buecherKleine Beobachtung! Auf dem Foto sehen Sie einen Teil der von den Gästen nach Lust und Laune bestückten Bibliothek eines durchschnittlichen Viersterne-Hotels auf Mallorca. Gefühlt sind mindestens 300 der 350 nicht mehr ganz jungen Urlauber in diesem ausgebuchten Hotel Deutsche. Bei den insgesamt rund 100 hingelegten Büchern war jedoch lediglich ein einziger Titel in der Sprache Goethes und Schillers, der Rest in englischer, holländischer, französischer oder einer skandinavischen Sprache. Zur Ehrenrettung der Kulturnation Deutschland sei aber verraten, daß die alten Illustrierten, die links unten liegen, alle deutsch sind: Tina, Neue Revue und sowas! Fack ju Göhte!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Nun ja – vielleicht neigen Deutsche im Gegensatz zu anderen auch nur dazu, Bücher mehr als einmal zu lesen und sie demzufolge nicht nach erstmaliger Lektüre zu entsorgen…

  2. Naja, finde ich schon sehr gewagt solch eine wirre These hier aufzustellen…
    Ich lese beispielsweise nur noch auf meinem Kindle und das nicht wenig.

  3. Ich gebe #2 Stefan Cel Mare vollkommen recht. Selbst wenn auch ich mir Bücher aufgrund des Preises überwiegend in Taschenbuchformat kaufe, würde ich Keines davon irgendwo einfach im Hotel zurück lassen. Die Bücher, welche in diesen „Hotelbibliotheken“ stehen, würde ich im übrigen ohnehin nicht lesen, da es sich in der Regel um ganz üble Herzschmerzromane oder Bücher desselben Niveaus handelt.

  4. In Asien wird unsere Kultur noch geschätzt.
    So fanden wir im „Lotte Hotel“ von Seoul in unserem Zimmer neben dem „Neuen Testament“ auch die „Leiden des jungen Werther“ vor; beides in Englisch. Eine Nachfrage klärte auch den für Asien ungewöhnlichen Hotelnamen „Lotte“.
    Hier die Auflösung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Lotte_(Unternehmen)

  5. Von einem 4 Sterne Hotel – gerade auch noch auf Mallorca – auf die Kultur in Deutschland zu schließen halte ich auch für zu gewagt.

    Und ich bezweifle stark, dass es mit der Kultur in Holland oder England höher steht als bei uns.

    Auch dort geht es bei zunehmender Islamisierung kulturell bergab, teilweise noch schneller als hier.

  6. Und seinen Urlaub auf Malle zu verbringen, ist das etwa Ausdruck von Kultursehnsucht oder Kultiviertheit? Ach kommen Sie, Kewil. Das können Sie besser. Im übrigen, Anschluß an die Vorredner: Ein Buch ist kein Wegwerfartikel, den man einfach so zurückläßt. Es spricht also eher für die Deutschen, bei diesen Hinterlassenschaften nicht anteilsmäßig vertreten zu sein.

  7. #10 Marie-Belen (04. Okt 2014 14:23)

    In Pjöngyang wird es dann wohl in 100 Jahren das Kaufhaus „Fatima“ geben…

  8. @#8 lemon

    Zustimmung, habe ich auch meist so vorgefunden. Nicht allein die Sprache macht es, sondern das Genre. Wenn es in Frage kommt, würde ich mir sogar ein englischsprachiges Buch ausleihen. Aber auch dort gibt es Groschenromane, spielen vielleicht nicht auf der Almhüttn‘, dafür im Cornwall-Cottage.

    Man kann auch versuchen, es positiv zu sehen:

    Vielleicht greifen die Frühaufsteher unter den deutschen Hotelbewohnern auch einfach beherzt zu, wenn sie mal ein lohnendes Buch erspähen, deshalb findet man meist nichts… 😉

  9. Man kann auch gebildet und intelligent sein, ohne alte deutsche hochkulturelle Bücher zu lesen.

    Und diese wiederholte Spaßverderberei wg. dem lustigen Film Fack ju Göhte hätte ich eher von der Verbotspartei Die Grünbraunen erwartet.

  10. Also wenn ich in Urlaub fliege nehme ich meine Goethe Gesamtausgabe auch nicht mit. Und ich bin durchaus geneigt, irgendwelche Taschenbücher wieder mit nach Hause zu nehmen, um sie irgendwann nochmal zu lesen anstatt sie in einem Hotel zu entsorgen.

