4Am 20. August wurde eine 22-jährige Fürtherin erwürgt aufgefunden. Nach 11 Tagen (!) hat die Polizei nun das Foto ihres Lebensgefährten veröffentlicht, da er abgetaucht ist. Der 43-jährige Faysal el Hassan (Fahndungsfoto links) wurde in Beirut geboren, gilt aber als „staatenlos“. Warum ist er kein Libanese? Hatte er etwa seinen Pass weggeschmissen und behauptet, er wäre ein politisch verfolgter aus XY und dadurch Asyl ergaunert? Der Mohammedaner mit „Dschingis Khan-Bart“ (BILD) ist 1,77 Meter groß, schlank, sehr muskulös, mit dunkler Hautfarbe. Zuletzt habe er ein schwarzes T-Shirt mit Aufdruck und eine dunkelblaue Hose getragen. Er wird wegen Mordverdacht dringend gesucht.

(Von Michael Stürzenberger)

Es ist aber höchste Vorsicht geboten, wenn man den Mohammedaner irgendwo erkennt. Die Polizei warnt:

Der Mann gilt als gewalttätig. Die Ermittler bitten deshalb dringend, sich dem Tatverdächtigen nicht zu nähern, sondern gleich die Polizei zu verständigen.

Frauen in Deutschland müssten ebenfalls dringend gewarnt werden, ein Verhältnis mit einem Angehörigen des „Schlagt-die-Frauen-wenn-sie-widerspenstig-sind“-Kultes einzugehen:

„Achtung! Moslems sollen laut ihrer Ideologie Frauen schlagen, wenn sie widerspenstig sind. Als Frau müssen Sie ihrem Moslem-Mann jederzeit sexuell zu Willen sein. Sie gelten im Vergleich zu einem Mann nur als halbwertig. Wenn Sie Kinder mit dem Moslem haben, müssen jene islamisch erzogen werden. Ihre Töchter dürfen nur einen Moslem heiraten. Wenn sie eine voreheliche Beziehung eingehen sollten, womöglich auch noch mit einem Christen oder einem anderen minderwertigen „Ungläubigen“, müssen Sie damit rechnen, dass Ihre Tochter von Ihrem Mann oder einem seiner Familienangehörigen geehrenmordet wird.“

Solche Aufklärungsbroschüren müssten umgehend in Schulen, Universitäten, Frauenhäusern, sozialen Einrichtungen etc verbreitet werden. Es ist absolut verantwortungslos, naive und unwissende deutsche Frauen einem solchen Risiko auszusetzen. Aber die mediale Verharmlosungsmaschinerie sowie die Beschwichtigungsappelle von Politikern, Lehrern, Kirchenvertretern und anderen Islam-Appeasern führen dazu, dass deutsche Frauen ahnungslos in ihr Verderben tappen.

Aber es dürfte genügend Frauen geben, die selbst solche eindringliche Warnungen in den Wind schlagen würden, wie es PI-Leser Bernhard von Clairveaux in der Off-Topic-Diskussion dieses Falls im gestrigen Strang zur Sachsenwahl formulierte:

Die Ermordete gehörte vermutlich zu den Frauen,die sagten “mein Faysal el Hassan ist anders als die anderen Moslems”

BILD berichtet, dass der „sanfte Blick aus seinen braunen Augen“ täusche. Merke: Traue niemals einem Moslem, auch wenn er noch so friedlich wirkt und scheinbar harmlos dreinschaut. Wenn in seinem Kopf der Koranchip tickt, kann es schnell lebensgefährlich werden. Trotz eines „sanften Blickes“. Denn wenn der Chip aktiviert wird, wird aus Dr. Jekyll ein Mr. Hide.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

58 KOMMENTARE

  1. Wer trägt daran die Schuld?

    1) Es sind die Islam Appeaser, auch Medien-Stricher genannt, in den Redaktionen.

    2) Es sind die Politiker, welche immer wieder skandieren “ Der Islam gehört zu Deutschland!“

    3) Es sind die Kirchen, die uns erzählen, Gott und Allah seien dasselbe.

