moslemschwimmen„Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“, sagt Ferizet Gök. Sie und weitere Muslima wünschen sich, dass ihre Schwimmzeiten ausgeweitet werden. „Kaum ist man morgens im Wasser und hat Spaß, dann muss man auch schon wieder raus, um zu duschen“, sagt die 40-Jährige.

[..] Natürlich dürfen zu diesen Zeiten auch nur Frauen im Bad arbeiten. Laura Schäfer ist Fachangestellte für Bäderbetriebe. Ganz einfach sei der Umgang mit den Frauen nicht. Das Problem sei, dass viele sie nicht verstünden, wenn sie sie auf falsches Verhalten aufmerksam mache. Manche Muslima wollten Leggins im Wasser tragen oder ließen ihre Kleinkinder ins Schwimmerbecken. Wenn sie das anspreche, wollten viele Frauen das erst mit ihr ausdiskutieren, sagt Laura Schäfer. „Ich werde von denen nicht ernst genommen. Es wäre schön, wenn sich die Frauen an die Regeln halten würden.“ [..]

Birgit Hengesbach-Knoop hat den Wunsch, das Frauenschwimmen bis 12 Uhr auszuweiten oder an einem weiteren Nachmittag unter der Woche anzubieten. Das sei auch für die Kinder wichtig, um mit den Müttern schwimmen zu gehen. Allerdings dürfen Jungen nur bis zum Alter von sieben Jahren beim Frauenschwimmen dabei sein. Nicht alle Schwimmer teilen diesen Wunsch. Am Samstagmorgen warten um kurz vor 10 Uhr schon einige Männer – auch welche mit Kindern – das Bad endlich betreten zu dürfen. (Auszug aus einem Artikel von HNA.de)


Die Fenster unserer Schwimmbäder müssen verhängt oder mit schwarzer Folie überklebt werden, Väter mit ihren Kindern und kleine Jungs, die älter als sieben Jahre alt sind, müssen sich hinter moslemischer Tradition anstellen – und das alles für Personen, denen unser Land und die hier lebenden Menschen zumeist auch noch zutiefst zuwider sind. Kleiner Hinweis: Das ist Deutschland, hier herrscht auch für moslemische Frauen Reisefreiheit und es gehen täglich Flüge in Länder, in denen all diese Dinge normal und verordnet sind..

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Sonderregelungen und Privilegien in öffentlichen Einrichtungen – bin ich ein echter Fan von!
    Örtliche Tennisplätze – auf denen allerdings fast ausschließlich (auf Gemeinkosten) nur Parteimitglieder und öffentliche Angestellte sowie deren Familien Tennis spielen dürfen – kotzt mich ebenfalls an!
    Deutschland – Deine Sonderwürste!

    Warum sind Sonntags in der Gemischt-Sauna eigentlich soviele muslimische Männer? – ist nur mal eine Frage.

  2. „Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“

    Im Islam hat alles mit religion zu tun, und der Koran wird hier, wie man sieht, über unsere Gesetzte und regeln gestellt. Jetzt würde mich nur noch interessieren, in welcher Sure und welchem Vers das mit dem Schwimmbad steht.

  3. #1 loherian

    Warum sind Sonntags in der Gemischt-Sauna eigentlich soviele muslimische Männer? – ist nur mal eine Frage.

    Von Montag bis Donnerstag füllen sie durch harte Arbeit unsere Rentenkassen auf, am Freitag müssen sie beten und am Samstag mit ihren Großfamilien einkaufen. Da bleibt dann nur noch der Sonntag. 😉

  4. Wir sind selbst schuld daran. Jeder Wunsch der Moslems wird mit vorauseilendem Gehorsam erfüllt. Wir lassen uns Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte mit dem deutschen Baurecht traktieren, aber sobald unsere Gäste es wünschen wird das Baurecht eben geändert. Und so ist es mit allem. Gewählt wird rot-rot-grün-grün-schwarz-schwarz-gemixt, man will ja nicht rechts und nicht radikal sein. Und so geht’s eben weiter bis zum bitteren Ende.

  5. Wie hoch ist eigentlich die Hallenbaddichte in islamischen Ländern auf die Prokopfbevölkerung wenn schwimmen ein so hohes „muslimisches Bedürfniss“ ist ? Oder mal anders gefragt , in wie vielen dieser Gigamoscheen/Einkaufszentren/Kongresscentern gibt es eigentlich Schwimmbäder wenn dies doch einen so hohen religiösen Stellenwert hat ? Oder noch ganz anderes , da es ja an jeder Ecke diese muslimischen Hochzeitshallen gibt frage ich doch eher warum noch kein Geschäftsmann drauf gekommen ist Frauenbäder anzubieten wenn die Nachfrage doch so hoch ist.
    Oder aber geht es nicht noch nur da drum der einheimischen Bevölkerung einfach nur tierisch auf die Nerven zu gehen ???

  6. „Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“ “

    Das macht Sinn. Schon immer habe ich mich gefragt, welchen Zweck dieses wirre Geschreibsel hat, was man nur auf arabisch lesen kann und welches immer falsch übersetzt wird? Der Koran ist also eine orientalische Schwimmbadordnung?

  7. „… dann muß man auch schon wieder raus, um zu duschen.“
    „Vorher sollte man auch duschen“, ich will aber nichts unterstellen.

  8. Sollen doch die Moscheevereine ihre eigenen Schwimmbäder bauen. Was geht es den Rest der Bevölkerung an, wenn es denen verboten ist, sich im Badeanzug zu zeigen? Das ist ihr Privatvergnügen. Christen sollten eigentlich kein geschächtetes Fleisch essen, weil das Fleisch beim Schächten mit einem religiösen Spruch einem anderen Gott gewidmet wird (du sollst keine anderen Götter neben mir haben). Das interessiert aber auch keine Sau, im Supermarkt ist es nicht mal mehr deklariert.

  9. Baut euch doch mit eurem selbst verdienten Geld ein privates Mohammedanerschwimmbad, dann schauen wir mal, wie viele Frauenbadetage eure Männer euch dort genehmigen.

    Wie streng das mit Burkini und Frauenbadetag übrigens dort gehandhabt wird, wo man den naiven Kuffar mangels solcher keine Religions-Stories zu erzählen braucht, sieht man hier:

    http://youtu.be/UNERmWOAzaI

    Es geht um die Übernahme unserer Schwimmbäder und sonst um nichts.

  10. Warum werden nicht, bei so viel Geld aus den Spenderländern, sofort Bücktempel mit Schwimmbäder und Saunen gebaut, nur für Moslems?
    Ach ja, die müssten dann ja selbst gesäubert und unterhalten werden, und dafür ist diese Brut sich ja wohl zu fein, dass sollen die ollen „Kartoffel“ doch machen.

  11. Was müssen die Moslems eigentlich für Probleme mit unterschiedlichen Geschlechtern haben, wenn Jungen ab 8 Jahren nicht mehr erlaubt wird, mit Frauen zu schwimmen.
    Bei uns wurde einem siebenjährigen muslimischen Mädchen von ihren Eltern verboten, ihre deutsche Freundin bei ihr zu Hause zum spielen zu besuchen, weil diese einen elfjährigen Bruder hat und die Mutter alleinerziehend ist. Das siebenjährige Mädchen sei da nicht in Sicherheit,der Bruder könnte ihr etwas antun (!). Wie beleidigend das für die Mutter, den Bruder und das deutsche Mädchen ist, ist den Friedensreligiösen gar nicht bewußt.

  12. „Frauen-Badestunden“ gab es in den meisten Schwimmbädern schon vorher. Allerdings mussten dazu nicht die Fenster verhangen und weibliche Bademeister eingestellt werden.
    Was passiert eigentlich, wenn eine der „Damen“ im Schwimmbad einen Unfall hat? Wird dann ein Krankenwagen angefordert, der nur mit Frauen besetzt ist?

