-Jähriger an seinen schweren Verletzungen gestorben, sein Bruder (27) wurde schwer verletzt!

    http://www.mopo.de/polizei/streit-eskalierte-messerstecherei-in-jenfeld—26-jaehriger-tot-,7730198,28553648.html

    Mann (62) in Altona niedergestochen – lebensgefährlich verletzt
    Auf diesem Parkplatz an der Dosestraße/Hamburger Hochstraße wurde der Mann niedergestochen.

    Er ertappte die Täter, als sie sich an seinem Lieferwagen zu schaffen machten: Ein 62-jähriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen in Altona niedergestochen worden. Die Mordkommission ermittelt.

    http://www.mopo.de/polizei/taeter-auf-der-flucht-mann–62–in-altona-niedergestochen—lebensgefaehrlich-verletzt,7730198,28548750.html

  23. Wahnsinn, mit welchem Tempo der politische Betrieb uns mit low level Invasoren bombardiert.

    Wieso hassen ausgerechnet ‚unsere‘ Politiker mit ihrer Entourage im Schlepptau uns so sehr?

  24. klares Urteil: Menschenunwürdig !!!

    „Flüchtlingsvertreter“ lehnen Unterbringung im Praktiker Markt ab.

    “ Flüchtlinge in Köln
    Letzte Zuflucht Praktiker-Baumarkt

    Wie viele andere Städte fühlt sich Köln mit den Asylbewerbern überfordert. Nun soll ein ehemaliger Baumarkt als Unterkunft dienen. Flüchtlingsvertreter kritisieren die Zustände als „menschenunwürdig“.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/fluechtlinge-in-koeln-letzte-zuflucht-praktiker-baumarkt-13182017.html

  25. #25 RechtsGut; Lol Äpfel von Bäumen pflücken, wie war das noch mit „und weil wir beide klein sind“. Ausserdem wage ich zu bezweifeln, dass die sowas wie nen Apfel überhaupt kennen. Ich denke, dass da eher Schafe und Ziegen von der Weide gepflückt werden.

  26. @ #32 Schnitzell
    Habe es eben mal überflogen. Die nicht Namensnennung halte ich für anfechtbar, denn Herr Stürtzenberger ist bekannt und wurde auch durch die Unterzeichner identifiziert.

    Das wird lustig, sofort Klage einreichen und bis zum europäischen Gerichtshof treiben.

    Allerdings geht das sowiso zu Kosten der CSU und Co. Die Wähler werden das bei der nächsten Wahl zu würdigen wissen.

  27. Fast zwei Stunden lang wurden Ideen gesammelt. Interessierte trugen sich in eine Liste ein. Auch der Vorschlag eines „Café Asyl“ kam auf. Der eritreische Flüchtling begrüßte das. „Die Menschen sind offen, sie wollen auf andere zugehen“, sagte er.
    ———————————————-
    Saudummes Gutmenschengeschwätz!
    Sollte sich bloß niemand von diesen Leuten erlauben, auf mich „zuzugehen“. Darauf kann ich herzlich gerne verzichten!

  28. Es wird knallen in Deutschland und Europa. Und zwar schon in absehbarer Zeit. Laut. Heftig. Blutig. Brutal.

    Und dann werden wir jeden Tag verfluchen, an dem wir nicht aufgestanden sind und effektiv gehandelt haben.

    Das Aussitzen kostet ohnehin schon mehr Kraft anstatt wenigstens einmal den Kraftakt aufzuwenden, um der ganzen Sache ein sofortiges Ende zu bereiten…

  29. 17 Flammpanzer (30. Sep 2014 19:48)

    „Findet euch damit ab: GANZ DEUTSCHLAND WIRD EIN ASYLANTENHEIM!“

    Die politische Elite plant offensichtlich insgeheim, die deutschen Sozialsysteme mittels Flutung mit Bedürftigen aus aller Welt zu zerschlagen und Deutschland komplett zu prekarisieren.
    Das wird böse enden.

  30. Sooo, und nun alle Hetzer vor Lucke und NPD-Pastörs angetreten und um Entschuldigung gebeten.

    Denn Deutschland IST das Weltsozialamt!

  31. #32 Maria-Bernhardine

    „”Frühstücksdame Heidi Labrenz (52) bereitet seit vier Jahren das Büfett im Bonotel. Ende des Jahres steht sie mit 31 weiteren Kollegen auf der Straße.“

    Sie wird in dem Alter keinen neuen Job finden und wenn es ganz schlimm kommt in Hartz-IV landen, anschließend Altersarmut.

    In Deutschland werden nämlich lieber junge Migranten eingestellt, als deutsche Arbeitssuchende über 50.

  32. Dabei fällt mir ein….

    Es war in Schweden, wo Linke zugaben, extra viele Ausländer ins Land gelassen zu haben, um die Wähler anderer Parteien zu strafen.

    In einem Vortrag an der Universität Stockholm sagte Schwedens Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt (Foto l.) unverblümt, dass die Politik einer unbeschränkten Masseneinwanderung eine, so wörtlich, “Bestrafung für Wähler der Schwedendemokraten” ist. Die einwanderungskritische und isarelfreundliche Partei ist seit der Wahl 2010 erstmals im schwedischen Reichstag vertreten.

    /2012/11/schwedens-ministerprasident-reinfeldt-masseneinwanderung-strafe-fur-rechte-wahler/

  33. #13 Volscho (30. Sep 2014 19:44)

    Muslime flüchten vor dem Islam? Muslime bekommen Asyl?

    Die Konfliktfelder sind reich gedeckt.