    4) Es sind Offiziellen, die die Gesetze missachten und offen Rechtsbruch begehen.

    5) Es sind die Anti-Deutschen PlusParteien, welche die Interessen der Deutschen mit Füßen treten.

    6) Es sind die WählerINnen von „Mutti & Co.“, die immer noch die genannten PlusParteien wählen.

  2. Der mörderische linksgrüne Multikulturalismus hat in Deutschland mehr Menschen getötet als die Kernkraft!

    Warum aber profitieren die linksgrünen Nichtsnutze mit Zuwanderungs- und Anti-AKW-Kampagnen?

  3. Fahndungen müssen sofort und immer mit Bild an die Bevölkerung bekannt gemacht werden.

    Wer ohne Pass einreist wird solange in Untersuchungshaft gesteckt bis er seine Nationalität mit Sprache nachweist. Danach wird der Straftäter umgehend in sein Heimatland abgeschoben.

  4. Ein englischer Kunde, der längere Zeit in Saudi-Arabien gearbeitet und gut verdient hat, kommentierte einmal:

    NEVER TURN YOUR BACK TO AN ARAB!

    .

    Hier die Übersetzung:

    Dreh niemals einem Araber den Rücken zu!

    Da man davon ausgehen kann, dass in Saudi-Arabien nur Mohammedaner leben, nehme ich an, dass er auch in erster Linie die Spezies Mohammedaner meinte.

  5. Ich weise schon seit Jahren die Mädchen meiner Schulklassen auf genau diese Gefahren, die Herr Stürzenberger hier so trefflich beschreibt, ausgiebig hin.
    Mich wundert es selbst, daß sich bis heute noch kein Elternteil darüber beschwert hat. Anscheinend wissen die Leute doch, was uns in Deutschland blühen kann. Es gibr noch Hoffnung.

  6. Sehr viele deutsche Frauen fliegen gerade solchen brutalen Exoten hinterher, wie die Motten dem Licht und zwar WEIL sie gefährlich sind, besonders jungen Mädchen GEFÄLLT so etwas.

    Ich habe in meinen 70 Jahren so etwas sehr oft beobachten können, in den 1960er Jahren war es noch nicht so, aber schon in den 1970 Jahren hörte man es immer öfter, wie die einheimischen Frauen sich immer öfters, in zum Beispiel Türken, oder Tunesier verliebt haben und von ihnen geschwärmt haben, was für tolle Haare diese doch haben und deren schöne dunkle Haut, ihre wundervollen dunklen Augen und deren heißblütiges Temperament und so weiter.

    Mein alter Arbeitskollege hat 3 wunderschöne Töchter und alle drei haben sich in Türken verliebt, das war vor 20 Jahren, die eine ist inzwischen geschieden und hat 3 Kinder von ihrem Türken, die andere ist von ihrem türkischen Ehemann zum Invaliden geprügelt worden und die dritte ist mit ihrem Türken in die Türkei ausgewandert und seit dem nicht mehr gesehen.

    Alle drei seiner Mädchen, haben damals für diese Türken geschwärmt und meinten, dass ein Deutscher als Freund nicht in Frage kommen würde, weil diese so langweilig wären. Mein alter Kollege war am Boden zerstört, vor allem wegen seiner eigenen Frau (dieser Hexe), denn auch diese hatte ihre Töchter dazu ermuntert, sich mit Ausländern einzulassen, sie selbst hatte ein mehrjähriges Verhältnis mit einem Tunesier und bei uns in der Firma machte das Gerücht die Runde, dass eine der Töchter meines alten Freundes, gar nicht von ihm sei, sondern von dem Tunesier. Und da war was dran!

