moschee_deutschlandflagge25 Jahre deutsche Einheit! Die Deutschen feiern – endlich – sich selbst! Es war also – im besten Sinne – ein Fest der Deutschen. So hätte es sein können. Es kam aber anders. Wer in Allahs Namen hat bloß die Muslime dazu angeregt, am selben Tag einen „Tag der Offenen Moschee“ zu begehen! Das war eine offene Provokation! Der „Tag der Deutschen Einheit“ ist aber kein Multikulti-Tag.

(Von Peter Helmes, conservo)

Denn:

• Wurde an diesem Tag etwa von den Minaretten das Lied der Deutschen – die deutsche Nationalhymne – ausgestrahlt?
• Wurde an diesem Tag etwa in den Moscheen das deutsche Grundgesetz gepredigt?
• Wurden etwa an diesem Tag unsere Werte verkündet?
• Wurde etwa für „Einigkeit und Recht und Freiheit“ geworben?

Nein, nichts von alledem! Denn dann hätte man ja auch über die Gräueltaten des ISIS, die Verfolgung der Christen und die Vertreibung der Jesiden usw. berichten müssen.

Es mag sein, daß die Moslems ihren Glauben in bester Absicht darstellen wollten. Doch nein, die Festlegung des „Tages der offenen Moschee“ am deutschen Nationalfeiertag konnte nur der Versuch sein, von einem deutschen Bewußtsein, von unserer christlich-abendländischen Kultur und von der Einheit der Nation abzulenken. Sie haben sich damit selbst geschadet und jeden Gedanken der Verständigung im Keim erstickt.

Tag der Abkehr von den alten linken und rechten Kameraden

Der „Tag der Deutschen Einheit“ wurde aber auch getrübt durch die Kommunisten der Alt-SED, die sich ihre „DDR“ bis heute schönreden. Ob „alte Kameraden“ der SED, die Vertreter der Nachfolgeorganisation PDS/Die Linke, oder alte Nazis: Sie argumentieren falsch. Genauso falsch wie die alten Kameraden der Nazi-Zeit, die (wie die SED-Genossen) ihre glückseligmachende Version verkünden: „Es war ja nicht alles schlecht im National- bzw. DDR-Sozialismus. Bei Hitler bzw. der SED war ja nicht alles falsch. Jeder hatte Arbeit! Und erst die Schulen, die Kindergärten, die Krankenversorgung etc…“

Von Rechtsaußen bis Linksaußen – Selbstbetrug

Ob im NS- oder im DDR-Staat – es war das Paradies auf Erden, hört man die alten Kameraden reden. Daß die Maßnahmen zu diesen Volksbeglückungen nur mit massiver Unterdrückung der Bevölkerung und der Einschränkung ihrer Freiheiten erkauft wurden – kein Thema mehr! Hier verbindet Rechtsradikale und Linke ein einig´ Band des Selbstbetrugs.

Den absoluten Hochseilakt für eine solche Interpretation direkt vor dem Tag der Deutschen Einheit lieferte wenige Stunden vorher der Vorsitzende der SED-Vertreter im Deutschen Bundestag, der Linkspartei, ausgerechnet ihr Alt- und Neu-Vorsitzender Gregor Gysi. Für ihn war die DDR kein Unrechtsstaat, weshalb er ungeniert behauptet: „Es stimmt eben nicht, daß, wenn man kein Rechtsstaat ist, man dann automatisch ein Unrechtsstaat ist.“

Diese Aussage ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten. Gysi entlarvt sich selbst als Ignorant. Er verfälscht die Geschichte, verharmlost die Verbrechen der DDR und verhöhnt die Opfer des Regimes!

Klar, daß auch in Thüringen, wo die SED-Nachfolger versuchen, die nächste Regierung zu stellen, die Linkspartei als Anwalt des untergegangenen Ostzonen-Staates mit allen Mitteln zu verhindern versucht, den alten Unrechtsstaat nachträglich delegitimieren zu lassen. Aber die Verhinderung freier Wahlen, das Fehlen einer echten Gewaltenteilung, die Aufrechterhaltung eines absoluten Bespitzelungssystems oder der Schießbefehl an den Grenzen zum Westen – das war die Wirklichkeit in der „Deutschen Un-Demokratischen Republik“.

Kein Multikulti-Tag

…sondern der Tag der Abkehr von einem Unrechtsstaat – dessen Überreste sich aber noch in Form der Linkspartei um eine andere Deutung bemühen. Gysi agitiert sich ins Abseits – wie zum Ende der DDR. Die Deutschen haben abgestimmt – am 3. Oktober 1989. Mit den Händen – wie bei einer freien Wahl – abstimmen, durften sie nicht, deshalb mit den Füßen: Sie überrannten die Mauer. In einigen Köpfen lebt sie fort.

Den unbelehrbaren Alt-Kommunisten sei ihr Altvater Ernst Thälmann, Vorsitzender der Kommunistischen Partei der Weimarer Republik, in Erinnerung gerufen. Vielleicht wissen sie´s heute nicht mehr – oder wollen´s nicht wissen:

„Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk. Und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation – eine ritterliche, stolze und harte Nation.“

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

73 KOMMENTARE

  1. Stimmt nicht ganz. Die Einheit war 1990. Also 24 Jahre. Der Mauerfall ist am 9.11. genau 25 Jahre her.

  2. Was die Moslems damit sagen wollen, ist: „Seht Euch die Moscheen schön an – DAS ist Eure Zukunft, Ihr dummen Dhimmis“. Und sie haben ja damit gar nicht so Unrecht.

    Übrigens ist der Einheitstag sowieso verlogener Mist: Wo werden da die Ostgebiete thematisiert? Das wirkliche OSTdeutschland ist doch jenseits der Oder-Neiße!

  3. Eigentlich kein OT:

    03.10.2014 14:18
    Alzey, Vorfall an der DiTiB-Moschee in Alzey
    Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz

    Freitag, 03.10.2014, 06:30 bis 07:00 Uhr
    Heute Morgen fand in der DiTiB-Moschee in der Bahnhofstraße in Alzey das allmorgendliche Gebet statt.
    Während dieses Gebetes wurde durch Unbekannte im Eingangsbereich der Moschee der Kopf einer Schaufensterpuppe aus Styropor, eingewickelt in ein weißes Tuch, benetzt mit einer roten Flüssigkeit, abgelegt.
    Teilnehmer des Morgengebetes fanden das Tuch beim Verlassen der Moschee vor.

    Bei der roten Flüssigkeit handelt es sich offenbar nicht um Blut. Weitere Hintergründe für die Tat liegen derzeit noch nicht vor.
    Das zuständige Kommissariat der Kriminaldirektion Mainz hat die Ermittlungen aufgenommen.

    Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

  4. Heute thematisierte die Mainzer Allgemeine Zeitung auf fast einer ganzen Seite den gestrigen „Tag der offenen Moschee“. Hier wurde den Imamen die Möglichkeit gegeben von der Friedlichkeit des Islams zu schwadronieren und zu klagen, wie sehr dich die IS dem Islam schade, Aber die beste Meldung war die Aussage „Der Zuspruch von Nicht-Muslimen hielt sich in Grenzen“.

    Es durften auch 5 Leser ihren Senf zum Thema „Islam und IS“ abgeben (diese wurden mit Foto der Leser veröffentlicht). Darunter waren 2 Moslems. Aber auf die will ich nicht näher eingehen, denn von denen kam nur das übliche Gewäsch, wie friedlich doch die Moslems seien und der IS würde den Islam nur missbrauchen.

    Eine Leserin war sogar ein bisschen kritisch, sagte aber auch

    Ich kann aber nicht glauben, dass der Islam diese Gewalt einfordert

    Der Frau kann ich nur empfehlen, mal in den Koran reinzuschauen und sich nicht aufs glauben verlassen.

    Eine andere Leserin sagte

    (..) Es wäre schlimm, wenn Vorurteile das Bild vom Islam und den Muslimen beherrschen. Man sollte sich soweit das geht mit dem Thema auseinandersetzen und gemeinsam mit den Muslimen gegen die Gewalt vorgehen (..)

    Das sind hohle Phrasen aus dem Wortbaukasten der Gutmenschen!

    Die Krönung ist aber der 3. Deutsche, da war ich echt sprachlos:

    Ich denke, dass das Thema in den Medien aufgebauscht wird. Das ist nicht in Ordnung, weil damit Ängste geschürt werden. Wir hören nur das Schlechte und darüber machen sich die Leute Gedanken. Doch der Terror des IS hat nichts mit dem Islam zu tun, das hat mir der Tag der offenen Moschee gezeigt. Es sind einfach Terroristen, die Gewalt unabhängig von der Religion ausüben.

    „Aufgebauscht“? Der Mann ist wohl Fan von Frau Schwesig. Aber wenn es nach ihm ginge, dürfe über islamische Gräueltaten nicht mehr berichtet werden, stattdessen nur über das Gute im Islam (merkwürdig, ich habe noch nie was Gutes im Zusammenhang mit dem Islam kennengelernt). Ja klar, der Terror hat mit dem Islam nichts zu tun, die Allahu akhbar-Rufe beim Töten sind eine völlig neutrale Beschwörungsformel. Besonders interessant ist die Aussage „das hat mir der Tag der offenen Moschee gezeigt“. Auf welcher Gehirnwäsche-Veranstaltung hat er sich einlullen lassen?

