Lamya KaddorAm Schluß ihres Wir-sollten-miteinander-quatschen-das-reicht-völlig-aus-Artikels kann sich die „Islamwissenschaftlerin“ Lamya Kaddor, die ihr Einkommen auf Mittelschichtniveau bis jetzt fast zur Gänze mit deutschem Steuergeld bestritten hat, eine Drohung nicht verkneifen: „Unser sozialer Friede hängt am seidenen Faden. Wer den Frieden will, sollte nicht an diesem Faden ziehen.“ Soll heißen, wenn ihr den Islam weiterhin hasst, kann ich für nix garantieren.

Soll weiter heißen, man kann ja den Islam kritisieren, wie man will – selbstredend indem man zunächst manierlich den Arm hebt, mit den Fingern schnalzt und wartet, bis man von einem Moslem dazu aufgerufen wird -, bloß „hassen“ darf man ihn nicht. Wieso denn nicht? Es gibt keine geringe Menge Leute in diesem Land, die das Christentum und die katholische Kirche aus tiefstem Grunde ihres Herzens hassen, den Papst als Hurenbock beschimpfen, auf die Bibel kacken, Kruzifixe in Pisse versenkt in Museen ausstellen, Pornofilmchen mit fickenden Nonnen produzieren und für alles Leid dieser Welt die Religion mit dem Kreuz im Zeichen verantwortlich machen. Und nix passiert. Sie werden nicht wie ich vom Staatsschutz wegen Volksverhetzung einbestellt und verhört, keine Bomben weltweit gehen deshalb hoch und töten Hunderte von Menschen, über keinem christentumkritischen Schriftsteller werden Todesurteile ausgesprochen, und Morddrohungen bleiben auch aus. Das Problem, liebe Lamya, ist nämlich nicht, daß man den Islam haßt, sondern daß solche Leute wie du jeden islamischen Angriff auf unsere westliche Gesellschaft mit dem Argumentationstrick „Sind ja nicht alle so“ relativieren. Finanziert mit unseren Steuergeldern versteht sich. Weißt du, Lamya, bei den Nationalsozialisten waren sie ja auch nicht „alle so“. Doch letztendlich haben sie alles brav abgenickt. Natürlich darf man den Islam hassen! Wäre ja noch schöner.

In deinem Artikel, in dem du mich als Fäkal-Sprachen-Autor bezeichnest, obwohl ich ja gar nicht so beschissen bin, weil ich im Gegensatz zu dir niemals vom deutschen Steuergeld gelebt, sondern im Gegenteil bereits Millionen an Steuern abgedrückt habe, plädierst du für den „Dialog“ mit den Muslims. Jede andere Form von unbotmäßiger Äußerung gegen den Islam sei „Futter für die Salafisten“. Dabei tust du so, als wären diese nun einmal da wie schlechtes Wetter oder Gras auf dem Felde, also eine Naturgewalt, die man zwar nicht tolerieren, aber halt hinnehmen müsse. Nö, Lamya, man kann ja dieses Pack auch einfach hochkant und mit einem Arschtritt mit Anlauf aus dem Land schmeißen oder sie ins Gefängnis stecken, solange bis sie dort verrottet sind. Glaub mir, kein vernünftig denkender Mensch hierzulande hätte etwas dagegen.

Um aber auf deine Dialog-Leier zurückzukommen, so willst du wohl nicht begreifen, was der Islam sich unter Dialog in Wahrheit vorstellt. Ein Dialog findet auf Augenhöhe statt, und am Ende findet man einen Kompromiß oder man einigt sich darauf, daß man sich nicht einigen kann oder möchte. Ganz anders der Dialog mit den Muslims. Der sieht bei denen so aus, daß wenn man alle ihre Wünsche und Begehren durchgewunken hat, darüber auch noch ein bißchen
schnattern darf. Zurückgenommen wird gar nichts. Aber gut, daß wir darüber geredet haben. Beispiele gefälligst?

– Als wandelndes Sinnbild der Frauenverachtung wird unsere Alltagsästhetik immer massiver von bekopftuchten und verschleierten Frauen durchdrungen und zu einem ekelhaften orientalischen Look mit Gottesfurcht-Zusatz transformiert. Selbst kleine Mädchen sind davon betroffen.

– Für alle Arten von Badevergnügen und Schwimmunterricht für muslimische Mädchen und Frauen gibt es Sonderregelungen in Sachen Geschlechtertrennung und Bekleidung bis hin zum völligen Ausschluß davon, und das in einem Land, wo der Feminismus den Heiligkeitsgrad besitzt wie das gebenedeite Turiner Grabtuch. Genauso verhält es sich mit dem sogenannten Halal-Essen, welches man ungefragt in Kindergärten und Schulen auftischt.

– Die Verstümmelung des Geschlechtsorgans bei Jungen wurde von unserer Regierung still und leise abgenickt, ohne daß die Justiz im Namen der Unversehrtheit von Kindern einschritt. Und schon gibt es Stimmen, daß man das eigentlich auch mit den Schamlippen der Mädchen tun könnte.

– In einem Land, das die Religion längst überwunden hat und diese nur mehr als harmlose Tradition und Folklore pflegt, schießen Moscheen wie Pilze aus dem Boden, nicht wenige davon mit der Erlaubnis des penetranten, fünfmaligen Allahu-akbar!-Geblöckes am Tag, welches den „Ungläubigen“ nerven und einschüchtern soll. Und komm mir jetzt nicht mit Kirchenglocken.

– Unter dem Deckmantel der Antisemitismus-Hetze wird mit dem Volksverhetzungsparagraphen schon bei geringster Ablehnung des „einzig wahren Glaubens“ wie Kamellen am Karneval um sich geworfen, werden von debilen Politikern sogenannte Haßkriminalität-und-Diskriminierungsgesetze ersonnen, damit man den Kritiker mundtot machen und ein für alle mal seine Existenz vernichten kann.

– Neben der überbordenden muslimischen Kriminalität wird sogar der Umstand bagatellisiert, daß junge Moslems nach Arabien zum Kopf-abhacken-Urlaub reisen und ohne nennenswerte Probleme wieder zurückkehren können, weil wie unser irrlichternder Innenminister meint, es seien „unsere Söhne“. Und der Justizminister möchte sie in „Resozialisierungsmaßnahmen“ stecken, als hätten sie einen Kaugummiautomaten geknackt. Mehr Willkommenskultur geht nicht, jedenfalls keine so blutige.

– Immer mehr muslimische „Flüchtlinge“ werden in diesem Land aufgenommen, ohne daß die Bevölkerung dabei ein Wörtchen mitzureden hätte. Wer glaubt, daß aus denen eines Tages Mitbürger westlicher Manier würden, glaubt auch an den Yeti.

Und so weiter und so fort, Lamya, du kennst das ja alles schon. Wenn wir jetzt also in einen „Dialog“ mit den Muslims treten, welche der oben genannten und vielen ungenannten Punkte werden muslimischerseits am Ende wieder zurückgenommen? Ich verrate es dir: Keine einzige! Der Islam schafft in unserem schönen Land Tatsachen, und später soll es noch ein bißchen folgenloses Blabla geben. Ist es nicht so? Das ist kein Dialog, Lamya, das ist bloße Show, bei der die eine Seite der anderen mit Hilfe eines besinnungslosen Toleranzgefasels ihren Willen aufdrückt. So sieht’s aus! In einer deiner Veranstaltungen hätte ein Mann gesagt, „wir Deutschen (haben) die Schnauze voll von Euch Muslimen“. Weshalb darf er das nicht sagen? Es ist doch sein Land. Du weißt, was Muslime über Deutsche so von sich geben, nicht wahr?