  7. Aus Leipzig kommt im Bild-Ticker gerade eine ähnliche Meldung. Der letzte Satz bestätigt, was jeder zivilisierte Mensch bei der Kombination „Messer“ und der Kinderschar schon ahnt:

    Familiendrama am Sonntag! Am Nachmittag rief ein Mädchen von einem Balkon in der Lützner Straße um Hilfe. Ihr Vater (41) war offenbar mit einem Messer auf seine Frau (40) und eine Tochter (15) losgegangen, verletzte beide schwer. Schlimm: weitere Kinder (1, 3, 5, 7) wurden Zeugen der blutigen Tat. Sie werden nun vom Jugendamt betreut und der 41-jährige Iraker wurde noch vor Ort festgenommen.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/leipzig-regional/startseite-16675698.bild.html

  8. Ich bekomme keinen Beitrag hier rein??
    Ständig „PI zur Zeit NICHT verfügbar“.

    Ich versuche es jetzt nochmal.
    Wer hier schreibt: „Mein Mitleid hält sich in Grenzen.“
    Leute!! Das Mädel war 22 (!!) Jahre alt.
    Schuld haben die verlogenen Medien, Politiker, Kirchen!!!
    Sicher könnte man sagen: JEDER KANN SICH HEUTE ÜBERS INTERNET INFORMIEREN. Aber mit 22 will man Party machen, das Leben genießen…
    Außerdem scheint sie einen Vaterkomplex gehabt zu haben..Der Mohammedaner war 43(!!!) Jahre alt.
    Was ist, wenn der gefunden wird??
    NICHTS wird sein oder geschehen.
    Kultur sensibel wird der Bewährung bekommen.
    Es ist einfach unerträglich in diesem Land geworden…

  9. Ich befürchte, daß der Grund, warum das Mädchen tot ist darin zu suchen ist, weil sie die rotgrüne Frase nachplapperte

    Mein Faysal el Hassan ist anders, das sind alles nur Vorurteile, daß Muslime Frauen schlagen o.ä. dürfen

    Damit reiht sie sich nun ein in die Galerie der Ermodeten aus der das Blut der rotgrünen Gutmenschenfrasen nur so heraustropft:

    Leyla

    geboren:1968
    fast erstochen: 5. Januar 2014
    Wohnort: Neuss/Düsseldorf
    Herkunft: Türkei
    Kinder: mindestens 1 Sohn
    Täter: ihr getrennt lebender Ehemann Arif C. (zur Tat 45 J.)

    zu Leylas Geschichte

    Neslihan Celik

    geboren: 1987
    erstochen: 9. Februar 2014
    Wohnort: Breidenbach (bei Marburg)
    Herkunft: Türkei
    Kinder: keine
    Täter: ihr Ehemann Muhittin Celik (zur Tat 31 J.)

    zu Neslihans Geschichte

    Filiz

    geboren: 1953
    erstochen: 3. März 2014
    Wohnort: Schweinfurt
    Herkunft: unklar, vermutl. Türkei
    Kinder: unklar
    Täter: ihr Exmann (zur Tat 66 J.)

    zu Filiz‘ Geschichte

    Ayse

    geboren: 1990
    erstochen: 14. März 2014
    Wohnort: Ahaus (bei Münster)
    Herkunft: ?
    Kinder: 3 (zur Tat 2, 4, 6 J.)
    Täter: ihr Exmann (zur Tat 34 J.)

    zu Ayses Geschichte

    3 Kinder

    geboren: 2011, 2012, 2013
    aus dem Fenster geworfen: 18./19. März 2014
    Wohnort: Treuchtlingen/Franken
    Herkunft: Irak
    Täter: ihr Vater Aras K. (zur Tat 30 J.)

    Zur Geschichte

    Archiv

    Die Morde sind sortiert nach dem Jahr der Tat.
    bis 2000
    2001 bis 2006
    2007
    2008
    2009
    2010
    2011
    2012
    2013
    2014

    Ann-Christin Khoudor

    geboren: 1986
    erstochen: 21. Mai 2014
    Wohnort: Minden
    Herkunft: Opfer: Deutschland; Täter: Türkei / jesidischer Kurde
    Kinder: 2 (zur Tat 4 u. 7 J.) und ein Ungeborenes
    Täter: ihr Freund / Exfreund Ridvan M. (24 J.)

    Zu Ann-Christins Geschichte

    Patrick

    geboren: 1987
    erstochen: 18. Juni 2014
    Wohnort: Neuenburg bei Freiburg
    Herkunft: Opfer: Deutschland; Täter: Libanon
    Kinder: wohl keine
    Täter: Akram Y. (zur Tat 17 J.), kurdischer Libanese, möglicherweise mit seinem Vater Mustafa (48 J.)