  11. Der alte Deutsche hat ein ibook und ein Kulturmensch lässt kein gutes Buch zurück.
    Bücher sind ein Schätze.

  12. #17 selberoberfranke (04. Okt 2014 14:35)
    Der alte Deutsche hat ein ibook und ein Kulturmensch lässt kein gutes Buch zurück.
    Bücher sind ein Schätze.

    🙂

  13. @Kewil

    Oder drehen wir den Spieß mal um, es handelt sich um Bücher die die Deutschen gerne im Ausland liegen lassen. . . ein gutes Buch bleibt bei mir bis ich krepiere, davon kann ich mich nicht trennen.

    Den Schrott kann man getrost im Ausland lassen 😉

  14. Da hatte der Kevil wohl seine Brille nicht auf. Und auch das Photo ist einigermassen verwischt.

    Was mich in Spanien mehr stört: Nirgendwo auf der Welt wird man mehr beklaut als dort. Heute 100 Euro (wahrscheinlich) von den Putz-Liesels im Hotel, vor drei Tagen 500 Euro durch einen Taschendieb in Denia, vor zwei Jahren ein Velo und die (vermeinliche) Sonnenbrille, die aber eine getönte Kurzsicht-Brille war, vor einigen Jahren eine Kamera.

    Ein böser Mensch sagte einmal: Westeuropa hört an den Pyrenäen auf. Wobei ich die braven Portugiesen davon ausnehmen möchte.

  15. @#11 Heisenberg73

    „Von einem 4 Sterne Hotel…“

    Was meinen Sie damit? Könnten Sie das präzisieren? Aber in einem 5-Sterne-Hotel findet man dann das Kulturvolk? Das ist wirklich nicht von der Anzahl der Sterne abhängig, habe persönlich von 0 – 5 alles durch.

  16. Wo auf Malle?
    Die Region ist gerade dort sehr wichtig.
    😀

    In dem Vier-Sterne-Hotel, in dem ich während meines letzten Urlaubs auf Mallorca residierte, waren die einzigen Bücher die in meinem Koffer und die flogen selbstverständlich wieder mit nach Hause.

    Und „Fack ju, Göhte“…das ist nur logisch, denn Goethe war ja keiner von denen, von denen in dem filmischen Machwerk die Rede ist.
    Volks- und Kulturvergessenheit ist ein überwiegend deutsches Problem.

  17. Kewil, der Deutsche will Urlaub machen. Nicht lesen! Wo kommen wir dahin wenn wir uns auch noch im Urlaub mit so etwas beschäftigen müssten? 🙂

  18. Semi OT

    Weil hier wiederholt „Fack ju Göhte“ angesprochen wurde: Viel witziger, frecher, leichter ist der Film „Monsieur Claude und seine Töchter.“ Die vier weißen Franzosen-Schwestern haben je einen Juden, einen Moslem, einen Asiaten und einen Neger geheiratet.

    Alle prügeln u.a., aber nicht nur, verbal aufeinander ein, witzige, freche Schlagabtausche über alles von Halal bis Krav-Maga vs. Kung Fu. Natürlich soll das Multikulti begöschen, aber allein die munter abgeschossenen, „total rassistischen“ Dialoge zwischen Moslems, Chinesen, Juden, Negern („ich bin Gaullist“) und Weißen („ich bin auch Gaullist“) sorgen für ausgelassenes Gewieher im Kino.

    Ach ja: Das von mir bei der Vorstellung beobachtete Kinopublikum bestand nicht aus Moslems. Sondern nur aus aus Deutschen zwischen 30 und 80.

    http://www.kino.de/kinofilm/monsieur-claude-und-seine-toechter/153557

    PS: Die Rezensionen sind langweilig – das Feuerwerk an Sprüchen wird damit nicht mal zur Hälfte abgebildet. Daher: Ein leichter, feuriger, heiterer Sommerfilm, mit dem ich im Herbst anklappere…

  19. Zur Ehrenrettung der Kulturnation Deutschland sei aber verraten, daß die alten Illustrierten, die links unten liegen, alle deutsch sind: Tina, Neue Revue und sowas!
    ++++

    Hö hö, noch mehr „Deutsche Hochkultur“ kannst Du erleben, wenn Du RTL-TV schaust.
    TV für die totale Unterschicht und absolute Vollidioten!

    http://d1.stern.de/bilder/stern_5/kultur/2010/KW45/Supertalent/super_fitwidth_489.jpg

    http://www.radiohamburg.de/var/ezflow_site/storage/images/media/images/micaela-schaefer-dschungelcamp/13501071-2-ger-DE/Micaela-Schaefer-Dschungelcamp_image_660.jpg

  20. #4 Punch

    Diese „wirre These“ hätte man noch weiter ausbauen können.