    Sunniten – Schiiten
    Al-Nusra – FSA – ISIS
    (tatsächlich gibt es noch viel mehr miteinander verfeindete Gruppen)
    Syrer – Tschetschenen
    Neger – Araber
    untereinander verfeindete Clans
    Der alte Konflikt Türken – Kurden ist auch noch nicht gegessen.

    #32 Maria-Bernhardine (30. Sep 2014 20:01)

    “”Kein Platz mehr, aber immer mehr Flüchtlinge – nun muss die Stadt andere Wege gehen: Weil Köln immer mehr Flüchtlinge aufnehmen muss…

    Um der gesetzlichen Verpflichtung zur Unterbringung der Flüchtlinge dennoch nachzukommen, bereitet die Stadt daher auch „akut erforderliche Notmaßnahmen“ vor.

    Köln hat bislang über 4000 Flüchtlinge aufgenommen. Ein Ende sei nicht in Sicht. Die Krisen in Syrien, Irak oder Palästina werden dazu führen, dass Köln bis zum Jahresende noch mindestens 450 weitere Flüchtlinge aufnehmen muss.”” (express.de)

    Weniger wie diese immer wieder neuen Flüchtlingswellen bestürzt mich diese durchweg schicksalsergebene Meinungsmache. Wie vor einer unabwendbaren Katastrophe „müssen“ alle einen Beitrag leisten.
    Und nach den Ursachen für diese Flüchtlingsströme fragt schon gar kein Mensch.
    Wenn diese Regierung wenigstens den Mumm hätte, den Urhebern der Destabilisierung ganzer Regionen die Kosten in Rechnung zu stellen wäre eine vorübergehende Unterbringung kein Problem.

    Warum muß eine Gemeinde Personen aufnehmen?

    Wer bestimmt, daß eine Gemeinde soundsoviele Personen aufnehmen muß?

    Warum muß bei den Einheimischen laufend „eingespart“ werden?

    Gemeinden stehen teilweise unter Zwangsverwaltung ihrer Haushalte (von Politikern und Medien „unter den Rettungsschirm geschlüpft“), werden gezwungen, „zum Schuldenabbau“ Bildungs- und Sozialeinrichtungen immer weiter einzuschränken, aber für gewisse andere „Muß“-Fälle ist scheinbar unbegrenzt Geld da?

  34. Ach, der Schul- und Vereinssport wurde ausgesetzt? Der Staat hat einen Bildungsauftrag, der gilt auch für den Sportunterricht! Und die Mitglieder der Vereine zahlen GELD dafür, dass sie jetzt pausieren müssen. Was für Unverschämtheiten müssen wir uns eigentlich noch bieten lassen? Die eigenen Bürger und vor allem auch die KINDER sind egal, hauptsache, die Zugereisten werden versorgt. Kein Wunder, dass Leute keine Kinder mehr bekommen.

  35. #43 Midsummer (30. Sep 2014 20:52)
    17 Flammpanzer (30. Sep 2014 19:48)

    “Findet euch damit ab: GANZ DEUTSCHLAND WIRD EIN ASYLANTENHEIM!”

    Die politische Elite plant offensichtlich insgeheim, die deutschen Sozialsysteme mittels Flutung mit Bedürftigen aus aller Welt zu zerschlagen und Deutschland komplett zu prekarisieren.
    Das wird böse enden.

    In der Tat ist zu erwarten, oder es ist vorprogrammiert, dass wenn eine bestimmte Zahl Asylanten – vor allem Zigeuner, Moslems und Afrikaner – nach Deutschland strömen, das staatliche Ordnungswesen implodiert.
    Es werden völlig autonome und rechtsfreie Räume entstehen, in die die Polizei (die Bundeswehr sowieso nicht) wird nicht mehr einrücken wird und wo Streitigkeiten kollektiv mit der Kalaschnikow ausgetragen werden.

  36. @ #45 Midsummer (30. Sep 2014 21:02)

    Negride und islamische Fachkräfte – Gekommen, um zu arbeiten?

    Radio Lippe, 13.08.2014 :

    Protest in Lage

    „“Flüchtlinge in Lage rufen für Donnerstag zu einer Kundgebung auf. Unter dem Motto „Gegen den rassistischen Normalzustand in Lage“ wollen Mitglieder des Aktionsbündnisses „move and resist“ protestieren. Die Liste der Vorwürfe gegen die Stadt Lage ist lang. So seien beispielsweise die Unterkünfte in einem desaströsen Zustand.

    Die Stadt wehrt sich gegen diese Vorwürfe. Durch den Titel der geplanten Kundgebung werde der Eindruck erweckt, dass es in Lage und insbesondere in der Verwaltung der Stadt Lage rassistische Tendenzen gibt. Diesem Vorwurf wird entschieden entgegengetreten, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Die Sanitäranlagen seien außerdem saniert worden. Die Kundgebung soll um 14 Uhr vor dem Lagenser Sozialamt beginnen…

    FLÜCHTLINGE NULL BOCK ZUM ARBEITEN – STÄNDIG NEUE AUSREDEN:

    Arbeitszwang

    Wie in ganz Deutschland haben auch geflüchtete Menschen in Lage keinen Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt. Es gilt ein faktisches Arbeitsverbot. Die Stadt Lage zwingt diese Menschen jedoch gleichzeitig zu so genannten „Arbeitsgelegenheiten“.

    Es handelt sich um Arbeitsstellen, von denen die Stadt behauptet, sie hätten zusätzliche gemeinnützige Stellen geschaffen, denen die Geflüchteten laut Gesetz nachgehen müssen. Dass diese Tätigkeiten eigentlich im Rahmen regulärer Lohnarbeit erledigt werden könnten und sollten, wird von der Stadt Lage bewusst ignoriert.