  13. Ich hoffe doch, dass die Kassler diesen Wunsch schnell und so umfassend wie nur irgend möglich wahr werden lassen. Die Richter in Hessen werden im Gerichtssaal sicher schon lange schariakonform entscheiden und wenn Wort gegen Wort steht, die Aussage unserer muslimischen Mitbürger höher bewerten.

    Gibt es in Kassel eigentlich schon öffentliche Steinigungen nach der Scharia?

  14. Tut mir leid, aber ich würde niemals in ein Schwimmbad gehen, in welchem die vorher GEBADET und sich, sowie ihre Klamotten, „gewaschen“ haben.

    IGITT!

    Immer diese Extrawürste für die!!!

  15. @#10 Parsifal (12. Okt 2014 08:33)

    Was müssen die Moslems eigentlich für Probleme mit unterschiedlichen Geschlechtern haben, wenn Jungen ab 8 Jahren nicht mehr erlaubt wird, mit Frauen zu schwimmen.
    Bei uns wurde einem siebenjährigen muslimischen Mädchen von ihren Eltern verboten, ihre deutsche Freundin bei ihr zu Hause zum spielen zu besuchen, weil diese einen elfjährigen Bruder hat und die Mutter alleinerziehend ist. Das siebenjährige Mädchen sei da nicht in Sicherheit,der Bruder könnte ihr etwas antun (!). Wie beleidigend das für die Mutter, den Bruder und das deutsche Mädchen ist, ist den Friedensreligiösen gar nicht bewußt.

    – Das muss man verstehen. Wenn die Mutter alleinerziehend ist, ist im Islam der halbwüchsige Sohn Herr im Haus. Und weil junge, muslimische Männer Hormon- und Unterleibsgesteuert sind (siehe Beitrag # 1: „Warum sind in der gemischten Sauna soviele moslemische Männer?“), unterstellt man dem 10-jährigen natürlich das Schlimmste. In deren Ländern gilt der in 2 Jahren als heirats- und fortpflanzungsfähig.

  16. „Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“, sagt Ferizet Gök.

    —————

    Bitte die genaue Sure!
    😉

  17. Ich fühle mich da immer diskreditiert und diskriminiert als Mann, wenn mir quasi unterstellt wird, beim Anblick von Haupthaar oder Gesicht und Haut einer Frau quasi mit einem Dauerständer herumzulaufen, von sofortiger Vergewaltigung fantasierend.

    Diese ganzen muslimischen Extrawürste/Forderungen gehen mir schon lange auf den Sack.
    Haut doch bitte alle ab in Euer Paradies (gibt es ja bald wohl, diesen islamischen Staat) und laßt uns mit Euren Drangsalierungen in Frieden.

    Es ist echt zum Kotzen in diesem Scheißland !

  18. Es wird der Tag kommen, an dem sie ihre eigenen Schwimmbäder fordern und auch bekommen werden.

    Die muslimischen Männer allerdings, werden weiterhin in nicht muslimische Schwimmbäder gehen wollen und dürfen.

  19. Wir haben „Religionsfreiheit“ ja das stimmt! Aber wir haben keine Pflicht jeden religiösen Schwachsinn zu fördern oder zu berücksichtigen, denn Religion ist Privatsache, das sollte man diesen islamischen Schnepfen, die für sich einen eigenen Badetag beanspruchen endlich einmal klar machen!

    Was kommt denn dann als nächstes, der islamische Einkaufstag, islamische Taxen, oder Zug- und Straßenbahnabteile, islamische Kassen bei Aldi? Diese Forderungen muss man endlich einmal ignorieren, oder ihnen gar entgegen treten! ES REICHT SCHON LANGE !!!!

  20. Die Koran- Idiotie wird langsam lächerlich: „Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“. Dafür gibt es drei Lösungen:

    a) nicht mehr in ein Bad zu gehen oder
    b) in ein islamisches Land auszureisen (tschüß)
    c) eine islamische Badeanstalt im Nirwana aufzubauen.

    Merkt Ihr eigentlich nicht, dass Ihr UNSERE Kultur verletzt? Würden wir Christen in einem islamischen Staat leben, wir müssten uns auch anpassen (siehe westliche Frauen, die verschleiert laufen müssen). Warum beansprucht ihr eigentlich nur das Recht auf Eurer Seite?

    Warum, Ihr GRÜNEN Spinner, ignoriert ihr, dass im Volk Millionen Menschen gegen kulturelle Überflutung sind? Meine Wut steigt!

  21. Das ganze gibt es in Deutschland auch umgekehrt. Nennt sich Männerschwimmen.

    Freitagabends von halb zehn bis elf können Herren nur unter ihresgleichen im Mombacher Schwimmbad an der Oberen Kreuzstraße dem Wassersport frönen. Organisiert hat das Ganze der Arbeitskreis Mainzer Muslime (AKMM) zusammen mit dem Betreiber „Schwimmbad Mainzer Schwimmverein“.
    Der Hintergrund: „Ein Mann darf von einer Frau nur Hände und Gesicht sehen“, erläutert Samy El Hagrasy die Scheu mancher muslimischer Männer vor leicht bekleideten Damen im Schwimmbad. Nur Familienangehörige dürfen nach islamischem Brauch mehr vom weiblichen Körper sehen. Der Vorsitzende des AKMM hat daher das rein „männliche“ Schwimmangebot in Mombach organisiert. „Das ist richtige Integration: Es motiviert die Leute, wenn die Türen geöffnet sind“, freute sich El Hagrasy beim ersten Termin im August…

    http://www.sensor-magazin.de/mannerschwimmen-in-mombach-sturm-im-wasserbecken/

  22. Habe gerade im Duden nachgeschaut was Moslems heißt..

    Begriffserklärung: steht für FORDERN…
    fordern ohne Gegenleistung…
    fordern mit Nachdruck…
    fordern mit einhergehen von beleidigt sein….
    fordern mit Gewalt…

  23. ??????

    Gab es zu mohammeds Zeiten schon Schwimmbäder?
    Dachte die haben dort in Flüssen gebadet.
    Wie haben die dort denn einen Sichtschutz angebracht?

    Die haben keinen Respekt und Diskutieren immer.. Sagt die Bademeisterin.
    Warum haben die den nicht?
    Weil Ihr Handeln keine Konsequenzen nach sich zieht.
    Ich sage meinem Sohn 2 mal eine Anweisung danach hat es Konsequenzen.
    Diskussionen gerne, aber nur wenn die sachlich sind. Dadurch lernt er Seine Meinung zu begründen.
    Konsequenz ist das Zauberwort.
    Wer nicht hört fliegt. Wer 3 mal fliegt hat 1 Monat Hausverbot

    Wo ist das Problem

  24. . „Kaum ist man morgens im Wasser und hat Spaß, dann muss man auch schon wieder raus, um zu duschen
    ———
    Duschen ist unislamisch 😉

  25. Kommentare schreiben ist gut und richtig , aber zu wenig .
    Wir Deutschen müssen Flagge zeigen und unser Recht auf dieses Land behaupten ehe es zu spät ist .
    Wir brauchen eine für die Belange des deutschen Volkes ausgerichtete Politik , mit den alten, verbrauchten und irreleitenden Blockparteien landen wir und unsere Kinder im rechtlosen Chaos!
    Nicht wir müssen uns den Muselmanen anpassen, sondern die ,wenn sie hier leben wollen,uns.
    Dies ist unser Land und wir müssen alles daran setzen es vor dem zerstörenden Einfluss zugewanderter Kopftuch-und Pluderhosenträger zu schützen !
    Und, nein ich bin kein Rechter sondern Christ der Angst um die Zukunft seiner Kinder,Enkel und Ur-Enkel hat!