Schau mal, Lamya, ich erkläre dir die Natur eines Furzes. Wenn ein Furz den Arsch verlassen hat, gibt es keine Macht der Welt ihn wieder dort hin zurückzubekommen. Wir können dann zwar über den Grad des Gestankes unterschiedlicher Meinung sein, können zurückweichen oder ihn wegzufächeln versuchen, wir können jedoch dadurch den Furz nicht wieder ungeschehen machen. Eines aber können wir, nämlich dafür sorgen, daß der Furz im Arsch bleibt.

(Antwort von Akif Pirinçci auf Facebook auf einen Artikel von Lamya Kaddor in der Süddeutschen)

image_pdfimage_print

 

98 KOMMENTARE

  1. Stimmt!
    Man darf ja auch die Kirche hassen.

    Hat noch nie einen gejuckt, war in den Augen vieler sogar richtig cool.

    Wer die Kirche mochte wurde oft sogar als nicht mehr ganz richgig im Kopf betrachtet, speziell wenn einer die kath. Kirche mochte, gar noch den Papst!

  2. Und was ist der Erfolg des Steuergeldtransfers von Hannelore Kraft am Lamya Kaddor?

    http://www.zeit.de/politik/2013-05/extremismus-dschihad-syrien-schueler-lamya-kaddor

    Lamya Kaddor hat erfahren, dass fünf ihrer früheren Schüler zum Kämpfen nach Syrien gegangen sind.

    War nicht Hannelore Krafts Islamkunde die Wunderwaffe gegen mohammedanische Gewalt?

    Wäre Kaddor DAX-Vorstand oder Bundesligatrainer, wäre sie schon längst gefeuert aber Al-Kraft hat 12 Millionen Steuersklaven zum demütigen!

    Akif Pirincci hat mehr in einem Jahr mehr Steuern entrichtet als Mazyek, Kolat und Kaddor zusammen in 10 Jahren, wobei Kaddor von Hannelore Krafts Steuerzahlern alimentiert wird, wer aber finanziert den syrischen FDP-Politiker Aiman Mazyek?

    Apropos, Steuerschmarotzer:

    Wo ist SPDedathy?

  3. Dialog ist eine Methode des Dschihads.

    Der Dschihad geht in zwei Phasen vor:
    1. unauffällig und gewaltfrei, dazu zählen
    GeburtenDschihad, DialogDschihad, UnterwanderungsDschihad, ForderungsDschihad, …
    (siehe auch:Walid Phares, 6 Strategien des Dschihad, http://de.wikipedia.org/wiki/Dschihad)

    2. mit Gewalt, Vorbild ist Mohammed (Medina)
    (IS, Hamas, Boko Haram, …)

    Das Ziel vom Dschiahad: Unterwerfung und Einführung der Scharia in allen Ländern.

  4. Hi hi, er wird immer besser… 😆
    Der wahrhaftige Stachel im verlogenen Fleisch.
    Der tut weh.
    Hat ihm wegen ungebührlicher Meinung schon die Postbank via Kölner Postbank-Zentrale die Konten gesperrt …?

  5. Ich „erlebte“ Frau Kaddor in Stuttgart und in Eislingen. In ihrem Buch wies eine Person nach dass sie nicht mal den Unterschied zwischen Macho und Pascha in ihrem Buch kannte. Die Leute hörten das was sie hören wollten und zahlen gerne noch 7 Euro dafür. Substanz hatte ihr Vortrag keine. Ihr Vortrag erschöpfte sich auf „so ist es“ ohne jegliche substanzielle Begründung. Dass 5 ihrer Islamschüler im Dschihad sind machte ihr kein Kopfzerbrechen. Ihr salopper Kommentar: Das waren nicht die Hellsten.

  6. Wer einen Funken Menschenliebe, Anstand, Vernunft, Freiheitsliebe, Zivilisation, Glauben an Gott, Heimatverbundenheit oder auch nur Selbsterhaltungstrieb hat, der kann den Islam nur ablehnen, hassen und verachten !

  7. Lieber Gott lass es einen Teebeutel sein!

    Uhaaaa!

    Wollen die Türken alle ausreisen oder mit was will sie uns erfreuen ?

  8. Schau mal, Lamya, ich erkläre dir die Natur eines Furzes. Wenn ein Furz den Arsch verlassen hat, gibt es keine Macht der Welt ihn wieder dort hin zurückzubekommen. Wir können dann zwar über den Grad des Gestankes unterschiedlicher Meinung sein, können zurückweichen oder ihn wegzufächeln versuchen, wir können jedoch dadurch den Furz nicht wieder ungeschehen machen. Eines aber können wir, nämlich dafür sorgen, daß der Furz im Arsch bleibt.

    Zitat Akif Pirinçci

    Ich schmeiß mich weg vor lachen. Welche Musi soll das vestehen? 😉

    https://www.facebook.com/akif.pirincci/posts/801448709896352

  9. Nicht OT, sorry aber das wird was ins Rollen bringen

    AUFRUF AN ALLE HIER!

    DER ARTIKEL MIT DEM OFFENEN BRIEF AN DIE POLIZEI. DRÜCKT DEN MORGEN IM KOPIESHOP 100 MAL AUS UND FÄHRT ZUR POLIZEI UND VERTEILT DIE DORT ! ! ,
    DRÜCKT SIE HINTER DIE SCHEIBENWISCHER DER FAHRZEUGE UND GEBT SIE DEN BEAMTEN AUF DER STRAßE IN DIE HAND.

    DAS WIRD SKANDALE INTERN HERVORRUFEN. SO WECKEN WIR DIE AUF ! ! ,

    MACHT ALLE MIT DAS DAS WELLEN SCHLÄGT. AB MORGEN UND LÄSST NICHT LOCKER.
    DENEN DA OBEN WERDEN WIR ES JETZT RICHTIG ZEIGEN ! ! !

    AHU AHU AHU

  10. Beiträge: n/a
    Zitat von Atatürk (Gründer der Türkei) über den Islam
    Mustafa Kemal Atatürk (Gründer der Türkei) über den Islam:

    „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten
    Araberscheiches und die abstrusen Auslegungen von Generationen von
    schmutzigen und unwissenden Pfaffen in der Türkei sämtliche Zivil- und
    Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, selbst die
    kleinsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgelegt, seine Nahrung,
    die Stunden für Wachen und Schlafen, den Schnitt der Kleider, den
    Lehrstoff in der Schule, Sitten und Gewohnheiten und selbst die
    intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines
    unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben
    vergiftet. Er ist nichts anderes als eine entwürdigende und tote Sache.“

  11. „Eines aber können wir, nämlich dafür sorgen, daß der Furz im Arsch bleibt.“

    Richtig. Also alle Grenzübergänge zum Arsch dieser Welt mit gewaltigen Buttplugs verschließen und den Gestank, der schon hier ist, durch die Poren ausschwitzen. Dann kann man vielleicht irgendwann mal wieder ohne Nasenklammer vor die Tür gehen. Danke, Akif, für die wieder voll wie der Arsch auf den Eimer passenden Metaphern!

  12. Herr Akif Pirinçci, Sie sind für mich schon etwas Besonderes!Einen so kritisches Zeitgeist erleben zu dürfen ist für mich „Balsam für die Seele“!

  13. Fabelhaft! Ich denke, so überzeugend wurde dieses ganze dummdreiste „Dialog“-Gequatsche noch nie zerpflückt. Und diese ganzen dummdreisten Drohungen und Meinungsäußerungserstickungsversuche, wie beispielsweise:

    “Unser sozialer Friede hängt am seidenen Faden. Wer den Frieden will, sollte nicht an diesem Faden ziehen.”

    Jede andere Form von unbotmäßiger Äußerung gegen den Islam sei “Futter für die Salafisten”.

