Journalisten und Medienleute sollten über Ungewöhnliches, Außergewöhnliches, über Glück und Leid der Menschen, kurzum über herausragende Neuigkeit aus dem eigenen Land und in der Welt berichten, und das neutral, ausgewogen, ehrlich und in unbestechlicher Manier. Sie sollten bei der Wahrheit bleiben. Niemals jedoch sollten sie sich dabei von Interessengruppen jedweder Couleur, Ideologien, insbesondere staatlichen Vorgaben vorschreiben lassen, wie und in welcher Tonalität sie über einen Sachverhalt berichten. Daß sie dabei einem Orwellschem Neusprech, also den von stattlich ausgehaltenen Steuergeldschmarotzern und Versagern, genannt Politiker, ersonnenen Dumm-und-dümmer-Hirnfurzen eine Absage erteilen, versteht sich von selbst. Der legendäre Spruch von Hanns Joachim Friedrichs hat immer noch seine Gültigkeit: „Einen guten Journalisten erkennt man daran, daß er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache.“ Diese Ausländer hier

(Von Akif Pirinçci, im Original erschienen auf seiner Facebookseite)

… die scheinheilig so deutsch tun, jedoch in Wahrheit so deutsch sind wie Zuhälter feministisch, haben da etwas falsch verstanden. Ihr „journalistisches“ Netzwerk, das nichts weiter ist als ein Sammelbecken für ausländische, insbesondere islamische U-Boote und selbstredend vom deutschen Steuerzahler finanziert, empfiehlt, nein, eigentlich dragsaliert auf die feine englische Art und unter dem kuscheligen Deckmantel der Multikulti-Ideologie die „freie Presse“ en détail, wie die Penetration des Landes mit uns völlig fremden (Un-)Kulturen zur Sprache zu bringen sei, nämlich indem man diese einfach umlügt und vergewaltigt. Sie haben „Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland“ herausgebracht, die der Journalist gefälligst zu übernehmen hat – sonst Nazi.

Das Erstaunliche dabei ist, daß sie offenkundig überhaupt keine Scheu davor haben, zuzugeben, von wem sie sich dabei haben beraten lassen:

2013 sind auf Initiative der „Neuen deutschen Medienmacher“ bundesweite Vertreterinnen und Vertreter von Medien, Wissenschaft und Verwaltung beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zusammengekommen und haben Begriffe diskutiert und Definitionen abgeglichen.

Dieses (steuer-)milliardenschwere Amt, das am laufenden Band unser hart erarbeites Geld für ungebildete afrikanische Testosteron-Bomben mit der Neigung zu bewußtseinserweiternden Produkten, zukünftige Moscheebauer, Clans mit einem recht eigenwilligem Rechtsempfinden, „Rotationseuropäer“ mit altehrwürdigem Handwerk usw. verbrennt und diese schwuppdiwupp zu Fachkräften deklariert, hat also mit den neumedialen Ausländern „Definitionen abgeglichen“, auf daß jedes geschriebene und gesagte Wort zunächst der Zensur eines Multikulti-Knigge passieren möge. Mit anderen Worten, man ist zum Blumenpflücken zu einem Garten gegangen, in dem der Bock der Gärtner ist. Das nenne ich Qualitätsjournalismus on the top! Aber wer weiß, vielleicht ist man ja gar nicht so naiv und glaubt aus diesem prall gefüllten Steuergeld-Trog der Migrations-und-Asyl-Industrie selber saufen zu dürfen, falls die momentane Zeitungskrise künftig einem hartz-vierisch zu machen drohen sollte. Wie dem auch sei, hier ein paar schöne Leckerbissen, wie wir Medienleute, eigentlich alle zu sprechen haben, damit wir Gnade vor den Augen von Herr und Frau „Bereicherung“ finden:

„Aufnahmegesellschaft“ ist mit Vorsicht zu genießen: Der Begriff klingt nach einem fest definierten, homogenen Rahmen, in den Menschen einwandern. Zudem ist er als Synonym für Deutsche ohne Migrationshintergrund ausgrenzend, da Eingewanderte und ihre Nachkommen auch zu den Aufnehmenden gehören. Wenn er verwendet wird, wäre der klärende Zusatz „multikulturelle Aufnahmegesellschaft“ sinnvoll, damit deutlich wird: es sind die knapp 82 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Deutschland gemeint.

Das stimmt, „Aufnahmegesellschaft“ ist mit Vorsicht zu genießen. Allerdings wäre die „multikulturelle Aufnahmegesellschaft“ froh, wenn der Einwanderer – zu 80 Prozent junge Männer – auch ein paar „Einwanderinnen“ im sexuell attraktiven Alter mitbringen würde, damit nicht später ein blutiger Krieg wegen der Fickerei um die „Bürgerinnen“ ausbricht. Meine ja nur …

„Herkunftsdeutsche“ ist umstritten. Wer allerdings Deutsche mit türkischer Herkunft sagt, müsste konsequenterweise auch Deutsche mit deutscher Herkunft, sprich Herkunftsdeutsche sagen.

Nicht allein das, man sollte sogar „Deutsche mit deutscher Herkunft und deutschem Schäferhund und Nazi-Opa“ sagen, damit die Scheißkartoffel am Ende nicht auf den Gedanken kommt, das hier sei sein Land und er wäre so mir nichts, dir nichts ein Einheimischer. „Einheimischer“ ist nämlich auch total scheiße, wie man unten sieht.

„Einheimische“ erzeugt ein schiefes Bild, weil viele Eingewanderte und ihre Kinder hier längst heimisch sind. Es weckt die Assoziation von fremdländischen Migranten. In einem lockeren Kontext könnte es mit dem Gegensatz verwendet werden: Einheimische und Mehrheimische.

Okay, jetzt blicke ich nicht so ganz durch. Wenn doch „viele Eingewanderte und ihre Kinder hier längst heimisch sind“, wieso sind sie dann plötzlich wieder „Mehrheimisch“? Oder gilt das nur für den Abou-Chaker-Clan?

„Bundesrepublikaner“ kann als Bezeichnung für alle Bürgerinnen und Bürger in der Bundesrepublik Deutschland verwendet werden, denn auch diejenigen ohne deutsche Staatsangehörigkeit haben sich für ein Leben in der Bundesrepublik entschieden.

Soso, sie haben sich also „für ein Leben in der Bundesrepublik entschieden“. Ich persönlich habe mich vor einiger Zeit entschieden, nur noch 21jährige mit Modellmaßen zu ficken. Leider kommt mir die „Bundesrepublik“ nicht so entgegen. Scheiß Herkunftsdeutsche!

„Wir“ ist zunächst ein harmloses Wort, das jedoch ausgrenzend verwendet werden kann. Oftmals steht wir, ohne ausgesprochen zu werden, für wir Deutsche (ohne Migrationshintergrund). Journalisten sind gut beraten, bewusst damit umzugehen und durch die Verwendung keine Zuschauer, Zuhörer oder Leser außen vor zu lassen.

Nichts leichter als das. Man könnte ja statt „Wir“ „Woff“ sagen oder „Wurl“ oder noch besser „Lann Hornscheidt“, da wird keine/r/x mehr „außen vor“ gelassen. Auch sollte man bei der Gelegenheit über die Gefährlichkeit von „Ihr“ nachdenken, weil es gleichfalls etwas Trennendes impliziert. Schlage vor „Arrgh“.

„Integrationsverweigerer“ steht für die diffuse Vorstellung, dass Einwanderer die deutsche Gesellschaft, ihre Werte und Gesetze ablehnen würden. War anfangs noch die Rede von Menschen mit Integrationsbedarf und Integrationsproblemen, wurden daraus später Integrationsunfähige und Integrationsunwillige, heute taucht öfter der Integrationsverweigerer auf. Daran wird deutlich, dass Einwanderern oft eine willentliche und aktive Abgrenzung unterstellt wird, was jedoch nur sehr selten der Fall ist. Studien verweisen eher auf einen Mangel an Chancengleichheit und fehlende oder erschwerte Möglichkeiten zur Partizipation.

Das ist auch korrekt. Von der Migrationsindustrie bezahlte Studien haben schon längst bewiesen, daß es so etwas wie „Integrationsverweigerung“ gar nicht gibt. Die Einwanderer grenzen sich gar nicht „willentlich und aktiv“ ab. Wenn man zum Beispiel jedem Einwanderer jeden Tag Pulverzucker in den Arsch blasen oder alternativ tausend Euro zustecken und sie ebenfalls mit einer ukrainischen Nutte versorgen würde, hätte sich das Problem mit der „Partizipation“ im Nu erledigt. Die gleichen Studien haben übrigens auch bewiesen, daß ich täglich ein Ei von der Größe einer Wassermelone lege. Nee, echt jetzt.

