Die linke Schweizer Ecopop-Initiative will die Zahl der Einwanderer ins Land begrenzen. Demnächst gibt es eine Abstimmung. Aber die Initiative fährt nicht eingleisig. Die Schweizer wollen auch Pillen und Pariser in der Welt verteilen, damit überall die Bevölkerung sinkt und der Wohlstand dann angeblich steigt und somit gar keiner mehr in die Schweiz kommen will. PI wünscht viel Glück! Wir befürchten aber, daß bevor die Kondome wirken 99,9 Prozent der Schweizer Schwarze sind. Es ist nicht so, daß die Dritte Welt alles überzieht, was ihr die Erste Welt vor die Nase hält!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

54 KOMMENTARE

  1. Die katholische Kirche hat mit ihrer Verteufelung der Verhütungsmittel in der „Dritten Welt“ auch eine große Schuld auf sich geladen. Ich erinnere nur an „Pillen-Paul“!

  2. Ach, die Linken schon wieder in ihrer Dummheit: Immerzu wollen sie „die Ursachen an den Wurzeln bekämpfen“. Wobei in diesem Fall „Wurzel“ auch als nettes Synonym für den Dingsda, ähmm…, also für den Schniedelwutz verstanden werden kann. 😉

  3. Was muß es diesen Poppern im Sparmodus doch gutgehen, daß sie sich mit so einem Sch..ß beschäftigen können!

  4. Jetzt freue ich mich auf die deftigen Kommentare zu diesem Beitrag 😀
    #2 PSI (10. Nov 2014 10:05)

    Ja, das lädt geradezu ein zu allerlei Schabernack. 😉

    Erst dachte ich, es würde tatsächlich im ja sehr demonstrationsfreudigen Paris demonstriert und wollte schon einen dummen Witz mit diesen anderen „Parisern“ machen, aber sofort war klar: gerade die sind ja gemeint. 🙂

    Es ist nicht so, daß die Dritte Welt alles überzieht, was ihr die Erste Welt vor die Nase hält!

    Zumal so ein Überzieher auch ständig in Gefahr ist, geklaut zu werden:

    „Seh’ ich weg von dem Fleck,
    Ist der Überzieher weg.“

    http://www.youtube.com/watch?v=nxc4tmVGtGM

  5. Die Initiative will die extreme Einwanderung in die Schweiz verringern. Was Deutsche ja nicht wissen, ist wieviele Arbeitnehmer und „Asylanten“ hier rein-
    kommen.

    Aber keine Angst, was den Landesverrätern in Bern nicht passt, wird einfach nicht umgesetzt. Wie schon bisher gemacht. Wir müssten Politiker haben, die nicht nur geben ohne Gegenleistung und auf die Einhaltung habestehender Verträge (Dublin, Infrastruktur u. a.) bestehen.

    Keine fremde Richter. Aber, keine Angst, das kommt nicht.

    Das mit der Einmischung in fremde Geburtenraten ist schon befremdlich… Rate Jedem EU-Ausländer mal in eine CH-Stadt zu kommen und mal rumzugucken. Er wird nicht erraten in welchem Land er sich befindet.

  6. Kewil da liegst du falsch, die ECOPOP-Initiative
    wird in allen Medien als ‚rechts‘ und ‚rassistisch‘ gebrandmarkt. Alle grossen Parteien sind dagegen von SVP bis Grüne, obwohl die Initianten aus dem grün-linken Lager kommen.
    Ich hoffe ECOPOP wird angenommen!
    ECOPOP beschränkt die jährliche Einwanderung in die Schweiz auf 0,2% der ständigen Wohnbevölkerung,so wird auch die Wirtschaft gesund geschrumpft, eine super Sache! Darum sind die grossen Parteien die von Lobbyisten kontrolliert werden dagegen.
    Kewil bitte besser informieren und nicht nur im linken Tagesanzeiger blättern, gekaufte Journalisten lassen grüssen…

  7. „99,9% Schwarze“

    Gelb-rote Karte für kewil!

    Ich lebe lieber unter 99,9% Schwarzen,
    die Christen oder Rationalisten sind,
    als unter 99,9% weißen deutschen Moslems.

    kewil mit seinem sumpfigen Odeur ist
    ein Klotz am PI-Bein.

