Bis zu zwei Millionen Euro kosten die „Flüchtlinge“, die eine Kreuzberger Schule besetzt halten. Das Geld kann nur mittels einer strikten Haushaltssperre zusammengekratzt werden. Erstaunlich schnell bekommt der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg die Konsequenzen seiner „Flüchtlingspolitik“ zu spüren. Weil die geduldete Besetzung der Gerhart-Hauptmann-Schule Millionenkosten verursacht, musste der Bezirk Anfang September eine Haushaltsperre verhängen: Sämtliche Maßnahmen, die Kosten verursachen, müssen seitdem überprüft und einzeln genehmigt werden. Der Kreuzberger CDU-Abgeordnete Kurt Wansner macht klar, was die verhängte Haushaltsperre konkret bedeutet. „Es gibt kein Klopapier mehr für Behörden, kein Bastelmaterial mehr in der Kita, keine Grünanlagenpflege und eine eingeschränkte Schulreinigung.“ Wansner fordert inzwischen, die Haushaltssperre in mehreren Gremien prüfen zu lassen.

In einer Sondersitzung der Bezirksverordnetenversammlung und im Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses müsse gefragt werden, „wo das Geld geblieben ist“. Klar ist zumindest so viel, dass der Umgang des Bezirksamts mit den Asylbewerbern einen entscheidenden Anteil an der eingetretenen Situation hat. An Kosten für die von zumeist afrikanischen Asylbewerbern besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule hatte der Bezirk ursprünglich 56000 Euro eingeplant. Tatsächlich anfallen werden bis zum Jahresende nun wohl geschätzte Zusatzkosten zwischen 1,5 und zwei Millionen Euro. Ein Großteil davon entfällt auf einen Wachschutz, der verhindern soll, dass die Zahl der Besetzer auf dem Gelände der ehemaligen Schule weiter steigt.

(Den kompletten Artikel von Norman Hanert gibt es in der Preussischen Allgemeine)

image_pdfimage_print

 

143 KOMMENTARE

  1. Tja, und so mancher linksgrüne Nichtsnutz geht nun auf Hartz IV, weil sein „alternatives Theaterprojekt“ wegen der unverzichtabren NeudeutschInnen nicht mehr finanzierbar ist.

    Doch nicht alle linksgrünen Gauches Caviar bekommen Hartz IV, andere werden „Dolmetscher“ in der Industrie:

    http://www.tagesspiegel.de/themen/agenda/die-wahren-enkel-von-joschka-fischer-wo-die-gruenen-von-gestern-heute-ihr-geld-verdienen/10799822.html

    Wechsel von der grünen Politik in die Wirtschaft: Einst zogen sie gegen Plastikmüll und Benzingestank zu Felde. Jetzt arbeiten sie für Auto- und Dämmstoffindustrie.

    ..

    „Der Marsch durch die Institutionen, den sich die Grünen-Gründungsgeneration vorgenommen hat, kann doch nicht auf den Fluren des Bundestags und der Landtage enden.“

    Nach Ansicht von Langolf haben grüne Lobbyisten eine Dolmetscherfunktion. „Wir können übersetzen, was ein Teil der Gesellschaft denkt“, sagt der Kommunikationsprofi, der seit diesem Jahr für ein Fraunhofer-Zentrum arbeitet.

  2. Vielleicht musste es erst soweit kommen, dass die Infrastruktur allmählich zusammenbricht. Vielleicht machen sich die Kreuzberger Steuerzahler dann endlich daran, sowohl die Asylbetrüger als auch ihre Volksvertreter zum Teufel zu jagen.
    Dabei setze ich gar nicht auf die ängstlichen und bequemen Deutschen, aber solche wohnen in Kreuzberg ja eh kaum noch.

  3. Mein Gott, warum ist das so schwer? Jeder der runterkommt oder rauf will, muss doch durch irgendeine Tür. Da die Erpresser abfangen und ab ins Loch oder noch besser gleich abschieben.

    Oh, Entschuldigung, ich vergass die kriminellen Unterstützer, Gut- und Bessermenschen, die das alles im Namen der Menschenrechte organisieren und möglich machen!

  4. Bitte immer so weiter machen bis wir pleite sind. Jeder muß es sehen, jeder muß es spüren, dass etwas falsch läuft in unserem Land.

  5. Kein Steuergeld mehr für linke Spinnereien, Gutmenschlichkeiten und deren NGO´s bzw. APO´s…

    Dann könnten die Beamten auch in Klopapier mit Goldrand kacken und in ganz Kreuzberg würden blühende Landschaften entstehen!

  6. Es wird eben großspurig alles für „Flüchtlinge“ getan, weil Deutschland mit über 2 Billionen Schulden ja so ein außerordentlich reiches Land ist. Und die Welt soll das auch mitkriegen und uns dafür bewundern. Das gibt den Politikerinnen und Politikern ein gutes Gefühl.

    Dass es deshalb in den Schulen kein Bastelmaterial und kaum Putzpersonal usw. und in den Behörden kein Klopapier usw. mehr gibt, wird natürlich nicht an die große Glocke gehängt.

    Das ist in etwa so, wie sich ein großes Auto zu kaufen, um damit bei den Nachbarn angeben zu können, aber dann nur noch Margarine aufs Brot zu kriegen. Dass es wegen des großen Autos zu mehr nicht reicht, wird dann gerne verschwiegen.

  7. Da denkt man unwillkürlich an die altbekannte Ballade „Oh du lieber Augustin, alles ist hin!“, welche einem Wiener Bänkelsänger namens Augustin zugeschrieben wird, der um 1670, während in Wien die Pest wütete, die Bevölkerung aufmuntern wollte.
    Vielleicht sollten die Berliner Schulen ihren Wandertag in die Stadt verlegen und mit dem Singen dieses Liedes auf ihre maroden Gebäude aufmerksam machen.
    Wir brauchen mehr Bänkelsänger; das macht Laune.

  8. Auf dem Rathaus muß man sein Klopapier selbst mitbringen, damit unsere LinksGrünen Spinnerinnen Geld für Ihre Zuwanderungsexzesse haben. Nun denn, man muß Prioritäten setzen. Wahrscheinlich wacht der deutsche Wahltrottel nicht dann mal auf, wenn er an der Wahlurne von einer Scheißlawine weggespült wird, weil man zum Geldeinsparen die Wasserspülung abgestellt hat. Selbst schuld!

  9. Schön, daß das Problem der Ausgabeseite hier mal einigermaßen lokal die richtigen trifft. Auf einen Lerneffekt oder Abschreckungseffekt darf man zumindest hoffen.

    Gibt es eigentlich auch Zahlen zum Gegen-Flüchlingsstrom? Viele in meinem Bekanntenkreis (darunter einige wirkliche Leistungsträger von denen einige Arbeitsplätze abhängen), sitzen praktisch auf gepackten Koffern. Immer nur fremde Rechnungen zu bezahlen und dafür immer weniger Sicherheit haben, sogar bevorzugtes Anschlagsziel für Antifa-Faschisten zu sein, durch pseudoreligiöse Terroristen bedroht zu sein, das tut sich nicht jeder auf Dauer an. Schrittweise Verlagerung der Geschäftstätigkeit in diesem Zusammenhang würde folgenden Trend erklären:

    http://www.focus.de/finanzen/news/konjunktur-schock-in-deutschland-produktion-bricht-ein-wie-seit-2009-nicht-mehr_id_4184830.html

    Somit geht es noch viel schneller bis der Laden zusammenbricht, denn wenn keiner mehr die Zeche (auch die Politiker-„Gehälter“) zahlt, geht nichts mehr.

    Solidarität und soziale Verantwortung hört da auf wo sie ausgenutzt und mißbraucht wird. Irgendwann ist dann eben Schluß. Spätestens wenn das Geld der anderen verbraucht ist.

  10. @Eurabier

    Nach Ansicht von Langolf haben grüne Lobbyisten eine Dolmetscherfunktion. „Wir können übersetzen, was ein Teil der Gesellschaft denkt“

    Darauf habe ich gewartet – die GrünInnen sagen an relevanter Stelle, was ich denke – oder was ich nach linksgrünem Diktat zu denken hätte. Die nächste Stufe wäre dann, wenn diese linksgrünen HerrInnenmenschen dann bei Wahlen gleich voraussagen, wie wir gewählt hätten und so die Wahl gleich entfallen gelassen wird.

  11. Der Ortsteil gehört zu den gwewaltreichsten Szenevierteln Berlins und ist deshalb von Gentrifizierung betroffen. Zudem wartet Kreuzberg mit einem
    „lebendigen Kulturleben“ auf. Kreuzberg ist regelmäßig, durch schwere Straßenschlachten zum 1. Mai, in den Schlagzeilen. Ausgangspunkt der Krawalle sind der Zusammenstoß von gewalttätigen Linksfaschisten der Mai-Kundgebungen und der Polizei. Heute hat sich die Gewalt mehr und mehr ritualisiert und ist von großer Medienpräsenz freudig begleitet, wie Ehrenmorde, Rauschgiftgeschäfte, Erpressungen, Messerbereicherungen und vieles mehr. Die ursprünglich humanistische Motivation ist in den Hintergrund getreten, das betätigen sich nun größtenteils
    „Jugendliche“ auf der Suche nach einem Abenteuer,z.B. Fussballtuniere in der U-Bahn. Umgangssprachlich werden heute übervölkerte und verwahrloste Elendsviertel von Städten, die gewöhnlich von sehr armen Menschen, oft städtischen bunten Zuwanderern bewohnt werden, als Kreuzberger-Slum bezeichnet und damit die informellen Siedlungen, das heißt randstädtische Elendsviertel eingeschlossen. Charakteristisch sind eine heruntergekommene Bausubstanz und schlecht ausgebaute Infrastruktureinrichtungen (zweifelhafte Absteigen, armselige Geschäfte, mangelhafte Müllabfuhr sowie sichtbar verdreckte Stadtbereich). Schlechtes Benehmen halten diese Leute nur für eine Art Vorrecht, weil ihnen keiner aufs Maul haut. Kreuzberg, immer gut Bewaffnet ……. 🙂

  12. Nicht die Flüchtlinge machen Kreuzberg pleite. Es gibt für dieses Problem Parteienpolitiker, die genau das Handeln der Flüchtlinge tolerieren, unterstützen und die Polizei daran hindern, ihre Arbeit zu tun.
    So lästig diese Negerlein und ihre Antifa – Unterstützer sind, es sind deutsche Volksvertreter, die dafür in Haftung genommen werden sollten.

  13. Es muss erstmal richtig weh tun! Ich bin für einen saftigen „Flüchtlings-Soli“ für alle wahlberechtigten BürgerInnen in Kreuzberg, bei Harzern eine „Flüchtlings-Soli-Kürzung“. Dann kann jeder zu dem stehen, was er gewählt hat. Das wäre doch auch mal „direkte Demokratie“ 😉
    Den größten Beitrag erwarte ich natürlich von den verantwortlichen Politikern! !

