faz-herausgeberDie FAZ, die sich als Zeitung so was von toll vorkommt, ist in Wirklichkeit genauso schmierig und doppelzüngig wie die ganze „Qualitätspresse“. Kein Blatt oder Sender, auch sie nicht, kritisiert die offensichtliche Ungleichbehandlung, daß der angebliche „Rechtsstaat“ den Hooligans Auflagen über Auflagen machte und sie in einen Hinterhof wegsperrte, während die roten Faschisten in ganz Hannover frei herumlaufen und randalieren durften. So liest man in der FAZ die positiv gemeinte Überschrift Nicht mehr als 3000 eingepferchte Hooligans! Einpferchen tut man aber Säue und Vieh. Genau das soll mit einem solchen Titel den Lesern ins Unterbewußtsein gedrückt werden. Die sind aber nicht so blöd, wie die FAZkes annehmen.

UPDATE: Die FAZ hat ihren Artikel inzwischen gelöscht, es gab wohl zu viele kritische Kommentare. Stattdessen findet man nach Aufrufen der URL http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hogesa-demonstration-nicht-mehr-als-3000-eingepferchte-hooligans-13268078-p2.html jetzt diesen Hinweis:

faz_zensur

Ein paar Reaktionen:

Das ist unser Land
Linksradikale dürfen marschieren, Rechtsradikale dagegen nicht. Selbst, wenn iher Anliegen berechtigt ist. Wenn man sieht, wie Claudia Roth und Konsorten sich für die Salafisten einsetzen , wird einem beim Zusehen schlecht. 722

Rechte und Rechte und Linke…
Begrenzt hat sich eher das Demonstrationsrecht erwiesen, wenn die Nachrichten stimmen, daß zahlreiche Teilnehmer an der Hogesa Demonstration abgewiesen wurden und die absurden Auflagen auch ihre Wirkung zeigten. Dagegen gab es bei den Linksradikalen von denen sich weder die Gewerkschaften noch die SPD deutlich distanzierten, alles das, was den Hogesa Teilnehmern untersagt war: Flaschen, die dann auch auf Beamte geworfen wurden, Pyrotechnik, die Richtung Polizei flog, aggressive Beschallung, ein stark zerstörter Polizeitransporter, der wohl nicht eine solche Bildkarriere machen wird wie der in Köln umgeworfene. Auf der Straße ist ein Machtkampf entbrannt und die grundgesetzlich garantierte theoretische Neutralität des Demonstrationsrechts ist mehr als nur in Gefahr. Wie man das bewerten soll? Auch in der Endzeit der DDR war das System noch in der Lage, Jubelparaden abzuhalten und die Aufmüpfigen zu diskreditieren, als Krawallmacher abzukanzeln. 588

Kein Rückschritt
Es hat sich heute gezeigt, von wem die Gewalt (wieder mal) ausging. Traurig, daß die Gutmenschen mittlerweile offen Partei für eine faschistoide Ideologie ergreifen. 621

Man bezeichnet sie als „rechtsextrem“ und meint, damit alles beschrieben zu haben
und v.a. das Anliegen dieser Leute gültig diffamiert zu haben. Aber dann steht im Text, dass „Ausländer“ mit diesen Leuten gg. Salafisten demonstrieren und dass eben diese vermeintlichen „Rechtsextremen“ proklamieren, „„Russia Today“ sei ein guter Sender, und Putin ein guter Mann.“ . Man ist erstaunt, aber so was tun Rechtsextreme halt, die sind ja so unberechenbar. Zweifelt hier keiner an der offiziellen Propaganda? Zweifelt keiner an den Schubladen, in die man hier in Deutschland immer alles verstaut?! Solltet Ihr aber! Eigentlich ist das wie eine BRD-Familienaufstellung: alles schielt nach „rechts“, aber die Steine kommen von Links – eben daher, woher sie meist kommen. Einem einzelnen Individuum, das unter derartigen Wahrnehmungsstörungen leidet, würde man die Straßenverkehrstauglichkeit absprechen- zu Recht, denn so was ist gefährlich! 566

Ein großer Schritt…
in Richtung Polizeistaat. Selbst die Stasi hätte kaum absurdere Auflagen für eine Demonstration erfinden können. Ich bin sehr gespannt ob man mit linken Demonstranten in Zukunft ähnlich umgeht, vor allem am 1. Mai. Jeder einzelne Gegendemonstrant ist persönlich für das verantwortlich, was der deutschen Bevölkerung in den nächsten 20 Jahren angetan wird. Nationalismus und Fremdenhass sind heute wie damals die Folge einer unfähigen Demokratie und des linken Terrors in der Öffentlichkeit. 530

„Ihre Mobilisierungskraft hat sich als begrenzt erwiesen.“
Das wird sich noch zeigen, denn aufgrund der „medialen Märchen“ der Kölner Demo werden viele erstmal abgewartet haben, wie es weiter geht. Die heutige Demo hat etwas ganz anderes gezeigt: 3000 Leute demonstrieren friedlich gegen die Islamisierung und sie lassen sich auch von Linksextremisten nicht zur Gewaltanwendung provozieren! 684

Kritischer Journalismus
Es ist nichts Neues, dass die Politik massiv die Medien nutzt, um die öffentliche Meinung zu steuern. Journalismus aber sollte kritisch und nicht einseitig sein. Heute wurde das Demonstrationsrecht offensichtlich stark beschränkt, und dem Verfasser fällt zu dieser Demonstration der Staatsmacht nichts Weiteres ein, als die Teilnehmer in die offensichtlich von vorneherein vorbereiteten Schubladen zu stecken. 573

„Die aggressiven Provokateure unter ihnen bereiten der Polizei stärkere Probleme als „Hogesa““.
Wohlgemerkt, die „aggressiven Provokateure“ gehören zu den Gegendemonstranten für die die Polizeiauflagen (keine Pyrotechnik, kein Alkohol, keine Vermummung,…) wohl nicht galten. Und wenn dann offensichtliche Ausländer unter den eigentlichen Demonstranten keinerlei Probleme durch diese bekommen, höchstens durch die Gegendemos, dann passt da irgend etwas nicht gut zusammen. Wurden Jounalisten von den Gegendemonstranten, die der Polizei weit mehr Probleme bereiteten, nicht angepöbelt? Man sollte diesen Bericht mal lesen und mit dem vergleichen, was Steinmeier soeben in der FAZ schrieb. Er vermisst fundierte, objektive, nicht-einseitige Berichterstattung. Hat er sie hier bekommen? Im amerikanischen Prozess würde es möglicherweise heissen: „berechtigte Zweifel“. 566

Die Zahlen hinter den FAZ-Leserkommentaren zum Artikel sind die verliehenen Sterne durch andere Leser! Es ist immer wieder sehr tröstlich, wenn man sieht, daß die Leser unserer gleichgeschalteten Medien nicht auf die Lügen des Schmierenjournalismus hereinfallen. Bei sämtlichen Berichten über die Ukraine hat die FAZ übrigens die Kommentarfunktion abgeschaltet! Wenigstens bei jenem Thema will man ungestört lügen dürfen!

