zerlegtHat die AfD Probleme? Ja, warum aber nicht? Die Grünen waren bei ihrer Gründung die reinste Chaostruppe. Jedes Mitglied sagte damals etwas anderes, eine gemeinsame Linie gab es nicht, viele Zeitungen meinten, es müsse Abspaltungen geben, der kluge Kommentator Johannes Gross meinte dazu weise, das Chaos sei nicht mehr teilbar. Jede neue Partei hat Geburtswehen. Aber vom damaligen Tohowabohu der Grünen ist die AfD derzeit meilenweit entfernt. Zunächst muß nämlich einmal mehr klargestellt werden, daß man unserer gleichgeschalteten Presse kein einziges Wort über die AfD glauben darf. Alle Mainstream-Blätter sind gegen die AfD und wollen sie schnellstens weghaben. Dementsprechend wird billig dahergelogen, was das Zeug hält. Da gibt es dann aus einem langen Interview nur einen aus dem Zusammenhang gerissenen Satz, und der wird von der ganzen „Qualitätspresse“ wiederholt und dramatisiert. Ein Beispiel hier! Bitte also immer erst den Originaltext ganz lesen und die AfD-Seite anklicken, bevor sich manche auch hier aufregen! Trotzdem…

… liegen die Differenzen zutage. Lucke, Henkel und Starbatty sind Transatlantiker, Gauland steht mehr auf Seiten Russlands. Es gibt einen Flügel, der für TTIP ist und ein anderer ist dagegen. Vor allem aber scheint die nationalkonservative Richtung manchen AfD-Spitzen nicht zu passen! Dazu ein paar Worte:

1. Die AfD sollte nicht immer über die politkorrekten Stöckchen springen, die ihr die Presse vor die Nase hält. Stattdessen ist Gegenangriff gefragt. In den Reihen der prominenten rotgrünen Politiker waren massenhaft Kommunisten, Maoisten und Anbeter des Massenmörders Pol Pot. Kretschmann zum Beispiel! Die Presse hat sich nie darüber aufgeregt. Haltet ihr das unter die Nase!

2. Die AfD sollte auf jeden Fall wirtschaftsfreundlich bleiben. Wir brauchen nicht noch eine Partei der „sozialen Gerechtigkeit“. Politik mit „Chlorhühnchen“ ist unterirdisch. Freier Handel ist prinzipiell gut. Trotzdem kann TTIP doch verbessert werden, da kann man verhandeln und eigene AfD-Ziele dazu nennen. Wo ist das Problem? Auch die ostdeutschen AfD-Anhänger mögen sich doch bitte an den Untergang von Sozialismus und Kommunismus erinnern, der aufgrund des bolschewistischen  wirtschaflichen Quatsches passierte. Die sozialistische Planwirtschaft hat den Ostblock zerschmettert und nicht die Bürgerdemos. Die hätte es gar nicht gegeben, wenn jeder eine Banane und einen Trabi gekriegt hätte!

3. Die AfD-Spitze sollte dringend von ihrem Anti-Putin-Kurs abkommen. Das heißt doch noch lange nicht, daß man Heil Putin schreien muß, aber jeder denkende Mensch sollte sehen, daß der Westen erhebliche Schuld an der Ukraine-Krise trägt, ja, das richtig Kriegshetze betrieben wird. Auch Lucke und Henkel könnten wissen, daß die Krim primär russischstämmig ist.  Gerade aber, wenn ich einen wirtschaftsfreundlichen Kurs fahren will, dann muß ich total gegen den kontraproduktiven Russland-Boykott der EU und USA sein! Er bewirkt nur Schaden bei uns. Das kann man als Anhänger des Freihandels doch nicht unterstützen.

4. Die USA-Freundlichkeit kann nicht soweit gehen, daß man jede amerikanische Aktion gutheißt. Im Rahmen der Steuerschnüffelei rauben die USA-Behörden zum Beispiel europäische und Schweizer Banken regelrecht mit Strafzahlungen aus. Solche und vergleichbare Praktiken muß auch die AfD kritisieren, wenn sie glaubwürdig sein will.

5. Es ist überhaupt nichts dagegen einzuwenden, wenn die AfD gegensätzliche Meinungen zuläßt. Warum sollen auf irgendwelchen Partei-Kongressen und Versammlungen nicht auch Personen von außerhalb das Rederecht kriegen und abweichende Meinungen äußern dürfen. Elsässer hat doch völlig recht, wenn er unsere gleichgeschaltete Presse kritisiert. Auch im Denken muß es Alternativen für Deutschland geben.

6. Und das führt zum wichtigsten Punkt. An erster Stelle hat Deutschland zu stehen. Die sukzessive Abgabe von Souveränität an Brüssel muß sofort gestoppt werden. Die Eurokrise muß wieder einen stärkeren Stellenwert kriegen. Und selbstverständlich darf man nach kontrollierter Einwanderung rufen und die de facto Abschaffung der Grenzen heftig kritisieren. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, und das will die Mehrheit der AfD-Wähler. Wir brauchen keine FDP 2.0 oder eine neue Windfahnen-Partei! Das gerade nicht! Eine neue Partei darf sich nicht in Rekordgeschwindigkeit anpassen, in den Brüsseler Gremien verschwinden und aalglatt werden. Eine neue Partei muß widerborstig bleiben und laut Opposition betreiben! Und es geht nicht, daß in AfD-feindlichen Mainstream-Medien über die eigene Partei hergezogen wird.

Fazit: PI ist also eher auf Gauland-Linie. Das darf aber nicht dazu führen, daß wir und enttäuschte Wähler die AfD grundsätzlich kritisieren oder gar bestimmte führende Mitglieder weghaben wollen. Die AfD ist die einzige Chance, die wir haben, daß sich noch ein paar Dinge im Land zu unseren Gunsten ändern. Wenn die AfD kaputtgeht, ist für viele Jahre buchstäblich alles aus hier und Merkel und Konsorten regieren dann „alternativlos“ weiter Richtung Untergang Deutschlands. Keine neue Oppositionspartei wird es mehr so schnell in Landtage oder den Bundestag schaffen. Wir müssen die AfD bei allen Querelen prinzipiell unterstützen! Alles andere wäre verheerend.

(Foto oben: BILD-Screenshot von heute)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

127 KOMMENTARE

  1. mit ihrem Hang zur Anpassung zum linken Maintream ist sie für mich unwählbar geworden und ich hatte sie auch gewählt gehabt und viel Werbung gemacht gehabt wo etliche sie gewählt hatten aus meinem Bekanntenkreis.
    Aber alle nun nicht mehr sie wählen…

  2. Das erinnert mich an die Schill-Partei.
    Fast das gleiche Theater.
    Die Ziele der Schill-Partei wären heute noch O.K..
    Bei neuen Parteien ist die Gefahr der inneren Zerstörung manchmal größer, als die äußere Zerstörungsgefahr durch die linksgrünen Deppen und durch die Medien, die auch zu den linksgrünen Deppen gehören!

  3. Den letzten Fauxpas (angedrohter Rauswurf von Tatjana Festerling) kann die AfD nur mit einer förmlichen Entschuldigung korrigieren. So geht es einfach nicht.

  4. Die AfD hat sich als eine weitere Systempartei entpuppt.

    Es ist nur eine Frage der Zeit und die AfD wird auch zu PI einen offiziellen Abgrenzungsbeschluß herausgeben.

    Meine Unterstützung hat sie endgültig verloren.

    Es ist keinesfalls eine Katastrophe, wenn sie wieder verschwindet.

  5. Die AfD ist die einzige Chance, die wir haben, daß sich noch ein paar Dinge im Land zu unseren Gunsten ändern.

    ————————-

    Hier ist der Wunsch Vater des Gedanken.
    Nach München, drei Dutzend Distanzierungen nach Rechts und dem Rausschmiss unliebsamer Mitglieder dürfte spätestens seit dem Fall Festerling und Lusches Drohbrief an die Mitglieder auch den letzten Idealisten dämmern, wohin die Reise geht.
    Endstation Mainstream links. Herzlichen Glückwunsch, genau sowas haben wir dringend gebraucht!

  6. Eine hervorragende Analyse und Einschätzung der Situation. Besonders das Fazit sollte sich jeder, der lieber irgendwelche Splittergruppen wählt (weil sich wegen bla oder blub die AFD nun schon für ihn „erledigt“ hat), zu Herzen nehmen.

    Wir sehen doch alle, wie hysterisch die etablierten Parteien, die Systempresse und der Staatsfunk auf die AFD reagieren. Das sollte uns in der Unterstützung der AFD bestätigen und anspornen.

  7. Wenn Herr Henkel sich in Grund und Boden schämt, wenn manche von den Bilderbergern und ähnlichem reden, dann kann ich ihn gut verstehen. Das ist wirklich peinlich, wenn man solche Verschwörungstheorien verbreitet. Die Piraten gibt es immer noch. Die wären für solche Leute eine bessere Alternative. Auch ein Elsässer ist ein Verschwörungstheoretiker.

    Was Putin angeht, muss man das ganze sicher nüchtern anschauen, aber man darf auch kein Putin-Freund sein. Denn was er in der Ukraine anstellt ist unabhängig vom Fehlverhalten des Westens daneben. Zudem verstehe ich nicht, was hier einige an Putin haben. Er hat noch nie etwas für uns getan. Er hatte den höchsten Stimmenanteil in den muslimischen Gebieten bei den letzten Wahlen und den niedrigsten, wo fast nur ethnische Russen leben. Er lässt Tschetschenen in der Ukraine kämpfen.

    Im übrigen sollte sich die AfD auf ihre Stärken konzentrieren und sich nicht auf politischen Nebenschauplätzen behaupten.

  8. Die AfD sollte nicht immer über die politkorrekten Stöckchen springen, die ihr die Presse vor die Nase hält. Stattdessen ist Gegenangriff gefragt.

    Meine Rede!

    II
    Trotzdem kann TTIP doch verbessert werden, da kann man verhandeln und eigene AfD-Ziele dazu nennen.

    Das klingt mir etwas zu zahm. Es gibt massive und grundsätzliche Mängel. Richtig ist, daß die AfD diese Steilvorlage verwerten sollte. Der niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel ist hier auf dem richtigen Weg, wobei er – Gott sei Dank! – nicht auf diesen dämlichen „Chlorhühnchen“ herumreitet:

    Dass wir hierzulande seit Monaten eine Scheindiskussion um den grünen Popanz der Chlorhühnchen führten, zeige die Schieflage der Diskussion. Diese Petitesse könne der Verbraucher beim Einkauf noch selbst für sich entscheiden, zumindest der AfD-Wähler sei dazu in der Lage. Verheerend und durch nichts gerechtfertigt seien aber die offenbar in den Abkommen enthaltenen Regelungen zum sog. Investorenschutz.

    http://afd-niedersachsen.de/index.php/932-23-10-2014-hampel-ceta-und-ttip-in-jetziger-form-nicht-akzeptabel

  9. Nur mit einem glasklaren Bekenntnis zur Marktwirtschaft und zum kritischen Umgang mit der Eurowährung ist die AfD wählbar. Jede Unterstützung von Gewaltexzessen von Fußball-Rowdys muss unterlassen und sanktioniert werden. Herr Lucke und Herr Henkel werden es richten. Die AfD ist eine Partei
    der politischen Mitte und nicht des Hooliganismus.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  10. #6 Aischa bint Abi Bakr (01. Nov 2014 10:19)

    „Wir sehen doch alle, wie hysterisch die etablierten Parteien, die Systempresse und der Staatsfunk auf die AFD reagieren. „

    ———————

    Vor allem sehen wir, wie bereitwillig die AfD vor der lächerlichen Nazikeule kuscht und einknickt, sich zehnmal täglich von Rechts distanziert und auch sonst alles tut, um bitteschön mit den anderen auf der linken Seite mitspielen zu dürfen…

  11. Die AfD distanziert sich inzwischen von allem, Hooligans sind tabu, rechte Parteien auch, Islamkritik auch, der freie Wille der Landtagsfraktionen im Abstimmverhalten auch. Die AfD ist augenscheinlich ein „Traumfänger“ der die vergrämten Abwanderer der Parteien auffangen soll um dann den Wählerwillen bei der nächsten Wahl zu verfrühstücken.

    Wer möchte nach all dem feigen Hakenschlagen noch an eine echte Alternative denken?? Leute Leute, wenn selbst Konservative diesem Irrsinn auf den Leim gehen, was soll dann noch der normale Michel merken?

  12. Es ist doch klar, dass in einer Partei mit Aussicht auf Erfolg Trittbrettfahrer versuchen, ihre Vorstellungen durchzudrücken, solange die Strukturen noch nicht gefestigt sind.

    Es ist aber ebenso klar, dass rechts-links-esoterische Kreise und Verschwörungstheoretiker um die Elsässer-Riege die Partei genau für diejenigen unwählbar machen, die eigentlich zum Kernklientel der AfD zählen müssten, nämlich technische und wirtschaftliche Intelligenz und der Mittelstand.

    Ich halte auch nichts von Distanziereritis und davon, als AfD einen Bogen um das Thema Islamisierung und Zuwanderung zu machen, aber die Toleranz innerhalb der AfD sollte da aufhören, wo die Verschwörungstheorien beginnen. Da ist man nämlich ganz schnell bei Begriffen wie „weltweites Finanzjudentum“ und damit in einem Fahrwasser, in dem eine demokratische Partei aber auch gar nichts verloren hat.

  13. Die AfD ist die einzige Chance, die wir haben, daß sich noch ein paar Dinge im Land zu unseren Gunsten ändern. Wenn die AfD kaputtgeht, ist für viele Jahre buchstäblich alles aus hier und Merkel und Konsorten regieren dann “alternativlos” weiter Richtung Untergang Deutschlands. Keine neue Oppositionspartei wird es mehr so schnell in Landtage oder den Bundestag schaffen. Wir müssen die AfD bei allen Querelen prinzipiell unterstützen! Alles andere wäre verheerend.

    100 Prozent Zustimmung ❗

    In der AfD wird sich gestritten das manchmal die Fetzen fliegen, da ist wenigstens noch Leben drin.

    *********************************************

    „Einzelfall“ ❓

    Blutbad in Tuttlingen, vermutlich mit einer Axt verletzt ein Unbekannter einen 30-Jährigen schwer.
    Der Mann schwebt immer noch in Lebensgefahr, vom Täter fehlt bislang jede Spur.

    http://www.regio-tv.de/video/339236.html

  14. Ich glaube nicht mehr an die AfD.
    Werde sie aber so lange wählen bis Kewil eine
    neue Partei ins Leben ruft.
    Sehr viele heutige AfD Wähler suchen nach einer
    solchen wie Kewil sie umschreibt.
    Ich wurde zweimal als Mitglied für die AfD abgelehnt.
    Bei der letzten Ablehnung wurde mir mündlich
    erklärt :der Staatsschutz hätte die Partei vor mir
    gewarnt.
    Kann es sein das der „Staatsschutz“ mit dieser
    Person zusammen arbeitet.?

  15. Die AfD sollte, um weiter wählbar zu sein, sich nicht mehr vor der Nazikeule fürchten, denn es wird sowieso passieren, Ruhe geben sie nicht, bis der letzte Rest zerschlagen ist. Aufklären, dass Islamkritik und Eurokritik nichts mit Nazi zu tun haben, denn das ist genau der Punkt, wofür sich die meisten durch Desinformation bedrängt fühlen. Aber genau das wollen die Medien und Politiker! „Rechts“ muß chic sein und wählbar, eine Alternative zum linken Brei. Nur die beiden Stoßrichtungen bringen den Erfolg; auch wenn der „Nazi“regen fällt!

  16. #14 mutter maria (01. Nov 2014 10:39)

    Ich wurde zweimal als Mitglied für die AfD abgelehnt.
    Bei der letzten Ablehnung wurde mir mündlich
    erklärt :der Staatsschutz hätte die Partei vor mir gewarnt.