    Zu Patricks Geschichte

    Hilda L.

    geboren: 1985
    erschlagen: 9. Juli 2014
    Wohnort: Frankfurt/Main
    Herkunft: Opfer: Serbien/Montenegro; Täter: Italien
    Kinder: eine Tochter aus einer früheren Beziehung (zur Tat 5 J.)
    Täter: ihr Lebensgefährte Domenico D. (26 J.)

    Zu Hildas Geschichte

    Filiz Cekic

    geboren: 1973
    erstochen: 24. Juli 2014
    Wohnort: Wuppertal
    Herkunft: Türkei
    Kinder: 2 Töchter (zur Tat 11 u. 14 J.)
    Täter: ihr Exmann Murat (42 J.)

    , weitere Morde dort http://www.ehrenmord.de/doku/vierzehn/doku_2014.php

    Wenn Faysal el Hassan überhaupt geschnappt wird, wird er wohl als schuldunfähiger Pschopath einige gutmenschliche Therapeuten zur Seite gestellt bekommen, die dann auf Steuerzahlerkosten an ihm Geld verdienen.

    So sichern sich die Gutmenschen durch die Ermordung ihrer eigenen Anhänger ihre Soziologen- und Psychologenarbeitsplätze

    So funktioniert er halt der gutmenschlich-multikulturelle Komplex, das muß man aushalten,

  10. #4 Eurabier (01. Sep 2014 09:28)

    Der mörderische linksgrüne Multikulturalismus hat in Deutschland mehr Menschen getötet als die Kernkraft!
    —————
    Sehr gutes Argument für den Diskussionsalltag. – Etwas plakativer formuliert:

    Islam ist tödlicher als Kernkraft!

    Da spucken die Linksgrünen Gift und Galle! 😀

  11. #4 Eurabier (01. Sep 2014 09:28)

    Der mörderische linksgrüne Multikulturalismus hat in Deutschland mehr Menschen getötet als die Kernkraft!

    Sie haben natürlich mit Ihrer Grundaussage völlig Recht, aber mal ganz doof gefragt, lieber Eurabier, hat die Kernkraft in Deutschland denn überhaupt schon mal jemanden getötet?

  12. #10 Jiri Hovorkac (01. Sep 2014 09:50)

    Ich nenne das gerne die Faszination des Bösen (fand Vader auch immer besser als den dümmlichen Luke 😉 ). Denn wenn man es erweitert, sieht man es auch bei Männern im politischen Raum: Sie dienen sich Leuten an, die sie irgendwann vernichten werden (Lenins „nützliche Idioten“ wurden hier sprichwörtlich, aber es geht ja viel weiter).

    Das Dienen, Andienen, Mitmachen bis zur Selbstaufgabe, das persönliche Appeasement in der Hoffnung, durch besonders beflissenes Dienen und einem persönlichen Draht zu dem Monster von dem Monster, das manche fasziniert, verschont zu werden, scheint unausrottbar.

    Kann man bei allen totalitären Herrschern in allen Ländern der Welt besichtigen (die „Säuberungen“ betreffen da regelmäßig immer die Leute, die einem nahe, zu nahe waren, viel persönliches Wissen über den jeweiligen Chefgorilla haben und ihm in den Sattel geholfen haben). Und es geht eben runter bis in die Beziehungen der Weibchen: Mit dem (faszinierenden) Brutalen heulen und vor ihm buckeln, in der Hoffnung, von ihm verschont zu werden. Ist menschliches Primatenerbe.

    Glücklicherweise ticken nicht alle so, sondern setzen dem Instinkt die ebenfalls gegebene Ratio entgegen (ein weites Thema, ich weiß). Sie sind aber ein ständiger Quell des Ärgers, und, wenn sie sich keine staatlichen Institutionen schaffen, die willig sind, diese institutionelle und persönliche Bedrohung in Schach zu halten, gegenüber dem mächtigen, angeboren Muster („might is right“) hilflos.