(Die Abbildung oben zeigt die FAZ-Herausgeber Werner D’Inka, Berthold Kohler, Günther Nonnenmacher, Holger Steltzner – v.l.n.r.)

image_pdfimage_print

 

81 KOMMENTARE

  1. Und dies läuft in der Heavy Rotation der bundesdeutschen Indoktrinationsmaschine sprich Mainstream-Medien:

    Hooligans (biodeutsch)

    – Abschaum
    – Mob
    – Dreck
    – Säue

    Islamisten/Salafisten

    – schwere Jugend
    – wenig Verständnis
    – intolerante Gesellschaft
    – arbeitslos
    – keine Zukunftschancen
    – Schuld ist der biodeutsche Michel

  2. Zwangsjackenkandidaten, wie linke Journalisten, haben nur wenig zu verlieren. Aber auch viele Politiker, die angeblich nur ihrem Gewissen verpflichtet sind, scheinen nicht mehr ganz so frisch in der Birne zu sein. Das Abstimmungsverhalten vieler Bundestagsabgeordneter weist schizophrene Anhaltspunkte auf.

  3. Warum ist wohl die Zonenwachtel das ganze Jahr verschwunden und nicht in Deutschland?
    Na klar, Sie möchte ja schnell ausreisen, bzw. gar nicht erst wieder einreisen, wenn den Menschen endlich der Kragen platzt.

    Ich glaube langsam, hinter diesen verlogenen Berichten der Medien steckt eine Strategie.

    Ich schreibe einfach was unwahr ist und mache den Kommentarbereich auf und jeder darf sich auslassen.
    So kann man auch Besucher gewinnen.
    Wir sollten in Zukunft sämtliche Links zu diesen Schmierblättern unterlassen.

  4. Die Deutungshoheit der Journaille und der anderen, gekauften Medienvertreter bröckelt zusehens. Die Feinde der Demokratie und der Meinungsfreiheit haben offensichtlich eine scheiß Angst vor „der Straße“ zu Recht! Die Steigbügelhalter der Satanssekte Islam und deren Helfershelfer bemerken mehr und mehr, wie das Vertrauen in die Systemsprachrohre schwindet. Die Wahrheit ist selten politisch korrekt, und auf Dauer läßt sie sich auch nicht weglügen und unterdrücken!
    WIR SIND DAS VOLK 2.0!

  5. Die Schmierfinken der WELT unfugen im Sportteil:

    http://www.welt.de/sport/fussball/article134386523/Die-HoGeSa-ist-dabei-sich-selbst-zu-entzaubern.html

    SPORT

    LACHHAFTER AUFMARSCH 12:13

    Die HoGeSa ist dabei, sich selbst zu entzaubern

    In dem Video (welches PI-Werbung zeigt) kommt kein einziger HoGeSa-Demonstrationsteilnehmer zu Wort, dafür ein Björn-Thorben aus dem Stuhlkreis, eine menopausiserende Salafistenfreundin mit „Sozi“-Sticker und AH, diesmal in Person von Anton Hofreiter (Bürgerkrieg90/Grüne Khmer), Gewinner des Breivik-Doppelgängerwettbewerbs, aber immerhin noch unbewaffnet! 🙂

  6. Nur halb OT, deshalb bitte auch zulassen, wenns unter die ersten 10 Kommentaren rutscht.

    AfD unterschreibt indirekten Aufruf gegen PEGIDA.
    Wieder mal in schöner Eintracht mit den Blockparteien.

    Auch wenn PEGIDA nicht namentlich genannt wird, ergibt sich aus dem Kontext doch eindeutig, dass diese Organisation bzw. mehr noch die Demoteilnehmer gemeint sind.

    Gibt es eigentlich IRGENDEIN Thema, bei dem die AfD, sobald sie an den Futtertrögen angekommen ist, NICHT auf kuscheligen Mainstreamkurs einschwenkt? Das Maß an Verachtung, das ich für diese Partei, die ich mehrfach gewählt habe, inzwischen empfinde, kann ich nicht in Worte fassen.

  7. Wird der PRESSECLUB, der eben in der ARD lief, hier eingestellt? Habe ihn verpasst und heute Abend dafür keine Zeit. Waren offenbar nur LINKE Vögel da. Was sonst. Prantl und Konsorten.

  8. #6 Kriegsgott (16. Nov 2014 12:58)

    Warum ist wohl die Zonenwachtel das ganze Jahr verschwunden und nicht in Deutschland?
    Na klar, Sie möchte ja schnell ausreisen, bzw. gar nicht erst wieder einreisen, wenn den Menschen endlich der Kragen platzt.

    Unbestätigten Meldungen zufolge fliegt sie von Australien über Santiago de Chile, um sich dort bei Margot Feist geeignete Immobilien zeigen zu lassen!

  9. „Nur, dass es der größte Einsatz ist, den die niedersächsische Landeshauptstadt bisher gesehen hat. Größer auch als in früheren Jahren bei den berüchtigten Chaostagen.
    Vor drei Wochen hat die neue Bewegung „Hogesa“ in Köln 4500 Anhänger mobilisieren können und die dort versammelten Polizeikräfte überfordert. Die Bilder eines zurückgelassenen Polizeiwagens, der von Demonstranten umgekippt wird, haben sich eingebrannt. “
    – – –
    😀 😀
    Der größte Polizeieinsatz der niedersächsischen Landespolizei …
    … weil sich DIE Bilder EINES umgekippten Polizeieinsatzes eingebrannt haben.
    Ach, Reinhard Bingener, Jahrgang 1979, politischer Korrespondent für Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Bremen mit Sitz in Hannover, geh‘ die Windeln wechseln und dann rasch zurück in die Krabbelgruppe.

  10. Ich sage: „Die FAZ ist eigentlich ein linksversiffter Saustall mit gelegentlichen Ausnahmen!“

    Trotzdem bin auch ich eine Hooligan-Gegnerin:

    Wenn ich reines Wasser trinken, also seriöse Islamkritik betreiben möchte, sollte ich nicht aus der Gosse saufen und mich mit halbseidenen Hools zu einer halbherzigen Einheitsfront gegen den Islamismus zusammenschließen. Besonders, weil es gar keinen Islamismus gibt, sondern Islam Islam ist!!!

  11. Die Reaktionen: Sehr aufgeweckte und aufmerksame Büger.

    So gleichgeschaltet die die FAZ im rot-grünen Gleichtakt schreibt, dahinter kann doch nur ein zentral organisisertes Informationsministerium hängen. Ich habe während meiner Schul und Studentenzeit sehr viele Aufsätze gelesen. Soviel gleiche Meinung an in unterschiedlichen Redaktionen gibt es nicht! Das fällt schon statistisch betrachtet aus dem Rahmen. Soviel Einfältigkeit der Presse kann man nur mit „zentralistisch gelenkt“ (über Workshops, Seminare, Redaktionsleiter, Belohnungssysteme) erklären. Da wüßte ich gerne, wie das Belohnungssystem aussieht. Denn wirklich kreativ für einen Journalisten ist eine derartige Berichterstattung nicht. Die FAZ reiht sich damit ein in die Fortsetzung der DDR Zeitung „Neues Deutschland“ als Zentralorgan der Sozialistischen Einheiptspartei CDUCSUSPDGRÜNELINKE.