  14. Ich finde, dass man auch nicht vergessen darf zu erwähnen, welche Bedingungen zum Eintreten des Jüngsten Tages erfüllt sein müssen. An der Erfüllung dieser Bedingungen arbeitet der Islam seit 1400 Jahren und wird niemals damit aufhören. Nicht aufhören können. Denn, und das ist das eigentlich brisante daran, erst wenn der Jüngste Tag eintritt, werden alle bisher in den 1400 Jahren gestorbenen Märtyrer (und alle anderen, die lt. Islam gute Chancen haben) ins Paradies einziehen. Da ist also noch kein einziger angekommen!
    Und man muss sich nur vorstellen, wieviel Kraft das Argument hat, den jüngsten Tag zu eigenen Lebzeiten erfahren zu können, woran seit 1400 Jahren gearbeitet wird.
    Das wird eines Tages der Turbo unter den Radikalisierungswellen.

    Übrigens: Die Frage nach diesen Bedingungen sollte man auch mal diese Kaddor stellen. Weiß sie es (natürlich!)? Und wenn ja, ist sie etwa nicht bereit auch dahin zu streben? Kann man das einfach so friedlich abwarten? Da würde ich bohren. So entlarvt sich auch der moderateste Moslem, wenn er bescheid weiss. Ein Moslem hat keine islamischen Argumente gegen Gewalt gegen Andersgläubige. Er macht sich höchstens verdächtig gegenüber Korangelehrten.
    Als Metapher:
    Der tolerante Arier, der 1933 Hitler schönredet und durch den Nationalsozialismus keine Gefahr für Juden sieht. Arier=Kaddor, NS=Islam. Nur, Moslem kann man werden, Arier nicht. Insofern greift die Krake Islam weiträumiger.

  15. fast vergessen: Danke, Akif für immer wieder erfrischende Zerpflückung idiotischer Beiträge mit genau dem Respekt, den die Schreiber verdienen: Gar keinen.

  16. Akif, mal den Teufel nicht an die Wand.
    Ein Furz von der, könnte mehr Schaden anrichten, als ihre ganzen Koranschüler zusammen.

  17. Lamya Kaddor soll erstmal Stellung dazu beziehen, dass fünf ihrer Islambeschulten nach Kaddors Beschulung mit Islam nach Syrien in den islamischen Djihad fuhren.

    ——————–

    Und ein OT:

    Der Täter, der in Offenbach das couragierte Türkenmädel ins Koma geprügelt hat, sitzt laut TV-Nachrichten in U-Haft.

    Komisch, wenn spezialmigrantische Berufsschläger andere Spezialmigranten ins Koma prügeln, dann klappt es plötzlich mit der U-Haft.
    Hätte man den mal früher weggesperrt.

  18. Also wenn einem nach einem langen Arbeitstag noch nicht schlecht genug ist, kann man ja die Glotze anschalten und dort gibts geistiges Dauerfeuer aus allen Rohren:

    Toleranzwoche: kotz – WIR wissen, was jetzt kommt. Genau:

    Eine 80-jährige Gutmenschin wohnt mit Südländern in einer „richtigen Familie“ – wo ist eigentlich ihre eigene??!, eine ist erst pöse Nahzie gibt einem „talentierten“ Roma Musikunterricht, die Schmonzette endet als Lesbenromanze, der Bereitschaftsbulle ist schwul…
    aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaarrrrrrrrrrrrrhhhhhh!!!!!!

    Na klar, alles, Indoktrinationsdauerfeuer, bloß nicht die Realität, bloß nichts für unsere Identität!
    Abschalten!!! Ich k…. sonst!

    Danke Akif, du hast mir den Abend gerettet!

    100% Zustimmung!
    Mittlerweile vernehme ich auch dein virtuoses Geschick, mit der du den zarten Toleranz-Seelchen mit vulgärer Sprache den Marsch bläst!

    Mal so zu den Demos:
    Wir müssten immer 3-4 Demos gleichzeitig abhalten, dann fehlen einfach die Truppen!
    Also nicht nacheinander, sondern gleichzeitig, damit weder die Antifa, noch ihre Beschützer genug Leute haben!
    Oder wirklich spontan…

    Warum gibts hier keine Pegida-Leute mit erster Hand Informationen, oder hab ich die übersehen?
    Nutzt doch dieses Medium hier mehr!
    Wir gehören doch zusammen!

  19. Nachtrag: Es gibt natürlich doch islamische Argumente gegen Gewalt gegenüber Andersgläubigen: Wenn es insgesamt der Ausbreitung des Islams im Weg steht. Also ein krasser terroristischer Anschlag in Deutschland wäre massiv kontraproduktiv in Sachen Islamisierung Deutschlands und Europas. Deswegen mache ich mir diesbezüglich -noch- weniger Sorgen.
    So lange es „friedlich“ geht, wird friedlich islamisiert. Das ist effektiver, denn der folgende Kampf verschiebt sich nach hinten immer mehr zugunsten der Moslems. Wenn die Gewalt also deutlich vorhersehbar zu einem Rückschlag für den Islam führt, ist diese Gewalt falsch.
    Ich denke, dass auch deswegen PVogel und Konsorten als unerwünschte zu großmäulige Vorhut nicht wirklich im Rahmen der Islamisierung erwünscht sind. Reine Profilierungssucht, denn es werden irgendwann sowieso mehr und die ersten werden die bekanntesten und teuersten sein. Und das wissen die.

  20. Wer den ISLAM nicht hasst, muss ganz schön
    unterentwickelt sein.
    Embryo Stufe biologisch/ geistig gesehen.

    Es ist eine hohe Auszeichnung, islamophob zu sein!
    In 2 Jahren werden die Psychologen dies
    feststellen!
    Und jeder, der nicht islamophob ist, wird
    stigmatisiert.
    Wie Raucher, Fleischesser, etc.

    aber niemand wird sich fragen:
    WO IST EDATHY?

  21. Dazu passt ein sehr starker Beitrag eines Juden im Radio zur momentan laufenden Toleranzkampagne in den ÖRM.

    Er sagte, was wir gerade jetzt am meisten brauchen, ist mehr Intoleranz, auf keinen Fall noch mehr Toleranz.

    Es wird schon viel zu viel Böses einfach toleriert.

    Das Gute befindet sich auf dem Rückzug und Toleranz erfordert auch eine Machtposition, die sie überhaupt erst ermöglicht als Duldung, nicht Akzeptanz des Andersartigen.

    Da der Staat sein Machtlosigkeit und Handlungsunfähigkeit immer deutlicher unter Beweis stellt, was ein allgemeines Unsicherheitsgefühl bewirkt, weil der Staat die Kontrolle verloren zu haben droht, muss gerade der Staat, statt immer weiter auf dem Rückzug zu sein und alles zu tolerieren, Intoleranz üben.

    Das tut er momentan eigentlich nur dort, wo er sicher sein kann, dass er auf keinerlei Gegenwehr trifft, dh in der Überregulierung von Straßenverkehr und Wirtschaft, er zeigt die klare Kante allerdings da, wo er am meisten gefordert ist, in der Justiz gegenüber organisierter Bandenkriminalität, überbordender Einbruchskriminalität und Missachtung seiner Organe durch islamistische Einzeltäter oder aber auch gewisser Verbände, die sich mehr an der Scharia als an den geltenden Gesetzen orientieren, fast überhaupt nicht mehr.

    Da gibt es erstaunliche Gerichtsurteile:

    Terroristen, die freigelassen werden oder gar nicht erst in Haft kommen.

    Intensivtäter, die Ministrafen erhalten, wogegen Opfer lebenslang an den Folgen zu leiden haben.

    Einbruchsspezialisten, die mit Minderjährigen arbeiten und von daher von der Justiz gar nicht erreicht werden

    Drogenkriminalität, die auch mittlerweile unbehelligt ihren Geschäften nachgehen kann, da auch dort mit Minderjährigen der Endabsatz organisiert wird.