    Für eine Aufwandsentschädigung von 1,05 Euro pro Stunde müssen die geflüchteten Personen 6 Stunden täglich zum Beispiel Unkraut jäten oder putzen. Verweigern sich die Geflüchteten diesen Zwangsmaßnahmen oder kommen sie auch nur 5 Minuten zu spät, so nehmen die zuständigen Behörden in Lage massive Kürzungen der Sozialleistungen vor. (JA UND? DIE SOZIALLEISTUNGEN SIND KEINE GESCHENK SONDERN HABEN AUCH EINEN WERT!)

    Die Stadt Lage ist nicht gesetzlich dazu verpflichtet, die geflüchteten Menschen zu den Arbeiten zu zwingen. Sie hat sich vielmehr für eine restriktive und repressive Auslegung des Gesetzes entschieden.

    ARBEITEN VIELLEICHT, EVENTUELL, NACH GUSTO DER ASYL-SCHMAROTZER!!!

    Die geflüchteten Menschen in Lage fordern, dass die „Arbeitsgelegenheiten“ auf freiwilliger Basis angeboten werden!…““
    http://www.hiergeblieben.de/pages/textanzeige.php?limit=50&order=datum&richtung=DESC&z=1&id=41390

  37. #13Volscho

    Genau das ist das Paradoxe, wie ich auch finde.
    Absolut unlogisch!

    Wenn sie meinen, an Mohammed zu glauben, dann müssten sie ALLE
    nach is ziehen.
    Wenn sie vor denen fliehen, können sie nicht gleichzeitig richtige Moslems sein.

    Um hierbleiben zu dürfen, öffentlich und lautstark dem Islam abschwören.
    Inklusiver aller Attribute, mit denen sie hier ihren ach so tollen Glauben zur Schau stellen.
    Kopftücher….diese Betketten….lange Bärte….Koran….wasweißichnoch, alles weg.
    Essen, was auf n Tisch kommt!

    Und dann nach und nach den Rückbau von Moscheen….meinetwegen zu Asylunterkünften für Leute, die das Wort verdienen.
    Nix mit Extrafeiertag an Moslemfeiertagen. Nix mit Halalgeschäften.Nix mit Übersetzungen auf türkisch. Nix mit türkischen Svhulen. Nix mit Moslemzentren.

    Ich hab die Faxen dicke, von diesem unlogischen Scheiß, meine Güte!

  38. @#25 Deutsche Wertarbeit (30. Sep 2014 19:57)

    Amerika, das große weite Land…könnten die uns nicht aushelfen bei der Bewältigung der nimmer enden wollenden Flüchtlingsströme? Der Präsident hat doch sicher Verständnis. Hurry up Angie. In Zeiten der Not müssen alle Nächstenliebe beweisen!

    Ne, ne, neee… wir haben hier genug Probleme mit den Invasoren, die ueber die suedliche Grenze die USA fluten (darunter viele als Suedamerikaner „getarnte“ mohammelische Extremisten), die zudem noch alle moeglichen laengst als ausgerottet gegoltene Krankheiten einschleppen. Ausserdem kriegen wir hier auch ne Menge Somalier auf’s Auge gedrueckt. Das reicht! Ich gehe allerdings davon aus, dass die Wehrhaftigkeit der Amerikaner und die Tatsache, dass doch nicht wenige mindestens eine Knarre, meist jedoch einige Waffen, zu Hause haben, fuer etwas mehr Ruhe und Ordnung sorgen, wenn’s hart auf hart kommt…

  39. In Afrika, Asien und Lateinamerika warten noch Milliarden von Menschen, die auch gerne herkommen und verpflegt werden möchten.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Das ist im Moment nur noch ein Logistik Problem!
    Aber Deutschland ist Weltmeister im Organisieren.
    Bei guter Planung (klappt bei Asylbetrug besser wie bei Flughafen und Brückenbau)
    sollte das Projekt:
    Milliarden Muslime für Deutschland abgeschlossen sein.

  40. is bereitet denen doch gerade das Paradies.
    Leben, wie zu Mohammeds Zeiten.
    Ach wie schön ist Moslemleben.

    Aber nein.
    Sie bleiben lieber in good old haram Germany auf Kurlaub.

  41. OFF TOPIC

    UK: Theresa May, im Rang einer Britischen Heimatschutzministerin, hat jetzt hier bei uns im Westen den Vogel abschossen in Bezug auf den immer beliebteren Elitenvolkssport Islam-Arschkriechen:

    Sagt sie doch in herrlicher Bekennerlaune: „für den ‚Islamischen Staat‘ gebe es absolut keine Basis in irgendetwas, was im Koran geschrieben stehe“.

    Diese Dumme Plunze [beachte mit P], man sollte sie Gewaltislamschutzministerin nennen; gibt es in UK eigentlich noch die Todesstrafe auf Landesverrat oder auf diese Art von permanentem Staatstreich?

    Mindestens sollte ihr die Queen die gusseiserne Islamische Ehren-AK-47/a.k.a.Kalaschnikow hinter Gittern verleihen und sie zur Ritterin der Kokosnuss schlagen, aber bitte erst nach 25 Jahren verschärftem Koranstudien in Theorie und Praxis und natürlich im Tower wohlgemerkt, und vielleicht einigen Islam-religiösen Amputationen von Armen und Beinen, damit sie lebenslanglich weiß, ja buchstäblich nachfühlen kann, wieviel Scharia im Dschihadkoran so angesiedelt ist.