    ———————

    Falls das stimmt, ist das echt der Hammer!
    Da holt sich die AfD von der Stasi 2.0 Dossiers über potenzielle Kandidaten?
    Hier würde mich eine offizielle Stellungnahme aber sehr interessieren!

  17. Ich habe in erster Linie die AfD gewählt, wegen des Euros.

    Es gibt zurzeit keine andere Alternative.

    Deshalb AfD!!!!

  18. Das politische System ist letztendlich so angelegt, dass auch der Ehrlichste irgendwann sich mit dem Bösen verbündet, frei nach „Faust“.
    Ein gewählter Abgeordneter im Landtag, vielleicht vorher „Hartzer“ oder „Kleingewerbetreibender“ erhält plötzlich mehrere tausend Euro im Monat, pünklich zum 1.überwiesen, plus reichlich Spesen plus scheinbare soziale Anerkennung und das alles über mindestens 5 Jahre.
    Was glaubt man nun, mit was dieser Mensch sich die nächsten Jahre beschäftigt? Mit seinen Idealen oder mit Machterhalt???

  19. Das Problem an Parteien wie der AfD ist, dass dort nicht selten der runtergespülte Bodensatz etablierter Parteien versucht Fuß zu fassen, um doch noch irgendwie, irgendwo Parteikarriere zu machen.

  20. Super Analayse !
    Aber wir haben nur die AfD. Wir haben nur diesen einen Schuss ! Die Migrantengeneration wächst heran und in wenigen Jahren werden die bestimmen wo’s langgeht.

    Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren und die AfD muss sich zusammenraufen wie die Hooligans ( 10000 Anmeldungen für Berlin, jetzt auch in BILD bestätigt ).

    Das meint einer,dem diese ganze Distanziererei auch nicht passt. Die AfD muss begreifen, daß sie für die MSM immer Schmuddelkinder sein werden, egal was sie anfassen. Dann ist es doch egal wenn man eben „rechts“ ist.
    Hauptsache ist im Parlament „mitzuspielen“.

  21. zu Punkt 1:

    Die AfD sollte nicht immer über die politkorrekten Stöckchen springen, die ihr die Presse vor die Nase hält.

    Nicht nur, dass die AfD beinah über jedes Stöckchen springt, sie übernimmt leider teils den Mainstream auch allzu pauschal und unkritisch.

    letztes Beispiel:

    In einem Rundschreiben der Bundes- und Landessprecher der AfD an die Mitglieder heißt es, »die AfD verurteilt die Ausschreitungen von Hooligans und Rechtsradikalen im Rahmen der antisalafistischen Demonstrationen in Köln. Die AfD distanziert sich entschieden von den sogenannten HoGeSa-Initiativen, die den Schulterschluss mit Rechtsradikalen suchen und auch vor Gewalt gegen die Polizei nicht zurückschrecken«.

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/950989.afd-spitze-will-hogesa-anhaenger-ausschliessen.html

    Weiter hieß es in dem Rundschreiben:
    »Eine Teilnahme von AfD-Mitgliedern an derartigen Demonstrationen, deren Unterstützung oder Billigung wäre ein schwerer Verstoß gegen Ordnung und Grundsätze der AfD und würde zur Einleitung von Parteiordnungsmaßnahmen bis hin zum Parteiausschluss führen.«

  22. Danke für den guten Beitrag, der hoffentlich uns alle wachgerüttelt hat. Scheitert die AfD, war es das mit einer echten Opposition für lange, lange Zeit.

    Seit der Stellungnahme von Herrn Lucke zur HoGeSa-Demo und der Behandlung von Frau Festerling habe ich mir die Augen gerieben, wie die AfD mit abweichenden Meinungen umgeht und wie schnell die Drohung mit Parteiausschluss ausgestoßen wird. Motiviert durch vorauseilenden Gehorsam, um nicht als rechts diffamiert zu werden. Was hätte die AfD denn gesagt, wenn Hooligans sich zusammengeschlossen hätten, um gemeinsam den Regenwald wieder aufzuforsten? Irgendwann wird es wirklich lächerlich, das Spiel der Systemmedien mitzuspielen.

    Trotzdem werde ich die AfD weiter unterstützen. Nicht nur grob geschnittenen Fußballfans, nein auch der Führung einer neuen Partei steht das Recht zum Irrtum und zur Besserung zu!

  23. Zur Alternative wird es keine weitere Alternative mehr geben. Alle Rechten die jetzt austreten landen in der politischen Bedeutungslosigkeit. Wer dafür plädiert betreibt (bewusst ?) das Geschäft des Gegners. Daher befürwote ich nicht den Austritt, sondern den Eintritt der richtigen Leute.

  24. Mich ärgert diese verdammte distanziererei.
    Die sollen sich nicht zum Mainstream bekennen, sondern zum deutschen Volk, .. zu deren Problemen.

    Jüngstes Beispiel, die Distanzierung zu „HoGeSa“.

    Diesbzgl. werden nur Lügen verbreitet.
    Das kennt Ihr doch selbst am besten.

    Mensch Maier, „AFD“, .. das Engagement von „HoGeSa“ ist, das was sich das Volk seit Jahren herbeisehnt.
    Macht das jetzt nicht kaputt!

    Damit unterstützt Ihr nur die Altparteien, wenn Ihr den Jungs jetzt in den Rücken fällt!

  25. @ #21 Heimat (01. Nov 2014 10:54)
    »Eine Teilnahme von AfD-Mitgliedern an derartigen Demonstrationen, deren Unterstützung oder Billigung wäre ein schwerer Verstoß gegen Ordnung und Grundsätze der AfD und würde zur Einleitung von Parteiordnungsmaßnahmen bis hin zum Parteiausschluss führen.«

    Durch dieses Rundschreiben hat sich die AfD bei mir disqualifiziert.

    Mut zur Wahrheit? wo ist sie geblieben?

    Wie die AfD an dieses Thema rangeht, unterscheidet sich in nichts zu anderen, selbst weit links stehenden Parteien.

    Ja, der „politische Islamismus“ ist böse, aber die rechten sind noch böser.

    Darf man als AfD Mitglied, Korane an „Lies“ Ständen verteilen? Schließlich sind die friedlich™.

  26. OFF TOPIC
    +++Eilmeldung+++++Eilmeldung+++Eilmeldung
    Margot Käßmann wird doch nicht über IS-Kampfgebiet abgeworfen, noch betet sie weder mit Taliban, noch mit ISIS.
    Stattdessen wird sie als Massenattraktion für Kreuzfahrten auf Hoher See schändlich missbraucht, (und nicht etwa, oh Schande, zu einer ihrer täglich fruchtbaren Weihnachtsansprachen zum evangelischen Wassersparen und/oder Menopausieren der Gewalt weltweit oder zum angstfreien Batiken auf Bungalowdach-flachen Flüssen, Flosen und Dampfern).

    Ob jetzt gegen ihren Willen oder aus Not-oder sonstiger Geld-Geilheit hat Martin Luther leider nicht mehr in seinen 95 Thesen unterbringen können, wahrscheinlich aus Jugendschutzgründen.

    Amen, ääh Prösterchen!

    Jedenfalls, ein Alptraum-Schiff, wenn ihr mich fragt.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/last_minute_reisen_mit_kaessmann_auf_hoher_see

  27. #22 PSI (01. Nov 2014 10:59)

    „Daher befürworte ich nicht den Austritt, sondern den Eintritt der richtigen Leute.“

    Aber natürlich nur die richtgen Leute. Tolle Einstellung. Man braucht sich dann ja mit keiner anderen Meinung mehr auseinander setzen. Keine Partei für mich!

  28. Gute Analyse von Kewil.

    Ich sehe da noch einen anderen Punkt, der die AfD schwächt:

    Am Anfang hatte man den Eindruck, als würde die AfD zur Sammlungsbewegung von Experten mit einem gewissen Bildungsgrad werden. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil gegenüber anderen Parteien. Die AfD hat diesen enormen Vorteil allerdings kaum genutzt, sondern wie die Altparteien agiert und alles mainstreammäßig zerlabert. Das führte dazu, dass in der AfD das Expertenwissen langsam aber sicher unterging und – wie in den Altparteien – arbeitslose Dünnbrettbohrer einen Durchmarsch machten. Das vorhandene Potential wurde kaum genutzt. Daher kommt die AfD heute eher dillettantisch und unfundiert rüber und unterscheidet sich strukturell kaum noch von den Altparteien. Man hätte der anfänglichen Linie treu bleiben sollen. Diese stellte Fakten auf, die wenig Angriffsfläche zum Zerlabern boten. So hätte man in allen politikrelevanten Feldern weiterarbeiten müssen. Stattdessen setzte ein Postengeschachere ein und lenkte von der fundierten Arbeitsweise hin zum Gewurtschtel und Zerlabern. Jetzt ist die AfD mehr Schein als Sein.

  29. #9 Vorpommernlandwirt (01. Nov 2014 10:24)

    Die AfD ist eine Partei
    der politischen Mitte und nicht des Hooliganismus.

    ———-

    „Mitte“ ist Angie und Angie hat uns erst richtig in die Schei#** geritten.
    Sollte die AfD „Mitte“ werden, ist sie unwählbar.

  30. Die Entsolidarisierung der AfD zu den „Freunden der 3.Halbzeit“ ist total misslungen. Hätte doch die AfD wenigstens geschwiegen gemäss dem „Dieter-Nuhr-Prinzip“ („Wenn man keine Ahnung hat…“).

    Niemand hatte von denen eine Stellungnahme verlangt oder erwartet.
    Hoffentlich überlebt Frau Festerling das ‚Tribunal‘.
    Ein paar junge Frauen würden den Hamburger Wirtschafts-Opas in Anbetracht der Bürgerschaftswahl im Februar gut zu Gesicht stehen.

    Diese ewige Distanziererei ist Selbstmord aus Angst vor dem Tod.

    Ich hoffe die AfD kriegt die Kurve noch.

  31. Die Distanzierung von sogenannten rechten Demos, wie bei den Hooligans, ist so ein Schwachsinn, dass es unbegreiflich wird. Natürlich ist die AfD auch eine Gutmenschen-Partei und grenzt sich laufend vor Ereignissen ab, die auf Veränderungen zielen. Akademikere und Professoren sind nun mal keine Revoluzzer, aber genau das braucht unser Land. Es gibt und gab genug Aufklärungspotential, es hat nichts genützt und wurde niedergetrampelt von den Medien der herrschenden. Aber wir brauchen menschen, die lautstark ihre Argumentation vertreten, um gehört zu werden. Gewalt ist nicht vorgesehen und auch nicht Ziel. Dass es Provokateure seitens des Staatsschutzes gibt, wissen wir nicht erst jetzt, aber sollte uns nicht abhalten. Nur Masse macht Eindruck- und das ist das Ziel!!

  32. Voll OT
    In Fraanschreisch wollen die Polizisten scharfe Munition gegen Flüchtlinge
    Da sag ich nur : Marine Le Peng

    #24 Cygnus

    Da fällt mir ein Witz ein:
    Dreharbeiten zu einem historischen Schlachtenfilm. Tausende Statisten ballern wie wild aufeinander los. Der Produzent kommt zum Drehort und meint zum Regisseur: „Ja, großartig, das alles. Aber wird das nicht viel zu teuer?“ – Sagt der Regisseur: „Keine Sorge. Am letzten Drehtag tauschen wir die Platzpatronen gegen scharfe Munition aus.“

  33. Liebes PI!

    Solche Artikel tragen natürlich (und mal wieder!) ungemein dazu bei, den Glauben an die AfD zu festigen und neue Wählerstimmen zu generieren..!

    Deutschland und Zusammenhalt..?
    Solidarität?
    Wie war das doch gleich?

  34. Sehr guter Beitrag, Kewil!

    Die AfD, auch wenn ich Lucke und Henkel für ihre Distanzeritis und den ansonsten von mir hoch geschätzten Gauland für sein Verhalten im Fall Festerling – die junge Frau ist AfD pur, sie hat genau das getan, wofür die AfD als Partei angetreten ist, nämlich uvoreingenomme und vernunftorientiert zu agieren – in den Allerwertesten treten könnte.

    Dennoch bin ich unglaublich froh, dass es die Alternative gibt – und das ist alternativlos. 😉

    Jedenfalls solange die einzige „Alternative“ lautet, der Merkel-Clique mit dem Menschenhasser Schäuble und dem kinderreichen Schleimbeutel De Maizière, der ständig Nachwuchs gezeugt und dazu auch noch tausende Moscheen gebaut haben muss, zu ermöglichen, weiterhin unser Land mit krimineller Energie an die Wand zu fahren und alles zu zerschlagen, was unseren Eltern und Großeltern wichtig war. Nein, niemals!

    Lasst, auch wenn es schwerfallen mag, der AfD noch etwas Zeit, der Selbstfindungsprozess ist in volle Gange und DIE AfD, in der jemand wie FDJ-Merkel autokratisch alles von oben verfügt, gibt es gottlob längst noch nicht. Es ist ein Ringen um Positionen, das alle, die in die Partei eingetreten sind aber auch alle, die in den Foren und Blogs schreiben, durchaus im positiven Sinne beeinflussen können.

    Beiträge wie der von Kewil sind geeignet, viele in der AfD zu überzeugen – was meint Ihr denn, wie hoch der Prozentsatz der AfDler ist, die regelmäßig auf PI lesen?! – sowie die Meinungs- und Willensbildung innerhalb der Partei positiv mit zu beeinflussen. Auch die Junge Freiheit, die m.E. immer besser wird, ist im Übrigen ein „rechtsbürgerliches“ Organ, das regen Zuspruch bei AfDlern hat.

    Ceterum censeo: Auch wenn ich die Feminisierung unserer Gesellschaft für wenig segensreich halte, wäre ich dafür, mit der rechtskonservativen Frauke Petry 2017 eine Frau ins Rennen um die Kanzlerschaft zu schicken. Viele Konservative, vor die Wahl gestellt, ob Merkel (eigentlich FDJ-Beliebigkeits-Sozialistin) oder Petry, wüssten, wen sie zu wählen haben.

  35. Für mich ist die AfD seit ihrer Politkorrekten Mainstreammeinung bzgl HoGeSa Geschichte und nicht mehr wählbar.
    Ich wünsche ihr 2,8% bei den nächsten Wahlen.

  36. Die AfD sollte auf jeden Fall wirtschaftsfreundlich bleiben. Wir brauchen nicht noch eine Partei der “sozialen Gerechtigkeit”. Politik mit “Chlorhühnchen” ist unterirdisch. Freier Handel ist prinzipiell gut. Trotzdem kann TTIP doch verbessert werden, da kann man verhandeln und eigene AfD-Ziele dazu nennen.

    Richtig.

    Wo ist das Problem?

    Das Problem ist, dass Hans-Olaf Henkel in seiner Stellungnahme vom 27. Oktober schrieb, dass ein „sicher noch nicht vollständiges Verhandlungsergebnis auf dem Tisch“ liegt und die Partei dazu aufforderte sich damit zu befassen. Herr Henkel will dieses Verhandlungsergebnis der Partei aber nicht zur Verfügung stellen. Man kann TTIP nicht „verbessern“, wenn kein relevantes Material dazu vorliegt.

    https://www.alternativefuer.de/stellungnahme-von-hans-olaf-henkel/

  37. Musste dies heute loswerden!

    Sehr geehrter Herr Professor Lucke

    Frage mich, woher die AfD weiß wie dieser ganze „Umzug“ verlaufen ist und woher die
    Randalierer kamen?
    Wohl von der gleichen Quelle die die AfD wegen brauner Schuhe in die rechte Ecke drückt.
    Dieses verlogene Gehabe der Massenmedien hängt mir langsam zum Halse heraus!
    Sollte, was ja langsam die Spatzen vom Dach pfeifen, ein AfD Mitglied bei dieser
    Demo anwesend gewesen sein, böte sich hier die Gelegenheit Informationen, aus
    Erster Hand, zu erhalten, welche wohl näher an der Wahrheit liegen wie die, unserer linksversifften Massenmedien.