„Islamfeindlichkeit“ bezeichnet eine generell ablehnende Haltung gegenüber dem Islam und seinen Glaubensrichtungen, sowie gegenüber Menschen muslimischen Glaubens und ihren religiösen Praktiken. Islamfeindlichkeit kann in der Praxis auch mit |Islamophobie einhergehen. Experten empfehlen anstatt Islamfeindlichkeit den Begriff antimuslimischer Rassismus zu verwenden, weil er verdeutlicht, dass es bei dieser Art der Ablehnung weniger um Religionsfragen geht, sondern vielmehr um Ausgrenzung.

Die „Experten“ empfehlen nicht nur das, sondern auch, daß man mit Hilfe des Volksverhetzungspragraphen und des sogenannten „Haß-Verbrechen“ jeden in den Knast stecken sollte, der etwas Negatives gegen den Islam äußert. Allerdings müssen sich die Experten noch etwas gedulden, bis die Knäste für 70 Prozent der Bevölkerung fertiggebaut sind.

„Ausländerkriminalität“ sollte nicht als eine Bezeichnung für alle Straftaten verwendet werden, die von Ausländern begangen werden, sondern als Oberbegriff für Verstöße gegen Asylgesetze, Visavergehen und andere Straftaten, die nur von Ausländern begangen werden können. Alle anderen Straftaten sollten allgemein unter Kriminalität eingeordnet werden – schließlich gibt es auch keine „Deutschenkriminalität“. Ebenso können Straftaten „im speziellen“ benannt werden, so wie z.B. auch von Korruption die Rede ist, anstatt von „Beamtenkriminalität“.

Das klingt logisch. Noch effektiver wäre es jedoch, wenn man das Wort Kriminalität im Zusammenhang mit, ähm, „Ausländern“ überhaupt nicht mehr verwenden würde. Die „Deutschenkriminalität“ gibt es allerdings tatsächlich. Hat was mit rechter Gesinnung zu tun, wogegen die „linke Gesinnung“ in Thüringen gerade Ministerpräsident wird.

Der Kölner Behrouz F. _ bei der Nennung von Namen oder Alias-Namen in Berichten, ist eine Verbindung mit dem Wohnort zu empfehlen. Auch eine Nennung des Wohnbezirks kann sinnvoll sein, weil sie häufig mehr Aussagekraft hat, als die Herkunft; es ist oft aufschlussreicher zu erfahren, ob Behourz F. in einem Arbeiterkiez oder Nobelviertel wohnt. Formulierungen wie der Iraner Behrouz F. aus Köln oder der iranischstämmige Behrouz F. hingegen machen deutlich, dass Behrouz F. kein echter Kölner oder Deutscher ist oder sein kann.

Völliger Quatsch! Statt Behrouz F. könnte man doch einfachheitshalber Hans Mayer sagen und bei Frauen Hänsin Mayer. Und als Wohnort könnte man Gagaland angeben. Mit dem Zusatz „hat Süßigkeiten geklaut“.

„Armutszuwanderer“ wird derzeit als (teilweise abfällige) Bezeichnung für Menschen aus Südosteuropa verwendet, teils auch als Synonym für Roma, die im Zuge der EUFreizügigkeit nach Deutschland kommen. Die große Mehrheit der Menschen, die seit 2007 aus den neuen EU-Beitrittsländern eingewandert sind, gehen jedoch einer Arbeit nach oder studieren. Es handelt sich daher überwiegend um eine – für Deutschland profitable – Arbeitszuwanderung bzw. Arbeitseinwanderung. Auch problematisch: Bei Armutsmigration schwingt die Sorge mit, Deutschland sei vor allem von einer Zuwanderung in die Sozialsysteme betroffen.

Völlig richtig, die sind alle für Deutschland „profitable“. Daß fast jede Kommune hierzulande inzwischen pleite ist, jährlich ein Schwimmbad nach dem anderen geschlossen wird, kaum mehr Geld für die Instandhaltung der Infrastruktur und öffentliche Dienste da ist, liegt nicht an den ins Horrende steigenden Sozialkosten – mittlerweile 800 Milliarden Euro jährlich – schon gar nicht an den profitablen Roma, sondern an den Arschloch-Schwimmbädern und Drecksschlaglöchern. Die haben es nicht anders verdient. Das wurde jetzt ebenfalls in einer Studie des „Bundesamts für Migration und Flüchtlinge“ nachgewiesen.

Die Lektüre, die mit absoluter Sicherheit über kurz oder lang Eingang in den Pressekodex, wenn nicht sogar ins Strafrecht finden wird, lohnt sich wirklich zu lesen. Es ist gerade atemberaubend, was sich Ausländer, obwohl hier geboren und mit einem deutschen Pass bestückt, anmaßen, was und wie wir über dieses immer brisanter werdende Thema zu sprechen haben. Als Journalisten getarnte Deutschlandhasser und Islamophile blasen uns den Marsch in Sachen Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit. Soweit sind wir schon. Armes, arschgeficktes Deutschland.


» Kontakt: geschaeftsstelle@neuemedienmacher.de

image_pdfimage_print

 

97 KOMMENTARE

  1. Antimuslimischer Rassismus

    Das vormittelalterliche, totalitär-kriminelle Mord- und Totschlagspamphlet namens Koran unterscheidet zwischen wertem und unwertem Leben. Und das muß man „generell ablehnen“.

  2. Also, Arbeitseinwanderung ist eine durchaus zutreffende Formulierung.
    :mrgreen:
    Das bestätigt nämlich, dass da viel Mehr-Arbeit für Sozial- und Integrationsnichtsarbeiter, sowie für Müllwerker und Polizisten und Steuerzahler einwandert, die den ganzen Mist der Integrationsunfähigen nämlich wegräumen müssen und die Geldmittel für deren Unterhalt und Sozialleistungsbezug, sowie für angerichtete Personen- und Sachschäden zu erarbeiten haben.

    Also, wenn schon Migranten, dann doch bitte mehr Akifs, zum Beispiel als Integrationsminister, und weniger Ungläubigenverächter, Schulbesetzer, Drogenfachverkäufer, Kopftreter, Berufsverbrecher und Hartz-Fachbezugskräfte.

  3. Die große Mehrheit der Menschen, die seit 2007 aus den neuen EU-Beitrittsländern eingewandert sind, gehen jedoch einer Arbeit nach oder studieren. Es handelt sich daher überwiegend um eine – für Deutschland profitable – Arbeitszuwanderung bzw. Arbeitseinwanderung.

    Man muß beim Lesen dieses Unfugs davon ausgehen, daß bei Journalisten das Endstadium von Hirnfraß eine zwingende Berufsvoraussetzung ist.
    Wie saublöd muß ein Mensch sein, der diese Tätigkeit ausübt und sich selbst dabei für voll nimmt?

  4. Im Iran nennt man das den ‚Wächterrat‘.

    Mir sind diese Neuen Medienmacher insgesamt aber zu genderunsensibel!! Da klaffen Lücken!

  5. #3 Mark von Buch (23. Nov 2014 22:47)

    Die große Mehrheit der Menschen, die seit 2007 aus den neuen EU-Beitrittsländern eingewandert sind, gehen jedoch einer Arbeit nach oder studieren. Es handelt sich daher überwiegend um eine – für Deutschland profitable – Arbeitszuwanderung bzw. Arbeitseinwanderung.

    Dieses „die gehen einer geregelten Arbeit nach, dann ist ja alles Bestens“ sehe ich allerdings bei zig Millionen Arbeitslosen auch sehr kritisch.

    Vor etwa 20 Jahren sagte man noch, dass die Ausländer uns die Arbeitsplätze wegnehmen, an dieser Wahrheit hat sich nichts geändert, allerdings sagen das heute nicht einmal mehr Rechte.

  6. Wenn diese super Tipps nicht die Rettung für unsere kurz vor dem Abkratzen stehenden linken Medien sind, dann fress ich einen Besen. ( Ironie aus)

  7. Das schlimmste steht am Ende des Artikels von Pirinci:

    Die Lektüre, die mit absoluter Sicherheit über kurz oder lang Eingang in den Pressekodex, wenn nicht sogar ins Strafrecht finden wird, lohnt sich wirklich zu lesen. Es ist gerade atemberaubend, was sich Ausländer, obwohl hier geboren und mit einem deutschen Pass bestückt, sich anmaßen, was und wie wir über dieses immer brisanter werdende Thema zu sprechen haben. Als Journalisten getarnte Deutschlandhasser und Islamophile blasen uns den Marsch in Sachen Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit.

  8. „Die große Mehrheit der Menschen, die seit 2007 aus den neuen EU-Beitrittsländern eingewandert sind, gehen jedoch einer Arbeit nach oder studieren.“
    ——————-
    Könnte sogar stimmen: Einige arbeiten als Qualitäts-Dschurnalisten, andere bei der Asyl-Mafia. Und, studieren ist ja auch nicht unehrenhaft – solange die Anzahl der Semester nicht die Anzahl der Lebensjahre übersteigt! 😉

  9. Als Journalisten getarnte Deutschlandhasser und Islamophile blasen uns den Marsch in Sachen Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit. Soweit sind wir schon.