    Fehlt jetzt nur noch, dass Siggi Gabriel etwa beteuert, im Koran könne gar nix Böses stehen, weil er höchst selbst dem Propheten damals den Koran ins Ohr gepimppert hätte, als er mal auf einer seiner dipolmatischen Seelenwanderungen ein Engel Dschibril gewesen sei vor ca. 1400 Jahren und schlank und rank wie Claudia Schiffer mit 15. Islam sei das SPD-Programm in der ‚Wesenhaften Gestalt jener Freidensreligion‘. Aber das sagt er ja jetzt schon, wenn er nur mal’s Maul auf macht! Diese andere Sorte Blunse[=aufgedunsene Blutwurst]!

    http://www.jihadwatch.org/2014/09/uk-home-secretary-theresa-may-islamic-states-actions-have-absolutely-no-basis-in-anything-written-in-the-quran

  42. #37 uli12us (30. Sep 2014 20:13)

    #25 RechtsGut; Lol Äpfel von Bäumen pflücken, wie war das noch mit “und weil wir beide klein sind”. Ausserdem wage ich zu bezweifeln, dass die sowas wie nen Apfel überhaupt kennen. Ich denke, dass da eher Schafe und Ziegen von der Weide gepflückt werden.

    Demnächst ist wieder „Opferfest“ angesagt, also Vorsicht Das_Sanfte_Lamm.

    Für das Tier „eine Freude, unter dem Namen Allahs geschlachtet zu werden“ (Abu Nagie) und eine Hoffnung fürs Jenseits dazu, wo selbst die Ameise, die eine andere versklavt hat, dafür zur Rechenschaft gezogen wird.

    Wer in Deutschland nicht schlachten kann der kann sich mit der Spende eines Opfertieres einen Pluspunkt bei Allah sichern.
    Von 69 Euro (Somalia) bis 270 Euro (Gazastreifen) ist man dabei.
    https://www.youtube.com/watch?v=j3_H018-uGM&list=UURkFMKQApHodjgV0IVuAXHQ&index=3

    Warum gibt es kein PI-Bankkonto, wenn sogar diese „Entwicklungshelfer“ alle möglichen Zahlungswege vorhalten?

  43. Hmmm, also, eines ist sicher, nämlich dass die Politik ganz genau weiss, was sie da tut.

    Einerseits siedeln „unsere“ Politiker hier Kultur- und Verhaltensfremde an, aber andererseits liest man dann solche Verordnungen.

    Umweltschutz: Neue EU-Maßnahme zum Schutz der Biodiversität vor problematischen invasiven Arten

    Die Europäische Kommission hat heute neue Rechtsvorschriften vorgeschlagen, um die rasch wachsende Bedrohung durch invasive Arten zu verhindern und einzudämmen.
    Derzeit gibt es in Europa mehr als 12 000 Arten, die gebietsfremd sind. Bei etwa 15 % davon handelt es sich um invasive Arten, und ihre Zahl steigt rasch an. Mit dem Vorschlag soll auf die zunehmenden Probleme reagiert werden, die diese invasiven Arten mit sich bringen. Zu nennen sind insbesondere

    wirtschaftliche Probleme: Invasive gebietsfremde Arten verursachen in Europa alljährlich Schäden im Wert von mindestens 12 Mrd. EUR, und dies durch Gefährdung der menschlichen Gesundheit (z. B. die Asiatische Riesenhornisse oder die Asiatische Tigermücke, deren Stich tödlich sein kann), Schäden an der Infrastruktur (z. B. der Japanische Staudenknöterich, der Gebäude schädigt) oder Ertragseinbußen in der Landwirtschaft (z. B. die Biberratte, die Kulturpflanzen gefährdet);

    ökologische Probleme: Invasive gebietsfremde Arten können schwere Schäden an Ökosystemen anrichten und das Aussterben von Arten auslösen, die für die Erhaltung des Gleichgewichts unserer natürlichen Umwelt notwendig sind. So verursacht die spätblühende Traubenkirsche erhebliche Störungen des forstlichen Ökosystems, und Grauhörnchen verdrängen Rothörnchen aus ihren angestammten Lebensräumen. Gebietsfremde Arten sind nach dem Verlust natürlicher Lebensräume die zweitwichtigste Ursache für den Verlust an Biodiversität;

    politische Probleme: Viele Mitgliedstaaten müssen bereits erhebliche Mittel aufwenden, um mit diesem Problem fertig zu werden, aber ihre Anstrengungen laufen ins Leere, wenn die Maßnahmen an den Landesgrenzen Halt machen. So wird z. B. die Bekämpfung des Herkuleskrauts in Belgien zunichte gemacht, wenn die Pflanzenart wieder aus Frankreich eingeschleppt wird.

    Hierzu erklärte EU-Umweltkommissar Janez Poto?nik: „Die Bekämpfung invasiver gebietsfremder Arten ist ein besonders gutes Beispiel dafür, wo durch Europa die Zusammenarbeit verbessert wird. Die von uns vorgeschlagenen Rechtsvorschriften werden dazu beitragen, die Biodiversität zu schützen, und sollen uns dabei unterstützen, uns auf die größten Gefahren zu konzentrieren. Dies wird dabei helfen, die Wirksamkeit einzelstaatlicher Maßnahmen zu erhöhen und Ergebnisse so kosteneffizient wie möglich zu erzielen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament bei der Einführung dieser Rechtsvorschriften und der Verstärkung unserer Anstrengungen, dieses ernste Problem europaweit anzugehen.“

    Im Mittelpunkt des Vorschlags steht eine Liste invasiver gebietsfremder Arten von EU-weiter Bedeutung. Die Liste wird zusammen mit den Mitgliedstaaten unter Heranziehung von Risikoabschätzungen und wissenschaftlichen Erkenntnissen erstellt. Bestimmte Arten werden in der EU verboten werden, so dass deren Einfuhr, Erwerb, Verwendung, Freisetzung und Verkauf hier nicht mehr möglich sein werden. Während des Übergangszeitraums werden besondere Maßnahmen ergriffen, um Fragen im Zusammenhang mit Händlern, Züchtern oder Tierhaltern zu berücksichtigen.

