polizei_symbolStreit gibt es in jeder Familie. Zur Beilegung von Zwistigkeiten gibt es verschiedene Möglichkeiten: Aussprache, Versöhnung oder schlimmstenfalls Scheidung. In anderen Kulturkreisen greift der Familienvater bekanntlich auch gerne mal zum Messer, wie erst kürzlich wieder ein Leipzig. Dort wollte ein 41 Jahre alter gebürtiger Iraker am Sonntag in einer Wohnung in der Lützner Straße in Alt-Lindenau offenbar seine 40 Jahre alte Frau und seine 15 Jahre alte Tochter umbringen. Beide wurden erheblich verletzt und in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Unbestätigten Informationen zufolge waren sie mit einem Messer angegriffen worden und dabei erheblich verletzt worden.

Die Leipziger Volkszeitung berichtet:

Mehrere Anwohner hatten das Führungs- und Lagezentrum der Polizei laut Sprecher Uwe Voigt kurz vor 13.30 Uhr über 110 darüber informiert, dass ein Mädchen vom Balkon der betreffenden Wohnung aus laut um Hilfe rufe. „Außerdem befanden sich in der Wohnung noch weitere Kinder im Alter von einem, drei, fünf und sieben Jahren. In Zusammenarbeit mit dem Jugendamt wurden sie in eine Einrichtung gebracht und dort betreut“, so der Polizeisprecher.

Nach ersten Ermittlungen sind Familienstreitigkeiten das Motiv der Tat. Der Iraker wurde wegen eines versuchten Tötungsdelikts vorläufig festgenommen. Die Kriminaltechniker sicherten Spuren in der Wohnung. Die Kripo ermittelt auf Hochtouren.

Laut Koran Sure 4 Vers 34 dürfen Frauen zwar geschlagen werden, vom Erstechen steht aber nichts drin. Dennoch wird das Urteil sicher kultursensibel gesprochen werden. (VB)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

72 KOMMENTARE

  1. Mein Gott, WAS HOLT MAN UNS DA FÜR EIN BESTIALISCHES PACK NS LAND????
    Mir graut es davor, mal solche „Nachbarn“ zu bekommen!
    DER ISLAM VERROHT/VERBLÖDET DIE MENSCHEN,die dann KEINE MEHR SIND!!

  2. Hurra, seit Donnerstag 21. Aug., 19:30 Uhr bei PI.

    Cookies zuletzt am Freitag 22. geleert, aber nicht total.

    Jetzt tat ich nichts und bin wieder da!!!

    Allerdings verlangte man bei der Anmeldung zum Schreiben eine ganz einfache Minusrechnung.

    Schreiben klappt wohl noch nicht oder doch???

  3. Mein Gott, WAS HOLT MAN UNS DA FÜR EIN BESTIALISCHES PACK INS LAND????
    Mir graut es davor, mal solche „Nachbarn“ zu bekommen!
    DER ISLAM VERROHT/VERBLÖDET DIE MENSCHEN,die dann KEINE MEHR SIND!!

    PS: Man bekommt kaum bis GAR NICHT noch einen Kommentar hier rein!!!!!

  4. Soviel Kinder wie die zeugen, da kommt es auf die ein oder andere ermordete Ehefrau nicht an… unterm Strich stimmt das Geschäft aus deren Umah-Sicht.

    Und ob der Mann nun im Knast ist oder in der Teestube, der deutsche Staat ernährt ja eh die Kinder und baut für die Moscheen, damit auch die nächste Generation in der gleichen Tradition fortlebt…

    🙁

  5. „Widerspenstig“ schien die Frau ja nicht zu sein, denn sonst hätte sie nicht so viele Kinder. Aber vielleicht hatte sie sich unislamisch verhalten, z.B. ohne Genehmigung das Haus verlassen, sich mit einer ungläubigen Nachbarin angefreundet oder zu westlich gekleidet, vielleicht sogar hochhackige Schuhe gekauft? Dann dürfte der Einsatz eines Messers doch legitim sein, oder?

  6. KORREKTUR:
    Hurra!

    Seit Donnerstag 21. Aug., 19:30 Uhr bei PI WEGGEWESEN!!!

    UND JETZT GEHT ES URPLÖTZLICH WIEDER

    ALLERDINGS MUSS MAN DIE VORSCHAU ZWEIMAL SENDEN

  7. Die Schlagzeile

    „Kulturbedingter Familienstreit“

    würde ich in Zukunft lieber unter der Rubrik

    „Aus aller Welt“ lesen!

  8. #5 Dichter (02. Sep 2014 20:05)
    “Widerspenstig” schien die Frau ja nicht zu sein, denn sonst hätte sie nicht so viele Kinder.

    ++++++++++++++++++++++

    Kann man so nicht sagen! Dieser „Kulturkreis“ ist ja dafür bekannt, sich das zu holen, was sie wollen. Egal, ob’s eine deutsche „Schl…“ ist oder die eigene Ehefrau!

  9. Ist mit westlichen Denken einfach nicht zu verstehen.
    Da kommen diese Menschen her, weil sie angeblich verfolgt etc. werden und können das gegenseite Abschlachten nicht lassen.
    Davon abgesehen das immer wieder deutsche Bürger in Mitleidenschaft gezogen werden, ist das ein unhaltbarer Zustand.

    Hoffentlich wird unsere DDR Riege bald abgewählt.
    Liebe Brandenburger, jetzt sind Sie dran.
    AfD wählen!

  10. Es ist wirklich schade, dass man die Probleme beim Anmelden nicht in den Griff bekommt. Aber wie schon von Anderen erwähnt, über eine abgespeierte Beitragsseite kommt man problemlos rein.

  11. OT:

    Ihr könntet Euch ruhig mal zu Euren technischen Schwierigkeiten äußern.

    Ich habe mehrere Male gespendet und frage mich was hinter den Kulissen so passiert.