  26. @#23 Klara Himmel

    „Das ist richtige Integration: Es motiviert die Leute, wenn die Türen geöffnet sind“, freute sich El Hagrasy beim ersten Termin im August…“

    – Solche Zugeständnisse motivieren nicht zur Integration. Sie motivieren höchstens dazu, noch mehr Forderungen zu stellen.

  27. „Kaum ist man morgens im Wasser und hat Spaß, dann muss man auch schon wieder raus, um zu duschen“, sagt die 40-Jährige.

    …wie sieht’s denn mit arbeiten aus ihr faulen Schw****???
    Unser eins ist zu der Zeit arbeiten.

  28. Den Koran hat doch irgendein Witzbold zusammengestellt.Hat denn von den Steinzeitmenschen den Kameraden Allah oder Mohammed persönlich getroffen, ihm die Hand geschüttelt und ihn gefragt:
    „Guten Tag, Allah, wie geht es dir?“Ganz bestimmt nicht,denn man glaubt doch eigentlich nur was man sieht oder fühlt.Und dazu kommt das man die ja nicht zwingt hier zu leben!

  29. In Südafrika gab es vor Jahren auch Regelungen, wo in Schwimmbädern Zeiten für Schwarze und Zeiten für Weisse vorgegeben waren. Man nannte das Apartheid, und die Gutmenschen und Politiker der ganzen westlichen Welt liefen Sturm dagegen. Jetzt wird ein ähnliches System in D eingeführt, wo bleibt der Sturm der Entrüstung gegen diese neue Apartheid, wo sind die Antiapartheid Demos der Roten und Grünen und weiterer Gutmenschen?

  30. Sie und weitere Muslima wünschen sich, …

    Ich und weitere Deutsche wünschen uns, daß ihr einfach wieder abhaut. So hat sich das hier keiner vorgestellt, als wir euch als Gäste eingeladen haben. Und es reicht jetzt wirklich. Entweder benehmt ihr euch und hört auf in fremden Häusern die Möbel zu verrücken, oder ihr fliegt hochkant raus.

  31. #23 Jiri Hovorkac (12. Okt 2014 08:51)

    Es wird der Tag kommen, an dem sie ihre eigenen Schwimmbäder fordern und auch bekommen werden.

    Haben sie doch schon fast!
    In den öffentlich-subventionierten Schwimmbäder ist entweder Muslima-Schwimmen oder stark bereichertes Macho-Schwimmen angesagt. Der Autochthon geht da immer seltener hin. Wer es sich leisten kann hat ja auch Alternativen. Schon mal überlegt warum es immer mehr Premium-Fitness-Studios mit einem Monatsbeitrag ab 90 Euro gibt, wo auch ein Schwimmbad mit dabei ist?

  32. Wer ein derart abartiges Frauenbild aus dem 12. Jahrhundert fördert, unterwirft sich der Herrenreligion.

    Kein Wunder, dass Anhänger dieser Ideologie sich derzeit bestätigt wähnen, die Welt der Ungläubigen auf ihre Weise erobern zu dürfen.

  33. Wer die vorhandenen Baderegeln nicht akzeptiert, hat in einem Schwimmbad nichts verloren. Besondere Badezeiten für einen besonderen Besucherkreis bedeutet Diskriminierung der Gemeinschaft. Wer nur bereit ist, hinter abgehängten Fenstern zu baden, soll sich im Kübel waschen!

  34. @ #17 pronewworld (12. Okt 2014 08:41)

    Tut mir leid, aber ich würde niemals in ein Schwimmbad gehen, in welchem die vorher GEBADET und sich, sowie ihre Klamotten, “gewaschen” haben.

    IGITT!

    Immer diese Extrawürste für die!!!
    ————————————————–
    Meines wissens ist das „Baden“ in Klamotten sowieso
    aufgrund der Hygiene verboten??? Oder bin ich falsch informiert…Ach ja,tägl. werden deutsche
    Gesetze und Verordnungen für Moslems ausser Kraft
    gesetzt dh. diese gelten nur für deutsche.Na los
    husch husch Kasselaner,schnell die Zeiten zum
    Wäschewaschen verlängern sonst setzt es was !!!!

  35. „Kaum ist man morgens im Wasser und hat Spaß, dann muss man auch schon wieder raus, um zu duschen“, sagt die 40-Jährige.

    Sie kann ja gerne nach dem Baden duschen. Viel wichtiger wäre es aber, wenn sie v o r dem Baden duscht. Gerade auch im Hinblick darauf, dass man sich ja gut vorstellen kann, was nachts bei denen alles so „abläuft“. Aber ob sie und ihre Mit-Mosleminnen das in die Birne kriegen, ist unklar. Das nur mal so nebenbei.

    Man kann die Schwimmzeiten ja gerne für die Mosleminnen erweitern. Dann müsste der Eintritt aber empfindlich teurer werden, da ja andere das Schwimmbad in der Zeit nicht nutzen können und deshalb auch geringere Einkünfte erzielt werden.

    Ob die Mosleminnen dann immer noch so gerne zum Schwimmen gehen?

  36. @ #30 ebre (12. Okt 2014 09:08)

    Kommentare schreiben ist gut und richtig , aber zu wenig .
    Wir Deutschen müssen Flagge zeigen und unser Recht auf dieses Land behaupten ehe es zu spät ist .
    ————————————————–
    Wiso „ehe“ es zu spät ist ?
    Ist es doch schon längst !!!!

  37. #2 Dichter (12. Okt 2014 07:54)

    Jetzt würde mich nur noch interessieren, in welcher Sure und welchem Vers das mit dem Schwimmbad steht.

    Das ist die berühmte „verborgene Sure 115“, in der in Vers 2 steht:

    „Wahrlich bei dem Herren des Himmels, gläubige Frauen sollt nicht in ein Schwimmbad gehen, in dem auch Männer sind.“

    Diese verborgene Sure 115 ist der wahre Koran. In der steht nämlich auch (Vers 1) „Islam ist Frieden“. Sie wurde deshalb für immer verborgen, weil ein Esel im Jahr 632 an Mos Todestag auf sie äpfelte.

    😉

  38. @ #40 Made in Germany West

    Man kann die Schwimmzeiten ja gerne für die Mosleminnen erweitern. Dann müsste der Eintritt aber empfindlich teurer werden, da ja andere das Schwimmbad in der Zeit nicht nutzen können und deshalb auch geringere Einkünfte erzielt werden.
    ————————————————–

    Und schon hört man den Aufschrei: DISKRIMINIERUNG !
    Da muss zu befürchten sein, das danach kostenlose „Badezeiten“ als wiedergutmachung gegeben werden 🙂

  39. #34 entarteter NegerIn (12. Okt 2014 09:20)

    Man nannte das Apartheid..

    #24 Reiner07 (12. Okt 2014 08:52)

    Was kommt denn dann als nächstes, der islamische Einkaufstag, islamische Taxen, oder Zug- und Straßenbahnabteile, islamische Kassen bei Aldi?

    Kreieren wir doch Aufkleber mit „Nur für Muslime“ in schwarz mit weisser Schrift. Dann kleben wir sie an Parkbänke, Bussitze und Toiletten. Mal sehen was passiert. Wenn eine Parkbank danebensteht, ein Aufkleber mit „Kuffar“.

  40. @ #28 katharer (12. Okt 2014 09:04)
    Wer nicht hört fliegt. Wer 3 mal fliegt hat 1 Monat Hausverbot

    Wo ist das Problem

    DAS PROBLEM IST UNSERE POLITIK UND JUSTIZ, DENN WER DENEN NICHT NACHGIBT IST JA RASSIST UND NAZI!

  41. #10 Parsifal (12. Okt 2014 08:33)

    Was müssen die Moslems eigentlich für Probleme mit unterschiedlichen Geschlechtern haben, wenn Jungen ab 8 Jahren nicht mehr erlaubt wird, mit Frauen zu schwimmen.