  8. #11 kantholz (10. Nov 2014 10:35)

    “99,9% Schwarze”

    Gelb-rote Karte für kewil!

    Ich lebe lieber unter 99,9% Schwarzen,
    die Christen oder Rationalisten sind,
    als unter 99,9% weißen deutschen Moslems
    .

    Ich möchte weder unter 1 % Schwarzen noch unter 1 % Moslems leben.

    Laß Kewil in Frieden, er ist der Beste.

  9. @11 kantholz ,

    dann suchen Sie sich doch mal eine Weltregion mit 99% schwarzen Christen aus und versuchen Sie so zu leben.Stellen Sie sich vor, mit Ihrer gesamten Familie so zu leben.Für immer. Ohne eine Heimat im Rücken, denn die wollen Sie ja, gut wie Sie sind, auch noch zu Afrika machen.

  10. Klasse, Kewil, stimme mit dir überein. Irgendwie typisch europäisch, sobald man einen Zustand nicht mehr will, bietet man auch gleich eine Alternative: „Kondome für den Wohlstand“, weil man sich für den gesamten Erdball verantwortlich fühlt.
    Wir werden eher afrikanische Verhältnisse in Europa haben, als die Afrikaner europäische.
    Und dann auch gleich wieder ein dummer Hinweis auf die Kirche und die Pille.

  11. Ein europäischer Entwicklungshelfer reist in ein abgelegenes afrikanisches Dorf um die Bevölkerung über Verhütung aufzuklären. Vor dem versammelten Dorf zieht er einem Besen ein Kondom über, sagt „So müsst ihr es machen“ und verteilt anschließend Kondome an alle. Ein Jahr später kommt er wieder in jenes Dorf. Jede Familie hat ein Neugeborenes. Also erklärt er nochmals den Bewohnern die Kondomnutzung anhand des Besens und verteilt noch einmal Kondome. Im Jahr darauf hat jede Familie weiteren Familienzuwachs. Also versammelt er nochmals das Dorf, zieht einem Besen ein Kondom über und sagt: „Begreift ihr das nicht?“ Der Dorfälteste antwortet nachdenklich „Wir haben alles gemacht wie Sie uns geraten haben. Aber vielleicht funktioniert das nicht mit unseren Besen, bringen Sie uns doch nächstes Mal ein paar Besen aus Europa mit.“

  12. @15 mvh,

    sehe das auch kritisch. Andererseits wird der Blick mal auf die Tatsache gelenkt, dass das Problem außerhalb Europas heranwuchs.

    Wer sein eigenes Haus anzündet, erwirbt dadurch nicht das Recht in mein Haus einzuziehen,um das er mich schon immer beneidet hat.

  13. Ich stell mir grad vor, ich und meine Frau sind an Leib und Leben bedroht, kommen als Asylbewerber in ein fremdes Land und die Anerkennung schwebt in den Wolken.
    Ich würde an alles denken, nur nicht Kinder in diese Situation zu setzen. Was machen aber diese Bereicherer ?
    Vög… auf „Deibel komm raus“ um Kinder zu zeugen.
    Sind diese Typen nun verantwortungslos ?
    ODER HAT DAS EINEN ANDEREN GAAAANZ SPEZIELLEN GRUND ??

  14. Endlich spricht jemand das wichtige Problem der Überbevölkerung an.
    Der Planet kann nun mal nur ca. 4 Mrd. Menschen den Lebensstandard bieten den wir in D haben.
    Sind es mehr geht es vielen schlechter und dann gehen die Völkerwanderungen los.

    Ich bin mir übrigens ziemlich sicher das viele Frauen in den Entwicklungsländern, nicht wirklich die Lust dazu haben ständig aufgedunsen durch die Gegend zu laufen, ihre 10 Kinder zu gebären und beim 11ten an Komplikationen zu sterben.

    Die würden das Angebot der Verhütung nur zu gerne in Anspruch nehmen. Es sollten vor allem die Frauen diese Entscheidung treffen können.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Etonogestrel-Implantat so etwas wäre optimal.
    Darauf das sich die Kerle ein Gummi überziehen ist in diesen Gegenden kein Verlass.