  12. Ich habe gestern die Meldung im MDR gesehen, aber mir war gleich klar, dass es sich nur um Okkupanten handeln kann.

    1. Kein Vor-Name
    2. Viele Kinder

  13. #12 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:22)

    @ #6 Maria-Bernhardine
    Immer schön die Internetspuren löschen.
    Cookies, Cache u.s.w.
    —————
    Tja, und das mit der Rechenaufgabe ist nur dazu gedacht antifantische und moslemische U-Boote fernzuhalten! 😉

  14. @ #16 PSI

    Tja, und das mit der Rechenaufgabe ist nur dazu gedacht antifantische und moslemische U-Boote fernzuhalten! 😉

    Es wird aber immer schwieriger. Heute hatte ich folgende Aufgabe zu lösen: 13+15= 😕

  15. #17 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:47)

    Es wird aber immer schwieriger. Heute hatte ich folgende Aufgabe zu lösen: 13+15= 😕
    _______________________________________________

    Das geht ja noch. Aber ich hatte eine Aufgabe mit einem Mal-Zeichen. Umpfff!!
    Nun, meine Freundin ist Mathematikerin und die hat mir geholfen.

  16. Die Kommentare der letzten zwei bis drei Tage sind äußerst sonderbar. Mir kommt das ganze wie ein geplantes PI bashing vor. Linkes Pack hat unser Heiligtum infiltriert und versucht nun einige Schäfchen zum Abwandern zu verleiten.

    Darunter lächerliche Lappalien wie: „Diese Seite berichtet mir zu einsitig“, „Ich habe zu lange Wartezeiten, desshalb tschüss für immer“, „Ich muss mich zwei mal einloggen, was ist dies für eine Ketzerei“

    Natürlich wächst mit dem Bekanntheitsgrad der Webpräsens auch die Feindseligkeit der Opposition. Natürlich wird PI häufiger den je von kriminellen Neidern attackiert. Die Stimme der Warheit hatte es schon immer Schwer im Sumpf der Faschistischen Gedankenwäscherei bestehen zu können und so ist es auch in unserer heutigen linksfaschistischen deutschen Medienlandschaft.

    Wer die Aufdeckung von dreisten Lügen und Kriegstreiberpropaganda unserer versifften Zwangsmedien nicht für berichtenswert befindet, stattdessen mit andauernder Putin-Liebäugelei daherkommt, der hat hier sowieso nichts zu suchen und sollte sich am nächsten moslembetriebenen Halalkiosk eine Hyrriet beschaffen um wieder ruhig schlafen zu können.

  17. Dort wollte ein 41 Jahre alter gebürtiger Iraker am Sonntag in einer Wohnung in der Lützner Straße in Alt-Lindenau offenbar seine 40 Jahre alte Frau und seine 15 Jahre alte Tochter umbringen.
    ++++

    Diese unverschämten Schlampen hatten wohl Widerworte und kennen offensichtlich den Koran und besonders die Scharia nicht!
    Weitermachen!

  18. #18 Mark von Buch (02. Sep 2014 20:52)
    #17 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:47)
    Es wird aber immer schwieriger. Heute hatte ich folgende Aufgabe zu lösen: 13+15= 😕
    _____________________________________________

    Das geht ja noch. Aber ich hatte eine Aufgabe mit einem Mal-Zeichen. Umpfff!!
    Nun, meine Freundin ist Mathematikerin und die hat mir geholfen.
    ++++

    Ich frage bei so etwas immer meine Frau.
    Die ist zwar nur Hausfrau, weiß aber immer alles besser! 🙂

  19. #19 eule54 (02. Sep 2014 20:58)

    Dort wollte ein 41 Jahre alter gebürtiger Iraker am Sonntag in einer Wohnung in der Lützner Straße in Alt-Lindenau offenbar seine 40 Jahre alte Frau und seine 15 Jahre alte Tochter umbringen.

    Also:
    Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts!
    Runde Tische!
    Mehr Willkommenskultur!
    Dem Mann muß geholfen werden. Opferrente für Motzlems.

    Ich hoffe man benennt eine Straße nach ihm und verurteilt die Frau und Tochter wegen Demütigung des Eigentümers.

  20. @ #10 Dichter (02. Sep 2014 20:20)

    Vielleicht war eher die Tochter „widerspenstig“? Ist ja am Sonntagabend passiert und am Montag ist die Schule wieder losgegangen. Evtl. wollte der Vater, daß die Tochter am Montag mit Kopftuch zur Schule geht und die hat sich geweigert!? Und die Mutter hat was abbekommen, da sie ja eh „schuldig“ ist, egal, ob sie ihre Tochter verteidigt hat oder nicht.

  21. Aus der christlichen Hochburg Mossul sind inzwischen alle Christen vertrieben worden oder sie wurden ermordet.

    http://pius.info/archiv-news/937-islam/8935-christenverfolgung-sich-offen-als-ueberzeugte-christen-zeigenq

    Erzbischof Nona: „noch nie war es so schlimm wie jetzt. Erstmals seit 2000 Jahren droht die christliche Präsenz in der Ebene von Ninive zu verschwinden.“

    Die in Mossul stationierten 53.000 irakischen Soldaten flohen in einer halben Stunde und ließen die Bürger der Stadt allein.

    Auf die Frage des Interviewers „Trat niemand für sie [die Christen] ein, antwortet der Bischof: „In etlichen Fällen war es so, dass die muslimischen Nachbarn, mit denen man über Jahrzehnte Tür an Tür lebte, die Wohnungen als erste plünderten. Viele sind dadurch noch tiefer verletzt und traumatisiert als durch die IS. In einem unserer Klöster betreute ein Muslim 30 Jahre die Porte. Als der IS kam, bereitete er alle Traktoren vor, um sämtliches Hab und Gut mitzunehmen.“

    Sie sind jahrzehntelang die freundlichen Gemüsehändler und Nachbarn. Der Islamchip im Kopf tickt immer. Wenn sie die Möglichkeit haben entlädt sich die Spannung im Kopf. Diese Spannung, die ihnen sagt: Du sollst sie ausplündern, die Ungläubigen. Du sollst sie vertreiben, die Ungläubigen. Du sollst ihre Frauen und Mädchen vergewaltigen, die der Ungläubigen. Du sollst sie töten, die Ungläubigen.

