Print Friendly, PDF & Email

der letzte franzoseDer französische Autor Jean Raspail hat mit seinem – mittlerweile in Deutschland restlos vergriffenen – „Heerlager der Heiligen“ wahrlich prophetische Auffassungsgabe bewiesen. Der „Ansturm auf Europa“, so der Titel einer fundierten und schockierenden Asyl-Studie des Instituts für Staatspolitik, geht unvermindert weiter. Auch Deutschland nimmt immer mehr Wirtschaftsflüchtlinge auf. Wer ist dieser Jean Raspail, der 1972 vorhersagte, wie sich die Lage in Europa nach 2000 darstellen wird?

Der 1925 geborene Raspail ist Weltreisender, Monarchist, erzkatholisch und im besten Sinne des Wortes vornehm. Seine Texte strahlen mit prognostischer Kraft. Einer davon ist „Sire“, der Roman einer (fiktiven) Königskrönung, und das mitten im modernen, multikulturellen Frankreich! Der konservative Verlag Antaios hat zudem den elektrisierenden Roman „Sieben Reiter“ 2013 ins Deutsche übersetzen lassen. Er wurde begeistert aufgenommen. Einzelne Kritiker merkten lediglich an, das Werk sei in seiner Tendenz zu pessimistisch. (Wie soll es 2014, mitten in Europa, auch anders sein?)

Doch nun legt derselbe Verlag ein Bändchen mit Essays und Gesprächen nach. Es hilft, Raspail besser zu verstehen, weil es viele der bisher häufig gestellte Leserfragen klärt: Ist der Autor tatsächlich zu pessimistisch? Wie beurteilt er diesen Vorwurf? Woher bezieht er dessen ungeachtet seine Kraft? Hat er noch Hoffnung? Wie kann sich Europa retten? Gibt es Kräfte, die dem Untergang entgegenwirken oder ist er tatsächlich der letzte Franzose? Das kluge Büchlein beantwortet diese Fragen bestmöglich und unterhält auch noch!

Kernstück ist zudem der Essay „Big Other“, der als Vorwort zur französischen Neuauflage des „Heerlagers der Heiligen“ vor kurzem erschien. Raspail berichtet von der Entstehungsgeschichte des Buches Anfang der 1970er Jahre, umreißt die Kernthesen und bezieht Stellung, wie es sich heute mit den damals aufgestellten Prognosen verhält, von denen er sagen kann: „Ich nehme nichts zurück. Kein Jota.“ Das schreibt er, obwohl er zugibt, dass das Werk heute nicht mehr als Neuerscheinung möglich wäre – zu krass sind mittlerweile sogenannte „Antirassismus-“Gesetze und das Korsett der Political Correctness. Mehr als eine mediale Hetzkampagne gegen ihn musste der Autor wegen seiner Bestseller erleiden.

Der „Big Other“, der große „Andere“, ist im Übrigen der Komplex der Zerstörer der europäischen Identität: Das allzu bekannte Konglomerat aus Soziologen, Journalisten, Lehrerschaften, Wissenschaftlern und Politikern. Gegen diese stetig sich gegenseitig festigenden Strukturen ist bloßes Anrennen vielleicht aussichtslos – doch Standhalten ist dennoch die unbedingte Empfehlung Raspails. Denn welche der von Raspail im „Big Other“ näher ausgeführten Hypothesen für die Zukunft Frankreich und Europas wartet, bleibt offen… Die „Reconquista“ ist – trotz allem – eine von ihnen!

Bestellinformation zu den Büchern Jean Raspails:

» „Der letzte Franzose“ (8,50 €)
» „Sieben Reiter“ (22,- €)
» „Sire“ (24 €)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

36 KOMMENTARE

  1. Das Europäische Rahmenstatut zur nationalen Förderung der Toleranz (englisch european framework national statute for the promotion of tolerance), kritisch oft EU-Toleranzpapier wurde im Jahr 2013 von der Nichtregierungsorganisation Europäischer Rat für Toleranz und Versöhnung (ECTR) erarbeitet und dem Europäischen Parlament zur Verabschiedung vorgelegt.