    Ich würde sogar so weit gehen, dass allen Hilfsorganisationen die sich weigern Verhütungsmittel anzubieten die staatliche Finanzierung auf 0,00 gesetzt wird.

    Mit Geld lässt sich der christliche Brainfuck ganz schnell austreiben.

    Nur die Moslems sind ein Problem. Die haben ja die Militärstrategie: Unterdrücke die Frauen damit die möglichst viele Krieger gebären. Da kommt man mit Verhütung nicht weit da die Frau nix zu entscheiden hat.

    Die Einzige Lösung besteht darin sie in ihren Ländern einzusperren und vom Rest der Welt zu isolieren.

  15. So, jetzt mal ernsthaft. Die Initiative fährt also „zweigleisig“. Das erste Gleis ist sehr o. k. Aber das zweite? Nun gut, es könnte (1) als reiner PR-Gag angelegt sein, um der Initiative überhaupt erst einmal Aufmerksamkeit zu verschaffen. Es könnte (2) ein taktisches Manöver sein, mit dem gezeigt werden soll: Nein, wir wollen nicht nur „abschotten“, sondern auch die Probleme „an der Wurzel“ (siehe # 4) lösen, wobei man aber selbst nicht an die tatsächliche Wirksamkeit glaubt. Oder es könnte (3) ernst gemeint sein.

    (3) ist natürlich Unfug. Wenn überhaupt, würde es nur sehr langfristig wirken. Das Überflutungsproblem muß aber jetzt gelöst werden! (2) und auch (1) wären ja ganz clever gedacht, würden aber auch die Illusion erzeugen, „wir“ könnten schnell und wirksam gegensteuern.

    Der youth bulge in Afrika – mit Geburtenraten von bis zu sieben Kindern pro Frau – ist so gigantisch, daß er noch jahrzehntelang wirken wird, egal, welche bevölkerungspolitischen Maßnahmen „wir“ dort jetzt ergreifen. Wobei deren Wirksamkeit, ich wiederhole mich, ohnehin sehr zweifelhaft wäre. – Die Kritik an diesem PI-Artikel geht also fehl.

  16. #7 Biloxi   (10. Nov 2014 10:24)  

    Jetzt freue ich mich auf die deftigen Kommentare zu diesem Beitrag
    #2 PSI (10. Nov 2014 10:05)

    Ja, das lädt geradezu ein zu allerlei Schabernack. 
    ————————-
    Dazu fällt mir immer ein (gebürtiger) Pariser ein, der seine Heimatgefühle in einer Umgebung auslebt, wo ebenfalls viele Pariser sind: Paolo Pinkel 🙂

  17. OT

    http://www.bild.de/ratgeber/2014/todesfall/neue-serie-in-bild-eltern-ueber-ihren-groessten-verlust-unser-kind-ist-tot-38498632.bild.html

    2011 rannte der 23-Jährige Berliner auf der Flucht vor Schlägern vor ein Auto und starb.

    Könnte ne Endlosserie werden.

    Lesen Sie morgen: Julian (17) wird auf Klassenfahrt mit einem Messer angegriffen. Seine Eltern hoffen vier Tage lang, dass es ihr Sohn schafft – vergeblich!

    Bin gespannt, ob Daniel Siefert auch noch Erwähnung findet?

    Linke Träume – ne typisch linke „Karriere“:

    http://www.spiegel.de/einestages/west-berlin-paradies-der-sozialisten-a-1001572.html

    Vor dem Fall der Mauer war das Bier dort billig, die Mieten günstig und es musste niemand arbeiten, der nicht wollte<<.

    Toll!

    Einer der wemigen lesenswerten Artikel im F(L)ocus dieses Jahr.

    http://www.focus.de/wissen/mensch/religion/islam/titel-ein-glaube-zum-fuerchten_id_4242325.html

    Doch vieles, worauf sich die Extremisten berufen, ist im Islam angelegt.