    Seit 1400 Jahren. Die Spannungen im Kopf dieser Kultur sind 1400 Jahre alt. Wir wissen darum seit 1400 Jahren. Das Komplettversagen unserer Eliten bestätigt die neuen Herrenmenschen genauso wie deren Kulturquelle. Der Koran. Das Buch das von einem Kinderschänder und Massenmörder Mohammed. Einem Analphabeten im geistigen Wahn mit Schaum vorm Mund in einer Höhle. Handelt von einem Wüstengötzen, welcher Menschenopfer fordert. Millionen Menschenopfer im Blutrausch will. Und töten sollen sie, die Mohammed und Allah verehren. Sie sind schließlich die neuen Herren. Allah will das.
    Sie sollen alles tun, sobald die Chance besteht. Vorher hat Allah, der größte Listenschmied seinen Anhängern die hohe Kunst Taqyya gelehrt. Das Täuschen der Ungläubigen. In Sicherheit sollst Du die Untermenschen wiegen. Bis Du die Macht hast. Die Macht zur Unterdrückung, zum sadistischen Schlachten.

    Steht alles im Koran.
    Auch für unsere Eliten. Aber deswegen finden sie es möglicherweise so geil – grenzenlose Macht. Bestimmen über Leben und Tod.

  22. #17 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:47)

    @ #16 PSI

    Tja, und das mit der Rechenaufgabe ist nur dazu gedacht antifantische und moslemische U-Boote fernzuhalten! 😉

    Es wird aber immer schwieriger. Heute hatte ich folgende Aufgabe zu lösen: 13+15= 😕
    ————-
    Auch deshalb war ich ein paar Tage in Urlaub – wegen Überforderung! 🙂

  23. Flüchtlinge berichten vom IS-Terror „Kinder werden vor den Augen ihrer Eltern vergewaltigt“

    MÜNSTER Menschen werden verschleppt und versklavt, Kinder vor den Augen ihrer Eltern geköpft oder vergewaltigt. Was derzeit im Irak und Syrien passiert, ist an Bestialität kaum zu überbieten. Weihbischof Dieter Geerlings ließ sich von jesidischen und christlichen Flüchtlingen von den unfassbaren Zuständen berichten.(…)

    Münster – Münstersche Zeitung – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.muensterschezeitung.de/staedte/muenster/48143-M%FCnster~/Fluechtlinge-berichten-vom-IS-Terror-Kinder-werden-vor-den-Augen-ihrer-Eltern-vergewaltigt;art993,2470818#plx810775585

    http://www.muensterschezeitung.de/staedte/muenster/48143-M%FCnster~/Fluechtlinge-berichten-vom-IS-Terror-Kinder-werden-vor-den-Augen-ihrer-Eltern-vergewaltigt;art993,2470818

  24. #22 almighurt (02. Sep 2014 21:05)
    Dort wollte ein 41 Jahre alter gebürtiger Iraker am Sonntag in einer Wohnung in der Lützner Straße in Alt-Lindenau offenbar seine 40 Jahre alte Frau und seine 15 Jahre alte Tochter umbringen.
    ——–
    Also:
    Mehr Geld für den Kampf gegen Rechts!
    Runde Tische!
    Mehr Willkommenskultur!
    Dem Mann muß geholfen werden. Opferrente für Motzlems.
    Ich hoffe man benennt eine Straße nach ihm und verurteilt die Frau und Tochter wegen Demütigung des Eigentümers.
    ++++

    Der hat offensichtlich sogar das Potential, dass ganze Friedhöfe nach ihm benannt werden können!
    Da soll mir doch einer einen Islamisten unterschätzen!
    Geht gar nicht!
    Weitermachen!

  25. leider müssen wir mit solchen mördern zusammen leben.danke politiker. das sie uns sagen das solche mörder (Islam) zu deutschland gehört.viel spass mit den.

  26. @#29 unrein
    OT

    Glaube kaum, dass dem Piraten sein Fingerabdruck
    „zum Verhängnis“ wurde.
    Vielleicht wird er als Asylbewerber nicht anerkannt.
    Aber deshalb wird er doch noch lange nicht ausgewiesen.
    Denn der Ärmste könnte in Somalia schlecht behandelt werden.
    Ich tippe darauf:
    Nach vielleicht 3 Jahren Haft —-> Duldung.

  27. Mehrere Raubüberfälle in der Aachener Innenstadt am letzen Wochenende

    So verlangten am Samstagmorgen (30.08) gegen 03.10h vier unbekannte Täter von einem männlichen Opfer die Herausgabe seines Handys. Vor einem Internetcafe in der Kurhausstrasse bedrohten sie ihn dabei mit einem Messer. Weil der Bedrohte dieser Forderung dennoch nicht nachkam, schlug ein Täter ihm mit der Faust gegen den Kopf und zog anschließend dessen Handy aus der Hosentasche. Anschließend flüchteten die vier Täter in Richtung Blondelstraße. Das Opfer verfolgte die Tätergruppe zunächst, verlor sie dann jedoch aus den Augen. Der Geschädigte beschrieb die vier Täter als Jugendliche mit südländischer Herkunft, dunklen Haaren und dunkler Kleidung. Während der Tatausführung sollen sie sich in arabisch klingender Sprache unterhalten haben. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief ohne Erfolg.

    Gegen 07.00h (30.08.) überfielen dann drei unbekannte Täter einen 28-jährigen Mann im Bereich der Antoniusstraße und raubten sein Bargeld. Einige Zeit zuvor hatten offenbar dieselben Personen den späteren Geschädigten um Geld für einen Döner angebettelt, was dieser ihnen auch gab. Dabei haben die Täter wohl beobachtet, wo der 28-jährige sein Geld in der Kleidung aufbewahrt und einen für sie günstigen Augenblick abgewartet, um ihn zu überfallen. Der Geschädigte wurde mit dem RTW zu einem Krankenhaus gebracht. Er beschreibt die Täter als ca. 30 Jahre alte Personen, 160cm, 170cm und 180cm groß, vermutlich türkischer Herkunft.

    Gegen 07.35h (30.08.) überfielen vier Täter eine männlichen Person in der Straße Bädersteig. Nach Aussage des Geschädigten wurde er von der Personengruppe angegangen und zusammen geschlagen. Dabei entwendeten die Täter ca. 400.-EUR Bargeld. Der Geschädigte wurde mit dem RTW zum nächst gelegenen Krankenhaus gebracht.

