dachauEbenso wie der Schriftzug „Arbeit macht frei“ bereits im Lager Auschwitz-Birkenau entwendet wurde, ist dieser nun auch als Teil der Eingangstür in Dachau, dem ersten Lager seiner Art, spurlos verschwunden. Die Tür fehlt seit dem frühen Sonntagmorgen, Ermittlungen stützen sich zurzeit nur auf vage Zeugenaussagen, echte Hinweise bleiben aus. Behörden gehen davon aus, dass ein „rechter“ Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist. NS-Symbolik und Einrichtungen aus dem Dritten Reich gelangen immer wieder ins Fadenkreuz rechtsextremer Organisationen.

(Von Rechtskonservativer Denker)

Darüber hinaus sind bereits muslimische Geschichtsstudenten mit dem Hitlergruß in Auschwitz aufgefallen. Antisemitismus ist ebenso häufig Teil extremer muslimischer Kultur. Wer für den Diebstahl letztendlich verantwortlich ist, wird sich möglicherweise erst in den kommenden Wochen zeigen. Die Polizei sucht mit Hochdruck nach Hinweisen auf den Verbleib des historisch relevanten Bauteils.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Wahrscheinlich nichts von beiden.

    Einfach „schnöde“ Metalldiebe, die auch gerne mal Friedhöfe abgrasen.

  2. Mich sollte es nicht wundern, wenn die Tür bei der nächsten Hooligandemo „zufällig“ bei einem Hooligan im Rucksack gefunden wird.

  3. Vielleicht waren es ja auch sog. Künstler, die die Tür für ein „Kunstprojekt“ gebraucht haben, so wie die netten Herren, welche die Gedenkkreuze für die Mauertoten vor kurzem geklaut haben, um damit „künstlerisch“ gegen die „Festung Europa“ zu protestieren.

    Während über den Diebstahl in Dachau breit und überregional berichtet wurde, wird über den Diebstahl der Mauerkreuze nur regional berichtet.


  4. Behörden gehen davon aus, dass ein “rechter” Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist.

    Klingt ja auch irgendwie logisch. Wie oft hörten wir schon von rechtsgerichteten Metalldieben, die auf Friedhöfen, bei der Bahn ihr Unwesen treiben oder beim Diebstahl eines Denkmals oder Teilen davon erwischt wurden?
    Vielleicht wollte auch nur ein Kunstschmied die Auftragslage verbessern. Alles ist möglich.
    Vertrauen wir der Polizei, die haben auch bei der Demonstration in Köln das rechte Augenmaß bewiesen.

  5. @#2 Occident „Mich sollte es nicht wundern, wenn die Tür bei der nächsten Hooligandemo “zufällig” bei einem Hooligan im Rucksack gefunden wird.
    ————————-

    Köstlich Ihr Kommentar 🙂

  6. Respektlose Idioten, die, ausser vor der eigenen Verkommenheit, vor Nichts und Niemand Achtung haben.

    Entsprechend sollte man derlei Gesindel, falls man
    seiner habhaft wird, dann auch behandeln!

    _____________________________________________

    @#2 arminius arndt (04. Nov 2014 21:01)
    Gut, dass du darauf aufmerksam machst!
    Diese „Künstler“, ganz speziell dieses anmassende „selber bring ich nichts zustande, aber Papi ist reich“ Söhnchen Ruch, gehören natürlich auch vor Gericht!

  7. Ich weiß, Logik spielt in diesem Zusammenhang nicht immer eine Rolle. Aber wenn man die Tätersuche mal logisch angeht:

    Wer hätte denn von so einem Diebstahl einen Vorteil? Welchen Effekt hat dieser Diebstahl vorhersehbar und wer könnte ein Interesse daran haben? Nützt er eher den „Rechten“ oder den „Linken“?

  8. #2 Occident (04. Nov 2014 20:59)

    Oder es werden dann „zufällig“ eben diese Türen in der Nähe der Demo gefunden.

  9. #7 Juliet (04. Nov 2014 21:18)

    Das ist keine Logik, Logik ist was anderes. 😉

    Das ist einfach nur: „Cui bono“.

    Und diese Frage ist nicht immer zielführend.