    Wo die Justiz allerdings akribisch ermittelt, ist gegen Polizisten, die resolut vorgehen.
    Das ist in Ordnung, hilft gegen Totalitarität und Polizeistaatsstrukturen.

    Aber ein Staat, der NUR dann akribisch ist, wenn er gegen die eigenen Organe vorgeht, der kastriert sich auf Dauer selbst.

    Das Ansehen von Polizei und Bundeswehr ist von linksrotgrünen Spinnern über die Jahre so demoliert worden, dass alle Anstrengungen unternommen werden müssen, den staatlichen Organen dieses Ansehen zurückzugeben, da sie für den Fortbestand von Freiheit und Demokratie unbedingt erforderlich sind. Die genannten linksrotgrünen Spinner waren ohne es zu merken nichts weiter als nützliche Idioten der DDR Geheimdienste. Das wissen wir heute. Dass diese das heute zT immer noch nicht einsehen, zeigt die teilweise verbohrte Dummheit dieser zT durchaus mit herausragenden Ämtern und viel Einfluss ausgestatteten Karrieristen. Sicher sind auch solche dabei, die klare Überzeugungstäter sind.

    Auch ihnen gegenüber muss vermehrt Intoleranz eingeübt werden, da uns von übergeordneten Stellen vermehrt unter dem Siglum der Toleranz eine eigene Meinung verboten werden soll.

    Darin äußert sich nichts weiter als die sich immer schärfer formierende Diktatur der Toleranz.

    Die ist so unerbittlich wie der übelste Faschismus.

  22. “Unser sozialer Friede hängt am seidenen Faden. Wer den Frieden will, sollte nicht an diesem Faden ziehen.”

    ,

    Ja, der Friede in diesem Land, nicht nur der soziale, hängt an einem seidenen Faden. Allerdings sollten wir uns darauf besinnen wer diese Situation geschaffen hat. Die ungebremste und gegen den Willen der Bevölkerung zugelassene Masseneinwanderung, hat diese irrwitzige Situation in der sich unser Land gegenwärtig befindet, erst verursacht.

    Der deutsche Michel hat lange genug still gehalten frei nach dem Motto: „Beklage dich nicht, es könnte schlimmer kommen!“ Und der deutsche Michel beklagte sich nicht und es KAM immer schlimmer. Nun ist irgendwann die Grenze erreicht! Genug ist genug. Wenn wir es nicht schaffen die gegenwärtige Politik zu stoppen, wird unser Land völlig verkommen und in einem Bürgerkrieg enden.

  23. Werde bei dieser Gelegenheit gleich noch sein neues Buch bestellen.
    #20 Berggeist

    Sehr lobenswert, auch wenn dieser kaputte Staat mindestens die Hälfte von Akifs hochverdientem Honorar einsackt. Das ärgert ihn ganz besonders, und das kann ich sehr gut verstehen: Daß er mit seinem Steuergeld solche staatlich alimentierten frechen, dummen, nichtsnutzigen, ja schädlichen Existenzen finanziert, finanzieren muß, die ihm in keiner Weise auch nur annähernd das Wasser reichen können: nicht intellektuell, nicht moralisch, nicht charakterlich. Da kann einen schon die Wut packen.

  24. Immer mehr muslimische “Flüchtlinge” werden in diesem Land aufgenommen, ohne daß die Bevölkerung dabei ein Wörtchen mitzureden hätte.

    Ähem.

    Die Deutschen wehren sich NICHT.

    Sie tun gar nichts.

    Und eine kleine Demo hilft auch nicht. Man muss schon ganz andere Massnahmen ergreifen.

  25. “Unser sozialer Friede hängt am seidenen Faden. Wer den Frieden will, sollte nicht an diesem Faden ziehen.”

    Tja, erst holt man Räuber ins Haus und dann lässt man sich von ihnen erpressen.

    So ist die bunte Logik.
    *kotzspuckwürg*

    den Papst als Hurenbock beschimpfen,…

    Früher war es gerecht, heute nicht mehr.
    Heute ist der Papst zum Helfer der Schlepperbanden geworden.

    Lieber wäre er Hurenbock geblieben…

  26. OT Es gibt Ehre.
    Und es gibt Mord.
    Aber Ehren-Mord???
    Dies nicht-mögliche ist in bestimmten Kültüren möglich:
    http://www.focus.de/panorama/welt/ehrenmord-in-der-tuerkei-vater-begraebt-freund-der-tochter-bei-lebendigem-leib_id_4280579.html

    Aber was ist das nur?
    Diese spezielle islamische Ehre hat ja eigentlich nichts mit Mord zu tun, weil Mohamed ja bekanntlich manchmal immer friedlich war.

    Und bei Mao Tse-Tung, die 44-72 Mio. Toten, haben die Ehre von Marx & Lenin hergestellt, waren also auch Ehren-eigentlich-keine-Tote. Kommunisten und Grüne würden es sicherlich begrüßen, diesen kaum erwähnenswerten Kollateralschaden politisch korrekt als Mao-Verehrer zu bezeichnen, weil sie ja durch ihren Tod Mao verehrt haben!??
    Die 1000 Mauertoten von SED/dieLinke haben bekanntlich nichts mit SED/dieLinke zu tun, an den Stellen ihres Ablebens sollten so herzerwärmende Wahrheiten wie: „Sozialismus, Freiheit, Toleranz“ angebracht werden.
    Und der Holocaust, die haben die Ehre von Adolf und den Ariern wieder hergestellt?
    Kultursensibel müßte man also von einem Ehren-Holocaust sprechen!??
    Auch Breivic war kein Mörder, er hat ja auch irgendeine Ehre hergestellt, war also ein Ehren-wieder-Hersteller!???
    Und der Genozid der Türken an den Armenier, das war also ein Ehren-Genozid???

    Nein. Ecklig.
    Aber solange von „Ehren-Morde“ gesprochen wird, müssen auch obige Vorschläge verwendet werden.

    Ich suche nach dem Unfaßbaren, wie kann das richtig benannt werden „Ehren-Mord“ ….?
    Menschenopfer für den Satanisten Mohammed?!!
    Oder: Massen-Mörder-Mohammed-Mord ???
    Nein, das wäre nicht kultursensibel und nicht politisch korrekt.
    Jetzt weiß ich es:
    Ehrentat für unseren geliebten und untadeligen Führer und Vorbild Mohammed!!!

  27. An Problemen rumdilettieren, die wir ohne den Absxxxxx gar nicht hätten und dabei vom Steuerzahler fettgemästet werden.
    Kurz: Eine unverzichtbare Fachkraft.