    Warum kann kein Jugendlicher mehr ein deutsches Volkslied singen, ein deutsches Gedicht frei aufsagen, einen deuschen Buchklassiker rezitieren.

    Warum schalt ich das Radio ein und es kommt nur englische Meanstream Musik ?

    Warum wird in Museen nur noch „Moderne Kunst“ ausgestellt?

    Warum wundert man sich das deutsche Theater subventioniert werden müssen ?

    Warum ist der Deutsche Film international ein Rohrkrepierer ?

    Antwort: 33 – 45.

  21. Buchhandlungen werden bis auf ein Minimum geschlossen (das ist nicht allein Amazon geschuldet); beim Zeitschriftenhandel ist außer dem Unterhaltungssektor nicht viel vertreten; im Fernsehen findet bei den Privatsendern häufig nur Volksverdummung statt, bei ARD und ZDF dagegen politische Umerziehung, auch in der Sprache ist die korrekte Rechtschreibung beinah der Beliebigkeit gewichen (und ich führe hier noch die sogenannte neue “leichte Sprache” an), kulturelle Stätten wie Oper und Theater müssen hoch subventioniert werden, während Rockfestivals oder Veranstaltungen, bei denen Drogen konsumiert werden, über mangelnden Zulauf nicht zu klagen haben. Die Loveparade ist nur durch die Tragödie ein bißchen ins Hintertreffen geraten.

    In den Schulen sind Schüler, die mangels deutschen Sprachkenntnissen kaum dem Unterricht folgen können, wie soll man da deutsche Klassiker lesen und besprechen können?

    Es paßt alles ins Bild: Multikulti kann keine deutsche Kultur mehr vertragen und das zukünftige Deutschland wird andere Probleme haben als seine frühere Kultur zu pflegen. Man braucht gar keine großen Anstrengungen mehr zu unternehmen, um die deutsche Kultur mehr und mehr auszurotten, die inzwischen schon weit fortgeschrittene Umvolkung (dieses eher verrufene Wort ist mittlerweile ganz aktuell geworden, jedenfalls das, was es bedeutet) wird ein übriges tun.

    Man wird dann tatsächlich im Kulturbeutel alles, was an Kultur noch da ist (Waschlappen) mit sich herumschleppen können.

  22. Malle Touries sind nicht repräsentativ. Aus schöngeistiger Sicht hat da schon eine Negativauswahl stattgefunden.
    Nach Malle fährt das Partyvolk, nicht die Bücherwürmer.

  23. #28 Brax Becker (04. Okt 2014 15:10)

    Vielen Dank für diese geistreiche und stimmige Metapher von Kulturbeutel und Waschlappen!

  24. Ist hier vielleicht nicht so ganz OT, da es ja um Bücher geht:
    Im Eingangsbereich meines Supermarktes wurden vor einigen Wochen zwei Bücherschränke aufgestellt, in denen die Kunden ihre überzähligen Bücher zur kostenlosen Mitnahme durch andere Kunden ablegen können. Eigentlich eine gute Sache und ich bin auch selbst schon fündig geworden und habe auch etwas dort hingebracht. Neben sehr vielen Büchern von Rosalinde Pichler (oder wie die Dame heißt), mußte ich leider feststellen, daß die Bücherregale auch für islamische Propagandazwecke mißbraucht werden. Bereits zweimal habe ich dort entsprechendes Material gefunden. Insgesamt waren es zwei neue Korane und sechs andere Islam-Schinken in denen die Leser von der Richtigkeit dieser Satanslehre überzeugt werden sollten. Diesen Sondermüll habe ich natürlich, politisch völlig inkorrekt, einer sicheren und endgültigen Entsorgung zugeführt. Zukünftig werde ich bei jedem Einkauf ein Auge, nein besser zwei Augen drauf werfen. Mit dem Zweiten sieht man ja bekanntlich besser 😉

  25. Ich finde den Artikel auch übertrieben. In DE erscheinen pro Jahr 100.000 Bücher, das sind pro Arbeitstag 500 Stück (Zeitungen und Zeitschriften sind da nicht mit drin). Wenn die nicht gelesen würden …
    Ich frage mich eher, wer all die Bücher schreibt und übersetzt. Fertigstellung von 500 neuen Büchern pro Tag, kaum zu glauben.

  26. #32 chemikusBLN (04. Okt 2014 15:28)
    Ich finde den Artikel auch übertrieben. In DE erscheinen pro Jahr 100.000 Bücher, das sind pro Arbeitstag 500 Stück (Zeitungen und Zeitschriften sind da nicht mit drin). Wenn die nicht gelesen würden …
    Ich frage mich eher, wer all die Bücher schreibt und übersetzt. Fertigstellung von 500 neuen Büchern pro Tag, kaum zu glauben.
    ++++

    Wenn der Schund aussortiert wird, verbleiben schätzungsweise noch 5 gute Bücher Pro Jahr!

