[…] Aber ich will auch keine Fortsetzung des IS-Krieges in unserem Land. Ich will keine Zustände, wie sie im Duisburger Norden zu finden sind. Ich will nicht dieses flaue Gefühl im Magen verspüren, wenn ich neben einer Gruppe arabischer Halbwüchsiger in der U-Bahn stehe. Ich will übrigens auch nicht, dass wir Kreuze in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden abhängen und die wunderbaren St.-Martins-Züge aus vorauseilendem Gehorsam umbenennen. Die Frage, wie Zuwanderungspolitik in Deutschland gestaltet werden soll, muss durch eine breite öffentliche Debatte begleitet werden. (Das wäre in der Tat wünschenswert, wird es aber nicht geben, weil genau diese Zustände politisch so gewollt sind)

image_pdfimage_print

 

71 KOMMENTARE

  1. Lieber Klaus Kelle, wir brauchen überhaupt keine sozialschmarotzenden Ausländer.
    Ganz einfach.
    Wer straffällig wird raus. Keine Arbeit raus u.s.w

    Muslime bekämpfen sich weltweit, ok, dann sollen sie ihre Probleme auch selber regeln und nicht immer nach den sonst ungläubigen rufen.

  2. Und wollen wir auch einmal überlegen wie wir mit Straftätern umgehen, die wie vor wenigen Monaten im Internet gelesen, eine 16 JÄHRIGE Anal vergewaltigten und dadurch heute einen künstlichen Darmausgang hat. Das Kind hat lebenslang Alpträume und die Familie ist seelisch kaputt! In meinem Umfeld höre ich nur noch das Wort „Selbstjustiz“!

  3. In HH-Altona laufen dieses Jahr, wie über Nacht, sehr viele jungen Orientale mit eindeutigen Bärten rum….
    Ich kann mir daraus schon meinen Reim machen.
    Natürlich soll ich mich, laut „Kichererbsen-Roth“ keiner oberflächlichen Islamophobie hin geben…..
    ABER, meine ist nicht oberflächlich !!!!

  4. Ich denke, den mörderischen Multikulturalismus linksgrüner Prägung kann man auch in den MSM nun immer schwerer schönreden!

  5. #1 Kriegsgott (08. Okt 2014 12:36)

    Lieber Klaus Kelle, wir brauchen überhaupt keine sozialschmarotzenden Ausländer.
    Ganz einfach.

    ——————————————

    Wir haben mehrere Millionen gut ausgebildete Arbeitslose, wir brauchen keine Billig Löhner aus der ganzen Welt, dies braucht nur die Wirtschaft.
    Wir brauchen keinen ISSLAM in Deutschland, keinen religiösen Mord und Totschlag in Deutschen, den brauchen nur die Volksveräter an der Spitze des Staates

  6. Kreuze oder was auch immer – das ist total uninteressant. Entscheidend ist, dass die neuen Herrenmenschen für diejenigen hörbar, die nicht mit GRÜNROTEN Ohren herumlaufen, sind, die dem Islamismus angehören, von denen die CDU vielfach sagte, dass die auch zu Deutschland gehören.

    Nun haben sie das Problem: vieltausendfach haben wir arbeitslose jugendliche Islamisten auf den Straßen, die von rückkehrenden IS- Kämpfern beeinflusst werden (es ist doch toll, dass man endlich eine Daseinsberechtigung hat uns man endlich respektiert wird) und zu möglichen Gewalttaten angespornt werden. Die Amerikaner haben selber unlängst herausgefunden, dass es die IS- Strategie ist, den Terror auch nach Deutschland zu bringen. Und die IS weiß verdammt genau, dass hier ein fruchtbares Feld ist.

  7. Nachrichten STERN: dieses Jahr kommen 250.000 Flüchtlinge. 2015 werden 300.000 Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten erwartet. Zuzüglich was sich sonst noch irgendwie reinmogelt. a) die kommen um zu bleiben b) der Krieg des Islamischen Staates wird SEHR lange dauern. c) und sorgt für anhaltenden FlüchtlingsNachschub.

    OT Desertec is dead. Kein Strom aus der Wüste, die 35 Projektanten steigen aus. Das eigentlich tolle Projekt, Strom für Nordafrika und den Nahen Osten und 15% für Europa scheitert nicht an Geld, sondern an Vertrauen in die Region. Klar, wer investiert schon in ein DauerKriegsgebiet? So ist auch dieser kleine Lichtblick zur Entwicklung der Region letztlich wieder einmal am Islam gescheitert.

  8. Während Schweineköpfe den Staatsschutz auf den Plan rufen, sind Messerstecher in einer Moschee wegen „einer Psychose und Halluzinationen “ oft „nicht schuldfähig“:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/blutige-messerattacke-in-moschee-37-jaehriger-gericht-id9911786.html#plx1721786952

    Nach einer lebensgefährlichen Messerattacke in einer Moschee in Wattenscheid steht seit Mittwoch ein 37-jähriger Mann vor dem Schwurgericht. Vorwurf: versuchter heimtückischer Mord. Wegen einer Psychose und Halluzinationen ist aber nicht auszuschließen, dass er schuldunfähig ist.

  9. Solange der verschlafene Deutsche Michel brav IDU, SPD und Grüne wählt, kann sich nichts ändern.

  10. #4 Eurabier   (08. Okt 2014 12:48)  

    Ich denke, den mörderischen Multikulturalismus linksgrüner Prägung kann man auch in den MSM nun immer schwerer schönreden!
    ——-
    PI und AfD müssen allmählich aufpassen von wem sie rechts überholt werden 😉

  11. Wieso sollten wir überhaupt noch Ausländer aufnehmen???
    Wir haben ca. 12-15 (!!!!) MILLIONEN Arbeitslose, prekär Beschäftigte..