    Weil Mohammedaner mit Islamchip nicht denken, sondern stupide nachäffen, was in ihrer Betriebsanleitung steht. Und da steht (massig in Hadithen zu allen Lebenslagen), daß Jungen nur bis sieben Jahre Kinder sind, also ab acht Jahren Männer (die dann eben nach islamischer Logik Frauen anbohren).

    Mohammedaner sind willen- und hirnlose Sklaven ihrer Ideologie. Die denken nicht, die äffen nach. Daher ja auch „Islam = Unterwerfung“, und zwar die bedingungs-, kritik- und hirnlose Unterwerfung unter Allahs gesammelten Schwachfug, wie er sich in Koran, Hadith und Mos Leben manifestiert.

  42. warum ist noch kein geschäftsmann auf die idee gekommen, ein rein christliches schwimmbad zu bauen, ohne zutritt für mohammeder?
    frauen würden dort weit weniger belästigt und dieses bad wäre mit sicherheit sehr gut besucht.

  43. Freies Land war gestern.

    Stinkender Abfall, Islam genannt, klaut offen vor unseren Augen unser Land!

    Und keinen der in politischer Verantwortung steht kratzt es.

    So ein Land hat schon verloren.

  44. Und falls das mit dem getrennten Baden nicht im Koran steht saugt sich irgend ein Mufti noch schnell eine Fatwa dazu aus den Fingern.

  45. Wie wärs mit nem Flashmob Samstag um 9? Alle Kasseler Männer herzlich eingeladen – einmal im Adamskostüm mit kreisendem Gemächt ums Becken getanzt 🙂

  46. Die DLRG stellte in einer Studie im Jahre 2010 klar:

    „Nur noch jedes zweite Kind unter zehn Jahren lernt schwimmen, jede fünfte Grundschule hat keinen Zugang zu einem Schwimmbad.“

    Schwimmbadschließungen, weil Multi-Kulti die Gemeinden in die Pleite treibt, fehlendes Geld für Schwimmunterricht in den Schulen, vor diesem Hintergrund müssen die frechen Forderungen des Kopftuchgeschwaders gesehen werden.

  47. Wie ich schon woanders gelesen haben reicht es den Frauen nicht nur unter Frauen zu baden. Nein sie baden auch keineswegs im Badeanzug sondern dick bekleidet. Offensichtlich ist es ein islamischer Brauch, dass man beim Baden auch gleichzeitig seine Klamotten wäscht – das spart die Waschmaschine und Waschmittel. Das habe ich vor Jahren auch mal auch mal an einem (selbstverständlich gemischten) Badesee selbst gesehen: Die Frauen steigen in voller Montur nebst Kopftuch ins Wasser…

    Übrigens: Ich bin gespannt, wann die erste Forderung nach Badezeiten nicht nur für Frauen, sondern nur für islamische Frauen kommt. Man kann ihnen ja nicht zumuten zusammen mit ungläugen Frauen zu baden.

  48. Sie könnte ins künftige staatliche Schwimmbad im neu errichteten IS plantschen gehen.

    Wenn sie hier schwimmen will…..dann: Einfach tun und Klappe halten.
    Sonst geht sie evtl irgendwann baden……
    Wir lassen uns nämlich nicht alles gefallen, Frau Kopftuch.

  49. „Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“

    Der Koran verbietet der Koran bestimmt der Koran legt Ketten an der Koran ist von dieser Welt,ortodox von Männern geschrieben und ausgedacht die mit niedrigen Trieben die falschen Werke erbracht.Denn der Koran und seine Verse sind nicht von Oben,aus den Himmeln herabgesandt.Suren beschreiben eine falsche Melodie,deren Stimme innen hohl und ohne Klang.Lächel,Lächel,puuups …

  50. So, der Koran verbietet Ihr….?
    Nun, in deutschen Schwimmbädern gilt aber nicht der Koran sondern die DGfdB-Richtlinien. Das müsste diesen Muslima einmal erklärt werden, die offensichtlich den deutschen Rechtsstaat ablehnen und das deutsche Recht nicht respektieren.

    Auch dieses Beispiel beweist die Separation einer islamischen Parallelgesellschaft, die unter sich bleiben möchte statt sich zu integrieren.

    Wie wäre es denn mit einer deutschen Anti Scharia Badeaufsicht, die die Muslima einmal im Sinne des GG rechtleiten? oder einem nacktem Bürger Flashmob?

  51. #13 Paroline (12. Okt 2014 08:34)
    “Frauen-Badestunden” gab es in den meisten Schwimmbädern schon vorher.“

    Das kann ich als regelmäßiger Schwimmbadgänger nicht bestätigen. In München gibt es sowas z.B. gar nicht, nur in der Sauna einen halben Tag pro Woche. Die Forderkopftuchfrauen finden bei den deutschen Gutmenschen natürlich wieder beste Unterstützung:

    „Eine Anfrage im Sozialausschuss vergangene Woche hat Birgit Hengesbach-Knoop (Frauentreff Brückenhof) zu dem Thema wenig Hoffnung gemacht.“

  52. “……die haben keinen Respekt und diskutieren immer.“

    Ja, weil s klappt.
    Meist stehen denen hilflose rotgrüne Deutsche gegenüber, die mit verzweifeltem Blick einen Kompromiss suchen, während sie zugequatscht werden mit moslemischen Wünschen und Forderungen.

    Die Moslemfrauen muss man behandeln, wie ( bockige ) Kinder.
    Ansage machen.
    Konsequent durchziehen. So, oder gar nicht. Umdrehen……gehen.
    Punkt.

    Das Problem ist ….. wie mit den bockigen Kindern in Trotzphase im Supermarkt.
    Iiiiich wiiiillllll Schokolaaaaade.
    Rabääääääääähhhhhhhh.

    Da geben auch zu viele nach, weil sie Angst haben, was die Umstehenden denken könnten.

  53. In einem anderen Land nannte man die Umsetzung solcher Forderungen nach Separierung der Bevölkerung in definierte Gruppen einst „Apartheid“ und die rot-grüne Empörungsmaschine spuckte dazu Gift und Galle.

  54. Ich schrieb es neulich schon einmal; hier sind Kopftuchfrauen beim Baden unter sich:

    Der neue Kölner Kardinal Woelki wird in Zukunft manchmal das Schwimmbad des Kölner Priesterseminars nutzen, das liegt nämlich direkt neben seiner neuen Kölner Wohnung. Dieses Seminaristenschwimmbad hat offenbar Kapazitäten frei und hat es für bestimmte Zeiten an die Stadt Köln für die Nutzung vermietet. Nichts dagegen einzuwenden.
    Die Stadt Köln ihrerseits nutzt nun dieses Schwimmbad der katholischen Priesterstudenten – für islamisches Frauenschwimmen.

    Eine Lösung für das Extrawurstproblem der Mohammedaner allüberall wäre diese:
    Am besten baut man überall kleine Städte mit einem Zaun herum, dort können dann Mohammedaner so leben, wie sie wollen: keine Nachtlokale, kein Tanzen,kein Schnaps und kein Bier, Schwimmbäder nur für Frauen, kein Schweinefleisch, ein extra Friedhof und alle nur denkbaren Extras, die sie von uns in der freien Gesellschaft fordern – aber bitte dann im eingezäunten Mohammedaner-Areal bleiben oder in ein islamisch geprägtes Land ausreisen. Hier wollen wir das nicht.

  55. #53 auyan   (12. Okt 2014 10:47)  

    Öffentliche Bäder benutze ich nicht mehr.
    Aus naheliegenden Gründen.
    ——
    Ich bade nur noch in Erinnerungen an unser schönes Deutschland!

  56. Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“, sagt Ferizet Gök.
    ———————
    Na, da sage noch einer, dass in diesem Koran nicht auch ausgesprochen nützliche Sachen stehen.