  12. Liebe Genossen von den gleichgeschalteten Qualitätsmedien und deutschland- und zivilisationsfeindlichen Parteien! Bald wird auch der verschlafenste Michel eure Lügen satt haben. Dann gnade euch Allah!!!!

  13. #14 Kara Ben Nemsi (16. Nov 2014 13:07)

    Ich denke, Grohnde und Gorleben haben mehr Polizisten gebunden, aber da waren die Polizistenverprügler schließlich linksgrüne Nichtsnutze, die sitzen heute in Hannover, Hameln und Osnabrück auf nutzlosen Versorgungsposten des überblähten öffentlichen Dienstes und wählen Spezialdemokraten, Grüne Khmer und Mauermörder!

    Wikipedia zu Gorleben:

    Die Transporte wurden von großen Protesten begleitet und mussten von starken Polizeikräften begleitet werden. Waren es beim ersten Transport (April 1995) nur 4.000 Demonstranten und 7.600 Polizisten, so steigerte sich die Zahl der eingesetzten Polizeikräfte auf bis zu 30.000 beim dritten Transport (März 1997).

    Lieber Schmierfink Reinhard Bingener: Waren gestern 30.000 Polizisten in Hannover?

    PISA-VersagerInnen bei der FAZ!

  14. HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Rede HoGeSa Leiter Ost
    https://www.youtube.com/watch?v=g6UzI1_utiE

    HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Rede M. Stürzenberger 1/2
    https://www.youtube.com/watch?v=R_Qh8xEXGJY

    HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Rede M. Stürzenberger 2/2
    https://www.youtube.com/watch?v=myehKhLxtlQ

    HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Rede Gernot H. Tegetmeyer 1/2
    https://www.youtube.com/watch?v=oTsyiu3xadc

    HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Rede Gernot H. Tegetmeyer 2/2
    https://www.youtube.com/watch?v=eYdkYvehwLs

    HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Rede Manu / German Defence League
    https://www.youtube.com/watch?v=f_qutlnENxA

    HoGeSa Demo Hannover 15.11.2014 – Abschlussworte von „Heidi der mutigen Deutschen“
    https://www.youtube.com/watch?v=5cOvofgrF3w

  15. Die Polizei muß die Befehle der UNdemokraten ausführen. z.B. „…weil sie sich nur eingekesselt von den Einsatzkräften hinter dem Hauptbahnhof versammeln durften.“

    Nur Linke und Linksextreme dürfen frei mit Krawall und Sachbeschädigungen demonstrieren.

    Und, die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft mbH ist voll in der Hand der SPD. Ein Irrer, wer da noch an objektive Berichterstattung glaubt.

    Wo ist Edathy

  16. Anders ausgedrückt: Jedem/r, der Deutschland und Islam
    nicht am Ar.. vorbeigeht, ist für die FAZ eine Sau
    oder ein Stück Vieh!

    Danke FAZ ,jetzt weiß ich ,wie Ihr uns seht!

    Bisher hat das Stimm-Vieh ja auch gespurt!
    Aber ob das langfristig so bleibt?

    Ich empfehle euch mal: „Die Farm der Tiere“

  17. Die Linken beherrschen die Medien, damit beherrschen sie die öffentliche Meinung, damit beherrschen sie die Wahlen, damit haben sie die Macht im Staate.

    Es muss den Konservativen, Patrioten und Menschen mit gesundem Menschenverstand daher gelingen, das Meinungsmonopol der Linken in den Medien zu brechen.

    Das ist der Schlüssel.

    Wenn die Linken das Volk nicht mehr 24 Stunden am Tag belügen können, hat die Wahrheit wieder eine Chance.

  18. Die FAZ’ken sollten sich lieber mit dem Insolvenzrecht beschäftigen, bei denen dürfte es in Kürze soweit sein, das sie den Gang zum Insolvenzgericht gehen müssen, weil keiner mehr diese bedruckte Packpapier käuft.

  19. Trifft das Einferchen dann auch auf die Flüchtlinge zu? Und sind das dann Säue oder Vieh? Die eigentlichen Säue sind ja wohl diese Viecher von der Presse die sich erdreisten uns unsere Meinung zu diktieren.

  20. Warum muß es immer eine DEMO sein ?
    In Hannover hat sich gezeigt,das die Anti ( Faschisten )sich darauf einstellen konnten und die wahren Patrioten des Landes, mit Auflagen, Musikverbot ( Auftreten einer Band) Durchsuchungen usw. Mundtod gemacht werden sollen. Die Berichte in der Dreckspresse tut ein übriges.
    Diese immer wieder hervorgezauberte NAZIKEULE, ist das einzige, was die armen Idioten anwenden können und somit ihre Rechtfertigung schaffen.

    Mein Vorschlag:

    Keine Demos mehr die angemeldet werden müssen, sondern Treffen in DEUTSCHLAND organisieren, an historischen Orten wie , VÖLKERSCHLACHTDENKMAL in Leipzig,das Kyffhäuser Denkmal in Steinthaleben/ Thüringen,das Niederwalddenkmal in Rüdesheim usw.
    Erinnern möchte ich, in diesen Zusammenhang an das Treffen der Deutschen am Hambacher Schloß 1832/Hambacher Fest am 27. Mai 1832.
    Einladung zu einem Spaziergang, zu eines dieser Orte, was will das System dagegen machen ?

    Essen und Trinken ist dann schon vor Ort.
    Fahrzeug mit Notstromaggregat dürfte keine Hürde sein.

    Die Wacht am Rhein:

    „Es braust ein Ruf wie Donnerhall,
    Wie Schwertgeklirr und Wogenprall:
    Zum Rhein, zum Rhein, zum deutschen Rhein:
    Wer will des Stromes Hüter sein?
    So lang ein Tropfen Blut noch glüht,
    Noch eine Faust den Degen zieht,
    Und noch ein Arm die Büchse spannt,
    Betritt kein Feind hier Deinen Strand.“

  21. #23 Heisenberg73
    #24 Cendrillon
    Die Tintlinge in den Redaktionsstuben hben nur eine Copy- und Fast-Funktion, denn in allen Tageszeitungen steht der gleiche Sermon, mit dem Kürzel dpa . Wenn mann die Berichte vergleicht wird sogar in Österreich der Text 1:1 übernommen. Bei dpa und anderen sitzen also die Schmieranten, wenn nicht der Chefredakteur oder der Herrausgeber einen Kommentar geschrieben hat.

    Wo ist Edathy?

    Du schreibst zu schnell…

    Stimmt ich bin schneller als der Schall 😛

  22. #14 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 13:07)

    Ich weiss nicht mit wem Sie sich verbünden, aber sicher haben Sie schon sehr viele Erfolge in Sachen „Gegen die Islamisierung“ erzielt.
    Darf man Fragen welche?

  23. #11 Allgaeuer Alpen (16. Nov 2014 13:03)
    Im PRESSECLUB ging es um Köln und Hannover.
    ***
    Es waren kaum Journalisten vor Ort in Hannover.
    Erst recht keiner von den Dödeln aus dem Presseclub im „Ersten Deutschen Dummfernsehen“.