    So weit sind wir schon lange. Nicht umsonst sinken die Auflagen, denkt Sozi Steinmeier öffentlich über die Printpresse-GEZ nach und sinken die Auflagen der copy&paste-Dünnbrettbohrer von Faz bis Taz.
    Die Deutschen sind nicht so dämlich, wie es die Forderasiaten und ihre Björn Thorben- und Lea Sofie-Bücklinge gerne hätten.
    Der Widerstand wächst! 🙂

  10. OT

    Bei der AfD tut sich was !

    Frauke Petry kritisiert Lucke !

    Und der droht mit RÜCKTRITT !

    DA TUT SICH WAS

  11. #10 GrundGesetzWatch (23. Nov 2014 23:01)

    „Neue Deutsche Medienmacher“ auf Seite 26:

    Ergebnisse Workshop 3

    »Islam« in den Medien

    Moderation und Text Rana Göro?lu

    NDM, Mediendienst Integration

    Input Dr. Naika Foroutan
    Humboldt Universität Berlin

    Teilnehmende Dr. Mehmet Ata
    Fuldaer Zeitung

    Dr. Nevim Çil
    Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration

    Hakan Demir
    Neue Deutsche Medienmacher / Deutschplus

    Fatema Mian
    Bayerischer Rundfunk

    Ebru Ta?demir
    Neue Deutsche Medienmacher

    Melek Ünal
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

  12. Es wird immer deutlicher, dass der Kampf um die Begriffe und die Sprachhoheit ein entscheidender Kampf ist.
    Denn nur, was man ausdrücken kann, kann man auch vertreten, mitteilen, teilen und durchsetzen.

    1. Wer mir Begriffe verbieten oder vorschreiben will, ist schon mal als Antidemokrat zu brandmarken („Zigeuner“, „Ausländer“ usw.). Es ist ein Möchtegern-Diktator.

    2. Wer offensichtlich unzutreffende und verharmlosende Begriffe einsetzt, will bewusst manipulieren, ist ein Lügner und Heuchler.
    a) Deutschland ist nach demokratischem Maßstab natürlich kein „Einwanderungsland“, es gab nie eine formale Zustimmung unserer Nation, dass wir Einwanderung in nennenswertem Umfang wollen. Und der Wille des Volkes ist in einer Demokratie entscheidend.
    b) Es ist keine „Bereicherung“, es ist „Verärmerung,“. An unserer eigenen Kultur und an unseren Ressourcen. Und die täglichen Vergewaltigungen, Prügelorgien, Morde oder Einbrüche sind garantiert auch keine „Bereicherung“.
    c) Es sind in der Mehrzahl keine „Flüchtlinge“, es sind „Asylbewerber mit einem hohen Anteil an Nichtverfolgten, die von Schleusern und Asylindustrie als Geldquelle missbraucht werden“.

    3) Wer versucht, mir mit Totschlagsbegriffen zu kommen, ist offenbar intolerant. Er erträgt es nicht, dass ich eine andere Meinung habe als er. Denn sonst würde er ja inhaltlich mit mir diskutieren – und schlimmstenfalls die Nichtübereinstimmung der Ansichten feststellen.
    Wer also mit „Nazi“, „rechts“ usw. kommt, ist per se ein Antidemokrat, da er die demokratische, offene Diskussion verhindern will, die das Grundgesetz verlangt.

    Das sollte man denjenigen auch unter die Nase reiben.

  13. @ #11 Eurabier

    Ich geh erst mal kotzen…..

    Den Text hatte ich gar nicht gelesen von der PDF. Ist ja wirklich schlimm. Ich dachte als ich auf einer internen dreitägigen Medientagung mit Fotografierverbot war, wo alle Redaktionsleiter von Spiegel, FAZ, SZ etc. waren, da dachte ich Naivling ich hätte eine Blick hinter die Kulissen werfen können. Denkstem, es ist noch viel schlimmer.

  14. OT

    PI steht unter US-amerikanischer Beobachtung u. z. http://shoebat.com/2014/11/23/police-tell-citizens-hide-national-flag-avoid-angering-muslims/ und das ist in diesem Fall SEHR gut!

    Police Tell Citizens To Hide Their National Flag To Avoid Angering Muslims – Polizei sagt zu Bürgern, sie mögen ihre Nationalflagge verbergen, um Ärger mit Moslems zu vermeiden)

    Es braucht einer besonderen Marke institutionalisierten, bürokratischen Wahnsinns für die Polizei jeder Nation, ihren eigenen Bürgern zu sagen, die Flagge ihres Landes zu verbergen, um nicht die zu provozieren, die die Flagge anstößig finden. Glücklicherweise sind die Fahnenschwenker in diesem Fall deutschen Patrioten, die auf (die poliz. Verbal-)Anordnung nicht hörten. Es ist die Stimme eines Mannes zu hören, der sich spöttisch über solch Verrücktes aus dem Mund eines Polizisten äußert …

    Auch die Kommentare sind sehr lesenswert.

  15. Akif ist für mich der natürlichere und ehrlichere Deutsche im Vergleich zu Dieter, Götz und Felix!
    http://www.sezession.de/47169/kampfansage-dieter-stein-goetz-kubitschek-felix-menzel-und-akif-pirincci-im-radio.html

    Letztere sind für mich nur intellektuelle Quatschköppe, die genau so abgehoben leben und reden, wie die 68er-Linken! Im Gegensatz zu den 68er aber auch zum Widerspruch zu den 68er, fehlt denen ein natürliches und ehrliches Bewusstsein für sich, für uns, für Familie, für Nation, für Gott (allgemein nicht religiös gemeint)!

    Was Akif widerum provozierend als Anti-Anti-These hat und es sowohl raushängend und rauspolternd liebt und dabei den tatsächlichen Nerv ohne vorherriger einlullender fremdbestimmter Sieger-„Deutsch“-Narkose trifft!

  16. Islam
    Wer macht Angst vor dem Islam? Wir!

    Viele Medien haben den Islam zu lange unkritisch begleitet. Nun betreiben sie seine Dämonisierung – und machen es sich damit erst recht zu leicht. von Wolfgang Thielmann
    Erschienen in Christ & Welt23. November 2014 14:18 Uhr 156 Kommentare

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2014-11/islam-medien-daemonisierung

    Wer macht Angst vor dem Islam? Wir!


    Lamya Kaddor möchte islamkritische Stimmen wie die der Tscherkessin Necla Kelek und des Fäkalsprachenautors Akif Pirinçci zurückdrängen, weil sie als Autoren mit Migrationshintergrund besonders glaubwürdig wirken. In solchen Forderungen spiegelt sich die Schwäche vieler diskursungewohnter islamischer Verbände. Doch nach Schutzzäunen und Tabuzonen rufen vor allem autoritär geführte Gruppen, Kirchen und Religionsverbände. Auch Aygül Özkan, die Integrationsministerin Niedersachsens, wollte die Medien vor vier Jahren auf eine „kultursensible Sprache“ verpflichten und auf eine Unterstützung von Integration. Das war nichts weiter als Zensur und wurde umgehend zurückgewiesen. Auch wenn es schmerzhaft ist: Nur offene Diskussionen machen Muslimen in Deutschland das Leben leichter.

  17. Leute, ich hab einen Teil der zwei PDFs überflogen. Was da steht ist ungeheuerlich. Wir sind keine Demokratie mehr sondern eine Diktatur. Artikel 20 Absatz 4 ist der einzige Hoffnungsschimmer.

  18. Ich hatte heute das 1 . mal Sex mit einem Teddybär. Ich verlange dies zu tolerieren. Mein Psychiater tut das auch. Der wird auch gerne von Münchner Gerichten als Gutachter beauftragt .

  19. #1 Cendrillon (23. Nov 2014 22:33)
    Antimuslimischer Rassismus
    —————-
    Mein AMuRa heute, ist wieder besonders heftig.
    Dabei hab ich, ehrlich, den ganzen Tag noch nicht ein einziges Mal and den Aiman Mazeyk gedacht, und trotzdem ich hab sooo ein Hals, zuerst dacht ich ich hätt wieder einen Islamophobieanfall, aber ne , es ist mein chronischer AMuRa! Mein Anti-Muslim-Rass-Dingsbumbs.

    Ob ich mir vielleicht schnell noch ein Rasul-Zeremoniell an den Leib lassen sollte? Ein-Prophet-Zeremoniell also. So eine islamischfromme Ganzkörperdrecksschleuder mit „heilenden“ Prophetenschlämmen. Rass-ul-Dreck, sag ich insgeheim dazu halt!

    Da zieht der Mohammed so richtig porentief in dich rein, menschmann-Alter. Und man wäscht sich sogar. Ja, auch als Ungläubiger.

    „Was ist so ein Rasul-Zeremoniell?“

    „Nutzen Sie das jahrtausendealte Wissen des Orients für Ihr Wohlbefinden. Das Rasul verbindet die vier Grundelemente Wasser, Feuer, Erde und Luft zu einem ganz besonderen Erlebnis für Körper und Seele. Das Rasulzeremoniell beginnt mit einer kurzen Reinigungsdusche.

