hassSeit Wochen hören wir von nach Deutschland geflohenen orientalischen Christen, die sich hier in Sicherheit wähnten. Stattdessen mussten sie vor islamistischen Mitbewohnern aus Asylheimen flüchten, so sehr wurden sie von denen drangsaliert. Derweil salbadern Politiker sowie Staats- und Konzernmedien weiter munter pauschal von „Flüchtlingen“, wenn es um illegale Zuwanderer geht, denn die würden ja alle in ihrer Heimat „verfolgt“. Tatsächlich lassen sie nicht bloß die Verfolgten, sondern auch gleich noch deren fanatische Verfolger mit ins Land, damit die ihr abartiges Treiben hier fortsetzen können.

Als nun die koptische Kirche von Berlin Ziel eines Brandanschlags wurde, sinnierten die Medien umgehend über die Möglichkeit einer „fremdenfeindlichen Tat“. Der Pater der Kirche berichtet dagegen, dass er schon zuvor von muslimischen Bewohnern eines nahen Asylheims beschimpft worden sei.

Wo sind Sie jetzt? 70 Grad? Reicht noch nicht, weiter auf der Quecksilbersäule. In Bremen terrorisieren 15 jugendliche Asylbewerber die Stadt, es werden ihnen bereits rund 250 Straftaten zur Last gelegt. Das alles hat die Behörden kaum weiter aufgeregt, schließlich sind es ja „Verfolgte“, die ganz bestimmt „Furchtbares durchgemacht“ haben.

Vor wenigen Tagen indes stach einer der 15 einen Mitverfolgten nieder, woran der fast gestorben wäre. Da hat es dann doch ein wenig Aufregung gegeben. Doch der Sprecher der Bremer Sozialbehörde wiegelt ab. Die Jugendlichen würden allesamt fachgerecht betreut. Allerdings könne man nicht kontrollieren, wann sie aus dem Heim gingen. Oder wo sie sich tagsüber aufhielten. Oder was sie dort trieben. Oder wann sie ins Heim zurückkehrten. Eine Rund-um-die-Uhr-Begleitung wäre ja wie eine „Fußfessel“, und das komme ja schon mal gar nicht infrage. Schließlich sollten sie sich ihrer neuen Umgebung „öffnen“. (Den ganzen Artikel gibts in der Preußischen Allgemeinen)

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. Der Flüchtling flüchtet – zu uns. Vor was oder wem er flüchtet, ist uns aber egal.

    Der Eine flüchtet vor den IS-Mörderbanden, der Andere eben vor der Rache der Christen, Kurden etc.

    Und hier in Buntland treffen sie sich wieder…..

  2. Wegen der Asylbewerber: BG Holstein legt Baupläne auf Eis

    […] Altersgerechtes Wohnen in Boostedt wurde verschoben. Bürgermeister hat kein Verständnis.
    Das Bauprojekt der Baugenossenschaft Holstein (BGH) zum altersgerechten Wohnen an der Bahnhofstraße in Boostedt wird verschoben. Als Grund gab das Unternehmen an, dass sich mit der Einrichtung einer Erstaufnahmestelle für Asylbewerber in der Rantzau-Kaserne die Voraussetzungen so gravierend geändert hätten, dass man nun erst einmal abwarten wolle, wie sich die Situation dort entwickele. […]

    http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/wegen-der-asylbewerber-bg-holstein-legt-bauplaene-auf-eis-id7877996.html

  3. 100% Zustimmung!
    der einzige Trost: es knallt bald und noch gibt es genug Europäer, die sich wehren können.
    Wir müßen dem Euro danken, nur dieses Gemurkse hebt unsere Sozialkassen aus den Fugen und spült dieses Krawallpxx an die Oberfläche.
    Ironie des Schicksals: Der euro solte die politische union erzwingen und die islam. Einwaderung sollte dessen gesellschaft. Verstärker eines „Neueuropäer“ sein, beides scheitert und zum glück JETZT!

  4. Der Bericht beginnt damit das wir seit Wochen von Verfolgten Christen hören…

    Wo denn? Das doch nur auf Seiten wie Pi oder als Randnotiz
    Das der der Irak systematisch Christenfrei gemacht wird ist doch höchstens eine Randnotiz.

    Medial wird doch nur von Moslems und Jesiden berichtet die von ISverfolgt werden.