    (Wahrscheinlich hat Allah dabei an die nur unvollkommenen Reinigungsfähigkeiten der Umwälzfilteranlagen gedacht. Der ist eben allweise und allwissend, und Allah weiß es an besten und das Ferizet weiß nix und hat auch wie immer absolut nix dazu lernen wollen. Und hindert somit schonmal die dreckigere und unschönere Hälfte seiner Bande am Badebesuch. Allah ist weitblickend und manchmal unserer Augen und Nasen gnädig.)

    Und was Allah sagt ist auch kein billiger Gök, sondern wirklich ein unumstößliches Verbot, das auch nicht durch scheinheilige Apartheids-Regelungen von ungläubigen Gemeindeverwaltungen gegen Männer umgangen werden sollte, sondern von seinen Frommen Muslima in aller Unsauberkeit einfach so als Religion ertragen werden muss.

    Was ist Allahs Zweck dabei? Denn Islam ist auch die zweckvollste aller Religion, klar, Perfekt Mann! Dass man deinen Iman, Ferizet,deine Inbrunst im Glauben natürlich, und den Islam der ganzen Ummah schon von weitem riechen kann.

    Wasche sich ja keiner, wo Allah es nicht befohlen habe. Und gar schwimmen, wo käme da die Ummah hin. Aber Hallo, Schnurstracks, in die Islamhölle!
    Allah ist eben gebieterisch!

  57. „Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“, sagt Ferizet Gök.
    Selbst die ausgeklügeltste Suchmaschine findet den Begriff „Schwimmbad“ in keiner der bekannten Koranübersetzungen.
    So kann ich diese Aussage der grundehrlichen Mohammedanerin leider nicht bestätigt finden.
    Kann mir jemand helfen?

  58. Diese Frauen gehören zur islamen geistigen Elite, denn sie können sogar die Schwimmbewegungen einigermaßen selbständig ohne Integrations-LotsIn ausführen -und das sogar im Wasser-.

    Die strotzen also vor islamem Herrenmenschen-Stolz und dann ist doch klar, dass sie sofort wie üblich irgendwas fordern müssen (schließlich ist ihre Heimat nicht umsonst irgendwo in FORDER-Asien).

  59. Ich hab jetzt die perfekte Lösung für den Dashatüberhauptnichtszutunmit-Preis:

    Gemeinde-Schwimmbad von Wanne-Eikel bis Bad Uelzen bis Bad Worrishofen, das hat mit meine Religion zu tun! Du hast deine, ich hab meine. Besser badet mein Islam. Deine FERIZET GÖK.

    Die staubt den Preis ab, aber total, Mann!
    Perfekt!

  60. #61 PSI (12. Okt 2014 11:54)

    Ich bade nur noch in Erinnerungen an unser schönes Deutschland!

    Schön formuliert – PSI!
    Daß wir die schöne, unbeschwerte Zeit der Kindheit und Jugend, die wir genießen durfen unseren Kinder und Enkeln verbaut haben ist ein, ich möchte sagen – Verbrechen an den nächsten Generationen.
    —————-
    Frauenbadetag:
    Ist eigentlich in Ordnung. ABER dann:
    Nur im Badeanzug, keine Extrawürste.
    Ist ja kein Kerl da, der lüstern glotzen könnte.

    Und wer sollte das durchsetzen – keiner, alles nur noch feiges Gesindel.

    Ich – als Wasserratte – war 1992 zum letzen mal in einem deutschen Schwimmbad.
    Jungmoslemrotte trieb sich störend, mit Stielaugen am Beckenrand herum.
    Schwimmen? Kein Gedanke – war für die die reinste Peepshow.

  61. #65 Hillu (12. Okt 2014 12:26)

    Diese Frauen gehören zur islamen geistigen Elite, denn sie können sogar die Schwimmbewegungen einigermaßen selbständig ohne Integrations-LotsIn ausführen -und das sogar im Wasser-.
    Die strotzen also vor islamem Herrenmenschen-Stolz und dann ist doch klar, dass sie sofort wie üblich irgendwas fordern müssen (schließlich ist ihre Heimat nicht umsonst irgendwo in FORDER-Asien).

    Schön geschrieben. Und ich glaube, das ist gar nicht so übertrieben mikt der Schwimmkompetenz, die jetzt zu weiteren Forderungen führt. Die fühlen sich jetzt tatsächlich „elitär“.

    Im übrigen gab es schon vor dem Einzug des Islams überall „Frauenbadestunden“, nur eben nicht in dieser kategorischen Form und dem sonstigen Beiwerk.

  62. Das Lustige Taschenbuch Nr. 241 verbietet mir, Moslems ernst zu nehmen…

    Schließlich glauben die daran, dass ihr Gott ihnen Schwimmbadvorschriften und Essensregeln vorschreibt. So etwas ist aber keine Religion, sondern ganz einfach eine ziemlich bizarre Sekte, erkenntlich auch an der gezielten Absonderung von allen Nichtsektenmitgliedern (den „Ungläubigen“), der frühkindlichen Indoktrination, des immer noch praktizierten Blutopfers und der Verfolgung aller Apostaten.

    Völlig unverständlich, warum man dieser Sekte immer wieder entgegenkommt und nicht anfängt, die tatsächliche Minderheit, i.e. die noch nicht indoktrinierten Kinder und die Aussteiger vor dem Wahnsinn zu schützen … muss wahrscheinlich an der ausgeübten Brutalität und Gewalt von dieser Seite liegen.

    Oder würde man für Scientology-Mitglieder auch eigene Schwimmstunden einrichten?

    Das hat mit Religion zu tun. Der L. Ron Hubbard verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Unterdrückerische Personen sind.
    Robert Huffing, Clear dritten Grades

  63. Meine Religion verbietet mir in einem Becken zu schwimmen, in dem Frauen sind. Deswegen muss man Frauen generell das Betreten von Schwimmbädern verbieten.
    Na und? Schert das eine Sau?

  64. # Hypatia 67
    “Ich – als Wasserratte – war 1992 zum letzen mal in einem deutschen Schwimmbad.
    Jungmoslemrotte trieb sich störend, mit Stielaugen am Beckenrand herum.
    Schwimmen? Kein Gedanke – war für die die reinste Peepshow“
    ———————-
    Und genau DAS ist falsch.

    Sich von sowas abhalten zu lassen von wasauchimmer als Deutsche/r in DEUTSCHLAND!

    Da wackelt man extra durch, durch die Horde.
    Mittendurch.

    Mann…..ich halt s echt nicht mehr aus, wie alles weiter den Bach runter geht und alle bloß im stillen Kämmerlein heulen.

  65. #25 Joseph39087 (12. Okt 2014 08:55)

    Warum beansprucht ihr eigentlich nur das Recht auf Eurer Seite?

    Das ist einfach und auch völlig folgerichtig zu erklären:

    Laut Koran 3:110 sind die Muslime die „besten aller Geschöpfe“, und die „Ungläubigen schlimmer als das Vieh“.

    Das sollte die hier geäußerten Fragen beantworten und Missverständnisse beseitigen. Man sollte daher stets einen Koran im Haus haben, um derartige Fragen zu beantworten. Das wäre für alle Kuffar empfehlenswert, vor allem für säkulare Atheisten.
    Zur Not kann in dringenden Fragen auch das örtliche Pfarrgemeindezentrum Auskunft erteilen.

  66. # 72 rene44

    Das wäre gar nicht nötig, wenn man mit ein wenig mehr Selbstrespekt und gesundem Menschenverstand durchs Land geht.

    Da braucht man den Begegnungen und Eindrücken, die man hat , nur die offensichtliche Bedeutung auch zumessen.
    Dann weiß man , wie die ticken.

    Soweit kommt s noch.
    Mir das Buchregal versauen.