    Rasul

    Danach werden verschiedene Heilschlämme in unterschiedlichen Farben und Körnungen auf den gesamten Körper aufgetragen und trocknen aufgrund der Wärme im Raum leicht an. Mit aromatisiertem Dampf wird nun der Raum erwärmt und befeuchtet.

    Heilender Schlamm für die Haut

    Dabei werden die Schlämme am Körper wieder feuchter – ein Prickeln auf der Haut setzt ein und führt dazu, dass man beginnt, die Heilschlämme leicht zu verreiben.

    Bei dieser Massage werden nicht nur alte Hautschuppen entfernt, sondern auch das Unterhautgewebe gefestigt, der Muskeltonus positiv beeinflusst und der Stoffwechsel angeregt. Nach einer halben Stunde setzt ein warmer Regen ein, der den Großteil der Schlämme von der Haut wäscht.“
    ….

    http://www.naturthermetemplin.de/wellness/rasul

    Hinterher kann ich sogar die neuesten TV-Videos von Mazyek durchchecken, ohne dass ich Antischaria-Schreikrämpfe bekomme, für mindestens 10 min.

    Dafür sag ich aber so aus Versehen statt Thomas de Maiziere immer Tschihass ibn-Mudzahair und seh ihn auch mit vollem Pali-Hamas/IS-Outfit an Merkels Kabinettstisch sitzen, einmal hat er schon den dicken, also den echten , nicht den islamreligösen Gabriel geschächtet, aber das war bloß eine meiner Wunschfantasien, die sich in mir durch das Nachlassen der Rasulwirkung eingeschlichen hatte, statt wirklich eine echte Halluzination zu sein, totalmannalter, als wär ich völlig anti-antiislamisch rassistisch verhext durch Rasul. Und ohne Rasul total am Nazi-Arsch.

  20. #14 STS Lobo (23. Nov 2014 23:11)

    #8 PSI

    Wir wollen hier die wie Pilze aus dem Boden schießenden “Ein-Mann-Abbruch-Unternehmen” nicht vergessen! 😉
    —————–
    Aber auch die rumänischen Jungarbeiter die den Rentnern am Bankautomaten behilflich sind! 😉

  21. #19 alexandros (23. Nov 2014 23:23)

    Linksgrüne, nichtsnutzige MSM-SchmierfinkInnen bald alle Hartz IV, wo sie dann in der neuen Wohnlage einen etwas realistischeren Zugang zum Islam haben werden, so mit billigem Aldi-Fusel anstelle von Bordeaux und Kaviar:

    Auch die Süddeutsche Zeitung, in der Lamya Kaddor schrieb, verliert von Jahr zu Jahr Leser. Die Verkäufe lahmen, die Werbeeinnahmen schwinden. Hörfunk- und Fernsehsender kämpfen um Quoten, hart, aber angeblich fair. Tatsächlich werden Talkshowplätze oft nach Rollenfach verteilt. Und wir Journalisten haben Angst. 5.000 von uns sind bereits arbeitslos. Jedes Jahr werden es mehr. Das Netz drückt auf die Auflage und auf die Qualität.

  22. #17 DerPotzdonnerkrach (23. Nov 2014 23:21)

    Shoebat war schon immer klasse. Gemerkt, wie er den Text über den deutschen Skandal in schwarz-rot-gold gehalten hat?

  23. Der Vorschlag „Synthetik-Deutsche“ klingt doch irgendwie schön und trifft die Sache, denn es bedeutet Kunstgewebe-Deutsche.

  24. #11 sportjunkie (23. Nov 2014 23:04)
    OT

    Bei der AfD tut sich was !
    Frauke Petry kritisiert Lucke !
    Und der droht mit RÜCKTRITT !
    DA TUT SICH WAS

    Oh, das klingt gesund. Da hat uns Lucke heldenhaft (wirklich!) weit gebracht. Aber nun wird es Zeit auch für andere Stimmen, und klare Linien.
    Nobody is perfect, Berni 😉

    Für alle im Nordosten: Gauland kommt nach Wismar
    http://afd-mv.de
    Ich mag das Bild auf der Seite mit dem Jungen am Strand. 🙂

  25. #11 sportjunkie (23. Nov 2014 23:04)

    OT

    Bei der AfD tut sich was !

    Frauke Petry kritisiert Lucke !

    Und der droht mit RÜCKTRITT !

    DA TUT SICH WAS
    —————–
    Weißt Du näheres?

  26. Ja HALLO. ..
    Biermann entrüstet sich bei Jauche darüber, dass dieser Diktator Putin vergleichbar mit A.Schicklgruber ist, da dieser doch tatsächlich eine
    AUTOBAHN von Leningrad bis Moskau baute.

  27. #21 schiddi (23. Nov 2014 23:28)
    Ich hatte heute das 1 . mal Sex mit einem Teddybär. Ich verlange dies zu tolerieren. Mein Psychiater tut das auch.

    Wieso hast du einen Psychiater? Sex mit (Plüsch)Tieren ist doch normal. 😉 Welche Firma bevorzugst du?

  28. #32 Miss (23. Nov 2014 23:50)
    #21 schiddi (23. Nov 2014 23:28)

    Koalaophilie ist Bestandteil des linksgrünen Bildungsplans von Beben-Wütendberg!

  29. #32 Miss (23. Nov 2014 23:50)

    #21 schiddi (23. Nov 2014 23:28)
    Ich hatte heute das 1 . mal Sex mit einem Teddybär. Ich verlange dies zu tolerieren. Mein Psychiater tut das auch.

    Wieso hast du einen Psychiater? Sex mit (Plüsch)Tieren ist doch normal. 😉 Welche Firma bevorzugst du?
    ______________________________________________

    Steiff…

  30. #29 Miss (23. Nov 2014 23:47)

    #11 sportjunkie (23. Nov 2014 23:04)
    OT

    Bei der AfD tut sich was !
    Frauke Petry kritisiert Lucke !
    Und der droht mit RÜCKTRITT !
    DA TUT SICH WAS

    Oh, das klingt gesund. Da hat uns Lucke heldenhaft (wirklich!) weit gebracht. Aber nun wird es Zeit auch für andere Stimmen, und klare Linien.
    Nobody is perfect, Berni 😉
    —————–
    Zu einer Parteifreundin habe ich schon früher gesagt: Wir (Hardliner) setzen uns in Luckes Rucksack und lassen uns von ihm auf den Berg tragen. Und wenn wir oben sind, dann klettern wir heraus. – Unter diesem Aspekt habe ich hier schon immer für die AfD getrommelt!

    Wenn ich jetzt aber vorsichtig aus dem Rucksack luge, dann sieht es so aus als wären wir noch nicht weit genug oben!

  31. #30 PSI (23. Nov 2014 23:49)
    #11 sportjunkie (23. Nov 2014 23:04)

    Wenn Lucke die „Vertrauensfrage“ stellt, wird er gewinnen.

    Und das ist auch gut so für die AfD.
    Lucke ist aktuell alternativlos für die AfD!

    Ganz unabhängig von meinem für und wider!

    Egal wem AfD letztendlich dienend Nützen will und egal wieviel Kreide die noch fressen wollen, wichtig ist nur eine wahrnehmbare Plattform für alternative Meinungen. Und diese Plattform sollte man nicht leichtfertig kompromisslos verspielen!

    Verübergehende Kompromisse bedeuten ja keine grundlegende Meinungsänderung…

  32. #34 Mark von Buch (23. Nov 2014 23:57)
    …Sex mit (Plüsch)Tieren ist doch normal. 😉 Welche Firma bevorzugst du?
    ______________________________________________

    Steiff…
    ………..
    Warum wußte ich das? Und du hast gewusst, dass ich wußte, was du schreibst?

  33. #38 Miss (24. Nov 2014 00:03)

    Warum wußte ich das? Und du hast gewusst, dass ich wußte, was du schreibst?
    _____________________________________________

    Eben. Mir war auch klar, daß Du antwortest … nach vier Minuten.

  34. #37 WahrerSozialDemokrat (24. Nov 2014 00:03)

    Wenn Lucke die “Vertrauensfrage” stellt, wird er gewinnen.

    Und das ist auch gut so für die AfD.
    Lücke ist aktuell alternativlos für die AfD!
    …………………..

    Oh, ich mit meinem „Nobody is perfect…“
    will betonen, dass Bernd Lucke trotz seines Faupax einen festen Platz in der Führung hat. ABER es sollten andere in Augenhöhe das Zepter mitführen. Z.B. Beatrix von Storch! Die macht das doch ganz gut.

  35. #33 Eurabier (23. Nov 2014 23:57)

    #32 Miss (23. Nov 2014 23:50)
    #21 schiddi (23. Nov 2014 23:28)

    Koalaophilie ist Bestandteil des linksgrünen Bildungsplans von Beben-Wütendberg!
    —————
    Ach komm, diese Viecher sind doch viel zu träge. Das ist was für Mohammedaner – die sind auch mit Toten zufrieden!

