Der letzte Vortragsabend des „Forums Rheinviertel“: „Islam in Deutschland – Richtungen, Perspektiven, Alltag“ befasste sich am 13. November mit dem Thema „Muslimischer Alltag in Deutschland“. Veranstaltungsort war wieder das Pfarrzentrum St. Evergislus in Bonn-Plittersdorf. Im Verlauf des vorausgegangenen, turbulenten Vortragsabends hatte damals der in Erklärungsnöte geratene korangläubige Referent Bacem Dziri mit dem Finger auf mehrere Fragesteller gezeigt und wütend behauptet, hier habe sich ein „Komplott“ gegen ihn gebildet, um ihn fertigzumachen. Diesmal war die katholische Islamlobby also vorgewarnt.

(Von Verena B., Bonn)

Zwecks Entfernung einer unerwünschten, kritischen Teilnehmerin bestellte die Pastoralreferentin Carmela Verceles vorausschauend schon mal den Stadtteil-Polizisten und verwehrte der völlig entgeisterten Besucherin den Zutritt zu der Veranstaltung mit der Begründung, dass sie bereits bei anderen Veranstaltungen als „Störerin“ aufgefallen sei.

Die Hintergründe für diese grundgesetzwidrige und die Meinungsfreiheit außer Kraft setzende Entscheidung konnte man dem Gewisper vor Beginn des Vortrags entnehmen. Vor der Tür äußerten sich einige Besucher, dass sie den „rassistischen, islamfeindlichen Blog PI“ kennen würden, dessen angeblicher Vertreter (ein muslimischer Flüchtling aus dem Iran) bei der letzten Veranstaltung sehr unangenehm aufgefallen war und daher von der Polizei entfernt werden sollte. Dieser und andere KritikerInnen hätten den Vortragenden extrem beleidigt, und man wünsche sich für den bevorstehenden Abend nicht noch einmal einen solchen Eklat (schließlich muss man sich ja bei den künftigen Besetzern einschmeicheln, will man nicht seinen Kopf verlieren).

Der hinzugezogene Polizist blieb während der ganzen Veranstaltung im Raum, um eventuelle „Störer“ sofort entfernen zu können. Begründete Kritik ist bei Islamveranstaltungen nämlich nicht erwünscht und muss, notfalls mit Hilfe der Polizei, niedergeknüppelt verhindert werden! Einleitend wurde der Zuhörerschaft befohlen, sich eines (korankonformen) moderaten Diskussionsstils zu befleißigen.

Offenbar hatten die Veranstalter inzwischen schon kalte Füße bekommen: In einer der Vorankündigung des Vortrags nachgeschobenen Erklärung heißt es nämlich ergänzend: „Der Vortrag befasst sich abschließend mit dem Alltag von Muslimen in Deutschland, der in den unterschiedlichen Generationen und Milieus eigene Ausprägungen hat und wo die Frage nach dem Gelingen oder auch misslingenden Zusammenleben von Muslimen und Nichtmuslimen besonders dringlich ist.“ Referentin des Vortrags war Edith Schlesinger, M.A., Mitarbeiterin des Referats Dialog und Verkündigung im Erzbischöflichen Generalvikariat mit dem Arbeitsschwerpunkt christlich-islamischer Dialog.

Ob es anschließend noch zu einem christlich-islamischen Dialog gekommen ist, vermögen wir nicht zu sagen. Wir fragen uns aber, warum es nicht Veranstaltungen für korangläubige Verfassungsgegner gibt, in denen diese sich über den Alltag von Christen informieren, um sich besser in eine demokratische Gesellschaft eingliedern zu können.

Während die Bonner Kirchenvertreter islamischen Terror hartnäckig ignorieren, der künftig auch gezielt durch „syrische Flüchtlinge“ eingeschleust wird, nehmen die Kirchenvertreter im Ruhrgebiet inzwischen eine sehr kritische Haltung in Bezug auf das grauenvolle Abschlachten von Andersgläubigen in Syrien und im Irak ein. Auf den Veranstaltungen werden lautstark Entsetzen, Wut und Empörung über die Moslems geäußert, die in Syrien und im Irak massenweise „Ungläubige“ abschlachten. Insbesondere auch der kürzliche brutale Anschlag muslimischer Terroristen des „Islamischen Staates“ auf eine Synagoge in Jerusalem, bei dem vier bekannte Rabbiner mit Äxten und Messern hingerichtet wurden, löste größte Abscheu aus. Man stelle sich nur einmal vor, in Deutschland würden in einer Moschee vier bekannte Imame auf dieselbe Weise abgeschlachtet …

Inzwischen wird es immer mehr Bürgern klar, dass der Islam aus Deutschland und Europa verschwinden muss, bevor auch bei uns das Schlachten beginnt!