  10. #7 Juliet (04. Nov 2014 21:18)

    Ich weiß, Logik spielt in diesem Zusammenhang nicht immer eine Rolle. Aber wenn man die Tätersuche mal logisch angeht:

    Wer hätte denn von so einem Diebstahl einen Vorteil? Welchen Effekt hat dieser Diebstahl vorhersehbar und wer könnte ein Interesse daran haben? Nützt er eher den “Rechten” oder den “Linken”?
    ______________________________________________

    Hat sich meistens auch so bewahrheitet.
    Die Grundfrage im Recht: Wem nützt es?

    In diesem Fall steht dem aber entgegen, daß eine Tür aushängen und wegschleppen mit Anstrengung und Arbeit verbunden ist.
    Eine Tatsache, die von vornherein ein linkes Tun ausschließt.

    Wir sollten davon ausgehen, es mit einem Berufsirrtum fahrender Metallurgen zu tun zu haben.

  11. Die Leiterin der Gedenkstätte (Gabriele Hammermann) hofft, dass die Polizei das Tor wieder findet. Sollte dies gelingen, möchte sie es im Rahmen einer offiziellen Veranstaltung wieder einbauen lassen – dann soll auch über den zukünftigen Umgang mit dem historischen Erbe in Dachau diskutiert werden.

    Zukünftiger Umgang mit dem historischen Erbe? Die Vergangenheit von Dachau wurde ja nie richtig aufgearbeitet. Man sollte erst mal damit anfangen.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/tor-diebstahl-in-kz-gedenkstaette-dachau-polizei-geht-hinweisen-nach-a-1000824.html

  12. @10 Mark von Buch,

    denken Sie die Afrikaner mussten die Mauerkreuze wegschleppen? Kann natürlich sein.

  13. Auf keinen Fall waren das Zigeuner. Die stehlen kein Metall. Eigentlich stehlen sie gar nichts. Sowas denken sich nur die Hirne von Rächtzpopeln aus.

  14. Behörden gehen davon aus, dass ein “rechter” Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist.
    —————————————————-

    Ach ja, die „Behörden“ sind ja sooooooo objektiv!

    Eher glaube ich dass da jemand etwas den „bösen Rechten“ unterschieben will. Hoffentlich keine „Behörde“!

  15. Meiner Meinung nach müßten sämtliche Stätten nationalsozialistischer Gräueltaten mit ein paar Milliarden € mal wieder gründlich generalsaniert werden.
    Damit die Schuldzuweisungen an das Deutsche Volk auch 5 Generationen nach dem 2. Weltkrieg allgegenwärtig bleiben!
    Das sind wir den Bessermenschen der Sozialisten, Kommunisten und aus den Eu-Bongo-Bongo-Ländern, die nach weiteren Reparationsleistungen lechzen, einfach schuldig!
    Deshalb akzeptiere ich auch liebend gerne Steuererhöhungen, damit alle Bessermenschen auf der Erde nachhaltig von uns beglückt werden können. 🙂

  16. Danke für die links – jetzt weis man mal, dass es gar nicht mehr der original Schriftzug war, sondern einer von 1965 (da hat sich wohl ein „Sammler“ schon früher den orig. Schriftzug gesichert – vermutlich USA?).

    In Buchenwald gibt es noch „Jedem das Seine“ – wenn das jetzt auch noch abhanden kommt, dann wirds ein Sammler sein.

    Der Markt für orig. NS Relikte liegt zumeist außerhalb von Deutschland und der Krempel wird recht gut bezahlt (warum auch immer).

  17. Haben wir nicht andere Probleme als ohnehin nicht originale Türen in irgendwelchen Gedenkstätten?

    Wer zum IS-Staat schweigt und verharmlost spricht besser nicht von der Shoa.

  18. #16 ridgleylisp (04. Nov 2014 21:52)

    Behörden gehen davon aus, dass ein “rechter” Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist.
    —————————————————-

    Ach ja, die “Behörden” sind ja sooooooo objektiv!

    Eher glaube ich dass da jemand etwas den “bösen Rechten” unterschieben will. Hoffentlich keine “Behörde”!

    Ganz genau, denn Neonazis gibt es in Wahrheit gar nicht. Und wenn doch, dann verüben sie keine Verbrechen. Das ist immer nur ein Komplott der Regierung gegen friedliche Randalierer, die es auch gar nicht gibt. Und wenn doch, dann…. Es wird immer absurder. Ich kann die Seite nicht mehr ernst nehmen.

  19. Es gibt einen weltweiten Markt für Artefakte. Es gibt daher auch sicherlich Sammler, die bereit sind, für das Original-Dachau-Artefakt eine beträchtliche Summe hinzulegen.