    1:25 Stunden hervorragendes Interview zum Thema mit Juri Bezmenov:

    https://www.youtube.com/watch?v=y3qkf3bajd4

  13. #12 FanvonMichaelS. (01. Sep 2014 09:57)

    Wer hier schreibt: “Mein Mitleid hält sich in Grenzen.”
    Leute!! Das Mädel war 22 (!!) Jahre alt.
    Schuld haben die verlogenen Medien, Politiker, Kirchen!!!
    Sicher könnte man sagen: JEDER KANN SICH HEUTE ÜBERS INTERNET INFORMIEREN. Aber mit 22 will man Party machen, das Leben genießen…

    Bin ganz Ihrer Meinung!

  14. #21 Babieca (01. Sep 2014 10:20)

    #10 Jiri Hovorkac (01. Sep 2014 09:50)

    Ich nenne das gerne die Faszination des Bösen (fand Vader auch immer besser als den dümmlichen Luke 😉 ). Denn wenn man es erweitert, sieht man es auch bei Männern im politischen Raum: Sie dienen sich Leuten an, die sie irgendwann vernichten werden (Lenins “nützliche Idioten” wurden hier sprichwörtlich, aber es geht ja viel weiter).

    Das Dienen, Andienen, Mitmachen bis zur Selbstaufgabe, das persönliche Appeasement in der Hoffnung, durch besonders beflissenes Dienen und einem persönlichen Draht zu dem Monster von dem Monster, das manche fasziniert, verschont zu werden, scheint unausrottbar.
    —————
    Vgl. Psychoanalyse: „Identifikation mit dem/den Mächtigen“!

  15. Ich stelle mir ernsthaft die Fragen: Ist der Mohammed-Chip im Kopf dafür allein verantwortlich oder ist es die „südländische heißblütige Mentalität“ oder ist die Kombination dieser Faktoren das Gefährliche?

    Die Antwort der Guttis kennen wir: Trauma durch Ausgrenzungserfahrung, Rasismus, schwere Kindheit bla bla bla.

  16. @ #24 Das_Sanfte_Lamm
    Dazu passend die Aussage eines Schauspielers über verweichlichte Krimi-Kommissare. Das ist eben das neue Leitbild unserer Männer, das uns vorgegaukelt wird. Dann braucht man sich über Frauen nicht zu wundern, die mal einen tüchtigen Stecher suchen.
    BILD

  17. Eine Deutsche hat sich also von einem Eroberer kulturell bereichern lassen. Na und? Sieht man hier täglich und ist mittlerweile schon die Regel.

  18. In Polen laufen einheimische Männer durch die Straßen und warnen Frauen vor Moslems. Ich glaube das wäre die einzige Möglichkeit um sowas zu verhindern

  19. Schuld sind die islamophoben Kritiker dieser großartigen Religion. Die dauernde Hetze gegen den Islam macht seine Anhänger umso interessanter und kann bei einfach gestrickten weiblichen Mitbürgern eine Trotzreaktion auslösen: jetzt erst recht nehme ich mir einen frommen testosterongesteuerten Mohammedaner…
    Leider sind diese Frauen schneller tot, ehe sie ihren Fehlgriff erkennen können.

  20. #4 Eurabier (01. Sep 2014 09:28)
    Der mörderische linksgrüne Multikulturalismus hat in Deutschland mehr Menschen getötet als die Kernkraft!

    Warum aber profitieren die linksgrünen Nichtsnutze mit Zuwanderungs- und Anti-AKW-Kampagnen?
    ————————
    Weil Zipfelmützen in Mehrheit dank GEZ und Mainstreamschmiere in ihrer hündischen Unterwürfigkeit komplett ins Gehirn geschissen sind und in ihrer genetisch bedingten Obrigkeitshörigkeit alles glauben, was eine von ihnen als Obrigkeit anerkannte Führungsschicht ihnen vorplappert. Bis heute hat es in Schland nicht einen Strahlentoten, verursacht durch zivile Nutzung der Kernenergie gegeben (nachzulesen bei UNSCEAR).
    Aber: Es galt bei einem mir gut bekannten, kleinen Medienkonzern (in Gütersloh) schon 1979 die Regel: Man muss es dem Deutschen nur lange genug einquatschen- dann ist es auch wieder gut, Juden zu vergasen- wie man inzwischen wieder sieht…
    Gruss vom Bären!

