Print Friendly, PDF & Email

asylfordererWer glaubt, im „Asyl“paradies Deutschland sei hinsichtlich Hirnrissigkeit das letzte Wort gesprochen, der irrt gewaltig. Nun hat eine Berlinerin (mit dem geänderten Namen Diana Riedel) zwei „Flüchtlinge“ bei sich aufgenommen. „Ich habe weder ein Helfersyndrom noch ein Gästezimmer. Aber wenn mehr Berliner so handeln würden, ginge es uns allen in dieser Stadt besser“, sagt die Personal Trainerin.

(Von AlphaCentauri)

Ja, aber sicher, Frau Riedel. Dann gehen Sie doch mal in Berlin-Kreuzberg am Tage und am Abend mit ihrem Kind spazieren. Da können Sie mit eigenen Augen sehen, wie gut es dem Vorzeigestadtteil im Laufe der letzten Jahrzehnte ergangen ist. Was nicht erwähnt wird, dass der nette Mouhammed ein klassischer Lampedusa-“Flüchtling“ ist, der nicht politisch verfolgt wird, sondern per Schlepperbanden erst nach Lampedusa „floh“, 500€ erhielt und schnurstracks weiter nach Deutschland bzw. Berlin – per Bahn versteht sich – reiste. Auf Komfort möchte kein „Flüchtling“ verzichten.

Nachdem er sich bei Diana einnistete und sie ihm Nahrung, Kleidung, Kost und Logis großzügig spendiert hatte, wurde sein Asylantrag abgelehnt. Der nette Mouhammed will aber nicht zurück. Er will in Deutschland bleiben, arbeiten und ein gutes Leben führen. Absolut nachvollziehbar, dass Mouhammed gegen den Beschluss Widerspruch eingelegt hat und auf (s)ein Bleiberecht klagen wird, wie er in einem TV-Interview heute Morgen (8.10.2014) auf RTL sagte. Mit welchen finanziellen Mitteln er (s)einen Anwalt bezahlt, bleibt fraglich.

Der Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt hatte – wie PI berichtete – im August gefordert, dass jeder, der Platz hat, einen Flüchtling aufnehmen solle. Das werden wir tun, Herr Patzelt – nachdem Sie und Ihre Politikerkaste mit gutem Beispiel vorangegangen sind.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

143 KOMMENTARE

  1. Ich habe weder ein Helfersyndrom noch ein Gästezimmer.
    —–
    Und wahrscheinlich auch keinen Mann und Kinder. Wahrscheinlich hat sie einfach ein grosses „Mitteilungsbeduerfnis“!

  2. das versteh ich nicht!! In Berlin leben doch nun genug Politiker mit grossen Wohnungen. Die sollten doch mit gutem Beispiel vorangehen und bei sich 2, 3 arme Flüchtlinge aufnehmen.

    Auch auf die „Gefahr“ hin, dass sich die deutsche Einwanderungspolitik und unsere Abschiebungsprozesse drastisch ändern würden

  3. So fängt es an: Erst ein paar Gutmenschen öffentlich präsentieren, die freiwillig Asylbewerber in ihren vier Wänden aufnehmen verbunden mit der Aufforderung an die Bürger, es diesen „Vorbildern“ doch bitte gleichzutun.

    Finden sich nicht genug Willige die bereit sind, ihre Wohnung mit „Flüchtlingen“ zu teilen, folgen irgendwann „Zwangseinquartierungen“. Das gab es in Deutschland schon einmal, nach dem 2. Weltkrieg. Damals ging es darum, die Vertriebenen aus den Ostgebieten unterzubringen. Daran werden unsere Politiker sicherlich gerne erinnern. Schon jetzt werden die deutschen Vertriebenen von einst mit den heutigen Armutszuwanderern aus aller Welt gleichgesetzt!

  4. Ich schätze mal, die Trulla hat weder Mann noch Kind, sonst käme die nämlich nicht auf so eine Idee. Hat sich wahrscheinlich hiermit eine „Ersatzfamilie“ gebastelt. Wo pennen die beiden Negertypen eigentlich, wenn die nicht mal ein Gästezimmer hat? Über alles Weiter mag ich gar nicht erst spekulieren …. schüttel ….

  5. Sie kann ja im Stile einer „Ice bucket challenge“ drei weitere Menschen nominieren, die auch Flüchtlinge bei sich aufnehmen.

    Ich denke da an:
    Katrin Göring Eckhardt, SPD Innenminister Jäger und Anton Hofreiter.
    Diese müssten dann wieder drei weitere Politiker oder Prominente nominieren.

    Dann wäre das Flüchtlingsproblem bald gelöst und die Flüchtlinge würden aus den Massenunterkünften rauskommen.

    Wäre doch eine super Idee ,oder ?

  6. „Weder Helfersyndrom, noch Gästezimmer“, sagt die alleinlebende Frau mit Kind.
    So genau wollten wir das gar nicht wissen, hätten wir uns ja auch denken können.
    Das arme Kind.

  7. Vorne weg:
    Wir haben in unserer Familie schon sehr viele Menschen bei uns wohnen lassen, auf längere Zeit, nicht nur als Besuch. Angefangen hat es mit Austauschschülern von Weißrussland, Litauen, Australien, Thailand, China, Ungarn usw. Später kamen andere Menschen hinzu, die für eine gewisse Zeit ein Zuhause brauchten, nicht nur einen Platz, an dem sie ruhig schlafen konnten.
    Niemals könnte ich mir aber vorstellen, muslimische „Flüchtlinge“ bei uns aufzunehmen, die uns wohlmöglich in jeder Hinsicht ausnutzen und nicht wieder gehen, oder bei Ablehnung des Asylantrages noch Geld für einen Anwalt fordern würden. So sehr die Berlinerin vielleicht „helfen“ wollte, ich kann sie nicht verstehen.

  8. Das werden wir tun, Herr Patzelt – nachdem Sie und Ihre Politikerkaste mit gutem Beispiel vorangegangen sind.

    Das ist er sogar… aber nur für wenige Tage.

  9. Das zweite Foto im Artikel zeigt, wohin die Reise für die Mieterin geht.
    Demnächst macht dann nämlich nur noch der Schwarzfahrer die Türe auf, schmeißt die Alte raus und entscheidet dann selbst, mit welcher Frau er künftig sein Bett teilt.

  10. Vor dem Asylantenansturm gab es in Berlin sicherlich zahlreiche heimische Bedürftige – hat sie die auch eingeladen und durchgefüttert? Vermutlich nicht, denn damit kann man sich weniger gut in Szene setzen… Kann natürlich auch sein, dass die Ideologie der Dame komplett das Hirn zerschossen hat.
    Naja, ich wünsche viel Spaß mit dem Neger – nur bitte nicht heulen, wenn die Bereicherung am Ende zu intensiv wird…
    Und zu der Aussage von Patzelt kann ich nur wiederholen: Platz hätte ich, aber eher reiße ich die Bude eigenhändig nieder.

  11. Paßt zum Thema: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat seine Prognose zur Zahl der Asylbewerber im laufenden Jahr deutlich nach oben korrigiert.

    Die Bundesregierung ist bislang von 16.500 Antragstellern pro Monat ausgegangen. Tatsächlich sollen es aber nach Angaben der Behörde 25.000 monatlich werden, das sind 51% mehr!

    Insgesamt dürfen wir im laufenden Jahr also mit 230.000-250.000 Asylbewerbern und nicht bloß mit 200.000 rechnen, wie den Bürgern bislang erzählt worden ist. Für 2015 geht man sogar von 300.000 Flüchtlingen aus!

    Hier die Meldung:

    http://www.stern.de/politik/deutschland/asyl-deutschland-rechnet-mit-mehr-fluechtlingen-2143682.html

    Der Irrsinn geht also munter weiter!

  12. Was sagt denn der Vermieter dazu, das sich die Anzahl der Bewohner der 58 qm Wohnung verdoppelt hat.

    Was sagt den der Sohn dazu, daß er jetzt kein Kinderzimmer mehr hat? Vielleicht mal mit der Jugendfürsorge sprechen, was die dazu sagt.

    Ich sage jedenfalls nichts mehr dazu.