    Und wer hat die besten Kontakte zu dieser Szene? Natürlich Iraker, die sich gerade dumm und dämlich am Diebstahl alt-sumerischer und alt-babylonischer Artefakte verdient haben.

    So wird ein Schuh draus.

  20. not off topic

    Ägyptisches Militär wehrt sich gegen neue Terrorverbände von IS und Hamas, wehrt sich massiv gegen die Infiltration aus dem Gazastreifen und bombardierte am Montag mehr als 800 Häuser entlang seiner Grenze zu Gaza, um die Tunnel der Hamas zum ägyptischen Sinai unbrauchbar zu machen für solche Terroreinschleusungen der Muslimbrudertruppen aus Hamas und IS.

    Die Ägypter handeln in einer Weise entschlossen, die, falls von Israel ausgeführt, zu einem weltweiten Sturm gegen angebliche zionistische Unverhältnismäßigkeit von Kriegsgewalt und Völkermord an den Palästinensern hervorrufen würde. Hier in diesem Fall , vergisst die Welt nahezu, darüber überhaupt zu berichten.

    http://pamelageller.com/2014/11/egypt-quickly-destroys-over-800-gaza-homes.html/

    http://www.gatestoneinstitute.org/4839/egypt-terrorism-double-standards

  21. Behörden gehen davon aus, dass ein “rechter” Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist.

    Schaden tut dies nur den „Rechten“. Umkehrschluss: Es ist am wahrscheinlichsten dass es Linksextremisten waren damit „Rechte“ in medial in die Pfanne gehauen werden.

  22. @#17 eule54 (04. Nov 2014 21:55)

    Meiner Meinung nach müßten sämtliche Stätten nationalsozialistischer Gräueltaten mit ein paar Milliarden € mal wieder gründlich generalsaniert werden.

    Sanierungsfall Auschwitz – Wie viel ist Deutschland das Gedenken wert? (Kontraste, 26.09.2013)

    https://www.youtube.com/watch?v=6tLFujwpJ3k

    Es wird schon gefordert.

  23. Ich tippe mal ganz schnöde auf Metalldiebe, und wahrscheinlich wird eine extra einberufene, 50 Mann starke, sauteure Sonderkommission auch darauf kommen, so in ca. ’nem halben Jahr!? 😉

  24. #26 Klara Himmel (04. Nov 2014 22:05)
    Es wird schon gefordert.
    ++++

    Diesen Forderungen sollte Deutschland unbedingt nachkommen!
    Ich bin auch dafür, dass aufwändig neue Gedenkstätten errichtet werden, wo es gar keine Gräueltaten gab!
    So zusagend als prophylaktische Schuldanerkennung!

  25. #28 normalofrau (04. Nov 2014 22:20)
    Ich tippe mal ganz schnöde auf Metalldiebe, und wahrscheinlich wird eine extra einberufene, 50 Mann starke, sauteure Sonderkommission auch darauf kommen, so in ca. ‘nem halben Jahr!? 😉
    ++++

    Also, falls es Metalldiebe waren, sind höchstwahrscheinlich Zigeuner die Täter.
    Dann würden die Ermittlungen sofort eingestellt werden und der NSU hätte Schuld!

  26. Parole aus dem linken Dunstkreis:

    „Reißt die Mauern aller Knäste und Zwangsanstalten ein!“

  27. #22 Dr. T (04. Nov 2014 22:02)
    Erstaunlich, daß in solchen Fällen immer sofort die Nazisau durch’s Dorf getrieben wird.
    ++++

    Egal was auch passiert!
    Nazisäue werden grundsätzlich durchs Dorf gescheucht!

  28. 21 Dr. T,

    „Das hat mich wie ein Schlag getroffen“, bekennt Andrzej Kapys, ein Linguistikstudent in Warschau. „Dass Diebe in Polen nicht einmal haltmachen vor so einem Symbol! Dass sie in ein KZ einbrechen und den Opfern ihre Erinnerung stehlen!“

    Den Opfern die Erinnerung gestohlen? Wie das. Teuflisch.Man merkt, hier „bekennt“ ein Linguistiker.

    Wenn man bedenkt, was die Rote Armee an Lageranlagen platt gemacht hat,dann haben wir es mit extrem vielen „gestohlenen Erinnerungen“ zu tun.

    Was solls, die Polen schämten sich für ihre Kriminellen und so soll das ja auch sein.