    Wünsche Ihnen eine weise Hand beim aufarbeiten (Von was?)

    Freundliche Grüße von einem Sympathisanten und Förderer der AfD.

  38. Ein Rechtsanwalt sagte mir einmal:
    „Geben sie nie eine Erklärung ab, zu der sie von offizieller Seite nicht ausdrücklich aufgefordert wurden“.

    Eine solche Aufforderung seitens einer Staatsanwaltschaft oder eines Gerichtes hat es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gegeben.
    Warum machen Sie so etwas, Herr Lucke ?

    Meine Vermutung, er hat Angst mit unpolitischen Schlägern in Verbindung gebracht zu werden.
    Bei den Salafisten geht es aber nicht um unpolitische Gebetsbrüde, die ihr ganzes Leben hinter Klostermauern verbringen. Sondern um eine zutiefst politreligiöse Bewegung.

    In diesem Sinne sind ihre Widersacher selbstverständliche als politisch motivierte Bewegung zu werten. Eine Namensänderung wäre indes hilfreich für die HoGeSa.

  39. #28 atlas   (01. Nov 2014 11:12)  

    #22 PSI (01. Nov 2014 10:59)

    “Daher befürworte ich nicht den Austritt, sondern den Eintritt der richtigen Leute.”

    Aber natürlich nur die richtgen Leute. Tolle Einstellung. Man braucht sich dann ja mit keiner anderen Meinung mehr auseinander setzen. Keine Partei für mich!
    ———–
    Mit „richtigen Leuten“ waren PI-ler gemeint. – Liege ich jetzt damit falsch? 😉

    (Danke für das kleine r 🙂 )

  40. #6 Aischa bint Abi Bakr (01. Nov 2014 10:19)

    Wir sehen doch alle, wie hysterisch die etablierten Parteien, die Systempresse und der Staatsfunk auf die AFD reagieren. Das sollte uns in der Unterstützung der AFD bestätigen und anspornen.

    Richtig!

    Und die tun das nicht – wie unsere Verschwörungs-Apostel meinen -, weil es ein abgekartetes Spiel wäre, sondern aus blankem Hass und Vernichtungswillen gegenüber allem, was nicht links ist und die Stimme der Vernunft in dieser total durchideologisierten Gesellschaft erhebt. Hass gegenüber denen, die das angemaßte Meinungs- und Gesinnungsmonopol der „Eliten“ in Frage stellen.

    Solange der Medien-Mainstream von TAZ über Augstein bis Springer und Burda geifert und sich ein Justus Bender in der FAZ über die junge Partei auskotzt, ist die AfD auf dem richtigen Weg.

  41. Je stärker die AfD wird desto weniger muss sie auf die Mainstream-Medien hören.
    Darum sollte man sie unterstützen und vor allen wählen.

  42. #36 sportjunkie (01. Nov 2014 11:26)

    Für mich ist die AfD seit ihrer Politkorrekten Mainstreammeinung bzgl HoGeSa Geschichte und nicht mehr wählbar.
    Ich wünsche ihr 2,8% bei den nächsten Wahlen.

    Klar, Punkt eins verstehe ich, auch wenn ich ihn nicht teile, was die Unwählbarkeit der AfD betrifft.

    Zur HoGeSa meine ich: Wenn sonst niemand den A…. in der Hose hat, offen gegen die Islamisierung aufzubegehren, müssen es eben die tun, die sich den Teufel darum scheren, was man über sie denkt. Ich finde HoGeSa in Ordnung, wünsche mir aber einen Übergang zu MeGeSa (Menschen gegen den Salafismus), damit das Ganze auf breite Füße gestellt wird und von den Lügenbolden wie Jäger oder De Misere nicht mehr so leicht zu kriminalisieren ist.

    Zu Punkt zwei, den 2,8 %: Sie wissen aber schon, dass sie in der Konsequenz damit dem Merkel-Regime die volle Entscheidungs-Hohheit über unser Land wünschen. Diese Kreaturen müssen dann auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen und können ihre kriminellen Anti-Deutschland-Energien bis zum totalen Untergang bzw. Aufgehen im Orwellschen EU-Megastaat völlig ungestört ausleben. Und genau das will ich eben nicht.

  43. Ach, der gute alte Herr Henkel….manchmal scheint er doch noch zu ahnen, welche Geister er gerufen (und finanziert!!) hat. Er war ja immer Lobbyist, der der FDP nahestand. Als er merkte, dass er – ähnlich wie Lucke und andere CDUler – in einer Minderheitenposition ist, akzeptierte er dieses demokratische Prinzip nicht und beteiligte sich an der Gründung einer „neuen“ Partei – was er zufuhr immer ablehnte mit dem Hinweis, dass eine europaktirische Partei ganz schnell von „braunen Herren“ unterwandert werden würde. Das wolle er natürlich nicht. Daher versuchen er und Lucke ja auch die größtmögliche Abgrenzung. ABER, wer mit dem Gedankengut der Rechtspopulisten spielt, muss sich nicht wundern, wenn auch in der „Partei“ (Sammelbecken von Protestlern, Rechten und Linken…) radikale Kräfte immer stärker werden und sich die „Professoren“ plötzlich von Proleten der HOGESA umrahmt und umarmt wiederfinden.

    Kein Wunder, dass Henkel also laut Bild sagt:

    „Da sitzt man auf einem Parteitag und hört irgendwelche wilden Verschwörungstheorien. Ich werde dann ganz klein und schäme mich in Grund und Boden.“

    Ansonsten seien dort auch viele

    „Ideologen, Goldgräber, Karrieristen“.

    zu finden. So ist es!

    Ja, lieber Herr Henkel, dass es so kommen würde war absehbar…Sie sollten nur mal hier lesen, welche „Verschwörungstheorien“ über die EU oder die USA verbreitet werden (die angebliche „NWO“ hahah!!), wie sehr ein völkerrechtsverletzender Autokrat wie Putin von Personen gelobt wird, die sich als AFDler zu erkennen geben. Wie hier zum teil über Minderheiten geschrieben wird..nicht „kritisch“ sondern hasserfüllt! Da würde ich mich als liberaler Demokrat, der die Werte des GG und die Freiheit schätzt, auch schämen.

    Lucke scheint dies ähnlich zu sehen:

    AfD-Chef Bernd Lucke (52) unterstützt sogar Henkels Kritik. „Ich würde es anders formulieren. Aber die Wahrnehmung von Hans-Olaf Henkel ist nicht ganz falsch“, sagte Lucke zu BILD.

    Herr Gauland scheint mit anderen Meinungen mehr Probleme zu haben und fordert den Parteiaustritt Henkels.

    „Wenn jemand sagt, dass er sich für die Partei schämt, dann muss er die Partei verlassen“, sagte Gauland zu BILD

    Eine echte Alternative also…eine Chaos-Alternative, ohne echtes Programm. Langfristig wird es sich aber nicht auszahlen, nur auf Protest von Rechts und Links zu setzten und die Distanzierung von Fundamentalisten und gewaltbereiten Brutalos wird nichts bringen, wenn dies nur die Parteispitze tut, ein großer Teil der Anhänger aber genau diese Fundamentalisten unterstützt..und sei es auch „nur“ ideologisch.

    Ich bin sehr gespannt, wie sich die AFD entwickelt. Entweder ihr gelingt die Trennung von fundamentalistischen Sympathisanten, dann schrumpft sie auf um die 5%, oder die Demokraten gehen und die Partei wird eine zweite NPD mit etwa 1% Zuspruch. Beide Entwicklungen sind noch möglich…

  44. #35 Tiefseetaucher (01. Nov 2014 11:22)

    Eine richtig geniale Idee!

    Seit Lucke und Henkel im EuropaParlament sitzen, versuchen sie mit allen Mitteln Kumpels der Altparteien zu werden.

    Wichtig ist, daß die AfD gegen jede Art von Krieg in der Ukraine ist. Und daß das PutschRegime auf jede Art geschnitten wird. Das Geld für Erdgas wird direkt an die Russen überwiesen. Und ein Vertrag aufgesetzt, daß bis April 2015 auf jeden Fall Gas geliefert wird. Und zwar nach Wetterlage pro Tag eine bestimmte Menge.

    Und zu Hamburg: Diesen Altherren im Vorstand geht es vorwiegend um ein Mandat in der Bürgerschaft. Und dann machen sie Kumpanei mit den Altparteien. So kann man die AfD überflüssig. Bitte keine FDP 2.0!

  45. Gibt es in der AfD Führung niemand der hier mitliest.?
    Wäre schön wenn sich so eine Person mal
    mit einer Antwort melden würde.
    Frage an Kewil : Hat PI kontakt mit der AfD ?
    Zeckenzange :
    (übrigens die Dame die mir den Staatsschutz
    genannt hat sitzt jetzt in Brüssel in einem
    warmen Büro )

  46. #46 Tiefseetaucher (01. Nov 2014 11:42)

    #36 sportjunkie (01. Nov 2014 11:26)

    Zu Punkt zwei, den 2,8 %: Sie wissen aber schon, dass sie in der Konsequenz damit dem Merkel-Regime die volle Entscheidungs-Hohheit über unser Land wünschen. Diese Kreaturen müssen dann auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen und können ihre kriminellen Anti-Deutschland-Energien bis zum totalen Untergang bzw. Aufgehen im Orwellschen EU-Megastaat völlig ungestört ausleben. Und genau das will ich eben nicht.

    Und Ihnen ist hoffentlich bewusst, dass Begriffe wie „Merkel-Regime“ und „Kreaturen“ nicht die Wortwahl von Demokraten ist?

    Ihnen ist hoffentlich zudem bewusst, dass es niemals einen „EU-Megastaat“ geben wird, sondern einen föderalistischen Bundesstaat nach Vorbild der BRD selbst? Begriffe wie „EU-Megastaat“ sind Erfindungen der fundamentalistischen Rechten, um wenig informierten Bürgern Angst zu machen und so Stimmen zu fangen.

    Wenn Sie also sagen, sie seinen gegen einen „Megastaat“ rennen Sie offenen Türen ein bzw. sind gegen ein nicht existentes Phantom.

    Haben wir wirklich keine echten Probleme, statt gegen Windmühlen anzugehen, die nur in der Phantasie der Verschwörungstheoretiker existieren?

    Und was genau wollen Sie eigentlich? Ein nationalistisches Herumgewurstel von unzähligen kleinen und mittleren Europäischen Staaten in einer globalisierten Welt, in der jeder Konflikt Auswirkungen auf Europa hat – das zudem schrumpft und überaltert!? Das wäre Selbstmord und letztlich die Forderung nach dem Untergang Europas. ….und genau das will ich eben nicht!

  47. #2 eule54

    Das erinnert mich an die Schill-Partei.
    Fast das gleiche Theater.

    Bei neuen Parteien ist die Gefahr der inneren Zerstörung manchmal größer, als die äußere Zerstörungsgefahr durch die linksgrünen Deppen und durch die Medien, die auch zu den linksgrünen Deppen gehören!
    +++++++++++++++++++++++++

    Jede Partei, die deutsche Interessen vertritt, wird in die Nazi-Ecke gestellt.
    Immer nach dem gleichen Schema der Zersetzung!

    Man schickt Maulwürfe in die Partei. Es werden Widersprüche und persönliche Differenzen erzeugt. Wenn der Auftraggeber [BRD-Staat] es für geboten hält, treten die Eingeschleusten an die Öffentlichkeit und erklären mit viel Brimborium ihren Austritt unter übelsten Lügen und Halbwahrheiten gegen die Verantwortlichen.

    [Wie die Türken-Nagla, die öffentlichkeitswirksam die AfD als „Nazi“partei diffamierte!]

    Diese typische Methode der Zersetzung hatte die Stasi in eine RL gegossen:
    http://www.ddr-wissen.de/wiki/ddr.pl?MfS-Richtlinie_1-76

    * zielstrebige Untergrabung von Überzeugungen im Zusammenhang mit bestimmten Idealen, Vorbildern usw. und die Erzeugung von Zweifeln an der persönlichen Perspektive;
    * Erzeugen von Mißtrauen und gegenseitigen Verdächtigungen innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen
    * Erzeugen bzw. Ausnutzen und Verstärken von Rivalitäten innerhalb von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen durch zielgerichtete Ausnutzung persönlicher Schwächen einzelner Mitglieder;
    * Beschäftigung von Gruppen, Gruppierungen und Organisationen mit ihren internen Problemen mit dem Ziel der Einschränkung ihrer feindlich-negativen Handlungen

    Gleiches fand vor über 20 Jahren mit der DSU statt, dann mit der Schill-Partei.

    Vorher auch mit dem BHE – alles Parteien, die auf die C*DU-Lügen hereingefallen waren, ihnen die Stimmen durch Beteiligung an der Macht verschafften und danach zersetzt und vernichtet wurden.

  48. #6 Aischa bint Abi Bakr; Wenns nur Bla bla blubb wär, aber wenn jedem der auch nur annähernd eine Meinung hat, die hier vertreten wird, der Rauswurf aus der Partei droht, dann kann ich da keinerlei Gemeinsamkeiten entdecken.
    Da ist ja die SPD noch besser, weil dies nicht geschafft haben, Sarrazin rauszuekeln.

    #22 Heimat; Die machen sich mit jedem Tag lächerlicher. Ich hab die extrem linke Berichterstattung von Fönix gesehen, dabei war von Gewalt gar nix zu sehen, lediglich das umgeschmissene Polizeiauto, da muss man schon sagen, erstens selber Schuld, wenn man das dort abstellt, wo die Demo durchwill, zweitens, wer sagt denn, dass das keine eingeschleusten Verfassungsschützer oder Antifaleute waren. Ich glaub nicht, dass sich alle aus der Hoolszene persönlich kennen, wenn da einer in entsprechender Verkleidung auftritt, dem sieht mans doch nicht an, dass er aus dem anderen Lager kommt. Und ich bin mir sicher, wenns wirklich Gewalt gegeben hätte, dann wär der Einspieler jede Minute einmal gekommen. Sonst wird ja über Gewalt gegen Sachen gnädig hinweggesehen, wenn da ein Auto eines möglicherweise etwas begüterten abgefackelt wird (das danach definitiv schrottreif ist, was bei dem Polizeiauto nicht der Fall ist) dann wird das von der Lügenpresse nicht mal als Gewalt wahrgenommen. Und die angeblich 50 verletzten Polizisten sollen, so konnte man hier lesen, bloss eine grössere Portion ihres eigenen Tränengases abgekriegt haben.

  49. Der Vergleich der AfD und ihrer aktuellen Querelen mit den Anfangsjahren der GRÜNEN ist unzutreffend und irreführend.

    Die Grünen waren zu Beginn ein Zusammenschluss sehr unterschiedlicher gesellschaftlicher und politischer Strömungen bzw. Gruppierungen, etwa „loden-grüne“ konservative Naturschützer auf der einen Seite, Feministinnen und Ex-Maoisten auf der anderen Seite, um nur einige zu nennen. Dazwischen sogar einige Alt-Nazis wie Baldur Springmann. Sie alle einte die Angst vor dem Atom (als Waffe und als Energieträger) und vor den Rückfall in den autoritären Adenauerstaat. Das gab ihrem politischen Kampf, abgesehen davon, dass ein großer Teil von den Grünen sich aus den Kämpfen der Studentenbewegung Ende der 60er Jahre gut kannte und hier eine gemeinsame Generationenerfahrung besaß, eine starke Zusammenhaltekraft. Hinzu kamen Signale aus der politisch herrschenden Klasse, dass man mit einer die Spielregeln akzeptierenden günen Partei minus einigen „Wirrköpfen“ irgendwann bereit sein würde, „mehr Demokratie zu wagen“, also zu reden, ihre Anliegen ernst zu nehmen – man dachte ja selbst schon tw. „grün“ (der Himmel über der Ruhr muss wieder blau werden“) und sie zu beteiligen. Dadurch wurde der Machtwille einiger zu Überlebenschance der ganzen Partei. Das war allen, auch den streitenden Parteifraktionen klar, und dadurch legitimierten sich die Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Strömungen, etwa bekannt als „Realos“ vs. „Fundis“- denn jeder wusste, dass am Ende die „Belohnung“ winkt, die Teilhabe an der Macht, die „Gestaltungsmöglichkeit“. Die Frage war: Wollte man es bei der Beteiligung belassen oder wollte man mehr. Für die einen war schon das Mitmachen bei Wahlen, geschweige denn das Mitregieren das Anathema, der Verrat schlechthin, für die anderen die Krönung des Langen Marsches durch die Institutionen.