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCMQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.karl-weiss-journalismus.de%2F%3Fp%3D1863&ei=cRU1VPHGN-ne7Abr6IDQCA&usg=AFQjCNGDizwzYbnAwbfWi23qLjCLKp_8_Q&sig2=RvYDBW8WkkG_EFQcPtodsQ&bvm=bv.76943099,d.ZGU

    und 8 (!!!!) BILLIONEN Schulden!!

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCMQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww.pi-news.net%2F2013%2F05%2Fdeutschland-hat-8-billionen-euro-schulden-selbstzerstorung-des-wohlfahrtsstaates%2F&ei=shU1VN-lOefP7QbGnoCYDA&usg=AFQjCNFqtxuI94pKG59XfupVwQzG-Q04jg&sig2=lzOlgd-UJ7cOIsZGKu-Uhg&bvm=bv.76943099,d.ZGU

    Wenn man in Augsburg mal in die Stadt fahre, dann meine ich eh ich bin im vorderen Orient!!
    ICH WILL MEIN LAND ZURÜCK!!

    Dieser so genannte „Fachkräftemangel“ ist mt die größte Lüge!

    Augsburger sucht einen neuen Job – per Litfaßsäule – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburger-sucht-einen-neuen-Job-per-Litfasssaeule-id28201392.html

    2806143 Menschen waren im
    November 2013 in Deutschland laut Bundesagentur für Arbeit arbeitslos gemeldet, 13941 stammen davon aus Augsburg. Dietmar Dengel ist einer von ihnen. Um endlich eine Festanstellung zu finden, ging der 41-Jährige einen ungewöhnlichen Weg: Er mietete sich am 6. Dezember eine Litfaßsäule in der Bahnhofstraße und veröffentlichte darauf ein Stellengesuch.
    Seit Ende April ist Dengel nun schon ohne Festanstellung. Seinen beruflichen Werdegang startete er mit einer Ausbildung zum Elektroniker, seit 2003 hat er auch noch einen Fachwirt im kaufmännischen und technischen Bereich. Außerdem ließ sich Dengel noch zum Ausbilder schulen. „Ich kann als Elektriker, Projekt- und Produktmanager oder Fachkraft für Unternehmens- und Führungskräfteentwicklung arbeiten“, so der 41-Jährige. Auch die technische und kaufmännische Kundenbetreuung sowie Mitarbeiterführung und -entwicklung würden seinem Tätigkeitsbereich entsprechen.

  12. Solche Überlegungen sind Illusion, denn nicht das Kind ist in den Brunnen gefallen, sondern ein ganzer Kindergarten.
    Der „point of no return“ ist schon lange überschritten. Es gilt dies anzuerkennen und die Konsequenzen daraus zu ziehen.

  13. Vor 25 Jahren forderte die SED, auf Leipziger Demonstranten zu schießen, vergeblich!

    Heute will sie AfD-Veranstaltungen verbieten lassen, vergeblich:

    http://www.derwesten.de/staedte/bottrop/stadt-bottrop-will-mietvertrag-mit-der-afd-ueber-den-saalbau-erfuellen-id9910243.html#plx1861285842

    Vor dem Landesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) am 25. Oktober in Bottrop sieht Rechtsdezernent Paul Ketzer keinen Anlass, den Mietvertrag nicht zu erfüllen. Der Linken-Ratsherr Niels-Holger Schmidt hatte den OB aufgefordert, den Vertrag zu kündigen. Eine Gegendemo ist angemeldet.

    Die Stadt wird der Forderung der Linken nicht nachkommen, den Mietvertrag mit der Alternative für Deutschland (AfD) für deren Landesparteitag am 25. Oktober im Saalbau aufzuheben. Das sagte Rechtsdezernent Paul Ketzer auf Anfrage der Funke-Mediengruppe. Für eine Kündigung gebe es weder einen Anlass noch eine Handhabe.

    Linken-Ratsherr Niels-Holger Schmidt hatte den Oberbürgermeister aufgefordert, den Mietvertrag für den Landesparteitag im Saalbau „umgehend zu kündigen“. Als Begründung hatte er verwiesen auf „ausländerfeindliche Positionen“, die die AfD vielerorts vertrete (die WAZ berichtete ). Ein Landesparteitag der AfD im Saalbau könne das Ansehen der Stadt schädigen.

  14. #8 PSI (08. Okt 2014 12:55)

    „Rechts neben PI darf es keine Medien geben!“
    Franz-Joef Strauß

    🙂

  15. Wenn ich in Berlin in manchen Straßenzügen unterwegs bin – habe ich das Gefühl dort fremd zu sein. Die Leute sprechen nicht deutsch, sie haben fremde Sitten und Bräuche. Und oft kommt ein ungutes Gefühl hinzu, wie auch erwähnt, wenn man in Gegenwart von muslimschen Jugendlichen ist. Sei es in der U-Bahn oder auf Plätzen. Daraus entsteht ein Verhalten, das auf Vermeiden hinweist. Ich gehe bei Dunkelheit nur selten raus, meide gewisse Plätze. Und wie man aus den vielen Vorfällen hier liest, ist das auch nur richtig so.
    Der Fokus hat das richtig erkannt, aber die Politik schert sich nicht um solche Bedenkenträger. Die werden eher noch als „Nazis“ oder „Rassisten“ bezeichnet. Überall wird Differenzierung gefordert, aber wenns um Immigranten geht, dann wohl nicht !

  16. #1 Kriegsgott
    2 Suicide

    Wer straffällig wird raus. Keine Arbeit raus u.s.wdas Wort “Selbstjustiz”!

    ihr habt beide recht.
    Aber dafür benötigen wir sehr viel Geld.
    Aber das kommt auch dann wenn es der Wirtschaft
    mit dem Islam nicht mehr gefällt.