  5. Die Deutschen haben abgestimmt –

    am 3. Oktober 1989.

    ++++++++++++++++++++++++++++++++
    Muss das nicht 3.Oktober 1990 heissen?

    klugscheissmodus AUS.

    Text les ich später.

  6. Hallo Leute,

    gestern war ich bei der Feier zur deutschen Einheit in Hannover.

    Dieser Präsident Gauck war da mit seiner Mätresse, ich weiss nicht aus welchem Land der Gauck eigentlich kommt, wahrscheinlich Afrika, weil der alles afrikanische so toll findet.

    Dann war die Frau Merkel da, eine sehr symphatische Frau. Sie hat wie immer auf alle Deutschen geschimpft und gesagt, wir sollten uns alle was schämen!
    Ich finde, sie macht einen guten Job als Kanzlerin.

    Dann war ich noch auf der Einheitsmeile. Da gab es viel deutsches Essen wie z.B. McDonalds und Cola und Döner.

    Ich finde es gut, dass die Deustchen einen Feiertag haben, wo sie sich feiern tun.
    Es war sehr schön.

    Euer Heini Schmölke

  7. Wer durchschreitet denn frewillig das Tor zur Hölle? Und dann noch das unhygienische Schuheausziehen, ich glaube, daß es haackt.

  8. Einen Tag der offenen Moscheen am Tag der Deutschen Einheit zu organisieren kann folgendes bedeuten:

    1.Die Muslime interessieren sich nicht für die Deutsche Geschichte noch für die Deutsche Einheit.

    2.Sie bringen mit ihrer Aktion die Respektlosigkeit und ihre Ablehnung für den bedeutsamsten Tag Deutschlands zum Ausdruck.

    3.Sie rufen alle Nicht-Muslime in Deutschland zum Islam auf.

    4.Der Begriff Islam, also Unterwerfung, ist eine klare und eindeutige Absichtserklärung an dem Tag, der für den Freiheitswillen und die friedliche Revolution der Deutschen steht.
    Kampfansage!

    Im übrigen erschließt sich mir der Sinn dieser offenen Moscheentage nicht, es sei denn wir Nicht-Muslime sollen uns in den Islam integrieren.

    Nun, da wir aber in einer nichtmuslimischen, humanistischen Mehrheitsgesellschaft leben, mit christlich-jüdischen Wurzeln, wäre es doch angebracht, dass Muslime in Tage der offenen Kirchen und Synagogen eingeladen würden,um ihre Integration voranzutreiben und ihren Integrationswillen zu zeigen.

    Aber dies ist offensichtlich nicht gewollt. Statt dessen erleben wir, wie Imame versuchen Kirchenkanzeln zu erobern:
    /2013/05/die-lugen-von-imam-idriz-bei-seiner-kanzel-predigt-in-der-evangelischen-st-lukas-kirche/

    Imam Idriz kommentiert auch kontrovers mit Hamed Abedl Samad auf dessen Facebook Seite.

    Hier in Deutschland herrscht ein völlig falsches Missverständnis von Integration und wie diese umzusetzen ist. Integration ist eine Bringschuld der Muslime und nicht eine Holschuld der deutschen Nicht-Muslime.

    Interessanterweise muss man so etwas mit Asiaten aus der buddhistischen Religion nicht thematisieren. Die bekommen das ganz alleine und mit hoher Eigenmotivation hin, weshalb es sich mit diesen Menschen auch ganz wunderbar und friedlich zusammenleben lässt.

  9. Die Frage, warum die Muslime den 3. Oktober mitverwenden wollen entstand höchstwahrscheinlich durch einen Lesefehler, also Oberflächlichkeit im Umgang mit der deutschen Sprache.

    Bei dem islamischen Aufruf zum Tag

    „Muslime stehen auf gegen Hass und Unrecht“ am 19.09.2014

    http://www.islam.de/24184
    steht der Lesefehler wieder explizit:

    Deshalb wünschen wir uns, dass alle Menschen in Deutschland an unserer Seite stehen und gemeinsam mit uns sich gegen Hass und Unrecht erheben. Wir laden alle Menschen ein , am 03. Oktober, am Tag der Einheit, am Tag der Offenen Moschee, bei uns und mit uns zu sein, und damit ein Signal in Deutschland und in der ganzen Welt zu setzen, dass wir alle zueinander halten und…

    Die haben schlicht das Wort „deutschen“ in dem Fachbegriff „Tag der deutschen Einheit“ überlesen, allerdings dadurch total den Sinn verändert. Wäre es kein Lesefehler, sondern Absicht, wäre es irgend eine der islamischersits empfohlenen Täuschungen Taqiya oder Tauriya, Kitman oder anderer Feindifferenzierungen von Täuschung und Betrug und derartige Bösartigkeit sollte man unseren Gästen während ihres Aufenthaltes hier nicht unterstellen.

  10. #5

    Eigentlich kein OT:
    03.10.2014 14:18
    Alzey, Vorfall an der DiTiB-Moschee in Alzey
    Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Mainz und des Polizeipräsidiums Mainz
    Freitag, 03.10.2014, 06:30 bis 07:00 Uhr
    Heute Morgen fand in der DiTiB-Moschee in der Bahnhofstraße in Alzey das allmorgendliche Gebet statt.
    Während dieses Gebetes wurde durch Unbekannte im Eingangsbereich der Moschee der Kopf einer Schaufensterpuppe aus Styropor, eingewickelt in ein weißes Tuch, benetzt mit einer roten Flüssigkeit, abgelegt.
    Teilnehmer des Morgengebetes fanden das Tuch beim Verlassen der Moschee vor.
    Bei der roten Flüssigkeit handelt es sich offenbar nicht um Blut. Weitere Hintergründe für die Tat liegen derzeit noch nicht vor.
    Das zuständige Kommissariat der Kriminaldirektion Mainz hat die Ermittlungen aufgenommen.
    Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mainz, Telefon: 06131-653633.

    —————-

    Sollte man glatt mal anrufen. Hinweis: es muss sich um jemanden handeln, der die Tötungsbefehle im Koran mit der Aktion kritisieren möchte.

    Was anderes: wegen was wird hier eigentlich ermittelt? Beschimpfung von Religionsgemeinschaften oder so etwas? Da hat jemand ein ungefährliches Objekt abgelegt, das ist doch alles!

  11. Alles was zum 03. Oktober zu sagen ist, lässt sich in einem kurzen Satz ausdrücken:
    „Wir sind das Volk!“

  12. Die Berichterstattung der Medien über den „Tag des offenen Hasstempels“ war dieses Jahr aber ziemlich verhalten…

  13. Man kann diese „zufällige“ Zusammenlegung des Einheitstages mit dem Tag des offenen Koran-Kraftwerkes wirklich nur als Provokation empfinden, denn größer könnten die Unterschiede der Anlässe nicht sein.
    Der Islam gehört eben NICHT zu Deutschland, sondern ein für alle Mal auf den Müllhaufen der Geschichte!

  14. #8 Heisenberg73

    Hallo Heini Schmölke!

    Du hast vergessen, dass ein fürchterliches denglisches Gejaule von der Bühne schallte und dass dazu ein paar Spastiker herumhampelten.

  15. #13 lieschen m

    “Wir sind das Volk!”
    ————————————–
    Das waren wir!
    Bis zum 3. Oktober 1990 – in Mitteldeutschland.

    Jetzt sind wir Bevölkerung aus Mickiranten und Bio-Deutschen.

  16. Ich bin auch der Meinung, dass man sich um diese Schei…moscheen nicht kümmern sollte, aber im Fernsehen werden ganz tolle Gutmenschen gezeigt die höchstinteressiert sich diese Hasstempel anschauen und sich gleichzeitig nen Fußpilz holen. Aber bei solchen Trotteln ist der Fußpilz im Gegensatz zum verrotteten Gehirn noch das kleinere Übel. Die größte Sauerei ist natürlich das Datum.

  17. ot

    Ach!Ploetzlich intressiert man sich fuer brennende Kirchen im Lande!

    Brände Entsetzen über Brandstiftung an koptischer Kirche
    An der koptischen Kirche in Berlin-Lichtenberg haben Unbekannte am Samstagmorgen ein Feuer gelegt.

    Ein 27 Jahre alter Flüchtling, der dort geschlafen habe, sei dabei unverletzt geblieben, sagte der Koptische Bischof für Deutschland, Anba Damian am Samstag der Nachrichtenagentur dpa

    Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach in einer schriftlichen Stellungnahme von einem „Verbrechen gegen das friedliche Zusammenleben aller Berlinerinnen und Berliner, unabhängig von ihrem religiösen Bekenntnis.“ Er ergänzte: „Solche feigen Taten werden niemals akzeptiert, sondern immer auf den Widerstand der Menschen in unserer Stadt treffen.“

    Auch Innensenator Frank Henkel (CDU) gab eine Stellungnahme zu dem Brand ab. „Wer Gotteshäuser angreift, der greift auch das weltoffene und tolerante Berlin an. Diese feige Tat gilt uns allen“, sagte er. Er versicherte der koptischen Gemeinde, dass die Berliner Polizei alles tun werde, um den oder die Täter zu fassen. Dabei werde sie in aller Richtungen ermitteln.

    http://www.focus.de/regional/berlin/braende-kirchentuer-in-flammen-brandanschlag-nicht-ausgeschlossen_id_4179581.html

  18. Sehr aufschlußreich. Das gesamte Interview des Moslem der bereit ist seine Familie zu töten wenn diese sich nicht an das islamische Gesetz hält.
    »Ich glaub, das steht irgendwo im Koran« Auch aus Deutschland ziehen junge Menschen für die Terrormiliz IS in den Krieg. Warum? Wir haben mit einem von ihnen gesprochen.