  27. #29 Freies Land ® (04. Okt 2014 15:13)
    Malle Touries sind nicht repräsentativ. Aus schöngeistiger Sicht hat da schon eine Negativauswahl stattgefunden.
    ++++

    Repräsentativ für belesene Literaturgenießer sicherlich nicht!
    Aber Malle Touries sind in der absoluten Mehrzahl fast überall vorhanden.
    Insofern repräsentativ für deutsche Kulturbanausen! 😉

  28. #35 der dude (04. Okt 2014 15:47)

    Eine der bescheuertsten Zeitungen Deutschlands, die Frankfurter Rundschau, stelle Obiges schon Ende der Achtziger für die harmlosen Asterix-Heftchen fest. AUA.

  29. Vielleicht nur Sammelstücke, die von Urlaubern zurückgelassen wurden, weil sie nicht lesenswert sind!?

  30. Wenn das Öffentlich-Rechtliche TV nur noch 100 Sekunden-Nachrichten liefert, wen wundert es noch, dass die Nation nur noch aus ungebildeten Deppen besteht.

  31. @ Kewil

    Na, ja, Don Kewilo, Sie Kreuz- und Querreisender der iberischen Halbinsel, nun beklagen Sie sich bitte nicht zu laut. Auf Malle, wo ich noch niemals war, wird in erster Linie nicht gelesen, sondern geleert. Und zwar von deutschstammelnden Figuren, die des Lesens eh – wenn überhaupt – nur eingeschränkt mächtig sind, ganze Eimer von maultierpisseähnlicher Sangria.
    Ein beruhigender und mit Vielem versöhnender Tipp von meiner Seite zum Mallorca der 20er und 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts: Lesen Sie doch mal – wenn Sie es nicht längst getan haben – Albert Vigoleis THELEN Die Insel des zweiten Gesichts! Ich schwöre Ihnen, Ihr literarisches Herz wird Ihnen aufgehen und bis zur letzen Seite vor schierer Begeisterung nicht mehr zu pochen aufhören. Mein Wort drauf!
    (PS: Der Bursche schreibt wie Sie. Nur „höflicher“ und „literarisch angemessener“ und damit auf den ersten Blick „subtiler“ als Sie. Aber im Grunde seines anarchischen Herzens ist der längst verblichene Albert Vigoleis Thelen ein Bruder in Ihrem Geiste und ich bin mir fast sicher: Bei ein, zwei Fläschchen Tinto wären Sie sich beide von Herzen nahe gekommen… – Oje, jetzt bekomme ich bestimmt gleich Haue. Drum meine Bitte: Gern wär‘ ich in Eurer Runde der Dritte.)

    Don Andres

  32. #25 Thomas_Paine

    Endlich mal ne gute Nachricht.

    OT

    Wir ahnten es schon immer…….

    http://www.bild.de/politik/inland/einbruch/ex-kgb-offiziere-lenken-einbruchsbanden-in-deutschland-37992192.bild.html

    Jetzt hat Deutschlands oberster Polizist Jörg Ziercke (67), Präsident des für Verbrechensbekämpfung zuständigen Bundeskriminalamtes (BKA), bestätigt: „Angehörige früherer Geheimdienste der Sowjetunion, auch des KGB“ lenken Einbruchsbanden in ganz Deutschland!

    Im Jahr 2013 betrug die Aufklärungsquote nur 15,7 Prozent – das bedeutet: Nur jeder sechste Einbrecher wird überhaupt geschnappt!<<

    Ich glaub, ich schul um.

    Have a nice day.

  33. #40 Mir fehlt jegliche Genderkompetenz (04. Okt 2014 17:24)
    Kewil mach bitte mal einen Kurs in Fotografie!

    #

    Ausgezeichneter Vorschlag. Ich bin dafür !!

  34. Die Bereitschaft der Bevölkerung, mehrere zusammenhängende Sätze zu lesen und deren Inhalt zu verstehen, sinkt leider zusehnds. Aber es gibt einige Ausnahmen, also noch Hoffnung. Amazon hätte nicht so einen großen Erfolg mit dem Einstieg über das Buchgeschäft gehabt wenn Bücher nicht mehr gefragt wären.
    Fragt mal die Mitarbeiter in öffentlichen Bibliotheken. Es sind immer dieselben Leser aber dafür intensivst.