Kontakt:

Carmela Verceles
Pastoralreferentin
Tel: 0228 93391605
E-Mail: verceles@godesberg.com

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. Pastoralreferentin Carmela Verceles (Foto oben)

    Ich habe das Ding für so einen ölhaarigen südamerikanischen Hombre aus irgendeiner „Befreiungskirche“ gehalten.

    Venceremos!

  2. Einleitend wurde der Zuhörerschaft befohlen, sich eines (korankonformen) moderaten Diskussionsstils zu befleißigen.
    ——————————————–
    Es ist hier wie im Fußball, wo mohammedanische Spieler handgreiflich werden – offensichtlich würden sie es viel besser finden, ohne gegnerische Mannschaft auf nur einen Torwart zu treffen. Mit anderen Worten: sie – die Mohammedaner – sind völlig regellos, sie können sich nicht verbindlich, konstruktiv und kritisch mit sich selbst und den Themen unseres westlichen Lebens auseinandersetzen. Sobald sie auf (verbalen) Widerstand treffen, werden sie sofort restriktiv eingreifen, ….. und im Zweifel werden sie auch gewalttätig …. bis hin zum Mord aus nichtigen Gründen, sie finden in ihrer gewaltaffinen Kultur/Religion keine Angemessenheit. Und dieses Defizit macht sich hochgradig gefährlich!

  3. Wenn’s hart auf hart kommt, kann die Südamerikanerin sich in ihre Heimat davonmachen. Uns Eingeborenen bleibt der Bürgerkrieg mit den Muzzies, die uns der Umma einverleiben oder entleiben wollen.

  4. Islam der Glauben der Angst!
    Und wer Angst hat, kann sich nicht entfalten!
    Und wahrscheinlich ist genau dies so gewollt!

  5. Neulich in Mekka: Der letzte Vortragsabend des „Forums Große Moschee“: „Christentum in Saudi Arabien – Richtungen, Perspektiven, Alltag“ befasste sich am 13. November mit dem Thema „Christlicher Alltag in Saudi Arabien“.

    Nachdem man schnell übereingekommen war, die ungläubigen Hunde auch weiter zu köpfen, ihnen den Zutritt zu Mekka und Medina weiter zu untersagen und rigoros alles im islamischen Königreich, der Heimat des Islams, zu verbannen, zu verbieten und zu zerstören, was an das Christentum erinnert („Perspektiven? Wuhahahaha!“ röhrte Großmufti Abel Wahab ibn ibn Wahab unter tosendem Beifall) – wozu auch gehört, daß ausländische Wissenschaftler keine Besuchserlaubnis erhalten, es sei denn, sie konvertieren zum Islam – war man sich relativ schnell einig und ließ es bei Shisha und am Stück gebratenem Kamel

    http://3.bp.blogspot.com/_HEZnbKI8Tkg/RwXvwu5Z9mI/AAAAAAAAAFU/43rnLB2lQZM/s320/camelbiryani

    mit AK 47-Salven krachen.

    http://www.youtube.com/watch?v=DfcsMqDXEmA

  6. Während Jesus Christus während der Zeit seiner Menschwerdung den Satan mehrfach ausgetrieben hat, befindet sich die katholische Kirche in einem ständigen, kritiklos-unterwürfigen Dialog mit ihm.

    Überall wo der Islam herrscht, herrscht Gewalt, Hass und Tod. Islam ist gleichbedeutend mit der Invertierung aller christlichen Werte. Was ist daran eigentlich so schwer zu verstehen? Wem die Erkenntnis, dass das Böse in Form dieser teuflischen Ideologie sehr real und quicklebendig ist, so extrem aufs Gemüt schlägt, dass er diesen Fakt mit aller Gewalt zu verdrängen sucht, sollte seine Bestimmung vielleicht nicht ausgerechnet im Dienst der Kirche sehen. Da ist derjenige dann nämlich leider fehl am Platze.

  7. „Zeig mir doch, was Mohammed Neues gebracht hat, und da wirst du nur Schlechtes und Inhumanes finden wie dies, dass er vorgeschrieben hat, den Glauben, den er predigte, durch das Schwert zu verbreiten“

    Die Kirchenbeamten haben wohl zu viele Multi-Kulti-Lieder gesungen oder leiden bereits unter dem Stockholm Syndrom.

  8. Das ist die neue Pastorale.

    Mit dieser Pastorale schafft sich die katholische Kirche ab. Leute mit Halbwissen von der Sache sind für mich die gefährlichsten.

  9. Entschuldigung, aber ich kann und WILL es nicht anders ausdrücken als, DIE SIND DOCH ALLE VÖLLIG GEISTESKRANK!

  10. 13 Ezeciel (20. Nov 2014 17:22)

    Das ist die neue Pastorale.

    Mit dieser Pastorale schafft sich die katholische Kirche ab. Leute mit Halbwissen von der Sache sind für mich die gefährlichsten.
    ———————————————-
    Aber diese elenden Pfaffen müssten doch bereits im Priesterseminar erfahren haben, was die römische Inquisition mit Ketzern gemacht hat – denn Ketzer sind sie, diese erbärmlichen Verräter!