    Kultursensibel sprang der Migrationsforscher Klaus J. Bade dem Kläger zur Seite: „Da verwechselt einer den Islam mit dem Islamischen Staat.“

    Und auch der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner stellte eilends klar: „Wenn ich es richtig sehe, kritisiert Dieter Nuhr nicht den Islam als Religion, sondern den Islamismus.“

    Für den Historiker Egon Flaig ist der Islamismus der „gefährlichste Rechtsextremismus der Gegenwart“.

    Konservative machen darauf aufmerksam, dass sich das Abendland mit dem Islam praktisch seit dessen Auftauchen im Krieg befinde.

    Grüne und Sozialdemokraten finden es schlimm, dass Rechte oder Rechtsextreme gegen den militanten Islamismus mobil machen, aber sie blieben stumm, als die deutsche Salafistenszene demonstrierte, rekrutierte und randalierte – in solchen Kreisen gilt man schnell als „islamophob“.

    Periodisch erscheinen hierzulande soziologische Studien, in denen der Rechtsextremismus in der Mitte der Gesellschaft verankert wird.

    Aus denselben Theoriezirkeln hören wir, der Islam habe mit dem Islamismus nichts zu tun.

    Have a nice day.

  18. Ich glaube nicht, dass die bei Vergewaltigungen ein Verhüterli benutzen, und Krankheiten brauchen die auch nicht befürchten, die bringen sie gleich mit.

  19. OT

    Als ich gestern las, daß mal wieder irgendwelche Heinis einen Grill im Bad aufgestellt hatten und 10 Personen (vier Erwachsene, sechs Kinder) mit Kohlenmonoxidvergiftung gerettet werden mußten, dachte ich sofort an unschlagbar intelligente Ausländer aus Primitivistan. Und siehe da: Es waren Kurden. Man beachte übrigens die gigantische Sat-Schüssel, ausgerichtet auf Kurdistanien und vermutlich Roj-TV:

    http://www.bild.de/regional/hamburg/holzkohlegrill/sollte-badezimmer-zur-sauna-machen-38492768.bild.html

  20. Natürlich ist es wichtig, daß einige wenige sich überhaupt getrauen, diese Masseninvasion in Frage zu stellen und sich dagegen wehren. Wahrscheinlich ist diese Sorge um die Fertilitätsrate der Afrikaner nur vorgeschoben, um den braunene Anstrich zu umgehen, sinnlos, jeder der etwas gegen die Invasion sagt, wird automatisch in die Rääääächte Ecke gestellt.

  21. OT

    Zu blöd zum Einbrechen:
    Zwei Einbrecher am hellichten Tagen auf frischer Tat festgenommen

    „Am Samstagmorgen gegen 09:50 h wurde der Polizei Buxtehude ein Einbruch in eine Gaststätte in Neukloster am dortigen Bahnhof gemeldet.

    Der Eigentümer der Gaststätte hatte gegen 09.15 h bereits zwei unbekannte Männer in der Nähe des Gebäudes beobachtet. Als er gegen 09:50 h dann seine Gaststätte betrat, traf er dort auf die beiden Unbekannten, die offenbar vorher durch ein aufgebrochenes Fenster ins Innere eingestiegen waren und nun begonnen hatten den Tresenbereich zu durchsuchen.

    Mit Hilfe von mehreren Feuerwehrleuten, die gerade mit dem Aufbau einer Tombola beginnen wollten, konnte der Einbrecher bis zum Eintreffen der Polizei vor Ort festgehalten werden. Dem zweiten Täter gelang zunächst die Flucht aus dem Fenster, aber auch er konnte kurze Zeit später durch Beamte der Buxtehude Polizei in der Nähe an der Bahn festgenommen werden.

    Beide mutmaßlichen Einbrecher wurden zur Wache nach Buxtehude gebracht, sie mussten sich dort einer erkennungsdienstlichen Behandlung und ersten Vernehmung unterziehen.