  13. Ist alles nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Flüchtlinge in privaten Wohnräumen zwangseingewiesen werden, so wie früher, wo in eroberten Gebieten Soldaten einquartiert wurden. Die Aufschlüsselung könnte so erfolgen: 60m² für die Familie und Eigenbedarf, und für jede weitere 15 m² Wohnfläche ein Flüchtling.

  14. Fachkraft

    Ein Mensch, ganz dunkel pigmentiert,
    hat sich in Deutschland einquartiert.
    Er kam direkt aus Afrika
    und schrie: „He Leute, ich bin da!
    Asyl! Asyl! Her mit der Kohle,
    bevor ich meine Waffe hole!“
    Er musste gar nicht um sich schießen,
    er konnte gleich Asyl genießen.
    Begrüßungsgeld hat er bekommen
    und wurde herzlich aufgenommen.
    Nachdem das deutsche Ehepaar,
    das im Besitz der Wohnung war,
    gezwungen ward per Amtsbeschluss,
    dass es die Wohnung teilen muss,
    war auch der Lebensraum vorhanden,
    der nötig ist für Asylanten.
    Die deutsche Wirtschaft hat nun mal
    Bedarf an Spitzenpersonal.

    Helmut Zott

    %%%%%%

    Dankbarkeit

    Ein Mensch, erreicht in einem Boot
    Europas Küste nur mit Not,
    durchquert das ganze Mittelmeer
    und kommt per Bahn nach Deutschland her.
    Er wähnt sich nun im Paradies,
    worauf er Allahs Güte pries.
    Als Gastgeschenk aus Afrika
    bringt er uns Aids und Ebola.

    Helmut Zott

    %%%%%%

  15. Er will in Deutschland bleiben, arbeiten und ein gutes Leben führen.
    ————————————————–
    Er will ein gutes Leben führen? Wie denn? Was qualifiziert diesen Nichtswisser und Nichtskönner, dass er sich anmaßt, hier ein gutes Leben einzufordern – und dass, obwohl er bereits negativ beschieden wurde? Wenn ich schon das Wort „Bleiberecht“ lese oder höre, stellen sich bei mir alle Nackenhaare quer. Der Begriff „Bleiberecht“ ist weiter nichts als ein Euphemismus für einen illegalen Besatzer, der hier absolut gar nichts verloren hat, und sich allenfalls auf seine Abreise vorzubereiten hat!

  16. Das grosse Schlachten hat begonnen wie es Akif Pirinci so wunderbar genau voraussah. Erst okkupieren die Asylschmarotzer ehemalige Kasernen, Schulen, Ämter, Schlösser und andere öffentliche Gebäude. Da Sie nix zur Miete beisteuern müssen wie jeder andere normalvernünftig lebende Bürger und darüber hinaus noch bis ans Lebensende gepampert werden spricht sich das natürlich weltweit herum und es kommen immer mehr Asylschmarotzer ins `gelobte Land`. Da aber die Aufnahmekapazitäten öffentlicher Gebäude erschöpft sind werden Hotels, Jugendherbergen und B&B`s okkupiert. Dann kommen Gutmenschenpolitiker wie dieser hirnver****** MdB Patzelt auf die Idee, doch die Schmarotzer bei Gutmenschen in ihrer Wohnung einzuquartieren und zu alimentieren. Es wäre doch eine sehr gute Idee, Diana Riedel in einem Monat oder zwei erneut einen Besuch abzustatten und zu fragen, ob dass Zusammenleben mit einem islamischen Herrenmenschen, der den ganzen Tag mit Nichtstun und Islamsprüchen schwadronieren verbringt, immer noch so Willkommen bei ihr ist. Ich wette das Diana dann von diesem islamischen Herrenmenschen auf seine Art und Weise umerzogen wurde und ein blaues Auge oder eine Beule trägt, aber passiert halt, wenn man die Treppe herunterfällt. Wie gesagt `Das grosse Schlachten hat bereits begonnen` und wer sich nicht wehrt, hat schon längst verloren!

  17. Abstimmung beendet 91,5 % sagen NEIN

    Würden Sie Flüchtlinge auch bei sich zu Hause aufnehmen – zumindest für ein paar Tage?

  18. Wohnraum-Bewirtschaftung

    Ein Mensch, ein Ursprungsdeutscher zwar,
    ging fleißig schaffen Jahr für Jahr,
    so dass er eine Wohnung hat,
    sich gut ernährt, auch wird er satt.
    Da kam ein Schreiben der Behörde,
    was seine Frau und ihn empörte,
    dass sie den Wohnraum teilen müssen,
    auf Grund von Parlamentsbeschlüssen.
    Man schrieb ganz kurz und ungeniert,
    dass man zwei Neger einquartiert,
    und schon zwei Tage nach dem Schreiben
    erschienen sie und wollten bleiben.
    Es waren zwei der Asylanten,
    die bisher keine Wohnung fanden,
    und die zwei Zimmer nun bewohnen,
    samt Mobiliar, das sie nicht schonen.
    Sie machten sich es sehr bequem,
    und lebten froh und angenehm.
    Der Ehemann ward weggesperrt,
    die Frau ins Ehebett gezerrt,
    und musste Schreckliches erleiden
    – doch es war köstlich für die beiden!
    Beschwerden wurden ignoriert
    und mit den Worten kommentiert:
    „Das alles ist kein Grund zu klagen,
    als Deutscher muss man das ertragen
    und als Bereicherung betrachten,
    auch die Kultur der andern achten!“
    So gab das Wohnungsamt Bescheid
    und mahnte zur Bescheidenheit.
    Der Deutsche hat sich umgebracht
    und Platz für andere frei gemacht.

    Helmut Zott

    %%%%%%

  19. Die wollte halt in die Medien.
    Wenn man keine operierten Brüste hat und sich nicht zu singen traut……..

  20. @ Athenagoras

    Er will in Deutschland bleiben, arbeiten und ein gutes Leben führen.
    ————————————————–
    Er will ein gutes Leben führen? Wie denn? Was qualifiziert diesen Nichtswisser und Nichtskönner, dass er sich anmaßt, hier ein gutes Leben einzufordern – und dass, obwohl er bereits negativ beschieden wurde? Wenn ich schon das Wort “Bleiberecht” lese oder höre, stellen sich bei mir alle Nackenhaare quer. Der Begriff “Bleiberecht” ist weiter nichts als ein Euphemismus für einen illegalen Besatzer, der hier absolut gar nichts verloren hat, und sich allenfalls auf seine Abreise vorzubereiten hat!

    Meine Rede! Jemand, dem das Bleiberecht entzogen ist, ist nicht willkommen und sollte daher auch gehen, dass müsste dieser `Arabermohammed` geistig nachvollziehen können, da sich die Araber in `Gastrecht` doch so gut auskennen. Würde man Mohammed in Dubai oder Quatar das Bleiberecht entziehen wären die quatarischen oder emiratischen Ausländerbehörden bestimmt nicht so zimperlich, Mohammed in das nächste Flugzeug nachhhause zu schicken. Aber Vermutlich wird `Bleiberecht`von den orientalischen Asylschmarotzern in Deutschland fehlinterpretiert als `Bleibruhig` oder `Bleifuss` der ausserst schwierig abzuschleppen ist. Was ist das arabische Wort für Abschiebung? Vielleicht hilfts?

  21. Ich würde echte Flüchtlinge bei mir daheim aufnehmen, aber sicher nicht die Art von Leuten, die man uns als Flüchtlinge verkauft und die nichts anderes sind als Invasoren! Kriegsflüchtlingen zu helfen ist Ehrensache, aber Afrika im Gästezimmer beherbergen? NEIN DANKE!

  22. Habe gerade den dazu gehörenden Artikel in der BZ gelesen. Ich korrigiere mich: die Flüchtlinge sind der Mann aus Niger und eine Frau aus Libyen ( die von hinten aussieht, wie ein Kerl, aber egal….). Die wohnen jetzt also schon seit über einem Jahr zu viert auf 58 qm. Kann man sich kaum vorstellen, dass das reibungslos klappt. Der arme Junge, der mit seinen 8 Jahren doch sicher auch mal eine Rückzugsmöglichkeit braucht oder Freunde zum spielen einladen möchte. Da die „Gäste“ sicher den ganzen Tag zu Hause rumhängen, ist er sicher froh, wenn er in die Schule kann… Das Ganze kann man nur mit Helfersyndrom erklären. Ich bin bestimmt nicht egoistisch, aber für mich wäre das unzumutbar!