    Was bei den Grünen wie eine wirre Rauferei einzelner streitlustiger Egomanen aussah, war in Wirklichkeit eine Fortsetzung uralter Linienkämpfe um die seit der frz. Revolution unerledigte Frage, ob Macht bzw. Machtbeteiligung Chance oder Verrat bedeutet. Die theoretischen Schriften der damaligen Zeit belegen diese Sichtweise. Was die Grünen selber erst viel später bemerkten: sie hatten mit ihren Kernbegriffen Ökologie, Emanzipation, Frieden, Gewaltfreiheit usw. viel Zustimmung in allen gesellschaftlichen Lagern und nicht zuletzt bei Kirchen und Gewerkschaften. Das gab ihrem politischen Wollen zusätzlich Kraft und Zuversicht und einen Bedeutungszuwachs über den Streit Einzelner hinaus.

    Kurz, von den Grünen damals unterscheiden sich die Kabalen in der AfD heute wie eine Kneipenschlägerei von einem Oxforder Debattierclub. Daher meine Vorhersage: die AfD wird dort landen, wo die Piraten inzwischen schon sind – in der Bedeutungslosigkeit.

  50. #14 Hamburger (01. Nov 2014 10:31)

    Es ist doch klar, dass in einer Partei mit Aussicht auf Erfolg Trittbrettfahrer versuchen, ihre Vorstellungen durchzudrücken, solange die Strukturen noch nicht gefestigt sind.

    Es ist aber ebenso klar, dass rechts-links-esoterische Kreise und Verschwörungstheoretiker um die Elsässer-Riege die Partei genau für diejenigen unwählbar machen, die eigentlich zum Kernklientel der AfD zählen müssten, nämlich technische und wirtschaftliche Intelligenz und der Mittelstand.

    Ich halte auch nichts von Distanziereritis und davon, als AfD einen Bogen um das Thema Islamisierung und Zuwanderung zu machen, aber die Toleranz innerhalb der AfD sollte da aufhören, wo die Verschwörungstheorien beginnen. Da ist man nämlich ganz schnell bei Begriffen wie “weltweites Finanzjudentum” und damit in einem Fahrwasser, in dem eine demokratische Partei aber auch gar nichts verloren hat.

    Ich stimme Ihnen vollumfänglich zu, auch wenn es tatsächlich global vernetzte Eliten und Think Tanks gibt, die über ihre Mittelsmänner in Politik und Medien Dinge durchsetzen, die nicht gut für unser Land bzw. für die westlichen Gesellschaften generell sind. Dazu zähle ich im Übrigen auch gewisse im Sinne von totaler Globalisierung und One World-Ideologie agierende, bestens dotierte Stiftungen wie Bertelsmann oder Mercator.

    … die eigentlich zum Kernklientel der AfD zählen müssten, nämlich technische und wirtschaftliche Intelligenz und der Mittelstand.

    Hier liegt der Hase im Pfeffer. Die AfD konnte nur deswegen so schnell so stark werden, weil sie eine „Message“ für eben jene Klientel hat, nämlich leistungs- und vernunftorientiert zu handeln und ideologische Eskapaden jeglicher Art abzulehnen. Klingt simpel, ist aber ein Modell, dass sonst keine der auf dem „Markt“ vertretenen Parteien anbietet. Diese Kreise und Schichten stellen die Kernklientel dar, wenn es sich die Partei mit ihnen verscherzt, war es das – dann freuen sich Merkel, Gabriel & Co.

    Aber keine Angst, die gut beschriebene Klientel ist eher gebildet und sehr seriös, zudem reich an Leuten, die über den Tellerrand hinausblicken und merke(l)n, dass eine Menge in die falsche Richtung läuft.

    Auch dort spürt man zudem immer stärker, dass eine Islamisierung tatsächlich in vollem Gange ist, die unserer Gesellschaft und unserer Lebensart nicht gut tut. Folglich wird sich aus der Kernklientel der Druck auf die Parteiführung sanft aber stetig erhöhen, auch hier Position zu beziehen – und zwar im Sinne Deutschlands. Und das muss auch so sein.

  51. #47 Euro-Vison

    Er war ja immer Lobbyist, der der FDP nahestand. Als er merkte, dass er – ähnlich wie Lucke und andere CDUler – in einer Minderheitenposition ist, akzeptierte er dieses demokratische Prinzip nicht …

    Was ist denn das wieder für ein Unsinn? Soll das heißen, es sei „undemokratisch“, wenn man feststellt, daß man anderer Meinung ist und seine Konsequenzen daraus zieht? Natürlich soll es das heißen! Das sind ja tolle Methoden. Eben genau die Methoden Ihres Auftrag- und Brotgebers EUdSSR! Sie als hinlänglich überführter Propagandist Brüssels haben es gerade nötig, das Wort „Demokratie“ in den Mund zu nehmen!

    II
    ABER, wer mit dem Gedankengut der Rechtspopulisten spielt …

    Ach, diese abgeleierte Null-Vokabel schon wieder. Da erübrigt sich jede Entgegnung. Was soll das eigentlich konkret bedeuten? Das wissen Sie wahrscheinlich selbst nicht. – Schön übrigens, Sie mal wieder hier zu sehen. Sie wirken immer so phänomenal kontraproduktiv (im Sinne Ihrer Auftraggeber, versteht sich).

  52. #51 Euro-Vison (01. Nov 2014 11:55)

    Sie träumen!

    Vorne reden Sie von einem Bundesstaat und einige Zeile später hetzen Sie gegen die Kleinstaaterei.

    Wer ist untergegangen: Die MegaSaurier oder die kleinen Säugetiere?

    Nicht die Quantität allein bestimmt die Stellung einer Region, sondern die Qualität der Politik in jener Region besonders.

    Was jetzt entsteht ist ein schwerfälliger Zentralstaat, in dem eine Person eine nanogroße Rolle spielt. Die Zukunft der EU wird zur Zeit in der Ukraine getestet und gelebt. Und informieren Sie sich mal realiter, was seit einem Jahr in der Ukraine geschehen ist. Lassen Sie sich nicht von den MSM einlullen. Die Glaubwürdigkeit der MSM ist nahe Null.

  53. Zitat Henkel:
    So habe ich in meinen vielen Auftritten in Ostdeutschland in den Einstellungen einiger Zuhörer immer noch den starken Einfluss der 40-jährigen Indoktrination gefunden (Russland = friedlich, NATO = Krieg).

    Bedauerlicherweise ist genau das ein Fakt: Russland = friedlich, NATO = Krieg – zumindestens in den letzten ca. 20 Jahren.

    Ich habe AfD gewählt, aber wenn die AfD zum Jasager der USA wird, dann werde ich das ganz sicher kein zweites Mal tun.

  54. Es kann nicht sein das mir als Parteimitglied vom Parteivorsitzenden vorgeschrieben wird welche Veranstaltungen nicht besuchen darf oder nicht besuchen darf!
    Ich zitiere aus dem Rundschreiben von Herrn Lucke:

    „Die AfD distanziert sich entschieden von den sogenannten HoGeSa-Initiativen, die den Schulterschluss mit Rechtsradikalen suchen und auch vor Gewalt gegen die Polizei nicht zurückschrecken. Eine Teilnahme von AfD-Mitgliedern an derartigen Demonstrationen, deren Unterstützung oder Billigung wäre ein schwerer Verstoß gegen Ordnung und Grundsätze der AfD und würde zur Einleitung von Parteiordnungsmaßnahmen bis hin zum Parteiausschluss führen.“!!!

    Das geht entschieden zu weit. Ich war schon auf Demonstrationen, da war Herr Lucke noch im Kindergarten.

    Das 2. was mir sehr übel aufstößt ist, dass sich in meinem Landesverband (den ich jetzt bewusst nicht nenne) nur Karrieristen und Hochstapler (ja, ich habe die Vita dieser Leute recherchiert) durchgesetzt haben.
    Auf der anderen Seite sehe auch ich, dass es im Moment keine parlamentarische Alternative zur AFD gibt.
    Auf jeden Fall werde ich in den nächsten Tagen das Für und Wider eines Austrittes gründlich abwägen.

  55. Leider ist die AfD zu einer ängstlichen Anpasser-Partei geworden. Kaum ein paar Stimmen und schon wird auf die Macht/den Establishment geschielt. Eine reine hysterische Distanzeritis-Partei, die sich von den Altparteien mit den üblichen Stichworten vor sich her treiben lässt. So, lieber Herr Lucke wird das ganz sicher nix. Sie sind auf dem beten Wege eine FDP 2.0 zu werden. Deren Schicksal sollten Sie noch einmal ganz genau studieren, bevor auch sie nur noch dem politischen Einheitswahn hinterherhecheln.

  56. Noch etwas von meiner Seite:

    Der obige BILD-Screenshot vom heutigen Tag ist für mich höchste (Bundes-Jogi würde „höggggschddde“ sagen) Motivation, der AfD die Treue zu halten.

    Ich sehe dabei richtig die fiese Visage der Friede Springer vor mir, wie sie – gerade wie Dagobert Duck mit ihrem alltäglichen Schönheitsbad im Geldspeicher fertig – die ebenso miese Kanzlerinnen-Darstellerin gepflegt zum Plausch bei Schwarzwälder Kirsch empfängt und man übereinkommt, doch diesen unangenehmen Störenfrieden endlich den Fangschuss zu geben. Und das Ex-Kindermädchen, das sich im Hause Springer zur Konzernchefin hochgeschlafen hat, versichert Merkel, dass sie das unverzüglich, gleich nach ihrem heutigen Maniküre-Termin, an ihre Redaktionsleiter durchgeben wird.

    Das ist nur ein Bild – wäre es ein (Alb-)Traum, würde ich jetzt schweißgebadet aufwachen -, aber gar nicht so absurd und irreal.

    Schon damit solche Leute wie Friede Springer oder Liz Mohn nicht triumphieren können, will ich, dass sie die AfD da oben nicht mehr weg kriegen. Sie sollen mit der Laus im Persianer leben müssen, die – wie der ihnen sicher sehr genehme De Maizière – viele, viele Nachkommen zeugen wird.

  57. #12 Zeckenzange (01. Nov 2014 10:25)

    Vor allem sehen wir, wie bereitwillig die AfD vor der lächerlichen Nazikeule kuscht und einknickt, sich zehnmal täglich von Rechts distanziert und auch sonst alles tut, um bitteschön mit den anderen auf der linken Seite mitspielen zu dürfen…

    Und genau deswegen ist der AfD bislang das Schicksal von DF und PRO erspart geblieben.

    Oder weswegen sonst? Vom Programm her ist so ziemlich alles, was nicht Islamkritik betrifft, sehr nahe beieinander.

    Es bleibt leider dabei: die Alternative zu einem AfD-Erfolg ist der Durchmarsch einer linksgewendeten CDU zur DDR 2.0!

    ——————

    #40 sportjunkie (01. Nov 2014 11:26)

    Für mich ist die AfD seit ihrer Politkorrekten Mainstreammeinung bzgl HoGeSa Geschichte und nicht mehr wählbar.
    Ich wünsche ihr 2,8% bei den nächsten Wahlen.

    Du wünschst also ernsthaft Mutti 45%, Fettsack Gabriel 30%, den grünen Kinderfickerfans 15% und dem Maoistenresteclub 10%?

    Nein?

    Wie willst du das eine denn vom anderen abkoppeln?

    Wenn du mir das verrätst, fange ich auch an, über eine Alternative zur Alternative nachzudenken!

  58. Leider greift keiner die Frage auf, ob die AfD tatsächlich mit Informationen vom Staatschutz bezüglich neuer Mitglieder versorgt wird. Das würde sicher nicht nur mich interessieren!

  59. ok- verstehe schon, wie ich mir wieder mal die Moderation eingefangen habe 😉 – also nochmal anders:

    #12 Zeckenzange (01. Nov 2014 10:25)

    Vor allem sehen wir, wie bereitwillig die AfD vor der lächerlichen Nazikeule kuscht und einknickt, sich zehnmal täglich von Rechts distanziert und auch sonst alles tut, um bitteschön mit den anderen auf der linken Seite mitspielen zu dürfen…

    Und genau deswegen ist der AfD bislang das Schicksal von DF und PRO erspart geblieben.

    Oder weswegen sonst? Vom Programm her ist so ziemlich alles, was nicht Islamkritik betrifft, sehr nahe beieinander.

    Es bleibt leider dabei: die Alternative zu einem AfD-Erfolg ist der Durchmarsch einer linksgewendeten CDU zur DDR 2.0!

    #40 sportjunkie (01. Nov 2014 11:26)

    Für mich ist die AfD seit ihrer Politkorrekten Mainstreammeinung bzgl HoGeSa Geschichte und nicht mehr wählbar.
    Ich wünsche ihr 2,8% bei den nächsten Wahlen.

    Du wünschst also ernsthaft Mutti 45%, Fettsa-
    ck Gabriel 30%, den grünen Kinderfic**er-Fans 15% und dem Maoisten-Reste-Club 10%?

    Nein?

    Wie willst du das eine denn vom anderen abkoppeln?
    Wenn du mir das verrätst, fange ich auch an, über eine Alternative zur Alternative nachzudenken!

  60. #60 Tiefseetaucher (01. Nov 2014 12:30)

    Der obige BILD-Screenshot vom heutigen Tag ist für mich höchste Motivation, der AfD die Treue zu halten.

    ——————–

    Ein bischen armselig, oder? Es gab auch schöne Hitler/Stalin/Ulbricht/Honecker/Merkel- Bilder, soll man daraus Zustimmung zu deren Politik ableiten?
    Ich halte mich an Fakten, was die AfD diesbezüglich abliefert, ist jedenfalls nicht geeignet, in ihr den künftigen Heilsbringer für unser Land zu sehen.

  61. „Auch Lucke und Henkel könnten wissen, daß die Krim primär russischstämmig ist.“

    Elsass und Österreich sind deutschstämmig. Sollten wir jetzt auch …?

    Im Rahmen der Steuerschnüffelei rauben die USA-Behörden zum Beispiel europäische und Schweizer Banken regelrecht mit Strafzahlungen aus.

    Nicht nur europäische, sondern auch amerikanische Banken. Richtig so! Ist doch korrekt,wenn die Beihilfe zur Steuerhinterziehung und der Vertrieb von Ramschpapieren geahndet wird.

  62. #62 le waldsterben (01. Nov 2014 12:44)

    #12 Zeckenzange (01. Nov 2014 10:25)

    die Alternative zu einem AfD-Erfolg ist der Durchmarsch einer linksgewendeten CDU zur DDR 2.0!

    ———————–

    Die AfD tut jedenfalls alles dafür, bei diesem Triumphmarsch mit dabeisein zu dürfen.
    Es bleibt dabei: mit Pseudoalternativen, die zwar rechts blinken, dann aber doch lieber links abbiegen, ist auf Dauer kein Blumentopf zu gewinnen.

  63. Eine Ergänzung noch: DF und PRO sind bisher nur regional begrenzt aufgetreten und denmach auch wahrgenommen worden. Die AfD hingegen ist von Anfang an bundesweit gestartet, daher erklären sich auch die unterschiedlichen Bekanntheitsgrade.