  14. Sowieso ist das eine einzige Riesenheuchlerei. Wenn wir Menschen helfen wollen, die in Not sind, dann muß dieses willfährige Bedienen von Schmarotzern und dreisten Forderern aufhören. Aber es geht ja nicht wirklich darum, sondern nur um das eigene Gutmenschgummipunktekonto. Auch das Schwingen der Nazi- und Rassismuskeule gegen Kritiker erzeugt für sich selbst wiederum Einkommen in dieser Währung, hat schon mal jemand diese Seite betrachtet? Von der wirksamen Beseitigung von Leid kann die Betreuungsindustrie schließlich nicht leben. Wo soll denn Wachstum herkommen, wenn man seine eigenen Kunden abschafft? Zynisch ist gar kein Ausdruck für das, was aus dem ursprünglichen Asylgedanken hier geworden ist.

  15. Scheinbar egal !
    Klugscheißen braucht die PI Gemeinde an dieser Stelle nicht. Der Dreck kommentiert sich selbst.

    Man muss gönne können….uhaaaa

  16. Schadenfreude ist hier völlig fehl am Platz, denn am Ende zahlen wir Steuerzahler die Zeche. Irgendwas wird denen schon einfallen , sei es ein neuer Soli( der Asylantensoli Hurra), Erhöhung der Mineralölsteuer , Nullrunde bei Rentnern etc..
    So lange nicht noch ein Cent aus der deutschen Bevölkerung rauszupressen ist, wird hier nicht ein Neger weniger gepampert!

  17. OT OT OT
    Bin gestern gegen 21,30 Uhr bei NTV auf eine
    Sendung gestoßen (zappen) die die „Arbeitsweise“
    der Präsidenten der USA zeigt.
    Fast alle Präsidenten führten Kriege und befahlen
    Greueltaten und wurden doch niemals angeklagt und
    zur Rechenschaft gezogen.
    Da ich zu spät in die Sendung gezappt habe und
    aus fam. Gründen zu früh raus mußte geht meine Frage hier an die PI Leute.
    Habe ich geträumt oder sind/waren das alles
    mittlere „Adolfs“, und warum sind unsere arschkrieschenden Politiker so stumm.
    Wird diese Sendung später noch einmal gezeigt.?

  18. Was da so alles kommt, kann man (mal wieder) einer aktuellen Galerie des Dumont-Express entnehmen, der fünf „Flüchtlinge“ (was für Gesichter) in Bonn vorstellt, die, einmal mit Schwung ins Flüchten geraten, gar nicht mehr aufhören konnten durch zig sichere Länder (auch der EU) zu flüchten, ehe sie mit einem erleichterten Grunzen das zielstrebig angesteuerte deutsche Sozialsystem erreichten. Man achte auf die absurden Geschichten, die Löcher groß wie Flugzeughangartore haben. Auch die „Fluchtgründe“ haben wenig mit „politisch verfolgt“ zu tun.

    1. Autoverkäufer:

    Feras D. (31) aus Syrien: Feras ging es gut in Aleppo. Frau und Kinder (1,5 und 6 Jahre), ein schönes Haus, tolle Autos. Er war ein Top-Verkäufer für BMW, heute hat er nichts mehr. Seiner Familie wurden Verbindungen zu Israel angedichtet, sie waren plötzlich Staatsfeinde. Monatelang saß Feras in Haft, für nichts. Die Flucht aus dem Knast und der Heimat kostete ihn rund 40.000 Euro Schmier- und Schleppergeld. Seine Familie wartet in der Türkei, darf im Februar zu ihm.

    2. Gesundheitssystem-Abgreiferin:

    Jowanka P. (37) aus Bosnien: Jowanka ist seit einem Jahr hier, lebt mit ihren Töchtern Leila (12) und Ina (3) im Paulusheim. Ihr Mann war Soldat im Bosnienkrieg, leidet bis heute an den seelischen Folgen. Sie lebt von ihm getrennt. In ihrer Heimat wurde Jowanka nicht verfolgt, aber ihr hat auch niemand geholfen. Tochter Leila ist behindert, braucht eine gute ärztliche Versorgung und geistige Förderung. „Hier gibt es so viel Hilfe für Leila und mich, ich bin so dankbar“, sagt sie.

    3. Vorhut-Jeside:

    Khalid N. (18) aus dem Irak: Khalid kommt aus Mossul. Sein Leben lang kannte er nur Krieg. Als Jeside wurden zuletzt auch er und seine Familie terrorisiert. Khalids Vater starb durch eine Autobombe, die Mutter ging mit seinen Geschwistern in die Türkei. Dorthin floh auch Khalid schließlich, zu Fuß über die Berge. Nach Deutschland kam er vor einem Monat: Versteckt mit neun anderen auf der Ladefläche eines Trucks. Die Fahrt dauerte Tage, er zahlte 3.800 Dollar dafür.

    4. Familien-Schlepper:

    Mazem A. (35) aus Syrien: Mazem stammt aus der Nähe von Damaskus. Der Bürgerkrieg hat ihm und seiner Familie alles genommen. Ihre Flucht führte sie nach Ägypten. Seine Frau und die drei Kinder blieben. Mazem wollte nach Europa, um dort ein neues Leben für seine Familie aufzubauen. Mit einem desolaten, völlig überfüllten Schlepperboot kam er für 1000 Dollar nach Italien. „Die Überfahrt war der pure Horror, ich hatte Todesangst“, sagt Mazem.

    5. Weglauf-Neger:

    Solomon H. (27) aus Eritrea: Solomon wurde beim Militärdienst schikaniert, flüchtete. Aber er wurde gefasst, musste zweieinhalb Jahre in den Knast. Danach wollte er nur noch weg. Zu Fuß lief er in den Sudan, gelangte von dort per Anhalter nach Tripolis in Libyen. Als er 1600 Dollar zusammenhatte gab er sie einem Schlepper. 250 Personen fasste das alte Fischerboot, mit dem sie nach Lampedusa übersetzten. „Es war die Hölle und wir hatten Riesenglück“, erinnert sich Solomon.

    http://www.express.de/bonn/besuch-im-fluechtlingsheim–hier-bekommen-die-schicksale-ein-gesicht,2860,28642186.html

    Solche Geschichten bewirken genau das Gegenteil von ihrer durchsichtigen Absicht: Sie steigern die Ablehnungskultur.

  19. „Flüchtlinge“….

    Wenn der Unrechtsstaat „DDR“ 1989 nicht kollabiert wäre, heute wäre sein letzter Tag, denn heute wäre der Unrechtsstaat „DDR“ 65 Jahre alt geworden und hätte legal in den Westen ausreisen können! 🙂

  20. Willkommen in der Realität Gutmenschen – und bloß nicht vergessen: Kein Mensch ist illegal!

    Das gilt auch für die Keime, Viren, und Bakterien die bei eingeschränkter Reinigung von Schulen dort schnell die Runde machen bis, ja bis das Gesundheitsamt den Laden schließt……

    semper PI!

  21. OT

    Bitte zeichnen und weiterleiten!!

    https://www.mehr-demokratie.de/stoppttip.html

    Mit den Freihandelsabkommen droht der Ausverkauf von Demokratie und Rechtsstaat.
    Wir müssen – und können – uns dagegen wehren. Mit der Einrichtung von privaten
    Schiedsstellen, die ausländische Investoren anrufen können, wenn sie ihre
    Gewinne durch staatliche Maßnahmen beeinträchtigt sehen, wird die Politik
    entmachtet und die Souveränität des Volkes untergraben. Treten Sie mit Ihrer
    Unterschrift dagegen ein.

  22. OT
    Fußball-Bundesliga: Schalke entlässt Trainer Jens Keller

    Endlich mal bei Googe News eine Schlagzeile ohne Bezug zum Islam. Und bei so einem wichtigen Thema da kann ich nun auch mal wieder mitreden.
    Wie schön das es noch Schalke gibt.
    Dara 2007

  23. Gestern wieder einen netten Bericht über alte Menschen gelesen, die keinen Zuschuss für Pflegeleistungen bekommen. Jetzt weiss ich auch warum. Wir geben das Geld lieber für ein Rudel Neger aus.

    Ebola wirds richten!

  24. #27 Peter Blum (07. Okt 2014 10:02)

    Neues BMBF-Forschungsprojekt:

    Vielfalt, Integration, Rechtgläubige, Umma, Scharia

    kurz

    VIRUS

  25. Diese 1-2 Millionen gehen sozusagen im Berliner Budget unter. Allein 40-50 Millionen! sind schon für den Neubau von „Flüchtlingsunterkünften“ eingeplant. Die Stellen, wo diese Heime aufgestellt werden, hält der Berliner Senat noch geheim. Schulen, Kindergärten, Bäder verfallen… die Asylbetrüger werden vom Feinsten unter gebracht.

  26. Und dann verlangt die Politik, die diese ganze Immigrations-Asyl-Katastrophe zu verantworten hat, wir sollten gefälligst eine „Willkommens-Kultur“ aufbauen, und uns über diese „Bereicherung“ dann auch noch freuen!

  27. #7 Made in Germany West

    Deutschland hat mehr Schulden, als bislang bekannt: Eine Statistik der Stiftung Marktwirtschaft zeigt, daß das Defizit rund 5,8 Billionen Euro beträgt – 3,7 Billionen mehr, als offiziell ausgewiesen.

    Inoffiziell wird von 8-9 Billionen geredet.

    @PI

    Was ist das eigentlich für ein Scheiß???
    Kommentar geschrieben, abgeschickt und dann:

    „Du schreibst deine Kommentare zu schnell, oder zu langsam.“ Und schon war er weg 👿

  28. Leute, nicht auswandern – auf’s Land ziehen! Dort gibt es Kopftücher fast nur in den Kreisstädten, und in vielen Regionen wird noch für eine ordentliche Infrastruktur gesorgt.

    Meine Prognose: die unkontrollierte Einwanderung in die Großstädte wird eine Verschärfung des bisherigen Stadt-Land-Kontrastes bewirken, und zwar in sozialer Hinsicht: Hier Leute, die in gesunder Umgebung ein bewusstes Leben führen, dort Leute, die auf Kosten von Umwelt und Steuerzahlern ihre primitive Mentalität ausleben.

  29. #30 Eurabier (07. Okt 2014 10:06)

    😀

    Das Projekt kommt gut voran:

    Die steigende Zahl an Flüchtlingen in Berlin führt bei der medizinischen Vorsorge zu Engpässen. Das für ganz Berlin zuständige Tuberkulose-Zentrum in Lichtenberg arbeitet nach eigenen Angaben «am Anschlag». An dem Zentrum werden auch Flüchtlinge routinemäßig auf Tuberkulose untersucht, bevor sie in eine Gemeinschaftsunterkunft einziehen. Bis Ende September nahmen Ärzte dort mehr als 8300 Röntgenuntersuchungen vor – bereits 500 mehr als im gesamten Vorjahr.

    http://www.welt.de/regionales/berlin/article132933481/Tuberkulose-Zentrum-arbeitet-am-Anschlag.html

  30. Ich lach mich schief: Es gibt kein Klopapier mehr für Behörden. Na, da wird sich aber schnell was ändern in der „Willkommenskultur“!

  31. Nun ist die große Weltenwahrheit, das Urgesetz der Ökonomie, endlich auch beim Bezirksrat in Kreuzberg angekommen:

    Jeder Besitzer eines Euro kann ihn immer nur einmal ausgeben!

    Das ist die Crux beim Geld – gebe ich einen Euro für A aus, kann ich ihn nicht mehr für B ausgeben.