  36. #43 Eurabier (24. Nov 2014 00:11)

    #42 PSI (24. Nov 2014 00:08)

    Hoffentlich gibt es keine Enthauptungsvideos von Teddy-Bären!
    ————–
    Das werden die sich nicht trauen – wegen der Grünen! 😀

  37. Mal ne Frage an:

    #21 schiddi (23. Nov 2014 23:28)
    #32 Miss (23. Nov 2014 23:50)
    #33 Eurabier (23. Nov 2014 23:57)
    #34 Mark von Buch (23. Nov 2014 23:57)
    #38 Miss (24. Nov 2014 00:03)
    #39 Mark von Buch (24. Nov 2014 00:07)
    #43 Eurabier (24. Nov 2014 00:11)
    #44 PSI (24. Nov 2014 00:13)
    #46 VivaEspana (24. Nov 2014 00:21)

    🙁 🙁 🙁

    ??? 8 Kommentare für nix oder?

    Langeweile?

  38. #47 WahrerSozialDemokrat   (24. Nov 2014 00:22)  

    Mal ne Frage an:

    #21 schiddi (23. Nov 2014 23:28)
    #32 Miss (23. Nov 2014 23:50)
    #33 Eurabier (23. Nov 2014 23:57)
    #34 Mark von Buch (23. Nov 2014 23:57)
    #38 Miss (24. Nov 2014 00:03)
    #39 Mark von Buch (24. Nov 2014 00:07)
    #43 Eurabier (24. Nov 2014 00:11)
    #44 PSI (24. Nov 2014 00:13)
    #46 VivaEspana (24. Nov 2014 00:21)
      

    ???

    Langeweile?
    —————–
    Tja, schade, muss leider ins Bett und morgen früh zum Logopäden. – Ich habe vor lauter tippen das Sprechen verlernt – ährlich! 🙂

  39. Krasser Bericht aus Nordbayern:

    Asylbewerber in Brand: Kämpfe, Konflikte und Rassismus?

    Bewohner wollen in andere Unterkunft verlegt werden – 22.03.2014 18:00 Uhr

    HAUNDORF/BRAND – Der kleine Ort Brand ist Idylle pur: Alte Höfe und viele grüne Wiesen. 90 Menschen leben in dem Dorf im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen. Im Brandner Hof sind zwischen 25 und 30 Asylbewerber untergebracht. Doch über dem ehemaligen Dorfwirtshaus sind schon seit längerem dunkle Wolken aufgezogen. (…)

    http://www.nordbayern.de/region/asylbewerber-in-brand-kampfe-konflikte-und-rassismus-1.3533325

    Erstaunlich offene Leserbeiträge

  40. #51 WahrerSozialDemokrat (24. Nov 2014 00:31)
    Mach mal Hausaufgaben und lies den „Teddybärenthread“ noch mal gut durch.

    Im Gegensatz zu anderen Formen der Kritik, verwendet die Satire ästhetische Mittel um ihren eigentlichen Zweck geschickt zu verhüllen. Sie zeigt die angeprangerten Missstände nicht direkt auf, sondern umschreibt sie so, dass ein Unwissender nicht fähig ist, diese übermittelte Kritik überhaupt zu entdecken.

    http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/206362.html
    Naja, Sozen sind ja nicht gerade bekannt für ihren Humor, aber wenn einer aus Kölle kütt ❓

  41. Eine Frage in die Runde,bei der Anmeldung für Pi kam folgendes “ Unauthorized

    This server could not verify that you are authorized to access the document requested. Either you supplied the wrong credentials (e.g., bad password), or your browser doesn’t understand how to supply the credentials required.
    Apache/2.4.10 (Unix) OpenSSL/1.0.1e-fips mod_bwlimited/1.4 Server at http://www.pi-news.net Port 80″
    Was hat es mit dem Port 80 zu tun ?

    Noch ein Hinweis der BLOGCOUNTER ( Schwanzvergleich)steht seit Tagen bei 69826 klicks für PI.

    Normal ?

  42. Ich hab mir die im Text verlinkte Seite neuemedienmacher.de/ – Seite gleich näher angesehen. Sind Euch die „Stifter“ (siehe die Logos unten) aufgefallen? Klickt da mal rein. Der Blick darauf ist erhellend und aufschlussreich: Da findet sich

    -Die Beauftrate der Bundesregierung für Migration und Integration
    -Bertelsmannstiftung
    -Grimme Akademie
    -headset agentur
    -MEDIA 4 US
    -FREUDENBERG STIFTUNG
    -CIVIS
    -Herbert QUANDT-Stiftung
    -BWK Bildungswerk Kreuzberg GmbH
    -August Bebel Institut
    -Heinrich Böll Stiftung

    Mich jetzt an allen abzuarbeiten erspare ich mir. Aber exemplarisch will ich schon noch etwas in die Tiefe gehen. Fangen wir an:

    Bertelsmannstiftung:
    …steht für (natürlich für Kampf gegen Rechts): Zitat auf der Bertelsmannseite: „Der Kampf gegen den Rechtsextremismus ist eine Frage der demokratischen Kultur… “

    Grimme Akademie:
    … Grimme Preise vergibt man gerne für Produktionen im Zusammenhang mit Rechtsextremismus. Auf Grimmepreis Seiten erfährt man beispielsweise: „Rechtsextremismus, ein wichtiges Thema, das Aufklärung und Debatte erfordert …“

    headset Agentur:
    Ist voll auf Multikulti gebürstet: Auf deren Website erfährt man aufschlussreich: „Ein Kopf, zwei Kulturen … „. Das Bildmaterial stütz die Philosophie.

    Freudenbergstiftung:
    Auf den Freudenbergstifungs-Seiten erfährt man, dass man sich gerne um Diskriminierung
    von Flüchtlingen und der Ausgrenzung von Schwulen und Lesben sowie Islamfeindlichkeit kümmert und nebenbei mit Tausenden Euros
    Preisgeldern nur so um sich wirft. Sehr engagiert dabei Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

    Assoziativ angeschlossene Organisationen, die an Rot-Grün nicht mehr zu überbieten sind. Wen wundert´s,dass die Journalisten nur noch Rot-Grün gebürstet sind und uns nur noch Rot-Grünem Einheitsbrei über den Äther (Rundfunk und Fernsehen) „versorgen“, dass einem schlecht wird.

    Wenn man sich auf den Seiten der oben erwähnten Organisationen umsieht, könnte man meinen an jeder Bushaltestellt stehen 5 NAZIS in Springerstiefeln, Hakenkreuz und Tatoo.

    Dabei sehe ich an den Bushaltestellten auf dem Weg zur täglichen Arbeit zunehmend immer mehr Schwarze (Afrikaner) und Frauen mit Kopftuch!!! Könnte man mal über diese sichtbaren Veränderungen in unseren Städten berichten??? In Verbindung mit der Fragestellung, in wieweit dies alles zu unserer Kultur gehört?

  43. @ hessenossi:
    Bei mir kam durch Anklicken sofort PI.
    Der counter zeigte doch letzte Woche meist 79.000, am WE sind es traditionell ja immer weniger Leser, insofern hätte der counter unten eine gewisse Aussagekraft.

  44. #35 PSI

    Leider träumst Du. Für diesen stunt muesstests Du Fischer heißen und und nicht PSI sondern PSISKA.

  45. #54 WahrerSozialDemokrat   (24. Nov 2014 00:36)  

    #49 VivaEspana (24. Nov 2014 00:28)

    Möchtest Du NICHT mitspielen 

    Nööö! Ist mir zu blöd!
    —————
    Wieso? – Du bist doch sonst um diese Zeit auch nicht so bierernst 🙂

  46. Ein Beitrag von babieca aus dem Hamburger-Gymnasium-Artikel, den ich allen dringend empfehlen möchte, vor allem, weil darin die Person Fahimi näher beschrieben wird. Lesenswert auch das dort verlinkte taz-porträt über sie. Fahimi gehört nämlich in die erste Reihe der Leute, die uns „Formulierungshilfen“ geben wollen:

    #26 Babieca (22. Nov 2014 09:58)

    Und die allseits bekannte Unsympathin und Deutschlandabschafferin Fahimi legt im Interview mit dem Hamburger Asylantenblatt wieder einen drauf. Man beachte: Offensichtlich sind all die ohnehin durch den Islam schwer verhaltensgestörten Gewaltmoslems auch noch allesamt Psychowracks bis psychopathisch. D.h. Deutschland bekommt tatsächlich den lebensgefährlichen Schrott der Welt, um den es sich lebenslang kümmern soll:

    HA: Stadtstaaten wie Hamburg haben Schwierigkeiten, Flächen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu finden. Sollte ein Teil der Flüchtlinge in Flächenländern untergebracht werden, um dieses Problem zu lösen?

    Fahimi: Zunächst müssen wir Flüchtlinge, die zum Teil schwer traumatisiert zu uns kommen, gut unterbringen und möglichst schnell in unsere Gesellschaft integrieren.