    Sie [EURO Islam Muslime] praktizieren den Islam einfach nicht richtig, sie beten falsch, und außerdem lehnen sie die Demokratie nicht ab. Demokratie und Islam, das ist wie Feuer und Wasser. Es ist nicht miteinander vereinbar.

  19. #16 martin67 (04. Okt 2014 16:43)
    #13 lieschen m
    Jetzt sind wir Bevölkerung aus Mickiranten und Bio-Deutschen.
    ++++

    Mickigranten?
    Kenne ich nicht!
    Ich kenne hauptsächlich Dusselgranten!

  20. Hallo liebe Leute , es gibt scheinbar genug Menschen schätze Deutsche mit deutschem Pass…wie das Ding auch immer heisst.Die am Tag der offnen Moscheen lieber dahin gehen als die deutsche Wiedervereinigung zufeiern. Was soll sich auch ändern es geht wie gehabt weiter der Untergang Deutschlands und Europas . Dank der europäischen Union . Der Zug ist ab gefahren es regt sich nichts in Deutschland nur immer dummer Verzäll ob hier oder anders wo im Forum alles Art.Wir Deutschen haben keine Eier in der Hose sonst würden alle auf die Straße gehen und demokratisch demonstrieren . Sehe China , sehe die Muslimen auch wenn denen was nicht passt.
    Aber wir Deuschten oder Europäer machen nichts in dieser Richtung.

  21. sehr gut Herr Helmes!
    die GEZ-Berichterstattung in den Nachrichten war von der Länge „Wiedervereinigung“ vs. Moschee 1 zu 1 ! diese Islambücklinge!

    bald dürfen wir nicht mal mehr unsere Deuschlandflagge aufhängen und unsere Hymne singen…es wird Zeit für einen Rechtsschwenk !

  22. #19 alexandros (04. Okt 2014 17:09)
    Und hier der Ausblick für Alemanistan
    Seite 3: »Und ob man die Feinde abknallt oder köpft, ist doch egal. Tot ist tot.«

    »IS kontrolliert mittlerweile große Teile Syriens und des Irak. Glauben Sie, dass der Vormarsch noch weitergeht?
    Erhan A.: Als Nächstes kommt hoffentlich die Türkei. Wenn die Türken sich nicht widersetzen, wird die Scharia eingeführt. Ohne Stress und ohne Killen. Und dann geht es weiter ins nächste Land.

    Auch Deutschland?
    Ja, klar. In zwanzig, dreißig Jahren haben wir das geschafft. Wir kämpfen so lange, bis der ganze Planet islamisch ist.

    Und dann?
    Erst mal wird der Islam zur Staatsreligion gemacht. Dann kommt überall unsere Flagge hin. Und die Polizeiautos machen wir schwarz statt grün. Sonst würde alles so bleiben. Christen und Juden dürfen ja ihre Religion hier weiterleben. Sie müssten halt eine Steuer zahlen. Und natürlich müssen sie sich an unsere Gesetze halten. Frauen ohne Schleier, das ist zum Beispiel ein No-Go.

    Die Idee einer Islamrepublik Deutschland gefällt Erhan A. Er redet sich in Fahrt, immer neue Ideen kommen ihm. Unverschleierte Frauen zum Beispiel könne man künftig von einer Art Scharia-Polizei nach Hause bringen lassen und »richtig anziehen«. Auch die Männer müssten sich anpassen, weite Hosen anziehen, die auf jeden Fall über dem Knöchel enden. So wie einst beim Propheten Mohammed. Dass seine eigene Hose fast schon auf dem Boden schleift, fällt ihm offenbar nicht auf. Er redet weiter, fantasiert davon, dass man alle Homosexuellen umbringen könnte. Irgendwann, wenn in Deutschland der Islamische Staat herrsche. Aber man solle ihn nicht falsch verstehen, sagt Erhan A.: Er würde nie mit Absicht gegen ein Gesetz verstoßen – »zumindest nicht in diesem Land«.
    «

  23. Ja, die Verharmlosung der DDR und die Nutzung von DDR-Nostalgie aus Gründen des Wählerfanges ist wirklich schlimm! Ein echtes Unding, 25 Jahre nach der Einheit. Solche Parteien sind für Demokraten nicht wählbar.

    Aber…das trifft ja nicht nur auf die „Linkspartei“ zu. Zitat Lucke (AfD)

    „Da versteht man doch, wenn Leute sagen: Wir wollen mit der alten DDR nichts zu tun haben, aber die innere Sicherheit war damals besser in der DDR als das in Westdeutschland der Fall war“

    Schlimm, diese Verharmlosung des Stasi-Staates. Klar, bei Totalüberwachung, IMs und einer eingemauerten Bevölkerung gab es sicher eine „hohe“ (=totale) innere Sicherheit. Freiheitliche Demokratie bieten zwar nie eine 100%ige Sicherheit, dafür leben wir aber auch in Freiheit. Wer also die 100% Sicherheit anstrebt, verabschiedet sich von liberalen, bürgerlichen Freiheiten. Wäre interessant zu wissen, ob dies AfD-Politik ist….

  24. So nochmals 🙂

    Da kam die Meldung : Du schreibst zu schnell, versuch es nochmals 😆

    Also: ich glaube kaum, dass sich die Schweizer so etwas gefallen liessen. Denn sollte einer auf die Idee kommen, am 1. August, unserem Nationalfeiertag, einen Tag der offenen Moschee zu organisieren, würden wir das natürlich auch als Provokation empfinden.

    Es würde eine Initiative dagegen gestartet werden mit anschliessender Volksabstimmung. Und ich sage Euch, diese würde mit eta 80% der Stimmberichtigten angenommen werden.

    Armes deutsche Bürger. Ihr habt leider gar nichts mitzubestimmen 🙁

    PS
    Den Gauck will ich übrigens nicht mehr in meinem Land sehen. Der findet nämlich die direkte Demokratie nicht „hilfreich“ weil das „dumme“ Volk bei komplexen Themen nichts versteht :mrgreen:

  25. Armes = Arme deutsche Bürger.

    War etwas aufgeregt, weil mein erster Kommentar verschwunden ist 🙂

  26. Hier in Ludwigsburg war lt. Zeitung der Ansturm gewaltig INSGESAMT 90 Menschen haben am Tag der offenen Moschee teilgenommen.
    Ich bin überwältigt – die Hälfte ev. Pastoren, der kümmerliche Rest wahrscheinlich Grüne

  27. Bericht aus der Salafistenhochburg Bonn:

    Salafistenkuschler OB Nimptsch lud pflichtgemäß ein zum Besuch u.a. der radikal-muslimischen Moscheen in der Maxstraße und der Bonner Straße:

    https://www.bonn.de/rat_verwaltung_buergerdienste/presseportal/pressemitteilungen/26311/index.html

    Viele Blödbürger rannten begeistert hin. Sie glaubten der vorausgegangenen beeindruckenden Erklärung der salafistischen Al-Ansar-Moschee:

    http://deutsche-direkthilfe.de/beindruckende-erklarung-der-al-ansar-moschee/

    Heute spricht der General-Anzeiger Klartext:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/Vertreter-islamischer-Gotteshaeuser-diskutieren-mit-Besuchern-article1466634.html

    Hammer! Die Blödbürger, die den GA lesen, müssen vor Schreck vom Stuhl gefallen sein. Recht so!

    Im Übrigen hat die vom VS beobachtete Masjid-El-Iman-Moschee in Hamburg-Harburg k e i n e n Tag der offenen Hassbunker gemacht! Denen war es offensichtlich zu blöd zu erklären, dass Terror total unislamisch ist!

  28. #10 Anthropos (04. Okt 2014 15:54)

    […] wir Nicht-Muslime […]

    Jetzt hab ich mir Sie mal herausgepickt; das gilt aber auch für alle anderen:

    Bitte, bitte hören Sie auf, uns als Nichtmohammedaner, -moslems, -muslime zu bezeichnen. (Auch wenn es sachlich richtig sein mag.) Danke!

    Ebenso verstehe ich nicht, wieso immer mehr Leute von >Muslimen< reden und schreiben …

  29. Wer einmal das ehemalige Stasi-Gefängnis in Berlin-Hohenschönhausen besichtigt und an einer Führung teilgenommen hat, der kann sich in etwa vorstellen, wie es in der DDR abgegangen ist, wenn man sich nicht normgerecht verhalten hat. Die Krönung war dann wohl ein Aufenthalt im o. g. Gefängnis.

    Die Führungen werden übrigens von ehemaligen Häftlingen, die sich in der DDR politisch unbeliebt gemacht hatten, durchgeführt.