    Nach seinem Artikel 2 besteht der Zweck des Statuts darin, die Toleranz innerhalb der Gesellschaft sowie zwischen verschiedenen Gesellschaften zu fördern. Des Weiteren sollen konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung von Hassverbrechen sowie von Intoleranz ergriffen werden. Die Maßnahmen sollen sich insbesondere gegen Rassismus, ethische Diskriminierung, religiöse Intoleranz, Totalitarismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus richten, aber auch gegen Anti-Feminismus und Homophobie.

    Artikel 3 und 4 nennen eine Reihe von auf der Grundlage der Toleranz zu gewährenden Menschenrechten sowie deren Schranken.

    Artikel 6 verpflichtet die Regierungen zur Gewährung von besonderem Schutz für besonders gefährdete (vulnerable) oder benachteiligten Bevölkerungsgruppen, die ausdrücklich auch deren Bevorzugung gegenüber der Mehrheitsgesellschaft einschließen können soll. Weiter sieht dieser Artikel die Schaffung von Kontroll- und Überwachungsbehörden zur Durchsetzung des Statuts vor.

    Artikel 7 (a) verpflichtet die Regierungen, bestimmte Verhaltensweisen als besonders schwere Straftaten (aggravated crimes) zu behandeln, dazu gehören:

    „Hassverbrechen“ im Sinne des Artikels 1 (c), also Straftaten, die sich gezielt gegen die Angehörigen einer bestimmten ethnischen, religiösen oder sexuell definierten Gruppe im Sinne des Artikels 1 (a) richten,
    Aufruf zur Gewalt gegen eine solche Gruppe,
    Gruppenbezogene Beleidigungen (group libel), wozu nach Artikel 1 (b) bereits abfällige Bemerkungen oder „Lächerlich-Machen“ der Gruppe gehören soll.
    die öffentliche Billigung von totalitären Ideologien, von Fremdenfeindlichkeit oder Antisemitismus.
    Öffentliche Billigung oder Leugnung des Holocaust oder eines anderen durch ein internationales Gericht festgestellten Völkermords.
    Jugendliche Täter sollen nach Artikel 7 (b) zur zwangsweisen Teilnahme an einem „Rehabilitationsprogramm“ verpflichtet werden, das in ihnen eine „Kultur der Toleranz“ wecken soll.

    Artikel 8 verpflichtet die Regierungen, im Bildungsbereich (von der Grundschule bis zur Universität) eine Kultur der Toleranz zu fördern.

    Artikel 9 sieht vor, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen) einen bestimmten Prozentsatz ihres Programms der Förderung eines „Klimas der Toleranz“ zu widmen haben. Im Übrigen sollen alle öffentlich-rechtlichen wie privaten Massenmedien zur Förderung eines Klimas der Toleranz sowie zur Annahme eines entsprechenden Verhaltenskodex „ermutigt“ werden.

    Verfahren[Bearbeiten]
    Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (Alkoholiker), hat das Statut grundsätzlich begrüßt.

  2. #1 Antikomm

    Müssen dann nur wir, die Bio-Deutschen, tolerant sein?
    Oder müssen dann auch die Mohammedaner aufhören, uns als Nazis, Kartoffeln, Schlampen etc. zu bezeichnen?

    Was für ein haarsträubender Irrsinn, der der Willkür Tür und Tor öffnet!

    Ich bin wirklich froh, den größten Teil meines Lebens schon hinter mir zu haben.
    Mir scheint, Europa entwickelt sich zu einem großen Irrenhaus.
    Wer noch nicht verrückt ist, wird innerhalb kürzester Zeit dazu gemacht; z.B. Mütter, die panische Angst davor haben, ihr Dreijähriger könnte in der Kita beim Anblick eines vorgesetzten Essens, das dummerweise nicht aus Kartoffelbrei, sondern aus Döner besteht „Igitt“ sagen! Ist in GB schon vorgekommen!