  67. Die betroffenen Frauen tun mir leid. Jedoch wenden sie sich mit Ihrer Forderung nach „mehr Badezeit“ an die falsche Adresse. Werft das Joch der Unterwerfung ab und ihr könnt schwimmen, bis der Arzt kommt!

  68. parsifal

    meine muslimische kindheitsfreundin durfte damals auch nicht bei mir übernachten, aus sorge vor meinem vater. moslems vertrauen kuffar-vätern/-eltern nicht.

  69. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind
    ——————————–
    Keiner zwingt sie, in ein Schwimmbad zu gehen.

    Es gibt unzählige Seen und unendlich lange Ost- und Nordseeküsten.

  70. In Ägypten wurde von renommiertesten Gelehrten 2013 folgende Fatwa verbreitet:
    “Wenn die Frau im Meer badet, begeht sie Ehebruch – Albahr (das Meer) ist männlich!
    Selbst wenn die Muslimin verschleiert ist, darf sie nicht im Meer und See baden, weil es männlich ist”!

  71. #74 weizengelb (12. Okt 2014 13:27)

    „Die betroffenen Frauen tun mir leid.“

    Mir tun die Frauen in islamischen Ländern leid.

    Dort riskieren Frauen oft ihr Leben, wenn sie aus der ihnen aufgezwungenen Vorsteinzeit heraus wollen. In Deutschland ist aber Mitleid völlig fehl am Platze, hier haben auch moslemische Frauen alle bürgerlichen Freiheiten, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren, statt mit solchen Mätzchen eine Parallelwelt zu schaffen, die das Gastland brüskiert und ihm schadet.

  72. Einfach ein paar Flugblätter verteilen auf denen steht, dass zuvor ein Ungläubiger ins Becken gepinkelt hat und die Filter defekt sind…
    Ein Gerücht, das Bad würde mit Kameras überwacht, wo am anderen Ende Männer zusehen, könnte auch helfen!

  73. Video vom MDR-Sachsenspiegel 5.10.14 :auch in den tschechischen Thermalbädern gibts Probleme mit den Islamischen Badegästen

    und alles wie auch in Deutschland:
    -Bürger regen sich wegen Problemen auf (früher durfte mann nich mal den Rasen betreten aber Muselfamilien machen nun großes Picknick im Park und vermüllen alles; Moslem-kinder sind unerzogen)
    – Iman/Vertreter der musl. Gemeinde in üblicher Taqiyya-Manier: „..so sind Kinder eben“
    – Bäderbetriebe „appelieren an den Verstand der Bürger schlieslich sind die arabischen Gäste ein Wirtschaftsfaktor“–>Bürger soll Fresse halten und schlucken….

    ab ca. 13:40min geht der Bericht los:
    http://www.mdr.de/mediathek/fernsehen/a-z/video226724_letter-M_zc-6932cf5d_zs-dea15b49.html

    must see!!!!

  74. #77 Klara Himmel (12. Okt 2014 13:53)

    In Ägypten wurde von renommiertesten Gelehrten 2013 folgende Fatwa verbreitet:
    “Wenn die Frau im Meer badet, begeht sie Ehebruch – Albahr (das Meer) ist männlich!
    Selbst wenn die Muslimin verschleiert ist, darf sie nicht im Meer und See baden, weil es männlich ist”!

    Was haben die denn für „Gelehrte“?
    Bloß weil einer tagein tagaus im Koran (Bibel, Pentateuch) schnuffelt, ist das für mich noch lange kein Gelehrter.
    Gelernter, Wortverdreher … allemal.

    Gilt diese Fatwa weltweit?
    Ist „der Meer“ überall männlich?
    Sonst – ab nach France, da heißt es „la mer“.

    Übrigens, dürfen Männer denn in „der Meer“ schwimmen? Könnte doch einen haut goût, ein homosexuelles Gschmäckle haben … 🙂

    Himmel nein – mit welchem Blödsinn müssen wir uns beschäftigen.
    Ja, ja – wir müssen nicht, aber wir werden …

  75. zwei Möglichkeiten zum längeren Baden. Entweder sich so kleiden, daß niemand merkt, daß man Moslem ist, oder dort baden, wo der Koran eh alles regelt, z.B. in Saudi-Arabien!

  76. #82 Berggeist (12. Okt 2014 15:41)

    zwei Möglichkeiten zum längeren Baden. Entweder sich so kleiden, daß niemand merkt, daß man Moslem ist, …

    Du meinst gewiß „Muslima“?
    Na, das soll mir erstmal eine vor machen.

    Erschwerend kommt hinzu – aufgrund der starken Ganzkörperbehaarung vieler Frauen müßten die sich ja vorerst rasieren, waxen, was auch immer.
    Darin liegt möglicherweise auch der Grund für den Verschleierungs- und Burkiniquatsch.
    Ach ja – Hämatome nicht zu vergessen.

  77. „Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“

    Was kann ich dafür dass sie ihr Leben nach so einen wirren Buch (gilt auch für die Bibel) lebt ?

  78. Fordern ist auch eines der WENIGEN Dinge,wozu Moslems in der Lage sind.Anstatt sich in die städtischen und westlichen Schwimmbäder zu begeben,und dort rumzuheulen,dass das Schwimmbad nicht islamisch genug wäre,sollten die sich doch ihre EIGENEN Schwimmbäder bauen!!
    Ich weiß schon was auf dem Eingangsschild steht:
    Islamisches Hallenbad (der Name eines islamischen Eroberers):Für Ungläubige ist der Zutritt auf eigene Gefahr!

  79. Vom Schwimmen und Baden steht nichts im Koran.
    Der Prophet Mohammed hat sich mit Kamelurin und Wüstensand gereinigt. So sagen es die Überlieferungen.
    Der Koran sagt auch, daß alle Mohammedaner-Innen dem „vollkommenen Menschen“ Mohammed nacheifern müssen. Aber wo bekommen wir für sie so viel Kamelpisse her?

  80. Wenn den Damen in Deutschland nicht passt , dann können sie ruhig in ihre Heimat zurückkehren . Da können sie nach Lust und Laune und nach Befehlen des Korans Baden wie viel sie wollen ,ohne Männer ,ohne Kinder ,ohne Lesben usw. Die öffentlichen Bäder in Deutschland sind religiös neutral und das müssen die Vermummten verstehen. Nebenbei , wie immer ,stellt nur der Islam und ihre Anhänger Forderungen. Es ist schon dreist und unverschämt.Ich finde , sogar die Gutmenschen sollen darauf ablehnen reagieren.Alles hat seine Grenzen.

  81. Als ich vor einiger Zeit in Kassel vorbeikam, habe ich die fortschreitende Islamisierung dieser Stadt mit eigenen Augen gesehen: Überall deutlich sichtbare Halal-Werbung bei ausländischen Restaurants und im Zentrum sogar ein türkisches Medizinzentrum „Meditürk“. Wer nur ab und zu in diese Stadt kommt, kann deren Islamisierung deutlich erkennen. Unser Land geht uns Stück für Stück verloren. Und die Bevölkerung ignoriert es.

  82. Ich habe noch von keinem Hindu gehört der sich beschwert hat das wir Kuh essen, ich habe noch von keinen Buddisten gehört die buddistische Feiertage in Deutschland wollen nur die Moslems wollen IMMER eine Extrawurst haben, und das schlimmste ist dass unsere Politikversager das noch akzeptieren

  83. @#47 Babieca (12. Okt 2014 10:18)

    Weil Mohammedaner mit Islamchip nicht denken, sondern stupide nachäffen, was in ihrer Betriebsanleitung steht. Und da steht (massig in Hadithen zu allen Lebenslagen), daß Jungen nur bis sieben Jahre Kinder sind, also ab acht Jahren Männer (die dann eben nach islamischer Logik Frauen anbohren).