  30. Liebe muslimische Auch-irgendwie-Deutsche:

    Am Tag der Deutschen Einheit gedenken wir:

    der Opfer Deutscher Freiheitskämpfe

    des Mutes Deutscher Widerständler

    unserer Tradition und Werte.

    Sucht Euch gefälligst andere Tage zum Lüften Eurer Teppichläden aus!!!!

  31. #27 Euro-Vison (04. Okt 2014 17:34)
    Natürlich war damals die innere Sicherheit in der DDD vor
    Flutung von Ausländern bzw.
    Wirtschaftsflüchtlingen sicher.
    Es wurden nur befristete AE genehmigt, dann mussten sie das Land wieder verlassen.

  32. Der 3. Oktober wird eh bald umbenannt in „Tag der Integration“, dafür wird unsere SED-Mutti schon sorgen.

    „Deutsche“ Einheit ist ja sowas von Nazi….

  33. Wenn die Mohammedaner vor dem Ur-Deutschen Tag nicht mal Respekt haben, dann können wir alles erwarten.

  34. Wenn ich diesen aktuellen Beitrag in der ZEIT lese, weiß ich dass weder der Islam zu Deutschland gehört und auch ein Teil der Muslime im falschen Land leben.

    Islam: Jasmin hat Angst vor der Hölle:

    „Allah ist ein strenger, strafender Gott. Daran glaube ich. Sie hat sich im Internet Videos angeschaut über die 77 Stufen der Hölle. In der ersten Stufe mit der mildesten Strafe tragen die Sünder Schuhe aus Feuer und ihr Gehirn wird gekocht.Eines kann Jasmin nachvollziehen. Für den Islam alles zu geben, sogar das eigene Leben, „das muss unglaublich viel Kraft und Energie geben“.

    Hier der komplette Artikel:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/familie/2014-10/maedchen-islam-radikal/seite-3

    An alle Islamophilen, Muslime oder sonstige Islamverteidiger: Wenn ich so etwas lese, muß ich leider sagen, dass ihr nicht alle Tassen im Schrank habt.

    Eine Religion? die mit Angstpädagogik Menschen zu solchen Knechten versklavt hat in einer aufgeklärten Gesellschaft nichts verloren. Diese Scheiße hatten wir in Europa bis die Aufklärung dies beseitigt hat.

    Glaubt ihr allen ernstes wir würden zulassen, dass dies je wieder möglich sein wird?
    Niemals.

  35. Am 03. Oktober 1990 kam es in deutschen Gefängnissen zu Aufständen und Tumulten. Brennende Matratzen wurden aus den Fenstern geworfen.

    Dank unserer Bereicherer hört man heute aus deutschen Gefängnisfenstern eher Allahu akbar Rufe.

    Hat doch was für sich 😉

  36. #40 Anthropos (04. Okt 2014 19:08)

    Eine Religion? die mit Angstpädagogik Menschen zu solchen Knechten versklavt hat in einer aufgeklärten Gesellschaft nichts verloren. Diese Scheiße hatten wir in Europa bis die Aufklärung dies beseitigt hat

    Yupp!
    Dem wird niemand, der sich auch nur einige wenige Stunden lang mit dem „Studium“ des Korans befasst hat, widersprechen. Der Koran ist eine vormittelalterliche, autoritäre, totalitäre Ideologie, die sich mit unserem Grundgesetz in keinster Weise vereinbaren läßt.

    Man sollte so oft wie möglich den deutschen Bürgern und vor allen der politisch-medialen Kaste nahelegen dies endlich zu tun. Lest endlich den Koran!

  37. @#40 Anthropos
    danke für den Zeit-link
    Meine Nachbarin ist eine SPD-Linke und furchtbar stolz darauf. Ich werde der dusseligen Kuh den Artikel zeigen. Mal sehen, ob sie weiterhin den Islam vehement verteidigt :mrgreen:

  38. Heute war das sogenannte muslimische „Opferfest“ bei dem alleine in der BRD zehntausenden Schafen und Rindern die Kehle durchgeschnitten wurde („Schächten“).

    Wunderbar, diese „Kultur“.

    In Syrien sind die Moslems übrigens noch gläubiger und schächten Menschen.

  39. wer als Nichtmoslem am 3. Oktober unbedingt eine Moschee besuchen will, würde auch jubeln, wenn Türkisch als zweite Amtssprache eingeführt werden sollte und Freudengesänge anstimmen, sollten die Deutschen bei der WM bzw. EM verlieren. Sich den Tag der deutschen Einheit auszusuchen um ihren Moslembrüter anzupreisen zeugt wahrlich von Respekt ggü. ihren Wirten. Kann man außer dem Döner auch nur irgendetwas Positiven auflisten? Ja, man ist ja schon froh, nicht totgetrampelt, totgehetzt oder abgestochen zu werden.

  40. #20 alexandros (04. Okt 2014 17:09)

    Dieser widerliche Mohammedaner Erhan A., den Bayern jetzt ausweisen will (es aber noch nicht getan hat), hat vollkommen Recht: Der Islam untersagt es seinen Horden, so etwas wie Familienbande oder Familienliebe über den Islam zu stellen, sowie ein Familienmitglied aus Sicht der anderen Islamabtrünnig wird (worin übrigens der Grund und die Vorschrift für die islamischen Familien-Frauenmorde liegt). Diese außerordentlich weit gefaßte Apostasie, die Liebe und Zuneigung zu einem Menschen, selbst die Elternliebe ausschließlich von der rigorosen Einhaltung der islamischen Unmenschlichkeit abhängig macht, ist tatsächlich in Koran und Hadithen geregelt. Menschlichkeit und Toleranz ist im Islam nicht vorgesehen. Noch nicht einmal in der eigenen Familie. Lehrsatz des Islams: Die Loyalität zum Islam steht über Liebe, Zuneigung, Familienbindung:

    9:23

    O ihr, die ihr glaubt, nehmt nicht eure Väter und eure Brüder zu Beschützern, wenn sie den Unglauben dem Glauben vorziehen. Und diejenigen von euch, die sie zu Beschützern nehmen – das sind die Ungerechten.

    58:22

    Du wirst nicht finden, daß Leute, die an Allah und den jüngsten Tag glauben (= Moslems), mit denen Freundschaft halten, die Allah und seinem Gesandten zuwiderhandeln, auch wenn es ihre Väter, ihre Söhne, ihre Brüder oder ihre Sippenangehörigen wären.

    60:4

    Ihr habt bereits ein vortreffliches Beispiel an Abraham und denen mit ihm, da sie zu ihrem Volke sprachen: „Wir haben nichts mit euch zu schaffen noch mit dem, was ihr statt Allah anbetet. Wir verwerfen euch. Und zwischen uns und euch ist offenbar für immer Feindschaft und Haß entstanden, bis ihr an Allah glaubt und an Ihn allein“ – abgesehen von Abrahams Wort zu seinem Vater: „Ich will gewiß für dich um Verzeihung bitten, obwohl ich nicht die Macht habe, bei Allah für dich etwas auszurichten.“ (Sie beteten:) „Unser Herr, in Dich setzen wir unser Vertrauen und zu Dir kehren wir reuig um, und zu Dir ist zuletzt die Einkehr

    29:8

    Und wir haben dem Menschen anbefohlen, gegen seine Eltern gut zu sein. Wenn sie dich aber bedrängen, du sollest mir (in meiner Göttlichkeit als Allah, ed.) etwas beigesellen, wovon du kein Wissen hast, dann gehorche ihnen nicht!

    http://www.koransuren.de/

    Hadith Bukari:

    Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass keiner von euch sich als gläubig ansehen darf, bis seine Liebe zu mir stärker ist als seine Liebe zu seinem Vater und zu seinem Sohn.“

    Anas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Keiner von euch darf sich als gläubig ansehen, bis seine Liebe zu mir stärker ist als seine Liebe zu seinem Vater, zu seinem Sohn und zu den Menschen allesamt.“

    Anas berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Wer immer die (folgenden) drei Eigenschaften besitzt, findet die Freude am Glauben: Wenn seine Liebe zu Allah und Seinem Gesandten stärker ist als seine Liebe zu allem anderen, wenn seine Liebe zu einem Menschen nur Allah gewidmet ist, und wenn er den Rückfall zum Unglauben (Kufr) genauso verabscheut, wie er es verabscheut, ins Feuer geworfen zu werden.“

    http://www.koransuren.de/hadith/der_glaube.html (hier Hadithe 7,8,9)

    Daß Mosems ohne geringste Skupel Moslems zu tausenden schlachten, wenn die einen Moslems den anderen Moslems nicht moslemisch genug sind, haben neben Koran und Hadithen auch die den Islam wesentlich prägenden Ridda-Kriege sofort nach Mos Tod im 7. Jhd. gezeigt. Über deren widerlichen Feldherren Khalid ibn al-Walid habe ich mich ja hier schön öfters ausgelassen (das war der, der über dem abgesägten Kopf eines Co-Mohammedaners sein Abendbrot kochte und dann dessen Frau vergewaltigte. Walid wird in allen islamischen Predigten gepriesen).