  23. @antivirus:

    Die Umfrage ist schon beendet, nicht mal das Ergebnis ist noch einsehbar.
    War wohl doch zu peinlich für die suggestiven „Meinungsforscher“…

  24. Wie früher in der „DDR“ wird es bald straßenweise „freiwillige Selbstverpflichtungen“ geben und wehe, einer macht nicht mit.

    Man denke an die „freiwilligen“ Schülerunterschriften bei „Schule ohne Rassismus“…

  25. Der Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt hatte … im August gefordert, dass jeder, der Platz hat, einen Flüchtling aufnehmen solle. Das werden wir tun, Herr Patzelt – nachdem Sie und Ihre Politikerkaste mit gutem Beispiel vorangegangen sind.

    Von dem Herren gab es vor zwei Tagen im Tageslügel Interessantes zu berichten: Patzelt wollte – aber die Neger nicht:

    Mit zwei Säuglingen und einem Kleinkind waren die am Oranienplatz in Kreuzberg angekommen, wo Flüchtlinge ein Protestcamp errichtet hatten. In einer Behelfsunterkunft der Caritas waren sie allein unter Männern. Als Patzelt davon erfuhr, holte er die Frauen zu sich, tat es vor allem den Kindern zuliebe. (…) Die Frauen blieben zwei Tage, dann wollten sie wieder weg. Patzelt sagt, das habe ihn auch sehr erstaunt. „Eine für beide Seiten wertvolle Erfahrung.“ Die Nigerianerinnen bewohnten bei ihm drei Zimmer mit einer eigenen Kochgelegenheit. Doch auf dem Land habe den beiden der Anschluss gefehlt, sie wollten zu ihren Leuten zurück, wie Patzelt sagt.

    http://www.tagesspiegel.de/politik/cdu-politiker-fordert-fluechtlinge-sollen-bei-familien-unterkommen/10793320.html

    😀 😀 😀

    Auch der Herr Patzelt in seiner üppigen Vielzimmer-Luxushütte kann nicht an dem Fakt vorbei, daß der Neger gerne unter seinesgleichen lebt und da erwartete, alles vom Deutschen bezahlt zu bekommen. Die Neger wären nur geblieben, wenn Patzelt sich aus seiner Hütte verzogen hätte und sie samt seinem Konto dem kompletten Oranien-Kral geschenkt hätte.

    Im übrigen geben Deutsche (Frauen) Asylbetrügern schon seit Jahren Obdach. 1001 Geschichte dokumentiert die Asyl-Abzocker und „Bezness“-Moslems aus Afrika und dem Orient seit 2003.

    http://www.1001geschichte.de/

  26. Vielleicht will Frau Riedel nur einfach ihrem Ex-Mann eine auswischen, indem sie einen recht merkwürdigen Ersatzvater für ihren Sohn besorgt?! Diese angeblichen GutmenschInnen sind meist viel egoistischer als man denkt.

    Bei der nun extrem kinderfeindlichen Enge der Wohnung ist dies zudem ein Fall für das Jugendamt!

  27. Die hat kein Helfersyndrom,nein sondern das um sich greifende Gutmenschentumsyndrom in Vollendung.Andere würden sagen die hat es bitter nötig, und wieder andere, die hat einfach ne Klatsche.

  28. Wenn nur endlich mal eine alleinstehende vollbrüstige Schwarze bei den Flüchtlingen dabei wäre, da hätte ich auch schnell ein Gästezimmer frei.

    Und da lernen wir dann erst mal die biblische Geschichte, immerhin sind wir hier in einem christlichen Land und fangen bei Adam und Eva an, denn die waren bekanntlicherweise ganz nackt im Paradies:

    Hallo schwarze Frau …Ich Adam…..Du Eva…. 😀

  29. #9 Tritt-Ihn

    Das habe ich eben auch gedacht 😆

    Da ich nicht bekannt bin und nicht zu den Promis gehöre, würde ich verschont bleiben : Obwohl ich Platz hätte 😆

    Das Essen ist gut, die Aussicht auf den Genfer-See und einen Teil der Walliser Alpen auch. Also alles vorhanden um sich wohl zu fühlen 😆

    Und Hezott # 32 ist wieder da. Ihr glaubt nicht wie froh ich darüber bin 🙂

    Danke Hezott 🙂

  30. @#27 Hezott (08. Okt 2014 14:59)

    Sie liefern den Beweis, dass der Begriff des „Volkes der Dichter und Denker“ ab und zu noch Gültigkeit hat…

  31. # 34 Sexmangel von Moslems beseitigen lassen.
    Wirklich sehr guter Witz!

    Für guten Sex sind Moslems ja weltweit bekannt.
    Weiß ja jeder!

    Außerdem ist der eine Flüchtling eine “ Sie“

    Wenn eine Frau Sexmangel hätte, bräuchte sie nun wirklich nicht erst auf Asylantragsteller zu warten.

    Das hier hat andere Gründe!

  32. Ich habe weder ein Helfersyndrom noch ein Gästezimmer.

    Aber sie hat einen 8-jährigen Sohn, der jetzt kein eigenes Zimmer mehr hat und sich keine Freunde mehr einladen kann, um ungestört zu spielen. Und das schon seit einem Jahr. Dieses egoistische Mutter-Stück. Der Sohn kann einem ja leid tun.

  33. Ist das jetzt die moderne gutmenschliche Art, sich orientale Sexsklaven zu halten? Entweder Sex oder zurück in die beschi**ene Heimat?

  34. Wie oft sie und ihr Sohn inzwischen vergewaltigt wurden, kann ich nirgends finden.
    Auch Angaben darüber, ob ihre Einrichtung noch brauchbar ist, suche ich vergeblich.
    Gibt es nähere Angaben?

  35. Zwecks besseren Kennenlernens und einer authentischen Berichterstattung sollte auch jeder Dschurnalist so ab 10.000 Euro Monatsgehalt seinen eigenen Hausneger bekommen!

  36. #51 Rohkost

    Zitat:Ist das jetzt die moderne gutmenschliche Art, sich orientale Sexsklaven zu halten? Entweder Sex oder zurück in die beschi**ene Heimat?
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Bei Fatima Roth würde er sicherlich in die beschi..ene Heimat flüchten…

  37. Für Drogenkonsumenten könnte sich das schon lohnen, einen der vielen afrikanischen Dealer, die in den Berliner Parks ihr Unwesen treiben und nichts zu verlieren haben, einzuquartieren. Der kann dann im Gegenzug zur Unterkunft ständig Stoff besorgen und im Falle einer Hausdurchsuchung gehört alles Inkriminierende ihm, der Wohltäter ist also fein raus.

  38. Es gab hier bei PI mal einen Leserbrief vor einigen Wochen/Monaten mit einem extrem gut analysierten Psychogramm dieses Typus von alternden Frauen, der sich mit einer nur schlecht getarnten Aggressivität für sein verpasstes Leben rächt, indem er sich mit exzessivem Engagement für vermeintlich Benachteiligte aus aller Herren Länder oder auch für verstoßene Hunde/Katzen in südlichen Ländern einsetzt.

    Sollte derjenige, der dies seinerzeit hier gepostet hat, dies hier lesen, bitte ich herzlichst um nochmaliges Veröffentlichen dieses tollen Beitrages.

  39. #50 Made in Germany West (08. Okt 2014 15:22)

    Aber sie hat einen 8-jährigen Sohn, der jetzt kein eigenes Zimmer mehr hat und sich keine Freunde mehr einladen kann, um ungestört zu spielen. Und das schon seit einem Jahr. Dieses egoistische Mutter-Stück. Der Sohn kann einem ja leid tun.

    Wow, das hab ich ja total überlesen… wenn es der Nudel Spaß macht, Neger durchzufüttern und sich durch die Aufnahme von Wildfremden (gleich welcher Herkunft) in Gefahr begeben will, fein – ich werde nicht um sie trauern. Aber das eigene Kind da reinzuziehen und/oder bei diesem zugunsten der Invasoren einzusparen – unglaublich verantwortungslos. Die denkt wohl auch noch sie tut dem Kleinen einen Gefallen, weil er dmit ja sooo dolle bereichert aufwächst.