    Schön, dass wir damit die 1. Stunde unseres Crashkurses in Wirtschaftswissenschaften erfolgreich am praktischen Objekt bestanden haben.

    Ja, lieber Kreuzberger Bezirksrat – was ein Glück, dass es nicht Euer Geld war!

    So, nun da das Geld alle ist, können wir uns noch an praktischen Versuchsreihen im Verbrennen von Sachwerten üben, bevor wir zu den höheren Weihen des Investierens in Kapitalanlagen auf Grundlage von Bilanzsummenverschiebungen durch langjähriges Verpachten von Sachwerten an marode Firmen und Absicherung der Einnahmen durch endfällige Bürgschaften kommen.

    Luftschlösser bauen und das Geld von Leuten verhökern, die Jahr für Jahr, Tag um Tag, treu und redlich arbeiten gehen – ist das ein Spaß!

  32. Schade ist das man sehr in den Schulen,bei unseren Kindern, an allen Ecken und Enden spart.Selbst der Musikunterricht mit Instrument kostet extra.
    Unseren Politikern sind die, Asylmoslemsoldatenhorden aus aller Welt eben wichtiger,da spielen die Milliarden keine Rolle!Und Krankheiten aller Art werden gratis mit importiert.Pfui!

  33. Kommunen wie Kreuzberg müssen auch für die Hartz-IV-Kosten der Illegalen finanziell aufkommen und ersticken fast an den Belastungen.

    Seit kurzem kriegen Asylbetrüger den gleichen Hartz-IV-Satz wie z. B. ältere deutsche Arbeitslose, was eine enorme Mehrbelastung für die Gemeinden bedeutet.

  34. #31 Berlin53 (07. Okt 2014 10:07)

    Schulen, Kindergärten, Bäder verfallen…

    „Wenn die Schulen verfallen, sollen die Kinder auf die Universität gehen.“

    Marie-Antoinette Herrmann

  35. OT !!!

    Meldung um 10 Uhr in Bayern 2 und in den „Salzburger Nachrichten“

    15 Jähriger aus Liberia mit Ebola-Verdacht am Grenzübergang Walserberg aufgegriffen.

    Er erklärte , er sei geflüchtet, da seine Eltern an Ebola gestorben sind.
    Er befindet sich jetzt offensichtlich im Landeskrankhaus Salzburg.

    Sowie :

    Ein Priester ist am 12.08.2014 in Spanien an Ebola verstorben und am gleichen Tag eingeäschert worden..

    Man beachte : Am 12.08.2014 !!!!

    (Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/ebola-211.html )

    Diese Woche , am 5.10.2014 , sprich nach gut 8 Wochen ( 2 Monaten) bemerkt man, das sich eine ihm zugewiesene Krankenschwester VOR dem 12.8.2014 an ihm mit Ebola Angesteckt hat..

    „Der spanische Priester war vor zwei Wochen ?!?!? ! zur Behandlung aus Afrika nach Madrid gebracht worden und dort wenige Tage später verstorben.
    Die Krankenschwester hatte seitdem Urlaub. Nach Angaben von Medizinern fühlte sie sich erstmals am 30. September krank. Die spanischen Behörden setzten einen Notfallplan in Kraft. “

    Von 21 Tagen Inkubations Zeit kann ja dann irgendwie keine Rede von sein. Eher von 60 + Tagen !!

    Irgend etwas stimmt an der ganzen Sache einfach nicht !!!

    Gruss

  36. Immer raus mit dem öffentlichen Zaster, das heizt die Konjunktur an, wenigstens jene Invasionskonjunktur „wir sind gekommen um zu bleiben“.

    And you, Germany, are you ready to stay?

    Nö? – Ach Sie folgen schon dem Rat der Frankfurter Dezernentin für Integration und Diversity Nargess Eskandari-Grünberg:
    ‚Wenn Ihnen das nicht passt, können Sie ja wegziehen‘
    – Gilt aber nur für die ganz einheimischen Deutschen Indianer!

    Weil die einfach die total falsche Rasse haben, ja, halt die rassistische Rasse schlechthin. Weiß doch jeder, Mann!

  37. In unserer kleinen Stadt sind minderjährige Neger untergebracht. Diese „Flüchtlinge“ lungern herum, saufen, kiffen, streifen durch die Gegend und halten nach Gelegenheiten zum Beutemachen Ausschau.

    Früher konnte man hier die Türen offenstehen lassen. Wer das heute noch tut verliert sein Eigentum. Was für eine Schande, was die Blockparteien aus unserem Land gemacht haben.

    Wenn das so weitergeht wird es böse enden.

  38. @#18 Religion_ist_ein_Gendefekt

    Gutmenschgummipunktekonto.
    ———————————————–
    :mrgreen: :mrgreen:

  39. #45 Eurabier (07. Okt 2014 10:20)

    Heute wieder in Höchstform! Das ist in diesem Strang ein wahres Eurabier-Feuerwerk.

    😀

  40. #61 Babieca (07. Okt 2014 10:45)

    Gegen unsere Melange aus Sarkasmus, Humor und Fakten kommen die linksgrünen Nichtsnutze nicht an! 🙂

  41. Heute fordern die Grünen in Hannover alle geplanten Sanierungen von Straßen auf unbestimmte Zeit zu verschieben.
    Da die Stadt wegen sinkender Gewerbesteuereinnahmen arge Probleme hat und die Kosten der Asylanten steigen, soll lieber in Menschen als in Asphalt investiert werden.

    Druck unterm Deckel allerorts.
    Anstatt jeden abgelehnten und/ oder straffälligen/ gewalttätigen Asylbewerber sofort abzuschieben wird an der Infrastruktur gespart

  42. #44 Istdasdennzuglauben (07. Okt 2014 10:20)

    „Schade ist das man sehr in den Schulen,bei unseren Kindern, an allen Ecken und Enden spart.“

    Unsere Volkszertreter setzen nicht auf Förderung der deutschen Familie, da kommen die enormen Kosten für illegale Migranten gerade recht, als Rechtfertigung, um bei den Deutschen bei der grundlegendsten Infrastruktur zu kürzen. Die Deutschen sollen gar nicht erst auf die Idee kommen, sich (viele) Kinder anzuschaffen. Das würde der Umvolkung im Wege stehen.

  43. #48 eule54 (07. Okt 2014 10:22)
    #35 Felix Austria (07. Okt 2014 10:12)
    #7 Made in Germany West

    Link vergessen 😳
    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/stiftung-marktwirtschaft-deutsche-schulden-sind-3-7-billionen-euro-hoeher/8552918.html
    ++++

    Der Schuldenstand der Bundesrepublik Deutschland betrug am 31. Dezember 2013 2.044 Mrd. Euro

    http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsverschuldung_Deutschlands

    Davon bin ich bislang ausgegangen. Nicht von den Schulden, die noch kommen.

  44. #7 Made in Germany West; Bitte solche Zahlen immer mit Pi malnehmen. Dann stimmts immer noch nicht ganz, kommt der Wahrheit aber wesentlich näher.

    #10 Koranthenkicker; Aber es kommen doch lauter Fachkräfte zu uns, die man illegalerweise daran hindert zu arbeiten. (Ich frag mich nur immer was, schliesslich sind hier ja Massen an Ziegenhirten und ähnlichen Jobs zu vergeben.)

    #20 Altenburg; Bist dir da so sicher? Bei ner Anerkennungsquote zwischen 1 und 2%, die es in den letzten Jahren gab, (heute wahrscheinlich deutlich niedriger) hiesse das, dass nur etwas über 150.000 überhaupt zu uns gekommen wären. So viele kommen doch mittlerweile in 6 Wochen. Und das ja schon seit Jahren.

    #22 mutter maria; Das kommt sicher noch einige Male. Aber dann halt spät abends bzw sehr früh am Morgen.

    #46 Babieca; Da hat er doch recht, es wird einem nicht nur etwas weggenommen, sondern sogar viel.

  45. OT

    Am Chicagoer Flughafen hat das FBI in letzter Minute den Jung-Mohammedaner Mohammed Hamza Khan

    http://www.jihadwatch.org/wp-content/uploads/2014/10/mohammed-hamzah-khan.jpg

    festgesetzt, der gerade via Wien – Türkei ins IS-Kalifat reisen wollte. Der Gute schrieb zum Abschied an seine Eltern einen Brief:

    “Meine lieben Eltern,

    es gibt eine Reihe von Gründen, warum ich in das gesegnete Land von Al Sham reisen und mein Zuhause verlassen werde (…) nun, da das Kalifat errichtet wurde. (…)

    Euer lieber Sohn Hamza

    Jetzt raten wir mal, wie seine „lieben Eltern“ aussehen?

    http://www.jihadwatch.org/wp-content/uploads/2014/10/HamzaKhansparents.jpg

    Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
    Der Köttel fällt nicht weit vom Schaf
    (altes arabisches Sprichwort).

  46. Egal was es kosten wird, die Merkel wird nächstes Jahr wieder ein paar Milliarden Euros Schulden aufnehmen und schon haben wir wieder heile Welt.

    Das unsere Politiker mit ihrer Schuldenpolitik und Ausländerpolitik mit unserer aller Zukunft spielen scheint dem Wahlvolk egal.

    Die Wähler nehmen diese beiden zentralen Themen nur als Neben-Thema war und wissen nicht das wenn Deutschland mit Schulden; und ungebildeten, islamischen und korrupten Ausländern gegen die wand gefahren wurde, dann brauch sich auch niemand mehr sorgen machen über die Rente, Mindestlohn, Benzinpreise, Arbeitsplätze, bezahlbare Wohnungen.
    Das gibts dann alles nicht mehr.

  47. #66 Made in Germany West; Das mag schon sein, sind halt offizielle Zahlen, die genauso wahr sind, wie die Anzahl der Türken, die sich allesamt in NRW aufhalten, nur komisch, dass ich selbst in der frängischen Kleinstadt schon Ansammlungen von Kopftücher ansehen muss.
    Genauso, wie die Arbeitslosen, das was die H4 Leute kosten usw. Gesetzt den Fall die 2,xx Bio stimmen, so ist das aber schon knapp 1 BIP.
    Dann kommen noch 2Bio dazu, die wir momentan schon den anderen Eurostaaten geliehen (geschenkt) haben, dazu geplante 2 wahrscheinlich eher 3 wovon wir für >70% geradestehen müssen, die ja aktuell von der EZB gedruckt werden. Und dann kommen ja noch die Pensionsverpflichtungen für unsere Beamten dazu, die nochmal mindestens 4Bio ausmachen. Wahrscheinlich habe ich dabei aber noch die ein oder ander Bio vergessen, was fast egal ist, weil allein um das was ich aufgezählt habe zu bezahlen ist die gesamte Produktion von 5 Jahren nötig, Wobei im BIP/BSP ja auch die Geldverschwendung als Plus gerechnet wird.