  5. Seit Wochen hören wir von nach Deutschland geflohenen orientalischen Christen, die sich hier in Sicherheit wähnten.

    Wieviel Prozent der syrischen Flüchtlinge sind das überhaupt? 5 Prozent vielleicht?

    Zu uns kommen doch nur Moslems…

  6. Es muss einen Plan für diese irre Einwanderung/Völkermord an uns Deutschen geben!
    Anders kann ich es mir nicht erklären..

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Der “Hooton-Plan”

    Am 4. Januar 1943 veröffentlichte Hooton im Peabody Magazine, New York, einen Beitrag mit dem Titel: „Breed war strain out of Germans“, in dem er eine Neuzüchtung der Deutschen fordert

    „Allgemeine Zielrichtung ist es, den deutschen Nationalismus zu zerstören. Der Zweck dieser Maßnahmen ist es unter anderem, die Geburtenzahl der Deutschen zu reduzieren, sowie die Einwanderung und Ansiedlung von Nicht-Deutschen, insbesondere von Männern in Deutschland zu fördern.“

    Ebenso äusserte sich Hooton am 10. Oktober 1944 in der New York Times.

    Außer vielfältigen Genmanipulationen, um den Deutschen die „kriegerischen Erbanlagen“ wegzuzüchten, empfahl er den Großteil der Angehörigen der Deutschen Wehrmacht für 20 Jahre oder länger in alliierten Staaten als Arbeitssklaven einzusetzen.

    Hooton, der unterschiedslos alle Deutschen für „moralische Schwachsinnige“[ hielt, führt über die Weise, in der die Veränderung der Erbanlage in Gang gesetzt werden soll, aus:

    „Während dieser Zeit (der Überwachung und Besetzung) soll ebenfalls die Einwanderung und Ansiedlung nicht deutscher Menschen, insbesondere nichtdeutscher Männer, in die deutschen Staaten gefördert werden.“

    http://terragermania.com/2012/06/19/plane-fur-nachkriegsdeutschland/

    Sorry.. aber die Amerikaner sind nicht unsere Freunde!

  7. bald geht es in Deutschland richtig rund!

    Was auf PI schon seit Jahren ein offenes Geheimnis ist, und als Hetze und Verschwörungstheorie diffamiert wurde, wird jetzt von den Mainstreammedien bestätigt.

    Hamburg:

    Putzfrau entdeckt islamisches Waffenlager in St. Georg!

    Das Arsenal hatte die Frau in dem Gebäude am Steindamm entdeckt, in dem unter anderem eine hauptsächlich von Afrikanern besuchte Moschee, … … ihren Sitz haben.

    Das Gebäude liegt fast an der Ecke zur Einmündung zum Kleinen Pulverteich und ist damit nur wenige Meter von der Al-Nour-Moschee entfernt, an der sich bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Nacht zum vergangenen Mittwoch Salafisten gesammelt hatten.

    in St. Georg!!! Ich denke ich muss die symbolische Bedeutung der Islamisierung von St. Georg, die den Niedergang Deutschlands so richtig sichtbar macht, nicht näher erklären.

    Hamburg wurde in den letzten Jahrzehnten von Schwarzrotgrün völlig runtergewirtschaftet.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article133252472/Putzfrau-entdeckt-Waffenarsenal-in-Hamburg.html

    Sankt Georg:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_%28Heiliger%29

  8. #8 Tirola

    ach unsere PolitikerInnenx holen doch nur ein paar Alibi-Christen ins Land, um die dann im Fernsehen vorzuführen. In Wahrheit kommen aber fast nur Moslems nach Deutschland, einfach mal auf die Herkunftsländer achten, fast alles Länder mit einem extrem hohen Islam-Anteil. Ich schätze es sind mindestens 80% Moslems, eher mehr.

  9. Leider (besser: zum Glück!) habe ich zu dem Ganzen keinen direkten Kontakt und kenne es nur aus dem Fernsehen. Dennoch drängt sich mir, angesichts der TV-Bilder, immer wieder eine Frage auf: Flüchtlinge?
    Müssten das nicht eher (und zuallererst) Frauen und Kinder sein, oder Familien? Aber selbst in der (vielleicht) nicht ganz objektiven und Asylerschleicher-freundlichen Berichterstattung des ÖR sehe ich (fast) nur Horden von wohlgenährten und kräftigen, jungen Männern. Als meine Mutter aus Schlesien flüchtete gab es davon nicht Einen! Die waren alle „an der Front“.