  17. FR (Steven Geyer natürlich) hetzt gegen PI und AfD:
    (…)
    Die Staatsanwaltschaft Rostock hat den AfD-Landeschef Holger Arppe, Galerist aus der Hansestadt, beim Amtsgericht angeklagt: wegen Volksverhetzung. Arppe hat laut Anklage im Kommentarbereich der rechtsextremen Online-Plattform „Politically Incorrect“ (PI) jahrelang zu Gewalt gegen Muslime aufgerufen, gegen Ausländer gehetzt und demokratische Politiker beleidigt.
    (…)
    Der FR liegen allerdings E-Mails aus dem fraglichen Zeitraum vor, die das Gegenteil beweisen. So diente sich Arppe im September 2010 „Politically Incorrect“ als „Spürnase“ an, die online nach islamkritischen Texten fahndet – und nutzte dafür sowohl sein PI-Login „antaios_rostock“, als auch seinen Klarnamen samt E-Mail-Adresse „holger_arppe@web.de“. Im Mai 2010 bot er PI einen Brief zu Veröffentlichung an, in dem er die evangelische Kirche für eine zu milde Abgrenzung vom Islam rügte – und der seine volle Signatur mit Telefonnummer und Adresse enthält. Die PI-Redaktion hat zwar alle Einträge von Arppe gelöscht, Staatsanwalt Fiedler hält die Beweislage dennoch für eindeutig. (…)

    http://www.fr-online.de/politik/-alternative-fuer-deutschland–afd-landeschef-hetzte-im-internet,1472596,28671350.html

  18. Wenn Gewalt, Kriminalität die Journalisten selber trifft, dann werden sie schon mal so wie jene, die sie zuvor noch regelmäßig als Rechte, Rechtspopulisten oder Rassisten am Meinungsäußern hindern wollen. Das zeigt der FOCUS-Artikel, wo ein KK Schiss vor ISIS-Anschlägen hat, oder wie hier in der BLZ, wo Journalisten Angst vor linker Gewalt und Sachbeschädigung bekommen haben:

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kommentar-zum-vandalismus-in-berlin-offener-brief-an-linksextremisten,10809148,28640496.html

  19. OT

    PROGRAMM HINWEIS!

    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0CCEQFjAA&url=http%3A%2F%2Fdaserste.ndr.de%2Fannewill%2Farchiv%2FANNE-WILL-am-8-Oktober-2014-um-2245-Uhr%2Cgaesteliste822.html&ei=fxw1VL2jBI6M7Abem4HIDw&usg=AFQjCNHd2dUG7B8e3lMLsBbYA4d-rP12xQ&sig2=MevWtEAYB9ftO5fCmH3RpQ

    08.10.14 | 22:45 Uhr
    ANNE WILL am 8. Oktober 2014 um 22.45 Uhr
    Kampf um Kobane – Kann der Westen den „IS“ nicht stoppen?

    Die seit Tagen umkämpfte syrisch-türkische Grenzstadt Kobane droht zu fallen, die Einwohner fürchten Massaker. Lassen der Westen und die Türkei die Menschen in Kobane im Stich? Ist der Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ schon verloren? Und wie gefährlich ist der „IS“ für die westliche Welt?

    Hierzu werden am 8. Oktober bei Anne Will zu Gast sein:

    Klaus von Dohnanyi (SPD)

    Jan van Aken (Die Linke) außenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion

    Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr

    Sabine Rau, ARD-Fernsehkorrespondentin

    Kurt Pelda, Journalist, war in Kobane.

  20. Wir müssen uns auch gut überlegen, wer dahinter steckt und die Fäden zieht und warum Hunderttausende aus ihren Ländern aufgscheucht werden..
    Tausende Zivilisten wurden durch US Drohnen getötet,deren Verwandte wenden sich den Islamisten zu und wollen sich rächen!
    https://www.youtube.com/watch?v=fEcbPNWRBAo
    https://www.youtube.com/watch?v=UrRMkL2Tj98
    http://www.arte.tv/guide/de/048365-000/krieg-der-drohnen

    Dr. Alfons Proebstl 38 – Die BRD-GmbH
    https://www.youtube.com/watch?v=tKjQGW0P9Sc

  21. Die Frage ist nicht zu überlegen, wer reinkommt sondern wer sofort wieder rausfliegt.
    Hoffentlich war das jetzt keine Verhetzung oder Vernetzung oder sonstiger Bananenrepublikanischer politjuristischer Mummenschanz.
    @ 17 Johann 08.10.14
    13:03

    Ist doch schön, mit was sich unsere gleichgeschaltete politische Justiz so alles beschäftigt. Da bleibt natürlich keine Zeit mehr für kriminelle Libanesenclans und hitlergrüßende Moslems werden natürlich auch nicht belangt. Es reicht bald endgültig.

  22. Ich würde mich gar nicht mehr in Orientalen-Konflikte einmischen. Sollen die sich gegenseitig wegbomben. Wir warten einfach ab und besetzen anschließend das Land – bestenfalls mit Ölquellen.

  23. Diese als „Flüchtlinge“ titulierten Fachkräfte mit überwiegend anderem Status zeigen doch schon
    in der Probezeit, was sie können…

    Dann sollte man sich auch in der Probezeit für ein „Nein, Danke!“ entscheiden – das nenne ich „Chancengleichheit“

    Berlin
    Gewalt gegen Mitarbeiter
    von Berlins Behörden nimmt zu

    http://www.morgenpost.de/bezirke/friedrichshain-kreuzberg/article133035048/Gewalt-gegen-Mitarbeiter-von-Berlins-Behoerden-nimmt-zu.html
    Beleidigungen, Übergriffe, Morddrohungen:
    Mitarbeiter in den Berliner Behörden sind mit steigender Aggressivität konfrontiert.

    Besonders Friedrichshain-Kreuzberg
    verzeichnet einen Anstieg.