  48. Gestern im Rundfunk:
    Die Sprecherin der Polizei in Aachen:
    Nicht alleine Rausgehen sich ein Taxi nehmen und auf keinen Fall
    Wiederstandleisten!!!
    Grund mehr als 50 in Worten fünfzig Überfalle in den Letzten Tagen in Aachen!
    Wo bleibt da die Task Force Herr Innenminister Jäger.
    Aber es handelt sich ja nur um Deutsche Steuerzahler…
    „Sharia Polizia übernehmen sie?“
    Übrigens NRW hat wegen Gierige Gehaltsforderungen der Spitzen Beamten HAUSHALTSSPERRE

  49. Dabei waren diese Kosten vollkommen überflüssig, denn:

    09/14:
    Berlins ehemalige Ausländerbeauftragte
    Barbara John:
    Ein Bleiberecht ist eine vergiftete Forderung
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/berlins-ehemalige-auslaenderbeauftragte–ein-bleiberecht-ist-eine-vergiftete-forderung-,10809148,28297468.html
    Auszug:
    Niemand kannte ihren Status,
    solange sie auf dem ORANIENPLATZ waren.

    Als sie dann ihre Namen preisgaben
    (als Bedingung für die Aufnahme in die Flüchtlingsheime), wurde klar, dass
    alle bereits irgendwo in Deutschland im Asylverfahren sind und sozial versorgt werden.
    Letztlich ist eigentlich keiner, der jetzt abgelehnt wird, von Abschiebung bedroht.
    Die Flüchtlinge wollten aber in Berlin bleiben.

    Die entscheidende Frage ist aber:
    Ist es für die Menschen lebensbedrohliche, wenn sie nicht in Berlin bleiben können?
    Das ist nicht der Fall.
    Sie können in ihr Bundesland gehen,
    werden dort versorgt und rechtlich betreut.

    Ein Bleiberecht ist eine vergiftete Forderung.
    Wer den Flüchtlingen das einredet,
    nimmt ihnen alle Chancen.
    Dann würde nicht mehr Europa bestimmen, wer kommt, sondern die Schlepperorganisationen. Dieser Forderung darf man also nicht nachgeben.

    vor diesem Hintergrund hätte Berlin maximal „Ansprüche auf unaufschiebbare Leistungen“ gewähren müssen:
    nämlich eine Fahrkarte in den Landkreis, der für die Leistungserbringung eigentlich zuständig ist.

    aber damit nicht genug:

    08/14
    Flüchtlinge sollen doppelt abkassiert haben
    http://www.bz-berlin.de/berlin/fluechtlinge-sollen-doppelt-abkassiert-haben

    Einige von ihnen sollen während der Besetzung der Schule in die Länder gereist sein,
    in denen ihr Asylverfahren läuft,
    um sich das Geld in bar auszahlen zu lassen.

    Bezirksamtssprecher Langenbach:
    „Uns war bekannt, dass manche Bewohner über Tage plötzlich verschwunden waren.“

    Auf eine Rückerstattung kann der Senat lange warten.
    Ein Experte:
    „Zahlungen wurden FREIWILLIG gewährt trotz unklarem Aufenthaltsstatus.“

  50. Zumindest trifft es in Kreuzberg auch mal die Richtigen.

    Da werden jetzt wohl auch einige Antifa-Gruppen auf Fördergelder verzichten müssen.

    🙂

  51. Super! Weiter so!

    Es muss richtig weh tun, irgendwann wird es selbst dem grünsten-Grün Wähler und Gutmensch zu heftig.
    Wenn ich mir anschaue was das alles kostet und gleichzeitig die Schulräume meiner Kinder sehe – eine Schande ist das!

    Aber wie gesagt, nur weiter so!

  52. #67 uli12us (07. Okt 2014 11:10)

    Aber es kommen doch lauter Fachkräfte zu uns, die man illegalerweise daran hindert zu arbeiten. (Ich frag mich nur immer was, schliesslich sind hier ja Massen an Ziegenhirten und ähnlichen Jobs zu vergeben.)

    Genau. Wir müssen mehr Arbeitsplätze anbieten für Ziegenhirten, Kamelhändler, Hüttenbauer, Frauenmißhandler, Regenwaldabfackler und vor allem Henker. Damit sich auch jede Fachkraft™ angenommen fühlt.

    Da ich das vage Gefühl habe, daß ich für diese kommende Arbeitswelt nicht ausreichend qualifiziert bin, mache ich mich wohl dann auch mal auf den Weg in die Zivilisation.

  53. OT:

    Ich sehe da sehr laxe Sicherheits Vorschriften.
    Der EU Kommissar für Gesundheit sagte doch vor Wochen, dass es kein Problem ist
    infizierte Patienten in die EU zu holen, da unsere Sicherheitsstandards so hoch, dass eine Ansteckung unmöglich ist.

    „Nach der ersten Infektion mit Ebola auf europäischem Boden arbeiten Spaniens Behörden nun mit Nachdruck daran, die Ursachen und Hintergründe des Falls aufzuklären.
    Gesundheitsministerin Ana Mato musste bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz eingestehen, dass noch unklar sei, wie es trotz der Sicherheitsmaßnahmen zu einer Ansteckung kommen konnte.
    Sie kündigte einen Notstandsplan an, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    Eine 44-jährige Krankenschwester hat sich offenbar bei zwei aus Westafrika zurückgekehrten Missionaren angesteckt.
    Die spanischen Behörden hatten stets versichert, dass die Überführung von Miguel Pajares und Manuel García Viejo in die Klinik Carlos III in
    der spanischen Hauptstadt keinerlei Gefährdung für das Klinikpersonal und die Bevölkerung darstelle. Beide Missionare sind inzwischen verstorben.“…..

    …“Die Madrider Behörden versuchen nun herauszufinden, mit wem die Infizierte in Berührung gekommen ist, bevor sie einen Arzt aufsuchte.
    Der Missionar García Viejo, der sich in Sierra Leone mit Ebola angesteckt hatte, war am 25. September verstorben.
    Anschließend hatte die Krankenschwester, die aus Galizien stammt und deren Namen nicht bekannt gegeben wurde, erst einmal Urlaub genommen.
    Wohin sie fuhr und was sie tat, ist zunächst noch unbekannt.

    Medienberichten zufolge meldete sie sich am 30. September bei Ärzten, weil sie zunächst leichtes Fieber hatte.
    Sie wurde aber wieder nach Hause geschickt, weil Sicherheitsmaßnahmen erst greifen, wenn das Fieber 38,6 Grad überschreitet.
    Nur weil die Frau insistierte, wurden dann doch zwei Bluttests durchgeführt. Beide seien positiv ausgefallen.

    Die Tageszeitung „El Pais“ erhebt schwere Vorwürfe gegen die Klinikleitung. Demnach sei die Sicherheitsstufe der Schutzanzüge,
    die die Pfleger bei der Behandlung der Missionare trugen, nicht ausreichend gewesen, berichtet das Blatt.
    Statt der obligatorischen Sicherheitsstufe vier hätten sie nur Stufe zwei erfüllt.
    So sei die Atmungsfunktion innerhalb der Anzüge nicht ausreichend gewesen, die Handschuhe aus Latex sollen lediglich mit einem Klebeband befestigt worden sein.
    Das Personal der Klinik Carlos III sei daher empört und wolle heute Vormittag fünf Minuten die Arbeit niederlegen, um den Rücktritt von Ministerin Mato zu fordern.“

    Quelle: http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article132997455/Nach-der-Ebola-Infektion-war-die-Spanierin-im-Urlaub.html

    Gruss

  54. Auch die „Tafel“ ist Dank der Asylantenschwemme zunehmend pleite:

    Eine weitere Schattenseite der von der politischen Klasse hierzulande nicht beherrschbaren Asylantenflut bekommen gerade die sozialschwächsten Deutschen bei der Sozialeinrichtung der „Tafel“ zu spüren. Bei der „Tafel“ erhalten z. B. Menschen mit geringem Einkommen, Hartz-IV-Empfänger, Rentnerinnen oder Sozialhilfeabhängige auf Antrag Essen aus Lebensmittelspenden ehrenamtlich ausgehändigt, um über die täglichen Runden zu kommen. Angesichts stets steigender Mieten, grassierender Altersarmut und enorm hoher Energiepreise erfreut sich dieser nichtstaatliche Service seit Jahren größter Beliebtheit von immer mehr finanziell angeschlagenen deutschen Haushalten.

    Die „Tafel“ schlägt jedoch Alarm, denn die Versorgung des wachsenden deutschen Prekariats im Merkelland durch die „Tafel“ muß nun mancherorts massiv eingeschränkt werden. Grund sind die nicht enden wollenden Asylantenströme, welche aktuell die kostenlose Zusatzversorgung durch die caritative Arbeit entdeckt haben. Da die Anzahl der gut organisierten kulturfremden Ausländer durch eine äußerst aktive Mundpropaganda immer weiter wächst, bleibt für die von Armut betroffenen Deutschen nun oft nicht mehr viel übrig. Bisher nutzten 1,5 Millionen Menschen im Merkelland das Angebot der „Tafeln“, worunter alleine ein Drittel davon Kinder und Jugendliche sind.

    So müssen beispielsweise in der Vorder- und Südpfalz die ehrenamtlichen Einrichtungen ihre Ausgabe an Nahrung für die Bedürftigen inzwischen beschränken und in der Stadt Ludwigshafen nimmt die dortige „Tafel“ mittlerweile auch keine neuen Hilfesuchenden mehr auf. Durch die vielen Asylanten, die jetzt auch von den Lebensmittelspenden profitieren wollen, könne der Bedarf nicht mehr gedeckt werden, heißt es bei den ehrenamtlichen „Tafel“-Helfern.

    Aber es kommt auch dort, wo die Essensausgabe noch weitgehendst reibungslos funktioniert, zu zahlreichen Problemen. So meinen viele kulturelle Ent-Reicherer, bei der „Tafel“ handele es sich um eine staatliche Einrichtung, der man vorschreiben könnte, was man gerne kostenlos mit nachhause nehmen will. Insbesondere moslemische Asylanten würden aufgrund des dort ausgegebenen Essens rumpöbeln, da sich die Speisen angeblich nicht mit der persönlichen Glaubensrichtung des Asylbewerbers vereinbaren. Die „Tafel“ ist auch nicht auf die Vielzahl der verschiedenen Esskulturen vorbereitet, wie ein Sprecher der Institution erklärte. Das läßt nicht nur die maßlos überforderten rund 60.000 ehrenamtlichen Helfer bundesweit immer wieder an ihre Belastungsgrenzen stoßen.

  55. Selbstverständlich ist es wichtiger
    Verkehrskontrollen durch zu führen,
    und die Knölchen exorbitant an zu
    heben beim arbeitenden Volk damit
    es der Herr/Frau Asylant auch gut
    geht ! ERGO ! Busgelder rauf und
    der Asylantenhemmschwelle runter !

  56. was die Pflege der Grünanlagen angeht…

    wissen wir doch, daß es die TOURISTEN sind,
    die die Grünanlagen vermüllen und vollpinkeln,
    hat uns Frau Herrmann doch wissen lassen:

    8/14
    Benimmregeln für Touristen
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/partyzone-friedrichshain-kreuzberg-bezirksbuergermeisterin-herrmann-fordert-benimmregeln-fuer-touristen/10334964.html
    Monika Herrmann klagt über Lärm und Dreck, den Touristen in Friedrichshain-Kreuzberg verursachen.

    Im Interview fordert die grüne Bezirks-Bürgermeisterin einen Verhaltenskodex für Gäste.

    Da kann ich es den Anwohnern nicht verdenken, dass sie verärgert sind oder sogar wegziehen.