    Ich schäme mich auch, denn auch wenn es Osteuropäer gewesen sein sollten, hier mit dem Tor, so geschah es in unserer Mitte.Scham ist die richtige Antwort.

    Dass ich den Raub der Mauerkreuze nicht verhindert habe, wird man mir nicht zur Last legen, denke ich.Also schäme ich mich auch nicht für die Täter.Sie ekeln mich an.

    Ich denke auch nicht, dass der Raub der Kreuze den Angehörigen der Opfer die Erinnerung gestohlen hat. Im Gegenteil.Ganz im Gegenteil!

  29. #26 GrundGesetzWatch (04. Nov 2014 22:04)

    Behörden gehen davon aus, dass ein “rechter” Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist.

    Schaden tut dies nur den “Rechten”. Umkehrschluss: Es ist am wahrscheinlichsten dass es Linksextremisten waren damit “Rechte” in medial in die Pfanne gehauen werden.

    Idioten gibt es allerdings überall und so lange ist nichts auszuschließen. Wer Gedenkstätten mutwillig beschädigt zählt für mich dazu, egal welche Motive er dafür angibt.

    Festzuhalten bleibt, daß in der Medienberichterstattung Diebstahl und Diebstahl nicht das Gleiche sind.

    Da wir nicht wissen, wie die Situation vor Ort aussieht (kann so ein Tor mal so eben von ein oder zwei Personen ausgebaut und abtransportiert werden oder erfordert dies eine gewisse „professionelle“ Vorbereitung?) tappen wir im Dunkeln und sollten es mit Vermutungen nicht übertreiben.

  30. @#2 Occident
    Mich sollte es nicht wundern, wenn die Tür bei der nächsten Hooligandemo “zufällig” bei einem Hooligan im Rucksack gefunden wird.“

    Oder in dessen Wohnung,weil zu seprrig..
    Und dann kommt die NSU Keule,weil die Nazikeule nicht mehr er-zieht!
    Ich hab jetzt Hunger auf Hühnchen vom Grill
    🙂

    Passen könnte sie auch gut zu den Jobcentern,die Deutsche Kranke mit Sanktionsterror überziehen
    (Panorama 3 von heute),während Ausländer aller Art,es ohne Probleme in den Arsch geblasen bekommen:
    http://www.bild.de/politik/2010/warum-kriegen-sie-haeufiger-hartz-iv-als-deutsche-11525578.bild.html

    Und nebenbei ihnen München eine schmucke Residenz für 125 Millionen hinstellen will!
    um künftig jährlich 3000 Bettplätze für Flüchtlinge zu schaffen.

  31. OFF TOPIC

    Noch ein Schwerer Schlag für Bettina Wulff: Die schönste Kuh Niedersachsens ist leider „Lady Gaga“.

    Den ersten Schlag steckte sie noch recht souverän weg.
    Als sie dieses ausgelutschte Frack eines Mannes einfach sitzen lassen musste, schon aus Einkommensgründen war das nahezu zwingend, was sonst sollte sie tun, gemäß ihres gewohnten gehobenen Standards war der jetzt unbrauchbar, verfallen, dieser Christian Wulff und sonst gar nix, nicht MinisterPräsident und auch sonst kein Präsident,welcher ihr einst zwar erst einen öffentlichen Rahmen für ihr großformatigeres Wirken ggeben hatte, aber welcher eben nun recht plötzlich das Grauen eines politischen Nichts darstellte.

    Addierte sie die zukünftig zuerwartende Ebbe im Kleinst-Absahnergewerbe hinzu, nach seinem Rücktritt von Amte, noch seine Prozesshanselsucht, die alle Chancen auf ein Come-Bäck im Bild-Clamour-Bereich für immer unmöglich machte,

    bedachte sie obendrein, das, was immerschon am ihm störte, seine so pupertär-verliebte midlife-senile Anhänglichkeit, die seine unstillbaren Mutterersatzwünsche reinszenierte, ja wirklich bis zum Abwinken die Memme,und kombinierte sie das zum schon Bestehenden und Allseitsbekannten hinzu: dieses einzigartige eingeborne Persönlichkeitsvakuum Marke Wulff, das er ständig mit den krudesten Narzissmen aller Art zu stopfen versuchte, wie wenn er ein Schwarzen Loch zu füttern hätte,

    und als er da am letzten Tag in Belle Vue so fix und fertig mit alldem, was er halt so hat, beziehungsweise überhasupt nicht ist,und oder nicht mehr hat, auch bei wohwollender Betrachtung, wie er also so jämmerlich vor ihr stand, da gab sie diesem erste Schicksalschlag Namens Ch. Wulff einfach eine selbigen in die abgrundtief gehasste Wulff-Fresse, mit einem deftigen. „Piss off!“ und fertig wars.