    “Es gibt drastische Grenzüberschreitungen.”

    und auch an altbewährter Stelle wieder das Gleiche:

    3 Festnahmen nach Schlägerei
    in besetzter Kreuzberger Schule

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/drei-festnahmen-nach-schlaegerei-in-besetzter-in-kreuzberger-schule,10809148,28675678,view,asTicker.html

  24. Wir müssen uns gut überlegen,welche Ausländer wir aufnehmen???
    Diese Überlegungen hätten vor 50 Jahren stattfinden müssen.Zum überlegen ist es nun längst zu spät.Wir haben nun ganz andere Probleme,die direkt vor unserer Haustür statt finden!Die Frage sollte nun lauten:
    Um gut zu überleben,sollten wir überlegen, welche Ausländer wir aufnehmen!

  25. OT

    Die AfD und der rechte Rand
    Zeichen der Ohnmacht

    Die AfD hat lange abgestritten, im Duisburger Stadtrat mit rechtsextremen Parteien gestimmt zu haben. Ein nun veröffentlichtes Protokoll beweist das Gegenteil. Das bringt auch einen Europaabgeordneten in Bedrängnis.

    Für Pretzell ist der Vorgang auch eine persönliche Niederlage. Der Anwalt und Europaabgeordnete legte in den vergangenen Wochen stets Wert auf die Feststellung, dass seine Partei in den nordrhein-westfälischen Stadträten wie in Duisburg bei der Besetzung von Gremienposten nicht mit den rechtsextremen Parteien kooperiert habe. „Nach dem, was man mir sagt, hat es solche Absprachen nicht gegeben“, sagte Pretzell noch im September. Erst unlängst ließ Pretzell allerdings vorsichtshalber wissen, sollten tatsächlich AfD-Vertreter mit der NPD stimmen, würde die Landespartei „darin ein großes Problem sehen und einschreiten“. Auch werde er „jedem in unserer Partei den Kopf waschen, der Absprachen mit Pro NRW treffen will“.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/duisburger-afd-vertreter-unterstuetzten-npd-kandidaten-13194957.html

  26. PKK nicht vergessen. Der Skandal liegt auch nicht in der Türkei, sondern in Deutschland. Deutsche Politiker sind es die seit über 30 Jahren tatenlos zuschauen, dass unser Land zu einem Hauptrückzugsgebiet der PKK wurde, ähnlich wie bei den Terroristen der Alkaida auf deren Konto das unglaubliche Massaker vom 11. September ging. Auch waren es unsere deutschen Politiker die in ihrem Multi-Kulti-Wahn, den menschenverachtenden sich die PKK nach ihrem Verbot in Deutschland sin Vereinen und im Untergrund organisierte und immer noch organisiert. Mit der stillen Duldung Verbrechern Unterschlupf zu gewähren, „nach dem Motto der drei Affen – nichts sehen, nichts hören , nichts sagen,“ wurde diese neue Dimension der Gewalt geradezu heraufbeschworen.

    Der bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein, der in seiner Amtszeit als Innenminister mit markigen Worten und strotzender Kraftmeierei Ankündigungen machte, wie am Beispiel als die Kurden mit vielfachem Landesfriedensbruch Augsburg heimsuchten und über Stunden eine der meist befahrenen Autobahnen – die A 9 sperrten, gehört zu diesen handlungsunfähigen Politikern.

    Beckstein der nach den bürgerkriegsähnlichen Ausschreitungen drohte alle Akteure aus Deutschland auszuweisen war, wie so oft, als Löwe gestartet und als Bettvorleger gelandet. Bei meinen immer wieder gemachten Nachfragen konnte ich feststellen, dass nicht einmal die Aktivisten und Anstifter aus Reihen der BKK auf Grund der Ankündigungen Becksteins ausgewiesen wurden .

    Der Djihad ist in Deutschland angekommen.

  27. Wieder mal ein Sozialträumer aus der schreiben Zunft. Nur hat er offenbar erkannt, dass das momentane Handlung nicht richtig ist, Manche brauchen eben etwas länger!
    Die Probleme müssen hier noch viel größer werden, damit auch der letzte vollverblödete Gutmenschentrottel ein Problem wahrnimmt, vor dem jahrelang vorher alle warnten und das er nicht bereit war zu erkennen.
    Länder mit hoher islamischer Volksbeteiligung sind immer unruhig, denn diese Zoffreligion ist die Ursache vieler weltweiter Probleme, die ja angeblich nichts mit dem Islam zu haben. Ob Afghanistan, Sudan, Nigeria, Tschad, Mali, Kenia, Somalia usw. usw. es sind wegen des Islam instabile Länder mit einer explosiven Bevölkerungsmischung. Wer hier immer noch davon redet, dass dies nichts mit dem Islam zu tun hat, der ist so vollkommen verblödet, dem ist nicht mehr zu helfen, der erkennt ein Feuer erst, wenn er Verbrennungen 3. Grades bekommen hat.
    Politiker holen uns diese Probleme ins Land und wir Idioten bezahlen die für diesen Irrsinn.
    Alle Politiker und Funktionäre mit dem Helfer- und Münchhausen-Syndrom, sind eine Gefahr für ihre Umgebung und besonders für ein Land.
    Sie reden von einem reichen Land, das jedoch hoch verschuldet ist, für diese Volltrottel sind Schulden Reichtum und Sozialschmarotzer eine Bereicherung.

  28. #26 CCAA73 (08. Okt 2014 13:26)
    Der hat echt Mut, als Kölner Polizist unter vollem Namen, unglaublich.
    Laut Ksta wird das ja auch umgehend Konsequenzen haben, aber vielleicht hat das ja einige Kölner Gut-Bürger aufgeweckt.

  29. #7 notar959 (08. Okt 2014 12:52)

    Nachrichten STERN: dieses Jahr kommen 250.000 Flüchtlinge.