    Also Durchgeknalle frei rumlaufen lassen.

    Es darf nicht sein, dass wir sie nur irgendwie irgendwo versorgen. Deshalb halte ich wenig davon, Flüchtlinge irgendwo “auf dem Land” unterzubringen. Gleichzeitig sehe ich die Belastungen, die eine Großstadt wie Hamburg trägt. Wir sollten nach Lösungen im Sinne der betroffenen Flüchtlinge suchen.

    Wie wäre es, wenn wir ein mal, ein einziges Mal, nach Lösungen im Sinne der betroffenen deutschen Bürger suchen, denen hier ein gigantisches Menschenexperiment aufgezwungen wird, in denen ihnen ob ihrer Friedlichkeit und Duldsamkeit die Rolle des (islamischen) Schlachtopfers von den eigenen Politikern aufgezwungen wird?

    HA: Die Kommunen beklagen, dass sie zu wenig Geld für die Flüchtlingsunterkünfte haben. Muss der Bund mit Finanzierungen helfen?

    Fahimi: Ja, der Bund muss aktiver werden. Die Unterbringung von Flüchtlingen ist eine Bundesangelegenheit, finde ich. Deshalb müssen wir die Kommunen ganz dringend entlasten von den Kosten für die Unterbringung. Der Bund sollte sich meines Erachtens zudem an den Kosten für die Gesundheitsvorsorge beteiligen. Flüchtlinge sind oft schwer traumatisiert, sie benötigen sozialtherapeutische Betreuung. Ich wünsche mir deshalb ein sehr klares Signal vom Bund.

    Fahimi macht hier als knallwiderliche Soze den Hollande: “Das kostet nichts, das zahlt der Staat.”

    http://mobil.abendblatt.de/politik/article134611699/Fahimi-Fluechtlinge-sind-Angelegenheit-des-Bundes.html

    Fahimi wäre eine astreine linke Hand Stalins gewesen. Eins der besten Porträts dieser Funktionärsbazille, das ich bislang gelesen habe, erschien in der taz – auch wenn es riesige Lücken hat. Eine entscheidende Passage:

    Und schließlich sei der Job ja auch spannend und voll ungewöhnlicher Gratifikationen: Kontakte mit „exklusiven Menschen“, mit denen sie „geistiges Pingpong“ spielen könne; die eigene Kreativität auszuleben, strategisches Denken in Handeln umzusetzen.

    Das zeigt alles. Den Elfenbeinturm, in dem diese eiskalte Henkerin der Bürger lebt. Denn sie muß ja nicht mit radebrechendedn Negern und Moslems (“Isch Onkel Abdul”), deren IQ knapp über der Debilitätsgrenze liegt, “geistiges Pingpong” spielen. Sie kommt mit den brutalen Horden, die sie “uns” Bürgern aufs Auge drückt, auch nicht im entferntesten in Berührung, sondern nur mit “exklusiven Menschen”. Da ist natürlich wohlfeil schwadronieren und kurz mal am grünen Tisch ein Massenmord oder eine Umvolkung geplant. Die Frau ist vollständig von den Folgen ihres politischen Amoklaufs entkoppelt.

    http://www.taz.de/!146683/

  47. #55 VivaEspana (24. Nov 2014 00:42)

    Wir sind aber hier kein Intranet- sondern ein Internet-Blog!

    Falls dir der Unterschied was sagt?

    Ich versteh euch wohl und kann darüber lächeln, zur Satire dient es aber weder gemeinschaftlich noch gesellschaftlich! Sprich: Neue und Unbedarfte werden es nicht verstehen, geschweige einen Ansatz dazu nachvollziehen.

    Punktuell zur Neugier OK, aber darauf herumreitend sich für genial zu halten, ist übertrieben und ggf. sogar kontraproduktiv.

    Nur das ist mein Problem! Wem soll es nützen?

    Ansonsten bin ich für jeden Spaß zu haben.

    Aber halt punktuell, nicht erlösend oder befreiend oder gar erklärend…

    Ein Scherz ist ein Scherz und kein Heil in dem man in Sturm und Nacht die Glocke gießt.

  48. #62 WahrerSozialDemokrat

    Ist das hier denn so eine Art „Schule der Nation“? Muss man ein Beispiel geben? Wofür? Muß man auf gut Kartoffel die Sachen bierernst betreiben. Locker, Sozialer und immer cool bleiben. 😉

  49. Gar nicht komisch ist diese Anmaßung, wenn man sich die „Unterstützer“ näher anschaut: das Bildungsministerium, die Beauftragte für Migration, diverse Stiftungen, Quandt und Bertelsmann mal wieder, der Deutsche Journalisten-verband („IQ – Qualität im Journalismus“), der BDZV, also die Zeitungsverleger, über „IQ“, ARD/ZDF über den „Civis-Preis“… Das sieht dann schon sehr nach konzertierter Gehirnwäsche aus.

    Jan Fleischhauer hatte sich schon letzte Woche über die Herrschaften lustig gemacht:

    „Wer es mit der Vielfalt ernst meint, müsste zur Abwechslung mal jemanden einstellen, der in seinen Artikeln zum Ausdruck bringt, was in vielen arabischen Einwandererfamilien von einer Reihe liberaler Grundüber-zeugungen gehalten wird. Die Frage ist nur, ob das dann noch unter kultureller Bereicherung läuft“:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-ueber-toleranz-und-gleichberechtigung-a-1003603.html

  50. Die Themen Zuwanderung und Flüchtlinge sind ernst und Konsequenzenreich. Nicht nur für die Flüchtlinge sondern auch für die einheimische Bevölkerung. Umso erschreckender ist die Naivität von Buntbürgern, die mit diesem Thema umgehen als handle es sich hierbei um ein Happening.

    Ein sehr schönes Beispiel hierfür ist die Organisation Flüchtlinge im Olympiastadion. Es handelt sich um eine Koordination von Hilfen für Flüchtlinge im Olympiastadion. Ehrenamtlich organisiert vom SWM Betriebsrat und vielen Unterstützern in Abstimmung mit der LHM.

    Link: https://www.facebook.com/fluechtlinge.olympia/timeline

    Da kann sich jeder SWM Kunde an die SWM wenden und nachfragen wie diese Hilfen finanziert werden und wie sich dies auf die Preisgestaltung auswirkt.

    Diese Facebook-Seite ziert ein schönes Profil Foto von einem Teddy Bär in Seemannskleidung. Sehr süß und ansprechend.

    Via Doodle können potentielle Helfer ihren Verfügbarkeitstermin eintragen. Auf die Idee die „Flüchtlinge“ selbst mit anpacken zu lassen, statt sie wie kleine Kinder zu bemuttern, kommen die ehrenamtlichen Flüchtlingshilfefundamentalisten nicht.

    Hier ein solcher Aufruf:
    „Wir haben jetzt rund 90 Gäste. Morgen machen wir eine Kleidungsausgabe und brauchen dringend noch helfende Hände. Wir freuen uns auf euch!“

    Man beachte die Wortwahl „Gäste“. Nicht Flüchtlinge. Bereits diese Formulierung drückt ein Kunde-Dienstleister-Verhältnis aus. Da sind also Gäste und diese sind natürlich mit einem Full-Service auch zufrieden zu stellen.

    Weiter heißt es wiederum:
    „Wir brauchen viele Helferinnen und Helfer, um Kleider an unsere neuen Gäste auszugeben!“
    Ich frage mich warum hier nicht die „Gäste“ selbst einmal bei einer so einfachen Tätigkeit mit ihrer Unterstützung bedanken und einbringen?

    Kommentiert wird dies dann wie folgt:
    „Freu mich auf die Neuen!“ oder „Das AWO Familienfest, war suuuuper“

    Sehr schön auch der Beitrag:
    „Vielen Dank an dieser Stelle auch an das Team vom Lederhosen-Express für die tolle Aktion im Olympiapark! Gestern hatten wir einen unvergesslich schönen Nachmittag mit den Kindern aus den Flüchtlingsgebieten. Hoch und runter ging es quer durch den Olympiapark!

    Ob die einheimischen, unglücklichen Kinder auch einen solch tollen tag spendiert bekommen?

    Leute, welche Signal sendet ihr mit einem solchen Engagement an die „Flüchtlinge“?

    Wir sind im Wohlstandsparadies und bekommen alles geschenkt ohne auch nur eine Gegenleistung zu bringen. Essen, Kleidung, Unterkunft, medizinische Versorgung, alles umsonst.

    Heiko Mielke postet:
    Fragt Ihr die Flüchtlinge selber ob sie beim z.B. Kleider sortieren helfen würden?

    Helene Jirak antwortet: D
    er letzte Stand war, dass die Flüchtlinge die Kleider leider nicht anfassen dürfen (Krankheiten) !!!

    Äh, Moment mal, wenn die Flüchtlinge keine Kleider anfassen dürfen, weil sie krank sind, wieso sind diese Leute denn dann im Olympiadorf?

    Welchen Risiken werden die Bürger hier ausgesetzt?