  3. Helmut Schmidt hatte und er Hinsicht Unrecht, als er einmal (sinngemäß) sagte, jemand der Visionen hat, soll besser zur Arzt gehen.
    Wenn dem so wäre, hätten sämtliche Verfasser von Zukunftsvisionen den Rest ihrer Tage in der Geschlossenen verbracht; ob es Jules Vernes, H. G. Wells , George Orwell, Aldous Huxley oder Tom Wolfe waren, deren Zukunfts- visionen nahezu alle eintraten.
    Für das früher auf dem zivilisatorischen Zenit stehende Europa wird sich mittelbar die konkrete Frage stellen, ob es sich in willenlos in sein Schicksal ergibt zurück in den kulturellen Souterrain geht , dien die neuen Invasoren mit sich bringen und installieren und Europa die eingetretene Degeneration über sich ergehen lassen wird.

  4. #3 Marie-Belen (19. Sep 2014 17:38)
    #1 Antikomm

    Müssen dann nur wir, die Bio-Deutschen, tolerant sein?
    Oder müssen dann auch die Mohammedaner aufhören, uns als Nazis, Kartoffeln, Schlampen etc. zu bezeichnen?

    Was für ein haarsträubender Irrsinn, der der Willkür Tür und Tor öffnet!

    Ich bin wirklich froh, den größten Teil meines Lebens schon hinter mir zu haben.
    Mir scheint, Europa entwickelt sich zu einem großen Irrenhaus.
    Wer noch nicht verrückt ist, wird innerhalb kürzester Zeit dazu gemacht; z.B. Mütter, die panische Angst davor haben, ihr Dreijähriger könnte in der Kita beim Anblick eines vorgesetzten Essens, das dummerweise nicht aus Kartoffelbrei, sondern aus Döner besteht “Igitt” sagen! Ist in GB schon vorgekommen!

    Irgendwann steht man vor der der konkreten Entscheidung, diesen irrsinnigen Prozess weiter mitzumachen oder zu sagen, bis hierhin und nicht weiter.
    Auch wenn momentan sicher noch was geht, dem deutschen Arbeitnehmer noch einiges an Steuern und Abgaben abzupressen, um damit alle möglichen sozialen Wohltaten an Zigeunern, Kurden, Türken, Afrikanern zu finanzieren – ob nun in ihren Heimatländern oder ob die sich hier breitmachen – nur irgendwann wird die Heilige Quelle deutscher Arbeitnehmer auch versiegen – was dann?

  5. Natürlich müssen wir standhalten, dürfen das Feld nicht kampflos räumen und die Stimmung im Lande kippt zu Ungunsten der linksgrünen VölkermörderInnen, denn die Realität holt die linksgrüne Ideologie immer schneller ein.

    Im Ergebnis unterscheidet sich ein linksgrüner Multikulturalist nicht von den Sozialisten Reinhardt Heydrich, Adolf Eichmann oder Heinrich Himmler, nur, dass es damals noch keine Sandalen gab.

    Aus Birkenau wurde Birkenstock!

  6. #2 Tritt-Ihn

    Für die Chinesen ist Tibet „Das große Schatzhaus“, das für sie zum Ausbeuten bereit steht.

    Für unsere Plusdeutschen und Migranten ist Europa der große Baum mit seinen goldenen Äpfeln, die ihnen Allah als reiche Ernte versprochen hat.

  7. #3 Marie-Belen (19. Sep 2014 17:38)
    #1 Antikomm

    Müssen dann nur wir, die Bio-Deutschen, tolerant sein?
    Oder müssen dann auch die Mohammedaner aufhören, uns als Nazis, Kartoffeln, Schlampen etc. zu bezeichnen?