    Hoppla, wie schnell das ging: Vor vier Monaten war noch von 200.000 die Rede, vor einem dann 230.000, jetzt sind wir schon bei 250.000. In einem Jahr. Die Millionen aus den letzten drei Jahrzehnten (Kurden, Türken, Libanon, Balkan, Vietnam – löbliche Ausnahme! – Palis, Irak, halb Afrika, Ägypten, Tunesien, Marokko, Iran – die modernen Westler waren ein Gewinn, die getarnten IRI-Massen nicht) hängen noch allesamt bei uns rum. Mit den Anwerbeabkommen mit den drei islamisch geprägten Staaten Türkei, Marokko und Tunesien in den 60ern ging es los.

    NB: Wenn das nächstemal ein Polit-Nomenklaturist rumheult, die Türkei hätte schon über eine Millionen Syrer aufgenommen, ihn immer daran erinnern: Deutschland hat gefühlt fünf Millionen Türken aufgenommen – und zwar nicht in von der UN finanzierten Wüsten-Zeltlagern -, seit die Türkei beschloß, ihr Prekariat und ihr Sozialsystem nach Deutschland auszulagern.

  30. Gebt euch keinen Illusionen hin, es werden noch viel mehr kommen:

    Newsticker

    Die EU-Kommission hat Deutschland und andere Mitgliedstaaten vor einer Blockade der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei gewarnt

  31. Für Monika Herrmann, Grüne:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-kreuzberg-polizist-wird-an-der-gerhart-hauptmann-schule-ins-gesicht-geschlagen/10808190.html

    Polizist wird an der Gerhart-Hauptmann-Schule ins Gesicht geschlagen

    ….

    Der Sicherheitsdienst hatte gegen 3 Uhr die Polizei gerufen, weil unter den Bewohnern der Gerhart-Hauptmann-Schule eine Schlägerei ausgebrochen war. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war die Schlägerei bereits beendet. Bei den Ermittlungen vor Ort sprach ein Beamter einen Mann an, der auf dem Bürgersteig vor der Schule stand – doch statt einer Antwort erhielt der Beamte einen Faustschlag ins Gesicht. Hinterher sprang der Schläger dem Beamten auf den Rücken. Andere Polizisten überwältigten ihn, bevor er nochmals zuschlagen konnte. Dabei zog sich ein zweiter Polizist leichte Verletzungen zu.

  32. @#26 CCAA73
    Hehe,das ist aber auch PI:

    Ein Polizist hat mit einem Leserbrief an den Kölner Stadt-Anzeiger für Empörung im Präsidium gesorgt. Der Text beinhaltet drastische, teils fremdenfeindliche Äußerungen. Jetzt werden straf- oder disziplinarrechtliche Konsequenzen geprüft.

    Mehr als empört sein, wenn jemand die Wahrheit sagt, kann man hier auch nicht mehr. Kotzt mich dieses Land an!

  33. Was Nikolaus Fest gespürt hat, wird
    auch Herr Kelle bald erfahren:

    wer in den gelenkten Medien die heilige
    Kuh kritisiert, der fliegt.

    Wetten wir?

  34. Zur Türkei: Dort sind absolut intolerante Religionsfaschisten an der Macht. Die haben ihre Leute aber auch in Deutschland, wo sie sich etwa als Graue Wölfe als eine der vielen Parallelgesellschaften etabliert haben. Die werden vom Verfassungsschutz zwar beobachtet, aber ausweisen kann die keiner mehr.

    Wir haben eine Demokratie, die sich ganz schön selber blockiert. Anders ausgedrückt: Eine Demokratie mit ganz viel Sand im Getriebe, wenn es um die Wahrung der Sicherheit dieses Landes geht.

    Was hierzulande aber reibungslos funktioniert, ist das Geschäft mit allen möglichen und unmöglichen „Geschäftsfreunden“. Auch das mit der nationalextremistisch gelenkten Türkei!

  35. Sie kommt reichlich spät, diese Überlegung!
    Unsere Politiker fluten das Land mit Migranten aller Art, ohne WIRKLICHE Asylgründe zu hinterfragen – getreu dem Motto: „Kommt doch bitte ALLE rein! Deutschland ist ja das Sozialamt für die ganze Welt!“
    Es würde mich auch interessieren, welche Aufnahmequoten für Asylsuchende es in EUROPA gibt. Gibt es überhaupt welche, oder nehmen wir – in Großkotzmanier – erst mal alle hier in Deutschland auf?
    Wenn ja, dann sind unsere Polit-Spacken doppelt schuldig: 1. am finanziellen Ruin der Städte und Gemeinden, und 2. am Verrat an den nationalen, kulturellen und religiösen Wertmaßstäben!

  36. Es ist viel zu spät, um sich über dieses Thema noch Gedanken zu machen. Fakt ist, dass alle, auf die wir hervorragend verzichten können/konnten bereits hier sind und unsere Strassen zu Schlachtfeldern machen.

  37. Die Wahrheit ist doch, dass die Politik, der wir diesen ganzen, katastrophalen Asyl-und Ausländerschlamassel zu verdanken haben, unfähig war und ist diesem alptraumhaften Ansturm auf Europa wirksam entgegen zu steuern.

    In anderen Worten, die Politik will uns als „Bereicherung“ verkaufen, was sie in den letzten vier Dekaden unfähig war zu verhindern!

  38. #26 CCAA73 (08. Okt 2014 13:26)

    Wunderschöne Steilvorlage. Dickes Lob an den Polizisten!

    Von immer mehr Bettlern und Diebstählen in Köln ist die Rede, von „Spielplätzen voller Kot und Urin, finsteren Gestalten in Ecken und Winkeln, Stadtteilen, die verelenden und zumüllen“, kurz: von einem „balkanisierten Straßenbild“. Mit „Willkommenskultur“ ist dieser Leserbrief betitelt, der per E-Mail beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ eingegangen ist. Er beinhaltet drastische, teils fremdenfeindliche Äußerungen und endet mit den Zeilen: „Also lehne ich ab, was zu mehr Balkan auf unseren Straßen und zu einem Fortschreiten einer Islam genannten Ideologie führt.“

    Richtig.