    Sie mussten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Gegen die beiden 22 und 23 Jahre alten Männer algerischer und tunesischer Herkunft aus Hollern-Twielenfleth und aus Sachsen wird nun wegen Einbruchs ermittelt, ob sie noch für weitere Taten in Betracht kommen wird noch geprüft.“

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/59461/2876257/pol-std-falsche-schornsteinfeger-heizungsmonteure-bestehlen-vorwiegend-aeltere-leute-unbekannte/rss

  22. Die ECOPOP-Initiative will:
    1) Die Nettoeinwanderung auf 0.2% der ständigen Wohnbevölkerung beschränken
    2) 10% der Entwicklungshilfe in Massnahmen zur Förderung der freiwilligen Familienplanung schicken.
    Ganzer Initiativtext hier:
    http://www.admin.ch/ch/d/pore/vi/vis406t.html

    In die Schweiz wandern pro Jahr etwa 180’000 Personen ein und etwa 100’000 aus. Die Nettozuwanderung ist also etwa 80’000, d.h. jedes Jahr eine Stadt St. Gallen neu. Das ist etwa 1.0% der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz. Diejenigen, die noch die Prozentrechnung beherrschen, können das jetzt z.B. auf Deutschland oder Österreich umrechnen.

    Der Punkt 2) (Die freiwillige Familienplanung) wird nur von einer Minderheit befürwortet.

    Der springende Punkt ist jedoch Punkt 1) die Limitierung der Nettoeinwanderung auf 0.2%. Dieser Punkt hat in weiten Teilen der Bevölkerung Zustimmung, insbesondere da der Bundesrat die am 9. Februar 2014 angenommene Masseneinwanderungsinitiative nur widerwillig umsetzen will.
    Es ist mit einer grossen Anzahl Proteststimmen zu rechnen, die die ECOPOP-Initiative benutzen um dem Bundesrat in dieser Sache Feuer unter dem A…. zu machen.

    Die ganze Sache hat auch noch mit den Bilateralen Verträgen Schweiz-EU zu tun. Aber das würde jetzt hier zu weit führen.

    Ich denke, dass nicht wenige PI-ler für die ECOPOP-Initiative stimmen würden, wenn sie entsprechend informiert würden.

  23. #27 woko54 (10. Nov 2014 11:57)

    Schwarzafrika, also Negerien, ist Schrott. Und Nordafrika, also Arabisch-Afrika, der Mahgreb, ist genauso Schrott.

    Die hier wie Heuschrecken eingefallenen primitiven islamischen Heerscharen aus Marokko, Algerien, Libyen, Tunesien machen nur Ärger.

    Und daß diese Milliarden außer Raub, Mord und Totschlag nichts auf die Reihe kriegen, liegt einzig und allein an ihren Glaubenssystemen und ihrem an der Grenze der Debilität entlangschrammenden IQ. Individuelle Ausnahmen gibt es, aber sie bestätigen nur die Regel. Zumal, wenn sie Hirn haben, sie genau dieses flächendeckend primitive Verhalten erkennen und verabscheuen.

  24. ECOPOP ist aber ein selten blöder Name. Mir fällt dazu als erstes Öko-Brause aus der Dose ein. Analog zu Soda-Pop. Oder Red Bull für Ökos.

    Auch als „Öko-Popmusik“, was es wohl heißen soll, ist der Name abschreckend, weil niemand damit Geburtenkontrolle verbindet. Und Ökomucke? Igitt!

    Mit Öko-Poppen, was der mit hippen Anglizismen überflutete Bürger auch sofort vermutet („höhö!“), hat es auch nix zu tun, sondern mit dem Gegenteil.

    Gutes Ansinnen, beknackte Dachmarke.

  25. #25 Babieca (10. Nov 2014 11:37)
    +++OT GrillSauna …

    Tja aber, das sind hochquali Facharbeiter … So eine CNC-Programmierung schaffen solche in nullkommnix, ebenso wie auch OP’s aller Arten, statische Berechnungen von Hochseilbrücken, Entwicklung, Bau und Vertrieb von Chronometern, Flugabwehrgeschützen mit kybernetisch-elektronischem Feuerleitsystem … usw. usf. … und warum? Weil in deren Haupt- und Erstbuch steht schon alles drin, was sich sonstige Menschen in mühsamer Kleinarbeit erst entwickeln und entdecken müssen … das ist der Unterschied …

    Wer zahlt die Einsatzkosten??

  26. Sehr vernünftige und vorausschauende Idee von Ecopops!

    Die Babies, die heute verhütet werden, klettern als junge Männer nicht in 20 Jahren über die Grenzzäune nach Europa.