    Der Vorschlag umfasst drei Arten von Maßnahmen:

    Prävention: Die Mitgliedstaaten führen Kontrollen durch, um die absichtliche Einführung bedenklicher Arten zu verhindern. Viele Arten gelangen jedoch als Verunreinigung von Waren oder eingeschlossen in Containern unbeabsichtigt in die EU. Die Mitgliedstaaten müssen Maßnahmen ergreifen, um diese Pfade zu erkennen und Abhilfemaßnahmen zu treffen.

    Früherkennung und rasche Reaktion: Stellen Mitgliedstaaten fest, dass sich eine Art von EU-weiter Bedeutung etabliert, so treffen sie umgehend Maßnahmen zu deren Tilgung.

    Kontrolle bedenklicher invasiver gebietsfremder Arten: Haben sich Arten von EU-weiter Bedeutung bereits stark ausgebreitet, so müssen die Mitgliedstaaten Maßnahmen ergreifen, um die von ihnen verursachten Schäden auf ein Mindestmaß zu begrenzen.

    Der Vorschlag fördert die Umstellung auf eine harmonisierte und stärker präventiv ausgerichtete Vorgehensweise, wodurch die Effizienz verbessert wird und die Kosten aufgrund von Schäden und von im Laufe der Zeit durchgeführten Maßnahmen verringert werden.

    Weitere Schritte

    Die vorgeschlagene Verordnung wird jetzt vom Rat und vom Parlament geprüft. Die Mitgliedstaaten werden in die Erstellung der Liste umfassend eingebunden und können Vorschläge für die Aufnahme von Arten in die Liste einreichen. Die Regelung wird mit einem Informationsmechanismus, dem Informationsnetz für gebietsfremde Arten (European Alien Species Information Network, http://easin.jrc.ec.europa.eu/) gekoppelt.

    Hintergrund

    Mit der Zunahme des Handels und des Reiseverkehrs, durch die auch mehr Arten um den Erdball befördert werden, dürften sich gebietsfremde Arten in Europa noch stärker ausbreiten.

    Die Verordnung über die Prävention und Kontrolle invasiver gebietsfremder Arten stützt sich auf den „Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa“ und die „EU-Strategie zum Schutz der Biodiversität bis 2020“.

    http://europa.eu/rapid/press-release_IP-13-818_de.htm

    Wenn das so weitergeht, schützen wir unsere Umwelt nur dafür, dass die Neger 2020 noch was zum abholzen und kahlfressen und Islamis Ungläubige zum Schächten und Tiere zum Opfern haben.

  44. #39 Babieca (04. Mrz 2014 12:51)
    Darf nie fehlen:
    – Altenheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Pflegeheime? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Neubauwohnungen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Bürgertreff? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Turnhallen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Hotels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Hostels? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Post? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – DLRG? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – TÜV? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Park & Ride-Parkplatz? Tut mir leid, stehen Asylantencontainer drauf.
    – Schulen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Studentenheim? Tut mir leid, sind Flüchtlinge drin.
    – Azubi-Heim? Tut mir leid, sind Flüchtlinge drin
    – Ferienheim? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kasernen? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kindergärten? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kitas? Tut mir leid, sind Asylanten drin.
    – Kirche? Tut mir leid, sind „Flüchtlinge“ drin.
    – Frauenhäuser? Tut mir leid, alle Plätze belegt mit islamischen Frauen.
    – Obdachlosenheim? Tut mir leid, alles belegt mit Zigeunern, Bulgaren, Rumänen, Osteuropäern.
    – Gefängnisse? Tut mir leid, alle belegt mit kriminellen Ausländern.

  45. Nur 500 ? Wehr bietet mehr ? HOLLAND !
    Und zwar das kleine 140 Einwohnerdorf
    Oranje in Drenthe nimmt 1400 auf !
    Der inhaber von einen kleinen Freizeitpark
    hat Asyl-lunte gerochen und hat ohne diesen
    Bewohnern in kenntnis zu setzen einen 5 Jahres
    vertrag mit der Gemeinden abgeschlossen !
    Tjakka ! Strike !

  46. OT

    NICHT NUR IN DEUTSCHLAND – AUCH IN DÄNEMARK GREIFEN MOSLEMS CHRISTLICHE FLÜCHTLINGE AN:

    „“Einige Menschen aus dem Nahen Osten, die hier in Dänemark leben, sind Christen. Sie werden von den hier lebenden Moslems in steigendem Maße verfolgt, beschimpft und körperlich angegriffen. Experten bestätigen, dass dies ein Problem ist, das sich immer weiter verschlimmert.

    Jojo ist eine Dänin mit christlich-libanesischem Hintergrund, darum wird sie von den einheimischen muslimischen Jugendlichen verfolgt. An diesem Wochenende wurden die Drohungen so massiv, dass sie sich in eine geschützte Einrichtung begeben musste. Ich musste feststellen, dass ich nicht mehr zu Hause bleiben konnte, Ich konnte nicht mehr in Nørrebro (Kopenhagen) bleiben. Ihr richtiger Name ist nicht Jojo. Unser Redakteur kennt ihren Namen.