  11. #4 pustel (20. Nov 2014 17:09)
    Mein Gott, mein Gott,
    warum hast du uns verlassen?
    ——————
    war sowas jemals da?? Fröhliches Beten!!!

  12. H I L F E
    Mein Kind kommt von der Schule, in der es heute einen
    „Waffelbasar gegen Rassismus“ gab. Das ist so albern, dass es peinlich ist. Die Wut frisst mich auf….
    HELP, wer kennt nen Witz?

  13. #20 Miss (20. Nov 2014 17:40)

    „Waffelbasar gegen Rassismus“. *Pruuuust!* Das ist so gaga, daß es von selbst die schlechte Laune vertreibt: „Was an der Waffel gegen Rassismus!“

    Haben die wenigsten alle ihre Waffeln verkohlt, damit die „antirassistisch“ sind? Denn merke: Helle perfekte Waffeln – „Igitt“!!! Schwarze verbrannte Waffeln: „Hurra! Waffeln müssen auch schwarz sein dürfen! Gegen Rassismus!“

    😆 😆 😆

  14. #20 Miss (20. Nov 2014 17:40)

    Hoffentlich schmeisst kein empörtes Elternteil dem zuständigen Schulrektor ein Waffeleisen an den Kopf.
    Wir sind nämlich friedlich.
    Peace

  15. #17 LOBO,der PRÄSI (20. Nov 2014 17:34)

    Aber Lobo, es ist doch höchst anständig uns mit dem Ruf „Allah kackt da“ zu warnen. Stellen Sie sich vor wir biegen nichts Böses ahnend um die Ecke und dann hockt da so ein Pfui Deibel nochmal im Straßenstaub und verrichtet seine Notdurft.
    Einfach ekelhaft …

  16. Man muss ernsthaft überlegen, ob man jetzt nicht aus dem Verein austreten muss, wenn Salafismus mit den von einem gezahlten Kirchensteuern finanziert wird.
    Ich habe immer abgelehnt aus der kath. Kriche auszutreten, doch jetzt habe ich ernsthafte Zweifel.

  17. #4 pustel (20. Nov 2014 17:09)

    Mein Gott, mein Gott,
    warum hast du uns verlassen?
    :::::::::::::::::::::::::::::::::

    Richtiger wäre es umgekehrt:
    Warum haben wir Dich verlassen ?

    oder, wie F.M.Dostojewski sagte:

    Im Westen hat man Christus verloren,
    und deshalb kommt der Westen zu Fall,
    einzig und allein deshalb !

  18. #27 FrankfurterSchueler (20. Nov 2014 18:06)

    Man muss ernsthaft überlegen, ob man jetzt nicht aus dem Verein austreten muss, wenn Salafismus mit den von einem gezahlten Kirchensteuern finanziert wird.
    ……………………………………………

    vllt. sollte man eher zum Pastor und zu der Gemeinde hingehen und ihnen „unsere“ Meinung zum Islam erklären.

  19. #28 HenriFox (20. Nov 2014 18:11)

    #4 pustel (20. Nov 2014 17:09)

    Mein Gott, mein Gott,
    warum hast du uns verlassen?
    :::::::::::::::::::::::::::::::::

    Richtiger wäre es umgekehrt:
    Warum haben wir Dich verlassen ?

    oder, wie F.M.Dostojewski sagte:

    Im Westen hat man Christus verloren,
    und deshalb kommt der Westen zu Fall,
    einzig und allein deshalb !
    ——————————————–
    Es sei denn, die Russen helfen uns bei der Vertreibung des Islams in Europa. Aber zurzeit sieht es wohl eher danach aus, dass wir unseren potentiellen Helfer gegen den Islam vertreiben!

  20. Was sagen eigentlich die hier versammelten Kampf-Katholiken zu dem Thema? Da herrscht immer eine merkwürdige Stille……

  21. Gilbert Keith Chesterton schrieb vor fast 100 Jahren in „Eugenik und andere Übel“:

    … Das liegt allein daran, dass man dem Bösen immer gerne schmeichelt und so auch die Erinnyen „die Wohlmeinenden“ genannt hat. Mir ist bekannt, dass diese Sache (Eugenik) viele Anhänger hat, deren Absichten ganz unschuldig und human sind; und die ernsthaft erstaunt wären, dass ich sie so charakterisiere, wie ich es hier tue. Doch liegt das allein daran, dass das Böse stets durch die Entschiedenheit edelmütiger Gimpel siegt; und es hat zu allen Zeiten eine verheerende Allianz von ausserordentlicher Naivität und ausserordentlichen Missetaten gegeben. Von denen die getäuscht worden sind, werde ich selbstverständlich so sprechen, wie man es von derartigen Werkzeugen immer tut und sie an dem Guten messen, das sie zu tun glauben, nicht an dem Bösen, das sie tun.