  24. Gratis-Printblatt „OWL-am Sonntag“, aus dem Hause „Westfalen-Blatt“, traditionell (protestantisch-konservativ ausgerichtet), titelt listig:

    „“Hooligan-Aufmarsch: Befürchtete Krawalle bleiben aus““

    Dann wird dem geneigten Leser ein großes Foto gezeigt mit Sicht auf die Antifa-Bande und deutlich auf eine Antifa-Flagge:

    „“…4600 Gegendemonstranten (Foto) protestierten gegen den Aufmarsch…““

    Weiter merkt das Gratis-Blatt hämisch an:

    „“Außerdem durften die Demonstranten(Anm.: Hooligans) nur auf einem der häßlichsten Plätze Hannovers ihre Warnung vor dem Islamismus verkünden, auf dem von der Außenwelt abgesperrten Busbahnhof…““

    Fortsetzung Seite 2

    Fette Überschrift:
    „“4600 Menschen[sic] wehren sich gegen Hooligan-Aufmarsch – nur 3000 Rechtsextremisten in Hannover – Rangeleien am Rande der Demonstration…““

    Nun, wie ich schon schrieb, ich bin gegen eine Einheitsfront „seriöse Islamkritiker mit halbseidenen Hools“.

    +++Aber wie die linksvernebelten Medien schreiben ist billiger Lumpenjournailismus!!!

    +++

    @ #15 abendland (16. Nov 2014 13:09)

    Falls Sie Google nehmen, in die Suchleiste eingeben und zwar nur

    michael-mannheimer.net

    und nur dieses bestätigen, dann erhalten Sie zuoberst das korrekte Angebot:
    Michael Mannheimer Blog michael-mannheimer.net

    Alles andere sind Ablenkungsspielchen(z.B. mit roter Wellenlinie) von Google, „Meinten Sie: michael-mannheimer.de?“!!!

    +++

    @ #32 atlas (16. Nov 2014 13:41)

    Wollen Sie mich internieren, weil ich mich nicht korrekt inkorrekt gleichschalten lasse???

    Meine Erfolge in meiner Familie, Verwandtschaft, Freundes- und Bekanntenkreis und Facebook-Freunde. Und diese haben wiederum Familie, Verwandte, Bekannte, Freunde, Facebook-Freunde usw. und ich hoffe, daß diese keine Schlägertypen sind. Einige wähl(t)en AfD, ich selber wählte Pro-NRW und Christl. Mitte.

    Ist dies Ihnen genug, daß Sie mir keinen Maulkorb verpassen oder mich prügeln wollen?

  25. #14 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 13:07)

    Trotzdem bin auch ich eine Hooligan-Gegnerin:

    Wenn ich reines Wasser trinken, also seriöse Islamkritik betreiben möchte, sollte ich nicht aus der Gosse saufen und mich mit halbseidenen Hools zu einer halbherzigen Einheitsfront gegen den Islamismus zusammenschließen. Besonders, weil es gar keinen Islamismus gibt, sondern Islam Islam ist!!!

    So ist es recht! Endlich tut sich was, da wird wieder gleich gemeckert! Gott, wie ich das hasse!

    @ Maria-Bernhardine, darf ich fragen:
    was haben Sie bislang getan, außer hier rumzumäkeln?
    Nicht zu fassen sowas. Ich krieg so nen Hals! 🙁

  26. Für eingebildete
    Leute gibt’s ja so ein
    treffliches Schmähwort – nämlich
    Fatzke. Oder eben Fazke, wenn
    man seriöse mediale
    Schlipsträger
    meint.

  27. Man kann es gar nicht oft genug betonen:
    Hannover war ein Erfolg für unsere Bewegung!

    Das System hat sich entlarvt und bis auf die Knochen blamiert!
    Erbitterung und Widerstandswille bei uns sind noch gewachsen!

    Hannover war ein wunderschönes Eigentor für das System!

  28. Dass es in diesem Land brodelt, beweist schon der Fakt, dass das öffentlich-rechtliche Fernsehen rein zufällig gerade mal wieder eine „Toleranzwoche“ ausgerufen hat, um uns einzureden, dass wir die Bereicherung nur deswegen nicht wahrnehmen, weil wir völlig falsche Vorstellungen von der Welt haben.

  29. #35 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 13:50)

    Ihre Antwort erinnert mich anden Professor, der da mal sagte: „Ich weiss viel, aber ich kann nichts“.

    Was nützt es, wenn viele Leute bescheid wissen, aber keiner tut was? Handeln ist das Gebot der Stunde! Betrachten Sie die Hooligans doch einfach als Ihre Bodyguards. Wenn sie aktiv etwas gegen die Islamisierung unternehmen wollen haben Sie viele Feinde. Da tun dann ein paar kräftige Freunde ganz gut.

  30. Ein logiscg denkender Mensch, der unserem Grundgesetz treu ist, kann nicht tolerant sein, mit denen die Scharia und Gottesstaat ja wollen. Also ist die Frage eine Existenzfrage, wann die Scharia im Land die Mehrheit hat, dann wars das mit Grundgesetz und Demokratie. Wann wird man da je begreifen unter den Prantl, FAZ Deppen und Politikern und GUtmenschen. Schon der UMgang mit FRauen ist erschreckend, nichts aber nichts ist demokratisch im ISLAM.

  31. Hier der lesenswerte Bericht einer Teilnehmerin aus NRW:

    #68 Kara Ben Nemsi (16. Nov 2014 11:47)