    Damals war Bettina Wulff tough genug. In einzigartiger und bewundernswerter Weise, sich zu „emazipieren“ von ihrem so abgerutschten und ausgelutschten ewigen Mutterschoß-Wölffchen.

    Aber jetzt, was wird jetzt aus ihr? Aus unserer First Alpha-Lady Wulff?
    Vorsicht, cave canem, bissige Wulff?

    Oder die liebe Niedersachsenwulff zum Knudeln für alle, die auch gerne Kuh-Zwillinge säugt zur Not, auch als Muttererstaz, für Publicity halt und wieder auf der Bild-Titelseite damit?

    Nach diesem 2. Schicksalsschlag? Wir sind gespannt, Herr Diekmann!

    Wird Lady Gaga ihr den Wulff blasen?

    Und wird dieser sich endlich den ‚Ich gehör dem Islam‘-Wulff tanzen, am besten im fernen ‚Shams‘, Zeit wärs!

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2014/11/schwerer-schlag-fur-bettina-wulff-lady.html

  32. @#31 eule54 ,

    das ist eine gute Idee, zumal für manche Schulklassen zur Zeit lange Anfahrtswege notwendig sind. Für Chinesen macht es allerdings keinen großen Unterschied.Die Anreise ist eh lang.Wenn die sich erinnern wollen, können die aber auch von der Bundesrepublik für sie entwickelte Ausstellungen besuchen, bis sie sich selbstständig erinnern können.Auch Amerikaner können sich in der Heimat erinnern.

    Also wäre das nur für uns günstig und das geht eigentlich nicht.Auch wenn die Erinnerung erleichtert und belebt würde rechne ich nur mit weiteren Stolpersteinen, die allerdings zunehmend in der jüdischen Community umstritten, weil beleidigend sind.

    Es ist schon gut, dass die Gedenkstättenleitung gleich eine Veranstaltung angekündigt hat.Das sind alles Sachen für Experten, die für den Umgang mit der Geschichtspflege geschult sind.
    Warten wir also auf die Durchsagen. Scham zu empfinden ist aber sicher angemessen.

  33. Metalldiebe scheiden aus. Mit 14 Cent für ein Kilo Eisen lockt man nicht mal Zigeuner hinter dem Ofen vor.

  34. Diese Tore haben tausende von Menschen passiert, die ermordet wurden, weil sie als minderwertige Untermenschen galten, die keinen Platz in der Welt von Herrenmenschen haben können. Dieser Ort ist eine Mahnung nie wieder so etwas zu ermöglichen. Dass Menschen diese Tore stehlen ist Ausdruck ihrer Verachtung für das Leid der Opfer oder ihre Unfähigkeit bzw. Gleichgültigkeit gegenüber dem Holocaust. Widerlich.

    Seit Jahren wird eine Politik betrieben die dies wieder ermöglicht. Überall auf der Welt und mitten unter uns breitet sich ein religiöser Faschismus aus, der einen solchen Massenmord wieder möglich machen kann.

    Und wiederum steht ein Heer von Gutmenschen und Toleranzidioten beiseite und schaut zu, wie damals auch, als sich eine kleine Gruppe von „Extremisten“ aufmachte die Welt in zu erobern. Sie legten sie in Schutt und Asche, mit 55 Millionen toten. Eine friedliche Mehrheit hat dies damals nicht verhindert und wird es heute und in Zukunft auch nicht. Sie lassen eine Minderheit von islaminfizierten Geisteskranken wüten.

  35. Ich („böser rechter“) habe zumindest kein Interesse dran, dass sich Geschichte wiederholt und wieder Unschuldige im Meer schuldiger Interessen baden gehen müssen.

    „Wem nutzt es“?

  36. das war bestimmt einlinker der sich bei der nächsten hogesa demo als rechter ausgibt und sie im rucksack hat^^

  37. Arbeit und Steuern im Interesse „aller“ ist ja auch nicht gerade eine Erfindung „muslimischer Geistesströmungen“.

    Arbeit bindet, hat und wird niemals frei machen. Wir wissen es, die Tordiebe wissen auch spätestens dann, wenn die Kuh, die sie täglich gemolken haben, gestorben ist, muss eine neue Kuh her … ohne Arbeit geht das nicht.