    Nach der „Youth-Bulge-Theorie“ (Überschuss junger Männer) von Gunnar Heinsohn ist nicht die Armut der eigentliche Auslöser für den Drang nach Europa, sondern die Tatsache, dass es in Afrika pro Frau viel zu viele Kinder (vor allem Söhne) gibt und diese deshalb keine Perspektiven haben.

  27. @ #3 Marie-Belen (10. Nov 2014 10:08)

    Das ist eine Lüge, die Sie verbreiten!

    1.) Für tropische und subtropische Klimazonen sind Kondome nicht geeignet

    2.) Kondome führen nicht zu vorsichtigerem und weniger Sex, sondern zu mehr wahllosen Sex, hoher fehlerhaften Anwendung und Leichtsinn

    3.) Die Kath. Kirche erzieht zu Verantwortung und Rücksicht und zu Monogamie. In kath. Gebieten der Dritten Welt ist die Aidsrate viel viel geringer als im protestantischen, animistischen oder islamischen Afrika.

  28. # 33 Maria-Berhardine 10.11.14 13:18

    Kiegen Sie für den Blödsinn, den Sie hier verbreiten eigenlich eine Vergütung? Kondome dürfen lediglich nicht in der prallen Sonne gelagert werden, daß ist auch schon alles.Den
    Rest Ihre moralinsaueren Gefasels können Sie in Ihrer Bibelstunde verbreiten.

  29. #30 Babieca (10. Nov 2014 12:21)

    Beim ökologischen Poppen gilt für die Pariser bekanntlich der alte Slogan:

    „Jute statt Plastik!“

  30. Das größte Problem unserer Zeit,dürfte die ständig wachsende Überbevölkerung sein.
    Diese ist jedoch gewollt.Der Preis für Weizen ,erlebt einen ständigen Höhenflug.
    Die Spekulation mit Nahrungsmittel,im Zentrum die Verbrecher in Chicago, sind Garanten der Überbevölkerung.
    Der Überbevölkerung entgegen zu wirken ist doch eher simpel.
    Die Einführung von Jugendämtern,damit verbunden der Kindesunterhalt,dies in Abhängigkeit
    von Hilfslieferungen und Entwicklungshilfe.

  31. #8 Dorian Gray (10. Nov 2014 10:27)
    Die Initiative will die extreme Einwanderung in die Schweiz verringern.

    #9 Trinitarier (10. Nov 2014 10:32)
    Kewil da liegst du falsch, die ECOPOP-Initiative
    wird in allen Medien als ‘rechts’ und ‘rassistisch’ gebrandmarkt. Alle grossen Parteien sind dagegen von SVP bis Grüne, obwohl die Initianten aus dem grün-linken Lager kommen.

    ****************
    Wir sind halt schon ein störrisches Völklein: Es gibt immer mehr Schweizer, die mit Rot-Grün nichts am Hut haben, die aber mit dieser Initiative der Regierung eins auswischen möchten, weil diese sich derart windet, das Verdikt vom 9. Februar ohne Wenn und Aber umzusetzen. Das Geschrei aller Parteien und Wirtschaftsverbände macht auch keinen Eindruck mehr und könnte selbst die heilige Kuh „bilaterale Verträg“ ins Visier rücken…

  32. Aufschrei garantiert.
    😀

    Pariser Kolonialismus

    Aber Ecopop ist gut, weniger Poppen für mehr Öko.
    Dann klappts auch mit den satt zu kriegenden Kindern in den überbevölkerten Hungergebieten der Welt.
    Dummerweise brauchen unsere Gutmenschen die Negerlein für die „anti“rassistische Kolonisierung und Verbuntung weisser Gesellschaften und Länder, also werden Aufschreie getätigt, Neger gegen Geburtenkontrolle aufgehetzt und weiterhin mit halbverhungerten Kindern Geldspenden an die Guten dieser Welt erzeugt.

  33. #30 Babieca (10. Nov 2014 12:21)

    ECOPOP ist aber ein selten blöder Name.