    Sie ist eine der vielen Christen, mit denen wir gesprochen haben, sie alle erzählen Geschichten von Drohungen und Gewalt. Aber nur Jojo traut sich, ihr Gesicht in der Kamera zu zeigen. Am 3. August war sie in ihrem Auto in Kopenhagen unterwegs, sommerlich gekleidet. Sieben junge Araber umstellten ihr Auto, einer stellte seinen Fuß auf die Motorhaube. Dann sagte er zu mir: “Glaubst du, ich interessiere mich für dich, du hässliche sch*** Hure. Schau mal an, was du da an hast, Hure“.

    Und dann hat er mein Kruzifix gesehen. Und sagte: “Du trägst ein Kruzifix. Du bist also auch noch eine christliche sch** Hure”. Dann fügt er hinzu: “Du weißt was wir mit so jemand wie dir machen? Du wirst gesteinigt”.

    (…)

    Wir treffen eine andere Frau, die in einem Park in Kopenhagen bedroht wurde. Wir sind Flüchtlinge, weil wir einen christlichen Hintergrund haben. Sie kam aus dem Iran nach Dänemark als sie 13 war. Heute ist sie etwa 30 und will aus Angst anonym bleiben. Mein Sohn wurde auf alle erdenklichen Weisen beschimpft und ich auch.

    “Ungläubige“, “dreckige Christen“, “Ihr solltet zu Tode gesteinigt werden.“

    Er wurde an einer Bushaltestelle zusammengeschlagen. Sie meldet dies der Hausverwaltung, die die Jugendlichen zu einem Gespräch einbestellt. Dann klopfte es eines Tages an meiner Tür. Ich schaute durch den Türspion und sah eine Gruppe Jugendlicher. Ich dachte, sie kommen vielleicht um sich zu entschuldigen.

    Aber so war es nicht. Als ich die Tür öffnete, drängten sich zwei von ihnen hinein. Es geschah so schnell. Er sagte mir ich sei dreckig, eine dreckige Christin. “Ich werde dein Leben zur Hölle machen“. Er nannte mich Hure und alle möglichen anderen Dinge. “Du bist eine Ungläubige“.

    Er schubste mich hart in meiner Wohnung. Er schüttelte und schlug mich auf den Kopf. Die Frau sucht sich gerade einen anderen, sicheren Ort, wo sie leben kann.

    Und diese Frau, Jojo, die wir zuerst gesprochen haben, hat eine Facebook Gruppe gegründet in der Christen ihre Erfahrungen posten können,
    wie sie von muslimischen Jugendlichen bedroht werden.““
    http://koptisch.wordpress.com/2014/09/30/danische-moslems-greifen-dreckige-christen-an/

  47. Vorwürfe gegen Wachdienst im Asylantenheim Burbach zurückgezogen

    Das erlebt man nicht alle Tage:

    soeben wurden in DDR1/Tagesthemen die seit Tagen erhobenen schlimmen Vorwürfe gegen die Wachleute zurückgezogen: „die Vorfälle werden noch einmal untersucht“.

    Und dass nachdem eine Amok-laufende deutsche Medienlandschaft den dortigen Wachdienst nach allen Regeln der Propagandakunst kriminalisiert und verleumndet hat.

    Allen voran das Faktotum Jäger aus NRW.

  48. „Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass HEUTE IHRE AUSWEISUNG…

    …man wird ja noch träumen dürfen.

  49. Möbelhaus wird Asylantenheim
    ++++

    Na ja, im Möbelhaus?! Ich weiß nicht. Möbelhauskapazitäten sind auch schon bald durch die Flutung von geflüchteten Wirtschaftsschmarotzern erschöpft.

    Für mich liegt die Zukunft der Unterbringung von Wirtschaftsflüchtlingen in den hohlen Türmen von Windkraftanlagen!
    Davon gibt es genug!
    Strom ist schon da, Wasserversorgung und bauliche Anpassungen mit Fenstern und mehrgeschossigen Wohnungen sind mit lelativ wenig Aufwand machbar.

    Fäkalien und Abwasser können auf die umliegenden Maisfelder für die Bio-Spriterzeugung verregnet werden.

    Für Islamisten bietet sich der Vorteil, dass keine Minarette gebaut werden müssen und wir Städter haben den Vorteil, dass wir uns das geblöke der Muezzins nicht anhören brauchen.

  50. Neues aus dem bunten Irrenhaus.

    http://www.focus.de/regional/muenchen/fluechtlinge-de-maiziere-fluechtlingszahlen-werden-weiter-auf-rekordniveau-bleiben_id_4170553.html

    De Maizière klagte, es könne auf Dauer nicht sein, dass nur 10 von 28 EU-Staaten überhaupt Flüchtlinge aufnehmen und dass 75 Prozent der Menschen in vier oder fünf Staaten unterkommen, darunter Deutschland. Ziel sei es, eine Verteilung auf alle Staaten der EU zu erreichen.

    Ziel ist es also, nicht den Asylwahn zu beenden, sondern den Mist gleichmäßiger zu verteilen.
    Jeder noch freier Fleck Europas soll zum 3.Welt-Slum werden.

    Und jetzt wird es echt GROTESK:

    Unabdingbar ist nach Worten des Ministers aber, dass Italien Flüchtlinge nicht unkontrolliert in andere EU-Staaten ausreisen lässt. … Ein mögliches Mittelkönnten Zugangskontrollen für Züge sein. „Ein Beförderungsunternehmen ist verpflichtet, nur diejenigen zu befördern, die eine Fahrkarte haben“, erklärte de Maizière. Bei Flügen werde vor dem Einsteigen geklärt, ob jemand ein Ticket habe – bei Zügen aber bisher nicht.