    Das Buch von Chesterton wurde 2014 als deutsche Erstausgabe verlegt. Ersetzt man „Eugenik“ durch Islam, dann ist dieses Buch so brandaktuell wie sonst keines. Die Analysen Chestertons passen und machen zugleich Angst. Die Eugenik des 19 JH in der zivilisierten Welt mündete in der Judenvernichtung der Nazis.
    Und es waren damals die Wohlmeinenden in Europa in ihrer Verblendung die den Rassenwahn, wissenschaftlich fundiert, zum Hochkochen brachten.

    #29 HenriFox (20. Nov 2014 18:14)
    Chesterton ist damals zum Katholizismus konvertiert, vielleicht haben Sie recht.

    #31 Zwiedenk (20. Nov 2014 18:24)
    „Kampfkatholik“, zähle ich auch wohl dazu. Es verschlägt einem zunehmend die Sprache. Deshalb auch wohl die Zurückhaltung der hiesigen Kampfkatholiken.
    Bitte um Toleranz ob der Sprachlosigkeit.

  22. Es ist einfach NUR NOCH UNGLAUBLICH, wie dieser Steinzeit Ideologie in den Allerwertesten gekrochen wird!!
    HILFE!!
    Wir müssen UNSER Land von diesem WAHNSINN befreien!!!
    Ich war NIE gläubig, aber ich fange an mehrmals am Tag diesen „GOTT“ anzuflehen, damit dieser Irrsinn und der Kelch an uns vorbei gehen möge!

  23. es ist jetzt mehrals 20 jahre her, daß ich aus der katholischen kirche ausgetreten bin.

    vor zwei jahren beschäftigte ich mich mit der frage, ob ich wieder eintreten soll.

    heute halte ich mich an markus 14:30

    Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute, in dieser Nacht, ehe denn der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

    jesus hat das bodenpersonal gottes richtig eingeschätzt.
    heute sind es türöffner und trojanische pferde des islams.

  24. Heute in der NZZ

    Warten auf den Worst Case

    Wer sich klar gegen den Islamismus hierzulande und im Rest der Welt positionieren will, wird um eine entschiedene Reaktion nicht umhinkönnen. Es steht angesichts der Vorsicht und Zurückhaltung in Europa – bei allen Beteiligten herrscht eine Heidenangst, nur ja nicht der «Islamophobie» bezichtigt zu werden – zu erwarten, dass diese Reaktion ausbleibt, mit verheerenden Konsequenzen für das Bild des Islams in Europa. Was ist das bloss für eine Religion, die so viel Gewalt verträgt, ohne an sich selbst irre zu werden? Es wird wohl in Europa erst gehandelt werden, wenn der Worst Case eingetreten ist: der erste Mensch, der auf offener Strasse geköpft und dabei gefilmt wird. Dann werden alle betroffen sein und aufschreien. Man hätte es wissen können: «Biedermann und die Brandstifter» lassen grüssen.

    von: Prof. Dr. Hans-Peter Müller lehrt Soziologie an der Humboldt-Universität Berlin.

    #33 FanvonMichaelS. (20. Nov 2014 18:47)

    Sind sie mir nicht böse, aber das ist – und das meine ich bitter ernst – eine schwere Beleidigung der Steinzeitkulturen.
    Stonehenge war eine archtektonische, astronomische Meisterleistung, die Jahrtausende überdauert hat und immer noch fasziniert. Sie kam nur zustande, weil die Menschen damals in gemeinschaftlicher Arbeit, Höchstleistungen ohner Sklaverei und Unterdrückung vollbrachten.
    Wir sollten und müssen uns wieder auf deren Werte rückbesinnen (religere). Und ds hat rein gar nichts mit dem anrüchigen Druidentum zu tun, sondern mit echter Gemeinschaft in echter Arbeit und echtem Feiern.

  25. #20 Miss (20. Nov 2014 17:40)
    H I L F E
    Mein Kind kommt von der Schule, in der es heute einen
    “Waffelbasar gegen Rassismus” gab. Das ist so albern, dass es peinlich ist. Die Wut frisst mich auf….
    HELP, wer kennt nen Witz?

    die haben halt gewaltig einen an der Waffel

  26. #27 FrankfurterSchueler (20. Nov 2014 18:06)
    Man muss ernsthaft überlegen, ob man jetzt nicht aus dem Verein austreten muss, wenn Salafismus mit den von einem gezahlten Kirchensteuern finanziert wird.
    Ich habe immer abgelehnt aus der kath. Kriche auszutreten, doch jetzt habe ich ernsthafte Zweifel.

    ———————–

    Wenn dieser Verein sich wenigstens ausschließlich aus freiwillig gezahlten Kirchensteuern finanzieren müsste.
    Aber so ist s ja nun mal nichtUnd solange die Kirche Steuern von ALLEN Steuerzahlern erhält, HABEN DIE NIEMANDEN IRGENDWO RAUSZUSCHMEIßEN!