    Brisant:

    Nein. Nicht brisant, sondern selbstverständlich.

    Der Absender ist ein Polizist. Er arbeitet auf der Wache in Ehrenfeld. Seine dienstliche Visitenkarte hat er in die E-Mail kopiert. Der erfahrene Beamte ist im so genannten Bezirksteam tätig, hat also täglich auf der Straße Kontakt zu Anwohnern und Geschäftsleuten in dem kulturell vielfältigen Stadtteil.

    Euphemismus für Dreckloch.

    Eine öffentliche Stellungnahme wollte er am Dienstag nicht abgeben.

    Verständlich.

    Im Präsidium sorgen die Zeilen für Fassungslosigkeit. „Der Inhalt des Leserbriefs zeigt ein verzerrtes Bild der Stadt Köln auf“, sagte Polizeipräsident Wolfgang Albers auf Anfrage. „Solche Aussagen werfen ein schlechtes Bild auf die Polizei Köln und auf alle Polizistinnen und Polizisten, die durch ihre tägliche, engagierte Arbeit auf der Straße aktiv am Integrationsprozess mitwirken.“

    Ist nicht ihre Aufgabe. Übrigens: Polizeipräsidenten sind inzwischen Politkomissare. Sieht die FDGO nicht vor.

    Der Leserbriefschreiber wurde für den heutigen Mittwoch zum Rapport beim Leitenden Polizeidirektor Michael Temme bestellt. Mögliche straf- oder disziplinarrechtliche Konsequenzen würden zurzeit geprüft, teilte die Behörde mit. Fürs erste werde der Beamte weiterhin seine gewohnten Aufgaben verrichten, allerdings nur im Team und „nicht in erster Reihe“, wie es hieß.

    Staatlich-politpolizeiliche Einnordung des Beamten. Die Polizeiführung ist inzwischen Teil der Parteiendiktaur, die Gewaltenteilung unterhöhlt, die FDGO ausgehebelt.

    Durch das Schreiben sieht die Behördenleitung ihre Bemühungen torpediert, ein vertrauensvolles Verhältnis zu Kölnern mit Migrationshintergrund aufzubauen.

    Ist nicht Aufgabe der Polizei. „Mihigru“ ist außerdem mal wieder Synonym für Moslems. Es ist Aufgabe der Moslems, sich an deutsche Gesetze zu halten. Punkt. Nicht Aufgabe der Polizei, ihnen ihren Ars zu küssen.

    In Mülheim zum Beispiel kümmert sich ein Polizist mit türkischen Wurzeln verstärkt um die Kontaktpflege mit muslimischen Einwohnern und Einrichtungen.

    Moslems. Islam. Immer dasselbe. Kümmern sich jüdische Polizisten um „Kontaktpflege mit jüdischen Einwohnern“? Vietnamesische Beamte zu Kontakten mit „vietnamesischen Institutionen? Ebend!

    Ein weiterer Beamter ist eigens für die Kommunikation mit muslimischen Institutionen in der Stadt verantwortlich.

    Angewandter Schwachfug. Nicht Aufgabe der Polizei. „Muslimische Institutionen“ – also Staat im Staat.

    Und im Intranet definiert die Behörde das Thema Migration als einen ihrer „Grundsätze der Polizeiarbeit“.

    Nicht ihre Aufgabe.

    Mein demokratisches Land, mein demokratischer Staat, mein demokratisches Selbstverständnis besteht darin, daß die Polizei Recht und Gesetz des den Rechtsstaates durchsetzt. Ohne Ansehen der Person und ihrer Spökenkiekerei. Und wenn sich welche nicht an den Rechtsstaat halten, greift die Polizei ein. Wenn Moslems das unmöglich ist, geht die Polizei gegen Moslems vor. Nicht, weil sie Moslems sind, sondern weil es ihnen offensichtlich schwerfällt (kollektiv) deutsche Gesetze zu akzeptieren.

    Wenn die Polizei eine parteilinien-weisungsbefugte Truppe am Gängelband von Politbeamten wird, die Moslems bekuscheln soll, ist das legalsierter, getrickster Verfassungsbruch. Und nein, ich will jetzt keine semantische Diskussion über „das GG ist keine Verfassung“.

  39. Klaus Kelle (Focus): Wir müssen uns gut überlegen, welche Ausländer wir aufnehmen
    —————————-
    Leute Ihr habt das falsch verstanden,ihr sollt es Euch bloß gut überlegen, welche Auslander Ihr nicht haben wolltet, falls Ihr die Wahl, die Ihr nicht habt, hättet, im Konjunktiv + Konditional eben, ganz im Stillen also und rein theoretisch. Aber doch nicht gleich alle auf einmal und zusammen und so laut das sagen wollen, dass das einzig funktionierende „Grüne Projekt“ der Blockparteien, unsere Irreversible Islamisierende Über-und Unterwanderung, die uIIÜU, davon in Mark und Bein erschrecken muss. (Beim EEG hats auch gut angefangen, und dann explodierte, nicht etwa das EEG, sondern die Strompreise, Ihr versteht wie ichs meine. Das auf die uIIÜU angewandt, kann noch teurer werden, wenn Ihr Spielverderber nicht sofort Ruhe gebt.)

    Für die persönlich Karriere egal auf welchem Posten war sowas noch nie gut, der Kelle wird das auch bald wissen, als einer der Letzten wohl.

  40. #26 CCAA73 (08. Okt 2014 13:26)

    In den vom KSTA veröffentlichen Text finde ich nichts „ausländerfeindliches“, sondern nur eine vorsichtig formulierte Beschreibung der zum Himmel stinkenden Zustände in der multikulturellen Kloake Köln.

    Da der Polizist ja bewusst seinen Namen angegeben hat wusste er auch, dass er im rot-grün-deutschfeindlich regiertem NRW für das Aussprechen der Wahrheit bestraft werden würde.