  21. Das eigentlich Schlimme:
    Vor 25 Jahren: es geschieht ein Mord. Die Bevölkerung im Umfeld ist entsetzt, hat Angst, evtl. kannte man den mutmaßlichen Mörder bereits. Und wichtig: die Polizei hat AKTIV gefahndet, man hatte die gefühlte Sicherheit, der Täter wird verfolgt, ist auf der Flucht, er fühlt sich bereits unter Druck.

    Heute: Täter meist nicht mal mehr in der Nachbarschaft bekannt, Polizei macht erst mal den Papierkram und arbeitet eher nach dem gefühlten Prinzip: keine Sorge, der läuft uns von alleine in die Falle, was nichts anderes heisst: der hockt in ner Nachbarswohnung und wartet bis alle zur Tagesordnung übergehen.

  22. Eigentlich kein O.T da sich die Grenzen immer weiter auflösen

    Deutschland wird bald dem ganzen Libanon Asyl gewähren und wenn die islamische Waffen IS in Europa einsickert flüchten wir alle in den Bundestag

    Auch im Libanon köpften Mitglieder des Islamischen Staats eine Geisel.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article131788880/Islamisten-setzen-auf-den-Schock-der-Enthauptung.html

    Die grausamen Methoden der IS-Terroristen

    http://www.20min.ch/ausland/news/story/24901616

  23. mein tip an alle frauen, die sich mit moslems einlassen:

    wer sich in gefahr begibt, kommt in ihr um.

  24. Hier werden mir zu pauschal die Frauen beschimpft und ihnen unterstellt, leichtfertig auf muslimische Männer einzugehen. Die Fälle à la 1001 Nacht etc. sind zwar viel zu häufig, allerdings haben die meisten Frauen eine kritische Einstellung. Das läßt die taz in einem älteren Artikel sogar eine „rassistische“ Einstellung bei deutschen Frauen vermuten:

    Protokoll eines Deutscharabers
    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich. (…)

    http://www.taz.de/!61419/

  25. Was soll man denn dazu noch sagen? Diese Tote reiht sich ein in die über 3000,von Ausländern getöteten deutschen seit 1990,über die nicht viel Aufsehen gemacht wird.

  26. Mein Link von gestern nochmal, weil er zu dem Drecksack oben so gut passt.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Nord/Polizei-sucht-nach-Ueberfall-auf-81-Jaehriger-Zeugen-in-Hannover-Vinnhorst

    Ein Täter ist etwa 40 Jahre alt und 1,70 Meter groß. Er hat eine muskulöse Statur, ist vermutlich südländischer Herkunft und war dunkel bekleidet. Sein ebenfalls südländisch aussehender Kollege ist etwa 38 Jahre alt und 1,60 Meter bis 1,65 Meter groß und dick.<<

    "Männer" – was soll uns das sagen?

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Mitte/24-Jaehriger-sucht-Drogen-und-sticht-auf-zwei-Maenner-ein-in-Hannover-Mitte

    Have a nice day.

  27. Jetzt mache ich mich mal wieder unbeliebt!

    Die Frau ist mir scheißegal!!!!!

    Selbst schuld. Hat sie eben Pech gehabt!

    Klaus oder Frank oder Thomas waren ihr wohl nicht „männlich“ genug.

    Ich hab es so satt auf den Straßen die Frauen zu sehen, die sich den Moslems an den Hals werfen.

    „Hach, ist der Ali nicht toll?“
    „Sieht er nicht gut aus?“
    „Meiner ist ganz zahm und erfüllt mir jeden Wunsch“

    Zeigt der Ali dann aber sein korankonformes Gesicht, geht das Gejammer los.

    Ich möchte euch eine kurze Anekdote erzählen. Sie ist nicht gelogen.

    Ich kannte eine junge Frau, die mit einem Ali zusammen war.
    Täglich gab es auf die Fresse.
    Sie durfte nichts mehr, war förmlich seine Sklavin.
    Als ihre Familie ihr helfen wollte, wurde diese auch bedroht.