    Ich glaube, es hakt.

    Faschistenbande.

  27. Willkommen Frau Lengsfeld im Westen, die Meinungsfreiheit wurde leider nur im Osten tapfer erkämpft und leider wieder verloren.
    Ich hoffe und baue auf unsere Ostdeutschen, wie aktuell in Dresden mit PEGIDA, um die Meinungsfreiheit wieder zu erkämpfen. Wir Wessis sind hoffungslos zu doof dazu.
    Ich bewundere Ihren Mut und Tapferkeit, genau da zu bohren, wo sich die Meinungsfreiheit wie Beton festzieht.

  28. OT

    Heute zufällig gesehen: „Kein Fußball für Faschisten“-Schriftzug im St. Pauli Millerntor-Stadion in Hamburg.

    Auf der anderen Seite könnte ja noch die Parole: „Kein Fußball für Rassisten“ angebracht werden, dann wäre alles soweit abgedeckt.

  29. #20 Miss “Waffelbasar gegen Rassismus”

    Bei uns in Dortmund „Saufen“ Punker „gegen Nazis“.

    Auch gibt es Chorgesänge, laufen, singen, Bananen und vieles mehr gegen Rechts

  30. Ja, das da auf dem Bild ist eine Frau, sie steht gut bis übergut im Futter, sag mal so: überdüngt.
    Den Eklat habe ich zwischen Tür und Angel miterlebt:
    Kritisch denkenden Menschen wird der Eintritt verweigert, sie könnten in islamophile Gehirne, denen man gebetsmühlenartig eingebläut hat, daß wir alle zum gleichen Gott beten , Zweifel säen.
    Wir alle wissen: wer zweifelt, detoniert nicht 🙂
    Wer aber schon zweifelt, könnte vor Wut explodieren, und für Zweifel ist fürwahr genug Raum.
    Einen Polizeibeamten als persönliche Wache in die Veranstaltung zu setzen, ist schon ein besonderes Privileg, einen verbeamteten Aufpasser, eine neue Keule gegen berechtigte Kritik, gegen Streitgespräche, denn nur das Abnicken gilt. Islamisierung unter Polizeischutz und das ohne Lebensbedrohung.
    Da müssen Sabatina James und Barino Barsoum lange für stricken.
    Derweil haben dann Eigentumsumverteilungsfachkräfte viel Spielraum zum ausleben, denn der staatliche Aufpasser mußte in der Verblödungsvorstellung Wache schieben.Keine Zeit für Nebensächlichkeiten.
    Ich habe dort meine Zeit nicht weiter verschwenden wollen, obwohl ich scharfe Fragen hätte stellen müssen.
    Ich werde üben.
    Unter einem Bild von Evergislus mit vor ihm knieenden Nonnen (:-0)
    dann der jecke Vortrag: es sind nicht alle Moslems gleich, es sind nicht alle koranhörig, ja, man verabredet sich sogar mit einem Koranhörigen im Paradies, soooo
    friedliebend,warmherzig und tolerant geht man miteinander um , und die Gehirngewaschenen nicken mit dem Kopf, so toll ist das alles. Niemand wagt es , dank der Anwesenheit des sympathischen Deeskalationsfachmannes, kritische Fragen zu stellen und für eine muntere Runde zu sorgen.
    Zeitverschwendung.
    Wenn die zu Weihnachten Waffeln gegen Rächtz backen, würde ich mich nicht wundern.
    alles HURZ

  31. Ich möchte mich hier mit in aller Form da für entschuldigen das ich noch bis zum Jahr 1999 Kirchensteuer abgeführt habe.
    Es tut mir aufrichtig Leid. Aber welche Entschuldigung haben die jenigen die heute zu tage diese offensichtlichen Staatsfeinde immer noch unterstützen ?

  32. @ #2 Babieca (20. Nov 2014 17:03)

    Carmela Verceles sieht südostasiatisch aus!!! Man sollte sie zu ihren orientalischen Glaubensgenossen schicken, vielleicht auf die Philippinen, wo die Muslime einfallen. Dort kann sie sich mal anschauen, wie jene unter den Muslimem leiden müssen!!!
    http://zoelibat.blogspot.de/2013/09/philippinen-60000-christen-vertrieben.html

    Sie scheint eines jener Weiber zu sein, die so gerne Priester spielen möchten.

    Bingo! Ich habe doch Augen im Kopfe:

    „“Am 5. August 1972 wurde ich als jüngstes Kind (drei Mädels) von immigrierten Filipinos

    in Wissen geboren und habe eine „katholische Karriere“ durchlaufen,…““
    http://www.sanktevergislus.de/index.php?id=241

  33. @ #31 Zwiedenk (20. Nov 2014 18:24)

    Sie brauchen gar nicht zu hetzen!