    Die Toleranz der AlkoholikerInnen aus Würselen ist eine Einbahnstraße:

    Der weiße Europäer hat sich ohne Recht auf körperliche oder intellektuelle Notwehr ausrauben, totschlagen und vergewaltigen zu lassen und natürlich immer höhere Steuern und Abgaben zu entrichten.

    Den allochthonen Neo-Europäern hingegen ist alles erlaubt, in Berlin besetzen sie schon Gebäude und fordern und fordern.

    MohammedanerInnenverbände taqqieren gegen die „unislamische ISIS“, während Mazyeks Glaubensbrüder mitten in Deutschland „Juden ins Gas“ rufen dürfen und die Misere von Buntesinnenminister findet das brav „großartig“!

  8. Kretschmann wird die Sache schon zu heiß, Realpolitik ist eben etwas anderes als Stuhlkreise und die AfD ist nun aufgetaucht….

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article132420884/Kretschmann-stellt-Gruenen-Spitze-bloss.html

    Bei Winfried Kretschmann sind sich viele Grüne schon lange nicht mehr ganz so sicher. Ob er überhaupt noch einer von ihnen ist und, wenn ja, warum eigentlich? Winfried Kretschmann will keine Steuererhöhungen, wenn die Konjunktur läuft. Er kann gut mit Horst Seehofer.

    Er hält sich raus aus stundenlangen Diskussionsrunden zur Selbstfindung seiner Partei. Und jetzt verhilft der baden-württembergische Ministerpräsident der schwarz-roten Bundesregierung auch noch zu einer Asylrechtsreform, die vom Rest der Grünen abgelehnt wird.

  9. Gönnt euch das! Und bitte an alle Schulsozialarbeiter weiterleiten!
    Southpark nimmt politische Themen inkorrekt auf, Gott sei Dank. Lasst euch nicht an dem Gezeichneten stören. Es ist perfekt und wird immer besser, von Minute zu Minute:
    Ich habe jetzt fast 20 min. nach der deutschen Version gesucht und sie nicht mehr gefunden. Nun ja, englisch geht bei manchen auch, oder habt ihr noch die deutsche Version irgendwo?

    https://www.youtube.com/watch?v=q9SWVIxohIA

  10. #1 Antikomm

    Das Europäische Rahmenstatut zur nationalen Förderung der Toleranz …
    ————————–
    …. ist ein Programm zur Vernichtung der europäischen Völker!

    Was da an Negern, Moslems, Zigeuner u. a. ungebetenen Mitfressern eingeschoben wurde, ist unfassbar – und das nur mit dem Ziel, unsere europ. Kultur samt der Völker zu vernichten!

    Und der Prozess läuft lawinenartig ab, immer schneller, immer breiter/mehr wird hereingepresst. Nicht umsonst wird der Begriff „Asyl“ ausgetauscht gegen „Flüchtling“.

    Besonders interessant ist, dass die „Flüchtlinge“ sich nicht etwa ganz lieb und brav benehmen und dankbar sind, sondern die stellen FORDERUNGEN!

    Und Michel duckt sich – wegen seiner Geschichte…und zahlt, und zahlt, und zahlt….

  11. Nun, das Korsett der „Political Correctness“ wird immer stärker zugeschnürt – damit werden die Möglichkeiten des offenen Widerstandes immer mehr beschränkt.

    Jedoch bleibt den Menschen noch der stille Wiederstand: stellt einfach keine offensichtlichen Kulturzerstörer, Mohammedaner etc. in Eure Firmen und Abteilungen ein. Überlegt Euch wo ihr einkauft, wen ihr wählt. Sprecht mit Euren Familien und Bekannten. Etc. Etc.

  12. #12 Miss (19. Sep 2014 18:05)

    Jetzt gehts los.

    Die Folge „Todescamp der Toleranz“ war vor Kurzem auf southpark.de noch zur Ansicht auf Deutsch bereit.