  64. #13 Hannover0815 (01. Nov 2014 10:30)

    Sehe ich ähnlich! Ich halte die AfD auch für den letzten Versuch des „Systems“, Zeit bis zur endgültigen Auflösung Deutschlands in einem supra-nationalen Moloch names EUDSSR zu gewinnen, die hochkochende Meinung notdürftig zu kanalisieren, eine letzte Barriere sozusagen. Was heißt das schon, wenn (angeblich) alle anderen Mainstream-Parteien haßerfüllt diesen Haufen abschaffen wollen… Schmierentheater, nichts anderes! Ein SYSTEM-PLAYER KANN NIEMALS DIE INTERESSEN DES DEUTSCHEN VOLKES VERTRETEN, ER DARF ES GAR NICHT! Und genau DESWEGEN äußert sich die AfD auch niemals zu solchen grundlegenden Fragen. Kein Wort zu der Affäre Snowden, als sich die Frage nach der Souveränität Deutschland stellte…. da war bei der sog. AfD Fresse halten angesagt, abtauchen… Wahlmanipulationen?? Sind eher wahrscheinlich als anders herum.. aber bei der AfD.. war erneut Fresse halten angesagt… die historische Chance, mit anderen patriotischen Fraktionen im Polit-Büro der EUDSSR zusammenzuarbeiten… DISTANZERITIS bei der Afd… nur vollmundiges Geschwätz, mit wem man NICHT zusammenarbeiten will! Dann versteigt sich ein Hr. Lucke kürzlich noch zu der Aussage, man wolle „das Erbe Kohls bewahren“ :-O BITTE???? Welches denn, sein sog. „Ehrenwort“ und die permanenten Rechtsbrüche dieser verräterischen Birne?? Die diktatorische Euro-Einführung?? Das Ausschlagen russischer Versöhnungsangebote Anfang der 90-ger Jahre? ELF-Aquitane? Das Verscherbeln gigantischen Volksvermögens? Den schändlichen Verrat, den dieser Fettsack (und seine Erfüllungsgehilfen Genscher und co.) an diesem Land und den Menschen begangen hat?? Welches Erbe genau will die AfD da bewahren?

    Das Verwaltungskonstrukt BRD der Alliierten kann keinerlei Legitimation (mehr) vorweisen (kein Staatsgebiet, kein Staatsvolk etc.)… schon gar nicht völkerrechtlich.. wer also dennoch in einer solchen Veranstaltung mitspielt… KANN NICHT die Interessen dieses Landes und der Menschen vertreten. Darüber hinaus- müssen politische Parteien nicht ähnlich den Medien von alliierter Seite aus zugelassen werden, bevor sie überhaupt sich an die Futtertröge wagen dürfen??

    Acha ja… und @EuroVision: Kein Mensch hat Sie hier vermisst, aber im Gegensatz zu Ihnen und Ihren EUDSSR-Auftraggebern wissen wir Pi’ler, was der Begriff Meinungsfreiheit bedeutet und gestehen sogar einem Dummschwätzer wie Ihnen zu, hier Ihren Sermon abzusondern.

  65. Ohne die AfD werden wir in Zukunft ein Problem haben. Wenn die scheitert, haben wir wieder die alte Alternativlosigkeit und die Vertreter der Einheitsmeinung fühlen sich bestätigt.
    Deutschland wird ohne echte Opposition wieder ein Stück totalitärer.
    Die AfD darf nicht den Eindruck eines Chaoshaufens erwecken. Da stürzen sich die Massenmedien wie hungrige Zombies drauf.
    Profilierungssucht und Eitelkeit gehen auf Kosten des Sache!
    Die Sache braucht Gauland und Henkel. Das sage ich, obwohl ich Herrn Gauland in seinem Umgang mit den so genannten „Nazi-Hooligan-Krawallen“ zum Beispiel überhaupt nicht zustimme.
    Wenn ihr unterschiedlicher Meinung seid, ist das nicht schlimm. Habt aber bitte die Größe, in der Sache zu reden. Wenn ihr etwas persönlich nehmt, gibt es private Möglichkeiten:
    Setzt Euch bei einem guten Tropfen zusammen, falls ihr den Charakter dazu habt – schreit Euch von mir aus an – aber tut das nicht auf Kosten der AfD!
    Die Sache ist zu wichtig.

    Das sollten die Herren bedenken, wenn sie wirklich ihr Land lieben.

  66. # Euro-Vison

    Tarnen Sie sich nicht nur hier als „Euro-Vison“, sondern auch in der JUNGEN FREIHEIT als „Moritz Schwarz“? Nein, war nur ein kleiner Scherz; Moritz Schwarz ist seit Jahren gut eingeführt und wollte nur ein bißchen provozieren, was ihm sichtbar gelungen ist. Bei ihm ist die Dummheit nur gespielt, bei Ihnen, Euro-Vison, ist sie aber offenbar echt. Oder auch nicht. Was macht man nicht alles für gutes Geld aus Brüssel, gell?

    Schreiben Sie sich mal hinter die Ohren, was Frits Bolkestein im Verlauf dieses Interviews sagt:

    Bolkestein: Mit Verlaub, ich habe noch nicht erlebt, daß ein Interview mit so dummen Fragen begonnen wurde. Ich lebe in Europa, ich bin Europäer. Warum sollte ich Europa hassen oder zerstören wollen?

    Das weiß ich auch nicht.

    Bolkestein: Irgendwie müssen Sie doch auf diesen Unsinn gekommen sein.

    Sie üben ähnliche Kritik an EU und Euro wie die Alternative für Deutschland (AfD), die Europa angeblich haßt und zerstören will.

    Bolkestein: Sagt wer?

    Zum Beispiel der „Spiegel“ oder Politiker der etablierten Parteien in Deutschland.

    Bolkestein: Ich bin mit Hans-Olaf Henkel von der AfD persönlich bekannt und ich sage Ihnen, daß man in Deutschland immer wieder versucht, seine Partei in eine rechtsradikale Ecke zu drücken ist die pure Verleumdung. Die AfD ist ganz bestimmt keine extreme Partei.

    Aber sie ist gegen die Euro-Rettung und gegen „mehr Europa“.

    Bolkestein: Damit hat sie durchaus recht, wir brauchen nicht immer „mehr Europa“, sondern ein vernünftiges Europa, ein Europa, das funktioniert. Im übrigen gibt es einen Unterschied zwischen Europa und der EU. Ich bin für Europa und auch für die EU, aber diese muß sich wandeln.

    Inwiefern?

    Bolkestein: Zum Beispiel genügen zwölf Kommissare völlig, damit die EU funktioniert – wir aber haben 28! Und auf nahezu jedes Problem reagiert das Europäische Parlament mit der Forderung nach Vertiefung der europäischen Integration. Damit aber ist es nicht repräsentativ. Denn in der Mehrzahl der EU-Länder wollen die Bürger nicht „mehr Europa“, sondern im Gegenteil „weniger Europa“. Dieser Lösungsansatz kommt im EU-Parlament aber kaum vor. Daher bildet es nicht das Wollen der Mehrheit der EU-Bürger ab. So etwas ist kein gutes Parlament. Und was den Euro angeht, der hat sich wohl für alle sichtbar als Flop erwiesen.

    http://jungefreiheit.de/debatte/interview/2014/blamiert-bis-auf-die-knochen/

  67. Sollte die AfD keine Kante zeigen gegen rechts trudelt sie in die Beliebtheit der extremen und bedeutunglosen Kleinparteien oder Spinner wie Reichsdeutsche und Islamophobe. In Deutschland fehlt eine konservative Partei welche die Werte vertritt die früher von der CDU vertreten wurden. Lucke und die Seinen würden politischen Selbstmord begehen wenn sie wildgewordene angebliche Fußballfans in den Reihen der AfD duldeten. Diese Tatjana aus dem Hamburger Schanzenviertel gehört zu den radikalen Elementen die nicht zu uns passen können.

    Gruß vom Einödlandwirt aus Vorpommern

  68. Die AfD hat wegen München und so ihre Rolle als Korrektiv verloren, zumindest auf der kommunalen und Landesebene.

    Auf der Bundes- oder Europaebene hat sie aber durchaus ihre Berechtigung. Nur dort hat sie ihre Stärken.
    Welche andere in unserem Sinne vernünftige Partei hat denn die Leute dafür ?

    Auf Landesebene und Kommunalebene sollte man aber anders wählen und auf keinen Fall AfD.

    Beispiele:

    In NRW bieten sich dafür PRO NRW und dort wo sie nicht antreten die REP an.

    In Bremen kann man besser sein Kreuz bei BIW machen und in der Stadt München bei der Freiheit.

  69. Dieses Bolkestein-Interview (# 71) ist ganz große Klasse! Und kein Stück OT, da es immer wieder auch um die AfD geht. Man möchte unentwegt daraus zitieren, hier beispielhaft eine weitere Passage:

    Bolkestein: Weil die Debatte in Holland viel freier ist als in Deutschland. In Holland sagt fast jeder das, was ich sage. In Deutschland dagegen ist die Debatte stark politisch korrekt aufgeladen. Deshalb werden bei Ihnen Hans-Olaf Henkel und die anderen Professoren von der AfD auch ständig als Rechtspopulisten verunglimpft. Das würde in Holland niemandem einfallen. Hier müßte ich auch keinem erklären, daß der Euro gescheitert ist. Das wissen die Leute hier.

  70. #63 Zeckenzange (01. Nov 2014 12:47)

    #60 Tiefseetaucher (01. Nov 2014 12:30)

    Der obige BILD-Screenshot vom heutigen Tag ist für mich höchste Motivation, der AfD die Treue zu halten.

    ——————–

    Ein bischen armselig, oder?

    Nööö, gar nicht armselig. Der Screenshot zeigt, wie dreist und auf welch dürftigem Niveau etwa die Springer-Presse hetzt, um Lieschen Müller oder die Zeitungsfrau um die Ecke zu beeindrucken. Und die Fäden halten dabei Figuren in der Hand, die im Wohlstand schwimmen und nicht – wie Otto Normalverbraucher, nicht zuletzt dank des maroden Euro – alles fünfmal durchrechnen müssen, bevor sie sich auch nur ein neues Fahrrad kaufen.

    Was ich beschrieben habe, ist nur ein Bild, eine Art Vision zur Illustration dessen, was ich in diesem Thread ausführlich und mit Argumenten dargelegt hatte, auch als Antwort auf Ihre Haltung, die ich Ihnen gerne gönne, jedoch nicht teilen kann.

  71. Betr.: „Klare Kante“ in der AfD

    Einer, der sie zeigt, ist der oben schon erwähnte niedersächsische AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel.

    „Deutschland hat bis heute die massiven Probleme der vergangenen Einwanderungswellen überhaupt nicht bewältigen können. Es gibt ganze Stadtviertel bei uns, die seit Jahrzehnten von Parallelkulturen beherrscht sind und deren Bewohner unsere freiheitliche Kultur sowie unseren Rechtsstaat vehement ablehnen. Daraus ergeben sich Dynastien verlorener, staatlich vollfinanzierter und oft ins Kriminelle abrutschender Großfamilien ausländischer Herkunft“ …

    http://www.afd-niedersachsen.de/index.php/956-30-10-2014-hampel-merkel-lebt-in-tollem-luftschloss

    Na, ja, Bremen liegt ja geographisch voll in Niedersachsen. Wer von den Altparteien nennt die Dinge so klar beim Namen? – Anmerkung: Ich kriege kein Geld für das, was ich hier tue – ganz im Gegensatz zu Euro-Vison. 😉

  72. #51 Euro-Vison (01. Nov 2014 11:55)

    #46 Tiefseetaucher (01. Nov 2014 11:42)

    #36 sportjunkie (01. Nov 2014 11:26)

    Zu Punkt zwei, den 2,8 %: Sie wissen aber schon, dass sie in der Konsequenz damit dem Merkel-Regime die volle Entscheidungs-Hohheit über unser Land wünschen. Diese Kreaturen müssen dann auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen und können ihre kriminellen Anti-Deutschland-Energien bis zum totalen Untergang bzw. Aufgehen im Orwellschen EU-Megastaat völlig ungestört ausleben. Und genau das will ich eben nicht.

    Und Ihnen ist hoffentlich bewusst, dass Begriffe wie “Merkel-Regime” und “Kreaturen” nicht die Wortwahl von Demokraten ist?

    Ihnen ist hoffentlich zudem bewusst, dass es niemals einen “EU-Megastaat” geben wird, sondern einen föderalistischen Bundesstaat nach Vorbild der BRD selbst? Begriffe wie “EU-Megastaat” sind Erfindungen der fundamentalistischen Rechten, um wenig informierten Bürgern Angst zu machen und so Stimmen zu fangen.

    Die Augenwischerei und der Etikettenschwindel, den Sie hier als EU-Lohnschreiber betreiben, ist bezeichnend.

    Der EU-Megastaat, der jeden Furz in Deutschland zur größten Freude Ihrer Lieblingskanzlerin regelt und in der Geruchsstärke reglementiert, ist längst bittere Realität.

    Und es ist die totalitäre Orwell-EU der Malmströms, Junckers und Barrosos, die uns den halben Orient aufoktroyiert, angeblich als Geste der Menschlichkeit, in Wahrheit, um die westlichen Gesellschaften immer weiter zu heterogenisieren und den Hyper-Bundes-Einheitsstaat Europa (= EU-Europa) durch die „Masse Mensch“ und die „Masse Konsument“ scheinbar (wirklich nur scheinbar!) aufzuwerten.

    Ihre Wort- und Satzhülsen sind so leicht durchschaubar, werter Euro-Visionär! Aber immerhin: Propaganda-Auftrag für heute erfüllt, wenngleich mehr schlecht als recht.

  73. Einfach stur weiter AfD wählen und sich von der MSM-Propaganda, wozu natürlich auch die „Bild“ zählt, nicht beeindrucken lassen. Motto: „Links von der SPD ist alles paletti, von der Partei ‚Die Linke“ darf sogar der Ministerpräsident eines Bundeslandes gestellt werden, aber rechts von der CDU/CSU darf es nichts geben.“ – Nix da!

    Deutschland hat genauso ein Recht auf eine Partei wie die AfD wie z.B. das Vereinigte Königreich ein Recht auf die UKIP oder die Niederlande ein Recht auf die PVV hat.

    Basta!

  74. #72 Vorpommernlandwirt (01. Nov 2014 13:30)

    Diese Tatjana aus dem Hamburger Schanzenviertel gehört zu den radikalen Elementen die nicht zu uns passen können.

    Fehlt noch, daß die Vorpommerlandwirte nun darüber bestimmen wer zu „uns“ gehört und wer nicht bzw. wer „radikal“ ist und wer nicht.

  75. #74 Biloxi (01. Nov 2014 13:47)

    Dieses Bolkestein-Interview (# 71) ist ganz große Klasse! Und kein Stück OT, da es immer wieder auch um die AfD geht. Man möchte unentwegt daraus zitieren, hier beispielhaft eine weitere Passage:

    Bolkestein: Weil die Debatte in Holland viel freier ist als in Deutschland. In Holland sagt fast jeder das, was ich sage. In Deutschland dagegen ist die Debatte stark politisch korrekt aufgeladen. Deshalb werden bei Ihnen Hans-Olaf Henkel und die anderen Professoren von der AfD auch ständig als Rechtspopulisten verunglimpft. Das würde in Holland niemandem einfallen. Hier müßte ich auch keinem erklären, daß der Euro gescheitert ist. Das wissen die Leute hier.

    Stimmt, auch ich habe dieses Interview regelrecht genossen.

    Bezeichnend dann aber auch wieder 75 % der JF-Kommentatoren. Statt sich zu freuen, dass nun auch ehemalige Funktionsträger der EU-Elite aufwachen und klar Stellung beziehen, geht man kaum auf den Inhalt ein und lästert nur über den Mann ab und versucht ihn als karrieregeilen Deppen zu diskreditieren, dessen Reue viel zu spät käme.

    Das ist wiederum ein ähnliches Muster wie in Bezug auf AfD und Henkel. Ich bin zwar rechts eingestellt, aber diese Art von Rechten verstehe ich nicht. Die wollen mir zu sehr das Ideale und die reine Lehre – und haben damit schon fast wieder Berührungspunkte zum Marxismus.