  10. Hihi. Der neue SH-Innenminister Stefan Studt macht das, was gerade alle Politnulpen machen: Er fordert Bürger via LN auf, „Flüchtlinge“ privat aufzunehmen. Weltfremde LN-Journos völlig verstört, daß Bürger ihnen daraufhin was husten:

    In sozialen Netzwerken wird die Forderung des Ministers kontrovers und auch immer wieder polemisch diskutiert. Nutzer befürchten demnach, enger zusammenrücken zu müssen, eine Facebook-Nutzerin schreibt im Facebook-Forum der Lübecker Nachrichten: „Bald kommts noch soweit das wir aus unseren Häusern ausziehen und denen alles überlassen sollen oder wie?“ Keine Einzelmeinung – die Redaktion leidet unter einem regelrechten Shitstorm im sozialen Netzwerk und steht vor der schwierigen Entscheidung, die polemische und immer wieder auch Menschen verachtende Diskussion komplett löschen zu müssen. „Wir sind hier auch ein bisschen überrascht von den Reaktionen“, heißt es seitens der Redaktion.

    GUTEN MORGEN! 😀 😀 😀

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/minister-appell-sorgt-fuer-heftige-debatten-im-netz-id7930721.html

  11. Und täglich grüßt die Ausländergewalt!
    Jetzt reicht es bald!

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    14-Jährige werden nach Besuch der Leipziger Kleinmesse ausgeraubt und geschlagen

    Leipzig. Nach dem Rummel-Besuch in Leipzig sind am Freitagabend zwei 14-Jährige ausgeraubt und zusammengeschlagen worden. Die Jungen waren gegen 22.45 Uhr auf dem Weg von der Kleinmesse zur Straßenbahnhaltestelle, teilte die Polizei am Montag mit. Zwei Männer im Alter von etwa 20 Jahren attackierten die beiden auf der Jahnallee in Höhe des Cottawegs. Sie hielten die 14-Jährigen fest und nahmen ihnen Telefon sowie Bargeld ab. Anschließend schlugen sie auf ihre Opfer ein und verschwanden.

    Der erste Täter sei etwa 1,80 Meter groß gewesen, mit dunkler Haut und schwarzen mittellangen Haaren. Er trug eine viereckige Brille, eine grau-blaue Jacke und sprach leicht gebrochen deutsch. Sein Komplize sei etwa 1,90 Meter groß, hatte kurze dunkelblonde Haare und einen dunklen Dreitagebart. Er war mit einer grün-weißen Joggingjacke bekleidet. Auch er sprach mit leichtem Akzent. Besonders auffällig seien seine weit aufgerissenen Augen mit starken Augenringen gewesen.

    http://m.lvz-online.de/leipzig/polizeiticker/polizeiticker-leipzig/14-jaehrige-werden-nach-besuch-der-leipziger-kleinmesse-ausgeraubt-und-geschlagen/r-polizeiticker-leipzig-a-185995.html

  12. #9 BePe (14. Okt 2014 15:08)

    Nach 0 Kommentaren zum Waffenlager der eingewanderten Brutalo-Völker:

    Diese Diskussion wurde bereits geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

  13. Bundeswehr:

    Werden vermehrt Reservisten eingezogen ?!?

    Im Internet tauchen Gerüchte auf, dass vermehrt und außerplanmäßig viele Bundeswehrreservisten eingezogen werden.

    Siehe hier:
    [12:15] Leserzuschrift: Reservisten der Bundeswehr werden eingezogen:

    In diesem Gespräch sagte mir der Kollege: “ Ich habe mehrere Leute im Freundes- und Bekanntenkreis die Reservisten sind, die haben alle, bis auf zwei, einen Brief bekommen, in dem sie aufgefordert werden sich in diversen Kasernen einzufinden, obwohl die jährliche Rückmeldung schon gewesen ist. Die haben alle kein gutes Gefühl dabei.“

    http://www.hartgeld.com/infos-de.html

    Man muss bei solchen Einzelmeldungen natürlich vorsichtig sein. Es kann reiner Zufall sein, dass im Bekanntenkreis des Lesers mehrere Reservisten eingezogen wurden. Daher meine

    Frage an alle PIler:

    Wer kann noch Bundeswehr-Einberufungen im Bekanntenkreis bestätigen?