    Irgendwer 😉 muss da Parallelen zur Realität gefunden haben…

    Auf diversen Streamingportalen steht die Episode 14 aber noch zur Ansicht und mit der richtigen „Ausrüstung“ – Firefox+Addon FlashGot – zum Download bereit, man muss nur etwas suchen.

    Link auf eigene Verantwortung, sauber ist er, aber Streaming ist ne rechtliche Streitfrage bzw. illegal.
    http://www.sockshare.com/file/A0CD422C42626232

  13. #14 nicht die mama (19. Sep 2014 18:38)

    Das verlinkte Video ist sogar ohne „Spezialwerkeug“ runterzuladen…wie gesagt, sauber ist es.

  14. #5 BRDDR (19. Sep 2014 17:39)
    Wo is’n der Besucherzähler hin? Ist der nur bei mir verschwunden?
    _____________________

    Nein, er scheint bei allen verschwunden zu sein.
    ______________________________

    Zum Thema:
    Ich und viele andere, werden uns NICHT den Mund verbieten lassen. Was bilden sich diese NICHT legitimierten Spinner in Brüssel da ein?
    Sollen sie es mal vormachen!
    RAUS aus dem Rotweingürtel und REIN ins pulsierende
    Leben! Bremen, Neukölln, Duisburg….
    Es wird krachen in Europa, wenn DAS SO weitergeht!

  15. Fast OT

    Eben auf BR Rundschau durfte der Münchner Lügenimam Idriz seine Taqiyya verbreiten, dass der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat. Der BR-Sprecher applaudierte mit „Starke Worte“ in vorauseilendem Gehorsam. Widerlich.

    Solche dummdreisten Lügen dürfen nicht unwidersprochen bleiben! Schon gar nicht, wo jeder Depp weiß, dass Lügenimam Idefix schon immer gelogen hat, dass sich die Balken biegen.

  16. Nur halb (OT)
    Angesichts dieser Fachkräfte braucht einem um unsere Zukunft nicht bange zu sein 🙁
    Jung, motiviert, voll integriert und voll Schaffenskraft.
    Jedes, aber auch wirklich jedes Vorurteil bestätigt oder sind es am Ende gar keine Vorurteile?

    Interessant in diesem Zusammenhang, daß die Angehörigen der reisenden Volksgruppe, angesprochen auf ihre Identität, sich selber als „Zigeuner“ sehen.

    Zigeuner Familie konvertiert zum Islam
    http://www.youtube.com/watch?v=Xd3TOh_JLpE
    0:10
    (Familie) Zusammen sind wir 10 Geschwister“
    4:10
    „‚Was seid ihr, Roma, Sinti‘? – ‚Roma heißt Zigeuner, Sinti heißt auch Zigeuner.'“

    _______________________

    Erfolgreiche Werbung unter Eliteschülern an 1-A Uni:

    Allah hat mich Rechtgeleitet
    http://www.youtube.com/watch?v=SVkC0ajwYYE&list=UUqBVeT2xCBsDCOpWC52cWSg

  17. @ #2 Tritt-Ihn

    Das ist doch ein wunderbares Zitat für alle Gutmenschen, die ihn ja gewöhnlich als einen der ihren ansehen:

    „Wenn es zu viele Zuwanderer gibt, muss man auch einmal den Mut aufbringen zu sagen, dass es genug ist.“

    (Dalai Lama)

  18. Prophet der Einwanderungskritik – Neues von Jean Raspail
    ————-
    Hilft es irgendeinem Kritiker auf politische Irrtümer bzw.geschaffenen
    Fakten,hinzuweisen?
    Und weil die Verantwortlichen soziale
    Unruhen befürchten,wird dann eben ein
    europäisches Rahmenstatut zur nationalen Förderung der Toleranz,verabschiedet.