    Ziel eines Raubes gegen 22.00h (30.08.) war ein erneut Handy. Dabei wurde ein 28-jährigter Geschädigter im Bereich der Lütticher Straße von zwei Tatverdächtigen mit Schlägen bedroht und zur Herausgabe des Handys genötigt. Das Opfer blieb unverletzt.

    Gegen 23.30h (30.08.) am Bushof war ebenfalls das Handy Ziel eines männlichen Täters. Dieser entriss einem 15-jährigen das Handy aus der Hand und flüchtete. Das jugendliche Opfer verfolgte den Täter und versuchte ihn zu stellen. Dabei wurde er noch von einem Faustschlag getroffen, blieb zum Glück jedoch unverletzt. Der Täter konnte entkommen.

    In den frühen Morgenstunden des 31.08.2014 war ein 23-jähriger Aachener in der Junkerstraße Opfer eines Überfalls. Nach seinen Angaben ging er gegen 04.20h den Templergraben in Richtung Karlsgraben entlang, als er von drei männlichen Personen von hinten festgehalten, gewürgt und geschlagen wurde. Anschließend raubten die Täter seine Geld-börse, sein Handy und flüchteten. Das Opfer erlitt eine blutende Wunde über dem rechten Auge und am Kopf. Ein vorbeikommender Passant kümmerte sich um ihn und verständigte die Polizei. Da der Geschädigte über akute Schwindelgefühle klagte, wurde er mit dem RTW zum nächst gelegenen Krankenhaus gebracht. Während der Tatausführung sollen sich die Täter in ausländischer Sprache unterhalten haben. Ein Täter soll ca. 1,90m groß gewesen sein. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief ohne Erfolg.

    Gegen 06.00h (31.08.) überfielen zwei Täter eine männliche Person in der Wilhelmstraße und erbeuteten eine Geldbörse. Der Geschädigte beschreibt die geflüchteten Täter als dunkelhäutig.

    Ziel eines Raubes gegen 06.15h (31.08.) waren Geldbörse und Handy. Dabei wurde ein 31-jährigter im Bereich der Lothringer Straße von zwei dunkelhäutigen Tatverdächtigen angegangen und zu Boden geworfen. Mit dem Raubgut flüchteten sie anschließend. Das Opfer blieb unverletzt.

    Ebenfalls von mehreren Tatverdächtigen wurde eine männliche Person gegen 06.05h (31.08.) in der Monheimsallee, Nähe Quellenhof, beraubt. Zunächst hatten die Täter den späteren Geschädigten nach einer Zigarette gefragt, ihn dann zusammen geschlagen und sein Bargeld geraubt. Anschließend flüchteten sie.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/2820330/pol-ac-mehrere-raubueberfaelle-in-der-aachener-innenstadt-am-letzen-wochenende

  28. OT (oder eher nicht):
    Kulturelle Bereicherung auch im Westen der Republik Buntistan!

    „Straftäter“ verübten mehrere Raubüberfälle!!!

    Klar Straftäter, wer denn sonst? Der Klempner bei der Arbeit sicher nicht!

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/11559/2820330/pol-ac-mehrere-rau

    Aachen gehört offensichtlich schon zu den aufgegebenen Gebieten, ist eh an der Grenze. Hier eine kleine Zusammenfassung vom letzten Wochenende (30./31. August 2014)

    30.08.2014
    03:10 Uhr: vier unbekannte Täter bedrohten ein Opfer mit dem Messer, zusammengeschlagen, Handy weg.
    07:00 Uhr: drei unbekannte Täter überfallen Mann und rauben sein Bargeld
    07:35 Uhr: vier Täter überfallen einen Mann, zusammengeschlagen, Bargeld geraubt
    22:00 Uhr: zwei „Tatverdächtige“ drohen mit Schlägen, Handy geraubt
    23:30 Uhr: ein Täter entreißt dem Opfer das Handy und flüchtet. Die Verfolgung endet mit einem Faustschlag für das Opfer

    31.08.2014
    04:20 Uhr: Opfer von drei männliche Personen gewürgt und geschlagen, Geldbörse und Handy geraubt.
    06:00 Uhr: zwei Täter überfallen ein männliches Opfer, Geldbörse geklaut.
    06:05 Uhr. mehrere Tatverdächtige fragen nach Zigarette, dann zusammengeschlagen und Bargeld geraubt.
    06:15 Uhr: 31-jähriger von zwei Tätern zu Boden geworfen, Geldbörse und Handy geraubt.

    Nun zu den Täterbeschreibungen. Eigentlich kann ich es mir ja sparen, ich mach’s spaßhalber trotzdem:

    türkisch/arabisch/dunkelhäutig

    Zahl der Festnahmen in dieser Nacht: 0 (keine!)

    Da kann ich nur sagen:
    http://www.oche-alaaf.com/
    Aachen ist lustig und bunt!

  29. OT

    Schade, dass PI so schwer erreichbar ist. Ich habe nämlich für diese Seite fleissig die Werbetrommel gerührt. Nun, die bleiben wohl in Zukunft weg 🙁

  30. #22 Tranfunz (02. Sep 2014 20:54)

    Die Kommentare der letzten zwei bis drei Tage sind äußerst sonderbar. Mir kommt das ganze wie ein geplantes PI bashing vor. Linkes Pack hat unser Heiligtum infiltriert und versucht nun einige Schäfchen zum Abwandern zu verleiten.