  28. Syrerin Lamya Kaddor wird fett. Will sie den Halbsyrer Aiman Mazyek einholen?

    Spaß beiseite, jetzt wird es ernst:
    PROPAGANDA + DIALÜG = GEHIRNWÄSCHE

    04.11.2014 (Aktualisiert 21:21 Uhr)
    David Zapp
    „“Toleranz ist Knochenarbeit
    Emotionale Podiumsdiskussionen offenbaren notwendige Integrationsarbeit

    Tuttlingen sz
    Sowohl die Podiumsdiskussion in der Stadtkirche als auch der Workshop mit Schülern in der IKG-Aula zum Thema Juden und Muslime in Deutschland hat am Montag zweierlei deutlich gemacht: Die Vorkommnisse bei der Free-Gaza-Demonstration im Juli hat Spuren in Tuttlingen hinterlassen. Und: Vorurteile und Unwissenheit über andere Kulturen und Religionen sorgen nach wie vor für Missverständnisse und schüren Ängste – bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

    Knapp 200 Menschen sind der Einladung von Stadt, Rittergarten-Verein und Evangelischer Stadtkirchengemeinde in die Stadtkirche gefolgt, um den beiden Autoren des Buches „So fern und doch so nah – Juden und Muslime in Deutschland“ zuzuhören, aber auch ihre Wut und Angst auszudrücken. Es ist an diesem Tag eine Premiere für Michael Rubinstein, Geschäftsführer der jüdischen Gemeinde Duisburg, und Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin und Lehrerin, – die erste Lesung in einer christlichen Kirche, da sie sonst in Moscheen und Synagogen aufgetreten waren…““
    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Toleranz-ist-Knochenarbeit-_arid,10115507_toid,705.html

  29. OT: Es gibt mehr Geld beim Kampf gegen RÄÄÄÄÄCHTS. Wie die SPD auf ihrer Facebookseite schreibt, wurden weitere 10 Mio.(!) zur Verfügung gestellt: https://www.facebook.com/SPD

    „Dem fränkischen #Wunsiedel ist ein spektakulärer Coup gegen Nazis geglückt: Bei ihrem Aufmarsch sammelten diese unfreiwillig Spenden in Höhe von 10.000 Euro für Projekte gegen Rechts. Und auch die Bundesregierung verstärkt ihr Engagement: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (#SPD) bekommt zehn Millionen Euro zusätzlich für den Kampf gegen Rechtsextremismus“

    Der Etat im Kampf gegen Rechts beträgt jetzt 40,5 Mio. Euro.

  30. Achtung OT wichtig!

    ES IST WIEDER PASSIERT!!!

    Wiedermal hat ein ausländischer „Passdeutscher“ einen dt. Schiedsrichter halb tot geschlagen. Wann werden solche Bestien endlich interniert oder ausgewiesen..? Was muss noch alles passieren?

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Aggro-Spieler schlägt Schiedsrichter – Kieferbruch

    Aggro Bethesda gegen Rapid Essen, kurz vor Abpfiff: Ein Amateurfußballer greift nach einer Gelb-Roten Karte den Schiedsrichter an. Und verletzt ihn so stark, dass der mehrfach operiert werden muss.

    Zwei Minuten waren noch zu spielen gewesen in der Essener Freizeitliga. Rapid Essen bemühte sich auf dem Sportplatz im Stadtteil Dellwig verzweifelt darum, gegen den Gastgeber Aggro Bethesda noch den Ausgleichstreffer zu erzielen. Es war bis dahin ein faires Amateurfußballspiel. Ohne Aggressionen, ohne böse Fouls
    Dann zeigte der Schiedsrichter einem 24-Jährigen von Aggro Bethesda wegen einer Meckerei die Gelb-Rote Karte. Anstatt vom Platz zu gehen, verlor der Mann die Nerven. Plötzlich streckte er den Unparteiischen Helmut D. mit einem Faustschlag hinterrücks nieder. Der 56-Jährige verlor kurzzeitig das Bewusstsein, das Gesicht war blutüberströmt.

    http://www.welt.de/regionales/nrw/article134427382/Aggro-Spieler-schlaegt-Schiedsrichter-Kieferbruch.html

    Kieferbruch – Essener Amateurfußballer schlägt Schiedsrichter zusammen

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/kieferbruch-essener-amateurfussballer-schlaegt-schiedsrichter-zusammen-id10045546.html

  31. witz des tages, auch wenn gleich neuer tag:

    ein moslem sagte mir heute:

    „der islam hat sich nie mit gewalt verbreitet.“

    das schlimme war, dass ungebildete gutmenschen einstimmig genickt haben. hätte denen gerne einen nackenklatscher verpasst.

  32. #40: Solche Sachen gibt es schon seit den 80ern/90ern. An fast jedem Wochenende passiert so etwas irgendwo auf einem Fußballplatz, aber getan hat man dagegen nichts. Türkische/arabischstämmige, die sich mit Zuschauern prügeln, die den Schiedsrichter oder die Gegenspieler angreifen, die Türen einschlagen, Gegenstände zerstören. Aber gemacht wird da nie was…hauptsache man macht dann wieder eine Kampagne gegen Rechts.

  33. Nicht ganz OT:

    Geplatzter Dialog: Warum über Homosexuelle nicht in Moscheen diskutiert werden darf

    In einer Berliner Moschee sollte ein Dialog über Homophobie zwischen Muslimen und Homosexuellen stattfinden. Ein mutiger Schritt in Richtung Toleranz – der von Teilen der türkischen Presse mit einem Aufschrei quittiert wurde. Ein Lehrstück über Toleranz.

    Mehr:

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/dialog-ueber-homophobie-in-berliner-moschee-geplatzt-a-1003443.html

  34. Bravo, dass ist der Akif Pirincci wie ich ihn gerne lese. Offen, wenn auch manchmal sarkastisch, aber genau richtig zur Sache. Und mit Verlaub an `Hochwohlgeborene Durchlaucht Kaddor`, niemand schreibt einem in Europa vor ob er was hassen oder nichthassen darf, und der Islam ist der Faschismus des 21. Jahrhunderts! Wird endlich Zeit, auf den Koran zu kacken, zu pissen und jedes einzelne Blatt dieser `orientalischen Klopapierrolle` ins Feuer zu schmeissen und schön auf Video aufnehmen und auf alle Kanäle von Youtube bis Livingsscoop verbreiten. Was wird passieren? Einige Ziegenbärte und halbstarke Saladinmöchtegerne werden rumpöbeln, randalieren, den einen oder anderen abstechen. Grund genug für die Hools, in Europa die Moscheen abzureissen und die Ziegenbärte und halbstarken Saladinbrüdas nach Saudi-Arabien zu deportieren wo es schön heiss ist! Sch**$$ auf den I$$lahm!!!

  35. Und ob ich den Islam hasse.
    Und ich lasse auch keine Gelegenheit aus das seinen Anhängern immer wieder unter die Nase zu reiben.
    Warum ?
    Ganz einfach!
    weil ich den sozialen Frieden gefährden will !
    Die gehören hier nicht hin.
    Keiner wollte sie haben.
    Und das sollte man ungebetenen Gästen auch sagen.

  36. #40 Drohnenpilot

    Wiedermal hat ein ausländischer „Passdeutscher“ einen dt. Schiedsrichter halb tot geschlagen. Wann werden solche Bestien endlich interniert oder ausgewiesen..?

    Genau, so einer gehört interniert und dann ausgewiesen aber nicht integriert.

    Was muss noch alles passieren?

    Kann ich dir sagen: Unsere Politiker meinen, das Volk hätte das auszuhalten!
    Ich sage: Wir haben gar nichts auszuhalten, auch nicht diese Verräter!!! Die gehören aus dem Amt gefegt!!

    Ansonsten stimmt was #42 Tastenspieler schreibt.

  37. Die AfD gleich zu verdonnern, weil irgendein Stadtratswichtel in DD subaltern ist, halte ich für falsch.

    Die AfD muss überleben! Denn denkt Ihr, dass die möglichen AfD Wähler sich Pro, REP oder NPD ansonsten zuwenden? Niemals, denn die AfD ist das äußerst rechte, was wir uns in Merkeldeutschland überhaupt noch leisten können, ohne medial vernichtet zu werden, Parias sind wir eh, doch damit kann man weiterleben und das wollen wir.

    Es geht auch um Taktik gegenüber dem Superfeind, den Medien. Die lauern doch auf jede Flatulenz im kleinsten Kreisverband, machen aus Dingen eine Schlagzeile, welche das Papier nicht wert sind: Hauptsache Hetzpropaganda.

    Es steht ernst um unser Land und Besonnenheit ist wichtig.

    Deshalb kann ich nicht nachvollziehen dass einige Foristen gleich sagen, falls Lucke oder irgendwelche Provinzler ihnen nicht passen, dass auch die AfD unwählbar sei.