    Ich bin nicht gegen Tourismus.
    Was ich kritisiere, ist das Konzept,
    immer mehr, mehr, mehr zu wollen.

    Speziell in den Innenstadtbezirken müssen wir umschwenken, mit Ansätzen von sanftem, stadtverträglichem Tourismus.

    Ich habe den Eindruck, dass so mancher Besuch meint, er sei in einer Art Disneyland und wir Einheimischen so was wie Statisten.

    In Amsterdam hat ein Verhaltenskodex für Touristen wirklich etwas gebracht, da haben sie Postkärtchen gegen das Wildpinkeln ausgeteilt.

    wer hier so alles mit Touristen-Status weilt, wissen wir ja mittlerweile, und wer von denen über längere Zeit im Görlitzer Park weilt (und den vollpinkelt), auch:

    4/14
    Drogenhandel im Görlitzer Park in Berlin
    Sicherheitskonferenz beschließt Polizeistreifen im Park
    http://www.taz.de/!136287/

    Mit der zunehmenden Zahl der Dealer, die fast ausnahmslos Flüchtlinge aus Afrika sind,
    ist der Leidensdruck der Anwohner gestiegen.

    2012 wurden noch 30 bis 50 Dealer gezählt.
    Jetzt sind es mehr als 200.

    Sie stehen an den Eingängen und auf den Wegen und verticken das Gras zunehmend aufdringlicher.

    Ein Drogenberater erzählt, dass er als „Bastard“ beschimpft wurde, als er sich über die Anmache beschwerte. Immer öfter kommt es zudem zu Handgreiflichkeiten.

    Dabei hat die Hochsaison, wenn die (zahlenden) Touristen kommen, noch gar nicht begonnen.

    und zur Parkpflege traut sich da bestimmt schon lange keiner mehr rein:

    9/14
    Ausnahmezustand am Görlitzer Park
    http://www.morgenpost.de/berlin/article131923125/Ausnahmezustand-am-Goerlitzer-Park-Polizisten-angegriffen.html
    Messerstechereien, Raubüberfälle, Drogenhandel und Angriffe auf Polizeibeamte.
    Der Görlitzer Park in Kreuzberg ist ein Kriminalitätsschwerpunkt.

  57. Wer Drittweltler zu sich in sein Land lässt…der wird kurz darauf am eigenen Leib erfahren, warum die Asylerschleicher entweder „verfolgt“ werden oder warum es bei den Aufbauverweigerern Wirtschaftsflüchtlingen zu Hause zum Weglaufen schlecht ist.

    #24 Babieca (07. Okt 2014 09:47)

    5. Weglauf-Neger:

    Solomon H. (27) aus Eritrea: Solomon wurde beim Militärdienst schikaniert, flüchtete. Aber er wurde gefasst, musste zweieinhalb Jahre in den Knast.

    Ja, das Putzen der Stube, das Bauen des Bettes und das Reinigen der eigenen Toiletten kommt, wie wir aus der Wer-putzt-für-die-Asylanten-die-Klos-und-Küchen-Groteske wissen, nicht gut an bei den Mach-das-mal-Weib-Befehlskultur verwöhnten Herrschaften.

    Dumm nur, dass es auch in Afrika Feldjäger gibt, die unbotmässige Wehrpflichtige wieder einfangen und an ihre Staatsbürgerpflichen erinnern.
    Aber Pflichten, ausser unsere „Verpflichtung“, der Asylpflicht nachzukommen, sind ja schei**e.

    Und noch dümmer, dass Fahnenflucht als Asylgrund anerkannt wird, statt als Straftat wie bei deutschen Bundis.

    Aber wer weiss?
    Vielleicht bekommen die Beamten und Staatsangestellten, denen das Klopapier verweigert wird, nun aufgrund dieser menschenunwürdigen Behandlung seitens ihres asylverarmten Dienstherren irgendwo Asyl?

    Man stelle sich den Aufschrei vor, Asylbetrüger müssten sich den Hintern mit der Zeitung von gestern abwischen, weil der Staat sparen muss.

    Nebenbei passt hier sehr gut die politisch nicht korrekte, gerne umsynchronisierte und offenbar realsatirische Szene aus Eddy Murphys „Prinz aus Zamunda“, wo der „Abputzer“ gerufen wird.
    😀

  58. @ Mautpreller
    Nachtrag zu Ihrem Post über Nachricht der Polizei in Aachen Nachts nur noch bedingt auf die Straße zu gehen
    http://www.aachener-nachrichten.de/mobile/serie-von-brutalen-raubueberfaellen-in-aachen-1.905853?fb=1&redir=checkmobile

    Hier eine Zusammenfassung der Taten
    Unterschiedliche Täterbeschreibung , immer Türken/ Araber;

    Ein vorbeikommender Passant kümmerte sich um ihn und verständigte die Polizei. Da der Geschädigte über akute Schwindelgefühle klagte, wurde er ins Krankenhaus transportiert. Wie das Opfer mitteilt, sollen sich die Täter in ausländischer Sprache unterhalten haben. Ein Täter soll etwa 1,90 Meter groß gewesen sein. Eine sofort eingeleitete Fahndung der Polizei verlief ohne Erfolg.

  59. #85 nicht die mama (07. Okt 2014 12:11)

    Man stelle sich den Aufschrei vor, Asylbetrüger müssten sich den Hintern mit der Zeitung von gestern abwischen, weil der Staat sparen muss.

    4-lagiges Toilettenpapier sollte für die „Asylbewerber“ schon drin sein. Alles andere wäre ja menschenunwürdig!

  60. Nur wird die gelernte Lektion nicht sein, sozialparasitäre Invasoren in Zukunft umgehend abzuschieben. Sondern der Bezirk wird Gelder von Stadt, Land, Bund einfordern, da ja „die Kommunen nicht mit diesen gemeinschaftlichen Aufgaben alleingelassen werden dürfen“. Das ist das generelle Vorgehen mit dieser Problematik: Wer gerade nichts bezahlt, der hält die Schnauze. Und wer gerade bezahlt, der verschleppt das Problem und fordert Geld. Deutschland will die Invasoren bei den Mittelmeeranrainern abladen; diese lassen sie nach Deutschland durchziehen und fordern Geld von Deutschland. Solange die Kommunen bezahlen müssen, setzen die Länder beschlossene Abschiebungen einfach nicht um und der Bund verweigert die Verabschiedung sinnvoller Gesetze; die Kommunalpolitiker fordern aber keine schnellere Abschiebung, sondern mehr Geld. Und der Bürger wird erst dann das Maul aufmachen, wenn er selber ganz konkret zahlen muß.

    Vor diesem Hintergrund schlage ich zwei Maßnahmen zur Finanzierung der Flüchtlinge vor:
    1) Umlegung der Kosten von Einrichtung und Betrieb eines Asylantenheims auf die Anlieger, analog zu den Kosten für Straßenbau. Schließlich dient da Heim vor allem der Bereicherung ihrer Nachbarschaft.
    2) Einführung einer Immigrationsabgabe, aus welcher die Kosten für unsere Neubürger bestritten werden. Diese wird analog zur GEZ-Gebühr gestaltet, ist für alle Bürger verpflichtend und wird monatlich, kurz vor Monatsende, vom Konto abgebucht. Die Höhe der Abgabe wird jährlich angepaßt, was jedem Haushalt vorher schriftlich mitgeteilt wird.

  61. IS- „Heimkehrer“ auf Flüchtlingsboot gefasst!

    Vor Monaten soll der in Österreich lebende Tschetschene für den IS in den Heiligen Krieg nach Syrien gezogen sein, seit mehreren Wochen bereits stand er auf der Liste der Auslandsgeheimdienste ganz oben. Bis der Tschetschene Mitte September, wie die „Krone“ jetzt erfuhr, in Griechenland ins Netz ging. Er hatte sich auf ein Flüchtlingsboot mit Dutzenden Syrern geschmuggelt und wollte, getarnt als Hilfsbedürftiger, „legal“ auf europäischen Boden zurück.

    Begleiter des Mannes wurde von Interpol gesucht!

    Laut Geheimdienstkreisen hätte die Reise über den Landweg zurück nach Österreich gehen sollen. Begleitet wurde der Tschetschene von einem Landsmann, der von Interpol gesucht wurde. Vor seiner „IS- Karriere“ soll dieser bei zahlreichen Bombenanschlägen in Russland seine Finger im Spiel gehabt haben.

    http://www.krone.at/Oesterreich/IS-Heimkehrer_auf_Fluechtlingsboot_gefasst-Wollte_nach_Oe_zurueck-Story-422146

    @PI
    Du schreibst zu schnell, mach mal langsam.
    Was hat das zu bedeuten? 😉

  62. #85 chironex (07. Okt 2014 12:10)
    Das wird ja immer schlimmer im und um den Görli. Ich hatte gedacht, dass es in warmen Sommernächten dort am schlimmsten ist, offenbar verhält es sich anders.
    Danke übrigens für die guten Artikelhinweise über Berlin, die ich als Nichtberliner immer gerne lese.

  63. OT

    In Afrika taucht das nächste Todesvirus auf!

    In Uganda im Osten Afrikas ist ein Mann am Marburg-Virus gestorben. Die Behörden stellten daraufhin 80 Menschen unter Quarantäne.
    Im Westen Afrikas tobt Ebola – im Osten des Kontinents ist nun das eng mit Ebola verwandte Marburg-Virus aufgetaucht:
    In Uganda starb ein 30-jähriger Mann daran, wie die Behörden des Landes mitteilten. Er hatte in einem christlichen Missionskrankenhaus in Kampala gearbeitet. 80 Menschen, mit denen er in Kontakt stand, stünden in Quarantäne unter Beobachtung, sagte Jane Aceng, Direktorin des staatlichen Gesundheitsdienstes, gestern. Das Ministerium habe alle medizinischen Notfallteams aktiviert, die Erfahrung in der Bekämpfung von Marburg, Ebola und ähnlichen Viruserkrankungen haben.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article132965159/In-Afrika-taucht-das-naechste-Todesvirus-auf.html

  64. es wurden aber auch durchaus innovative Spar-Ideen umgesetzt:

    9/14
    Grünflächen
    Der Schildbürgerstreich von Kreuzberg
    Als Reaktion auf Vandalismus montiert der Bezirk an Parks und Spielplätzen Schilder ab.
    http://www.taz.de/!145221/

    Außer dem Schild „Geschützte Grünanlage“ mit dem Tulpensymbol blieben nur die Zusatztafeln „Kinderspielplatz“ und bei einigen Anlagen „Hundeverbot“ sowie an Bolzplätzen Schilder mit der zulässigen Nutzungszeit und Altersbeschränkung.

    Die anderen Tafeln – etwa gegen Rauchen und Alkohol – seien lediglich Erläuterungen.
    „Man braucht die nicht“, erklärt Panhoff.
    So wolle man am Personalaufwand für das Erneuern sparen.

    das Geld wurde allerdings an anderer Stelle auch sinnlos verplempert:

    03/14:
    5000 Euro verschwendet,
    um Drogenhändler aus dem Görli zu schicken
    http://www.bild.de/regional/berlin/goerlitzer-park/dealen-wo-kinder-spielen-35045456.bild.html

    Der Bezirk hat kürzlich Sozialarbeiter in den Park geschickt, um die Dealer zu BITTEN, keine Mütter und Kinder zu belästigen, ihren Stoff von Kindereinrichtungen fernzuhalten.