    Dabei wurde doch gerade die deutsche Nation abgeschafft..damit niemand mehr
    sich,dieser Nation verantwortlich fühlen
    soll..
    Um es mit Trittin und Fischer zu sagen..verwässert.

    Wir können uns die Finger wund schreiben..
    die Talkrunden aufmischen,es wird sich mit dem Wissen um 50 millionen Muslime
    in Europa.nichts mehr ändern..
    Da hat die Politik den Europäern ein Ei
    gelegt,was letztendlich unkontrollierbar
    wird,wenn man keinen Bückling vor dieser
    kranken Ideologie macht.
    Und die Politiker bücken sich tief,und
    verraten dabei Volk und Heimat.

  19. Ich habe das Buch „Sieben Reiter…“ gelesen.

    Mir persönlich hat es nich sonderlich gefallen.

    Soll allerdings keine Wertung sein.

    „Heerlager der Heiligen“ habe ich zwar als PDF, habe es aber noch nicht gelesen.

  20. neulich, eine kleine stadt nahe der a 61 in rheinland-pfalz: auf dem parkplatz eines leerstehenden supermarktes am stadtrand hält ein lkw, männer stehen in zwei gruppen etwas entfernt und ’sichern‘, eine gruppe von menschen in bunten klamotten, teils in burka, also auch frauen und kinder, stehen bei dem lkw und steigen nach und nach in kleinen gruppen in vorfahrende autos, die sie wegfahren. diese szene habe ich leider erst viel später erzählt bekommen – es war ganz offensichtlich die einschleusung illegaler einwanderer!!!

  21. Wir müssen geistig aufrüsten.

    Die Buchempfehlungen bei PI finde ich gut.

    Ich habe fast alle Bücher der Edition Antaios gelesen und zahlreiche Titel gezielt an Interessierte verschenkt.

    Leider ist der Verlag (noch?) zu klein und bedarf der massiven Unterstützung durch uns, um überleben zu können.

    Stärken wir diese Bastion der Wissensvermittlung.

    Erst wenn es gelingt, daß solche Klein-Verleger soviel verdienen, daß sie wirklich davon leben können, können sie wirklich unabhängig in unserem Sinne wirken.

    Wir brauchen ganze Netzwerke wirtschaftlich unabhängiger Publizisten.

    Wenn 80.000 PI-Leser pro Quartal nur ein Buch aus den wenigen nonkonformen Verlagen bestellen würden, wären wir diesem Ziel schon wesentlich näher.

    Das gilt auch für Zeitungen und Zeitschriften, wie Junge Freiheit, Sezession oder Zuerst.

    Man muß nicht mit allem 100% übereinstimmen. Man sollte aber diese Publikationen mit der Systempresse vergleichen, damit man deren Wert erkennt.

  22. Das „Heerlager der Heiligen“ stellt die Geduld auf die Probe, weil die Landnahme so furchtbar viele Seiten lang verzögert wird. Es lohnt sich aber, bis zum Schluss durchzuhalten. Die Übereinstimmungen mit heutigen Geschehnissen sind beeindruckend. Wer kann, sollte das Buch im französischen Original lesen. Raspail fasziniert auch mit seinem Wortschatz.

  23. @ #27 WN (19. Sep 2014 21:05)

    ——————————–

    Ich stimme Deinem Kommentar zu 100% zu.

    Auch ich finde, dass Pi-Leser bei einem Buchkauf die „Nicht-Mainstream-Anbieter“ unterstützen sollten.

    Ich selbst habe bereits bei Antaios bestellt und ordere auch gerne beim Kopp-Verlag.

    Erst kürzlich habe ich bei Kopp ein Ulfkotte-Buch (Kein Schwarz.Kein Rot.Kein Gold) erworben. (Lesenswert)

    Übrigens versandkostenfrei!

    Auch das Compact-Magazin habe ich im Abo und bin zufrieden.