  40. …gab Diana Riedel der libyschen Jurastudentin Amani (33) das frei gewordene Bett…

    Mit 33 Jahren noch Studentin, wie lange und wo will sie denn noch studieren ??? 🙄

    Mein jüngerer Sohn ist mit 28 Jahren Volljurist und das trotz einem Jahr Zeitverlust (Benachteiligung gegenüber Mädchen) wegen Grundwehrdienst bei der Bundeswehr!

  41. Mouhammed aus Niger war in seiner afrikanischen Heimat politisch verfolgt worden. Da ist entweder jemand sehr naiv oder denkt bewußt nicht nach. Niger steht seit 2006 in der französischen Liste sicherer Staaten ohne politische Verfolgung. Eine Suche im Netz erbringt genau eine Art von Verfolgung, welche in Niger stattfindet – Anschläge auf Christen und Kirchen durch Mohammedaner. Welcher Religion gehört wohl Herr Mouhammed an?

  42. Die Frau Riedel ist ja eine ganz raffinierte, holt sich anscheinend einen Mohren ins Haus der dann für die faule Frau den Haushalt schmeißt, und droht dem armen Neger damit das dieser aus Deutschland rausgeschmissen wird, wenn der nicht macht was die listige Frau Riedel will. Dabei wird die durch den Neger immer fauler und dicker vom nichts machen. Die Frau täuscht uns alle, der Neger muß raus dort und befeit werden 😀

  43. Daß diese Frau gleich mehrere an der Waffel hat, bedarf keiner weiteren Ausführungen, sie wird es noch früh genug merken.
    In einer 58m³- Wohnung ist nun leider kein Platz mehr für ihren 8-jährigen Sohn, der lernt die multikulturellen Segnungen jetzt hautnah und nachhaltig.
    Was sagt eigentlich das Jugendamt dazu?

  44. #66 Istdasdennzuglauben (08. Okt 2014 15:40)

    Vielleicht will die gute Frau Riedel,
    auch mal nen schwarzen Schniedel,
    sie sind ihr eben nicht einerlei,
    deswegen nimmt sie gleich zwei.

    ————

    Zwei Jecke een Jedanke!

    😉

  45. Das ist die Sorte von Menschen, die dann Eltern/Schwiegereltern ins Altenheim abschieben….

    Im Übrigen sollte das Finanzamt zur Kenntnis nehmen, dass damit der Dame Steuerklasse 2 und damit der Freibetrag für Alleinerziehende flöten geht….

    Eventuell kann ja jemand vor Ort dem zuständigen Finanzamt den Artikel in den Briefkasten stecken….

  46. Weder Helfersyndrom noch Gästezimmer – und das Gehirn hat sich bereits seit der Kindheit verabschiedet!!

  47. @antivirus: Danke!

    Die Tante hat ihrem Sohn das Kinderzimmer weggenommen, um die Asylbetrüger einzuquartieren?!?!?
    Was für eine egoistische Bxtch!!!
    Warum hat sie nicht IHR Schlafzimmer geräumt?!
    Kann man nur hoffen, dass das arme Kind einen Vater hat der diese geltungssüchtige Tusenelda vor das Sorgerechtsgericht bringt und seinen Sohn da rausholt!

    Aber andererseits: Es erklärt doch den komatösen Dämmerschlaf der Masse in dieser Republik, wenn einigen sogar das Wohl ihrer eigenen minderjährigen Kinder nachrangiger ist als das von irgendwelchen Landbesetzern.
    Einfach nur traurig!!!

  48. Entschuldigung,nur noch einer…

    Die beiden putzen Fenster und Vasen,
    dafür wird sie den einen bla…,
    nun stop das geht zu weit,
    sie macht nur die Beine br…
    draußen sieht man schon die Halbmondsichel,
    bezahlen muss der deutsche Michel.

  49. Bei vier Leuten auf 58 Quadratmer kommt sicher wohlige Nachkriegs-Romantik auf.

    Und wer putzt das Klo und die Küche?
    😉
    Die Putzfrau, da Frau Riedel ja in die Arbeit muss, um den Kühlschrank voll und die Wohnung warm und hell zu halten und um die Putzfrau bezahlen zu können?

  50. Vielleicht ist Diana nur alleine und hat so einen neuen Partner gefunden? Oder Sie liebt den Reiz der Gefahr und mächte das Risiko von Raub, Mord oder Vergewaltigung eingehen? Im besten Falle endet diese Geschichte als Happy End mit einem gut integrierten Ex-Flüchtling der auch einen Job gefunden hat.

    Man kann Diana als mutig, naiv oder idealistisch bezeichnen. Definitiv sind mit so einer Entscheidung erhebliche Risiken verbunden. Ob Ebola, Gewalt, Traumata oder Armut. Mit einem unbekannten Menschen holt man sich auch Risiken in das eigene Leben.

    Das werden sich wohl die meisten Menschen nicht antun.

  51. „Aber wenn mehr Berliner so handeln würden, ginge es uns allen in dieser Stadt besser“

    Sie sagt:“ Schaut her, meine Handelsweise ist das einzig richtige! Wenn ihr auch so gut wäret wie ich, dann würde es allen besser gehen!“

    Ihr kommt gar nicht erst in ihren Gutmenschenhirn , daß sie großen Schaden anrichtet, weil diese Menschen hier nicht integrierbar sind.

    So ist weder dem Neger noch dem Staat geholfen.

  52. Personal-Trainer/in? ah,ja
    Sicher gut bezahlt vom Job-Center,um 62-jährigen
    arbeitslosen Schlecker-Frauen beizubringen, wie man sich richtig bewirbt. Mit Rollenspiel, Bewerbergespräch usw.

  53. Immer mehr schwedische Flüchtlinge kommen mit Booten, die mit jungen schlanken Blondinen überfüllt sind, über die Ostsee nach Deutschland. Wer nimmt die Mädchen selbstlos auf?

  54. Zu #82 Lappe (08. Okt 2014 16:16)

    ————————————————–

    Klar nehme ich hübsche junge Asylantinnen bei mir auf.
    Mindestestens 2
    Eine zum liebhaben eine zum arbeiten.

  55. Deutschland wird „bunt“, das bekommen jetzt auch Menschen mit geringem Einkommen, Hartz-IV-Empfänger, Rentner oder Sozialhilfeabhängige, zu spüren.

    Pöbelnde Asylanten verdrängen arme Deutsche bei der Lebensmittelausgabe

    Nun bekommen auch die sozialschwachen Deutschen, z. B. Menschen mit geringem Einkommen, Hartz-IV-Empfänger, Rentner oder Sozialhilfeabhängige, die Asylantenflut zu spüren, denn die haben die kostenlose Zusatzversorgung entdeckt. Nicht nur das die von der Armut betroffenen Deutschen kaum noch viel übrig bleibt, pöbeln die Asylanten auch noch rum, weil das Essen sich nicht mit der Glaubensausrichtung vereinbare.

    Die „Tafel“ schlägt Alarm, denn die Versorgung des wachsenden deutschen Prekariats im Merkelland durch die „Tafel“ muß nun mancherorts massiv eingeschränkt werden. Grund sind die nicht enden wollenden Asylantenströme, welche aktuell die kostenlose Zusatzversorgung durch die caritative Arbeit entdeckt haben. Da die Anzahl der gut organisierten kulturfremden Ausländer durch eine äußerst aktive Mundpropaganda immer weiter wächst, bleibt für die von Armut betroffenen Deutschen nun oft nicht mehr viel übrig. Bisher nutzten 1,5 Millionen Menschen im Merkelland das Angebot der „Tafeln“, worunter alleine ein Drittel davon Kinder und Jugendliche sind.

    So müssen beispielsweise in der Vorder- und Südpfalz die ehrenamtlichen Einrichtungen ihre Ausgabe an Nahrung für die Bedürftigen inzwischen beschränken und in der Stadt Ludwigshafen nimmt die dortige „Tafel“ mittlerweile auch keine neuen Hilfesuchenden mehr auf. Durch die vielen Asylanten, die jetzt auch von den Lebensmittelspenden profitieren wollen, könne der Bedarf nicht mehr gedeckt werden, heißt es bei den ehrenamtlichen „Tafel“-Helfern.