    Ich hoffe, viele seiner Kollegen solidarisieren sich mit ihm!

  41. Ich bin immer begeistert, wie unsere Propaganda-Medien, unter deren „Kontrolle“ dieses Land seit Jahrzehnten mit Moslems gefüllt wird, hin und wieder mal so einen Artikel lancieren. Das sieht dann immer aus, als könnten sie doch noch irgendwie fair berichten. Dabei ist der Inhalt des Artikels eine ebenfalls seit Jahrzehnten bekannte Selbstverständlichkeit. Ich geb nix auf solche bescheuerten Artikel! Die haben irgendwie eine psychologische Ventilfunktion. Aber wir brauchen kein Ventil! Wir müssen JETZT was ändern! Scheiß Medien!

  42. #53 Anita Steiner (08. Okt 2014 14:26)

    Das Thema „Islam“ ist in den Medien so dominant, dass im Bewußtsein der Masse der Eindruck entsteht „Religion = Islam“.
    Christliche Kirchen spielen in den Medien schon lange keine Rolle mehr.
    Was hier abgeht ist schon abgrundtief pervers.

  43. #5 chalko (08. Okt 2014 12:50)

    .. wir brauchen keine Billig Löhner aus der ganzen Welt, dies braucht nur die Wirtschaft.

    Wenn Du diesen schmarotzenden Wirtschaftszweig schon in einen Topf mit unserer produktiven Wirtschaft wirfst, bitte genauer: Es ist die Sozialindustrie, die unqualifizierten Nachschub braucht.

  44. Wir müssen uns gut überlegen, welche Ausländer wir aufnehmen…
    ————————-
    Wer ist denn WIR?

    Ich nicht! Wir brauchen keine!

    Erst recht nicht solche:

    Polizist wird an der Gerhart-Hauptmann-Schule ins Gesicht geschlagen
    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/berlin-kreuzberg-polizist-wird-an-der-gerhart-hauptmann-schule-ins-gesicht-geschlagen/10808190.html
    08.10.2014

    „Der Sicherheitsdienst hatte gegen 3 Uhr die Polizei gerufen, weil unter den Bewohnern der Gerhart-Hauptmann-Schule eine Schlägerei ausgebrochen war. Als die Beamten vor Ort eintrafen, war die Schlägerei bereits beendet. Bei den Ermittlungen vor Ort sprach ein Beamter einen Mann an, der auf dem Bürgersteig vor der Schule stand – doch statt einer Antwort erhielt der Beamte einen Faustschlag ins Gesicht. Hinterher sprang der Schläger dem Beamten auf den Rücken. Andere Polizisten überwältigten ihn, bevor er nochmals zuschlagen konnte. Dabei zog sich ein zweiter Polizist leichte Verletzungen zu.
    Der Schläger wurde festgenommen.

    Der Mann konnte sich nicht ausweisen.

    Der geschlagene Beamte kam mit Verdacht auf Nasenbeinbruch ins Krankenhaus.“

    Wer heute noch Polizist ist, ist selber dran schuld….

  45. #16 mutter maria (08. Okt 2014 13:02)

    #1 Kriegsgott
    2 Suicide

    Wer straffällig wird raus. Keine Arbeit raus u.s.wdas Wort “Selbstjustiz”!

    ihr habt beide recht.
    Aber dafür benötigen wir sehr viel Geld.
    Aber das kommt auch dann wenn es der Wirtschaft
    mit dem Islam nicht mehr gefällt.

    ————————————–

    Gebt doch den Moslems 20 – 30 bezahlte isslamische Feiertage, mal sehen was die Wirtschaft dazu sagt ? Oder jeden Freitag zum Moscheen Besuch frei, ich glaube man würde sich sehr schnell an das Heer der ausgebildeten Arbeitslosen erinnern. Es würde auch schon genügen wenn Deutsche um Dönerstände und türkische Läden einen Bogen machen würden.

  46. Polizist wird an der Gerhart-Hauptmann-Schule ins Gesicht geschlagen

    ————————————-
    Ja die Realität sieht anders aus als bei „Cobra 11“ oder „Auf Streife“ auch “ Richter Alexander Hold oder Barbera Salesch“ haben mit den Urteilen in der Wirklichkeit nichts zu tun.

  47. #46 Rohkost (08. Okt 2014 13:53)
    Ein weiterer Artikel von rotgrünen BLZ-Journalisten über die von ihnen jahrelang verschwiegene oder schöngeschriebe linke Gewalt in Berlin. Es scheint nun endlich die Richtigen zu treffen
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/kolumne-offen-gesagt-berlin-und-seine-erbaermlichen-zerstoerer,10809148,28667182.html
    – – –
    „… Und katastrophal wird es, wenn nach den Ausschreitungen auf sogenannten „linken“ Demos die Rechten sich auf die Brust klopfen können, weil sie ja immer so friedlich sind. Ärger machen die anderen, sagen sie. Und haben perverserweise Recht.“
    Pervers, wenn fremddefinierte Rechte Recht haben, echt pervers.
    An welchem Fallbeispiel hängt sich der Artikel auf?
    Ist der Blindmaus von Reporterin der Kangoo abgefackelt worden? Aufjaulen tun die ja erst, wenn’s sie selbst ganz persönlich trifft.

  48. #59 FrankfurterSchueler (08. Okt 2014 14:36)
    Christliche Kirchen spielen in den Medien schon lange keine Rolle mehr.
    – – –
    Doch, doch. Wenn Herr Schneider herumsülzt, wird das gedruckt, und am possierlichsten wird es, wenn ein Radio-/Fernseh-/Schreibefritze die Bibelkeule auspackt (Diskutant: „Der Koran wird umgesetzt … so, so und so …“. Fritze: „Ja, aber nehmen wir mal die Bibel. Da steht doch auch …“
    Die und die Bibel!
    Die sind vielleicht das letzte Mal als Hirtenbub im Krippenspiel zu Weihnachten in der Kirche gewesen, besitzen aber die Frechheit, irgendeinen Spruch aus dem AT, den möglicherweise nicht mal der Pfaffe kennt, hervorzukramen, nur um von schräg links unten ihrem Gesprächspartner reinzugrätschen.