    Mag hier jeder glauben, was er will. Eine „Tätergruppe“ schließe ich aus. Edathy wird sich seine Erektion weiterhin an unschuldigen Knaben suchen und holen müssen.

  38. Vor einiger Zeit wurde die Website vom KZ Buchenwald gehackt und Nazisymbole darauf abgelegt. Die Presse überschlug sich. Dann fand man die Täter und man hörte nichts wieder davon. Waren sicher nicht „die Richtigen“ (böse Rechte) Täter.

  39. #51 Davi55 (05. Nov 2014 04:30)

    Vor einiger Zeit wurde die Website vom KZ Buchenwald gehackt und Nazisymbole darauf abgelegt. Die Presse überschlug sich. Dann fand man die Täter und man hörte nichts wieder davon. Waren sicher nicht “die Richtigen” (böse Rechte) Täter.

    Wohl eher nicht

    Der Angeklagte war – entgegen erster Informationen – vor drei Jahren bei Polizei und Justiz doch kein Unbekannter. Gegen ihn gab es bereits zum Zeitpunkt der Tat mehrere Ermittlungen wegen Volksverhetzung und der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole. Wenige Wochen vor dem Hackerangriff war er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Bereits eine Woche nach dem Hacker-Angriff hatte die Polizei die zwei Brüder im Visier. Die beiden damals 28 und 31 Jahre alten Männer aus dem sächsischen Pirna waren über die Abrechnungsdaten eines Telefonanbieters ermittelt worden.

    http://www.mdr.de/nachrichten/hackerangriff_buchenwald100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

  40. #39 JeanJean (04. Nov 2014 23:11)
    Scham zu empfinden ist aber sicher angemessen.
    ++++

    Verknüpft mit erneuten Reparationsleistungen?

  41. #52 ich2 (05. Nov 2014 07:05)
    Auszug aus dem link:

    Wie Hannes Grünseisen von der Staatsanwaltschaft Erfurt MDR THÜRINGEN sagte, wird dem 31-Jährigen Volksverhetzung und Computersabotage vorgeworfen.

    ++++

    Bei der Straftat „Volksverhetzung“ sollte man sehr vorsichtig sein!
    Ganz leicht können damit in einer rot-rot-grünen Diktatur alle Andersdenkenden in den Knast geschickt werden!

  42. #43 Freies Land ® (04. Nov 2014 23:55)
    Metalldiebe scheiden aus. Mit 14 Cent für ein Kilo Eisen lockt man nicht mal Zigeuner hinter dem Ofen vor.
    ++++

    Das gilt vielleicht für Zigeuner, die in Deutschland mit vergleichsweise üppigen Hartz-4-Sätzen durchgefüttert werden.

    Ich habe selber in Košice (deutsch Kaschau/Slowakien) gesehen, was die Zigeuner dort alles so an Metall klauen.
    Nebenan betreibt übrigens US-Steel das größte Stahlwerk Europas.
    Naja – kurze Wege sind immer Vorteilhaft.

    Für die meisten osteuropäischen Zigeuner ist Deutschland mit seinen Sozialleistungen ein Scharaffenland!

  43. die Lokalzeitungen bekommen schon wieder Schnappatmung und wollen wieder verstärkt gegen rechts mobilisieren.
    Dabei sind die Täter/motive völlig unbekannt!

    böse Satire: Tag der offenen Tür in Dachau

  44. Behörden gehen davon aus, dass ein “rechter” Hintergrund der Tat wahrscheinlich ist. NS-Symbolik und Einrichtungen aus dem Dritten Reich gelangen immer wieder ins Fadenkreuz rechtsextremer Organisationen.
    ————————-
    Von den Behörden wird ja dringendst erwartet,und die sind wahrscheinlich auch dazu verpflichtet,ohne jegliche Vorkenntnisse erst einmal von einem rechten Hintergrund auszugehen.So, ist die Welt in Ordnung.Wie bei brennenden Moscheen,wo deutsche rechtsradikale geradezu herbeierwünscht werden.Gerade jetzt wo der Deutsche es tatsächlich wagt etwas sein Maul aufzureißen.