  41. Ich dachte gerade daran, dass diese Respektlosigkeit, diese Ignoranz und absolute Arroganz, den ( verzichtbaren) Tag der Moscheen genau auf den 03.10. zu legen Ähnlichkeit hat mit dem Wunsch/der Forderung ein islamisches Zentrum auf oder bei Ground Zero bauen zu wollen.
    Deshalb hatte ich das gegoogelt, weil ich gar nicht wusste, was aus den Plänen wurde und bin auf einer Seite gelandet,die Moslem-Themen beuandelt:alnews
    Dort gibt es einen Artikel,dass in China der Ramadan verboten wird und dort steht folgender Kommentar.

    der Zionismus ist die jüdische Vatriante des Nationalsozialismus ( Anm. so der Nickname des Verfassers des Kommentars)
    5. Juli 2014 um 12:16
    “Sehe ich genauso wie Andy – wenn Moslems überall wo sie Probleme hätten irgendwo hin auswandern würden, wo es irgendwie angenehmer wäre, dann gäbe es an vielen Orten keine Moslems mehr und ihre Peiniger würden obsiegen. Deswegen lehne ich die oft angemahnte (totale) Hijra aus Europa bzw. dem Westen etwa komplett ab – sollen etwa die Muslime ihre Koffer packen und abziehen während die Moslemhasser johlend vor triumphierender Freude in Reihen daneben stehend ihre Genugtuung kund tun?
    Sowas kommt erst garnicht in Fragen – wir müssen hier bleiben, für unsere Rechte einstehen und somit für die Moslemhasser weiterhin nach Kräften die nervige Stubenfliege sein, die auch den Winter überdauert.“

    Ich lasse das unkommentiert.

  42. #27 Euro-Vison (04. Okt 2014 17:34)

    Zitat Lucke (AfD)

    “Da versteht man doch, wenn Leute sagen: Wir wollen mit der alten DDR nichts zu tun haben, aber die innere Sicherheit war damals besser in der DDR als das in Westdeutschland der Fall war”

    Schlimm, diese Verharmlosung des Stasi-Staates. Klar, bei Totalüberwachung, IMs und einer eingemauerten Bevölkerung gab es sicher eine “hohe” (=totale) innere Sicherheit. Freiheitliche Demokratie bieten zwar nie eine 100%ige Sicherheit, dafür leben wir aber auch in Freiheit. Wer also die 100% Sicherheit anstrebt, verabschiedet sich von liberalen, bürgerlichen Freiheiten. Wäre interessant zu wissen, ob dies AfD-Politik ist….

    Bravo für dieses absichtliche Herausreißen aus dem Zusammenhang und Ihre gespielte Empörung. Karl Eduard von S… wäre stolz auf Ihre Leistung (bzw. des Schmierfinken von der „Blöd“-Zeitung) gewesen.

    Also noch einmal zum Mitschreiben:

    Im ersten Teil des Rede-Absatzes, den uns „Blöd“ leider nicht wörtlich übermittelt hatte, wird Lucke die Kriminalität angesprochen haben, die Vernachlässigung der Sicherheit (weniger Personal, weniger Ausstattung, weniger Polizeiriviere) und den daraus erwachsenden Unmut der Bürger thematisiert haben, der sich in DDR-Nostalgik und „Linke“-Wahlerfolgen äußere.
    So ergibt auch der angebliche Vergleich, der tatsächlich keiner ist, einen Sinn.

    Wenn sich die Rede etwa so abgespielt hat, sähe die Richtung ganz anders aus, aber das interessiert unsere MeinungsBILDner natürlich nicht.

    „Mit Sorge beobachten wir das nach wie vor starke Festhalten an alten Wert-Vorstellungen aus der Zeit der DDR, beispielsweise von einem subjektiv empfundenen Sicherheitsgefühl, was sich im nach wie vor starken Rückhalt für die Linken äußert. Was werden die Gründe dafür sein sein? Die Leute werden trotz angespannter Situation mit ständigen Kürzungen im Sicherheitsbereich konfrontiert, und das seit vielen Jahren. Da versteht man doch, wenn Leute sagen: Wir wollen mit der alten DDR nichts zu tun haben, aber die innere Sicherheit war damals besser in der DDR als das in Westdeutschland der Fall war. Daß dabei die Unfreiheit ausgeklammert wird bestürzt uns. Die Rückkehr zu alten Rezepten kann aber nicht Ziel unserer Politik sein.“

    Daß dieser Zitat-Schnipsel erst mit einer Woche Verspätung lanciert wurde spricht ebenfalls nicht für eine ehrliche Absicht des Autors und seines Apologeten hier im Strang.
    Hauptsache mit Dreck geworfen, in der Hoffnung, daß etwas davon hängen bleibt.

    Quelle: Auf diesen Sudel-Artikel in Schnitzlerscher Manier bezieht sich „Euro Vison“:
    __________________________________________

    Frankfurt/Oder vor einer Woche: Der AfD-Vorsitzende Bernd Lucke spricht auf dem Marktplatz zu seinen Anhängern.
    Höhepunkt der samstäglichen Rede: Die Kriminalitätsrate und die unzureichend ausgestattete Polizei – ein Thema, das in der Grenzregion zu Polen rockt.
    Lucke greift zu einem polemischen Vergleich: „Da versteht man doch, wenn Leute sagen: Wir wollen mit der alten DDR nichts zu tun haben, aber die innere Sicherheit war damals besser in der DDR als das in Westdeutschland der Fall war.“

  43. #47 Babieca (04. Okt 2014 19:56)
    Lehrsatz des Islams: Die Loyalität zum Islam steht über Liebe, Zuneigung, Familienbindung:

    Dazu aus meinem privaten Archiv eine Lektion über Rechte und Pflichten der Frau.
    Vom Vortragenden mit „authentischen“ Passagen und Hadithen belegt, hat also nichts mit dem Islam zu tun.

    Die Ehefrau muß in allen Angelegenheiten ihrem Ehemann gehorsam sein, solange seine Anweisung nicht gegen Allahs Gesetze verstößt, wie z.B. Alkohol trinken, Schleier ablegen oder Tanzen.
    Falls ihr Mann „ein Bedürfnis verspürt“ darf sie auch nicht (freiwillig) in dieser Zeit fasten, ihre kranke Mutter besuchen (nur mit Erlaubnis ihres Mannes)
    (besonders ab 7:00)

    Muss die Frau ihren Mann in allen Dingen gehorchen- Ahmad Abul Baraa
    http://www.youtube.com/watch?v=hUz5awXAR2w

  44. Tach,

    es ist eine Unverschämtheit.
    Anmaßend, frech, dreist!
    Was sollen wir hier mit den Verheißungen eines Tages der „Offenen Moschee“?
    Ich gehöre keiner Konfession an, zum Glück!
    Aber was ich heute gesehen habe, das sich biedere Leute dazu einlullen und ergeben sich haben indoktrinieren lassen von wegen der „Friedensreligion“.
    Mir steht der Verstand still.
    Lieschen Müller stellt sich brav an, um endlich in die Moschee (aka Haßreaktor) vorgelassen zu werden, es ist ja alles nicht so schlimm. Dann wird auch noch Geld gespendet.
    So könnte ich mir niemals das Hirn wegsaufen oder wegkiffen, wie servil sich manche der „Wahren Religion“ an den Hals schmeißen.
    Aber Lieschen Müller wird hoffentlich zwangsbeglückt, solchen Leuten wünsch ich es fast, auch wenns mir leidtut.

  45. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten hat aber der Autor des Artikels übersehen:

    JETZT GEHÖRT AUCH DER NEGER ZU DEUTSCHLAND –
    der Buntesidiot tanzt vor Freude.

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-10/deutsche-einheit-feier-hannover

    Gauck lobt afrikanische Lieder zur Einheitsfeier

    Hymnen wie „Nkosi Sikelel’i“ gehören zu Deutschland und machen die Party doppelt schön – das hat ein beschwingter Bundespräsident beim Festakt in Hannover klargestellt.

    Begeistert zeigte sich Gauck von einer afrikanischen Gesangsgruppe, deren Mitglieder aus Potsdam angereist waren. „Wenn wir euch nicht hätten, dann wären die Feste nur halb so schön“, sagte der Präsident, der zu der Hymne Nkosi Sikelel‘ iAfrika und anderen Liedern andeutungsweise tanzte.

  46. Fortsetzung #54 Schüfeli (04. Okt 2014 21:24)

    Die Kommentare in der (linken!) „Zeit“ unter
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-10/deutsche-einheit-feier-hannover
    sind auch gut, z.B.:

    4. „Hymnen wie „Nkosi Sikelel’i“ gehören zu Deutschland“
    muß jetzt alles zu Deutschland gehören?
    Darf nicht auch etwas auswärtig bleiben und doch geachtet werden?

    Zur Bedeutung von „Nkosi Sikelel’i“, das jetzt zu Deutschland gehören soll.

    42. Ob der Bundes-Gauck seine fünf Sinne noch beisammen hat?

    Wie an anderer Stelle bereits geschrieben wurde, handelt es sich bei „Nkosi sikelel’ iAfrika“ um die beiden ersten Strophen der Nationalhymne der Republik Südafrika. In der Übersetzung lauten diese wie folgt:

    „Herr, segne Afrika.
    Möge sein Geist (wörtl. ‚Horn‘) aufsteigen
    Erhöre auch unsere Gebete.
    Herr, segne uns, seine (Afrikas) Familie.“
    Herr, beschütze dein Volk,
    Beende du Kriege und Zwistigkeiten.
    Beschütze, beschütze dein Volk;
    Volk von Südafrika – Südafrika“

    Wohl gemerkt: Afrikas Familie, dein Volk von Südafrika.
    Das nenne ich doch ‚mal „gelungene Integration“.