    Mit rechtsgestrickten Marxisten kann ich eben auch nichts anfangen. Für mich sind Freiheit, individuelle Entfaltung und bürgerlicher Rechtsstaat, der gegenüber seinen Feinden klare Kante zeigt, die Kernmaximen. Das ist mein Credo, dafür trete ich ein.

  76. Die momentan größte Gefahr für die AfD sehe ich in den Spinnern und Fanatikern aus den 0,1 %-Parteien, die selbst nichts zustande gebracht haben, aber jetzt die AfD unterwandern wollen, weil sie meinen, dort könnten sie dann ihre Ziele durchsetzen. Das Ergebnis wäre – sollten diese Querulanten erfolgreich sein – dass auch die AfD als 0,1 %-Partei endet. Es hat schon seine Gründe, warum z.B. die Freiheit auf keinen grünen Zweig kommt, obwohl sie vielleicht manche vernünftige Ansicht vertritt.

    Die andere Gefahr sehe ich in den Wirtschaftslobbyisten, die aus der AfD eine FDP 2.0 machen wollen, weil sie in erster Linie Unternehmerinteressen vertreten, statt die Interessen des normalen Bürgers. Ob man Henkel zur zweiten Gruppe zählen muss und welche Strömung am Ende die Oberhand gewinnt oder ob sich ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen den diversen Interessengruppen finden lässt, muss man abwarten.

  77. Kewil vielen Dank für diesen hilfreichen Kommentar. Sicherlich tauchen bei mir (bei den nicht nachvollziehbaren Äußerungen aus der AfD Führung) fragen auf. Aber auch die AfD Führung sollte nicht über jedes Stöckchen springen was man ihnen vorhält und daher bin ich für die klaren Worte hier im Forum recht froh. Ich verurteile nicht die Aktionen der HoGeSa sondern befürworte sie. Ich spenden denen auch Geld damit die weiter ihre Aktionen durchführen können. Ich werde auch weiterhin die AfD wählen weil sie noch einen weiten Weg bis zur Etablierung braucht. Aber ich denke die AfD sollte für alle Patrioten ein offenes Wort und erst recht Gehör finden. Und keine Angst Hooligans sind keine Parteiaktivisten und machen keine Karriere in der AfD , aber wenn man eine Volkspartei werden will dann finde ich benötigt man auch deren Stimmen und bei Wahlveranstaltungen sollte man froh sein von Personen geschützt zu werden die die gleiche Richtung vertreten. Das sollte auch der AfD Führung klar sein.

  78. Die AfD war in dem Moment bereits faktisch tot, als es ihr nicht gelang, via Überraschungsmoment im Sturmlauf in den Bundestag einzuziehen – zumindest als rechtes Projekt. Jede rechte Partei, die es nicht in den Bundestag geschafft hat, ging danach mehr oder weniger unter.

    Mag sein, dass die AfD jetzt als FDP 2.0 noch einige Landtage stürmen kann, aber wenn die nächste BT Wahl ansteht, wirds wieder nicht für >5% reichen, da bis dahin sich die Protestler, Konservativen und Rechten wieder abgewendet haben werden (ggf. zu einer anderen Partei oder zu den Nichtwählern).

  79. #73 leichtzumerken (01. Nov 2014 13:32)

    Henkel ist doch einer der Hauptunterstützer des EURO gewesen. Da wurde der Bock zum Gärtner gemacht.

    Klar doch, Menschen, die ihre Meinung einfach so ändern, gibt es nicht. Und falls doch, sollte man ihnen dennoch nicht glauben, erst recht nicht einem Henkel, der sich schon 2010 in einem lesenswerten Buch von seinen Euro-Irrtümern distanziert und eingestanden hat, komplett daneben gelegen zu haben – zu einer Zeit übrigens, als weit und breit noch keine AfD am Horizont sichtbar war.

    http://www.amazon.de/Rettet-unser-Geld-Deutschland-ausverkauft/dp/3453182847

    Eigentlich habe ich nur Angst vor Zeitgenossen, die außerstande sind, ihr eigenes Weltbild immer wieder einer kritischer Überprüfung zu unterziehen. Und da fallen mit alle Ideologen und – in der übelsten Stufe ideologischen Fieberwahns – die Koran- und Scharia-Fanatiker ein.

  80. Ich wähle sie nicht mehr. Das ist eine Systempartei, um Wähler rechts der CDU unschädlich zu machen. Ich wähle ab sofort die NPD. Und das als Jude. Soweit ist es gekommen

  81. Beim Themenpunkt TTIP habe ich aufgehört zu lesen. Der Autor des Artikels hat keine Ahnung von irgendwas.

  82. Ich verstehe die Aufregung um die AFD nicht.
    Wir sind ein besetztes Land und werden es immer bleiben (Zitat Obama und von Schäuble bestätigt)

    http://www.heise.de/newsticker/foren/S-Deutschland-ist-ein-besetztes-Land-und-wird-es-auch-bleiben-Barack-Obama-2009/forum-273072/msg-24651692/read/

    Auch wenn die AFD über 80% der dt. Wählerstimmen bekommen könnte, würde die USA nicht mehr der Zonenwachtel, sondern eben Herrn Lucke sagen, wie es mit der Islamisierung, bzw. wirtschaftl. Schwächung des Landes weiterlaufen soll.

    Aus dem Ruder laufen kann es natürlich, wenn sich das Volk wehrt, aber das wird dann bitterböse, zumal die inzwischen bewaffneten, kriminellen Türkarabs nicht freiwillig unser Land verlassen werden.

    Ich habe AFD gewählt, da die GEZ dort ein Thema zur Abschaffung war, eine polit. Lösung unserer Probleme sehe ich da nur bedingt. Die Demos ( von den Systemmedien natürlich als Aufmärsche bezeichnet) können da evtl. wirklich etwas bewirken.
    In Berlin bin ich dabei!

  83. Die AfD-Spitze sollte dringend von ihrem Anti-Putin-Kurs abkommen…

    Für Europa ist die Partnerschaft mit Russland natürlich und vorteilhaft.
    Und dies bedeutet kein Widerspruch zur Partnerschaft mit den USA (bedauerlicherweise sehen das die USA anders).

    Leider wird die Partnerschaft mit den USA (die früher notwendig und produktiv war) letzte Zeit immer problematischer, weil die amerikanische Außenpolitik immer irrationaler wird (wegen innerer Schwäche und inkompetenter Führung).
    Die Partner der USA müssen sich in amerikanischen Abenteuern, die letzte Zeit alle in Desaster enden, beteiligen und die Folgen (Flüchtlinge, Sanktionen usw.) tragen.
    Das ist für Europa ruinös.

    Russland handelt dagegen rational und für Europa akzeptabel.
    Neulich gab es eine Programm-Rede von Putin in Sotschi, die im Westen ignoriert wurde.
    Kern-Botschaft:
    nach Beispiel der Jalta-Konferenz (1945) durch Verhandlungen aller Beteiligten die aus den Fugen geratenen Weltordnung neu zu schaffen und Spielregeln festzulegen, um Chaos und Krieg zu vermeiden.

    Die Position Russland (Zitat aus Putins Rede):
    „Ich will Ihnen sagen, dass der Bär niemanden um Erlaubnis fragen wird. Er ist der Hausherr in der Taiga und er will nicht, ich weiß es genau, in andere klimatische Zonen umziehen, dort ist es ihm ungemütlich. Aber seine Taiga wird er niemandem geben. Ich glaube, das muss klar sein.“

  84. #69 Renitenz 1.10

    Besser hätte ich es nicht schreiben können. Die AfD ist allem Anschein nach eine aufgestellte Partei die dafür sorgen soll, dass die letzte verbliebene wirklich rechte Partei austrocknet, nämlich die NPD.

    Natürlich hatte ich Hoffnung als die AfD in den Startlöchern stand, aber diese Hoffnung war sehr schnell wieder verloschen.

    Eine Partei die es nicht schafft wirklich den größten Teil des Wählerwillens mit NACHDRUCK zu bedienen (Euro weg, kriminelle Ausländer raus, Grenzen zu, Einwanderung erschweren etc.) und sich in so sträflicher Weise den Medien und der Politikkaste anbiedert ist mit SICHERHEIT keine Alternative.

    Ob es nun die NPD ist oder nicht ist mir gleichgültig, jedenfalls sorgt diese Partei dafür (glaubhaft incl. Parteiprogramm) das die totbringenden Löcher im System geschlossen werden. Wir haben keine Zeit mehr in Deutschland, dass ist ein Faktum.

    Mein Vater ist vor Tagen bei der AfD eingetreten, ehem. CDU Mann, vom Regen in die Traufe sage ich da nur, mir würden die Hände abfallen.

    Für mich gibt es nur noch eine Hoffnung, dass es für die NPD noch so viele Wähler gibt, dass sie überleben kann. . . . bis sie eines Tages (oder schon in Kürze) gebraucht wird.

    Mit Lucke und seinem Handwaschgang kann man den kommenden Untergang NICHT EINMAL HINAUSZÖGERN.

    Das ich einmal für die NPD ins Feld springen würde war mir auch unvorstellbar.

  85. „Die AfD sollte auf jeden Fall wirtschaftsfreundlich bleiben.“

    Wirtschaftsfreundlich ja, aber sie sollte auf keinen Fall die Merkelsche „marktkonforme Demokratie“ anstreben, die das Wohl der deutschen Bürger den Interessen der Wirtschaft/Konzerne unterordnet.
    Dann würde die AfD keine Alternative darstellen.

  86. Kewil liegt wieder einmal richtig!

    Saubere Analyse, die ich sofort unterschreibe.

    Ich kann den Shitstorm von gestern in Richtung AfD Vorstand sehr gut verstehen und auch ich habe mich gewaltig geärgert.

    Es zeigt aber auch überdeutlich, dass in den ersten Monaten der AfD falsche Personen in wichtige Positionen gewählt wurde und ohne politische und mediale Erfahungen ist es halt schwer.

    Das wird zu korigieren sein und es zeigt sich auch, dass es eine Kluft zwischen den Vorständlern auf der einen Seite und der Basis und der mittleren Ebene auf der anderen Seite gibt.

    Warum soll es in der AfD nicht Cluster mit unterschiedlichen Ansichten geben, das ist doch nicht schädlich und führt letztlich zu besseren Ergebnissen?

    Aber eines ist für mich wichtig und das ist die Konzentration auf das Wohl der Deutschen und Menschen im allgemein.

    Deshalb, aus meiner Sicht, wird es für die AfD wichtig sein, Positionen von Farage und Wilders zu übernehmen, denn in Sachen „Islam“ ist Lucke nicht nur kurzsichtig, da ist er blind!

    Mit einer Anwendung eines „Radikalenerlasses 2.0“ kann er er islamische Hasspredigern nicht bekämpfen, da sie selten in den öffentlichen Dienst drängen, bereits H4 beziehen oder Geld aus Katar bekommen. Blauäugig eben!

    Lucke & Co. werden es lernen müssen, dass die AfD-Mitglieder nicht die der CDU sind, also von „Mutti“ lenkbar sind, sondern überaus clevere und engagierte Menschen sind und die lassen sich nichts vorschreiben!

    Es wäre besser, er würde den Medien-Fuzzies, den Öffentlich-GräSSlichen und den RotzGrünen & Herz-Jesu-Marxisten den Spiegel für ihre Bewunderung der marxistischen Menschenschlächter vorhalten, denn davon gibt noch genügend im öffentlichen Leben und „Stöckchen holen“ beherrschen Hunde besser.

    Z.B. In welcher Partei war denn die „rote Nonne“, Frau Illner 1988 oder so mancher „Block-Parteien-Zögling, nicht zu vergessen, die Zonenwachtel.

    Auch Plasberg oder Jörges sind Studienabbrecher, also ohne Berufsabschluss, welche heute auf „dicke Hose“ machen und den Volkserzieher spielen

  87. Und selbstverständlich darf man nach kontrollierter Einwanderung rufen und die de facto Abschaffung der Grenzen heftig kritisieren. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, und das will die Mehrheit der AfD-Wähler.

    DAS IST IM MOMENT DIE ALLERWICHTIGSTE FRAGE.

    Wird die Masseneinwanderung, die schon in Asyl-Wahn entartet ist, nicht gestoppt, kann man alles anders vergessen.
    Denn im künftigen pan-europäischen Slum wird es weder Wirtschaft noch Finanzen noch irgendetwas Vernünftiges geben.

    Das Motto soll lauten:
    STOPPT MASSENEINWANDERUNG / ASYL-WAHN!
    JETZT!

    Irgendwelche Erleichterungen für Asylanten bedeuten in der Praxis nur die neuen Anreize für Masseneinwanderung.
    Kanadisches Model (Punktesystem + ein weit offenes Tor für „Flüchtlinge“) ist gescheitert.
    Das einzig praktikable Model ist australische – Verteidigung der Landesgrenzen gegen Eindringlinge.

  88. Auf der einen Seite: Die AfD warnt vor „Islamophobie“, drängt einen Islam-Experten aus der Partei, stimmt in München gegen die Freiheit, verbietet die Teilnahme und Billigung (!) an HoGeSa-Demos, usw., usf.

    Auf der anderen Seite: Was tut sie selbst gegen die Islamisierung? Nichts!

    Wie schlucken und schlucken die AfD-Zumutungen ohne daß sie irgendwas positives vorzuweisen hätte.

    Und diese dubiose Partei soll man unterstützen?

  89. Angesichts des Briefes zum Thema HoGeSa werde ich mich jedenfalls einer gewissen klammheimlichen Freude nicht entziehen können, wenn künftig die Besatzung eines AfD-Stands von einer Horde Antifanten als „Nazis“ vermöbelt wird.

    Das müsst ihr aushalten!

  90. Die AfD sollte auf jeden Fall wirtschaftsfreundlich bleiben. Wir brauchen nicht noch eine Partei der “sozialen Gerechtigkeit”.

    FALSCH.
    Es gibt zurzeit in der etablierten Politik KEINE Partei der „sozialen Gerechtigkeit“.

    Rot-Grün hat mit Billigung der Schwarz-Gelb die soziale Marktwirtschaft abgeschafft (Agenda 2010, Hartz-Reformen). „Die Linke“ redet nur darüber – ihre praktische Politik ist jedoch mit dem Mainstream konform.

    Es wird falsch behauptet, dass in Deutschland linke Politik herrscht.
    Im ganzen Westen HERRSCHT DIE POLITIK DES GLOBALISTISCHEN GROSSKAPITALS.
    Und die „Linken“ sind nicht mehr links, sondern LINSGRÜN, d.h. bezahlte Helfer / nützliche Idioten dieser Politik.

    Diese globalistische Politik ist alles anders als sozial gerecht.
    – Es ist nicht gerecht, dass die Asylanten wie die einheimischen Arbeitslosen versorgt werden (in manchen Bereichen sogar besser).
    – Es ist nicht gerecht, dass Leiharbeiter schlechter bezahlt werden als Stammbelegschaft.
    – Es ist nicht gerecht, dass bei Wohnungsnot das Land mit Asylanten überflutet wird und sie bevorzugt Wohnungen bekommen.
    – Es ist nicht gerecht, dass bei permanent hoher Arbeitslosigkeit Billigarbeiter aus dem Ausland importiert werden.
    Usw.

    Also, WIR BRAUCHEN SEHR WOHL EINE PARTEI DER SOZIALEN GERECHTIGKEIT, WIE SIE DER NORMALBÜRGER VERSTEHT.
    Und eine Partei die nicht nur redet, sondern handelt.

    Es ist nicht zufällig, dass am sozialsten die „neuen Rechten“ (Anti-Globalisten) sind.
    Wir brauchen einen deutschen „Front National“.