    Heute ging es ämlich in verschiedenen islamkritischen Threads um Christen und Kirchen.

    Man kann mit seinem A… bekanntlich nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen!

    In Komm. #44 steht MEINE Meinung.

  34. #30 Athenagoras

    Es sei denn, die Russen helfen uns bei der Vertreibung des Islams in Europa. Aber zurzeit sieht es wohl eher danach aus, dass wir unseren potentiellen Helfer gegen den Islam vertreiben!

    Ja, das kommt mir auch sehr verdächtig vor, diese unbedingte Verteufelung Putins und dann Russlands. Wie kommen „aufgeklärte“ Medien dazu, ein Land mit ca. 150 Millionen Einwohnern nur auf eine einzige Person zu reduzieren? Auf der anderen Seite werden seit der Wahl Obamas in unseren Medien jeden Tag Unterhosen mit Verehrung gefüllt, weil ein Schwarzer zum Präsident der USA gewählt worden ist und seitdem nichts oder nur gefährlichen Blödsinnn hervorgebracht hat.

    Erinnert mich an die bedingungslose Schuldzuweisung an die Serben nach dem Ende Jugoslawiens, als die Mohammedaner aus Saudi-Arabien sofort Milliarden in den Balkan pumpten, um die Chance zur Machtergreifung in Südosteuropa zu nutzen.

  35. OT

    „“Sexuelle Vielfalt als Leitbild für Erziehung untauglich

    Internationale Expertengruppe hat Prinzipien für eine neue, menschengerechte Sexualpädagogik entwickelt und will zu neuen Ufern aufbrechen: Erziehung zur Liebe

    (…)

    Grundbedürfnis des Menschen: Nicht Triebbefriedigung, sondern Liebe

    In einem Expertenkreis rund um die Philosophin Prof. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz wurden „Prinzipien Sexualpädagogik“ erarbeitet, die am 14. November in Wien von Gerl-Falkovitz, der Pädagogin Helga Sebernik und dem Facharzt für Psychiatrie Christian Spaemann vorgestellt wurden (Bild unten). Die Prinzipien dieser Experten sind am Grundbedürfnis des Menschen ausgerichtet, zu lieben und geliebt zu werden. Zu den vordringlichsten Wünschen junger Männer und Frauen, so die Expertengruppe, gehört ein gelingendes Leben, eine gelingende Ehe und Familie…““
    http://www.medrum.de/content/sexuelle-vielfalt-als-leitbild-fuer-erziehung-untauglich

  36. Vor der Tür äußerten sich einige Besucher, dass sie den „rassistischen, islamfeindlichen Blog PI“ kennen würden, dessen angeblicher Vertreter (ein muslimischer Flüchtling aus dem Iran) bei der letzten Veranstaltung sehr unangenehm aufgefallen war…….“
    ————————————————–

    Ich freue mich schon darauf als hoffnungsloser PI-ler öffentlich aufzufallen!

    🙂 🙂

  37. So, das ging gerade an die Gute raus

    Sehr geehrte Frau Pastoralreferentin Carmela Verceles,

    Mit grossem Entsetzen und mit grosser Abscheu muss ich erfahren, dass sie ,auf grundgesetzwidrige und die Meinungsfreiheit außer Kraft setzende Art und Weise, einer islamkritische Zuhörerin bei ihrer Veranstaltung vom Forum Rheinviertel den Zutritt zu dieser verwehrt haben.
    Darauf protestiere ich auf das schärfste.
    Während sie anscheinend lieber auf Schmusekurs mit einer faschistoiden Ideologie gehen, werden unsere Brüder und Schwestern im Irak und in Syrien getötet und gefoltert .Und alles im Namen des Propheten.
    Alles im Namen Allahs ! Alles im Namen des Korans!
    Unser Gott , der Gott Abrahams und Isaaks , ist ein Gott der Liebe und nicht des Mordens.
    Wir alle , sie eingeschlossen, sind in den Augen dieser Monster nur Ungläubige und schlimmer als Vieh, welche man töten sollte.
    Sehr geehrte Frau Verceles ,ich wünsche es Ihnen nicht, dass sie einmal so mit muslimischer Gewalt konfrontiert werden , wie ich es bereits wurde,aber vielleicht werden sie in ein paar Jahren anders darüber denken, wenn auch in Deutschland wieder Kirchen brennen.
    Vielleicht sollten sie einmal einen ungeschönten Vortragsabend zur Situation von Christen und Juden und ihren Leben bzw. Überleben in Islamischen Staaten machen ?
    Wie können sie nur einer deart abartigen Ideologie auch noch den Nährboden bereiten ,ihr durch ein kritikloses Auftreten einen Persilschein ausstellen, damit sie sich weiter in Deutschland und in Europa ausbreiten kann.
    Haben sie die faschistischen „Juden ins Gas „Rufe , in Berlin ,aus dem Mund vieler muslimischer Demonstranten nicht gehört?
    Was sagen sie zu den Morden in Jerusalem an 4 betenden Juden ?
    Wollen sie so etwas in Deutschland ?
    Ich bitte Sie , hören sie sehr genau zu !
    Wir Christen werden die nächsten sein.