  14. #13 Babieca (14. Okt 2014 15:30)

    Ich fass‘ es ja nicht! Man sehe sich nur mal das Foto an, mit dem dieser Artikel beginnt. Manipulation vom Feinsten, nein, vom Widerlichsten! Da muss man wahrscheinlich lange suchen, um solche Flüchtlinge zu finden. Mit einem Foto, das stellvertretend für die absolute Mehrheit dieser moslemischen Schläger steht, die sich hier als „Flüchtlinge“ ausgeben, würde der Artikel nämlich noch GANZ ANDERS auf die Menschen wirken!

  15. OT

    (Hamburg) ST. GEORG
    Putzfrau entdeckt Waffen-Arsenal

    Brisanter Fund in St. Georg: Am Freitag entdeckte eine Putzfrau ein Waffenarsenal. Nach Angaben der Polizei fand die Frau bei Reinigungsarbeiten mehrere Macheten, Grillspieße, eine Sichel und abgebrochene Metallschrauben. Die Waffen waren in Decken und Jacken eingewickelt und in den Heizkörpern im Treppenhaus und im Keller versteckt.

    In dem Haus ist ein kurdisches Kulturzentrum untergebracht, in der Umgebung kam es in der vergangenen Woche zu Demonstrationen von Kurden und zu schweren Zusammenstößen der Polizei mit mutmaßlichen Islamisten. In der Nähe ist auch die Al-Nour-Moschee.

    „Einen Zusammenhang zwischen den Auseinandersetzungen und den Waffenfunden zu machen, wäre zu diesem Zeitpunkt reine Spekulation“, erklärte ein Sprecher der Polizei.

    http://www.mopo.de/nachrichten/st–georg-putzfrau-entdeckt-waffen-arsenal,5067140,28731924.html, Hamburger Morgenpost, 14.10.2014

    Warum sollte das eine auch mit dem anderen zu tun haben? Das wäre wohl sehr weit hergeholt. (Ironie off)

  16. #11 W. Martin (14. Okt 2014 15:13)

    Leider (besser: zum Glück!) habe ich zu dem Ganzen keinen direkten Kontakt und kenne es nur aus dem Fernsehen. Dennoch drängt sich mir, angesichts der TV-Bilder, immer wieder eine Frage auf: Flüchtlinge?
    Müssten das nicht eher (und zuallererst) Frauen und Kinder sein, oder Familien? Aber selbst in der (vielleicht) nicht ganz objektiven und Asylerschleicher-freundlichen Berichterstattung des ÖR sehe ich (fast) nur Horden von wohlgenährten und kräftigen, jungen Männern.
    —————
    Nur solche sind in der Lage und willens Deutschland so richtig aufzumischen: zuerst auf der Straße und dann genetisch! – Wozu sonst werden die wohl eingeschleust?

  17. #16 W. Martin (14. Okt 2014 15:43)

    Genau! Und weil er das wohl bemerkt hat (mit den Moslemmännern), legt er jetzt, heute, Dienstag, noch eine Schippe drauf und fordert für die vor lauter „Flüchtlingen“ schon jetzt völlig überforderten Kommunen das nächste Import-„Sonderkontingent“: 1000 (!) von ISIS vergewaltigte Frauen nach SH. Begründung: Kretschmann hat so ein Sonderkontingent gerade für BaWü durchgesetzt. (Habt ihr davon was gehört? Also wieder klammheimlich am Bürger vorbeigeschummelt).

    Ich fasse es nicht. Klar war das für die Frauen die Hölle. Aber warum müssen wir diese – vermutlich allesamt Schwangeren – in Deutschland ansiedeln? Und dann natürlich zügig für Sippennachzug sorgen?

    http://www.shz.de/nachrichten/newsticker-nord/schleswig-holstein-lobt-kretschmann-fuer-fluechtlings-sonderkontingent-id7933071.html

  18. #20 Babieca (14. Okt 2014 15:56)

    Ja! War mir bereits bekannt. Fragt sich doch grundsätzlich: WIESO müssen die eigentlich alle aus dem Land? Ich kann nur immer wieder an meine eigene Familiengeschichte denken. Mir ist nicht bekannt, dass sich aus den Flüchtlingstrecks des Jahres 1945 Hunderttausende in irgend ein gelobtes Land aufmachten. Die wurden innerhalb des vom Krieg zerstörten Heimatlandes umgesiedelt.
    Und das waren Millionen!

