bregenz2Immer mehr verlagern sich die Krisenherde der Welt in unsere Städte. Waren es vor einigen Wochen Sympathisanten der Terrororganisation Hamas, die durch die Straßen zogen und zum Völkermord an den Juden aufriefen, sind es nun Kurden, die gegen die islamische Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) demonstrieren und dabei auf die gewalttätigen Unterstützer der islamischen Mörderbande treffen. In Hamburg musste die Polizei dieser Tage ebenso massiv einschreiten wie in Celle. Am Samstagnachmittag wurde Bregenz, die Landeshauptstadt des westlichsten österreichischen Bundeslandes Vorarlberg, mit einem derartigen Kriegsausläufer bereichert. Einige hundert Kurden und Unterstützer trafen auf Türken und Tschetschenen gegenteiliger Meinung.

(Von L.S.Gabriel)

Die Polizei war mit massivem Mannschaftsaufgebot und einem Hubschrauber im Einsatz. Aufgrund von Sicherheitsbedenken konnte die Demonstration der rund 500 Protestteilnehmer erst mit einer Stunde Verspätung um 17 Uhr starten. Es war schon im Vorfeld zu einem Messerangriff von IS-Sympathisanten gekommen, die Kurden wehrten sich ihrerseits mit Stichwaffen. Zwei Personen erlitten Stichwunden im Bauchbereich, sogar von Schüssen war berichtet worden.

Der Kurier schreibt:

Sehr angespannt und konfliktgeladen war Samstagnachmittag in Bregenz die Lage vor und während des angekündigten Protestmarsches von Kurden, die auf die Zustände in Kobane an der syrisch-türkischen Grenze aufmerksam machen wollen. Im Vorfeld ist es auf dem Festspiel-Parkplatz zu einem gefährlichen Zwischenfall gekommen. Kurden und eine Gruppe von Türken und Tschetschenen gerieten aneinander.

Dabei erlitten zwei Männer Stichverletzungen im Bauchbereich. Beide Opfer wurden in das Landeskrankenhaus Bregenz eingeliefert, einer der beiden wurde im Schockraum behandelt, ist aber außer Lebensgefahr, bestätigte Polizeisprecher Oberstleutnant Rainer Fritz. Später wurde ein Kurde festgenommen, es war vorerst nicht klar, ob er als Messerstecher oder Rauchbombenwerfer verdächtigt wird.

Hier ein Video einer Attacke:

Mit Transparenten („Kobane brennt – die Welt pennt“, „Türkei finanziert – ISIS bombardiert“) und Sprechchören beschuldigten die Kurden die Türkei, sie würde den IS unterstützen und den Terror fördern.

Die türkischen Gegendemonstranten:

Erst nach langwierigen Verhandlungen konnte der Protest aufgelöst werden.

Aber auch in Deutschland und der Schweiz gab es wieder Kurdendemos. In Düsseldorf demonstrierten nach Polizeiangaben rund 21.000 Menschen gegen den IS. Bei ihrem Marsch in die Innenstadt forderte die Menge Solidarität mit den Kurden in der Stadt Kobane und kritisierte auch hier die Haltung der Türkei. Fahnen des inhaftierten Mörders und PKK-Führers, Abdullah Öcalan, wurden geschwenkt. Erst vor einer Woche hatte Öcalan aus dem Gefängnis heraus der Türkei gedroht: „Ich rufe jeden in der Türkei, der nicht will, dass der Friedensprozess und der Weg zur Demokratie zusammenbricht, auf, für Kobane Verantwortung zu übernehmen.“

duesseldorf

Zur Erinnerung: im April 2012 hatten Anhänger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK am Rhein bei Köln ein Ausflugsschiff geentert und im September davor die Räume des Fernsehsenders RTL in Köln besetzt, um Aufmerksamkeit für ihre Parolen für die Freilassung Öcalans zu erhalten.

Im schweizerischen Basel gingen rund 5000 Menschen auf die Straße, um gegen den IS und die Rolle der Türkei im Krieg um Kobane zu protestieren.