    Aber es kommt auch dort, wo die Essensausgabe noch weitgehendst reibungslos funktioniert, zu zahlreichen Problemen. So meinen viele kulturelle Ent-Reicherer, bei der „Tafel“ handele es sich um eine staatliche Einrichtung, der man vorschreiben könnte, was man gerne kostenlos mit nachhause nehmen will. Insbesondere moslemische Asylanten würden aufgrund des dort ausgegebenen Essens rumpöbeln, da sich die Speisen angeblich nicht mit der persönlichen Glaubensrichtung des Asylbewerbers vereinbaren. Die „Tafel“ ist auch nicht auf die Vielzahl der verschiedenen Esskulturen vorbereitet, wie ein Sprecher der Institution erklärte. Das läßt nicht nur die maßlos überforderten rund 60.000 ehrenamtlichen Helfer bundesweit immer wieder an ihre Belastungsgrenzen stoßen.

    http://www.netzplanet.net/tafel-poebelnde-asylanten-verdraengen-arme-deutsche-bei-der-lebensmittelausgabe/14609

  56. #76 Adra (08. Okt 2014 16:05)

    Die Tante macht es wie unsere Politiker. Das Eigene wird vernachlässigt, alles Fremde angehimmelt.

    Wüsste gerne, wie man diese schwere seelische Störung bezeichnet.

  57. woher weiss den der Autor das dies „Asylbetrüger“ sind? Kennt er deren Geschichten? Oder sind auf PI per Definition alle Asylanten Asylbetrüger. und wurde hier nicht des öfteren verlangt, die werten Gutmenschen sollten doch die Flüchtlinge bei sich selber aufnehmen wenn man schon freie Grenzen etc. fordert? Insofern ist diese Frau wenigstens konsequent. Hach, i freu mich schon auf den „Durch ihre Wortwahl haben Sie sich als typischer Grünen/SPD Wähler geoutet“ blabla… so einer kommt hier neuerdings immer, sofern man nicht rechtsradikal argumentiert.

  58. Lustig, die gute Frau. Sie Argumentiert wie ein Alkoholiker der Felsenfest von sich überzeugt ist kein Trinker zu sein.
    Trotzdem drücke ich ihr die Daumen.

  59. Neulich wollte mir ein Araber oder so eine Obdachlosenzeitung verkaufen. Obwohl ich den nur kurz anschaute und dann bewusst wegschaute, konnte ich erkennen, dass der bestens gekleidet war und insgesamt wie aus dem Ei gepellt aussah. Mitleid kann der doch nur bei Gutmenschen erregen. Obdachlosen, die betteln, gebe ich nur Geld, wenn sie für mich mit großer Sicherheit als Deutsche zu erkennen sind. Einen Untermieter, der die Anerkennung als politisch Verfolgter hat, habe ich auch. Als ich das neulich erzählte, kam die Antwort, für den zahle ja das Sozialamt. Nein, der zahlt das aus seiner Tasche von seinem sauer erarbeiteten Geld. Er gehört ja auch einem Volk an, in dem es keine arbeitsscheuen Mohammedaner gibt.

  60. @#85 lorbas (08. Okt 2014 16:21)

    Auch das war absehbar, denn deutsche Tafelbesucher sind meisstens alte Leute, die von den jungen Moslems dort vertrieben werden. Da gab es schon früher entsprechende Berichte drüber, dass Migranten die Tafeln als Konsumenten übernehmen.

  61. #89 Proleteus

    Ich denke eher, diese sexistischen Attacken müssen von den Linken/Gutmenschen stammen, die damit ganz gezielt diese Plattform unterwandern und ihr schaden wollen.

    Und falls ihr es gar nicht wollt.

    IHR TUT ES!

    MOD: Die gröbsten Auswüchse sind entfernt worden. Bei allem Verständnis für zugespitzte Äuerßungen gerade bei diesem Thema, so sollte PI trotzdem ein gewisses niveau halten.

  62. Zitat: „Der Brandenburger CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Patzelt hatte – wie PI berichtete – im August gefordert, dass jeder, der Platz hat, einen Flüchtling aufnehmen solle. Das werden wir tun, Herr Patzelt – nachdem Sie und Ihre Politikerkaste mit gutem Beispiel vorangegangen sind.“

    Soweit ich weiß, hat Herr Patzelt tatsächlich schon Flüchtlinge bei sich aufgenommen. Allerdings sehe ich mich nicht veranlasst, seinem Beispiel zu folgen. Wenn schon solche Solidarität, dann besser mit den eigenen Landsleuten.

  63. An diesem Beispiel kann man deutlich erkennen wie degeneriert einige in diesem System sind.
    Wobei ich mir auch gut vorstellen kann, dass dieses ganze Schmierentheater wieder eine Inszenierung von linksgrünroten Spinnern ist.
    Sollte es nicht so sein, umso schlimmer.
    Der ganze Wahnsinn ist nicht mehr zu begreifen!!!

  64. # 95 Rohkost

    Die übernehmen die nicht nur als Konsumenten.
    Immer, wenn ich einen Bericht sehe,csteht da mindestens auch eine Kopftuchtante und verteilt barmherzig an die Deutschen.
    Kotz.
    By the way.
    Tafel….ist lediglich Abfallbeseitigung,die kostengünstiger für den Einzelhandel ist.
    Hat also nix mit Gut und Spenden zu tun.
    Tafeln stoppen.Sofort.

  65. @#99 Diedeldie (08. Okt 2014 16:58)

    Wenn die Kopftücher schon auf der anderen Seite der Tafel stehen, steht ja einem Bevorzugen der eigenen Leute nichts mehr im Wege.

    Teilweise ist die Tafel eine billigere Abfallentsorgung, aber den geht es schon schlechter, weil die Supermärkte nicht mehr soviele Überpositionen aufbauen, die sie dann nicht verkaufen können und wegwerfen.

  66. Sie will sich nur das Geld für den Swingerclub sparen 😉 Psychisch gesunden Menschen kommen nicht auf eine solche Idee

  67. # 100 Rohkost

    Na, das freut mich zu lesen.
    Weil ich es echt unerträglich anzusehen finde, wenn so ne Kopftuchtrulla sich da profilieren kann, indem sie deutsche Rentner satt macht.

    Hoffentlich machen die bald alle dicht.

    Das ist mal entstanden, um Obdachlose zu versorgen und ist auch aus reinem “Gutmenschentum“ voll ausgeartet.
    So…..oooch…..ich hab soo Langeweile. Ein Ehrenamt muss her.Den Armen helfen.( Da kann ich mich dann besser fühlen, weil die, die auf mich angewiesen sind, sind ja noch ärmer dran, als ich.
    Und was dann noch immer kommt: Und ich hab Kontakt.)
    Ich kenne solche Ego-Gutelsen.

  68. Ich will es mal so sagen, diese Frau hat für sich entschieden, dass der allabendliche Griff zum Dildo für sie auch kein dauerhafter Zustand sein kann… 😉 …

  69. Zunächst mal ist es beachtlich, dass eine Gutmenschin mit eigenem Beispiel vorangeht.
    Es wäre auch interessant zu erfahren, was ihr achtjähriger Sohn von dem ganzen Spektakel hält, dass ihm hierbei sein Kinderzimmer genommen wurde u. Mutter zwei völlig wildfremde Menschen einquartiert, die weder seine Sprache sprechen, noch mit hiesigen Gepflogenheiten u. Gesetzen vertraut sind.
    Als „Diana Riedel“ so völlig betroffen vor den illegalen Behausungen der Oranienplatz-Besetzer stand, verschwendete sie auch nur einen Gedanken an die Anwohner u. Geschäfteinhaber?
    Würde „Diana Riedel“ auch einen ihr unbekannten deutschen Obdachlosen oder zumindest einen in Not geratenen Landsmann so völlig vorbehaltlos bei sich u. ihrem Kind dauerhaft aufnehmen?