    Sorry Leute, das läuft vieles schief. Flüchtlingshilfe ist kein Heile-Welt-Happening sondern ein hochpolitisches und riskantes Unternehmen.

    Diese Menschen kommen mit einer anderen Kultur, Sozialverhalten, Krankheiten und den unterschiedlichsten Motivationen und Hintergründen als „Flüchtlinge“ nach Europa.

    Diese naiven Buntbürger, die sich selbst täglich ein gutes Gewissen erarbeiten, sind mir suspekt. Sie stellen ebenfalls ein Risiko dar, weil sie aus einer schier unfassbaren Naivität heraus, alle „Gäste“ pauschal als „Flüchtlinge“ einstufen. Genau diese Einstellung wirkt wie ein Sog, der immer mehr Menschen aus den Krisenländern anziehen wird, die eine Chance sehen, kostenlos an unserer Gesellschaft zu partizipieren, aber auch ihre kriegerische oder kriminelle Vergangenheit in einer „Flucht“ verschleiern.

  51. @ #62 WahrerSozialDemokrat (24. Nov 2014 00:58)
    Wer noch nie in der Diktatur gelebt hat, kann das nicht verstehen. Es wird aber Zeit, dass man in der EUBRDDR nun auch Eulenspiegeleien lernt.
    Beachte die Parallele:

    Obwohl sie seit Februar 1957 der Abteilung Presselenkung des ZK der SED unterstellt war,[4] wurden manche Ausgaben aufgrund ihrer politischen Brisanz vernichtet.[5][6] Nach der Veröffentlichung einer Ulbricht-Karikatur 1957 wurde der Chefredakteur Heinz H. Schmidt entlassen.[7]

    (Hervorhebung von mir)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Eulenspiegel_%28Magazin%29

  52. #65 Anthropos (24. Nov 2014 01:08)

    Sorry Leute, das läuft vieles schief. Flüchtlingshilfe ist kein Heile-Welt-Happening …
    ______________________________________________

    Offensichtlich sehen diese Leute das aber genau so.
    Mir kommen sie vor, wie kleine Kinder, die ein neues Meerschweinchen bekommen und nun was zum Spielen haben.
    Bei der Begrenztheit ihrer intellektuellen Fähigkeiten übersehen sie jedoch die Folgen für alle Beteiligten.
    Wenn die „Gästebetreuer“ eine gesellschaftlich nützliche Tätigkeit und einen vernünftigen Beruf hätten, kämen sie nicht auf solche hirnverbrannten Spielchen auf Kosten der erwachsenen Allgemeinheit.

  53. Wenn es den ersten Anschlag mit vielen Opfern hier in Deutschland gibt, bin ich gespannt auf die „Formulierungshilfen“ der „Neuen Deutschen Medienmacher“……

  54. @ Hessenossi
    „unauthorized“ ist ein tracking cookie, geht bei mir mit VirenScan weg, aber nicht mit alleiniger Cookie-Entfernung.

  55. #66 WahrerSozialDemokrat

    Nein oh nein, Du bist doch kein Böser. War nur Spaß und vielleicht hast Du ja sogar ein kleines bißchen recht. 😉

  56. #67 VivaEspana (24. Nov 2014 01:19)

    Bei allen Ex-DDR-ler gibt es ein gemeinschaftliches Problem und das ist mit allen Ex-68-ler, wie auch mit den ausgestorbenen Ex-NSDAP-ler enorm gleich:
    Die Schuldlosigkeit!

    Nicht mit Verantwortung, Macht oder Tat zu verwechseln!

    Wahre Freiheit ist aber schuld- und sühnefrei!

    Ihr wollt aber mit eurer Schuldlosigkeit, die Sühne und letztendlich die Umkehr verweigern!

    (Verzeihung, traf jetzt Sie, sind aber alle gemeint)

  57. Früher war der „Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda“ zuständig, später hieß es „Abteilung Presselenkung des ZK der SED“, heute nennt es sich „Formulierungshilfen für die Berichterstattung im Einwanderungsland“.
    Gute Nacht Deutschland. Dem WSD eine angenehme Nacht vom Till Eulenspiegel: http://de.wikipedia.org/wiki/Till_Eulenspiegel

  58. „Bei der AfD tut sich was“.
    ————————————–
    Wer den Hamburger Spitzenkandidat der AfD ertragen muss während die AntiFa um das Lokal schleicht wüncht sich das sich etwas tut. Die „Schillianer“ waren nicht anwesend. Das kann ich nachvollziehen.

  59. In diesem Text der ‚Neuen Deutschen Medienmacher‘ (S. 9) steht doch tatsaechlich, dass Jihad nur zur Selbstverteidigung dient. Offenbar haben Mohammed, Aisha sowie Abu Bakr, Uthman und alle anderen Kaliphen den Koran nicht gelesen, denn der kleine Jihad dient nicht der Selbstverteidigung, sondern ist Pflicht fuer jeden Muslim, um den Islam zu verbreiten.

  60. #72 WahrerSozialDemokrat (24. Nov 2014 01:49)
    Trifft mich nicht, lebe seit 56 Jahren – mit Unterbrechungen in Amiland und Spanien und reger Weltreisetätigkeit – in verschiedenen Orten in Bayern und im Rheinland. Familie hat allerdings auch mitteldeutsche Wurzeln. Daher der Bezug. Bin heimatloser Weltbürger. Deshalb gefällt mir das HoGeSa-Transparent
    „Heimat Freiheit Tradition“.
    A HU! Aber bitte ohne Belehr(erIn)ungen.
    Also bitte auch kein BesserWessitum. A HU!
    Freiheit ist das höchste Gut.
    Und nichts ist so wie es scheint.

  61. #72 WahrerSozialDemokrat ,
    Bei allen Ex-DDR-ler gibt es ein gemeinschaftliches Problem und das ist mit allen Ex-68-ler, wie auch mit den ausgestorbenen Ex-NSDAP-ler enorm gleich:
    Die Schuldlosigkeit!

    Was wollen Sie damit aussagen, mit Ex DDR lern,
    Allgemein ? Die ehemaligen politisch Inhaftierten ?

    Schuldlosikeit gegenüber wen ?

    Ihnen wäre ich gern mal im „Grotewohl-Express“ begegnet.
    Von der ehemaligen DDR haben Sie eine Ahnung wie Mielke von einer Demokratie.

  62. Heute abend gehts rund in der ARD !
    Hart aber fair :
    Deutschland und der Islam, passt das zusammen ?

    Es diskutieren u.a. :
    Aiman Mazyek + Özlem Nas (ist das nicht die Kopftuch-Muslima aus diversen „Diskussionen“ ?),aber auch :
    Birgit Kelle,Publizistin.

    Interessierte können sich während der Sendung an der Diskussion per email beteiligen …

  63. #79 Hessenossi

    WahrerSozialDemokrat ist ein sehr frommer Katholik. Welcher Ausrichtung sage ich jetzt mal nicht um seine Anonymität nicht zu gefährden … aber auf jeden Fall päpstlicher wie der Papst.

    Er gibt nicht eher Ruhe bis er einen Menschen vor seiner Religion im Staub liegen sieht oder als sündhaft aufgegeben hat. Alles andere zählt da nicht!
    Schuldig, schuldig, schuldig durch die übergroße Schuld ist deren Credo und spätestens da wird alles unglaubwürdig, speziell auch deren „liebender Gott“ welche sich offensichtlich geradezu in seiner Gutheit suhlt wenn er verächtlich auf die von „ihm“ geschaffenen Schuldigen runterschauen kann.

    Aber das wollen die Frommen nicht wahrhaben, also wird immer wieder mal provoziert.
    Wir zahlen natürlich immer wieder mal satt zurück 😉

    Ansonsten ist der WSD schon in Ordnung, aber er hat diesen Tick, eine Art Tourettsyndrom?!?
    Da bricht’s dann aus ihm raus und sagt: Schuldig, werde Christ sonst schuldig!
    am besten natürlich erzkatholisch! Klar doch!
    Aber ich glaube evangelikal würde er auch gerade noch so akzeptieren, solange die nicht auf die kath Kirche losgehen wäre es OK, gell WSD?
    Also in der Not … was frisst man da nicht alles? 😆

  64. Ich liebe die deutsche Sprache, besonders dann wenn ich meine Lieblingsserie in Englisch schaue oder es mich überkommt an meinen Spanischkenntnissen zu arbeiten.
    Wir haben einfach für so vieles eine Bezeichung und müssen nicht aus dem Kontext lesen.

    Trotzdem spiegelt nichts mehr meinen Gemütszustand wieder als die oben geannte Aussage

    „Armes, arschgeficktes Deutschland“

    Und mit diesem Gefühl starte ich in die Woche, meine Fresse, dieser Wahnsinn muss doch mal ein Ende haben.

  65. Kann alles unterschreiben bis auf den Satz:

    Von der Migrationsindustrie bezahlte Studien haben schon längst bewiesen, daß es so etwas wie “Integrationsverweigerung” gar nicht gibt.