    Die AfD besteht nicht nur aus Lucke und Henkel, aber die beiden müssen taktieren, sonst schreiben uns Springer, Spiegel und Burda in 0,nichts weg aus der Landschaft.

  38. #51 rasmus (18. Nov 2014 01:19)
    Genauso ist es. Das AfD-„Projekt“ ist viel zu wichtig, als dass es wegen der Distanz zur Islamkritik jetzt in den Orkus kommt.

  39. #50 rasmus (18. Nov 2014 01:19)

    Die AfD gleich zu verdonnern, weil irgendein Stadtratswichtel in DD subaltern ist, halte ich für falsch.

    #52 johann (18. Nov 2014 01:59)

    #51 rasmus (18. Nov 2014 01:19)
    Genauso ist es. Das AfD-“Projekt” ist viel zu wichtig, als dass es wegen der Distanz zur Islamkritik jetzt in den Orkus kommt.

    Der AFD beim einwanzen in den Parteienblock zuzusehen hat einen hohen Fremdschämfaktor ( neue SI-Einheit = 1 Lucke). Friedmanns Drogen-Nutten-Entschuldigungspressekonferenz und schleimspurziehen für Bärbel Schäfer hat damals nur 175 mLu (Millilucke) erreicht.
    Darum vorwärts und nicht vergessen: wer Blockparteien wählt wird Flüchtlingsheime und Moscheen ernten. Demnächst auch in deinem Theater.
    Und was mir schon lange auf der Seele brennt, hämmert den linken Lumpen in die Maobibel, daß am Nationalsozialismus nicht das nationale, sondern der Sozialismus das faschistische Element war. Nur Sozialisten vernichten ihre Landsleute in Lagern und verhökern ihre Heimat an Heuschrecken. Kein Patriot würde so etwas tun.
    Ich suche eine nationalantisozialistische Bewegung, gibt es so was noch oder schon in Deutschland?

  40. Akif wird immer besser, obwohl eine Steigerung kaum noch möglich ist.

    @ 55 W.Martin
    Ich stimme zu. Gestern fiel im Fernsehen in einem Bericht über die Wende in der CSSR folgender Satz (sinngemäß): Es waren am Anfang kleine Studentendemonstrationen, die plötzlich aus der ganzen Gesellschaft Zulauf erhielten und immer machtvoller wurden. Bis sie das Regime an sein Ende brachten.

    So könnte es doch auch bei uns laufen, oder?

  41. Pirincci ist mir sicher sympathischer als die Alpen-Prawda (und Frau Kaddor ist mir schon deshalb suspekt, weil sie sich mit der Alpen-Prawda gemein macht).

    Nichtsdestoweniger gebe ich Frau Kaddor recht: Der soziale Frieden ist ein nicht zu unterschätzendes Gut. Und man kann nicht einfach jede Warnung („Dieses soziale Gut hängt an einem seidenen Faden“) als versteckte Drohung interpretieren. Das habe ich bei den linken Polemikern immer unleidlich gefunden, und bei Pirincci ist es auch nicht besser.

    Es gibt auch sicher noch mehr Möglichkeiten, als „um des lieben Friedens willen“ immer weiter zurückzuweichen. Und wie ich hier schon öfter geschrieben habe: Die Linke hat das auch gar nicht vor. Wenn mal die linke Macht von den Moslems ernsthaft in Frage gestellt wird, werdet ihr sehen, wie brutal die Linke sich wehren kann.

    Abgesehen davon würde ich mir nie die Mühe machen, ein Abstraktum (wie „Islam“) zu „hassen“.

  42. Wieder mal ein guter Beitrag von Akif. Danke dafür, so treffend (und so realistisch!) wie er bringt es wohl kaum jemand auf den Punkt.

  43. #59 brueckenbauer (18. Nov 2014 06:32)

    Nichtsdestoweniger gebe ich Frau Kaddor recht: Der soziale Frieden ist ein nicht zu unterschätzendes Gut.

    Um welchen Preis, den der Unterwerfung? Der völligen Abschaffung der Freiheit, eine (bestimmte) Ideologie auseinanderzunehmen, zu analysieren und kritisieren? Diese Art von Frieden erhalten Sie erst, nachdem Sie mich und alle anderen getötet haben. Nur zu.

    Und man kann nicht einfach jede Warnung (“Dieses soziale Gut hängt an einem seidenen Faden”) als versteckte Drohung interpretieren.

    Das war keine versteckte Drohung, sondern eine offene.

  44. Die Natur des Furzes!
    Titel des naechsten Buches von Pirincci.
    So ist es Herr Pirincci, genau so, Danke!

  45. Danke Akif!

    Und, nunja, liberaler Islam…

    Ich habe mir mal unter
    http://urlm.de/
    die Zugriffszahlen der Homepage des liberalen Islam

    http://www.lib-ev.de/

    anzeigen lassen.

    180.683 Platzierung in Deutschland
    14.070.101 Weltweit Rang
    Monatliche Seitenimpressionen < 300
    Monatliche Besuche < 300
    Wert pro Besucher € 0,04
    Geschätzter Wert € 352,17 *
    Externe Verweise 53
    Anzahl der Seiten 30

    Die gewaltigen Zugriffszahlen von unter 300 Besuchern/Monat machen klar, daß es sich hier um eine riesige Bewegung handelt, die damit natürlich stellvertretend für alle Moslems steht.

    Die auf der HP angegebenen Definitionen von "liberal-islamisch" sind sehr lustig.
    Sind die eigentlich schon einmal mit einem islamischen Rechtsgutachten bedacht worden?
    Ich denke, in diversen Ländern steht darauf eher die Todesstrafe.

    Die Frau ist irre (oder Fachkraft Taqiyya), sie versucht etwas liberal zu gestalten, was im Kern nicht liberal sein kann, weil es den elementarsten Grundsätzen des Islam widerspricht.

    Aber anstatt sich vom Islam zu lösen, ihn als intolerante, menschenverachtende und brandgefährliche Ideologie zu erkennen, versucht sie zwanghaft, diesen schön zu interpretieren.

    Lächerlich, aber im pawlowschen Reflex klammert sich die SZ natürlich an diesen Irrsinn, weil jemand das Wort "liberal" verwendet.

    Gibt's eigentlich auch liberale Nahtzies?

  46. … “Islamwissenschaftlerin” ha, ha 🙂 Lamya Kaddor

    … Soll heißen, wenn ihr den Islam weiterhin hasst(hassen in Muslim-Sicht: NICHT in islamischer Unterwerfung leben Q9:29 — hassen tue ich nichts!! Nur 0.0 Respekt vor Allah/Quran), kann ich für nix garantieren. (= offensiver jihad ‚talab‘ 9:29 „Fight those who believe not in Allah“, 9:5, 9:111)

    Islamwissenschaftler#1 allah, Q5:38(-40) „AMPUTIERT ihre Hände“
    vs. Grundgesetz Art 2, 2

  47. OT auch die Mode- und Werbeindustrie ist linksversifft und xenophil.

    Nicht nur, daß uns seit drei Jahren der Ladenhüter vollbärtiger Taliban als chic präsentiert wird – dies, obwohl nur 9% der befragten Frauen Vollbärte mögen, wobei unklar ist, wieviele Mosleminnen unter den Befragten waren – nein, nächste Saison, Frühjahr/Sommer 2015 sollen wir Kaftan tragen!

    Auch pastellige oder bunte Overalls, Jumbsuits genannt, sollen chic sein. Sie sehen besonders in blassen Farben und kleingemustert wie Schlafanzüge aus.

    Dem nicht genug, Frau trägt nächste Saison keine Taille. Angepaßt an die fette bzw. dauerschwangere Orientalin?