  38. Leute schreibt euch die Finger wund…. diese Leute müssen merken , dass wir Ihnen auf die Finger schauen.

  39. #21 Barbieca
    #22 Cendrillon
    #34 thorag
    39 Dortmunder
    #51 Redefreiheit

    Waffeln gegen Rassismus. Da gibt es kaum ausländische Kinder, höchstens Gastschüler aus China. Und die halten Abstand zu den Deutschen, die sich auf dem Schulhof küssen. Das ist in deren Heimat der sofortige Rauswurf aus der Schule.
    Eure Witze waren keine emotionale Hilfe. 😉 😉
    ach, ich dachte an was anderes, so: Kommt ein Mann zum Arzt…
    Ich hab einen:

    Was sind die letzten Worte eines Handgranatenwerfers?
    „Wie lange sollte ich zählen?“
    —————-

  40. Im Verlauf des vorausgegangenen, turbulenten Vortragsabends hatte damals der in Erklärungsnöte geratene korangläubige Referent Bacem Dziri mit dem Finger auf mehrere Fragesteller gezeigt und wütend behauptet, hier habe sich ein „Komplott“ gegen ihn gebildet, um ihn fertigzumachen.

    Ich verstehe Dziri ja, aber es nutzt nicht. Nur verbindliche Antworten schützen ihn davor „fertig“ gemacht zu werden.

  41. @ #19 Miss (20. Nov 2014 17:40)

    Oops, jetzt ist mir doch der alte Freud über den Weg gestolpert und ich habe gelesen: „Waffenbasar gegen Rassismus“.
    Und habe mich ganz und gar nicht erstaunt oder es als merkwürdig empfunden!
    Ich fürchte, über kurz oder lang werde ich mir ein paar Waffeln zulegen müssen… :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

    Don Andres

  42. @ #46 Schüfeli (20. Nov 2014 21:11)

    KEINEN CENT DEN PFAFFEN!

    Müßte das – unter Berücksichtigung der Erfahrungen von #19 Miss (20. Nov 2014 17:40) – nicht heißen:
    KEINEN CENT FÜR WAFFELN?
    Ich frag ja nur…

    Don Andres

  43. @20
    Wer es bis jetzt nicht glauben konnte, der weiß, spätestens jetzt sind wir wieder in der DDR angekommen. Waffeln gegen Rassismus. Damals gabs Flaschensammeln für die internationale Solidarität.
    Ich würde meinem Kind vorschlagen, die Aktion “Pupsen für Toleranz “ oder so vorzuschlagen. Ich würde sich persönlich solche-und “bessere “ Ideen beim Elternabend vortragen.

  44. #53 Stekel

    Himmel, Herr, welch irres Bild. Und es passt so toll!

    #54 Don Andres

    Freud hätte an dir deine Freud. Wir überlegen, in einen Schützenverein einzutreten. Bisher nutzte ich nur die Waffeln einer Frau.
    😀

  45. Verena B. sieht das nicht richtig.

    Der islamische Gott bietet ein Paradies, das hauptsächlich aus einem Kinderbordell besteht. Das reizt natürlich besonders katholische Würdenträger. Nach deren Auffassung ist es ohnehin der gleiche Gott.
    Die Islamophilie der katholischen Damen hat wohl eher eine irdische sexuelle Komponente.

  46. #19 Miss (20. Nov 2014 17:40)

    H I L F E
    Mein Kind kommt von der Schule, in der es heute einen
    “Waffelbasar gegen Rassismus” gab. Das ist so albern, dass es peinlich ist. Die Wut frisst mich auf….
    HELP, wer kennt nen Witz?
    ——
    Allah ist groß, Allah ist mächtig,
    und wenn er auf’m Stuhl steht,
    knapp ein Meter sechzig!

    In die Waffeln gegen Rassismus könnte man in die, die den Lehrern verabreicht werden, Rhizinusöl mit einbacken. Dann käme später unten eine braune Sauce raus …

    Der demokratiefeindliche, rassistische Islam muss ausgeschafft werden! Danach lasst uns alle streben, brüderlich mit Herz und Hand!

    Ahu, ahu, ahu!

  47. # 49 Rheingold

    Danke für Ihr Engagement und den sachdienlichen Brief!
    Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt!

    In ihrem Grußwort faselt die neue Bad Godesberger Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke u.a.:

    Wie alle vier Bonner Stadtbezirke, so hat auch Bad Godesberg seine Besonderheiten.

    Hahaha, in der Tat!!!

    Gerade das macht die Stadt Bonn so lebens- und liebenswert.

    Brüll, kreisch!!!