  91. #92 Hannover0815 (01. Nov 2014 15:48)
    #69 Renitenz 1.10
    Besser hätte ich es nicht schreiben können. Die AfD ist allem Anschein nach eine aufgestellte Partei die dafür sorgen soll, dass die letzte verbliebene wirklich rechte Partei austrocknet, nämlich die NPD.

    Mag sein.
    Allerdings läuft dieses Projekt schief (wie ziemlich alles, was die degenerierten „Eliten“ anfassen).

    Der Frust und die Wut der konservativen Bürger wurden unterschätzt.
    Diese Bürger strömen in die Partei und können nur ganz schwer von der Parteiführung kontrolliert werden.

    Realistisch ist schon, dass
    entweder die system-konforme Parteiführung gestürzt wird oder die Partei zerrissen wird.

  92. #43 raginhard (01. Nov 2014 11:28)

    HoGeSa ist tatsächlich ein etwas problematischer Name.

    Hooligans gegen Salafisten? Es sind ja auch Nicht-Hooligans gegen Salafisten. Und darüber hinaus und vor allem gegen die Scharia.

    HoGeScha = Hooligans gegen Scharia?
    DeGeScha = Deutschland gegen Scharia?
    EuGeScha = Europa gegen Scharia?

    Sprechchöre die sich reimen, sind effektiv:

    Westliche Werte – gegen Salafisten-Bärte
    Wir lieben Rom – Salafisten go home

  93. Die AfD steckt tatsächlich in der Klemme: Entweder die Führung sucht sich eine neue Basis oder die Basis sucht sich eine neue Führung 😉

  94. #99 Schüfeli

    Volle Zustimmung!
    Eine Partei, die sich für mehr soziale Gerechtigkeit einsetzt, existiert in Deutschland zur Zeit nicht.

    Dies wäre eine Marktlücke für die AfD. Entscheidend ist, dass sie sich nicht wie die Systemparteien kaufen lässt.

  95. #102 PSI (01. Nov 2014 17:13)
    Die AfD steckt tatsächlich in der Klemme: Entweder die Führung sucht sich eine neue Basis oder die Basis sucht sich eine neue Führung

    Es ist tatsächlich ein Dilemma:

    Formt sich die heutige Führung eine passende Basis, dann wird AfD zu FDP 2.0 und der Protest-Wähler ist weg – die Partei sinkt unter 3%.

    Wählt die Basis eine passende Führung, wird die Partei nicht mehr system-konform sein – statt Hilfe aus Freundeskreisen wird sie genauso bekämpft wie PRO oder DF.

    Irgendein kluger Mittelweg muss gefunden werden:
    sanft in der Sprache (um das System Gesicht wahren zu lassen), aber hart in der Sache (notwendige Korrekturen in der Politik).
    Und es muss im Hintergrund sehr viel mit „Eliten“ geredet werden zum Thema „Selbstmord und Selbsterhaltungsinstinkt“.

    Ob es Personal dafür gibt, weiß ich nicht.

  96. Es fängt doch schon bei der ausufernden Distanzeritis an.

    Warum, zum Henker, muss man sich immer von etwas distanzieren, wenn irgendein Fuzzi das verlagt, obwohl man mit dem, von dem man sich distanzieren soll, doch überhaupt nichts gemein hat?

    In der Politik braucht man genug Rückgrat, um irgendwelchen Fuzzis eine Abfuhr zu erteilen, anstatt über jedes Stöckchen zu springen, das einem hingehalten wird.
    Doch, das geht, oder hat sich eine CFR jemals von ihrer eigenen Grünen Jugend distanziert?
    Nö.

    Ein weiterer Punkt ist die Glaubwürdigkeit.

    Hier nenne ich München.
    Es geht einfach nicht, sich einerseits zu Volksabstimmungen zu bekennen und mehr Volksabstimmungen zu forden, sich aber dann gegen eine Volksabstimmung auszusprechen, nur weil ein SPD-Anwalt zum SPD-Bürgermeister sagt, dass ein der SPD ungenehmes Referendum formelle Fehler enthalten könnte.

    Hier wäre es angebracht gewesen ein, vorsicht, Politsprech, symbolisches Zeichen zu setzen und zuzustimmen.

    Noch ein Kritikpunkt ist der Umgang der AfD mit „ungewöhnlichen“ Meinungen, im Speziellen ziele ich hier auf die Reaktionen auf den Teilnehmerbericht von Tatjana Festerling.

    Man kann als Partei nicht hergehen und sich einerseits über Parteisoldatentum beschweren und dann von den eigenen Mitgliedern Parteisoldatentum verlangen.
    Man kann nicht auf Meinungs- und Redefreiheit pochen, aber dann genau wie die kritisierten Altparteien hergehen und Mitgliedern, die gegen kein einziges Gesetz verstossen haben und auch nichts im Namen der Partei getan oder gesagt haben, den Austritt androhen, nur um sich mal wieder von etwas zu distanzieren, womit man als Partei garnichts zu tun hat.

    Etwas mehr „deutsche Eiche“ darfs schon sein, Fähnchen im Wind haben wir schon genug.

  97. Die Grünen waren bei ihrer Gründung die reinste Chaostruppe. Jedes Mitglied sagte damals etwas anderes, eine gemeinsame Linie gab es nicht, viele Zeitungen meinten, es müsse Abspaltungen geben, der kluge Kommentator Johannes Gross meinte dazu weise, das Chaos sei nicht mehr teilbar. Jede neue Partei hat Geburtswehen. Aber vom damaligen Tohowabohu der Grünen ist die AfD derzeit meilenweit entfernt.

    Sorry, aber dieser Vergleich hinkt meiner Meinung nach massiv. Die Grünen haben zwar in den 80er Jahren ihre bekannten Realos vs. Fundis Flügelkämpfe ausgetragen, aber der eklatante Unterschied zur AfD ist, dass sich keine der beiden innerparteilichen Gruppierungen ständig auf Druck der Medien oder gar des außerparteilichen politischen Gegners von der anderen pathetisch/peinlich distanziert hätte.

    Die aktuellen Richtungskämpfe in der AfD gehören für mich sogar zwingend zu einem demokratischen Selbstverständnis und machen mir die Partei dadurch eher sympathisch. Was hingegen überhaupt nicht geht, sind die dauernden Luckeschen Distanzierungen von allem und jedem, nur weil Medien oder der politische Gegner(!) mal ermahnend die Augenbrauen gehoben hat. DAS ist einfach hochnotpeinlich und ekelerregend, DAS haben die Grünen NICHT getan. Dass der Konformismus in der AfD offenbar Parteidoktrin ist, hat man ja in München zu sehen bekommen. Solche Mogelpackungen möchte ich nicht in Regierungsverantwortung sehen; dann kann auch gleich die originalen Blockparteien statt der Kopie wählen.

  98. Die größte Gefahr bei der AfD war, daß sich viele der Illusion hingeben würden, sie könne auf parlamentarischem Wege eine Besserung herbeiführen. Um den Front national wurde 40 Jahre lang ein Cordon sanitaire aufrechterhalten, der ihn von der Einflußnahme auf politische Entscheidungen weitgehend ausgeschlossen hat. Trotzdem ist es immer unendlich viel besser gewesen, den Front zu wählen als einen Sarkozy oder Chirac. Indirekt hat der Front spürbar Gutes für Frankreich bewirkt.

    Die AfD ist eindeutig eine Systempartei, eine Neuauflage der FDP, der Einwanderungs- und damit Deutschland-Abschaffungspartei schlechthin. Das sieht man am Spitzenpersonal, daran, daß Lucke Dauergast in Talkshows ist, und auch am Programm. Eine national orientierte Wirtschaftspartei ist heute wie ein weißer Rappe, eine Unmöglichkeit.

    Es ist schön, daß so heftig mit der Nazikeule auf die AfD eingedroschen wird, was immer lächerlicher wirkt. Noch nie war so viel Nazi wie heute.
    Es ist gut, daß die FDP stirbt und einige der etablierten Volksverräter aus den Parlamenten geflogen sind.
    Immerhin einige Themen werden etwas offener diskutiert, in den unteren Rängen der AfD werden Kontakte geknüpft.

    Die positiven Effekte durch die AfD sind klein, aber vorhanden. Auf sie sollte man sich realistischerweise konzentrieren. Das herrschende System kann nicht abgewählt werden, man sollte Wahlen grundsätzlich nicht allzu ernst nehmen. So lange die AfD nicht an Regierungen beteiligt ist und man sich mit deren Wahl mitschuldig an deren Politik macht, sind minimale positive Effekte ein ausreichender Grund, um die AfD zu wählen.

    Erstaunlich, wie verwechselbar für manche offensichtlich extremer Kapitalismus und extremer Sozialismus sind. Die einen glauben, daß die Welt von Leuten mit unendlichen Finanzmitteln regiert wird, die sich nach Belieben Politiker und Medien kaufen können. Andere halten Taqiyya für ein rein islamisches Konzept und sind sich sicher, die wahre Macht geht von Untergrundkommunisten aus, die nachts unter der Bettdecke ihren Gramsci studieren und danach davon träumen, daß eines schönen Tages eine total egalitäre Gesellschaft sie von ihrem elenden Luxusleben befreien wird. Vielleicht ist auch Islam Frieden, der Mond aus Käse und Rappen sind weiß.

  99. #6 WN

    Es ist nur eine Frage der Zeit und die AfD wird auch zu PI einen offiziellen Abgrenzungsbeschluß herausgeben.

    Der hier von konservativen AfD-Anhängern bejubelte Alexander Gauland hat sich dieser Tage indirekt schon mal von PI distanziert. In Sachen HoGeSa gibt es nämlich nicht nur die gestrige Stellungnahme des AfD-Bundesvorstands, sondern auch eine Pressemitteilung von 29.10. zum gleichen Thema. Hier wird Gauland wie folgt zitiert: „Auf der anderen Seite muss die Staatsmacht mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gewalttätige Hooligans in ihre Schranken weisen. Wir verurteilen jeden, der solche Demonstrationen befürwortet, anregt oder gar organisiert.”

    http://www.alternativefuer.de/gauland-salafisten-provozieren-extreme/

    Verurteilt darf sich damit auch PI fühlen, schließlich hat PI die HoGeSa-Demos in verschiedenen Artikeln, die hier in den vergangenen Tagen erschienen sind, grundsätzlich befürwortet und Sympathie für die Hooligans gezeigt. PI mag ja auf Gauland-Linie liegen, umgekehrt gilt das aber nicht!

    #14 Hamburger

    Ich halte auch nichts von Distanziereritis und davon, als AfD einen Bogen um das Thema Islamisierung und Zuwanderung zu machen

    Die AfD macht keinen Bogen um diese Themen, sondern hat sich klar positioniert, nur eben nicht so, wie sich das die meisten hier bei PI vorstellen.

    #46 Eisenwolf

    Je stärker die AfD wird desto weniger muss sie auf die Mainstream-Medien hören.

    Das Gegenteil ist richtig. Je mehr Parlamentsmandate die AfD erobert, desto stärker steht sie unter Beobachtung der Medien. Die Partei wird deshalb um so mehr bemüht sein, der Presse keine Angriffsflächen zu bieten. Schließlich will man die mühsam erreichten Posten und Pfründe nicht gefährden. Die AfD-Fraktion im Europaparlament um Lucke liefert dafür ein schönes Beispiel.

  100. #105 nicht die mama (01. Nov 2014 18:14)
    Es fängt doch schon bei der ausufernden Distanzeritis an.
    Warum, zum Henker, muss man sich immer von etwas distanzieren, wenn irgendein Fuzzi das verlagt, obwohl man mit dem, von dem man sich distanzieren soll, doch überhaupt nichts gemein hat?…

    Ein weiterer Punkt ist die Glaubwürdigkeit.
    Hier nenne ich München…

    Statt sich zu distanzieren (ist nicht nur widerlich, sondern auch dumm, da Protest-Stimmen kostet), kann man zu unbequemen Themen einfach SCHWEIGEN.
    Das ist doch das Erfolgsrezept der Mutti.

    Wichtiger sind aber die TATEN.
    München ist für AfD ein irreparabler Sündenfall.
    Man kann es nur durch Rausschmiss der zwei Stadträte Verräter wieder gut machen.

  101. #45 Tiefseetaucher

    Und die tun das nicht – wie unsere Verschwörungs-Apostel meinen -, weil es ein abgekartetes Spiel wäre, sondern aus blankem Hass und Vernichtungswillen gegenüber allem, was nicht links ist und die Stimme der Vernunft in dieser total durchideologisierten Gesellschaft erhebt.

    Das trifft für die allermeisten Medien sogar zu. Allerdings hat kein „Verschwörungs-Apostel“ hier je behautet, Presse und Fernsehen seien darüber informiert, daß es sich bei der AfD um eine Gründung der CDU handelt, deren Aufgabe es ist, zunächst die FDP und daran anschließend rechte Protestparteien zu eliminieren, bevor die im Zuge der Krisenverschärfung Zulauf gewinnen und so das System bedrohen können.

    Wenn also beispielsweise die taz gegen die AfD wettert, dann ist das nicht Teil eines „abgekarteten Spiels“, sondern echte linke Überzeugung und damit Hass auf den politisch-ideologischen Gegner. Solche Reaktionen der linken Presse waren aber voraussehbar und wurden von den Hintermännern eines möglichen Komplotts einkalkuliert. Jede Attacke der linken Medien macht die AfD für Protestwähler interessanter – und verringert so die Chancen rechter Parteien.

    #47 Tiefseetaucher

    Zu Punkt zwei, den 2,8 %: Sie wissen aber schon, dass sie in der Konsequenz damit dem Merkel-Regime die volle Entscheidungs-Hohheit über unser Land wünschen. Diese Kreaturen müssen dann auf nichts und niemanden mehr Rücksicht nehmen

    Nimmt Merkel denn jetzt Rücksicht? Ändert sie ihre Politik im Interesse Deutschlands? Nein, tut sie nicht, obwohl die AfD nach der neuesten Umfrage auf 8% der Stimmen kommt. Und wissen Sie, warum? – Weil die Union unangefochten auf ihrem historischen Hoch von 41% verharrt. Die AfD schadet der CDU also nicht, sie ist als Auffangbecken für enttäuschte konservative Unionswähler aus Sicht von Merkel sogar nützlich.

    #55 Tiefseetaucher

    Die AfD konnte nur deswegen so schnell so stark werden, weil sie eine “Message” für eben jene Klientel hat, nämlich leistungs- und vernunftorientiert zu handeln und ideologische Eskapaden jeglicher Art abzulehnen.

    Die AfD konnte nur deshalb so schnell so stark werden, weil ihr von Beginn an ein Forum im öffentlich-rechtlichen TV geboten wurde, um ihre „Message“ einem Millionenpublikum kundzutun. Den hier immer wieder gescholtenen rechten Kleinparteien wurde diese Möglichkeit nie geboten, obwohl sie schon seit Jahren und Jahrzehnten existieren und teilweise sogar in Parlamenten sitzen. Deshalb sind diese Parteien ja auch kein geblieben.

  102. #99 Schüfeli

    Das ist ein guter Beitrag, aber wenn letzteres (sprich die Auflösung der Partei) geschehen sollte, dann haben wir wieder einmal nichts gewonnen, nein, es wurde wieder einmal der Glaube des Michels durch seine Wählerstimme etwas verändern zu können erschüttert.

    Die NPD geht momentan vor die Hunde, aus dem sächsischen Landtag geflogen, Verbotsverfahren, Geldsorgen etc.

    Warum kommt niemand darauf das das alles ein teuflisches Spiel sein könnte?

    Alle Konservativen und der Dummmichel stürzen sich wie betrunken auf die AfD wie ein Durstiger auf die Fatamorgana in der Wüste. . . . auch wieder alles mediengelenkt? GGGAAANNNNZZZZ SSSIIICCCHHHEEERRR!!!

    Wenn der Herr Lucke so die Nase voll hat wie Wir hier alle, wo bleiben dann die kernigen Aussagen?????? Anstatt richtigerweise bei Asylanten von Sozialschmarotzern zu sprechen entschuldigt er sich sogar für den Ausdruck Bodensatz . . . da bleibt dem Zuschauer die Klappe offen stehen.