    Ich bin dafuer, dass diese Regelung auch im Strafrecht angewandt wird. Mohammelische Verbrecher werden ab 8 Jahren nach dem Erwachsenenstrafrecht verurteilt!

  84. Das eigentlich Bermerkenswerte sn der Forderung nach gesonderten Badezeiten in öffentlichen Schwimmbädern nur für muslimische Frauen ist, dass muslimische Männer eben keine gesonderten Badezeiten in öffentlichen Schwimmbädern für sich fordern, sondern offenbar gar kein Problem damit haben, mit fremden, nichtmuslimischen, „ungläubigen“ Kuffar-Frauen zusammen das Schwimmbad zu besuchen.

    Und noch bemerkenswerter ist, dass muslimische Frauen ihrerseits eben auch kein Problem damit haben, dass „ihre“ Männer (Söhne, Brüder, Ehemänner) mit fremden, nichtmuslimischen, „ungläubigen“ Kuffar-Frauen schwimmen gehen.

    Was mag wohl der Grund dafür sein?

    Ganz einfach, der allgemeine, stillschweigende unausgesprochene Konsens der muslimischen Frauen, muslimischen Männer aber auch der deutschen Gutmenschen besteht darin, dass die muslimischen Männer sich mit den nichtmuslimischen Frauen, auf welche sie eben in den Schwimmbädern, aber auch in den Fitnesscentern und Discos usw. treffen, „die Hörner abstoßen“ sollen, um dann eine jener abgeschirmten, „reinen“ muslimischen Kopftuchfrauen zu heiraten.

    „Die Zeit“: 52/2005

    EINWANDERUNG

    Brutale Prinzen

    Junge Ausländer attackierten eine Schwangere, um ihr ungeborenes Kind zu Tode zu treten – eine Folge männlicher Gewaltkultur VON JÖRG LAU

    (…)

    Lehrer, Psychologen und Sozialarbeiter, die einen zunehmend einsamen Kampf gegen die Folgen einer misslingenden Integration führen, drängen darauf, dass endlich offen über die kulturellen Hintergründe der Gewalt geredet wird, der Jasmin zum Opfer fiel. Inge Sewig, die über 30 Jahre lang am Kreuzberger Robert-Koch-Gymnasium unterrichtet hat, sieht ein Hauptproblem der jungen Männer in dem »total verlogenen« Frauenbild, das in vielen traditionellen Migrantenfamilien gepflegt werde: »Der Wert eines Mädchens hängt am Jungfernhäutchen. Während kurdische, türkische und arabische Mädchen tabu sind, wird es stillschweigend hingenommen, dass die jungen Männer sich sexuell mit deutschen Mädchen ausprobieren. Kommt es dann zur Schwangerschaft, wird die ›deutsche Schlampe‹ verantwortlich gemacht, nicht der Junge, der sich nur ›die Hörner abstoßen‹ wollte.« Inge Sewig sieht diese Mentalität nicht auf dem Rückzug, sondern – im Zuge der kulturellen Selbstabschottung der Migranten – sogar noch auf dem Vormarsch.

    (…)

    Mehr:

    http://www.zeit.de/2005/51/Moabit/komplettansicht

    Und wenn die „deutschen Frauen“ den Moslemmännern den Beischlaf verweigern, gibt es auch prompt die Rassismuskeule von der taz:

    „taz“ vom 17.11.2010:

    Protokoll eines Deutscharabers

    „Weniger Sex als im Libanon“

    Die Islam-Debatte hat Auswirkungen in den deutschen Schlafzimmern. Mohammed sagt, deutsche Frauen wollten nicht mit einem Muslim schlafen. Also tarnt er sich.

    Mehr:

    http://www.taz.de/!61419/

    So sieht’s aus: Der Moslem-Junge und der Moslem-Mann soll sich ruhig in den Fittnessstudios, öffentlichen Schwimmbädern, Discos usw. die deutschen „Kuffar-Frauen“ vornehmen, um sich sexuell „die Hörner abzustoßen“, wohingegen die „reinen“ Moslemfrauen, von denen er ja später eine heiraten soll, unter sich bleiben.

    Darum gibt es Forderungen nach Badezeit nur für muslimische Frauen, nicht aber nur für muslimische Männer.

    Denn, so der unausgesprochene Konsens der „Politisch Korrekten“, der Moslemfrauen, Moslemmänner und linken Gutmenschen, Moslemmänner sollen sich ja weiterhin mit den den deutschen „Kuffar“-Frauen „die Hörner abstoßen“ können.

  85. @ WN

    Kann ich für Kassel bestätigen. Dort sind nicht nur die üblichen Kopftuchgeschwader unterwegs, sondern in der Tat auffällig viele Typen in „Nachthemden“ und Pluderhosen.

    Würde dahinter kein extrem brutaler Gewaltkult stecken, könnte man über die Typen fast lachen.

  86. Ups, o.g. Artikel habe ich bisher total übersehen!

    +++

    OT

    Allah aus der Kaaba zu Mekka
    ist der Größte der Teufel,
    drum heißt es Allahu akbar!

    „Der Pakt mit dem Teufel“
    http://www.satanshimmel.de/okkultismus/teufel_pakt_fluch.gif

    Koran 9:111
    „“Allah hat den Gläubigen(Muslime) ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, daß sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Allahs willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden…

    Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist (dann) der größte Gewinn/denn dies ist wahrlich die höchste Glückseligkeit.““
    (koransuren.de, Surenvergleich)

    +++

    12.10.2014
    „“Verschleppter Priester in Syrien soll vor islamisches Gericht

    Der in Syrien verschleppte und am Donnerstag wieder freigelassene Franziskanerpater Hanna Jallouf (Foto) muss sich möglicherweise einem islamischen Gericht stellen. Das Tribunal wolle «den Vorwurf der Kollaboration mit dem Assad-Regime» prüfen, sagte der für die katholischen Stätten im Heiligen Land verantwortliche Franziskanerkustos Pierbattista Pizzaballa dem italienischen Sender TV2000 (Freitag).

    Pizzaballa sprach von einer «teilweisen Freilassung». Jallouf befinde sich in seinem Kloster im nordwestsyrischen Ort Knayeh (Qunaya) «in einer Art Hausarrest». Die Machthaber in der Region, die «als Terroristen bezeichnet und betrachtet» würden, hätten eigene staatliche Strukturen errichtet. «Sie haben ihre eigenen Tribunale, die natürlich islamisch sind. Für sie war es keine Entführung, sondern eine Festnahme», sagte Pizzaballa. Es gehe um die Prüfung der Loyalität…““
    http://www.kath.net/news/47886

  87. Islamisches Frauenschwimmen ist SCHARIA

    1.) Für ein Dutzend(?) Frauen, äh islamische Herrinnen/Prinzessinnen/Bessermenschinnen!

    2.) Es geht ums Austesten, was (schon) möglich ist/was wir uns gefallen lassen

    3.) Immernoch ein weiteres Stück Deutschland scharisieren

    „“Doch die Scharia braucht in Deutschland gar nicht mehr eingeführt zu werden. Es gibt sie auch hier bei uns längst an jeder zweiten Ecke…

    Viele türkische Läden hier bieten ausschließlich Produkte an, die halal sind – also erlaubt gemäß dem Schariarecht. Das Bundesverfassungsgericht hat das islamische Schächten grundsätzlich erlaubt. Verbraucherzentralen geben »Einkaufsführer für Muslime« heraus, in denen islamisch korrekte Nahrungsmittel empfohlen werden. Und außer im Lehrberuf ist das religiöse Kopftuch bei uns am Arbeitsplatz ausdrücklich vom Gesetzgeber geschützt…““
    (Von Jörg Lau, Kandidat auf Liste Nürnberg 2.0, Ehemann der Iranerin Mariam Lau, geb. Nirumand, Schwiegersohn des linksradikalen Abendlandvergifters, gescheiterten Bombenlegers, Dutschke-, Meinhof- und Khomeinifreundes, Iraner Bahman Nirumand)
    http://www.zeit.de/2009/11/Scharia-Kasten

    Bevor die ersten Türken nach dem 2. WK kamen, also 1968, unterwanderten uns schon jahrelang islamische Iraner:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Iraner_in_Deutschland

    Iraner Bahman Nirumand lügt, wann er zum erstenmal hergekommen ist. Der Spiegel deckte es 1967 auf, nämlich schon 1949:
    spiegel.de/spiegel/print/d-46197096.html

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46209484.html

    VERSUCH 5 ABZUSENDEN

  88. Ich kann morgens nicht ins Bad um Spass zu haben. Statt dessen gehe ich arbeiten, zahle Steuern und Sozialabgaben, damit die Schleiereulen, die aus religiösen Gründen dem Arbeitsmarkt nicht oder nur vereinzelt zur Verfügung stehen, planschen dürfen.