Das friedensnobelpreisgekrönte Europa verwandelt sich dank einer plan- und verantwortungslosen Zuwanderunspolitik zu einem Pulverfass und stellvertretendem Schlachtfeld der weltweiten durch den Islam beförderten Kriege. Ob Gaza oder Kobane, der islamische Terror ist angekommen bei uns und gehört nun zu Deutschland und Europa.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. Das schlimme ist das immer nur Regional Berichtet wird.
    Hamburg und Celle wurde etwas thematisiert.
    Aber in anderen Städten gab es Krawalle.
    Wie auch in den meisten Asylanten Unterkünften

    Vom schönreden und totschweigen löst man keine Probleme

  2. .. und die Türkei und schaut nur feige zu; wie auch Deutschland und der gesamte Westen; ausgenommen die USA, Frankreich, England

    Mark Steyn’s neues Buch: „Sagen Sie nicht, das Sie nicht gewarnt wurden“

    The [un]documented Mark Steyn, „Don’t Say, You Weren’t warned“

  3. Wenn man bedenkt, dass über 1000 Polizisten nötig waren in Hamburg um für Ruhe zu sorgen. Die Hamburger Polizei musste dafür Polizisten von überall her holen und konnte die neue Brille um Drogenkosumenten im Straßenverkehr zu überführen. Was passiert wenn die Kurden in 6 Städten auf die Straßen gehen? Gibt es dann eine Ausgangssperre? Wo sollen die Polizisten herkommen?

  4. Und demnächst lesen wir: Kurden stechen auf IS Anhänger ein. Bei der aufgeheizten Stimmung ist alles möglich.

  5. Klartext der Polizei zur Straßenschlacht zwischen Kurden und Salafisten in Hamburg.Sehr offene Worte des Polizeisprechers.eine Frage der Zeit wann sie mit Schusswaffen auf einander losgehen.Ob der noch lange seinen Job hat,ist glaube ich auch nur noch eine Frage der Zeit.
    Das wiedeo Unbedingt Teilen.

    http://youtu.be/YypeCx9kJhg

  6. Wo sind eigentlich die ach so tapferen Linken die sich doch sonst unter jeder „Lebensgefahr“ allem was sie für „rechts“,“nazi“ oder schlimmer deklarieren in den Weg setzen ?
    Wenn es wirklich hart auf hart geht sind die ganz schnell weg.

  7. #6 Jürgen.ABC (12. Okt 2014 09:52)

    „Klartext der Polizei zur Straßenschlacht zwischen Kurden und Salafisten in Hamburg.Sehr offene Worte des Polizeisprechers.eine Frage der Zeit wann sie mit Schusswaffen auf einander losgehen.Ob der noch lange seinen Job hat,ist glaube ich auch nur noch eine Frage der Zeit.
    Das wiedeo Unbedingt Teilen.“

    bitte PI, unbedingt eine eigenen artikel machen.

  8. Besteht Erdowahns Türkei und seine Kolonien in West-Europa eigentlich nur aus feigen Messerstechern?

    Der selbsternannte Osmanenführer bekommt es nicht einmal hin die ISIS Leute in Syrien zurück zu schlagen.

    Bei seinen Auftritten meint man den größten Feldherrn aller Zeiten zu sehen.
    Wenn es aber zur Sache geht kommt nur noch ein Mäusefurz heraus.

    Naja, die NATO wirds wohl richten müssen. Achso, die ist ja inzwischen eine „Friedensarmee“ mit Kindergarten und Spieleprogramm für Jugendliche.

  9. @#7 Unlinks (12. Okt 2014 09:59)

    Wo sind eigentlich die ach so tapferen Linken…

    Hatten grad keine Ressourcen frei da sie zu 100% von den Scheinasylanten in Anspruch genommen werden. 😀

  10. Die fatalen Folgen linker Politik in Europa treten zu Tage.
    Es wurden nicht Kulturen, sondern Konflikte importiert.