    Wenn Sie jemand am 4. Juli in New York auf den Times Square stellen würde und das Deutschlandlied (statt „Star Spangled Banner“) singen, der wäre schneller im Hudson als er „Einigkeit und Recht und Freiheit“ von sich geben könnte.

    Die deutsche Politik verrät das eigene Land. Hübsch …

  47. not so OFF TOPIC
    Man soll den Tag bekanntlich nicht vor dem Abend loben, auch nicht jenen Tag der Moschee, wo der Islam angeblich für alles und jedes offen ist, und auch dermaßen demokratisch orientiert sei.
    Wer einmal in Jahr nur sich groß aufplustert, dass er sich total offen mal in die Karten schauen ließe für eine ganzen lieben langen Tag, der gesteht eigentlich recht offen ein, das er etwas Gewaltiges zu verbergen hat.
    Man stelle sich nur mal vor Uschi vom Leyden ruft zum 3. Oktober ganz unverfänglich den offen Tag des Eurofighter-Hangars aus, indem sie mit spitzem Maul auf Fernwehreise vor dem schon schneebedeckten Massiv des Hindukusch in der Tagesschau ihr Lieblingslied Lily Marleen pfeift, da wird die 1. Meldung selbst in einem bekennenden CDU-Blatt wie dem Köpenicker Generalanzeiger sein: „Ministerin Leyden tritt ab, Eurofighterkrise nicht mehr behebbar!“.
    Man hat beim hießigen Islam in der Tat soviel zu verbergen, das man eigntlich jeden Monat einen Tag der offen Moscheen zelebrieren müsste und/oder den Eiman Mazyek gleich im Heute Journal fest einbinden sollte, in Freiland-oder Käfighaltung , wär mir dabei ganz egal.

    Denn genau besehen sind die so offenen Moscheen vor allem für das offen, was sich offen, halb oder verdeckt offen und/oder zumeist geheim völlig abhebt von demokratisch rechtsstaalichen Verfassungsnormen, und und dafür die Scharia zum obersten Prinzip über aller Verfassung und Rechtsordnung hier im Westen erhebt. Dann ist dem Islam und seinen Moscheen alles recht, und keine Schurkerei zu groß, um nicht wenigsten lauthals beschwiegen zu werden an solchen Feiertagen, wie jenem heutigen detschnationalen Tag der für alles offenen Moscheen.

    Immer nämlich sind dies für die Granden dieser Moscheenimperien, für ihre Imame , Emire, ihre kommenden Kalifen , geprisenen Spender und Terrorgeldgeber des Islams, und den massig beküssten Efendis aus dem Vorstehrproletariat, solche Feiertage insgeheim Tage der Feier ihrer Märtyrer jenes nicht ganz so öffentlichen Islams.

    Die ja bekanntlich im Islam nicht Solche sind, die für ihren Glauben ermordet wurden, sondern ganz vorzüglich Jene, die morden im Auftrag und Namen des Islams. Je mehr Mord und je grausamer dabei geschächtet ialamisch , um so mehr islamischerweise ein Mehrtürer! So geht die Rechnung, zu allen Tagen des Islamischen Kalenders, aber besonders an sochen vorgeschützten Feiertagen wie heute, obsiegt der Gewaltislam über den Islam sans phrase sozusagen,, den nur vorgeschützten, besiegt der unausgesprochene, aber echte, den so theatralisch inszenierten Islam.
    Man tut offen , nach außen hin: für die Kufr. Das ist der Vorzeigeislam den der Vorzeiger vorzeigt , damit der gleicher Vorsteher eben jenem Islam insgeheim vorstehen kann, der nicht so herzeigbar ist.
    Es gibt eben den nach vorne offenen (mekkanischen) Islam, und dann eben noch den nach Hinten offenen (Medina-)Islam, der den nach vorne offenen außer Kraft setzt, abrogiert und zwar ratz fatz. Wie der islamische facvhausdruck heißt.
    Das ist dann der eigentliche Islam, der nicht öffentliche, aber der einzige der islamisch gilt.

    Was diesen Islam angeht ist man in einem ganz andern Sinn offen, offen nur halt nicht nach vorne in Richtung Tagesschau und so , wo man nur zum Schein freundlich tut, und die deutsche Polkitiprominenz andackeln lässt und die dann brav Pfötchen geben lässt und wo die sich devot nach ganz unten schon mal bücken vor dem andern, dem eigentlichen, unausgesprochen offenen Islam jener anderen Sorte: der die viele islamischen Begegnungen der 2. Art auf der ganzen Welt verursacht, seit 9/11 schon mehr als 22000 Terroanschlag, alle im Namen dieses Islams.

    Denn am andern Ende spielt die Musik, und vom Ende her, vom Islamischen Totalen Endsieg geht die echte Islamleier, die eigentliche, die einzige, montheistisch gültige sozusagen, die islamisch einzig verbindliche, also die wo der Hund Islam sozusagen begraben ist:
    Vor allen nach Hinten oben, also in Richtung Salafismus und Muslimbruderschaft, sind diese Moscheen immer sowas von total offen, denn dort tragen sie ganz offensichtlich ihr Herz, ihren „Dschihad auf dem Wege Allahs“, mit dem sie es bluten lassen weltweit, aber nicht an sich selbst, sondern aus den Stigmata ihrer sogenannten Ungläubigen, den Kuffr, und weswegen andere Religionen und Menschen und selbst sich Muslime nennende verbluten müssen allzuoft.

    Weil ein entgrenzter Satanskultus Islam daran seine sexualisierte Islamische „Religions“-Gier, seinen globalen Sumprematismus, seinen Wahn nach Weltherrschaft befriedigen will und weil es den Islam numal seit Mohammed, dem allerletzten , dem letztverpfropfenden Propheten, dünkt, durchs Köpfen, durch Terror, Mobgewalt, Christen-Juden- ect-Verfolgungen,ect. könne die eine Islkamische Kampf-Ummah wachsen und wachsen bis der Blaue Planet unigiftgrün islamisch wäre. Vielleicht dann wie Mars entmenscht, aber wenigstens vergottet mit echten Allahschollen a la GAZA!

    Das Wort Scham gehört sicher nicht zur Politischen Moral des Islams, sondern bildet hauptsächlich das Innere Gefängnis der einzelnen Muslime, denen dieser Gewaltislam alles Individuelle austreibt als vermeintliche Teufel und wiederum mit der Gewalt des nach ganz hinten schmalos offenen Islams und seiner Moscheen.
    PS:
    Am heutigen Tag haben sich in der großen Stadt Houston, Texas gerade mal etwa 10 Islamis gefunden, die es für wichtig und richtig hielten, gegen die Islamische Gewalt des „Islamischen Staates“ zu demonstrieren.
    Bei Demos gegen die dänischen Cartoons sollen es Tausende gewesen sein. Wohl gemerkt in downtown Houston/Texas. ABer mann muss den 10 Dankbar sein, dass sie nicht aus Frust die Fronten gewechselt haben und dass es keine Toten gab. Viieleicht lag*s an Eimans Tag der offenen SAU..BERMANN-MOSACHEE.
    Man sollte dem Mazyek jeden Tag extra auf die Schulter klopfen, wo sein Islam einen noch nicht umgebracht hat!

  48. #27 Euro-Vison (04. Okt 2014 17:34)

    Tschuldigung bin zu doof, kapier ich nicht.

    Erkläre mir bitte nochmals das mit der Freiheit und der 100%tigen Sicherheit. Die Kommunisten fanden es toll.
    Wie gesagt ich komm da nicht ganz mit.
    Die innere Sicherheit war unter Franco auch 100% besser…die Kommunisten fanden das gar nicht toll.
    Und wenn du grad dabei bist, wie war das mit dem Schießbefehl bei unerlaubten Grenzübergang. Soll es den an Europas Außengrenzen geben oder nicht?…oder in Mellila…vielleicht?

    Im übrigen finde ich das damals ALLE Deutschen Nazis waren und zu Recht im Flammenmeer krepiert sind und die DDR ein Verbrecherstaat war und ALLE Ossis heute noch Verbrecher sind.
    Juhuh…Bomberharris do it again!

  49. Peinlicher gehts wohl nicht mehr! Mal wieder zum Fremdschämen, dieses gekünstelte und verklemmte Getue vom Bundespräsident! Was soll das eigentlich bewirken?

  50. #59 Capt. (04. Okt 2014 22:28)
    #27 Euro-Vison (04. Okt 2014 17:34)
    Tschuldigung bin zu doof, kapier ich nicht.