    Hooligans – die tun was!
    Nach den Berichten von der Kölner Demo war ich entschlossen, in Hannover mit dabei zu sein, nötigenfalls auch allein. Dann ergab sich aber doch eine bunt gemischte Truppe, die die Bahn nahm: zwei Reservisten, ein AfD-Mitglied, ich (partei- und gruppenlos, gut 60) und ca. 60 hooligannahe Jungs. Hier meine Eindrücke:
    Es lief wie damals in Köln-Deutz, Barmer Platz (AIK 2009): Heftige Polizeibegleitung von Bahnsteig zu Bahnsteig, dazwischen Einkesselung, drumherum auf viel zu geringem Abstand die Kettenhunde der Politiker: die Antifa. Dazu Kameras und Beobachter in den hohen Gebäuden an diesem trostlosen Platz, kreisende Helis, Medienleute, die mit lang ausgefahrenen Objektiven über der Umzäunung hingen und nach den geeigneten Bildern fieberten. Als die Veranstaltung dann mit Verspätung begann, waren dem Vernehmen nach noch längst nicht alle Gruppen angekommen, da unterwegs aufgehalten. Ich habe aber den Eindruck, daß auch viele Hools gar nicht erst gekommen waren, die Auflagen für die Demo waren einfach zu rigide. Alles, was Stimmung macht und was diese unversehens politisch gewordene Freizeitbewegung zu so einem spontanen, authentischen Event befähigte, war gestrichen worden: der Weg durch die Stadt, die Band Kategorie C, die Kluft, die Spruchbänder, sogar der Text der Sprechchöre war zensiert worden (was keinen hinderte, dann doch „Wir wollen keine – Salafistenschweine“ statt „Isis-Schweine“ zu schreien).
    Auf der Rückfahrt saßen wir mit einem Hool zusammen, der auch in der Organisation der Gruppen mitwirkt. Das Gespräch mit ihm zeigte – zumindest mir als einem der Szene völlig Fremden – welch einen Quantensprung die Gruppen seit der eher improvisierten Veranstaltung in Dortmund vor nur einigen Wochen gemacht haben: urplötzlich fanden sie sich auf politischem Parkett, waren im Begriff, eine Demo organisieren zu müssen, die nur unter rigidesten Auflagen stattfinden durfte und die dem Bauchgefühl und dem Medienhype nach eine Schlüsselveranstaltung zu werden versprach. Daß man in so kurzer Zeit diese Redner verpflichten konnte, verdient höchsten Respekt. Es verhinderte, daß die Veranstaltung zum völligen Fehlschlag verkümmerte. So wurde sie nach meinem Eindruck eine Art Wendepunkt. Allein die Rednerliste zeigt, daß andere patriotische Protestbewegungen den Befreiungsschlag verstanden haben und verstärken helfen wollen (Pegida Dresden, Michael Stürzenberger, Die Freiheit). Auch Heidi Mund gehörte dazu mit ihrem spontanen Schlußwort, mit dem sie ersichtlich den Nerv vieler Demoteilnehmer traf (der vorerwähnte Hool dazu: „Ich hatte P***i in den Augen. Wie heißt die Frau noch? Muß ich mir merken.“). Ich hatte den Eindruck, daß sich gestern, gerade auch durch die Repressalien, unter denen die Veranstaltung stattfand, einige Flüsse trafen und sich künftig gegenseitig noch bewußter verstärken werden. Ich für meinen kleinen Teil habe erstmalig im Leben Hools aus der Nähe erlebt, fühlte mich in ihrem Kreis sehr wohl, bekam einen Eindruck von dem Zusammenhalt zwischen ihnen und hörte von dem Hool auf der Rückfahrt, daß man auch auf ihrer Seite stolz und erfreut sei, welches Echo die von ihnen losgetretene Lawine bei den (sogenannten) Intellektuellen hat.
    Da ist nur noch zu sagen: Ein Strom entsteht aus vielen kleinen Zuflüssen. Jeder ist dabei wichtig. Gemeinsam für unsere Heimat! Gemeinsam sind wir stark!
    P.S. Das AfD-Mitglied (anfangs: „Ich bin nur als Beobachter dabei.“) zeigte sich von dem Erlebnis dieses Tages schockiert („Ich dachte, wir leben in einem Rechtsstaat!“ – denn er wurde von der Polizei herausgegriffen und streng gefilzt) und von einem sehr frühen Zeitpunkt an dann nur noch begeistert („Die Jungs sind ja klasse. Wir müssen zusammenhalten.“).
    P.P.S. – und ja: in Dresden werde ich noch dieses Jahr an einem Pegida-Stadtgang teilnehmen. Trotz Familie, trotz Beruf, trotz 700 km Entfernung!

  32. @ #38 gegendenstrom (16. Nov 2014 13:52)

    Sie zeigen gerade einen äußerst schlichten Verstand! Lesen Sie bitte meinen Komm.
    #35 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 13:50)

    +++

    Wollen Sie mehr Meinungskontrolle ausüben, als Maoisten?

    Ich lebte Anf. der 1970, durch meinen Ex im Umkreis der Maoisten. Immerhin waren dort noch solche Fragen erlaubt:

    Können wir uns mit der DKP, RAF oder Antifa solidarisieren?

    Den „Schwarzen Block“ haben wir immer seltener zu gemeinsamen Demos mitgenommen, weil mit denen Randale sicher war.

    Ich würde heute, als Islamkritiker, nicht nur den „Schwarzen Block“ kritisiern, sondern anraten, die halbkriminellen Hooligans zu meiden. Denn sie schaden der seriösen Islamkritik!!!

    +++

    @ #42 atlas (16. Nov 2014 14:03)

    Ist anders Wählen kein neues Handeln???

    Ist in Ihrer Welt meine differenzierte Sicht verboten? Immerhin kritisiere ich die Medienberichterstattung. Wollen Sie mich zwingen, Hooligans für korrekt inkorrekt zu halten?

  33. #35 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 13:50)

    Sie waren scheinbar noch nie auf einer Demo?

    Also ich fühle mich sicherer, wenn Hooligans und Rocker um mich sind bei den haßverzerrten Gesichtern der „netten“ Gegendemonstranten des „Breiten Bündnisses“!

    Und wer die Jungs kennt, weiß, die meisten sind einfache, redliche Männer, die ihrem Tagwerk nachgehen und in ihrer Freizeit einem Steckenpferd nachgehen, was nicht jedem gefällt. Aber sie tun keinem Außenstehenden etwas zuleide und kämpfen untereinander nach strengen Regeln.
    Auch die tausenden Rocker werden grundsätzlich mit den paar Rotlichtgestalten in Verbindung gebracht, was jedoch völliger Quatsch ist.
    Rede einfach mal mit ihnen, Du wirst schnell sehen, daß sie mit beiden Beinen im Leben stehen und liebe Kerle (und Mädels) sind. Erst Freitag habe ich beim „Louis“ ein paar Tschechen kennengelernt, vor denen meine Mutter wahrscheinlich die Flucht ergriffen hätte. Ich habe mit ihnen einen Kaffee getrunken und mich (deutsch) mit ihnen unterhalten, bevor sie wieder heimwärts fuhren.

  34. Jeder, der halbwegs klar denken kann, kriegt die Meinungsmanipulation mit.

    Daher: Einfach die nächste Demo vorbereiten. Am besten einmal recht zentral in Deutschland oder zur Abwechslung einmal in Bayern oder BaWü.

  35. Mal ein Frage: Claudia Roth von den Grünen gehörte bekanntlich zu den Gegendemonstranten. Bei der Gegendemo kam es zu Gewaltausbrüchen, unter anderem wurde ein Polizeiauto zerstört.
    Warum wird Frau Roth eigentlich nicht für die Demo Teilnahme von den Medien scharf kritisiert? Man stelle sich mal einen AFD Politiker vor, der bei der Hogesa mitgelaufen wäre. Das wäre sein gesellschaftliches Ende gewesen.
    Sehe ich das richtig, das nur rechte Gewalt nicht toleriert wird?

  36. #46 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 14:11)

    Ich würde heute, als Islamkritiker, nicht nur den “Schwarzen Block” kritisiern, sondern anraten, die halbkriminellen Hooligans zu meiden. Denn sie schaden der seriösen Islamkritik!!!

    Wenn Du Dich von allen Mitstreitern distanzierst, nur weil die MSM sie mit Kriminalität in Verbindung bringen, wirst Du mit Deiner seriösen Islamkritik ein ewiger Rufer in der Wüste bleiben!
    Es muß uns endlich egal sein, was die anderen über uns berichten. Wir sind so oder so Nazis!
    Wichtig ist nur, daß alles friedlich und geordnet abläuft, denn das SEHEN sie Mitmenschen.
    Die DISTANZERITIS muß endlich der Vergangenheit angehören, nur so können wir uns mit Gleichgesinnten verbünden und endlich zu einer starken Macht werden, vor der das Establishment zittert!