    Darunter lächerliche Lappalien wie: “Diese Seite berichtet mir zu einsitig”, “Ich habe zu lange Wartezeiten, desshalb tschüss für immer”, “Ich muss mich zwei mal einloggen, was ist dies für eine Ketzerei”
    ————-
    Um die ist es nicht schade. – Hauptsache der harte Kern bleibt und viele Neue kommen dazu! 🙂

  31. #4 WahrerSozialDemokrat
    Und ob der Mann nun im Knast ist oder in der Teestube, der deutsche Staat ernährt ja eh die Kinder und baut für die Moscheen, damit auch die nächste Generation in der gleichen Tradition fortlebt…

    🙁
    DAS ist ja DAS schlimme an dieser Situation!
    Die Mehrheit!Die dumme Sau in Sachsen, die für 6,38 netto arbeitet sowie die dumme Sau die in BW für die gleiche Arbeit 12,76 netto arbeitet!!
    Beide verdienen um die VERSCHIEDENEN Lebenshaltungskosten zu stemmen!!!!
    Beide DUMME Sauen erwirtschaften diese VERALGEMEINERUNG!….und das schlimme ist, BEIDE merken es NICHT!!!!!
    STREICHT den SACHSEN den LFA!!!!!!!!!!!!!!!
    STREICHT den SACHSEN Hartz 4!!!!!!!!!!!!!!!
    STREICHT den SACHSEN EU-Hilfen(bezahlt hat die SED Bande ja eh NÜSCHTS),
    STREICHT den NUR OBEN genannten Sachsen, die KEINE LOHNNEBENKOSTEN entrichten,das WAHLRECHT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!(Leisten ja eh nüschts für die ALLGEMEINHEIT)
    …1-2 Jahre somit die Oder-Neisse-Friedensgrenze fliessen lassen und SACHSEN W Ä H R E WIEDER S A C H S E N!!!!!!
    …und selbst C.Harper würde mit Genuss ein Radexerger wegmachen…..

  32. #39 Espada (02. Sep 2014 21:42)
    Und der Friedensnobelpreisträger ringt sich nicht durch den Teufeln entschlossen entgegen zu treten
    Obama offenbart Verzweiflung im Terror-Krieg

    Die Terrorgruppe IS macht sich in Syrien und im Irak breit. Der US-Präsident sucht nach einer Strategie gegen die Islamisten. „Falsche Freunde“ und das Irakkrieg-Trauma machen ihn ratlos.

  33. #37 Simbo (02. Sep 2014 21:37)

    OT

    Schade, dass PI so schwer erreichbar ist. Ich habe nämlich für diese Seite fleissig die Werbetrommel gerührt. Nun, die bleiben wohl in Zukunft weg
    ________________________________________________

    Bis zu Beginn der 70er Jahre war es in der DDR üblich, daß Westfernsehen und Westradio staatlicherseits gestört wurde.
    Keiner von uns wäre auf die Idee gekommen, die Schuld bei den Westsendern zu suchen oder sich selbst zu bestrafen, indem er den Versuchen, sich zu informieren, abschwört.

    Die Verursacher, die hier mitlesen, lachen sich scheckig, wie schnell ihr Ziel erreichbar wird, die Foristen zu verprellen.

  34. Ja, Werbetrommel rühren! Wobei ich seit einiger Zeit leider immer darauf hinweisen muss, daß man PI nur mit aktuellen Browsern und mit Virenscanner besuchen sollte, bzw. eine erhöhte Sicherheitsstufe einstellt, da wieder vermehrt Umleitungen auf gefährliche Seiten mit Virusdownload in die Werbung gekommen sind.

  35. #43 Aktiver Patriot (02. Sep 2014 21:57)

    Gnade uns Gott, wenn Wulff Recht behält und der Islam zu Deutschland gehört!
    ————-
    Wo der Teufel regiert kann die Gnade Gottes nichts mehr ausrichten! – Wer dennoch daran glaubt lebt sich allerdings leichter!

  36. @#11 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:21)
    ……..Hoffentlich wird unsere DDR Riege bald abgewählt.
    ————————————————
    Ist zwar hier nicht das Thema, aber ich finde es schon seeehr verdächtig, dass jetzt DDR Leute hier das Sagen haben. War das ein Deal und deshalb wurde 1989 nicht auf das Volk geschossen?
    Wenn es so sein sollte, ist klar, dass die nicht abgewählt werden können. Das steckt was dahinter 🙁

  37. #42 Mark von Buch (02. Sep 2014 21:51)

    @Stimmt und noch früher wurden FDJ-Trupps losgeschickt, um Antennen die in Richtung Westen ausgerichtet waren, wieder in die ,,richtige“ östliche Richtung zu drehen oder sie zu beschädigen.

    So sind die Sozen halt, andere Meinungen als die Ihrige werden nicht geduldet und wer nicht spurt wird auf Linie gebracht! 👿

  38. OT

    Europäischer MRSA stammt aus Afrika!!!
    (MRSA = Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)

    Eingeschleppt aus Afrika:

    Der in der europäischen Bevölkerung verbreitete multiresistente Erreger Staphylococcus aureus entstand nicht in Europa selbst. Er geht stattdessen auf einen Vorfahr zurück, der im südlichen Afrika entstand. Das haben Forscher durch Genvergleiche festgestellt.

    Mit Einwanderern oder Touristen muss dieses Bakterium dann nach Europa gelangt sein – und ist seither hier der dominante Stamm.

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-17941-2014-08-26.html

    Kommt überhaupt irgendwas Gutes aus Afrika???
    Die Negerseuche Ebola wird auch bald bei uns grassieren!

  39. @ #8 WahrerSozialDemokrat

    Vergelt´s Gott und Halleluja!

    Und ich mußte gar nichts dazu tun!!!

    Wollte den Notfallblog anklicken, wie heute schon mal tagsüber.

    Schaute aber auch noch zum Fernseher,

    klickte daher versehentlich auf original PI und fiel fast vom Sofa:

    Eh, was ist das denn, träume ich etwa?“

    Habe nichts geleert. Lag doch an PI…

    +++

    So, habe jetzt die PI-Artikel der letzten 12 Tage durchgeackert… 😀

  40. #35 Drohnenpilot (02. Sep 2014 21:29)
    Mehrere Raubüberfälle in der Aachener Innenstadt am letzen Wochenende
    ——
    Danke für die Mühe mit dem fetten Druck, etc.
    —————
    #21 Mark von Buch (02. Sep 2014 20:52)
    #17 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:47)

    Es wird aber immer schwieriger. Heute hatte ich folgende Aufgabe zu lösen: 13+15= 😕
    _______________________________________________

    Das geht ja noch. Aber ich hatte eine Aufgabe mit einem Mal-Zeichen. Umpfff!!
    Nun, meine Freundin ist Mathematikerin und die hat mir geholfen.