    Euro-Vison, bzw. seine Quelle „Blöd“-Zeitung, hat mal wieder geschnitzlert, sprich mit geschickt geschnittenen Zitaten eine inhaltlich gegenteilige Aussage „generiert“. Eine beliebte Methode, den politischen Gegner anzugreifen, ohne sich mit dessen Argumenten inhaltlich auseinanderzusetzen.
    Lesen Sie dazu meine Replik von heute abend:
    #50 stephanb (04. Okt 2014 20:14)

  51. #40 Anthropos (04. Okt 2014 19:08)

    Eine Religion? die mit Angstpädagogik Menschen zu solchen Knechten versklavt hat in einer aufgeklärten Gesellschaft nichts verloren. Diese Scheiße hatten wir in Europa bis die Aufklärung dies beseitigt hat

    Jetzt reichts mir! immer wieder diese gequirrlte Scheisse zu lesen. Als ob wir in totaler Finsternis gelebt hätten unter der Tyranei einer blutrünstigen Priester Stasi… bis endlich die Kommunistische Antifa in bester ISIS Manier tausende Köpfe abgeschlagen hat… von allen und jeden der was schreiben und lesen konnte. Wie POL POT.
    Frauen, Kinder, Alte egal wenn man den vergoldete Kandelaber mitnehmen konnte und die goldene Monstranz dazu. Dann hat der Pöbel sich selbst dezimiert und im Blutrausch Deutschland den Krieg erklärt.

    WAS um Himmels Willen ist denn daran so glorios?
    An Grausamkeit und Menschenverachtung Mohammed ebenbürtig.
    Was wäre denn sonst passiert?
    Die Aufklärung war schon lange im Gang und ist ohnehin unaufhaltsam. Frankreich hätte heute ein gebildetes, elegantes Königshaus mit Stil wie die Anderen auch und gut is.

  52. Das die Muslime am wichtigsten politischen Feiertag in Deutschland eine Gegenveranstaltung mit Ihren offenen Moscheen durchführen ist eine Frechheit.

    Zeigt wieder schonungslos das die erwarten das wir zu denen gegen um sich Ihre Kultur anzuschauen. Interesse an unserer haben die Ansatzweise nicht.
    Oder hat jemand schon einmal eine signifikante Anzahl von Muslimen bei der langen Nacht der Kirchen gesehen??
    Hey Muslime , Interesse an der Kultur ist nicht Einseitig.
    Ihr seid in unseren Kirchen willkommen. Nur hingehen müsstet Ihr schon

    Ihr wart auch gestern bei den Bundesweiten Einheitsfeier willkommen.
    Wo wart Ihr da?
    Zumindest nicht auf der Partymeile in Hannover wo ich nur eine Handvoll von Euch gesehen habe.
    Merkel, Gauck und Weil haben das Fest in Hannover ausgerichtet um zu zeigen wie Bunt Deutschland ist. Wenn Ihr eingeladen seid mitzufeiern um willkommen geheißen zu werden, dann kommt auch gefälligst.

    Was mach Ihr? Ihr verschanzt Euch in den Moscheen und Igelt Euch ein um blos nichts von der Deutschen Kultur und Gastfreundschaft mitzubekommen.

    Um uns zu beruhige öffnet Ihr Die Türen eurer Bunker damit wir zu Euch kommen und sehen können das die nicht schlimm ist.

    Ihr würdet wesentlich mehr erreichen wenn Ihr Euch uns öffnen würdet und nicht Eure Türen. Kommt in unsere Kirchen, zu unseren Festen, zu unseren Kulturveranstaltungen. Macht dort Aktiv mit und werdet ein Teil unserer Kultur.

    Geht aber nicht, da alles was wir machen Haram ist und wir Kuffar sind und Eure Seelen gefährden.

    Dumm gelaufen LieberHerr Gauck. Der Afrikaner auf den schönen Bildern auf den Titelseiten ist ein Quoten Afrikaner
    Auf der Feiermeile habe ich in mehreren Stunden nur eine Handvoll Afrikaner gesehen.
    War wohl nicht mit bunt , liebe Frau Merkel, Asiaten( optisch Chinesen, Vietnamesen, Japaner) waren masse da. Nur die hier in diesem unseren Lande immer Probleme machen fehlen komplett,

    Richtig blöd das auf der Gegendemo, die in Gewalt ausartete, hunderte Türken waren und gegen unser Grundwerte Demonstriert haben.
    Ich war auf 180 als Ich Euch dort gesehen habe.

    Nennt mir einen guten Grund warum ich Euch in die Arme schließen soll?
    Gyros ist auch besser als Döner

    #8 Heisenberg73

    Wo waren auf der Feiermeile in Hannover Dönerbuden, Mc und Cola??
    Ich habe ausschließlich Deutsche “ Fressbuden“ gesehen.
    Jedes Bundesland mit regionalen Köstlichkeiten

  53. @ PI: Bitte einen Artikel dazu verfassen:

    Christenverfolgung mitten in Berlin

    Lichtenberg –

    In Berlin brennt ein Gotteshaus. Es ist wieder geschehen. Diesmal in Lichtenberg. Ein Brandanschlag auf die koptische Glaubenskirche am Roedeliusplatz.

    Zwei Unbekannte schoben eine Mülltonne vor den Eingang und setzten sie in Brand – während in der Kirche ein Asylbewerber das Morgengebet vorbereitete. Es war nicht der erste Anschlag durch Kirchenhasser. Schon einmal fand ein Gottesdienst unter Polizeischutz statt.

    Fouad Khalil steht erschüttert vor der Kirchentür. Mit Tränen in seinen Augenwinkel angesichts dieser abscheulichen Tat. „Ich bin tief traurig“, sagt er.

    Polizeidirektor Michael Lengwening von der zuständigen Direktion 6 legt ihm tröstend eine Hand auf den Arm. Gegen 6 Uhr morgens sah eine Passantin den Feuerschein. Da züngelten die Flammen schon an der Fassade.

    Die Frau beobachtete noch die beiden Unbekannten an der Feuertonne, anschließend verschwanden die Attentäter.

    Polizei und Feuerwehr rasten zum Roedeliusplatz, konnten schnell löschen. Weil die Tür aus massiver Eiche ist, wurde das Gotteshaus vor größerem Schaden bewahrt und rettete dem jungen ägyptischen Asylbewerber (27) das Leben.

    Er arbeitet dort als Messdiener und war ab 4 Uhr so sehr mit dem Backen der Hostien (Leib Christi) beschäftigt, dass er erst durch das Klopfen der Polizisten bemerkte, was geschehen war. Ein Schock, schließlich war er doch genau wegen solcher Anschläge aus seiner Heimat geflüchtet.

    Gejagt, vertrieben, getötet. Koptische Christen werden seit Jahren von den Islamisten verfolgt. In Ägypten brennen regelmäßig Kirchen, Schulen und Waisenhäuser. Allein im Juli 2013 gab es an die 70 Brandanschläge.

    Im Jahr davor starben bei einem Attentat in Alexandria 21 Menschen, es gab 100 Verletzte. Muslimbrüder töteten in den 90er-Jahren 127 Gläubige. In den letzten Jahren flüchteten 6000 der 12 Mio. ägyptischen Christen nach Deutschland.

    Die Berliner Gemeinde (sie entstand schon 1965) ist klein, es sind nur knapp 100 Familien. Die sich auch aufopfernd um ihre vertriebenen Brüder und Schwestern kümmern.

    „Wir haben keine Probleme mit den Anwohnern oder mit Rechten“, sagt Diakon Fouad Khalil dem KURIER. Ganz im Gegenteil. Die koptische Gemeinde kaufte das mehr als 100 Jahre alte Gebäude 1998 der evangelischen Kirche für einen Euro ab.

    „Wir wurden hier gut aufgenommen“. Das blieb auch so bis etwa vor einem Jahr. Da hatte das Bundeskriminalamt gerade vor Anschlägen auf Kopten in Deutschland gewarnt.

    Plötzlich geriet auch die Lichtenberger Kirche ins Fadenkreuz. Es gab Einbrüche, bei denen wertvolle Altargefäße gestohlen wurden, immer wieder Vandalismus. Jetzt der sechste Anschlag.

    Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sprach in einer schriftlichen Stellungnahme von einem „Verbrechen gegen das friedliche Zusammenleben aller Berlinerinnen und Berliner, unabhängig von ihrem religiösen Bekenntnis.“

    Innensenator Frank Henkel (CDU) sagte: „Wer Gotteshäuser angreift, der greift auch das weltoffene und tolerante Berlin an. Diese feige Tat gilt uns allen.“ Der Staatsschutz ermittelt.

    http://www.berliner-kurier.de/kiez-stadt/religion-christenverfolgung-mitten-in-berlin,7169128,28646782.html

  54. selbst schuld, weicheichristen!
    warum veranstaltet ihr nicht am 3. oktober einen tag der offenen kirche?
    aber nein, lieber den 68ergutmenschendhimmischwanz einziehen, als farbe zu bekennen.
    rotampelphaetonschwester promilla ist das vorbild und will mit den taliban beten.

    tag der offenen synagoge, gibt es den?

    vermutlich nicht, weil die polizei alle kräfte für fußballspiele und salafistenfestivals sowie antifaaufmärsche braucht.

  55. #6 KDL (04. Okt 2014 15:37)

    Die Krönung ist aber der 3. Deutsche, da war ich echt sprachlos:

    Ich denke, dass das Thema in den Medien aufgebauscht wird. Das ist nicht in Ordnung, weil damit Ängste geschürt werden. Wir hören nur das Schlechte und darüber machen sich die Leute Gedanken. Doch der Terror des IS hat nichts mit dem Islam zu tun, das hat mir der Tag der offenen Moschee gezeigt. Es sind einfach Terroristen, die Gewalt unabhängig von der Religion ausüben.