  37. #43 Tolkewitzer,

    ja das weiß ich, bin erst aus Hannover zurück, jetzt nach Dresden, geht nicht, wieder 400km.

    Was ich meine, ist ein Treffen über den ganzen Tag.
    Ich kenne viele dieser Denkmäler in Deutschland,
    ausreichend Parkplätze,Toiletten, Speisen und Getränkeversorgung.

    Ich wünsche PEGIDA weiterhin einen großen Zulauf.

  38. #50 Simbo (16. Nov 2014 14:25)

    Danke Simbo! 😆 😆 😆
    Ich habe mich schon mit anderen verabredet.
    Für alle, die auch nach Dresden kommen, wir stehen am WMF-Laden – ich nehme an, unverwechselbar!

    #52 Hessenossi (16. Nov 2014 14:26)

    Die Idee, eine Wanderung zu organisieren, zum Beispiel zum Kyffhäuser, hatte ich auch schon mal. Doch ich fürchte, da gäbe es einige „Robin Hoods“, die aus der Deckung des Waldes unseren friedlichen Ausflug unfriedlich begleiten würden…

  39. #46 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 14:11)

    Natürlich ist es eine ungeheuere Heldentat, in der Wahlkabine sein Kreuzchen bei der AfD zu machen. Nur, was haben Sie damit erreicht (siehe München, Köln, Dresden)?

    Eine Partei, die sich von allem distanziert und bei denen es in erster Linie um Pöstchen geht. Eine Partei ohnen Rückgrad, die keine Ahnung hat, wohin sie innenpolitisch geht, oder gehen soll. Die verändern in Deutschland nichts!

  40. #53 Tolkewitzer (16. Nov 2014 14:32)

    Bitte gern geschehen 😆 😆

    Wäre morgen gerne dabei, aber Du weisst ja, der Weg ist etwas lang, um dahin zu kommen 🙁

    Übrigens, schönes Lied von Heino
    vor allem:

    Lieb Vaterland magst ruhig sein…..

    Dass er das noch sagen darf (Vaterland) grenzt schon an ein Wunder. Dass Heino noch nicht angeklagt wurde bleibt mir „unerklärlich“.

    Schönen Sonntag noch 🙂 Und grüsse Dein Frau von uns beiden.

  41. #55 Simbo (16. Nov 2014 14:42)

    Heino ist deswegen schon oft verunglimpft worden, obwohl er die Lieder ja nur aus dem deutschen Volksliedschatz nachsingt.

    Liebs Grüß’le zurück!

  42. Nachtrag zu # 40

    Und ein herzliches Dankeschön an die Rote SA! ->

    “Es hat sich heute gezeigt, von wem die Gewalt (wieder mal) ausging.“ (FAZ-Leser)

    Wie hätte sich das System ohne euch sonst so schön entlarven können:

    “Linksradikale dürfen marschieren, Rechtsradikale dagegen nicht.“ (FAZ-Leser)

    Prima gemacht, Jungs! Nochmals: Danke!

  43. #3 Vergeltung

    Diese linken antiFaschistischen Totschläger muss man in den Reihen der „Söhne und Töchter“ der Küstenbarbie suchen!

    Die AntiaSA-Totschläger sind die Söhne und Töchter der SPD, Grünen, CDU und Linkspartei.

  44. Ich war gestern in Hannover auf der Demo. Abends habe ich dann in der FAZ den obigen Artikel kommentiert. Bis vor einer Stunde hatte ich über 200 Likes dafür erhalten.

    Vor einigen Minuten hat die FAZ meinen Kommentar gelöscht!

    Hier ist mein Kommentar:

    „Ich war auf der Hooligan-Demo,

    denn ich wollte mir mein eigenes Bild von ihr machen. Ich schätze mal, daß knapp 2000 Leute da waren. In der großen Mehrheit Hools, ansonsten normale Bürger. Ich bin mir nicht sicher, ob Neonazis dabei waren. Es mag sein, aber es waren keinerlei verfassungsfeindliche Symbole zu sehen, auch gab es keine Nazi-Gesten wie den Hitlergruss. Einmal wurde es kritisch als Gegendemonstranten der Hooligan-Kundgebung nahe kamen und provozierten. Einige Hools liefen dorthin und waren bereit zu kämpfen. Die grosse Hooligan-Menge bei der Tribüne schrie daraufhin im Chor immer wieder „Kommt zurück“ – und die Hools kamen zurück und ließen die Auseinandersetzung sein. Tolle, friedliche Aktion. Ein grosses Lob auch an die Polizei. Sie verhielt sich sehr fair und trug so zum Erfolg der Demo bei. Ganz anders als in Köln.“

  45. @ #54 atlas (16. Nov 2014 14:37)

    Sie haben meinen Komm. nicht richtig gelesen. ICH habe die AfD nicht gewählt.

    WOLLEN SIE ETWA WAHLEN ABSCHAFFEN?

    UND DIES, WO IHRE KLIENTEL DOCH STÄNDIG DIE DEUTSCHEN MIT WAHLPÖBEL, der diese Regierung und Bereicherung verdient hätte, beschimpft.

  46. #29 Hessenossi (16. Nov 2014 13:37)
    – – –
    Ich habe auch den Eindruck, daß das Konzept einer angemeldeten Demo momentan verbrannt ist. In Köln war noch das Überraschungsmoment auf der Habenseite, aber seit den Repressionen von gestern wird wohl keine von HoGeSa angemeldete Demo mehr ohne diese Auflagen stattfinden.
    Mal sehen, wie sich die Informationsflüsse zwischen HoGeSa und uns entwickeln. Ich hatte ja in meinem kleinen Bericht von gestern geschildert, wie jemand aus der Organisation sich darüber auch schon Gedanken macht. Man sollte die Hools nicht durch allzu „zivile“ Auflagen ihrer Identität und Eigenwirksamkeit berauben. Ihre Authentizität und robuste Geradheit kann für „Tastenhelden“ wie uns nur gut sein.
    Treffen an historisch bedeutsamen Orten finde ich sehr gut, Flashmobs wären auch mal zu überlegen. Blitzaktionen an ein und demselben Tag in verschiedenen größeren Städten.
    Aber wir müssen Mut haben.
    Mut wie die Hools.

    #46 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 14:11)
    Nach dem gefühlt 45. abfälligen Kommentar über die Hools:
    Ihre Meinung ist nun sattsam bekannt.
    Zielführend ist der Aufwand, die Sie damit treiben, nicht.

  47. #46 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 14:11)

    laut denen, die uns bekämpfen, gibt es keine seriöse Islamkritik. Jede – auch noch so fundierte – Kritik am Islam ist per se rassistisch und nahzieh.

    Insofern muss man darauf keine Rücksicht nehmen.

    Jeder Artikel, jede Stimme, jede helfende Hand ist wichtig. Jeder wie er kann, jeder an seinem Platz.