    Europa ist nicht handlungsfähig, weder innerhalb noch ausserhalb seiner Grenzen.

    Die Ressourcen, soweit nicht schon mit dem Euro verbrannt, werden für den Import und nicht den Aufbau der 3. Welt investiert.

    Das „Friedensprojekt“ EU hat in der Ukraine einen Konflikt verursacht und in der Türkei einen Völkermord vor der Haustür und ist vollständig paralysiert.

    Es ist Zeit für eine politische Wende.

  11. Die Bilder vom säbelschwingenden Moslem-Mop, der bei jeder Gelegenheit aus der Haut fährt, empfinde ich die populistische Ideologie sowie diesen Rassismus unerträglich. Kann Frau Rebecca Harms öffentlich gegensteuern ?

  12. Wurden die IS „Sympathisanten“ wenigstens erfasst (per Film-/Dokumentationsteam)?
    Festnahmen und erkennungsdienstliche Behandlung hat wohl nicht stattgefunden. Aus diesen Kreisen stammen Unterstützung, Rekrutierer, Hassprediger und Aktivisten/Terroristen.

  13. OT

    Grünen-Politiker fordert: Flüchtlinge sollen bei Privatpersonen unterkommen
    Sonntag, 12.10.2014, 09:16

    Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann warnt vor einer Flüchtlingskrise in Europa. Er fordert die Bürger dazu auf, bei der Unterbringung von Flüchtlingen zu helfen.

    In Zukunft sei noch „mit weit größeren Flüchtlingsströmen“ zu rechnen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/krise-in-europa-gruenen-politiker-fluechtlinge-sollen-bei-privatpersonen-unterkommen_id_4196969.html

  14. Hätte man Hutu und Tutsi nach Deutschland geholt, würden die sich hier auch bekriegen. Was für eine unendliche Dummheit, zu glauben, die Menschen würden ihre kulturelle, völkische Identität beim Eintritt in Deutschland ablegen, und sich wundersamerweise in vernünftige, gesetzestreue Deutsche verwandeln. Jede Volksgruppe, die nach Deutschland gekommen ist oder kommt, wird sich mit Gleichen zusammengesellen und eine der vielen ethnischen Distrikte, Enklaven, Kulturinseln, Parallelgesellschaften bilden. Wir bekommen hier ein Jugoslawien, das nur mit autoritärer Hand zusammengehalten und regiert werden kann, oder sich permanent in ständigen Reibereien und Querelen selbst zerfleischt. Gleiches gälte natürlich auch für ein europäisches Zwangsreich, nur das dem die großen jahrhundertealten Nationen Europas dauerhaft entgegenstehen. Nur Schäuble glaubt noch an den Unsinn, den er ständig verzapft.

  15. @#15 deed (12. Okt 2014 10:19)

    Würd ich ja machen. Doch leider lässt das mein Vermieter nicht zu. Soll ich ihn jetzt wegen Rassismus und Diskriminierung verklagen oder gar dem schwarzen Block melden damit sie ihm mal einen Besuch abstatten?

    Ironie off

  16. #3 Populus (12. Okt 2014 09:28)

    Ich verstehe nichts. Ist Österreich nicht deutschsprachig?

    Nur noch in gewissen Teilen.

  17. #15 deed (12. Okt 2014 10:19)

    OT

    Grünen-Politiker fordert: Flüchtlinge sollen bei Privatpersonen unterkommen

    Wer CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE wählt, bekommt sehr bald die Zwangseinquartierung ins Haus. Also deutsche Wähler, wacht endlich auf und wählt diese Volks-Verarscher ab!

  18. Fakt ist: das Gelände weit um Kobane ist total übersichlich (flach, kaum Vegetation). Keine Maus kommt hier unbemerkt rein oder raus. Wenn die Amis wirklich wollten, hätten sie den Vormarsch und den Nachschub locker unterbinden können!

  19. #20 RDX   (12. Okt 2014 10:27)  

    #3 Populus (12. Okt 2014 09:28)

    Ich verstehe nichts. Ist Österreich nicht deutschsprachig?