    Die nach der Vertreibung begannen,
    ihr Land wieder aufzubauen!

  19. #14 Babieca (14. Okt 2014 15:36)

    Auch für den SHZ-Artikel gilt wohlweislich:

    Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert

  20. #24 W. Martin (14. Okt 2014 16:08)

    Ah! (und volle Zustimmung zu deinem Post) Jetzt habe auch ich Kretschmann und sein Sonderkontingent gefunden:

    Baden-Württemberg will ein Sonderkontingent von 1000 Frauen und Mädchen aus dem Nordirak und Syrien aufnehmen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind. Das kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nach einem Flüchtlingsgipfel in Stuttgart an. Zudem will das Land in den kommenden Monaten 3000 Plätze in Notunterkünften schaffen und ein Sonderbauprogramm von insgesamt 30 Millionen Euro in den Jahren 2015/2016 auflegen. (…) für Alarmismus gibt es noch keinen Grund. Das sind Probleme, die wir stemmen können. Ich bin sicher, dass wir sie auch stemmen werden», sagte der Grünen-Politiker.

    Nicht mit mir. Und ich sag dir was: Das werden wir nicht „stemmen“, sondern das fliegt uns um die Ohren, du blödes Gesäßgesicht, blödes!

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article133241449/Suedwesten-nimmt-Sonderkontingent-an-gefluechteten-Frauen-auf.html

    Wir haben bereits hier: Seit Jahrzehnten eine Millionen Kurden, die aus der Türkei „geflüchtet“ sind. Vier Millionen Türken, die ebenfalls aus der Türkei „geflüchtet sind, bzw. von der Türkei im deutschen Sozialsystem geparkt wurden. Eine halbe Millionen „Balkanflüchtlinge“, die nie wieder gegangen sind. Mindestens genausoviele „Libanonflüchtlinge“, die auch nie wieder gingen.

    Endlose Araberhorden aus dem Mahgreb. Halb Afghanistan. Seit 2003 Iraker ohne Ende. Iraner – und nicht alle gehören zu den westlichen Eliten, die vor den Mullahs flohen. Sämtliche Zigeuner Balkaniens. Tschetschenien. Dazu strömt ganz Afrika (53 Länder) hier rein. Nebenbei haben wir – die einzig unproblematische Gruppe – Hunderttausende Bootsflüchtlinge aus Vietnam aufgenommen. Des weiteren gefühlt 2 Millionen „staatenlose Palästinenser“.

    Parallel dazu nimmt Deutschland am EU-„Refugee-Resettlement-Programm teil, daß jährlich mindestens 6000 Leute aus der ganzen Welt dauerhaft und ohne Asylverfahren in Deutschland ansiedelt.

    Ach ja, Pakistaner sind gefühlt auch schon zu tausenden da. Zu den ohnehin aufgenommenen Syrern, die es aus eigener Kraft hierherschaffen, gibt es noch 10.000 Kontingent-Syrer obendrauf, die nach Deutschland eingeflogen werden.

    Es reicht langsam mal. Und wenn die Türkei jault „Wir haben zur Zeit eine Millionen Flüchtlinge aufgenommen“, kann ich nur müde lächeln: Deutschland hat ein Mehrfaches dessen aufgenommen und trägt ihnen den Hintern nach. Zur Erinnerung: Dazu gehören Millionen von Türken.

    Glas leer. Schnauze voll. So einfach ist das.

  21. schließlich sind es ja „Verfolgte“, die ganz bestimmt „Furchtbares durchgemacht“ haben.

    Das heißt, in Europa müsste es nach 1945 allerorten massenhaften Mord, Totschlag und Randale gegeben haben. Komisch, in meinen Geschichtsbüchern wurde diese Episode komplett ausgelassen…

  22. Der „Fall Ulfkotte“ scheint den „Fall Sarrazin“ noch zu toppen. Letzterer wurde zwar beschimpft und verunglimpft, aber immerhin erwähnt und diskutiert,
    von allen grossen Medien!