    Ich frage mich ernsthaft, wie sehr man einem Menschen ins Gehirn geschissen haben muss, damit er solch einen faktenresistenten Unfug verbreitet.

    Oder er ist ein – in meiner Sicht wenig geschickter – Propaganda-Lügner, den den Islam wider besseres Wissen schönschreiben will. So oder so: ein Vollidiot im Planquadrat.

    Danke KDL, dass Sie diese Statements zitieren, die zeigen, wie viel Dummheit noch kursiert.

  56. #10 Anthropos (04. Okt 2014 15:54)

    Interessanterweise muss man so etwas mit Asiaten aus der buddhistischen Religion nicht thematisieren. Die bekommen das ganz alleine und mit hoher Eigenmotivation hin, weshalb es sich mit diesen Menschen auch ganz wunderbar und friedlich zusammenleben lässt.

    In der Tat, mit Ostasiaten aus dem buddhistisch geprägten Weltkreis habe auch ich die allerbesten Erfahrungen gemacht. Fleißige, intelligente, lernbegierige Menschen, für die Respekt vor anderen Kulturen und die reibungslose Integration Selbstverständlichkeiten sind.

    Da gibt es wirklich große Mengen an Fachkräften, sympathische Menschen mit Gripps in der Birne, doch wir beziehen unsere „Fachkräfte“ – also die für Drogenhandel, Frauenabstechen und Köpfeabschneiden – ja lieber aus dem mohammedanischen Orient und importieren ohne Not die dümmsten und dreistesten Menschen, die sich auf dem Erdenball tummeln.

  57. #27 Euro-Vison (04. Okt 2014 17:34)

    Aber…das trifft ja nicht nur auf die “Linkspartei” zu. Zitat Lucke (AfD)

    “Da versteht man doch, wenn Leute sagen: Wir wollen mit der alten DDR nichts zu tun haben, aber die innere Sicherheit war damals besser in der DDR als das in Westdeutschland der Fall war”

    Schlimm, diese Verharmlosung des Stasi-Staates. Klar, bei Totalüberwachung, IMs und einer eingemauerten Bevölkerung gab es sicher eine “hohe” (=totale) innere Sicherheit. Freiheitliche Demokratie bieten zwar nie eine 100%ige Sicherheit, dafür leben wir aber auch in Freiheit. Wer also die 100% Sicherheit anstrebt, verabschiedet sich von liberalen, bürgerlichen Freiheiten. Wäre interessant zu wissen, ob dies AfD-Politik ist….

    Bravo, setzen, Auftrag abgearbeitet! Und so kunstvoll das Zitat aus dem Zusammenhang gerissen, Sie Alleskönner. Ihre Beiträge sind ebenso durchschaubar wie die Inszenierungen von Merkel, Gauck & Co.

  58. @ Euro Vision

    In der DDR gab es eine hohe Innere Sicherheit.

    Über 60% der organisierten Kriminalität gehen von Ausländern aus.
    Von den restlichen 40% sind auch viele Eingedeutschte dabei
    Bei den Verbrecher. Handelt es sich meist um Muslime.

    Wievielte Muslime gab es in der DDR?

    Die meisten Straftaten in den Schulen wie Abziehen und Gewalt wird durch Muslime verübt.

    Wieviele Muslime gab es in der DDR?

    Der Großteil der Einbrüche , Überfälle usw. Wird durch Ausländer verübt.

    Kopftreten, Messerstechereien, Massenschlägereien ( außerhalb Fußball )
    Meist Muslime

    Es gab in der DDR diese Dinge nicht in dem Umfang, da es kaum Muslime gab.

    Das Problem lässt sich einfach lösen. Jeder Ausländische Straf und Gewalttäter muss ab einer gewissen Straftat sofort und bedingungslos ausgewiesen werden.
    Schon haben wir in Deutschland und Europa ruhe und Frieden.
    Die Ausländer inkl. Muslime die Lust auf Deutschland haben , sich hier vernünftig benehmen und dieses Land gestalten Gestalten, können dann ebenfalls entspannt hier Leben.

    Das bunte Deutschland, wovon viele Politiker und Gutmenschen träumen, ist möglich. Wenn Konsequent gehandelt wird.

  59. Unter dem Deckmantel der Demokratie bzw dem was davon noch übrig geblieben ist, schleusen sie ihre Verlogenheit ein.
    In meiner Heimatstadt fand vor zwei Jahren am KARFREITAG, dem höchsten Feiertag der Christenheit eine Moscheeröffnung statt und der OB und andere „wichtige“ Persönlichkeiten hatten nichts besseres zu tun um hinzukriechen, um zu beweisen, wie aufgeklärt, und demokratisch und tolerant sie sind.
    Als ich das in der Zeitung gelesen habe, war für mich der Islam, dem ich vorher schon kritisch gegenüber gestanden habe, und die, die ihn so als harmlos darstellen, unten durch.
    Das war ebenfalls eine gezielte Provokation.
    Und so wird das weitergehen.
    Das Problem sind rückgratlose Christen und gleichgültige Menschen und Politiker, denen es nur um Machterhalt geht.
    Als Christen müssen wir intolerant OHNE GEWALTANWENDUNG sein, da Jesus sagt: ICH bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, NIEMAND kommt zum VATER denn durch MICH:
    Wenn wir IHM glauben, dann können wir unmöglich Allah als gleichen Gott ansehen oder gelten lassen ( eine solche Lüge wurde und wird bei uns auch durch eine Kirche verbreitet, die ausgerechnet Martin-Luther-Kirche heisst ) … denn wenn dem nicht so wäre, würden wir IHN zum Lügner machen und welche RETTUNG hätten wir dann ??? Im Islam geht es doch nicht um RETTUNG des Menschen sondern um das Verderben. Es ist die Religion des Diabolos, des Durcheinanderwerfers .. und da er große Erfahrung mit den Menschen hat … gelingt ihm das ganz gut. Wir sehen ja, wie sich die Voraussagen der Bibel so langsam erfüllen … Kriege, Seuchen, neue Krankheiten und über allem die zunehmende Verderbtheit der Menschen, die bereit sind, sich meistbietend zu verkaufen.. ohne Rücksicht auf Verluste. Und glaube doch niemand, dass der Westen seine Kriege im Nahen Osten führen kann und verschont bleibt, in seiner unsäglichen Arroganz.
    Manchmal bin ich wütend und traurig: wenn die westliche Christenheit nur ein Bruchteil der Bereitschaft zum Glauben hätte und die Überzeugung, dass es nicht nur um das hiesige Leben geht, sondern dass es ein ewiges Leben gibt … dann hätten andere Religionen und vor allem der Islam niemals so übermächtig werden können … wir bekommen, was wir verdienen.

  60. Heute morgen habe ich einen Beitrag hier gepostet, der wohl irgendwie im „off“ gelandet ist . . . also nochmal:
    Ich sehe diesen “Beitrag” von Peter Helmes als ganz und gar untauglich, die “ach so Pöhse Ostzone” sachlich und vernünftig aufarbeiten zu können.
    Nur ein kleines Beispiel seines unnachahmlichen Getöses:
    Die von ihm so diffamierten Altkommunisten, und da meine ich nicht die Berufskommunisten der DDR, die nur außen rot lakiert waren oder heute das Gros der “Die Linke”-Mitglieder, sondern die echten, die nach Tradition Ernst Thälmanns vom Sinn des Kommunismus überzeugt waren oder noch sind, hatten die selben Probleme mit diesem Staat, wie die Leute, die er hier als “Helden” hochstilisiert – aber er vergißt, daß beide Gruppen nur eine Minderheit waren.
    Die aktive Mehrheit wollte eigentlich eine reformierte DDR und nicht diese von außen hereingetragene Vereinigung, die gar keine war, ist und bleiben wird.
    Und obwohl ich seit der “Wende” CDU-Wähler war (heute AfD), sehe ich den G. Gysi als den einzigen deutschen Politiker, der mit klarer Sicht die Finger in die richtigen Wunden legt, egal ob Außen- und/oder Innenpolitik.
    Sein Satz:„Es stimmt eben nicht, daß, wenn man kein Rechtsstaat ist, man dann automatisch ein Unrechtsstaat ist.“, trifft vollkommen zu, denn in jedem Staat der Welt halten sich die Menschen eben mehr oder weniger an die Gesetze, die dort gelten und für diese Menschen ist eben dieser Staat ‘der Rechtsstaat’ in dem sie leben, auch wenn sich hinterher herausstellen sollte, daß einem anderen Staat dies nicht in den Kram paßt.
    Daß da ideologisch etwas nicht gestimmt haben soll/könnte, kann hinterher jeder behaupten . . .
    Zu seinen Ausführungen über die Frechheit der Muselmanen, an einem staatlichen Feiertag (mag man dazu stehen, wie man will) diesen „Tag der offenen Moschee“ durchzuziehen, kann und muß ich ihm meine vollste Zustimmung aussprechen.
    Hier wird eine total demokratiefeindliche Ideologie, als angebliche „Religion“ bemäntelt und verpackt in eine glatte Lüge von der Friedfertigkeit dieser, dem tumben Volk versucht zu verkaufen und der Staat unterstützt dieses hochgefährliche Vorgehen auch noch und wehrt sich nicht gegen seinen eigenen Untergang.

Comments are closed.