    Nur noch in gewissen Teilen.
    ————
    In abgelegenen Bergdörfern – eigentlich nie 😉

  20. v.der Leyen wollte die Kurden doch bewaffnen. Warum also bei solchen dingen wie in HH-St.Georg nicht genügend geladene G3 austeilen?

    So schafft das doch nix. Messer – phü

  21. Gibt es nicht schon Vertreter der Gutmenschen- und Asylindustrie, die eine ständige Vertretung des Islamischen Staates“ hier in der BRDDR fordern? Sicher gibt es das schon.
    Es gab ja auch weiland Stimmen hier in der BRDDR, die verlangten, daß die Hamas in Verhandlungen zu Palästina einbezogen werden müsse. Hat der Pate in Qatar dem Islamischen Staat noch keine Vertretung hierzulande gekauft?

  22. #16 deed (12. Okt 2014 10:19)

    Ja, mein Sonntag ist auch schon wieder im Eimer. Das komplette Interview mit Fukukretsche – in dem noch mehr Hammer stecken -, aus dem Focus zitiert, ist in der Welt. Die entscheidende Passage:

    Ich bin sehr dankbar, dass wir in großen Teilen der Bevölkerung eine Empathie für die Flüchtlinge haben. Die Bürger sehen unsere humanitäre Verpflichtung und es gibt vor Ort viele Hilfsinitiativen. Es kommen auch erste Angebote von Privatpersonen, ihre Liegenschaften zur Verfügung zu stellen. Darüber sind wir sehr froh, und die brauchen wir auch.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article133179882/Fluechtlinge-sollen-bei-Privatpersonen-unterkommen.html

  23. Das US Kriegsministerium hat uns ja erst kürzlich weitere 30 Jahre Blutsuppe verordnet.

    Kaum anzunehmen, dass es 30 Jahre braucht Syrien in die Steinzeit zu bomben.

    „ISIS“ wird also Richtung Russland und China ausgebreitet werden und die Aktivitäten in Afrika intensivieren.

    Wir dürfen dem globalen Menschenrechtsregime dankbar dafür sein, dass es uns über die Refutschies Kämpfer und potenzielle Kämpfer, wie auch deren Opfer aus jeder aktuellen und zukünftigen Kriegsregion zustellt, damit wir lernen, was es bedeutet, in einer vernetzten Welt zu leben, in der es keine friedlichen Ort, keinen Rückzugsraum für uns mehr geben darf.

    Europa wird zum Kriegsschauplatz fremder Kriege die zu unseren gemacht werden. Das zuzulassen und zu begrüßen, gebietet uns unsere Vergangenheit.Wer Frieden für sich und seine Familie, sein Volk oder Europa will ist zweifellos ein Nazi.

    Auch der Umgang mit Ebola ist eine Erziehungsmaßnahme, die uns in unseren eigenen Ländern bewusst mit der afrikanischen Seuche bereichert um das Verständnis für unsere Verantwortung vor der Menschheit in den letzten Winkel unserer Altkultur zu tragen.

    Ich erinnere hier auch noch mal an die Agenda 21 und deren vernetzende und aufbrechende Wirkungsweise.

    Das heute positiv besetzte Wort „Aufbrechen“ sollte man immer im Hinterkopf haben.

    Aufbrechen, dekonstruieren, verflüssigen, zusamenschütten, umrühren, explodieren lassen und die Teilchen dann wunschgemäß neu anordnen.

  24. Steinmeier will in Saudi Arabien Strategien gegen ISIS besprechen. Danach kann er sich sicher sein das ISIS sich drauf einstellen wird und der gewünschte Erfolg ausbleibt. Oder meint der im Ernst das die Saudis der Ausgeburt ISIS, die sie mit erschaffen haben, nichts von den Plänen stecken werden?