    Ich habe gerade einmal die Google News nach Ulfkotte durchsucht. Nicht eine (!) grosse Zeitung erwähnt das Buch. Nicht eine (!) Zeile zu einem Buch, das bei Amazon auf Platz 1 geführt wird. Ausgerechnet in der Rubrik „Journalismus“.

    Aber was rege ich mich auf. Das kannte ich über 30 Jahre lang nicht anders. Und da nannte sich mein Heimatland sogar eine „Demokratische Republik“. 😉

  23. #30 Aktiver Patriot (14. Okt 2014 16:38)

    Deutschland zieht keinen Nutzen aus kriminellen Ausländern!
    —————–
    Genau das ist Sinn der Sache!

  24. #28 Babieca (14. Okt 2014 16:14)
    #24 W. Martin (14. Okt 2014 16:08)
    #28 Babieca (14. Okt 2014 16:14)

    Baden-Württemberg will ein Sonderkontingent von 1000 Frauen und Mädchen aus dem Nordirak und Syrien aufnehmen, die Opfer sexueller Gewalt geworden sind.

    Wer stellt denn fest, wer wirklich ein Opfer sexueller Gewalt wurde? Oder reicht es, wenn die Frauen dies behaupten, damit sie nach Deutschland können?

    Die Opfer sexueller Gewalt brauchen wohl erst einmal eine Psychotherapie. Gibt es denn genügend Psychologinnen in Deutschland, die syrisch und irakisch sprechen?

    Oder müssen die Frauen und Mädchen erst mal deutsch lernen, damit sie überhaupt therapiert werden können? In dem Fall würden sie jahrelang traumatisiert bleiben. Sollen die Frauen, schwanger wurden, dann abtreiben, ihre Kinder behalten oder werden die Kinder in Heime verbracht?

    Und wo sollen sie wohnen? Vielleicht in Flüchtlingsheimen, wo junge, kräftige und sexuell ausgehungerte Männer vor sich hin fordern?

  25. WAS haben die geraucht? Wie viel Wahnsinn geht noch,bevor der Staat zusammenbricht??

  26. INFIZIERT
    mit dem ERBGUT des BÖSEN
    (Mohammeds-ERBGUT) – (Kopfabschneider)!
    Schleswig-Holstein lobt Kretschmann für Flüchtlings-Sonderkontingent
    Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat die Ankündigung Baden-Württembergs gewürdigt, 1000 sexuell missbrauchte Frauen und Mädchen aus dem Nordirak und Syrien aufzunehmen. Dem Vorschlag, ein Sonderkontingent zusätzlich aufzunehmen, könne sich schon aus moralischen Gründen niemand grundsätzlich versperren, sagte Studt am Dienstag in Kiel. «Die Länder und der Bund sollten gemeinsam mit den vor Ort tätigen internationalen Organisationen nach Wegen suchen, wie dieses wichtige und dringliche humanitäre Ziel erreicht werden kann.» Studt ließ offen, ob auch Schleswig-Holstein ein Sonderkontingent aufnehmen würde.

    In 9..Monaten kommen sie hier zur WELT und werden größer und immer größer,
    sie werden so groß bis sie ein Messer in die Hand nehmen können
    und dann……aber dann !
    Woran kann ich sie aber ERKENNEN,
    am langen Schwanz….nein DUMMCHEN –
    am langen Bart, am Bart des
    >PROPHETEN> !

  27. Ist es schon soweit?

    Christenverfolgiung in Deutschland?

    Sechs Mal gab es in kurzer Zeit Brandanschläge auf christliche Kirchen in Deutschland. Doch die Schändung christlicher Kathedralen stuft die Justiz in Europa heute als Bagatelle ein, während die Schändung einer Moschee ein Schwerverbrechen ist.

    In immer mehr Kirchen in Deutschland finden Gottesdienste unter Polizeischutz statt. Noch nie haben die Mainstreammedien darüber berichtet. Denn das Thema ist politisch nicht korrekt. Beispielsweise am Roedeliusplatz in Berlin-Lichtenberg müssen die Christen unter dem Schutz von Polizisten beten.
    Das Bundeskriminalamt hat auch andere christliche Gemeinden vor Übergriffen von Orientalen gewarnt.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/edgar-gaertner/multikulti-christen-sind-jetzt-menschen-zweiter-klasse.html

  28. Das Kalifat von nebenan

    Alle blicken zur Zeit auf den „Islamischen Staat“ im Nahen Osten. Dabei gibt es bereits hunderte gleichgesinnte islamische Dörfer in ganz Europa. Der Terror ist mitten unter uns, er hat sich nur noch nicht offenbart.