    Im Urlaub habe ich den gleichen Effekt festgestellt wie Kewil. Erstaunlich überproportional zur Urlauberzahl die Skandinavische Literatur, auch inhaltlich hochwertige Bücher dabei. Ich habe mich auch mal an einem Schwedischen Buch versucht zwecks Fortbildung.
    Aber ansonsten habe ich selbst immer ein paar Kg Bücher im Gepäck die ich aber auch wieder mitnehme. Im Spanischsprachigen Ausland habe ich übrigens auch schon eine gutsortierte Deutsche Buchhandlung vorgefunden, die durchaus gut zu laufen schien. Die Bücher lagen ca. 20% über dem hiesigen Einheitspreis, fand ich angemessen.

    Also nicht die Hoffnung verlieren und vor allem den Kindern den Spaß am Lesen vermitteln!

    Außerdem ist unser Wissen der wichtigste strategische Vorteil gegenüber den Einbuchbesitzernunddiesesstumpfauswendiglernern.

  35. Nichts für ungut, aber der Eingangsartikel ist flach, dazu mit einem äußerst schwachen „Beleg“ untermauert. Die Bestückung eines einzigen Bücherregales beweist nichts.
    Selbst eine statistische Erhebung würde noch nichts über die Gründe für eine eventuell schwache Präsenz deutschsprachiger Titel aussagen.
    Wer sein Ziel vor Ort in natura erkunden und dazu die warmen Abende im Freien ausklingen läßt wird keine Zeit und Lust haben, sich mit schöngeistiger Literatur abzugeben – auch ohne Alkohol und ohne Diskotheken.

    #12 Religion_ist_ein_Gendefekt (04. Okt 2014 14:26)

    Und seinen Urlaub auf Malle zu verbringen, ist das etwa Ausdruck von Kultursehnsucht oder Kultiviertheit? Ach kommen Sie, Kewil. Das können Sie besser. Im übrigen, Anschluß an die Vorredner: Ein Buch ist kein Wegwerfartikel, den man einfach so zurückläßt. Es spricht also eher für die Deutschen, bei diesen Hinterlassenschaften nicht anteilsmäßig vertreten zu sein.

    Es gibt sogar einen Verein, der das „Zurücklassen“ praktiziert: „Bookcrossing“ nicht als Wegwerfartikel sondern zur Weitergabe von Literatur.

    #39 Don Andres (04. Okt 2014 17:13)

    @ Kewil

    Na, ja, Don Kewilo, Sie Kreuz- und Querreisender der iberischen Halbinsel, nun beklagen Sie sich bitte nicht zu laut. Auf Malle, wo ich noch niemals war, wird in erster Linie nicht gelesen, sondern geleert. Und zwar von deutschstammelnden Figuren, die des Lesens eh – wenn überhaupt – nur eingeschränkt mächtig sind, ganze Eimer von maultierpisseähnlicher Sangria.

    Ich empfehle ich Ihnen einen Besuch zwecks Ablegen eingefahrener Klischees. Jenseits der zonas turisticas mit ihren grellbunten, künstlichen Fassaden beginnt das „richtige“ Mallorca, dessen Natur und Kultur jede Menge Überraschungen bereit hält. Man muß sich nur die Zeit nehmen, für die Planung bietet das Internet ausreichend Unterstützung.

  36. Könnte es nicht vielmehr daran liegen, dass der Deutsche Urlauber seine Bücher eben nicht achtlos zurücklässt? Oder die schönsten Tage im Jahr mit anderen Aktivitäten als Lesen verbringt?

  37. #39 Don Andres (04. Okt 2014 17:13)

    …Auf Malle, wo ich noch niemals war, wird in erster Linie nicht gelesen, sondern geleert.

    Das ist wieder mal typisch und besonders erschreckend bei ansonsten so kritischen und hinterfragenden Leuten wie hier. Noch nie dagewesen, aber wissen, wie es dort zugeht.

    Ich fahre regelmäßig nach „Malle“ („Malle für alle – Alle für Malle“) in ein etwas überdurchschnittliches Viersterne-Hotel, allerdings mit internationalem Publikum.
    Da man die (nach dem Abendessen an der Bar trinkenden) Raucher vor die Tür schickt, bilden sich dort regelmäßig Debattierclubs. Engländer (UKIP), Russen, Ukrainer, Deutsche, Spanier u.a.m. politisieren gemeinsam. Da wird nicht gelesen, da wird geredet!
    Und zwar sowas von PI, da bilden sich regelrechte europäische Widerstandsnester.

    Hat schon mal jemand überlegt, warum die MSM Malle so ein übles image verpassen? Na?

Comments are closed.