  25. Grünen-Politiker fordert: Flüchtlinge sollen bei Privatpersonen unterkommen

    Ja gut, wenn es ein paar Gutmenschen gibt, die freiwillig Flüchtlinge aufnehmen wollen: Bitte sehr, nichts dagegen. Wenn die dann genau so dreist auftreten wie die Besetzer in Berlin, wird es bald vorbei sein mit der Toleranz. Von daher eigentlich ein sehr guter Vorschlag, den Kretschmann da macht, solange alles auf freiwilliger Basis geschieht. Sollte es doch zu Zwangszuweisungen von Flüchtlingen kommen, sind die Grünen sowieso bald Geschichte.

  26. @26 Babieca,

    hätte ich Liegenschaften in Burundi, würde ich sie sofort zur Verfügung stellen.

    Mit gutem Willen und eine winzigen Teil des angesammelten Vermögens, könnten allerdings die Geldeliten, die an dem globalen Chaos nicht unbeteiligt sind, nette kleine und größere Fluchtparadiese bereitstellen, in denen Refutschies sich einbringen und ihre Potenziale entwickeln können.

    George Soros, machen Sie den Anfang.Zeigen Sie Gesicht. Verteilen Sie nicht weiter unser Eigentum an Fremde.

    http://www.rescue.org/blog/freedom-award-honoring-george-soros

    Dass Deutschland den Deutschen gehört,Europa den Europäern, sagt uns, um mal an den Buber Beitrag anzuknüpfen, unser Boden, sagt uns die Erde seit ein paar tausend Jahren mit jeder Ernte, die zwar nie vom Himmel fällt,für die wir uns aber mit dem Erntedankfest dennoch dankbar zeigen.

    Punkt

  27. @ 26 babieca
    Hallo babieca. Habe deine Kommentare noch gelesen (wann kippt die Stimmung thread),besonders der mit den 2 Seelen – zivilisatorische Tünche vs animalisch/biologische Disposition – war sehr gut.
    Wie ja eigentlich immer 😉

  28. DIE VON DEN LINKS-VERSIFFTEN MEDIEN(KURDEN-FANS) GEHÄTSCHELTEN KURDEN ALLER ISLAM-KONFESSIONEN

    Kurden fordern von uns Waffenlieferungen an Irak-Kurden, selber sonnen sie sich lieber in Deutschlands Sozialkassen, weit entfernt vom Kampfplatz im Irak!!!

    „““Europa und die USA schauen zu, wie Kobane umzingelt wird – das ist gegen die Menschlichkeit“, sagt Gazi Kahraman, ein dunkelhaariger junger Mann mit leichtem(Was immer das sein soll, vermutl. Beschönigung der FR) Akzent. „Die Kurden haben in Shingal ein Massaker unter den Yesiden verhindert“, sagt er. „Hier steht ein weiteres bevor und niemand hilft den Kurden.“, AUCH DIESES KURDISCHE GROSSMAUL HILFT SEINEM VOLK NICHT, sondern chillt lieber in Deutschlands Wohlstand!!!
    http://www.fr-online.de/terrorgruppe-islamischer-staat/kurden-demo-duesseldorf–europa-und-die-usa-schauen-zu-,28501302,28710964.html

    KURDEN UND IS-FANS HAMBURG:
    http://www.radiohamburg.de/var/ezflow_site/storage/images/media/images/waffen-nach-kurden-demo-09.10.2014/46224835-1-ger-DE/Waffen-nach-Kurden-Demo-09.10.2014_image_1200.jpg

  29. Mordlustige Türken jetzt schon mit Drönerspießen unterwegs!

    Drönerspieße verstoßen gegen das Waffengesetz
    und gegen die Genfer Konvention und sogar gegen das
    Kriegswaffenverbot !

    Von Hagen Meyer und Franz Solms-Laubach

    Hamburg – Bürgerkrieg zwischen Kurden und Salafisten in deutschen Städten, nie dagewesene Aggression auf offener Straße!

    Allein in Hamburg waren bei der Schlacht Mittwochabend 1278 (!) Polizisten im Einsatz, Wasserwerfer aus Hamburg, Schwerin und Bremen rollten auf, zwei Räumpanzer sicherten die City.