  65. @#85 chironex (07. Okt 2014 12:10)

    Ein so verwahrloster Stadtbezirk wie Berlin-Kreuzberg braucht keine Grünanlagenpflege, denn die ist selbst für die Gärtner eine gesundheitliche Zumutung. Der Dreck, die Ratten, Drogen und Gewalt sind das Markenzeichen von Kreuzberg.
    Und Bastelzeug für die Kitas, Reinigung von Schulen, wo über 90% fremdländische Kinder sind: geschenkt! Denn aus denen wird eh nix.
    Genauso die Jugendprojekte, wie diese Gangsterrapperkurse oder das Kickboxtraining mit den linken Sozialfuzis und Ex-Kriminellen, die so aus Hartz4 raus sind: ist alles entbehrlich!

  66. @#85 chironex (07. Okt 2014 12:10)

    Ein so verwahrloster Stadtbezirk wie Berlin-Kreuzberg braucht keine Grünanlagenpflege, denn die ist selbst für die Gärtner eine gesundheitliche Zumutung. Der Dreck, die Rat#en, Drogen und Gewalt sind das Markenzeichen von Kreuzberg.
    Und Bastelzeug für die Kitas, Reinigung von Schulen, wo über 90% fremdländische Kinder sind: geschenkt! Denn aus denen wird eh nix.
    Genauso die Jugendprojekte, wie diese Gangsterrapperkurse oder das Kickboxtraining mit den linken Sozialfuzis und Ex-Kriminellen, die so aus Hartz4 raus sind: ist alles entbehrlich!

  67. „Pro Asyl“, Grüne und co. als kriminelle Organisationen verbieten.

    „Contra Asyl“ gründen und alle Betrüger und Verräter rausschmeissen!

  68. #83 Rohkost

    Ach ja, die (Abfall)-Tafeln, die gehören zu den Beruhigungspillen bzw. Almosen für den deutschen Michel, damit Michel, der durch ungebremste Massenzuwanderung immer ärmer wird, trotzdem satt und zufrieden bleibt und alles über sich ergehen lässt.

  69. OT

    Nachtrag zu #93 Babieca: In Tirol/Österreich haben Mohammedaner in der Nacht zum Sonntag (die Nacht nach dem islamischen Blutfest) Därme, Köpfe, Beine und Felle von 15 bis 20 geschächteten Schafe in den Wald (Wasserschutzgebiet) gekippt. Beide Texte zum Fall mit Fotos:

    http://mobileapps.tt.com/home/9080114-91/schaf-kadaver-bei-natters-im-wald-entsorgt-zeugenaufruf-der-polizei.csp

    http://www.meinbezirk.at/axams/magazin/unfassbar-schlachtabfaelle-im-wald-entsorgt-d1105955.html

  70. Das schöne daran ist ja das Kreuzberg so bereichert ist das alle nur noch glücklich durchs Leben gehen.
    Wer braucht den Wohlstand wenn das letzte Hemd bereichernd verteilt wurde

  71. Ich klicke auf Vorschau und es kommt eine Meldung das ich die Kommentare zu schnell schreibe.
    Pö, wie denn mit einem Finger?

  72. Die Tschetschenen sind immerhin weisse Europäer mit hübschen Frauen! Sind mir tausend mal lieber als Neger,Kurden,Zigeuner etc…..die komplett kulturfremd sind

  73. @#97 Midsummer (07. Okt 2014 12:53)

    Man kann es so sehen. Aber es ist doch etwas einseitig, die alte Frau, der Rentner oder der geistig Zurückgebliebene kann sich nicht (mehr) wehren und bedarf bei den geringen Harzsätzen, die ja teilweise weniger sind, als die Asylanten mit drei Mahlzeiten, Taschengeld, frei Wohnen und unbegrenzt Strom und Heizung haben.

  74. 98 Midsummer (07. Okt 2014 12:53)

    #83 Rohkost

    Ach ja, die (Abfall)-Tafeln, die gehören zu den Beruhigungspillen bzw. Almosen für den deutschen Michel, damit Michel, der durch ungebremste Massenzuwanderung immer ärmer wird, trotzdem satt und zufrieden bleibt und alles über sich ergehen lässt.
    —————————————
    Die Aufgabe des Staates ist für seine einheimischen Bürger zu sorgen, dafür bezahlen Alle Steuern. Statt ihr Recht beim Staat einzufordern hat man sich lieber bei der Tafel angestellt. Solche Vereine wie die Tafel fördern nur die Bequemlichkeit der Leute.

  75. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann lehnt eine Änderung des Aufnahmegesetzes ab, da Flüchtlinge mit Duldung „eine Fahrkarte ins Heimatland“ bräuchten und keine neue Wohnung.

    Der Bayerische Flüchtlingsrat zeigt sich entsetzt über diesen Rückfall in anachronistische asylpolitische Denkmuster.

    http://www.fluechtlingsrat-bayern.de/beitrag/items/herrmanns-aeusserungen-zur-lagerpflicht-populistisch-und-unverschaemt.html

    Nur ein gutmenschlicher Narr, der seinen Lebensunterhalt durch das „Elend“ der „Flüchtlinge“ bestreitet, kann in diesem Fall anderer Meinung sein als Bayerns Innenminister Herrmann.

    Es sind parasitäre Organisationen, wie z. B. dieser „Bayerische Flüchtlingsrat“, der die unverschämte und nicht enden wollende Flüchtlingsspirale vorsätzlich immer höher treibt.

    Gegen diese gierigen Spenden-Manager der unersättlichen Flüchtlingsindustrie müsste eigentlich gesetzlich vorgegangen werden.

  76. Udo Ulfkotte: Warum Akif Princci recht hat

    _______________________________

    „Warum die Deutschen Idioten sind…“
    Aus den „Israel-Nachrichten“ (Tel Aviv)

    „Die Deutschen sind dumm. Dumm ist nicht einmal genug. Sie sind idiotisch!“

    Dieses Zitat stammt aus der führenden israelischen Tageszeitung „Israel-Nachrichten“, die in Tel Aviv erscheint und ein Sprachrohr von Juden aus Deutschland ist. Veröffentlicht wurde der Beitrag mit den anklagenden Worten schon am 13. November 1992.

    Warum aber werden die Deutschen von der jüdischen Zeitung „dumm“ und „idiotisch“ genannt? Die Begründungen, die das Blatt gibt, werden viele überraschen. Die Deutschen seien dumm und idiotisch, weil:

    ° „…. sie es zulassen, daß sie von jenen beschimpft werden, denen sie helfen und beistehen“,

    °sie sich „in die Hand beißen lassen, die das Futter reicht“,

    °sie „den Völkern, denen blühende deutsche Provinzen zugesprochen wurden, Milliarden und Abermilliarden ohne Bedingungen oder Gegenleistungen freiwillig geben“.

    „Was ist ein guter Deutscher?“ Fragen die „Israel-Nachrichten provokativ.

    °„Ist das einer, der dem hemmungslosen Zuzug von Ausländern nach Deutschland freudig bewegt zuschaut?

    °Ist das einer, dem es egal ist, wie es in Deutschland ausschaut?

    °Ist das einer, der selbstlos einen großen Teil seines erarbeiteten Einkommens für Fremde hergibt, die uneingeladen als Dauergäste einreisen?

    °Ist das jemand, der bedenkenlos seine Kinder in Schulen schickt, wo Deutsche Kinder in der Minderheit sind?

    °Ist das jemand, den die wachsende Unsicherheit in seiner Heimat und die zunehmende Kriminalität nicht im geringsten stört?“

    Das jüdische Blatt fährt fort: „Milliarden hart erarbeiteter D-Mark zahlen die Deutschen jährlich für ihre Zukömmlinge. Sie fühlen sich mehr und mehr als Fremde im eigenen Haus. Wer in Hamburg, Berlin oder Frankfurt am Main mit der Untergrundbahn fährt, kommt sich vor wie im Ausland. Den Ton geben die Zuwanderer an. Und der Ton ist laut.

    °„Ist nur der ein guter Deutscher, der gedanken- und bedenkenlos zusieht, wie immer mehr Ausländer aus sehr entfernten Kulturkreisen nach Deutschland strömen?“

    Ein Wort des Dankes würden die Deutschen selten hören.

    „Die Deutschen sollen zahlen. Basta!“ Wenn die Entwicklung aber so weitergehe wie bisher, „werden die Deutschen nicht mehr zahlen können“, mahnen die „Israel- Nachrichten“.

    „Zuviel ist zuviel!“ meint die Tageszeitung in Tel Aviv. „Alles hat seine Grenzen.“

    http://www.kaiserkurier.de/kurier042/warum_die_deutschen.html

  77. Mein Mitleid für die Kreuzberger hält sich hier als Berliner arg in Grenzen.

    Grünanlagen sind eh verwahrlost und mit Ratten verseucht, ich muss da jeden Tag lang, ich weiß wovon ich rede.

    Den absoluten Vogel hat aber gestern in Berlin „Radio Paradiso“ , (so ein links-grün-guter Kirchensender) abgeschossen, in dem doch tatsächlich eine Hörerin präsentiert wurde, die zwei Asylanten in Ihrer eignen Wohnung aufgenommen hat und nun völlig neue kulinarische Köstlichkeiten kennengelernt hat.

    Hätte fast vor Brechdurchfall die rote Ampel überfahren.

  78. #83 Rohkost; Das versteh ich jetzt nicht, die wollten doch Geld, damit sie sich selber halal Lebensmittel kaufen und selbst kochen können.
    Ich würde in dem Zusammenhang vorschlagen, dass oben aufs Lebensmittelpaket grundsätzlich ein paar Schweinswürste kommen, vielleicht wenn vorhanden auch noch etwas Hundekuchen.

    #86 nicht die mama; Wann etwa war das beim prinz, ich hab den ja schon öfters gesehen, erinnere mich aber nicht dran.

  79. #108 rene44 (07. Okt 2014 13:51)

    Wahnsinn.

    Obwohl die Juden noch am Ehesten Grund hätten, unser Volk nicht zu mögen, sind es doch unsere eigenen politischen Führer, die uns Schlechtes zufügen und Juden sind es, die das ansprechen und vor so einer menschenverachtenden Politik warnen.

    Die Regierung Deutschlands befindet sich für jeden ganz offensichtlich im Krieg gegen die eigenen Wähler Untertanen, sagt es uns aber nicht.

  80. #109 uli12us (07. Okt 2014 14:26)

    Die Stelle kommt ungefähr da, wo sich der Prinz und sein Freund vor der Reise in die USA unterhalten und die Reisepläne mit den König besprechen.
    Der Freund des Prinzen ruft da nach dem Abputzer.

    Ist bei Youtube leider nicht zu finden.
    😀

    ————————-

    Nb:
    Nein, ich schreibe überhaupt nicht schnell.
    😉

  81. Unsere Politiker sind wie Manager von Großkonzernen. Ganz egal welchen Schaden sie wegen Dummheit und Ignoranz anrichten sie werden diesen niemals bezahlen müssen.