    ———
    Ihr seid ja…. hm, hm, es gibt doch Taschenrechner. Den benutze ich.
    ———————

    #53 HenriFox (02. Sep 2014 23:11)
    AfD und SPD = NoGo

    Lucke hat, wenn denn so überhaupt gesagt (!!!), auch so seine Macken.
    Dem stimmen viel AfD ler nicht schweigend zu. Das erwartet aber wohl auch keiner. Vielleicht will man nun konservative Brandenburger Wähler vergraulen. Hm? Mich graust es bei allem Roten…. huuuuh-brrrrr-bä

  41. #Bernadine

    Hallo, ich hatte/habe auch so meine Probleme und Wunder hier. Nachdem es nicht klappte, klappte es, dann wieder nicht (stell dich schon mal drauf ein 😉 ) Und nun habe ich wirklich Cache und Cookies gelöscht. Ok, Pi läuft aber nun kann ich Kommentare nicht einfach tippen und abschicken. Schon ca. 1 min. Tippen bringt mich in ein time out
    —-
    so auch eben.
    Ich tippe, kopiere mich selbst und erst beim 2.Mal geht’s
    Tschüß

  42. Wieder ein Vorfall. Wie abartig ist das alles. Der Mann wollte seine Familie umbringen. Ja Leipzig gehört mittlerweile zu den bereichersten ostdeutschen Großstädten. Daran sieht man auch, dass die Probleme sich verschärfen – hier muss der Staat schneller handeln und integrationsunwillige sowie aggressive Personen die Staatsbürgerschaft aberkennen. Sowas brauchen wir nicht. Und welcher Honk wundert sich ernsthaft über das Abschneiden der NPD in Sachsen ? Die Bürger haben die Nase voll von solchen gewaltbereiten Muslims.
    PS: Warum dauert das Abschicken so lange und dann diese Fehlermeldung -Times out ???

  43. etwas OT

    Gestern abend im Regionalexpress nach Münster: Zwei Junglehrer oder Referendare unterhielten sich über ihre Schüler, die sie seit kurzem in einer Stadt in der Umgebung an derselben Schule unterrichten. Sie gingen etliche Vornamen durch und bemühten sich, sie zu erinnern.
    Irgendwann stellte die Junglehrerin fest, dass es dort erstaunlich viel „pi-o-ci“-Schüler gebe. Der Junglehrerkollege verstand nicht sofort, weshalb sie etwas verdruckst sagte: Das sei doch der politisch-korrekte Begriff für „sowas“….
    Das hatte ich bis dahin noch nicht gewußt und daher jetzt bei wiki nachgeschaut:
    Person of color (Plural: people of color) ist ein Begriff aus dem anglo-amerikanischen Raum für Menschen, die gegenüber der amerikanischen Mehrheitsgesellschaft als nicht-weiß gelten und sich wegen ethnischer Zuschreibungen („Sichtbarkeit“) alltäglichen, institutionellen und anderen Formen des Rassismus ausgesetzt fühlen.[1][2][3][4]

    Man lernt nie aus.

  44. Nicht ganz OT

    Berliner Prozess

    Wie eine 17-Jährige zur Prostitution gezwungen wurde

    Doreen V. lernte ihren Zuhälter über ein Chatportal kennen. Tarik H. gaukelte ihr Liebe vor und brachte sie zur Prostitution, sein Freund Mohammed M. half mit Gewalt nach. Nun stehen beide vor Gericht.

    Von Michael Mielke

    Sie wirken so gar nicht wie Zuhälter, eher wie zwei Gymnasiasten, Sorte „Streber“, die sich im Moabiter Kriminalgericht verirrt haben. Doch der Schein könnte trügen. Dem 19-jährigen Tarik H. und dem zwei Jahre älteren Mohammed M. wird vorgeworfen, ein Mädchen zur Prostitution gezwungen zu haben. Beide sind nun Angeklagte vor einer Jugendkammer. Der Vorwurf lautet Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung.

    Tarik H. und die damals 17 Jahre alte Doreen V. (Name geändert) lernten sich im September 2012 über das Chatportal „Badoo“ kennen. Sie schrieben sich, trafen sich, die zierliche Doreen V. soll sich in Tarik H. verliebt haben und mit ihm schließlich auch eine sexuelle Beziehung eingegangen sein.

    Bei Tarik H. war die Liebe offenkundig nicht ganz so groß. Er vermied einige Monate lang Begegnungen und hielt mir ihr nur noch Kontakt über das soziale Netzwerk WhatsApp. Ein Jahr nach ihrem Kennenlernen gab es dann doch wieder ein Treffen. Tarik H., so die Ermittlungen, verfolgte einen perfiden Plan: Er soll dem noch immer schwer verliebten Mädchen eine gemeinsame Zukunft vorgegaukelt haben. Allerdings benötige man dafür Geld. Und das wiederum, so sein Vorschlag, könne sie doch als Prostituierte verdienen.

    Schläge nach Weigerung

    Am 22. September 2013 empfing Doreen V. in ihrer Wohnung am Pieskower Weg in Prenzlauer Berg zum ersten Mal einen Freier. Ihr soll es danach sehr schlecht gegangen sein. Das soll sich auch später nicht geändert haben. Dennoch, so die Anklage, habe sie sechs Tage in der Woche arbeiten müssen. Das verdiente Geld hätten die Angeklagten an sich genommen – insgesamt mehr als 13.000 Euro.

    Nach zwei Wochen soll das Mädchen Tarek H. zum ersten Mal mitgeteilt haben, dass sie das nicht aushalte und aufhören wolle. Er habe mit abweisendem Verhalten reagiert, heißt es. Und sein Freund Mohammed M. soll ihr vorgelogen haben, dass es Tarek H. sehr schlecht gehe und der ein Juweliergeschäft ausrauben wolle. Sie dürfe nicht zulassen, dass er sich sein Leben verbaue. Und es reiche ja, wenn sie pro Tag nur noch drei Kunden bediene.

    Doreen V. wurde schwankend und empfing dann doch wieder Freier. Aber sie hielt es wieder nicht lange aus, bekam Schmerzen im Unterleib, wollte erneut aufhören. Diesmal soll es Mohammed M. nicht bei Überredungskünsten belassen, sondern sie auch geschlagen haben. In ihrer Angst, so der Anklagesatz, habe sie weitergemacht. Endgültig Schluss war dann erst Ende Dezember 2013.