    Die Polizei stellte bei einem Türken?(29) im Stadtteil St. Georg eine scharfe Waffe (9 Milimeter) sicher, dazu wie in den Nächten zuvor Macheten, Dönerspieße, Dolche, Messer, Schlagstöcke und ähnliches. 64 Demonstranten wurden festgenommen, 14 zum Teil schwer verletzt.

    http://www.bild.de/politik/inland/isis/verfassungsschutz-chef-warnt-vor-immer-mehr-gewalt-bei-uns-38090358.bild.html

    Sofortiges Verbot der Drönerspieße wird gefordert !

    Auch die Schließung aller

    Drönerbuden (DrönerspießeWafenhandel)

    in diesen wird eh nur gedealt !

  30. @#34 muenchen (12. Okt 2014 12:11)

    Warum steht der Artikel bei Bild im Bereich Politik. Gehört das nicht in die Kategorie Kultur?

  31. die aufkeimenden Sympatieanfälle mit den Kurden wurden beim Erscheinen der Öcalanplakate zu nichte. Ich weiß nicht, was schlimmer ist Kommunismus oder Islam. Das eine habe ich 40 Jahre ertragen müssen. Das langt! Wenn die Kurden aus Deutschland (und der übrigen Welt) ihren Volksgenossen zu Hilfe eilen würden, hätten sie meine Ünterstützung.
    Das Andere ist aber auch schäbigst: Die Türken lassen die IS mit Wohlwollen die in ihren Augen „nötige“ Dezimierung der Kurden durchführen. 100 Jahre zuvor waren die Armenier drann. Heute sind andere fällig. Nachher wird es keine Kurdenverfolgung gegeben haben! Wollten die Sozis die Türkei nicht mal in die EU?

  32. Wie lange noch?

    Kurden-Proteste in Deutschland
    http://www.kalenderblatt.de/index.php?what=thmanu&manu_id=833&tag=19&monat=3&weekd=&weekdnum=&year=2014&dayisset=1&lang=de

    „Zwischen der Autobahnauffahrt Wuppertal-Nord und der A1 geht nichts mehr, dort haben etwa 100 bis 200 Kurden die Autobahn blockiert.“

    „In Mannheim zündeten sich zwei Frauen aus Protest selbst an. Eine kam ums Leben, die andere wurde lebensgefährlich verletzt.“

    Am 19. März 1994 wird Deutschland zum Nebenschauplatz des brutalen Bürgerkrieges zwischen Türken und Kurden. Tausende von Kurden demonstrieren trotz Verbots, in den folgenden Tagen blockieren Hunderte von ihnen die Autobahnen. Einige Frauen und Männer übergießen sich mit Benzin und zünden sich an. Andere liefern sich gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei. In Folge der Krawalle werden mehrere hundert Menschen verletzt, an nur einem Tag 500 Demonstranten festgenommen.

    Bundeskanzler Kohl: „Der Terror dieser Gruppen hat eine neue Dimension erreicht. Sie ist ein unerträglicher Missbrauch des Gastrechts, den wir auf keinen Fall hinnehmen werden und hinnehmen können. Und die Täter müssen wissen, dass sie mit harten Strafen und außerdem mit Abschiebung und Ausweisung zu rechnen haben.“

    Das geltende Recht aber verbietet es, ausländische Straftäter abzuschieben, wenn ihnen in ihrer Heimat Folter oder gar die Todesstrafe drohen.

    Mit etwa 300 Brandanschlägen bundesweit setzt die PKK-Führung in 1995 ihren Kampf auf deutschem Boden fort. Die gewalttätigen Demonstrationen im März 1996 in Bonn und Dortmund markieren einen vorläufig letzten Höhepunkt der Gewalt.“

    Hier kann jeder machen was er will.

    Wenn wir Deutschen für unsere Interessen demonstrieren wollen, gibt es Verbote und Blockaden! In unserem eigenen Land!

  33. Halb-OT

    Salafisten und Parallelgesellschaft
    Was läuft falsch bei der Integration?