  48. Wie weit denken eigentlich solche Frauen, die für ihre zukünftige Unterdrückung kämpfen?

  49. Danke Akif, dass du der dämlichen Plunze Kaddor den Marsch geblasen hast. Hatte auch schon mal das zweifelhafte „Vergnügen“, sie kennenzulernen. Unsäglich unerträglich, diese muslimische Kampf-Emanze!

  50. Nichtsdestoweniger gebe ich Frau Kaddor recht: Der soziale Frieden ist ein nicht zu unterschätzendes Gut. Und man kann nicht einfach jede Warnung (“Dieses soziale Gut hängt an einem seidenen Faden”) als versteckte Drohung interpretieren.

    Abgesehen davon würde ich mir nie die Mühe machen, ein Abstraktum (wie “Islam”) zu “hassen”.

    #59 brueckenbauer (18. Nov 2014 06:32)

    Und ich würde mir nie die Mühe machen, so einen dämlichen Kommentar zu kommentieren.

  51. Akif Pirincci:
    „“Immer mehr muslimische “Flüchtlinge” werden in diesem Land aufgenommen, ohne daß die Bevölkerung dabei ein Wörtchen mitzureden hätte. Wer glaubt, daß aus denen eines Tages Mitbürger westlicher Manier würden, glaubt auch an den Yeti.““

    +++

    „“Anzahl der Asylanträge (insgesamt) in Deutschland von 1995 bis 2014

    Die Statistik zeigt die Anzahl der gestellten Asylanträge in Deutschland im Zeitraum von 1995 bis 2014.

    2014
    Im Jahr 2014 (Stand bis Oktober) wurden in Deutschland insgesamt 158.080 Asylanträge gestellt…““
    http://de.statista.com/statistik/daten/studie/76095/umfrage/asylantraege-insgesamt-in-deutschland-seit-1995/

    2013
    „“Im Jahr 2013 wurden 109.580 Asyl-Erstanträge in Deutschland gestellt – ein Anstieg um rund 45.000 (70 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Bereits 2012 waren die Anträge deutlich angestiegen…

    2012
    Im Jahr 2012 ist die Zahl der Asylsuchenden im Vergleich zum Vorjahr um über 40 Prozent auf 64.539 gestiegen…

    2011
    Das Bundesamt hat im Jahr 2011 insgesamt 43.362 Entscheidungen über Asylerst- und -folgeanträge getroffen…““
    http://www.proasyl.de/de/themen/zahlen-und-fakten/

  52. Fünf Schüler des Projekts „Islamkunde in deutscher Sprache“ zogen als Freiwillige für den Dschihad nach Syrien, was Lamya Kaddor bedingt als persönliche Niederlage empfand.
    —————————————-
    Mit Moslems diskutieren – aber wie?!

  53. Die Geschichte wiederholt sich.

    I. Einwanderung in Medina (ohne Mittel)
    II. Kontaktaufnahme mit den Erst-Einwohnern
    III. Stellen von Bedingungen
    IV. Behauptung die Bedingung wären nicht eingehalten
    V. Schlachten und Versklaven der Erst-Einwohner

    http://de.wikipedia.org/wiki/Banu_Quraiza

    Europa ist in Phase III-IV.

  54. #77 aristo (18. Nov 2014 10:25)
    IV. Behauptung die Bedingung wären nicht eingehalten
    V. Schlachten und Versklaven der Erst-Einwohner
    ————–
    …islamische Friedensformel;
    Behauptung = Enthauptung = friedlicher Islam.

  55. Der Mann ist einfach genial – kraftvolle Sprache, treffende Argumente, kämpferisch, souverän, selbstbewusst …
    Hätte eigentlich auch aus dem Volk kommen können, das sich auf Dichter und Denker zurückführt, aber deutsche Intellektuelle sind ja fast nur noch linksgrünversiffte Islamversteher. Selbstbewusstsein, Kampfesgeist und klare Worte sind hier nicht mehr zu finden, alles wird tausendfach relativiert und im sogenannten „Dialog“ zerredet. Klar, dass hier der Islam immer die Oberhand behält, weil seine Grundlagen ja gar nicht relativiert werden können. Dem Islam kann man deshalb nur mit klarer Kante entgegentreten. Wer dem Islam keine Grenzen setzt, wird von ihm überrannt und am Ende unterworfen.

  56. #71 Pedo Muhammad (18. Nov 2014 08:57)

    Manche Leute werden durch den Gestank von Scheiße (Allah/Quran) angezogen (wie Fliegen) — manche von den Duft (Demokratie) der Blumen (Bienen)

    Ja, einige versuchen krampfhaft wie Blumen zu riechen, und halten sich auch für die betörensten „Dufter“ unter der Sonne dem Halb-Mond. Allerdings werden sie trotz alledem von ihren
    echten Epigonen irgendwie genau erkannt .

  57. “Sind ja nicht alle so”

    Wie hoch ist ist der Anteil von denen die nicht so sind ? Höher als 4 % wohl nicht? Das dürfte dann pi mal Daumen der Anteil der Aleviten, Ex Muslime und säkular eingestellten Menschen entsprechen.
    Diese aber nun als Beispiel zu missbrauchen für „alle die nicht so sind“ grenzt an Zynismus. Denn diese Menschen sind für den Islam genau so Ungläubige wie alle anderen und werden in den Islamstichen Länder in der gleichen Weise verfolgt und misshandelt.