    Irgendwann lernte sie einen deutschen Mann kennen, der ihr half sich von ihm zu lösen.

    Sie versteckten sich vor ihm, bewaffneten sich aus Angst. Der Deutsche stand felsenfest zu ihr.

    Sie wohnten dann zusammen in einer anderen Stadt.

    Irgendwann ging sie abends allein aus, lernte einen Mustafa kennen und gab ihrem Freund den Laufpass.

    Nach gut einem halben Jahr, rief sie wieder ihren deutschen Ex-Freund an.

    Sie bräuchte seine Hilfe. Mustafa würde sie nur schlagen, würgen und ständig mit dem Tod bedrohen.

    Der Ex-Freund wollte nichts mehr von ihr wissen. Was aus ihr geworden ist weiß ich nicht.

    (Das war eine Kurzform)

    Ich habe diese Flittch… so satt, die sich diesem Pack an den Hals wirft und wenn es dann heftig wird, sollen wir Mitleid haben.

    Ne danke! Ist mir scheißegal.

  28. Jo mei, und gestern ist die NPD aus dem Landtag in Sachsen geflogen … also empfinden mindestens 95% der Sachsen die Zuwanderung von Moslems und anderer Gauner als „Bereicherung“ und will mehr davon.
    Ist ja in Bayern nicht anders.

    Dann bitte auch solche Vorfälle ohne Murren schlucken!

    Erst Überfremdung wählen und dann beschweren, wenns knallt, gilt nicht!

  29. #43 Joerg33 (01. Sep 2014 14:09)

    100% Zustimmung.

    Ein Volk kann vor allem wegen dem (Fehl-)Verhalten seiner Frauen untergehen.

    Es ist kaum zu verstehen, dass sich nach all den Meldungen der letzten Jahre über Moslemgewalt deutsche Frauen noch freiwillig mit denen einlassen.

    Aber Mörder wie Degowski und Rösler bekamen ja auch Heiratsanträge in den Knast!
    Das muss irgendwie die Faszination an der Gewalt, an der Gefahr sein, die Frauen anzieht.

  30. Einer im Knast, keine Panik, Nachschub rollt schon über Lampedusa an.

    Lampedusa: 4000 „Flüchtlinge“ in nur 72 Stunden

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlingsdrama-fast-4000-fluechtlinge-in-72-stunden/10636804.html

    Was dies neben steigender Kriminalität langfristig bedeutet können wir hier sehen.

    Sozialhilfe frisst 80 Prozent der Steuern

    Stadt Biel in der Fürsorge-Falle

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/fluechtlingsdrama-fast-4000-fluechtlinge-in-72-stunden/10636804.html

  31. #43 Joerg33 (01. Sep 2014 14:09)

    Irgendwann lernte sie einen deutschen Mann kennen, der ihr half sich von ihm zu lösen.
    ————————————————–

    Dieser „deutsche Mann“ waren Sie selbst, nicht wahr? Ich weiß es, ich spüre es an der Art wie Sie geschrieben haben, ich bin alt aber kann sehr gut zwischen den Zeilen lesen.

    Mit freundlichen Grüssen und nur das beste für Sie, ihr Jiri Hovorkac

  32. Minderjährige sexuell belästigt

    Neuss – Kaarst (ots) – Am Samstag, den 30.08.2014, gegen 12.50 Uhr, wurde eine 12-jährige an der Bushaltestelle der Linie 852 am Theodor-Heuss-Platz von einem Mann belästigt.
    Der unbekannte Täter fasste der 12-jährigen unsittlich an die Brust und bestieg anschließend den Bus in Richtung Kaarst. Diesen hat der Täter offensichtlich in Kaarst auf der Adenauer Allee wieder verlassen.
    Der Täter wird wie folgt beschrieben:
    Mittelgroß, normale Figur, südländisches Erscheinungsbild, ca. 50-60 Jahre alt, Schnurrbart und unrasiert, wenige, dünne, graue Haare / beginnende Hinterkopfglatze, bewegte sich mit „stockendem“ Schritt, undeutliche Aussprache (nuschelte), bekleidet mit einem ungepflegten, grau-beigen Anzug, führte einen schwarzen Einkaufstrolly mit.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2819327/pol-ne-minderjaehrige-sexuell-belaestigt