    Ratlosigkeit macht sich in Deutschland breit: Wie soll die Einwanderungen nach Deutschland bewertet werden und wie funktionert die Integration in die Gesellschaft tatsächlich? Positive Beispiele des Miteinanders verschiedenster Kulturen gibt es viele – aber auch negaive. Darüber diskutiert Peter Hahne mit Heinz Buschkowsky, Bürgermeister von Berlin-Neukölln, und Bilkay Öney, Integrationsministerin in Baden-Württemberg.

    http://www.zdf.de/peter-hahne/salafisten-und-parallelgesellschaft-was-laeuft-falsch-bei-der-integration-diskussion-mit-hahne-buschkowsky-und-oeney-35371252.html

  34. Ich verstehe nicht, was die Kurden für ein Theater machen. Warum gehen die nicht nach Syrien und helfen ihren Brüdern? Sollen wir das etwa für die erledigen?

  35. Vielleicht kann ja Cem Özdemir ein paar friedenstifende Worte finden und und mit seiner professionellen Betroffenheitsmimik und seinem unübertroffenen Augenaufschlag die Massen beruhigen. Jedenfalls dürfte er ja glaubhafter sein als Uns-Angela- schließlich hat er ja schwarze Haare.

  36. @ Klara Himmel

    Und wer meint die Kurden wären die lieben Leute von nebenan – ich glaube nicht das der Herr rechts auf dem Foto jemanden bei einer Reifenpanne mit seinem Radkreuz helfen wollte.
    http://cdn1.spiegel.de/images/image-760888-galleryV9-zknp.jpg
    St. Georg, Hamburg

    Der Herr rechts auf dem Foto mit dem Radkreuz in der Hand sucht doch nur `Helfer` die ihm das Rad am Auto austauschen helfen.

    Wieviele Kurden benötigt man zum Autoreifenwechsel?

    21 Kurden!

    Einer der das Radkreuz hält und 20 Kurden die das Auto drehen 😀 😀 🙂

  37. @ Merkwuerden

    Besteht Erdowahns Türkei und seine Kolonien in West-Europa eigentlich nur aus feigen Messerstechern?

    Der selbsternannte Osmanenführer bekommt es nicht einmal hin die ISIS Leute in Syrien zurück zu schlagen.

    Bei seinen Auftritten meint man den größten Feldherrn aller Zeiten zu sehen.
    Wenn es aber zur Sache geht kommt nur noch ein Mäusefurz heraus.

    Naja, die NATO wirds wohl richten müssen. Achso, die ist ja inzwischen eine “Friedensarmee” mit Kindergarten und Spieleprogramm für Jugendliche.

    Du weist doch sicher aus der Lektüre von Tageszeitungen oder PI-News dass der Mehmet, Ali oder Mohammed ein echt `starker Typ` ist wenn seine 40 Brüda beim Kopftreten dabei sind, alleine wäre der Maulheld völlig überfordert und unterlegen, Dasselbe gilt für die türkish Army und Erdowahn

  38. Leider ist es mit dem Staat immer so. Nur Eskalation führt zu angemessener Reaktion. Deshalb führt jetzt vielleicht die „IS“-Eskalation endlich mal zu einer Reaktion des Staates und der „Politiker“, die halbwegs angemessen ist. Aber – und das befürchte ich – es braucht noch viel mehr Eskalation. Vorher ist der Islam-Distanzierung nicht beizukommen. Es ist wirklich tragisch. Es ist wie bei einer Strassenkreuzung, bei der alle wissen, dass es Unfälle gibt. Bevor es nicht viele Tote gegeben hat, macht der Staat nichts. Leider. Wissen wir alle aus Erfahrung.
    Nun noch eine Frage: „IS“ war bis vor kurzem nicht existent. Fragen sich hier nicht viele, warum dies so plötzlich aufgetaucht ist? Ich meine, das stinkt irgendwie zum Himmel. Oder sehe ich das falsch?

Comments are closed.