  58. Liebe Frau Kaddor,
    Ihr Beitrag in der SZ, vom 17. November 2014, titelt mit „Hetze gegen Muslime. Stereotypen verhindern den Dialog“.
    Damit bedienen auch Sie leider die behagliche Opferrolle des diskriminierten, falsch verstandenen, benachteiligten Muslimen in der deutschen, nicht-muslimischen Mehrheitsgesellschaft und entlassen diese religiöse Minderheit aus ihrer Selbstverantwortung. Sie gehen darüber hinaus auch soweit zu begründen, als das dies auch noch die sogenannten „friedlichen Muslime“ in die Fänge „böser Islamisten“ treibe. Der friedliche Moslem wird also gleich zweimal zum Opfer stilisiert.
    Meiner Wahrnehmung nach gibt es in Deutschland keine religiöse Minderheit, die eine derart intensive Fürsorge und Entgegenkommen erfährt, wie die Muslime in Deutschland. Deren religiöse Befindlichkeiten werden berücksichtigt im Schulunterricht, in Form spezieller Badetage nur für Muslima, die Duldung von Kopftuch bis Vollverschleierung und Halal-Essen, ohne dass die Umma in Deutschland auch nur einmal anfragt ob dies die religiösen Gefühle der nicht-muslimischen Mehrheitsgesellschaft in unzumutbarer Weise strapaziert und ob dies wirklich alles nötig ist.
    Darüber hinaus werden sogar die grundgesetzlichen Kinderrechte durch die Legalisierung der Beschneidung quasi ausgehebelt um einen schmerzhaften und sinnfreien Ritus zu ermöglichen. Auch Polygamie, Ehrenmorde, Zwangsehen und der islamischen Paralleljustiz sind Bestandteil der muslimischen Lebensrealität in Deutschland und nicht Alleinstellungsmerkmale böser Islamisten.
    Im Gegenzug verbitten sich die Muslimenverbände und Muslime auch nur im Geringsten in Zusammenhang mit der Gewalt ihrer Glaubensbrüder gebracht zu werden, die sich bei ihren Taten auf den Koran und Mohammed berufen können. Stets werden die friedlichen, mekkanischen Verse zitiert, die jedoch durch die gewaltvollen medinensischen Verse abrogiert wurden. Es wird zwischen friedlichem Islam und einem bösen Islamismus verharmlosend differenziert und damit versucht über die Ursächlichkeit des Islam für diese Gewalt hinweggetäuscht. Die offensichtlichen Probleme werden damit aber nicht gelöst sondern weiter befördert bis es zur Eskalation der Kulturen kommen wird. Wir sehen die Boten jetzt in Köln, Hannover, Dresden. Diese werden wachsen.
    Ich sehe die Probleme nicht nur in der barbarischen Gewalt einer IS oder Boko Haram. Nein, vielmehr sehe ich eine Bedrohung unserer säkularen Demokratie und unserer humanistischen Zivilgesellschaft, durch eine (noch) friedliche, religiöse Minderheit, die einerseits diese humanistische Wertegesellschaft und freie Demokratie genießt aber andererseits genau diese missbraucht um ihren religiösen Fundamentalismus innerhalb einer islamischen Parallelgesellschaft zu etablieren und damit die Multi Plurale Gesellschaft gefährdet.
    Diese Gesellschaft kann nur friedlich nach einheitlichen Werten und Regeln dauerhaft funktionieren wenn sich hieran alle halten. Eine religiöse Minderheit, die einen Sonderstatus möchte und versucht eine humanistische Gesellschaft zu klerikalisieren um sie wieder in den Status vor der Aufklärung zurückzuführen, kann keinen Platz unter uns haben.
    Und diese Werte sind weder christlich, jüdisch oder islamisch sondern humanistisch. Genau mit diesen Werten, der europäischen Geschichte und dem Zeitalter der Aufklärung sollten sich die Muslime beschäftigen und lernen ihre Religion in Frage zu stellen, zu hinterfragen und zu kritisieren. Sie haben die europäische Aufklärung als eine Blaupause für eine aufgeklärte Sichtweise des Islam. Aber selbst dieses historische Vorbild reicht offensichtlich nicht aus um hieraus zu lernen. Und offensichtlich reicht auch nicht der Nationalsozialismus aus damit Muslime hier begreifen, wie sinnlos und zerstörerisch der Weg des Jihad ist. Wer es immer noch nicht begriffen hat, dem ist nicht zu helfen.
    Als deutscher, konfessionsloser Humanist, Freidenker und Demokrat werde auch ich nicht tatenlos zusehen wie eine religiöse Minderheit unsere Gesellschaft gängelt, beschwert, drangsaliert und versucht diese zurück zu entwickeln und auch noch uns versucht eine Schuld hierfür einzureden. Und ich bin nur einer von einer wachsenden Bewegung die es müde ist von Politik, Medien und Toleranzverirrten mit einer Mischung aus Islamapologetik, Naziphobie und Schuldvorwürfen über die Tatsachen getäuscht zu werden, die offensichtlich sind.
    Die Muslime müssen sich und den Islam reformieren und in diese Gesellschaft integrieren und nicht diese Gesellschaft dem Islam anpassen. Das wird nicht gelingen sondern eskalieren.

    Kontakt zu Lamya Kaddor:
    http://lamyakaddor.jimdo.com/kontakt/

  59. DANKE Akif! Nach den vielen, teils sehr deprimierenden Artikeln hier auf PI, habe ich mal wieder Tränen GELACHT, NICHT GEWEINT!
    DANKE, dass es Dich gibt!!!!!!

  60. #84 Biloxi (18. Nov 2014 11:31)
    #87 FanvonMichaelS. (18. Nov 2014 11:57)

    Manchmal sagt eine Karrikatur mehr als tausend Worte! 😉

  61. #59 brueckenbauer (18. Nov 2014 06:32)

    Abgesehen davon würde ich mir nie die Mühe machen, ein Abstraktum (wie “Islam”) zu “hassen”.

    Und was machen Sie, wenn Ihnen im Namen dieses „Abstraktums“ unter ekstatischem Alahu-Akbar-Gejohle der Kopf vom Rumpf abgetrennt wird?

  62. Kaddor ist ebenso wenig Wissenschaftlerin,
    wie der Islam eine Religion des Friedens ist.
    Islamwissenschaft gibt es nicht bzw. ist nur Taqiyya.

    Alles was man zum Islam wissen muss, ist, dass der Religionsbegründer gemäss Ibn Ishaq anno 627 mehr als 500 Menschen geköpft und deren Frauen versklavt hat.

    Nach diesem Völkermord erschöpft sich das Interesse an dieser „Religion“. Der Rest ist Geschichtswissenschaft, welche die 270. mio. Opfer des Islams untersuchen müsste und dies aus Angst vor dem Islam unterlässt.

    Jeder, der sich Islamwissenschaftler nennt und dieses faschistische System unterstützt, ist Mittäter.

    Frau Kaddor, wie werden Sie am jüngsten Tag den ermordeten und versklavten Banu Quraiza in die Augen blicken?

  63. #91 Tiefseetaucher (18. Nov 2014 13:09)
    #59 brueckenbauer (18. Nov 2014 06:32)

    Und was machen Sie, wenn Ihnen im Namen dieses “Abstraktums” unter ekstatischem Alahu-Akbar-Gejohle der Kopf vom Rumpf abgetrennt wird?
    —————————————
    Na, auf Jesu vertrauen…,Botschaft von Jesu;
    Liebe deinen Feind wie dich selbst!

  64. Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (#SPD) bekommt zehn Millionen Euro zusätzlich für den Kampf gegen Rechtsextremismus”

    Der Etat im Kampf gegen Rechts beträgt jetzt 40,5 Mio. Euro.

    ———————–

    Kein Problem, die kann man bei deutschen Arbeitslosen, Rentnern oder Kranken locker wieder reinholen!

  65. Boah Leute,

    Die darf sich aber nicht so einfach an den Strand legen. Das wird extrem stressig für die Arme. Da kommt sofort ne Horde LEUTE angerannt, bindet ihr nen Seil um die Füße, übergießt sie mit Wasser und zerrt sie ins Meer……

    Und wenn die beim Frauenarzt auf dem Stuhl sitzt dann sagt der garantiert „Furzen sie doch mal bitte jetzt“ „Gehört das etwa zur Untersuchung?“
    „No, aber zu meiner Orientierung!“………

  66. Der Wind dreht sich, achtet auf die Nürnberg 2.0 Kandidaten, sie werden sich bald einschleimen wollen.

    Zeit für WENDE 2.0

    Ich schreibe nicht zu schnell, lieber Hacker und N 2.0 Kandidat!°

  67. #96 Zeckenzange (18. Nov 2014 15:04)

    …na, wenn das man reicht! (Ironie off)
    Mal im Ernst, wird es nicht Zeit, diese Mißstände
    zum Thema einer Demo zu machen??

  68. #86 Anthropos (18. Nov 2014 11:45)

    Schön zusammengefaßt: Der sogenannte „friedliche“ Islam schreibt allen den absurden Islam vor; und wer nicht pronto „friedlich und freiwillig“ spurt, dem wird vom sogenannten „unfriedlichen“ Islam das Lebenslicht ausgeblasen.

    Wo Islam draufsteht, ist Islam drin.

    CAVE!

  69. Ich habe da keine grosse Mühe, bei jeder sich passenden Gelegenheit zu bekunden, dass ich die Islam-Ideologie mehr hasse als die Pest, weil diese in der Gesamtheit noch mieser sei als die Nazi-Ideologie es je gewesen sei. In aller Regel erhalte ich Zustimmung mit dem Hinweis, das könne man sich wohl denken, sollte es aber besser nicht sagen. Ich pflege jeweils zu entgegnen, dann sollten sie sich mal überlegen, wie es beim aufkommen der Nazis gewesen sei. Ziemlich ähnlich, man hat auch den Kopf eingezogen und die Dinge nicht beim Namen genannt. Was schlussendlich dabei herausgekommen sei, wäre sattsam bestens bekannt.

Comments are closed.