  89. #2 Dichter (12. Okt 2014 07:54)

    „Das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir, in ein Schwimmbad zu gehen, wo auch Männer sind“

    Im Islam hat alles mit religion zu tun, und der Koran wird hier, wie man sieht, über unsere Gesetzte und regeln gestellt. Jetzt würde mich nur noch interessieren, in welcher Sure und welchem Vers das mit dem Schwimmbad steht.

    https://www.youtube.com/watch?v=JUbu6RQITdw&list=UUxUkpUgTqgrCx-SfZAg5gaQ&index=14
    1:50
    Hebe deinen Kopf hoch, du bist ein Muslim, der nach Gesetzen lebt und du bist ein Muslim, der nicht lebt wie ein Tier sondern du lebst wie Allah es dir befohlen hat.
    24:45
    Schwimmbäder, Kasinos, Bedeckung

    30:30
    Die Kuffar genießen und essen wie das Vieh isst und ihre Endstätte ist Dschahanna und das Feuer ist ihre Heimstätte

    #12 Parsifal (12. Okt 2014 08:33)

    Was müssen die Moslems eigentlich für Probleme mit unterschiedlichen Geschlechtern haben, wenn Jungen ab 8 Jahren nicht mehr erlaubt wird, mit Frauen zu schwimmen.
    Bei uns wurde einem siebenjährigen muslimischen Mädchen von ihren Eltern verboten, ihre deutsche Freundin bei ihr zu Hause zum spielen zu besuchen, weil diese einen elfjährigen Bruder hat und die Mutter alleinerziehend ist. Das siebenjährige Mädchen sei da nicht in Sicherheit,der Bruder könnte ihr etwas antun (!). Wie beleidigend das für die Mutter, den Bruder und das deutsche Mädchen ist, ist den Friedensreligiösen gar nicht bewußt.

    Mit sieben Jahren ist frau schon im heiratsfähigen Alter und könnte begehrliche Blicke auf sich ziehen.
    Deshalb müssen sogar in einer Wohnung die Besucherinnen in einen separaten Raum ausweichen, um ihre Schleier ablegen zu dürfen, weil ansonsten der Mann oder der Sohn des Hauses irritiert werden könnte.
    Viel schlimmer wäre es natürlich, falls reine, unverdorbene Muslima mit den schmutzigen, verdorbenen Gedanken der Kuffar konfrontiert werden würden.

    Fürchte Allah und laß die Feste der Kuffar
    https://www.youtube.com/watch?v=LEcIGLpIlvg&index=53&list=UUxUkpUgTqgrCx-SfZAg5gaQ
    3:30
    Dein gesamtes Leben besteht aus Religion und ohne Religion hast du keinen Wert.
    Wehe dir, daß du den anderen Religionen schmeichelst.
    Ich rede nicht mit dir über Zeitschriften, Bücher, die Menschen geschrieben haben.
    6:02
    Du liebst für Allah und du haßt für Allah
    17:00
    Verfolgt nicht den Gelüsten der anderen, diejenigen, die ihre Bücher verfälschen, diejenigen, die immer wieder etwas Neues in die Religion hereinbringen
    Folgst du diesen Leuten bist du kein Muslim
    Und wer eine andere Religion ist, gehört zu den Verlierern
    32:00
    Laß dich nicht täuschen und erniedrigen
    32:30
    Wenn du nur einen beglückwünschst bist du schon irregegangen

  90. Dürfen sie in dem „unreinen Wasser“ überhaupt schwimmen oder brauchen Sie jedes mal neues?

  91. #13 Paroline (12. Okt 2014 08:34)

    Was passiert eigentlich, wenn eine der “Damen” im Schwimmbad einen Unfall hat? Wird dann ein Krankenwagen angefordert, der nur mit Frauen besetzt ist?

    In islamischen Ländern wie Saudi-Arabien dürfen Frauen nicht Dienst im Rettungswagen leisten, und die männlichen Rettungskräfte dürfen weibliche Patientinnen zumeist nicht anfassen, sie können sie dann nur ins Krankenhaus transportieren.
    Auf lebensrettende Sofortmaßnahmen und Stabilisierung vor Ort, die in Deutschland ja üblich sind, wo u.U. der Patient erst mal eine Stunde lang an Ort und Stelle behandelt wird, bis er stabil genug ist um den Transport zu überleben, muss dann verzichtet werden.
    D.h. die Frauen werden einfach eingeladen und man rast ins Krankenhaus, wobei die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass sie dabei sterben. Dann heißt es halt, Pech gehabt, Allah wollte es so.
    Islam bedeutet Tod und Verderben, auf vielerlei Weise.

    „Wenn Sie zu einem Unfall kommen, eine Frau ist schwerstverletzt und der Ehemann sagt: Nicht anfassen!, dann gucken Sie ihr eben beim Sterben zu.“

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/deutscher-rettungswagenfahrer-in-saudi-arabien-blaulicht-durch-riad-a-956053.html

    In Deutschland dürften die Rettungskräfte die Frau zwar gegen den Willen der Moslem-Männer behandeln, können es aber oft aufgrund andernfalls drohender Gewalt seitens dieser nicht, und bis die Polizei eintrifft um für die Sicherheit der Retter zu sorgen, ist es für die Frau dann manchmal zu spät.
    Fällt alles unter „kulturelle Bereicherung“.

  92. „..das hat mit Religion zu tun. Der Koran verbietet mir in ein Schwimmbad zu gehen in dem auch Männer sind……“

    Dann liebe Frau haben Sie oder Ihre Vorfahren sich das falsche Land zum Einwandern auserwählt. Sie leben in dem falschen Land und sollten sich überlegen in ein islamisches Land auszuwandern!

    Warum sagt denn niemand der Frau das?

  93. „Kaum ist man morgens im Wasser und hat Spaß, dann muss man auch schon wieder raus, um zu duschen.“
    Verstehe ich da etwas falsch?
    Gibt es vielleicht doch einen männlichen Bademeister?

  94. #23 Jiri Hovorkac (12. Okt 2014 08:51)
    Es wird der Tag kommen, an dem sie ihre eigenen Schwimmbäder fordern und auch bekommen werden.
    —————————————————–
    Na hoffentlich!
    Diese Musliminnenschwimmbäder wären dann voll,aber in den normalen öffentlichen Schwimmbädern wären wir garantiert dennoch nicht vor schwimmenden schwarzen Säcken befreit.Geschweige vor jugendlichen,aggressiven,aufdringlichen, randalierenden Moslemorientalen mit Hormonenüberschuss.

  95. Bei uns im Hallenbad dauert die normale Besuchszeit rund 2 Stunden (ausziehen, duschen, Spass/Schwimmen im Becken, duschen, Haare machen, anziehen…) und weg, bis zum nächsten Mal! Aber eben: wir arbeiten ja alle grösstenteils und haben einen strengen Zeitplan!

Comments are closed.