    Die Studien werden von der Migrationsindustrie in Auftrag gegeben und vom Steuerzahler bezahlt.

  66. Ich finde diese Sprachpolizei sehr gut und nützlich!
    Es gibt doch keinen besseren Beschleuniger für den weiteren Niedergang der Medien als solch ein Unsinn…deshalb Ausnahmsweise gut verbratenes Geld…

  67. Super Akif, der gewohnt deftige Hieb auf die Meinungsmache-Industrie. Wenn in Zukunft jedes Wort irgendwie rassistisch klingt oder Islamophob dargestellt wird und aus dem Wortschatz der Meinungsmedien(schmierfinken)journalisten verbannt wird, werden sie bald dazu übergehen, anstatt Artikel zu schreiben Comicbilder zu malen um ja politisch voll korrekt dazustehen. Ich hätte da so ein Vorschlag welche `Motive` die Schmierf****n äh Journalisten benutzen könnten

    https://www.google.ie/search?q=mohammed+karikaturen+jyllands+posten&rlz=1C1SVED_enIE402IE402&espv=2&biw=1366&bih=643&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ei=Rs5yVKrDLcHKaI74gqgI&ved=0CAYQ_AUoAQ

    Diese Bilder sagen mehr über die wahre Natur des Islam aus als tausende politgef*****r (Schmierfinken)Journalistenartikel!

  68. Ach wie schön war es einst, ohne Moscheen, ohne Salafisten, ohne afrikanische Drogendealer, ohne türkische Jugend-Gangs und besonders ohne Gutmenschen!
    Was haben wir nur für total bescheuerte Menschen, die auf Kosten anderer die Welt retten wollen, die noch nie zu retten war und sich auch nie retten lässt!

    In TV, Funk und Tagespresse wurde eine verbogenen und verlogene Berichterstattung kreiert in der die Tatsachen einfach nur noch frisiert publiziert werden.
    Politiker jeder Coleur sehen nur noch das Wohl der neuen Besetzer, die man wohlwollend eine Bereicherung nennt. Die tatsächliche Fakten aber so einfach wegwischt, als könnte es diese nicht geben. In der Denkweise aller Politiker gibt es nur noch ein Land, welches Allen helfen muss, das ist natürlich Deutschland. Da interessieren keine Kosten, keine Bürgereinwände, kein Platzmangel und ganz besonders keine Probleme mit Kriminellen.
    Man macht auf eitel Sonnenschein und merkt dabei schon nicht mehr, dass der blaue Himmel nur noch eine Kulisse ist, welche man vor die dunkle Seite der allgegenwärtigen Probleme geschoben hat und in der Realität der gefühlte Sonnenschein immer seltener wird.

    So sicher wie das Amen in der Kirche wird in absehbarer Zeit dieses Interessengemisch explodieren und so mancher Gutmensch wird sehr unsanft aus seinem weltfremden Sozialtraum aufwachen und in der neuen Realität erwachen, ob ihm dann auch so viele Helferlein zur Seite stehen darf bezweifelt werden.

  69. # 82 James Cook 24.11.14 5:59

    Und mit diesem ganzen „Schuld“ Gefasel machen die nicht verehrten Fundis genau das, was uns das Regime auch immer einreden möchte: Den „Schuld“komplex durch den man nur durch Beitritt zur „wahren Lehre“ geheilt werden kann.Diese Fundis sind wie z.B. die „NPD“ als Spaltpilze installiert worden, um eine einheitliche Front gegen die herrschenden,untragbaren Zustände zu verhindern. Sehr clever, es nutzt nur nichts, da kein geistig halbwegs auf der Höhe befindlicher sich diesen Mumpf auch nur drei Minuten anhört.

  70. #82 James Cook (24. Nov 2014 05:59)

    Nur für Sie, ich hab es oft schon gesagt, mein Erz-Katholizismus hat mit meinem christlichen Glauben viel weinger zu tun, sondern basiert viel mehr auf säkularer Grundlage, als Sie glauben zu wissen!

  71. Diese dreiste Verarsche können sie nur und ausschließlich mit Deutschen in Deutschland machen.
    Das wußte schon Napoleon Bonaparte:
    …“Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen.
    Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden.
    Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ …
    Und:
    „Die Neigung sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlands verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheit, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“
    (Otto von Bismarck)

  72. Ich finde das ganze „Neusprech“ großartig , nur so zeigt sich Bürgern die bis jetzt unschlüssig sind ob Sie auf die Straße gehen die wahre Fratze von Multikulti.
    Es wird einmal mehr mehr Bürger auf die Straße bringen, verbreitertdiesen Stuß weiter unter Kollegen , bekannten und verwandeten und wieder ein paar mehr auf der Straße.
    Akif mag manchmal sehr polemisch sein , trifft aber den Nagel auf dem Kopf.

    Das möchtegern „Neusprech“ selber entlarvt sich zu genüge , es gibt genug Migrationsdeutsche die solch einen Schwachsinn nicht mittragen wollen und der „Migrantenindustrie“ kritisch gegenüber stehen aber wie wir Biodeutschen um konsequenzen für sich fürchten bei freier Meinungsäußerung , gibt genug Griechen , Italiener usw. die so denken !

    Das zu ändern sollte ein Ziel sein , freie Meinungsäußerung und mehr Leute auf die Straße bringen die gut „integriert“ sind als auch immer mehr Deutsche.Der Anfang wurde gemacht zuletzt.
    Es werden mehr

  73. Haarsträubend….
    Der Alibi-Autor Fleischauer hat sich dazu ebenfalls geäußert:
    Sag das T-Wort nicht!

    Sie dachten, Toleranz sei eine gute Sache? Da haben Sie die neueste Entwicklung verschlafen. Zum Glück gibt es jetzt ein Glossar, was man über Einwanderer sagen kann und was nicht: „Migrationshintergrund“ ist schon wieder out.

  74. Ich war kürzlich auf der Website des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge http://www.bamf.de/DE/Infothek/AnsprechpartnerAdressen/AnsprechpartnerBAMF/ansprechpartner-bamf-node.html Dort gibt es eine „Beratungsstelle Radikalisierung“. Ich war sehr entäuscht, beim genaueren Lesen des Tätigkeitsbereichs verstehen zu müssen, dass es sich nicht um eine Stelle handelt, die eine Beratung zur Radikalisierung leistet, erst recht nicht zu irgend einer Qualifizierung Fördermittel oder Infomaterial bereitstellt.

    Ich werde mir wohl weiterhin bei PI die Belege zur qualifizierten Radikalisierung zusammensuchen müssen, die üblichen Medien bringen ja viel zuwenig dafür.

    Vielleicht wäre es eine Geschäftsidee, eine Ausbildung mit qualifiziertem Abschluß eines „geprüften Radikalen“ anzubieten? Fachqualifikationen könnten beispielsweise sein, Islamablehner, Gegner von abgelehnten Asylbewerbern, Medienkritiker, Korrektor von Assimilierungsunwilligen.

  75. #98 Hansi (24. Nov 2014 14:14)
    #35 PSI (24. Nov 2014 00:01)

    ” ..Wir (Hardliner) setzen uns in Luckes Rucksack und lassen uns von ihm auf den Berg tragen. Und wenn wir oben sind, dann klettern wir heraus. – Unter diesem Aspekt habe ich hier schon immer für die AfD getrommelt!

    Wenn ich jetzt aber vorsichtig aus dem Rucksack luge, dann sieht es so aus als wären wir noch nicht weit genug oben!..”

    Lassen Sie mich raten, vor nicht allzulanger Zeit saßen Sie im Rucksack von Frau Merkel und Herrn Kohl …?

    Wer weiß, in welchem Rucksack PSI saß?
    Vor nicht allzulanger Zeit gab es noch keinen Lucke Rucksack. Und das einige Vaterland Deutschland zu Zeiten Kohls ließ auf Gutes hoffen. Das dachte ich als ich noch jung war. 🙂
    Dann verstand ich die Welt nicht mehr, als die BRD Medien nun mit der Political Correctness um die Linke Ecke kam.
    🙁

  76. #88 Zwiedenk

    Vorsichtig, die Fundis sind weit geschickter als man glaubt!

    Unsere armselige Gesellschaft gibt denen ja auch Steilvorlagen, wobei die Religionen die Hauptschuld an dieser Armseligkeit haben, da sie sich zu geistigen Führern aufschgewungen ohne das zu können und schon gar nicht berechtigt dazu sind!

    Das ist denen aber egal, denn deren Devise heißt „Krieche!“, wenn möglich in einem dunklen Loch! Damit halten die sich an der Macht wie die Gewerkschaften mit unkontrollierte Einfuhr von „Gästen“ Da bekommt es der deutsche Arbeitnehmer mit Angst um seinen Arbeitsplatz und er wird Gewerkschaftsmitglied.
    Er brauch sie wie eine Prostituierte, die doch gerne nur für sich arbeiten würde ihren Zuhälter braucht.

    So geht das Spiel!

Comments are closed.