    **************
    Ja, ist schon etwas dürftig, hat aber mit den frz. Begriffen „économie“ und „population“ zu tun.

    Da haben wir biederen Schweizer ja richtig Glück gehabt, dass gewisse Neologismen bei uns etwas weniger bekannt sind… Selbstverständlich dürfen sie ein paar Kommentatoren hier beflügeln…

    Aufs Ergebnis der Abstimmung sind wir aber schon gespannt.

  34. Es ist logisch, dass echte Umweltschützer gegen Bevölkerungsexplosion / Masseneinwanderung sind.

    BEVÖLKERUNGSEXPLOSION VERNICHTET DIE UMWELT.
    Entwicklungshilfe, die niemanden entwickelt, sondern nur die Bevölkerungsexplosion verursacht, muss durch Geburtenkontrolle ersetzt werden.
    Sonst ficke… Neger unser Planet in den Kollaps

    MASSENEINWANDERUNG VERNICHTET DIE UMWELT EUROPAS.
    LINKSGRÜNE, die Masseneinwanderung fördern, sind in Wirklichkeit keine Umweltschützer, sondern UMWELTKILLER.

  35. Das mit der Verhütung ist geschenkt,denn schon heute wird so etwas in der Entwicklungshilfepolitik gefördert.Ich halte diese Initiative aber dennoch für wichtig,da die Einwanderung aus drei Bestandteilen besteht,die jeweils reguliert werden müssen:

    -Wirtschaftliche Gründe(Kontingentierung)

    -Raumökologische Gründe(Teil der Raum-und Regionalplanung).Und dies würde die Ecopop-Initiative bewirken.

    -Kulturelle Gründe(passen die Einwanderer in die Kultur).
    ———-
    Von einer christlichen Perspektive brauchen wir massen von Menschen,damit wir den Weltraum besiedeln können.

    Ausserdem ist Bevölkerungsdichte nicht aussagekräftig in Bezug auf Wohlstand: Siehe die Niederlande und Bangladesh,beide haben eine ähnliche Bevölkerungsdichte. Es zeigt wenn ein Gebiet mit christlichem Hintergrund besiedelt und urbar gemacht wird(Deichregime)u.a. und ein anderes Gebiet wo der Mohammedanismus „wirkt“.

  36. Die Geburtenquote sinkt überall dort, wo Frauen kostenlose Verhütungsmittel zur Verfügung gestellt werden.

    Selbst im Iran.

    Die Antibabypille wird synthetisch hergestellt und kann daher unbegrenzt und billig produziert werden.

    Nur so können wir verhindern, dass die Welt an einer zu hohen Anzahl von Menschen zugrunde geht.

  37. OT

    Unsere neue Freundin, EU-Aussenministerin Federica Mogherini, war übers Wochenende im Nahen Osten. Da hat sie dann erklärt, dass zur Schaffung eines (neuen) Palästinenserstaates Jerusalem geteilt werden müsste. Keck meinte sie, das sei die Position von ganz Europa… Netanjahu hat ihr vorerst einmal klargemacht, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels sei, keine Siedlung. Wie schnell wird sie lernen?

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/27873/Default.aspx

    Wir wollen ihr dann gerne auch einmal schreiben, ein bisschen Nachhilfeunterricht in Geschichte erteilen und ihr sagen, dass ein paar Europäer doch nicht ganz zu ihrem Fanclub gehören.

  38. Noch ein OT, soeben auf RL gefunden (vorerst nur in Französisch)

    Ganz schweres Geschütz gegen Jean-Claude Juncker – in „Le Monde“ erschienen, aber halt schon wieder verschwunden: Luxleaks kann man es nennen. Der gute Jean-Claude habe als Finanzminister in seinem Ländchen zwischen 2002 und 2010 mit 340 Unternehmen geheime Steuerabkommen gestrickt und so halt ein paar Steuergelder umgeleitet…

    http://ripostelaique.com/luxleaks-un-scandale-qui-devrait-faire-tomber-juncker.html

    Vielleicht purzelt er bald von der Pyramide in Brüssel herunter? Wer weiss…

  39. @ #38 1. Advent

    Vielen Dank, aber ich weiss auch, über was wir abstimmen. Befürchte aber, die Gräuelpropaganda, hat die Abstimmung stark beeinflusst. 😉

    Fakt ist, dass die allermeisten Leute in Deutschland, schlicht null Ahnung von der wirklichen Situation bei uns in der Schweiz haben. Nichts für ungut. Wir kommen halt in der D-Presse nur unter Kuriositäten vor… Man müsste halt schon hier leben.