    Die beiden Angeklagten äußerten sich am ersten Prozesstag nicht zu den Vorwürfen. Ihre Verteidiger sagten, dass die Anklage aus Sicht ihrer Mandanten nicht richtig sei. Zwar habe es die Prostitution gegeben, aber es sei höchst freiwillig geschehen. Doreen V., die aus misslichen Verhältnissen stamme und vor Gericht als Nebenklägerin auftrete, liebe Tarek H. noch immer. Sie halte auch immer noch engen Kontakt zu ihm, obwohl er sich seit Mai in Untersuchungshaft befindet. Der Prozess wird fortgesetzt.

    http://www.morgenpost.de/berlin/article131817262/Wie-eine-17-Jaehrige-zur-Prostitution-gezwungen-wurde.html

  45. 3,14 % O.T

    Islamische Waffen IS droht mit Anschlag auf Papst Franziskus ❗

    Bilal Bosnic:

    „Wir Muslime glauben, dass die ganze Welt irgendwann ein Islamischer Staat wird. Unser Ziel ist es, dass sogar der Vatikan muslimisch wird. Vielleicht werde ich das nicht erleben, aber diese Zeit wird kommen“
    💡

    http://de.ria.ru/zeitungen/20140902/269449716.html

    Für Europa

    „Wenn Du Deinen Feind kennst und dich selbst kennst, brauchst du das Ergebnis von 100 Schlachten nicht zu fürchten.“

    Sunzi (um 500 v. Chr.), alternative Schreibweisen: Meister Sun, Sun Tzu, Sun Tse, Ssun-ds, chinesischer General und Militärstratege, »Die Kunst des Krieges«

  46. München: Stich in den Hals nach Streit um Schuhe zwischen Palästinenser und „Israeli“

    Erstmals seit der Aufnahme von Flüchtlingen in der mittlerweile völlig überfüllten Bayernkaserne ist es dort am Dienstag zu einem ernsthaften Zwischenfall gekommen. Nach einem gefährlichen Streit zwischen zwei Männern ermittelt die Münchner Mordkommission – wegen versuchten Mordes!

    In der Kaserne in der Heidemannstraße liegen bei vielen Menschen mittlerweile die Nerven blank. Da reicht schon der geringste Anlass, um einen an sich belanglosen Streit eskalieren zu lassen. Offensichtlich ist genau das gestern Vormittag passiert. Kurz nach 10 Uhr gerieten zwei Männer – ein Palästinenser (31) und ein Israeli (34) – in einen heftigen Streit. Die Auseinandersetzung hatte keinen politischen Hintergrund. Vielmehr ist es nach Auskunft von Peter Preuß, Sprecher der Staatsanwaltschaft München I, lediglich um ein paar Schuhe gegangen. Offenbar beschuldigte der Palästinenser seinen Kontrahenten, ihm die Schuhe gestohlen zu haben. Der lautstarke Streit eskalierte, plötzlich blutete der 34-Jährige aus einer Schnittwunde am Hals!

    Der Notarzt kam und brachte den Israeli ins Krankenhaus. Dort stellte sich heraus, dass die Wunde nicht gefährlich war. Der Mann wurde verbunden und wieder entlassen. Der Täter wurde festgenommen und wird vermutlich in U-Haft kommen. Es liegt nun im Ermessen der Staatsanwaltschaft, ob der Fall weiterhin als Mordversuch verfolgt oder eventuell auch zu einer gefährlichen Körperverletzung herabgestuft wird.

    In der Bayern-Kaserne kam es in den letzten Wochen immer wieder zu handgreiflichen Streitereien – speziell, wenn Alkohol im Spiel war. Sozialpädagogen bemühen sich jedoch nach Kräften, brisante Situationen zu erkennen und zu entschärfen, bevor sie eskalieren.

    http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/nord/streit-zwischen-fluechtlingen-eskaliert-3828261.html?cmp=defrss

  47. Buntland : Kulturell bedingter Staatszerfall

    Friedrichshain-Kreuzberg kommen die Flüchtlinge teuer zu stehen

    Unterdessen wird der Stadtrat am Mittwoch eine Haushaltssperre für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg verkünden ❗ – auch wegen der Kosten für das Flüchtlingsdrama an der Gerhart-Hauptmann-Schule, wie ein Sprecher erklärte.

    Der Bezirk habe kein Geld, sagt Timur Husein vom CDU-Kreisverband Friedrichshain-Kreuzberg. 🙄

    Er habe das Papier nicht unterschrieben, sagte der aus Uganda stammende Patras Bwansi 🙄

    http://www.rbb-online.de/politik/thema/streit-um-fluechtlingsheime/beitraege/fluechtlinge-in-berlin-kaempfen-weiter-gegen-abschiebung.html

    LANDESAMT MACHT AM MITTWOCH ERNST ++ 150 BEAMTE STEHEN BEREIT

    37 Flüchtlinge müssen ihre Unterkünfte räumen

    Die Polizei fürchtet, bei der Aktion Zielscheibe militanter Sympathisanten zu werden.

    GdP-Landesvorstandsmitglied und Polizist Steve Feldmann (35) hat Angst um seine Kollegen: „Unterstützung von Bundespolizei oder einer anderen Landespolizei hat die Behördenleitung nicht angefordert. Die Kollegen fühlen sich allein gelassen.“

    http://www.bild.de/regional/berlin/asyl/antraege-ablehnung-am-mittwoch-37506308.bild.html

    Drei Arten von Gruppen versuchen das durch Staatszerfall entstandene Machtvakuum zu füllen?Das durch Staatszerfall entstehende Machtvakuum versuchen in der Regel drei Arten von Gruppen zu füllen, die als problematisch angesehen werden müssen:
    • Gebiets- und Stammesherrscher (auch Warlords), die größere Landesteile kontrollieren und denen es um wirtschaftliche und politische Macht geht.?