  49. FOCUS-Online-Experte Klaus Kelle (Medienunternehmer):
    „Es war nicht meine Idee, dass so viele Deutsche keine Kinder mehr wollen.“

    Wenn solche eine Aussage mal nicht ein Zeichen von Beschränktheit ist. Ein Unternehmer sollte sich da erst mal an die eigene Nase fassen.

    a) Die Unternehmer in Deutschland haben zum einen die Entwicklung in Richtung „Ruhrkent“ zu verantworten:

    „Bereits Anfang der 1970er-Jahre zeigte sich, dass die ursprüngliche Annahme eines befristeten Aufenthaltes in Deutschland verfehlt war. Das ursprünglich angestrebte Rotationsmodell fiel unter Druck der Arbeitgeber, welche sich die Kosten des erneuten Anlernens ersparen wollten.“ (Wikipedia)

    b) Die größte Teil der Unternehmer in Deutschland zwingen ihre Mitarbeiterinnen, sich zwischen Kind und Karriere zu entscheiden. Väter, die Elternzeit in Anspruch nehmen, landen schon mal auf der Abschussliste. Die asoziale Verlogenheit von Firmen und Konzernen, welche selbstverständlich um eine gänzlich andere PR bemüht sind, sucht wirklich ihresgleichen.

    Kein Wunder, dass in Deutschland überwiegend diejenigen ihre Kinder in die Welt setzen, die mit beruflicher Karriere nichts am Hut haben.

    Menschen übrigens, die – wie auch immer – nach Deutschland kommen, können anfangs noch so motiviert sein und auch guten Willens: Wenn sie die harte Wirklichkeit am hiesigen Arbeitsmarkt erst mal erlebt und erfahren haben, dann vergehen ihnen schon recht bald die Flausen, die sie sich früher irgendwann irgendwo mal haben in den Kopf setzen lassen.

  50. @ #49 Freya- (08. Okt 2014 14:03)
    Träumen schadet dem Wissen!
    Wir haben KEINE Demokratie wie haben lediglich eine „Schein-Parteien-Demokratie“ die man wohl eher als Parteiendiktatur bezeichnen sollte.
    Der Abgeordnete ist doch der Partei viel mehr verbunden als dem Wähler, denn die Partei bestimmt über Listen wer gewählt werden darf und gewählt wird! Gewählt wird für eine Scheindemokratie einer NGO mit Namen BRiD-GmbH.

  51. Stimmt, wir müssen unser Menschenrecht auf Diskriminierung wieder einfordern, das uns die EU nach Vorgaben von der UN mit „Anti-Diskriminierungsgesetzen“ aberkannt hat.

    Wer in meine Wohnung darf, bestimme ich als Mieter oder Eigentümer und wer in unser Land darf, bestimmt das Staatsvolk.

  52. Ehrenfelder sollten den Polizeibeamten unterstützen mit einer Flut von Fotos , die die Aussagen des Aufrichtigen untermauern und die die Dienststelle zum kochen bringt.
    Seine Beobachtungen kommen ja nicht von ungefähr.
    Es muß die Wahrheit gesprochen werden.
    Je mehr wir zulassen, umso mehr treibt man Schindluder mit uns.
    Zudem sollten die Beweisfotos im Internet für alle zugänglich sein. Jeder soll wissen, wie es in Ehren(mord)feld aussieht.

  53. #53 Babieca,
    danke für den eindrucksvollen Exkurs in die Bedeutung – und damit wirkliche Aufgabe der Exekutive.
    Das ist ein Problem in diesem Land:
    Polizisten als Sozialarbeiter, Richter als Gesellschaftsingenieure, Journalisten als Regierungssprecher, Sozialpädagogen als Universalexperten…etc, etc…

  54. Die Frage, wie Zuwanderungspolitik in Deutschland gestaltet werden soll, muss durch eine breite öffentliche Debatte begleitet werden.

    Zuerst aber Einwanderungsstopp!

    DAS BOOT IST SCHON ÜBERFÜLLT UND SINKT!

  55. Seien wir doch froh, dass sich Teilvernunft in den öffentlichen Medien einstellt.

    Demokratie malt langsam aber, trotz eingeschränkter Meinungsfreiheit, kratzt sich die Vernunft langsam aber stetig ans Licht.

  56. #60 martin67

    Polizist wird an der Gerhart-Hauptmann-Schule „ins Gesicht geschlagen“

    was für eine niedliche Umschreibung für
    (Auszug aus dem Text):

    Bei den Ermittlungen vor Ort sprach ein Beamter einen Mann an, der auf dem Bürgersteig vor der Schule stand – doch statt einer Antwort erhielt der Beamte einen Faustschlag ins Gesicht. Hinterher sprang der Schläger dem Beamten auf den Rücken.
    Andere Polizisten überwältigten ihn,
    bevor er nochmals zuschlagen konnte. Dabei zog sich ein 2. Polizist leichte Verletzungen zu.

    Ein weiteres Detail am Rande erfährt man hier:

    http://www.morgenpost.de/berlin/article133069770/Monika-Herrmann-macht-Fluechtlingsschule-zur-Chefsache.html

    Der private Sicherheitsdienst, der die Schule rund um die Uhr bewacht, konnte den Konflikt aus eigener Kraft nicht schlichten. Gegen 3 Uhr riefen die Mitarbeiter die Polizei zu Hilfe.
    Nach Angaben der Polizei waren dabei ungefähr 60 Beamte im Einsatz.

Comments are closed.