  40. @#11 kantholz (10. Nov 2014 10:35)
    …nur sind die 99,9% ‚Schwarzen‘ eben keine Christen!!
    Die ‚Christen‘ kommen nicht in die ‚europäische Sozial-Hängematte‘, sondern lassen sich in ihren Ländern von den Mondgottanbetern den Kopf abschneiden….

  41. Alle Schweizer Parteien links bis rechts, auch ein Teil der SVP (nicht die Basis) machen mobil gegen Volksabstimmung – die Linken, die die Frauenrechte an den Islam verraten haben, die Rechten, die sie sie immer schon verachteten, dämonisieren die Geburtenkontrollidee für die Empfängerländer der verschwendeten Schweizer Hilfsgelder. Gleichwohl können wir noch abstimmen, auch wenn die Gegner den EUGH einsetzen, um Schweizer Recht durch Völkerrecht zu bodigen. Noch gehört die Schweiz nicht zur EU!

    Danke, Dorian Grey, dass Sie die Primitivismen der deutschen Allesbesserwisser (Gauck lässt grüssen) etwas zu korrigieren versuchten. Schon Didier Burkhalter musste den Gast aus Deutschland, der sich in der Schweiz wie ein peinlicher Prantldeutscher gerierte und die Stimmbürger über Demokratie belehren wollte, diplomatisch darüber aufklären, was direkte Demokratie und Volksabstimmung heisst. Gewisse Deutsche haben immer da das grösste Maul, wo sie keine Ahnung haben.

    Die Ecopopinitiative, die im deutschen Vulgäridiom sofort mit «poppen» assoziiert wird, wo man sich unter der vox populi im demokratischen Sinne nichts vorstellen kann, regt nicht nur die linksdrehenden Grünen auf, sondern erregt die Frauenbevormunder aller couleur, die die Geburtenkontrolle wild macht, ob hier oder in der «Dritten Weltt».

    Schon an der Bevölkerungskonferenz von Kairo 1994 waren sich das obskure Kartell aus Linken, Islam und Vatikan einig: Geburtenkontrolle ist «Genocid» heisst (Linke!) oder Teufelswerk (Vatikan und Islamvertreter).

    Allein der Gedanke, dass Frauen selbst entscheiden könnten, wieviele Kinder sie bekommen (was die Schweizer Initiative weltweit zwar nicht so leicht erreicht – wissen wir auch, und auch, an welchen Bumsköppen das überall scheitert; aber was denn sonst wenn nicht Streichung aller weltweit verteilten Hilfsgelder, die in Sachen Bevölkerungspolitik eben n i c h t an die Geburtenkontrolle gekoppelt wurden), was das Thema wieder auf den Tisch bringt, nachdem der Club of Rome durch einen ganz anderen Club of Rome ersetzt wurde…, allein das macht die Fraktion der Kewil&Konsorten vom Hurenbockbejubelrudel wild, die die Frauenrechte verteufeln und mullahmässig muffelnde Puffbrüder beweihräuchern. Viele Vergnügen mit den Brüdern, Babieca.

  42. Es ist nicht so, daß die Dritte Welt alles überzieht, was ihr die Erste Welt vor die Nase hält!

    Das Einzige, was die Dritte Welt überzieht, sind ihre Kredite!

  43. #24 Babieca (10. Nov 2014 11:37)

    … ein weiterer Beleg dafür, daß Chemie- und Medizin-Nobelpreise auf absehbare Zeit NICHT in’s wilde COrdistan vergeben werden.

  44. #48 Babieca (10. Nov 2014 18:40)

    #40 1. Advent 2009 (10. Nov 2014 14:51)

    *************
    Korrektur (oder Ergänzung) : „écologie“ habe ich gerade vorhin am Bildschirm gesehen…

    Beides ist den (meist grünen) Initianten wichtig, dieses hier aber wohl noch mehr als jenes. Excusez-moi!

Comments are closed.