    Also, wer ein Zug-Ticket hat, der darf ungehindert ins Harz4-Paradies (ehem. Deutschland).

    Da jetzt Asylanten statt Sachleistungen Geld bekommen, soll es kein Problem sein – sie können die Schlepperbanden abbezahlen, die ihnen auch Zug-Tickets kaufen.

  51. @
    1 FanvonMichaelS.: WIR WERDEN REGELRECHT GEFLUTET!!! ICH HABE ANGST!

    Verständlich.

    Die Kriminalität nimmt rasend schnell zu, dabei fängt der neue Turmbau zu Babel erst an.

    Entwurzelte Menschenmassen sind manipulierbar, lassen sich leicht beherrschen und für die Ziele der Herrschenden einspannen.

    Die große Politik hat noch sehr viel vor.

    Das war schon einmal so:

    Genesis 11,4-6 Und sie sprachen: Auf, wir wollen uns eine Stadt und einen Turm bauen, und seine Spitze bis an den Himmel! So wollen wir uns einen Namen machen, damit wir uns nicht über die ganze Fläche der Erde zerstreuen! 5 Und der HERR fuhr herab, um die Stadt und den Turm anzusehen, die die Menschenkinder bauten. 6 Und der HERR sprach: Siehe, ein Volk sind sie, und eine Sprache haben sie alle, und dies ist erst der Anfang ihres Tuns…

    Wie die Sache damals ausgegangen ist, ist nachzulesen im Buch 1.Mose 11.

    Ob damals oder heute: Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit. (Hebräer 13)

  52. Die Mitläufer des Regimes waren mitschuldig am Vernichtungskrieg im Osten.

    Die Mitläufer des Regimes sind mitschuldig am Vernichtungskrieg im Osten – Westen, Norden und im Süden.

  53. Jeder Flüchtling kostet den Steuerzahler 1.200 Euro, aber das macht nichts, denn Deutschland ist ein reiches Land, nur die Bevölkerung wird immer ärmer.

    http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.vor-ministerpraesidentenkonferenz-fluechtlinge-seehofer-fordert-nationalen-kraftakt.bef46d84-29cd-4921-a7ba-ac586c8d0129.html

    „Die Unterbringung der Flüchtlinge kostet allein in Bayern eine knappe HALBE MILLIARDE EURO im Jahr.“

    Jetzt wird es klar, warum man dort PKW-Maut braucht.

  54. obwohl die Hintergründe in Burbach noch im Dunkeln liegen-> Erguss der sächsichen Linken unter dem Titel „Konsequenzen ziehen – Asylsuchende menschenwürdig versorgen “

    …Nicht zuletzt gilt es auch in Sachsen die dezentrale Unterbringung von Asylsuchenden zu forcieren. Es muss selbstverständlich sein, dass auch diese Menschen das Recht auf eine eigene Wohnung haben….

    http://www.linksfraktionsachsen.de/index.php?section=news&cmd=details&newsid=3208&teaserId=6

    ….die LINKE sind wirklich die geistigen nachfolger der SED: die merken echt net wie die Stimmung in der Bevölkerung gegen illegale Einwanderer kippt…genau wie vor 25 jahren

    post an: linksfraktion@slt.sachsen.de

  55. Ruft ein Neger seine Kumpels in Afrika an:

    „Alle schnell komme, Deutsche total crazy, nehmen jede auf und zahle für alles. Lebe in 5 Stern Hotel! Kriege Geld für nix. Schnell ihr auch komme, hier wie Paradies!“

    Und so packte ein weiteres Dorf in Afrika die Koffer um sich als „Flüchtlinge“ auf in Richtung Blödistan zu machen.

  56. Genialer Artikel zu FDP-Lindner und Grünen-Hofreiter, schaut euch die Fotos an:

    Selbstmitleid und Frisurprobleme

    So schlecht ist die Jammer-Opposition

    Was haben Christian Lindner und Anton Hofreiter gemein? „Nichts, außer, dass man öffentlich über unsere Haare spricht“, sagt der FDP-Vorsitzende. Der Grüne ist sichtlich irritiert. Dass die Medien immer wieder seine Zusselfrisur thematisieren, ist ihm klar. Aber er weiß offenbar nicht, dass Lindner seine Geheimratsecken mit einer Haartransplantation bekämpft hat.

    Die beiden Männer sitzen auf einem Podium im Haus der Bundespressekonferenz und diskutieren über die These „Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient“. So heißt das neueste Buch des Publizisten Hugo Müller-Vogg. Und plötzlich stellen sich doch viel mehr Gemeinsamkeiten bei den beiden Oppositionellen heraus, als diese wahrhaben wollen. (…)

    http://www.focus.de/politik/deutschland/selbstmitleid-und-frisurprobleme-so-schlecht-ist-die-jammer-opposition_id_4170932.html

  57. Wichtig @ PI: Bitte Artikel dazu:

    Asylbewerber
    Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“

    „Steinzeitliches Sozialverhalten“
    (….)
    Massenschlägerei, Randale, Beleidigung. Drogenmissbrauch, Alkoholgelage, Diebstahl: Auszüge aus dem Polizeibericht für Hemer, Zentrale Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge. Als ein Bewohner im März einen anderen mit einem Zaunpfahl fast totschlägt, schreibt der Bürgermeister einen Brandbrief nach Düsseldorf: Er fürchtet um die Sicherheit in seiner Stadt. Wofür ein Flüchtlings-Heim einen Sicherheitsdienst überhaupt braucht? „Die würden hier sonst die Einrichtung auseinandernehmen“, sagt Horst Labrenz, ihr Leiter.