    Seit einigen Monaten fliegt uns in Österreich und Deutschland wieder ein Thema um die Ohren, von dem wir dachten, es hätte sich längst ausdiskutiert: der Islam. Es vergeht kein Tag, an dem nicht irgendwo zwischen Hamburg und Wien, zwischen Istanbul und London, zwischen Stockholm und Kairo ein Moslem durchdreht, weil er sich in seinem Stolz, seiner Ehre oder in seinen Gefühlen verletzt fühlt.

    … … …

    Wenn man für einen Moment die vertrauten Straßennamen und die abendländische Architektur ignoriert, könnte man in vielen europäischen Stadtvierteln denken, man habe sich in einen Gottesstaat hinein verirrt. Wie etwa in Duisburg-Marxloh, Berlin-Neukölln oder Dinslaken-Lohberg. Es sind Bezirke voll tickender Zeitbomben. Viele sind bereits nach Syrien in den Dschihad gereist. Manche werden dort sterben, manche werden zurückkehren. Wenn die Auswanderer wieder nach Deutschland und Österreich kommen, sind ihre Hirne voll Hass auf die Ungläubigen. Das werden sie im Kalifat gelernt haben.

    Hier der ganze Artikel:

    Jüdisches Stadtmagazin
    http://www.wina-magazin.at/?p=9308

  29. #31 W. Martin

    Ulfkotte beschreibt ja auch in seinem Buch, wie verräterisch und desinformierend die deutsche Journaille ist. Die werden sich hüten, exakte Infos über ihr kriminelles Verhalten zu erwähnen.

  30. Manchmal wähnt man sich ja wirklich am Verrücktwerden, wenn man das auch schon wahrgenommen hat, aber damit allein auf weiter Flur steht. Daß der Haß der Deutschen bewußt geschürt werden soll, um ihren hart erarbeiteten Ruf wieder zu zerstören und sie erneut für Generationen unmöglich zu machen, das kommt einem selbst zunächst wie eine Verschwörungstheorie vor. Nun hat es endlich einer ausgesprochen, vielen Dank.

    Unterdessen gibt es ein Land am anderen Ende der Welt, das endlich aufgewacht ist und das Ruder um 180 Grad herumreißt:
    http://www.n-tv.de/politik/Australien-schockt-Fluechtlinge-article13779526.html

  31. #35 muenchen (14. Okt 2014 17:43)

    könne sich schon aus moralischen Gründen niemand grundsätzlich versperren, sagte Studt

    „Moralische Gründe“. Erpressungs- und Totschlagargument. „Moralische Gründe“, wie Studt per „Basta!“ festlegt, sind Teil der Gesinnungsethik und Gesinnungsethik führt (im Gegensatz zur Verantwortungsethik) regelmäßig in totalitäre Rigorismen und politische Katastrophen, da sie vom Wesen her kompromiß- und gnadenlos ist.

    Studt die alte Soze sollte mal wieder seinen Max Weber aus dem Regal holen und „Politik als Beruf“ lesen. Insbesondere das Kapitel über die Gesinnungs- und die Verantwortungsethik. Hier, ein Service von PI:

    http://www.textlog.de/2296.html

  32. Hallo!

    Von mir hier auch noch ein Tip:

    Morgen kommt „The Cut“ in die deutschen Kinos.
    Thema: Völkermord.
    Regie: Fatih Akin (der sich auf Anfrage natürlich auch „von PI distanzieren“ würde, was aber garnichts dran ändert, dass ich ihn hier erwähne). Ich find´s gut, dass sich der Typ an dieses Thema herangewagt hat.

    Mit seinem neuen Film „The Cut“, der am Donnerstag in die deutschen Kinos kommt, will Regisseur Fatih Akin zur Auseinandersetzung mit dem Völkermord an den Armeniern vor einhundert Jahren anregen.

    Verspricht, ein guter Film zu werden.

    Fatih Akin: „Völkermord geht alle an“

    Er zieht auch Parallelen zu dem aktuellen islamischen Völkermord durch den islamischen Staat „IS“.

Comments are closed.