  24. @ #28 Wirtswechsel (19. Sep 2014 23:41)

    Danke für den Hinweis zu „Heerlager….“

    Werde ich mir mal zu Gemüte führen.

  25. Die zwei Ecksteine der Entchristianisierung sind:
    1-Mord an ungeborenen Kindern (Abtreibung)
    2-Legalisierung der „gegen Gott und Natur“ Homo-Ehe.
    Diese zwei Ecksteine der Kultur des Todes, stammen nicht aus dem Islam, sondern von unserem atheistischen Humanismus, Produkt der Auklärung.
    Im Klar text, wenn wir nicht verschwinden wollen gibt es nur eine Lösung:Da ewige Wort Gottes, Jesus Christus.

  26. Da ich es nicht käuflich in Papierform erwerben konnte, musste ich „Das Heerlager der Heiligen“ als PDF lesen:

    Und?

    Ich habe es bis dato nicht zu Ende gelesen, weil der reell laufende Genozid an uns Europäern mich mehr beschäftigt als der fiktionale!

  27. Das Büchlein, welches hier zur Debatte steht, wurde von keinem der Kommentatoren gelesen. Was, wie üblich, vom allgemeinen Palaver nicht abhält. Deshalb eine Bemerkung zum Text. Eindringlicheres über den Prozeß der kulturellen Überfremdung des alten Europa hatte ich selten zur Hand. Also bitte erst hineinschauen und hernach urteilen. Sonst kommt es zu synthetischen Urteilen a priori, wie sie Kant bestimmt nicht im Sinn hatte …

  28. #20 Thomas_Paine (19. Sep 2014 19:12)

    Ein bisschen OT (aber nicht ganz):

    Bei den linken “Gutmenschen” ist dieses Anti-Sarrazin-Rap-Video der neueste “Hit”:

    https://www.youtube.com/watch?v=CzHEcZnNMoA

    Netter Versuch. Jedoch die Probleme löst das nicht: LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle arabische Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

    @ #1 Antikomm (19. Sep 2014 17:21)

    Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier

    http://www.expresszeitung.ch/redaktion/gesellschaft/politik/meinungen-unter-strafe-das-eu-toleranzpapier

  29. #20 Thomas_Paine (19. Sep 2014 19:12)

    Ein bisschen OT (aber nicht ganz):

    Bei den linken “Gutmenschen” ist dieses Anti-Sarrazin-Rap-Video der neueste “Hit”:

    Netter Versuch. Jedoch die Probleme löst das nicht: LKA Niedersachsen schlägt Alarm: Kriminelle arabische Familienclans sind „flächendeckendes Problem“

    http://www.presseportal.de/pm/6561/2457108/lka-niedersachsen-schlaegt-alarm-kriminelle-familienclans-sind-flaechendeckendes-problem

    @ #1 Antikomm (19. Sep 2014 17:21)

    Meinungen unter Strafe: Das EU-Toleranzpapier

    http://www.expresszeitung.ch/redaktion/gesellschaft/politik/meinungen-unter-strafe-das-eu-toleranzpapier

  30. Hier kann man das Heerlager in Buchform erwerben.

    http://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/Angebote/titel=Das+Heerlager+der+Heiligen?lid=3

    Zugegeben, nicht ganz billig, aber
    booklooker ist, gerade was vergriffene Titel angeht, eine wahre Fundgrube.

    Habe bisher noch jedes Buch dort bekommen.

    Zum Thema.

    Werde mir auch dieses Buch von Raspail besorgen, alle o.g. anderen habe ich bereits gelesen.

    Allerdings werde ich direkt bei Antaios bestellen, allein schon zur Unterstützung der Sache.

    Auch das hier ist überaus lesenswert und bietet einiges an geistigem Rüstzeug

    http://antaios.de/gesamtverzeichnis-antaios/antaios-essay/1430/verlorene-posten.-schriftsteller-waldgaenger-partisan

Comments are closed.