    Die trügerisch-heuchlerisch als „Vorschlag“ getarnte Drohung des CDU-MdB-Hinterbänklers Martin Patzelt an die Landsleute, Invasoren zuhause aufzunehmen, wird nun medial flankiert von einigen Gutmenschen-Episoden, deren Leben nach der Aufnahme sog. „Flüchtlinge“ so unendlich bereicherter sei. Baldigst werden politische Vorstöße folgen, parallel zu Vertreibungen aus angestammten Heimstätten (frühere Landwehrkaserne in Osnabrück) sowie der finanziell üppig geförderten Umfunktionierung bisheriger/ehemaliger Hotels u. Pensionen (Bonotel Köln, Spreehotel Bautzen), ein auf Immobilien- bzw. Wohnraumbesitzer zielendes Gesetz zur Unterbringungspflicht respektive zum zwangsweisen Bereitstellen von Wohnraum zu erlassen. Allen anderen Zeitgenossen wird eine zusätzliche Zwangsabgabe auferlegt, um die einströmenden Invasionshorden u. deren verwaltungstechnischen Unterstützerapparat zu alimentieren.

  70. Die Heilige Römische Kirche verbietet voreheliches Zusammenleben von Männern und Frauen aus offenkundigen Gründen. Hier wird also gegen das Lehramt verstoßen. Sicher wird Frau Riedels Seelenführer sein Pfarrkind bald zur Ordnung rufen.

  71. Wahrscheinlich zahlt der unterhaltspflichtige Vater des achtjährigen Sohnes den ganzen Spaß ungefragt mit… 🙁

  72. Was will Martin Patzelt hier? Unsere Wurzeln zerstören:
    http://www.martin-patzelt.de/image/bildergalerie/random/cdu_bild_6_74.jpg

    Patzelt und CDU Brandenburg:
    braungebrannt und mit exotischen Häppchen
    brandenburg-cdu.de/image/bildergalerie/cdu_bild_88_731.jpg

    Patzelt(geb. 1947 in Frankfurt, Oder; verheiratet) privat, Villa Sorgenfrei(?). Vater von 5 Kindern, Opa von 7 Enkelkindern
    http://www.martin-patzelt.de/image/bildergalerie/cdu_bild_1_13.jpg

    “”Meine Frau und ich leben in Briesen (Landkreis Oder-Spree) in einem Mehrgenerationenhaus mit der Familie eines Sohnes, einem unverheiratetem Sohn und zwei erwachsenen Neffen.””
    hmartin-patzelt.de/index.php?ka=5&ska=14

    In der DDR, über die Wende hinaus:
    Von 1972 bis 1991 war er Heimleiter des Kinder- und Jugendheimes St. Elisabeth in Calbe.
    (Wikipedia)

    +++

    @ PI

    Seit heute Mittag mein erster Kommentar und schon 8 x angemotzt worden, ich würde zu schnell schreiben, solle langsamer machen. Darf nicht absenden.

    Bin gespannt, ob ich mit dem 9. Versuch abschicken darf oder ob PI jetzt verrückt geworden ist!!!

  73. Mann, muß die ihr Kind hassen. Ob die Personal Trainerin sich ihre „Flüchtlinge“ wohl mittels persönlicher Kriterien aussuchen durfte? Vielleicht nach Geschlecht, Alter, Hautfarbe, Religion, Gesundheit?

    Wann werden die Invasoren alleinstehenden Damen öffentlich auf Märkten feilgeboten?

  74. Irgendwas stimmt an der Geschichte nicht. Hat sich eigentlich noch keiner die Fotos zu der Geschichte angeschaut?
    „Amani“ ist offenbar eine weiße Frau mit Kurzhaarschnitt, deren Gesicht wohl aus Persönlichkeitsschutz auf dem Foto nicht zu erkennen ist. Es mag zwar sicher auch ein paar weiße Libyerinnen geben, aber dann doch wohl nur ganz wenige, und dann auch wohl eher als „angeheiratete“ Ehefrauen libyschen Männern. Aber dann passt „Amani“ ziemlich schlecht. Irgendwie ist die ganze Geschichte total schräg und unstimmig.

    Schaut euch das Foto mit dieser Bildunterschrift an:

    Flüchtling Amani zieht bei Diana Riedel ein. Diana Riedel und ihr erster Gast Mouhammed heißen sie willkommen (Foto: Wolf Lux)

  75. Pseudo-Flüchtlinge haben´s vernommen,
    wie Heuschreckenschwärme sie kommmen.
    Und grasen unser schönes Land ab
    und kicken unsere Männer ins Grab.
    Sie fallen über unsere Frauen her,
    täglich fordern sie Dschizya mehr.
    Doch manche notgeile deutsche Frau,
    macht gern die Beine breit, die S..!

    +++

    Mein zweiter Kommentar seit Stunden.

    Wieder der PI-Terror, ich würde zu schnell schreiben, solle langsamer machen. Dann Dokument erloschen. Bin gespannt ob ich nach 8, 9 oder 10 Versuchen endlich abschicken darf.

    Unzuverlässiges PI! Bin von PI enttäuscht!

  76. #90 Diedeldie (08. Okt 2014 17:19)

    Damit haben Sie teilweise nicht Unrecht, in Bezug auf profilierungssüchtige Guties und Mohammedaner geb ich Ihnen völlig Recht.

    Aber es den Unternehmen vorzuwerfen, dass sie die Lebensmittel an die Tafeln spenden und den Tafeln, die Sachen zu verteilen, kann ich nicht verstehen.

    Kann es denn nicht sein, dass auch pöhse Unternehmer ein Herz haben?
    Die Lebensmittel zu verschenken, ist nicht gravierend billiger, da abgelaufene Lebensmittel wie auch „Schwund“ im Lager steuerlich geltend gemacht werden können.

    Unzweifelhaft ist aber damit den Armen geholfen, wenn sie gute Lebensmittel kostenlos bekommen.
    Punkt.

    Diese Sachen an die Tafeln zu verschenken ist also, auch wenn das Verschenken Kosten spart, eine Handlung, von der zwei Seiten profitieren.
    Was ist daran also schlecht?

    Auch finde ich es zynisch, die Tafeln abschaffen zu wollen.
    Die, welche Missbrauch mit den Tafeln treiben, finden dann andere Wege, wie zum Beispiel eine Ausweitung der steuerfinanzierten Sozialindustrie auf die Armenspeisung, die Gekniffenen sind dann sowohl die Armen unter uns, als auch Steuerzahler.

    Was abgeschafft gehört ist die Regierung bzw. die Politik, welche wirklich soziale Einrichtungen wie die Tafeln überhaupt erst nötig gemacht hat!

    Wir sind ein reiches Land! Niemand profitiert mehr von EUropa als Deutsche!

    Angie Merkel, mächtigster Hosenanzug der Welt und böse Stiefmutter aller Deutschen

  77. #87 Diedeldie (08. Okt 2014 16:58)
    # 95 Rohkost

    Die übernehmen die nicht nur als Konsumenten.
    Immer, wenn ich einen Bericht sehe,csteht da mindestens auch eine Kopftuchtante und verteilt barmherzig an die Deutschen.

    Mit Barmherzigkeit hat das nichts zu tun. Die Verteiler und Verteilerinnen können sich nämlich sozusagen als Lohn für 1,– € die Einkaufstüte voll machen.

    Und da sie ja vor den Bedürftigen da sind, wandern die besten Leckereien vorab in die Tüten der Barmherzigen. Da bereichern sich auch gut situierte Hausfrauen. Natürlich alles unter dem Deckmantel des Ehrenamtes.

  78. #100 Maria-Bernhardine (08. Okt 2014 18:44)

    Ich mag zwar normalerweise Deine Kommentare. Aber das Dichten solltest Du wirklich Hezott überlassen
    😆

  79. # 101 nichtdiemama
    Wir sind doch gar nicht so uneinig.
    Ich finde es ja ebenso skandalös, dass die Regierung es zulässt, dass Tafeln nötig sind.
    Eben, weil wir reich sind.

    An die guten Herzen von Einzelhändlern glaube ich nur insofern ich an gute Herzen insgesamt glaube….eher weniger.

    Die “Spenden “ dort sind z T von “Qualität“ unter aller Sau.
    Jahrelang abgelaufen. Ungenießbar. Aber das kann der bedürftige Rentner dann ja zu hause im Hausmüll entsorgen.
    Teils Dinge, denen man nicht ansehen kann, woher sie überhaupt stammen bzw was die eingeschweißten Tüten enthalten.
    Das würden die edlen “Spender“ selbst niemals verzehren.
    Wette ich drauf.