  48. @ #47 Tolkewitzer (16. Nov 2014 14:17)

    Wahrscheilich lagen Sie 1970 noch in den Windeln, als ich von deutschen Polizisten gefangen, gedemütigt, aus dem Mannschaftswagen auf die Straße gestoßen wurde in den Dreck einer Baustelle in Berlin, eine Ecke, wo ich noch nie war oder von der am. Militärpolizei verprügelt und von Berlinern angespuckt wurde, als ich Wasserwerfer-Tränengasgemisch in Augen und Kleidung hatte, der Schwarze Block wiedermal randalierte, Pflastersteine warf, was die Polizei zum Knüppel schwingen und einkesseln unserer angemeldeten Demo veranlaßte.

    Sie könnten mir natürlich arrogant antworten:
    „Selber schuld, was trieben Sie sich auch bei Maoisten und Vietnamkriegsgegnern herum!“

    Jedenfalls können Sie nun nicht mehr behaupten, ich sei noch nie auf Demos gewesen. Ich war auf mehreren Dutzend. Sie auch?

  49. @ #62 Kara Ben Nemsi (16. Nov 2014 15:49)

    Wollen Sie mir einen Maulkorb verpassen, also was sonst die Roten machen, von Ihnen in braun?

  50. Anscheinend hat die FAZ den ganzen Artikel „Nicht mehr als 3000 eingepferchte Hooligans!“ samt Kommentaren gelöscht.

    Ich bin verblüfft, die FAZ hat Angst vor PI.

  51. #65 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 16:03)

    @ #62 Kara Ben Nemsi (16. Nov 2014 15:49)

    Wollen Sie mir einen Maulkorb verpassen, also was sonst die Roten machen, von Ihnen in braun?
    – – –
    Ich – neben so manchen anderen Kommentatoren – habe Sie nur daran erinnern wollen, daß uns ein gemeinsames Ziel einen sollte, ungeachtet der Etappen dorthin.
    Wenn Sie damit nicht umgehen können – Ihr Ding.
    Meinerseits cc.

  52. #62 Kara Ben Nemsi

    einige Hools lesen hier bestimmt.

    Sinn meines Vorschlages #29 ist es, Demoverbot umgehen und alle Kräfte mal an einen Ort konzentrieren und Flagge zeigen.
    Spaziergang zu einem historisch bedeutsamen Ort.

    Es geht um “ Gemeinsam sind wir stark “

    Den einzelnen Finger kann man brechen, die geballte Faust aber nicht.

    Es gibt bestimmt noch andere Vorschläge.

  53. Eigentlich sollten sich ein paar Demoteilnehmer zusammentun und gegen die linke Schmierenpresse klagen. Wer alle Demonstranten pauschal als Nazis diffamiert sollte das eigentlich vor Gericht auch rechtfertigen können.

  54. #66 Santiago (16. Nov 2014 16:04)
    Anscheinend hat die FAZ den ganzen Artikel “Nicht mehr als 3000 eingepferchte Hooligans!” samt Kommentaren gelöscht.

    Ich bin verblüfft, die FAZ hat Angst vor PI.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Wo stand’s doch mal: Angst fressen Seele auf! :mrgreen:

  55. #67 johann:

    Achtung: FAZ löscht den kompletten Hooligan-Artikel mit Kommentaren! Hat irgendjemand die bisherigen Leserkommentare gespeichert?

    Hier sind ein paar:

    Ein Vergleich mit Dieter Nuhr
    Frank Jankalert (frankarm) – 15.11.2014 19:35

    Nuhr wurde für einen Witz angezeigt, in dem er andeutete, dass die meist friedlichen Muslime hier weit weniger friedlich sein würden, sobald sie die Mehrheit stellen. Nuhr wurde daraufhin von fast allen Seiten verteidigt und das Verfahren eingestellt. Aber über die Kernaussage seines Witzes hat man geschwiegen. Leider. Jetzt steht hier, dass ein Redner auf einer Hooligan-Demo ziemlich genau die gleiche Befürchtung hat wie Nuhr im seinem Witz. Bei Nuhr ignoriert man diese Befürchtung, weil er es witzig gemeint hat, und bei den Hooligans, weil es Rechte sind. Da frage ich mich: Hält man die Dinge, die in islamischen Ländern geschehen, für einen Witz oder für eine Erfindung der Rechten? Auch wenn Hooligans, Rechtsextreme und der nervige Nuhr kein wirkliches Gewicht haben, hier haben die Narren mal wieder eine Wahrheit ausgesprochen, die viele getroffen hat. Und deren Schweigen ist verdächtig laut.

    Verwirrend
    Peter Heiss (katalaveno) – 15.11.2014 19:16

    Also irgendwie vermittelt mir die Berichterstattung der Medien und insbes. der ÖR-Anstalten den Eindruck, dass der Salafismus eine wichtige Errungenschaft ist, der gegen deutsche Terroristen verteidigt werden muss.

    „Ihre Mobilisierungskraft hat sich als begrenzt erwiesen“
    Elin Gjelland 2 (Elin_Gjelland) – 15.11.2014 19:02

    Das wird sich noch zeigen, denn aufgrund der „medialen Märchen“ der Kölner Demo werden viele erstmal abgewartet haben, wie es weiter geht. Die heutige Demo hat etwas ganz anderes gezeigt: 3000 Leute demonstrieren friedlich gegen die Islamisierung und sie lassen sich auch von Linksextremisten nicht zur Gewaltanwendung provozieren!

    Kein Rückschritt
    Andreas Skrziepietz (askrz) – 15.11.2014 18:45

    Es hat sich heute gezeigt, von wem die Gewalt (wieder mal) ausging. Traurig, daß die Gutmenschen mittlerweile offen Partei für eine faschistoide Ideologie ergreifen.

    Das ist unser Land
    Michael Scheffler 1 (Striesner) – 15.11.2014 18:15

    Linksradikale dürfen marschieren, Rechtsradikale dagegen nicht. Selbst, wenn ihr Anliegen berechtigt ist. Wenn man sieht, wie Claudia Roth und Konsorten sich für die Salafisten einsetzen, wird einem beim Zusehen schlecht.

  56. #74 blaumeister:

    Sie nehmen mir die Worte aus dem Mund. Wer noch irgendwelche Fragen zur von mir einst geschätzten und zeitweilig sogar abonnierten FAZ hat, muss einfach das informative, absolut ehrliche Buch von Ulfkotte lesen, das unter anderem zu einer Generalabrechung mit dem Blatt geworden ist, „hinter dem immer ein kluger Kopf“ stecke. Ich komme gerade von einem Kurzurlaub zurück und habe „Gekaufte Journalisten“ dort verschlungen. Und den Inhalt einigen am Gespräch interessierten Liegestuhlnachbarn – nicht nur aus Deutschland sondern auch Österreich und der Schweiz sowie einem sehr vernünftigen Ungarn – nahegebracht. Viele denken ähnlich wie wir, der gesunde Menschenverstand, er existiert noch!