    Neuss (ots) – Am frühen Sonntag Morgen, 31.08.2014, gegen 01:00 Uhr, wurde eine 18-jährige Opfer eines Straßenraubes. Die Neusserin war auf der Stresemannallee unterwegs, wurde plötzich von hinten erfasst, zu Boden gedrückt, der Mund zugehalten und die Handtasche entrissen. Trotz erheblicher Gegenwehr der jungen Frau gelang es dem Mann, die Handtasche in seinen Besitz zu bekommen und auch noch das mitgeführte Mobiltelefon zu erbeuten. Nach der Tat flüchtete der Unbekannte in Richtung Augustinusstraße. Die Geschädigte beschrieb den Mann wie folgt: ca 170 cm groß, dunkler Teint, kurzer Vollbart, bekleidet mit einer Jeanshose und hellgrauem Sweatshirt mit Kapuze. Hinweise werden erbeten an die Kriminalpolizei unter 02131/3000. (Ro.)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2819445/pol-ne-handtasche-geraubt

  33. Merke: Traue niemals einem Moslem, auch wenn er noch so friedlich wirkt und scheinbar harmlos dreinschaut.

    Wieviele solcher Verbrechen müssen noch geschehen, bevor die Menschen das endlich verstehen?

  34. selber schuld ,arme frau.was hast du dir dabei gedacht einen moslem als freund zu nehmen.das kommt davon.ach ja,im koran steht auch wenn eure frauen und kinder sind bekämfe sie weil sie ungeläubige sind.der gute man hat nach seinem religion und koran gehandelt.also deutsche damen weg bleiben von moslems.

  35. Der Mann gilt als gewalttätig. Die Ermittler bitten deshalb dringend, sich dem Tatverdächtigen nicht zu nähern, sondern gleich die Polizei zu verständigen.

    Aha, mal wieder ein polizeilich bekannter Wiederholungstäter mit Einzelfall-Stempel.

    Warum rennt der frei rum?
    Warum ist der noch in Deutschland?

    Wer ist mitschuld am Tod des Opfers dieses poliziebekannten Wiederholungs-Gewalttäters?

    Rotherham ist überall und wo Rotherham zur Realität wird, wird eine rechte Wahlentscheidung zur Pflicht.

  36. @ #31 Puschkin (01. Sep 2014 11:15)

    In Polen laufen einheimische Männer durch die Straßen und warnen Frauen vor Moslems. Ich glaube das wäre die einzige Möglichkeit um sowas zu verhindern
    **********************************************
    Dazu müssten hier die Frauen aber auch ZUHÖREN !
    DAS tun sie leider aber NICHT.Wer dir Gefahr
    sucht,muss sich eben nicht wundern wenn es so
    kommt.Vielleicht hat sie ja unter dem AMIGA
    Syndrom gelitten, das führt auch sehr oft zum Tod.

  37. #43 Joerg33 (01. Sep 2014 14:09)
    Jetzt mache ich mich mal wieder unbeliebt!
    ____________________

    NEIN, DAS machen Sie sich nicht!
    Nach solchen Erlebnissen kann ich Ihre Einstellung auch voll verstehen.

  38. ich finde es zum einen seltsam, dass eine frau anfang 20ig einem ü40 mann die beine breit macht, zumal es in deutschland ja nun wirklich grossen männerüberschuss gibt…

    noch seltsamer ist es jedoch, dass eine deutsche frau so einem doppelt so alten ***Gelöscht!*** die beine breit macht, pfui, bäh….

    .
    ***Moderiert! Muss doch nicht sein, bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  39. Es ist immer wieder das Gleiche:
    eine deutsche Frau von einem Wilden misshandelt / umgebracht,
    obwohl inzwischen ausreichend bekannt ist, wie sich Wilde benehmen.

    Wer kein Hirn hat, dem / der ist nicht zu helfen.

Comments are closed.