    Ich bin dafür dass Politiker für Fehlentscheidungen auch mit ihrem Privatvermögen aufkommen müssen. Dann werden sie es sich jede Entscheidung die sie machen 3 mal überlegen

    Was die restlichen Bewohner angeht: Sie bekommen was sie wählen

  82. #111 nicht die mama (07. Okt 2014 14:35)

    Es gibt da übrigens unterschiedliche Synchronisationen:

    „Abputzer“, „Abwischer“ und ich bin mir ziemlich sicher, auch eine Fassung mit „Ar*chwischer“ schon gesehen zu haben.

  83. Es kotzt mich nur noch an. Neulich bei Jauch hat die Kopftuchtante aus Syrien auch wieder auf die Tränendrüse gedrückt: 2000 Euro musste sie pro Nase für sich und ihren Mann an die Schlepper zahlen, Kinder 500 Euro. Das waren 5000 Euro! Ich hätte nicht das Geld, meine Familie in Sicherheit zu bringen, wenn hier der Bürgerkrieg los geht.

    Jetzt leben sie vom Amt, obwohl ich sicher bin, dass da wo 5000 Euro rumliegen, noch mehr zu finden wäre. Und die Tante beschwert sich auch noch, dass es nicht fair ist, dass nur die Reichen flüchten können, sie wolle ihre Verwandten und Freunde herholen, der deutsche Staat würde ihr das aber nicht finanzieren. Wie gemein!

    Kreuzberg ist ein Dreckloch und das war schon vor 30 Jahren so. Grüne wohnen nur so lange in diesem Multi-Kulti-Bezirk, bis das Kind auf die Schule kommt.

    Angeblich wollen ja 48% der Deutschen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. Ich bin dafür, dass man noch einmal eine Umfrage startet und den Beführwortern anschließend gleich eine Einzugsermächtigung über mindestens 200 Euro/Monat abschwatzt, ersatzweise auch die kostenlose Unterkunft in eines Asylbewerbers in der eigenen Wohnung. Die Leute sollen endlich aufhären, das Geld ihrer Mitbürger auszugeben! Nur, wer mit diesem Mist einverstanden ist, soll zur Kasse gebeten werden.

  84. #114 nicht die mama (07. Okt 2014 14:38)
    #111 nicht die mama (07. Okt 2014 14:35)

    Es gibt da übrigens unterschiedliche Synchronisationen:

    “Abputzer”, “Abwischer” und ich bin mir ziemlich sicher, auch eine Fassung mit “Ar*chwischer” schon gesehen zu haben
    ————-

    das ist von den französischen königen, siehe ludwig XIV auch bekannt.

  85. #42 Laubfrosch2 (07. Okt 2014 10:16)

    Ich lach mich schief: Es gibt kein Klopapier mehr für Behörden. Na, da wird sich aber schnell was ändern in der “Willkommenskultur”!
    ———————-
    Mit dem Klopapier wischen sich die Flüchtlinge den Hintern ab, und die Behörden sitzen in ihrer eigenen Scheiße – so ist’s recht!

  86. @ PI:
    jetzt ist das 2. Mal direkt nach dem abschicken mein Kommentar weg !?


    hab´ ich Rede-/Schreibverbot oder was ist los ?

    Bitte um Aufklärung, Danke !

    MOD: Muß ein technisches Problem sein, gelöscht ist von dir nichts.

  87. Asylwahn ist nur auf fremden Kosten möglich.
    Versucht ein Asyl-Wahnsinniger es mal selbst, ist er schnell pleite.

    KEINEN CENT FÜR INVASOREN!

  88. „Es gibt kein Klopapier mehr für Behörden,…

    Die Kreuzberger Behörden sollen den Arsch umweltgerecht mit der Hand putzen.
    Das ist auch eine gute Übung für den künftigen Europa-Slum, wo es grundsätzlich kein Klopapier geben wird.

    PS Man soll den Kreuzberger Behörden vorsichtshalber die Hand nicht mehr geben.

  89. 3. Versuch – diesmal ohne Link ( ist´s so recht, PI?)

    @ #24 Babieca

    Galerie …

    hier gab´s 7/14 in der BZ auch eine Galerie –
    Vorstellung von 20 Flüchtlingen:


    googelt mal Jetzt sprechen die Flüchtlinge!

    http://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/hauptmann-schule-jetzt-sprechen-die-fluechtlinge

    20 Bilder, 20 verschiedene Namen und Geschichten…
    aber augenscheinlich nur 19 verschiedene Menschen !

    oder hat einer einen eineiigen Zwilling
    samt eineiigem Fahrrad ?

  90. #116 wien1529 (07. Okt 2014 14:57)

    „Page de Pis“ oder so ähnlich.
    😀

    Also sind die Asylbewerber, die von uns bezahlte Kloputzer für die von uns zur Verfügung gestellten Unterkünfte fordern, gleichzusetzen mit verzogenen Prinzchen und dekadenten Sonnenkönigen und keine bemitleidenswerten Bessermenschen.

  91. ein letzter Versuch, dann geb ich Ruh´ (für heute)

    @ #91 johann
    Wirklich sehr gern würd´ ich auf positivere Dinge aufmerksam machen…sind aber seit langem scheinbar „aus“

    was man als Privatperson vielleicht schon beachtet, sei auch auswertigen Busunternehmen ans Herz gelegt:
    in Berlin beim Parken der Busse über Nacht bitte bei der Parkplatzwahl wählerisch sein

    http://www.berliner-zeitung.de/polizei/anschlag-auf-haeuser-am-engeldamm-steinwuerfe-gegen-polizisten-und-zugezogene,10809296,28582004.html
    Auszug:
    Staatsschutz ermittelt auch zu angezündeten Bussen
    Es ist nicht das 1. Mal, dass mutmaßlich Linksautonome in dem Gebiet randalierten.
    So hatten Unbekannte am 19. September
    2 Reisebusse angezündet, die vor dem linksautonomen Zentrum „Köpi“ geparkt waren
    .

    Die Busse aus Nordrhein-Westfalen und Darmstadt hatten Schulklassen transportiert, die in einem nahegelegenen Hostel übernachteten.

    Beide Fahrzeuge waren im Bereich des vorderen Einstiegs mit Brandbeschleunigern angezündet worden. „Aufgrund des Angriffsziels und der Begehungsweise ist eine politische Tatmotivation in Betracht zu ziehen“, heißt es in einem internen Vermerk des Landeskriminalamtes.
    Der Schaden wird auf 250.000 Euro geschätzt.

    und

    #115 Paroline
    Angeblich wollen ja 48% der Deutschen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen.

    mal wieder so`ne Studie, bei der ich nicht befragt wurde; kenn auch keinen, der befragt wurde…

  92. #115 Paroline (07. Okt 2014 14:56)

    Es kotzt mich nur noch an. Neulich bei Jauch hat die Kopftuchtante aus Syrien auch wieder auf die Tränendrüse gedrückt

    —————————-

    Dort habe ich auch 180 Blutdruck gekriegt!
    Vor allem beschwerte sie sich (was dieses Pack ja am besten kann!), dass sie in Deutschland nicht Medizin studieren durfte! Wieviele deutsche Anwärter jährlich nicht zum Medizinstudium zugelassen werden, kam ihr nicht in den Sinn.
    Dieses rotzfreche Fordern, Jammern, Klagen und dreiste Beschuldigen ist nicht mehr hinzunehmen!

  93. @ #124 Zeckenzange

    ja die Syrien-Tante bei Jauch hat mich auch angekotzt. Grässlich so was, und nicht einer der mal in der Diskussion dagegen hält. Alle gleichgeschaltet. Erst recht die Klatsch Claqueure die sich kaum halten konnten wenn Özdemier den Mund aufgemacht hat.

    So hätten sie es am liebsten:

    Was qualifiziert sie zum Medizinstudium?

    Ich hab Mihigru, bin ne Frau, alleinerziehend,kann (schlecht) Deutsch und bin für Asyl und Frieden. Woowowowo

  94. Kreuzbergs Linke werden heulen ob ihrer eigenen unvergleichlichen Gutheit und das Geld vom Bund einfordern um unerreichbar unvergleichlich Gut werden zu können.

    Es wird nichts helfen. Scheinasylanden, Roma usw. wird man heimschicken müssen damit für die Kriegsflüchtlinge echten erstmal Geld und Platz vorhanden ist.

  95. Nicht alle Flüchtlinge sind dankbar

    In Herford fallen vor allem Nordafrikaner mit Straftaten auf – kein Einfluss aufs Asylverfahren

    Herford (WB). Als die Bezirksregierung Arnsberg vor zwei Wochen 300 Flüchtlinge in Herford unterbrachte, wurden die Fremden von vielen Bürgern mit offenen Armen empfangen. Jetzt droht sich das Blatt zu wenden.

    http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Lokales/Kreis-Herford/Herford/1749890-In-Herford-fallen-vor-allem-Nordafrikaner-mit-Straftaten-auf-kein-Einfluss-aufs-Asylverfahren-Nicht-alle-Fluechtlinge-sind-dankbar

    Über die spontane Unterbringung der Asylanten in Herford hat PI berichtet. Auch hier fallen stark pigmentierte negativ auf. Straftaten ohne Ende.

  96. #128 Klara Himmel (07. Okt 2014 17:11)

    Danke für den Artikel. Verdient längeres Zitieren – denn die freundlichen Michels, die diesen @*§?%+$#! herzlich aufgenommen haben, werden jetzt von wilden, asozialen Raubbanden ohne die geringsten Hemmungen terrorisiert:

    Beispiele: Nach einem Raubüberfall auf eine Besucherin (18) des »Go-Parc« wurde Sonntagmorgen ein Flüchtling (19) aus der Ulmenstraße als Täter ermittelt. In der Nacht zuvor brachen Männer in eine Tankstelle ein und stahlen Schnaps und Zigaretten. Auch hier ermittelten Polizisten einen Flüchtling (18). Am Montag vergangener Woche wurden in Herford bei Edeka und Marktkauf vier Ladendiebe gefasst – eine Frau und drei Männer aus Algerien, alle aus der Flüchtlingsunterkunft. Ein paar Tage zuvor konnte eine Britin (19), die offenbar von drei Asylbewerbern überfallen werden sollte, den Männern entkommen.

    Auch in der Unterkunft kommt es zu Taten. Vergangene Woche wurden einem Flüchtling dort nach seinen Angaben 600 Euro gestohlen, am Wochenende soll eine Christin von einem Muslim bedroht worden sein. Polizeisprecher Michael Albrecht: »Wir werden häufig von Flüchtlingen und dem Sicherheitsdienst, aber auch von Anwohnern gerufen.« Anwohner wollen allerdings nur hinter vorgehaltener Hand über ihre Ängste sprechen. Ein pensionierter Soldat sagte, er gehe jetzt trotz seines Hundes im Dunkeln nicht mehr vor die Tür.

  97. „Es gibt kein Klopapier mehr für Behörden“ Da gibt es eine einfache Lösung: am nächsten Salafistenstand Koran holen und…… Einziger Nachteil das Papier ist leider sehr hart (kann ich aus Erfahrung sagen)

  98. #131 Schweineschnitzel (07. Okt 2014 17:34)

    „Es gibt kein Klopapier mehr für Behörden” Da gibt es eine einfache Lösung: am nächsten Salafistenstand Koran holen und…… Einziger Nachteil das Papier ist leider sehr hart (kann ich aus Erfahrung sagen)

    Niemand braucht Klopapier. Denn es gibt ja schliesslich die berühmten „drei Muscheln“. Wer den Film errät bekommt ein Sonderlob.