    # 102 Made in Germany West
    Das sehe ich ganz genau so.

  80. #79 Proleteus

    Wenn Sie den Artikel gänzlich gelesen hätten…

    […]und auf (s)ein Bleiberecht klagen wird, wie er in einem TV-Interview heute morgen (8.10.2014) auf RTL sagte.[…]

  81. # nicht die mama

    Solange es aber soetwas Unwürdiges gibt, wie die Tafeln, wird keine Regierung aus dem Knick kommen und ANGEMESSEN für Arme sorgen.

    Wenn s geregelt wird.
    Sich zudem der Einzelhandel freuen kann
    Die Kirchen sich profilieren können.
    Gelangweilte Hausfrauen – und männer sich nützlich fühlen dürfen.
    Wozu daran rütteln?

    Und es ist so schick multikultitrallalla……

  82. Straßenkinder in Deutschland: Mit 17 hat man kaum noch Träume

    Von Almut Steinecke

    Wo er nachts schlafen und ob er etwas zu essen haben wird, weiß Peter morgens noch nicht. Er hat keine Familie, kein Bett, kein Dach über dem Kopf. Der Jugendliche schlägt sich in Köln auf der Straße durch, mit seiner Clique – 14 Leute plus vier Hunde.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/strassenkinder-in-deutschland-mit-17-hat-man-kaum-noch-traeume-a-570189.html

    ______________

    Straßenkinder haben Sehnsucht nach Familie

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kongress-in-berlin-strassenkinder-haben-sehnsucht-nach-familie,10809148,28451082.html

    Also, liebe Politiker und Gutmenschen, wenn ihr wirklich was Gutes tun und Menschen in Not bei euch zu Hause aufnehmen wollt, dann fangt doch mal bei den eigenen Leuten an.

  83. Sind in der angemieteten Unterkunft, der rotweingürtligen sowie bunten Dame, noch Kapazitäten zu erlangen ? Habe noch Altreifen abzugeben ! ! !
    An Vermieters Stelle, dynamische Anspassung des mtl. Mietabschlags, mindestens 50% plus Staffelung.
    Meine Vermutung besteht in der Gender-Medien-Propaganda und Agitation dem Stimmvieh gegenüber, um weiterhin öffentliche Unruhe zu verbreiten und um abzulenken auf wahre Begebenheiten.

  84. Man sollte an diesem Fall dranbleiben und diese Frau nochmal zu einem Interview einladen in sagen wir mal nach einem Jahr später.
    Heute denkt sie noch so….aber ob der Flüchtling sie so ungeschoren davonkommen lässt ?
    Wer weiss….vielleicht wird sie vergewaltigt, ausgenutzt….vielleicht wird sie selbst zum Flüchtling aus ihrer eigenen Wohnung ?
    Man sollte sich die Mühe machen und sie in ca. einem Jahr um ihre Erfahrungswerte zu interviewen.
    Ich fürchte aber dass dies was sie dann erzählen wird, kaum jemand interessiert und sie am Ende selbst als Rechtspopulist dasteht…

  85. Ach und noch ein Punkt: Käme eigentlich irgendeine Familie „mit Migrationshintergrund“ auf die Idee, Flüchtlinge bei sich zu Hause für dauerhaft aufzunehmen?

    Die türkische oder arabische Familie z.B. in Berlin-Neukölln will ich sehen, die afrikanische oder Roma-Flüchtlinge bei sich in der Wohnung aufnimmt und dauerhaft wohnen lässt!

  86. #100 Maria-Bernhardine (08. Okt 2014 18:44)
    Das passiert ganz vielen hier und ist kein Problem: Einfach nachdem du den Text verfasst hast und in der Vorschau hast, ein paar Sekunden länger warten und dann erst senden.

  87. #99 johann (08. Okt 2014 18:40)

    Na ja, als ich die Fotos sah, musste ich irgendwie an die Kreuzberger Bürgermeisterin Herrmann denken.
    Und sie da, als ich eben in der Abendschau ihr Konterfei sehen durfte, fühlte ich mich stark bestätigt.

    Vielleicht gar nicht so abwegig: Treptow ist Nachbarbezirk von Kreuzberg.

  88. #79 Proleteus (08. Okt 2014 16:35)

    woher weiss den der Autor das dies “Asylbetrüger” sind?

    (nicht meine Rechtschreibung)

    Die Anerkennungsquote (nicht die Duldungsquote) angeblich politisch Verfolgter liegt bei 1,5 %; auf deutsch: nur jeder siebzigste,
    Also ist Asylmißbrauch fast sicher.

    Die Wahrscheinlichkeit, daß zwei zufällig ausgewählte Bewerber rechtmäßig Asyl beantragen, ist statistisch nicht mehr meßbar.

    Gemessen an dem Schaden, den diese Asylantenhorden jetzt schon unserem Land zufügen, ist also ein Generalverdacht absolut zulässig.

    Was würden Sie denn sagen, wenn man zwei Typen aus Afrika bei Ihnen einquartieren will, die keine nachprüfbare Identität haben?

    Wenn die Tusse mit drei Erwachsenen und einem Kind auf 58 m² kampiert, ist das ihr Problem. Die ganze Geschichte glaube ich sowieso nicht.
    So blöde kann man gar nicht sein, das dann auch noch in die Zeitung zu setzen.

    Sie wird spätestens Probleme kriegen, wenn die Besetzer nicht mehr raus wollen bzw. andere nachrücken.

    Das Problem bei solchen Artikeln ist, daß damit der gemeine Deutsche weichgekocht werden soll, doch auch einmal einen unbekannten Neger in seine Wohnung zu holen.

    Daß das ein Vergewaltiger, Mörder oder Terrorist sein könnte, soll man dann nicht so eng sehen.

  89. Um das noch mal zu wiederholen: Einem Kind in einer 58-Quadratmeter-Wohnung das Kinderzimmer zu nehmen und es zu zwingen, mit zwei völlig fremden Männern zusammenzuleben, ist eine Form der seelischen Grausamkeit!

    Und das meine ich ganz ernst!

    Was sagt eigentlich das Jugendamt dazu?

    UN-Kinderrechtskonvention:

    Artikel 16

    (1) Kein Kind darf willkürlichen oder rechtswidrigen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung oder seinen Schriftverkehr oder rechtswidrigen Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden.

    (2) Das Kind hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

    http://www.bdja.org/files/kinderrechtskonvention.pdf

  90. Naja, was mir dazu einfällt: Wie nennt man die Steigerung der P….sgröße? Klein, mittel, und liebe Güte, gibt`s das auch in weiss? So ein Luder aber auch!

  91. Entlarvend bei der Patzelt-Story:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/cdu-politiker-fordert-fluechtlinge-sollen-bei-familien-unterkommen/10793320.html
    „Ein wichtiger Kirchenmann habe ihm erzählt, berichtet Martin Patzelt, wie sehr ihn dieser Vorschlag in Bedrängnis bringe. Er lebe in einer Villa mit etlichen ungenutzten Räumen, könne sich die Versorgung von Gästen leisten. Aber, so habe er sich eingestehen müssen, Flüchtlinge bei sich zu Hause wohnen zu lassen, Verantwortung für sie zu übernehmen, das schaffe er nicht.“
    Er schafft das nicht, der wichtige Kirchenmann. Es handelt sich vielleicht um einen, der uns allen schon sehr ins Gewissen geredet hat, daß wir viel zu wenig für die Landräu – äh Flüchtlinge tun und daß Deutschland doch reich sei und außerdem … bei unserer besonderen historischen Verantwortung …
    Jaja, aus fremdem Leder ist gut Riemen schneiden.

  92. Man kann keinem Blöden verbieten, blöd zu sein.
    Aber bitte auf eigenen Kosten.

    Im Fall von Asylanten sollen von Blöden wirklich ALLE Kosten übernommen werden, einschließlich üblicher Zahnsanierung, Vermehrung, Familiennachzug und Schadenersatz für kriminelle Handlungen.

    Dann möchte ich sehen, wie viele Blöde noch so blöd sind.

  93. „Ich habe weder ein Helfersyndrom noch ein Gästezimmer. Aber wenn mehr Berliner so handeln würden, ginge es uns allen in dieser Stadt besser“, sagt die Personal Trainerin.

    Stellen wir uns vor, alle Buntenbürger werden verrückt und nehmen bei sich „Flüchtlinge“ auf.