  57. Wer liest noch System-Presse?
    Geschweige nur einen Cent denen zu geben.

    MSM sollen verrecken, so weit es möglich ist (GEZ-MSM werden leider bleiben).

  58. #64 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 15:59)

    Ich wollte Sie keineswegs in irgend einer Weise angreifen. Bloß, Ihre Kommentare klingen manchmal ein wenig weltfremd. 😉
    1970 war ich auf der anderen Seite der Mauer.
    Die Wende- und Nachwendedemos habe ich nicht gezählt, aber sicherlich waren es nicht so viele, wie Sie aufweisen können, das verstehe ich jetzt.
    Und nein, meine Windeln hatte ich 1970 gerade gegen mein erstes Motorrad getauscht, d.h. Anfang der 50er geboren. 😉

  59. #10 Allgaeuer Alpen (16. Nov 2014 13:02)
    Presseclub heute .
    Habe zZ. keine Zeit, all die hochinteressanten Kommentare vor mir zu lesen. Vielleicht hat es schon jemand geschrieben: Das Thema des Presseclubs heute war „Salafisten, Rechte, Hooligans – Wie tolerant ist Deutschland wirklich?“ Anwesend waren die Vorsitzenden von Alpenprawda und Locus, der Wischmopp vom SPEICHEL und ein Mäuschen mit Brille und schiefen Zähnen, welches ich nicht kannte (Phoenix Videotext, S. 713). Ich habe nur mit einem Ohr auf das unerträgliche Geschwurbel gehört, weil ich auf den wichtigsten Teil gewartet habe, „Presseclub nachgefragt“, wo Zuschauer Fragen stellen können. „Presseclub nachgefragt“ GAB ES HEUTE NICHT. (Da haben wohl die Falschen angerufen und davon zu viele.) Das hatte einen sofortigen fulminanten Anstieg meines Wutpegels zur Folge. :mrgreen: Aufgefallen ist mir noch, dass Prantl und Müller Vogg sehr bedrippelt aus der Wäsche geguggt haben…Die haben wahrscheinlich die Leserkommentare von gestern nicht gut vertragen. Arrrgh!

  60. #80 VivaEspana (16. Nov 2014 18:12)
    – – –
    In einem anderen Strang nannte ein Kommentator es „Presseclub mit Kasper, Seppel und Krokodil“ – was mir die Lachtränen in die Augen trieb.
    Ich hörte beim Kochen den Prantl – mit Viertelohr – ein wenig zuviel und stellte ihn ab, bevor das Essen verderben konnte. 😀

  61. #46 Maria-Bernhardine (16. Nov 2014 14:11)

    Sie zeigen gerade einen äußerst schlichten Verstand!

    Dieses Kompliment gebe ich gerne an Sie zurück!
    Wer unverschämt kontert, hat trotzdem nicht recht!

    Auch wenn Ihr Motto offenbar lautet:
    „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht ihre Lieder“!

    Wer sind denn die wahren Hooligans, (lt. Duden Rowdys) bei den Demos???
    Vielleicht mal etwas nachdenken, bevor man urteilt!

    Ich gehe mit
    #51 Tolkewitzer und
    #62 Kara Ben Nemsi

    völlig d`accord!!!

  62. #82 Kara Ben Nemsi (16. Nov 2014 18:53)
    “Presseclub mit Kasper, Seppel und Krokodil”

    ROFL, Wer ist das Krokodil?

    Ich hörte beim Kochen den Prantl – mit Viertelohr – ein wenig zuviel und stellte ihn ab…

    Doch zu früh abgestellt? Wer nochmal mit 8/4 Ohr reinhören möchte, der Prantl kriegt „Morddrohungen“ 😯
    Min. 31:33

    http://www.ardmediathek.de/tv/Presseclub/ARD-Themenwoche-Toleranz-Presseclub/Das-Erste/Video?documentId=24748496&bcastId=311790

  63. die DDR wurde nicht nur von roten Gangstern errichtet, sondern auch von vielen Gutmenschen. Sie wollten den Bürger formen. Die DDR war ein pädagogischer Großversuch!

    der Kommunismus ist nur auf dem Papier gut.

    Die Anfifaten würden wahrscheinlich lieber den IS unterstützen als Patrioten. Diese Vaterlandsverräter!

  64. Es gibt sehr viel zu lesen hier! Da mir die Zeit dafür fehlt, schon Gesagtes alles zu überrüfen,. seien hier – vielleicht zum wiederholten Male – einige Tatsachen festgehalten:
    1. Linke Radaumacher durften ungestört in der Näher Veranstaltung mittels Verstärkeranlagen die Reden strören!
    2. In der heutigen Ausgabe der HAZ (Hannoverscher (Links-)Anzünder) steht als Überschrift:
    6600 Polizisten verhindern Krawalle
    Demanch hatte als jeder von uns reichlich 2 „Beschützer“! Wie beruhigend!
    3. Die linken Krawallmacher (s. Punkt 1) versuchten einmal die Poizeikette zu durchbrechen und wurden mittels Tränengas wieder „beruhigt“!
    Persönliche Anmerkung vonb mir – alölerdings schon von vielen anderen vor mir festgestellt:
    Das Demonstrationsrecht in Schland wurde abgeschafft!
    Dies gilt für alle missliebigen Demos, die nicht von der „richtigen (linken oder islmaischen) Seite“ angemeldet werden!
    Das wyar keine „genehmitgte“ Demosntration, sondern eine Hinterhofveranstaltung, zu der man (oder frau) nur mittels „Anbetteln“ der geschlossenen Polizeikette überhaupt hin kanm! Der gesamt Bereich um den Hauptbahnhof war schon um etwa 10:00 h vollständig abgeriegelt! Offensichtlcih durfte man bvis etwa 12:00 h noch von und zu den Gelaisen gelangen, was zeitweilig ja auch unterbundenm worden sein soll! Da ich zu diesem Zeitpunkt berits auf dem Gelände war – begleitet von je einem Polizisten/in vorn und hinten (wir waren zu dritt!.
    Meldete man sich als Ordner, wurde zunächst der Personalausweis eingesehen und wohl der Name abgeschrieben. Danach folgte eine Alkoholtest, dann die Durchsuchung der Bekleldung, mitgeführten Tasche sowie eine Körperkontrolle. Der Personalausweit musste abgegeben werden, wurde vermutlich im Polizeiwagen elektronisch erfasst und dann zurück gegeben.
    Auf den Platz zurück kam man nicht auf demselben Weg, sondern wurde im ganz südlichen Bereich (rd. 100 m Entfernung) wieder eingeführt!
    Von einem Teilnehmer, der gerne kurz noch ein Getränk bei Lidl kaufen wollte, wurde mir berichtet, man habe ihm mitgeteilt, seien Personalien würden aufgenommen, er dürfe dann nicht wieder auf den Kundgebungsplatz und müsse sogar den Innenstadtbereich verlassen!
    Mans sieht an alledem: Die >b>DDR 2.0 nimmt beträchtlich an Fahrt auf! Die Demokratie ist zugunsten der Linksfaschisten bereits weitgehend abgeschafft!
    Vielen Dank, für diese Erkenntnis, Herr Pistorius

Comments are closed.