  45. Hundert pro Linke. Bestimmt schaffen die das Tor auch an die EU- Aussengrenzen, um ihre Asylanten symbolisch da durch latschen zu lassen. Schön einen auf Traenendruese machen. Wir werden die Fotos ja sehen.

  46. Programmhinweis:

    Gleich im Deutschlandfunk: Inneminister Jäger und sein Aussteigerprogramm für Dschihadisten

    10:10 Uhr
    Länderzeit

    Junge Muslime in der Radikalisierungsfalle
    NRW setzt auf das Salafisten-Präventionsprogramm „Wegweiser“

    Gesprächsteilnehmer:
    Ralf Jäger, Minister für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen
    Dr. Marwan Abou-Taam, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Rheinland-Pfalz
    Samy Charchira, Vorstandsmitglied im Projekt „Wegweiser“ und Sachverständiger der Deutschen Islamkonferenz
    Dr. Guido Steinberg, Islamwissenschaftler bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
    Florian Endres, Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge
    Am Mikrofon: Barbara Weber

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    laenderzeit@deutschlandfunk.de

    Es scheint paradox: Je brutaler die Bilder im Netz, die den Islamischen Staat in Aktion zeigen, umso höher steigt die Zahl der Ausreisewilligen, die aus Deutschland in den Dschihad ziehen. Allein aus Nordrhein-Westfalen kämpfen 140 junge Muslime in den Krisengebieten. Vorausgegangen sind immer eine Radikalisierung und die Hinwendung zum Salafismus. Diese radikale Form des Islam scheint inzwischen für eine wachsende Zahl – überwiegend junger Männer – attraktiv. Der Verfassungsschutz zählt inzwischen 1800 Salafisten in NRW. Die Landesregierung versucht jetzt gegenzusteuern mit dem Präventionsprojekt „Wegweiser“, das nach einer Pilotphase ausgeweitet werden soll.

    Aber lässt sich mit einem solchen Projekt die Radikalisierung junger Menschen aufhalten? Was treibt junge Männer in den Dschihad? Und sind es womöglich gesellschaftliche Defizite, die zur Radikalisierung führen?
    NRW setzt auf das Salafisten-Präventionsprogramm „Wegweiser“

    http://www.deutschlandfunk.de/programmvorschau.281.de.html

  47. das ist doch EINFACH !!! ;

    Osteuropäer haben es zu einschmelzen und Eisen(Schrott)Verkauf mitgehen lassen, was denn sonst ?!? !!!
    KEIN MENSCH!!! (AUßER MOSLEMS) stellt sich „sowas in den Garten … Vollhydranten-Zeitungen !!!
    (-wenn Nazis daran Interesse gehabt hätten, wäre das Ding schon seit Äonen weg !!! )

    In dem Fall; genauso wie beim KORRUPTEN (geistig-zertrümmerten) „Spiegel“ ; LASST EUCH MAL DIE HIRNWURSCHT NEU AUFWICKELN-DOFF-PRESSE !!! =D

  48. Sowas macht nur degeneriertes, widerwärtiges, gottloses und verkommenes Fachkräftepack, welches auch vor keinem Friedhof, keiner Grabplatte oder keiner Dachrinne an Kirchen oder Kapellen halt macht!

  49. Tatverdächtige nach Wahrscheinlichkeit sortiert:

    – Neo-NationalSozialisten /Hoch
    – Metalldiebe /Hoch
    – hirnkranke Sammler /Mittel
    – grenzdebile „Spaßvögel“ /Gering

  50. #7 Juliet (04. Nov 2014 21:18)

    Wer hätte denn von so einem Diebstahl einen Vorteil?

    ———————
    Im KZ in Auschwitz hat man vor ein paar Jahren auch das Tor mit der gleichen Inschrift gestohlen. Man wollte es an einem Sammler aus Schweden verkaufen. Hat zum Glück nicht geklappt.
    Aber vielleicht ist auch diesmal ein ganz banaler materieller Grund vorhanden, der nichts mit links oder rechts zu tun hat.

  51. #51,#53
    sicher war die Informationslage in Thüringen/Sachsen besser als in Rest-Deutschland. Mich hatte nur stutzig gemacht, dass nachdem die 2 Brüder ermittelt wurden, so gut wie nichts mehr in den Medien zu hören und sehen war.Auch im Internet wurde ich nicht so richtig fündig.
    Übrigens funktioniert der angegebene Link nicht mehr!
    Die Seite wurde entfernt! Merkwürdig.

Comments are closed.