    Ein Paar Tage stellen sie aber fest, dass wieder Millionen vor der Tür stehen (die Aufgenommenen haben ja schon ihre Verwandten und Bekannten angerufen und „eingeladen“).

    Was wird dann die die Personal Trainerin die blöde Kuh wohl sagen?

    Weiß ein Gutmensch die Antwort?

  94. #123 Schüfeli

    Dann muß sie ihre Wohnung verlassen und den Nachzüglern den Rest der Wohnung überlassen.

    Für die Gutmenschin gibt es in Buntland schöne Ecken ,wo sie ihr Zelt aufschlagen kann.

  95. Im Winter fragte sie Mouhammed (30), ob er einen Schlafplatz haben möchte. Der Mann aus Niger war vor mehr als 18 Monaten nach Berlin gekommen. In seiner afrikanischen Heimat war er politisch verfolgt worden. Er floh durch die Wüste, dann übers Mittelmeer nach Italien und weiter nach Deutschland.

    Der Mann aus Niger war aber sehr zielstrebig.
    Er konnte keinen Stopp irgendwo in Afrika machen – er musste unbedingt nach Deutschland.
    Warum wohl?

    *Name geändert

    Seit wann verbergen die linksgrünen Lampedusa-Wohltäterinnen ihre Namen?

    Ich gehe davon aus, dass die Geschichte erfunden ist.

  96. #125 Tritt-Ihn (08. Okt 2014 21:31)
    #123 Schüfeli
    Dann muß sie ihre Wohnung verlassen und den Nachzüglern den Rest der Wohnung überlassen.
    Für die Gutmenschin gibt es in Buntland schöne Ecken, wo sie ihr Zelt aufschlagen kann.

    Wenn es so weiter geht, wird es bald keine freien (geschweige schönen) Ecken im Buntland geben.

    Wer den Asyl-Wahnsinn pflegt, soll lieber gleich den Strick nehmen – es ist schneller und weniger quälend.

  97. Das werden wir tun, Herr Patzelt – nachdem Sie und Ihre Politikerkaste mit gutem Beispiel vorangegangen sind.

    Das werde ich nicht tun, wenn sich sogar Herr Patzelt erhängt, um Negern Platz zu machen.

    Wird es versucht, mir einen Neger einzuquartieren, werde ich mich bis zum bitteren Ende verteidigen.

    Dazu bin ich nach

    Art. 13 GG (Unverletzlichkeit der Wohnung)
    und Art. 20 GG (Recht zum Widerstand)

    berechtigt.

  98. Diese Helfersyndrom-Geschichten. In Bayern 1 wurde vor ein paar Wochen bis letzte Woche (Bin gerade beruflich unterwegs und bekomme nicht mit was Bayern 1 momentan im Morgenprogramm produziert) immer so Asyl-Mitleids- und Begleitungsgeschichten gesendet. Von Helfern die sich vor Freude überschlagen weil sie Asylbetrügern helfen dürfen. Diese Geschichten sind mittlerweile nicht mehr auszuhalten. Und dann die Begleitkommentare der Morgenmoderatoren kotzen einem nur noch an. Ich habe noch keinen Moderator gehört, der mal davon erzählte, dass er sich dazu bereit erklärt hat, selber Asylbetrüger für das ganze nächste Jahr zu beherbergen. Irgendwann wird die Stimmung umkippen. Man müsste jetzt dazu übergehen und vor den Funkhäusern Mahnmale errichten, mit der Frage, wann endlich die Medienhäuser (Bayerischer Rundfunk, Rundfunkplatz 1) ihre Rundfunkkantine für Asylbewerber öffnen!

  99. #25 Hezott (08. Okt 2014 14:59)
    #31 Hezott (08. Okt 2014 15:05)
    Herrrrliche Ablache…der Wahrheit in Reinform…
    Danke für diese eigentlichen SUPERBÜTTENREDEN!!!!
    …nur WO würde so etwas gehen?????
    Herzliche Grüsse…..

  100. #129 James Cook (08. Okt 2014 22:06)
    Aber das ist ihre persönliche Sache.
    Ich verstehe daher die Aufregung nicht?

    Siehe #123 Schüfeli (08. Okt 2014 21:21)

    Wenn ironisch gemeint, dann bitte kennzeichnen.
    Nicht jeder hat so viel Humor.

  101. Die auf dem Foto müsste diese (mit dem geänderten Namen Diana Riedel) sein:

    https://www.facebook.com/events/874263335932059/?ref=22

    Als Vergleich das Foto im BZ-Artikel ansehen.

    Impressum der bei Facebook erwähnten Organisation:

    Creation, not frustration

    Diana Wahl
    Berlin

    http://www.creation-not-frustration.org/kontakt-und-impressum/

    Könnte es sein, dass diese Diana „Riedel“ = Diana Wahl ist? Habe leider nichts eindeutiges gefunden.

    (Da PI nur zwei Links im Kommentar durchläßt, weiter in meinem nächsten Kommentar.)

  102. Und der weibliche Flüchtling Amani könnte „Amani Zreba“ heißen. Hat oben bei Facebook (siehe Kommentar #132 Rheinlaenderin) irgendwo den gefällt-mir-Botton angeklickt.

    Das könnte die Amani Zreba sein, die jetzt als „Flüchtling“ in Berlin bei Diana am Küchentisch sitzt.
    Alles paßt: Kurze Haare, Figur, enge kurze Lederjacke und sogar das gestreifte T-Shirt. Oder alles nur ein großer Zufall?

    http://it.linkedin.com/pub/amani-zreba/61/b66/13a

  103. mein Gott, das arme Kind 🙁

    Wo ist das Jugendamt wenn man es mal braucht? Wie stelle ich mir das praktisch vor? Die 2 „Fachkräfte“ sitzen in der Wohnung während die gute Fee arbeiten geht? Und das Kind? Muss das nun damit rechnen wenn es mal aufs Klo geht, dass es sich einen Riesendödel der Fachkraft anschauen muss?

    Also ich kann mir viel vorstellen, aber 2 wildfremde Fachkräfte, von denen man nix weiß, auch nicht was Vorerkrankungen angeht, zuhause Wohnen lassen? Spinnen denn die Leute alle?

  104. #31 Hezott (08. Okt 2014 15:05)
    Super das Sie wieder da sind und sich (hoffentlich) entschlossen haben die Kritiker zu ignorieren. Ich mag Ihre Zeilen. 😉

  105. Nein, das werde ich ganz gewiß auch dann nicht tun, wenn Herr Patzelt „mit gutem Beispiele“ vorangehen sollte!

  106. Verirrt

    Ein Mensch, ein schwarzer Asylant,
    kommt übers Mittelmeer ins Land,
    weil es in Afrika doch hieß:
    „Im Norden liegt das Paradies“.

    Helmut Zott

    %%%%%%

  107. #133 Rheinlaenderin (08. Okt 2014 23:35)

    „Die auf dem Foto müsste diese (mit dem geänderten Namen Diana Riedel) sein:

    https://www.facebook.com/events/874263335932059/?ref=22

    Als Vergleich das Foto im BZ-Artikel ansehen.

    Impressum der bei Facebook erwähnten Organisation:

    Creation, not frustration

    Diana Wahl
    Berlin

    http://www.creation-not-frustration.org/kontakt-und-impressum/

    Könnte es sein, dass diese Diana “Riedel” = Diana Wahl ist? Habe leider nichts eindeutiges gefunden.“
    ——————————————

    Gut recherchiert! Es handelt sich offenbar um die gleiche Dame.
    Auf den Facebook Bild wirkt sie allerdings deutlich unvorteilhafter und anorektisch= magersüchtig.
    Ganz offensichtlich handelt es sich um eine Sympathisantin der Berliner Oranienplatz- Besetzer. Das erklärt natürlich auch Ihr Verhalten.

  108. #109 Diedeldie (08. Okt 2014 19:25)

    Solange es aber soetwas Unwürdiges gibt, wie die Tafeln, wird keine Regierung aus dem Knick kommen und ANGEMESSEN für Arme sorgen.

    Sie glauben also, dass sich unsere Regierung, die deutsche Obdachlose niemals wie Asylanten in Hotels und Schlössern einquartieren und vor dem Erfrieren im Winter bewahren würde, um die in die Armut politisierten Armen kümmert?

    Ich glaube das nicht.

Comments are closed.