  99. Keine Sorge,wenns um „Flüchtlinge“ geht ist IMMER
    Geld da! Das wird dann aus dem „Hut“ gezaubert!
    Und zur not werden halt öffentliche Einrichtungen
    geschlossen. Es gilt,das Wohl der „Flüchtlinge“ vor dem Wohl des Deutschen jawoll !!! Und an die Behörden
    sei gesagt, Wie in dem Film Demolitation Man
    nehmt die drei Muscheln! Ach,ihr wisst nicht wie
    es mit den drei Muscheln „geht“?? Muhahahahah 🙂

  100. #133 Klara Himmel (07. Okt 2014 18:09)

    @#132 Cendrillon (07. Okt 2014 17:44)

    Demolition Man

    Yupp! Sonderlob.
    Ich hoffe immer noch, daß das Geheimnis der drei Muscheln eines Tages gelüftet wird 🙂

  101. Informativer Artikel über die Lieferanten der „Flüchtlings“container (u.a. FAGSI), Betten (u.a. Intertech, Max Fuchs AG) und nagelneue Ein-Mann-Betriebe (u.a. von Rot-Kreuz-Azubis), die der Asylindustrie zuarbeiten und Geld verdienen.

    Erst Gespräche mit China, um die Lieferengpässe zu überwinden, laufen schon. Gleichzeitig sprießen Asylbedarfsfirmen munter wie Fußpilze im Freibad.

    Lesenswert und interessant:

    Quasi über Nacht ist in Deutschland ein Markt entstanden.

    http://www.welt.de/wirtschaft/article133013762/Wie-die-Wirtschaft-an-den-Fluechtlingen-verdient.html

  102. #137 Babieca (07. Okt 2014 18:44)
    Danke jetzt weiss ich bescheid 😉

    PS:
    Und bereits im Jahr 2006 gab es folgendes politische Schandurteil. Man fasst es einfach nicht wie dieser Staat unter der Knute des Islams steht.

    Der 61jährige Frührentner aus dem Münsterland, der Toilettenpapier mit dem Satz „Koran, der heilige Koran“ bedruckt und an mehrere Fernsehsender und 22 Moscheen und islamische Kulturvereine versandt hatte, ist heute vom Amtsgericht Lüdinghausen wegen Beschimpfung von Bekenntnissen und Störung des öffentlichen Friedens zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden. Die Bewährungszeit wurde auf 5 Jahre festgelegt. Zusätzlich muss der wegen anderer Delikte mehrfach vorbestrafte Mann 300 Sozialstunden ableisten. Das Urteil ist rechtskräftig.

    Der vorsitzende Richter Carsten Krumm ging von einer „erheblichen Verblendung“ des 61jährigen aus. Der Richter erklärte, die Bedeutung der Sache sei durch die weltpolitische Lage erheblich gesteigert und das Strafmaß sei auch im Zusammenhang mit der aktuellen politischen Diskussion um die Mohammed-Karikaturen zu sehen

  103. Wie schlimm muß es denn noch kommen? Wir sind schon am äußersten Rand angekommen, dennoch tut eine Medienschar so, als gebe es dies nur in einer fantasierten Parallelwelt. Und eins ist gewiß: lieber riskiert das ganze linke Pack den gesamten Niedergang Deutschlands, als nur einen Asylanten ein Haar zu krümmen. Das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Asylanten und Deutschlandhasser sind willkommener als jede Ordnungspflicht, die ein Land vor Schaden schützt.

  104. Das läuft in Deutschland doch immer so weiter, das wird sich niemals ändern. Solange es genug dumme Arbeits- und Schlafmichel gibt, die am Wochenende günstiges Bier und Bundesliga zur Betäubung kriegen, fragen die gar nicht ob ihr ganzes Steuergeld zur EU, Asylanten etc. geht.

  105. Also alle Asylschmarotzer auf nach Kreuzberg wo der Gutmensch sich die Butter vom Brot klauen lässt auf dass jeder Asylbetrüger fett und rund wird. Das sind die wirtschaftlichen Auswirkung unkontrollierten Gutmenschendünkel jeden Menschen aus dem Orient und Schwarzafrika aufnehmen zu müssen und ihn bis an sein natürliches Lebensende zu alimentieren. Nicht nur in Kreuzberg sind die Finazverhältnisse prekär, auch in Städten wie z.B. Bonn wird die Haushaltslage prekärer und man muss nicht ein Wirtschaftsfachmann sein um die Zusammenhänge zu erkennen die die `offizielle Presse` niemals kundtun würde.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/Offenbar-sind-nur-noch-die-Linken-gegen-die-geplante-Erhoehung-article1468597.html

    Bonn hat schon vier `offizielle Asylantenheime` und unzählige `inoffizielle` in Hotels und Wohnungen!

  106. #138 Cendrillon (07. Okt 2014 19:21)
    +++ PS: … bereits … 2006 … politisches Schandurteil.

    Wirklich kaum zu glauben, KopfTretKiller bekommen Sozialstunden und der ToilettenPapierSpaßvogel 1 Jahr Knast auf 5 Jahre Bewährung? Irgendwie sollte die Dame mit der Binde (vor den Augen!) und der Waage in der Hand mal genauer untersuchen (also Binde ab) ob die Waage richtig geeicht ist. Wie sagte mal ein kluger Jude: „Es ist gleich ungerecht wenn sie mich wegen meiner Religion ablehnen oder bevorzugen.“ – Dem ist nichts hinzu zu fügen.

  107. @ #107 Ex-Flaucher

    Der “Bayerische Flüchtlingsrat” ist ein ganz linker Verein von Unterstützern der Asylbetrüger, total vernetzt im Antifa-Umfeld. Man sollte meinen, im CSU-Bayern würden solche Leute irgendwo ein Schattendasein am Rand führen. Weit gefehlt, wenn von denen auch nur einer das Maul aufmacht, wird er sofort vom Bayerischen Schundfunk in voller Länge zitiert. Man glaubt fast, dieser „Flüchtlingsrat“ sei eine übergeordnete Organisation, der die Politiker Rechenschaft schuldig seien. Wahrscheinlich ist es auch schon so. Diese Asyllobby macht sich in unserem Land unerträglich breit und wichtig. Es wäre gut, die Machenschaften, Finanzierung und politischen Verbindungen von denen einmal gründlich zu durchleuchten, was da wohl alles ans Tageslicht käme?

  108. Asylunterkünfte: Stadt München will Asylanten möglichst nah an bestehende Wohnviertel unterbringen
    (…)
    Dennoch sollen auch die aus Holz, Stahl oder Beton gefertigten Container ein gefälliges Äußeres erhalten – und in einer Qualität beschafft werden, dass sie fünf bis zehn Jahre stehenbleiben können. „Systembauten“ sollen aber nur zum Einsatz kommen, wenn keine festen Domizile zur Verfügung stehen – leer stehende städtische Wohnungen etwa, Bürohäuser oder auch Privatgebäude.
    Ausweichquartiere am Stadtrand

    Damit das Programm umgesetzt werden kann, ist die Stadt neben privaten Trägern auch auf kommerzielle Investoren sowie den Freistaat angewiesen. Allen Unterkünften gemein ist: Sie sollen nicht allein auf weiter Flur, sondern in direkter Nachbarschaft zu einem Wohnviertel entstehen und über eine akzeptable MVV-Verbindung verfügen.(…)

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/asylbewerber-in-muenchen-streit-um-neue-fluechtlingsunterkuenfte-1.2161494

  109. #132 Michael2014
    Was für Kosten die “Flüchtlinge”
    noch verursachen hat mir eine
    Bekannte von der AOK geflüstert:

    Da ist ALLES drin: Zahnersatz, Phrotesen, neues komplettes Gebiss,…

    Ich glaub´s ja nicht !

    hab´ ich aber schon immer vermutet:
    habe nämlich noch bei keiner Foto/Film-Jammer-Story oder im realen Leben z.B. Afrikaner mit auffallenden Zahnlücken gesehen – war auch nie das Jammer-Thema !

    diesen Sachverhalt sollte man hier (bei PI) mal beleuchten und bekannt machen !

  110. Neues aus dem staatlich geförderten und bewachten “Drogen-Dealer-Aufnahmezentrum“:

    3 Festnahmen nach Schlägerei
    in besetzter Kreuzberger Schule

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/drei-festnahmen-nach-schlaegerei-in-besetzter-in-kreuzberger-schule,10809148,28675678,view,asTicker.html
    Nach einer Schlägerei in der seit Monaten von Flüchtlingen besetzte Gerhart-Hauptmann-Schule sind am Mittwochmorgen in Berlin-Kreuzberg
    3 Männer festgenommen worden.
    Bei den Auseinandersetzungen in und vor dem Gebäude wurde auch ein Polizist verletzt,
    wie das Lagezentrum der Polizei mitteilte.

    Der Sicherheitsdienst hatte den Streit in der Schule nicht schlichten können und die Polizei um Hilfe gegeben.

    Nach früheren Angaben befinden sich dort
    noch etwa 45 Flüchtlinge aus Afrika,
    die ein Bleiberecht fordern.
    Anfang Juli war ausgehandelt worden,
    dass sie in einem abgegrenzten Bereich der Schule bleiben dürfen.
    Sie waren dort geblieben, nachdem ein
    Großteil der Besetzer freiwillig in
    reguläre Flüchtlingsheime umgezogen war.

    Na ja, da die Besetzter letzten Monat die Aufforderung/Bitte zum Verlassen der Schule erhalten haben, herrscht da jetzt wohl nicht die beste Laune:

    http://www.rbb-online.de/politik/thema/streit-um-fluechtlingsheime/beitraege/fluechtlinge-sollen-gerhart-hauptmann-schule-verlassen.html
    Welche Konsequenzen sich für die 45 Bewohner aus der Ankündigung ergeben, wenn sie nicht freiwillig gehen, ist jedoch noch unklar.

    Die Flüchtlinge erklärten, dass sie über diese neue Entwicklung nun in Ruhe beraten wollen.

    und „freiwillige Leistungen“ in Höhe von 362 EURO/Monat werden ja seit diesem Monat auch nicht mehr verschenkt:

    http://www.bz-berlin.de/berlin/kreuzberg-zahlt-kein-geld-mehr-fuer-die-fluechtlinge
    Davon betroffen:
    Etwa 30 der 45 Asylbewerber, die in der Gerhart-Hauptmann-Schule verblieben waren.
    Sie fallen nicht unter die „Oranienplatz-Vereinbarung“, für die der Senat finanziell aufkommt.
    Ihre Gelder hat seit Juli der Bezirk aus eigenem Haushalt bezahlt.

  111. Ja, warum müssen sich denn Behördenangestellte, Beamte und Abgeordnete den Allerwertesten mit Papier abwischen?

    Da gibt´s zwei Einsparmöglichkeiten:

    1. Nicht mehr so oft „müssen“!
    2. Den Popo mit der linken Hand und mit Sand säubern. Das machen doch unsere Kulturbereicher zu Hause auch so – speziell in der Wüste! (Mit der Rechten lässt sich dann alles Übrige erledigen!)

Comments are closed.