    Nein, sorry, so können die enormen Probleme nicht gelöst werden, und wenn die Mitglieder versuchen etwas zu verändern wird das ewig dauern und wie ich schon schrieb, dafür ist keine Zeit mehr.

  103. Die Zeit der Parteien ist abgelaufen.Diese verkrustete Besatzungszone wird entweder sang und klanglos untergehen oder es gibt einen Bürgerkrieg. Die AfD, in die ich auch mal meine Hoffnung gelegt habe, ist jedenfalls mit dieser Führung keine Alternative. Wenn ich den Aufnahmeantrag schon sehe könnte ich brechen. Was geht diesen Lucke mein politisches Vorleben an? Außerdem lasse ich mir auch als Mitglied von keinem Lucke vorschreiben was ich zu denken und zu sagen habe, solange das mit dem STGB und der Satzung übereinstimmt.Ich persönlich rechne mit einem Bürgerkrieg innerhalb der nächsten 10 Jahre, für den braucht man keinen Lucke. Das Widerstandspotential ist ja wohl vorhanden, das hat HOGESA zu gezeigt. Gerade HOGESA könnte zu einem Selbstläufer werden. Außerdem muß man bedenken, daß sich bald teilweise über 50 % der Wähler nicht mehr an den Wahlen beteiligen. Diesem Regime bricht schon lange die Basis weg, aber interessieren tut das keinen. Die AfD hätte die Chance gehabt sich an die Spitze dieser neuen Bewegung zu stellen, aber mit Lucke ist das nicht zu machen. Wenn die AfD wieder verschwindet hat sie das nur ihrer Führung zu verdanken.

    O.T.: NEIN, ICH BIN NICHT ZU SCHNELL!!!!

  104. #104 Schüfeli (01. Nov 2014 18:12)

    #102 PSI (01. Nov 2014 17:13)
    Die AfD steckt tatsächlich in der Klemme: Entweder die Führung sucht sich eine neue Basis oder die Basis sucht sich eine neue Führung

    Es ist tatsächlich ein Dilemma:

    Formt sich die heutige Führung eine passende Basis, dann wird AfD zu FDP 2.0 und der Protest-Wähler ist weg – die Partei sinkt unter 3%.

    Wählt die Basis eine passende Führung, wird die Partei nicht mehr system-konform sein – statt Hilfe aus Freundeskreisen wird sie genauso bekämpft wie PRO oder DF.

    Irgendein kluger Mittelweg muss gefunden werden:
    sanft in der Sprache (um das System Gesicht wahren zu lassen), aber hart in der Sache (notwendige Korrekturen in der Politik).
    Und es muss im Hintergrund sehr viel mit „Eliten“ geredet werden zum Thema „Selbstmord und Selbsterhaltungsinstinkt“.

    Ob es Personal dafür gibt, weiß ich nicht.
    ———————-
    Na Schüfeli, denken Sie doch mal nach: wir beide als Doppelspitze … 😉

  105. #115 Zwiedenk (01. Nov 2014 19:55)

    Das Widerstandspotential ist ja wohl vorhanden, das hat HOGESA zu gezeigt. Gerade HOGESA könnte zu einem Selbstläufer werden.

    Was für DUMMES Zeug!
    Selbstläufer in was? Sollen die Lehrpläne schreiben? Wirtschaftspolitik machen? Ja – Luft rauslassen ist wichtig. Und Lucke hätte vielleicht einfach schweigen sollen.
    Aber es ist doch klar, dass es nicht darum geht, Antifa im wahrsten Sinne des Wortes zu schlagen.

    Viele haben hier so naive Vorstellung, dass sie immer wüssten, was zu sagen wäre und es wäre natürlich immer richtig.
    Islam ist Sch****e, Mohammedaner raus, linksgrünversiffte Politiker sind Idioten usw. Und wenn Lucke D A S gesagt hätte, das wäre Patriotismus pur und die Republik wäre gerettet.

    Ich war heute in einer Versammlung eines mittelhessichen AfD-Kreisverbandes.

    Und Leute – zeigt was ihr drauf habt. Es sind vieeele Plätze da: für Sprecher, Vorstände, nahezu auf jeder Ebene. Und es werden kompetente Leute gesucht. Der Nachteil ist aber, dass man alles selber machen muss. Es ist einfach zu salbadern „AfD soll, Vorstand soll…,“ – Kommt und macht mit. Es ist jede Menge Arbeit zu tun. In Hessen stehen im März 2016 Kommunalwahlen an. Mann muss Kandidaten aufstellen, Infoarbeit leisten, Alternativen der lokalen Politik entwickeln, Kandidaten stellen… und und und

    Jeder von den Tastatur-Tigern darf:
    – sich nach einem AfD-Stammtisch in seiner Region umschauen
    – Zeit mitbringen
    – einiges selbst finanzieren (Fahrten, Präsentationsmaterial, Werbematerial)
    – Mitgliederbeiträge bezahlen
    – Infostände mit aufbauen
    – dumme Michels aufklären
    – sich von den Linken anpöbeln lassen
    – sich von den Medien beschimpfen lassen
    – an offenen Sitzungen in den Stadt- und Gemeinderäten teilnehmen und konstruktive Kritik vorbereiten
    – vielleicht mit 10% rechnen, und nur deswegen politisch aktiv werden, um in der kommunalen Politik überhaupt zu erscheinen.

    Wie sagte Churchill damals? „Was ich euch versprechen kann, ist Blut, Schweiß und Tränen“
    Erst dann dürft ihr sagen: „AfD soll…“
    Ansonsten sollt ihr weiterhin euren Schwarm Pro-Nrw, Freiheit & Co wählen. Ihr habt dann zwar das Richtige gewählt, ist aber nleider NIX draus geworden.

    Meine Eindrücke:
    Es reicht nicht mehr, große Reden über/gegen Islam/Gendermist/verlogene Medien zu schwingen.
    Alles was ich gesehen habe, waren gestandene anständige Leute – die genau so dachten, wie ich:
    – Islam -> Scheiße
    – Gendermist -> Scheiße
    – Grüne -> widerlich
    Da braucht keiner sich 2 Stunden über Grüne rauszulassen.
    Wir haben diskutiert, wie wir mit vorhandenen Ressourcen am effektivsten umgehen, was wir tun sollen, damit der gebeutelte hessische Vorstand endlich zur Ruhe kommt, damit die richtige Arbeit aufgenommen wird. Da kommen Spinner a la Zwidenk oder Psi, die behaupten, sie können ihre Interessen da groß maulen und die anderen dürfen es umsetzen.

    Es dürfte jedem klar sein, dass es Zeit kostet. Wenn es zum Bürgerkrieg kommt, dann geht es schneller – in die eine oder in die andere Richtung, Gott weiss es.

    Also: den Arsch bewegen, alle Hessen, die was bewegen wollen, haben nun die Möglichkeit.
    1. der AfD beitreten
    2. Vorstand bestätigen
    Landesparteitag am 15. November 2014, 10:30 Uhr,
    in der Stadthalle von Stadtallendorf,
    Bahnhofstraße 2, 35260 Stadtallendorf.

    Der Vorstand muss überhaupt bestätigt werden, damit das Tagesgeschäft läuft, damit man in aller Ruhe an Kommunalwahlen denken kann.

    Oder wollt ihr lieber mit Hooligans durch die Städte wüten und der „Selbstläufer“ löst alle Probleme?

  106. #118 sharky41267 (01. Nov 2014 22:40)

    Da kommen Spinner a la Zwidenk oder Psi, die behaupten, sie können ihre Interessen da groß maulen und die anderen dürfen es umsetzen.
    ——————-
    Info: Ich bin seit geraumer Zeit Mitglied und im Kreisvorstand. Zur Europawahl haben wir (ein halbes Dutzend Aktive) 10,5 % geholt. Im zarten Alter von 70 Jahren habe ich über 200 Plakate über den ganzen Landkreis verstreut montiert und am Infostand diskutiert. – Dort hat mich niemand als „Spinner“ bezeichnet!

  107. #118 sharky41267

    Solange Lucke und Henkel in der AfD das Sagen haben, ist diese Partei jedenfalls für mich weder wählbar noch des Engagements wert.

    Ihr Vergleich mit Churchill hinkt gewaltig. Churchill hatte seinen Landsleuten damals Blut, Schweiß und Tränen abverlangt, weil er eine klare Haltung hatte und sich nicht vor der Tyrannei beugen wollte. Genau das Gegenteil von Lucke also, dessen größte Sorge es ist, beim Mainstream über Gebühr anzuecken und in irgendeine Ecke gestellt zu werden. Bei Lucke fehlt es an Haltung.

    Ob sich aus der HoGeSa so etwas wie eine breite Bürgerbewegung entwickelt, die schließlich auch politisch-parlamentarisch wirksam werden kann, ist völlig offen. Daß aber die AfD nicht die konservative Oppositionskraft ist, die Deutschland dringend braucht, wird von Tag zu Tag deutlicher!

  108. Fazit: PI Die AfD ist die einzige Chance, die wir haben…
    Ja schreibe ich doch andauernd, das uns die Zeit wegrennt.
    Und deshalb schimpf ich ja auch wie ein Rohrspatz.
    Natürlich ist nicht alles Gold was Glänzt,
    aber sie können sich ihre Mitglieder aussuchen,
    aber nicht ihre Wähler.
    Und wen sie so weitermachen gehe ich wieder
    zu den Reps die wissen wenigstens was sie wollen.
    Wie sagte Umberto Eco kürzlich: Wenn “political correctness” in der Literatur Einzug gehalten hätte, wäre es Victor Hugo nie möglich gewesen, “Der Glöckner von Notre Dame” zu schreiben.
    “Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.” (Thomas Mann)
    “Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft” (Aristotoles)
    Otto von Bismarck (1815-989 “Wenn man sagt, daß man einer Sache grundsätzlich zustimmt, bedeutet das, daß man nicht die geringste Absicht hat, sie in der Praxis durchzuführen.”
    Man ist nicht nur verantwortlich, für das was man tut. Man ist auch verantwortlich, für das was man nicht tut. Gandhi
    „Der Mensch kann nicht in einem einzelnen Lebensbereich recht tun, während er in irgend einem anderen unrecht tut. Das Leben ist ein unteilbares Ganzes.“ Mahatma Gandhi (1869-1948)
    Sei du selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest!«, sagte Gandhi.
    Vergessen können ist das Geheimnis ewiger Jugend. Wir werden alt durch Erinnerungen.
    Erich Maria Remarque, Schriftsteller

  109. #118 sharky41267 (01. Nov 2014 22:40) Oder wollt ihr lieber mit Hooligans durch die Städte wüten…

    Siehste das isses, schmeiß weiter mit Dreck denn Hooli Wähler wollt ihr auch nicht. Ha ha wen wollt ihr dann:
    Attifanten, Linke Grüne, Salafisten vielleicht, ja hab noch ne menge ausgelassen. Wie wärs wenn Lucke einfach mahl geschwiegen hätte. Nein der kleine große Herrscher hatt keine Disziplin und seine mangelnde
    Diplomatie wird sein Fallstrick werden.

  110. #111 Jackson (01. Nov 2014 19:00)

    Je mehr Parlamentsmandate die AfD erobert, desto stärker steht sie unter Beobachtung der Medien. Die Partei wird deshalb um so mehr bemüht sein, der Presse keine Angriffsflächen zu bieten. Schließlich will man die mühsam erreichten Posten und Pfründe nicht gefährden. Die AfD-Fraktion im Europaparlament um Lucke liefert dafür ein schönes Beispiel.

    Exakt! Warum hier Leute immer wieder glauben, die AfD würde ausgerechnet dann, wenn es liebgewonnene Pöstchen nebst entsprechender Alimentierung zu verlieren gibt, einen schärferen Kurs gehen, ist mir ein komplettes Rätsel. Ein reicht ja offensichtlich schon die Fallhöhe eines Münchener Stadtratsmandat, um gleich die ruhigen Mainstreamgewässer anzusteuern.

  111. Das soll eine Alternative FÜR Deutschland sein???

    Ich – schlichter Wähler – habe unter anderem Angst vor dem Islam, bin Patriot, finde die Invasion in mein Land bedrohlich und will sie stoppen, will die Details der TTIP-Geheimverhandlungen wissen, finde, dass jeder das Recht hat auf jede Demo seiner Wahl zu gehen, ich will mein eigenes Geld, Regierung und Staatsgrenzen…

    Und was macht die AfD? Ist für die Invasion, hetzt gegen dei HoGeSa, verbietet Islamkritik, paktiert mit den Verrätern in Brüssel, findet TTIP prima… Nur um einige der Punkte zu nennen.

    Und ich, Deutscher und Patriot, soll sie noch wählen? Ich sage: NEIN!

  112. #69 Renitenz 1.10 (01. Nov 2014 13:12)
    #13 Hannover0815 (01. Nov 2014 10:30)

    Sehe ich ähnlich! Ich halte die AfD auch für den letzten Versuch des “Systems”, Zeit bis zur endgültigen Auflösung Deutschlands in einem supra-nationalen Moloch names EUDSSR zu gewinnen, die hochkochende Meinung notdürftig zu kanalisieren, eine letzte Barriere sozusagen…

    sehe ich genauso.

  113. #118 sharky41267 (01. Nov 2014 22:40)
    (…)
    Jeder von den Tastatur-Tigern darf:
    – sich nach einem AfD-Stammtisch in seiner Region umschauen
    – Zeit mitbringen
    – einiges selbst finanzieren (Fahrten, Präsentationsmaterial, Werbematerial)
    – Mitgliederbeiträge bezahlen
    – Infostände mit aufbauen
    – dumme Michels aufklären
    – sich von den Linken anpöbeln lassen
    – sich von den Medien beschimpfen lassen
    – an offenen Sitzungen in den Stadt- und Gemeinderäten teilnehmen und konstruktive Kritik vorbereiten…

    … um dann vom Grossen Vorsitzenden rausgeschmissen zu werden, weil ich auf der „falschen“ Demo war.

    sharky, du bist echt lustig. Deinen Humor hätte ich gerne.

  114. Aber ein bisschen ´was muss die AFD doch richtig machen.
    Denke an die wutverzerrte Fratze des Claus-mit-C Kleber nach den Landtagswahlen.
    Und…! Geburtswehen sind immer Schmerzhaft.

  115. der Grünen Wähler Michael Mittermeier beleidigt die AfD als Arschlochkinder für Deutschland. Er braucht keine Leute, die Angst verbreiten, die keine Einwanderung wollen und meinen, Europa und die EU seien das Übel. (TV Spielfilm)

    ich würde mir von Lucke eine Videobotschaft wünschen zu den Themen: Flüchtlinge, Überfremdung, Islam und Migrantengewalt. Aber da kommt nichts 🙁 Lucke und Henkel kümmert anscheinend nur die elitäre EU-Politik.

    Die Mehrheit der Deutschen lechzt nach rechts-konservativen Aussagen. Schluß mit der Flüchtlingsschwemme und der Islamisierung!!!

  116. # 118 sharky 41267 1.11.14 22:40

    Ihren gewählten Äußerungen nach zu schließen sind Sie wohl Mitglied in dieser F.D.P. Vers. 2.0 . Wissen Sie, mit netten Menschen die andere, die anderer Meinung sind als sie, als “ Spinner “ bezeichnen, möchte ich nichts zu tun haben. Ein solcher Proll-Haufen kann mir gestohlen bleiben. Was HOGESA betrifft: Von der Teilnehmerzahl träumen Sie doch nur feucht. Sie sind, wie Lucke, ein Fossil aus einer anderen Zeit. Außerdem frage ich mich welche Basis eigentlich Ihre maßlose Arroganz hat. Nach Abzug der Nichtwähler ist die AfD ein unbedeutender Splitterhaufen. Also blasen Sie sich nicht so auf, Sie selbsternannter Menschheitsretter.

Comments are closed.