    Bis zum Umzug von Parlament und Regierung galt Bad Godesberg als der Diplomaten-Stadtteil. Früher nannte sich Bad Godesberg mit Stolz „Gartenstadt am Rhein“. Heute ziehen sich Parkanlagen und Alleen quer durch den gesamten Stadtbezirk und machen ihn so zu einem besonders attraktiven und familienfreundlichen Wohnort.

    Ja, schwarze Schleiereulen ohne Ende mit ihren Kinderwagen und dicken Bäuchen!!! Kotz, brech!!!

    Dies zeigt sich auch daran, dass in den letzten Jahren viele junge Familien nach Bad Godesberg gezogen sind. Wir sind stolz auf eine vielfältige Schullandschaft mit Angeboten aller Schulformen. Ein vielfältiges Kulturangebot, gute Verkehrsverbindungen und die Einbettung in eine einzigartige Landschaft ergänzen die hohe Wohnqualität.

    Hohe Wohnqualität? Frau Lücke hat offenbar eine Lücke in ihrer Wahrnehmungsfähigkeit!!!

    Daneben fühlen sich auch zahlreiche ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger hier wohl.

    Häh? Immer mehr total genervte Bürger ziehen weg aus Allahbad (Godesberg), weil es hier niemand mehr aushalten kann!!!

    Aus dem ehemaligen „Bad“ wurde ein moderner Gesundheitsstandort mit zahlreichen Spezialkliniken

    – für Ölscheichs und ihre schwarzen Scharia-Mumien – Harems!!!

    und anderen medizinischen Einrichtungen.

    Neben der City gibt es eine Reihe lebendiger Vororte mit eigenen Geschäftszentren und individuellem Charakter –

    – wo die multikriminelle Bereicherung und die Schariafizierung durch Moscheebauten auch schon massiv Einzug gehalten hat …

    Man kann nicht so viel essen wie man kotzen muss!!!

    Unsere Fahnen, unser Land,
    maximaler Widerstand!

    Ahu, ahu, ahu!

  48. Ziel dieser unerträglichen, von verfassungsfeindlichen Moslemorganisationen vorgeschriebenen Indokrinierungsveranstaltungen ist es, den doofen Deutschen auf Islam zu programmieren und so lange mit der Moslemkeule auf ihn einzuschlagen, bis er winselnd am Boden liegt.

    Die einzige Möglichkeit, dieser geistigen Folter zu entkommen, ist die Konversion – wie Dieter Nuhr gestern trefflich bemerkte!

    Dieses Angebot nehmen immer mehr Doofdeutsche gerne an, wohl wissend, dass sie dann Bürger erster Klasse sind, die bevorzugt behandelt werden.

  49. „….Hütet euch vor den falschen Propheten. Sie kommen im Schafspelz und sind doch reissende Wölfe…“(NT – Jesus von Nazareth).

    Mit ihrer Islamtümelei verrät die Katholische Kirche eindeutig ihren Gründer, den Mann aus Nazareth.In vergangenen Jahrhunderten war es besonders die Katholische Kirche mit ihrem Oberhaupt dem Papst in Rom, der die europäischen Völker zum Widerstand gegen den Islam ermunterte.
    Die Katholische Kirche von heute tut das Gegenteil. Sie öffnet ihrem grössten Feind, dem Islam, ihre Kirchen, lädt ihn ein und erweist ihm Wohltaten. Ohne die geringste Gegenleistung zu fordern, ohne genaue Analyse wen sie da eigentlich in ihre Kirche einlädt. Katholiken den dieser pro-islamische Schmusekurs ihrer Kirche nicht passt, fliegen.

    Zum Nachdenken: – zwischen 2000 und 2010 sind in Frankreich 1000 neue Moscheen gebaut worden. In der gleichen Zeit sind in Frankreich 40 Kirchen geschlossen worden.

    – der katholische Bischof von Smyrna (Türkei) hat erzählt wie ein islamischer Imam ihm einmal sagte: „…dank eurer demokratischen Gesetze werden wir euch erobern, dank unserer religiösen Gesetze werden wir euch beherrschen…“

    – Ayatollah Seyyed Ali Khamenei (Iran) „..ich bin sehr zufrieden mit dem Grad der Islamisierung Europas. In einem Dutzend Jahren wird Europa muslimisch sein, und der erwartete Madhi wird dann kommen…..“

    Noch Fragen?

  50. Zu den Kirchen habe ich schon geschrieben. Nur ein Zitat dazu: nur die dümmsten Kälber wählen ihren Metzger!

  51. Achso, diejenigen, die das Pfarrzentrum durch Krichensteuer mitfinanziert haben, werden hinausgeworfen – der freundliche Islamapologet, der nach der „Machtergreiffung“ solche Zentren (ganz nach dem volkommenem Vorbild) niederbrennen lassen würde, darf Platz nehemen und Taquiaagitation ausüben?!
    Verkehrte Welt.

Comments are closed.