    • Kriminelle Banden, die die fehlende Durchsetzungsfähigkeit des Staates im Hinblick auf Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit nutzen, um eigene wirtschaftliche Vorteile zu erlangen, z.B. durch Organisierte Kriminalität (Schwarzmärkte, Drogen-, Waffen- und Menschenhandel, Prostitution etc.).?

    • Politisch-ideologische Gewalttäter, denen es um eine politische Systemveränderung in ihrem Sinne geht, da sie das etablierte System für die Fehlentwicklungen und die herrschenden Eliten verantwortlich machen. Solche Bewegungen haben einen alternativen Ansatz in Form eines komplett gegensätzlichen Politik- und Gesellschaftssystems, den sie verwirklichen wollen.

    Quelle: Kai Hirschmann/Rolf Tophoven: Das Jahrzehnt des Terrorismus. Security Explorer 2010. S. 11 – 58.

  48. #47 noreli

    Ist zwar hier nicht das Thema, aber ich finde es schon seeehr verdächtig, dass jetzt DDR Leute hier das Sagen haben. War das ein Deal und deshalb wurde 1989 nicht auf das Volk geschossen?

    Ein Deal war das wohl nicht. Die haben einfach ihre U-Boote losgeschickt, und eine davon war Merkel.

    Die 68er waren aber schon lange zuvor im Westen aktiv, und haben in den 90ern munter weitergemacht.

    Schulen wurden umgekrempelt, aber niemand dachte sich etwas dabei. Erst heute wird die Gesamt-Agenda sichtbar.

  49. OT

    Aus Zeitmangel stelle ich nur die Überschriften ein, denn wir haben nach vielen Regentage heute Sonnenschein, was Gartenarbeit bedeutet.

    Alle Artikel bei http://www.kath.net/

    + Erdogan verlangt Gegenleistung für Priesterseminar

    An sich sei eine Neueröffnung des orthodoxen Priesterseminars in der Türkei «kein Problem», sagte Erdogan, verlangt aber, dass die griechische Regierung zwei Moscheen in Athen restauriert.

    Istanbul (kath.net/KNA) Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan verlangt Gegenleistungen Griechenlands für…

    + Chronik 03 September 2014, 10:30
    Medien: Nuntiatur-Mitarbeiter arbeitete für CSSR-Geheimdienst

    Laut bild.de gab Simandl einst auch Informationen über die katholische Kirche in der DDR weiter, darunter Dossiers über die damaligen Bischöfe Joachim Meisner und Joachim Wanke…

    +++ Weltkirche 03 September 2014, 09:30
    Der Schmerz der irakischen Christen hat hunderttausende Gesichter

    Erbils christliches Stadtviertel Ankawa ist ein großer Wartesaal. Es gibt hunderte Gesichter, aber eine Geschichte, ein Zeugnis, ein Schicksal vereint sie alle: Sie sind zu Tode verurteilte Flüchtlinge, weil sie Christen sind…

    Ich erinnere daran:
    Der hinterlistige jesidische Kurde Chaukeddin Issa, aus dem Zentralrat der islamischen Sekte Jesidentum, log, ISIS/IS würde nur Jesiden verfolgen, keine Christen:
    http://www.bz-berlin.de/deutschland/jesiden-bitten-die-freie-welt-um-hilfe

    + Im Islam wächst der Widerstand gegen den ‘Heiligen Krieg’

    Saudischer König warnt: Europa und Amerika sind die nächsten Ziele…

    + Immer mehr Deutsche bei islamistischen Terrorgruppen

    Bundesamt für Verfassungsschutz: Organisationen wie der «Islamische Staat» (IS) werben offensiv im Internet um neue Mitglieder und das auch in deutscher Sprache. «Was die Leute anzieht, ist die hohe Brutalität, die Radikalität, die Rigorosität.»…

    + Für eine neue Leidkultur

    In der Welt tobt eine Christenverfolgung, und hier in Deutschland und Europa macht man sich Gedanken um die Salonfähigkeit von Euthanasie. Verrückte Welt. Ein Gastkommentar von Maria Schmidt…

  50. @ #11 Kriegsgott (02. Sep 2014 20:21)

    Hoffentlich wird unsere DDR Riege bald abgewählt.
    Liebe Brandenburger, jetzt sind Sie dran.
    AfD wählen!
    ————————————————-
    Sicherlich,schön wäre es,ABER die Problemlösung
    wird mit Sicherheit nicht eine AfD sein wie sie
    sich immer wieder darstellt.Da bedürfte es schon
    einer Partei anderen Kalibers. Diese würde aber
    vom schlafmichel ebensowenig gewählt.Lassen wir
    erstmal die „Heimkehrer“ hier ein paar Bomben
    zünden,mal sehn ob dann etwas radikales vom
    schlafmichel kommt…Ich fürchte aber eher wohl
    nicht…Michel hat resigniert,und nimmt sein
    Schicksal ohne Gegenwehr hin. SO und nicht anders
    sieht es leider aus !!! 🙁

  51. Das sollte die Politiker und Gutmenschen nicht stören, denn diverses – sich von der Norm unterscheidende – Verhalten gehört zur politikpropagierten Ideologie „Diversity“ – auf Deutsch „offene und bunte Gesellschaft“ genannt – zwingend dazu, denn wenn sich alle Menschen und Buntlinge gleich verhalten und nach gleichen Regeln und Gesetzen leben würden, wäre es ja keine Diversity.

    Und wenn es die Politiker und Gutmenschen wider Erwarten doch stört, dass Frauen, Kinder, Ungläubige und andere „unwerte Lebewesen“ von Buntlingen mit Herrenmenschanspruch abgestochen, totkopfgetreten, geköpft, gesteinigt oder geschächtet werden, dann muss die Politik eben den Irrweg der „bunten und offenen Gesellschaft“ verlassen und anpassungsunwillige Bunte wieder in deren Heimat exportieren oder den Mund halten anstatt Betroffenheit zu heucheln, wenn Buntlinge gemäss der „Diversity“ ihre Gewaltunkultur ausleben.

    Geliefert wie bestellt, wer anpassungsunwillge Abkömmlinge einer islamischen Gewaltunkultur importiert, der wird mit deren Gewaltunkultur leben – und mit etwas Pech daran sterben.

Comments are closed.