    Der ist ein Freund offener Worte und beschönigt nichts. Die Zugangszahlen in Hemer seien „der reine Irrsinn“, sie sind jetzt 200 Menschen über dem Limit. An jeder Ecke entstehen da Schlangen, selbst die an der Essensausgabe wird von Sicherheitsleuten bewacht. „Rassismus in Reinform“ beobachtet Labrenz zwischen den Volks- und Religionsgruppen. Besonders problematisch: junge Männer aus Nordafrika. Sie sind es, die im Polizeibericht am häufigsten auftauchen, der Heimleiter bescheinigt einigen von ihnen „steinzeitliches Sozialverhalten“.
    (….)

    Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“ | DerWesten – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/wp/politik/heimleiter-rechtfertigt-sich-ohne-wachleute-geht-es-nicht-id9887415.html#plx902192807

  58. #63 Cendrillon (30. Sep 2014 22:29)
    Und dass nachdem eine Amok-laufende deutsche Medienlandschaft den dortigen Wachdienst nach allen Regeln der Propagandakunst kriminalisiert und verleumndet hat.
    Allen voran das Faktotum Jäger aus NRW.

    Nach dem die „Eliten“ Polizei, Armee und Geheimdienste verraten und durch den Dreck gezogen haben, geht es jetzt sogar den privaten Sicherheitsdiensten an den Kragen.

    Die „Eliten“ sind so blöd geworden, dass sie sich sogar die einfachste Frage nicht stellen können:
    wenn ihre Villen brennen werden (von orientalisch-negroiden Siedlern angezündet, die sie hierher geholt haben), wer soll sie dann retten?

  59. #25 Deutsche Wertarbeit (30. Sep 2014 19:57)

    Amerika, das große weite Land…könnten die uns nicht aushelfen bei der Bewältigung der nimmer enden wollenden Flüchtlingsströme? Der Präsident hat doch sicher Verständnis. Hurry up Angie. In Zeiten der Not müssen alle Nächstenliebe beweisen!

    ————————————–
    Das Oh-erbamen ist doch der Friedensnobelpreisträger, der die Welt mit seinen Machtanspruch ins Verderben stürzt, zum zweiten mal gewählt sagt mir , das auch in den USA dumme Menschen Leben.

  60. #77 johann (30. Sep 2014 23:55)

    Wichtig @ PI: Bitte Artikel dazu:

    Asylbewerber
    Heimleiter rechtfertigt sich: „Ohne Wachleute geht es nicht“

    Besonders problematisch: junge Männer aus Nordafrika. Sie sind es, die im Polizeibericht am häufigsten auftauchen, der Heimleiter bescheinigt einigen von ihnen „steinzeitliches Sozialverhalten“.
    (….)

    Um diesen Heimleiter wird sich bald der Verfassungsschutz kümmern!!

  61. Es gab mal einen Fall, da fielen große grüne Eisbrocken vom Himmel in einen Garten. Die Bewohner des Hauses witterten eine Sensation, die sie berühmt und steinreich machen würde. Sie hielten die Eisbrocken für Meteoriten aus dem Weltall. Sie füllten alle Gefrierschränke, Kühltruhen und Kühlschränke mit den grünen Eisbrocken. Alles was vorher drin war, die Lebensmittel, warfen sie raus. Sie luden dann zur großen Begutachtung durch Wissenschaftler und Journalisten. Es stellte sich raus, dass es gefrorene Fäkalien und gefrorene Kotze aus einer Flugzeugtoilette war. Beim Überflug über das Haus der Glückspilze wurde die Toilette entleert.
    Und so geht es momentan in Deutschland. Die Deutschen werden aus ihren Häusern vertrieben. Alle möglichen Räume werden für muslimische und schwarzafrikanische „Zuwanderer“ freigemacht. Welche Schätze. Ich fürchte, wir werden bald sehen, was wir uns da millionenfach in unseren Garten der Demokratie und Freiheit reingeholt haben. Als Nichtmuslim wird man bald ermordet und mit Strafzöllen belegt und als Weißer wird man bald farbigen Familien und Gemeinschaften zum Toiletten putzen, die Frauen als Sex- Sklavinnen zugeteilt.

  62. @#26 hoppsala (30. Sep 2014 19:59)
    Ganz meiner Meinung!

    Die meisten Menschen haben CDU, CSU, SPD, Grüne, LINKE, AfD, FDP oder gar nichts gewählt. Sie haben genau das bestellt, was jetzt geliefert wird! Nun heulen sie hier rum!
    Und wenn man sie hier aufklärt wird man noch beschimpft.
    Die Wahrheit ist für viele nicht verträglich.
    Dann muss es eben noch mehr weh tun.

  63. #44 nicht die mama (30. Sep 2014 20:58)

    Was tut die AfD konkret gegen dieses Problem?
    Meiner Meinung nach gibt es nur eine Partei in Deutschland, die dieses Problem wirkungsvoll angeht.
    Und da die meisten Menschen in Deutschland gehirngewaschen und konditioniert sind, werden wir in 20 Jahren „umgevolkt“ sein. Es wird unsere Heimat so nicht mehr geben.
    Ernst Haft

  64. #83 Patriot6

    Seitdem Asylschwindler deutschen Hartz-IV-Beziehern finanziell gleichgestellt sind und sich diese frohe Botschaft in der ganzen Welt verbreitet hat, haben sich die Asylbewerberzahlen also verdoppelt und brechen alle Dämme.

    Danke für den informativen Artikel.

Comments are closed.